Überprüfung von 5 Antibiotikagruppen zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Potenz

Einer der häufigsten Gründe für einen heutigen Urologen sind Harnwegsinfektionen, die nicht mit STI verwechselt werden dürfen. Letztere werden sexuell übertragen, während IIP in jedem Alter diagnostiziert wird und aus anderen Gründen auftritt.

Bakterielle Schäden an den Organen des Ausscheidungssystems gehen mit starken Beschwerden einher - Schmerzen, Brennen, häufiger Drang, die Blase zu entleeren - und ohne Therapie chronisch werden. Die optimale Behandlungsoption ist der Einsatz moderner Antibiotika, die es ermöglichen, die Pathologie schnell und unkompliziert zu beseitigen.

Was ist das MPI?

Urogenitale Infektionen umfassen verschiedene Arten von entzündlichen Prozessen im Harnsystem, einschließlich der Nieren mit Harnleitern (sie bilden die oberen Teile des Harntrakts) sowie der Blase und der Harnröhre (untere Teile):

  • Pyelonephritis - Entzündung des Parenchyms und des tubulären Systems der Nieren, begleitet von schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken von unterschiedlicher Intensität und Vergiftung (Fieber, Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost).
  • Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Blase, dessen Symptome häufig ein Harndrang mit dem gleichzeitigen Gefühl einer unvollständigen Entleerung sind, Schmerzen lindern und manchmal Blut im Urin.
  • Urethritis - die Niederlage der Erreger der Harnröhre (der sogenannten Harnröhre), bei der Urin eitriger Ausfluss erscheint und das Wasserlassen schmerzhaft wird.

Es kann verschiedene Ursachen für Harnwegsinfektionen geben. Neben mechanischen Schäden tritt die Pathologie vor dem Hintergrund von Hypothermie und verminderter Immunität auf, wenn die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird. Darüber hinaus tritt die Infektion häufig auf mangelnde Körperpflege auf, wenn Bakterien aus dem Perineum in die Harnröhre gelangen. Frauen werden in fast jedem Alter (außer bei älteren Menschen) viel häufiger krank als Männer.

Antibiotika bei der Behandlung von MPI

In den meisten Fällen ist die Infektion bakterieller Natur. Der häufigste Erreger ist ein Vertreter der Enterobakterien - E. coli, der bei 95% der Patienten nachgewiesen wird. Weniger häufig sind S.saprophyticus, Proteus, Klebsiella, Entero- und Streptokokken. Daher wäre die beste Option bereits vor Laboruntersuchungen eine Behandlung mit Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems.

Moderne antibakterielle Wirkstoffe werden in mehrere Gruppen unterteilt, von denen jede einen besonderen Mechanismus der bakteriziden oder bakteriostatischen Wirkung hat. Einige Medikamente sind durch ein enges Spektrum antimikrobieller Aktivität gekennzeichnet, das heißt, sie wirken sich nachteilig auf eine begrenzte Anzahl bakterieller Spezies aus, während andere (ein breites Spektrum) zur Bekämpfung verschiedener Arten von Pathogenen entwickelt werden. Es ist die zweite Gruppe von Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Penicilline

Die erste Person, die ABP lange Zeit entdeckt hatte, war eine nahezu universelle Antibiotika-Therapie. Mit der Zeit mutierten die pathogenen Mikroorganismen jedoch und bildeten spezifische Schutzsysteme, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten. Gegenwärtig haben natürliche Penicilline ihre klinische Bedeutung verloren, stattdessen verwenden sie halbsynthetische, kombinierte und inhibitorgeschützte Antibiotika vom Penicillin-Typ. Urogenitale Infektionen werden in dieser Serie mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Ampicillin Halbsynthetisches Medikament zur oralen und parenteralen Anwendung, das bakterizid wirkt, indem es die Biosynthese der Zellwand blockiert. Es zeichnet sich durch eine relativ hohe Bioverfügbarkeit und geringe Toxizität aus. Besonders aktiv gegen Protea, Klebsiella und Escherichia coli. Zur Erhöhung der Resistenz gegen Beta-Lactamasen wird auch das kombinierte Mittel Ampicillin / Sulbactam verschrieben.
  • Amoxicillin Das Spektrum der antimikrobiellen Wirkung und Effizienz ist dem vorherigen ABP ähnlich, weist jedoch eine hohe Säurebeständigkeit auf (kollabiert nicht in einer sauren Magenumgebung). Seine Analoga Flemoksin Solutab und Hikontsil werden ebenso verwendet wie kombinierte Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems (mit Clavulansäure) - Amoxicillin / Clavulanat, Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solutab.

Beispielsweise beträgt die Empfindlichkeit von E. coli etwas mehr als 60%, was auf die geringe Wirksamkeit der Antibiotikatherapie und die Notwendigkeit der Verwendung von BPA in anderen Gruppen hindeutet. Aus demselben Grund wird das Antibiotikum Sulfonamid Co-Trimoxazol (Biseptol) in der urologischen Praxis praktisch nicht verwendet.

Cephalosporine

Eine andere Gruppe von Beta-Lactamen mit ähnlicher Wirkung, die sich von Penicillinen unterscheidet, ist resistenter gegen die schädigenden Wirkungen von Enzymen, die durch die pathogene Flora erzeugt werden. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente, von denen die meisten zur parenteralen Verabreichung bestimmt sind. Aus dieser Serie werden die folgenden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verwendet:

  • Cephalexin Eine wirksame Heilung für Entzündungen aller Organe des Urogenitalsystems für die orale Verabreichung mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen.
  • Cefaclor (Ceclare, Alfacet, Taracef). Es gehört zur zweiten Generation der Cephalosporine und wird auch oral verabreicht.
  • Cefuroxim und seine Analoga Zinatsef und Zinnat. In mehreren Dosierungsformen erhältlich. Sie können aufgrund der geringen Toxizität sogar in den ersten Lebensmonaten an Kinder verabreicht werden.
  • Ceftriaxon. Wird als Pulver verkauft, um eine Lösung herzustellen, die parenteral injiziert wird. Stellvertreter sind Lendacin und Rocephin.
  • Cefoperazon (Cefobid). Der Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen, der intravenös oder intramuskulär bei Harnwegsinfektionen verabreicht wird.
  • Cefepim (Maxipim). Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe für die parenterale Anwendung.

Diese Medikamente werden in der Urologie häufig verwendet, aber einige davon sind für Schwangere und Stillende kontraindiziert.

Fluorchinolone

Die bisher effektivsten Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen. Dies sind starke synthetische Wirkstoffe mit bakterizider Wirkung (der Tod von Mikroorganismen tritt aufgrund der Verletzung der DNA-Synthese und der Zerstörung der Zellwand auf). Aufgrund der Toxizität und Permeabilität der Plazentaschranke für Kinder werden Schwangere und Stillende nicht ernannt.

  • Ciprofloxacin. Wird oral oder parenteral eingenommen, zieht gut ein und beseitigt schnell die schmerzhaften Symptome. Es hat mehrere Analoga, darunter Tsiprobay und Ziprinol.
  • Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid). Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner Wirksamkeit und seiner breiten Palette an antimikrobiellen Wirkungen nicht nur in der urologischen Praxis weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin (Nolitsin). Ein anderes Medikament zur oralen Verabreichung sowie in / in und in / m Verwendung. Hat die gleichen Indikationen und Kontraindikationen.
  • Pefloxacin (Abactal). Es ist auch gegen die meisten aeroben Pathogene wirksam, die parenteral und oral eingenommen werden.

Diese Antibiotika werden auch in Mykoplasmen gezeigt, da sie auf intrazelluläre Mikroorganismen besser wirken als die bisher weit verbreiteten Tetracycline. Charakteristisch für Fluorchinolone ist ein negativer Effekt auf das Bindegewebe. Aus diesem Grund ist es verboten, Medikamente bis zum Alter von 18 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Personen mit einer Tendinitis zu verwenden.

Aminoglykoside

Klasse von antibakteriellen Wirkstoffen zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Wirkung wird durch die Hemmung der Synthese von Proteinen erreicht, vorwiegend gramnegative Anaerobier. Gleichzeitig zeichnen sich Medikamente dieser Gruppe durch relativ hohe Nephro- und Ototoxizitätsraten aus, wodurch der Anwendungsbereich eingeschränkt wird.

  • Gentamicin. Das Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosid-Antibiotika, das im Magen-Darm-Trakt schlecht resorbiert wird und daher intravenös und intramuskulär verabreicht wird.
  • Netilmecin (Netromitsin). Bezieht sich auf die gleiche Generation, hat eine ähnliche Wirkung und eine Liste von Kontraindikationen.
  • Amikacin. Ein weiteres Aminoglykosid, das bei Harnwegsinfektionen wirksam ist, insbesondere bei komplizierten.

Aufgrund der langen Halbwertszeit werden die aufgeführten Medikamente nur einmal täglich verwendet. Schon früh bei Kindern bestellt, stillende Frauen und schwangere Frauen sind jedoch kontraindiziert. Antibiotika-Aminoglykoside der ersten Generation bei der Behandlung von Infektionen mit IMP werden nicht mehr verwendet.

Nitrofurane

Breitspektrum-Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems mit bakteriostatischer Wirkung, die sich sowohl bei grampositiven als auch bei gramnegativen Mikroflora manifestiert. Gleichzeitig werden Resistenzen bei Krankheitserregern praktisch nicht gebildet. Diese Medikamente sind zum Einnehmen bestimmt, und Lebensmittel erhöhen nur ihre Bioverfügbarkeit. Für die Behandlung von Infektionen verwendet IMP Nitrofurantoin (Handelsname Furadonin), das Kindern ab dem zweiten Lebensmonat verabreicht werden kann, nicht jedoch schwangeren und stillenden Frauen.

Das Antibiotikum Fosfomycin Trometamol, das keiner der oben genannten Gruppen angehört, verdient eine gesonderte Beschreibung. Es wird in Apotheken unter dem Markennamen Monural verkauft und gilt als universelles Antibiotikum bei Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen. Dieses bakterizide Mittel für unkomplizierte Formen der Entzündung Das IMP wird durch einen eintägigen Kurs verordnet - 3 Gramm Fosfomycin einmal. In der Pädiatrie (5 Jahre) zugelassen, für die Anwendung in jeder Schwangerschaft, fast ohne Nebenwirkungen.

Wann und wie werden Antibiotika für PII eingesetzt?

Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen praktisch steril, aber die Harnröhre hat auch eine eigene Mikroflora auf der Schleimhaut. Daher wird häufig eine asymptomatische Bakteriurie (Vorhandensein pathogener Mikroorganismen im Urin) diagnostiziert. Dieser Zustand erscheint nicht äußerlich und erfordert in den meisten Fällen keine Therapie. Ausnahmen sind schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Immunschwäche.

Wenn große Kolonien von E. coli im Urin nachgewiesen werden, ist eine Antibiotika-Behandlung erforderlich. In diesem Fall verläuft die Erkrankung in akuter oder chronischer Form mit schweren Symptomen. Darüber hinaus wird die Antibiotikatherapie in Langzeitdosen mit niedriger Dosis verordnet, um einen Rückfall zu verhindern (wenn die Verschlimmerung mehr als zweimal alle sechs Monate auftritt). Nachfolgend finden Sie Diagramme zur Verwendung von Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen, Männern und Kindern.

Pyelonephritis

Leichte und mittelschwere Formen der Krankheit werden mit oralen Fluorchinolonen (z. B. Ofloxacin, 200-400 mg zweimal täglich) oder mit Inhibitor geschütztem Amoxicillin behandelt. Cephalosporine und Co-Trimoxazol sind Reservemedikamente. Krankenhausaufenthalte mit einer anfänglichen Behandlung mit parenteralen Cephalosporinen (Cefuroxim), gefolgt von einem Transfer auf Ampicillin- oder Amoxicillin-Tabletten, einschließlich Clavulansäure, sind für schwangere Frauen angezeigt. Kinder unter 2 Jahren werden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und erhalten dieselben Antibiotika wie schwangere Frauen.

