Antibiotika gegen Harnwegsinfektionen bei Frauen und Männern

Urethritis

Hinterlasse einen Kommentar 20.097

Erkrankungen des Harnsystems sind häufige Satelliten der Menschheit. Für ihre Behandlung mit speziellen Medikamenten. Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden, können sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus eingenommen werden. Der therapeutische Verlauf wird von periodischen Urin- und Blutuntersuchungen begleitet.

Welche Krankheiten verwenden antibakterielle Mittel?

Antibiotika werden zum Nachweis eines entzündlichen Prozesses in den Nieren verschrieben. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Vor allem, weil Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems helfen, Entzündungen und Schmerzen zu lindern, die durch den Prozess verursacht werden. Diese Medikamente können die Ausbreitung einer Infektion durch den Blutkreislauf zu den benachbarten Organen des Harnsystems und anderen Systemen verhindern.

Moderne Urologen verwenden den Oberbegriff Nephritis für die Entzündungsprozesse der Nieren. Dazu gehören Krankheiten wie Pyelonephritis, Zystitis, Nierenpyonephrose, Nierentuberkulose. Die Wirksamkeit der Auswirkung auf die Entzündungsursache wird durch den Entwicklungsgrad der Erkrankung bestimmt. Je früher eine Person zu einem Arzt geht, desto schneller erholt sie sich.

Es ist wichtig! Antibiotika gelten als wirksame Behandlung für alle Arten von Nieren-, Blasen- und Harnwegserkrankungen.

Antibakterielle Therapie: Arten von Medikamenten

Im modernen Pharmamarktsegment gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Medikamente. Es ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich, um herauszufinden, was die Ursache ist, und die geeignete medizinische Vorbereitung für die Behandlung eines Problems im Urogenitalsystem auszuwählen. Experten verwenden Beta-Lactame und einige andere Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems.

Beta-Lactame

Dies sind Medikamente gegen Entzündungen, die eine starke Wirkung gegen eine Vielzahl von Bakterien haben. Medikamente dieser Gruppe werden zusammen mit anderen Medikamenten verschrieben, die die Wirkung des Hauptarzneimittels verbessern. Antibiotika zur Behandlung von Infektionen der Harnorgane wirken sich nachteilig auf gramnegative und grampositive Organismen aus und töten Staphylokokken, die gegen die Wirkung vieler Arzneimittel resistent sind. Dazu gehören Aminopenicilline, antipseudogene Pinicilline.

Dazu gehören auch Cephalosporine - eine Gruppe von Pillen, die zur Behandlung von Harnwegsinfektionen entwickelt und durch verschiedene Erreger verursacht werden. Das Medikament wird in 4 Arten oder Generationen angeboten, von denen jede mit einem bestimmten Wirkungsbereich ausgestattet ist und zur Beseitigung vieler schwerer Nierenerkrankungen beitragen kann. Die fragliche Gruppe hat sich auf der positiven Seite, insbesondere in der 4. Generation, bewährt.

Andere Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems

Dies sind Pillen, die bei Entzündungen der Nieren und der Blase gleichermaßen wirksam sind, insbesondere Fluorchinol-Antibiotika. Diese Tabletten sind angezeigt, wenn das Leben des Patienten in Gefahr ist. Sie werden zur Behandlung chronischer Erkrankungen im Stadium der Verschlimmerung eingesetzt. Diese Gruppe umfasst Aminoglykoside, die bei einer urogenitalen Dysfunktion verwendet werden. Aber Urethritis wird mit Mikroliniden behandelt. Tetracecline werden zur Behandlung von Nephritis angewendet, die durch atypische Flora verursacht wird.

Darüber hinaus empfehlen Urologen Breitbandantibiotika. Diese Medikamente sind ein Ausweg aus verschiedenen Situationen und können die Ursachen von Nieren- und Harnwegserkrankungen beseitigen. Um das wirksamste Antibiotikum auszuwählen, das bei Harnwegsinfektionen angewendet wird, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und den wahren Erreger der Infektion ermitteln.

Die wirksamsten Medikamente für Harnwege

Es ist wichtig zu wissen, dass es heute keine universellen Heilmittel für alle Arten von Jade gibt. Jede Art von Behandlung sollte entsprechend den Ergebnissen von Forschung und Analyse individuell ausgewählt werden.

Der Spezialist muss eine genaue Diagnose stellen und dann Medikamente verschreiben. Beliebte Behandlungen für Erkrankungen des Harnsystems sind:

  • Die klassischen Antibiotika sind Furadonin, Furagin, Furazolidon, Palin, Azithromycin.
  • Zweitlinienmedikamente - Antibiotika, die im Krankenhaus verordnet werden. Dazu gehören Aminoglykoside. Diese Medikamente haben eine starke antimikrobielle Wirkung und einige von ihnen haben eine große Anzahl von Kontraindikationen. Häufiger empfehlen Ärzte Amikacin.
  • Kräuter und Produkte von ihnen, zusammen mit Antibiotika und anderen Pillen verwendet. Sie werden als Uro-Antiseptika pflanzlichen Ursprungs bezeichnet. Es ist besser, sie zu ergreifen, um die Entwicklung von Exazerbationen und während einer möglichen Verschlechterung des Gesundheitszustands zu verhindern.
  • Vitamine und Immunmodulatoren, die auf der Liste der Arzneimittel zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen und Männern stehen. Sie verbessern und beschleunigen die Wirkung von Grundarzneimitteln gegen Harnwegsinfektionen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Grundsätze der Wahl von Antibiotika bei der Behandlung von Frauen und Männern

Infektionen des Urogenitalsystems werden bei Männern und Frauen nahezu gleich behandelt. Ausnahmen sind Krankheiten vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Stillzeit. In diesem Fall verschreiben Ärzte "Amoxicillin" und pflanzliche Arzneimittel, um die Wirkung des Antibiotikums zu verstärken. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen werden Uroseptika, Fitolysin oder Kanefron empfohlen. In schwierigen Fällen kann der Arzt "Levofloxacin", "Ofloxacin" verschreiben. Bei Pyelonephritis werden "Pefloxacin", "Ciprofloxacin", "5-NOK" verwendet.

Unangenehme Symptome werden durch Kräutermedizin und starkes Trinken beseitigt. Die antibakterielle Therapie der Nierenerkrankung wird mit den beschriebenen Mitteln und Tabletten zu Hause durchgeführt. Die behandelnden Ärzte empfehlen häufiger ungiftige Volksmedikamente, und in seltenen Fällen von Exazerbationen wird die Antibiotikatherapie im Krankenhaus durchgeführt. So gibt es heute mehrere Möglichkeiten, die Arbeit des Urogenitalsystems durch die Behandlung verschiedener Erkrankungen der Niere und der Blase wiederherzustellen. Der Arzt versucht, eine adäquate antibakterielle Therapie zu verschreiben, und wird die Kräutermedizin unterstützen, was die Genesung beschleunigt.

Überprüfung von 5 Antibiotikagruppen zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Einer der häufigsten Gründe für einen heutigen Urologen sind Harnwegsinfektionen, die nicht mit STI verwechselt werden dürfen. Letztere werden sexuell übertragen, während IIP in jedem Alter diagnostiziert wird und aus anderen Gründen auftritt.

Bakterielle Schäden an den Organen des Ausscheidungssystems gehen mit starken Beschwerden einher - Schmerzen, Brennen, häufiger Drang, die Blase zu entleeren - und ohne Therapie chronisch werden. Die optimale Behandlungsoption ist der Einsatz moderner Antibiotika, die es ermöglichen, die Pathologie schnell und unkompliziert zu beseitigen.

Was ist das MPI?

Urogenitale Infektionen umfassen verschiedene Arten von entzündlichen Prozessen im Harnsystem, einschließlich der Nieren mit Harnleitern (sie bilden die oberen Teile des Harntrakts) sowie der Blase und der Harnröhre (untere Teile):

  • Pyelonephritis - Entzündung des Parenchyms und des tubulären Systems der Nieren, begleitet von schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken von unterschiedlicher Intensität und Vergiftung (Fieber, Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost).
  • Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Blase, dessen Symptome häufig ein Harndrang mit dem gleichzeitigen Gefühl einer unvollständigen Entleerung sind, Schmerzen lindern und manchmal Blut im Urin.
  • Urethritis - die Niederlage der Erreger der Harnröhre (der sogenannten Harnröhre), bei der Urin eitriger Ausfluss erscheint und das Wasserlassen schmerzhaft wird.

Es kann verschiedene Ursachen für Harnwegsinfektionen geben. Neben mechanischen Schäden tritt die Pathologie vor dem Hintergrund von Hypothermie und verminderter Immunität auf, wenn die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird. Darüber hinaus tritt die Infektion häufig auf mangelnde Körperpflege auf, wenn Bakterien aus dem Perineum in die Harnröhre gelangen. Frauen werden in fast jedem Alter (außer bei älteren Menschen) viel häufiger krank als Männer.

Antibiotika bei der Behandlung von MPI

In den meisten Fällen ist die Infektion bakterieller Natur. Der häufigste Erreger ist ein Vertreter der Enterobakterien - E. coli, der bei 95% der Patienten nachgewiesen wird. Weniger häufig sind S.saprophyticus, Proteus, Klebsiella, Entero- und Streptokokken. Daher wäre die beste Option bereits vor Laboruntersuchungen eine Behandlung mit Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems.

