Prostata-Adenom bei Männern: Symptome und Behandlung

Prävention

Heute wird das Adenom der Prostata als benigne Prostatahyperplasie (kurz BPH) bezeichnet.

Dieser Begriff ist neu, Patienten sind noch nicht daran gewöhnt, aber die Ursachen des Prostataadenoms, die Manifestation der Erkrankung in verschiedenen Stadien und die Therapieverfahren bleiben gleich.

Die Krankheit sieht aus wie ein oder mehrere kleine Knoten, die allmählich zunehmen. Im Gegensatz zu Krebs ist ein solches Wachstum gutartig.

Diese Krankheit ist eine häufige urologische Erkrankung bei Männern, die älter als 50 Jahre sind.

Um die Entwicklung einer solchen Krankheit als Prostata-Adenom zu provozieren, kann dies verschiedene Gründe haben, spezifische provozierende Faktoren wurden nicht identifiziert. Die Krankheit wird bei Männern im Erwachsenenalter entdeckt, was mit altersbedingten Veränderungen des endokrinen Systems zusammenhängt.

Es gibt keine wissenschaftlich bestätigten Tatsachen, dass das Adenom der Prostata bei Alkoholmissbrauch und Rauchen vor dem Hintergrund einer chronischen Prostatitis und Geschlechtskrankheiten auftritt.

Denjenigen Vertretern des stärkeren Geschlechts, die sich um ihre Gesundheit kümmern, kann der behandelnde Arzt sagen, was ein Prostata-Adenom bei Männern ist, welche vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden sollten, um das Tumorrisiko zu minimieren.

Anzeichen eines Prostata-Adenoms

Die klinischen Symptome eines Prostata-Adenoms bei jedem Mann manifestieren sich individuell. Sie hängen davon ab, in welchem ​​Stadium sich das Prostata-Adenom befindet, wie schnell es fortgeschritten ist, wie alt der Patient ist, wie sein sozialer Status, seine Aktivität usw. auch wichtig sind.

Vor kurzem glaubten die Ärzte, dass die Anzeichen eines Prostata-Adenoms typisch sind, wodurch sie in drei Stadien des Krankheitsverlaufs unterteilt werden können (subklinisch, kompensiert und dekompensiert).

Die ersten Anzeichen eines Prostata-Adenoms sind ein langsamer Harnfluss, ein erhöhter Harndrang, der nicht immer mit einer Blasenentleerung endet.

Wenn der Tumor an Größe zunimmt, hat der Patient nicht mehr den Wunsch herauszufinden, welche Ursachen für das Adenom der Prostata auftreten, er ist mehr besorgt darüber, wie er die störenden Symptome loswerden kann. Das Wasserlassen wird schwierig, Sie müssen sich anspannen, um die Bauchmuskeln zu verbinden.

Wenn zu diesem Zeitpunkt keine wirksame Behandlung vorgenommen wird, ist das vorherrschende Symptom das Wasserlassenproblem. Das Volumen der freigesetzten Flüssigkeit wird auf 50 ml reduziert, der Strahl intermittiert oder fällt in Tropfen. Einige Männer ahnen nicht, dass dies die Prostata ist, und schreiben Probleme nach Alter ab und gehen nicht zum Arzt.

Im Laufe der Zeit sind die Anzeichen eines Prostata-Adenoms bei Männern so schwerwiegend, dass der Patient gezwungen wird, Nothilfe von Ärzten in Anspruch zu nehmen.

Reizende Symptome eines Prostataadenoms

Diese Gruppe von Symptomen umfasst irritierende Symptome (leeres Wasserlassen, Inkontinenz). Das Auftreten unangenehmer Symptome wird durch den Grad der Störung des neuromuskulären Apparats der Blase bestimmt.

Wenn früher der männliche Körper nachts nicht angehoben werden musste, müssen Sie jetzt mehrmals aufstehen. Solche Symptome eines Prostata-Adenoms können toleriert werden, sie beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. Wenn Sie die richtigen Mittel und Verfahren zur Behandlung des Prostata-Adenoms wählen, können die Beschwerden reduziert werden.

Obstruktive Adenom Symptome

Beschwerden beim Prostata-Adenom: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, der Jet wirkt träge und unterbrochen. Um urinieren zu können, muss sich der Patient hochziehen, aber danach macht sich die Entzündung wie eine volle Blase bemerkbar.

Wenn ein Prostata-Adenom vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse auftritt, hängen die Symptome von chronischen Krankheiten (chronische Prostatitis, Schwellung des Prostatagewebes) ab.

Alle pathologischen Prozesse in der Blase und der Prostata bilden das klinische Bild des Adenoms. Wenn eine chronische Entzündung in milder Form beobachtet wird, ist es nicht immer notwendig, die hyperplastische Drüse zu entfernen, da dies nicht die gewünschten Ergebnisse bringt.

Wie wird das Adenom der Prostata erkannt?

Um das Auftreten von Problemen mit der Gesundheit von Männern festzustellen, müssen Sie Ihre Gesundheit überwachen und sich einer vorbeugenden Untersuchung unterziehen. Ärzte aus verschiedenen Ländern versuchen, die Prinzipien zu definieren, nach denen die Diagnose des Prostatatadenoms gestellt wird, und bestimmen die Größe und die Art des Tumors.

Der Prozess der körperlichen Untersuchung ist eine digitale Untersuchung des Zuganges zum Darm. Der Arzt kann den Tumor spüren, seine Größe, die Symmetrie der Lappen, die Beschaffenheit der Oberfläche und den Schmerz bestimmen.

Nach diesen Manipulationen kann der Arzt eine Diagnose vorschlagen. Wenn eine Studie für jemanden völlig neu ist, sollten Sie keine Angst vor einem Arztbesuch haben - die Verfahren werden sorgfältig, sicher und sicher durchgeführt. Bei einer rektalen Untersuchung kann der Arzt davon ausgehen, dass sich vor ihm ein Prostataadenom oder ein maligner Neoplasma befindet.

Die äußere Untersuchung und Palpation des Bauchraums sind nicht weniger wichtig: Während des Verfahrens kann der Arzt klopfen oder abtasten, um eine chronische Harnverhaltung aufzudecken.

Patienten, bei denen der Verdacht auf einen gutartigen Tumor besteht, müssen einer Nierenuntersuchung unterzogen werden. Dazu müssen Sie eine Urinanalyse durchführen, Blut auf Kreatinin und Harnstoff, wenn möglich, ein Ultraschallverfahren der Niere wäre wünschenswert. Dann können Sie Entzündungen, Nierenversagen feststellen.

Um festzustellen, warum die spezifischen Symptome des Prostata-Adenoms bei Männern auftreten, muss man sich einer Ultraschalluntersuchung der Prostata, Uroflowmetrie, Zytoskopie und intravenöser Urographie unterziehen. Diese Verfahren ermöglichen es Ihnen, den Zustand der Prostata umfassend zu beurteilen, den Tumor zu identifizieren und seine genaue Größe festzustellen.

Komplikationen beim Prostata-Adenom

Komplikationen, die einen Tumor verursachen können, sind folgende: Identifizierung von Blut im Harn (Hämaturie), Harnverhaltung, Entzündung im Hintergrund des Ausfalls der Urodynamik des Harnwegs. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, verstärken sich die Symptome.

Harnretention tritt unabhängig von dem Stadium der Erkrankung und der Größe des Tumors auf. Meistens ist das Symptom mit Alkoholmissbrauch, Darmfunktionsstörungen, Überhitzung oder Unterkühlung verbunden.

Anzeichen eines Prostataadenoms erkennen, sind die Symptome von entzündlichen Komplikationen am häufigsten. Sie können sich am akutesten manifestieren oder den Verlauf des Adenoms komplizieren.

Vor dem Hintergrund eines Adenoms können sich Zystitis und Pyelonephritis in ein chronisches Stadium verwandeln, was zu Nierenversagen führt. Nach der Bestimmung des Prostata-Adenoms bei einem Patienten ist es erforderlich, die Behandlung zu beginnen, damit die Erkrankung nicht zu Urethritis, Vesiculitis und Prostatitis führt.

Wenn ein Patient ein Prostata-Adenom hat, fallen die Symptome und die Behandlung in die Zuständigkeit des Arztes, eine Selbstbehandlung ist nicht akzeptabel. Da die Symptome den Symptomen anderer Erkrankungen ähneln, sollte ein erfahrener Spezialist die Krankheit unterscheiden.

Behandlung des Prostataadenoms

Die Standardbehandlung des Prostata-Adenoms bei Männern kann medizinisch, operativ und minimalinvasiv erfolgen. Die Hauptmethode ist die Operation, die allen Patienten mit Blasenobstruktion zugeordnet wird.

Wie erfolgreich die chirurgische oder konservative Behandlung des Prostata-Adenoms sein wird, hängt vom Auftreten von Komplikationen ab, dem Stadium der Erkrankung. Selbst moderne Behandlungsmethoden des Prostata-Adenoms können ohnmächtig werden, wenn der Patient den Arztbesuch vernachlässigt.