Blasenentzündung und Urethritis

In der Regel laufen Zystitis und unspezifische Entzündungsprozesse in der Harnröhre gleichzeitig ab, daher gibt es keinen Unterschied in ihrer Antibiotika-Therapie. Eine unkomplizierte Infektion bei Erwachsenen wird normalerweise für 3-5 Tage mit Fluorchinolonen (Ofloxacin, Norfloxacin und anderen) behandelt. Reserve sind Amoxicillin / Clavulanat, Furadonin oder Monural. Komplizierte Formen werden ähnlich behandelt, aber eine Antibiotikatherapie dauert mindestens 1-2 Wochen. Bei schwangeren Frauen sind Amoxicillin oder Monural die Mittel der Wahl, Nitrofurantoin ist eine Alternative. Kindern wird sieben Tage lang oral Cephalosporine oder Amoxicillin mit Kaliumclavulanat verabreicht. Monural oder Furadonin werden als Reservefonds verwendet.

Weitere Informationen

Es ist zu beachten, dass bei Männern jede Form des MPI als kompliziert betrachtet wird und gemäß dem entsprechenden Schema behandelt wird. Darüber hinaus erfordern Komplikationen und ein starkes Fortschreiten der Krankheit einen obligatorischen Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung mit parenteralen Medikamenten. Die Einnahme erfolgt in der Regel ambulant. Was die Volksmedizin angeht, so können sie die Antibiotika-Therapie nicht ersetzen. Infusionen und Dekokte von Kräutern dürfen nur als zusätzliche Behandlung in Absprache mit dem Arzt verwendet werden.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

* Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

* Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Medikamente zur Infektion des Urogenitalsystems: wann und was gilt

Die häufigsten Beschwerden von Patienten bei einem Urologen sind Harnwegsinfektionen, die aus verschiedenen Gründen in jeder Altersgruppe auftreten können.

Eine bakterielle Infektion der Organe des Harnsystems ist von schmerzhaften Beschwerden begleitet, und eine späte Behandlung kann zu einer chronischen Form der Erkrankung führen.

Für die Behandlung solcher Pathologien in der medizinischen Praxis werden üblicherweise Antibiotika verwendet, die einen Patienten schnell und effektiv vor einer Infektion mit einer Entzündung des Urogenitalsystems retten können.

Die Verwendung von antibakteriellen Mitteln in MPI

Normalerweise ist der Urin einer gesunden Person fast steril. Der Harnröhrentrakt hat jedoch eine eigene Schleimflora, so dass das Vorhandensein pathogener Organismen in der Harnflüssigkeit (asymptomatische Bakteriurie) häufig behoben wird.

Diese Erkrankung manifestiert sich nicht und eine Behandlung ist normalerweise nicht erforderlich, mit Ausnahme von schwangeren Frauen, jungen Kindern und Patienten mit Immunschwäche.

Wenn die Analyse ganze Kolonien von E. coli im Urin zeigte, ist eine Antibiotika-Therapie erforderlich. In diesem Fall hat die Krankheit charakteristische Symptome und verläuft chronisch oder akut. Eine Behandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen mit langen Gängen in kleinen Dosierungen zur Verhinderung eines erneuten Auftretens ist ebenfalls angezeigt.

Ferner werden Antibiotika-Behandlungsschemata für urogenitale Infektionen sowohl für beide Geschlechter als auch für Kinder bereitgestellt.

Pyelonephritis

Patienten mit leichten und mittelschweren Pathologien wird oral verabreichtes Fluorchinolon (z. B. Zofloks 200-400 mg zweimal täglich), Amoxicillin-Inhibitor-resistent, als Alternative zu Cephalosporinen verordnet.

Blasenentzündung und Urethritis

Blasenentzündungen und Entzündungen im Harnröhrenkanal treten normalerweise synchron auf, so dass dieselben antibakteriellen Mittel verwendet werden.

Weitere Informationen

Bei einem komplizierten und schweren Krankheitsverlauf ist ein obligatorischer Krankenhausaufenthalt erforderlich. Im Krankenhaus wird ein spezielles Behandlungsschema mit parenteralen Medikamenten verschrieben. Es ist zu bedenken, dass im stärkeren Geschlecht jede Form einer urogenitalen Infektion kompliziert ist.

Bei einem leichten Krankheitsverlauf ist die Behandlung ambulant, während der Arzt Medikamente zur oralen Verabreichung verschreibt. Akzeptable Verwendung von Kräuterinfusionen, Dekokte als zusätzliche Therapie auf Empfehlung des Arztes.

Breitspektrum-Antibiotika bei der Behandlung von MPI

Moderne antibakterielle Mittel werden in verschiedene Arten eingeteilt, die eine bakteriostatische oder bakterizide Wirkung auf pathogene Mikroflora haben. Außerdem sind die Medikamente in Antibiotika mit einem breiten und engen Wirkungsspektrum unterteilt. Letztere werden häufig bei der Behandlung von MPI eingesetzt.

Penicilline

Für die Behandlung können halbsynthetische, Inhibitor-, Kombinationsmedikamente, Penicillinserien verwendet werden

  1. Ampicillin - ein Mittel zur oralen Verabreichung und zur parenteralen Anwendung. Es wirkt destruktiv auf die infektiöse Zelle.
  2. Amoxicillin - der Wirkungsmechanismus und das Endergebnis ähneln dem Vorgänger, es ist sehr resistent gegen das saure Milieu des Magens. Analoga: Flemoksin Solutab, Hikontsil.

Cephalosporine

Diese Art unterscheidet sich von der Penicillin-Gruppe durch ihre hohe Resistenz gegen Enzyme, die von pathogenen Mikroorganismen produziert werden. Cephalosporin-Medikamente werden für Fußböden verordnet. Kontraindikationen: Frauen in Position, Stillzeit. Die Liste der üblichen therapeutischen Mittel des MPI umfasst:

  1. Cefalexin - ein Mittel gegen Entzündungen.
  2. Ceclare - Cephalosporine der 2. Generation, zur oralen Verabreichung bestimmt.
  3. Zinnat ist in verschiedenen Formen erhältlich, schwach toxisch, sicher für Säuglinge.
  4. Ceftriaxon - Granulat für die Lösung, die weiterhin parenteral injiziert wird.
  5. Cefobid - 3 Generation von Cephalosporinen, eingeführt in / in, in / m.
  6. Maxipim - bezieht sich auf die 4. Generation, die Applikationsmethode ist parenteral.

Fluorchinolone

Antibiotika dieser Gruppe sind am wirksamsten bei Infektionen der urogenitalen Sphäre, die mit einer bakteriziden Wirkung ausgestattet sind. Es gibt jedoch gravierende Nachteile: Toxizität, negative Auswirkungen auf das Bindegewebe, die in die Muttermilch eindringen und die Plazenta passieren können. Aus diesen Gründen werden schwangere, stillende Frauen, Kinder unter 18 Jahren, Patienten mit Tendinitis nicht zugeordnet. Kann mit Mykoplasmen verabreicht werden.

Dazu gehören:

  1. Ciprofloxacin. Ausgezeichnet vom Körper aufgenommen, lindert schmerzhafte Symptome.
  2. Ofloxin Es hat ein breites Wirkungsspektrum, aufgrund dessen es nicht nur in der Urologie angewendet wird.
  3. Nolitsin.
  4. Pefloxacin

Aminoglykoside

Art der Arzneimittel zur parenteralen Verabreichung in den Körper mit einem bakteriziden Wirkmechanismus. Aminoglykosid-Antibiotika werden nach Ermessen des Arztes verwendet, da sie eine toxische Wirkung auf die Nieren haben, den Vestibularapparat negativ beeinflussen und das Hören beeinträchtigen. Kontraindiziert in Stellung und stillende Mütter.

  1. Gentamicin ist ein Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosiden, das vom Magen-Darm-Trakt schlecht aufgenommen wird. Daher wird es in / in, in / m eingeführt.
  2. Netromitsin - ähnlich wie die vorherige Medikation.
  3. Amikacin ist wirksam bei der Behandlung von komplizierten MPI.

Nitrofurane

Eine Gruppe von bakteriostatischen Antibiotika, die sich für grampositive und gramnegative Mikroorganismen manifestiert. Eines der Merkmale ist das fast vollständige Fehlen von Resistenzen bei Krankheitserregern. Furadonin kann als Behandlung verschrieben werden. Es ist während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert, aber Kinder können es nach 2 Monaten ab dem Zeitpunkt der Geburt erhalten.

Antivirale Medikamente

Diese Gruppe von Medikamenten zielt darauf ab, Viren zu unterdrücken:

  1. Antiherpetische Medikamente - Acyclovir, Penciclovir.
  2. Interferone - Viferon, Kipferon.
  3. Andere Drogen - Orvirem, Repenza, Arbidol.

Antimykotika

Zur Behandlung von MPI werden 2 Arten von Antipilzmitteln verwendet:

  1. Systemische Azole, die die Aktivität von Pilzen hemmen - Fluconazol, Diflucan, Flucostat.
  2. Antimykotische Antibiotika - Nystatin, Levorin, Amphotericin.

Antiprotozoal

Antibiotika dieser Gruppe tragen zur Unterdrückung von Krankheitserregern bei. Metronidazol wird häufiger bei der Behandlung von MPI verschrieben. Sehr wirksam bei Trichomoniasis.

Antiseptika zur Vorbeugung gegen sexuell übertragbare Infektionen:

  1. Auf Jodbasis - Betadine in Form einer Lösung oder Suppositorien.
  2. Medikamente mit chlorhaltiger Base - eine Lösung von Chlorhexidin, Miramistin in Form eines Gels, Flüssigkeit, Kerzen.
  3. Funds gibitan - Hexicon in Kerzen, Lösung.

Andere Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems

Besondere Aufmerksamkeit verdient das Medikament Monural. Es gehört zu keiner der oben genannten Gruppen und ist bei der Entwicklung des Entzündungsprozesses im Urogenitalbereich bei Frauen universell. Bei unkompliziertem MPI wird einmalig ein Antibiotikum verabreicht. Das Medikament ist während der Schwangerschaft nicht verboten, es ist auch für die Behandlung von Kindern ab 5 Jahren erlaubt.

Vorbereitungen für die Behandlung des Urogenitalsystems der Frau

Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen können die folgenden Erkrankungen (am häufigsten) verursachen: Pathologie der Gliedmaßen und Eierstöcke, beidseitige Entzündung der Eileiter, Vaginitis. Für jeden von ihnen wird ein spezifisches Behandlungsschema mit Antibiotika, Antiseptika, Schmerzmitteln und unterstützter Flora und Immunität verwendet.

Antibiotika für die Pathologie der Eierstöcke und Anhängsel:

  • Metronidazol;
  • Tetracyclin;
  • Co-Trimoxazol;
  • Die Kombination von Gentamicin mit Cefotaxim, Tetracyclin und Norsulfazol.

Antibiotika-Therapie bei bilateraler Tubenentzündung:

Antimykotische und entzündungshemmende antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum bei Vaginitis:

Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern

Bei Männern können Pathogene auch bestimmte Pathologien verursachen, für die bestimmte antibakterielle Wirkstoffe verwendet werden:

  1. Prostatitis - Ceftriaxon, Levofloxacin, Doxycyclin.
  2. Pathologie von Samenbläschen - Erythromycin, Metatsiklin, Makropen.
  3. Krankheit der Nebenhoden - Levofloxacin, Minocyclin, Doxycyclin.
  4. Balanopostitis - Die Antibiotika-Behandlung wird basierend auf der Art des vorhandenen Erregers zusammengestellt. Antimykotika für die topische Anwendung - Candide, Clotrimazol. Breitbandantibiotika - Levomekol (basierend auf Levomycetin und Methyluracil).