Moderne antibakterielle Wirkstoffe werden in mehrere Gruppen unterteilt, von denen jede einen besonderen Mechanismus der bakteriziden oder bakteriostatischen Wirkung hat. Einige Medikamente sind durch ein enges Spektrum antimikrobieller Aktivität gekennzeichnet, das heißt, sie wirken sich nachteilig auf eine begrenzte Anzahl bakterieller Spezies aus, während andere (ein breites Spektrum) zur Bekämpfung verschiedener Arten von Pathogenen entwickelt werden. Es ist die zweite Gruppe von Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Penicilline

Die erste Person, die ABP lange Zeit entdeckt hatte, war eine nahezu universelle Antibiotika-Therapie. Mit der Zeit mutierten die pathogenen Mikroorganismen jedoch und bildeten spezifische Schutzsysteme, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten. Gegenwärtig haben natürliche Penicilline ihre klinische Bedeutung verloren, stattdessen verwenden sie halbsynthetische, kombinierte und inhibitorgeschützte Antibiotika vom Penicillin-Typ. Urogenitale Infektionen werden in dieser Serie mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Ampicillin Halbsynthetisches Medikament zur oralen und parenteralen Anwendung, das bakterizid wirkt, indem es die Biosynthese der Zellwand blockiert. Es zeichnet sich durch eine relativ hohe Bioverfügbarkeit und geringe Toxizität aus. Besonders aktiv gegen Protea, Klebsiella und Escherichia coli. Zur Erhöhung der Resistenz gegen Beta-Lactamasen wird auch das kombinierte Mittel Ampicillin / Sulbactam verschrieben.
  • Amoxicillin Das Spektrum der antimikrobiellen Wirkung und Effizienz ist dem vorherigen ABP ähnlich, weist jedoch eine hohe Säurebeständigkeit auf (kollabiert nicht in einer sauren Magenumgebung). Seine Analoga Flemoksin Solutab und Hikontsil werden ebenso verwendet wie kombinierte Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems (mit Clavulansäure) - Amoxicillin / Clavulanat, Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solutab.

Beispielsweise beträgt die Empfindlichkeit von E. coli etwas mehr als 60%, was auf die geringe Wirksamkeit der Antibiotikatherapie und die Notwendigkeit der Verwendung von BPA in anderen Gruppen hindeutet. Aus demselben Grund wird das Antibiotikum Sulfonamid Co-Trimoxazol (Biseptol) in der urologischen Praxis praktisch nicht verwendet.

Cephalosporine

Eine andere Gruppe von Beta-Lactamen mit ähnlicher Wirkung, die sich von Penicillinen unterscheidet, ist resistenter gegen die schädigenden Wirkungen von Enzymen, die durch die pathogene Flora erzeugt werden. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente, von denen die meisten zur parenteralen Verabreichung bestimmt sind. Aus dieser Serie werden die folgenden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verwendet:

  • Cephalexin Eine wirksame Heilung für Entzündungen aller Organe des Urogenitalsystems für die orale Verabreichung mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen.
  • Cefaclor (Ceclare, Alfacet, Taracef). Es gehört zur zweiten Generation der Cephalosporine und wird auch oral verabreicht.
  • Cefuroxim und seine Analoga Zinatsef und Zinnat. In mehreren Dosierungsformen erhältlich. Sie können aufgrund der geringen Toxizität sogar in den ersten Lebensmonaten an Kinder verabreicht werden.
  • Ceftriaxon. Wird als Pulver verkauft, um eine Lösung herzustellen, die parenteral injiziert wird. Stellvertreter sind Lendacin und Rocephin.
  • Cefoperazon (Cefobid). Der Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen, der intravenös oder intramuskulär bei Harnwegsinfektionen verabreicht wird.
  • Cefepim (Maxipim). Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe für die parenterale Anwendung.

Diese Medikamente werden in der Urologie häufig verwendet, aber einige davon sind für Schwangere und Stillende kontraindiziert.

Fluorchinolone

Die bisher effektivsten Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen. Dies sind starke synthetische Wirkstoffe mit bakterizider Wirkung (der Tod von Mikroorganismen tritt aufgrund der Verletzung der DNA-Synthese und der Zerstörung der Zellwand auf). Aufgrund der Toxizität und Permeabilität der Plazentaschranke für Kinder werden Schwangere und Stillende nicht ernannt.

  • Ciprofloxacin. Wird oral oder parenteral eingenommen, zieht gut ein und beseitigt schnell die schmerzhaften Symptome. Es hat mehrere Analoga, darunter Tsiprobay und Ziprinol.
  • Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid). Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner Wirksamkeit und seiner breiten Palette an antimikrobiellen Wirkungen nicht nur in der urologischen Praxis weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin (Nolitsin). Ein anderes Medikament zur oralen Verabreichung sowie in / in und in / m Verwendung. Hat die gleichen Indikationen und Kontraindikationen.
  • Pefloxacin (Abactal). Es ist auch gegen die meisten aeroben Pathogene wirksam, die parenteral und oral eingenommen werden.

Diese Antibiotika werden auch in Mykoplasmen gezeigt, da sie auf intrazelluläre Mikroorganismen besser wirken als die bisher weit verbreiteten Tetracycline. Charakteristisch für Fluorchinolone ist ein negativer Effekt auf das Bindegewebe. Aus diesem Grund ist es verboten, Medikamente bis zum Alter von 18 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Personen mit einer Tendinitis zu verwenden.

Aminoglykoside

Klasse von antibakteriellen Wirkstoffen zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Wirkung wird durch die Hemmung der Synthese von Proteinen erreicht, vorwiegend gramnegative Anaerobier. Gleichzeitig zeichnen sich Medikamente dieser Gruppe durch relativ hohe Nephro- und Ototoxizitätsraten aus, wodurch der Anwendungsbereich eingeschränkt wird.

  • Gentamicin. Das Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosid-Antibiotika, das im Magen-Darm-Trakt schlecht resorbiert wird und daher intravenös und intramuskulär verabreicht wird.
  • Netilmecin (Netromitsin). Bezieht sich auf die gleiche Generation, hat eine ähnliche Wirkung und eine Liste von Kontraindikationen.
  • Amikacin. Ein weiteres Aminoglykosid, das bei Harnwegsinfektionen wirksam ist, insbesondere bei komplizierten.

Aufgrund der langen Halbwertszeit werden die aufgeführten Medikamente nur einmal täglich verwendet. Schon früh bei Kindern bestellt, stillende Frauen und schwangere Frauen sind jedoch kontraindiziert. Antibiotika-Aminoglykoside der ersten Generation bei der Behandlung von Infektionen mit IMP werden nicht mehr verwendet.

Nitrofurane

Breitspektrum-Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems mit bakteriostatischer Wirkung, die sich sowohl bei grampositiven als auch bei gramnegativen Mikroflora manifestiert. Gleichzeitig werden Resistenzen bei Krankheitserregern praktisch nicht gebildet. Diese Medikamente sind zum Einnehmen bestimmt, und Lebensmittel erhöhen nur ihre Bioverfügbarkeit. Für die Behandlung von Infektionen verwendet IMP Nitrofurantoin (Handelsname Furadonin), das Kindern ab dem zweiten Lebensmonat verabreicht werden kann, nicht jedoch schwangeren und stillenden Frauen.

Das Antibiotikum Fosfomycin Trometamol, das keiner der oben genannten Gruppen angehört, verdient eine gesonderte Beschreibung. Es wird in Apotheken unter dem Markennamen Monural verkauft und gilt als universelles Antibiotikum bei Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen. Dieses bakterizide Mittel für unkomplizierte Formen der Entzündung Das IMP wird durch einen eintägigen Kurs verordnet - 3 Gramm Fosfomycin einmal. In der Pädiatrie (5 Jahre) zugelassen, für die Anwendung in jeder Schwangerschaft, fast ohne Nebenwirkungen.

Wann und wie werden Antibiotika für PII eingesetzt?

Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen praktisch steril, aber die Harnröhre hat auch eine eigene Mikroflora auf der Schleimhaut. Daher wird häufig eine asymptomatische Bakteriurie (Vorhandensein pathogener Mikroorganismen im Urin) diagnostiziert. Dieser Zustand erscheint nicht äußerlich und erfordert in den meisten Fällen keine Therapie. Ausnahmen sind schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Immunschwäche.

Wenn große Kolonien von E. coli im Urin nachgewiesen werden, ist eine Antibiotika-Behandlung erforderlich. In diesem Fall verläuft die Erkrankung in akuter oder chronischer Form mit schweren Symptomen. Darüber hinaus wird die Antibiotikatherapie in Langzeitdosen mit niedriger Dosis verordnet, um einen Rückfall zu verhindern (wenn die Verschlimmerung mehr als zweimal alle sechs Monate auftritt). Nachfolgend finden Sie Diagramme zur Verwendung von Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen, Männern und Kindern.

