Azotämie

Blasenentzündung

Der erhöhte Gehalt an stickstoffhaltigen Stoffwechselprodukten im Blut einer Person, der überwiegend aus Eiweiß stammt und zu einer beeinträchtigten renalen Ausscheidungsfunktion führt, wird als Azotämie bezeichnet.

Es gibt drei Arten von Azotämie - prerenale, renale und postrenale -, die sich in ihren Ursachen unterscheiden, jedoch ähnliche Eigenschaften aufweisen, nämlich:

  • Erhöhter Harnstoffstickstoff im Blut;
  • Verminderte glomeruläre Filtrationsrate der Nieren;
  • Erhöhte Serumkreatininkonzentration.

Um die Art der Azotämie im Labor anhand eines Bluttests zu bestimmen, wird das Verhältnis von Harnstoffstickstoff zu Kreatinin bestimmt. Wenn also der Indikator weniger als 15 beträgt, hat der Patient eine Nierenerkrankung, mehr als 15 ist präral, deutlich mehr als 15 ist ein postrenaler Typ.

Ursachen der Azotämie

Wie oben erwähnt, gibt es in der Medizin drei Arten von Krankheiten, die sich durch die Ursache unterscheiden. Prerenale Azotämie ist also eine Folge der Blutversorgung der Nieren, bedingt durch:

  • Entwicklung von Herzinsuffizienz;
  • Blutung;
  • Schock;
  • Vermindertes Blutvolumen im Blutkreislauf.

Die Hauptursachen für renale Azotämie sind:

  • Akutes Nierenversagen;
  • Nierenparenchym (Glomerulonephritis);
  • Akute tubuläre Nekrose.

Die Folge dieser Art von Krankheit ist Urämie.

Die Hauptursachen der postrenalen Azotämie sind mechanische Hemmungen des Harnabflusses - Steine ​​im Harnleiter-, Blasen- oder Prostatatumor, Kompression des Ureters durch die vergrößerte Uterus-Gebärmutter (während der Schwangerschaft).

Symptome von Azotämie

Der Zustand des Patienten mit Azotämie verschlechtert sich mit der Entwicklung anderer Symptome der zugrunde liegenden Erkrankung sowie einer Zunahme der Anzahl stickstoffhaltiger Stoffwechselprodukte im Blut. Die Hauptsymptome der Azotämie sind:

  • Oligurie (starker Rückgang der Diurese);
  • Anurie (Harnstillstand);
  • Trockener Mund;
  • Tendenz zu bluten;
  • Ständiger Durst;
  • Geschwollenheit (Anasarca ist nicht ausgeschlossen);
  • Blutdruckschwankungen;
  • Urämie;
  • Tachykardie

Die Krankheit verursacht auch eine Reihe von Symptomen aus verschiedenen Körpersystemen, nämlich:

  • Übelkeit, saurer Ammoniakatem, Erbrechen, starker Durchfall, Dyspepsie und Anämie (Verdauungssystem);
  • Zucken der Muskeln der Arme und Beine, Tremor, Wechsel der akuten Erregung durch Unterdrückung und umgekehrt, Schläfrigkeit, allgemeine Depression und Atemstörungen (Nervensystem);
  • Juckreiz und Trockenheit der Haut, die dem Patienten Unwohlsein und Schmerzen bereiten, bis hin zum Kratzen und Zerreißen einiger Hautbereiche während des Schlafes (der Haut).

Zu den Symptomen der Azotämie gehören auch Apathie, Lethargie und schwere Schwäche des Patienten.

Diagnose der Krankheit

Für die korrekte Diagnose und nachfolgende Behandlung des Patienten sollte der Rat eines Nephrologen oder Urologen eingeholt werden. Die Ärzte geben Anweisungen zur Durchführung einer allgemeinen Analyse von Blut und Urin sowie zur Bestimmung des Index des Verhältnisses der Menge an Harnstoffstickstoff zu Kreatinin, wodurch Sie wissen, welche Art von Azotämie der Patient krank ist.

Azotämie-Behandlung

Bei rechtzeitiger Diagnose und adäquater Behandlung der Azotämie ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung maximal. In Fällen, in denen der Patient mit erheblicher Verzögerung medizinische Unterstützung beantragt, ist die vollständige Genesung viel schwieriger zu erreichen, selbst bei intensiver Behandlung und Korrektur ist die Gefahr eines chronischen Nierenversagens hoch.

Die Behandlung von Azotämie umfasst normalerweise:

  • Symptomatische Therapie;
  • Hämodialyse;
  • Beseitigung der Ursache;
  • Die Verwendung von Medikamenten, deren Wirkung darauf abzielt, den Blutdruck zu normalisieren und die Arbeit des Herz-Kreislaufsystems zu verbessern.

Prävention von Krankheiten

Azotämie tritt also als Folge einer Verletzung der Nieren auf, was zur Ansammlung von stickstoffhaltigen Stoffwechselprodukten im Blut führt. Es gibt drei Arten von Krankheiten, von denen jede ähnliche Eigenschaften aufweist wie die beiden anderen, jedoch unterschiedliche Ursachen.

Zur Vorbeugung der Krankheit wird empfohlen, Unterkühlung zu vermeiden und Nieren- und Harnwegserkrankungen rechtzeitig zu behandeln. Die unabhängige Diagnose und Behandlung von Azotämie kann zu chronischem Nierenversagen führen. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Die Informationen sind generalisiert und werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Bei ersten Anzeichen einer Krankheit einen Arzt aufsuchen. Selbstbehandlung ist gefährlich für die Gesundheit!

Menschliches Blut „läuft“ unter enormem Druck durch die Gefäße und kann bei Verletzung seiner Integrität bis zu 10 Meter weit schießen.

Nach Ansicht vieler Wissenschaftler sind Vitaminkomplexe für den Menschen praktisch unbrauchbar.

Der Magen einer Person bewältigt Fremdkörper gut und ohne medizinischen Eingriff. Es ist bekannt, dass Magensaft sogar Münzen auflösen kann.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Linkshändern liegt unter denen von Rechtshändern.

Um auch die kürzesten und einfachsten Worte zu sagen, verwenden wir 72 Muskeln.

Arbeit, die dem Menschen nicht gefällt, schadet seiner Psyche viel mehr als der Mangel an Arbeit.

Wenn sich Liebende küssen, verliert jeder von ihnen 6,4 Kalorien pro Minute, tauscht jedoch gleichzeitig fast 300 verschiedene Bakterienarten aus.

Während des Lebens produziert der Durchschnittsmensch bis zu zwei große Speichelbecken.

Die seltenste Krankheit ist die Kourou-Krankheit. Nur Vertreter des Pelzstammes in Neuguinea sind krank. Der Patient stirbt vor Lachen. Es wird angenommen, dass die Ursache der Krankheit das menschliche Gehirn frisst.

Jeder hat nicht nur eindeutige Fingerabdrücke, sondern auch Sprache.

Früher war es so, dass Gähnen den Körper mit Sauerstoff anreichert. Diese Stellungnahme wurde jedoch widerlegt. Wissenschaftler haben bewiesen, dass ein Mensch mit einem Gähnen das Gehirn kühlt und seine Leistung verbessert.

Bei 5% der Patienten verursacht das Antidepressivum Clomipramin einen Orgasmus.

Bei regelmäßigen Besuchen des Solariums steigt die Chance, an Hautkrebs zu erkranken, um 60%.

Studien zufolge haben Frauen, die wöchentlich ein paar Gläser Bier oder Wein trinken, ein erhöhtes Brustkrebsrisiko.

Während des Betriebs verbraucht unser Gehirn eine Energiemenge, die einer 10-Watt-Glühlampe entspricht. Das Bild einer Birne über dem Kopf im Moment des Entstehens eines interessanten Gedankens ist also nicht so weit von der Wahrheit entfernt.

Die Diagnose eines Bandscheibenvorfalls verursacht normalerweise Angst und Benommenheit, und am Horizont erscheint sofort der Gedanke, dass eine Operation stattfinden soll. V.

Azotämie

Azotämie - hohe Blutspiegel an stickstoffhaltigen Stoffwechselprodukten, die von den Nieren ausgeschieden werden.

Inhalt

Azotämie hat drei Klassifizierungen, abhängig von ihrem kausalen Ursprung, aber alle drei Typen weisen mehrere Ähnlichkeiten auf. Alle Formen der Azotämie sind durch eine Abnahme der glomerulären Filtrationsrate (GFR) der Nieren und eine Erhöhung der Stickstoffkonzentration im Blutharnstoff und der Serumkreatininkonzentration gekennzeichnet. Das Verhältnis von Harnstoffstickstoff zu Kreatinin ist ein nützliches Maß zur Bestimmung der Art der Azotämie. Der normale Index liegt unter 15.

Prerenale Azotämie

Prerenale Azotämie wird durch eine Abnahme der Herzleistung verursacht, die auf eine unzureichende Blutversorgung der Nieren zurückzuführen ist. Dies kann als Folge von Blutungen, Schock, Blutvolumenabnahme und Herzinsuffizienz und anderen Ursachen auftreten.