Pflanzliche Antiseptika

In der urologischen Praxis können Ärzte Uroantiseptika sowohl als Haupt- als auch als Hilfstherapie verschreiben.

Canephron

Canephron ist ein bewährtes Mittel bei Ärzten und Patienten. Die Hauptaktion zielt auf die Linderung von Entzündungen, die Zerstörung von Mikroben, wirkt außerdem harntreibend.

Die Zusammensetzung des Medikaments umfasst Hagebutten, Rosmarin, Kräuter des Tausendstel. Es wird intern in Form von Pillen oder Sirup angewendet.

Phytolysin

Phytolysin - in der Lage, Krankheitserreger aus der Harnröhre zu entfernen, erleichtert die Freisetzung von Zahnstein und reduziert Entzündungen. Die Zusammensetzung des Arzneimittels enthält viele Pflanzenextrakte und ätherische Öle, die in Form einer Paste zur Herstellung einer Lösung vorliegen.

Urolesan

Pflanzliches Antiseptikum, hergestellt in Form von Tropfen und Kapseln, relevant für Zystitis. Zutaten: Extrakt aus Hopfenzapfen, Möhrensamen, ätherischen Ölen.

Medikamente zur Linderung von Entzündungssymptomen des Urogenitalsystems: krampflösende und diuretische Mittel

Es ist ratsam, die Behandlung von Harnwegsentzündungen mit Medikamenten zu beginnen, die die Entzündung stoppen, während die Harnwegsaktivität wieder hergestellt wird. Für diese Zwecke werden Antispasmodika und Diuretika verwendet.

Antispasmodika

Kann Schmerzen beseitigen, den Urinfluss verbessern. Die häufigsten Medikamente sind:

Diuretika

Diuretika zur Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper. Vorsichtig angewendet, da sie zu Nierenversagen führen können und den Krankheitsverlauf verkomplizieren. Basismedikationen für MPI:

Heutzutage kann die Medizin bei der Behandlung von Infektionen im Urogenitalsystem mit antibakteriellen Mitteln schnell und schmerzlos helfen. Hierzu ist es nur erforderlich, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen, auf deren Grundlage ein kompetentes Behandlungsschema erstellt wird.

Antibiotika gegen Harnwegsinfektionen bei Frauen und Männern

Hinterlasse einen Kommentar 20.097

Erkrankungen des Harnsystems sind häufige Satelliten der Menschheit. Für ihre Behandlung mit speziellen Medikamenten. Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden, können sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus eingenommen werden. Der therapeutische Verlauf wird von periodischen Urin- und Blutuntersuchungen begleitet.

Welche Krankheiten verwenden antibakterielle Mittel?

Antibiotika werden zum Nachweis eines entzündlichen Prozesses in den Nieren verschrieben. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Vor allem, weil Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems helfen, Entzündungen und Schmerzen zu lindern, die durch den Prozess verursacht werden. Diese Medikamente können die Ausbreitung einer Infektion durch den Blutkreislauf zu den benachbarten Organen des Harnsystems und anderen Systemen verhindern.

Moderne Urologen verwenden den Oberbegriff Nephritis für die Entzündungsprozesse der Nieren. Dazu gehören Krankheiten wie Pyelonephritis, Zystitis, Nierenpyonephrose, Nierentuberkulose. Die Wirksamkeit der Auswirkung auf die Entzündungsursache wird durch den Entwicklungsgrad der Erkrankung bestimmt. Je früher eine Person zu einem Arzt geht, desto schneller erholt sie sich.

Es ist wichtig! Antibiotika gelten als wirksame Behandlung für alle Arten von Nieren-, Blasen- und Harnwegserkrankungen.

Antibakterielle Therapie: Arten von Medikamenten

Im modernen Pharmamarktsegment gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Medikamente. Es ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich, um herauszufinden, was die Ursache ist, und die geeignete medizinische Vorbereitung für die Behandlung eines Problems im Urogenitalsystem auszuwählen. Experten verwenden Beta-Lactame und einige andere Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems.

Beta-Lactame

Dies sind Medikamente gegen Entzündungen, die eine starke Wirkung gegen eine Vielzahl von Bakterien haben. Medikamente dieser Gruppe werden zusammen mit anderen Medikamenten verschrieben, die die Wirkung des Hauptarzneimittels verbessern. Antibiotika zur Behandlung von Infektionen der Harnorgane wirken sich nachteilig auf gramnegative und grampositive Organismen aus und töten Staphylokokken, die gegen die Wirkung vieler Arzneimittel resistent sind. Dazu gehören Aminopenicilline, antipseudogene Pinicilline.

Dazu gehören auch Cephalosporine - eine Gruppe von Pillen, die zur Behandlung von Harnwegsinfektionen entwickelt und durch verschiedene Erreger verursacht werden. Das Medikament wird in 4 Arten oder Generationen angeboten, von denen jede mit einem bestimmten Wirkungsbereich ausgestattet ist und zur Beseitigung vieler schwerer Nierenerkrankungen beitragen kann. Die fragliche Gruppe hat sich auf der positiven Seite, insbesondere in der 4. Generation, bewährt.

Andere Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems

Dies sind Pillen, die bei Entzündungen der Nieren und der Blase gleichermaßen wirksam sind, insbesondere Fluorchinol-Antibiotika. Diese Tabletten sind angezeigt, wenn das Leben des Patienten in Gefahr ist. Sie werden zur Behandlung chronischer Erkrankungen im Stadium der Verschlimmerung eingesetzt. Diese Gruppe umfasst Aminoglykoside, die bei einer urogenitalen Dysfunktion verwendet werden. Aber Urethritis wird mit Mikroliniden behandelt. Tetracecline werden zur Behandlung von Nephritis angewendet, die durch atypische Flora verursacht wird.

Darüber hinaus empfehlen Urologen Breitbandantibiotika. Diese Medikamente sind ein Ausweg aus verschiedenen Situationen und können die Ursachen von Nieren- und Harnwegserkrankungen beseitigen. Um das wirksamste Antibiotikum auszuwählen, das bei Harnwegsinfektionen angewendet wird, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und den wahren Erreger der Infektion ermitteln.

Die wirksamsten Medikamente für Harnwege

Es ist wichtig zu wissen, dass es heute keine universellen Heilmittel für alle Arten von Jade gibt. Jede Art von Behandlung sollte entsprechend den Ergebnissen von Forschung und Analyse individuell ausgewählt werden.

Der Spezialist muss eine genaue Diagnose stellen und dann Medikamente verschreiben. Beliebte Behandlungen für Erkrankungen des Harnsystems sind:

  • Die klassischen Antibiotika sind Furadonin, Furagin, Furazolidon, Palin, Azithromycin.
  • Zweitlinienmedikamente - Antibiotika, die im Krankenhaus verordnet werden. Dazu gehören Aminoglykoside. Diese Medikamente haben eine starke antimikrobielle Wirkung und einige von ihnen haben eine große Anzahl von Kontraindikationen. Häufiger empfehlen Ärzte Amikacin.
  • Kräuter und Produkte von ihnen, zusammen mit Antibiotika und anderen Pillen verwendet. Sie werden als Uro-Antiseptika pflanzlichen Ursprungs bezeichnet. Es ist besser, sie zu ergreifen, um die Entwicklung von Exazerbationen und während einer möglichen Verschlechterung des Gesundheitszustands zu verhindern.
  • Vitamine und Immunmodulatoren, die auf der Liste der Arzneimittel zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen und Männern stehen. Sie verbessern und beschleunigen die Wirkung von Grundarzneimitteln gegen Harnwegsinfektionen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Grundsätze der Wahl von Antibiotika bei der Behandlung von Frauen und Männern

Infektionen des Urogenitalsystems werden bei Männern und Frauen nahezu gleich behandelt. Ausnahmen sind Krankheiten vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Stillzeit. In diesem Fall verschreiben Ärzte "Amoxicillin" und pflanzliche Arzneimittel, um die Wirkung des Antibiotikums zu verstärken. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen werden Uroseptika, Fitolysin oder Kanefron empfohlen. In schwierigen Fällen kann der Arzt "Levofloxacin", "Ofloxacin" verschreiben. Bei Pyelonephritis werden "Pefloxacin", "Ciprofloxacin", "5-NOK" verwendet.

Unangenehme Symptome werden durch Kräutermedizin und starkes Trinken beseitigt. Die antibakterielle Therapie der Nierenerkrankung wird mit den beschriebenen Mitteln und Tabletten zu Hause durchgeführt. Die behandelnden Ärzte empfehlen häufiger ungiftige Volksmedikamente, und in seltenen Fällen von Exazerbationen wird die Antibiotikatherapie im Krankenhaus durchgeführt. So gibt es heute mehrere Möglichkeiten, die Arbeit des Urogenitalsystems durch die Behandlung verschiedener Erkrankungen der Niere und der Blase wiederherzustellen. Der Arzt versucht, eine adäquate antibakterielle Therapie zu verschreiben, und wird die Kräutermedizin unterstützen, was die Genesung beschleunigt.

Am effektivsten: eine Überprüfung von Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Entzündungen des Urogenitalsystems sind in den letzten Jahren vor allem bei jungen Menschen immer häufiger anzutreffen. Und die überwiegende Mehrheit ist sich ihrer Anwesenheit im Körper nicht bewusst.

Diese Infektionen können aus verschiedenen Gründen auftreten, darunter Infektionen mit Parasiten und Viren, die häufig sexuell übertragen werden.

Sie können in zwei Gruppen eingeteilt werden: Die erste betrifft das Urogenitalsystem und die zweite nur die Genitalien. Eine Behandlung mit Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems wird bei solchen Patienten häufig eingesetzt.

Was sind Erkrankungen des Urogenitalsystems?

Die häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern sind:

  • Urethritis Es ist eine Entzündung der Harnröhre. Wenn es bei einem Patienten fließt, gibt es Rötungen, Stechen und Ausfluss aus der Harnröhre, häufige Triebe und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Prostatitis Umfasst meistens Männer über 30 Jahre. Die Krankheit ist eine Entzündung der Prostata. Mit ihr spürt der Patient Krämpfe in der Leistengegend und im Perineum, die Temperatur steigt und es treten Schüttelfrost auf.

In der weiblichen Hälfte sind die häufigsten Erkrankungen:

  • Pyelonephritis. Die Diagnose lautet Entzündung der Nierenhöhle. Wenn solche Symptome beobachtet werden: Krämpfe in den Seiten und der Lendengegend, schmerzhafte Empfindungen über dem Schambein, verschlimmert durch Wasserlassen, häufige Triebe, die von kleinen Sekretionen begleitet werden, Fieber;
  • Blasenentzündung Die Krankheit ist sehr häufig, mit entzündeter Blase. Während seines Verlaufs gibt es einen trüben Urin, häufiger Harndrang mit kleinen Ableitungen, begleitet von Schmerzen;
  • Urethritis Es geht wie bei Männern vor.

Gründe

Ursachen für Entzündungen des Urogenitalsystems können sein:

  • Virusinfektionen;
  • mechanischer Schaden;
  • Hypothermie;
  • Aktivierung der bedingt pathogenen Mikroflora;
  • unzureichende oder übermäßige sexuelle Aktivität;
  • Abnahme der Immunität;
  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • Eindringen von Bakterien aus dem Perineum in die Harnröhre.

