Wirksame Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen: eine Liste von Medikamenten, deren Eigenschaften und Anwendungsregeln

Bei Frauen

Blasenentzündung - ein entzündlicher Prozess an der Blasenschleimhaut. Diese Krankheit ist eine der häufigsten Infektionen des Urogenitaltrakts bei Frauen. Etwa ein Viertel des fairen Geschlechts hatte mindestens einmal eine Blasenentzündung, bei 10% der Patienten wird dies chronisch. Bei Männern tritt diese Krankheit nur in 0,5% der Fälle auf.

Eine Blasenentzündung kann sich ganz unerwartet manifestieren und bei einer Frau viele unangenehme Empfindungen hervorrufen. Oft fangen sie an, es selbst zu behandeln, ohne sich an einen Spezialisten zu wenden. Antibiotika sind eines der Hauptmittel gegen Zystitis. Sie müssen ausschließlich von einem Arzt verordnet werden, basierend auf den Untersuchungsergebnissen und dem Gesamtbild des Entzündungsprozesses.

Ursachen der Blasenentzündung

Ein großer Prozentsatz der Inzidenz bei Frauen wird durch die Struktur ihres Urogenitalsystems erklärt. Die kurze, breite Harnröhre und ihre Nähe zur Vagina bilden einen günstigen Hintergrund für das ungehinderte Eindringen der pathogenen Mikroflora in die Harnorgane.

Infektiöse Zystitis entsteht, wenn ein Organ durch verschiedene Mikroorganismen geschädigt wird:

  • Escherichia coli (in den meisten Fällen);
  • Ureaplasma urealyticum;
  • Chlamydia trachomatis;
  • Candida-Pilze.

Nichtinfektiöse Ursachen der Krankheit - Auswirkungen auf die Blasenschleimhaut von Medikamenten, Chemikalien, Fremdkörpern, Verletzungen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome von Blasensand bei Frauen und die Behandlung von Pathologien.

Wirksame Behandlungen für Blasenatonie werden auf dieser Seite beschrieben.

Zur Zystitis prädisponieren:

  • schlechte Hygiene der Harnorgane;
  • sitzende Lebensweise, die stagnierende Prozesse im Becken verursacht;
  • regelmäßige Verstopfung;
  • Druckkleidung tragen;
  • falsche Ernährung (z. B. die Verwendung von würzigen oder würzigen Lebensmitteln, die in den Urin geraten und die Blase reizen);
  • hormonelle Störungen während der Wechseljahre;
  • Pathologien im Zusammenhang mit gestörten Stoffwechselprozessen (zum Beispiel Diabetes).

Ursache der interstitiellen Zystitis sind immunologische Störungen. Die schwerste Form ist eine ulzerative Läsion der Blase. Für diese Form der Erkrankung gibt es ein eigenes Behandlungsschema, das sich von der Behandlung infektiöser Entzündungen unterscheidet.

Erste Anzeichen und Symptome

Das charakteristischste Zeichen einer Blasenentzündung ist der regelmäßige Drang, die Blase zu leeren. In diesem Fall kann die Wahrscheinlichkeit einer willkürlichen Verzögerung des Harndrangs willkürlich abnehmen. Das heißt, es wird schwierig für eine Frau, ihre Blase unter Kontrolle zu halten, was zu einer Enuresis führt.

Wenn Sie nicht sofort mit der Behandlung beginnen, treten andere Symptome der Blasenentzündung auf die Hauptmanifestationen der Pathologie ein:

  • Dysurie;
  • schmerzhaftes und schwieriges Wasserlassen
  • Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken;
  • Ältere Patienten können Restharn in der Blase haben.

Antibiotika-Therapie

Antibakterielle Medikamente gegen infektiöse Zystitis sind die Hauptbehandlung. Bevor ein Arzt ein Medikament verschreibt, muss das Urin gepumpt werden und die Anfälligkeit von Bakterien für Antibiotika bestimmt werden.

Wie behandelt man Zystitis? Die Dauer der Behandlung einer Zystitis mit Antibiotika kann 1, 3 und 7 oder mehr Tage betragen. Es ist sehr wichtig, die vorgeschriebene Dosierung des Arzneimittels zu beachten und den Kurs bis zum Ende abzuschließen. Andernfalls kann eine unbehandelte Blasenentzündung zu einem schleppenden Prozess werden. Unter bestimmten günstigen Bedingungen (Hypothermie, Stress) geht die Krankheit in eine chronische Form über.

Bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen werden mehrere Gruppen von antibakteriellen Medikamenten gegen Zystitis eingesetzt:

  • Aminopenicilline (Amoxicillin, Ampicillin) - in 70% der Fälle wirksam gegen E. coli, wenig toxisch;
  • Cephalosporine (Cefaclor, Cefalexin, Zinnat);
  • Fluorchinolone der 1. und 2. Generation (Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin);
  • Sulfonamide (Sulfamethoxazol, Sulfamethizol);
  • Nitrofurane (Furamag, Nitroxolin) - werden als zusätzliche Behandlungsmethode und zur Verhinderung von Exazerbationen verwendet.

Übersicht über antibakterielle Medikamente gegen Zystitis

Ein Antibiotikum bei Zystitis kann nur von einem Spezialisten verschrieben werden. Wir bieten einen Überblick über die effektivsten und am häufigsten verwendeten Medikamente.

Monural

Es wirkt deprimierend auf viele Arten von pathogenen Bakterien. Monural wirkt nicht nur bei Blasenentzündungen, sondern auch bei anderen Entzündungen des Urogenitalbereichs. Der Wirkstoff Fosfomycin, der bereits nach 2-3 Stunden nach der Verabreichung die Blase beeinflusst. Das Antibiotikum wirkt gegen die meisten Bakterien - die Erreger der Blasenentzündung - und wird daher häufiger bei anderen Krankheiten verschrieben. Die Erholung erfolgt am zweiten Tag des Arzneimittels.

Nehmen Sie das Arzneimittel 2 Stunden vor den Mahlzeiten in Form von Pulver oder Tabletten ein. Bei vollem Magen ist die Wirkung des Arzneimittels abgestumpft. Es ist besser, es nach dem Entleeren der Blase vor dem Zubettgehen zu nehmen. Monural ist für schwangere Frauen (außer für ein Trimester) und Kinder ab 5 Jahren erlaubt.

Palin

Ein Mittel gegen Zystitis aus der Chinolon-Gruppe. Sehr effektiv gegen gramnegative Mikroflora. In einer kleinen Dosierung hat das Arzneimittel eine bakteriostatische Wirkung und in einer großen Dosierung ist es bakterizid. Form Release - Kapseln, Pillen, Kerzen. Bei erwachsenen Frauen wird empfohlen, zweimal täglich 200 mg des Medikaments einzunehmen. Die Therapie dauert 7-10 Tage. Schwangere und stillende Frauen erhalten kein Antibiotikum.

Nolitsin

Das Medikament aus der Gruppe der Fluorchinolone mit einem breiten Wirkungsbereich. Der Wirkstoff ist Norfloxacin, das eine schnelle Wirkung auf die Erreger der Zystitis hat. Es wird empfohlen, Tabletten in einer Dosis von 400 mg zweimal täglich auf leeren Magen einzunehmen. Allergische Reaktionen, Herzrhythmusstörungen, Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase, Kalium und maligne Myasthenie sind Kontraindikationen für die Anwendung.

Abhängig von der Form des Entzündungsprozesses kann die Behandlung 1-2 Wochen dauern. Zur Vorbeugung gegen Rückfälle kann eine Einzeldosis von 200 mg Nolicin verordnet werden.

Ceforal

Cephalosporin-Antibiotikum 3 Generationen. In Form von wasserlöslichen Granulaten hergestellt. Sie können ein Antibiotikum einnehmen, ohne auf Mahlzeiten zu achten. Eine Einzeldosis Ceforal - 1 Tablette. Abhängig vom Schweregrad der Blasenentzündung beträgt die Behandlungsdauer 3 bis 14 Tage.

Nitroxolin

Nitroxolin ist ein antimikrobieller Wirkstoff aus der Gruppe der Oxychinolone. Es wirkt nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen Pilze, die häufig den Entzündungsprozess begleiten. Nehmen Sie Pillen, die Sie 4 mal täglich 2 Stück benötigen. Bei schweren Entzündungsformen wird die Dosierung auf 20 Tabletten pro Tag erhöht. Schwangeren Frauen, die gegen 8-Hydroxychinolin-Derivate allergisch sind, wird Nitroxolin nicht verschrieben.