Stickstoffindex: Kreatinin mit prerenaler Azotämie von mehr als 15. Der Grund dafür liegt im Mechanismus der Filtration von Stickstoff und Kreatinin. Die GFR wird aufgrund von Hypoperfusion reduziert, was zu einem Anstieg des Kreatinin- und Stickstoffspiegels führt. Durch die Rückresorption von Stickstoff im proximalen Tubulus steigt jedoch sein Blutspiegel rasch an.

Renale Azotämie

Renale Azotämie führt normalerweise zu Urämie. Dieser Zustand ist charakteristisch für eine Vielzahl von Nierenerkrankungen, etwa für parenchymale Nierenschäden. Die Hauptursachen sind Nierenversagen, Glomerulonephritis, akute tubuläre Nekrose und andere.

Stickstoffindex: Kreatinin bei renaler Azotämie ist normal - weniger als 15. Obwohl die GFR und der Stickstoff- und Kreatinin- und Harnstoffstickstoffspiegel im Blut erhöht sind, tritt aufgrund der beschädigten proximalen Tubuli keine Stickstoffresorption auf. So wird Stickstoff ebenso wie Kreatinin im Urin ausgeschieden, wodurch ein normales Verhältnis im Blut aufrechterhalten wird.

Postrenale Azotämie

Bei der postrenalen Variante der Azotämie tritt die Behinderung des normalen Harnflusses unterhalb der Nieren auf. Dies kann durch angeborene Anomalien wie vesikoureteraler Reflux, Harnleitersteine, Schwangerschaft, Kompression der Harnröhre durch einen Tumor, Prostatahyperplasie verursacht werden. Eine erhöhte Resistenz gegen Urinfluss kann zur Entwicklung von Hydronephrose führen.

Stickstoffindex: Kreatinin mit postrenaler Azotämie ist größer als 15. Ein erhöhter Druck im Nephron verursacht eine erhöhte Stickstoffreabsorption, wodurch sein Anteil im Index erhöht wird.

Symptome

  • Oliguria oder Anuria
  • Blässe
  • Tachykardie
  • Schwäche
  • trockener Mund (Xerostomie)
  • Durst
  • Schwellung (bis zu Anasarki)
  • Schwankungen des orthostatischen Drucks (Zunahme oder Abnahme hängt von der Position ab)
  • Urämie

Labordiagnostik

Bei Urintests wird die Natriummenge, das hohe Verhältnis von Serumkreatinin zu Serumkreatinin, das hohe Verhältnis von Harnstoffharnstoff zu Serumharnstoff verringert, und die Konzentration von Urin (Osmolarität und spezifisches Gewicht) wird ebenfalls erhöht. Keiner dieser Indikatoren hat jedoch einen diagnostischen Wert. Bei den Vor- und Nachvene-Varianten kann man sich am Stickstoffindex orientieren: Kreatinin.

Eine schnelle Korrektur der Azotämie kann zur Wiederherstellung der Nierenfunktion führen. Eine verspätete Korrektur kann zu Nierenversagen führen. Die Behandlung kann Hämodialyse, Arzneimittel, die Herzleistung und -druck erhöhen, sowie die Beseitigung der Ursache von Azotämie umfassen.

Siehe auch

Hinweise

Übersetzt aus der englischen Version von Wikipedia 4.12.08

Links

Wikimedia-Stiftung. 2010

Sehen Sie, was Azotemia in anderen Wörterbüchern ist:

AZOTEMIA - (aus Stickstoff und Griechisch. Haima-Blut) überschüssige Blutspiegel von stickstoffhaltigen Proteinstoffwechselprodukten (Harnstoff, Harnsäure, Kreatinin usw.) bei Nierenerkrankungen, verstärkter Abbau von Gewebeproteinen, starker Rückgang des Inhalts...... Großes Lexikon

Azotämie - Anzahl, Synonyme: 3 • Hyperazotämie (1) • Zunahme (56) • Urämie (4)... Wörterbuch der Synonyme

AZOTEMIA - AZOTEMIA, siehe Urämie... Große medizinische Enzyklopädie

Azotämie - I Azotämie (Stickstoff + Griechisch. Haima-Blut) übermäßige Blutspiegel von stickstoffhaltigen Produkten des Eiweißstoffwechsels, siehe Niereninsuffizienz. II Azotämie (Azotaiie; Stickstoff + Griechisch. Haima-Blut; syn. Hyperazotämie) zu hohe Blutspiegel...... Medizinische Enzyklopädie

Azotämie - (Stickstoff + g. Haima-Blut) erhöhte die Blutspiegel von Stickstoffprotein-Stoffwechselprodukten (Harnstoff, Harnsäure usw.); ein Zeichen für unzureichende Nierenaktivität sowie einige urologische Erkrankungen. Neues Wörterbuch für Fremdwörter...... Wörterbuch für Fremdwörter der russischen Sprache

Azotämie - (aus Stickstoff und griechischem haima Blut.), überschüssiger Blutspiegel von stickstoffhaltiger Produkten des Eiweißstoffwechsels bei Nierenerkrankungen, Abbau steigernde Gewebeproteinen, eine scharfe Abnahme des Gehalts...... Collegiate Dictionary (Harnstoff, Harnsäure, Creatinin, und andere.)

azotemia - rus azotemia (g), hyperasotemia (g) eng Azotämie fra azotémie (f) deu Azotämie (f) spa azotemia (f), hiperazotemia (f)... Occupational Safety and Health. Übersetzung ins Englische, Französische, Deutsche, Spanische

Azotämie - - Überschuss Blutspiegel einiger Produkte von Stickstoff-Stoffwechsel: Harnstoff, Harnsäure, Kreatin, Kreatinin usw. azotemia oft durch Versagen der Nierenausscheidungsfunktion verursacht, sondern auch extrarenale von Faktoren abhängig sein kann... Collegiate Dictionary, Psychologie und Lehre.

Azotämie - (Azotaeimia; Stickstoff + Griechisch. Haima-Blut; syn. Hyperazotämie) zu hohe Blutspiegel von stickstoffhaltigen Produkten des Proteinstoffwechsels... Großes medizinisches Wörterbuch

Azotämie - übermäßige Blutspiegel von stickstoffhaltigen Eiweißstoffwechselprodukten. Quelle: Medical Popular Encyclopedia... Medizinische Begriffe

Azotämie - die Gefahr, Stickstoff im Blut nachzuweisen?

Die Nieren sind ein lebenswichtiges Organ des menschlichen Körpers, da es ein Reinigungsfilter ist, der das Gleichgewicht von Wasser und Alkalien in unserem Körper reguliert und giftige Substanzen entfernt. Dieses gepaarte Organ ist besonders anfällig für verschiedene Entzündungen, Verletzungen und Infektionskrankheiten, da es über ein reichhaltiges Netzwerk von Blutgefäßen, Ausscheidungskanälen und Nervenenden verfügt und im Laufe des Tages verschiedene Substanzen verarbeitet. Die Nieren sind an der Endphase des Stoffwechsels von Proteinen und Nukleinsäuren im Körper beteiligt - der Entfernung von Stoffwechselabfällen, Fremdsubstanzen, die insbesondere stickstoffhaltige Komponenten sind. Azotämie ist ein hoher Gehalt an stickstoffhaltigen Produkten der Proteinverarbeitung im menschlichen Blut, was auf die Entwicklung von Nierenversagen hindeutet.

Wörtlich aus dem Lateinischen übersetzt der Begriff "Azotämie" als "Stickstoff im Blut", er kann als "Urämie" - Urin im Blut - gefunden werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass stickstoffhaltige Proteinabbauprodukte aus Kreatinin, Indican, Harnsäure, Harnstoff, Ammoniak und Purineinschlüssen bestehen.

Es gibt solche Arten von Azotämie:

  • Retentionstyp - wenn die glomeruläre Filtration beeinträchtigt ist;
  • Produktionsart - Filterung ist normal.

Retentionsazotämie geht mit einer unzureichenden Ausscheidung von stickstoffhaltigen Substanzen mit dem Urin einher. Es tritt während verschiedener entzündlicher Prozesse in den Nieren auf: Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nierentuberkulose-Schaden; Kreislaufversagen in den Nieren, obstruktive Prozesse (Quetschen, Blockieren) in den Harnwegen.

Produktionsazotämie tritt auf, wenn Protein die Gewebe des Körpers abbaut, bei entzündlichen Prozessen in mehreren Organen, bei schweren Verbrennungen, Blutkrankheiten, Erschöpfung des Körpers. Gleichzeitig bleibt die Ausscheidungsfunktion der Nieren erhalten.

Es gibt andere Arten von Störungen der Stickstoffentfernung. So können azotemische Symptome bei einem chlorähnlichen Typ auftreten - wenn der Körper das für das Funktionieren erforderliche Chlor verliert - bei starkem Durchfall und Erbrechen.

Das Vorhandensein dieser Diagnose kann andere Gründe oder eine Kombination der oben genannten Ursachen haben, daher ist die Differenzialdiagnose sehr wichtig.

Anzeichen für erhöhten Blutstickstoff

Der normale Stickstoffgehalt im Blutserum beträgt 18 bis 40 mg / l. Ein Überschreiten dieses Wertes signalisiert eine Pathologie, die neben biochemischen Veränderungen im Blut eine Reihe von Anzeichen aufweist.