Symptome

Die Symptome für verschiedene urogenitale Erkrankungen sind oft ähnlich. Sie können wie folgt sein:

  • erhöhte Häufigkeit des Wasserlassen (manifestiert sich bei Prostataadenom, Zystitis, Pyelonephritis, Prostatitis und Glomenuronephritis);
  • Entlassung aus der Harnröhre (manifestiert sich bei Männern mit Urethritis, urogenitalen Infektionen und Prostatitis);
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (manifestiert sich beim Prostataadenom und bei Prostatitis);
  • Rötung der Genitalien bei Männern (manifestiert sich bei urogenitalen Infektionen, Allergien und Urethritis);
  • Schüttelfrost
  • intermittierendes Wasserlassen (manifestiert sich beim Prostataadenom, chronischer und akuter Prostatitis);
  • schwierige Ejakulation;
  • Spasmen im Perineum (manifestiert sich bei Männern mit Prostataerkrankung);
  • Schmerzen im oberen Teil der Schamgegend bei Frauen (manifestiert sich bei Blasenentzündung und Pyelonephritis);
  • Mangel an Libido;
  • Temperaturerhöhung.

Antibiotika

Prostatitis hat Angst vor diesem Mittel, wie Feuer!

Sie müssen sich nur bewerben.

Antibiotika werden in mehrere Gruppen eingeteilt, von denen sich jede durch den Wirkungsmechanismus auszeichnet.

Einige Medikamente haben ein enges Spektrum antimikrobieller Wirkung, während andere ein breites Spektrum haben.

Es ist die zweite Gruppe zur Behandlung von Entzündungen des Urogenitalsystems.

Penicilline

Diese Medikamente sind die ersten der offenen BPOs. Sie waren lange Zeit universelle Mittel der Antibiotika-Therapie.

Dann aber mutierten pathogene Mikroorganismen, die zur Schaffung spezifischer Schutzsysteme beitrugen, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten.

Urogenitale Infektionen werden mit solchen Medikamenten der betrachteten Gruppe behandelt:

  • Amoxicillin Es ist ein antimikrobielles Medikament. Die Wirksamkeit von Amoxicillin ist dem folgenden antibakteriellen Wirkstoff sehr ähnlich. Sein Hauptunterschied ist jedoch die erhöhte Säurebeständigkeit. Aufgrund dieser Eigenschaft wird das Medikament im Magen nicht zerstört. Für die Behandlung des Urogenitalsystems wird auch empfohlen, die Analoga des Medikaments Amoxicillin zu verwenden: Flemoxin Solutab und Hikontsil. Auch verschrieben, um kombinierte Antibiotika zu erhalten, wie: Clavulant, Amoxiclav, Augmentin;
  • Ampicillin Es ist ein halbsynthetisches Medikament, das sowohl zur oralen als auch zur parenteralen Anwendung bestimmt ist. Durch die Blockierung der Biosynthese der Zellwand wird ihre bakterizide Wirkung erzielt. Es zeichnet sich durch eine relativ geringe Toxizität sowie eine hohe Bioverfügbarkeit aus. Wenn die Resistenz gegen Beta-Lactamasen erhöht werden muss, kann dieses Arzneimittel in Kombination mit Sulbactam verordnet werden.

Cephalosporine

Diese medizinischen Präparate gehören zur Gruppe der Beta-Lactame. Sie unterscheiden sich von Penicillinen in ihrer erhöhten Resistenz gegen die zerstörerische Wirkung von Enzymen, die von der pathogenen Flora produziert werden. Sie werden hauptsächlich zum Einnehmen verschrieben.

Unter Cephalosporinen werden solche antibiologischen Mittel zur Behandlung des Urogenitalsystems verwendet:

  • Ceclare, Alfacet, Cefaclor, Taracev. Sie gehören zur zweiten Generation der Cephalosporine und werden von einem Arzt ausschließlich zum oralen Gebrauch verordnet.
  • Cefuroxim sowie seine Analoga Zinatsef und Zinnat. Sie werden in mehreren Darreichungsformen hergestellt. Sie können aufgrund ihrer geringen Toxizität bereits in der Kindheit (in den ersten Lebensmonaten) verordnet werden.
  • Ceftriaxon. Erhältlich in Pulverform. Ähnliche Substitute für dieses Medikament sind Lendacin und Rocephin;
  • Cephalexin Es ist ein Medikament, dessen Wirkung auf die Beseitigung entzündlicher Prozesse in allen Organen des Urogenitalsystems gerichtet ist. Er ist dazu ernannt, nur innen zu empfangen und verfügt über eine minimale Liste von Kontraindikationen.
  • Cefoperazon Es ist ein Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen. Dieses Medikament ist in Form von Injektionen erhältlich und ist sowohl zur intravenösen als auch zur intramuskulären Anwendung bestimmt;
  • Cefapim Es ist ein Vertreter der vierten Generation der antibiologischen Gruppe und wird ausschließlich zur oralen Verabreichung ernannt.

Fluorchinolone

Diese Art von Antibiotika ist heute für verschiedene Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen am wirksamsten.

Sie sind starke synthetische Bakterizide. Der Einsatzbereich ist jedoch nach Altersklassen begrenzt, da diese Art von Antibiotika eine relativ hohe Toxizität aufweist. Auch nicht schwanger und stillend zugeordnet.

Zu den beliebtesten Medikamenten der Fluorchinolon-Gruppe gehören:

  • Ofloxacin Es ist ein Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner hohen Wirksamkeit und seiner antimikrobiellen Wirkung weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin. Für die orale Verabreichung, intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung bestimmt.
  • Ciprofloxacin. Dieses Werkzeug zieht schnell ein und bewältigt eine Vielzahl schmerzhafter Symptome. Es ist parenteral vorgeschrieben. Die Droge hat mehrere Analogien, von denen die beliebtesten Tsiprobay und Tsiprinol sind;
  • Pefloxacin Es ist ein Medikament zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems, das parenteral und oral angewendet wird.

Fluorchinolon-Medikamente dürfen nicht verwendet werden:

  • Personen unter 18 Jahren;
  • während der Schwangerschaft;
  • Personen, bei denen eine Tendinitis diagnostiziert wurde;
  • während der Stillzeit.

Aminoglykoside

Diese Art von antibakteriellen Medikamenten wird für die parenterale Verabreichung verschrieben.

Die bekanntesten Vertreter der Gruppe der Aminoglykoside sind:

  • Gentamicin. Es ist ein Aminoglykosid-Antibiotikum der zweiten Generation. Es wird im Magen-Darm-Trakt nicht gut resorbiert und muss daher intravenös oder intramuskulär verabreicht werden.
  • Amikacin ist ein Aminoglykosid, dessen Wirksamkeit bei der Anwendung im Harntrakt maximal erreicht wird.

Gegenanzeigen:

  • stillende Frauen;
  • kleine Kinder;
  • während der Schwangerschaft

Verwandte Videos

Welche Antibiotika sollten Sie bei Entzündungen einnehmen? Antworten im Video:

Entzündungen des Urogenitalsystems können auf vielerlei Weise behandelt werden, einschließlich Medikamenten. Antibiotika werden vom Arzt für jeden Fall separat ausgewählt, verschiedene Faktoren werden berücksichtigt, die am besten geeigneten Arzneimittel werden bestimmt. Sie können sich in ihren Wirkungen auf bestimmte Organe, die Art der Verabreichung und andere Merkmale unterscheiden.

  • Beseitigt die Ursachen von Durchblutungsstörungen
  • Lindert Entzündungen innerhalb von 10 Minuten nach der Einnahme sanft.

Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems bei Männern

Antibiotika bei Zystitis bei Männern: Diagnosemethoden und Behandlung

Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess der infektiösen Ätiologie, der die Schleimhaut der Blase beeinflusst. Obwohl jeder diese Krankheit für weiblich hält, können sich auch Männer anstecken. Betroffen sind vor allem Männer über 40 Jahre.

Arten von Blasenentzündungen bei Männern und ihre Ursachen

Männer leiden seltener an Blasenentzündung als Frauen. Dies kann durch die Tatsache erklärt werden, dass Männer eine spezielle Struktur der Harnröhre haben. Aufgrund seiner Form und Länge schützt es die Blase gut vor infektiösen Angriffen.

Die Blasenentzündung ist in primäre und sekundäre unterteilt: Primär - akute und chronische Prozesse der Blase mit folgendem Ursprung:

  • ansteckend;
  • chemisch;
  • medizinisch;
  • thermisch;
  • giftig.

Sekundär - chronische Prozesse, die sich vor dem Hintergrund einer anderen urologischen Pathologie entwickeln.

Das Auftreten von Blasenentzündungen bei Männern wird durch eine Stauung in der Blase beeinflusst. Es tritt in den folgenden Fällen auf:

  • Blasensteine;
  • Divertikel;
  • Tumorbildungen;
  • Fremdkörper;
  • Adenom;
  • Verengung der Harnwege mit abnormaler Entwicklung.

Die Ursachen der Blasenentzündung sind vielfältig:

  • Hypothermie;
  • Stress;
  • sesshafter Lebensstil;
  • seltene Ausflüge zur Toilette;
  • Schwächung der Immunität;
  • bakteriell ist die bekannteste Ursache. Eine Zystitis infektiösen Ursprungs ist eine Folge von Urethritis, Prostatitis und anderen Pathologien.

Die Erreger der Zystitis sind spezifische und nicht spezifische Bakterien:

  • spezifisch - Trichomonas, Chlamydien, Mykoplasmen, Tuberkulose-Mikrobakterien;
  • unspezifisch - Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Pyocarbonitis, Proteus, flexibel.

Um eine Infektion zu fördern, ist Zystitis bei Männern:

  • Aufsteigen - Bakterien dringen von der Harnröhre in die Blase ein, von den Samenbläschen, der Prostata;
  • absteigend - mit Nierentuberkulose, Pyelonephritis;
  • direkt - aufgrund der Blasenfistel und der Öffnung des Blinddarminfiltrats;
  • hämatogen - die Auswirkungen von eitrigen Formationen mit Sinus, Tonsillitis, Pulpitis, Furunkulose usw.;

Es gibt entscheidende Faktoren, die eine Zystitis bei Männern hervorrufen:

  • Diabetes mellitus;
  • Stresssituationen, Unterkühlung;
  • übermäßiger Alkoholkonsum, würzige Gerichte;
  • Verletzungen.

Manifestationen einer Blasenentzündung bei Männern

Das Hauptsymptom - häufiges Wasserlassen, das von brennenden und starken Schmerzen begleitet wird. Die Triebe können durchaus spürbar sein, sind aber unwirksam. Der Urin wird dunkel und trüb. All dies ist begleitet von Schüttelfrost, Schwäche.

Die Schmerzen treten auch im Schambereich, in der Leiste, im Penis und im Hodensack auf. Hat den Charakter von Brennen und Rezi. Das Wasserlassen findet in kleinen Dosen statt, es ist auch Inkontinenz, besonders nachts.

Blasenentzündung kann sich in komplizierte Formen verwandeln:

  • hämorrhagisch;
  • phlegmonös;
  • gangränous

Vergiftung kann sich entwickeln, begleitet von Fieber. Urin trübt sich mit Blut, Schleim und Fäulnis.

Bei chronischer Form sind die Symptome möglicherweise nicht so scharf umrissen und können milde in Form von ziehenden Schmerzen im Unterbauch mit starken Schmerzen in der Leistengegend sein. Wasserlassen seltener und nicht so schmerzhaft wie bei der akuten Varianz.

Im chronischen Fluss im Urin gibt es viele Mikroorganismen, Leukozyten, Schleim, Eiweiß. Manchmal sind diese Symptome die einzigen und werden nur durch Labortests festgestellt.