Pyelonephritis

Leichte und mittelschwere Formen der Krankheit werden mit oralen Fluorchinolonen (z. B. Ofloxacin, 200-400 mg zweimal täglich) oder mit Inhibitor geschütztem Amoxicillin behandelt. Cephalosporine und Co-Trimoxazol sind Reservemedikamente. Krankenhausaufenthalte mit einer anfänglichen Behandlung mit parenteralen Cephalosporinen (Cefuroxim), gefolgt von einem Transfer auf Ampicillin- oder Amoxicillin-Tabletten, einschließlich Clavulansäure, sind für schwangere Frauen angezeigt. Kinder unter 2 Jahren werden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und erhalten dieselben Antibiotika wie schwangere Frauen.

Blasenentzündung und Urethritis

In der Regel laufen Zystitis und unspezifische Entzündungsprozesse in der Harnröhre gleichzeitig ab, daher gibt es keinen Unterschied in ihrer Antibiotika-Therapie. Eine unkomplizierte Infektion bei Erwachsenen wird normalerweise für 3-5 Tage mit Fluorchinolonen (Ofloxacin, Norfloxacin und anderen) behandelt. Reserve sind Amoxicillin / Clavulanat, Furadonin oder Monural. Komplizierte Formen werden ähnlich behandelt, aber eine Antibiotikatherapie dauert mindestens 1-2 Wochen. Bei schwangeren Frauen sind Amoxicillin oder Monural die Mittel der Wahl, Nitrofurantoin ist eine Alternative. Kindern wird sieben Tage lang oral Cephalosporine oder Amoxicillin mit Kaliumclavulanat verabreicht. Monural oder Furadonin werden als Reservefonds verwendet.

Weitere Informationen

Es ist zu beachten, dass bei Männern jede Form des MPI als kompliziert betrachtet wird und gemäß dem entsprechenden Schema behandelt wird. Darüber hinaus erfordern Komplikationen und ein starkes Fortschreiten der Krankheit einen obligatorischen Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung mit parenteralen Medikamenten. Die Einnahme erfolgt in der Regel ambulant. Was die Volksmedizin angeht, so können sie die Antibiotika-Therapie nicht ersetzen. Infusionen und Dekokte von Kräutern dürfen nur als zusätzliche Behandlung in Absprache mit dem Arzt verwendet werden.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

* Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

* Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Am effektivsten: eine Überprüfung von Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Entzündungen des Urogenitalsystems sind in den letzten Jahren vor allem bei jungen Menschen immer häufiger anzutreffen. Und die überwiegende Mehrheit ist sich ihrer Anwesenheit im Körper nicht bewusst.

Diese Infektionen können aus verschiedenen Gründen auftreten, darunter Infektionen mit Parasiten und Viren, die häufig sexuell übertragen werden.

Sie können in zwei Gruppen eingeteilt werden: Die erste betrifft das Urogenitalsystem und die zweite nur die Genitalien. Eine Behandlung mit Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems wird bei solchen Patienten häufig eingesetzt.

Was sind Erkrankungen des Urogenitalsystems?

Die häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern sind:

  • Urethritis Es ist eine Entzündung der Harnröhre. Wenn es bei einem Patienten fließt, gibt es Rötungen, Stechen und Ausfluss aus der Harnröhre, häufige Triebe und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Prostatitis Umfasst meistens Männer über 30 Jahre. Die Krankheit ist eine Entzündung der Prostata. Mit ihr spürt der Patient Krämpfe in der Leistengegend und im Perineum, die Temperatur steigt und es treten Schüttelfrost auf.

In der weiblichen Hälfte sind die häufigsten Erkrankungen:

  • Pyelonephritis. Die Diagnose lautet Entzündung der Nierenhöhle. Wenn solche Symptome beobachtet werden: Krämpfe in den Seiten und der Lendengegend, schmerzhafte Empfindungen über dem Schambein, verschlimmert durch Wasserlassen, häufige Triebe, die von kleinen Sekretionen begleitet werden, Fieber;
  • Blasenentzündung Die Krankheit ist sehr häufig, mit entzündeter Blase. Während seines Verlaufs gibt es einen trüben Urin, häufiger Harndrang mit kleinen Ableitungen, begleitet von Schmerzen;
  • Urethritis Es geht wie bei Männern vor.

Gründe

Ursachen für Entzündungen des Urogenitalsystems können sein:

  • Virusinfektionen;
  • mechanischer Schaden;
  • Hypothermie;
  • Aktivierung der bedingt pathogenen Mikroflora;
  • unzureichende oder übermäßige sexuelle Aktivität;
  • Abnahme der Immunität;
  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • Eindringen von Bakterien aus dem Perineum in die Harnröhre.

Symptome

Die Symptome für verschiedene urogenitale Erkrankungen sind oft ähnlich. Sie können wie folgt sein:

  • erhöhte Häufigkeit des Wasserlassen (manifestiert sich bei Prostataadenom, Zystitis, Pyelonephritis, Prostatitis und Glomenuronephritis);
  • Entlassung aus der Harnröhre (manifestiert sich bei Männern mit Urethritis, urogenitalen Infektionen und Prostatitis);
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (manifestiert sich beim Prostataadenom und bei Prostatitis);
  • Rötung der Genitalien bei Männern (manifestiert sich bei urogenitalen Infektionen, Allergien und Urethritis);
  • Schüttelfrost
  • intermittierendes Wasserlassen (manifestiert sich beim Prostataadenom, chronischer und akuter Prostatitis);
  • schwierige Ejakulation;
  • Spasmen im Perineum (manifestiert sich bei Männern mit Prostataerkrankung);
  • Schmerzen im oberen Teil der Schamgegend bei Frauen (manifestiert sich bei Blasenentzündung und Pyelonephritis);
  • Mangel an Libido;
  • Temperaturerhöhung.

Antibiotika

Prostatitis hat Angst vor diesem Mittel, wie Feuer!

Sie müssen sich nur bewerben.

Antibiotika werden in mehrere Gruppen eingeteilt, von denen sich jede durch den Wirkungsmechanismus auszeichnet.

Einige Medikamente haben ein enges Spektrum antimikrobieller Wirkung, während andere ein breites Spektrum haben.

Es ist die zweite Gruppe zur Behandlung von Entzündungen des Urogenitalsystems.

Penicilline

Diese Medikamente sind die ersten der offenen BPOs. Sie waren lange Zeit universelle Mittel der Antibiotika-Therapie.

Dann aber mutierten pathogene Mikroorganismen, die zur Schaffung spezifischer Schutzsysteme beitrugen, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten.

Urogenitale Infektionen werden mit solchen Medikamenten der betrachteten Gruppe behandelt:

  • Amoxicillin Es ist ein antimikrobielles Medikament. Die Wirksamkeit von Amoxicillin ist dem folgenden antibakteriellen Wirkstoff sehr ähnlich. Sein Hauptunterschied ist jedoch die erhöhte Säurebeständigkeit. Aufgrund dieser Eigenschaft wird das Medikament im Magen nicht zerstört. Für die Behandlung des Urogenitalsystems wird auch empfohlen, die Analoga des Medikaments Amoxicillin zu verwenden: Flemoxin Solutab und Hikontsil. Auch verschrieben, um kombinierte Antibiotika zu erhalten, wie: Clavulant, Amoxiclav, Augmentin;
  • Ampicillin Es ist ein halbsynthetisches Medikament, das sowohl zur oralen als auch zur parenteralen Anwendung bestimmt ist. Durch die Blockierung der Biosynthese der Zellwand wird ihre bakterizide Wirkung erzielt. Es zeichnet sich durch eine relativ geringe Toxizität sowie eine hohe Bioverfügbarkeit aus. Wenn die Resistenz gegen Beta-Lactamasen erhöht werden muss, kann dieses Arzneimittel in Kombination mit Sulbactam verordnet werden.

Cephalosporine

Diese medizinischen Präparate gehören zur Gruppe der Beta-Lactame. Sie unterscheiden sich von Penicillinen in ihrer erhöhten Resistenz gegen die zerstörerische Wirkung von Enzymen, die von der pathogenen Flora produziert werden. Sie werden hauptsächlich zum Einnehmen verschrieben.

Unter Cephalosporinen werden solche antibiologischen Mittel zur Behandlung des Urogenitalsystems verwendet:

  • Ceclare, Alfacet, Cefaclor, Taracev. Sie gehören zur zweiten Generation der Cephalosporine und werden von einem Arzt ausschließlich zum oralen Gebrauch verordnet.
  • Cefuroxim sowie seine Analoga Zinatsef und Zinnat. Sie werden in mehreren Darreichungsformen hergestellt. Sie können aufgrund ihrer geringen Toxizität bereits in der Kindheit (in den ersten Lebensmonaten) verordnet werden.
  • Ceftriaxon. Erhältlich in Pulverform. Ähnliche Substitute für dieses Medikament sind Lendacin und Rocephin;
  • Cephalexin Es ist ein Medikament, dessen Wirkung auf die Beseitigung entzündlicher Prozesse in allen Organen des Urogenitalsystems gerichtet ist. Er ist dazu ernannt, nur innen zu empfangen und verfügt über eine minimale Liste von Kontraindikationen.
  • Cefoperazon Es ist ein Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen. Dieses Medikament ist in Form von Injektionen erhältlich und ist sowohl zur intravenösen als auch zur intramuskulären Anwendung bestimmt;
  • Cefapim Es ist ein Vertreter der vierten Generation der antibiologischen Gruppe und wird ausschließlich zur oralen Verabreichung ernannt.

