Antibiotikum bei Pyelonephritis

Bei Frauen

Hinterlasse einen Kommentar 27,703

Pyelonephritis wird hauptsächlich im Krankenhaus behandelt, da die Patienten ständig betreut und beobachtet werden müssen. Antibiotika gegen Pyelonephritis sind im obligatorischen Behandlungskomplex enthalten. Darüber hinaus wird dem Patienten Bettruhe, starkes Trinken und Ernährungsanpassungen verschrieben. Manchmal ist die Antibiotikatherapie eine Ergänzung zur chirurgischen Behandlung.

allgemeine Informationen

Pyelonephritis ist eine häufige Infektion der Nieren, die durch Bakterien verursacht wird. Entzündung gilt für das Becken, den Kelch und das Nierenparenchym. Die Krankheit tritt häufig bei Kleinkindern auf, die mit strukturellen Merkmalen des Urogenitalsystems oder mit angeborenen Anomalien in Verbindung stehen. Die Risikogruppe umfasst auch:

  • Frauen während der Schwangerschaft;
  • sexuell aktive Mädchen und Frauen;
  • Mädchen unter 7 Jahren;
  • ältere Männer;
  • Männer, bei denen ein Adenom der Prostata diagnostiziert wurde.
Der Übergang der Erkrankung zur chronischen Form erfolgt durch eine verzögerte Antibiotika-Therapie.

Falsche oder nicht begonnene antibakterielle Therapie führt zum Übergang der Erkrankung von akut zu chronisch. Manchmal führt die Suche nach medizinischer Hilfe zu Nierenfunktionsstörungen, in seltenen Fällen zu Nekrose. Die Hauptsymptome der Pyelonephritis sind Körpertemperatur ab 39 Grad, häufiges Wasserlassen und allgemeiner Verfall. Die Dauer der Krankheit hängt von der Form und den Manifestationen der Krankheit ab. Die stationäre Behandlung dauert 30 Tage.

Grundsätze einer erfolgreichen Behandlung

Um Entzündungen erfolgreich zu beseitigen, sollte die Antibiotikatherapie so schnell wie möglich begonnen werden. Die Behandlung der Pyelonephritis besteht aus mehreren Stadien. Die erste Stufe - Beseitigen Sie die Entzündungsquelle und führen Sie eine antioxidative Therapie durch. In der zweiten Stufe werden der Antibiotikatherapie Immunitätsverbesserungsverfahren hinzugefügt. Die chronische Form ist durch permanente Rückfälle gekennzeichnet, so dass eine Immuntherapie durchgeführt wird, um eine erneute Infektion zu vermeiden. Das Grundprinzip der Behandlung der Pyelonephritis ist die Wahl des Antibiotikums. Bevorzugt wird ein Wirkstoff, der nicht toxisch auf die Nieren wirkt und gegen verschiedene Erreger kämpft. Falls das verschriebene Antibiotikum bei Pyelonephritis am 4. Tag kein positives Ergebnis liefert, wird es verändert. Die Bekämpfung einer Entzündungsquelle umfasst zwei Prinzipien:

  1. Die Therapie beginnt, bis die Ergebnisse des Urin Bakposeva vorliegen.
  2. Nach Erhalt der Ergebnisse der Aussaat wird, falls erforderlich, eine Anpassung der Antibiotika-Therapie durchgeführt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Erreger

Pyelonephritis hat keinen spezifischen Erreger. Die Krankheit wird durch Mikroorganismen im Körper oder durch Mikroben verursacht, die in die Umwelt eingedrungen sind. Eine längere Antibiotika-Therapie führt zu Infektionen, die durch pathogene Pilze verursacht werden. Die häufigsten Krankheitserreger sind Darmflora: Wenn und Kokken Bakterien sind. Die gestartete Behandlung ohne Antibiotika bewirkt das gleichzeitige Auftreten mehrerer Erreger. Krankheitserreger:

  • Protei;
  • Klebsiella;
  • E. coli;
  • Enterokokken, Staphylokokken und Streptokokken;
  • Candida;
  • Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Antibiotika werden bei Pyelonephritis verschrieben?

Um die Pyelonephritis zu heilen, wenden Sie vor kurzem eine schrittweise Antibiotikatherapie an - die Einführung von Antibiotika in zwei Stufen. Zuerst werden den Medikamenten Injektionen injiziert und dann auf die Pille übertragen. Die schrittweise Antibiotikatherapie reduziert die Behandlungskosten und den stationären Aufenthalt. Nehmen Sie Antibiotika ein, bis sich die Körpertemperatur wieder normalisiert hat. Die Therapiedauer beträgt mindestens 2 Wochen. Antibakterielle Therapie umfasst:

  • Fluorchinole - "Levofloxacin", "Ciprofloxacin", "Ofloxacil";
  • Cephalosporine der 3. und 4. Generation - Cefotaxim, Cefoperazon und Ceftriaxon;
  • Aminopenicilline - Amoxicillin, Flemoxin Soluteb, Ampicillin;
  • Aminoglykoside - "Tobramycin", "Gentamicin".
  • Makrolide - werden gegen Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma eingesetzt. "Azithromycin", "Clarithromycin".
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Antibiotika behandeln chronische Pyelonephritis?

Das Hauptziel der Therapie bei der Behandlung der chronischen Pyelonephritis ist die Zerstörung des Erregers im Harntrakt. Eine Antibiotika-Therapie bei chronischer Pyelonephritis wird durchgeführt, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu vermeiden. Antibiotika Cephalosporin-Gruppe anwenden, da der Wirkstoffgehalt im Blut so lange wie möglich bleibt. Cephalosporine der 3. Generation werden oral und in Form von Injektionen eingenommen, daher ist ihre Verwendung für die inkrementelle Therapie ratsam. Die Halbwertzeit der Droge aus den Nieren - 2-3 Tage. Neue Cephalosporine der letzten, vierten Generation eignen sich zur Bekämpfung grampositiver Kokkenbakterien. Bei chronischen Krankheiten verwenden Sie:

  • Cefuroxim und Cefotaxim;
  • "Amoxicillinclavulanat";
  • Ceftriaxon und Ceftibuten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung bei akuter Pyelonephritis

Aufkommende akute Pyelonephritis erfordert eine dringende Antibiotika-Therapie. Um die Ursache der Erkrankung im Anfangsstadium zu zerstören, wird ein Breitbandantibiotikum in einer großen Dosierung verwendet. Die besten Medikamente in diesem Fall - die 3. Generation der Cephalosporine. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, kombinieren Sie die Verwendung von zwei Werkzeugen - "Cefixim" und "Amoxicillin-Clavulanat". Das Medikament wird einmal täglich verabreicht und die Therapie wird durchgeführt, bis sich die Testergebnisse verbessern. Behandlungsdauer für mindestens 7 Tage. Nehmen Sie zusammen mit einer antibakteriellen Therapie Arzneimittel ein, die die Immunität erhöhen. Der Name des Medikaments und die Dosierung werden nur von einem Arzt bestimmt, wobei viele Faktoren berücksichtigt werden.

Dosierung von Medikamenten in Tabletten

  • "Amoxicillin" - 0, 375 - 0,625 g, dreimal täglich trinken.
  • "Levofloxacin" - 0,25 g / Tag.
  • "Ofloxacin" - 0,2 g, zweimal täglich eingenommen.
  • "Cifixime" - 0,4 g, einmal täglich getrunken.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Injektionen bei Pyelonephritis

  • "Amoxicillin" - 1-2 g dreimal täglich.
  • "Ampicillin" - 1,5-3 g, 4 mal täglich.
  • "Levofloxacin" - 0,5 g / Tag.
  • "Gentamicin" - 0,08 g dreimal täglich.
  • "Ofloxacin" - 0,2 g zweimal täglich.
  • "Cefotaxim" - 1-2 g dreimal täglich.
  • "Ceftriaxon" - 1-2 g / Tag.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Widerstand

Eine unsachgemäße Antibiotikatherapie oder die Nichteinhaltung von Medikamentenregeln führt zur Bildung von antibiotikaresistenten Bakterien mit nachfolgenden Schwierigkeiten bei der Wahl der Behandlungsmittel. Die Resistenz von Bakterien gegen antibakterielle Wirkstoffe entsteht, wenn Beta-Laktamase in pathogenen Mikroorganismen vorkommt - einer Substanz, die die Wirkung von Antibiotika hemmt. Die unsachgemäße Verwendung des Antibiotikums führt dazu, dass die dafür anfälligen Bakterien absterben und ihr Platz von resistenten Mikroorganismen eingenommen wird. Bei der Behandlung von Pyelonephritis gelten nicht:

  • Antibiotika von Aminopenicillinen und Fluorchinolen, wenn der Erreger E. coli ist;
  • Tetracyclin;
  • Nitrofurantoin;
  • Chloramphenicol;
  • Nalidinsäure
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Antibiotika bei Frauen während der Schwangerschaft verordnet

Harmlosigkeit und geringe Empfindlichkeit pathogener Bakterien sind die Hauptkriterien für die Auswahl einer Antibiotika-Therapie während der Schwangerschaft. Aufgrund der Toxizität sind viele Medikamente für schwangere Frauen nicht geeignet. Zum Beispiel verursachen Sulfonamide Bilirubin-Enzephalopathie. Der Gehalt an Trimethoprim im Antibiotikum beeinträchtigt die normale Neuralrohrbildung bei einem Kind. Tetracyclin-Antibiotika - Dysplasie. Im Allgemeinen verwenden Ärzte bei schwangeren Frauen Cephalosporine der zweiten und dritten Gruppe, weniger häufig verschriebene Antibiotika der Penicillin-Gruppe und Aminoglycoid.

Welches Antibiotikum ist bei Kindern besser geeignet?

Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern erfolgt zu Hause oder in einer medizinischen Einrichtung, sie hängt vom Krankheitsverlauf ab. Bei einem leichten Grad der Pyelonephritis müssen keine Injektionen ernannt werden. Die Antibiotikatherapie wird oral durchgeführt (Suspensionen, Sirupe oder Tabletten). Ein Antibiotikum, das einem Kind verabreicht wird, sollte aus dem Gastrointestinaltrakt gut resorbiert werden und vorzugsweise gut schmecken.

Bei den ersten Symptomen der Krankheit, bevor die Ergebnisse des Urins im Urin gewonnen werden, wird dem Kind "geschütztes" Penicillin oder Cephalosporine der 2. Gruppe verschrieben. Das beste Medikament zur Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern ist Augumentin, das in 88% der Fälle wirksam ist. Behandelt Medikamente mit geringer Toxizität. Nach einer umfassenden Antibiotikatherapie wird das homöopathische Mittel "Canephron" verordnet. Bei einer komplizierten Form der Erkrankung muss das antibakterielle Arzneimittel alle 7 Tage gewechselt werden.

Die Verwendung von Antibiotika bei Pyelonephritis

Die Pyelonephritis ist die gefährlichste Erkrankung, die durch die Lokalisierung des Entzündungsprozesses in den Nieren (Parenchym, dh funktionelles Gewebe, Becher und Becken der Hauptorgane des Harnsystems) gekennzeichnet ist. Statistischen Angaben zufolge werden jährlich in medizinischen Einrichtungen unseres Landes mehr als eine Million Fälle von Patienten mit akuter Erkrankung registriert. Etwa 300.000 Menschen werden im Krankenhaus hospitalisiert.

Antibiotika gegen Pyelonephritis - die Grundlage der Behandlung der Krankheit. Ohne eine adäquate Therapie kann der Verlauf der Erkrankung assoziierte Infektionen verschlimmern, die verschiedene Arten von Komplikationen verursachen (die schwerste davon ist Sepsis). Medizinische Daten sind unaufhaltsam: In über 40% der Fälle tritt die Mortalität von Patienten mit eitriger Pyelonephritis auf, die zur Entwicklung einer Blutvergiftung führte.