Furagin

Effektives Uro-Antiseptikum aus der Gruppe der Nitrofurane. Es hat eine geringe Toxizität, hemmt Enzyme von Mikrobenzellen, die bei Frauen Zystitis verursachen. Die empfohlene Dosis von 300 mg pro Tag, deren Aufnahme dreimal geteilt werden sollte. Analoga der Droge sind Furamag, Furazol.

Mögliche Komplikationen und Wiederholungen

Antibiotika können Nebenwirkungen haben. Je länger es dauert, das gleiche Medikament einzunehmen, desto resistenter ist es gegen Bakterien, desto weniger wirksam wird es. Deshalb ist es vor Beginn der Behandlung notwendig, Urin Bakposev herzustellen, um keine wirkungslosen Medikamente zu nehmen.

Aufgrund eines falsch gewählten Antibiotikums, einer Selbstmedikation oder einer unvollständigen Behandlung tritt die Zystitis sehr oft auf, der Prozess geht in eine chronische Form über.

Die Einnahme von Antibiotika wird häufig durch den Zusatz von Pilzmikroflora begleitet, eine Frau entwickelt vaginale Candidiasis, Vaginose. Antibiotika schwächen das Immunsystem, was günstige Bedingungen für das Wachstum von Pilzen schafft. Daher wird empfohlen, zusammen mit Antibiotika eine vorteilhafte Mikroflora zu erhalten und Probiotika (Linex, Acipol, Bifidumbacterin) einzunehmen.

Warum haben Frauen roten Urin und welche Krankheiten kann dies anzeigen? Wir haben die Antwort!

Über die therapeutischen Eigenschaften des Kraut ist gesunken und über die Verwendung von Nierenpathologien wird aus diesem Artikel gelernt.

Folgen Sie dem Link http://vseopochkah.com/lechenie/narodnye/koren-shipovnika.html und lesen Sie, wie die Hagebuttenwurzel gebraut wird und wie Nierensteine ​​behandelt werden.

Mit der Ineffektivität einer Behandlung mit Zystitis können Sekundärerkrankungen auftreten:

Prävention von Krankheiten

Um ein Wiederauftreten der Blasenentzündung zu verhindern, müssen einfache Empfehlungen befolgt werden:

  • Folgen Sie der Hygiene der Genitalien.
  • Zeit, um die Blase freizugeben, tolerieren Sie den Drang nicht;
  • Verwenden Sie ausreichend Flüssigkeit (ab 1,5 Liter pro Tag);
  • nicht überkühlen oder überhitzen;
  • natürliche Unterwäsche aus Baumwolle tragen;
  • gebratene, würzige, geräucherte, salzige Gerichte, Alkohol, Kaffee von der Speisekarte ausschließen;
  • Zeit, um alle Infektionsherde im Körper zu behandeln.

Video - Überprüfung antibakterieller Medikamente zur Behandlung von Zystitis:

Antibiotikum bei Blasenentzündung bei Frauen: Gebrauchsanweisung

Die Krankheit kann jeden überraschen. Oft erscheint es unerwartet und macht sich sofort unangenehm bemerkbar. Ärzte verschreiben Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen. Dies ist die einzige Methode, um die Krankheit effektiv zu bekämpfen. Sie sollten in Verbindung mit einer geeigneten Ernährung und anderen Arzneimitteln eingenommen werden.

Antibiotika

Antibiotika gegen Zystitis sind ein sehr starkes Medikament, verschreiben Sie es, vielleicht nur einen Arzt. Es gibt eine große Auswahl an Medikamenten, die einzeln ausgewählt werden. Erst nach der Untersuchung kann der Arzt Antibiotika gegen Blasenentzündungen verschreiben.

Es ist wichtig zu überlegen, wie eine Infektion auf ein bestimmtes Medikament reagiert. Die Hauptsymptome verschwinden nach einem Tag. Dies ist wahrscheinlich mit der richtigen Wahl der Medikamente. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Antibiotika das beste Mittel gegen Blasenentzündungen sind. Sie sollten jedoch vorsichtig getrunken werden.

Das Medikament an sich selbst zu verschreiben ist ein gefährlicher Weg. Wenn die Wahl nicht richtig ist, kann sie chronisch werden, was viel schwieriger zu heilen ist. Es ist wichtig zu wissen, dass bei Blasenentzündungen nur der behandelnde Arzt ein Antibiotikum verschreibt.

Mit der chronischen Form der Krankheit

Um festzustellen, welche Antibiotika dem Patienten verschrieben werden sollen, führt der Arzt eine Umfrage durch, um die Art der Infektion zu ermitteln, die die Krankheit ausgelöst hat. Danach wird die Reaktion des Mikroorganismus auf Medikamente bestimmt. Am häufigsten ernannt:

Dies sind starke antimikrobielle Mittel, die Zystitis behandeln können. Sie sind in der Lage, den vielen Infektionen zu widerstehen, die diese Krankheit verursachen können.

Solche Medikamente können nicht für Minderjährige verwendet werden, weil möglicherweise die Bildung des Skeletts bei Kindern falsch ist. Und sie sind kontraindiziert für stillende und schwangere Frauen. Mit dem richtigen Ansatz und der Einhaltung der Dosierung möglicherweise eine erfolgreiche Befreiung von der Krankheit.

In akuter Form

Bei akuter Zystitis werden zur Behandlung allgemeine antimikrobielle Wirkstoffe eingesetzt. Es ist wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, da die Gefahr besteht, dass die Krankheit chronisch wird.

Die Verwendung von Monural ist sehr verbreitet. Es verhindert Infektionen in der Blase und deren Fortpflanzung. Die Wirksamkeit wird durch die Entlastung der Entzündung bei der ersten Dosis bestätigt. Urologische Antibiotika gegen Zystitis, die auch verwendet werden können:

Bei der Behandlung von Zystitis kann die Dauer der Medikation unterschiedlich sein. Anhand der Tests wird der Arzt den erforderlichen Kurs vorschreiben.

Während der Schwangerschaft

Für schwangere Frauen werden sparsame Medikamente ausgewählt. Die Krankheit schreitet besonders in den ersten Monaten der Schwangerschaft fort. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Immunität von Frauen geschwächt. Es besteht die Gefahr einer negativen Auswirkung auf den Fötus. Daher müssen Sie mögliche Komplikationen und die Notwendigkeit einer Behandlung von Blasenentzündungen abwägen. Ärzte wählen Medikamente aus, die nur die Blase betreffen. Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen in der Position:

  1. Canephron Es wird aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt, die in der chronischen Form der Krankheit wirksam sind und eine antimikrobielle Wirkung haben.
  2. Monural Dieses Pulver wird bei schweren Entzündungen empfohlen. Grundsätzlich wird den Patienten eine Medikamenteneinnahme verordnet, in schweren Fällen sind mehrere erforderlich (maximal 7).
  3. Cyston Ein wirksames Mittel gegen Blasenentzündung. Atibitic besteht aus pflanzlichen Bestandteilen, wirkt harntreibend und beseitigt Entzündungen.
  4. Canephron Das Medikament wird bei Krämpfen verschrieben und wirkt antimikrobiell. Es wird aus natürlichen Rohstoffen hergestellt.
  5. Amoxiclav Er wird im Extremfall ernannt, kann den Fötus beeinträchtigen.

Alle diese Medikamente können nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Bei allergischen Reaktionen oder Nebenwirkungen die Einnahme abbrechen und den Arzt informieren.

Für die Behandlung von Kindern

Kinder sind auch betroffen. Meist provoziert eine Krankheit in ihnen E. coli. Die Behandlung der Zystitis mit Antibiotika wird nach vollständiger Untersuchung und Bestimmung der Reaktion des Erregers auf die Bestandteile des Arzneimittels verschrieben.

Die Krankheit bei Kindern kann angeboren oder erworben sein. Oft ist es asymptomatisch. Daher ist es wichtig, regelmäßig untersucht zu werden, um gesundheitliche Probleme rechtzeitig zu erkennen.

Alle diese Medikamente werden nach 12 Jahren empfohlen. Diese Antibiotika wirken gegen Blasenentzündungen. Bei sehr jungen und Neugeborenen Cefuroxim verwenden. Die Kursdauer beträgt eine Woche.

Die besten antibakteriellen Medikamente

Die perfekte Lösung ist Solyutab. Es wird in Granulat freigesetzt, das sich leicht in einer Flüssigkeit löst. Der Hauptvorteil ist die Benutzerfreundlichkeit.

Ceforal gilt als eines der wirksamsten Mittel. Es wird in Tabletten freigesetzt, die in Wasser gelöst werden müssen, hat einen angenehmen Erdbeergeschmack.