Fluorchinolone

Diese Art von Antibiotika ist heute für verschiedene Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen am wirksamsten.

Sie sind starke synthetische Bakterizide. Der Einsatzbereich ist jedoch nach Altersklassen begrenzt, da diese Art von Antibiotika eine relativ hohe Toxizität aufweist. Auch nicht schwanger und stillend zugeordnet.

Zu den beliebtesten Medikamenten der Fluorchinolon-Gruppe gehören:

  • Ofloxacin Es ist ein Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner hohen Wirksamkeit und seiner antimikrobiellen Wirkung weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin. Für die orale Verabreichung, intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung bestimmt.
  • Ciprofloxacin. Dieses Werkzeug zieht schnell ein und bewältigt eine Vielzahl schmerzhafter Symptome. Es ist parenteral vorgeschrieben. Die Droge hat mehrere Analogien, von denen die beliebtesten Tsiprobay und Tsiprinol sind;
  • Pefloxacin Es ist ein Medikament zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems, das parenteral und oral angewendet wird.

Fluorchinolon-Medikamente dürfen nicht verwendet werden:

  • Personen unter 18 Jahren;
  • während der Schwangerschaft;
  • Personen, bei denen eine Tendinitis diagnostiziert wurde;
  • während der Stillzeit.

Aminoglykoside

Diese Art von antibakteriellen Medikamenten wird für die parenterale Verabreichung verschrieben.

Die bekanntesten Vertreter der Gruppe der Aminoglykoside sind:

  • Gentamicin. Es ist ein Aminoglykosid-Antibiotikum der zweiten Generation. Es wird im Magen-Darm-Trakt nicht gut resorbiert und muss daher intravenös oder intramuskulär verabreicht werden.
  • Amikacin ist ein Aminoglykosid, dessen Wirksamkeit bei der Anwendung im Harntrakt maximal erreicht wird.

Gegenanzeigen:

  • stillende Frauen;
  • kleine Kinder;
  • während der Schwangerschaft

Verwandte Videos

Welche Antibiotika sollten Sie bei Entzündungen einnehmen? Antworten im Video:

Entzündungen des Urogenitalsystems können auf vielerlei Weise behandelt werden, einschließlich Medikamenten. Antibiotika werden vom Arzt für jeden Fall separat ausgewählt, verschiedene Faktoren werden berücksichtigt, die am besten geeigneten Arzneimittel werden bestimmt. Sie können sich in ihren Wirkungen auf bestimmte Organe, die Art der Verabreichung und andere Merkmale unterscheiden.

  • Beseitigt die Ursachen von Durchblutungsstörungen
  • Lindert Entzündungen innerhalb von 10 Minuten nach der Einnahme sanft.

Welche Antibiotika sollten Sie bei Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen einnehmen?

Medikamente für das Urogenitalsystem

Die wichtigsten Medikamente für die Behandlung des Urogenitalsystems - Antibiotika. Vor der Verschreibung ist es erforderlich, die Urinkultur auf Sterilität zu überprüfen und die Reaktion der daraus gewonnenen Mikroorganismen mit antibakteriellen Wirkstoffen zu bestimmen. Ohne Aussaat ist es besser, Breitbandmedikamente zu verwenden. Einige zeichnen sich jedoch durch Nephrotoxizität (toxische Wirkungen auf die Nieren) aus, beispielsweise Gentamicin, Polymyxin, Streptomycin.

Antibiotika-Behandlung

Bei Entzündungen des Harntraktes werden Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe, Cefalexin, Cefaclor, Cefepim, Ceftriaxon verwendet. Bei Nierenentzündungen wird Penicillin auch als halbsynthetisch verwendet, "Oxacillin" und "Amoxicillin". Besser ist es bei Harnwegsinfektionen - Behandlung mit Fluorchinolon - "Ciprofloxacin", "Ofloxacin" und "Gatiflotsatsin". Die Dauer der Antibiotika bei Nierenerkrankungen beträgt bis zu 7 Tage. Bei komplexer Behandlung mit Medikamenten mit Sulfenylamid - "Biseptol" oder "Urosulfan".

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Pflanzliche Antiseptika

"Kanefron" mit der Krankheit

In der Urologie werden pflanzliche Antiseptika als Hauptbehandlungssubstanzen sowie als Hilfssubstanzen verwendet. "Kanefron" - ein hervorragendes Instrument zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems. Es hat entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkungen, bewirkt einen harntreibenden Effekt. Es wird intern in Form von Tropfen oder Dragees aufgetragen. Die Zusammensetzung von "Kanefron" umfasst Wildrose, Rosmarinblätter, Zentaurin und Rosmarin. Wenn die Nierenentzündung 3-mal täglich verordnet wird, 50 Tropfen des Arzneimittels oder 2 Tabletten. Bei Männern gilt es als das beste Mittel bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

"Fitolizin"

"Phytolysin" ist ein Heilmittel gegen Infektionen des Urogenitalsystems, erleichtert den Austritt von Steinen und entfernt Krankheitserreger aus dem Harntrakt. Fügen Sie der Zubereitung Öle aus Minze, Kiefer, Orange, Salbei und Vanillin hinzu. Nehmen Sie nach den Mahlzeiten dreimal täglich entzündungshemmende Mittel für den ersten Teelöffel ein. auf eine halbe Tasse warmes Wasser. Die Nierenerkrankung verschwindet innerhalb eines Monats. Es wird in Form einer Paste hergestellt, um eine Lösung zu erhalten. Die Zusammensetzung von "Fitolysin" - Extrakten:

  • Schachtelhalm;
  • Petersilie;
  • Birkenblätter;
  • Weizen-Rhizome;
  • Bockshornklee;
  • Hernie;
  • Zwiebelknollen;
  • Goldrute;
  • Grasbergsteigervogel.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Medikamente zur Linderung von Entzündungssymptomen des Urogenitalsystems

Entzündungen der Harnwege beginnen mit Medikamenten behandelt zu werden, die die Entzündungssymptome stoppen und die Funktion der Harnwege wiederherstellen. Die wichtigsten Medikamente für das Urogenitalsystem sind „Papaverine“ und „No-spa“. Ärzte empfehlen, nach einer Behandlung mit krampflösenden Mitteln antibakterielle Mittel einzusetzen. Parallel dazu werden sie mit Tabletten behandelt, die nicht die Eigenschaft der Nephrotoxizität haben.

Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems wird Paracetamol verwendet. Tägliche Dosis - 4 mal 650 mg. Bei der Einnahme von Paracetamol trinken sie viel Wasser, um eine normale Hämodynamik sicherzustellen. Ibuprofen wird anstelle von Paracetamol gezeigt. Tägliche Dosis - 4 mal 1200 mg. Andere Mittel zur Linderung der Symptome: "Ketanov", "Nimesulide", "Tsefekon" und "Baralgin". Die Entscheidung bei der Behandlung nephrotoxischer Medikamente ist gerechtfertigt, und die Therapie wird nur nach Konsultation eines Arztes ernannt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Antispasmodika

Antispasmodica verbessern den Harnfluss und lindern Schmerzen. Beliebte Tablets sind die gleichen "Papaverine" mit "No-shpa" und "Bentsiklan" mit "Drotaverinum". "No-shpa" ist in Form von Tabletten und Lösungen erhältlich. Dosierung - nicht mehr als 240 mg pro Tag. "No-shpu" ist streng verboten, bei Herz- und Leberversagen. Außerdem darf "Canephron" eingenommen werden - es wirkt krampflösend und antiseptisch.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diuretika

Diuretika - Diuretika. Die Behandlung mit Diuretika sollte mit Vorsicht erfolgen. Sie können Nierenversagen verursachen und die Krankheit komplizieren. Die Therapie wird nur nach Absprache mit einem Arzt angewendet. Die Hauptmedikamente bei Harnwegsinfektionen sind: "Diuver", "Hypothiazide", "Furomeside" und "Aldacton". Dosis - 1 Tablette pro Woche. Um den Wasserhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten, werden Calcium-, Kalium- und Salzlösungen komplex mit Diuretika aufgenommen und Hämosorbtion und Hämodialyse durchgeführt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Immunstimulation bei Erkrankungen von Frauen und Männern

Bei der Krankheit bei Männern und Frauen der Nieren und der Harnwege müssen Sie Abkochungen mit Vitaminen trinken: Wildrose, Blätter einer Birke, Eberesche, Johannisbeerblatt, Knöterich. Ärzte verschreiben und Multivitaminpräparate, die einen Komplex von Spurenelementen mit Vitaminen enthalten. Medikamente zur Verbesserung der Immunität bei Erkrankungen der Nieren - "Alvittil", "Aerovit", "Ascorutin", "Tetrafolevit", "Milgamma". Parallel zu den Vitaminen nehmen Mineralstoffe wie Selen und Zink mit.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Volksheilmittel