Es gibt solche Gruppen von Symptomen der Azotämie:

  1. auf der Seite des Verdauungssystems: saurer Ammoniak-Atem, Dyspepsie, Übelkeit, Erbrechen, starker Durchfall (Blut mit ulzerativen Läsionen des Darms), Anämie aufgrund erniedrigter Ernährung;
  2. des Nervensystems: Zittern und Zucken der Muskeln der Extremitäten, Änderung der Unterdrückung mit akuter Erregung (zu gewalttätigen Zuständen), Depression, Schläfrigkeit, Störungen des Atmungsprozesses;
  3. Andere Symptome, die mit Azotämie einhergehen: eine Neigung zu Blutungen, Trockenheit und Juckreiz der Haut, die den Patienten quälen, sogar im Traum die Haut reißen.

Die Kombination dieser Anzeichen deutet auf irreversible Prozesse des Nierenversagens hin, verschlimmert das Gesamtbild des Krankheitsverlaufs und verringert die Chancen einer positiven Prognose.

Der Komplex von therapeutischen Maßnahmen zur Überwindung des pathologischen Prozesses

Bestimmen Sie je nach Art und Kombination der Symptome der Azotämie das Vorhandensein und das Ausmaß des Nierenversagens, die Ursache der Verletzungen. In Abwesenheit einer Nierenpathologie wird die zugrunde liegende Erkrankung behandelt.

Sowohl akutes (reversibles) als auch chronisches Nierenversagen ist durch akute Azotämie, Ausfall der Hämostase und Verschlechterung der Vitalfunktionen des Körpers gekennzeichnet.

Neben der nephrologischen Symptomatologie wird mit PN eine Masse hinzugefügt, die ein Zeichen für Erkrankungen anderer Körpersysteme ist, was die Behandlung erschwert.

Wenn Azotämie während eines akuten Nierenversagens auftritt, wird ein Komplex pathogenetischer Therapie durchgeführt: Plasmapherese durchführen, gefiltertes Blutplasma durch frisch gefrorenes Albumin durch intravenöse Transfusionen ersetzen. Hinzu kommt eine symptomatische Therapie (häufig wird das OPN von einem bakteriellen Schock, einer gestörten hämodynamischen Funktion des Körpers, Oligurie begleitet).

Bei Azotämie vor dem Hintergrund des chronischen Nierenversagens beginnt die Therapie mit der Beseitigung der Nierenpathologie und führt zum Versagen. Anwenden von ätiologischen (bei Niereninfektionen), pathogenetischen Behandlungen, Hinzufügen einer auf die Symptome abzielenden Therapie (bei CRF gibt es Anzeichen, die auf eine Beteiligung des kardiovaskulären Systems im pathologischen Prozess, Hautkrankheiten, Enzephalopathie hinweisen).

Positive Prognosen geben regelmäßige Verläufe der Plasmapherese und der Hämodialyse („Blutfegen“ durch das Gerät, das die Funktionen ausgefallener Nieren und die Rückführung von gereinigtem Blut in den Körper wahrnimmt) sowie Nierentransplantationen. Behandlung von chronischem Nierenversagen und ARF bietet

Bei Anzeichen von hohen Proteinabbauprodukten im Blut sollte eine Vorgeschichte von Azotämie alarmiert werden und dringend aufgefordert werden, einen Arzt für eine umfassende Untersuchung zu konsultieren. Denn auf das Voranschreiten schwerer Krankheiten hinaus, vereinfachen wir die Behandlung und verlängern unser Leben!

Azotämie: Symptome, Typen und Behandlung

Azotämie ist eine Krankheit, die durch die Anhäufung von Stickstoffprodukten des Stoffwechsels im Blut gekennzeichnet ist. Dies ist normalerweise das Ergebnis von Nierenproblemen, die eine ordnungsgemäße Filtration des Blutes verhindern.

Was ist Azotämie?

Die Nieren und das Nieren-System filtern normalerweise Abfall aus dem Blut. Sie produzieren auch Urin, um diesen Abfall sowie zusätzliches Wasser aus dem Körper zu entfernen. Wenn die Nieren beschädigt sind oder nicht richtig funktionieren, beenden sie diese Funktion und verstopfen das Blut. Dies wird als Azotämie bezeichnet.

Azotämie - welche Arten gibt es?

Es gibt drei Arten von Azotämie:

Prerenale Azotämie. Prerenale Azotämie ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn die Blutzirkulation im Körper beeinträchtigt ist, was zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung der Nieren führt. Wenn der Blutdruck in der Niere niedrig ist, kann die Niere den Abfall nicht richtig filtern und Urin produzieren.

Kreatinin bei dieser Art von Azotämie ist höher als 15.

Renale Azotämie. Renale Azotämie ist eine Erkrankung, die in den meisten Fällen zu Urämie führt und aufgrund von Nierenproblemen auftritt. Die Ursachen dieser Krankheit können sein: Nierenversagen, akute tubuläre Nekrose usw.

Kreatinin liegt unter 15.

Postrenale Azotämie. Pränatale Azotämie ist eine Erkrankung, die aufgrund eines schlechten Abflusses von Urin aus der Niere aufgrund eines Verstopfens des Harnsystems aufgrund von Geburtsfehlern und anderen Ursachen auftritt.

Kreatinin über 15.

Symptome von Azotämie

Bei einigen Menschen mit Azotämie treten keine Symptome auf. Andere können Symptome einer Dehydratation haben, die Folgendes umfassen können:

  • Abnahme der Urinmenge;
  • erhöhter Puls;
  • trockener Mund;
  • Müdigkeit;
  • Blässe der Haut;
  • Schwellung

Ursachen der Azotämie

Die Ursache der Azotämie hängt vom Typ ab.

Ursachen der prerenalen Azotämie

Prerenale Azotämie tritt am häufigsten bei Menschen auf, die an einer anderen Krankheit leiden. Jede Erkrankung, die zu einer Abnahme des Blutflusses in die Niere führt, kann diese Azotämie verursachen.

Die Gründe können sein:

  • Verbrennungen;
  • Dehydratation;
  • Blutung;
  • anhaltendes Erbrechen oder Durchfall;
  • thermische Effekte;
  • Herzversagen;
  • Schock;
  • Blockierung der Arterie, die die Niere mit Blut versorgt.

Ursachen der renalen Azotämie

Es gibt viele verschiedene Ursachen für renale Azotämie. Dazu gehören:

  1. Drogen und Drogen: Nephrotoxizität kann die Nieren schädigen. Übliche Nephrotoxizität umfasst Kokain, Cyclosporin, einige Antibiotika, Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren und nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel.
  2. Infektion: Niereninfektionen können die Kanäle in den Nieren beschädigen, wodurch das Blut gefiltert wird.
  3. Gefäßkrankheiten: Schäden an den kleinen Blutgefäßen in der Niere können Verstopfungen und Gewebeschäden verursachen. Blutgerinnsel in den Nieren oder die Verengung der Arterien sind die häufigsten vaskulären Ursachen für intrazonale Azotämie.

Ursachen der postrenalen Azotämie

Vorgeburtliche Azotämie tritt auf, wenn eine Blockade in den Nieren auftritt. Die häufigsten Ursachen dieser Sperren sind:

  • Schwellung
  • Harnkatheter
  • Urinkristalle
  • vergrößerte Prostata.

Zusätzliche Risikofaktoren

Es gibt verschiedene Risikofaktoren für Azotämie, darunter:

  1. Diabetes mellitus;
  2. Nierenversagen;
  3. Herzversagen;
  4. fortgeschrittenes Alter;
  5. nephrotoxische Medikamente einnehmen.

Diagnose von Azotämie

Urinanalyse und Blutuntersuchungen sind gängige Methoden zur Diagnose von Azotämie. Bevor diagnostische Tests durchgeführt werden, untersucht der Arzt sorgfältig die Vorgeschichte der Erkrankung, einschließlich kürzlich eingenommener Medikamente, Infektionen und andere Symptome. Der Arzt führt dann eine körperliche Untersuchung durch, um mögliche Ursachen oder medizinische Probleme zu finden.

Die Diagnose einer Azotämie wird normalerweise mit einem einfachen Blut- oder Urintest durchgeführt. Der Arzt wird das Blut auf Marker der Nierenfunktion überprüfen, einschließlich Kreatinin und Blutharnstoffstickstoff. Wenn hohe Blutspiegel dieser Substanzen vorhanden sind, bedeutet dies, dass die Nieren nicht gut funktionieren.

Urintests auf Osmolalität, spezifisches Gewicht, Natrium und Kreatinin können auch Aufschluss darüber geben, wie eine Person hydratisiert wird, was ein weiteres Zeichen der Nierenfunktion ist.

Manchmal ordnet der Arzt einen Ultraschall oder zusätzliche Tests an, abhängig von den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung und den bereits durchgeführten Blut- oder Urintests.

Azotämie-Behandlung

Viele Faktoren bestimmen die Behandlung von Azotämie. Wenn der Arzt die Ursache ermittelt hat, ist es wichtig, zuerst darauf zu reagieren. Zum Beispiel

Bei einem Patienten mit einer durch einen Tumor verursachten postrealen Azotämie muss der Tumor entfernt und dann die Nierenfunktion behandelt werden. Diejenigen, die ein nephrotoxisches Medikament einnehmen, müssen möglicherweise auf ein alternatives Medikament umsteigen, das die Nieren nicht beeinträchtigt.
Eine Operation kann erforderlich sein, um das Hindernis zu lösen.