Das wirksamste Antibiotikum bei Zystitis ist monural. Es wird in Form von Pulver freigesetzt. Dieses Medikament ist ein breites Spektrum ohne Nebenwirkungen. Das Medikament wird innerhalb von Sekunden in den Urin aufgenommen und befreit eine Person sofort von Infektionen in der Blase. Monural wird in den meisten Fällen zugewiesen.

Bei der Einnahme von Monural können Sie auch den antimikrobiellen Wirkstoff Furagin verwenden. Sie ergänzen sich und mischen sich gut.

Der Schmerz verschwindet nach der ersten Dosis. Es wird empfohlen, vor dem Schlafengehen, wenn die Blase leer ist, höchstens alle drei Tage einzunehmen. Normalerweise ist keine erneute Zulassung erforderlich. Alle Symptome verschwinden in 3-4 Stunden. Es ist sogar für die Behandlung schwangerer Frauen vorgeschrieben.

Wie ist die Behandlung?

Bei Zystitis wird ein Antibiotikum erst nach vollständiger Diagnose des Körpers verschrieben. Es ist wichtig, die Ursache zu ermitteln, die zur Entwicklung einer gefährlichen Infektion geführt hat. Aufgrund dieses Wissens wird ein Rezept vorgeschrieben.

Entzündungshemmende Tabletten können verordnet werden:

Sie sollten innerhalb von 2-3 Wochen eingenommen werden. Auch Antispasmodika können verschrieben werden:

Dies sind zusätzliche Mittel, die oft vorgeschrieben sind. Während der Behandlung ist es erforderlich, den Arzt über alle Reaktionen des Körpers während der Behandlung zu informieren. Es ist wichtig, ständig überwacht zu werden.

Levofloxacin wird einmal täglich in 250 ml und Norfloxacin zweimal täglich in 400 ml oral eingenommen. Dies sind starke antibakterielle Mittel.

Eine Alternative kann sein:

  • Fosfomycin - dreimal täglich trinken;
  • Amoxicillin und Clavulanat - dreimal täglich bei 375 mg;
  • Nitrofurantoin - dreimal täglich, 100 mg.

Hier sind die empfohlenen Dosierungen, die von einem Arzt geändert werden können. Die Zulassung kann von einem Tag bis zu einer Woche dauern.

Bei einigen Problemen kann ein langer Verabreichungsweg verordnet werden:

  • Verwendung einiger Arten der Vorkonditionierung (Spermizid, Diaphragma);
  • Rückfälle;
  • Schwangerschaft
  • Alter

Jeder Fall wird individuell von einem Arzt überprüft.

Antibakterielle Medikamente für eine Einzeldosis

Es gibt Mittel, die die Krankheit in einer einzigen Dosis bewältigen können. Solche Medikamente wurden kürzlich veröffentlicht. Bei ihrer Herstellung nach neuesten medizinischen Entwicklungen. Vorbereitungen für eine breite Aktion:

  • Monural und sein Analogon Fosfomycin Trometamol;
  • digital

Die Wirkstoffe dieser Wirkstoffe sind an den Orten konzentriert, an denen sich die Infektion befindet. Dadurch wird maximale Effizienz erreicht. Diese Medikamente werden empfohlen, um mit der akuten Form der Krankheit zu trinken:

  • Amoxicillin;
  • Cefixim;
  • Co-Trimoxazol;
  • Cefuroxim;
  • Ceftibuten.

Behandlung mit Antibiotika, möglicherweise in einer Einzeldosis, wenn keine schweren Komplikationen auftreten. Die Vorteile dieser Therapie:

  • schnelle Genesung;
  • minimale Nebenwirkungen;
  • Kostensenkung.

Die Dosierung wird individuell unter Berücksichtigung der Krankheitsverläufe eingestellt.

Antibakterielle Medikamente aus natürlichen Zutaten

Diese Tools können mit antibakteriellen Medikamenten konkurrieren. Nun wird diese Produktgruppe aktiv weiterentwickelt. Vorteile:

  • keine Nebenwirkungen haben;
  • geeignet für die Behandlung von schwangeren Frauen und Kindern;
  • Zerstören Sie keine nützlichen Mikroorganismen.

Eines dieser Mittel gegen Zystitis bei Frauen ist Cetrazin. Es beseitigt Entzündungen, wirkt antimikrobiell und stärkt das Immunsystem. Nach einem Verlauf der Verabreichung tritt keine Dysbakteriose auf. Es wird aus isländischem Moos hergestellt.

Gegen Zystitis wird auch Cetrazin verschrieben, basierend auf Johanniskraut und Propolis. Es ist gut resorbiert, wirkt entzündungshemmend und antimikrobiell. Nehmen Sie sie einmal täglich, eine Tablette.

Das Leben nach der Einnahme der Medikamente

Nach erfolgreicher Behandlung besteht die Hauptgefahr in einem Rückfall. Vielleicht ist dies der Fall, wenn Patienten die Empfehlungen des Arztes nicht einhalten, die Dosis erhöhen oder verringern. Dies geschieht oft, wenn Menschen auf Selbstheilung zurückgreifen.

Zystitis nach Antibiotika kann sich in vaginale Candidiasis oder Vaginose verwandeln. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Struktur der vaginalen Mikroflora nach einer Behandlung gestört wird. Sie braucht Zeit, um sich zu erholen. Vor diesem Hintergrund können neue Krankheiten auftreten.

Bei der Erkennung von Candidiasis wird die Verwendung eines Antibiotikums bei Zystitis nicht empfohlen. Der am häufigsten verschriebene Flukostat. Und auch verschriebene Salben, die mit den weiblichen Genitalorganen umgehen müssen, sind durchaus wirksame Kandidaten. Sie können die Krankheit in kurzer Zeit besiegen.

Neben dem Einsatz von Medikamenten sollte die Immunität verbessert werden.

Dafür brauchen Sie:

  • Kefir trinken;
  • nimm Vitamine
  • trinken Sie Echinacea-Tinktur.

Es ist am besten, Kefir selbst zu kochen. Dazu sollten Sie in einer Apotheke einen speziellen Lactobacillus erwerben. Wenn Sie die Krankheit heilen konnten, sollten Präventionsmaßnahmen beachtet werden.

  1. Die Verwendung von Baumwollleinen, sein täglicher Wechsel;
  2. Täglich 1,5 Liter Wasser trinken;
  3. Rechtzeitiges Entleeren der Blase;
  4. Richtige Ernährung;
  5. Vermeidung von Unterkühlung

Es ist sehr wichtig, den Flüssigkeitshaushalt im Körper zu kontrollieren und während und nach der Behandlung ausreichend Wasser zu trinken. Durch Befolgen dieser einfachen Regeln können Sie die Möglichkeit eines Rückfalls minimieren. Die Hauptsache ist, alle Empfehlungen der Ärzte zu befolgen, dann ist die Genesung schnell und ohne unangenehme Folgen.

Antibiotika-Behandlung bei Blasenentzündung

Die Blasenentzündung ist eine vorwiegend weibliche Krankheit, bei der sich der entzündliche Prozess in der Blase entwickelt. Ein solcher Zustand ist nicht so gefährlich wie zum Beispiel Todesangst, kann aber niemals ignoriert werden. Erlaube nicht den Übergang der Krankheit in die chronische Form. Frivole Handlungen sollten als Selbstmedikation betrachtet werden, die ohne die notwendigen Untersuchungen und Konsultationen mit einem Arzt durchgeführt wird.

Es gibt eine Reihe von Mitteln, die normalerweise bei Blasenentzündungen verschrieben werden, und es ist ratsam, dass ein Arzt sie ernennt. Tatsache ist, dass Zystitis nicht nur eine komplizierte unabhängige Erkrankung sein kann, sondern auch in Kombination mit Infektionen des Genitalbereichs, Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane, Urolithiasis und Pyelonephritis auftreten kann. Und chronische Zystitis führt zu einer aktiven Veränderung der Zellen der Schleimhaut der Blase, wenn die Entwicklung von Zysten mit der Tendenz zu malignen Umwandlungen und Blasenkrebs wahrscheinlich ist.

In den letzten zehn Jahren hat sich das Wesen der Zystitis verändert. Wenn eine frühere Antibiotika-Therapie mit starken Medikamenten nicht erforderlich war und die Behandlung mit Heilkräutern ausreichend war, die Hygieneanforderungen verschärft wurden, das Immunsystem gestärkt und die notwendige Diät durchgeführt wurde, ist die Situation jetzt anders und eine unzureichende Behandlung akuter Zystitis führt fast immer zur chronischen Form Krankheiten.