  • Entzündungen des Urogenitalsystems zu lindern hilft Cranberry-Saft. Es wirkt als Diuretikum und verhindert die Verbreitung von Bakterien.
  • Um Infektionen der Harnwege zu vermeiden, verwenden Sie unraffiniertes Kokosnussöl. Öl verbraucht von 2 EL. am Tag. Kokosmilch in der Zusammensetzung hat gute medizinische Substanzen, Sie müssen sie morgens auf nüchternen Magen und vor dem Schlafengehen in einem Glas trinken.
  • Eine Entzündung der Harnwege entlastet den Spargel. Bei der Verwendung von Spargel verdunkelt sich die Farbe des Urins, was keine Angst machen sollte.
  • Knoblauch hilft bei Nierenerkrankungen. 2 Knoblauchzehen schälen, zerdrücken und 1 Glas Wasser einschenken, 5 Minuten bestehen und trinken. Die Prozedur wird dreimal täglich wiederholt, bis die Symptome verschwinden.
  • Zwiebeln - antibakteriell und harntreibend - tragen zur schnellen Erholung der Nieren und der Harnwege bei. Die Zwiebel wird in 4 gleichen Teilen verdünnt, 0,5 Liter Wasser hinzugefügt und 20 Minuten bei niedriger Hitze gekocht, 8 Stunden hineingegossen, filtriert und getrunken.
  • Entzündungen der Harnwege werden mit Sellerie behandelt. Schlagen Sie die Stiele auf, fügen Sie Ananas und 200 ml Kamille-Infusion hinzu. Die Mischung wird morgens auf nüchternen Magen getrunken. Selleriesamen wird auch verwendet. Saatgut in 1 Tasse heißem Wasser gedämpft, 10 Minuten bestehen und 2-mal täglich trinken.
  • Gute Infusion mit Basilikum. Zu 1 Tasse Wasser fügen Sie 2 EL hinzu. Pflanzen, bestehen 10 Minuten. Trinken Sie 2 Tage 2 mal täglich.

Neben den wichtigsten Volksheilmitteln zur Behandlung der Harnwege gibt es leckere Rezepte der Alternativmedizin. Es wird empfohlen, eine Woche Saft mit 1 Banane und einem Apfel zu trinken (zweimal täglich). Essen Sie täglich mindestens 3 Stücke Wassermelone. Neben heilenden Eigenschaften wirkt es auch als prophylaktisches Mittel. Ein Beerencocktail mit Kirschen, Kirschen, Blaubeeren und einer Scheibe wird empfohlen, nur auf leeren Magen zu trinken.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mittel zur Vorbeugung

Oft verschriebene Medikamente Fluorchinolon-Gruppe - "Levofloxacin", "Ciprofloxacin" oder "Gatifloxacin". Eine Entzündung der Harnwege kann durch die Phytotherapie verhindert werden. Pflanzliche Infusionen können lange Zeit eingenommen werden, es treten praktisch keine Nebenwirkungen auf. Die besten Kräuter sind Minze, Goldrute, Dagil, Schachtelhalm, Bärentraube. Fertigprodukte - "Canephron" oder "Uryklar", die antiseptische und entzündungshemmende Wirkungen haben. Besonders beliebt sind Kerzen für Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen ("Vitaferon", "Indomethacin", "Cystitis" und "Voltaren").

Harnwegsinfektionen bei Frauen

Eine Harnwegsinfektion bei Frauen ist mit einer kurzen Harnröhre verbunden, die sich nahe am After befindet. Männer haben eine völlig andere Körperstruktur und sind weniger anfällig für das Eindringen von Harnwegsinfektionen. Oft manifestieren sich viele Krankheiten nicht einmal, aber Männer wirken als Infektionsträger. Promiskuitive und ungeschützte intime Beziehungen werden zur ersten Ursache für Erkrankungen des Harnsystems.

Urogenitale Infektionen bei Frauen

Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen sind pathologische Wirkungen, die durch bestimmte schädliche Mikroorganismen verursacht werden. Erkrankungen der Harnwege sind durch eine Entzündung gekennzeichnet, die im Anfangsstadium leicht geheilt werden kann oder, wenn die Symptome ignoriert werden, chronisch wird. Welcher Arzt behandelt die Krankheit? Die Antwort hängt nur vom Umfang des Urogenitalsystems und seinem Stadium ab. Dies kann ein Allgemeinarzt, Urologe, Gynäkologe, Spezialist für Infektionskrankheiten und sogar ein Chirurg sein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mögliche Infektionskrankheiten

Die häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems:

  • Chlamydien können Unfruchtbarkeit verursachen.

Herpes genitalis Sie fühlen Unbehagen, Brennen, das Auftreten von Geschwüren und Blasen, Schwellungen der Lymphknoten.

  • Chlamydien Eine Entzündung des Urogenitalsystems bei Frauen manifestiert sich in Form von Zervizitis, Zystitis, Pyelonephritis. Der Entzündungsprozess provoziert eine Eileiterschwangerschaft und weibliche Unfruchtbarkeit.
  • Adnexitis Die Infektion betrifft weibliche Gliedmaßen, verursacht durch pathogene Mikroorganismen. Eine sofortige Behandlung ist erforderlich, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.
  • Urethritis Entzündungsprozesse, die die Harnwege beeinflussen und Beschwerden verursachen.
  • Vaginitis Beschwerden, Brennen und schlechter Geruch sind die ersten Anzeichen einer Entzündung.
  • Gonorrhoe Bei Frauen bekommt der charakteristische Schmerz beim Geschlechtsverkehr und beim Wasserlassen einen gelben oder roten Farbton, Fieber und Blutungen.
  • Blasenentzündung Erkrankungen des Harnsystems und der Blase. Verursacht wiederholte Ausflüge auf die Toilette und fühlt sich wund.
  • Pyelonephritis Dies sind Erkrankungen der Nieren und des Harnsystems. Bösartige Bakterien in der Verschlimmerung der Krankheit verursachen Anfälle von plötzlichen Schmerzen im unteren Rücken.
  • Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Was ist die Ursache
    • Herpes genitalis Virusinfektionen des Urogenitalsystems während des Geschlechtsverkehrs durch geringfügige Verletzungen oder Risse. Sobald sie sich im Körper befinden, bleiben sie als versteckte Infektionen lebenslang bestehen und manifestieren sich unter günstigen Bedingungen.
    • Chlamydien Diese Infektion verläuft nur während des Geschlechtsverkehrs von einer infizierten Person.
    • Urethritis Es kann sogar aufgrund einer Verletzung der Organe auftreten.
    • Vaginitis Verursacht durch eine Infektion, die durch Geschlechtsverkehr oder bereits bestehende Pilzkrankheiten übertragen wird.
    • Gonorrhoe Eine Infektion im Urogenitalsystem kann nach dem sexuellen Kontakt ohne Verhütungsmittel nachgewiesen werden. Es ist leicht, eine Krankheit zu heilen, wenn sie rechtzeitig entdeckt wird, ansonsten sind die Folgen sehr schwerwiegend.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Erreger von Entzündungen

    Harnwegsinfektionen bei Frauen manifestieren sich häufig nach ungeschütztem und promiskuitivem Sex. Mikroorganismen wie Gonococcus, Ureaplasma, Treponema, Mykoplasmen, Trichomonas, Chlamydien, Pilze und Viren können eine Infektion des Harntraktes verursachen. Alle schädlichen Mikroben verursachen Entzündungen. Als Nachricht sendet der Körper Signale der Krankheit als Symptome.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Arten von Infektionen

    Erkrankungen des Harnsystems rufen viele Infektionen hervor. Je nach Standort werden Infektionen unterteilt in:

    • Infektionen der oberen Harnwege (Pyelonephritis).
    • Infektionen der unteren Harnorgane (Blasenentzündung und Urethritis).

    Auch Infektionen unterscheiden sich vom Ursprung:

    • Unkompliziert Harnfluss fehlt, Funktionsstörungen werden nicht beobachtet.
    • Kompliziert Die funktionelle Aktivität ist beeinträchtigt, es werden Anomalien beobachtet.
    • Krankenhaus Die Infektion entwickelt sich während diagnostischer und therapeutischer Manipulationen über den Patienten.
    • Gemeinschaft erworben Organinfektionen stehen nicht im Zusammenhang mit einem medizinischen Eingriff.

    In Bezug auf die Symptome von Infektionskrankheiten werden Pathologien in folgende Typen unterteilt:

    • klinisch;
    • asymptomatisch;
    • versteckte Harnwegsinfektionen.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Übertragung und Ursachen

    Infektionen der Nieren und der Harnwege werden auf der Grundlage der vorstehenden Ausführungen unter den folgenden Bedingungen erworben:

    • Ungeschützte intime Beziehungen (die häufigsten Infektionen).
    • Aufsteigende Infektion als Folge der Vernachlässigung der Hygiene.
    • Durch die Lymph- und Blutgefäße, wenn entzündliche Erkrankungen fortschreiten (z. B. Karies, Influenza, Lungenentzündung, Darmerkrankungen).