Menschen mit renaler Azotämie haben auch ein höheres Risiko für Flüssigkeitsungleichgewichte. Die Behandlung kann orale oder intravenöse Medikamente einschließen. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist, bis die Nierenfunktion und das Elektrolytungleichgewicht korrigiert und stabilisiert sind. Intravenöse Flüssigkeiten können auch verwendet werden, um das Blutvolumen zu erhöhen.

Medikamente werden häufig eingesetzt, um die Herzfunktion oder den Blutdruck zu erhöhen.

In einigen Fällen kann eine Person mit renaler Azotämie eine Nierendialyse benötigen. Dialyse ist ein Verfahren, bei dem Blut aus dem Körper entnommen, in einer Dialysemaschine gefiltert und anschließend zurückgegeben wird.

Die Nierendialyse sollte 3-4 Mal pro Woche durchgeführt werden und dauert für jede Sitzung mehrere Stunden. Zusätzlich zur Behandlung der Ursache ist es wichtig, dass Ärzte versuchen, Nierenversagen zu verhindern, wenn dies möglich ist.

Eine Person, die Risikofaktoren für Azotämie hat, sollte kein nephrotoxisches Medikament erhalten und sollte diagnostische Tests vermeiden, die die Verwendung eines Kontrastmittels erfordern.

Prognose

Postoperative Azotämie ist leicht zu behandeln und kann sogar abgebrochen werden, nachdem die Ursache identifiziert und beseitigt wurde.

Eine vorzeitige Azotämie kann auch verhindert werden, wenn die Ursache frühzeitig erkannt und behandelt wird. Bei verspäteter Behandlung kann es zu schweren Nierenschäden kommen.

Renale Azotämie ist eine schwere Erkrankung, die unbehandelt zum Tod führen kann. Die Perspektive hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Schwere des Schadens und der Ursache.

Es ist wichtig, dass Patienten mit Risikofaktoren oder Symptomen einer Azotämie unter ärztlicher Aufsicht stehen. Nach dem vorgeschriebenen Behandlungsplan. Es ist wichtig, ernstere Nierenschäden oder Todesfälle zu vermeiden.

Verwandte Videos

Der Artikel verwendete Materialien aus der Zeitschrift Medical News Today.

Azotämie

Azotämie ist das Vorhandensein eines hohen Gehalts an stickstoffhaltigen Produkten im Blut, was auf die Entwicklung eines Nierenversagens hindeutet.

Merkmale und Arten der Krankheit

Eine Abnahme der glomerulären Filtrationsrate der Nieren, eine erhöhte Konzentration von Reststickstoff im Blut oder dessen Fraktionen (Aminosäuren, Harnstoff, Harnsäure, Indikaner usw.), ein Anstieg des Verhältnisses von Stickstoff zu Harnstoff und Kreatinin ist charakteristisch für Azotämie. Bei normalem Funktionieren des Ausscheidungssystems der Nieren übersteigt dieser Index nicht 15, und die stickstoffhaltigen Produkte werden zusammen mit dem Urin über die Nieren ausgeschieden. Wenn jedoch das Organ gebrochen wird und ein intensiver Proteinabbau ausfällt, versagt das System.

Ursachen der Azotämie

Azotämie kann durch ihre Ursachen unterschieden werden: Nieren, postrenal und prerenal. Berücksichtigen Sie die Hauptfaktoren des Aussehens der verschiedenen Typen:

  • Renale - entwickelt sich bei akuter tubulärer Nekrose, akuter Glomerulonephritis (Schädigung des Nierenparenchyms), akutem Nierenversagen aufgrund von Vergiftung durch chemische Mittel, Toxinen, nephrotoxischen Giften usw. Bei dieser Art von Azotämie kann Urämie auftreten;
  • Prerenal - tritt aufgrund einer Abnahme des Blutspiegels (mit Dehydratation, starkem Blutverlust usw.), Schock, Entwicklung von Herzinsuffizienz, Blutung auf;
  • Postrenal - die Ursache für Azotämie dieser Art sind alle mechanischen Barrieren, die den Abfluss von Urin verhindern: Steine ​​im Harnleiter, Tumore, die die Harnröhre verengen, Prostatahyperplasie, Schwangerschaft (vergrößerter Uterus drückt auf den Harnleiter).

Aufgrund der Unmöglichkeit des reibungslosen Harnflusses kann eine postrenale Azotämie zu Hydronephrose führen.

Symptome von Azotämie

Die Hauptsymptome der Azotämie, die mit fortschreitender Krankheit fortschreiten, und die Entwicklung der Hauptkrankheit, die die Pathologie hervorrief, sind:

  • Abnahme der Diurese (Oligurie) mit anschließender möglicher vollständiger Abwesenheit der Urinausscheidung (Anurie);
  • Springt in blutdruck;
  • Blässe der Haut;
  • Urämie;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Anhaltender Durst und trockener Mund;
  • Ödem;
  • Tachykardie

Auch im Verlauf der Azotämie können folgende Manifestationen auftreten:

  • Auf der Seite des Magen-Darm-Trakts - Appetitlosigkeit, Erbrechen, Dyspepsie, Übelkeit, Anämie, starker Durchfall, trockene und pelzige Zunge, Ammoniakatmen, können Stomatitis, Gingivitis und Enterokolitis entwickeln;
  • Von der Seite des Zentralnervensystems - Schläfrigkeit, Depressionen, Zittern, Wechsel von Unruhe und starker Apathie, Krämpfe der Wadenmuskulatur.

Anzeichen für Azotämie sind auch trockene Haut und Juckreiz, und bei Urämie kommt es zu einer Abnahme des Sehvermögens und des Hörvermögens.

Diagnose von Azotämie

Für die erfolgreiche Behandlung der Azotämie sind die genaue Diagnose der Erkrankung und die Erkennung der verursachten Pathologie von besonderer Bedeutung. Um die Krankheit zu diagnostizieren, werden Konsultationen von einem Urologen und einem Nephrologen durchgeführt, Labortests werden festgelegt - Urin- und Blutuntersuchungen, und der Index des Verhältnisses der Menge an Harnstoffstickstoff zu Kreatinin wird gemessen.

Azotämie-Behandlung

Das günstige Ergebnis der Behandlung der Azotämie hängt in erster Linie vom rechtzeitigen Zugang zu Spezialisten und einer angemessen durchgeführten Therapie ab. Verzögerungen bei der medizinischen Versorgung können trotz aller Bemühungen der Ärzte während einer intensiven Korrektur die Ursache für chronisches Nierenversagen sein. Die Behandlung von Azotämie sollte in erster Linie auf die zugrunde liegende Erkrankung gerichtet sein. Symptomatische Therapie umfasst die Einhaltung einer therapeutischen Diät mit einer begrenzten Zufuhr von Proteinnahrungsmitteln, die Verwendung von Diuretika, anabole Steroide, Mittel zur Normalisierung des Blutdrucks und zur Verbesserung der Herzaktivität. Falls erforderlich, wird eine Hämodialyse verordnet.

Prävention von Krankheiten

Zur Vorbeugung gegen Azotämie wird empfohlen, das Immunsystem zu stärken, Nieren- und Harnwegserkrankungen rechtzeitig zu behandeln und vollständig zu behandeln, und zwar vor Unterkühlung.

Gefährden Sie Ihre Gesundheit nicht, behandeln Sie Azotämie nicht selbst. Bei den ersten Symptomen der Krankheit wenden Sie sich an den Experten, um qualifizierte Hilfe zu erhalten.

Anzeichen, durch die Azotämie erkannt werden kann

Azotämie betrifft vor allem die Gesundheit der Nieren, bei der sich die für die glomeruläre Filtration charakteristische Geschwindigkeit signifikant ändert. Zur gleichen Zeit erhöhen sich der Reststickstoff, Aminosäuren und Indikanen im Blut. Außerdem nimmt der Kreatin- und Harnstoffstickstoff proportional zu.

Arten von Azotämie

Das Verhältnis von Stickstoff und Kreatin wird zur Bestimmung von 1 von 3 vorhandenen Azotämiearten verwendet:

  • Wenn der Ratio-Index viel mehr als 15 beträgt, handelt es sich um eine Post-Nieren-Krankheit.
  • Wenn es etwas über 15 hinausgeht, handelt es sich um prerenale Azotämie.
  • Wenn der Index 15 nachgeschaltet ist, ist dies der Nierentyp.

Charakteristische Merkmale von Azotämietypen:

  • Bei postrenaler Azotämie kommt es aufgrund angeborener Anomalien zu einer Störung des normalen Blutabflusses. Dazu gehören: vesikoureteraler Reflux, Verengung der Harnröhre durch Krebszellen, Blockieren von Steinen im Harnleiter, Prostatahyperplasie. Die Bildung von Hydronephrose ist möglich.
  • Bei einer vorzeitigen Azotämie verringert sich die Blutmenge, die abgegeben wird, wenn das Herz in den Gefäßen arbeitet. Die Blutversorgung der Nieren erfolgt in geringen Mengen. Steigende Stickstoff- und Kreatinwerte aufgrund von Hyperfusion.
  • Bei renaler Azotämie kann sich aufgrund eines Komplexes von Störungen eine Urämie bilden. Stickstoff-Rückresorption fehlt. Der Entzug von Stickstoff erfolgt durch Wasserlassen.