Kurze Beschreibung der Krankheit

Trotz der Erfolge der modernen Medizin gilt die Pyelonephritis immer noch als schwierig, die Krankheit zu diagnostizieren. Daher ist die Selbstmedikation - insbesondere Antibiotika - zu Hause (ohne einen Arztbesuch) strengstens verboten. Eine verspätete Einleitung der Therapie - oder ihre Unrichtigkeit - kann tödlich sein.

Dringender Kontakt mit der Klinik ist erforderlich, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Schüttelfrost, begleitet von einem Anstieg der Körpertemperatur auf 39 bis 40 Grad;
  • Kopfschmerzen;
  • schmerzhafte Empfindungen in der Lendengegend (in der Regel treten sie für 2-3 Tage ab dem Moment der Verschlechterung des Wohlbefindens zusammen) auf der Seite der betroffenen Niere;
  • Vergiftung (Durst, Schwitzen, Blässe, Mundtrockenheit);
  • Schmerz beim Abtasten der Nieren.

Pyelonephritis ist eine Erkrankung, die in jedem Alter auftreten kann, jedoch unterscheiden Experten immer noch drei Hauptgruppen von Patienten, wobei das Risiko des Auftretens der Erkrankung um eine Größenordnung höher ist:

  1. Kinder unter 3 Jahren, insbesondere Mädchen.
  2. Frauen und Männer unter 35 Jahren (Frauen sind anfälliger für Krankheiten).
  3. Ältere Menschen (über 60).

Die Prävalenz unter den Patienten des fairen Geschlechts ist auf die Besonderheiten der anatomischen Struktur und die Veränderung ihres Hormonspiegels (zum Beispiel während der Schwangerschaft) zurückzuführen.

Was sind die Prinzipien der Verschreibung von Antibiotika?

Bei einem Besuch einer kranken medizinischen Einrichtung schreibt der Facharzt nach Durchführung einer allgemeinen Untersuchung zusätzliche Untersuchungen vor (z. B. eine vollständige Blut- und Urinuntersuchung).

Da die Pyelonephritis durch das aktive Wachstum der Kolonien verschiedener Mikroorganismen verursacht wird - Escherichia coli (etwa 49% der Fälle), Klebsiella und Proteus (10%), Fäkalenterokokken (6%) und einige andere Infektionserreger - mikrobiologische Studien werden ebenfalls zur Bestimmung der Art des Pathogens verwendet. insbesondere bakteriologische Kultur der biologischen Flüssigkeit (Urin). Antibiotika für Nierenentzündungen werden auf der Grundlage aller obigen Tests ausgewählt.

Bakposev wird auch im Falle eines erneuten Auftretens der Krankheit verwendet, um die Empfindlichkeit der Mikroben gegenüber den betroffenen medizinischen Gütern festzustellen.

Oft erfolgt die Ernennung antibakterieller Wirkstoffe nur aufgrund des Krankheitsbildes der Erkrankung, um eine weitere Entwicklung der Erkrankung zu verhindern. Nach Erhalt der Ergebnisse von Laborstudien kann das Behandlungsschema in der Zukunft angepasst werden.

Pyelonephritis und antimikrobielle Therapie

Durch den Einsatz von Antibiotika können Sie in kurzer Zeit den Zustand des Patienten stabilisieren und eine positive klinische Dynamik erzielen. Die Temperatur des Patienten sinkt, seine Gesundheit verbessert sich, die Anzeichen einer Vergiftung verschwinden. Der Zustand der Nieren ist normalisiert, und nach einigen Tagen nach Beginn der Behandlung kehren sie zum Normalzustand zurück und führen Tests durch.

Oft haben die Rückstände bereits nach 7 Tagen einer solchen Behandlung negative Ergebnisse.

Zur Behandlung einer Primärinfektion werden meistens kurze antimikrobielle Wirkstoffe verschrieben; Um Antibiotika über einen längeren Zeitraum hinweg zu verwenden, empfehlen Gesundheitspersonal komplizierte Formen der Krankheit.

Bei einer allgemeinen Vergiftung des Körpers werden antibakterielle Arzneimittel mit anderen Arzneimitteln kombiniert. Das ausgewählte Medikament wird durch andere Mittel ersetzt, wenn sich der Zustand des Patienten nicht verbessert.

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Nierenentzündungen

Aus einer breiten Liste von antimikrobiellen Mitteln zur Behandlung von Pyelonephritis werden Arzneimittel ausgewählt, die gegen den Erreger, den Erreger der Krankheit, am wirksamsten sind und keine toxische Wirkung auf die Nieren haben.

Antibiotika der Penicillin-Gruppe (Amoxicillin, Ampicillin), die für die meisten grampositiven Mikroorganismen und gramnegativen Infektionserreger destruktiv sind, werden häufig zu den Medikamenten der Wahl. Vertreter dieser Art von Medikamenten werden von Patienten gut vertragen; Sie werden bei Schwangeren zur Pyelonephritis verschrieben.

Da eine Reihe von Pathogenen spezifische Enzyme produzieren, die den Beta-Lactam-Ring der beschriebenen Art von Antibiotika zerstören, werden für die Behandlung bestimmter Fälle kombinierte, durch Inhibitoren geschützte Penicilline vorgeschrieben. Unter diesen Medikamenten mit einem breiten Wirkungsbereich ist Amoxiclav.

Cephalosporine gelten auch als Startantibiotika zur Linderung von Pyelonephritis-Symptomen.

Medikamente der ersten Generation dieser Gruppe werden äußerst selten eingesetzt. Kephalosporin-Medikamente vom Typ 2 und Typ 3 werden von vielen Experten als die effektivsten verfügbaren medizinischen Güter bezeichnet (aufgrund der Zeit, die sie sich in den Geweben der Organe des Patienten befinden).

Cefuroxim-Tabletten (2. Generation) werden zur Behandlung der unkomplizierten akuten Pyelonephritis angewendet. Ceftibuten, Cefixim und Ceftriaxon (Typ 3) verhindern die Entwicklung komplizierter Arten der Krankheit (die ersten beiden Medikamente werden oral angewendet, das letzte in der Liste wird für Injektionen verwendet).

Fluorchinole und Carbapeneme zur Bekämpfung von Krankheiten

Mittel zur Behandlung von Nierenentzündungen - sowohl unter stationären als auch ambulanten Behandlungsbedingungen - sind in letzter Zeit zunehmend zu Fluorchinol-Medikamenten geworden:

  • Arzneimittel der ersten Generation (Ciprofloxacin, Ofloxacin) werden oral und parenteral verwendet. Sie zeichnen sich durch geringe Toxizität, schnelle Resorption und lange Ausscheidungszeit aus dem Körper aus.
  • Antibiotika Moxifloxacin, Levofloxacin (2 Generationen) werden für verschiedene Formen der Pyelonephritis in Pillenform und in Form von Injektionen verwendet.

Es ist zu beachten, dass die Fluorchinole eine beeindruckende Reihe von Nebenwirkungen haben. Es ist verboten, sie in der Pädiatrie und zur Behandlung schwangerer Frauen einzusetzen.

Besondere Erwähnung verdienen Carbapeneme, eine Klasse von β-Lactam-Antibiotika mit einem Penicillin-ähnlichen Wirkmechanismus (Imipenem, Meropenem).

Solche Medikamente werden in Fällen des Auftretens bei Patienten verwendet:

  • Sepsis;
  • Bakteriämie;
  • keine Verbesserung nach der Verwendung anderer Arten von Medikamenten;
  • Krankheiten, die durch komplexe Wirkungen auf den Körper von Anaerobier und gramnegativen Aeroben verursacht werden.

Nach den Beobachtungen von Experten liegt die klinische Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei über 98%.

Aminoglykoside: Vor- und Nachteile

Bei komplizierten Formen von Nierenentzündungen verwenden Ärzte Aminoglykosid-Antibiotika (Amikacin, Gentamicin, Tobramycin) zur Therapie, wobei sie häufig mit Cephalosporinen und Penicillinen kombiniert werden.

Vor dem Hintergrund der hohen Wirksamkeit dieser Medikamente in Bezug auf den Pyocyanic Stick ist das Argument gegen ihre Verwendung eine ausgeprägte toxische Wirkung auf die Nieren und Hörorgane. Die Abhängigkeit der Niederlage dieser Systeme von der Konzentration des Wirkstoffs in Körperflüssigkeiten (Blut) wurde im Labor nachgewiesen.

Um den negativen Effekt von Fluorchinolen zu minimieren, verschreiben Experten einmal täglich eine Tagesdosis des Arzneimittels und überwachen mit der Einführung des Arzneimittels ständig den Gehalt an Harnstoff, Kalium und Kreatinin im Blut.

Das Intervall zwischen den primären und den wiederholten Antibiotika-Therapien mit Medikamenteneinnahme in dieser Gruppe sollte mindestens 12 Monate betragen.

Aminoglykoside sind nicht an der Behandlung schwangerer Frauen und Patienten im Alter von 60 Jahren beteiligt.

Drei wichtige Nuancen

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Besonderheiten, die jeder beachten sollte:

  1. Antibiotika werden unter Berücksichtigung der Reaktion der von den Nieren ausgeschiedenen biologischen Flüssigkeit verschrieben. Wenn der Balance-Indikator zur alkalischen Seite verschoben wird, werden Arzneimittel der Gruppe Lincomycin, Erythromycin und Aminoglycosid verwendet.
  2. Bei erhöhtem Säuregehalt werden Tetracyclin- und Penicillin-Medikamente eingesetzt. Vancomycin, Levomitsetin ernannt, unabhängig von der Reaktion.
  3. Bei chronischen Nierenversagen in der Vorgeschichte werden Antibiotika - Aminoglykoside zur Behandlung von Pyelonephritis nicht empfohlen.
    Für die Behandlung verschiedener Formen der Krankheit bei Kindern werden Medikamente mit äußerster Vorsicht gewählt, da nicht alle Medikamente in einem frühen Alter verwendet werden können. Einige Experten sprechen sich für die Verwendung kombinierter Behandlungspläne aus:

Antibiotika gegen Pyelonephritis: Welches Medikament?

In Bezug auf die Statistiken können wir sagen, dass Pyelonephritis, eine durch Bakterien verursachte Nierenentzündung, heute weit verbreitet ist.

Kinder einer schulpflichtigen Altersgruppe im Alter von 7 bis 8 Jahren leiden meistens an dieser Krankheit. Dies liegt an der besonderen anatomischen Struktur des Harnsystems und der Notwendigkeit, sich an die Schule anzupassen.

Für ihn und die Mädchen, Frauen im Alter des aktiven Sexuallebens. Leiden Sie an der Krankheit und an den Männern der älteren Altersgruppe, insbesondere an einem Prostata-Adenom.

Das Krankheitsbild entfaltet sich mit aufkommenden Kopfschmerzen, Muskelkater und erhöhter Körpertemperatur für kurze Zeit auf 38 bis 39 Grad, begleitet von Schüttelfrost.

Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sich dringend an die nächstgelegene Klinik zur Untersuchung wenden, wo der Arzt das entsprechende Behandlungsprogramm auswählen und vorschreiben wird, oder einen Spezialisten in Ihrer Wohnung anrufen, um keine Komplikationen der Pyelonephritis zu verursachen.

Die Behandlung der Pyelonephritis der Nieren wird in einem Krankenhaus durchgeführt, in dem Bettruhe, reichliches Trinken, Diät und Antibiotika (antibakterielle Medikamente) empfohlen werden. Wie behandelt man Pyelonephritis mit Antibiotika?

Warum sind Antibiotika gegen Pyelonephritis wirksam?

Antibiotika sind Wirkstoffe (natürlichen oder halbsynthetischen Ursprungs), die das Wachstum oder den Tod bestimmter Mikroorganismen beeinträchtigen oder beeinträchtigen können. Bei der Pyelonephritis werden Antibiotika meist in Pillen verschrieben. Darüber hinaus sollten die wichtigsten Anforderungen an antibakterielle Wirkstoffe bei der Behandlung von Pyelonephritis sein:

  • hohe Konzentration im Urin,
  • Sie sollten keine toxische Wirkung auf die Nieren des Patienten haben.