Patienten ignorieren den Arzt nicht immer. Wenn die Symptome eines Prostataadenoms bei Männern in einer solchen Krankheit verborgen sind, ist es unmöglich, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.

Während der Behandlung normalisiert der Arzt den Urinfluss mithilfe der Zystostomie, wodurch die Funktion der Nieren verbessert und der Zustand des Patienten normalisiert werden kann.

Absolute Indikationen für die Operation sind:

  • Unfähigkeit, die Blase zu leeren;
  • massive Hämaturie;
  • Nierenversagen;
  • Blasensteine;
  • Infektionen der Harnwege.

Nach der Bestimmung des Adenoms der Prostata bei Männern wird die Behandlung mit radikaler Operation nach einer vollständigen Untersuchung verordnet. Einige Patienten wissen nicht ganz, dass das Adenom der Prostata das ist, was sie sind, und sie versuchen, die Operation zu verzögern, und ziehen es vor, die Manifestationen des Prostata-Adenoms durch einen Magneten und andere Physiotherapie zu beseitigen.

Nur ein Arzt kann die Machbarkeit von Wartetaktiken und Behandlungen auf andere Weise bestimmen. Wenn die Empfehlungen eines Spezialisten vernachlässigt werden, enden die Patienten mit akuter oder chronischer Harnverhaltung.

Mit dieser Entwicklung suchen Männer nach einem Weg, um das Adenom der Prostata auf irgendeine Weise zu beseitigen, einschließlich einer Operation.

Wenn ein Mann in der Notaufnahme eine akute Harnverhaltung aufgrund eines Prostataadenoms behandelt, hat der diensthabende Arzt keine Fragen zur Heilung des Prostatatadenoms, da in dieser Situation eine Operation angezeigt ist.

Wenn der Patient keine Kontraindikationen für eine Adenomektomie oder TUR hat, wird er bald zur Operation überwiesen. Wenn zur weiteren Behandlung des Prostataadenoms ein Katheter in die Blase eingeführt wird, wird empfohlen, ihn nicht länger als 2 Tage zu halten, um eine Infektion der Harnorgane zu vermeiden.

Wenn der Patient Kontraindikationen für eine Operation hat, werden andere Verfahren zur Behandlung des Prostataadenoms ausgewählt. Wenn der Patient kardiovaskuläre Probleme, Nierenversagen, Harnwegsinfektionen hat, wird die Behandlung des Prostataadenoms in einer Sitzung mit Zystosomie durchgeführt, nachdem eine präoperative Vorbereitung durchgeführt wurde.

Vor der Behandlung des Prostata-Adenoms sorgt der Arzt für die Vorbereitung eines Eingriffs sowie für die postoperative Rehabilitation. Insbesondere wird die Behandlung der benignen Prostatahyperplasie im Büro für physikalische Eingriffe an einem Magneten, Elektrophorese und anderen Geräten durchgeführt.

Trotz der Tatsache, dass es unterschiedliche Behandlungsmethoden für das Prostatatadenom gibt, bleibt die Operation bei Komplikationen die beste Option. Laut Statistik vertrauen die Ärzte bei der Auswahl der Behandlung des Prostata-Adenoms bei Männern auf radikalere Operationen.

Nach Auswertung der Langzeitergebnisse zeigt sich jedoch, dass 25% der Patienten mit der Behandlung nicht zufrieden waren, da einige der Symptome nicht verschwunden sind. Im Allgemeinen wird bei Patienten mit schwerer Erkrankung eine deutliche Verringerung der Symptome beobachtet.

Aber ist es möglich, das Adenom der Prostata zu heilen, um es zu vergessen? Es ist möglich, eine konservative Behandlung durchzuführen, wenn keine absoluten Indikationen für eine Operation vorliegen. Das ist in den frühen Stadien. Richtig ausgewählte Medikamente können die Probleme beseitigen.

Prostata-Adenom-Medikation

Die medikamentöse Behandlung ist symptomatisch. Meist werden folgende Medikamente verschrieben:

  • 5-alpha-Reduktase-Inhibitoren;
  • Pflanzenextrakt (Prostamol Uno usw.);
  • Alpha-adrenerge Blocker (Omnik Okas, Omnic);
  • Immunstimulanzien (Referon, Pyrogen);
  • Antibiotika (Gentamicin, Cephalosporine);
  • Probiotika (Linex, Bifidumbacterin);
  • Arzneimittel zur Verbesserung der Durchblutung (Trental).

Es gibt Situationen, in denen Ärzte „abwarten“ und „abwarten“, was dem Patienten eine jährliche Untersuchung vorschreibt, ohne jedoch den Verlauf der Erkrankung zu beeinträchtigen. Dies bezieht sich auf eine kleine benigne Hyperplasie, die asymptomatisch ist.

Prostata-Adenom (Prostata-Adenom): Ursachen, Symptome und Behandlung bei Männern

Das Prostata-Adenom (abgekürztes Prostata-Adenom) wird jetzt häufiger als "benigne Prostatahyperplasie" ("BPH") bezeichnet.

Das Anfangsstadium der Krankheit ist das Auftreten eines kleinen Knotens oder einer Gruppe von Knötchen an der Drüse. Mit fortschreitender Krankheit nehmen sie rasch an Größe und Menge zu. Im Gegensatz zu Krebs metastasiert das Adenom nicht in andere Organe, das heißt, es handelt sich um einen gutartigen Tumor. Diese urologische Erkrankung wird am häufigsten bei Männern diagnostiziert, die älter als 50 Jahre sind.

Ursachen

Die Ursachen des Prostataadenoms bei Männern sind bisher nicht geklärt. Das einzige, was bewiesen wurde und zweifelsfrei ist, ist der direkte Zusammenhang zwischen Alter und dem Vorhandensein der Krankheit. Mit zunehmendem Alter der Männer wird die Funktion der Testosteronproduktion, dem wichtigsten männlichen Hormon, gestört, und Östradiol-Östradiol (ein Hormon, das eine Steigerung der Geschwindigkeit und Intensität der Prostatazellenreproduktion stimulieren kann) beginnt in großen Mengen zu produzieren. Je näher das kritische Alter bei 50 ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, ein Prostatatadenom bei Männern zu diagnostizieren.

Es wurde bewiesen, dass die folgenden Faktoren das Auftreten der Krankheit auslösen. Ihre Anwesenheit erhöht manchmal das Risiko einer Erkrankung:

  • Immobilität, sitzender Lebensstil und Übergewicht - diese Umstände tragen zur Ansammlung von überschüssigem Fettgewebe bei, in dem Östrogene produziert werden, die das Gleichgewicht von Testosteron und Östrogen im Körper eines Mannes stören;
  • schlechte Vererbung - wenn unter den nächsten Angehörigen Patienten mit diagnostiziertem Prostata-Adenom waren, steigt das Risiko der Erkrankung;
  • häufige Einbeziehung von Junk Food in die Ernährung, Missbrauch von Junk Food und Fertiggerichten, der Inhalt großer Mengen von Lebensmitteln mit Gewürzen, gebratenen und fetthaltigen Lebensmitteln.

Symptome eines Adenoms der Prostata

Bei Männern sind die Symptome der Krankheit unterschiedlich. Ihre Entwicklung und Manifestation werden durch das Fortschreiten der Krankheit, das Alter und den sozialen Status des Patienten sowie durch seinen psychischen und somatischen Zustand beeinflusst.

Als erstes charakteristisches Zeichen der Krankheit wird die Verzögerung im Anfangsstadium des Wasserlassen und die Manifestation falscher Triebe angesehen. Zusammen mit diesen Symptomen tritt normalerweise ein intermittierender Harnstrom auf.

Im Laufe der Zeit verschlechtern sich die Angstsymptome: Der Patient klagt über Probleme beim Umgang. Für das Wasserlassen ist es notwendig, die Muskeln des Peritoneums zu belasten. Restharn wird im Hohlraum der Blase beobachtet - es ist seine Menge, die aufgrund einer Abnahme der Muskulatur der Muskulatur der Blase (Detrusor) nicht funktioniert hat. Es besteht aus sich ineinandergreifenden Schichten, die einen einzigen Muskel bilden. Die normale Kontraktion dieses Gewebes ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit von Männern.

Wenn dieses Symptom in diesem Stadium der Erkrankung unbehandelt ist, überwiegt dieses Symptom. Dieser Prozess ist durch eine Abnahme der abgegebenen Urinmenge von normal bis extrem knapp gekennzeichnet, der Urinstrom wird manchmal zu einem tropfenartigen Fluss reduziert. In einigen Fällen sinkt die Detrusorspannung so stark, dass das Flüssigkeitsvolumen in der Blase kritisch wird - mehr als ein Liter.

