Antibiotikum bei Pyelonephritis

Urethritis

Hinterlasse einen Kommentar 27,703

Pyelonephritis wird hauptsächlich im Krankenhaus behandelt, da die Patienten ständig betreut und beobachtet werden müssen. Antibiotika gegen Pyelonephritis sind im obligatorischen Behandlungskomplex enthalten. Darüber hinaus wird dem Patienten Bettruhe, starkes Trinken und Ernährungsanpassungen verschrieben. Manchmal ist die Antibiotikatherapie eine Ergänzung zur chirurgischen Behandlung.

allgemeine Informationen

Pyelonephritis ist eine häufige Infektion der Nieren, die durch Bakterien verursacht wird. Entzündung gilt für das Becken, den Kelch und das Nierenparenchym. Die Krankheit tritt häufig bei Kleinkindern auf, die mit strukturellen Merkmalen des Urogenitalsystems oder mit angeborenen Anomalien in Verbindung stehen. Die Risikogruppe umfasst auch:

  • Frauen während der Schwangerschaft;
  • sexuell aktive Mädchen und Frauen;
  • Mädchen unter 7 Jahren;
  • ältere Männer;
  • Männer, bei denen ein Adenom der Prostata diagnostiziert wurde.
Der Übergang der Erkrankung zur chronischen Form erfolgt durch eine verzögerte Antibiotika-Therapie.

Falsche oder nicht begonnene antibakterielle Therapie führt zum Übergang der Erkrankung von akut zu chronisch. Manchmal führt die Suche nach medizinischer Hilfe zu Nierenfunktionsstörungen, in seltenen Fällen zu Nekrose. Die Hauptsymptome der Pyelonephritis sind Körpertemperatur ab 39 Grad, häufiges Wasserlassen und allgemeiner Verfall. Die Dauer der Krankheit hängt von der Form und den Manifestationen der Krankheit ab. Die stationäre Behandlung dauert 30 Tage.

Grundsätze einer erfolgreichen Behandlung

Um Entzündungen erfolgreich zu beseitigen, sollte die Antibiotikatherapie so schnell wie möglich begonnen werden. Die Behandlung der Pyelonephritis besteht aus mehreren Stadien. Die erste Stufe - Beseitigen Sie die Entzündungsquelle und führen Sie eine antioxidative Therapie durch. In der zweiten Stufe werden der Antibiotikatherapie Immunitätsverbesserungsverfahren hinzugefügt. Die chronische Form ist durch permanente Rückfälle gekennzeichnet, so dass eine Immuntherapie durchgeführt wird, um eine erneute Infektion zu vermeiden. Das Grundprinzip der Behandlung der Pyelonephritis ist die Wahl des Antibiotikums. Bevorzugt wird ein Wirkstoff, der nicht toxisch auf die Nieren wirkt und gegen verschiedene Erreger kämpft. Falls das verschriebene Antibiotikum bei Pyelonephritis am 4. Tag kein positives Ergebnis liefert, wird es verändert. Die Bekämpfung einer Entzündungsquelle umfasst zwei Prinzipien:

  1. Die Therapie beginnt, bis die Ergebnisse des Urin Bakposeva vorliegen.
  2. Nach Erhalt der Ergebnisse der Aussaat wird, falls erforderlich, eine Anpassung der Antibiotika-Therapie durchgeführt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Erreger

Pyelonephritis hat keinen spezifischen Erreger. Die Krankheit wird durch Mikroorganismen im Körper oder durch Mikroben verursacht, die in die Umwelt eingedrungen sind. Eine längere Antibiotika-Therapie führt zu Infektionen, die durch pathogene Pilze verursacht werden. Die häufigsten Krankheitserreger sind Darmflora: Wenn und Kokken Bakterien sind. Die gestartete Behandlung ohne Antibiotika bewirkt das gleichzeitige Auftreten mehrerer Erreger. Krankheitserreger:

  • Protei;
  • Klebsiella;
  • E. coli;
  • Enterokokken, Staphylokokken und Streptokokken;
  • Candida;
  • Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Antibiotika werden bei Pyelonephritis verschrieben?

Um die Pyelonephritis zu heilen, wenden Sie vor kurzem eine schrittweise Antibiotikatherapie an - die Einführung von Antibiotika in zwei Stufen. Zuerst werden den Medikamenten Injektionen injiziert und dann auf die Pille übertragen. Die schrittweise Antibiotikatherapie reduziert die Behandlungskosten und den stationären Aufenthalt. Nehmen Sie Antibiotika ein, bis sich die Körpertemperatur wieder normalisiert hat. Die Therapiedauer beträgt mindestens 2 Wochen. Antibakterielle Therapie umfasst:

  • Fluorchinole - "Levofloxacin", "Ciprofloxacin", "Ofloxacil";
  • Cephalosporine der 3. und 4. Generation - Cefotaxim, Cefoperazon und Ceftriaxon;
  • Aminopenicilline - Amoxicillin, Flemoxin Soluteb, Ampicillin;
  • Aminoglykoside - "Tobramycin", "Gentamicin".
  • Makrolide - werden gegen Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma eingesetzt. "Azithromycin", "Clarithromycin".
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Antibiotika behandeln chronische Pyelonephritis?

Das Hauptziel der Therapie bei der Behandlung der chronischen Pyelonephritis ist die Zerstörung des Erregers im Harntrakt. Eine Antibiotika-Therapie bei chronischer Pyelonephritis wird durchgeführt, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu vermeiden. Antibiotika Cephalosporin-Gruppe anwenden, da der Wirkstoffgehalt im Blut so lange wie möglich bleibt. Cephalosporine der 3. Generation werden oral und in Form von Injektionen eingenommen, daher ist ihre Verwendung für die inkrementelle Therapie ratsam. Die Halbwertzeit der Droge aus den Nieren - 2-3 Tage. Neue Cephalosporine der letzten, vierten Generation eignen sich zur Bekämpfung grampositiver Kokkenbakterien. Bei chronischen Krankheiten verwenden Sie:

  • Cefuroxim und Cefotaxim;
  • "Amoxicillinclavulanat";
  • Ceftriaxon und Ceftibuten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung bei akuter Pyelonephritis

Aufkommende akute Pyelonephritis erfordert eine dringende Antibiotika-Therapie. Um die Ursache der Erkrankung im Anfangsstadium zu zerstören, wird ein Breitbandantibiotikum in einer großen Dosierung verwendet. Die besten Medikamente in diesem Fall - die 3. Generation der Cephalosporine. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, kombinieren Sie die Verwendung von zwei Werkzeugen - "Cefixim" und "Amoxicillin-Clavulanat". Das Medikament wird einmal täglich verabreicht und die Therapie wird durchgeführt, bis sich die Testergebnisse verbessern. Behandlungsdauer für mindestens 7 Tage. Nehmen Sie zusammen mit einer antibakteriellen Therapie Arzneimittel ein, die die Immunität erhöhen. Der Name des Medikaments und die Dosierung werden nur von einem Arzt bestimmt, wobei viele Faktoren berücksichtigt werden.

Dosierung von Medikamenten in Tabletten

  • "Amoxicillin" - 0, 375 - 0,625 g, dreimal täglich trinken.
  • "Levofloxacin" - 0,25 g / Tag.
  • "Ofloxacin" - 0,2 g, zweimal täglich eingenommen.
  • "Cifixime" - 0,4 g, einmal täglich getrunken.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Injektionen bei Pyelonephritis

  • "Amoxicillin" - 1-2 g dreimal täglich.
  • "Ampicillin" - 1,5-3 g, 4 mal täglich.
  • "Levofloxacin" - 0,5 g / Tag.
  • "Gentamicin" - 0,08 g dreimal täglich.
  • "Ofloxacin" - 0,2 g zweimal täglich.
  • "Cefotaxim" - 1-2 g dreimal täglich.
  • "Ceftriaxon" - 1-2 g / Tag.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Widerstand

Eine unsachgemäße Antibiotikatherapie oder die Nichteinhaltung von Medikamentenregeln führt zur Bildung von antibiotikaresistenten Bakterien mit nachfolgenden Schwierigkeiten bei der Wahl der Behandlungsmittel. Die Resistenz von Bakterien gegen antibakterielle Wirkstoffe entsteht, wenn Beta-Laktamase in pathogenen Mikroorganismen vorkommt - einer Substanz, die die Wirkung von Antibiotika hemmt. Die unsachgemäße Verwendung des Antibiotikums führt dazu, dass die dafür anfälligen Bakterien absterben und ihr Platz von resistenten Mikroorganismen eingenommen wird. Bei der Behandlung von Pyelonephritis gelten nicht:

  • Antibiotika von Aminopenicillinen und Fluorchinolen, wenn der Erreger E. coli ist;
  • Tetracyclin;
  • Nitrofurantoin;
  • Chloramphenicol;
  • Nalidinsäure
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Antibiotika bei Frauen während der Schwangerschaft verordnet

Harmlosigkeit und geringe Empfindlichkeit pathogener Bakterien sind die Hauptkriterien für die Auswahl einer Antibiotika-Therapie während der Schwangerschaft. Aufgrund der Toxizität sind viele Medikamente für schwangere Frauen nicht geeignet. Zum Beispiel verursachen Sulfonamide Bilirubin-Enzephalopathie. Der Gehalt an Trimethoprim im Antibiotikum beeinträchtigt die normale Neuralrohrbildung bei einem Kind. Tetracyclin-Antibiotika - Dysplasie. Im Allgemeinen verwenden Ärzte bei schwangeren Frauen Cephalosporine der zweiten und dritten Gruppe, weniger häufig verschriebene Antibiotika der Penicillin-Gruppe und Aminoglycoid.

Welches Antibiotikum ist bei Kindern besser geeignet?

Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern erfolgt zu Hause oder in einer medizinischen Einrichtung, sie hängt vom Krankheitsverlauf ab. Bei einem leichten Grad der Pyelonephritis müssen keine Injektionen ernannt werden. Die Antibiotikatherapie wird oral durchgeführt (Suspensionen, Sirupe oder Tabletten). Ein Antibiotikum, das einem Kind verabreicht wird, sollte aus dem Gastrointestinaltrakt gut resorbiert werden und vorzugsweise gut schmecken.

Bei den ersten Symptomen der Krankheit, bevor die Ergebnisse des Urins im Urin gewonnen werden, wird dem Kind "geschütztes" Penicillin oder Cephalosporine der 2. Gruppe verschrieben. Das beste Medikament zur Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern ist Augumentin, das in 88% der Fälle wirksam ist. Behandelt Medikamente mit geringer Toxizität. Nach einer umfassenden Antibiotikatherapie wird das homöopathische Mittel "Canephron" verordnet. Bei einer komplizierten Form der Erkrankung muss das antibakterielle Arzneimittel alle 7 Tage gewechselt werden.

Antibiotika und Diät bei der Behandlung von Pyelonephritis

Pyelonephritis - unspezifische Entzündung. Um zu bestimmen, welche Antibiotika zu behandeln sind, ist es erforderlich, eine bakterielle Kultur des Urins durchzuführen, um Pathogene zu bestimmen.

Es kann 2 Wochen dauern, um die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber dem Erreger zu bestimmen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird die empirische Therapie mit Breitspektrum-Medikamenten durchgeführt.

Rationale Programme der Weltgesundheitsorganisation. Die WHO klassifiziert die Entzündung des Becken-Beckensystems der Gruppe der tubulo-interstitiellen Nephritis, die die infektiöse Genese der Krankheit bestimmt.

Um herauszufinden, welche Antibiotika zu behandeln sind, müssen Sie herausfinden, ob die Krankheit primär oder sekundär ist. Die bakterielle Ätiologie der Erkrankung bestimmt den akuten Verlauf. Die Chronisierung erfolgt in sekundären Formen.

Es gibt keine allgemeine Klassifikation der Nosologie. Die häufigste Abstufung nach Studenikin bestimmt die primäre und sekundäre, akute und chronische Aktivität. Bei der Definition der Behandlung ist es notwendig, ein Stadium des pyelonephritischen Prozesses (Sklerose, Infiltrat) aufzudecken.

Nach einer gründlichen Diagnose der Pathologie anhand der oben genannten Kriterien kann bestimmt werden, welche Antibiotika zur Behandlung der Pyelonephritis eingesetzt werden.

Behandlung von Pyelonephritis: Welche Medikamente

Die Behandlung der Entzündung des Nierenbeckensystems ist nur nach Feststellung pathogenetischer, morphologischer und symptomatischer Zusammenhänge möglich. Sie müssen nicht nur Medikamente wählen, es ist wichtig, die Qualität der Ernährung, Ernährung, Ruhezustand.

Die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthalts wird vom Zustand des Patienten, der Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und dem Risiko für das Leben einer Person bestimmt. Bettruhe, die 7 Tage dauert, ist rational für Schmerzsyndrom, hohes Fieber.

Diät für Pyelonephritis

Eine Diät mit Entzündung des Nierenbeckens zielt darauf ab, die Nierenbelastung zu reduzieren. Ärzte verschreiben bei Pathologietabelle Nummer 5 von Pevzner. Bestimmt mit der Verschlimmerung chronischer Formen oder akuter Krankheitsaktivität. Die Essenz der Diät-Therapie besteht darin, die Salzmenge zu begrenzen, die Flüssigkeitsaufnahme nimmt mit abnehmender Nierenfunktion ab.

Das optimale Gleichgewicht von Nahrungsbestandteilen, Vitaminen und Mikroelementen wird durch das Wechseln von Proteinen und pflanzlichen Lebensmitteln erreicht. Es ist notwendig, scharfe, fette, frittierte Gerichte auszuschließen, extraktive und ätherische Öle sollten abgelehnt werden.

Grundlage der medikamentösen Behandlung sind Antibiotika. Welche Medikamente zu verwenden sind, wird durch folgende Prinzipien bestimmt:

  1. Bakterielle Urinkultur zur Bestimmung der Antibiotikaempfindlichkeit;
  2. Empirische Behandlung mit Fluorchinolonen für 2 Wochen;
  3. Beurteilung der Bakteriurie während der Medikamenteneinnahme;
  4. Das Fehlen einer Therapie wird als Versagen in der Behandlung gewertet;
  5. Erhalt der Bakteriurie - geringe Wirksamkeit der Therapie;
  6. Für die Infektion der Harnwege werden kurze Antibiotika-Behandlungen verordnet.
  7. Die Langzeittherapie wird mit einer Infektion des oberen Harntrakts durchgeführt.
  8. Wenn Rückfälle bakterielle Impfung erforderlich sind, um die Flora und Empfindlichkeit zu bestimmen.

Die Hauptstadien der Antibiotika-Therapie der Pyelonephritis:

  • Unterdrückung des Entzündungsprozesses;
  • Pathogenetische Therapie zur Linderung des Entzündungsprozesses;
  • Immunkorrektur mit antioxidativem Schutz nach 10-tägiger Behandlung mit antibakteriellen Mitteln;
  • Antirückfallbehandlung der chronischen Form.

Pyelonephritis wird im Stadium 2 mit antibakteriellen Mitteln behandelt. Die erste ist die Beseitigung des Erregers. Besteht aus empirischer Therapie, gezielter Behandlung nach Erzielung bakterieller Aussaat, Diuretikatherapie. Eine infusionskorrigierende Behandlung hilft, mit zusätzlichen Symptomen fertig zu werden. Hämodynamische Störungen erfordern eine zusätzliche Korrektur.