Welches Antibiotikum ist bei Pyelonephritis besser einzunehmen? Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie eine Umfrage durchführen, bei der

  • den Erreger der Pyelonephritis zu identifizieren,
  • den Zustand und die Funktion der Nieren bestimmen,
  • den Zustand des Harnabflusses bestimmen.

Mit dem Auftreten und der Entwicklung der Pyelonephritis spielen Bakterien (Mikroorganismen), die hauptsächlich das Nierengewebe, sein Becken und den Kelch betreffen, die Hauptrolle. Daher ist es in den ersten Reihen bei der komplexen Behandlung der Krankheit die Verwendung von Patienten wert

  • Antibiotika (Ampicillin, Amoxicillin, Cefaclor, Gentamicin).
  • Sulfonamide (Co-Trimoxazol, Urosulfan, Etazol, Sulfadimezin).

Obwohl sie für mildere Formen der Krankheit verschrieben werden, werden Sulfonamide derzeit selten verwendet.

In Ermangelung einer der beiden Bedingungen wird der Gebrauch von Medikamenten nicht verwendet.

  • Nitrofurane (Furadonin, Furagin, Furazolin)

Antibakterielle Wirkstoffe haben ein breites Wirkungsspektrum, und ihre Konzentration im Urin des Patienten wird 10-15 Stunden lang beobachtet (Grundlage klinischer Studien zu Wirkstoffen).

  • Produktion Nalidixinsäure (Negram, Nalidix).

Vom Körper gut verträglich, aber wenig wirkungsvoll.

Für die Behandlung von Nierenerkrankungen setzen unsere Leser erfolgreich die Galina-Savina-Methode ein.

Die Vorteile von Antibiotika im Vergleich zu pflanzlichen Heilmitteln und anderen Medikamenten

  • Die Behandlung mit pflanzlichen Heilmitteln und die Erzielung des Ergebnisses dauert lange (wobei Schmerzen und Krämpfe quälen). Der Verlauf von Antibiotika dauert in der Regel nicht länger als eine Woche und wirkt schnell.
  • Übermäßiger Gebrauch von pflanzlichen Heilmitteln kann einen harntreibenden Effekt verursachen, dessen Folge die "Bewegung" von Steinen ist (das Ergebnis der sekundären Form der Pyelonephritis).
  • Die Wirkung von Antibiotika richtet sich nach dem Ort der Erkrankung selbst und betrifft keine anderen Bereiche (Ausscheidung von Bakterien, Normalisierung der Körpertemperatur, Ausscheidung von Sediment in der Zusammensetzung des Harns).

Antibakterielle Mittel zur Behandlung von Pyelonephritis

Bei milderen Formen der Pyelonephritis wird die Behandlung mit folgenden Präparaten durchgeführt:

  • Urosulfan,
  • Etazol,
  • Sulfadimezin

Sie stoppen das Wachstum von Bakterienzellen, werden vom Magen gut aufgenommen und lagern sich nicht im Harntrakt ab.

Wenn innerhalb von 2-3 Tagen nach Beginn der Verabreichung der oben aufgeführten Arzneimittel keine Besserung eintritt, empfehlen die Experten die folgenden Antibiotika (unter Berücksichtigung der mikrobiellen Infektion). Dazu gehören:

Schwangere Frauen sind strengstens verboten (sowohl intravenös als auch intramuskulär). Dieses Antibiotikum kann bei Kindern, die älter als 1 Jahr sind, bei Pyelonephritis verschrieben werden.

Stillende Frauen werden nicht zugewiesen, sie können den Säugling durch Muttermilch beeinflussen. Bewerbung durch Kinder ist möglich.

Es ist ein veraltetes Werkzeug. In der modernen Medizin fast nie verwendet und durch neuere Medikamente ersetzt.

  • Levomycetin

Wenn eine Schwangerschaft kontraindiziert ist. Für Kinder ab 3 Jahren bestimmt.

  • Colimycin
  • Mycerin

Bei eitrigen Formen der Pyelonephritis werden intravenöse Medikamente (Antibiotika) verordnet.

  • Gentamicin
  • Sizomitsin

Alle Medikamente zielen darauf ab, die Entwicklung und Hemmung von Mikroorganismen zu hemmen, die die Entwicklung einer Pyelonephritis beeinflussen.

Die in der Praxis am häufigsten verwendeten sind:

  • Aminopenicilline (Amoxicillin, Ampicillin). Blockieren Sie die Entwicklung von Enterokokken, Escherichia coli. Zuweisung an schwangere Frauen bei der Behandlung entzündlicher Prozesse der Nieren.
  • Flemoklav Solyutab (polysynthetisches Antibiotikum). Der Unterschied und die Nützlichkeit dieses Arzneimittels, von anderen, bei der Ernennung seiner Kinder ab 3 Monaten und schwanger (die meisten Arzneimittel sind kontraindiziert).
  • Cephalosporin-Antibiotika (halbsynthetische und natürliche Droge). Wird ernannt, wenn eine Neigung zum Übergang von Pyelonephritis von akuter zu eitriger besteht. Bei der Mehrheit der Patienten wird eine Verbesserung am 2. Tag der Einnahme des Medikaments beobachtet. Diese Art umfasst:
  1. Cephalexin
  2. Cephalotin
  3. Zinnat
  4. Claforan
  5. Tamycin
  • Aminoglykoside (Gentamicin, Amikacin, Tobramycin). Sie werden bei schwerer Pyelonephritis verschrieben. Eine nephrotoxische Wirkung haben, kann Schwerhörigkeit beeinträchtigen. Sie sind nicht Personen der Altersklasse zugeordnet und können nach einem Jahr ab Beginn der ersten Anwendung wiederholt verwendet werden.
  • Fluorchinolone. Dazu gehören:
  1. Ofloxacin
  2. Ciprofloxacin.

Sie haben ein breites Wirkspektrum und werden von den Patienten gut vertragen. Sie haben eine minimale toxische Wirkung auf den Körper. Die Behandlung mit diesen Antibiotika ist bei chronischer Pyelonephritis vorgeschrieben. Nicht für schwangere Frauen verordnet.

Daher gibt es heute für die Behandlung von Pyelonephritis eine große Anzahl verschiedener Arzneimittel, die sowohl für die anfänglichen als auch für die nachfolgenden Formen der Krankheit bestimmt sind.

Die Zweckmäßigkeit und Zweckmäßigkeit der Verwendung hängt von der umfassenden Behandlung ab, die der Fachmann auswählen wird.

Es ist zu beachten, dass die Auswahl der Dosis von den individuellen Merkmalen des Patienten abhängt (Anatomie der Nieren, Zusammensetzung des Urins).

In diesem Fall ist es natürlich viel einfacher, mit der Krankheit im frühen Stadium umzugehen. Deshalb sollten Sie keinen schmerzhaften Zustand und keine Selbstmedikation beginnen. Bei den ersten Symptomen der Krankheit wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Antibiotika bei Nierenpyelonephritis

Die Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Harnsystems erfordert nicht nur die Aufmerksamkeit des Gesundheitspersonals, sondern auch des Patienten, da der Verlauf der Erkrankung von der Regelmäßigkeit der Medikation und der Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen abhängt. Antibiotika gegen Pyelonephritis und Zystitis sind ein Schlüsselpunkt der Therapie, die eine wirksame Beseitigung von Entzündungen und die Wiederherstellung der Nierenfunktion ermöglicht.

Welche Drogenärzte bevorzugen eine akute und chronische Pyelonephritis? Das Hauptkriterium für die Auswahl eines Antibiotikums ist das Fehlen einer Nephrotoxizität und das Erreichen einer maximalen Konzentration im Nierengewebe. Gruppen von Medikamenten bei Entzündungen des Nierengewebes:

  • Fluorchinolone;
  • geschützte Penicilline;
  • Cephalosporine 3, 4 Generationen;
  • Makrolide;
  • andere synthetische antibakterielle Mittel.

Monural

Monural ist ein synthetisches Breitbandantibiotikum, das zu Derivaten der Phosphonsäure gehört. Wird ausschließlich zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Nieren und Harnwege verwendet. Der Wirkstoff des Medikaments ist Fosfomycin. Die Freisetzungsform - Granulate für den internen Gebrauch verpackt auf 2 und 3 g.

Es hat eine bakterizide Wirkung aufgrund der Unterdrückung der ersten Stufe der Proteinsynthese der Zellwand und aufgrund der Hemmung eines spezifischen Enzyms der Bakterien, der Enolpyruvil-Transferase. Letzteres gewährleistet die Abwesenheit einer Kreuzresistenz von Monural mit anderen Antibiotika und die Möglichkeit seiner Ernennung mit Resistenz gegen antibakterielle Mittel der Hauptgruppen.

Ciprofloxacin

Ciproflotscin - Antibiotikum-Fluorchinolon-Serie. Die Behandlung von Pyelonephritis (einschließlich Komplikationen) mit Ciprofloxacin und verwandten Wirkstoffen ist derzeit der Standard der Behandlung. Mittelmäßig und mit Beteiligung am Entzündungsprozess beider Nieren.

Ein breites Maß an Wirkstoffaktivität beruht auf seinem Wirkungsmechanismus: Ciprofloxacin kann die Teilung mikrobieller DNA unterdrücken, indem es die Wirkung des Enzyms DNA-Gyrase hemmt. Dies unterbricht die Synthese der Proteinkomponenten der Bakterienzelle und führt zum Tod von Mikroorganismen. Ciprofloxacin wirkt sowohl auf aktiv teilende Zellen als auch auf ruhende Bakterien.

Tavanic

Tavanic ist ein Antibiotikum mit breitem Spektrum, ein weiterer Vertreter der Fluorchinolon-Gruppe. Wirkstoff - Levoloxacin. Das Medikament ist in Form von Tabletten 250, 500 mg erhältlich.

Levofloxacin synthetischen Ursprungs ist ein Isomer (Levogyrat) von Loxacin. Der Wirkungsmechanismus des Medikaments ist auch mit der Blockierung der DNA-Gyrase und der vermittelten Zerstörung der Bakterienzelle verbunden.

Die Behandlung mit Tavanic ist bei schwerem chronischem Nierenversagen, bei schwangeren, stillenden Frauen und in der pädiatrischen Praxis verboten.

Amoxicillin

Amoxicillin ist ein bakterizides Antibiotikum aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline. Die Freisetzungsform - Tabletten 0,25, 0,5, 1 Gramm, Pulver zur Herstellung von Suspension, Trockensubstanz zur Herstellung von Injektionsformen.

Die Zerstörung der Zellwand erfolgt aufgrund der Hemmung der Synthese von Protein-Kohlenhydrat-Komponenten der Bakterienzelle. Gegenwärtig ist das Spektrum der antimikrobiellen Aktivität des Arzneimittels aufgrund der Produktion von Beta-Lactamase-Enzymen durch Bakterien, die die Wirkung von Penicillinen hemmen, erheblich eingeschränkt.

Sie sollten sich auch an die erhöhten Fälle von individueller Intoleranz und allergischen Reaktionen auf Penicillin-Medikamente erinnern.

Das Fehlen einer großen Anzahl von Nebenwirkungen, Hepato- und Nephrotoxizität, auch während des Langzeitgebrauchs, sowie die geringen Kosten machen Amoxicillin jedoch zur bevorzugten Wahl in der pädiatrischen Praxis.

Amoxiclav

Amoxiclav ist ein halbsynthetisches Penicillin-Kombinationsprodukt, das aus Amoxicillin und einem Beta-Lactamase-Inhibitor (Bakterienzellenzym) -Clavulonat besteht. Erhältlich in Tabletten (250/125, 500/125, 875/125 mg), Pulver zur Rekonstitution und zur parenteralen Verabreichung (500/100, 1000/200 mg), Pulver zur Suspendierung (pädiatrische Behandlung).