Oft wird die Behandlung durch die Tatsache kompliziert, dass viele Patienten die aufgeführten Symptome des Prostata-Adenoms für ihr Alter als normal betrachten und nicht eilig sind, einen Spezialisten zu konsultieren. Vor dem Hintergrund nachfolgender Probleme aufgrund sexueller Funktionsstörungen gehen Männer immer noch zu einem Termin bei einem Urologen.

Obstruktive und irritative Syndrome der benignen Prostatahyperplasie

  • 1 Reizend:

Solche Anzeichen werden auch als Reizsymptome bezeichnet. Dazu gehören häufiges Wasserlassen oder leerer Drang dazu, Harninkontinenz. Oft ist der Patient gezwungen, nachts zur Toilette zu gehen - zwei oder drei Mal, um aufstehen zu können. Diese Symptome hängen von der Schwere der Blasenmuskelstörung ab.

Nun ist der Wissenschaft mit Sicherheit bekannt, dass infolge der altersbedingten hormonellen Umstrukturierung des Körpers der Sauerstoffmangel der Muskeln der Beckenorgane stark voranschreitet. Diese Bedingung wird Blaseninstabilität genannt.

Die aufgeführten irritativen Symptome verkomplizieren die Lebensqualität eines Mannes, bei richtiger Diagnose und rechtzeitiger, qualitativ hochwertiger Behandlung sind diese am wenigsten gefährlich.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass der Patient gleichzeitig sowohl irritative als auch obstruktive Symptome der Krankheit beobachten kann. Das klassische Krankheitsbild ist durch das Vorhandensein beider Zeichengruppen gekennzeichnet.

  • 2. hinderlich:

Mit der Manifestation von Symptomen des Prostata-Adenoms bei Männern hat das Vorhandensein eines chronischen Entzündungsprozesses in der Prostata einen großen Einfluss auf die Bildung des Krankheitsbildes. Bei Prostatagewebsödemen wird häufig eine Verschlechterung der erektilen Funktion des Penis beobachtet. Chronische Prostatitis manifestiert sich häufig in Harnwegsstörungen. Das Vorhandensein dieses Syndroms erhöht die Anzahl postoperativer Komplikationen bei Patienten mit unterschiedlichen Krankheitsstadien.

Die Fähigkeit, eine genaue Diagnose zu stellen, wird oft durch die Tatsache erschwert, dass das klinische Bild gebildet wird, einschließlich pathologischer Prozesse im Körper, die nicht mit der BPH assoziiert sind. Daraus folgt, dass nicht jeder Patient einen chirurgischen Eingriff benötigt, wobei berücksichtigt wird, dass bei Patienten mit mäßig obstruktiven Symptomen nach der Operation eine Verbesserung des Zustands normalerweise nicht auftritt.

Stadien der Krankheit

Die Entwicklung des Prostata-Adenoms ist in drei Phasen unterteilt:

  • Das kompensierte Stadium manifestiert sich normalerweise in einer leichten Erhöhung der Orgel. Die Veränderungen haben geringfügige Folgen: Die Grenzen der Prostata sind klar umrissen, Palpation löst keine schmerzhaften Empfindungen aus. Die Dichte des Körpers bleibt in normaler Form erhalten. Die mittlere Rille mit Palpation wird erkannt. Der Patient zeigt keine Restharnretention.
  • Unterkompensation Es zeichnet sich durch eine starke Prostatavergrößerung bis zu dem Grad aus, an dem die Blasenfunktion stark beeinflusst wird. Zu den Symptomen gehören: Portionierte und unvollständige Entleerung der Blase, die Blasenwände schwellen an und werden im Normalzustand viel dicker als die Wände des Organs, wobei bei einem Überlauf der Blase oftmals ein teilweises Wasserlassen auftritt, das nicht kontrolliert werden kann.

Harn wird oft undurchsichtig, Trübungen und manchmal Sedimente. In einigen Fällen enthält Urin eine Blutsuspension.

  • Dekompensierte Etappe Dies ist der extreme Grad der Prostatitis-Entwicklung. Die Patienten haben eine kritische Menge an Restharn, das Wasserlassen ist extrem schwierig und tritt tropfenweise auf. Die Blasenmuskulatur ist aufgrund des ständig erhöhten Zustands extrem schwach. Oft wird dieses Stadium durch den Mangel an Hämoglobin im Blut - Anämie verkompliziert. Es gibt einen charakteristischen Uringeruch im Atem des Patienten.

Diagnose

Nachdem er die eigenen Beschwerden des Patienten gehört hat, sammelt er die Anamnese und beginnt mit der Untersuchung der Gesundheit des Körpers. Die erste Methode, die zur Vorbereitung des klinischen Bildes verwendet wird, ist die Palpation und visuelle Inspektion.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, setzt ein Spezialist Ultraschall ein. Es kann transrektal sein - um den genauen Problembereich der Prostata zu bestimmen, oder um eine externe Untersuchung der Blase durchzuführen - um das Stadium der Entwicklung der Krankheit festzustellen, müssen Sie die Menge des Restharns kennen.

Der Patient muss mehrere Tests bestehen:

  • Zunächst führen sie einen allgemeinen Urin- und Bluttest durch. Sie gibt Auskunft über das Vorhandensein chronischer Entzündungsprozesse im Körper und verdeutlicht das allgemeine Gesundheitsbild des Patienten.
  • Das PSA-Niveau im Körper (spezifisches Antigen) - das Niveau seines Gehalts im Körper zeigt deutlich die Anwesenheit oder Abwesenheit von malignen Zellen im Neoplasma;
  • auf Kreatinin-Ebene. Diese Analyse ist ein qualitativer Indikator für den Zustand der oberen Harnwege.
  • Die Methode der Uroflowmetrie ist ein qualitativer Weg, um Probleme beim Wasserlassen und ihre Ursachen zu ermitteln.

Behandlung des Prostataadenoms bei Männern

Forschungsergebnissen zufolge kann die Behandlung des Prostata-Adenoms den folgenden Arten zugeordnet werden:

  • Medikamente;
  • minimalinvasiv (ein anderer gebräuchlicher Name ist HIFU-Therapie);
  • chirurgisch. (Variationen sind hier möglich - transurethrale Resektion der Prostata, Lasereingriff oder Vaporisation).

Drogenbehandlung (Drogen)

Verschiedene Medikamente sind eine wirksame Methode zur Bekämpfung der Krankheit in den frühen Stadien ihrer Entwicklung. Die bekanntesten Arten von Medikamenten, die bei der Behandlung des Prostata-Adenoms eingesetzt werden, sind:

  • Alpha-Blocker - ihre Hauptfunktion besteht darin, die Abgabe von Urin beim Prostata-Adenom zu verbessern und schmerzhafte Empfindungen beim Wasserlassen zu lindern;
  • Blocker. Arzneimittel dieser Art hemmen die Produktion des toxischen Hormons Dihydrotestosteron - es wirkt sich nachteilig auf den Anstieg aus und beschleunigt diesen Vorgang wiederholt. Arzneimittel, die die Wirkung dieser Substanz blockieren, ermöglichen es, sie etwas zu reduzieren. In einigen Fällen ist dieser Prozess irreversibel und stabil aufrechterhalten.

Diät

Bei benigner Prostatahyperplasie sollte die Ernährung des Patienten sorgfältig überwacht werden. Darüber hinaus ist die Einhaltung der folgenden Regeln eine gute Vorbeugung gegen diese Krankheit und viele andere. Es ist notwendig, öfter zu verwenden:

  • eine Vielzahl von frischem Obst, Beeren und Gemüse;
  • Nahrungsmittel, die Ballaststoffe enthalten;
  • Lebensmittel, die reich an ungesättigten Fettsäuren sind;
  • rohe Kürbiskerne - sie enthalten viele nützliche Substanzen für den männlichen Körper.

Im Gegenteil ist es notwendig, zu reduzieren oder ganz zu verweigern:

  • rotes Fleisch und reiche Brühe am Knochen;
  • Innereien und Eingeweide;
  • leicht verdauliche ("schnelle") Kohlenhydrate;
  • Hülsenfrüchte und Erbsen;
  • Konserven, Fertiggerichte;
  • Alkohol;
  • Süßwaren, insbesondere Schokolade in jeglicher Form;
  • würzige Gewürze und Gewürze.

Die Ernährung des Patienten muss die Hauptregel erfüllen - Sie müssen wie jede adäquate Person essen, die ihrem Gesundheitszustand nicht gleichgültig ist.

Chirurgie

Beim Adenom der Prostatadrüse nimmt das Volumen zu - mehr oder weniger stark. Inwieweit eine Veränderung der Größe des Organs stattgefunden hat, entspricht der Verschlechterung des Zustands des Patienten und entsprechend der Änderung des Behandlungsplans.