Deshalb ist die korrekte und rechtzeitige Diagnose solcher Krankheiten so wichtig.

Diagnose

Zu den diagnostischen Maßnahmen bei Zystitis gehören eine Primäruntersuchung der Genitalien, Hodensack, Prostatadrüse. Urin wird gesammelt und ein Abstrich aus der Harnröhre gesammelt, um eine Infektion festzustellen.

Die Urinanalyse gibt Auskunft über das Vorhandensein von weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen, Schleim und Epithel. Bei einer Blasenentzündung liegen alle Komponenten über dem Normalwert.

Uroflowmetrie - wird zur Beseitigung organischer Verstopfungen bei Zystitis eingesetzt. Um die Abnahme der Funktionsfähigkeit des Detrusor-Sphinkter-Apparats zu beseitigen, wird eine urodynamische Untersuchung durchgeführt.

Die Diagnose beinhaltet eine Ultraschalluntersuchung der Blase, aber bei einer akuten Blasenentzündung bei Männern ist dies fast unmöglich. Die Patienten können einfach nicht genug Urinvolumen halten, um einen Ultraschall durchzuführen.

Anstelle einer Ultraschalluntersuchung der Blase wird daher ein Ultraschall der Prostata und der Nieren durchgeführt, um die Pathologie der Harnwege aufzudecken.

Bei der Diagnose einer chronischen Zystitis führen Männer eine Zystoskopie durch, mit der Sie den Zustand der Blase und die Art der Entzündung feststellen können. Gleichzeitig sieht man Steine, Tumore, Fremdkörper.

Zystographie - es wird in unklaren Fällen mit Hilfe von Röntgenstrahlen gemacht, um Pathologien und gefährliche Verletzungen der Blase zu erkennen.Alle diese Methoden werden rechtzeitig helfen und eine korrekte Diagnose durchführen. Auf diese Weise können Sie eine angemessene Behandlung verschreiben und so schnell wie möglich mit der Krankheit fertig werden.

Antibiotika-Behandlung

Die Behandlung wird für jeden Patienten basierend auf den bei der Diagnose erhaltenen Ergebnissen separat ausgewählt. Sie können zu Hause behandelt werden, aber mit akuten Schmerzen und Harnverhalt werden Sie in der Urologie-Abteilung stationär behandelt.

Bei akuter Blasenentzündung ist es sehr wichtig, das Trinkregime einzuhalten und mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken. Scharfe, salzige und saure Gerichte, Alkohol sind von der Diät ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Behandlung muss auf Sex verzichten.

Bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei Männern verwenden Antibiotika, die den Prozess am Anfang stoppen.

Ecoclav

Wenn Sie Antibiotika verwenden, müssen Sie daran denken, dass die Antibiotika-Therapie die Darmflora verletzt. Daher sollten sie nur nach Bestätigung der Diagnose sorgfältig verschrieben werden.

Für diese Zwecke gibt es spezielle sanfte Antibiotika, zum Beispiel EcoClav, das für Infektionen des bakteriellen Ursprungs des Urogenitalsystems und der Organe des kleinen Beckens verwendet wird. Die Wirkstoffe sind Amoxicillin und Clavulansäure.

Es wird innen und intravenös angewendet. Dosierung oder 250 mg 3 P. / Tag oder 500 mg 2 P. / Tag mit verstärkten Infektionen, 875 mg 2 P. / Tag oder 500 mg 3 P. / Tag.

Wenn das Schlucken schwierig ist, können Sie eine Suspension verwenden, die mit Wasser verdünnt werden muss.

Bei intravenöser Verabreichung wird 1 g der Substanz gegebenenfalls 3 p / Tag verabreicht - 4 p / Tag. Die höchstzulässige Tagesdosis von 6 g beträgt höchstens 14 Tage. Es kann eine Nebenwirkung auftreten:

  • Verdauungstrakt - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Stomatitis, Hepatitis, Leberversagen, hämorrhagische Kolitis, Enterokolitis, Verdunkelung des Zahnschmelzes;
  • Hämatopoetische Organe - niedrige Blutviskosität;
  • Nervensystem - Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe, Verhaltensänderung;
  • allergische Manifestationen - Urtikaria, anaphylaktischer Schock, Angioödem, Ekzem.

Es gibt Eigenschaften des Medikaments. Sie bestehen in der Überwachung des Zustands der Organe der Blutversorgung, der Leber und der Nieren. Um Nebenwirkungen des Magens und des Darms zu reduzieren, wird das Arzneimittel am besten während einer Mahlzeit eingenommen.

Es ist wichtig zu wissen, dass während der Einnahme zusammen mit anderen Medikamenten eine Reaktion auftreten kann. So können Tetracycline und Sulfonamide die Wirkung des Ecoclavs neutralisieren. Das Medikament reduziert die Synthese von Vitamin K und verdünnt das Blut. Zum Verkauf durch Rezept.

Ecocifol

Ecocifol - Tabletten in einer weißen Schale. Wirkstoff Hydrochlorid Monohydrat. Antimikrobielle Wirkstoffe breiten Spektrums, hemmen die DNA von Bakterien, verletzen deren Synthese, Wachstum und Teilung.

Indikationen - Infektionskrankheiten der Nieren und Harnwege (Zystitis, Pyelonephritis). Gegenanzeigen - Überempfindlichkeit.

Bei Arteriosklerose, zerebraler Ischämie, Epilepsie, eingeschränkter Nierenfunktion, Leberversagen im Alter ist Vorsicht geboten.

Mit der inneren Aufnahme wird schnell aufgenommen. Essen verlangsamt den Absorptionsprozess. Das Erreichen der maximalen Konzentration erfolgt in 60 bis 90 Minuten.

Gut verteilt in den Körpergeweben mit Ausnahme von Fettgewebe. Die therapeutischen Konzentrationen werden in den Geweben der Prostata, Nieren, Harnwege usw. gut erreicht.

Die Ausscheidungszeit beträgt je nach Zustand des Körpers 4 bis 12 Stunden. Mehr als 50% werden von den Nieren ausgeschieden.

Das Medikament wird nach den Mahlzeiten mit einer moderaten Menge Flüssigkeit eingenommen. Bei Einnahme auf leeren Magen verläuft der Absorptionsprozess schneller.

  • bei chronischer Prostatitis bakterieller Ätiologie bei 0,5 g 2 p / Tag für 28 Tage;
  • bei Harnwegsinfektionen - 0,25 - 0,5 g 2 p / Tag. Dauer 7-14 Tage.

In Kombination mit anderen antibakteriellen Wirkstoffen wird eine Kombination der Wirkungen zweier Arzneimittel beobachtet. Daher wird es oft in Kombination mit anderen Antibiotika verwendet.

Die gemeinsame Aufnahme mit eisenhaltigen Medikamenten führt zu einer Abnahme der Aufnahme von Ecocofol.

In Kombination mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten können Anfälle auftreten.

  • Verdauungstrakt - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Flatulenz, Anorexie;
  • Nervensystem - Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Depressionen, Halluzinationen, Thrombose der Hirnarterien;
  • Sinnesorgane - Tachykardie, Arrhythmie, Blutdrucksenkung;
  • hämatopoetische Organe - Leukopenie, Leukozytose, Thrombozytose, Anämie;
  • Harnsystem - Harnverhalt, Harnröhrenblutung, Hämaturie;
  • allergische Manifestationen - Urtikaria, Pruritus, Drogenfieber, Anschwellen der Gesichtsoberfläche oder des Kehlkopfes, Atemnot, punktierte Blutungen auf der Haut;
  • muskuloskelettales System - Arthritis, Myalgie, Sehnenrupturen;
  • andere - Schwäche, Lichtempfindlichkeit, Candidiasis.

Verschreibung

Nitrofurantoin

Nitrofurantoin (Furadonin) wird zur Heilung von Harnwegsinfektionen eingesetzt.

Verfügbar in:

  • Tabletten zur inneren Verabreichung von 100 mg und 50 mg von 12, 20, 40, 50 Stück;
  • Tabletten im magensaftresistenten Überzug von 0,03 g, eine Packung mit 30 Stück;
  • Pulver von 1 g.

Es ist wirksam gegen Streptokokken, Staphylokokken, Salmonellen, Escherichia coli, Shigella. Primäre Wirkung hat auf die bakterielle Mikroflora des Urogenitaltrakts.

  • bakterielle Infektionen des Urogenitalsystems (Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis);
  • Prävention von Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen an den Organen des Urogenitaltrakts.

Gegenanzeigen: Allergie gegen Bestandteile des Arzneimittels, Leberversagen, Nierenversagen, Herzversagen.

Nebenwirkungen: Dyspepsie, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Husten.

  • darf nicht mit Alkohol eingenommen werden.
  • Es ist besser mit den Mahlzeiten einzunehmen, da in diesem Fall die Bioverfügbarkeit des Arzneimittels steigt. Sie müssen ausreichend Flüssigkeit trinken. Die Wirkung des Medikaments beginnt innerhalb einer Stunde, die Wirkung dauert 6 Stunden.

Synonyme für Nitrofurantoin: Furagin, Furazidin, Furamag, Furasol. Zum Verkauf durch Rezept.

Monural

Monural - ein Antibiotikum in Form von weißen Granulaten mit dem Duft von Mandarinen. Hat bakterizide Eigenschaften. Es wird oft bei Blasenentzündungen verschrieben, da es das Epithel der Harnwege beeinflusst.

Mit der inneren Aufnahme wird schnell aufgenommen. Die größte Konzentration erreicht zwei Stunden nach Aufnahme. Die Halbwertszeit beträgt vier Stunden. Die Wirkung des Medikaments hält einen Tag an.

  • akute bakterielle Zystitis;
  • bakterielle Urethritis;
  • postoperative Infektionen der Harnwege;
  • Verhinderung von Infektionsprozessen des Harnwegs während chirurgischer Eingriffe.
  • Intoleranz gegenüber den Bestandteilen des Medikaments, Nierenversagen.
  • Wird aufgenommen. Das Granulat wird in Wasser (1/3 Tasse) gelöst. Nehmen Sie 2 Stunden vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden nach, und nehmen Sie sie am besten vor dem Schlafengehen nach dem Wasserlassen ein. Dosierung - 3 Gramm 1 P. / Tag.
  • Die Behandlungsdauer beträgt einen Tag.
  • gastrointestinale Störungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), Hautausschlag, allergische Reaktionen.
  • Nicht mit dem Essen einnehmen, da dies zu einer langsameren Resorption des Arzneimittels führt.

Apotheken auf Rezept verschrieben.

Ofloxacin

Ofloxacin - hat ein breites Wirkungsspektrum. Wirksam gegen gegen andere Antibiotika resistente Mikroorganismen. Es wird erfolgreich bei der Behandlung von Nieren und Harnwegen eingesetzt.

Das Medikament ist durch eine schnelle und vollständige Resorption aus dem Magen-Darm-Trakt gekennzeichnet. Die höchste Konzentration wird eine Stunde nach der Einnahme beobachtet.

Dosierung von 0,2-0,4 g 2 p / Tag. Vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen. Nach Beendigung der Symptome sollte die Behandlung weitere 2-3 Tage fortgesetzt werden. Es ist normalerweise 7-10 Tage. Nehmen Sie Arzneimittel nicht länger als 28 Tage ein.

Nebenwirkung: Im Allgemeinen wird das Medikament gut vertragen, aber in einigen Fällen können allergische Reaktionen auftreten, die sich in Form von Hautausschlag und Pruritus, Schwellungen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Kopfschmerzen äußern. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit.

Hergestellt in Form von Tabletten zu je 0,2 g in einer Packung mit 10 Stück.