Der Wirkmechanismus von Amoxiclav beruht auf der Verletzung der Synthese von Peptidoglycan, einem der strukturellen Komponenten der Bakterienzellwand. Diese Funktion wird von Amoxicillin ausgeführt. Das Kaliumsalz der Clavulansäure verstärkt indirekt die Wirkung von Amoxicillin und zerstört in der Regel etwas Beta-Lactamase, wodurch Bakterien gegen Antibiotika resistent werden.

Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels:

  • Behandlung unkomplizierter Entzündungsformen des Brustsystems der Nieren und des Harnwegs;
  • akute und chronische Pyelonephritis bei schwangeren Frauen (nach Einschätzung des Risikos einer Exposition gegenüber dem Fötus).

Augmentin

Augmentin ist ein anderes Medikament, das eine Kombination aus halbsynthetischem Penicillin und Clavulonsäure darstellt. Der Wirkungsmechanismus ähnelt Amoxiclav. Die Behandlung von leichten und mittleren Formen von entzündlichen Erkrankungen der Nieren ist bevorzugt, um Tablettenformen auszuführen. Der Therapieverlauf wird von einem Arzt verordnet (5-14 Tage).

Flemoklav Solyutab

Flemoklav Solyutab ist auch ein kombinierter Wirkstoff aus Amoxicillin und Clavulanat. Das Medikament wirkt gegen viele gramnegative und grampositive Mikroorganismen. Erhältlich in Form von Tabletten mit einer Dosierung von 125 / 31,25, 250 / 62,50, 500/125, 875/125 mg.

Ceftriaxon

Ceftriaxon ist ein injizierbares Cephalosporin der dritten Generation. Erhältlich in Pulverform zur Herstellung von Injektionslösung (0,5, 1 g).

Die Hauptwirkung ist bakterizid, weil die Produktion von Zellwandproteinen von Mikroorganismen blockiert wird. Die Dichte und Steifheit der Bakterienzelle ist gestört und kann leicht zerstört werden.

Das Medikament hat ein breites Spektrum antimikrobieller Wirkung, auch gegen die Hauptverursacher der Pyelonephritis: Streptokokken der Gruppen A, B, E, G, Staphylokokken, einschließlich Gold, Enterobacter, E. coli usw.

Ceftriaxon wird intramuskulär oder intravenös verabreicht. Zur Verringerung der Schmerzen, wenn die intramuskuläre Injektion in 1% iger Lidocainlösung verdünnt werden kann. Die Behandlung dauert je nach Schwere des Nierenschadens 7 bis 10 Tage. Nach Beseitigung der Entzündungs- und Vergiftungserscheinungen wird empfohlen, das Medikament noch drei Tage lang zu verwenden.

Suprax

Suprax ist ein antibakterieller Wirkstoff aus der Gruppe der Cephalosporine der 3. Generation. Der Wirkstoff des Medikaments ist Cefixim. Erhältlich in Form von Kapseln 200 mg und Pulver zur Suspension 100 mg / 5 ml. Das Medikament wird erfolgreich zur Behandlung unkomplizierter Formen von Harnwegsinfektionen und Niereninfektionen (einschließlich akuter und chronischer Pyelonephritis) eingesetzt. Vielleicht seine Verwendung in der Pädiatrie (ab einem Alter von sechs Monaten) und bei schwangeren Frauen (nach Bewertung aller Risiken). Es wird empfohlen, zum Zeitpunkt der Therapie zu stillen.

Suprax hat eine bakterizide Wirkung, die durch die Hemmung der Synthese der Proteinmembran mikrobieller Zellen hervorgerufen wird. Das Tool ist gegen Beta-Lactamase resistent.

Sumamed

Sumamed ist ein wirksames Breitbandantibiotikum aus der Makrolidgruppe. Der Wirkstoff ist Azithromycin. Erhältlich in Form von Tabletten (125, 500 mg), Suspensionspulver 100 mg / 5 ml, Infusionspulver 500 mg. Das Gerät hat eine hohe Aktivität und eine lange Halbwertszeit, so dass die Behandlung normalerweise nicht länger als 3-5 Tage dauert.

Sumamed wirkt bakteriostatisch und bakterizid (in hohen Konzentrationen). Das Medikament verhindert die Synthese der 50S-Fraktion des Proteins und unterbricht die Replikation mikrobieller DNA. Somit ist die Teilung der Bakterien aufgehoben und Zellen, denen Proteinmoleküle fehlen, sterben ab.

Azithromycin

Azithromycin ist ein antibakterieller Wirkstoff aus der Gruppe der Makrolide, der einen Wirkstoff ähnlich Sumamed enthält. Der Wirkmechanismus dieser Medikamente ist identisch.

Vilprafen

Wilprafen ist ein weiterer Vertreter der Makrolidgruppe. Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Josamycin. Erhältlich in Form von Tabletten 500 mg.

Die antibakterielle Aktivität von Vilprafen beruht auf einer bakteriostatischen und vermittelten bakteriziden Wirkung. Neben den wichtigsten grampositiven und gramnegativen Erregern der Pyelonephritis ist das Arzneimittel gegen viele intrazelluläre Mikroorganismen wirksam: Chlamydien, Mykoplasmen, Ureaplasma und Legionellen.

Metronidazol

Metronidazol ist ein synthetischer antibakterieller Wirkstoff. Besitzt nicht nur antimikrobielle Wirkstoffe, sondern auch Antiprotozoen, Antitrihomonadnoy und Anti-Alkohol-Aktivitäten. In der Therapie ist Pyelonephritis ein Reservemedikament und wird selten verschrieben.

Der Wirkungsmechanismus bei der Behandlung von Metronidazol beruht auf dem Einbau der aktiven Komponenten des Arzneimittels in die Atmungskette von Bakterien und Protozoen, gestörten Atmungsprozessen und dem Absterben von Erregerzellen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Antibiotika gegen Pyelonephritis ausschließlich von einem Arzt verordnet werden sollten, je nach Schweregrad, Kontraindikationen, Schwere der Symptome und Art der Erkrankung (akut oder chronisch). Ein kompetent ausgewähltes Antibiotikum lindert nicht nur Nierenschmerzen, Harnwegsstörungen und Vergiftungssymptome, sondern beseitigt vor allem die Ursache der Erkrankung.

Amoxicillin behandelt Pyelonephritis

Amoxiclav zur Behandlung von Zystitis und Pyelonephritis

Die Behandlung mit vielen antibakteriellen Medikamenten führt heute nicht mehr zum gewünschten Effekt. Viele Bakterienarten zeigen eine Resistenz (Resistenz) gegenüber den Bestandteilen, aus denen die Zusammensetzung besteht. Dies führt dazu, dass die Dosierung des Medikaments zunimmt oder der therapeutische Verlauf verlängert wird. Es gibt jedoch Aminopenicilline - eine Gruppe von Medikamenten, deren Resistenz sich in Mikroorganismen sehr langsam entwickelt. Diese Gruppe umfasst auch Amoxiclav, ein Arzneimittel, gegen das nur 1% der bekannten Bakterien unempfindlich sind.

Amoxiclav - ein kombiniertes Arzneimittel, das zur Penicillin-Gruppe gehört. Das Medikament gehört zur neuen Generation von Antibiotika und hat ein breites Wirkspektrum. Amoxiclav gilt als halbsynthetische Form von Penicillin. Aufgrund der antibakteriellen Komponente hilft Amoxiclav gegen Zystitis, wird zur Behandlung gynäkologischer Erkrankungen und zur Behandlung des entzündlichen Prozesses eingesetzt.

Warum sollte das Medikament aufpassen?

Die Verwendung von Amoksiklava hat gegenüber ähnlichen Medikamenten mehrere Vorteile:

  • Erhältlich in verschiedenen Formen, so dass Sie die Auswahl für eine für den Körper geeignetere Auswahl beenden können.
  • das Medikament wird zu einem erschwinglichen Preis verkauft;
  • hat eine hohe und stabile Bioverfügbarkeit (mehr als 50%);
  • kann sowohl vor als auch nach den Mahlzeiten verwendet werden;
  • Amoxiclav hat nicht nur eine bakterizide Wirkung, sondern auch eine bakteriostatische Wirkung. Dadurch werden nicht nur pathogene Mikroorganismen eliminiert, sondern auch deren Fortpflanzung gestoppt.

    Verwenden Sie bei Zystitis, Urethritis und Pyelonephritis

    Mit Blasenentzündung

    Droge Amoxiclav mit Zystitis ist sehr effektiv. Dies ist möglich, weil das Medikament gegen grampositive Bakterien wirkt, die eine Blasenentzündung verursachen. Die bakterizide Wirkung des Arzneimittels erstreckt sich auch auf Streptokokken, Bordetella, Salmonellen, Listerien und Echinococcus.

    Mit Pyelonephritis

    Aminopenicilline werden häufig zur Behandlung von Pathologien verwendet. Amoxiclav bietet eine gute heilende Wirkung bei Enterokokken und Escherichia coli. Wenn Entzündungen der Nieren im Anfangsstadium mit Pillen behandelt werden können.

    Gestartete Formen der Pyelonephritis erfordern häufig eine intravenöse Verabreichung.

    Aufgrund der hohen antibiotischen Eigenschaften ist eine hochwertige Behandlung der Pyelonephritis mit Amoxiclav möglich. Darüber hinaus zeichnet sich das Medikament durch eine minimale Nephrotoxizität aus, die sich auf den Zustand der Nieren auswirkt. Die Behandlung des Entzündungsprozesses in den Nieren und der Blase sollte mit einer schnellen Entfernung des Arzneimittels einhergehen. Amoxiclav hat diese Eigenschaft und verlässt den Körper zusammen mit Urin in hoher Konzentration.

    Mit urethritis

    Amoxiclav hilft, Urethritis loszuwerden, weil in der Lage, Erreger zu zerstören, die eine Entzündung der Harnröhre verursachen. Wichtig bei der Behandlung der Harnröhre ist die Tatsache, dass das Medikament gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen wirksam ist. Häufig wird Urethritis von Infektionen des Genitaltrakts begleitet, daher verhindert die Fähigkeit von Amoxiclav, verschiedene Mikroorganismen zu beeinflussen, eine zusätzliche Behandlung.

    Wie schnell beginnt die Medizin zu wirken

    Amoxiclav wird gut resorbiert und gilt für schnell wirkende Medikamente. Seine maximale Konzentration im Körper wird bereits 60 Minuten nach dem Eindringen in die Blutbahn beobachtet.

    Zu dem Zeitpunkt, an dem die maximale Sättigung des Blutes mit Wirkstoffen zu erwarten ist, wird empfohlen, das Auftreten von Nebenwirkungen zu überwachen. Dies bestimmt die Reaktion des Körpers auf die erhaltene Dosis des Arzneimittels.

    Formulare und Grundbestandteile

    Heute ist das Medikament in Form der folgenden Dosierungsformen erhältlich:

  • Filmtabletten (250, 500, 875 mg);
  • Pulver für die Suspension 5 ml (250 und 400 mg);
  • lösliches Pulver zur intravenösen Verabreichung (500 und 1000 mg).

    Jede Form des Wirkstoffs als Wirkstoff enthält:

  • Amoxicillin, das in der WHO-Liste der wichtigsten vorhandenen Arzneimittel enthalten ist;
  • Clavulansäure, die zur Zerstörung von Mikroorganismen beiträgt.

    Gegenanzeigen

    Sie können das Medikament nicht an Patienten verschreiben mit:

  • Intoleranz gegenüber einer Komponente, die Teil ist;
  • hohe Empfindlichkeit gegen Penicilline und andere Beta-Lactam-Antibiotika;
  • lymphatische Leukämie;
  • abnorme Leberfunktion, die durch Clavulansäure oder Amoxicillin hervorgerufen wurde;
  • infektiöse Mononukleose.