Als Indikatoren für eine universelle Konformitätsskala der Tumorgröße und die Notwendigkeit einer Operation gelten:

  • 30-55 mm - eine chirurgische Behandlung ist nicht erforderlich. Konservative medikamentöse Behandlung ist möglich;
  • Durchmesser 40-60 mm - konservative Behandlung kann erfolgreich sein, jedoch in Kombination mit der operativen Entfernung eines Teils der Prostata, möglicherweise mit Hilfe der Laparoskopie;
  • 60-80 mm - In diesem Maßstab werden in 100% der Fälle Drüsenvergrößerungen durchgeführt.

Die absoluten und ungeduldigen Anzeichen für einen chirurgischen Eingriff sind:

  • die Unfähigkeit, das natürliche Bedürfnis auch nach Katheterisierung der Harnröhrenklappe zu entlasten;
  • ständig wiederkehrende ausgedehnte Hämaturie;
  • chronisches oder akutes Nierenversagen;
  • chronische Entzündung der urogenitalen Kanäle oder akute Entwicklung ähnlicher Zustände;
  • Divertikel der Beckenmuskeln;
  • Stein in der Blase oder eine (beide) Nieren.

Zusätzliche und alternative Behandlung zu Hause

Bei der Behandlung des Prostataadenoms werden häufig die sogenannten alternativen Behandlungsmethoden verwendet. Sie sind zu Hause oder unkonventionell. Manchmal bieten diese Methoden gute Chancen.

Unter den Rezepten von Volksheilern und Kennern sind folgende am beliebtesten:

  • Infusion von Birkenblättern. 2 Esslöffel frische oder getrocknete Blätter gießen 0,5 Liter kochendes Wasser, bestehen Sie zwei Stunden lang und nehmen Sie dreimal täglich eine halbe Tasse, bevor Sie essen.
  • Abkochung der Klettenwurzel. Dazu dämpften 2 Esslöffel der Wurzeln drei bis vier Stunden in kochendem Wasser und tranken mehrmals täglich 0,5 Tassen.
  • Zwiebelköpfe. Um Entzündungssymptome zu lindern, genügt es manchmal, einen Kopf frische Zwiebeln zu essen.
  • Kürbiskerne. Die gereinigten Samen dieser Pflanze müssen jeden Tag gegessen werden.

Die Verwendung dieser Methoden sollte nicht unabhängig sein - getrennt davon bringen sie nicht das richtige Ergebnis, sie können jedoch auch einen schlechten Dienst leisten - während der Selbstbehandlung können Sie das Fortschreiten der Krankheit überspringen und das Stadium überspringen, in dem Sie das Problem noch ohne Operation lösen können. Wenn jedoch alternative und traditionelle Mittel kombiniert werden, die von Spezialisten verschrieben werden, ist ein gutes Behandlungsergebnis möglich.

Prävention

Das Auftreten und die Entwicklung eines Prostata-Adenoms bei Männern zu verhindern, muss an einem gesunden Lebensstil festhalten. Es ist sinnvoll, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • sich in körperlicher Kultur engagieren. Ein paar Minuten Bewegung pro Tag tragen dazu bei, Stagnation zu verhindern.
  • halten Sie sich an die richtige Diät;
  • Körpergewicht überwachen. Das Risiko eines Prostata-Adenoms ist direkt proportional zum Anstieg des Body-Mass-Index und dem Auftreten von Fettablagerungen;
  • jährlich einen Urologen zur Untersuchung aufsuchen;
  • Erlaube keine Unterkühlung;
  • Versuchen Sie auf den ersten Drang zu defäkieren, keine Situationen zu schaffen, in denen die Blase oder der Darm voll sind.

Prognose

Die Prostata bei Männern wird behandelt, wenn das Problem frühzeitig erkannt wird. Aber in vernachlässigten Fällen, wenn die Krankheit lange Zeit nicht erkannt wurde, verschlechtert sich die Lebensqualität dramatisch. Verlieren Sie nicht die moralische und ethische Seite des Problems.

Bei rechtzeitiger Behandlung eines Spezialisten, korrekter Diagnose und strikter Einhaltung des Behandlungsplans ist die Prognose sehr günstig.

Beim Erkennen der Krankheit in späteren Stadien geben die Experten jedoch einen positiven Ausblick. Krankheiten werden durch gleichzeitige chronische Infektionen des Urogenitalsystems, die Bildung von Steinen, Sand und anderen Ablagerungen in der Blase und den Nieren kompliziert.

Vergessen Sie nicht, dass immer ein Risiko besteht, dass ein gutartiger Tumor in einen bösartigen Tumor umgewandelt wird - Prostatakrebs. Dieses Risiko ist der wesentliche Faktor für die rechtzeitige Diagnose und Behandlung der benignen Prostatahyperplasie.

Die Vorbeugung und Früherkennung von Erkrankungen des Urogenitalsystems, einschließlich der benignen Prostatahyperplasie, ist ein wichtiger Teil für die Aufrechterhaltung der Gesundheit von Männern. Es sollte daran erinnert werden, dass nur die sorgfältige Pflege der eigenen Gesundheit, die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und gegebenenfalls die strikte Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen die Chancen auf ein Leben ohne Krankheiten und Störungen erheblich erhöhen.

Prostata-Adenom

Prostata-Adenom - Die Proliferation des Drüsengewebes der Prostata, die zu einer Störung des Harnabflusses aus der Blase führt. Gekennzeichnet durch häufiges und schwieriges Wasserlassen, einschließlich nächtlicher, Schwächung des Urinstroms, unfreiwilliger Abgabe von Urin, Druck in der Blase. Anschließend kann sich eine vollständige Harnverhaltung, Entzündung und Bildung von Steinen in Blase und Nieren entwickeln. Chronische Harnverhaltung führt zu Vergiftung, zur Entwicklung eines Nierenversagens. Die Diagnose eines Prostata-Adenoms umfasst Ultraschall der Prostata, die Untersuchung ihres Geheimnisses und, falls erforderlich, eine Biopsie. Die Behandlung ist normalerweise chirurgisch. Die konservative Behandlung ist im frühen Stadium wirksam.

Prostata-Adenom

Das Prostataadenom ist ein benignes Neoplasma der paraurethralen Drüsen, das sich im Bereich der Prostata um die Harnröhre befindet. Das Hauptsymptom des Prostata-Adenoms ist eine Verletzung des Wasserlassens aufgrund der allmählichen Kompression der Harnröhre mit einem oder mehreren wachsenden Knötchen. Bei gutartiger Prostatahyperplasie zeichnet sich ein gutartiger Verlauf aus.

Prävalenz des Prostata-Adenoms

Nur ein kleiner Teil der Patienten, die an einem Prostata-Adenom leiden, beantragen medizinische Hilfe. Eine detaillierte Untersuchung ermöglicht jedoch die Erkennung der Symptome bei jedem vierten Mann zwischen 40 und 50 Jahren und bei der Hälfte der Männer zwischen 50 und 60 Jahren. Ein Prostata-Adenom wird bei 65% der Männer zwischen 60 und 70 Jahren, 80% bei Männern zwischen 70 und 80 Jahren und mehr als 90% bei Männern über 80 Jahren festgestellt. Der Schweregrad der Symptome kann erheblich variieren. Studien im Bereich der Urologie legen nahe, dass Probleme beim Wasserlassen bei etwa 40% der Männer mit Prostata-Adenom auftreten, aber nur jeder fünfte Patient in dieser Gruppe sucht medizinische Hilfe.

Ursachen des Prostata-Adenoms

Der Mechanismus der Entwicklung des Prostataadenoms ist noch nicht vollständig definiert. Trotz der weit verbreiteten Meinung, dass Prostatatadenom mit chronischer Prostatitis in Zusammenhang steht, gibt es keine Daten, die den Zusammenhang dieser beiden Krankheiten bestätigen würden. Die Forscher zeigten keinen Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Prostata-Adenoms und der Verwendung von Alkohol und Tabak, sexueller Orientierung, sexueller Aktivität sowie Geschlechts- und Entzündungskrankheiten.

Das Auftreten von Prostataadenomen ist vom Alter des Patienten stark abhängig. Wissenschaftler glauben, dass sich das Prostata-Adenom aufgrund von hormonellen Störungen bei Männern entwickelt, wenn eine Andropause (männliche Menopause) auftritt. Diese Theorie wird durch die Tatsache gestützt, dass Männer, die vor der Pubertät kastriert wurden und extrem selten Männer sind, die nach ihrem Auftreten kastriert wurden, niemals an einem Adenom der Prostata leiden.

Symptome eines Adenoms der Prostata

Es gibt zwei Gruppen von Symptomen des Prostataadenoms: irritierend und obstruktiv. Die erste Gruppe von Symptomen beim Adenom der Prostata umfasst vermehrtes Wasserlassen, anhaltenden (imperativen) Harndrang, Nokturia, Inkontinenz. Die Gruppe der obstruktiven Symptome, die für ein Prostatatadenom charakteristisch sind, umfasst Schwierigkeiten beim Wasserlassen, verzögertes Einsetzen und eine Verlängerung der Wasserlassenzeit, ein Gefühl unvollständiger Entleerung, Wasserlassen mit einem intermittierenden trägen Strom und die Notwendigkeit einer Anstrengung.