Akute Pyelonephritis wird nach Erhalt der Aussaat erfolgreich mit Antibiotika behandelt. Mit dem Test können wir die Empfindlichkeit der kombinierten Flora abschätzen. Für den Arzt ist das Ergebnis der bakteriologischen Forschung wichtig, um zu bestimmen, mit welchen Antibiotika der Entzündungsprozess des Nierenbeckens behandelt wird.

Antibiotika zur Behandlung von Nierenentzündungen

Die Auswahl der Antibiotika erfolgt nach folgenden Kriterien:

  • Aktivität gegen Hauptpathogene;
  • Mangel an Nephrotoxizität;
  • Hohe Konzentration in der Läsion;
  • Bakterizide Wirkung;
  • Aktivität im pathologischen Säure-Basen-Gleichgewicht des Urins des Patienten;
  • Synergismus bei der Ernennung mehrerer Medikamente.

Die Dauer der Antibiotika-Therapie sollte nicht unter 10 Tagen liegen. In dieser Zeit wird die Bildung schützender Bakterienformen verhindert. Die stationäre Behandlung dauert mindestens 4 Wochen. Ungefähr jede Woche müssen Sie das Medikament ersetzen. Um ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, empfehlen Nephrologen die Kombination von Antibiotika mit Uroseptika. Medikamente verhindern wiederholte Exazerbationen.

Empirische Behandlung der Pyelonephritis: Beginn der Antibiotika

Antibakterielle Medikamente gegen Pyelonephritis:

  1. Die Kombination von Beta-Lactamase-Inhibitoren mit halbsynthetischen Penicillinen (Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure) - Augmentin in einer Tagesdosis von 25-50 mg, Amoxiclav - bis zu 49 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag;
  2. Cephalosporine der zweiten Generation: Cefamandol 100 µg pro Kilogramm Cefuroxim;
  3. Cephalosporine der 3. Generation: Ceftazidim 80-200 mg, Cefoperazon, Ceftriaxon intravenös 100 mg;
  4. Aminoglykoside: Gentamicinsulfat - 3-6 mg intravenös, Amikacin - 30 mg intravenös.

Antibakterielle Medikamente zur Abschwächung der Aktivität des Entzündungsprozesses:

  • Cephalosporine der zweiten Generation: Vercef, Cyclo jeweils 30-40 mg;
  • Halbsynthetische Penicilline in Kombination mit Beta-Lactamasen (Augmentin);
  • Cephalosporine der dritten Generation: 9 mg Tsedex pro Kilogramm;
  • Nitrofuranderivate: Furadonin, jeweils 7 mg;
  • Chinolonderivate: Nalidixinsäure (Nevigramon), Nitroxolin (5-Nitrox), Pipemidosäure (Pimidel), 0,5 g pro Tag;
  • Trimethoprim, Sulfamethoxazol - 5-6 mg pro Kilogramm Gewicht.

Eine schwere septische Form der Pyelonephritis mit der Anwesenheit von Polyresistenz der Flora gegen antibakterielle Medikamente erfordert eine lange Suche nach Medikamenten. Zur richtigen Behandlung gehören auch bakterizide und bakteriostatische Arzneimittel. Die kombinierte Therapie für einen Monat wird bei akuten und chronischen Formen der Krankheit durchgeführt.

Bakterizide Medikamente gegen Entzündungen der Nierenbecher:

  1. Polymyxin;
  2. Aminoglykoside;
  3. Cephalosporine;
  4. Penicilline
  1. Lincomycin;
  2. Chloramphenicol;
  3. Tetracycline;
  4. Makrolide.

Bei der Auswahl der Taktiken zur Behandlung einer Krankheit muss der Synergismus von Medikamenten berücksichtigt werden. Die optimalsten Kombinationen von Antibiotika sind Aminoglykoside und Cephalosporine, Penicilline und Cephalosporine, Penicilline und Aminoglycoside.

Es wurden antagonistische Beziehungen zwischen den folgenden Arzneimitteln festgestellt: Levomycetin und Makrolide, Tetracycline und Penicilline, Levomycetin und Penicilline.

Die folgenden Arzneimittel gelten als schwach toxisch und nephrotoxisch: Tetracyclin, Gentamicin, Cephalosporine, Penicilline, Polymyxin, Monomitsin, Kanamycin.

Aminoglykoside dürfen nicht länger als 11 Tage verwendet werden. Nach diesem Zeitraum steigt ihre Toxizität signifikant an, wenn die Wirkstoffkonzentration im Blut 10 µg pro Milliliter übersteigt. In Kombination mit Cephalosporinen wird ein hoher Kreatiningehalt erreicht.

Um die Toxizität nach einer Antibiotikatherapie zu reduzieren, ist es wünschenswert, eine zusätzliche Behandlung mit Uroantiseptika durchzuführen. Kindern, die älter als 2 Jahre sind, werden Nalidixinsäurepräparate (Schwarze) vorgeschrieben. Medikamente wirken bakterizid und bakteriostatisch auf die gramnegative Flora. Sie können diese Antiseptika nicht zusammen mit Nitrofuranen verwenden, die länger als 10 Tage dauern.

Gramurin hat ein breites Spektrum antibakterieller Wirkung. Ein Derivat von Oxolinsäure wird 10 Tage verabreicht.

Pimidel wirkt sich positiv auf die meisten gramnegativen Bakterien aus. Unterdrückt die Aktivität von Staphylokokken. Die medikamentöse Behandlung wird in einem kurzen Verlauf von 7-10 Tagen durchgeführt.

Nitrofurane und Nitroxolin wirken bakterizid. Arzneimittel haben vielfältige Auswirkungen auf Bakterien.

Der Sicherungsagent ist Zanocin. Ein breites Wirkungsspektrum des Medikaments auf die intrazelluläre Flora ermöglicht es Ihnen, das Instrument mit einer geringen Wirkung von anderen Uroseptikovs anzuwenden. Die Unmöglichkeit der Verschreibung des Arzneimittels als Haupttherapeutikum beruht auf seiner hohen Toxizität.

Biseptol ist ein gutes Mittel gegen Rückfall bei Pyelonephritis. Es dient zur langfristigen Entzündung des Beckensystems.

Welche Diuretika werden zur Behandlung von Pyelonephritis verwendet?

Neben Antibiotika wird die Pyelonephritis in den ersten Tagen mit Schnelldiuretika behandelt. Veroshpiron, Furosemid - Arzneimittel, die die Aktivität des renalen Blutflusses erhöhen. Der Mechanismus zielt darauf ab, Mikroorganismen und Entzündungsprodukte aus dem ödematösen Gewebe des Beckens zu entfernen. Das Volumen der Infusionstherapie hängt von der Schwere der Intoxikation, den Diureseindikatoren und dem Zustand des Patienten ab.

Die pathogenetische Behandlung wird während des Antibiotikums im mikrobiell-entzündlichen Prozess verordnet. Die Therapiedauer beträgt nicht mehr als 7 Tage. In Kombination mit einer anti-sklerotischen, immunkorrektiven, antioxidativen und entzündungshemmenden Therapie können Sie auf die vollständige Ausrottung von Mikroorganismen zählen.

Der Empfang von Suram, Voltaren und Ortofen wird 14 Tage lang durchgeführt. Indomethacin ist bei Kindern kontraindiziert. Um den negativen Einfluss des entzündungshemmenden Mittels Indomethacin auf den Gastrointestinaltrakt des Kindes zu verhindern, wird die Verwendung von Arzneimitteln für mehr als 10 Tage nicht empfohlen. Um die Blutversorgung der Nieren zu verbessern, die Filtration zu verbessern und das Gleichgewicht zwischen Elektrolyten und Wasser wiederherzustellen, wird reichlich Trinkwasser empfohlen.

Desensibilisierende Medikamente (Claritin, Suprastin, Tavegil) werden bei chronischer oder akuter Pyelonephritis eingesetzt. Zur Linderung von allergischen Reaktionen wird die Sensibilisierung vorbeugend mit Tocopherolacetat, Unithiol, Beta-Carotin, Trental, Cinnarizin, Aminophyllin durchgeführt.

Eine immunokorrektive Therapie wird für die folgenden Indikationen verschrieben:

  • Schwerer Nierenschaden (multiples Organversagen, obstruktive Pyelonephritis, eitrige Entzündung, Hydronephrose, Megaureter);
  • Alter der Brust;
  • Die Dauer der Entzündung beträgt mehr als einen Monat;
  • Antibiotika-Intoleranz;
  • Gemischte Mikroflora oder Mischinfektion.

Die Immunkorrektur wird nur nach Rücksprache mit dem Immunologen ernannt.

Chronische Pyelonephritis, welche Immunotropika zu behandeln sind:

  1. Lysozym;
  2. Myelopid;
  3. Cycloferon;
  4. Viferon;
  5. Leukinferon;
  6. Reaferon;
  7. Imunofan;
  8. Licopid;
  9. Levamisole;
  10. T-Activin.

Wenn bei einem Patienten eine sekundär geschrumpfte Niere entdeckt wird, sollten Sie länger als 6 Wochen lang Medikamente mit antisklerotischer Wirkung einnehmen (Delagil).

Vor dem Hintergrund der Remission werden Fitozbory (Kamille, Dogrose, Schafgarbe, Birkenknospen, Bärentraube, Liebstöckel, Maisseide, Brennnessel) vorgeschrieben.

Antibiotika werden im Stadium der Antirückfalltherapie für etwa ein Jahr mit periodischen Unterbrechungen verschrieben.

Die Diät wird mit allen oben genannten Schritten kombiniert. In akuter Form ist es wichtig, die Bettruhe während der Woche aufrechtzuerhalten.

Anti-Rückfall-Medikamente werden ambulant verordnet. Biseptol wird in einer Dosis von 2 mg pro Kilogramm Sulfamethoxazol einmal pro Tag für 4 Wochen verabreicht. Furagin mit einer Rate von 8 mg pro Kilogramm Gewicht während der Woche. Die Behandlung mit Pimemidovoy oder Nalidixinsäure wird für 5-8 Wochen durchgeführt. Das Duplikationsschema beinhaltet die Verwendung von Biseptol oder Nitroxolin in einer Dosierung von zwei bis 10 mg. Zur Therapie der wiederkehrenden Form kann Nitroxolin morgens und abends in einer ähnlichen Dosis verwendet werden.

Bei der Beurteilung, welche Antibiotika zur Behandlung der Pyelonephritis eingesetzt werden, sollten viele Faktoren berücksichtigt werden, die auf eine Entzündung des Nierenbecken-Becken-Systems zurückzuführen sind.

Welche Antibiotika zur Behandlung von Pyelonephritis: eine Liste von Medikamenten und die Regeln der medikamentösen Therapie

Nierenerkrankungen werden häufig von Entzündungen begleitet. Bei vielen Patienten diagnostizieren Urologen eine Pyelonephritis. Die Behandlung mit Antibiotika hemmt die Aktivität pathogener Mikroorganismen.

Bei der Auswahl der Medikamente berücksichtigt der Arzt die Art der Bakterien, den Grad der Nierenschädigung, die Wirkung des Arzneimittels - bakterizid oder bakteriostatisch. In schweren Fällen ist die Kombination zweier antibakterieller Verbindungen wirksam. Wie behandelt man Pyelonephritis mit Antibiotika? Welche Medikamente werden am häufigsten verschrieben? Wie lang ist der Therapieverlauf? Antworten im Artikel.

Ursachen der Krankheit

Pyelonephritis ist eine Entzündung des Nierengewebes. Die Infektion dringt aus der Blase (meistens), aus pathologischen Herden in anderen Körperteilen mit Lymphe und Blut (seltener) ein. Die Nähe der Genitalien und des Anus zur Harnröhre erklärt die häufige Entwicklung einer Pyelonephritis bei Frauen. Der Haupttyp des Erregers ist E. coli. Außerdem scheiden Ärzte Klebsiella, Staphylococcus, Enterococcus, Proteus, Pseudomonas aus, wenn der Urin kultiviert wird.

Eine der Ursachen für die Pathologie ist die falsche Behandlung von Infektionskrankheiten des unteren Harnsystems. Pathogene Mikroorganismen steigen allmählich auf und dringen in die Nieren ein. Die Behandlung von Pyelonephritis für eine lange Zeit, oft Rückfälle auftreten.

Der zweite Grund ist die Stagnation des Urins mit einem Problem mit dem Abfluss von Flüssigkeit, wobei der Abfluss erneut in das Nierenbecken geleitet wird. Vesicourethral Reflux stört die Funktion von Blase und Nieren, provoziert den Entzündungsprozess, die aktive Fortpflanzung pathogener Mikroorganismen.

Pyelonephritis-Code gemäß ICD-10-N10-N12.

Erfahren Sie mehr über die Symptome der Nierentuberkulose sowie über die Behandlung der Krankheit.

Wie entferne ich Nierensteine ​​bei Frauen? Die effektiven Behandlungsmöglichkeiten werden auf dieser Seite beschrieben.

Anzeichen und Symptome

Die Krankheit ist akut und chronisch. Bei vernachlässigten Krankheitsfällen deckt die Infektion viele Teile des Körpers ab, der Zustand verschlechtert sich deutlich.

Die Hauptsymptome der Pyelonephritis:

  • starke akute Schmerzen in der Lendenwirbelsäule;
  • Anfälle von Übelkeit;
  • Temperaturanstieg auf +39 Grad;
  • Tachykardie;
  • Schüttelfrost
  • Kurzatmigkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • häufiges Wasserlassen;
  • leichte Schwellung der Gewebe;
  • Verfärbung des Urins (grünlich oder rot);
  • Verschlechterung;
  • Laut den Ergebnissen der Urinanalyse wird der Leukozytenspiegel um 18 Einheiten oder mehr erhöht.

Arten, Formen und Stadien der Pathologie

Ärzte teilen:

  • akute Pyelonephritis;
  • chronische Pyelonephritis.

Nierenpyelonephritis-Klassifizierung gemäß der Form:

Einstufung unter Berücksichtigung der Infektionswege in den Nieren:

Lokalisierungsgebietsklassifizierung:

Antibiotika-Behandlung von Nierenentzündungen

Wie behandelt man Pyelonephritis mit Antibiotika? Ohne rechtzeitige Behandlung der Nierenentzündung führt eine infektiös-entzündliche Erkrankung zu Komplikationen. Bei schweren Formen der Pyelonephritis entwickeln 70 von 100 Patienten eine Hypertonie (erhöhter Druck). Zu den gefährlichen Folgen vor dem Hintergrund vernachlässigter Fälle gehört die Sepsis: Die Erkrankung ist lebensbedrohlich.