    Hinweise

    Es ist ratsam, Amoxiclav zur Behandlung von Infektionen zu verwenden, die durch empfindliche Mikroorganismen ausgelöst werden:

    Die intravenöse Verabreichung von Amoxiclav-Lösung ist angezeigt zur Behandlung von:

  • Bauchinfektionen;
  • Infektionen, die während des ungeschützten Geschlechts übertragen werden;
  • zur Verhinderung einer Infektion nach einer Operation.

    Dosierung

    Das Dosierungsschema des Arzneimittels wird von einem Spezialisten unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale des Patienten festgelegt. Vor der Behandlung des Entzündungsprozesses gilt ein Blut- und Urintest als obligatorisches Verfahren. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 5 Tage bis 2 Wochen.

    Bei leichten und mittelschweren Erkrankungen werden in der Regel 250 mg Tabletten verschrieben (1 St. alle 8 Stunden). Schwere Infektionen werden behandelt, indem alle 12 Stunden 500 mg Medikamente eingenommen werden.

    Die empfohlene Dosis hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Alter;
  • Körpermasse;
  • Stadien der Krankheitsentwicklung;
  • Allgemeiner Zustand des Körpers;
  • die Funktion der Nieren.

    Wenn Nierenprobleme diagnostiziert werden, sollten die Dosierung und das Intervall von einem Arzt angepasst werden.

    Behandlung von Blasenentzündungen

    Die Tagesrate von Amoksiklava für einen Erwachsenen - 625 mg. Die Dosis sollte in 2 Dosen aufgeteilt werden. Die durchschnittliche Dauer eines therapeutischen Kurses beträgt 3 Tage.

    Wenn die Zystitis nicht zu weit fortgeschritten ist, wird die Tagesrate des Arzneimittels auf 375 mg reduziert. In diesem Fall wird der Behandlungsverlauf jedoch auf 1 Woche verlängert. Es ist verboten, die Tabletten länger als 7 Tage einzunehmen, wenn die verordnete Behandlung nicht zu dem erwarteten Ergebnis geführt hat.

    Eine längere Therapiedauer kann von einem Arzt verschrieben werden, wenn der Patient aufgrund der vorhandenen Krankheiten und Merkmale gefährdet ist. Dazu gehören:

    Die Behandlung von Zystitis wird empfohlen, um die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen. Dies hilft, Krankheitserreger zu beseitigen, die eine Blasenentzündung verursachen.

    Während der Therapiezeit sollten Sex und Bewegung ausgeschlossen werden. In manchen Fällen ist die entsprechende Terminvereinbarung eine spezielle Diät.

    Behandlung von Nierenentzündungen

    Pyelonephritis wird mindestens 7 Tage behandelt. Bei unzureichender Langzeittherapie besteht die Gefahr, dass die Pathologie unbehandelt bleibt. In einigen Fällen wird der Kurs auf 14 Tage verlängert. Dies sollte jedoch vom behandelnden Arzt auf der Grundlage der Testergebnisse und des allgemeinen Zustands des Körpers (insbesondere der Nieren) des Patienten entschieden werden.

    Urethritis-Behandlung

    Bei einer Urethritis darf Amoxiclav nicht länger als 14 Tage angewendet werden. Die Dosierung wird individuell ausgewählt und kann auch für Sexualpartner nicht gleich sein.

    Überdosis

    Die daraus resultierende Überdosis beinhaltet eine symptomatische Behandlung. Der Patient muss unter ärztlicher Aufsicht stehen. Wenn die letzte Verwendung des Arzneimittels vor nicht mehr als 4 Stunden stattgefunden hat, ist es ratsam, eine Magenspülung durchzuführen und Aktivkohle einzunehmen (reduziert die Resorption).

    Nebenwirkungen

    Die Behandlung mit Amoxiclav kann von unerwünschten Nebenwirkungen verschiedener Körpersysteme begleitet werden.

  • Das Verdauungssystem reagiert häufig mit folgenden Manifestationen: epigastrische Schmerzen, Leberfunktionsstörungen, Hepatitis, Appetitlosigkeit, Gastritis, Stomatitis, Verdunkelung des Zahnschmelzes, Stomatitis, cholestatischer Gelbsucht, hämorrhagische Kolitis, Glossitis. Bei älteren Menschen (häufig Männern) kann Leberversagen eine Folge einer längeren Therapie sein.
  • Krämpfe, Schwindel, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Kopfschmerzen können seitens des Zentralnervensystems auftreten. Am häufigsten werden solche Manifestationen bei Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion beobachtet.
  • auf Seiten des Harnsystems Hämaturie, Entzündung des interstitiellen Gewebes und der Nierentubuli, Kristallurie;
  • Allergische Reaktionen manifestieren sich als Urtikaria, Pruritus, Angioödem, anaphylaktischer Schock, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse, allergische Vaskulitis, Erythema multiforme.

    Schwangerschaft und Kinder

    Die aktiven Bestandteile des Arzneimittels neigen dazu, in geringen Mengen in die Muttermilch einzudringen. Während der Stillzeit wird empfohlen, die Behandlung mit Amoxiclav auszusetzen.

    Die Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaftszeit ist möglich, wenn der beabsichtigte Nutzen für die Frau höher ist als der potenzielle Schaden für das Baby.

    Amoxiclav-Therapie ist für Kinder mit Angina pectoris meistens erforderlich. Das Medikament verhindert die Ausbreitung von Erkrankungen der Streptokokken. Die maximal zulässige Tagesdosis beträgt 45 mg pro 1 kg Körpergewicht. Kleine Kinder erhalten ein Antibiotikum als Suspension. Ein älteres Kind (bis 12 Jahre) erhält 40 mg pro 1 kg Körpergewicht. Wenn das Gewicht des Kindes mehr als 40 kg beträgt, wird die tägliche Dosis wie für einen Erwachsenen berechnet.

    Die Dosierung für Kinder kann nicht unabhängig berechnet werden. Die akzeptable Menge des Antibiotikums sollte vom verschreibenden Arzt berechnet werden.

    Alkoholinteraktion

    Wie jedes andere Antibiotikum darf Amoxiclav keine alkoholhaltigen Getränke in seiner Zusammensetzung stören.

    Heiße Getränke können die therapeutische Wirkung des Arzneimittels verringern, aber das Ergebnis ist nicht das Schlimmste. Durch mehrmaliges Mischen mit Amoxicillin und Clavulansäure erhöht Alkohol das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen.

    Unerwünschte Nebenwirkungen können nach dem 1. Glas Wein besonders ausgeprägt sein

    Die Belastung für Leber und Nieren nimmt zu, und nicht nur die Abbauprodukte des Arzneimittels, sondern auch Alkoholreste müssen abgebaut werden. Es wird empfohlen, Alkohol zu trinken, um ihn bis zum Ende des gesamten Behandlungskurses zu verschieben.

    Behandlung der Nierenkrankheiten "Amoxicillin" und "Amoxiclav": Vor- und Nachteile

    In den letzten zehn Jahren hat die Häufigkeit von Erkrankungen des Urogenitalsystems in Russland erheblich zugenommen. Offizielle Medizin sagt: Indikatoren für die identifizierten Pathologien der Nieren und der Blase 2-fach erhöht. Antibiotika gelten als das wirksamste Medikament gegen Pyelonephritis und Blasenentzündung, deren Dosierung individuell ausgewählt wird und nicht nur dem Typ, Typ, der Dynamik der Erkrankung, sondern auch dem Alter, dem Gewicht der Person und dem allgemeinen Gesundheitszustand entsprechen muss.

    Die Behandlung mit Antibiotika hat auch negative Auswirkungen, die im Voraus besser bekannt sind, um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.

    Antibiotische Eigenschaften

    Bei Blasenentzündung und Pyelonephritis sowie bei anderen Erkrankungen der inneren Organe ist es wichtig, dass Antibiotika so schnell wie möglich entfernt werden. "Amoxicillin" und "Amoxiclav" haben diese Eigenschaft und in hohen Konzentrationen außerhalb des Körpers mit Urin.

    Das Hauptproblem bei der Behandlung von Antibiotika ist die allmähliche Abhängigkeit von ihnen. Trotz der Werbeaussagen von Pharmaunternehmen sinkt die Wirksamkeit des Antibiotikums mit seiner Langzeitanwendung allmählich. Deshalb ist das Intervall zwischen der Einnahme von Antibiotika für ein Jahr optimal.

    Die wichtige Rolle in diesem Prozess ist die Dauer der Behandlung und die Dosierung der vom Arzt verordneten Medikamente. Eine der Aufgaben besteht darin, das Risiko einer Nephrotoxizität zu reduzieren, das nicht nur bei inkompatiblen Medikamenten oder häufigem Einsatz von Antibiotika, sondern auch aufgrund von Altersindikatoren auftreten kann. ältere Menschen fallen daher in die Risikokategorie.

    Nicht weniger gefährlich als für Erwachsene sind die Auswirkungen der Antibiotika-Therapie bei Kindern. Falsche Wahl der Medikamentendosis oder unzureichend lange Behandlungsdauer führt zu traurigen Folgen. Erwachsene sind sich dessen bewusst: Der unabhängige Einsatz von Antibiotika ist nicht akzeptabel. Aber der unkontrollierte, häufige Einsatz von Antibiotika bei Kindern zu Hause in einigen Familien ist die Norm.

    Der Körper der Kinder reagiert stärker auf die irrationale Kombination von Antibiotika untereinander, und die Funktionsstörungen der inneren Organe stellen sich als tiefer heraus, einschließlich Fehlfunktionen der Nieren und einer Abnahme der Immunabwehr des Körpers.

    Penicillin-Antibiotikum und Clavulonsäure

    "Amoxiclav" gehört zur Kategorie der Penicillin-Antibiotika und enthält auch Clavulonsäure, die an sich eine hohe antibakterielle Wirkung besitzt. Es kann perfekt mit fast allen Antibiotika der Penicillin-Serie kombiniert werden, wird schnell vom Körper aufgenommen und dringt leicht durch die Zellwand von Bakterien.

    Antibiotika, bei denen sie Mitglied ist, behandeln recht erfolgreich verschiedene Nierenerkrankungen. Wenn ein Patient jedoch eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Clavulonsäure aufweist, ist es absolut unmöglich, Amoxiclav zu verwenden, da das Medikament in diesem Fall eine signifikante Verschlechterung der Gesundheit und eine allergische Reaktion hervorrufen kann.

    Die Ernennung von Antibiotika gegen Pyelonephritis unterliegt mehreren Regeln. Bei der Auswahl der Droge müssen Blut und Urin berücksichtigt werden. Die Mindestdauer der Antibiotika-Behandlung bei Pyelonephritis beträgt 7 Tage. Wenn das Medikament weniger Zeit einnimmt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit nicht abgeschlossen wird. Die Dauer der Antibiotika-Behandlung kann nur vom Arzt anhand der aktuellen Diagnose der Nierenfunktion und des gesamten Organismus bestimmt werden. Bei Pyelonephritis kann der Verlauf der Einnahme der Medikamente auf zwei Wochen erhöht werden.

    Die Wirksamkeit des Einsatzes von Antibiotika gegen Pyelonephritis wird anhand von drei Kriteriengruppen bewertet: früh, spät und endgültig. Im ersten Fall wird der Zustand des Patienten für 2–3 Tage analysiert: Wenn sich zu dieser Zeit eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens, der Nierenfunktion, der Intoxikation und des Fiebers einstellt, kann gefolgert werden, dass das Antibiotikum eine wirksame Wirkung auf den Körper hat.

    Die Bewertung der späten Kriterien erfolgt nach 2 Wochen oder einem Monat, wenn negative Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung des Urins einer der Hauptindikatoren für die Verbesserung des Zustands des Patienten sind.

    Das Endkriterium bezieht sich auf einen Zeitraum von 1 bis 3 Monaten. Die Behandlung gilt als erfolgreich, wenn seit dem Ende der Antibiotikatherapie keine Entzündung aufgetreten ist.