Heutzutage ist es bei akuten Blasenentzündungen schwierig, auf Antibiotika zu verzichten, obwohl Antibiotika, insbesondere mit einem breiten Wirkungsspektrum, eine Reihe unangenehmer Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufweisen.

Wenn wir über Antibiotika sprechen, sollten Sie misstrauisch sein, wenn Sie beabsichtigen, oder ohne Urinuntersuchung zur Identifizierung des Erregers, seiner Empfindlichkeit und seiner Resistenz gegen bestimmte Antibiotika. Nach Beendigung der Behandlung muss die Urinkultur wiederholt werden, um die Heilung der Krankheit zu kontrollieren.

Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen

  • Bei der Behandlung von Blasenentzündungen wird üblicherweise Antibiotika wie Monural verschrieben. Dies ist ein sehr beliebtes und wirksames Mittel und wird häufig auch bei akuter bakterieller Zystitis verschrieben, ohne dass ein Urintest durchgeführt wird. Das Medikament ist ein starkes ur-Antiseptikum, ein Derivat der Phosphonsäure. Monural wird in Form von Pulver, Suspension, Granulat hergestellt. Dieses Mittel wird nicht bei chronischer Zystitis verschrieben, da es unmöglich ist, eine vernachlässigte Krankheit mit einer einmaligen Anwendung eines Antibiotikums zu stoppen.
  • Bekannt und das Breitspektrum des Antibiotikums Nolitsin sowie dessen Gegenstücke - Normaks und Norbaktin;
  • Ein recht wirksames antimikrobielles Medikament Norfloxacin gehört zu der Gruppe der Fluorchinolone, in der es auch unter Ärzten beliebte Mittel gibt, wie Ciprofloxacin und Ofloxacin;
  • Nitroxolin, ein 5-NOK-Analogon, ist ein Hydroxychinolin-Antibiotikum und wird auch zur Behandlung von Harnwegsinfektionen verwendet - Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis, Epididymitis;
  • Palin, ein antiseptisches antimikrobielles Arzneimittel, ist ein Chinolon-Antibiotikum und wird bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen verwendet, die gegen Pipemidsäure empfindlich sind.
  • Furagini sein Analogon Furamag sind Derivate von Nitrofuran und werden zur Behandlung von Furagin-empfindlichen Bakterien verwendet.
  • Bei der Behandlung von Erkrankungen des Harnsystems wird häufig auch Nalidixinsäure Neigrammon verschrieben, die häufig durch ausgeprägte antibakterielle Aktivität gekennzeichnet ist.
  • Rulid ist ein antibakterielles Breitbandspektrum, ein halbsynthetisches Antibiotikum der Makrolidgruppe. Es wird auch bei urogenitalen Infektionen angewendet. Nur ein Arzt kann es verschreiben.
  • Nitrofurane Furagin, Furadonin werden hauptsächlich zur Prophylaxe verwendet;
  • In vielen Fällen ist E. coli schwach empfindlich gegen Ampicillin, Biseptol ist hier wirksamer.

Phytopräparationen sind nur in unkomplizierten Fällen, ohne Fieber und starke Schmerzen wirksam. Es ist am besten, sie in Kombination mit anderen Medikamenten zu verwenden.

Exklusiv über Antibiotika bei Zystitis bei Frauen und Männern mit Listen und Vergleichen

In der Struktur der Infektions- und Entzündungsprozesse der unteren Harnwege nimmt die Harnblasenbesetzung den ersten Platz ein. Abgesehen von ihrer wichtigen klinischen Bedeutung ist diese Krankheit auch ein soziales Problem, da der Hauptsymptomkomplex der Pathologie Patienten im Alltag schwerwiegende Unannehmlichkeiten bringt, die Bewegungsfreiheit einschränkt, den Besuch der Arbeit oder der Schule erschwert, die Leistungsfähigkeit insgesamt beeinträchtigt und körperliche Behinderungen verursacht Unbehagen

Diese Pathologie "unter den Menschen" wird als ausschließlich weiblich angesehen, dies ist jedoch nicht der Fall. Die Krankheit ist überall bei Menschen beiderlei Geschlechts und unterschiedlicher Altersgruppen zu finden. Bei Männern ist eine solche Diagnose aufgrund der anatomischen Merkmale der Harnröhre (länger und enger, was eine aufsteigende Infektion in der Blasenhöhle verhindert) viel seltener.

Bei Kindern tritt die Blasenentzündung hauptsächlich im Bereich von vier bis zwölf Jahren auf, und die Jungen leiden sechsmal weniger als Mädchen. Im Alter ist die Inzidenz von Blasenentzündungen völlig ausgeglichen.

Hauptpathogene:

  • Escherichia coli;
  • Protei;
  • Staphylo- und Streptokokken;
  • Mykoplasmen- und Chlamydieninfektion;
  • Trichomonas;
  • Pilze der Gattung Candida.

Welche Antibiotika eignen sich zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten?

Die Wahl der antimikrobiellen Wirkstoffe erfolgt empirisch, dies liegt an dem vorhersagbaren Bereich der Erreger, die Entzündungen verursachen.

Das Medikament hat jedoch eine Reihe von Anforderungen:

  • Antibiotika gegen Zystitis und Urethritis bei Frauen sollten ein möglichst breites Wirkspektrum haben und das gesamte Spektrum der Erreger abdecken;
  • hohe Konzentrationen im Urin erzeugen;
  • eine geringe Resistenzrate in der pathogenen Flora haben;
  • Nephrotoxizität sollte fehlen.

Momentan wird empfohlen, Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen zu verschreiben. Dieses Behandlungsschema ist gut belegt und weist eine hohe Wirksamkeit auf.

Bei schweren chronischen Formen mit häufigen Rückfällen werden lange Gänge verschrieben.

Für die Dauer von isolierten Drei- und Sieben-Tage-Kursen.
Eine Einzeldosis des Arzneimittels ist in der Regel nicht wirksam und hat nach der Einnahme ein hohes Risiko für eine Entzündung oder einen vollständigen Mangel an klinischer Wirkung.
Eine solche Behandlung ist nur bei leichter akuter Zystitis möglich, die zum ersten Mal auftrat.

Phosphomitsina Trometamol (Monural) hat die maximale Wirksamkeit für eine solche Therapie.

Monural

Es ist ein Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum und ein Derivat der Phosphonsäure. Es hat eine ausgeprägte bakterizide Wirkung auf die meisten Gram-positiven und Gram-negativen Pflanzen.

Fosfomycin ist bei Patienten mit individueller Intoleranz und Nierenversagen, bei Patienten unter fünf Jahren und älter als 75 Jahren kontraindiziert. Wird während der Stillzeit nicht verschrieben.

Nebenwirkungen bei der Anwendung können sich manifestieren: Kopfschmerzen, Schwäche, Benommenheit, Vaginitis, Menstruationsstörungen, Dyspepsie.

Das Medikament wird auf leeren Magen mindestens 2 Stunden vor den Mahlzeiten eingenommen. In dieser Hinsicht wird seine Technik vor dem Zubettgehen empfohlen. Der Inhalt eines Beutels wird in einer dritten Tasse warmem Wasser aufgelöst. Die Packung enthält 3 g des Arzneimittels (Tagesdosis für Erwachsene). Kinder werden für 2 g verordnet.

Die Behandlungsdauer beträgt einen Tag. Vor der Einnahme von Monual wird empfohlen, die Blase zu entleeren.

Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen: eine Liste

Nitrofurantoyl (Furadonin)

Es wird sehr selten verwendet, nur für schwere Formen mit Resistenz gegen andere Medikamente.

Es ist mit vielen Nebenwirkungen verbunden:

  • fibrotische Veränderungen in der Lunge;
  • hohe Hepatotoxizität, kann Arzneimittel-Hepatitis verursachen;
  • häufige allergische Reaktionen;
  • Antibiotika-assoziierte Diarrhoe und pseudomembranöse Kolitis;
  • Bronchialobstruktion und Atemstillstand;
  • Gallenstase;
  • reaktive Pankreatitis.

Orale Cephalosporine

Zweite Generation:

Dritte Generation:

  • Cefixim (Suprax, Sorcef);
  • Ceftibuten (Cedex).

Alternative Linie oder hemmende Penicilline

  • Ampicillin / Clavulanat (Augmentin, Amoxiclav).
  • Ampicillin / Sulbactam (Unazin).

Günstige Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen: eine Liste

Die effektivsten und kostengünstigsten sind Fluorchinolone:

Nicht fluorierte Chinole (Negram, Palin, Neuigremon) werden aufgrund der erhöhten Stabilität der Flora bei Erwachsenen weniger häufig verwendet.