Analoga: Sanflux, Tarvid, Mefokatsin. Apotheken auf Rezept verschrieben.

Es ist zu bedenken, dass bei chronischen Formen der Blasenentzündung die Behandlungsdauer eineinhalb Jahre betragen kann, was die Verwendung einer Reihe von Antibiotika impliziert.

Beim Anschauen des Videos erfahren Sie mehr über Blasenentzündung.

Es ist sehr wichtig, auf Ihre Gesundheit zu achten und eine unangenehme Krankheit wie Zystitis zu verhindern. Wenn es nicht möglich war, sich selbst zu schützen, ist es notwendig, rechtzeitig eine medizinische Einrichtung zur Diagnose und Verschreibung der Behandlung zu kontaktieren. Nur so können Komplikationen und Rezidive der Krankheit verhindert werden.

Die wichtigsten Symptome und Prinzipien der Behandlung von Entzündungen der Urogenitalsorgane

Erkrankungen des Urogenitaltrakts bei Männern können verschiedene Ursachen haben. In der medizinischen Praxis sind die am häufigsten diagnostizierten Pathologien des Harntrakts Infektionskrankheiten, die zu psychischen Beschwerden führen und ernste Gesundheitsprobleme verursachen können. Eine Entzündung des Urogenitalsystems bei Männern ist meistens mit Infektionen verbunden, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden, Erkrankungen der Prostata.

Die Struktur der Harnwege bei Männern

Die Gesundheit der Person insgesamt hängt von der ordnungsgemäßen Funktion des Urinogenitalsystems ab. Aus anatomischer Sicht besteht das männliche Urogenitalsystem (MPS) aus folgenden Teilen:

  • Harn (Harn), verantwortlich für die Entfernung von Urin aus dem Körper;
  • sexuell, verantwortlich für reproduktive Funktionen.

Der Urogenitaltrakt von Männern umfasst die inneren (Vas deferens, Samenanhang, Prostatadrüse) und die äußeren Organe.

Anatomisch ist der Harnweg eng mit den Organen des Fortpflanzungssystems verbunden. Der Harnkanal ist auch der Samengang während der Ejakulation. Am häufigsten kommt es bei Männern zu einer Entzündung in der Harnröhre, einer engen Röhre, die über die gesamte Länge des Penis verläuft.

Ursachen von MPS-Erkrankungen bei Männern

Infektionen des Urogenitaltraktes verursachen Krankheitserreger, Pilze, Bakterien, Viren. In den meisten Fällen wirkt sich eine Entzündung auf die unteren Teile des Urogenitalsystems aus, was mit den Merkmalen der anatomischen Struktur, einer großen Länge der Harnröhre, zusammenhängt. Infektionskrankheiten sind oft wiederkehrend und verursachen ernsthafte Komplikationen.

Entzündungen des Urogenitalsystems werden normalerweise durch solche Faktoren verursacht:

  • Nichteinhaltung der persönlichen Intimhygiene;
  • Promiskuität, ungeschützter Verkehr;
  • Eindringen von Viren, Mikroben;
  • Dysbakteriose, Entwicklung einer pathogenen Flora;
  • die Widerstandsfähigkeit des Organismus schwächen.

Eine Infektion der urogenitalen Organe ist hämatogen möglich, wenn der Körper Quellen akuter oder chronischer Infektionen enthält.

Die Ursache einer Entzündung des Urogenitaltrakts bei einem Mann ist häufig ungeschützter sexueller Kontakt, wenn eine Frau Vaginose, Candidiasis und Geschlechtskrankheiten hat.

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung nichtinfektiöser Pathologien sind häufige Belastungen, Unterkühlung, mechanische Verletzungen der Genitalorgane und Strahlenschäden. Entzündungen verursachen auch Neubildungen, Blasensteine ​​und schlechte Gewohnheiten.

Symptomatologie

Erkrankungen des entzündlichen MPS bei Männern treten in akuter, chronischer oder latenter Form auf. In einigen Fällen können pathologische Prozesse ohne charakteristische klinische Manifestationen lange dauern.

Die Symptome einer Entzündung der MPS-Organe lauten wie folgt:

  • Beschwerden, Schmerzen, Brennen beim Wasserlassen;
  • spezifischer, uncharakteristischer Ausfluss aus dem Harnröhrenkanal;
  • Schmerzen im unteren Rücken, unteren Rücken;
  • Beschwerden im Damm, Verstopfung der Beckenorgane;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Erektionsprobleme, Ejakulation;
  • Blut im Urin;
  • Schmerzen der regionalen Lymphknoten.

Mit der Entwicklung einer Entzündung der Organe der Harnwege sind Fieber, allgemeine Schwäche, Ermüdung und das Auftreten von Papillomen und Kondylomen an den äußeren Genitalien möglich. Erkrankungen der IPU führen zu einer Beeinträchtigung der sexuellen und reproduktiven Funktion.

Krankheiten der IPU

Abhängig vom Ort der Entzündung bei Männern werden folgende Erkrankungen der Organe der Harnwege diagnostiziert:

  • Balanitis - Entzündung der Eichel;
  • Urethritis - Entzündung der Harnröhre;
  • Orchitis, Epididymitis - Entzündung der Hoden, Epididymis;
  • Prostatitis - Entzündung der Prostatadrüse;
  • Vesikulitis - Entzündung der Samenbläschen;
  • Blasenentzündung - Entzündung der Blase.

Die Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems erfordert einen integrierten Ansatz. Männern werden Antibiotika, rektale Suppositorien, Immunmodulatoren zur Steigerung der Widerstandsfähigkeit des Körpers, Gele, Seifen auf Milchsäurebasis verordnet. Mittel mit Milchsäure beseitigen Entzündungen, normalisieren den Säurehaushalt der Haut.

Für die Intimhygiene von Männern verwenden Sie am besten Gele, Flüssigseife mit Milchsäure.

Medikamente auf Milchsäurebasis haben eine entzündungshemmende, antibakterielle Wirkung. Diese Substanz hemmt das Wachstum opportunistischer Bakterien. Vaginalsuppositorien mit Milchsäure werden Frauen zur Normalisierung der Vaginalmikroflora verordnet.

Urethritis

Bei der Urethritis, einer der häufigsten Erkrankungen der IPU, wirkt sich der Entzündungsprozess auf die Harnröhre aus. Die Pathologie wird durch spezifische und unspezifische Mikroflora verursacht: Staphylococcus, Gonococcus, Gardnerella, Lactobacillus, Chlamydia. Nicht-infektiöse Urethritis kann durch Allergene, Verletzungen der Genitalorgane, venöse Verstopfung im Becken verursacht werden.

  • Brennen, Schmerzen beim Wasserlassen;
  • eitriger, eitrig-seröser Ausfluss aus der Harnröhre;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Rötung der äußeren Öffnung der Harnröhre.

Entladungen haben eine weiße, grüne Farbe und einen unangenehmen Geruch. Erscheint morgens oder abends, führt dazu, dass Krusten auf dem Penis auftreten. Am Ende des Harnprozesses sind Blutgerinnsel im Urin sichtbar. Wenn die akute Form chronisch wird, klingen die Symptome ab, setzen sich jedoch in Zeiten der Verschlimmerung fort.

Die Behandlung erfolgt ambulant. Den Patienten werden Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe, eine spezielle Diät, Antimykotika, rektale Zäpfchen und Milchsäureseife für die Intimhygiene verschrieben. Antibiotika ergänzen Vitaminpräparate zur Stimulierung des Immunsystems.

Prostatitis

Prostatitis ist eine urogenitale Erkrankung, die durch eine Entzündung der Prostatadrüse gekennzeichnet ist. Es verläuft in akuter oder chronischer Form. Im Erwachsenenalter wird ein Adenom, ein Adenokarzinom der Prostata diagnostiziert.

Bei akuter Entzündung der Prostatadrüse mit Fieber bis zu 39 Grad, Schmerzen in der Leistengegend, schmerzhaftem Wasserlassen. Im chronischen Stadium hängt die Intensität der Symptome vom Allgemeinzustand des Körpers ab.

  • Schmerzen, Beschwerden beim Wasserlassen aufgrund einer Verengung des Lumens der Harnröhre aufgrund einer Entzündung der Prostatadrüse;
  • häufiges Wasserlassen zum Wasserlassen, besonders nachts;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Jet teilen.

Nach dem Harnauftritt gibt es das Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung, Schmerzen im Perineum. Der Temperaturanstieg wird im Zustand von Fieber und Superfieber (37,5–39 ° C) diagnostiziert. Das chronische Stadium führt, wenn keine Behandlung verordnet wird, zu Impotenz, einer Abnahme der befruchtenden Funktion von Spermien, Sterilität und der Entwicklung einer eitrigen Entzündung der Prostata.

Eine Komplikation der Prostatitis ist eine Hyperplasie des Gewebes der Prostatadrüse, die mit einem Übergang zu einer malignen Form behaftet ist. Bei atypischen Formen werden Schmerzen in den Beinen, der Lendenwirbelsäule und im Kreuzbein bemerkt.

Die umfassende Behandlung von Entzündungen der Prostata hängt von der Form des Prozesses, dem Alter des Patienten und dem Allgemeinzustand des Körpers ab. Die Behandlung, Medikamente, die von einem Urologen nach einer diagnostischen Untersuchung verschrieben werden. Je nach Erregertyp erfolgt die Behandlung mit Penicillin- oder Tetracyclin-Antibiotika.

Behandlung

Die Behandlung der Entzündung der Prostata wird durch Rektalsuppositorien durchgeführt. Patienten als Haupttherapie verschrieben Schmerzmittel, krampflösende, entzündungshemmende Kerzen. Die Verwendung von Suppositorien kann als die schonendste und effektivste Behandlungsmethode zum Entfernen von Entzündungen der Prostatadrüse bezeichnet werden. Kerzen wirken entzündungshemmend, antimikrobiell, schmerzstillend, enthalten Antibiotika und natürliche Extrakte.

Die im Suppositorium enthaltenen Antibiotika wirken sich nachteilig auf die pathogene Flora aus, verhindern deren Entwicklung, reduzieren Krämpfe und Schmerzen beim Wasserlassen. Kerzen wirken zusätzlich tonisch, lindern Entzündungen des Drüsengewebes, beugen der Ausbreitung aufsteigender Harnwegsinfektionen vor und normalisieren die Durchblutung im Organ. Der Aufprall eines rektalen Suppositoriums erfolgt direkt auf die Prostatadrüse.

Die Behandlung der Prostatitis umfasst Instillationsverfahren, bei denen medizinische Präparate, einschließlich Antibiotika, in den Harnröhrenkanal injiziert werden. Als zusätzliche Therapie alternative Medizin, Physiotherapie. Den Patienten werden Antibiotika, Kapseln, Tabletten, Zäpfchen zur rektalen Anwendung, Gele, Intimseife mit Milchsäure verordnet. Zäpfchen zur Behandlung der Prostatitis sollten nach einer umfassenden Diagnose einen Arzt ernennen.

Medikation für urogenitale Infektion

Urogenitale Infektionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Urologen. Ihre Behandlung erfolgt nicht nur ambulant, sondern auch in einem Krankenhaus. Da die Ursache ihres Auftretens in den meisten Fällen pathogene Mikroorganismen sind, beginnt die Behandlung dieser Pathologie mit der Antibiotika-Therapie.

Im Vergleich zu anderen Infektionsherden haben Erkrankungen des Urogenitalsystems den Vorteil, dass ihre Diagnose kein Problem darstellt. Darüber hinaus wird bei der Untersuchung in den meisten Fällen nur ein Infektionserreger gefunden, der die Krankheit verursacht hat. Auf diese Weise können Sie keine Kombination von Medikamenten verwenden, die Nebenwirkungen verursachen können, sondern eine Monotherapie mit einem Antibiotikum.