    Erfolgreicher Umgang mit Blasenentzündung

    Antibiotika während der Schwangerschaft

    Bei Zystitis hat die Antibiotika-Behandlung eine Reihe von Merkmalen. Kinder und Frauen leiden meistens an Blasenentzündungen. Für erstere ist es besonders wichtig, dass das Antibiotikum, wie Amoxicillin, eine körpereigene Wirkung hat. Bei schwangeren Frauen ist eine Blasenentzündung häufig, und die Behandlung ist komplizierter, da die negativen Auswirkungen des Arzneimittels auf die Frau und den Fötus minimiert werden sollten.

    "Amoxicillin" kann bei Frauen, die ein Kind erwarten, zur Behandlung von Zystitis verschrieben werden. Die Dosierung wird an dem Tag berechnet, an dem das Arzneimittel dreimal eingenommen wird, es hängt jedoch auch von den damit verbundenen Erkrankungen ab. "Amoxicillin" wird auch als ungewöhnlich angesehen, da es keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen Verbrauch und Nahrungsaufnahme gibt. Es wird vor oder nach einer Mahlzeit verschrieben und die Wirkung der Anwendung des Antibiotikums macht sich nach 2 Stunden bemerkbar.

    "Amoxicillin" zeichnet sich durch einen hohen Prozentsatz der Resorption aus: Magensäure kann die Absorption durch Weichteile nicht negativ beeinflussen. "Amoxicillin" zerstört körperschädigende Bakterien auf zellulärer Ebene, verhindert deren Fortpflanzung und folglich das Fortschreiten entzündlicher Prozesse in der Blase und anderen inneren Organen.

    Für die einfache Anwendung wird "Amoxicillin" in Form von Tabletten und Suspensionen hergestellt. Für Kinder wird meistens letzteres empfohlen, um Stresssituationen zu vermeiden, die mit der Einnahme von Medikamenten durch Babys verbunden sind. Das flüssige Präparat hat einen angenehmen Geschmack, das Granulat darin wird schnell vom Körper des Kindes aufgenommen.

    Pyelonephritis ist eine Entzündung des Nierengewebes. Bakterien, die Krankheiten verursachen, dringen auf verschiedene Weise in die Nieren ein:

  • aus einem anderen Entzündungsschwerpunkt;
  • gramnegative Bakterien;
  • Staphylococcus aureus;

    Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

    Antibiotikum bei Pyelonephritis

    Hinterlasse einen Kommentar 20.443

    allgemeine Informationen

    Pyelonephritis ist eine häufige Infektion der Nieren, die durch Bakterien verursacht wird. Entzündung gilt für das Becken, den Kelch und das Nierenparenchym. Die Krankheit tritt häufig bei Kleinkindern auf, die mit strukturellen Merkmalen des Urogenitalsystems oder mit angeborenen Anomalien in Verbindung stehen. Die Risikogruppe umfasst auch:

  • Frauen während der Schwangerschaft;
  • sexuell aktive Mädchen und Frauen;
  • Mädchen unter 7 Jahren;
  • ältere Männer;
  • Männer, bei denen ein Adenom der Prostata diagnostiziert wurde.

    Der Übergang der Erkrankung zur chronischen Form erfolgt durch eine verzögerte Antibiotika-Therapie.

    Falsche oder nicht begonnene antibakterielle Therapie führt zum Übergang der Erkrankung von akut zu chronisch. Manchmal führt die Suche nach medizinischer Hilfe zu Nierenfunktionsstörungen, in seltenen Fällen zu Nekrose. Die Hauptsymptome der Pyelonephritis sind Körpertemperatur ab 39 Grad, häufiges Wasserlassen und allgemeiner Verfall. Die Dauer der Krankheit hängt von der Form und den Manifestationen der Krankheit ab. Die stationäre Behandlung dauert 30 Tage.

    Grundsätze einer erfolgreichen Behandlung

    Um Entzündungen erfolgreich zu beseitigen, sollte die Antibiotikatherapie so schnell wie möglich begonnen werden. Die Behandlung der Pyelonephritis besteht aus mehreren Stadien. Die erste Stufe - Beseitigen Sie die Entzündungsquelle und führen Sie eine antioxidative Therapie durch. In der zweiten Stufe werden der Antibiotikatherapie Immunitätsverbesserungsverfahren hinzugefügt. Die chronische Form ist durch permanente Rückfälle gekennzeichnet, so dass eine Immuntherapie durchgeführt wird, um eine erneute Infektion zu vermeiden. Das Grundprinzip der Behandlung der Pyelonephritis ist die Wahl des Antibiotikums. Bevorzugt wird ein Wirkstoff, der nicht toxisch auf die Nieren wirkt und gegen verschiedene Erreger kämpft. Falls das verschriebene Antibiotikum bei Pyelonephritis am 4. Tag kein positives Ergebnis liefert, wird es verändert. Die Bekämpfung einer Entzündungsquelle umfasst zwei Prinzipien:

    1. Die Therapie beginnt, bis die Ergebnisse des Urin Bakposeva vorliegen.
    2. Nach Erhalt der Ergebnisse der Aussaat wird, falls erforderlich, eine Anpassung der Antibiotika-Therapie durchgeführt.

    Erreger

    Während der Behandlung wird häufig eine Infektion beobachtet.

    Pyelonephritis hat keinen spezifischen Erreger. Die Krankheit wird durch Mikroorganismen im Körper oder durch Mikroben verursacht, die in die Umwelt eingedrungen sind. Eine längere Antibiotika-Therapie führt zu Infektionen, die durch pathogene Pilze verursacht werden. Die häufigsten Krankheitserreger sind Darmflora: Wenn und Kokken Bakterien sind. Die gestartete Behandlung ohne Antibiotika bewirkt das gleichzeitige Auftreten mehrerer Erreger. Krankheitserreger:

  • Protei;
  • Klebsiella;
  • E. coli;
  • Enterokokken, Staphylokokken und Streptokokken;
  • Candida;
  • Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma.

    Welche Antibiotika werden bei Pyelonephritis verschrieben?

    Die schrittweise Antibiotikatherapie beschleunigt den Heilungsprozess.

    Um die Pyelonephritis zu heilen, wenden Sie vor kurzem eine schrittweise Antibiotikatherapie an - die Einführung von Antibiotika in zwei Stufen. Zuerst werden den Medikamenten Injektionen injiziert und dann auf die Pille übertragen. Die schrittweise Antibiotikatherapie reduziert die Behandlungskosten und den stationären Aufenthalt. Nehmen Sie Antibiotika ein, bis sich die Körpertemperatur wieder normalisiert hat. Die Therapiedauer beträgt mindestens 2 Wochen. Antibakterielle Therapie umfasst:

    Welche Antibiotika behandeln chronische Pyelonephritis?

    Der Gehalt der Bestandteile des Arzneimittels dieser Gruppe im Blut bleibt so lange wie möglich.

    Das Hauptziel der Therapie bei der Behandlung der chronischen Pyelonephritis ist die Zerstörung des Erregers im Harntrakt. Eine Antibiotika-Therapie bei chronischer Pyelonephritis wird durchgeführt, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu vermeiden. Antibiotika Cephalosporin-Gruppe anwenden, da der Wirkstoffgehalt im Blut so lange wie möglich bleibt. Cephalosporine der 3. Generation werden oral und in Form von Injektionen eingenommen, daher ist ihre Verwendung für die inkrementelle Therapie ratsam. Die Halbwertzeit der Droge aus den Nieren - 2-3 Tage. Neue Cephalosporine der letzten, vierten Generation eignen sich zur Bekämpfung grampositiver Kokkenbakterien. Bei chronischen Krankheiten verwenden Sie:

    Behandlung bei akuter Pyelonephritis

    Erschien akute Pyelonephritis. erfordert eine Notfall-Antibiotika-Therapie. Um die Ursache der Erkrankung im Anfangsstadium zu zerstören, wird ein Breitbandantibiotikum in einer großen Dosierung verwendet. Die besten Medikamente in diesem Fall - die 3. Generation der Cephalosporine. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, kombinieren Sie die Verwendung von zwei Werkzeugen - "Cefixim" und "Amoxicillin-Clavulanat". Das Medikament wird einmal täglich verabreicht und die Therapie wird durchgeführt, bis sich die Testergebnisse verbessern. Behandlungsdauer für mindestens 7 Tage. Nehmen Sie zusammen mit einer antibakteriellen Therapie Arzneimittel ein, die die Immunität erhöhen. Der Name des Medikaments und die Dosierung werden nur von einem Arzt bestimmt, wobei viele Faktoren berücksichtigt werden.

    Dosierung von Medikamenten in Tabletten

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Injektionen bei Pyelonephritis

    Widerstand

    Aminopenicilline und Fluorchinole wirken auf E. coli.

    Eine unsachgemäße Antibiotikatherapie oder die Nichteinhaltung von Medikamentenregeln führt zur Bildung von antibiotikaresistenten Bakterien mit nachfolgenden Schwierigkeiten bei der Wahl der Behandlungsmittel. Die Resistenz von Bakterien gegen antibakterielle Wirkstoffe entsteht, wenn Beta-Laktamase in pathogenen Mikroorganismen vorkommt - einer Substanz, die die Wirkung von Antibiotika hemmt. Die unsachgemäße Verwendung des Antibiotikums führt dazu, dass die dafür anfälligen Bakterien absterben und ihr Platz von resistenten Mikroorganismen eingenommen wird. Bei der Behandlung von Pyelonephritis gelten nicht:

  • Antibiotika von Aminopenicillinen und Fluorchinolen, wenn der Erreger E. coli ist;
  • Tetracyclin;
  • Nitrofurantoin;
  • Chloramphenicol;
  • Nalidinsäure

    Antibiotika bei Frauen während der Schwangerschaft verordnet

    Aufgrund der Toxizität sind viele Antibiotika für schwangere Frauen kontraindiziert.

    Harmlosigkeit und geringe Empfindlichkeit pathogener Bakterien sind die Hauptkriterien für die Auswahl einer Antibiotika-Therapie während der Schwangerschaft. Aufgrund der Toxizität sind viele Medikamente für schwangere Frauen nicht geeignet. Zum Beispiel verursachen Sulfonamide Bilirubin-Enzephalopathie. Der Gehalt an Trimethoprim im Antibiotikum beeinträchtigt die normale Neuralrohrbildung bei einem Kind. Tetracyclin-Antibiotika - Dysplasie. Im Allgemeinen verwenden Ärzte bei schwangeren Frauen Cephalosporine der zweiten und dritten Gruppe, weniger häufig verschriebene Antibiotika der Penicillin-Gruppe und Aminoglycoid.

    Welches Antibiotikum ist bei Kindern besser geeignet?

    Pyelonephritis Ursachen, Symptome, moderne Diagnose und wirksame Behandlung der Krankheit.

    Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

    Bei der Pyelonephritis handelt es sich um eine akute oder chronische Nierenerkrankung, die als Folge der Nierexposition einige Faktoren (Faktoren) hervorruft, die eine Entzündung einer ihrer Strukturen verursachen, die als Nierenbecken bezeichnet wird (die Struktur der Niere, in der sich Urin ansammelt und ausscheidet) diese Struktur Gewebe (Parenchym) mit nachfolgender gestörter Funktion der betroffenen Niere.

    Die Definition von "Pyelonephritis" wird von griechischen Wörtern (Pyelos - übersetzt als Becken und Nephros - Kinder) abgeleitet. Entzündungen der Nierenstrukturen treten abwechselnd oder gleichzeitig auf, es hängt von der Ursache der entwickelten Pyelonephritis ab, sie kann unilateral oder bilateral sein. Akute Pyelonephritis tritt plötzlich auf, mit schweren Symptomen (Schmerzen in der Lendengegend, Fieber bis zu 39 ° C, Übelkeit, Erbrechen, Wasserlassen), bei korrekter Behandlung nach 10 bis 20 Tagen erholt sich der Patient vollständig.