    Die Ursache für Erkrankungen des Urogenitalsystems und der Niere ist:

    • Stoffwechselstörungen;
    • Unterkühlung des Körpers;
    • Stresssituationen;
    • promiskuitive intime Beziehungen.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Charakteristische Symptome

    Erkrankungen des Urogenitaltrakts sind durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. Wenn entzündliche Prozesse diagnostiziert werden müssen. Alle Krankheiten treten auf unterschiedliche Weise auf, aber die Hauptmanifestationen sind:

    • Schmerz;
    • Unbehagen und Angstzustände, die den Harntrakt stören;
    • Jucken, Brennen und Kribbeln;
    • Entladung;
    • problematisches Wasserlassen;
    • Hautausschlag auf den Genitalien;
    • Neoplasmen (Papillome und Kondylome).
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Diagnoseverfahren und Analysen

    Es ist leicht, Nieren- und Harnorgane beim Menschen zu verhindern, Sie müssen mindestens einmal pro Jahr einen vollständigen Blut- und Urintest durchführen lassen. Im Urin werden zunächst schädliche Bakterien sichtbar. Die Diagnose hilft, Infektionen und Krankheiten zu erkennen oder zu verhindern. Bei einer Verschlechterung der Gesundheit sollte der Fachmann die Person unverzüglich untersuchen. Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen der Nieren und der Blase helfen auch, strukturelle Veränderungen zu erkennen. Es kann sowohl Ultraschall als auch Urographie, Zystographie, Nephroscintigraphie, Zystoskopie und Tomographie sein.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Angewandte Behandlung von Harnwegsinfektionen

    Die Behandlung des Urogenitalsystems besteht in der obligatorischen Einnahme von Antibiotika. Der Spezialist legt immer eine individuelle Herangehensweise fest, daher müssen Sie sich strikt an die Empfehlungen halten, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Für die Behandlung können komplexe Verfahren verwendet werden, beispielsweise Medikamente und Kräuter. Sie müssen eine Diät befolgen, bei der keine irritierenden Elemente verwendet werden. Während der Behandlung ist es wichtig, das Trinkverhalten zu beachten.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Antibakterielle Medikamente

    Antibiotika können helfen, Entzündungen zu reduzieren. Folgende Antibiotika werden zur Behandlung verwendet: Ceftriaxon, Norfloxacin, Augmentin, Amoxiclav, Monural, Canephron. Die Vorbereitungen werden nach den Grundsätzen ausgewählt:

    1. Das Medikament muss direkt über die Nieren ausgeschieden werden.
    2. Das Medikament sollte die Erreger der uropathogenen Flora aktiv beeinflussen.
    3. Die Therapie sollte so gewählt werden, dass das effektivste Ergebnis mit minimalen Konsequenzen erzielt wird.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Wie kann ich den Schmerz aufhalten?

    Es ist bekannt, dass Schmerzen durch einen Krampf oder eine Infektion verursacht werden. Daher können Analgetika ("Baralgin" oder "Pentalgin"), Antispasmodika ("No-shpa" und "Drotaverinum") oder rektale Suppositorien ("Papaverine") verschrieben werden. Aber um die Entzündung einer Person zu stoppen, ist es notwendig, starke Medikamente zu verwenden, um die Ursachen zu beseitigen. Zunächst werden Krankheitserreger (Staphylococcus, E. coli, Chlamydien) und ihre Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Wirkstoffen bestimmt. Um die Krankheit zu Hause zu behandeln, ist es möglich, die Medikamente für den internen Gebrauch besser zu verwenden, und die Injektion wird immer noch unter der Aufsicht eines Arztes angewendet.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Behandlung von Volksheilmitteln

    Eine Behandlung der Harnwege ist möglich und Volksheilmittel. Das Harnsystem reagiert gut auf Abkochungen der Folge, Calamus, Pfefferminz, Holzlaus, Preiselbeere, Chicorée, Bärentraube, Birkenblätter. Die Faktoren, die die Blase beeinflussen, verursachen Schmerzen. 3-mal täglich als Tee trinken (0,5 St. Löffel der Mischung mit kochendem Wasser gießen). Das Urinogenitalsystem bei Blasenentzündung und Pyelonephritis kann den Pathogenen nicht alleine widerstehen, und langwierige Krankheiten verursachen Verschlimmerungen. Daher wird empfohlen, Dogrose als Diuretikum zu verwenden, um unerwünschte Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Medunitsa-Gras ist reich an Tanninen, wodurch das entzündliche Austreten von Schleimhäuten bekämpft wird. Es ist notwendig, die Brühe mit Johannisbeerblättern und Preiselbeeren (1 EL Löffel) zuzubereiten, alles mit kochendem Wasser übergießen, 1 Stunde lang darauf bestehen und 2 Mal pro Tag trinken, 2 EL.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Andere Arzneimittel

    Das Urogenitalsystem ist durch eine Vielzahl von Krankheiten gestört. Antibakterielle Medikamente und Antispasmodika sind nicht die einzige Heilung von Entzündungen. Wenn Fieber und Fieber beobachtet werden, werden nichtsteroidale Antirheumatika verwendet: Cefecon, Ibuprofen, Nimesulid.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Diät als Krankheitsprävention

    Diät ist auch die Vorbeugung von Krankheiten. Es ist wichtig, Produkte auszuschließen, die Purine und Oxalsäure enthalten. Begrenzen Sie auch die Salzzufuhr. Nehmen Sie die Gewohnheit am Morgen auf nüchternen Magen Wasser zu trinken, erst nach dieser kleinen Prozedur können Sie essen. Essen Sie 5-6 mal am Tag kleine Mahlzeiten. Normalerweise werden bei Erkrankungen des Urogenitalsystems die Diäten 6 und 7 verwendet, deren Hauptziel darin besteht, die Menge an Harnsäure und die im Körper gebildeten Salze zu reduzieren. Sie müssen mehr Flüssigkeiten, Gemüse und Obst sowie Milchprodukte essen. Eine Diät Nummer 7 zielt auf die Entnahme von Stoffwechselprodukten aus dem Körper, die mit Schwellungen und instabilem Druck zu kämpfen haben. Im Gegenteil, die Flüssigkeitsaufnahme ist begrenzt, und Getreide und Salze, hauptsächlich pflanzliche Lebensmittel, sind ebenfalls ausgeschlossen.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Folgen und mögliche Komplikationen

    Die Vernachlässigung der Empfehlungen führt zu sehr großen Konsequenzen. Infolgedessen ist die Verschlechterung des Zustands und der chronischen Krankheiten, und wenn die Krankheit geschlechtsreif ist, bei sehr schweren Formen der Tod möglich. Komplikationen aufgrund der Erkrankung manifestieren sich als Nierenversagen, Unfruchtbarkeit. Handelt es sich um eine Infektionskrankheit, so besteht die Gefahr in der weiteren Infektion von Partnern.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Prävention

    Vorbeugung gegen Erkrankungen des Harnsystems ist, dass Sie die richtige Ernährung überwachen, einen aktiven Lebensstil führen und keine Unterkühlung zulassen müssen. Von Zeit zu Zeit müssen Sie eine Diät anwenden, um die Belastung der Organe zu reduzieren. Kräutertees eignen sich zur Behandlung und Vorbeugung. Es ist wichtig, die Vitamine nicht zu vergessen. Und vor allem - um die persönliche Hygiene aufrechtzuerhalten und Ordnung im Sexualleben zu haben.

    Welcher Verlauf von Antibiotika ist für Männer zur Behandlung von Blasenentzündungen angezeigt?

    Blasenentzündung ist eine Entzündung, die in der Blase auftritt. Der männliche Körper reagiert auf die Pathologie nicht so akut wie die Frau. Trotzdem kann sich das chronische Stadium der Krankheit entwickeln. Die Behandlung bei Männern wird auch mit Antibiotika angeboten.

    Unabhängig vom Geschlecht werden Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen benötigt.

    Wann sollte man Medizin trinken?

    Bevor Sie mit dem Trinken von Antibiotika beginnen, müssen Sie die Art des Entzündungsprozesses kennen. Es kann polypös, katarrhalisch, nekrotisch, zystisch, ulzerativ sein. Die Form wird vom Arzt festgelegt, nachdem er den Mann über Beschwerden informiert hat. Der Arzt beurteilt die Symptome, untersucht die Testergebnisse und kann erst danach die Art der Entzündung genau benennen.

    Die Ursachen für das Auftreten einer Zystitis bei Männern sind vielfältig. Es ist in der Regel die Ursache der Infektion.

    Antibiotika gegen Zystitis bei Männern werden erst ernannt, nachdem alle Tests bestanden wurden. Wenn der Patient anfängt, Antibiotika ohne Wissen des Arztes einzunehmen, kann dies den Übergang einer akuten Entzündung in ein chronisches Stadium auslösen. Dann ist die Behandlung dauerhaft.

    Antibiotika behandeln akute und chronische Entzündungen. Die Therapie wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Der Behandlungskurs umfasst Medikamente und pflanzliche Abkochungen. Physiotherapie wird auch in Verbindung mit dem Waschen der betroffenen Blasenhöhle gezeigt.

    Für eine wirksame Behandlung sollte vor der Einnahme der Medikamente ein Arzt konsultiert werden.

    Was für eine Behandlung zu wählen

    Bevor Sie mit der Einnahme antibakterieller Medikamente beginnen, müssen Sie einige der Kriterien kennen, die Sie einhalten müssen. Dies sind die folgenden:

    • hohe Ergebnisrate in Bezug auf den Provokateur der Infektion;
    • minimale Nebenwirkungen;
    • einfache Handhabung;
    • Mindestdauer der Behandlung;
    • Sicherheit

    Die Selbstbehandlung der Blasenentzündung kann verschiedene Komplikationen auslösen. Die Dauer des Kurses, die Dosis und der Name des Arzneimittels sollten von einem Spezialisten festgelegt werden. Bei der Auswahl eines Arzneimittels hängt der Arzt von der Art der Erkrankung, dem Alter des Patienten und dem Auftreten allergischer Reaktionen ab.