Antibiotika gegen Zystitis bei Männern und Frauen: Dosierungen

Antibiotikum bei Blasenentzündung bei Kindern

Für Kinder werden Inhibitor-geschützte Beta-Lactame und orale Cephalosporine der zweiten und dritten Generation empfohlen.

Die Verabreichung von Fosfomycin Trometamol (Monural) ist ebenfalls wirksam.

Die am häufigsten verwendeten sind:

Nitrofurane:

Nalidixinsäure-Zubereitungen:

Pipemidinovysäure:

Blasenentzündung geht nicht nach Antibiotika?

Ein häufiger Fehler bei der Behandlung von Blasenentzündungen ist die Verwendung von Arzneimitteln mit geringer Wirksamkeit auf den Erreger oder die Verwendung von Mitteln mit einer hohen Häufigkeit der Resistenz von Bakterien gegen ihre Wirkung. Zystitis nach Antibiotika bleibt häufig erhalten, wenn Penicilline (Ampicillin, Amoxicillin), Sulfonamide (Co-trimoxazol, Biseptol) und Nitroxolin verordnet werden.

Dies ist auf die hohe Antibiotikaresistenz der Flora gegenüber diesen Produkten zurückzuführen.

Kann Zystitis ohne Antibiotika geheilt werden?

Antibiotika zur Behandlung von Zystitis werden nicht nur bei parasitärer Ätiologie der Erkrankung eingesetzt.

Eine durch Schistosomiasis verursachte Zystitis wird mit Antiparasiten behandelt.

  1. Praziquantel (Biltricid) wird sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen angewendet. Die empfohlene Dosierung beträgt dreimal täglich 20 mg / kg während des Tages.
  2. Metrifonat wird dreimal täglich mit 7,5-10 mg / kg (die Tagesdosis von 600 mg nicht überschreiten) angewendet, wobei sich der Verlauf innerhalb von zwei Wochen wiederholt.
  3. Niridazol wird mit einer Rate von 25 mg / kg (maximal 1500 mg pro Tag) verordnet, aufgeteilt auf 3 Dosen pro Woche bis zu einer Woche.
  4. Gikanton wird einmal intramuskulär mit 3 mg / kg verabreicht.

Bei Krebskomplikationen der genitalen Schistosomiasis ist eine radikale Zystektomie (Entfernung der Blase) angezeigt.

Die wichtigsten Nebenwirkungen bei der Ernennung einer antiparasitischen Therapie: dyspeptische Störungen, Kopfschmerzen, neuropsychiatrische Störungen, Schwäche, verminderte Leistungsfähigkeit, ausgeprägter Schwindel.

Im Falle einer Erkrankung einer anderen Ätiologie wird keine Behandlung einer Zystitis ohne Antibiotika durchgeführt. Akute Formen können sich selbst heilen, aber es dauert Monate, und die Hauptsymptome der Erkrankung bereiten dem Patienten im Alltag erhebliche Beschwerden. Darüber hinaus garantiert eine unzureichend verordnete Primärbehandlung häufige weitere Rückfälle und erhöht das Risiko eines chronischen Prozesses.

Arzneimittel zur Vorbeugung gegen häufige Infektionen der Harnwege bei Frauen

Um ein Wiederauftreten und eine Chronisierung der Erkrankung zu verhindern, wird empfohlen, niedrig dosierte antimikrobielle Wirkstoffe langfristig einzusetzen.

Patienten mit wiederkehrenden Entzündungen im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr nehmen nach jedem Koitus ein Antibiotikum ein.

In den Wechseljahren wird Frauen empfohlen, vor jedem Antibiotika-Kurs hormonelle Cremes zu verwenden, die Östrogen enthalten.

Zusätzliche Behandlungen

Empfohlenes reichhaltiges Trinkverhalten mit Ausnahme von alkoholischen Getränken, Soda, starkem und süßem Tee, Kaffee. Die Einhaltung der Grundprinzipien der 5. Pevzner-Diät wird gezeigt.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um die Schadenszone zu begrenzen und die Entzündungsmediatoren zu blockieren. Bei akuter Zystitis wird eine systemische entzündungshemmende Behandlung verordnet (Nimesulid, Diclofenac, Nimesil). Diese Medikamente haben auch ausgeprägte analgetische und antipyretische Wirkungen.

  • Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms (oder Harnverhalt bei Männern) wird auch die Verschreibung von Schmerzmitteln (Solpadein, Gentos) und Antispasmodika (No-shpa, Platyphyllin, Papaverine) angezeigt.
  • Zur Beseitigung von Ödemen ist eine Antihistamin-Medikation angezeigt (Diazolin, Loratidin, Diphenhydramin).
  • Eine immunmodulatorische Therapie ist wirksam (Uro-Vaksom, Viferon).
  • Aus den Mitteln der traditionellen Medizin wird die Verwendung von Infusionen und Tees aus Schafgarbe, Kamille, Zitronenmelisse, Mutterkraut, Thymian, Johanniskraut, Minze gezeigt.

Es ist wichtig zu wissen, dass viele Kräuter während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert sind. Auch Kräutermedizin wird nicht bei allergischen Reaktionen auf diese Pflanze angewendet.

Zur Langzeitanwendung und zur Vorbeugung von Rückfällen werden pflanzliche Uroseptika verschrieben: Neorenal zwei Tabletten zweimal täglich oder Urostin zwei Kapseln dreimal täglich.

Bei der Verwendung von Furagin wird eine Supplementierung mit Vitamin B6 empfohlen, die für einen vollständigen Metabolismus des Arzneimittels notwendig ist.

Bei chronischer Zystitis ist die Physiotherapie eine unverzichtbare Ergänzung zur Behandlung. Verwenden Sie Lasertherapie, Elektrophorese mit Medikamenten, Pelloidotherapie.

Im Falle einer langfristigen antimikrobiellen Therapie sind Antimykotika und Mittel erforderlich, um die intestinale und vaginale Mikroflora zu normalisieren und aufrechtzuerhalten.

Prädisponierende Faktoren

Bei Frauen spielen die Merkmale des Urogenitaltrakts eine bedeutende Rolle beim Auftreten von Entzündungen (anatomisch breitere und kürzere Harnröhre, ihre Nähe zu Vagina und After). Dies trägt zur Entstehung einer günstigen Umgebung für das ständige Driften der pathogenen Flora in den Blasenraum bei.

Für Männer umfassen Risikofaktoren:

  • Urethritis, Prostatitis, längerer entzündlicher Prozess in den Samenbläschen oder Epididymis;
  • Pyelonephritis;
  • Verstopfung, die den Harnfluss stört und zu einer ständigen Stagnation in der Blase führt;
  • häufige Hypothermie, Stress, verminderter Körperwiderstand.

Eine lange Blasenkatheterisierung und häufige endoskopische Untersuchungen erhöhen das Risiko einer Blasenentzündung unabhängig vom Geschlecht des Patienten.

Meistens steigt der Infektionsweg mit Blasenentzündung an, dh die Infektion dringt aus der Harnröhre in die Blasenhöhle ein. Der Abwärtspfad ist charakteristisch für eine Nierenerkrankung. Hämatogenes Gleiten tritt eher selten auf und ist charakteristisch für einen entfernten, eitrig-septischen Fokus.

Antibiotika bei Blasenentzündung: aktive Hilfe bei richtiger Anwendung

Blasenentzündung ist eine häufige Erkrankung des Harnsystems, die sich durch Entzündungen der Blasenwände während der Aggression von Bakterien, Pilzen und Toxinen äußert.

Antibiotika-Behandlung von Blasenentzündungen

Antibiotika bei Zystitis gelten als unverzichtbare therapeutische Basis, da ohne diese pharmakologischen Mittel die vollständige Unterdrückung des pathologischen Prozesses insbesondere in kompliziertem und chronischem Verlauf nur sehr schwer zu erreichen ist.

Ein kompetenter Arzt wird definitiv ein wirksames antibakterielles Mittel auswählen, um Folgendes zu vermeiden:

  • Nierenschaden (Pyelonephritis),
  • degenerative Veränderungen in den Geweben der Harnwege;
  • abnorme Zellveränderungen;
  • Steinbildung;
  • Harninkontinenz;
  • die Ausbreitung der Infektion auf die Fortpflanzungsorgane;
  • Übergangsprozess in der chronischen.

Eine Blasenentzündung oder eine Blasenentzündung resultiert meistens aus der Aggression pathogener Mikroorganismen.

Die wichtigsten Pathogene, die zur Entwicklung der Pathologie führen, sind: E. coli (77 - 95%), Klebsiella, Staphylococcus, Proteus, Enterococcus. Sehr viel seltener provoziert die Krankheit die Aktivität von Herpesviren, Candida-Pilzen und Helminthen.