    Chronische Pyelonephritis, gekennzeichnet durch Exazerbationen (meist in der kalten Jahreszeit) und Remissionen (vermindernde Symptome). Seine Symptome sind mild, meistens entwickelt sie sich als Komplikation einer akuten Pyelonephritis. Häufig ist eine chronische Pyelonephritis mit jeder anderen Erkrankung des Harnsystems verbunden (chronische Zystitis, Urolithiasis, Abnormalitäten des Harnsystems, Prostataadenom und andere).

    Frauen, insbesondere junge und mittlere, erkranken häufiger als Männer, etwa im Verhältnis 6: 1, was auf die anatomischen Merkmale der Genitalorgane, den Beginn der sexuellen Aktivität und die Schwangerschaft zurückzuführen ist. Bei älteren Patienten tritt häufiger eine Pyelonephritis auf, die meistens mit dem Vorhandensein eines Adenoms der Prostata in Verbindung gebracht wird. Kinder werden auch krank, oft in einem frühen Alter (bis zu 5-7 Jahre), im Vergleich zu älteren Kindern, was auf die geringe Resistenz des Organismus gegen verschiedene Infektionen zurückzuführen ist.

    Nierenanatomie

    Die Niere ist ein Organ des Harnsystems, das an der Entfernung von überschüssigem Wasser aus dem Blut und den aus dem Körpergewebe ausgeschiedenen Produkten beteiligt ist, die infolge des Stoffwechsels gebildet werden (Harnstoff, Kreatinin, Drogen, toxische Substanzen und andere). Die Nieren scheiden den Urin aus dem Körper aus, später entlang der Harnwege (Harnleiter, Blase, Harnröhre) wird er in die Umgebung ausgeschieden.

    Die Niere ist ein paarweise angeordnetes Organ in Form von Bohnen, dunkelbraun, das sich im Lendenbereich an den Seiten der Wirbelsäule befindet.

    Die Masse einer Niere beträgt 120 - 200 g. Das Gewebe jeder Niere besteht aus einem Medulla (in Form von Pyramiden), das sich in der Mitte befindet, und einem kortikalen Gewebe, das sich an der Peripherie der Niere befindet. Die Spitzen der Pyramiden gehen in 2-3 Stücke über und bilden Nierenpapillen, die von trichterförmigen Gebilden (kleiner Nierenkelch, durchschnittlich 8-9 Stück) bedeckt sind, die wiederum in 2-3 übergehen und einen großen Nierenkelch bilden (durchschnittlich 2-4 in einer Niere). Anschließend gelangen die großen Nierenkelche in ein großes Nierenbecken (Nierenhöhle, trichterförmig), das wiederum in das nächste Organ des Harnsystems, den Ureter, übergeht. Vom Ureter gelangt Urin in die Blase (Urinsammelbecken) und von dort durch die Harnröhre nach außen.

    Es ist zugänglich und verständlich, wie sich die Nieren entwickeln und arbeiten.

    Chronische Pyelonephritis

    Pyelonephritis-Behandlung

    Ziele der Pyelonephritis-Behandlung
    Prinzipien der Therapie

    1. Erhöhung der Flüssigkeitszufuhr zum Zwecke der Entgiftung und mechanischen Rehabilitation der Harnwege. Die Wasserlast ist kontraindiziert, wenn

  • Harnwegsobstruktion, postrenales akutes Nierenversagen;
  • Nephrotisches Syndrom;
  • unkontrollierte arterielle Hypertonie;
  • chronische Herzinsuffizienz, beginnend mit der zweiten Stufe IIA;
  • Präeklampsie zweite Hälfte der Schwangerschaft.

    2. Die antimikrobielle Therapie ist die Grundbehandlung bei Pyelonephritis. Das Ergebnis einer chronischen Pyelonephritis hängt von der richtigen Verschreibung von Antibiotika ab.

    3. Die Behandlung der Pyelonephritis wird durch Indikationen mit Antispasmodika, Antikoagulanzien (Heparin) und Antithrombozytenagenten (Pentoxifyllin, Ticlopidin) ergänzt.

    4. Die Phytotherapie ist eine zusätzliche, jedoch keine unabhängige Behandlungsmethode. Es wird im Zeitraum der Remission 2-mal pro Jahr als präventiver Verlauf (Frühling, Herbst) eingesetzt. Verwenden Sie mindestens 1 Monat in Kombination mit Antithrombozyten. Sie sollten sich nicht an der Einnahme von Heilkräutern beteiligen, da sie möglicherweise die Nierentubuli schädigen.

    5. Physiotherapie und Spa-Behandlung von Pyelonephritis. Es gibt zwar keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit dieser Methoden, sie tragen jedoch nach subjektiver Einschätzung zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Diese Behandlung der Pyelonephritis wird in der Remission angewendet, wobei die krampflösende Wirkung thermischer Verfahren (Induothermie, UHF- oder SMV-Therapie, Paraffin-Ozocerit-Anwendungen) genutzt wird.

    Antimikrobielle Behandlung von Pyelonephritis

    Die antimikrobielle Behandlung der Pyelonephritis dauert 14 Tage an. Für 2-4 Wochen empfiehlt es sich außerdem, Brühe mit uroseptischen Kräutern (Bärentraube, Ackerschachtelhalm, Preiselbeerblätter, Preiselbeeren, Wacholderbeeren, Hüften usw.) zuzuteilen. Dann wird die Behandlung bis zur nächsten Verschlimmerung abgebrochen.

    Die Kriterien für die Wirksamkeit der Therapie sind das allgemeine Wohlbefinden des Patienten, die Körpertemperatur, der Leukozytengrad, die Bakteriurie und der Funktionszustand der Nieren.

    Wenn Bakterien im Urin gegenüber dem verordneten Antibiotikum anfällig sind, tritt 1-3 Tage nach Behandlungsbeginn eine Abnahme der Temperatur und Sterilität des Urins auf. Die Leukozyturie verschwindet nach 5-10 Tagen, die beschleunigte ESR kann bis zu 2-3 Wochen dauern.

    Die fehlende Wirkung ist hauptsächlich auf Antibiotika-Resistenz zurückzuführen. Verwenden Sie kein Ampicillin, Co-Trimaxosol (Biseptol), Cephalosporine der ersten Generation und insbesondere Nitrofurane aufgrund der hohen Resistenz von Mikroorganismen. Die Mittel der Wahl sind Fluorchinolone I Generation.

    Antimikrobielle erste Reihe

    Pyelonephritis

    Pyelonephritis ist ein entzündungsunspezifischer Prozess, der nicht nur den Kelch und das Nierenbecken betrifft, sondern auch das interstitielle Gewebe der Nieren. Anschließend werden die Glomeruli und Gefäße der Nieren in den pathologischen Prozess einbezogen. Frauen leiden häufiger an Pyelonephritis aufgrund der anatomischen Merkmale der Struktur des Urogenitalsystems, oft zum ersten Mal bei vielen von ihnen während der Schwangerschaft.

    Im Alter ist die Häufigkeit der Pyelonephritis bei Männern höher, was auf die Pathologie der Prostata zurückzuführen ist. Häufig manifestiert sich die Krankheit als Komplikation bei Diabetes.

    Die Krankheit kann sein:

  • akut und chronisch;
  • primär (wenn keine Nierenschädigung vorliegt) und sekundär (tritt vor dem Hintergrund urologischer Erkrankungen auf);
  • einseitig und beidseitig (abhängig davon, ob eine oder beide Nieren betroffen sind);
  • total (Entzündung erfasst das gesamte Organ) oder segmental (in einem Bereich oder in einer Abteilung der Niere beschädigt).

    Ursachen der Pyelonephritis

    Die Krankheit wird durch mikrobielle Wirkstoffe verursacht, die entweder durch hämatogene (mit Blutfluss aus dem entzündlichen Fokus) oder durch den aufsteigenden Weg (mit der vorhandenen urologischen und gynäkologischen Pathologie) in die Niere eindringen.

    Am häufigsten urinieren Patienten aus Darmbazillen, die aus dem Darm in die Harnwege eingedrungen sind. Auch die Ursache wird zu einem vulgären Proteus, Mykoplasmen. Staphylokokken und Enterokokken. In seltenen Fällen wird die Entzündung durch hefeartige Pilze, eine Virusinfektion, Salmonellen, ausgelöst.

    Oft ist die Urinflora gemischt, aber im Verlauf der Behandlung kommt es zu einer Veränderung des mikrobiellen Wirkstoffs oder zu mikrobiellen Assoziationen.

    Die Pyelonephritis geht häufig mit einer Bakteriurie einher, aber Mikroben im Urin können fehlen, wenn der Harnleiter mit Stein, einem Blutgerinnsel und Eiter verstopft ist.

  • verminderte Immunität, wenn der Körper auf entzündungshemmende Therapie nicht ausreichend reagieren kann;
  • Hypothermie;
  • Störungen des Harnabflusses, verursacht durch anatomische Defekte, Verengung oder Blockierung der Harnwege mit einem Stein, Tumor oder eitrigem Stopfen.
  • Durchblutungsstörungen und Lymphfluss in den Nieren;
  • Schwangerschaft Häufig entwickelt sich eine Pyelonephritis während der Schwangerschaft aufgrund einer Verletzung der Urodynamik durch Quetschen des Nierengewebes durch die Gebärmutter, was stark vergrößert ist.

    Symptome einer Pyelonephritis

    Die Symptome einer akuten Pyelonephritis sind durch eine rasche Entwicklung der klinischen Symptome gekennzeichnet. Häufige Manifestationen treten in den Vordergrund - Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen und Bauchschmerzen. Dann entwickelt sich eine Triade von Symptomen, die für Pyelonephritis charakteristisch ist:

    • hohes Fieber;
    • Lendenschmerzen;
    • Pyurie (Eiter im Urin).

    Pyelonephritis wird häufig von dysurischen Störungen begleitet, die sich in Form von häufigem oder schmerzhaftem Wasserlassen, einer Trennung des Harns in kleinen Portionen und der Vorherrschaft der nächtlichen Diurese über den Tag manifestieren.

    Bei der chronischen Pyelonephritis werden morphologische Veränderungen im Nierengewebe festgestellt: Neben gesunden Bereichen gibt es Entzündungsherde und Bereiche mit zikatrischen Veränderungen. Chronische Pyelonephritis ist durch eine Änderung der Perioden der Verschlimmerung und der Ruhe der Krankheit gekennzeichnet, in diesen Momenten der klinischen Symptome werden nicht erkannt. Wenn eine Exazerbation auftritt, sind die Anzeichen einer Pyelonephritis die gleichen wie im akuten Prozess.

    Bei chronischer Pyelonephritis treten auch andere Symptome auf: Hirtengesicht, Schleimhautblässe, Bluthochdruck.

    Die Diagnose der Pyelonephritis basiert auf klinischen Symptomen, medizinischen Untersuchungsdaten, Laborparametern und den Ergebnissen der instrumentellen Untersuchung. Ein Arzt bestimmt den Schmerz, wenn er den Bereich der erkrankten Niere abtastet oder anklopft, oft einseitig.

  • im Bluttest wird durch die Zunahme der Leukozyten mit einer Verschiebung der Formel nach links die beschleunigte ESR bestimmt;
  • trüber Urin mit Schleim und Flocken, hat manchmal einen unangenehmen Geruch. Es zeigt eine kleine Menge Protein, eine signifikante Anzahl weißer Blutkörperchen und isolierte rote Blutkörperchen.
  • Die wahre Bakteriurie wird bei Harnkulturen festgestellt - die Anzahl der Mikrobenkörper pro Milliliter Harn beträgt> 100.000.
  • Der Nechiporenko-Test zeigt, dass Leukozyten im mittleren Bereich des Urins Vorrang vor Erythrozyten haben.
  • In einem chronischen Prozess werden Veränderungen in biochemischen Analysen beobachtet: ein Anstieg von Kreatinin und Harnstoff.