Die Grundregeln der medikamentösen Therapie bei Pyelonephritis:

  • Auswahl antibakterieller Mittel unter Berücksichtigung des Zustands der Nieren, um eine Schädigung des betroffenen Gewebes zu vermeiden. Das Medikament sollte die geschwächten Organe nicht beeinträchtigen;
  • Der Urologe muss Bacpossev verschreiben, um die Art der pathogenen Mikroorganismen zu identifizieren. Nur gemäß den Ergebnissen des Tests auf Empfindlichkeit gegen antibakterielle Zusammensetzungen empfiehlt der Arzt ein Arzneimittel zur Unterdrückung von Entzündungen in den Nieren. Im Falle einer schweren Erkrankung werden Breitbandreagenzien eingesetzt, obwohl keine Reaktion aus dem Labor erfolgt. Vor dem Hintergrund der Anwendung werden gramnegative und grampositive Bakterien abgetötet;
  • Die beste Option ist die intravenöse Verabreichung von Medikamenten. Bei dieser Art der Injektion gelangen die aktiven Komponenten sofort in den Blutkreislauf und die Nieren wirken kurz nach der Injektion;
  • Bei der Verschreibung eines antibakteriellen Mittels ist es wichtig, den Säuregrad des Harns zu berücksichtigen. Für jede Medikamentengruppe gibt es eine bestimmte Umgebung, in der sich die therapeutischen Eigenschaften am besten manifestieren. Für Gentamicin sollte der pH beispielsweise von 7,6 bis 8,5, Ampicillin von 5,6 bis 6,0, Kanamycin von 7,0 bis 8,0 sein;
  • Ein Antibiotikum mit schmalem oder breitem Spektrum sollte mit dem Urin ausgeschieden werden. Es ist die hohe Konzentration des Wirkstoffs in der Flüssigkeit, die auf eine erfolgreiche Therapie hinweist.
  • Antibakterielle Zusammensetzungen mit bakteriziden Eigenschaften - die beste Option bei der Behandlung von Pyelonephritis. Nach dem therapeutischen Verlauf wird nicht nur die Vitalaktivität pathogener Bakterien gestört, sondern auch die Zerfallsprodukte werden durch den Tod gefährlicher Mikroorganismen vollständig eliminiert.

Wie man diese antibakteriellen Wirkstoffe versteht

Ärzte identifizieren mehrere Kriterien zur Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung:

  • früh Die ersten positiven Veränderungen sind nach zwei bis drei Tagen spürbar. Anzeichen von Intoxikation, Schmerzsyndrom werden reduziert, Schwäche verschwindet und die Nierenfunktion ist normalisiert. Nach drei bis vier Tagen zeigt die Analyse das Auftreten von sterilem Urin;
  • spät Nach zwei bis vier Wochen stellen die Patienten eine deutliche Verbesserung ihres Zustands fest und Anfälle von Schüttelfrost, Übelkeit und Fieber verschwinden. Die Urinanalyse an 3–7 Tagen nach Behandlungsende zeigt das Fehlen pathogener Mikroorganismen;
  • endgültig. Ärzte bestätigen die Wirksamkeit der Therapie, wenn sich eine erneute Infektion der Organe des Harnsystems 3 Monate nach Abschluss der Antibiotika nicht manifestiert.

Es ist wichtig:

  • Laut den Ergebnissen der Studien stellten die Ärzte auf der Grundlage der Überwachung des Verlaufs der Antibiotikatherapie bei Pyelonephritis fest, dass die wirksamste Behandlung der häufigste Wechsel von Medikamenten ist. Oft verwendetes Schema: Ampicillin, dann - Erythromycin, dann - Cephalosporine, die nächste Stufe - Nitrofurane. Sie sollten lange keine Antibiotika verwenden;
  • Bei Exazerbationen, die nach zwei oder vier Antibiotikagehandlungen auftreten, werden 10 Tage lang entzündungshemmende Medikamente (keine Antibiotika) verordnet.
  • Ohne hohe Temperaturen und ausgeprägte Vergiftungssymptome wird es Negs oder Nitrofuran-Verbindungen ohne vorherige Verwendung von antibakteriellen Mitteln verschrieben.

Informieren Sie sich über die Anzeichen einer akuten Urethritis bei Frauen sowie über Behandlungsoptionen für die Krankheit.

Wie behandelt man den Nierendruck und was ist das? Lesen Sie die Antwort an diese Adresse.

Unter http://vseopochkah.com/bolezni/drugie/polikistoz.html finden Sie Informationen zu den Symptomen und zur Behandlung der polyzystischen Nierenerkrankung.

Die wichtigsten Arten von Medikamenten bei Pyelonephritis

Es gibt mehrere Gruppen antibakterieller Verbindungen, die die Aktivität pathogener Mikroben in den Nieren und der Blase am aktivsten unterdrücken:

  • Antibiotika gegen Pyelonephritis bei Frauen werden unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung, des Säuregehalts des Harns, der Art des Prozesses (akut oder chronisch) ausgewählt. Die durchschnittliche Behandlungsdauer für einen Kurs beträgt 7 bis 10 Tage. Applikationsmethode: parenterale Verabreichung (Injektion) oder oral (Tabletten);
  • Antibiotika gegen Pyelonephritis bei Männern wählt der Urologe unter Berücksichtigung der gleichen Faktoren wie bei Frauen. Die Anwendungsmethode hängt von der Schwere der Nierenpathologie ab. Zur schnellen Beseitigung von Symptomen bei aktivem Entzündungsprozess werden intravenöse Lösungen verschrieben.

Effektive Medikamente:

  • Fluorchinolon-Gruppe. Antibiotika werden häufig als erste Behandlungslinie für die Behandlung entzündlicher Prozesse in den Nieren ausgewählt. Pefloxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin, Norfloxacin. Weisen Sie je nach Schweregrad Pillen oder Injektionen zu. Anwendung - 1 oder 2 mal am Tag für 7-10 Tage;
  • Gruppe Cephalosporine. Bei unkomplizierter Pathologie werden 2 Generationen verschrieben: Cefuroxim, Cefaclor (dreimal täglich, von einer Woche bis 10 Tage). Für die Behandlung schwerer Formen der Pyelonephritis bei Frauen und Männern wurden Mittel für 3 Generationen verschrieben. Effektive Pillen: Cefixim, Ceftibuten (1 oder 2 mal täglich, von 7 bis 10 Tagen). Cephalosporine der 1. Generation werden seltener verschrieben: Cefazolin, Cefradin (2 bis 3 mal täglich für 7 bis 10 Tage);
  • Gruppe β-Lactame. Die Medikamente stoppen nicht nur den Entzündungsprozess, sondern haben auch eine zerstörerische Wirkung auf Staphylococcus, den Pyocyansstab. Ampicillin, Amoxicillin wird in Form von Tabletten und Injektionslösungen verschrieben. Optimale Kombinationen: Amoxicillin plus Clavulansäure, Ampicillin plus Sulbactam. Die Therapiedauer - von 5 bis 14 Tagen, Dosierung und Häufigkeit der Anwendung hängt vom Krankheitsverlauf ab - von zwei bis vier Injektionen oder Techniken;
  • Minoglycosidaminocyclitolgruppe. Zuweisung bei eitriger Pyelonephritis. Wirksame Medikamente der dritten und vierten Generation: Izepamycin, Sizimitsin, Tobramycin;
  • Aminoglykosid-Gruppe (Second-Line-Medikamente). Amikacin, Gentamicin. Wird beim Nachweis nosokomialer Infektionen oder im Verlauf einer komplizierten Pyelonephritis eingesetzt. Oft kombiniert mit Cephalosporinen, Penicillinen. Verschreiben Sie Antibiotika-Injektionen zwei- bis dreimal täglich;
  • Penicillin-Gruppe, Piperacillin-Entladung. Neue Formulierungen der 5. Generation. Ein breites Wirkungsspektrum hemmt die Aktivität von grampositiven und gramnegativen Bakterien. Zuweisung intravenös und intramuskulär. Pipracil, Isipen, Natriumsalz, Picillin.

Medikamente für Kinder mit Pyelonephritis

Im Falle einer mikrobiell-entzündlichen Pathologie der Nieren wird notwendigerweise Urin für Bakposev genommen. Entsprechend den Testergebnissen wird die pathogene Flora isoliert, die Empfindlichkeit gegenüber einem oder mehreren antibakteriellen Medikamenten wird bestimmt.

Die Therapie ist lang, mit einem Wechsel des Antibiotikums. Wenn nach zwei oder drei Tagen die ersten Anzeichen einer Verbesserung fehlen, ist es wichtig, ein anderes Werkzeug zu wählen. Antibakterielle Medikamente werden verwendet, bis die Anzeichen von Intoxikation und Fieber verschwinden.

Empfehlungen zur Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern:

  • Bei schwerer Vergiftung, starken Nierenschmerzen, Problemen mit dem Harnabfluss werden Antibiotika verordnet: Cephalosporine, Ampicillin, Carbenicillin, Ampioks. Die intramuskuläre Verabreichung der Formulierung drei oder viermal täglich ist für junge Patienten geeignet;
  • Der Arzt beobachtet das Ergebnis der Therapie. Ohne positive Veränderungen werden Reserveantibiotika verwendet. Aminoglykoside wirken sich negativ auf das Nierengewebe aus, hemmen aber schnell die Aktivität gefährlicher Mikroorganismen. Um die nephrotoxische Wirkung zu reduzieren, wird Kindern eine mittlere therapeutische Dosis verschrieben, die zweimal wöchentlich für eine Woche verabreicht wird. Es ist wichtig zu wissen: Aminoglykoside werden nicht frühzeitig bei Pyelonephritis verschrieben. Diese Gruppe von Antibiotika wird nicht bei Nierenversagen und Oligurie angewendet.

Präventionsrichtlinien

Um Krankheiten vorzubeugen, ist es wichtig, einfache Regeln zur Vorbeugung von Pyelonephritis zu beachten:

  • vermeiden Sie Unterkühlung;
  • Achten Sie auf die Hygiene der Genitalien.
  • täglich sauberes Wasser verwenden - bis zu eineinhalb Liter;
  • Achten Sie darauf, erste Gänge zu sich zu nehmen, Tee, Saft und natürliche Säfte zu trinken - bis zu 1,5 Liter;
  • Erkrankungen des Nasopharynx, Karies, Parodontitis zu behandeln;
  • vermeiden Sie würzige, gebratene, gesalzene Speisen, geräuchertes Fleisch, Marinaden, süßes Soda;
  • rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen der weiblichen und männlichen Genitalien, der Blase, der Nieren;
  • Jedes Jahr einen Ultraschall des Harnsystems, alle sechs Monate eine Urinanalyse.

Nützliche Videos - Expertenrat zu den Merkmalen der Behandlung von Pyelonephritis mit Antibiotika:

Richtlinien für den Einsatz von Antibiotika bei Pyelonephritis-Tabletten

Pyelonephritis ist eine akute entzündliche Erkrankung des Nierenparenchyms und des Nierenbeckens, die durch eine bakterielle Infektion verursacht wird.

Vor dem Hintergrund anatomischer Anomalien des Harnsystems, Obstruktionen, verzögerter Behandlung und häufiger Rückfälle kann der Entzündungsprozess eine chronische Form annehmen und zu sklerotischen Veränderungen im Nierenparenchym führen.

  1. Die Art der Entzündung:
  • akut (zuerst auftretend);
  • chronisch (im akuten Stadium). Die Anzahl der Exazerbationen und die Zeitintervalle zwischen den Rückfällen werden ebenfalls berücksichtigt.
  1. Störungen des Harnflusses:
  • hinderlich;
  • nicht hemmend
  1. Nierenfunktion:
  • gerettet;
  • beeinträchtigt (Nierenversagen).

Antibiotika gegen Pyelonephritis-Tabletten (orale Cephalosporine)

Anwendung bei leichter und mittelschwerer Krankheit.

  1. Cefixim (Supraks, Cefspan). Erwachsene - 0,4 g / Tag; Kinder - 8 mg / kg. auf zwei Arten: Sie werden parenteral verwendet. Erwachsene 1-2 g zweimal täglich. Kinder 100 mg / kg für 2 Anwendungen.
  2. Ceftibuten (Cedex). Erwachsene - 0,4 g / Tag. zu einer Zeit; Kinder 9 mg / kg in zwei Dosen.
  3. Cefuroxim (Zinnat) ist ein Medikament der zweiten Generation. Erwachsene ernennen zweimal täglich 250-500 mg. Kinder 30 mg / kg zweimal.

Arzneimittel der vierten Generation kombinieren antimikrobielle Aktivität in der Generation 1-3.

Gramnegative Chinole (Fluorchinolone der zweiten Generation)

Ciprofloxacin

Je nach Konzentration wirkt es sowohl bakterizid als auch bakteriostatisch.
Wirksam gegen Escherichia, Klebsiella, Protea und Shigella.

Betrifft nicht Enterokokken, die meisten Streptokokken, Chlamydien und Mykoplasmen.

Die gleichzeitige Verschreibung von Fluorchinolonen und nichtsteroidalen Antiphlogistika ist verboten (erhöhte neurotoxische Wirkung).

Eine Kombination mit Clindamycin, Erythromycin, Penicillinen, Metronidazol und Cephalosporinen ist möglich.

Hat eine Vielzahl von Nebenwirkungen:

  • Lichtempfindlichkeit (Photodermatose);
  • Zytopenie;
  • Arrhythmien;
  • hepatotoxische Wirkung;
  • kann Entzündungen der Sehnen verursachen;
  • häufige dyspeptische Störungen;
  • Schädigung des Zentralnervensystems (Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Krampfsyndrom);
  • allergische Reaktionen;
  • interstitielle Nephritis;
  • vorübergehende Arthralgie.

Dosierung: Ciprofloxacin (Tsiprobay, Ziprinol) bei Erwachsenen - 500-750 mg alle 12 Stunden.

Kinder nicht mehr als 1,5 g / Tag. Mit einer Berechnung von 10-15 mg / kg für zwei Injektionen.

Es ist effektiv, Nalidixic (Negram) und Pipemidievoy (Palin) Säuren für die Antirückfalltherapie zu verwenden.

Antibiotika bei Pyelonephritis durch Trichomonas

Metronidazol

Sehr wirksam gegen Trichomonas, Giardia, Anaerobier.
Gut aufgenommen durch orale Verabreichung.

Nebenwirkungen sind:

  1. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  2. Leukopenie, Neutropenie;
  3. hepatotoxische Wirkung;
  4. die Entwicklung von Disulfiramopodobnogo-Effekt beim Alkoholkonsum.

Antibiotika gegen Pyelonephritis bei Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zubereitungen von Penicillinen und Cephalosporinen haben keine teratogene Wirkung und sind für den Fötus nicht toxisch; sie dürfen während der Trächtigkeit und Laktation angewendet werden (selten können sie zu einer Sensibilisierung des Neugeborenen führen, Hautausschlag, Candidiasis und Durchfall verursachen).

Bei milderen Formen der Krankheit ist eine Kombination von Betalaktamen mit Makroliden möglich.

Empirische Therapie

Für die Behandlung von mäßiger Pyelonephritis verschreiben Sie:

  • Penicilline (geschützt und mit erweitertem Wirkungsspektrum);
  • Cephalosporine der dritten Generation.

Penicilline

Die Präparate haben eine geringe Toxizität, eine hohe bakterizide Wirkung und werden hauptsächlich von den Nieren ausgeschieden, was die Wirksamkeit ihrer Verwendung erhöht.

Wenn Pyelonephritis am wirksamsten ist: Amoxiclav, Augmentin, Ampicillin, Unazin, Sullatsillin.

Ampicillin

Es ist hochgradig wirksam gegen gramnegative Bakterien (E. coli, Salmonella, Proteus) und hämophile Bazillen. Weniger aktiv gegen Streptokokken.
Inaktiviert durch Staphylokokken-Penicillinase. Klebsiella und Enterobacter haben eine natürliche Resistenz gegen Ampicillin.

Nebenwirkungen aus der Anwendung:

  • "Ampicillin-Hautausschlag" - nicht allergische Hautausschläge, die nach Absetzen des Arzneimittels verschwinden;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall).

Geschützte Penicilline

Haben Sie ein breites Spektrum an Aktivitäten. Ich beschäftige mich mit: E. coli, Staphylo, Strepto und Enterokokken, Klebsiella und Proteus.