Es werden drei Stadien des Prostataadenoms unterschieden:

  • Prostatadenomen im kompensierten Stadium (Stadium I)

Ändert die Dynamik beim Wasserlassen. Es wird häufiger, weniger intensiv und weniger frei. Es ist notwendig, 1-2 mal nachts zu urinieren. Die Nykturie im Stadium I des Prostata-Adenoms ist in der Regel nicht besorgniserregend für den Patienten, der anhaltendes nächtliches Aufwachen mit der Entwicklung einer altersbedingten Schlaflosigkeit in Verbindung bringt.

Während des Tages kann die normale Häufigkeit des Wasserlassens aufrechterhalten werden, jedoch haben Patienten mit Prostata-Adenom im Stadium I eine Wartezeit, die insbesondere nach einem Nachtschlaf ausgeprägt ist. Dann nimmt die Häufigkeit des Wasserlassens während des Tages zu und das Volumen des während eines einzigen Wasserlassen freigesetzten Urins nimmt ab. Es gibt zwingende Wünsche. Ein Urinstrom, der zuvor eine parabolische Kurve bildete, fällt träge hervor und fällt fast senkrecht ab.

Beim Stadium I des Prostataadenoms entwickelt sich eine Hypertrophie der Blasenmuskulatur, wodurch die Effizienz der Entleerung erhalten bleibt. In dieser Phase befindet sich wenig oder kein Restharn in der Blase. Der Funktionszustand der Nieren und der oberen Harnwege bleibt erhalten.

  • Unterkompensiertes Stadium des Prostataadenoms (Stadium II)

Beim Stadium A des Prostatas Adenom nimmt die Blase an Volumen zu, dystrophische Veränderungen entwickeln sich in den Wänden. Die Restharnmenge erreicht 100-200 ml und steigt weiter an. Während des Wasserlassen ist der Patient gezwungen, die Bauchmuskulatur und das Zwerchfell intensiv zu beanspruchen, was zu einem noch stärkeren Anstieg des intravesikalen Drucks führt. Das Wasserlassen wird mehrphasig, intermittierend und wellenförmig.

Der Harndurchgang entlang der oberen Harnwege wird allmählich gestört. Die Muskelstrukturen verlieren an Elastizität, der Harntrakt dehnt sich aus. Die Nierenfunktion ist beeinträchtigt. Die Patienten haben Angst vor Durst, Polyurie und anderen Symptomen eines progressiven chronischen Nierenversagens. Wenn die Kompensationsmechanismen unterbrochen werden, beginnt die dritte Stufe.

  • Prostata-Adenom im dekompensierten Stadium (Stadium III)

Die Harnblase im Stadium III des Prostataadenoms ist ausgedehnt, mit Urin überfließend und kann leicht durch Palpation und visuell bestimmt werden. Die Oberkante der Blase kann die Höhe des Nabels und darüber erreichen. Eine Entleerung ist auch bei starker Anspannung der Bauchmuskulatur nicht möglich. Der Wunsch, die Blase zu leeren, wird immer größer. Es können starke Bauchschmerzen auftreten. Urin wird häufig, in Tropfen oder in sehr kleinen Portionen ausgeschieden. In der Zukunft lassen die Schmerzen und der Harndrang nach und nach nach. Es entsteht eine paradoxe Harnretention, die für das Adenom der Prostata charakteristisch ist (die Blase ist voll, der Urin wird ständig in Tropfen ausgeschieden).

In diesem Stadium des Prostataadenoms ist der obere Harntrakt erweitert, die Funktionen des Nierenparenchyms werden durch die ständige Verstopfung des Harntrakts beeinträchtigt, was zu einem Druckanstieg im Beckensystem des Beckens führt. Die Klinik für chronisches Nierenversagen wächst. Wenn keine medizinische Versorgung angeboten wird, sterben die Patienten an progressiver CNI.

Komplikationen beim Prostata-Adenom

Wenn keine therapeutischen Maßnahmen ergriffen werden, kann sich bei einem Patienten mit Prostata-Adenom chronisches Nierenversagen entwickeln. Beim Prostata-Adenom entwickelt sich manchmal eine akute Harnretention. Der Patient kann trotz intensiver Lust nicht urinieren, wenn die Blase voll ist. Um die Harnretention zu beseitigen, wird bei Männern eine Blase katheterisiert, manchmal eine Notoperation oder eine Punktion der Blase.

Eine weitere Komplikation des Prostataadenoms ist die Hämaturie. Bei einer Reihe von Patienten wird eine Mikrohämaturie beobachtet, aber es kommt auch häufig zu starken Blutungen aus Adenomgewebe (bei Verletzungen durch Manipulation) oder Krampfadern im Bereich des Blasenhalses. Mit der Bildung von Blutgerinnseln ist es möglich, eine Tamponade der Blase zu entwickeln, bei der eine Notoperation erforderlich ist. Oft wird die Ursache für Blutungen beim Prostata-Adenom zur diagnostischen oder therapeutischen Katheterisierung.

Blasensteine ​​für das Adenom der Prostata können aus stehendem Urin resultieren oder aus den Nieren und den Harnwegen wandern. Bei der Cystolithiasis wird das klinische Bild des Prostata-Adenoms durch ein verstärktes Wasserlassen und Schmerzen, die auf den Peniskopf ausstrahlen, ergänzt. Im Stehen, beim Gehen und bei Bewegungen werden die Symptome stärker, in der Bauchlage - nehmen ab. Das Symptom des "Urinablassens" ist charakteristisch (trotz unvollständiger Entleerung der Blase wird der Urinstrom plötzlich unterbrochen und setzt sich erst wieder ein, wenn sich die Körperposition ändert). Beim Prostata-Adenom treten häufig Infektionskrankheiten auf (Epididymo-Orchitis, Epididymitis, Vesiculitis, Adenitis, Prostatitis, Urethritis, akute und chronische Pyelonephritis).

Diagnose eines Prostatatadenoms

Der Arzt führt eine digitale Prostataprüfung durch. Um den Schweregrad der Symptome des Prostataadenoms zu beurteilen, wird dem Patienten angeboten, ein Urinaltagebuch auszufüllen. Führen Sie eine Studie über Prostatasekrete und Abstriche aus der Harnröhre durch, um infektiöse Komplikationen auszuschließen. Prostata-Ultraschall wird durchgeführt, bei dem das Volumen der Prostatadrüse bestimmt wird, Steine ​​und Bereiche mit Stagnation erfasst werden, die Menge an Restharn, der Zustand der Nieren und der Harnwege bewertet werden.

Beurteilen Sie zuverlässig, dass der Harnretentionsgrad beim Prostata-Adenom Uroflowmetrie ermöglicht (die Zeit des Wasserlassens und die Harnflussrate werden durch ein spezielles Gerät bestimmt). Um Prostatakrebs auszuschließen, muss der PSA-Wert (Prostata-spezifisches Antigen) bestimmt werden, dessen Wert normalerweise 4 ng / ml nicht überschreiten sollte. In umstrittenen Fällen wird eine Prostatabiopsie durchgeführt.

Zystographie und Ausscheidungsurographie bei Prostata-Adenom werden in den letzten Jahren aufgrund des Aufkommens neuer, weniger invasiver und sicherer Forschungsmethoden (Ultraschall) weniger häufig durchgeführt. Manchmal wird eine Zystoskopie durchgeführt, um Krankheiten mit ähnlichen Symptomen oder in Vorbereitung auf die chirurgische Behandlung des Prostataadenoms auszuschließen.

Prostata-Adenom-Behandlung

Das Kriterium für die Wahl der Behandlung eines Prostata-Adenoms für einen Urologen ist das Ausmaß der Symptome I-PSS, das die Schwere von Störungen beim Wasserlassen widerspiegelt. Nach dieser Skala ist keine Therapie erforderlich, wenn die Bewertung unter 8 liegt. Mit 9-18 Punkten wird eine konservative Behandlung durchgeführt. Wenn die Summe der Punkte mehr als 18 beträgt, ist eine Operation erforderlich.

  • Konservative Behandlung des Prostata-Adenoms

Die konservative Therapie wird im Frühstadium und bei absoluten Kontraindikationen für die Operation durchgeführt. Um den Schweregrad der Symptome der Erkrankung zu verringern, werden Inhibitoren der 5-alpha-Reduktase (Dutasterid, Finasterid), Alpha-Blocker (Alfuzosin, Terazosin, Doxazosin, Tamsulosin), Zubereitungen pflanzlichen Ursprungs (Extrakt aus afrikanischer Pflaumenrinde oder Sabalfrucht) verwendet.