    Pyelonephritis-Behandlung

    Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung der Pyelonephritis sind Antibiotika, Sulfonamide, Nitrofurane, Nalidixinsäure und Nitroxin. Die Wahl des antibakteriellen Mittels beruht auf den Ergebnissen der Urinkultur unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit der Flora. Es ist wichtig, dass das Medikament keine nephrotoxische Wirkung verursacht und gegen die entzündungsfördernden Bakterien wirksam ist. Wenn keine Wirkung beobachtet wird, wechseln Sie das Medikament.

    Die Behandlung der akuten Pyelonephritis dauert 1-2 Monate an. Um Entzündungen zu lindern und Komplikationen bei chronischer Pyelonephritis zu verhindern, kann die Behandlung bis zu 2 Jahre dauern. Es wird empfohlen, das antibakterielle Mittel auszutauschen, beispielsweise wird zuerst ein Antibiotikum verschrieben, dann Nalidixinsäure oder Nitrofurane.

    Wenn die Ursache ein blockierender Vorgang ist, muss der Urinfluss wieder hergestellt werden. Dies wird durch Überlagerung des Katheters erreicht. Wenn Konkremente gefunden werden, sollten sie unverzüglich entfernt werden.

    Behandlung von Pyelonephritis Volksmedizin

    Folgende Pflanzen haben gute diuretische, entzündungshemmende und antiseptische Eigenschaften:

  • Birke (Blatt);
  • Holunder schwarz;
  • Kornblume;
  • Highlander;
  • Wacholder
  • Weizengras kriechen;
  • Bärentraube;
  • Gartenpetersilie.

    Bereiten Sie in der Regel Gebühren aus medizinischen Rohstoffen und Getränken vor. vor dem Essen bis zum Verschwinden der klinischen Symptome.

    Diät für Pyelonephritis

    Bei allen Patienten, unabhängig vom Stadium und Schweregrad des Prozesses, wird empfohlen, eine große Menge Flüssigkeit zu verwenden. Sie können Kräuter- oder Fruchtabkochungen, Säfte, Fruchtgetränke (Cranberry- und Preiselbeersaft sind besonders für Patienten nützlich), Brackwasser und schwachen Tee trinken. Die Gesamtflüssigkeitsmenge pro Tag muss auf 2 Liter erhöht werden. Die Pyelonephritis-Diät empfiehlt Melonenkulturen (Wassermelonen, Melonen und Zucchini), die für ihre diuretischen Eigenschaften bekannt sind

    Die Nahrung sollte eine ausreichende Menge an Eiweiß enthalten. In der Zeit der Verschlimmerung werden den Patienten Milchprodukte und Nüchterntage mit Zucker und Früchten empfohlen. Ohne Nierenversagen und Bluthochdruck ist keine signifikante Salzlimitierung erforderlich.

    Ausnahmen sind Konserven, starke Brühen, würzige Gerichte, Gewürze, Alkohol und Kaffee.

    Antibiotika gegen Pyelonephritis

    Die Arzneimittel werden individuell ausgewählt, wobei die Empfindlichkeit der Mikroflora für sie berücksichtigt wird. Die folgenden Antibiotika werden am häufigsten bei Pyelonephritis verschrieben:

  • Penicilline mit Clavulansäure;
  • Cephalosporine 2 und 3 Generationen;
  • Fluorchinolone.

    Aminoglykoside sind wegen ihrer nephrotoxischen Wirkung unerwünscht.

    Prävention von Pyelonephritis

    Es besteht in der rechtzeitigen Rehabilitation von Infektionsherden, insbesondere chronischen Erkrankungen der Geschlechtsorgane und des Harnsystems, der Behandlung von Diabetes mellitus mit der Beseitigung von Glykosurie. Um die Urodynamik zu normalisieren, sollten Sie Nierensteine ​​und Ausscheidungsbereiche entfernen. Zu diesem Zweck ist eine Operation erforderlich.

    Behandlung der Pyelonephritis mit Amoxicillin

    Amoxicillin bei Pyelonephritis wird am häufigsten in Kombination mit Clavulansäure verschrieben. Das Medikament ist mit der Aminopenicillin-Gruppe verwandt. Das Medikament blockiert das Fortschreiten von Enterokokken und Escherichia coli. Daher ist die am häufigsten behandelte Pyelonephritis Amoxicillin.

    Amoxicillin bei Pyelonephritis

    Amoxicillin, Amoxiclav, Ampicillin wirken aktiv auf die grampositive Mikroflora und die meisten grampositiven Mikroben. Staphylokokken, die Penicillinase produzieren, sind völlig unempfindlich. In diesem Fall wird die komplexe Heilung von Pyelonephritis ausgewählt.

    In der modernen Medizin haben sie bereits auf die Verwendung von Aminopenicillinen verzichtet. Die Ausnahme sind Frauen, die die Früchte tragen. Das Versagen ist darauf zurückzuführen, dass die meisten Stämme gegen das Antibiotikum immun sind. Geschützte Penicilline werden bevorzugt. Das wirkt Amoxicillin und Clavulanat. Penicillin wird von den Patienten extrem gut vertragen, daher werden sie häufig schwangeren Frauen verschrieben.

    Amoxicillin mit Clavulansäure wirkt gegen:

    Es ist wichtig zu wissen, dass bei Pyelonephritis und akuter Zystitis alle antibakteriellen Medikamente für mindestens eine Woche eingenommen werden müssen. Bei Bedarf kann die Therapiedauer erhöht werden.

    Wie ist Amoxicillin und Clavulansäure einzunehmen?

    Die Dosierung von Amoxicillin bei Pyelonephritis wird immer vom behandelnden Arzt nach Untersuchung des Patienten nach den auftretenden Symptomen, dem Alter des Patienten und anderen Faktoren bestimmt.

    Normalerweise nehmen Patienten mit Pyelonephritis dreimal täglich oral 625 mg Amoxicillin ein. Eine parenterale Verabreichung von 1,2 g dreimal täglich unter der Woche ist möglich. Die Therapiedauer kann bis zu 10 Tagen verlängert werden. Bei chronischer Pyelonephritis wird die Einnahme des Arzneimittels nicht empfohlen. Schwangere erhalten täglich 0,25 g oder einmal 3 g.

    Flemoklav Solyutab ist eine neue medizinische Form von Amoxicillin mit Clavulansäure. Das Medikament ist sehr wirksam bei Infektionskrankheiten der Nieren und im unteren Genitaltrakt bei Frauen. Es können Kinder ab drei Monaten und schwangere Frauen mitgenommen werden.

    Dieses Medikament ist in Pillenform erhältlich. Es ist möglich, ganze Pillen einzunehmen oder in Wasser zu verdünnen. Kinder können eine Suspension mit einem angenehmen Geschmack zubereiten.

    Bei der Behandlung von Krankheiten ist es sehr wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Andernfalls können gesundheitliche Komplikationen beginnen.

    Antibiotika gegen Pyelonephritis: Welche Medikamente sollen behandelt werden?

    Wenn die Diagnose einer Pyelonephritis (Nierenentzündung) gestellt wird, verschreibt der behandelnde Arzt normalerweise Antibiotika, da die Hauptursache der Erkrankung das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten ist, die beseitigt werden muss. Präparate zur Behandlung von Pyelonephritis sind derzeit in der Masse vorhanden, aber alle müssen bakterizide Eigenschaften mit einem breiten Wirkungsspektrum und minimaler Toxizität aufweisen und zusammen mit Urin auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden werden.

    Antibiotika gegen Pyelonephritis: Was ist die beste Behandlung für Frauen und Männer?

    Die Antibiotika, die am häufigsten bei Nierenentzündungen eingesetzt werden, sind:

  • Aminopenicilline: Amoxicillin, Penicillin mit hoher Aktivität gegen Enterokokken und Escherichia coli. Der Hauptnachteil von ihnen ist ihre Anfälligkeit für die Wirkung der Hauptenzyme, die von der Mehrzahl der Pathogene der Pyelonephritis produziert werden. Penicillin wird bei Schwangeren häufig zur Behandlung von Nierenentzündungen verschrieben. In anderen Fällen wird die Verwendung solcher Arzneimittel als nicht praktikabel erachtet.
  • Die Flemoklav Solutab-Tabletten gehören zur Gruppe der halbsynthetischen Antibiotika. Die Wirksamkeit ihrer Bestandteile Amoxicillin und Clavulansäure wird durch klinische Langzeitstudien bestätigt. Das Medikament hat eine starke Wirkung gegen grampositive und gramnegative Mikroorganismen, kann von Frauen während der Schwangerschaft und Kindern ab 3 Monaten verwendet werden. Nebenwirkungen sind extrem selten, dazu gehören das Auftreten von Hautausschlag, Angioödem. Leukopenie. Analoga: Amoxiclav, Augmentin und andere Medikamente dieser Serie.
  • Cephalosporin-Antibiotika gehören zur Gruppe der wenig toxischen halbsynthetischen und natürlichen Präparate. Die Basis der Gruppe ist eine spezielle Säure 7-ACC, die rechtzeitig behandelt wird, um den Übergang einer akuten Pyelonephritis in die eitrige Form der Krankheit zu verhindern. Die Hauptvertreter dieser Gruppe von Medikamenten (davon gibt es mehr als 40) sind: Cefalexin, Cefalotin, Zinnat, Claforan, Tamycin, Ceftriaxon (dritte Generation). Bei den meisten Patienten werden ab dem dritten Tag der Anwendung allgemeine Verbesserungen beobachtet.
  • Aminoglykoside werden zur Behandlung einer komplizierten Form einer Nierenentzündung verwendet. Eine starke bakterizide Wirkung auf pathogene Bakterien (einschließlich des Pyocyanic Sticks) wird durch Mittel wie Amikacin, Gentamicin und Netilmicin ausgeübt. Der Hauptnachteil der Verwendung von Aminoglykosiden ist ihre Nephrotoxizität. Zu den Nebenwirkungen gehören: Hörverlust, die Entwicklung eines reversiblen Nierenversagens. Medikamente in dieser Gruppe können nicht an Personen im Alter sowie bei wiederholter Behandlung mit einem Intervall von weniger als einem Jahr verschrieben werden.
  • Fluorchinolone der ersten Generation: Ciprofloxacin und Ofloxacin werden zur Behandlung der akuten Form der Krankheit verwendet. Diese Medikamente haben eine geringe Toxizität, wodurch sie bis zu zweimal täglich eingenommen werden können. Sie werden von Patienten jeden Alters gut angenommen: Erwachsenen und Kindern. Fluorchinolone der zweiten Generation: Moxifloxacin, Lomefloxacin, Levofloxacin, die gegen Pneumokokken wirken, werden häufig zur Behandlung der chronischen Form der Erkrankung während Exazerbationen eingesetzt. Kontraindikationen für die Anwendung einer Unverträglichkeit der einzelnen Komponenten des Arzneimittels, Schwangerschaft und Stillzeit. Die Nebenwirkungen dieser Medikamentengruppe sind: Durchfall, Übelkeit, Flatulenz. Schwindel, Entwicklung einer genitalen Candidiasis, Urtikaria.
  • Beta-Lactamat-Antibiotika der Carbapenem-Untergruppe (Antibiotika der letzten Generation). Wird in Injektionen verwendet. In unveränderter Form von den Nieren ausgeschieden. Daher werden Medikamente dieser Art bei Patienten mit Nierenversagen bei der Behandlung von Pyelonephritis mit äußerster Vorsicht verschrieben. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind: Meropenem, Doriprex, Jenem.

    Uroseptiki (Uroantiseptika) - Arzneimittel zur Behandlung von Nierenentzündungen. Sie sind gegen die Mehrzahl der pathogenen Mikroorganismen wirksam, die Erkrankungen des Urogenitalsystems verursachen. Nicht immer sind Uroseptika Antibiotika.