Manchmal wird auch eine Zystitis bei Patienten diagnostiziert, die eine Bestrahlung und Chemotherapie erhalten, die durch chemische Verbindungen, Gifte und verletzte Harnorgane vergiftet wurden.

Aber warum sollten Sie Antibiotika trinken, wenn sie nur Bakterien beseitigen, aber nicht in der Lage sind, Viren und Helminthen zu vernichten, und nur bestimmte Pilze die Pilze befallen?

Es ist unmöglich, die Infektion vollständig zu beseitigen, indem nur spezielle Anti-Pilz- und Antihelminthika verwendet werden, da bei einer Abnahme des Immunschutzes die schädliche Bakterienflora sofort aktiviert wird, sich mit anderen Krankheitserregern verbindet und abnormale Prozesse in der Blase verschlimmert.

Um genau zu bestimmen, welches Antibiotikum für einen bestimmten Patienten am besten geeignet ist, wird eine spezielle bakteriologische Untersuchung des Harnsediments durchgeführt. Die Analyse zeigt, welche Art von Mikroorganismus Zystitis verursachte und wie akut auf die Behandlung mit verschiedenen Antibiotika reagiert wird.

Drogeanforderungen

Nicht jedes antimikrobielle Mittel lindert Zystitis - es muss optimale Eigenschaften haben, deren Kombination dem Arzneimittel die größte Wirksamkeit verleiht, die Pathologie in kurzer Zeit heilt und ein Wiederauftreten verhindert.

Die Basis unter diesen Eigenschaften sind:

  1. Die Fähigkeit zu töten, Aktivität zu hemmen, stoppt das Wachstum des identifizierten Erregers - Provokateur der Zystitis.
  2. Die Fähigkeit, sich in den Geweben der Harnblase lange anzusammeln und zu persistieren, um die optimale therapeutische Konzentration zu erreichen, die für eine vollständige therapeutische Wirkung auf die Erreger-Kolonie erforderlich ist.
  3. Langfristige therapeutische Maßnahme zur Aufrechterhaltung der richtigen Menge an Medikamenten im Blut während des ganzen Tages. Am besten sind Medikamente mit verlängerter Wirkung, die der Patient ein- oder zweimal täglich einnimmt, da die Wirkstoffmenge lange Zeit in hoher Konzentration gehalten wird.
  4. Minimale Auswirkungen auf die vorteilhafte Mikroflora der Verdauungsorgane, der Atemwege und der Genitalschleimhaut, um Dysbiose und Candidiasis (Candida-Pilz) zu vermeiden.
  5. Die geringste Anzahl von Nebenwirkungen und deren Schweregrad.
  6. Die optimale Therapieform, die das Antibiotikum vor Zerstörung durch Magensaft schützt und gleichzeitig die Magenschleimhaut vor Arzneimittelirritationen schützt. Zum Beispiel bei der Einnahme - dies ist eine Kapsel.
  7. Reduzierte Eigenschaften des Medikaments lösen Allergien aus.
  8. Die Fähigkeit, Antibiotika mit entzündungshemmenden Arzneimitteln, Antibiotika anderer Gruppen sowie mit bestimmten Arzneimitteln zu kombinieren, die der Patient zur Behandlung von Begleiterkrankungen einnimmt.

Merkmale der antibakteriellen Therapie akuter und chronischer Formen

Gibt es einen Unterschied in der Verwendung von Antibiotika bei der Behandlung akuter und chronischer Prozesse in der Blase?

Die Behandlungsstrategie für akute Zystitis bakterieller Natur sieht keinen obligatorischen Labordetest des genauen Erregertyps (unter Verwendung von Urinsedimentkultur) und seiner Reaktion auf ein bestimmtes Arzneimittel vor. Es gibt eine recht große Gruppe moderner Breitbandantibiotika, die es ermöglichen, die erforderliche Dosis zur Maximierung der Unterdrückung der meisten Zystitis-Erreger kompetent zu berechnen.

Akute bakterielle Zystitis kann schnell und vollständig geheilt werden, indem ein von einem Arzt verordnetes Antibiotikum eingenommen wird. Dies ist die Anzahl der Tage, die es dauert (mindestens 7 Tage). Es ist dann möglich, den Übergang einer akuten Blasenentzündung in ein chronisches Stadium zu verhindern.

Im Gegensatz dazu ist bei der Diagnose eines chronischen Stadiums der Erkrankung eine vollständige Untersuchung erforderlich, um die ursprüngliche Ursache des anomalen Prozesses und die spezifische Art von Bakterien genau zu ermitteln. Wenn der Patient mehrere Zystitis-Exazerbationen hatte, erhielt er in der Regel bereits Antibiotika, und der Erreger konnte eine Resistenz gegen seine Wirkung entwickeln. Daher muss der Arzt im Falle eines chronischen Verlaufs einer Zystitis solche Medikamente finden, die die Aktivität des Erregers wirklich unterdrücken können.

Sie wird unter Berücksichtigung vieler Faktoren nur dann einzeln ausgewählt, wenn der Urin analysiert und die Reaktion des festgestellten Erregers auf das Antibiotikum nachgewiesen wird.

Welche Medikamente werden verschrieben?

Bei der Wahl eines bestimmten Antibiotikums berechnet der Urologe die individuelle Dosis, beurteilt die Wirksamkeit der Behandlung und ersetzt gegebenenfalls das Medikament durch ein alternatives Medikament. Wenn komplizierte Prozesse identifiziert werden, verschreibt der Arzt eine Kombination von 2 und sogar 3 Medikamenten aus verschiedenen Gruppen. Gleichzeitig sind die Dosis des Antibiotikums und die Dauer der Behandlung für eine vollständige Heilung äußerst wichtig.

Es sollte verstanden werden, dass das wirksamste Antibiotikum nicht das Mittel ist - das stärkste Medikament, insbesondere bei primärer Entzündung der Blase, das ohne Komplikationen auftritt. Andernfalls werden die Bakterien gegen ein solches Mittel resistent, und im Falle einer wiederholten oder komplizierten Erkrankung wird es schwierig sein, ein noch leistungsfähigeres Medikament zu finden.

Betrachten Sie die Hauptgruppen der antibakteriellen Arzneimittel, die Ärzte zum Trinken vorschreiben, wobei die ungefähren Kosten von der Anzahl der Tabletten oder Ampullen abhängen.

Beta-Lactam-Gruppe.

Es umfasst Penicilline und Cephalosporine. Der Vorteil dieser Gruppe ist die Sicherheit, da sie nur auf den Erreger wirkt. Die hauptsächliche Nebenwirkung bei 10% der Patienten ist eine Allergie, aber in Abwesenheit von Medikamenten ist die Behandlung von schwangeren Frauen, Kindern und Stillen erlaubt.

Amoxicillin mit Clavulansäure gilt als erstes Antibiotikum bei der Behandlung des akuten Prozesses. Analoga: Augmentin (244 - 359 Rubel), Ecoclav, Amoxiclav - 224 Rubel, Panklav - 200 Rubel, Flemoklav Solyutab. Ein Vergleich von Augmentin mit Flemoklav Solutab (Japan) zeigte, dass die Nebenwirkungen der Behandlung mit Flemoklav Solyutab dank Mikrogranulaten 2-mal weniger häufig auftreten, die Kosten jedoch ebenfalls höher sind.

Im Gegensatz zu Penicillinen kann die Cephalosporin-Gruppe den zerstörenden Enzymen, die von Bakterien ausgeschieden werden, besser widerstehen. Bei kurzen Kursen sind die effektivsten: Cefixim, Pancef, Supraks Solyutab (740 Rubel), Ceftriaxon. Sie unterdrücken jedoch nicht alle Erreger der Zystitis.

Im chronischen Prozess werden häufiger verwendet:

  • Cefotaxim, das sogar Enterokokken und den Pyocyans-Stick zerstört (1 g aus 27 reiben)
  • Ceforal (Generation III). Es wird in der Regel als wirksames Mittel gegen Krankheitserreger verwendet, die gegen andere Antibiotika resistent sind (528 - 629 Rubel).
  • Cefuroxim (Zinnat) in Form von Tabletten (246 - 409 Rubel).