Arten von Azotämie

Die Bildung von Azotämie tritt vor dem Hintergrund der Verschlechterung der Niere auf. Ein wichtiger Punkt ist die rechtzeitige Erkennung der Krankheit. Nicht weniger notwendig ist die korrekte Erkennung der Art. Azotämie besteht aus mehreren Arten:

  • extrarenal - unter Verletzung des Blutkreislaufs gebildet, wobei die Funktionsfähigkeit der Nieren nicht beeinträchtigt wird;
  • obstruktiv - gebildet, wenn die Harnwege blockiert sind;
  • renal - gebildet, wenn das renale Ausscheidungssystem beeinträchtigt ist;
  • Retention - entsteht bei unvollständiger Entfernung stickstoffhaltiger Substanzen;
  • Produktion - entsteht durch künstlichen Abbau von Gewebeproteinen.

Mögliche Symptome

Die menschliche Gesundheit verschlechtert sich rapide aufgrund der fortschreitenden Entwicklung anderer Symptome als Azotämie. Und auch eine Erhöhung des Blutes von stickstoffhaltigen Produkten im Körper ist schädlich für den Körper.

Die wichtigsten Vorläufer der Krankheit sind:

  • blasser Zustand der Haut;
  • übermäßige Schwellung;
  • Trockenheitsgefühl im Mund;
  • instabiler Blutdruck (Sprünge bei einer der Parteien);
  • Gefühl von ständigem Unbehagen im Mund, meistens Durst;
  • Zustand der Schwäche und des Kraftverlusts im ganzen Körper;
  • eingeschränkter renaler Blutfluss (Urämie);
  • seltener Harnprozess;
  • beschleunigter Rhythmus der Herztätigkeit;
  • vermehrte Blutung.

Die Symptome des Verdauungssystems können folgende sein:

  • das Vorhandensein eines sauren Geruchs aus dem Mund von Ammoniak;
  • Übelkeit;
  • Knebelreflexe;
  • Dyspepsie;
  • häufige lose Hocker;

Die Symptome des Nervensystems lauten wie folgt:

  • häufige Stimmungsänderungen unabhängig von der Situation;
  • Verletzung des Atmungssystems;
  • Manifestation krampfhafter Reflexe der Gliedmaßen;
  • Schläfrigkeit;
  • Muskelkontraktionen beliebiger Natur.

Von der Haut:

  • Zustand trockener Haut;
  • Gefühl des ständigen Juckens der Haut.

Behandlungs- und Präventionsmethoden

Es ist zu beachten, dass nur bei rechtzeitiger Erkennung der Diagnose und damit des gewählten Behandlungskomplexes ein positives und wirksames Ergebnis erzielt wird. Dazu müssen Sie den Urologen und den Nephrologen auch als vorbeugende Maßnahme ständig besuchen.

Azotämie wird mit labordiagnostischen Methoden nachgewiesen: Urinanalyse und Blutuntersuchungen. Durch Identifizieren des Verhältnisses von Kreatin und Harnstoffstickstoff in der Indexexpression wird der charakteristische Typ der Krankheit bestimmt.

Die Behandlung von Azotämie beinhaltet die folgenden Methoden und Ansätze:

  • symptomatische Therapie - eine Methode zur Linderung der Krankheitssymptome;
  • Hämodialyse - eine Methode, die auf der Reinigung des Blutes und der Entfernung toxischer Substanzen aus dem menschlichen Körper basiert;
  • Lokalisierung von Ursachen;
  • Stabilisierung des Blutdrucks;
  • Normalisierung des Herz-Kreislaufsystems.

Azotämie entsteht aufgrund einer gestörten Funktion des Nierensystems. Aufgrund der unsicheren und instabilen Arbeit der Nieren werden stickstoffhaltige Verbindungen im menschlichen Blut gesammelt und erreichen mit der Zeit eine große Menge.

Zu vorbeugenden Zwecken ist es notwendig, eine Diät zu wählen, die sich aus einer richtigen Ernährung zusammensetzt und sich daran hält. Es ist auch notwendig, die tägliche Routine aufrechtzuerhalten, wobei dem Schlaf und der Ruhe besonders zu beachten ist.

Der wichtige Punkt ist, den Körper nicht zu kühlen, da die Behandlung möglicherweise nicht fortschreitet und sich sogar verschlechtert. Die Nieren sind empfindlich gegen Kälte, vor allem in einem ungesunden Zustand. Und Sie sollten auch körperliche Anstrengung jeglicher Schwere unterlassen.

Beim ersten Verdacht auf Azotämie ist es erforderlich, dass Sie Ihren Arzt zur Diagnose und Auswahl des richtigen Behandlungskomplexes kontaktieren.

Was ist Azotämie und wie gefährlich ist sie?

Azotämie ist eine Erkrankung, die die Menge an stickstoffhaltigen Verbindungen im Blut erhöht (sie stammen aus Eiweiß). Vor dem Hintergrund dieses Problems ist die renale Ausscheidungsfunktion beeinträchtigt. Azotämie ist prerenal, renal und postrenal. Jede Art von Krankheit hat ihren eigenen Ursprung. Azotämie ist durch einen Anstieg des Harnstoffstickstoffs im Blut gekennzeichnet. Wenn eine Person an dieser Krankheit leidet, nimmt die Filtrationsrate der Nieren ab und die Konzentration von Kreatinin im Blut steigt an. Um die Art der Azotämie zu bestimmen, müssen Sie eine Reihe von Studien durchführen. Der Arzt untersucht einen Bluttest und bestimmt dann den Harnstoffstickstoffindex im Verhältnis zu Kreatinin.

Ursachen von Krankheiten

Prerenale Azotämie tritt auf, weil die Blutzirkulation in den Nieren beeinträchtigt ist. Diese Art von Krankheit kann aufgrund von Herzversagen sowie aufgrund einer Abnahme des Blutvolumens auftreten. Nierenazotämie tritt vor dem Hintergrund des Nierenversagens auf. Die Ursache der Erkrankung kann tubuläre Nekrose oder Glomerulonephritis sein. Komplikation ist Urämie. Postrenale Azotämie tritt auf, weil sich Steine ​​im Harnleiter befinden. Die Ursache der Erkrankung kann ein Blasentumor sein. Eine vorgeburtliche Azotämie kann während der Schwangerschaft auftreten, wenn der Harnleiter durch die Gebärmutter zusammengedrückt wird.

Anzeichen von Azotämie

Die Symptome der Krankheit bringen die stärksten Beschwerden mit der Zeit mit sich, sie verstärken sich nur. Im Blut erhöht sich die Menge an stickstoffhaltigen Stoffwechselprodukten. Die Krankheit wird von Oligurie begleitet. Anurie kann auftreten, wenn der Urin nicht mehr ausscheidet. Ein Mensch fühlt sich trocken, er möchte ständig trinken. Andere Symptome sind Gewebeschwellung, Blutdruckstöße. Bei Vorliegen dieser Krankheit kann sich eine Tachykardie entwickeln.

Azotämie beeinflusst die Lebensqualität. Ein Mensch erlebt häufig Übelkeit, einen unangenehmen Geruch, der aus seinem Mund kommt und an Ammoniak erinnert. Vielleicht kann das Auftreten von Erbrechen, Durchfall und Gliedmaßen taub werden. Azotämie kann von Tremor der Hände, Atemstillstand begleitet sein. Ein weiteres Symptom ist juckende Haut, sie verursacht enorme Beschwerden. Eine Person kann bestimmte Bereiche der Haut stark kämmen oder sogar während des Schlafes zerreißen. Neben den oben genannten Symptomen geht die Krankheit mit Apathie, Effizienzverlust und Reaktionshemmung einher.

Diagnose und Behandlung

Um Azotämie zu erkennen, müssen Sie sich an einen Nephrologen oder Urologen wenden. Der Arzt wird eine umfassende Untersuchung vorschreiben. Der Patient muss einen Blut- und Urintest bestehen. Als Ergebnis bestimmter Tests kann der Arzt das Verhältnis von Harnstoffstickstoff zu Kreatinin bestimmen - dies bestimmt die Art der Erkrankung. Die Behandlung wird von einem erfahrenen Arzt durchgeführt. Wenn die Diagnose rechtzeitig gestellt wird, ist sie erfolgreich. Wenn der Patient nicht rechtzeitig Hilfe sucht, sind Komplikationen möglich, von denen das Nierenversagen die gefährlichste ist (in diesem Fall ist eine vollständige Genesung nicht leicht zu erreichen).

Die Behandlung beinhaltet die Anwendung der Hämodialyse. Der Arzt verschreibt auch Produkte, die unangenehme Symptome beseitigen sollen. Es ist wichtig, die Ursache der Erkrankung festzustellen. Bei komplexen Behandlungen werden Medikamente eingesetzt, um den Blutdruck zu normalisieren und die Herzfunktion zu verbessern. Wie bereits erwähnt, tritt Azotämie auf, weil die Nierenfunktion beeinträchtigt ist. Aufgrund dieses Problems reichert sich eine große Menge stickstoffhaltiger Verbindungen im Blut an. Um die Vorbeugung von Krankheiten zu gewährleisten, müssen Sie richtig essen, sich Zeit für die Erholung nehmen und starke körperliche Anstrengungen vermeiden. Hypothermie sollte vermieden werden, Erkrankungen der Nieren und der Harnwege sollten rechtzeitig behandelt werden. Wählen Sie nicht unabhängig Medikamente zur Behandlung aus. Die Wahl der Medikamente nach eigenem Ermessen führt zu Nierenversagen. Wenn Sie Angstsymptome feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen!