Komplizierte Aufgabe in der Behandlung, wenn Bedingungen für die Chronisierung des Prozesses (Verstopfung der Harnwege, Steine, Strikturen) vorliegen. In diesem Fall kann auf eine chirurgische Korrektur des Problems nicht verzichtet werden, da ansonsten eine vollständige Genesung nach klinischen und bakteriologischen Indikatoren schwierig ist.

Grundsätze der Wahl der Antibiotika-Therapie

Um ein wirksames Ergebnis zu erzielen, werden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems nach folgenden Prinzipien ausgewählt:

  1. Das Medikament sollte hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden werden, um eine hohe Konzentration im Urin zu erreichen.
  2. Das Medikament sollte gegen die Hauptarten der uropathogenen Flora wirksam sein.
  3. In jedem Fall wird die Wahl der Mittel so bestimmt, dass mit dem maximal positiven Ergebnis minimale negative Folgen entstehen.

Arten der pathogenen Flora

Unter allen Infektionen des Harnsystems sind E. coli, Staphylococcus, Streptococcus am häufigsten. Häufig können Krankheiten durch bestimmte Mikroorganismen verursacht werden, die sexuell infiziert werden können. Alle diese Merkmale sollten bei der Verschreibung der Behandlung berücksichtigt werden.

Es gibt Ausnahmen. Bei einer Krankenhausinfektion entwickelt sich die Krankheit als Folge einer anderen Art von Flora, die gegenüber herkömmlichen Antibiotika stark resistent ist. Hier in erster Linie als Erreger sind Chlamydien und Ureoplasma.

Die Hauptgruppen von Drogen

Um die Bakterienflora während der Infektion zu zerstören, werden verschiedene Wirkstoffgruppen verwendet, von denen jede ihre eigene Wirkung, ihr Spektrum und ihre Nebenwirkungen hat.

  1. Aminopenicilline. Diese Tabletten für Infektionen des Urogenitalsystems werden häufig verwendet, da sie gegen Escherichia coli und einige andere Bakterien, einschließlich gramnegativer Bakterien, wirken. Die große Mehrheit der Staphylokokken reagiert jedoch nicht auf sie.
  2. Es gibt Statistiken, dass sich in 30% der Fälle die Wirkung bei der Behandlung der durch E. coli verursachten urogenitalen Pathologie nicht bemerkbar macht. Daher wird zur Zeit der Drogenkonsum in dieser Gruppe zugunsten anderer Personen überarbeitet. Ihre Verwendung ist bei leicht fließenden Infektionspathologien gerechtfertigt, wenn die Möglichkeit besteht, ein klinisches Ergebnis zu erzielen.
  3. Aminopenicilline in Kombination mit einem Beta-Lactamase-Inhibitor. Durch das Hinzufügen einer zweiten Komponente können Sie den Belichtungsbereich erweitern. Bei Entzündungen der Prostatadrüse werden sie jedoch nicht verwendet, da sie nicht in ihr Gewebe eindringen.
  4. Antisexpous Penicilline. Unterdrücken Sie die Tätigkeit vieler Weltgesellschaften, die diese Infektionen verursachen. Bei nosokomialen Infektionen werden sie jedoch nicht eingesetzt.
  5. Cephalosporine der ersten Generation. Sie wirken gegen eine grampositive Infektion, zeigen jedoch eine schwache Aktivität auf E. coli. Wird hauptsächlich bei nicht exprimierter Zystitis verwendet. In anderen Fällen zieht es der Arzt vor, effektivere Mittel zu wählen.
  6. Cephalosporine der zweiten Generation. Mit der durch die Gemeinde erworbenen Infektion verabreicht, aber selten genug.
  7. Cephalosporine der dritten Generation. In den meisten Fällen hohe Aktivität zeigen, Ziel für Erkrankungen der Harnwege. Sie werden häufig verwendet, weil sie sowohl bei oraler als auch bei parenteraler Verabreichung hohe Konzentrationen im Urin ermöglichen. Wird häufig als Medikament der Wahl verwendet, wenn ein Patient eine Pyelonephritis entwickelt.
  8. Cephalosporine der vierten Generation. Sie werden für schwere Arten von Krankenhausinfektionen und Infektionen im Krankenhaus verschrieben. Aktiv auch bei hoher Unempfindlichkeit der Bakterienflora gegenüber anderen Medikamenten.
  1. Aminoglykoside. Sie haben eine ziemlich wirksame Wirkung auf die Pathologie des Urogenitalsystems, ihre Aufnahme ist jedoch durch die negativen Auswirkungen auf die Nieren etwas eingeschränkt. Für die Behandlung im ambulanten Bereich ist ihre Verwendung nicht akzeptabel.
  2. Makrolide. Wird hauptsächlich bei der Diagnose einer nicht-Gonokokken-Urethritis eingesetzt. Aktiv gegen atypische Pflanzen wie Chlamydien. Ihre Wirkung gilt nicht für gramnegative Mikroorganismen.
  3. Tetracycline. Sie haben die stärkste Wirkung bei der Behandlung von Harn- und Geschlechtsorganen, die durch atypische Flora hervorgerufen werden. Sie sind die Medikamente der Wahl bei nicht-Gonokokken-Urethritis. Die ausgeprägten Nebenwirkungen dieser Mittel neigen den Arzt dazu, andere alternative Optionen zu nutzen.
  4. Fluorchinolone. Sie haben eine gute Konzentrationsfähigkeit in Geweben, einschließlich der Prostata. Sie haben ein breites Spektrum der Unterdrückung vieler Stämme pathogener Mikroorganismen. Die Einschränkung bei der Verwendung ist ihre Fähigkeit, das Knorpelwachstum zu unterdrücken. Daher werden sie während der Schwangerschaft nicht bei Frauen angewendet und sollten Kindern bis zum Alter von 16 Jahren nicht verabreicht werden.
  5. Nirofurans Wird in allen Fällen einer Harnwegsinfektion verwendet, mit Ausnahme der Pyelonephritis, da sich diese im Gewebe schlecht ansammeln.

Es sei darauf hingewiesen, dass es kein allgemeines Heilmittel für Infektionen des Urogenitalsystems gibt. Jede Behandlung sollte abhängig von der Art des Mikroorganismus, der die Krankheit verursacht, ausgewählt werden.

Der Verlauf der Behandlung einer Harnwegsinfektion mit Antibiotika hängt vom Krankheitsverlauf ab (der akute Prozess verläuft schneller) und wird nur von einem Arzt verschrieben. Eine Unterbrechung der Behandlung, auch wenn klinisch alle Symptome verschwinden, wird auf keinen Fall empfohlen. Dies führt zum Auftreten einer Resistenz pathogener Mikroflora gegen diese Art von Medikament und setzt die Krankheit in einen chronischen Prozess um.

Kräuterzubereitungen

Zusätzlich zu Antibiotika empfehlen Ärzte Uro-Antiseptika pflanzlichen Ursprungs zur Behandlung. Sie sind auch angezeigt zur Vorbeugung des Wiederauftretens der Erkrankung im chronischen Verlauf.

Solche Mittel können in der Apotheke in Form von Tropfen oder Tabletten erworben werden. Sie sollten aber nur auf Empfehlung eines Arztes lange Zeit eingenommen werden. Sie können sie bei akuter Infektion oder Verschlimmerung von chronischen Krankheiten nicht vollständig ersetzen.

Kräuter für Infektionen des Urogenitalsystems werden häufig als zusätzliche Mittel für die allgemeine Behandlung eingesetzt:

  1. Eine entzündungshemmende, desinfizierende und harntreibende Wirkung kann durch die Verwendung von Bärentraube erzielt werden. Es wird in Form von Sud und Pulver verwendet. In vielen Medikamentengebühren enthalten.
  1. Zur Behandlung gebrauchter Blätter und Beeren von Preiselbeeren. Es hilft bei Harninkontinenz nachts sowie bei der Behandlung von Urolithiasis und Entzündungen des Harnsystems. Zeigt überschüssige Flüssigkeit an, wirkt leicht antibakteriell.
  1. Sumpfsumpf wird wegen seiner bakteriziden und diuretischen Eigenschaften auch bei der Bereitstellung von Unterstützung verwendet, am häufigsten bei der Zusammensetzung einer Multikomponenten-Nierensammlung.
  1. Half-fallen ist eine einzigartige Pflanze und wird in einer Vielzahl von pathologischen Zuständen eingesetzt. Sein Hauptvorteil ist, dass es fast keine Nebenwirkungen hat, es hilft sehr sorgfältig. Bei Erwachsenen wird es neben der Antibiotika-Therapie als Diuretikum bei Harnwegsinfektionen eingesetzt.

Für die Patienten, die keine Zeit haben, die Gebühren und Dekokte selbst vorzubereiten, wird empfohlen, pflanzliche Arzneimittel zu kaufen, die von der pharmazeutischen Industrie hergestellt werden. Sie werden zur oralen Verabreichung verwendet und haben eine gute prophylaktische Wirkung, um ein Wiederauftreten chronischer Harnwegsinfektionen zu verhindern.

Harnwegsinfektionen bei Frauen und Männern

Urogenitale Infektion ist eine entzündliche Pathologie des Urogenitalsystems, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird. Das Harnsystem ist ein einzelner Organkomplex für die Produktion von Urin und dessen Entfernung aus dem Körper.

Harnwege gebildet:

  • Nieren, in denen Urin gebildet wird;
  • Harnleiter, durch sie gelangt der Urin in die Blase;
  • Blase, die ein Urinreservoir ist;
  • die Harnröhre (Harnröhre), durch die der Harn ausgeschieden wird.

Die Harnwege halten den Wasser-Salz-Haushalt aufrecht, sie produzieren einige Hormone und setzen den Körper auch von toxischen Produkten frei.

Das männliche Urogenitalsystem besteht aus Organen, die Urin produzieren und abgeben (Niere, Harnleiter, Blase, Harnröhre), und Organen, die für die Fortpflanzungsaktivität verantwortlich sind (Prostata, Bulbourethraldrüse, Samenblasen, Vas deferens, Hoden, Penis). Die physiologische und anatomische Lage der Harn- und Fortpflanzungsorgane ist eng miteinander verbunden. Die Erkrankung der Organe des Systems 1 erstreckt sich auf die Organe des Systems 2. Aufgrund der unterschiedlichen Struktur der Organe des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verläuft die Harn- und Genitalpathologie unterschiedlich.

Männer haben eine längere Harnröhre als Frauen. Eine solche Struktur verhindert das leichte Eindringen von Infektionen in die stromaufwärts gelegenen Organe, erschwert jedoch gleichzeitig die Behandlung und verzögert den Heilungsprozess. Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern betreffen meist die unteren Teile des Genitaltrakts.

Bei einer Frau gehen die Infektionen aufgrund der kurzen und breiten Harnröhre frei nach oben in die höheren Organe. Solche Pathologien treten bei Frauen oft in einer verborgenen asymptomatischen Form auf, die sie zu Trägern der Krankheit macht.

Eine urogenitale Infektion wird durch pathogene und bedingt pathogene Mikroben verursacht. Das Vorhandensein einer kleinen Anzahl von bedingt pathogenen Mikroorganismen in der Mikroflora wird als Norm angesehen. Prädisponierende Faktoren (chronische Pathologie, geschwächte Immunität, Trauma der Haut und Schleimhäute, Virusinfektion) rufen die Vermehrung von Mikroben hervor, die einen Entzündungsprozess verursachen. Bedingt pathogene Mikroben gelangen so in die Gruppe der pathogenen Mikroorganismen. Krankheitserreger werden in gesunden Mikroflora nicht gefunden, ihr Vorhandensein wird immer von Infektionskrankheiten begleitet.