Anwendung von Digital bei Blasenentzündung:

Liste der wichtigsten:

  • Norfloxacin (Nolitsin, Normaks, Norbaksin) erreicht hohe Konzentrationen im Gewebe des Harnwegs und nimmt damit den ersten Platz im akuten Prozess ein.
  • Nolitsin (193 - 354 Rubel) - ein kombiniertes Antibiotikum, das schnell hohe Konzentrationen erreichen und auch schnell aus dem Körper entfernt werden kann. Bei akuter Entzündung macht sich der therapeutische Effekt nach 24 Stunden bemerkbar.
  • Bei komplizierter und chronischer Blasenentzündung sind sie wirksam: Ciprofloxacin (Tsiprobay, Ecocifol, Cyfran - 84 Rub., Tsiprolet) und Levofloxacin (Tavanic, Elefloks) - 515 Rub. Vielleicht die Ernennung von Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid, Zofloks, Zanotsin, Zanotsin OD).

Es wird angenommen, dass es in akuter Form wünschenswert ist, die Aufnahme von Fluorchinolon in kurzen Kursen vorzuschreiben, da eine Kur, die länger als 3 Tage dauert, nicht die gewünschte Wirkung hat. In letzter Zeit haben Ärzte jedoch eine Abnahme der therapeutischen Wirkung von Fluorchinolonen aufgrund der Abhängigkeit von Schadorganismen festgestellt.

Fosfomycin Trometamol (Monural)

Heute gilt Monural (306–900 Rubel für 1 Packung von 2–3 Gramm) aufgrund seiner Wirkung gegen die meisten Krankheitserreger und dem schnellen Eindringen in die Nieren als das wirksamste Arzneimittel bei akuten bakteriellen Entzündungen. Bei akuter bakterieller Zystitis, die zum ersten Mal aufgetreten ist, reicht es aus, sie einmal zu verwenden, für einen ernsteren Vorgang ist es jedoch erforderlich, die Konzentration von Fosfomycin im Blut 3 bis 7 Tage aufrechtzuerhalten.

Russisches Äquivalent in der Zusammensetzung Uronormin-F (ab 220 Rubel).

Nitrofurane

Nitrofurane sind seit der Mitte des letzten Jahrhunderts gängige antimikrobielle Mittel bei der Behandlung von Blasenentzündungen. Der Vorteil der Gruppe ist eine starke bakterizide Wirkung, eine äußerst geringe Wahrscheinlichkeit, dass Bakterien resistent werden. Die Nachteile umfassen eine erhebliche Anzahl von Kontraindikationen und unerwünschten Ereignissen.

Major:

  • Nitrofurantoin (Furadonin) - 33 - 80 Rubel;
  • weniger toxisches Furazidin (Furagin) 274 Rubel;
  • Furamag (470 re.). Aufgrund der Zweikomponentenzusammensetzung wird Furamag aktiver absorbiert als Furagin. Daher wird der Effekt mit kleinen Dosen vor dem Hintergrund einer geringeren Anzahl von Nebenwirkungen beobachtet.

Furazolidon ist in der Blase schwach konzentriert und daher bei Zystitis unwirksam.

Die meisten Ärzte verschreiben Nitrofurane nur zu prophylaktischen Zwecken, aber vor kurzem haben Experten festgestellt, dass Nitrofurantoin und Furazidin bei der Behandlung von Zystitis "eine Wiedergeburt erfahren", weil sie eine spezifischere Wirkung gegen pathogene Bakterien besitzen, wodurch gastrointestinale Dysbiose vermieden werden kann.

Darüber hinaus glauben die Ärzte, dass es bei einem relativ milden Verlauf der akuten Zystitis unrealistisch ist, sofort starke Cephalosporine und Fluorochionyle zu verabreichen. Dies verhindert die Entwicklung einer mikrobiellen Resistenz gegen starke Antibiotika.

Arzneimittel, die zur Nitrofuran-Gruppe gehören

Niedrig toxische Medikamente dieser Gruppe - Rulid (1350 Rubel), Rosksitromitsin (147 Rubel), Azithromycin (105 Rubel), Sumamed (474 ​​Rubel) - Es ist ratsam, Penicillin bei Patienten mit Intoleranz zu verwenden. Makrolide helfen bei bakterieller, chlamydialer, pilzartiger Zystitis, kombiniert mit Prostatitis, Kolpitis und anderen urogenitalen Infektionen. Erhältlich in Formularen für den internen Gebrauch (Tabletten, Suspension).

Stillende Mütter sind im ersten Schwangerschaftsdrittel von Kindern bis zu 6 Monaten verboten.

Das billigste dieser Serie ist Erythromycin (60 - 90 Rubel), aber es ist nicht wirksam gegen den häufigsten Erreger der Zystitis - Escherichia coli (Escherichia coli).

Sulfonamide und Tetracycline

Wirkt gegen Bakterien verschiedener Art, kann aber die Zystitis-Erreger, die Resistenzen entwickelt haben, manchmal nicht unterdrücken. Sie unterdrücken Escherichia coli gut, sind aber in Bezug auf Proteus und Enterokokken inaktiv.

Am häufigsten wird diese Gruppe verschrieben: Tetracyclin, Doxycyclin (Unidox Solutab), das leichter verträglich ist.

Nichtfluorierte Chinolone

Diese antimikrobiellen Wirkstoffe auf der Basis von Oxolinsäure, Nalidixinsäure und Pimemidinsäure haben zusammen mit einer ziemlich ausgeprägten therapeutischen Wirksamkeit eine geringe Anzahl von Nebenwirkungen, wirken sich jedoch nicht auf E. coli aus, weshalb sie von Ärzten häufig nicht verschrieben werden.

Major:

  • Ungespielt Bei entzündlichen Prozessen in den Harnorganen eingesetzt. (3000 - 5100 Rubel).
  • Nitroxolin (Analogon von 5NOK) 86 - 150 Rub. Funktioniert gut mit Trichomonas und Candida-Zystitis;
  • Palin (294 Rubel)

Nicht bei stillenden Müttern, schwangeren Frauen (insbesondere im ersten Trimester) und Kindern unter 12 Jahren angewendet.

Übersicht über Antibiotika zur Behandlung von Zystitis:

Für Kinder

Die Ursache der Zystitis im Kindesalter ist meistens eine Aggression von E. coli. Die Krankheit bei 4 bis 5 von 100 Kindern verläuft ohne offensichtliche Symptome. Bei Jungen tritt die Blasenentzündung häufiger im Alter von 12 Monaten auf, was durch bestimmte Anomalien der Harnorgane erklärt wird, und die Pathologie bei Mädchen wird zwischen 2 und 15 Jahren diagnostiziert.

Eigenschaften:

  • Viele Antibiotika sind in der pädiatrischen Praxis vollständig oder bis zu einem bestimmten Alter des Kindes verboten. Vor der Verwendung des Medikaments müssen daher die vollständigen Anweisungen und nicht die Kurzversion studiert werden.
  • Die Dosierung wird vom Kinderarzt berechnet und sehr oft - unter Berücksichtigung des Gewichts des Kindes. Wenn unangenehme Reaktionen (Juckreiz, Atemnot, Hautausschlag, Erregung, Keuchen, Keuchen) auftreten, wird das Medikament sofort abgebrochen. Bei Atemstörungen bei Kindern unter 4 - 5 Jahren ist ein Notruf erforderlich, um ein Larynxödem zu vermeiden.
  • Da Antibiotika bei Kindern sehr häufig Dysbiose und dyspeptische Symptome auslösen, muss das Kind spezielle Wirkstoffe erhalten, die die gesunde Darm- und Darmflora von Säuglingen unterstützen (Präbiotika und Probiotika).
  • Es ist ratsam, dass Kinder Medikamente in Form von Tropfen oder Suspensionen verabreichen. In schweren Fällen ist es jedoch nicht möglich, therapeutische Lösungen zu injizieren.

Meistens werden Kindern mit einem akuten Krankheitsverlauf verordnet:

  • Monural (streng ab 5 Jahre);
  • Cephalosporine der II - IV - Generationen, einschließlich Cefuroxim (Vorsicht bei Neugeborenen und Frühgeborenen), Cefixim (ab 6 Monate);
  • Amoxicillinclavulanat und seine Synonyme;
  • Wenn das Kind zuvor keine starken Antibiotika erhalten hat und zum ersten Mal krank ist, kann der Kinderarzt Co-trimoxazol, 5-NOK und Nitrofurantoin verschreiben.

Bei der Behandlung von Kindern wegen einer Blasenentzündung ist es ratsam, die Behandlungen mindestens sieben Tage lang durchzuführen. Der Grund ist, dass eine schnelle Behandlung nicht möglich ist, die Erreger jedoch vollständig eliminiert werden müssen.

Für Männer

Bei Jungen ab 3 Jahren und erwachsenen Männern wird eine Blasenentzündung seltener diagnostiziert als bei Frauen. Wenn jedoch eine Pathologie gefunden wird, wird sie sehr häufig von Urethritis und Prostatitis (bei reifen Patienten) aufgrund von stehendem Harn in der Blase begleitet.