Die Nebenwirkungen der Leber sind bei älteren Menschen ausgeprägter (erhöhte Transaminasen, cholestatischer Gelbsucht, Juckreiz der Haut), Übelkeit, Erbrechen, die Entwicklung einer pseudomembranösen Kolitis und eine individuelle Unverträglichkeit des Arzneimittels.

(Augmentin, Amoxiclav).

(Unazin, Sulacillin).

Antistaphylokokken-Penicilline (Oxacillin)

Oxacillin wird beim Nachweis von Penicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen eingesetzt. Gegen andere Erreger unwirksam.
Nebenwirkungen manifestieren sich durch dyspeptische Störungen, Erbrechen, Fieber und erhöhte Lebertransaminasen.

Es ist unwirksam, wenn es oral eingenommen wird (schlecht im Magen-Darm-Trakt resorbiert).

Empfohlener parenteraler Verabreichungsweg. Erwachsene 4-12 g / Tag. in 4 einführungen. Kindern werden 200-300 mg / kg für sechs Injektionen verschrieben.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Penicillinen sind:

  • Leberversagen;
  • infektiöse Mononukleose;
  • akute lymphatische Leukämie.

Cephalosporine

Sie haben eine ausgeprägte bakterizide Wirkung, werden normalerweise von den Patienten toleriert und gut mit Aminoglykosiden kombiniert.

Sie wirken auf Chlamydien und Mykoplasmen.

Hohe Aktivität gegen:

  • grampositive Flora (einschließlich Penicillin-resistenter Stämme);
  • grampositive Bakterien;
  • E. coli, Klebsiella, Proteus, Enterobakterien.

Cephalosporin-Antibiotika der neuesten Generation sind bei akuter Pyelonephritis und schweren chronischen Nierenentzündungen wirksam.

Bei mittelschweren Erkrankungen wird die dritte Generation eingesetzt.

(Rofetsin, Fortsef, Ceftriabol).

Parenteral

In schweren Fällen bis zu 160 mg / kg in 4 Anwendungen.

Cefoperazon / Sulbactam ist das einzige durch Inhibitor geschützte Cephalosporin. Es ist maximal wirksam gegen Enterobakterien, die in ihrer Wirksamkeit gegen Pus eculaus Cefoperazon unterlegen sind.

Ceftriaxon und Cefoperazon haben einen doppelten Ausscheidungsweg, sodass sie bei Patienten mit Niereninsuffizienz angewendet werden können.

Gegenanzeigen:

  • individuelle Intoleranz und das Vorhandensein einer Kreuzallergie-Reaktion auf Penicilline;
  • Ceftriaxon wird nicht bei Erkrankungen der Gallenwege (kann in Form von Gallensalzen abfallen) und bei Neugeborenen (Risiko für die Entwicklung von Nuklearingesund) angewendet.
  • Cefoperazon kann eine Hypoprothrombinämie verursachen und kann nicht mit alkoholischen Getränken kombiniert werden (Disulfiram-Effekt).

Merkmale der antimikrobiellen Therapie bei Patienten mit Nierenentzündung

Die Wahl des Antibiotikums basiert auf der Identifizierung des Mikroorganismus, der die Pyelonephritis verursacht (E. coli, Staphylo, Entero- und Streptokokken, seltener Mykoplasmen und Chlamydien). Um den Erreger zu identifizieren und das Spektrum seiner Empfindlichkeit festzulegen, wird ein antibakterieller Wirkstoff mit der am stärksten konzentrierten Aktivität verwendet.

Ist eine Identifizierung nicht möglich, wird eine empirische Behandlung vorgeschrieben. Die Kombinationstherapie bietet ein Maximum an Wirkung und verringert das Risiko der Entwicklung einer Resistenz gegen Mikroben gegen das Antibiotikum.

Es ist wichtig zu wissen, dass Penicillin- und Cephalosporin-Präparate für die Monotherapie geeignet sind. Aminoglykoside, Carbapenem, Makrolide und Fluorchinolone werden nur in kombinierten Systemen verwendet.

Bei Verdacht auf einen eitrigen Fokus, der eine Operation erfordert, wird eine kombinierte antibakterielle Abdeckung durchgeführt, um septische Komplikationen auszuschließen. Es werden Fluorchinolone und Carbapeneme verwendet (Levofloxacin 500 mg intravenös 1-2 mal täglich; Meropenem 1g dreimal täglich).

Patienten mit Diabetes und Immunschwäche verschrieben zusätzlich Antimykotika (Fluconazol).

Was sollten Antibiotika gegen Pyelonephritis sein?

Wenn Sie Ihren Arzt fragen, ob Sie Antibiotika gegen Pyelonephritis einnehmen sollen, ist die Antwort eindeutig - "Worth". Ansonsten sichern Sie sich die chronische Form der Krankheit, mit der Sie „viele Jahre in Freundschaft leben“.

Es gibt eine große Anzahl von Antibiotika, die für Pyelonephritis verschrieben werden, aber jede Gruppe hat ein begrenztes Wirkungsspektrum gegen Bakterien und Nebenwirkungen. Daher ist eine optimale Auswahl des Arzneimittels nur möglich, nachdem der Erreger durch die Urinkultur identifiziert und seine antibiotische Empfindlichkeit bestimmt wurde.

Es dauert jedoch lange (2-3 Wochen), um diesen Test durchzuführen, aber die Krankheit wartet nicht, daher muss der Arzt während des Anfangsstadiums der Pyelonephritis empirisch Antibiotika verschreiben.

Regeln für die Ernennung von Antibiotika bei Pyelonephritis

Bei einer unkomplizierten Form der Erkrankung werden stets antibakterielle Breitbandwirkstoffe für den internen Gebrauch bevorzugt.

Die Dauer der Behandlung dauert normalerweise etwa 2 Wochen, obwohl die Symptome der Pathologie früher verschwinden.

Nach dieser Zeit gibt es bereits Antibiogramm-Ergebnisse an den Händen. Wenn also die Verwendung des Arzneimittels keinen positiven Effekt hat, wird die weitere Behandlung unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit des Mikroorganismus auf das Arzneimittel gezielt durchgeführt.

In klassischen Fällen verschwinden die Symptome der Pathologie nach 5-7 Tagen, aber ihre Abwesenheit deutet nicht auf eine vollständige Befreiung vom Erreger hin. Daher benötigt ein Patient, der zum ersten Mal mit Pyelonephritis diagnostiziert wurde, für einen Zeitraum von 1-2 Jahren eine Antirückfallbehandlung.

Wenn Antibiotika länger als 2 Wochen verordnet werden, sollten ihnen Antimykotika und Probiotika zugesetzt werden (um die normale mikrobielle Umgebung des Darms wiederherzustellen).

Empirische Behandlung von Pyelonephritis mit Antibiotika

Antibiotika bei Blasenentzündung und Pyelonephritis: wie effektiv und zuverlässig festgestellt werden kann

Um die Bakterien, die Entzündungen in den Harnorganen von Männern und Frauen verursachen, vollständig zu beseitigen, verzichten Sie auf antibakterielle Mittel.

Antibiotika gegen Pyelonephritis und Zystitis sind die Grundlage der Therapie, die durch andere Mittel ergänzt werden kann, die als Hilfstherapie wirken.

Warum ist es so schwierig, ohne Antibiotika auszukommen, und welche Arten davon können für den Patienten eine Erlösung sein?

Warum brauchen wir Antibiotika?

Pyelonephritis und Zystitis sind Krankheiten, die der Menschheit seit langem bekannt sind. Es kann durch verschiedene Arten von Organismen verursacht werden - Viren, Bakterien oder Pilze. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist der Erreger der Erkrankung genau der bakterielle Bacillus, und daher ist es sehr wahrscheinlich, dass wir von bakterieller Zystitis sprechen können.

Eine Pilzinfektion kann auch die Entstehung einer Entzündung verursachen, sie tritt jedoch gewöhnlich vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität auf. Schließlich ist das Eindringen von Viren in die Organe beim Wasserlassen nur bei ungeschütztem sexuellen Kontakt eines Partners möglich, der selbst Träger der Infektion ist.

In diesem Fall sprechen wir meistens von einer sexuell übertragbaren Krankheit und Blasenentzündung - nur deren Komplikation oder Folge.

Welche Antibiotika werden bei Zystitis und Pyelonephritis eingenommen?

Es ist eine lange und langwierige Aufgabe, alle Arten von antibakteriellen Mitteln aufzuführen. Meistens werden Ärzte von einer Gruppe von Antibiotika abgestoßen, die vom Patienten in dieser Situation empfohlen werden. Die Liste hier ist wie folgt:

  • Fluorchinole;
  • Cephalosporine;
  • Penicillin-Agenten;
  • Makrolide;
  • Nitrofurane;
  • Phosphonsäure.

Es ist äußerst wünschenswert, vor der Verschreibung eines antibakteriellen Mittels die Empfindlichkeit der Bakterien zu analysieren, die die Entzündung jeder Gruppe von Arzneimitteln verursacht haben. Dies ermöglicht es dem Patienten, Geld, Zeit und Gesundheit zu sparen, da die Wahl des Urologen "zufällig" nicht immer richtig ist.

Wenn der Arzt keine Analyse anbietet, können Sie auf einer solchen vorläufigen Diagnose bestehen oder den Arzt zu einem qualifizierteren Urologen wechseln.

Dies sind sehr starke antibakterielle Wirkstoffe, die sehr oft zur Behandlung von Blasenentzündung und Pyelonephritis eingesetzt werden. Unter den bekanntesten Namen dieser Gruppe kann man sich an Ciprofloxacin und Nolitsin erinnern.

Nolitsin hilft, wenn die Entzündung in das chronische Stadium übergegangen ist und der Patient bereits viele Medikamente erlebt hat. Die Nachteile antibakterieller Mittel aus dieser Gruppe umfassen eine beeindruckende Liste möglicher Nebenwirkungen. Daher muss der Arzt sicher sein, dass der Patient keine Kontraindikationen und schwerwiegende assoziierte Erkrankungen hat.

Cephalosporine

Präparate der ersten Generation dieser Gruppe zur Behandlung von urologischen Entzündungen werden nicht verwendet. In dieser Gruppe gibt es verschiedene Arten von Medikamenten, von denen sich jede durch ihre Aktivität gegen einen bestimmten Erreger auszeichnet:

Welche Antibiotika sollten bei Pyelonephritis angewendet werden?

Bei der Diagnose einer Infektionskrankheit werden Antibiotika eingesetzt, die mit pathogenen Bakterien im menschlichen Körper zurechtkommen. Die Nieren reinigen das Blut von Giftstoffen, sammeln Flüssigkeit im Becken an und entfernen sie durch das Harnsystem. Daher sollten Antibiotika gegen Pyelonephritis die geringst mögliche toxische Wirkung haben und leicht aus dem Körper entfernt werden.

  • Antibiotika-Behandlung
  • Arten von Antibiotika
  • Frauen und Kinder

Antibiotika-Behandlung

Gefährliche Bakterien, die in die Niere gefallen sind, beginnen eine aktive Position einzunehmen und vermehren sich allmählich, wodurch der Körper eine Schutzreaktion anspricht - das Immunsystem löst Antigene aus, um die Infektion zu bekämpfen. Es beginnt die aktive Entwicklung von Leukozyten, die nicht nur schädliche Mikroorganismen, sondern auch Nierenzellen zerstören.

Vor der Verschreibung einer Behandlung muss der Arzt den Erreger bestimmen, der die Entzündungsreaktion in den Nieren verursacht hat, und den Leukozytenpegel ermitteln.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass jedes Antibiotikum zur Bekämpfung eines bestimmten Mikroorganismus gezielt eingesetzt wird und in diesem Fall wirksamer ist.

Wenn ein schädliches Bakterium nicht durch Tests klassifiziert werden kann, werden Breitbandantibiotika verwendet.

Nach Beginn der Medikation kommt die Besserung nach einer Woche, die Symptome verschwinden allmählich. Pyelonephritis kann auf zwei Arten diagnostiziert werden:

  • akutes Stadium verläuft mit ausgeprägter Symptomatologie;
  • Chronisches Stadium impliziert mehr diffuse Symptome, tritt bei längerer Abwesenheit der Behandlung für das akute Stadium der Pyelonephritis auf.

Arten von Antibiotika

Die Grundvoraussetzungen für Antibiotika sind:

  • ziemlich hohe Konzentration im Urin;
  • keine toxischen Wirkungen auf die Nieren;
  • Anfälligkeit pathogener Bakterien gegenüber verschriebenen Medikamenten.

Nach 2-3 Tagen wird der Patient wiederholt getestet, um die positive Dynamik zu bestimmen. In Abwesenheit einer solchen weigern sie sich, das verordnete Antibiotikum einzunehmen und durch ein wirksameres zu ersetzen. Je nach Krankheitsform verschriebene Medikamente: akut oder chronisch.

In der akuten Form der Krankheit wird verwendet:

Antibiotika gegen Pyelonephritis

Pyelonephritis ist gefährlich, weil sie oft asymptomatisch ist, ohne das Wohlbefinden des Patienten zu beeinträchtigen.

Infolgedessen behandeln viele Patienten diese Krankheit leicht. Deshalb ist die Pyelonephritis die häufigste aller entzündlichen Erkrankungen des Harntraktes.

Antibiotika bei Nephritis

Ursachen der Pyelonephritis

Die Krankheit kann eine Person jeden Alters infizieren, obwohl sie vor allem darunter leidet:

  • kleine Kinder - aufgrund der anatomischen Merkmale ihrer Entwicklung;
  • Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren: Sie haben das Auftreten einer Pyelonephritis und stehen in direktem Zusammenhang mit dem Beginn der sexuellen Aktivität, der Geburt oder der Schwangerschaft.
  • Männer im Ruhestand wegen ihrer Neigung zur Entwicklung eines Prostata-Adenoms.

Darüber hinaus wird die Entwicklung der Krankheit durch folgende Faktoren gefördert: verminderte Immunität, erhöhte Blutzuckerspiegel, chronische entzündliche Erkrankungen und häufige Hypothermie.

Anzeichen einer Pyelonephritis

Die akute Form der Erkrankung beginnt oft unerwartet. Der Urin erhöht den Gehalt an Eiweiß, roten Blutkörperchen und Eiter. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • hohe Temperatur (bis zu 40 ° C);
  • starkes Schwitzen;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Schmerzen im unteren Rücken.

Bei akuter bilateraler Pyelonephritis treten häufig Symptome eines Nierenversagens auf. Die Krankheit kann auch durch die Entwicklung von Paranephritis und die Bildung von Geschwüren in den Nieren kompliziert werden.

Chronische Pyelonephritis entsteht manchmal aus einer zuvor übertragenen akuten Form, die erst am Ende geheilt wird. Die Krankheit wird normalerweise bemerkt, wenn der Urin untersucht wird oder wenn der Blutdruck gemessen wird.

Die Anzeichen einer chronischen Pyelonephritis sind nicht so ausgeprägt wie bei komplexen Formen. Die häufigsten dieser Symptome sind:

  • Gefühl von Schwäche und Kopfschmerzen;
  • Abnahme oder Appetitlosigkeit;
  • häufiges Wasserlassen;
  • blasse trockene Haut.

Wie Pyelonephritis zu heilen

Laut Urintests bestimmen Ärzte das Vorhandensein von Darmbakterien im Körper, und es stellt sich auch heraus, dass die Konzentrationen von Proteinen und Leukozyten im Blut zugenommen haben.