Antibiotika (Gentamicin, Cephalosporine) werden verschrieben, um Infektionen zu bekämpfen, die häufig mit einem Adenom der Prostata einhergehen. Am Ende der Antibiotika-Therapie werden Probiotika zur Wiederherstellung der normalen Darmflora eingesetzt. Die Immunität wird korrigiert (alpha-2b-Interferon, pyrogenal). Atherosklerotische Veränderungen in Blutgefäßen, die sich bei der Mehrzahl älterer Patienten mit Prostata-Adenom entwickeln, verhindern die Zufuhr von Medikamenten zur Prostatadrüse. Daher wird Trental zur Normalisierung des Blutkreislaufs verordnet.

  • Chirurgische Behandlung des Prostataadenoms

Es gibt folgende Operationstechniken zur Behandlung von Prostata-Adenomen:

  1. Adenomektomie. Es wird bei Komplikationen durchgeführt, Restharn in einer Menge von mehr als 150 ml, Adenommasse mehr als 40 g;
  2. TOUR (transurethrale Resektion). Minimalinvasive Technik. Die Operation wird durch die Harnröhre durchgeführt. Wenn die Menge des Restharns nicht mehr als 150 ml beträgt, ist die Masse des Adenoms nicht mehr als 60 g. Nicht anwendbar bei Nierenversagen;
  3. Laserablation, Laserzerstörung, TUR-Verdampfung der Prostata. Spar-Methoden Minimaler Blutverlust ermöglicht Operationen mit einer Tumormasse von mehr als 60 g. Diese Interventionen sind Operationen der Wahl für junge Patienten mit Prostata-Adenom, da sie die Sexualfunktion aufrechterhalten.

Es gibt eine Reihe von absoluten Kontraindikationen für die chirurgische Behandlung von Prostata-Adenomen (dekompensierte Erkrankungen des Atmungs- und Herz-Kreislauf-Systems usw.). Wenn eine chirurgische Behandlung des Prostata-Adenoms nicht möglich ist, wird eine Blasenkatheterisierung oder eine palliative Operation durchgeführt - eine Zystostomie. Es ist zu beachten, dass eine palliative Behandlung die Lebensqualität des Patienten verringert.

Die Symptome des Prostata-Adenoms bei Männern und die effektivsten Behandlungen

Prostata-Adenom - Prostatagewebe-Hyperplasie. In den meisten Fällen sind die Voraussetzungen für seine Entwicklung bei Männern älter als 40 Jahre, aber das Adenom selbst beginnt nach 50 zu wachsen. Statistiken zeigen, dass jeder zweite Mensch diese Pathologie hat.

Erkennen Sie, dass das Adenom der Prostata schwer urinieren und die sexuelle Aktivität beeinträchtigen kann. Das wachsende Gewebe drückt die Harnröhre zusammen, wodurch der Strahl langsam und ungleichmäßig wird. Dadurch fühlt sich der Mann auf dem Weg zur Toilette heftig und brennt.

Was ist ein Adenom?

Adenom der Prostata - gutartige Hyperplasie. Es zeichnet sich durch ein langsames Wachstum der Drüsen im Blasenhals aus. Gleich zu Beginn der Entstehung der Krankheit bildet sich bei einem Mann ein kleiner Knoten, der ständig wächst. Im Laufe der Zeit drückt dieser Knoten in der Prostatadrüse den Harnkanal, was zu Problemen beim Wasserlassen führt.

Die Veränderungen, die durch ihr Auftreten in der Prostata hervorgerufen werden, wirken sich jedoch nachteilig auf das Wohlbefinden der Männer aus. In den fortgeschrittenen Stadien der Manifestation kann diese Krankheit als schmerzhaft und unangenehm bezeichnet werden. Wenn Sie längere Zeit nicht auf Schwierigkeiten beim Wasserlassen achten, können ernsthafte Nierenprobleme auftreten.

Diese Krankheit hat eine hohe Prävalenz. Statistiken der Weltgesundheitsorganisation zeigten, dass das Adenom der Prostata bei 40% der Männer über 50 Jahre auftritt. Wenn das Alter für 65 Jahre alt ist, steigt das Risiko, mit der Pathologie zu treffen, auf 95%. Aus diesem Grund sollte jeder Mann regelmäßig von einem Arzt untersucht werden, um diesen Tumor im Anfangsstadium zu diagnostizieren.

Gründe

Ärzte haben keine klare Vorstellung davon, warum ein Adenom der Prostata auftritt. Viele Experten glauben jedoch, dass das Wachstum dieses Tumors provozieren kann:

  • Hormonelle Störungen;
  • Unregelmäßiges Sexualleben;
  • Sexuell übertragbare Krankheiten und sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Harte körperliche Arbeit;
  • Bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Alkohol und Rauchen;
  • Negative Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Emotionale Überforderung;
  • Entzündungsprozesse im Körper;
  • Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems.

Symptome

Die Anzeichen eines Prostataadenoms zu erkennen, ist ziemlich einfach. In den frühen Stadien kann sich die Krankheit jedoch als Symptome äußern, die anderen Krankheiten ähneln. Anzeichen eines Adenoms sind ärgerlich und führen zu Veränderungen beim Wasserlassen. Zu nervig gehören:

  • Ständiges Drängen zur Toilette.
  • Harninkontinenz.
  • Schmerzen, wenn man den Drang ignoriert.

Wenn Sie die ersten Manifestationen des Adenoms der Prostata ignorieren, wächst der Tumor und drückt den Harnkanal. Dadurch verengt es sich, was zu Störungen beim Wasserlassen führt. Sie können sie an den folgenden Funktionen erkennen:

  • Feiner Strom;
  • Ein kleines Volumen von einmaligem Wasserlassen;
  • Intermittierendes Wasserlassen
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Ständiges Gefühl der unvollständigen Entleerung;
  • Das Auftreten von Blutverunreinigungen im Urin und im Samen;
  • Die Notwendigkeit unterstützender Maßnahmen beim Wasserlassen;
  • Harnverhalt

Klassifizierung

Das Prostataadenom bei Männern hat eine spezielle Klassifizierung, aufgrund derer die Schwere des Verlaufs und die notwendige Behandlung für die Pathologie erkannt werden können. Zur Bestimmung des Schadensgrades wird üblicherweise ein spezieller Test durchgeführt, der den Wert der Gesamtpunktzahl anzeigt. Diese Technik wird als International Prostatic Index bezeichnet. Es wird wie folgt entschlüsselt:

  • Bis zu 7 Punkte - der Grad des Adenoms ist unbedeutend;
  • Von 8 bis 19 Punkten - mittlerer Grad des Adenoms;
  • Von 20 bis 35 Punkten - ein ausgeprägtes Adenom.

Auch das Adenom der Prostata bei Männern kann gradweise unterteilt werden:

  • 1 Grad - Adenom dehnt sich aus und drückt den Harnkanal. Aus diesem Grund wird der Prozess des Wasserlassens schwierig und es kann zu Harnstauung kommen. Die Dicke der Muskeloberfläche der Blase nimmt zu, weshalb sich ein Mann beim erfolgreichen Wasserlassen anstrengen muss.
  • Grad 2 - ein Adenom ist durch das Auftreten von Restharn gekennzeichnet, aufgrund dessen die Blase die ihr zugewiesenen Funktionen nicht ausführen kann. Ein Mann hat einen ständigen Drang zur Toilette.
  • Grad 3 - Adenom hat eine signifikante Größe, wodurch die Funktion des Wasserlassen vollständig beeinträchtigt werden kann. Das Neoplasma bewirkt eine Vergrößerung des Organs, weshalb alle Organe des Harnsystems leiden. Es kann auch schwerwiegende Komplikationen wie Nierenversagen geben.

Prostataadenom der Klassen 2 und 3 bei Männern kann schwerwiegende Komplikationen verursachen. Meistens geht der Krankheitsverlauf mit einer Harnwegsinfektion einher. Bei Männern kommt es häufig vor dem Hintergrund der Pathologie zu Zahnstein und die Wände der Blase stehen hervor. Aufgrund der Verletzung des Blutkreislaufs im kleinen Becken beginnen die Blutgefäße zu brechen.