Bei der Behandlung von Blasenentzündungen durch Bakterien sind Antibiotika optimal, beseitigen Mikroben in den Harnorganen und beeinflussen die Erreger von Genitalinfektionen. Abhängig vom Schweregrad des Prozesses und dem identifizierten Erreger werden Nolitsin, Amoxiclav, Augmentin, Tsiprobay, Klaforan, Elefloks, Ciprolet, Doxycyclin verschrieben.

Wenn mykotische Organismen die Ursache einer Entzündung geworden sind, sollten Azithromycin (Zitrolid), Fluconazol, Secnidazol in Kombinationstherapie eingenommen werden.

Für Frauen

Aufgrund der anatomischen Merkmale der Harnorgane (kurze Harnröhre, Nähe zur Harnröhre des Anus und der Vagina) wird bei Frauen häufig eine Zystitis diagnostiziert. Darüber hinaus manifestiert sich die Zystitis bei Frauen in der Regel als komplexe urogenitale Erkrankung, die mit Urethritis, Entzündungen der Gliedmaßen, Nieren und sexuell übertragbaren Infektionen (Vaginitis, Kolpitis, Trichomoniasis, Chlamydiose und manchmal Gonorrhoe) verbunden ist.

Dies liegt an dem leichten Eindringen pathogener Mikroben aus dem Darm und den Genitalien in die Blase.

Daher wird die Pathologie bei Frauen nur nach einer Ultraschalluntersuchung, einer bakteriellen Analyse zur Ermittlung der Infektionsquelle und der Art des Erregers, Urin- und Blutuntersuchungen sowie der Urogenitalforschung bei latenten Infektionen behandelt.

Therapeutische Basis:

  1. Die grundlegenden Antibiotika sind: Amoxiclav, Augmentin, Doxacyclin, Cefixim, Azithromycin, Ceforal, Normaks.
  2. Bei einer komplizierten Form der Zystitis oder dem Nachweis von Penicillin-resistenten Bakterien (Enterobacter, Citrobacter, Escherichia coli, Klebsiella) werden häufig Aminoglykosid-Antibiotika (Amikacin, Gentomycin, Clindomitsin) verwendet, wobei sie mit anderen Antimikrobiotika kombiniert werden.
  3. Wenn eine Zystitis mit einer Entzündung der Anhängsel einhergeht, ein Verdacht auf septische Komplikationen besteht oder die Aktivität mehrerer Mikroben oder Pilze gleichzeitig festgestellt wird, verschreibt der Arzt 2 bis 3 Medikamente, einschließlich Sulfonamiden und Nitrofuranen.
  4. Bei Zystitis mit Zusatz von Trichomoniasis werden Urogenitalinfektionen häufig Metronidazol (89 - 134 Rubel) oder dessen Analoga Klion, Trichopol, Flagyl verschrieben, wodurch die anaerobe Flora unterdrückt wird. Die Behandlung einer Zystitis mit Metronidazol bei Frauen ist für verschiedene Manifestationen der Pathologie akzeptabel, wirkt sich jedoch nicht auf aerobe Bakterien (einschließlich Streptokokken und Staphylokokken) aus. Wenn Zystitis durch gemischte Infektionserreger verursacht wird, wird Metronidazol daher mit Sulfonamiden und Antibiotika kombiniert, die aerobe Mikroorganismen unterdrücken.

Schwanger

Die Behandlung einer Blasenentzündung, die eine Frau in Erwartung eines Kindes sehr oft quält, sollte mit dem Frauenarzt sorgfältig abgestimmt werden, da die meisten Antibiotika den Fötus schädigen. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei zukünftigen Müttern wird es besonders wichtig, dass sich ein Antibiotikum direkt im Gewebe der Blase ansammelt - dem Infektionsherd.

Werdende Mütter sind verboten:

  • Fluorchinolone (Nolitsin, Tsiprofloksatsin, Abaktal, Floksal, Tsiprolet) - zerstören die Gelenke des Fötus;
  • Klacid, Fromilid, Clabax, Makropen, Rulid: Vergiften Sie den Körper des Fötus bei Säugetieren;
  • Tetracyclin, Doxycyclin - verletzen die Mineralisierung der Zähne und Knochen des Embryos;
  • Kanamycin, Amikacin, Streptomycin (Aminoglykoside): Nierenpathologien, Taubheit;
  • Levomycetin, Sintomitsin: zerstört das fötale Knochenmark, verursacht Störungen der Blutbildung;
  • Co-trimoxazol (Biseptol): verursacht Defekte, Deformitäten;
  • Dioxidin: wirkt auf den Embryo und den Fötus als Mutagen und Toxin;
  • Enterofuril, Furamag, Ersefuril, Furagin: Keine Sicherheitsdaten für den Fötus.

Erlaubt nur bei zwingender Notwendigkeit:

  • Azithromycin (Sumamed, Zitrolid) - wird bei schwangeren Frauen mit Chlamydienzystitis mit hoher Vorsicht angewendet, obwohl ein offensichtlicher negativer Effekt auf den Fötus nicht nachgewiesen wurde;
  • Furadonin: nur im II. Trimester, in I und III ist verboten;
  • Metronidazol: Im ersten Trimenon verboten, führt zu Anomalien des Gehirns, der Genitalien und der Gliedmaßen. Nehmen Sie im II und III Trimester an, dass kein alternatives Medikament gefunden wird.

Die Verabreichung von Amoxiclav, Josamycin, Cefazolin, Cefepim, Ceftriaxon, Supraksa, Cefotaxim, Erythromycin, Rovamycin, Cefuroxim gilt als relativ sicher.

Sie verursachen keine Anomalien und Defekte im Uterus, werden jedoch mit Vorsicht betrachtet, wenn der wahrscheinliche Nutzen für die werdende Mutter die möglichen Risiken für das Kind, einschließlich des gewöhnlichen Monural, überwiegt.

Zystitis bei zukünftigen Müttern wird mindestens 5 - 7 Tage behandelt. Die Verabreichung einer Einzeldosis von Medikamenten (einschließlich Monural) oder Kurzzeitverläufen liefert nicht das notwendige therapeutische Ergebnis und führt häufig zu Rückfällen.
Monural Anwendung während der Schwangerschaft

Gefahr einer Antibiotika-Therapie

Der Schaden von Antibiotika erklärt sich dadurch, dass sie nicht nur schädliche Mikroben zerstören, sondern auch nützliche Mikroflora, so dass Patienten unerwünschte Nebenwirkungen entwickeln, insbesondere wenn das Antibiotikum falsch gewählt wird, die Dosis nicht der Schwere des Prozesses entspricht und der Behandlungsverlauf unterbrochen wird.

Zu den wichtigsten unangenehmen Folgen:

  • schwerer Durchfall (Antibiotika-assoziiert), begleitet von Dehydratation, Übelkeit, Darmspasmus;
  • vaginale Pilzinfektion;
  • Schleimhaut-Candidiasis (Genitalorgane, Mund, Atemwege, Ösophagus);
  • schwere Dysbiose der Verdauungsorgane;
  • ausgeprägte allergische Reaktionen, die zur Entwicklung einer toxischen Hautnekrolyse mit schweren Schäden an der Epidermis führen;
  • Rötung, Juckreiz, Schwellung an der Injektionsstelle, Venenentzündung (Entzündung der Venenwand) bei Injektion.

Um unerwünschte Komplikationen der Antibiotika-Therapie zu vermeiden:

  1. Es ist nicht erlaubt, den Therapieverlauf zu unterbrechen. Ansonsten kommt es zu einer Vermehrung von Kolonien, die gegenüber den antibiotischen Mikroben unempfindlich sind, was zur Entstehung resistenter Formen von Krankheitserregern führt.
  2. Zum Schutz vor der Resistenzbildung von Mikroorganismen gegen das Antibiotikum empfiehlt es sich, gleichzeitig spezielle Enzyme (Enzyme) einzusetzen. Beispielsweise verbessert Wobenzym die Akkumulation und die hohe Konzentration des Wirkstoffs in der Blase, wodurch die therapeutische Wirkung verstärkt wird.
  3. Um die natürliche Flora der Verdauungsorgane und der Schleimhäute bei der Einnahme von Antibiotika zu erhalten, sind Präbiotika und probiotische Präparate erforderlich. Am effektivsten: Probifor, Atsipol, Beefilis, Acylact, Bififor, Bifidumbacterin Forte, Florin Forte, Biobacton, Flonivin BS, Baktistin, Linex, Normoflorin, RioFlora-Immuno.