Die Diagnose hilft, zuvor übertragene akute eitrige Entzündungen und das Vorhandensein chronischer Erkrankungen zu erkennen. Die Röntgenbilder der Ärzte legen besonderen Wert auf die Untersuchung der Nieren und deren Größe.

Merkmale der Verwendung von Antibiotika bei Pyelonephritis

Pyelonephritis ist eine der häufigsten Nierenerkrankungen, mit der ein Arzt überwiesen wird. Diese Krankheit verursacht pathogene Mikroflora, die aus der Blase oder mit Blut in den Körper des Patienten gelangt.

Aus diesem Grund sollte sich ein hochqualifizierter Arzt, der individuell die wirksamsten und sichersten Antibiotika gegen Pyelonephritis verschreiben wird, mit der Behandlung der Krankheit befassen.

Ohne adäquate Therapie kann die Pyelonephritis nachteilige Folgen für das spätere Leben des Patienten haben.

Pyelonephritis in Kürze

Pyelonephritis ist eine Nierenerkrankung der entzündlichen Genese, die sowohl in Form einer primären als auch in Form einer sekundären Läsion auftreten kann. Am häufigsten ist die primäre Form der Erkrankung charakteristisch für eine akute Pyelonephritis. Die sekundäre Form ist eine Krankheit, die sich als Komplikation anderer Pathologien entwickelt. Am meisten von dieser Krankheit betroffen:

  • Schul- und Teenager-Kinder;
  • Frauen im gebärfähigen Alter;
  • Männer, die an der Pathologie des Urogenitalsystems leiden (Adenom, Prostatitis).

Die folgenden Symptome können auf einen entzündlichen Prozess in den Nieren hinweisen:

  • Schmerzen im unteren Rücken;
  • Ändern des üblichen strohfarbenen Urins in grünlich oder rot;
  • Anfälle von Übelkeit;
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Herzklopfen und Atmung.

Wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, sollten Sie qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und auf keinen Fall selbstmedikamentös sein.

Merkmale der antibakteriellen Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Nieren

Aufgrund des bakteriellen Ursprungs der Krankheit sollte die Pyelonephritis mit Antibiotika behandelt werden.

Um genau zu bestimmen, welche Medikamente zur Behandlung der Krankheit verwendet werden sollen, wird empfohlen, eine bakterielle Urinkultur mit Bestimmung der Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber dem Antibiotikum zu erstellen.

Um nicht auf die Ergebnisse der Bakterienkultur zu warten, kann der behandelnde Arzt eines der Breitbandantibiotika zur Behandlung der Pyelonephritis verschreiben.

Am häufigsten verwendet:

  • Piperacilin - eine Reihe moderner Antibiotika zur Behandlung von Pyelonephritis, die zur fünften Generation der Apothekenkette gehören, werden unter dem Namen Isipen, Picillin, Pipraks präsentiert;
  • Penicilline - halbsynthetische Arzneimittel der Penicillin-Gruppe, die zur Behandlung entzündlicher Prozesse des Harnsystems in Form von Tabletten oder Pulvern zur Injektion verwendet werden, bekannt als Ampicillin, Penodil, Zetsil;
  • Cephalosporine - moderne Arzneimittel der vierten Generation, die ein breites Wirkspektrum aufweisen, werden im Apothekennetzwerk in Form einer Lösung für die intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung von Cefanorm, Tsepin, Tsefomax präsentiert;
  • Fluorchinolone - dritte und vierte Generation antibakterieller Wirkstoffe, die aufgrund ihrer hohen Toxizität (Norfloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin) selten zur Behandlung von Entzündungen in der Urologie verwendet werden;
  • Beta-Lactame - eines der wirksamsten Arzneimittel für die antimikrobielle Therapie, zur intravenösen Verabreichung von Meropenem, Doriprex;
  • Chloramphenicol - eine große Gruppe von Antibiotika, deren Wirkstoff Chloramphenicol ist, dies sind die Medikamente Nolitsin, Otomycin, Marmacetin.

Aus der Pyelonephritis können Medikamente wie Gentamicin, Amikacin verschrieben werden, die eine gute entzündungshemmende Wirkung haben, jedoch eine Vielzahl von Nebenwirkungen haben, einschließlich eines partiellen oder vollständigen Hörverlusts. Wird in Ausnahmefällen verwendet.

Breitspektrum-Antibiotika werden von Ärzten immer mit äußerster Vorsicht verschrieben, da sie nicht selektiv wirken und alle Mikroorganismen befallen. Der Arzt wählt aus einer Vielzahl von Medikamenten gegen Pyelonephritis ein Antibiotikum aus, das die folgenden Anforderungen erfüllt:

  • eine minimale toxische Wirkung auf den Patienten haben;
  • eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung haben;
  • kombiniert mit anderen Medikamenten zur komplexen Behandlung;
  • hauptsächlich mit Urin ausgeschieden.

Nephrologen verwenden frühe und späte Kriterien, um die geeignete Behandlung zu bewerten. Dazu gehören:

  • Abnahme und Normalisierung der Körpertemperatur;
  • keine Vergiftungssymptome;
  • Normalisierung der Nieren;
  • verbesserte klinische Indikationen;
  • keine Schmerzen in den Nieren und im unteren Rücken.

Das informativste und wichtigste Kriterium eines richtig ausgewählten Antibiotikums zur Behandlung der Pyelonephritis ist das Fehlen eines erneuten Auftretens der Krankheit für drei Monate nach einem akuten Anfall.

Empfehlungen zur Behandlung der akuten Form der Krankheit

Bei der Behandlung der akuten Form der Krankheit ist es wichtig zu wissen, welche Antibiotika für diese Art von Pyelonephritis am wirksamsten sind. Die Wahl des Medikaments hängt von der Art des Erregers ab:

  • Wenn die Krankheit durch E. coli verursacht wird, sind Aminoglykoside, Fluorchinolone und Cephalosporine am wirksamsten, die für einen 7-10-tägigen Kurs verordnet werden.
  • Um einen solchen pathogenen Mikroorganismus als Proteus zu identifizieren, ist es ratsam, Gentamicin, Nitrofuran, Ampicillin zu verwenden.
  • Bei Nierenexposition wird empfohlen, Gentamicin mit Ampicillin oder Vancomycin mit Levomycetin zu kombinieren.

Bei der Behandlung der akuten Pyelonephritis wird empfohlen, die Krankheit in einem Krankenhaus unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes zu behandeln. Es wird empfohlen, alle antibakteriellen Wirkstoffe parenteral in Form intravenöser oder intramuskulärer Injektionen einzunehmen, um schneller eine therapeutische Wirkung zu erzielen.

Merkmale der Verwendung von antibakteriellen Medikamenten

Die umfassende Behandlung der Pyelonephritis zielt ab auf:

Zur Unterdrückung des Entzündungsprozesses wird Ceftriaxon 1 g intramuskulär oder intravenös verordnet, die Kursdauer beträgt 7-10 Tage. Intravenöse Injektionen von Gentamicin in einer Menge von 3 bis 5 mg pro 1 kg Gewicht. In Form von Tabletten verschrieben Augmentin 500 mg dreimal täglich.

Flemoklav Solyutab ist ein weiteres modernes und hochwirksames Präparat für Pyelonephritis, das für Kinder und schwangere Frauen verwendet werden kann. Dies ist ein halbsynthetisches Antibiotikum, das alle Anforderungen des Arzneimittels für die Antibiotikatherapie erfüllt.

Erwachsene ernennen dreimal täglich 625 mg.

Nach einer Antibiotikatherapie, die 7-10 Tage dauert, wird die Einnahme von Antirückfallmedikamenten empfohlen. Zu diesem Zweck wird Biseptol, Nitroxolin oder 5-NOK vorgeschrieben.

Zur Korrektur des Immunsystems werden immunmodulatorische Medikamente verschrieben, die von einem Immunologen verschrieben werden müssen.

Von sicheren Mitteln zur Stärkung des Immunsystems und zur Aufrechterhaltung der Nieren nach Antibiotika können Sie Kräuternier-Tee trinken.

Alle Präparate zur komplexen Behandlung der Pyelonephritis sollten vom behandelnden Arzt individuell verschrieben werden, wobei die Schwere der Erkrankung, der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten und die Art des Erregers zu berücksichtigen sind.

Mit der richtigen Auswahl des Medikaments, der Behandlung unter Aufsicht eines Arztes und des medizinischen Personals, der Überwachung klinischer Indikatoren für Blut und Urin wird das Risiko von Komplikationen minimiert. Gleichzeitig hat der Patient alle Chancen auf vollständige Heilung durch die Erkrankung und die Verhinderung wiederholter Verschlimmerungen.

Antibiotika gegen Pyelonephritis: Behandlung von Nierenentzündungen bei Frauen und Männern, Daten über die neueste Generation von Medikamenten

Wenn die Diagnose einer Pyelonephritis (Nierenentzündung) gestellt wird, verschreibt der behandelnde Arzt normalerweise Antibiotika, da die Hauptursache der Erkrankung das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten ist, die beseitigt werden muss.

Präparate zur Behandlung von Pyelonephritis sind derzeit in der Masse vorhanden, aber alle müssen bakterizide Eigenschaften mit einem breiten Wirkungsspektrum und minimaler Toxizität aufweisen und zusammen mit Urin auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden werden.

Antibiotika gegen Pyelonephritis: Was ist die beste Behandlung für Frauen und Männer?

Die Antibiotika, die am häufigsten bei Nierenentzündungen eingesetzt werden, sind:

  • Aminopenicilline: Amoxicillin, Penicillin mit hoher Aktivität gegen Enterokokken und Escherichia coli. Der Hauptnachteil von ihnen ist ihre Anfälligkeit für die Wirkung der Hauptenzyme, die von der Mehrzahl der Pathogene der Pyelonephritis produziert werden. Penicillin wird bei Schwangeren häufig zur Behandlung von Nierenentzündungen verschrieben. In anderen Fällen wird die Verwendung solcher Arzneimittel als nicht praktikabel erachtet.
  • Die Flemoklav Solutab-Tabletten gehören zur Gruppe der halbsynthetischen Antibiotika. Die Wirksamkeit ihrer Bestandteile Amoxicillin und Clavulansäure wird durch klinische Langzeitstudien bestätigt. Das Medikament hat eine starke Wirkung gegen grampositive und gramnegative Mikroorganismen, kann von Frauen während der Schwangerschaft und Kindern ab 3 Monaten verwendet werden. Nebenwirkungen sind extrem selten, sie umfassen das Auftreten von Hautausschlag, Angioödem und Leukopenie. Analoga: Amoxiclav, Augmentin und andere Medikamente dieser Serie.
  • Cephalosporin-Antibiotika gehören zur Gruppe der wenig toxischen halbsynthetischen und natürlichen Präparate. Die Basis der Gruppe ist eine spezielle Säure 7-ACC, die rechtzeitig behandelt wird, um den Übergang einer akuten Pyelonephritis in die eitrige Form der Krankheit zu verhindern. Die Hauptvertreter dieser Gruppe von Medikamenten (davon gibt es mehr als 40) sind: Cefalexin, Cefalotin, Zinnat, Claforan, Tamycin, Ceftriaxon (dritte Generation). Bei den meisten Patienten werden ab dem dritten Tag der Anwendung allgemeine Verbesserungen beobachtet.
  • Aminoglykoside werden zur Behandlung einer komplizierten Form einer Nierenentzündung verwendet. Eine starke bakterizide Wirkung auf pathogene Bakterien (einschließlich des Pyocyanic Sticks) wird durch Mittel wie Amikacin, Gentamicin und Netilmicin ausgeübt. Der Hauptnachteil der Verwendung von Aminoglykosiden ist ihre Nephrotoxizität. Zu den Nebenwirkungen gehören: Hörverlust, die Entwicklung eines reversiblen Nierenversagens. Medikamente in dieser Gruppe können nicht an Personen im Alter sowie bei wiederholter Behandlung mit einem Intervall von weniger als einem Jahr verschrieben werden.
  • Fluorchinolone der ersten Generation: Ciprofloxacin und Ofloxacin werden zur Behandlung der akuten Form der Krankheit verwendet. Diese Medikamente haben eine geringe Toxizität, wodurch sie bis zu zweimal täglich eingenommen werden können. Sie werden von Patienten jeden Alters gut angenommen: Erwachsenen und Kindern. Fluorchinolone der zweiten Generation: Moxifloxacin, Lomefloxacin, Levofloxacin, die gegen Pneumokokken wirken, werden häufig zur Behandlung der chronischen Form der Erkrankung während Exazerbationen eingesetzt. Kontraindikationen für die Anwendung einer Unverträglichkeit der einzelnen Komponenten des Arzneimittels, Schwangerschaft und Stillzeit. Die Nebenwirkungen dieser Gruppe von Medikamenten sind: Durchfall, Übelkeit, Blähungen, Schwindel, die Entwicklung von genitaler Candidiasis, Urtikaria.
  • Beta-Lactamat-Antibiotika der Carbapenem-Untergruppe (Antibiotika der letzten Generation). Wird in Injektionen verwendet. In unveränderter Form von den Nieren ausgeschieden. Daher werden Medikamente dieser Art bei Patienten mit Nierenversagen bei der Behandlung von Pyelonephritis mit äußerster Vorsicht verschrieben. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind: Meropenem, Doriprex, Jenem.

Die Wahl eines Arzneimittels hängt von der Art des Mikroorganismus, der die Krankheit verursacht hat, und seiner Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln ab. Die Dosierung des Arzneimittels wird individuell unter Berücksichtigung des Zustands der Nierenfunktion des Patienten ausgewählt. Vor der Behandlung mit Antibiotika werden eine Reihe von Tests, ein Ultraschallverfahren und eine Computertomographie durchgeführt.

Material aktualisiert am 24.04.2017

Antibiotika bei Pyelonephritis: Notwendigkeit oder Prävention von Komplikationen?

Damit eine Krankheit wirksam behandelt werden kann, sollten Sie die Ursachen ihres Auftretens berücksichtigen. Wenn Sie diese Anforderung ignorieren, liefert die Therapie möglicherweise keine Ergebnisse. Daher beinhaltet die Behandlung der Pyelonephritis immer einen individuell ausgewählten Antibiotika-Kurs. Nur diese Medikamente können den Erreger beeinflussen und die Hauptursache für Entzündungen beseitigen.

Warum Antibiotika oder wer ist an der Krankheit schuld?

Pyelonephritis ist eine Entzündung der Nieren mit Beteiligung der Pfannen und des Beckens am pathologischen Prozess. Die Ursache der Erkrankung ist immer eine Infektion: Streptokokken, E. coli, Enterobakterien und so weiter.

Der Erreger kann von weit entfernten Infektionsherden durch den Blutstrom in die Nieren gelangen, aber auch in aufsteigender Weise in Gegenwart von Pathologien wie Kolpitis, Zystitis, Urethritis und anderen. Am häufigsten ist die rechte Niere betroffen, was durch anatomische Merkmale erklärt wird.

Bei Frauen, Männern sowie bei Kindern einschließlich Säuglingen tritt eine Erkrankung auf, und bei letzteren kann die Nieren-Pyelonephritis besonders gefährliche Komplikationen verursachen. Wenn die ersten Anzeichen auftauchen, ist es daher notwendig, einen Behandlungsverlauf zu wählen.

Die Krankheit kann akut, subakut und chronisch sein. Die Klinik ist normalerweise hell und enthält Symptome wie Fieber, Rückenschmerzen, dysurische Störungen, Unwohlsein und andere Anzeichen einer Intoxikation.