Diagnose

Um das Adenom der Prostata bei Männern zu diagnostizieren, muss ein qualifizierter Urologe konsultiert werden. Er führt alle erforderlichen Studien durch, um die Ursache für Veränderungen der Prostata zu ermitteln. Die wichtigsten diagnostischen Maßnahmen zur Diagnose eines Adenoms sind:

  • Rektale Palpation ist ein Verfahren, bei dem der Arzt die Prostata mit den Fingern untersucht. Er muss die genauen Dimensionen dieses Organs bestimmen, seine Konsistenz, das Vorhandensein von Knotenformationen und den Grad des Schmerzes.
  • Ultraschall - es ist notwendig, den Zustand der Nieren und der Prostata zu bestimmen. Eine solche Studie hilft bei der Diagnose des Gewebeschadens, der Anwesenheit oder Abwesenheit von Zysten, ihrer Wachstumsrichtung, der Anwesenheit oder Abwesenheit von Steinen. Es ist auch notwendig, die Funktionalität der Nieren zu bestimmen, da dort die Komplikationen des Adenoms auftreten.
  • Transrektaler Prostata-Ultraschall ist ein Verfahren, mit dem der Arzt die Größe und Struktur der Prostatadrüse genau bestimmen kann. Es ist auch notwendig, damit der Arzt das Adenom vom Tumor unterscheiden kann.
  • Uroflowmetrie - die Untersuchung des Urinstroms. Damit können alle notwendigen Eigenschaften des Urinierens bestimmt werden: Geschwindigkeit, Volumen, Dauer.
  • Die Bestimmung des Restharns ist ein Verfahren, mit dem die in den Harnkanälen verbleibende Harnmenge bestimmt wird. Der Test hilft festzustellen, ob eine Operation notwendig ist oder nicht.
  • Die Zystomanometrie ist eine Methode zur Bestimmung des Drucks in der Blase.
  • Zystographie - das Studium des Kreislaufsystems um die Blase. Mit Kontrastmittel durchgeführt.
  • MRI und CT - zwei diagnostische Studien, mit denen sich die Struktur des Tumors, seine Größe und der Wachstumsgrad bestimmen lassen. Sie werden auch benötigt, um onkologische Prozesse zu klären.

Die Diagnose eines Prostata-Adenoms wird durch die Tatsache verkompliziert, dass dieser Tumor in seinen Symptomen dem Prostatakrebs sehr ähnlich ist. Um genau zu bestimmen, welche Art von Ausbildung Sie haben, wird der Arzt Sie zu einem erweiterten diagnostischen Bluttest schicken.

Das Wichtigste in dieser Hinsicht sind Bluttests für Marker. Mit ihrer Hilfe können Antikörper im Blut identifiziert werden, die nur bei der Entwicklung maligner Tumoren auftreten.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung des Prostata-Adenoms bei Männern ist eine ziemlich ernste Therapie, die vom behandelnden Arzt eine hohe Qualifikation erfordert. Er sollte die Eigenschaften des Tumors und den Körper des Patienten so umfassend wie möglich untersuchen. Dafür muss er Antworten auf folgende Fragen finden:

  1. Ist die bösartige Natur eines Neoplasmas möglich?
  2. Gibt es ernsthafte Kontraindikationen für eine Operation?
  3. Welche Symptome bereiten dem Patienten am meisten?
  4. Gibt es einen Überstand des Prostatatadenoms?
  5. Kann ein Patient ein vollständiges Sexualleben haben?
  6. Welche chronischen Krankheiten hat der Patient?
  7. Nimmt der Patient irgendwelche Medikamente ein?
  8. Was sind die maximalen Ergebnisse einer Behandlung?

Drogentherapie

Die medikamentöse Behandlung des Prostata-Adenoms ist eine sparsame Methode zur Beeinflussung der Bildung, deren Wirksamkeit jedoch nur im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit gerechtfertigt sein wird. Die Auswahl eines Arzneimittels sollte auch nur von einem qualifizierten behandelnden Arzt vorgenommen werden. Mit der Selbstbehandlung werden Sie nicht nur nichts erreichen, sondern auch die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen provozieren. Nur ein Urologe kann mit Sicherheit sagen, dass er in Ihrem Fall helfen wird, mit der Krankheit fertig zu werden.

In der Regel wird ein Medikamenten-Komplex zur Behandlung des Prostata-Adenoms bei Männern verordnet. Jedes Werkzeug zielt darauf ab, eine bestimmte Aufgabe zu lösen. Alfa-Tabletten helfen, die Schwellung der Prostata zu lindern. Sie sind auch in der Lage, den Tonus des Drüsengewebes der Blase wiederherzustellen und Schmerzen zu lindern. Um das Auftreten von Ödemen in der Zukunft zu verhindern, wird Vitaprost ernannt. Es normalisiert die Blutzirkulation im Becken. Um Entzündungen zu beseitigen und den Blutfluss zu normalisieren, wird Urtika Gerbion verordnet, und Tadenan und Sleman - stellen die Reproduktionsfähigkeit wieder her.

Wenn der Entzündungsprozess groß ist und eine Person ernsthaft unangenehm ist, werden Suppositorien verordnet. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Tykveol, Vitaprost, Bioprost, Vitarinol. Sie reduzieren die Eisenkonzentration im Blut, wodurch die Zirkulation in den Beckenorganen erleichtert wird. Mit einem integrierten Ansatz können Sie schnell die Arbeit Ihres Harnsystems feststellen.

Die obigen Zubereitungen haben eine ausreichend hohe Leistung. Die genaue Dosierung solcher Arzneimittel sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt bestimmt werden. Nur er kann feststellen, welches Behandlungsschema für Sie am effektivsten ist. Wenn die medikamentöse Behandlung über längere Zeit kein Ergebnis bringt, wird dem Patienten eine Physiotherapie verschrieben oder das Problem des chirurgischen Eingriffs ist gelöst.

Physiotherapie

Bei der Physiotherapie handelt es sich um eine Reihe von Verfahren, mit denen es möglich ist, das Prostataadenom bei Männern schnell zu beseitigen.

Jegliche Manipulationen und Auswirkungen können den Grad der Beschwerden reduzieren und das Wachstum des Tumors stoppen.

Die bekannteste Physiotherapie zur Bekämpfung von Adenomen kann als Ozontherapie, photodynamische Therapie, Bewegungstherapie, Fasten und vieles mehr bezeichnet werden. Bevor Sie sich für solche Verfahren entscheiden, müssen Sie jedoch Ihren Arzt konsultieren - sie haben viele Kontraindikationen.

Photodynamische Therapie

Die photodynamische Therapie ist eine moderne Methode zur Behandlung des Prostataadenoms bei Männern. Der Kern dieses Effekts ist der Effekt von photodynamischem Licht. Der Arzt injiziert ein spezielles Präparat in den resultierenden Knoten, der erst zu wirken beginnt, nachdem eine bestimmte Welle mit einem Laser bestrahlt wurde. Danach beginnen sich die Sauerstoffpartikel aktiv zu bewegen und beeinflussen den betroffenen Bereich. Mit diesem Verfahren können Sie Nekrose und geschädigtes Gewebe besiegen.

Heute, wenn eine photodynamische Therapie mit dem Medikament Tukadom durchgeführt wird. Es wird auch zur Behandlung von Prostatakrebs bei Männern angewendet, die keine Strahlentherapie erhalten haben.

Normalerweise hören Adenomzellen nach einer solchen Exposition auf, sich zu teilen, und der Gehalt an onkologischen Markern im Blut nimmt ebenfalls ab. Eine Beurteilung der Wirksamkeit solcher Effekte ist jedoch nur nach allen möglichen klinischen Studien möglich.

Ozontherapie

Die Ozontherapie ist eine beliebte Methode zur Behandlung des Prostataadenoms bei Männern. Dies ist eine der modernsten Behandlungsmethoden für solche Formationen. Die Ozontherapie wird verwendet, um viele urologische Erkrankungen zu beseitigen. Es ist effektiv und ohne Medikamente und Drogen. Statistiken zeigen, dass in 95% der Fälle ein positives Ergebnis der Exposition beobachtet wird. Ozonbelastung ermöglicht Ihnen:

  • Die Durchblutung der Beckenorgane herzustellen;
  • Schmerzen reduzieren
  • Töte alle Erreger;
  • Beschleunigung der Oxidation im Harnorgan;
  • Beseitigen Sie den Entzündungsprozess.

Mit Hilfe der Ozontherapie können Sie gute Ergebnisse bei der Behandlung des Prostataadenoms erzielen. Dieses Verfahren hat eine ausgezeichnete therapeutische Wirkung, deren Konsequenzen in vielerlei Hinsicht der Medikation überlegen sind. Es ist fast schmerzlos und wird ohne Anästhesie durchgeführt. Während des Verfahrens können Sie leichte Beschwerden verspüren, die mehrere Tage anhalten.

Diät-Therapie

Für die Behandlung von Prostata-Adenomen ist es sehr wichtig, Ihre Ernährung vollständig zu überarbeiten. Die richtige Ernährung wird dazu beitragen, den Zustand von Männern deutlich zu verbessern und ein weiteres Wachstum des Knotengewebes zu verhindern. Es ist sehr wichtig, dass die Diät vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Organismus entwickelt wird. Die richtige Ernährung beim Prostata-Adenom besteht im Wesentlichen darin, eisenhaltige Nahrungsmittel auszuschließen. Die Ernährung selbst muss ausgewogen sein, darf aber nicht zu einer Gewichtszunahme führen. Es ist wichtig, dass der Körper die notwendige Menge an Vitaminen und Nährstoffen erhält. Denken Sie daran, dass Sie nicht mehr als 1,5 Flüssigkeiten pro Tag trinken dürfen.