Was ist Azotämie und wie gefährlich ist sie?

Der pathologische Zustand des Körpers, bei dem der Gehalt an stickstoffhaltigen Verbindungen im menschlichen Blut ansteigt, wird als Azotämie bezeichnet. Bei gesunden Menschen werden alle toxischen Stoffwechselprodukte zusammen mit Urin über die Nieren ausgeschieden. Verantwortlich für diesen Prozess sind die Glomeruli der Organe, in denen die Filtration stattfindet. Wenn die Reinigungsgeschwindigkeit aus irgendeinem Grund abnimmt, beginnt sich der Stickstoff im Blutkreislauf anzusammeln, was zu einem Anstieg des Gehalts an proteinorganischen Verbindungen führt. Normalerweise sollte ihre Anzahl 15 Punkte nicht überschreiten, wenn sie höher ist, beginnt sich das Nierenversagen zu entwickeln.

Merkmale der Pathologie und ihrer Typen

Die Entwicklung von Azotämie - was ist das? Dies ist eine Verletzung der renalen Ausscheidungsfunktion. Nach ICD-10 lautet die Diagnose der Azotaämie Code N17 - N19 und wird als Nierenversagen eingestuft. Von Natur aus kann es absolut sein, d.h. verursacht durch die tatsächliche Ansammlung von stickstoffhaltigen Verbindungen im Blut. Und die relative durch Dehydratisierung (Dehydratisierung), bei der die Konzentration von Toxinen aufgrund einer Abnahme des Wassers steigt.

Die Krankheit hat mehrere Arten, die von den Ursachen ihres Auftretens abhängen, aber die Pathogenese der Krankheit ist allen Arten gemeinsam:

  • erhöhter Harnstoffstickstoff im Blutkreislauf;
  • Abnahme der glomerulären Filtrationsrate;
  • Erhöhung der Kreatininmenge.

Die Bestimmung der Art der Azotämie erfolgt durch Laboranalysen. Azotämiearten unterscheiden sich im Verhältnis von Harnstoffstickstoff zu Kreatinin. Die Klassifikation der Pathologie umfasst die folgenden Arten.

Prerenalny

Der Hauptgrund - die Verschlechterung des Herzmuskels. Infolgedessen - eine kleine Menge Blut gelangt in die Nieren. Ein Zeichen dieses Typs ist ein leicht erhöhter Kreatininspiegel - etwas mehr als 15 Einheiten. Eine vorzeitige Pathologie kann auch auftreten, wenn:

  • innere Blutung;
  • Schockbedingungen;
  • Verringerung der Menge an biologischer Flüssigkeit;
  • akute Herzinsuffizienz usw.

Renal

Labor-Krankheitszeichen - reduziertes Kreatinin (bis zu 15 Einheiten). Folgende Nierenerkrankungen können es verursachen:

  • parenchymale Nierenverletzung;
  • chronisches Nierenversagen;
  • Glomerulonephritis;
  • akute tubuläre Nekrose usw.

In den meisten Fällen entwickeln Patienten mit Niereninsuffizienz Urämie, ein Syndrom akuter oder chronischer Intoxikationen, das durch die Ansammlung toxischer Substanzen im Blutstrom verursacht wird.

Postrenal

Ein Zustand, bei dem der Mechanismus des Blutabflusses aus dem unteren Teil des Körpers gestört ist, d. H. unterhalb der Ebene, auf der sich die „Filter“ des Körpers befinden. Es hat einen anderen Namen - hinderlich. Ein solches Phänomen kann bei angeborenen Anomalien der Struktur oder Entwicklung der inneren Organe, beim Auftreten gutartiger oder bösartiger Tumore, beim Auftreten von Steinen usw. beobachtet werden. In solchen Situationen trifft der Urin auf Hindernisse auf seinem Weg, verlangsamt seine Bewegung und führt zu Stagnation, der Ansammlung schädlicher Substanzen. Ein klinischer Indikator für den postrenalen Typ ist das Überschreiten des zulässigen Kreatinin-Index um mehrere Einheiten.

Eine andere Art von Krankheit ist Hyperazotämie. Es entwickelt sich als Komplikation des postrenalen Typs, wenn der Kreatininspiegel die Norm deutlich übersteigt. Es ist in zwei Formen unterteilt - Retentionsazotämie und Produktion. Im ersten Fall sind die Filtrationsprozesse der Glomeruli langsam, im zweiten Fall bleiben ihre Funktionen erhalten, sie entsprechen einem gesunden Zustand.

Die Retentionsform hat zwei Arten von Herkunft: Nieren und Außer-Nieren. Renal entsteht, wie der Name schon sagt, vor dem Hintergrund der Pathologien "menschlicher Filter". Dies sind in der Regel entzündliche Prozesse in ihnen, die chronisch verlaufen oder akut sind, Nephrosklerose, angeborene Pathologien usw. Extrarenale Retention erscheint als Folge eines Mangels an Blutversorgung: Vasokonstriktion, Stenose, Cholesterin-Plaque, niedriger Blutdruck usw.

WICHTIG! Die Folge aller Arten von Krankheiten kann akutes Nierenversagen und Tod sein.

Mit dem Zusammenbruch von Tumoren, Fieber, Vergiftung mit Schwermetallsalzen, Toxinen, Nekrose des Nierengewebes kann eine Produktionsazotämie beobachtet werden. Der Unterschied zur Retentionsform besteht in der Anhäufung nicht nur von stickstoffhaltigen Verbindungen, sondern auch von Aminosäuren im Blut.

Symptome der Krankheit

Die Mechanismen der Entwicklung von Nierenversagen und Azotämie sind untrennbar miteinander verbunden und fließen voneinander ab. Daher sind die Symptome von CNI und Azotämie nahezu identisch. Das:

  • eine starke Abnahme des Urinflusses (Oligurie);
  • Einstellung der Urinausscheidung (Anurie);
  • Trockenheit der Membranen der Mundhöhle;
  • das Auftreten einer Tendenz zu bluten;
  • unwiderruflicher Durst;
  • Schwellung verschiedener Körperteile;
  • Blutdruck springt;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Urämie

Andere interne Systeme reagieren auf einen Anstieg der Giftstoffe im Körper. So kommt es bei Patienten mit Azotämie, Übelkeit, Erbrechen, saurem Ammoniakgeruch, Durchfall, Sodbrennen und einem Abfall des Hämoglobinspiegels aus dem Mund. Mögliches Zittern der oberen und unteren Extremitäten, starke Stimmungsänderung (akute Erregung wird durch Apathie ersetzt und umgekehrt), Schläfrigkeit, Atemnot. Alle Patienten fühlen sich müde, träge, apathisch.

Diagnosemethoden

Die Diagnose der Krankheit beginnt mit einem Besuch beim Urologen. Der Arzt wird den Patienten ausführlich zu gesundheitlichen Beschwerden, störenden Symptomen befragen und Anamnese sammeln. Nach Feststellung einer vorläufigen Diagnose schreibt der Spezialist eine Reihe klinischer Tests vor:

  • biochemische Forschung;
  • Bestimmung des Harnstoffindex von Stickstoff zu Kreatinin;
  • Urinanalyse

Abhängig von den erwarteten Entwicklungsursachen kann eine Analyse der täglichen Diurese, der Bakterienkultur, der Ultraschalldiagnostik der Nieren und Organe des Urogenitalsystems und der magnetischen Becken-Magnetresonanztomographie erforderlich sein.

Azotämie-Behandlung

Bei Azotämie wird die Behandlung abhängig von dem Faktor verschrieben, der die Entwicklung der Pathologie und deren Schweregrad ausgelöst hat. Seit Die Hauptursache ist eine Nierenfunktionsstörung, die Haupttherapie zielt auf deren Beseitigung.

WICHTIG! Alle Medikamente werden vom behandelnden Arzt auf der Grundlage der Ergebnisse der Blutbiochemie und des Kreatininindex ausgewählt.

Der Behandlungskurs beinhaltet die Ernennung von Diuretika, die den Abfluss von biologischer Flüssigkeit verbessern. Dies trägt zur Entfernung von Giftstoffen, zur Beseitigung von Ödemen und zu stagnierenden Prozessen bei. Symptomatische Arzneimittel, Arzneimittel zur Stärkung und Wiederherstellung der Arbeit des Herzmuskels und des Nervensystems ergänzen die Therapie. Die Behandlung beinhaltet auch eine strikte Diät und eine Einschränkung der körperlichen Anstrengung.

Bei Patienten, die sich in einem schweren Zustand befinden, wird gezeigt, dass sie sich einem Hämodialyseverfahren unterziehen, bei dem das Blut mit Hilfe von speziellen medizinischen Geräten von Toxinen gereinigt wird. Der Zustand der Patienten wird ständig überwacht, wenn die verschriebene Therapie keine Ergebnisse liefert, wird deren Korrektur durchgeführt.