Darüber hinaus kann die Pathologie mit anderen Krankheiten kombiniert werden, was die Klinik geringfügig verändert. So kann eine Pyelonephritis mit Steinen bei starken Schmerzen fließen und eine starke Verringerung der Harnausgabe infolge einer Blockade des Harnleiters verursachen.

Unbehandelt kann dies zu Nierenversagen und Faltenbildung der Niere führen. Um dies zu verhindern und eine stabile Remission zu erreichen, ist es wichtig, die Ursache der Pathologie vollständig zu beseitigen.

Breitspektrum-Antibiotika leisten bei dieser Aufgabe hervorragende Arbeit, aber es ist immer noch besser, ein Medikament zu verwenden, dessen Wirkung auf eine bestimmte Gruppe gerichtet ist.

Um die richtigen Antibiotika für die Behandlung der Pyelonephritis auszuwählen, müssen Sie zunächst eine Diagnose stellen, die die Ursachen widerspiegelt, d. H. Den vorhandenen Erreger.

Dies kann eine virale, pilzliche oder bakterielle Pyelonephritis sein. Zu diesem Zweck erfolgt eine Analyse des Urinsediments.

Bei der Durchführung dieser Studie wird außerdem notwendigerweise die Empfindlichkeit gegenüber dem zur Behandlung von Pyelonephritis zu verwendenden Arzneimittel bestimmt.

Merkmale der Antibiotika-Therapie

Wie bereits erwähnt, hängt die Wahl des Medikaments vom Erreger ab. Wichtig ist auch die Schwere der Erkrankung. Daher ist es notwendig, alle möglichen Nuancen zu bewerten und erst danach Antibiotika für Pyelonephritis und Zystitis auszuwählen. Bei einem leichten Entzündungsgrad können sich Tabletten auf Medikamente beschränken, jedoch erfordert ein starker Grad die Einnahme von Injektionen und sogar intravenösen Flüssigkeiten.

Die am häufigsten verwendeten Gruppen von Antibiotika sind:

  • Zubereitungen der Aminopenicillin-Gruppe. Dazu gehören Penicillin, Amoxiclav, Amoxicillin und andere. Sie sind gegen Enterokokken und Escherichia coli wirksam. Eine solche Antibiotika-Therapie kann während der Schwangerschaft angewendet werden.
  • Cephalosporin-Antibiotika werden in Fällen verschrieben, in denen die Gefahr einer Komplikation der Pathologie durch einen eitrigen Prozess besteht. Dazu gehören Digran, Cefalotin, Cefalexin, Ceforal, Suprax, Tamycin, Tsiprolet, Klaforan und andere. Diese Medikamente sind wenig toxisch, gleichzeitig wird jedoch 3-4 Tage nach Beginn der Verabreichung eine deutliche Verbesserung festgestellt.
  • In der komplizierten Form werden Aminoglykoside verwendet - Gentamicin, Amikacin oder Netilmicin. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass diese Antibiotika gegen Pyelonephritis eine nephrotoxische Wirkung haben können. Dementsprechend werden sie nicht zur Behandlung von Personen empfohlen, die älter als 50 Jahre sind, sowie bei Patienten, denen diese Medikamente bereits im letzten Jahr verschrieben wurden.
  • Besonders beliebt sind Fluorchinole der letzten Generation. Dies sind hauptsächlich Moxifloxacin, Levofloxacin und Nolicin. Solche Werkzeuge werden sehr oft in kompliziertem Verlauf sowie bei chronischen Formen eingesetzt.
  • Makrolitpräparate können auch zur Behandlung von Erkrankungen wie Nierenentzündungen eingesetzt werden. Die am häufigsten verwendeten sind Wilprafen und Sumamed. Sie sind gegen eine Vielzahl von grampositiven und gramnegativen Bakterien wirksam. Sie wird in der Regel nach Erreichen des 14. Lebensjahres von Kindern ernannt.

Darüber hinaus kann in einigen Fällen Levomycetin verschrieben werden, obwohl es häufiger bei Kindern angewendet wird. Bei mäßigen Erkrankungen werden auch Uroseptika verschrieben, insbesondere Furadonin, Furagin oder Furamag.

Besonders häufig werden mit Biseptol behandelte Ärzte und Kinderärzte mit Pyelonephritis behandelt.

Natürlich hat dieses Gerät eine Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Wenn Sie jedoch Biseptol nach einem bestimmten Schema einnehmen, ohne die Dosierung zu überschreiten, können Sie alle negativen Aspekte des Arzneimittels minimieren.

Es gibt immer noch eine große Anzahl von Medikamenten zur Behandlung von Nierenentzündungen. Sie können Monural trinken, Prick Ceftriaxon trinken, andere Drogen verwenden. Aber du kannst es nicht selbst machen. Nach einer Behandlung mit einem Antibiotikum bildet sich, wenn es gegen die vorhandene Flora unwirksam ist, eine Resistenz gegen die Arzneimittel dieser Serie.

Nur ein Arzt kann nach einer gründlichen Untersuchung und einer vollständigen Untersuchung ein Mittel gegen Pyelonephritis finden, das in Ihrem Fall wirksam ist.

Sie können nur natürliche Präparate wie Fitolysin, Canephron bei Blasenentzündung und Pyelonephritis sowie die Produkte von NNPTSTO usw. verwenden. Es sollte besonders darauf hingewiesen werden, dass die Behandlung mit Canefron die Wirkung von Antibiotika günstig beeinflusst, da sie in der Lage ist, sie zu stärken.

Darüber hinaus wird die Pyelonephritis mit anderen Mitteln behandelt, deren Wirkung darauf abzielen kann, den Harnabfluss zu verbessern, die Temperatur zu senken und so weiter.

Normalisierung des Harnabflusses

In der Regel wird das Behandlungsschema immer mit Mitteln ergänzt, die den Urinfluss aus dem Becken verbessern. Bei Steinen, Verengung der Harnleiter, angeborenen Anomalien vor dem Hintergrund einer neurogenen Blase und Prostataadenom kann es schwierig sein. Es sollte daran erinnert werden, dass eine Behandlung mit Antibiotika, ohne diese Ursache zu behandeln, nur eine vorübergehende Wirkung hat.

Die Wahl der Methode hängt davon ab, was den Urinfluss genau verletzt. Häufig verwendete Operation. Gleichzeitig sollte bei akuter Pyelonephritis überhaupt eine Besserung erreicht werden. Zu diesem Zweck wird häufig die Beckenpunktion durchgeführt, woraufhin sich der Zustand dramatisch verbessert.

Entzündungshemmende Therapie für die Pathologie

Damit ein Antibiotikum mit Pyelonephritis schnell die Infektionsquelle erreicht, müssen parallel entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden. Darüber hinaus sind sie in der Lage, Fieber zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und Schwellungen des Gewebes zu reduzieren. Infolgedessen nimmt die Temperatur nach der Injektion ab und der Schmerz nimmt ab.

Normalisierung der Blutversorgung der Nieren

Damit sich das Nierengewebe so schnell wie möglich erholen kann, sollten Sie die Mittel zur Normalisierung der Blutversorgung verwenden. Tatsache ist, dass Nierenerkrankungen von einer Verletzung der Blutverteilung durch die Gefäße des Organs begleitet werden. Infolgedessen stagniert das Blut in den Venen und das Gewebe erhält weniger Sauerstoff. Wenn Sie diesen Zustand nicht behandeln, kann es in diesem Fall zu Nekrosen kommen.

Solche Medikamente können die Adhäsion von Blutplättchen verringern und die Elastizität der roten Blutkörperchen verbessern.

Infolgedessen bewegt sich das Blut freier durch die Gefäße, die Sauerstoffzufuhr verbessert sich, das Ödem nimmt ab und so hat das Medikament in gewissem Maße eine Antiödemwirkung und eine analgetische Wirkung.

Es sollte auch beachtet werden, dass das ausgewählte Antibiotikum mit Blutfluss an die Niere abgegeben wird, daher wirkt es schnell auf den Mikroorganismus in der Niere. Diese Werkzeuge sind insbesondere nach einem Nierenanschlag und bei Verdacht auf Faltenbildung und Nierenversagen erforderlich.

Die Nieren zum Laufen bringen

Vor kurzem verwenden Ärzte die folgenden Taktiken. Innerhalb weniger Tage müssen Sie Diuretika einnehmen. Machen Sie als nächstes die Abschaffung der Nieren zur Ruhe. Dadurch wird die Arbeit aller Glomeruli aktiviert.

Wenn gleichzeitig Pillen mit antibakteriellen Eigenschaften getrunken werden, erfolgt die Abgabe von Wirkstoffen an den Entzündungsbereich aufgrund des verbesserten Blutflusses viel schneller.

Diese Technik ermöglicht es auch, die Ausscheidung von Urin zu verbessern.

Bei der gewählten Taktik können verschiedene Medikamente von NNPTSTO, Abkochungen von Kräutern, Tinkturen, Medikamenten usw. verwendet werden. Die Dauer der Aufnahme- und Ruhezeiten wird individuell ausgewählt.

Merkmale der Behandlung von Pyelonephritis

Die Methoden der Nierenbehandlung werden im Video beschrieben:

Da die Liste der Antibiotika unglaublich groß ist, müssen Sie nicht von einem Medikament zum anderen eilen. In der Regel erklären die Ärzte während einer Konsultation oder eines Krankenhausaufenthalts, an welchem ​​Tag die ausgewählten Medikamente wirken.

Wenn der Schmerz nach einigen Tagen nicht verschwindet und auch die Temperatur hält, sollte das Behandlungsschema überprüft werden, da dies auf seine Ineffizienz hinweist.

In der Regel ist dies eine wiederholte Analyse des Urins für die bakterioskopische Untersuchung des Sediments und die Bestimmung des Erregers und seiner Empfindlichkeit, so dass Sie genauer entscheiden können, wie Sie die Pyelonephritis in dieser Situation behandeln.

Es sollte auch beachtet werden, dass Antibiotika während des vom Arzt angegebenen Zeitraums eingenommen werden sollten. Auch wenn die Symptome der Pathologie verschwunden sind, brauchen Sie das Medikament nicht aufzugeben. Infolgedessen werden die Mikroorganismen widerstandsfähiger.

Mit anderen Worten, um eine Nierenentzündung zu heilen, müssen Sie einen vollständigen Kurs absolvieren. Gleiches gilt für den Namen des Antibiotikums. Wenn Ihnen in der Apotheke ein Analogon empfohlen wurde, sollten Sie dem nicht sofort zustimmen, da auch sehr ähnliche Mittel unterschiedliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen haben können.

Daher sollten Sie das Medikament kaufen, dessen Name vom Spezialisten angegeben wird.

Daraus kann gefolgert werden, dass bei Nierenentzündungen eine andere Behandlung angewendet werden kann: Pillen, Injektionen, Kräuter, Kurbehandlung, Diättherapie. Es ist wichtig zu wissen, wie viel diese oder jene Droge zu trinken ist.

Nachdem Sie sie punktiert oder getrunken haben, müssen Sie erneut Tests durchführen, um die Wirksamkeit zu bewerten. Wenn die Ergebnisse schlecht sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt abklären, wie die Nieren zukünftig behandelt werden sollen und welche Medikamente verwendet werden sollen.

Wie bereits erwähnt, beginnt der neue Kurs immer nach einer bakterioskopischen Analyse.

Sie müssen nicht alleine darüber nachdenken, ob eine Pyelonephritis heilbar ist. Es genügt, einen Spezialisten zu konsultieren und untersucht zu werden. Auf dieser Grundlage stellt er Ihnen eine Liste der für die Behandlung erforderlichen Mittel zur Verfügung. Denken Sie außerdem daran, dass die Pflege und Behandlung des Patienten besonders wichtig ist, wodurch das Risiko verschiedener Komplikationen verringert wird.

Welche Antibiotika werden bei Pyelonephritis verschrieben?

Es ist bekannt, dass die Ursache des Entzündungsprozesses in den Nieren meistens Bakterien sind. Um sie zu bekämpfen, wurden Drogen verschiedener Art eingesetzt. Bei der Auswahl von Antibiotika zur Behandlung der Pyelonephritis sollten Sie sich stets an Ihren Arzt wenden, unabhängig davon, welche guten Bewertungen sie sammeln.

Diagnose von Pyelonephritis

Typische Symptome einer Pyelonephritis:

  • Bauchschmerzen;
  • Nierenschmerzen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwindel;
  • geschwollen;
  • Änderung des Urintyps;
  • Schwäche

Um zu verstehen, welche Antibiotika bei Pyelonephritis zu trinken sind, ist es notwendig, die Reaktion pathogener Mikroflora auf die antimikrobielle Wirkung des Arzneimittels herauszufinden. Verschiedene Medikamente wirken sich nicht gleichermaßen auf verschiedene Erreger von Nierengewebeentzündungen aus.

Zum Beispiel reagiert Staphylococcus nicht auf Penicilline, da es Penicillinase aktiv sekretiert und sich vor der Wirkung des Antibiotikums schützt. Andere Bakterien - Enterokokken - sind gegen die Wirkung von Cephalosporinen resistent, obwohl diese Antibiotika gegen Pyelonephritis mit einem breiten Wirkungsspektrum sind.

Somit kann der Arzt die Ernennung eines Arzneimittels nur nach den Ergebnissen aller erforderlichen Tests durchführen, nämlich:

Bakteriologisches Impfen kann die Reaktion der Mikroflora auf den Einfluss verschiedener Antibiotika zuverlässig bestimmen. Finden Sie mit dieser Methode heraus, was im Urin Krankheitserreger gibt und in welcher Menge. Auf diese Weise können Sie die Art des Arzneimittels, die Dosierung und den Verabreichungsverlauf am genauesten bestimmen.

Antibiotika für die letzte Generation der Nieren-Pyelonephritis

Das Ziel der Behandlung einer akuten oder chronischen Pyelonephritis ist die Beseitigung des Entzündungsprozesses. Bei der Verschreibung eines Antibiotikums ist es wichtig, die Art des Erregers zu bestimmen, daher ist es nicht akzeptabel, solche Medikamente selbst zu sich zu nehmen.

Zur Behandlung der Pyelonephritis können Penicilline (Ampicillin, Amoxicillin usw.) verordnet werden, die gegen Enterokokken, Proteine ​​und E. coli wirksam sind.

Diese Antibiotika-Gruppe hat jedoch einen gravierenden Nachteil: Medikamente können ihre medizinischen Eigenschaften unter der Wirkung von Enzymen verlieren, die von einzelnen Bakterien produziert werden. Solche Medikamente werden hauptsächlich zur Behandlung von Pyelonephritis während der Schwangerschaft verschrieben.

Eine Ausnahme ist die modifizierte Form des Antibiotikums Amoxicillin - Flemoklav Solyutab. Es enthält Clavulansäure, die die Anpassungsfähigkeit von Bakterien an das Medikament verringert.

Am häufigsten wird der Pyelonephritis Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe verschrieben, die in 4 Generationen unterteilt sind. Die erste umfasst: "Cefradin", "Cefazolin", "Cefalexin". Sie zeigen eine aktive Wirkung gegen grampositive Mikroorganismen, auch gegen Penicilline.

Diese Medikamente werden nicht für die akute Form der Krankheit verschrieben. Zu den Medikamenten der zweiten Generation zählt Ceforuksim, das nur zur Behandlung chronischer Prozesse verwendet wird. Zu den Medikamenten der dritten Generation gehören: "Cefixim", "Ceftriaxon", "Ceftibuten".