Urogenitale Erkrankungen werden verursacht durch:

  • Chlamydien;
  • Gonokokken;
  • Trichomonaden;
  • blasses Treponema;
  • Pilze;
  • Listerien

Wie kann man den Penis zu Hause um 5 cm pro Monat vergrößern?

  • Größe für immer vergrößern
  • Holen Sie sich maximale Freude an Sex
  • Sei immer bereit für Sex
  • Erhöhen Sie die Größe sicher und ohne Nebenwirkungen!

Lesen Sie dazu auf den Seiten des MAXIM-Magazins sowie Rezensionen von Personen, die diese Methode verwendet haben.

Einige Mikroorganismen entwickeln eine Entzündung mit charakteristischen Anzeichen, eine solche Infektion wird als unspezifisch bezeichnet. Die unspezifische Infektion ist nicht durch bestimmte Symptome gekennzeichnet und verläuft in der klassischen Form.

Spezifische Infektionen umfassen: Gonorrhoe, Trichomoniasis, Syphilis, eine kombinierte Infektion. Eine unspezifische Infektion wird verursacht durch: Kokken, E. coli, Chlamydien, Gardnerella, Candida-Pilze.

Sie können sich während des ungeschützten Geschlechts mit einer urogenitalen Infektion infizieren. Die Infektion auf dem aufsteigenden Pfad erfolgt aufgrund der Nichteinhaltung der Hygienestandards. Die Infektion kann auch mit Blut und Lymphe infizierter Organe übertragen werden.

  • Komorbidität: Nierenbildung, Diabetes, Multiple Sklerose;
  • gynäkologische Chirurgie.

Infektionen des Urogenitalsystems bei Männern sind seltener als bei Frauen. Die häufigsten Symptome der Pathologien des Urogenitalsystems manifestieren sich in Form von häufigem Wasserlassen, Schmerzen im Schambereich und im Unterleib. Juckreiz und Brennen in den Harnorganen. Krankheiten werden von vaginalem und urethralem Ausfluss begleitet.

Zur Diagnosestellung wird der Urin untersucht, bakteriologische Untersuchungsmethoden durchgeführt. Ernennung von Ultraschall des Harnorgans, Radiographie, CT und MRI.

Es ist eine entzündliche Erkrankung der Blase. Die Pathologie wird durch E. coli ausgelöst, der durch die Harnröhre in die Blase gelangt. In einigen Fällen kann die Infektion auf einem absteigenden Weg erfolgen: von den Nieren in die Blase. Eine Infektion kann auf hämatogene und lymphogene Weise erreicht werden, wenn Pathogene mit Blut und Lymphe in die Blase eingeführt werden. Zystitis hat zwei Formen der Manifestation der Krankheit: akut und chronisch. Die akute Form der Krankheit ist durch das plötzliche Auftreten von Symptomen gekennzeichnet, die nach einer Hypothermie auftreten. Häufiger Harndrang wird von Schmerzen in der Blase begleitet, die sich auf die Genitalien auswirken. Kann eine erhöhte Körpertemperatur haben. Die chronische Form der Krankheit hat weniger ausgeprägte Symptome, sie kann sekundär sein und sich in Gegenwart einer anderen Pathologie des Urogenitalsystems entwickeln.

Faktoren, die zur Krankheit beitragen, sind:

  • Hypothermie;
  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • geschwächte Körperabwehr, sexueller Kontakt mit verschiedenen Partnern;
  • medizinische Manipulationen während der Untersuchung oder Operation an der Blase.

Die Blasenentzündung wird von einem Urologen anhand von Labortests mit Urin, Blut, Uroflowmetrie und Ultraschall der Blase diagnostiziert.

Die Behandlung erfolgt mit antibakteriellen Mitteln, physiotherapeutischen Methoden. Starke Schmerzen werden durch Analgetika gelindert. Eine spezielle Diät- und Diuretika-Kräuter sind vorgeschrieben.

Es ist durch eine Entzündung der Harnröhre gekennzeichnet. Infektiöse Urethritis, die sich als Folge einer Infektion mit Mikroben, Viren und Pilzen entwickelt, wird in zwei Arten unterteilt:

  1. Spezifische Urethritis wird durch sexuellen Kontakt übertragen.
  2. Nicht spezifische Urethritis wird durch Escherichia coli, Staphylococcus aureus und Streptococcus verursacht.

Bei Männern tritt Urethritis schnell auf und drückt sich durch starke Schmerzen und juckende Empfindungen aus. Es gibt Schwierigkeiten beim Wasserlassen, unvollständiges Entleeren der Blase, Rötung des Harnröhrenauslasses. Eine Komplikation der Urethritis kann beim Mann Prostatitis, Orchitis, Balanoposthitis verursachen.

Bei Frauen sind die Symptome der Krankheit nicht ausgeprägt, oft in Kombination mit einer Blasenentzündung. Komplizierte Form der Pathologie bei einer Frau verletzt die vaginale Mikroflora, entwickelt die Pathologie der Harnorgane.

Therapeutische Behandlung umfasst: Einnahme von Antibiotika, Antihistaminika und entzündungshemmenden Medikamenten, Immunmodulatoren und Vitaminkomplexen. Reichliches Getränk, urologische Kräuterpräparate werden empfohlen, eine restriktive Diät ist erforderlich. Nach der Behandlung ist eine erneute Untersuchung erforderlich.

Pyelonephritis wird durch pathogene Bakterien verursacht. Schwieriger Harnabfluss, Blasenüberlauf, erhöhter intravesikaler Druck bewirkt, dass Harn in die Nieren gelangt. Dieser Prozess wird als vesikoureteraler Reflux bezeichnet. Er ist es, der das Eindringen von Krankheitserregern in die Niere fördert. Die entzündliche Wirkung zerstört das Nierengewebe und bildet Narben an der Stelle der abgestorbenen Zellen. Mit der Zeit nimmt das funktionelle Gewebe der Nieren ab, es verliert die Fähigkeit, seine Funktionen auszuführen. Bilaterale Entzündungsprozesse behindern beide Nieren. Zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen des Körpers wird ein künstlicher Nierenapparat angeschlossen, der eine Hämodialyse durchführt.

Die Krankheit manifestiert sich durch dumpfe Rückenschmerzen, Fieber, Schüttelfrost. Es gibt Anzeichen von Vergiftung: Übelkeit, Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche.

Die wichtigsten therapeutischen Maßnahmen zielen darauf ab, den Erreger der Krankheit zu beseitigen. Führen Sie eine antibakterielle und entgiftende Therapie durch, stärkt das Immunsystem.

Adnexitis - einseitige oder beidseitige Entzündung der Gliedmaßen, der Eileiter und der Eierstöcke. Die Erreger der Krankheit sind Staphylokokken, Gonokokken, Pilze, Viren, Chlamydien, Tuberkulose und E. coli.

Pathogene Erreger werden in die Schleimhäute eingebracht, beeinflussen die Muskel- und Serumschicht, dann bewegt sich der Infektionsprozess zum Ovarialepithel und zum Beckenperitoneum. Adnexitis führt zum Verlöten des Eierstocks mit dem Eileiter, es bilden sich viele Verwachsungen, die den Durchgang in den Eileitern blockieren.

Pathogene Mikroorganismen dringen mit Blut oder Lymphe in die Genitalien ein, absteigend oder aufsteigend. Um den Erreger festzustellen, wird ein Abstrich untersucht, es werden Baccosis, Ultraschall, Hysterosalpingographie (GHA) durchgeführt.

Wie jede Entzündung hat Adnexitis zwei Formen der Krankheit: akut und chronisch. Der akute Verlauf der Entzündung wird von hohem Fieber, Schmerzen, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Übelkeit begleitet. Es gibt auch Schmerzen im Unterleib, die Rücken und After geben. Die chronische Form der Adnexitis ist durch ständigen dumpfen Schmerz und gestörten Menstruationszyklus gekennzeichnet.

Akute Adnexitis sollte im Krankenhaus unter Bettruhe und völliger Ruhe behandelt werden. Zur Beseitigung von Entzündungen verwendete Antibiotika verschiedener Gruppen. Nach dem Verschwinden einer akuten Entzündung werden physiotherapeutische Verfahren durchgeführt.

Dies ist eine Entzündung der inneren Schleimschicht der Gebärmutter. Oft entwickelt sich mit Entzündung der Muskelschichten der Gebärmutter. Die Krankheit tritt nach Abtreibung, diagnostischer Kürettage und anderen gynäkologischen Verfahren auf. Wird von verschiedenen Krankheitserregern genannt. Es gibt spezifische und nicht spezifische Endometritis. Anzeichen einer Pathologie: hohe Temperatur, Schmerzen im Unterleib, Geruchsbelästigung, Probleme beim Wasserlassen.

Die Behandlung der Endometritis beinhaltet eine antibakterielle Therapie, die Vergiftung wird durch Kochsalzlösung und Proteinlösungen entfernt, immunmodulatorische und Antihistaminpräparate werden verschrieben.

Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern sind ebenfalls sehr häufig. Es sollte das Haupt hervorheben.

Wenn die Entzündung der Eichel die Vorhaut beeinflusst, wird die Balanoposthitis diagnostiziert. Die infektiöse Balanitis entwickelt sich vor dem Hintergrund von Candidiasis, Gonorrhoe und Herpes. Die Pathologie kann urogenitale Trichomoniasis oder Syphilis hervorrufen. Nichtinfektiöse Formen werden durch Diabetes mellitus, Psoriasis und andere Stoffwechselstörungen ausgelöst.

Die ersten Symptome der Erkrankung manifestieren sich als Rötung und Schwellung des Peniskopfes, Juckreiz und Ausfluss aus der Harnröhre. Wenn er unbehandelt ist, wird die Oberfläche des Kopfes mit Erosion bedeckt, und die Entladung wird eitrig. Eine unkomplizierte Form der Balanitis kann in Bädern mit antiseptischen Lösungen, Salben und Puder geheilt werden.

Bei einem komplexen Krankheitsverlauf wird eine antimykotische und antibakterielle Therapie eingesetzt. Die eingeführte Form der Pathologie unterliegt einem chirurgischen Eingriff.

Prostatitis ist eine Entzündung der Prostata, oft mit chronischer Form der Erkrankung. Wie bei allen männlichen Harnwegsinfektionen, begleitet von problematischem Wasserlassen, Juckreiz. Die Pathologie wird mit antibakteriellen Mitteln und Schmerzmitteln behandelt. Für die lokale Behandlung mit rektalen Suppositorien.

Vesikulitis - Entzündung der Samenblasen, die vor dem Hintergrund einer Prostatitis auftritt. Symptome der Krankheit manifestieren sich als Schmerzen in der Leistengegend, im Dammbereich, im Hoden. Es gibt schmerzhaftes Wasserlassen, schwache Erektion. Epididymitis ist ein entzündlicher Prozess des Gewebes der Epididymis, der mit Rötung der Haut und tumorähnlicher Bildung im Hodensack einhergeht.

Viele Männer fragen sich, wie sie den Penis zu Hause erhöhen können? Und die meisten, um den Penis zu erhöhen - zu Hause sind skeptisch. In der Tat funktionieren nicht alle Methoden wie angegeben. Die Hauptaufgabe hier ist, eine Methode zu wählen, die keine Zeit- und Kostenverschwendung bedeutet. Die bisher bewährte und bewährte Arbeitsmethode, die durch das Feedback unserer Leser bestätigt wird, ist die im MAXIM-Magazin beschriebene Methode.

Lesen Sie mehr über die Methode und Bewertungen >>

(Noch keine Bewertungen) Download. Alle Fotos Alle Videos