Es ist notwendig, einen Arzt wegen Azotämie aufzusuchen. Die Selbstmedikation oder die Nichteinhaltung der Empfehlungen eines Spezialisten kann zur Entwicklung von chronischem Nierenversagen, dessen akuter Form, Körpervergiftung und Tod führen.

Nicht traditionelle Behandlungen

Behandeln Sie Azotämie-Dosen und beliebte Rezepte. Eine solche Therapie impliziert zunächst den Ausschluss von Proteinprodukten aus der Ernährung. Das Menü sollte nur aus Gemüse, Obst und Ballaststoffen bestehen. Die Verwendung von Salz und Produkten, die es enthalten, wurde durch die Begrenzung und besser vollständig verboten.

Von den Volksheilmitteln wurden natürliche Diuretika positiv nachgewiesen. Dies sind grüner Tee, Blätter und Früchte von Johannisbeeren und Himbeeren, Petersilienwurzel, Fenchel, Kirschen, Äpfel, Hagebutten, Zwiebeln. Aus Heilkräutern können Sie Gebühren und Nachkochen und Aufgüsse zubereiten, die Kurse oder anstelle von normalem Tee trinken. In Apotheken können Sie auch fertige pflanzliche Heilmittel kaufen, um Entzündungen in den Nieren zu reduzieren, den Harnabfluss wiederherzustellen, Schmerzen zu lindern und Koliken zu lindern.

WICHTIG! Volksrezepte und pflanzliche Heilmittel haben auch Kontraindikationen, die nicht immer mit Drogen kombiniert werden. Sie können daher nur nach Anweisung des behandelnden Arztes oder nach Rücksprache mit ihm eingenommen werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Prävention von Azotämie besteht darin, die Entwicklung von Erkrankungen der Nieren und Organe des Urogenitalsystems zu verhindern. Es ist notwendig, eine Überkühlung des Körpers zu vermeiden und rechtzeitig alle entzündlichen oder Infektionskrankheiten zu behandeln, nicht nur der Beckenorgane, sondern auch andere Systeme. Sie sollten keine Medikamente ohne ärztliches Rezept einnehmen. Arzneimittel sind synthetische Verbindungen, deren Überdosierung auch schwerwiegende Funktionsstörungen des Ausscheidungssystems verursachen kann.

WICHTIG! Bakterien und Toxine aus dem Blutkreislauf breiten sich im ganzen Körper aus und erreichen alle Körperkomponenten. Daher beeinträchtigt die Krankheit eines Organs die Gesundheit der „Filter“ des menschlichen Körpers.

Es ist notwendig, das Immunsystem zu stärken: Bewegung, schlechte Gewohnheiten aufgeben, richtig essen, an der frischen Luft gehen. Alle diese einfachen Regeln tragen dazu bei, die Nieren und den gesamten Körper vor negativen Umweltfaktoren zu schützen und die Entwicklung schwerwiegender Pathologien zu verhindern.

Bei rechtzeitiger Behandlung des Arztes ist die Prognose für die Genesung am günstigsten. Es ist möglich, die Arbeit der Nieren sehr schnell wiederherzustellen, und nach einigen Wochen kann der Patient zur normalen Lebensweise zurückkehren. Andernfalls wird die Krankheit fortschreiten, bis Veränderungen in den inneren Organen irreversibel werden. Das weitere Leben einer Person hängt von dem Hämodialyseverfahren und den permanenten Kursen der medikamentösen Therapie ab.

Hausarzt

Azotämie, Oligurie und Anurie: Symptome von Nierenversagen

  • Oligurie oder Anurie
  • Blässe
  • Tachykardie
  • Schwäche
  • trockener Mund (Xerostomie)
  • Durst
  • Schwellung (bis zu Anasarki)
  • Schwankungen des orthostatischen Drucks (Zunahme oder Abnahme hängt von der Position ab)
  • Urämie

Oligurie bezieht sich auf einen Zustand, bei dem das Urinvolumen, das bei einem Erwachsenen mit einem durchschnittlichen Körpergewicht ausgeschieden wird, normalerweise 400 ml / Tag nicht überschreitet und nicht ausreicht, um die Vitalaktivität des Körpers aufrechtzuerhalten. Bei einer langsamen Freisetzung ist es schwierig, das tägliche Volumen genau zu messen, da einzelne absolute Fehler beim Messen kleiner Volumina (50-100 ml) während des Tages oder Fehler bei der Sammlung von täglichen Proben zu großen Rechenfehlern führen können.

Anurie (mangelnde Ausscheidung von Urin) wird häufiger durch Verstopfung der Harnwege verursacht. Sie sollte bei der Differentialdiagnose zunächst ausgeschlossen werden. Eine weitere wichtige Ursache für Anurie ist der generelle Verschluss der Nierenarterien und -venen: Schwere Nierenerkrankungen wie Nekrose des Kortex und schnell fortschreitende Glomerulonephritis können bei Erwachsenen zu Anurie führen, dies ist jedoch ziemlich selten.

Anzeichen von Nierenversagen

Zur Beurteilung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) werden häufig Serumharnstoff- und Kreatininkonzentrationen zur Messung der Serumkonzentrationen verwendet. Diese beiden Substanzen werden in Leber und Muskulatur mit ziemlich konstanter Geschwindigkeit gebildet. Sie werden in den Glomeruli vollständig gefiltert und in den Nierentubuli nicht in großen Mengen reabsorbiert. Folglich kann ihre Freigabe die GFR praktisch widerspiegeln. Wenn die glomeruläre Filtrationsrate in den Nieren abnimmt, steigt die Konzentration von Harnstoff und Kreatinin im Blutserum an, d. H. Es tritt ein als Azotämie bezeichneter Zustand auf. Kreatin ist ein verlässlicherer Indikator als Harnstoff, da es aus dem Lumen des Tubulus zu einem geringeren Ausmaß in das Blut eindringt, das sich im umgebenden Raum befindet. GFR kann in allen funktionierenden Nephronen sowohl als auch individuell und gleichzeitig abnehmen.

Reduzierte glomeruläre Filtrationsrate eines einzelnen Nephrons (SKFON) bei unveränderter Nierenfunktion

Eine wichtige Reaktion der Niere auf einen intensiven, Natrium erhaltenden Stimulus, wie Dehydratisierung des extrazellulären Raums, ist die Reduktion von SKFON, gefolgt von einer verstärkten Reabsorption der geringen Menge an Natriumchlorid und Wasser, die in die Tubuli gelangen. In diesem Fall entwickelte Azotämie wird prerenal genannt, bei der die Konzentration der Natriumionen im Harn unter 20 mmol / l (sehr oft unter 1 mmol / l) fällt. Als zusätzlicher berechneter Indikator für eine vorzeitige Azotämie kann die fraktionierte Ausscheidung von Natriumionen verwendet werden. Die Abnahme des extrazellulären Flüssigkeitsvolumens stimuliert die Sekretion von Vasopressin, was wiederum eine vollständige Wasserdurchlässigkeit der distalen Tubuli und der Sammelkanäle gewährleistet. In dieser Hinsicht ist die Arbeit des Konzentrationsmechanismus der inneren Schicht des Nierenmarkes der Niere bei einer niedrigen Strömungsgeschwindigkeit des Fluids durch die Schleifen des Nephrons (Henle) und der Sammelkanäle sehr effektiv. Folglich wird der Teil des Filtrats, der nicht im proximalen Tubulus reabsorbiert wurde, einer maximalen osmotischen Konzentration ausgesetzt. Das Urinvolumen wird reduziert und seine Osmolalität erreicht einen Wert von mehr als 500 mOsmol / l (Wasser). Die Hauptmenge der gefilterten Kreatulininglomeruli wird keiner tubulären Absorption unterzogen. In dieser Hinsicht ist das Verhältnis der Konzentration dieser Substanz im Urin (M) zu ihrer Konzentration und ihrem Plasma (P), d. H. Das Verhältnis M / P, sehr groß (40 U oder mehr). Der Harnstoffstickstoffgehalt im Blut (BUN) ist höher als der Serumkreatiningehalt, da Harnstoff wieder vollständiger in das Blut diffundiert als Kreatinin.

Ursachen der Azotämie

Im normalen Verhältnis von AMK zu Serum beträgt die Kreatininkonzentration 10: 1. Bei der Dehydratisierung des extrazellulären Raums erhöht sich dieses Verhältnis. Unter dem Einfluss von Faktoren, die nicht mit der Nierenfunktion zusammenhängen, kann sie ebenfalls zunehmen, beispielsweise bei der Verwendung von Antibiotika, bei der Behandlung mit Adrenocorticosteroiden, bei Blutungen im Gastrointestinaltrakt, bei einem erhöhten Proteinstoffwechsel infolge einer Verletzung oder Verbrennung. Prerenale Azotämie kann mit jeder Erkrankung einhergehen, die zur Entwicklung eines Ödems führt, und in diesem Stadium des Prozesses, wenn sich Wasser und Natriumchlorid in den Geweben ansammeln.