Sie sind wirksam bei der Behandlung komplexer Formen der Pyelonephritis und wirken aktiv gegen Pseudomonas aeruginosa.

Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe, zu der „Cefepim“ gehört, besitzt alle positiven Eigenschaften der Vorgänger und wirkt auch gezielt gegen grampositive und gramnegative Formen von Krankheitserregern.

Eines der modernsten Medikamente sind die Fluorchinolon-Antibiotika: Ciprofloxacin, Pefloxacin, Ofloxacin. Diese Medikamente wirken gegen fast alle Erreger der Pyelonephritis und haben eine minimale Nephrotoxizität.

Zu den Fluorchinolonen der zweiten Generation gehören: Moxifloxacin, Lomefloxacin, Sparfloxacin, Ciprofloxacin, Norfloxacin. Fluorchinolon-Antibiotika sind während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern unter 16 Jahren kontraindiziert.

Antibiotika-Aminoglykoside ("Gentamicin", "Tobramycin", "Amikatsin") sollten strikt unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden, da sie eine starke antibakterielle Wirkung und eine hohe Nephrotoxizität aufweisen. Diese Medikamente sind bei älteren Menschen kontraindiziert.

Antibiotika gegen Pyelonephritis

Laut Statistik gehört die Pyelonephritis zu den häufigsten Krankheiten. Da die Krankheit in der Regel bakterieller Natur ist, erfordert ihre Behandlung den Einsatz von Antibiotika. Der Arzt sollte jedoch Medikamente verschreiben, unter Berücksichtigung des Erregers.

Pyelonephritis ist eine Entzündung der Nieren, an der die Körbchen und das Becken dieses Organs beteiligt sind. Die Ursache der Pathologie liegt immer in der Infektion der Infektion.

Pyelonephritis kann eine Folge der Einnahme von Escherichia coli, Streptokokken und Enterobakterien sein.

Normalerweise geht die Krankheit mit folgenden Symptomen einher:

  • Erhöhung der Körpertemperatur bis zu 40 Grad;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schmerzen im unteren Rücken;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • häufiges Wasserlassen;
  • trockene Haut

Wenn Sie die Behandlung für die akute Form nicht rechtzeitig beginnen, kann die Pyelonephritis chronisch werden.

Behandlung

Die Therapie der Pyelonephritis sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. In diesem Fall wird dem Patienten Bettruhe, eine spezielle Diät und reichliches Trinken verordnet. Eine wirksame Behandlung ist ohne den Einsatz antibakterieller Medikamente nicht möglich.

Um ein Medikament auszuwählen, schreibt der Arzt einen Urintest vor, um den Erreger der Krankheit zu identifizieren. Aufgrund von Laborstudien wählt ein Spezialist ein Antibiotikum zur Behandlung der Krankheit aus.

Ebenso wichtig ist die Schwere des Zustands des Patienten. Bei leichten Entzündungen gibt es also genügend Medikamente in Form von Tabletten, während komplexe Fälle die Verabreichung von Injektionen und sogar die intravenöse Verabreichung erfordern.

Welche Antibiotika werden verschrieben?

Bei der Entwicklung der Pyelonephritis spielen Bakterien, die das Becken, den Kelch und das Nierengewebe beeinflussen, die Hauptrolle. Daher werden diese Gruppen von antibakteriellen Medikamenten verschrieben:

Antibiotika bei Nierenpyelonephritis: Behandlungsrichtlinien

Die Behandlung der Pyelonephritis mit Antibiotika ist die effektivste Methode. Bei Entzündungen der Nieren sollten Sie nicht experimentieren und zur traditionellen Medizin oder zu anderen zweideutigen Methoden greifen. Ärzte haben lange den effektivsten Weg gefunden, um Pyelonephritis zu bekämpfen, und dies ist der richtige Kurs von Antibiotika.

Häufig tritt diese Krankheit als Folge einer Blasenentzündung auf und wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • hohe Temperatur;
  • Nierenschmerzen (unterer Rücken);
  • Übelkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • starkes Schwitzen;
  • übertragene Blasenentzündung.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Antibiotika in verschiedenen Situationen eingesetzt werden sollten, welche Ergebnisse nach einer bestimmten Zeit zu erwarten sind und wie Pyelonephritis richtig geheilt werden kann.

Wie wirken Antibiotika?

Antibiotika zur Behandlung der Nierenpathologie haben zwei Hauptwirkungsmechanismen.

  • Der erste ist bakterizid, in diesem Fall erfolgt die Zerstörung der pathogenen Mikroflora.
  • Der zweite Mechanismus ist bakteriostatisch und stoppt die Vermehrung von Mikroben.

Meistens, wenn Pyelonephritis Medikamente in Pillen verschrieb. Die intravenöse Injektion erfolgte nur bei schweren Komplikationen.

Penicilline

Diese Gruppe von Medikamenten ist dadurch gekennzeichnet, dass sie auf Enterokokken (E. coli) wirken, die in vielen Fällen eine Pyelonephritis verursachen. Habe relativ wenig Nebenwirkungen.

Derzeit bevorzugen Ärzte die sogenannten geschützten Penicilline, die aus Clavulansäure bestehen, die sie vor der Zerstörung durch bakterielle Enzyme schützt.

Ein bekannter Vertreter der halbsynthetischen Penicilline ist Flemoxin Soljutab. Es wird mit Erfolg bei der Behandlung schwangerer Frauen mit Pyelonephritis bei Kindern angewendet.

  • Amoxiclav ist Aminopenicillin. Es wird auch zur Behandlung von Pyelonephritis bei Frauen und Kindern, bei letzteren jedoch ab dem Alter von 12 Jahren angewendet.
  • Wenn der Verdacht besteht, dass die Infektion durch Pseudomonas aeruginosa verursacht wird, werden Carboxypenicilline verwendet.
  • Ticarcillin ist eines der Medikamente in dieser Gruppe.
  • Dieses Werkzeug wird jedoch in der Regel in Kombination mit anderen aufgrund der hohen sekundären Resistenz gegen Carboxypenicilline verschrieben. Am häufigsten werden ihnen Fluorchinolone oder Aminoglycazide zugesetzt.

Cephalosporine

Neben den oben genannten Mitteln werden auch Medikamente dieser Serie erfolgreich eingesetzt. Sie werden meistens im stationären Bereich eingesetzt. Gut im Nierengewebe und im Urin anreichern, haben geringe Toxizität.

  • Cefipim ist eines der Cephalosporine der 4. Generation.
  • Es ist gegen gramnegative und grampositive Bakterien, Pseudomonas aeruginosa, wirksam.
  • Im Vergleich zu Medikamenten der dritten Generation wirken sie stärker auf Gy + -Bakterien.
  • Die dritte Generation der Cephalosporinserien zeichnet sich dadurch aus, dass sie im Akutprozess verordnet werden, sie stoppen ihn schnell.
  • Die zweite Generation wirkt sich auf E. coli und andere Enterobakterien aus.

Wird am häufigsten bei Polikliniken verwendet. Die erste Generation hat einen begrenzten Wirkungsbereich, so dass diese Cephalosporine nicht bei akuten Entzündungen eingesetzt werden.

Aminoglykoside

Aminoglykoside (Gentamicin, Amikacin) werden nur bei komplizierten Formen der Krankheit verschrieben. Sie sind sehr giftig und wirken auf das Gehör und die Nieren. Schlecht im Verdauungstrakt absorbiert. Aber sie kommen mit einem ionischen Eiter sehr gut zurecht. Oft mit dem Ziel, die Wirkung ihrer mit Penicillinen und Fluorchinolonen kombinierten Wirkung zu verstärken.

Fluorchinolone

Zunehmend zur Behandlung von Pyelonephritis eingesetzt. Ciprofloxocin, Ofloxocin ist ein Medikament der ersten Generation.

Sie zerstören aktiv die meisten Krankheitserreger, haben eine geringe Toxizität und haben ein Minimum an Nebenwirkungen. Meistens in Pillenform trinken.

Derzeit ist Ciprofloxocin ein bewährter Wirkstoff. Es wird in einer Dosis von 250 mg zweimal täglich verordnet, wobei gegebenenfalls die Dosis erhöht werden kann.

Die zweite Generation wird durch Levofloxocin vertreten. Es ist weniger erfolgreich bei der Bekämpfung des Pseudomuskulär-Bazillus, aber im Vergleich zu Gr + -Bakterien sehr viel effizienter als die erste Generation.

Carbopeneme

  • Diese Antibiotika-Gruppe wird in extrem schweren Fällen angewendet.
  • Sie haben ein sehr breites Spektrum an Exposition, Resistenz gegen Beta-Lactamase, spezielle Bakterienenzyme.
  • Sie werden bei Blutinfektionen, Pyelonephritis, die durch mehrere Krankheitserreger gleichzeitig verursacht werden, mit der Unwirksamkeit der zuvor verschriebenen Behandlung verwendet.
  • Arbeiten Sie nicht in Bezug auf Chlamydienflora und methicilliumresistente Staphylokokken.

Sulfanilamide

Zubereitungen dieser Serie zerstören grampositive und gramnegative Kokkenbakterien, Chlamydienflora und gramnegative Stäbchen. Sie sind jedoch nicht wirksam bei der Bekämpfung von anaeroben Bakterien, Pseudomonas aeruginosa. Zur Behandlung von Pyelonephritis (Biseptol (Co-Trimaxosol), Groseptol, Urosulfan).

Nitrofurane

Dies ist die zweite Gruppe von Arzneimitteln nach Sulfonamiden, die für umfangreiche medizinische Zwecke verwendet wird. Sie besitzen sowohl bakterizide als auch bakteriostatische Eigenschaften. Am häufigsten werden sie von folgenden Vertretern der Nitrofuran-Reihe verwendet:

Beide Medikamente werden bei chronischer Pyelonephritis eingesetzt, im Falle einer akuten sind sie unwirksam. Wenn die Schwangerschaft nur im zweiten Trimenon angewendet werden darf, dürfen sie während der Stillzeit nicht angewendet werden.

Zubereitungen von Nalidoxinsäure

Meist werden diese Medikamente zur Vorbeugung gegen Rezidive sowie bei unkomplizierten Formen von Pyelonephritis und Blasenentzündung verschrieben. Sie sind gegen Klebsiella, Escherichia coli aktiv. Ihre therapeutische Wirkung ist gering, aber sie haben eine geringe Toxizität.

8-Hydroxychinolin-Derivate

Das antibakterielle Mittel der Oxychinolin-Gruppe, ein anderer Name für diese Antibiotika-Serie, ist Nitroxolin.

  • Zerstört selektiv einige Bakterien der Gattung Candida, gramnegative und grampositive Bakterien.
  • Es wird ebenso wie Nitrofurane verwendet, um Verschlimmerungen zu verhindern.
  • Verschreiben Sie das Medikament Nitroxolin (5-NOK) für 2-3 Wochen.

Fazit

Antibiotika bei Pyelonephritis und Zystitis sollten unter Berücksichtigung aller Umstände der Erkrankung sorgfältig ausgewählt werden. Die Behandlung der Pyelonephritis zu Hause ist gefährlich, sie kann zu einer schweren Komplikation führen, nämlich Nierenversagen. Seien Sie auf Ihre Gesundheit aufmerksam.

Wirksame Antibiotika gegen Pyelonephritis

Eine der häufigsten Nierenerkrankungen ist die Pyelonephritis. Es ist eine Entzündung der Nieren, die durch Bakterien verursacht wird. Am häufigsten leiden Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahren an Pyelonephritis, Mädchen und Frauen, die sexuell aktiv sind.

Bei Kindern wird die Krankheit durch die Notwendigkeit verursacht, Ihren Harnapparat an die neuen Bedingungen (z. B. für die Schule) anzupassen, sowie durch die Besonderheiten der anatomischen Struktur.

Männer mit Prostata-Adenom leiden ebenfalls an der Krankheit.

Symptome einer Pyelonephritis

Die üblichen Symptome der Pyelonephritis sind Kopfschmerzen, Temperatur 38-39, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, Sodbrennen, blasse Haut. Wenn sich diese Symptome manifestieren, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt kontaktieren, der Tests durchführt und den korrekten Behandlungsverlauf vorschreibt.

Pyelonephritis in milder Form wird normalerweise zu Hause behandelt. Dem Patienten wird eine Diät, Bettruhe und die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten in Pillen oder Injektionen verordnet.

Komplizierte Formen der Krankheit können zu großen Problemen führen, beispielsweise bei akuten Formen der Pyelonephritis, die Temperatur steigt auf 40 Grad und Schüttelfrost tritt auf, Muskelschmerzen und Erbrechen sind ebenfalls charakteristisch.

Die Symptome ähneln Krankheiten wie Blinddarmentzündung, Cholezystitis und anderen. Daher ist es sehr wichtig, die Krankheit richtig zu diagnostizieren.

Antibiotika-Funktion

Antibiotika gegen Pyelonephritis zielen darauf ab, die Aktivität von Mikroorganismen zu hemmen oder zu erhöhen, das heißt, sie wirken stumpf oder stimulieren die Entwicklung von Bakterien.

Bei der Pyelonephritis verschreibt der Arzt Antibiotika in Pillen oder Injektionen, die keine toxischen Wirkungen haben und die Nieren nicht schädigen. Den Erreger der Pyelonephritis zu identifizieren, ist nicht einfach.

Dazu müssen Sie eine Reihe von Tests durchführen, die den Zustand der Nieren und ihre Funktionsfähigkeit sowie die Leistungsfähigkeit des Harntrakts zeigen.

Umfrage

Vor Beginn der Behandlung ist ein Spezialist verpflichtet, eine Untersuchung durchzuführen, in der er den Erreger der Krankheit identifizieren wird. Eine bakteriologische Untersuchung des Urins ist erforderlich. Obwohl es keine große Garantie für die Identifizierung eines Mikroorganismus gibt, wird es dabei helfen, die Ursache der Erkrankung zu finden. Die chronische oder akute Form der Pyelonephritis hängt von der Behandlungsmethode ab.

Die Einnahme von Antibiotika in Pillen oder Injektionen sowie die Rehabilitation nach der Behandlung ist ebenfalls unterschiedlich. Die Behandlung der akuten Form der Pyelonephritis sollte zu einer Normalisierung des Harnabflusses und der Selbstausscheidung von Mikroben aus dem Körper führen.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Behandlung chronischer Krankheiten ist die Verhinderung von Exazerbationen in der Zukunft. In 90% der Fälle ist Escherichia coli der Erreger der Krankheit, daher sollte die Behandlung mit antibakteriellen Mitteln darauf abzielen, sie zu bekämpfen.

Behandlung

Nach dem Test verschreibt der Arzt eine Antibiotika-Behandlung. Meistens gibt es 4 Gruppen von Antibiotika. Sie sind hochwirksam und für den Patienten nicht toxisch.

Aminopenicillin-Gruppen

Dies sind Penicillin und Amoxicillin. Sie haben eine ausgezeichnete Verträglichkeit und werden sogar an schwangere Frauen verschrieben. Sie hemmen die Wirkung von Bakterien. Bei längerem Gebrauch können jedoch Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Schwindel auftreten. In der Regel hören diese Symptome nach Abschluss des Kurses auf. Noch mögliche Hautentzündung und Juckreiz.