    Bei Penicillinpräparaten werden meistens Daten verwendet.

    Wie behandelt man Zystitis?

    Penicillin-Gruppe. Diese Art von Medizin zerstört die wichtigsten Bakterien, die Zystitis verursachen. Das Medikament ist wirksam gegen E. coli, Streptococcus, Enterococcus. Trinken Sie Antibiotika nicht mehr als eine Woche. Wenn die Entzündung ausreichend begonnen hat, verlängert sich die Behandlung auf 14 Tage. Von den Nebenwirkungen von Durchfall ein leichter Hautausschlag.

    Die Zeile enthält folgende Namen:

    • Amoxiclav;
    • Amoxicar;
    • Augmentin;
    • Amoxicillin + geschütztes Amoxicillin.

    Cephalosporin-Gruppe. Kämpft aktiv gegen grampositive und negative Bakterien, die während des akuten Prozesses auftreten. Kämpft effektiv gegen Bakterien, die Gonorrhoe auslösen. Wird bei Blasenentzündungen mit mäßiger Vernachlässigung verwendet. Es wird zusammen mit der scheinbaren Ineffektivität von Medikamenten der Penicillin-Gruppe angewendet. Cephalexin, Ceftriaxon, Cefotaxim werden häufiger bei der Behandlung eingesetzt.

    Die wirksamsten aus der Cephalosporin-Gruppe sind Arzneimittel

    Makrolidgruppe. Es wird vorgeschrieben, dass ein Mann einen allergischen Ausschlag auf Amoxicillin hat. Wird auch bei infektiösen Entzündungen und beim Vorhandensein von Krankheitserregern wie Chlamydiaz, Ureaplasmose verwendet. Die Aufstellung umfasst die folgenden Medikamente:

    Aminoglykoside. Medikamente aus dieser Gruppe neigen dazu, die gramnegative Flora abzudecken. Sie bekämpfen aktiv den pseudomuskulären Bazillus. Bei schweren Entzündungsprozessen in Verbindung mit Medikamenten einer Reihe von Penicillinen oder Cephalosporinen.

    Amikacin und Gentamicin werden verschrieben. Nur für erwachsene Männer und Frauen geeignet. Kindern und Jugendlichen bis zu 15 Jahren ist die Einnahme strengstens untersagt, da Substanzen die Wahrnehmung von Geräuschen und die Funktion der Nieren beeinflussen.

    Fosfomycin Es gibt nur ein Medikament in der Gruppe - Monural. Ideal für Männer, die keine Langzeitbehandlung und Pillen einnehmen. Die Kapsel wirkt gegen Protea, Klebsiel, sowie gegen alle wichtigen Erreger der Zystitis. Es wirkt antibakteriell und uroseptisch.

    Für eine effektive und schnelle Behandlung verwenden Sie Monural

    Nitrofurane. Es wird im Anfangsstadium einer Zystitis eingesetzt. Die Aufstellung ist vorhanden Furadinin, Furagin, Fuazolidon. Es wird empfohlen, Antibiotika nicht länger als sieben Tage zu trinken. Diese Gruppe von Medikamenten gilt als universell. Wird nach Abschluss der gesamten Behandlung ernannt.

    Oxoline Ein Medikament ist beteiligt, es ist Nitroxolin. Es wird wegen seiner geringen Wirksamkeit bei der Bekämpfung von Infektionen, die im Harnsystem eines Mannes auftreten, selten verwendet. Manchmal wird es als zusätzliche Behandlung in die Behandlung einbezogen.

    Was zu nehmen

    Bei der Behandlung von Blasenentzündungen in der männlichen Bevölkerung werden klassische Medikamente von Urologen verordnet.

    • Palin Zur Behandlung des entzündlichen Prozesses im Blasenbereich. Der Wirkstoff ist Pipemidovaya-Säure, die die DNA des Erregers zerstört. Wird oft im Rezept zur Vorbeugung gegen chronische Zystitis verschrieben. Sie können nicht mit Krampfanfällen, Schwangerschaft, Nierenproblemen, Stillen nehmen.
    • Ziffer Zu den Bestandteilen des Arzneimittels gehören Tinidazol und Ciprofloxacin. Sie zerstören den Übeltäter und lindern Entzündungen. Die maximale Wirkung wird im Kampf gegen gramnegative Bakterien beobachtet.
    • Monural Es gilt als das beliebteste Antibiotikum. Es wird nicht nur von Männern gewählt, sondern auch von den Experten selbst. Der Vorteil dieses Medikaments ist der minimale Behandlungsverlauf. Um einen Mann vor einer Blasenentzündung zu retten, reicht es aus, eine Kapsel Monural zu ernennen. Das Werkzeug sammelt sich im Urin und zerstört an derselben Stelle Mikroben. Sie können nicht bei Menschen mit Nierenfunktionsstörungen trinken. Auch bei Kindern unter fünf Jahren wird keine Behandlung empfohlen, Allergien.
    Dies sind die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Entzündungen bei Männern.
    • Nitroxolin. Wirkt gegen Bakterien. Tötet gramnegative und grampositive Bakterien. Tötet auch einige Pilzsorten. Unter den Nebenwirkungen wurden Übelkeit und minimale allergische Reaktionen beobachtet. Die Behandlung ist gut verträglich.
    • Furagin Wirkt bakteriostatisch, ist aktiv gegen zelluläre Enzyme. Es ist unmöglich für Männer mit Niereninsuffizienz, Überempfindlichkeit.
    • Nolitsin. Antimikrobieller Wirkstoff. Entworfen, um gramnegative und positive Elemente zu zerstören. Nicht geeignet für Männer mit Arrhythmie, schweren Allergien, Atherosklerose.

    Die Behandlung von Zystitis bei der männlichen Bevölkerung mit Antibiotika wird nicht empfohlen. Es ist auch wichtig, die Dosierung richtig einzustellen, sie sollte proportional zum Gewicht des Patienten sein. Nach der Behandlung ist es unerlässlich, die Pflanzenbrühe zu trinken, um den Körper zu unterstützen und restliche Substanzen schnell zu entfernen.

    In dem Video werden Erkrankungen des Harnsystems von Männern betrachtet:

    Ursachen und Behandlung von Entzündungen des Urogenitalsystems

    Das Harnsystem von Menschen beiderlei Geschlechts besteht aus der Harnröhre (bei Männern länger und enger), der Blase, den Harnleitern und den Nieren. Das männliche Fortpflanzungssystem umfasst die Hoden, die sich im Hodensack, in der Prostata, in den Samenbläschen und im Vas deferens befinden. Bei Frauen sind die Geschlechtsorgane die Gebärmutter mit Eileitern, Eierstöcken, Vagina und Vulva.

    Die Organe des Harn- und Fortpflanzungssystems sind aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur eng miteinander verbunden. Eine Entzündung der Urogenitalorgane ist bei Männern und Frauen recht häufig.

    Krankheiten

    Aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur des Urogenitalsystems von Frauen tritt bei ihnen eine Infektion des Urogenitaltraktes durch pathogene Mikroorganismen häufiger auf als bei Männern. Weibliche Risikofaktoren - Alter, Schwangerschaft, Geburt. Dadurch wird die Beckenwand von unten geschwächt und verliert die Fähigkeit, die Organe auf dem erforderlichen Niveau zu halten.

    Die Entzündung der Organe des Systems trägt dazu bei, die Regeln der persönlichen Hygiene zu ignorieren.

    Unter den entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems sind die häufigsten:

    Darüber hinaus häufiger chronische Formen der Krankheit, deren Symptome während der Remission fehlen.

    Urethritis

    Urethritis - Entzündung der Harnröhre. Symptome dieser Krankheit sind:

    • schmerzhafte Schwierigkeiten beim Wasserlassen, während der ein brennendes Gefühl auftritt; die Anzahl der Dränge zur Toilette nimmt zu;
    • Ausfluss aus der Harnröhre, was zu Rötung und Anhaften der Harnröhrenöffnung führt;
    • hohe Leukozytenwerte im Urin, was auf das Vorhandensein eines Nidus von Entzündungen hindeutet, aber es gibt keine Spuren des Erregers.

    Abhängig von dem Erreger, der die Urethritis verursacht hat, wird die Krankheit in zwei Arten unterteilt:

    • spezifische infektiöse Urethritis, zum Beispiel infolge der Entwicklung von Gonorrhoe;
    • unspezifische Urethritis, deren Erreger Chlamydien, Ureaplasma, Viren und andere Mikroorganismen (pathogen und bedingt pathogen) sind.

    Die Entzündungsursache kann auch keine Infektion sein, sondern eine banale allergische Reaktion oder Verletzung nach falschem Einführen des Katheters.