Physiotherapie

Therapeutische Übung ist eine Therapie, die bei der Behandlung des Prostataadenoms bei Männern einen besonderen Platz einnimmt. Mit Hilfe der richtigen Übungen können Sie die Blutstauung zerstreuen und die Durchblutung im Becken aufbauen. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Komplexe, die dazu beitragen, die Gesundheit des Harnsystems von Männern wiederherzustellen. Es ist sehr wichtig, sich an einer Physiotherapie zu beteiligen, um das Wachstum eines Adenoms zu verhindern, und nach einer Operation. So können Sie sich schneller erholen und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls in der Zukunft minimieren.

Blutegel-Therapie

Durch einen Tumor in der Prostatadrüse ist die sexuelle Leistungsfähigkeit eines Mannes erheblich beeinträchtigt. Um wieder zu Kräften zu kommen, empfehlen viele Experten eine Hirudotherapie.

Diese Methode hilft bei der Durchblutung und der Entfernung aller Schadstoffe und Giftstoffe aus dem Körper.

Mit einem integrierten Ansatz hört das Adenom auf zu wachsen und bereitet dem Träger viel Unbehagen.

Bei der Verschreibung von Hirudotherapie muss der Arzt jedoch den Zustand des Körpers beurteilen, da das Verfahren eine ausreichende Anzahl von Kontraindikationen aufweist.

Wenn das Adenom der Prostata von einer urogenitalen Infektion begleitet wird, sollten während der Hirudotherapie Antibiotika eingenommen werden. Um das beste Ergebnis zu erzielen, werden 3-4 Sitzungen mit einer Pause von 3 Tagen abgehalten. Nachdem Sie die Einnahme von Antibiotika beendet haben, werden Sie innerhalb von zwei Wochen von einem Arzt zu einer zweiten Sitzung mit 8-10 Eingriffen im Abstand von zwei Tagen gebracht. In der Regel reichen 2-4 Verfahren, um unangenehme Manifestationen des Prostataadenoms zu beseitigen.

Chirurgische Behandlung

Jedes Jahr nimmt die Anzahl der Operationen am Harnsystem ab. Dies ist auf die Entstehung wirksamerer konservativer Behandlungsmethoden zurückzuführen. Bei der Behandlung des Adenoms greifen Urologen jedoch immer noch auf chirurgische Eingriffe zurück. Sie sind besonders bei älteren Männern beliebt. Studien haben gezeigt, dass mit zunehmendem Alter das Adenombildungsrisiko signifikant steigt. Viele Männer achten jedoch nicht auf die aufgetretenen Symptome, wodurch die Krankheit in ernsthafte Stadien übergeht. Sie können nicht ohne Operation auskommen.

Am häufigsten werden drei Methoden des chirurgischen Eingriffs zur Behandlung des Prostata-Adenoms verwendet: transurethrale Resektion, offene Adenomektomie und transurethrale Inzision. Alle diese Operationen sind ziemlich radikal und erfordern eine lange Erholungsphase. In der Regel sind benigne Hyperplasie oder das Auftreten schwerer Komplikationen der Grund für einen sofortigen chirurgischen Eingriff. Indikationen für die Operation können auch sein:

  • Konkremente in der Blase gebildet;
  • Akute Harnverhaltung;
  • Nierenversagen;
  • Infektionsinfektion;
  • Hämaturie;
  • Eine erhebliche Menge an Restharn.

Chirurgische Intervention ist eine radikale Methode zur Behandlung von Adenomen. Im Durchschnitt kann die Operation zwischen 1 und 6 Stunden dauern. Dies hängt von der Größe und den Merkmalen der Ausbildung ab. Nach der chirurgischen Exzision sollte der Mann 4-5 Tage in Rückenlage verbringen, danach darf er sitzen. Nach der Operation müssen Sie einen langen Erholungsprozess durchlaufen. Es besteht auch das Risiko von Komplikationen. Nach der Operation klagen Männer häufig über Genitalschmerzen, sekundäre Infektionen können sich verstärken.

Komplikationen beim Prostata-Adenom

Prostata-Adenom ist eine gut behandelbare Erkrankung. Wenn Sie jedoch den Verlauf dieser Erkrankung lange Zeit ignorieren, kann dies zu ernsthaften Komplikationen führen. Zuallererst kann ein Mann eine Harnverhaltung erfahren. Erkennen, dass dieses Phänomen ein ständiger Drang zur Toilette sein kann, in den er nicht urinieren kann. Um dieses Problem zu beseitigen, wird der Patient zur operativen Entfernung eines Tumors geschickt, der alle Organe in der Prostata zusammendrückt.

Die Gruppe dieser Krankheiten umfasst Pyelonephritis, Urethritis und Blasenentzündung.

Sie entstehen aufgrund der Stagnation des Harns in den Pfaden, wo sie ein hervorragendes Umfeld für die Entwicklung pathogener Mikroorganismen schaffen.

Durch die Verletzung des Harnabflusses können sich Steine ​​in der Blase bilden. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch starke Schmerzen und die Notwendigkeit des ständigen Einsatzes von Medikamenten. Außerdem kann die Urolithiasis zu einer Verstopfung des Kanals führen, was zu einer ernsthaften Harnverhaltung führt. In diesem Fall ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff angezeigt.

Prävention

Das Auftreten eines Prostata-Adenoms bei Männern zu verhindern, hilft bei der Einhaltung aller vorbeugenden Maßnahmen. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf das Harnsystem aus, sondern auch auf den gesamten Organismus. Die Ärzte glauben, dass die folgenden Empfehlungen als am wichtigsten angesehen werden:

  • Aufhören zu rauchen und Alkohol zu trinken;
  • Vermeiden Sie jegliche Unterkühlung im Körper, insbesondere die unteren Gliedmaßen.
  • Versuchen Sie, den Stress so gering wie möglich zu halten.
  • Überarbeiten Sie Ihre Ernährung - sie sollte nur natürliche Inhaltsstoffe enthalten.
  • Versuchen Sie nicht, die Notwendigkeit einer Toilette zu tolerieren, da dies die Blase dehnt.
  • Trinken Sie 2-3 Stunden vor dem Zubettgehen keine Flüssigkeit, um Nachtwünsche für die Toilette zu vermeiden.
  • Besuchen Sie regelmäßig den Urologen, um diese Krankheit im Anfangsstadium zu diagnostizieren.
  • Sport treiben, einen gesunden Lebensstil erleben;
  • Vermeiden Sie Blutstagnation an einer Stelle, die eine der häufigsten Ursachen für Adenome ist.
  • Sorgen Sie für ein regelmäßiges Sexualleben, damit die Prostata Samen produzieren und loswerden kann;
  • Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten und vor sexuell übertragbaren Infektionen.

Mit Hilfe präventiver Maßnahmen können Sie das Risiko für die Entwicklung eines Prostata-Adenoms deutlich senken. Diese Empfehlungen helfen auch, das Wachstum eines bestehenden Knotens zu stoppen. Wenn Sie Symptome haben, die auf eine Pathologie hindeuten, wenden Sie sich an Ihren Urologen.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Es gibt mehrere beliebte Rezepte, die das Wachstum des Adenoms stoppen können. Es ist jedoch am besten, sich vorher mit Ihrem Arzt zu beraten, ob Sie sie verwenden können oder nicht. Bei falscher Vorgehensweise oder bei Kontraindikationen können Sie Ihrem Körper ernsthaft schaden. Die beliebtesten verschreibungspflichtigen Medikamente gegen Prostata sind:

  • Mischen Sie das trockene Gras aus Hypericum, Kamille, Eichenrinde und Brennnessel zu gleichen Teilen. Brühen Sie jeden Abend 2 Esslöffel der Mischung in einem Liter kochendem Wasser und lassen Sie über Nacht ziehen. Morgens abseihen und in einen bequemeren Behälter füllen. Für den Tag muss man die ganze Brühe trinken. Die Dauer der Behandlung dauert durchschnittlich 3-4 Monate.
  • Nimm ein paar Pilze und gieße sie in Proportion: 1 Pilz - 0,5 Wodka. Es ist nicht notwendig, Alkohol für die Tinktur zu verwenden, da alle nützlichen Mikroorganismen abgetötet werden. Bestehen Sie das Medikament 30 Tage lang, danach trinken Sie jeden Morgen einen Esslöffel Infusion.
  • Mischen Sie 100 Gramm Mariendistel, 200 - Petersilie. Alles 3 Liter kochendes Wasser einfüllen und eine Woche an einem dunklen Ort stehen lassen. Nach dieser Zeit gießen Sie das Produkt in Flaschen und trinken 3-mal täglich 50 Gramm.
  • Mischen Sie die Knospen und die Birkenrinde, die große Mengen Zink enthalten, zu gleichen Teilen. Dieses Spurenelement hilft, das Wachstum der Hyperplasie zu stoppen. Füllen Sie sie mit Alkohol außer Verhältnis: 2 Esslöffel pro 400 ml. Bewahren Sie das Arzneimittel einige Tage an einem dunklen Ort auf, spülen Sie es aus und lagern Sie es im Kühlschrank. Trinken Sie täglich vor den Mahlzeiten einen Teelöffel.