Aminoglykosid-Antibiotika

Sie sind sehr nephrotoxisch und besitzen starke antimikrobielle Eigenschaften. Wenn sie empfangen werden, verschlechtert sich das Gehör meistens, so dass sie nicht älteren Menschen verschrieben werden. Es wird auch ein erhöhter Durst und eine Abnahme der Urinausscheidung beobachtet.

Schwangere werden mit Vorsicht entlassen, da das Medikament leicht durch die Plazenta geht und den Fötus negativ beeinflussen kann.

Es ist erlaubt, diese Medikamente nur einmal pro Jahr einzunehmen, aber die Wirksamkeit dieser Art von Antibiotika ist sehr hoch.

Fluorchinolone

Bei einer komplizierten Form der Erkrankung werden Fluorchinolone verschrieben. Sie sind in Form von Injektionen geschrieben, die zweimal täglich erfolgen sollten. Besitzen Sie eine geringe Toxizität und verursachen Sie keine Nebenwirkungen.

Eine solche Behandlung beschleunigt die Behandlung von Pyelonephritis erheblich, aber Kindern unter 16 Jahren und schwangeren Frauen ist die Einnahme des Arzneimittels untersagt.

Dieses Antibiotikum dringt in die von Bakterien befallenen Gewebe ein und hemmt die Reproduktion von Mikroben.

Cephalosporine

Solche Medikamente werden in Form von Injektionen verschrieben, sie haben eine geringe Toxizität und werden etwa zwei Wochen lang verwendet. Das Medikament ist eines der sichersten, es hat keine Nebenwirkungen und wird schnell aus dem Körper ausgeschieden.

Häufig verwendet

Bis heute die am häufigsten eingesetzte Gruppe der Fluorchinolon-Medikamente. Sie haben eine geringe Toxizität, verursachen keine Komplikationen und werden von den Patienten gut vertragen.

Kindern unter 18 Jahren ist das Medikament jedoch verboten, da die darin enthaltenen Substanzen das Periost und das Perichondrium beeinflussen, was zum Wachstum und zur Entwicklung der Knochen beiträgt.

Dies bedeutet, dass der Wirkstoff das Wachstum der Röhrenknochen des Skeletts verlangsamt.

Medikamente in dieser Gruppe sollten nicht mit leichten Infektionen eingenommen werden. Norfloxacin wird häufiger bei der Behandlung von Blasenentzündungen eingesetzt, da es für ihn schwieriger ist als für andere Medikamente, das Gewebe zu durchdringen. Milde Formen der Pyelonephritis werden mit folgenden Medikamenten behandelt:

Diese Medikamente hemmen Bakterien, werden vom Darm gut aufgenommen und leicht ausgeschieden.

Komplikationen

Wenn innerhalb von 3-4 Tagen keine Besserung eintritt, kann der Arzt der Behandlung hinzufügen:

  • Penicillin;
  • Erythromycin;
  • Oleandomycin;
  • Levomitsetin

Penicillin

Penicillin ist Kindern ab einem Jahr vorgeschrieben, aber für schwangere Frauen ist es strengstens verboten.

Erythromycin

Erythromycin ist für stillende Frauen verboten, da es die Muttermilch und somit das Baby beeinträchtigen kann. Kinder über 3 Jahre dürfen das Medikament einnehmen, jedoch nur, nachdem sie die Art der Bakterien untersucht und identifiziert haben.

Oleandomycin

Die moderne Medizin hat das Medikament Oleandomycin fast aufgegeben: Es wirkt sich negativ auf das Leberparenchym und eine allergische Reaktion aus. Stillende und schwangere Frauen werden sehr selten und mit großer Sorgfalt verordnet.

Levomycetin

Schwangere kontraindiziert die Behandlung mit Chloramphenicol. Dieses umfangreiche Antibiotikum zielt auf die Zerstörung schädlicher Bakterien ab und wird auch bei Viruserkrankungen eingesetzt. Kontraindiziert bei Personen, die an Blutkrankheiten leiden, sowie bei Personen mit Leberfunktionsstörungen verboten.

Zwingende Kriterien für die Einnahme von Antibiotika

Antibiotika gegen Pyelonephritis werden nur nach dem Test verschrieben, wodurch die Art der Mikrobe und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika deutlich werden. Die Dosierung wird auch einzeln ausgewählt.

Dies berücksichtigt den Zustand des gesamten Organismus und vor allem die Nieren. Es gibt eine große Anzahl von Medikamenten, die Pyelonephritis im frühen und späten Stadium heilen können.

Denken Sie daran: Sobald Symptome einer Pyelonephritis festgestellt werden, muss sofort ein Termin mit einem Arzt vereinbart werden. Selbstmedikation kann den Zustand verschlechtern.

Vorteile von Antibiotika

Antibiotika gegen Pyelonephritis

Die Pyelonephritis ist eine der häufigsten Erkrankungen der Nieren und deckt den Entzündungsprozess ab. Dies betrifft nicht nur den Kelch und das Becken dieses gepaarten Organs, sondern auch interstitielles (Bindegewebs-) Gewebe. Die Infektion erfolgt entweder äußerlich durch das Harnsystem oder breitet sich von anderen Entzündungsherden auf hämatogenem Weg (durch das Blut) aus.

Die Hauptverursacher der Pyelonephritis sind die Bakterien der Staphylokokken-Gruppe, Pseudomonas oder Escherichia coli, Enterokokken, Streptokokken, Proteus. Entzündungen der viralen oder pilzlichen Ätiologie sind viel seltener.

Die Schwierigkeit bei der Diagnose und Behandlung von Pyelonephritis besteht auch in der Tatsache, dass die Krankheit oft durch ganze mikrobielle Assoziationen oder L-Formen von Pathogenen verursacht wird - ein schalenfreier adaptiver Zustand, der durch eine erhöhte Resistenz gegen antibakterielle Wirkstoffe gekennzeichnet ist.

Die Krankheit geht schnell von akut zu chronisch über. Daher ist der Beginn einer antimikrobiellen Therapie bei den ersten Symptomen einer Pyelonephritis eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Die Hauptrichtung bei der Behandlung sowohl akuter als auch chronischer Pyelonephritis besteht darin, den Entzündungsprozess mit antimikrobiellen Medikamenten - Antibiotika - zu beseitigen.

Aufgrund der vielfältigen Formen der Pathogenese der Erkrankung ist eine sorgfältige Diagnose besonders wichtig. Es ist wichtig, die Art oder die Arten von Krankheitserregern genau zu bestimmen, um einen wirksamen Drogenangriff zu bewirken.

Eine unabhängige Entscheidung über die Zulassung von Antibiotika ist nicht akzeptabel - sie kann nicht nur nicht zur Erholung beitragen, sondern auch zu Komplikationen führen.

Die Verwendung von Antibiotika bei Pyelonephritis

Die Pyelonephritis ist die gefährlichste Erkrankung, die durch die Lokalisierung des Entzündungsprozesses in den Nieren (Parenchym, dh funktionelles Gewebe, Becher und Becken der Hauptorgane des Harnsystems) gekennzeichnet ist.

Statistischen Angaben zufolge werden jährlich in medizinischen Einrichtungen unseres Landes mehr als eine Million Fälle von Patienten mit akuter Erkrankung registriert. Etwa 300.000 Menschen werden im Krankenhaus hospitalisiert.

Antibiotika gegen Pyelonephritis - die Grundlage der Behandlung der Krankheit. Ohne eine adäquate Therapie kann der Verlauf der Erkrankung assoziierte Infektionen verschlimmern, die verschiedene Arten von Komplikationen verursachen (die schwerste davon ist Sepsis). Medizinische Daten sind unaufhaltsam: In über 40% der Fälle tritt die Mortalität von Patienten mit eitriger Pyelonephritis auf, die zur Entwicklung einer Blutvergiftung führte.

Kurze Beschreibung der Krankheit

Trotz der Erfolge der modernen Medizin gilt die Pyelonephritis immer noch als schwierig, die Krankheit zu diagnostizieren. Daher ist die Selbstmedikation - insbesondere Antibiotika - zu Hause (ohne einen Arztbesuch) strengstens verboten. Eine verspätete Einleitung der Therapie - oder ihre Unrichtigkeit - kann tödlich sein.

Dringender Kontakt mit der Klinik ist erforderlich, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Schüttelfrost, begleitet von einem Anstieg der Körpertemperatur auf 39 bis 40 Grad;
  • Kopfschmerzen;
  • schmerzhafte Empfindungen in der Lendengegend (in der Regel treten sie für 2-3 Tage ab dem Moment der Verschlechterung des Wohlbefindens zusammen) auf der Seite der betroffenen Niere;
  • Vergiftung (Durst, Schwitzen, Blässe, Mundtrockenheit);
  • Schmerz beim Abtasten der Nieren.

Pyelonephritis ist eine Erkrankung, die in jedem Alter auftreten kann, jedoch unterscheiden Experten immer noch drei Hauptgruppen von Patienten, wobei das Risiko des Auftretens der Erkrankung um eine Größenordnung höher ist:

Antibiotika gegen Pyelonephritis: Welches Medikament?

In Bezug auf die Statistiken können wir sagen, dass Pyelonephritis, eine durch Bakterien verursachte Nierenentzündung, heute weit verbreitet ist.

Kinder einer schulpflichtigen Altersgruppe im Alter von 7 bis 8 Jahren leiden meistens an dieser Krankheit. Dies liegt an der besonderen anatomischen Struktur des Harnsystems und der Notwendigkeit, sich an die Schule anzupassen.

Für ihn und die Mädchen, Frauen im Alter des aktiven Sexuallebens. Leiden Sie an der Krankheit und an den Männern der älteren Altersgruppe, insbesondere an einem Prostata-Adenom.

Das Krankheitsbild entfaltet sich mit aufkommenden Kopfschmerzen, Muskelkater und erhöhter Körpertemperatur für kurze Zeit auf 38 bis 39 Grad, begleitet von Schüttelfrost.

Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sich dringend an die nächstgelegene Klinik zur Untersuchung wenden, wo der Arzt das entsprechende Behandlungsprogramm auswählen und vorschreiben wird, oder einen Spezialisten in Ihrer Wohnung anrufen, um keine Komplikationen der Pyelonephritis zu verursachen.

Die Behandlung der Pyelonephritis der Nieren wird in einem Krankenhaus durchgeführt, in dem Bettruhe, reichliches Trinken, Diät und Antibiotika (antibakterielle Medikamente) empfohlen werden. Wie behandelt man Pyelonephritis mit Antibiotika?

Warum sind Antibiotika gegen Pyelonephritis wirksam?

Antibiotika sind Wirkstoffe (natürlichen oder halbsynthetischen Ursprungs), die das Wachstum oder den Tod bestimmter Mikroorganismen beeinträchtigen oder beeinträchtigen können. Bei der Pyelonephritis werden Antibiotika meist in Pillen verschrieben. Darüber hinaus sollten die wichtigsten Anforderungen an antibakterielle Wirkstoffe bei der Behandlung von Pyelonephritis sein:

  • hohe Konzentration im Urin,
  • Sie sollten keine toxische Wirkung auf die Nieren des Patienten haben.

Welches Antibiotikum ist bei Pyelonephritis besser einzunehmen? Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie eine Umfrage durchführen, bei der

  • den Erreger der Pyelonephritis zu identifizieren,
  • den Zustand und die Funktion der Nieren bestimmen,
  • den Zustand des Harnabflusses bestimmen.

Mit dem Auftreten und der Entwicklung der Pyelonephritis spielen Bakterien (Mikroorganismen), die hauptsächlich das Nierengewebe, sein Becken und den Kelch betreffen, die Hauptrolle. Daher ist es in den ersten Reihen bei der komplexen Behandlung der Krankheit die Verwendung von Patienten wert

Antibiotika für Nierenpyelonephritis: Was ist nach einer Generation bei Frauen zu behandeln, eine Liste von Medikamenten

Pyelonephritis ist eine sehr heimtückische Nierenerkrankung, die sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kleinkindern auftreten kann. Es ist gefährlich, weil es oft asymptomatisch ist, weshalb der Patient das Vorhandensein der Krankheit nicht kennt.

Inzwischen mündet die Pathologie allmählich in die chronische Form, die sehr schwer zu bekämpfen ist.

Die moderne Medizin steht jedoch nicht still, und heute gibt es viele Medikamente, mit denen Sie die Nierenpyelonephritis so schnell wie möglich loswerden können.

Antibiotika-Gruppen und ihre Merkmale

Bei der Behandlung von Pyelonephritis bei Erwachsenen und jungen Patienten werden ungeachtet der Form der Erkrankung (akut oder chronisch) am häufigsten antibakterielle Medikamente eingesetzt.

Es wird jedoch nicht empfohlen, sie ohne ärztliches Rezept einzunehmen. Fast alle Antibiotika können schwere Nebenwirkungen verursachen, wenn sie falsch gewählt oder verwendet werden.

Außerdem werden antimikrobielle Wirkstoffe in Gruppen eingeteilt, und welche davon sind im Einzelfall wirksam, können nur nach dem Bakposev gefunden werden.

Wir empfehlen: Für die Behandlung von Pyelonephritis und anderen Nierenerkrankungen setzen unsere Leser erfolgreich die Methode von Elena Malysheva ein. Nachdem wir diese Methode sorgfältig studiert haben, haben wir uns entschlossen, sie Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.

Diese Antibiotika-Gruppen werden häufig zur Behandlung von Pyelonephritis bei Kindern und Erwachsenen verordnet, wie z.

  • Aminopenicilline: Amoxicillin, Penicillin. Aufgrund ihrer leichten Verträglichkeit ist die Behandlung mit Antibiotika dieser Gruppe auch für schwangere Frauen zulässig.
  • Cephalosporine: Cefaclor, Cephalexin. Solche antibakteriellen Medikamente verursachen selten Nebenwirkungen, da ihr Toxizitätsgrad sehr gering ist. In diesem Fall kann der Patient eine 2-wöchige antibakterielle Therapie gegen Pyelonephritis erhalten, ohne Angst vor der Entwicklung von Darmdysbiose oder anderen Nebenwirkungen zu haben.
  • Aminoglykoside: Amikacin, Gentamicin. Diese Gruppe von antimikrobiellen Medikamenten kann zu schweren Anomalien führen, insbesondere zu Hörstörungen und Nierenproblemen. Daher werden sie niemals älteren Patienten verschrieben. Diese Medikamente sind jedoch sehr toxisch und erfordern eine strikte Einhaltung der Dosierungsintervalle. Das Intervall zwischen den therapeutischen Kursen beträgt normalerweise 1 Jahr.
  • Fluorchinolone - Levofloxacin, Ofloxacin. Ernennung bei der Behandlung von Pyelonephritis in akuter Form. Sie werden üblicherweise in Form intramuskulärer Injektionen eingesetzt. Sie haben eine Reihe von Kontraindikationen, daher ist es verboten, sich mit Antibiotika dieser Gruppe zu behandeln, insbesondere wenn Kinder unter 16 Jahren sind.

Es zielt auf die schnelle Genesung des Körpers nach der Krankheit ab und reduziert die negativen Auswirkungen antibakterieller Medikamente auf den Darm.

Um dies zu vermeiden, versuchen Sie, Hypothermie zu vermeiden. Entfernen Sie alle schweren und schädlichen Nahrungsmittel, Kaffee und starken Tee von der Ernährung. So ist es möglich, die negative Belastung von Magen und Leber signifikant zu reduzieren, wodurch diese Körper leichter den Einfluss von Wirkstoffen, die Bestandteil eines Antibiotikums sind, übertragen können.