Zu den Erkrankungen, die zur Entstehung einer vorzeitigen Azotämie führen, sollten das nephrotische Syndrom und die Leberzirrhose, die von Aszites begleitet werden, gehören. Wenn Diuretika zur Hemmung der tubulären Reabsorption von Natriumchlorid verschrieben werden, können das ausgeschiedene Urinvolumen und die Konzentration der Natriumionen innerhalb des normalen Bereichs liegen oder trotz einer Abnahme des SKFON als Reaktion auf eine Kombination von Stimuli, die die Entwicklung eines Ödems verursachen, mit einer weiteren Dehydratisierung der extrazellulären Räume. Ein Absetzen des Arzneimittels kann Oligurie verursachen, da die intensive Rückresorption von Natriumchlorid und Wasser in den Nierentubuli wiederhergestellt wird. Prerenale Azotämie geht auch mit einer Abnahme des renalen Blutflusses aufgrund einer systemischen Hypotonie, einer unvollständigen Obstruktion der Nierenarterien oder Venen usw. einher.

Eine akute unvollständige Obstruktion des Harnleiters und eine akute Läsion des Glomerulusapparates können ebenfalls das SKFON reduzieren, ohne die Funktion der Tubuli zu beeinträchtigen. Azotämie, die durch akute Blockade des Harnleiters verursacht wird, und folglich eine Abnahme des SKFON, wird oft als postrenal bezeichnet. Jedes Mal, als Folge einer Glomerulonephritis oder einer chronischen Obstruktion, kommt es in allen Bereichen des Harntraktes zu einer ausgedehnten Nephronschädigung. Zum Beispiel treten eine hohe Osmose des Urins, eine Änderung des M / P-Verhältnisses für Kreatinin und Harnstoff, eine geringe Konzentration von Natriumionen im Urin und die Nieren auf so, als ob die Anzahl der Nephronen in ihnen reduziert wird.

Eingeschränkte Nierenfunktion

Bestimmte akute Nierenerkrankungen, begleitet von Azotämie mit reduziertem SKFON und gleichzeitig geschwächter oder sogar vollständig beeinträchtigter tubulärer Reabsorbierfunktion, führen zur Entwicklung eines akuten Nierenversagens. Typische Beispiele für solche Erkrankungen sind die akute tubuläre Nekrose, die Wirkung nephrotoxischer Substanzen und alle Formen der akuten tubulo-interstitiellen Pathologie. Trotz Azotämie und Oligurie übersteigt die Konzentration der Natriumionen im Urin 20 mmol / l (in der Regel mehr als 40 mmol / l). Das Verhältnis von M / P für Harnstoff und Kreatinin beträgt nicht mehr als 2 bzw. 20 und die Osmolalität im Urin beträgt weniger als 350 mOsmol / l (Wasser). Das Verhältnis von BUN zu Serumkreatinin steigt nicht an.

Verringerung der Anzahl der Nephrone und Erhöhung des SKFON

Wenn eine der Nieren entfernt wird, vergrößert sich die zweite, ihre Nephrone werden größer. Der SKFON steigt ebenfalls an und bis die Gesamt-GFR fast gleich ist vor der Entfernung einer der Nieren. Die Nierentubuli sind mit Filtrat überladen, aber aufgrund einer Vergrößerung der reabsorbierenden Oberfläche scheint sie damit fertig zu werden. Eine Vergrößerung der Oberfläche tritt teilweise aufgrund der Dehnung und Verdickung der Tubuli auf, was auf die Beteiligung einer größeren Anzahl von Zellen in der Struktur zurückzuführen ist. Wenn Sie mehr Nierengewebe entfernen, werden die verbleibenden Nephrone weiter vergrößert und SKFON nimmt wieder zu. Eine übermäßige Perfusion der Nierentubuli stört jedoch den Prozess der Konservierung von Natriumionen im Körper. Gleichzeitig ist die Gesamt-GFR zunehmend von einer Zunahme des Volumens an extrazellulärer Flüssigkeit abhängig, was hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass der SKFON nicht nur aufgrund der anatomischen Vergrößerung der Glomeruli, sondern auch aufgrund der relativ hohen Blutflussgeschwindigkeit durch diese Glomeruli zunimmt. Somit erfolgt eine Anpassung der Niere mit einer Abnahme der Anzahl der Nephronen. Wenn die Gesamt-GFR, d. H. Das Produkt aus erhöhtem SKFON und einer signifikant verringerten Anzahl von Nephronen, gering ist, tritt Azotämie auf. Aufgrund einer unzureichenden Rückresorption von Natrium und Wasser sollte der Verbrauch von Lebensmitteln erhöht werden. Klinische Zustände, die diese Phänomene betreffen, umfassen die Entfernung einer Nierensubstanz bei Traumata, Tumor, Stein sowie die Zerstörung des Nierengewebes als Folge einer bakteriellen Infektion (Tuberkulose), einer polyzystischen Zyste, einer Medullarzyste und aller Arten von chronischer tubulointerstitialer Nephropathie. Für jede dieser Erkrankungen sind die restlichen Nephrone entweder vollständig intakt oder verhalten sich so, als ob ihre Filtrationskapazität (SCFON) mehr als die tubuläre Funktion erhalten bleibt.

SKFON unter normalen Bedingungen

Trotz der Abnahme der Anzahl intakter Nephrone bei Erkrankungen wie Glomerulonephritis und diabetischer Glomerulosklerose scheint SKFON nicht zuzunehmen. Dies liegt daran, dass mit diesem Ort der primären Läsion ein Glomerulus ist. Die Gesamt-GFR nimmt im direkten Verhältnis zur Abnahme der Anzahl der intakten Nephrone ab, da der SKFON nicht steigt. Da in den Tubuli keine übermäßige Reabsorptionsperfusion stattfindet, wird Natrium in ausreichender Menge gespeichert. Bei diesen Erkrankungen kann die zusätzliche Wirkung von Faktoren, die SKFON reduzieren, beispielsweise die Abnahme von extrazellulärer Flüssigkeit, Oligurie verursachen, begleitet von einer niedrigen Natriumkonzentration im Urin und einem Verhältnis von M / P für Kreatinin bzw. Harnstoff von mehr als 20 und 3. Im Serum beträgt das Verhältnis von Harnstoff zu Harnstoff zu Kreatinin-Konzentrationen.

SKFON verringert

Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung, bei denen eine ausreichende Gesamt-GFR nur durch einen hohen SKFON-Wert bereitgestellt wird, kann eine versehentliche Dehydratation oder ein anderer Grund, aus dem SKFON reduziert wird, Oligurie und schwere Azotämie hervorrufen. In diesen Situationen nimmt die Natriumkonzentration im Urin ab, wird jedoch nicht niedriger als 20 mmol / l (d. H. Wie bei einem gesunden Menschen), da der SKFON zwar im Vergleich zum vorherigen Niveau abgenommen hat, jedoch immer noch erhöht ist. Das Verhältnis M / P für Kreatinin und Harnstoff ist trotz Oligurie niedrig und beträgt üblicherweise weniger als 10 bzw. 3. Die Osmotik des Urins übertrifft die Osmotizität des Plasmas nicht. Im Serum kann das Verhältnis von Harnstoff zu Kreatinin ansteigen, aber nicht mehr als 20 betragen. In weniger kritischen Situationen führt eine Abnahme von SKFON zu einer Erhöhung der Azotämie und einer Änderung der chemischen Zusammensetzung des Harns in die gleiche Richtung, jedoch in geringerem Maße.

Einstufung von Patienten mit Azotämie und Oligurie

Bei der Klassifizierung muss vor allem entschieden werden, ob Azotämie und chronisches Nierenversagen lange bestehen bleiben oder in letzter Zeit aufgetreten sind und weiter zunehmen (akutes Nierenversagen; prä- und postrenale Azotämie). Wenn es sich kürzlich entwickelt hat und von Oligurie begleitet wird, umfassen die spezifischsten zusätzlichen Studien, die durchgeführt werden müssen, die Bestimmung der Harnstoff- und Kreatininkonzentration im Serum, während gleichzeitig die Osmotizität des Urins und der Gehalt an Natrium, Harnstoff und Kreatinin darin bestimmt werden.

Eine Abnahme der glomerulären Filtrationsrate eines separaten Nephrons (SKFON) mit konservierter Tubulusfunktion tritt auf, wenn die Osmolalität des Harns 500 mOsmol / kg überschreitet, die Natriumkonzentration weniger als 20 mmol / l beträgt und das Verhältnis M / P für Harnstoff und Kreatinin mehr als 8 bzw. 40 beträgt. Die Urinanalyse liegt im Normbereich, der Harnstoffstickstoff (BUN) im Blut ist mehr als zehnmal so hoch wie die Serumkreatininkonzentration.

Die Prognose für die Wiederherstellung einer ausreichenden glomerulären Filtrationsrate (GFR) ist günstig, wenn der Grund für die Abnahme von SKFON beseitigt werden kann.

Die Osmolalität des Harns beträgt weniger als 350 mOsmol / kg, die Natriumkonzentration beträgt mehr als 40 mmol / l, das Verhältnis M / P für Harnstoff und Kreatinin beträgt weniger als 2 bzw. 20 und BUN ist zehnmal höher als die Serum-Kreatininkonzentration und zeigt den Verlust der Funktion der Canaliculi und an die Entwicklung eines gewissen Ausmaßes von akutem oder chronischem Nierenversagen.