    Blasenentzündung

    Blasenentzündung ist eine Entzündung der Schleimhaut der Blase. Diese Krankheit tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Die Ursache einer infektiösen Zystitis sind Escherichia coli, Chlamydien oder Ureaplasma. Der Eintritt dieser Erreger in den Körper verursacht jedoch nicht notwendigerweise die Krankheit. Risikofaktoren sind:

    • längerer Aufenthalt im Sitzen, häufige Verstopfung, Präferenz für enge Kleidung, wodurch die Blutzirkulation im Beckenbereich beeinträchtigt wird;
    • Verschlechterung der Immunität;
    • Reizwirkungen an den Wänden der Blase von Substanzen, die Teil des Urins sind (beim Verzehr von würzigen oder verkochten Speisen);
    • Wechseljahre;
    • Diabetes mellitus;
    • angeborene Anomalien;
    • Hypothermie

    Bei einem entzündlichen Prozess in anderen Organen des Urogenitalsystems ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion in der Blase hoch.

    Die akute Form der Blasenentzündung äußert sich durch häufiges Wasserlassen, der Prozess wird schmerzhaft, die Urinmenge nimmt stark ab. Das Aussehen des Urins verändert sich insbesondere, die Transparenz verschwindet. Der Schmerz tritt zwischen den Trieben im Schambereich auf. Sie trägt einen stumpfen, schneidenden oder brennenden Charakter. In schweren Fällen treten zusätzlich zu diesen Symptomen Fieber, Übelkeit und Erbrechen auf.

    Pyelonephritis

    Entzündungen des Nierenbeckens sind die gefährlichsten Infektionen des Urogenitalsystems. Eine häufige Ursache für eine Pyelonephritis bei Frauen ist eine Verletzung des Harnabflusses, die während der Schwangerschaft aufgrund eines Anstiegs der Gebärmutter und eines Drucks auf benachbarte Organe auftritt.

    Bei Männern ist die Erkrankung eine Komplikation des Prostata-Adenoms, bei Kindern eine Komplikation der Influenza, Lungenentzündung usw.

    Eine akute Pyelonephritis entwickelt sich plötzlich. Erstens steigt die Temperatur stark an und es treten Schwäche, Kopfschmerzen und Schüttelfrost auf. Schwitzen steigt. Begleitsymptome können Übelkeit und Erbrechen sein. Unbehandelt gibt es zwei Möglichkeiten, die Krankheit zu entwickeln:

    • Übergang zur chronischen Form;
    • die Entwicklung eitriger Prozesse im Körper (Anzeichen dafür sind plötzliche Temperaturänderungen und Verschlechterung des Patienten).

    Endometritis

    Diese Krankheit ist durch eine Entzündung in der Gebärmutter gekennzeichnet. Staphylococcus, Streptococcus, Escherichia coli und andere Mikroben. Das Eindringen von Infektionen in die Gebärmutterhöhle wird durch Ignorieren der Hygieneregeln, promiskuitiven Geschlechts und eine Abnahme der allgemeinen Immunität gefördert.

    Darüber hinaus kann sich eine Entzündung als Folge komplizierter chirurgischer Eingriffe wie Abtreibung, Wahrnehmung oder Hysteroskopie entwickeln.

    Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

    • Temperaturerhöhung;
    • Schmerzen im Unterbauch;
    • vaginaler Ausfluss (blutig oder eitrig).

    Zervizitis

    Eine Entzündung des Gebärmutterhalses tritt als Folge einer Infektion in seiner Höhle auf, die sexuell übertragen wird. Die Entstehung einer Zervizitis kann auch durch Viruserkrankungen verursacht werden: Herpes, Papillom usw. Jede Schädigung (während der Geburt, Abtreibung, medizinische Manipulationen) verursacht die Erkrankung aufgrund der Integrität der Schleimhaut.

    Klinische Manifestationen sind typisch für den Entzündungsprozess:

    • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, manchmal Schmerzen;
    • vaginaler Ausfluss schleimiger Natur;
    • Beschwerden oder Schmerzen im Unterleib;
    • Temperaturanstieg, allgemeines Unwohlsein.

    Colpit

    Kolpitis oder Vaginitis - Entzündung der Vagina, die durch Trichomonas, Candida-Pilze, Herpesviren, E. coli verursacht wird. Der Patient klagt über Symptome:

    • Entladung;
    • Schwere im Unterleib oder in der Vagina;
    • Juckreiz;
    • brennendes Gefühl;
    • Beschwerden beim Wasserlassen

    Während der Untersuchung beobachtet der Arzt Hyperämie, Schleimhautödem, Hautausschlag, pigmentierte Läsionen. In einigen Fällen treten erosive Patches auf.

    Vulvitis

    Entzündung der äußeren Genitalorgane. Dazu gehören Schambein, Schamlippen, jungfräuliche Spreu (oder ihre Überreste), der Vorabend der Vagina, Bartholin-Drüsen, Zwiebel. Vulvitis wird durch infektiöse Krankheitserreger verursacht: Streptokokken, E. coli, Chlamydien usw.

    Die provozierenden Faktoren sind:

    • Oralsex;
    • Einnahme von Antibiotika, Hormonen und Medikamenten, die das Immunsystem hemmen;
    • Diabetes mellitus;
    • Leukämie;
    • onkologische Erkrankungen;
    • entzündliche Prozesse in anderen Organen des Urogenitalsystems;
    • Harninkontinenz;
    • häufige Masturbation;
    • ein übermäßig heißes Bad nehmen;
    • Mangel an persönlicher Hygiene.

    Um das Vorhandensein des Entzündungsprozesses festzustellen, können folgende Symptome auftreten:

    • Rötung der Haut;
    • Ödem;
    • Schmerz in der Vulva;
    • Brennen und Jucken;
    • das Vorhandensein von Blasen, Plaque, Geschwüren.

    Prostatitis

    Entzündung der Prostata. Die chronische Form der Krankheit betrifft etwa 30% der Männer zwischen 20 und 50 Jahren. Je nach Ursache des Ereignisses gibt es zwei Gruppen:

    • Infektiöse Prostatitis, verursacht durch Bakterien, Viren oder Pilze;
    • kongestive Prostatitis, die durch entsprechende Prozesse in der Prostatadrüse entsteht (Verletzung der sexuellen Aktivität, sitzende Arbeit, Präferenz für enge Unterwäsche, Alkoholmissbrauch).

    Es gibt Risikofaktoren, die die Entwicklung des Entzündungsprozesses weiter provozieren. Dazu gehören:

    • reduzierte Immunität;
    • hormonelle Störungen;
    • entzündliche Prozesse in nahe gelegenen Organen.

    Identifizieren Sie die Krankheit kann an den charakteristischen Symptomen liegen. Der Patient fühlt sich unwohl, was von Fieber begleitet sein kann, über Schmerzen im Perineum und häufiges Harndrang klagt. Die chronische Form der Prostatitis kann asymptomatisch sein und sich nur während der Verschlimmerung erinnern.

    Diagnose

    Patienten mit Verdacht auf eine Entzündung der Organe des Urogenitalsystems müssen sich vor der Verschreibung einer urologischen Untersuchung unterziehen.

    • Ultraschalluntersuchung der Nieren, Blase;
    • Urin- und Blutuntersuchungen;
    • Es ist möglich, Zystoskopie, Computertomographie, Pyelographie nach individuellen Indikationen durchzuführen.

    Aus den Ergebnissen der Untersuchung hängt ab, welche Diagnose installiert wird und welche Behandlung dem Patienten verschrieben wird.

    Behandlung

    Zur Linderung des Entzündungsprozesses werden medizinische Präparate eingesetzt.

    Der Zweck der ätiologischen Behandlung besteht darin, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen. Dazu müssen Sie den Erreger und seine Empfindlichkeit gegen antibakterielle Wirkstoffe richtig identifizieren. Die häufigsten Erreger von Harnwegsinfektionen sind Escherichia coli, Enterococcus, Staphylococcus aureus, Proteus, Pseudomonas aeruginosa.

    Bei der Auswahl des Arzneimittels werden die Art des Erregers und die individuellen Merkmale des Patienten berücksichtigt. Häufiger verschriebene Breitbandantibiotika. Die Selektivität dieser Medikamente ist hoch, die toxische Wirkung auf den Körper ist minimal.

    Die symptomatische Behandlung zielt darauf ab, die häufigsten und lokalen Symptome der Krankheit zu beseitigen.

    Während der Behandlung steht der Patient unter strenger ärztlicher Aufsicht.

    Sie können den Heilungsprozess beschleunigen, indem Sie die folgenden Regeln beachten:

    • Trinken Sie täglich ausreichend Wasser und mindestens 1 EL. Cranberrysaft ohne Zucker.
    • Aus der Diät salzige und würzige Gerichte ausschließen.
    • Um die Verwendung von Süßem und Mehl während der Behandlung zu begrenzen.
    • Pflege der äußeren Genitalhygiene.
    • Verwenden Sie saure Seife (Lactophil oder Femina).
    • Kündigen Sie Besuche in öffentlichen Gewässern, einschließlich Whirlpools und Pools.
    • Lehnt den häufigen Wechsel der Sexualpartner ab.

    Es muss darauf geachtet werden, die Immunität zu verbessern. Dadurch wird das Wiederauftreten der Krankheit vermieden.

    Die Entzündung des Urogenitalsystems ist ein häufiges Problem der modernen Gesellschaft. Regelmäßige Untersuchungen und vorbeugende Arztbesuche sollten daher zur Norm werden.