Detaillierte Transkriptanalyse des Abstrichs für die Flora bei Frauen

Bei Frauen

Die Abstrichanalyse für die Flora ist eine der wichtigsten diagnostischen Methoden in der Gynäkologie. Ein Abstrich wird von der Vaginalschleimhaut, dem Gebärmutterhals oder der Harnröhre genommen. Diese Analyse ermöglicht die Beurteilung des Zustands der Mikroflora des Urogenitalsystems und die Identifizierung pathogener Mikroorganismen.

Die Analyse des Abstrichs für die Flora bei Frauen wird während einer Routineuntersuchung durch einen Frauenarzt und bei Beschwerden des Harnsystems durchgeführt. Dazu gehören: Schmerzen im Unterbauch, Juckreiz, Brennen in der Vagina, Ausfluss, was auf einen möglichen Entzündungsprozess hinweist. Diese Analyse ist auch am Ende einer Antibiotikatherapie zur Vorbeugung von Soor und bei der Planung einer Schwangerschaft wünschenswert.

Wem wird diese Analyse zugeordnet?

Ein vaginaler Abstrich ist normalerweise Teil einer Routineuntersuchung für Frauen. Sie wird von einem Spezialisten während einer gynäkologischen Untersuchung durchgeführt. Außerdem wird biologisches Material aus der Harnröhre und dem Gebärmutterhals gesammelt.

Diese Diagnose ermöglicht es Ihnen, mögliche Probleme mit der Gesundheit von Frauen zu erkennen, beispielsweise einen entzündlichen Prozess oder eine durch eine Infektion verursachte Erkrankung. In der medizinischen Terminologie hat eine solche Studie einen anderen Namen - Bakterioskopie.

Bei Verdacht auf solche Erkrankungen wird ein gynäkologischer Abstrich genommen:

Experten können bei folgenden Patientenbeschwerden einen Abstrich verschreiben:

Abstriche bei der Planung einer Schwangerschaft und nach einer Antibiotikatherapie. Außerdem können Sie mit einem Abstrich die Wirksamkeit der Therapie bei der Behandlung gynäkologischer Erkrankungen überwachen.

Die Studie hilft auch, die Infektion des humanen Papillomavirus zu identifizieren.

  • Schmerzlose Prozedur
  • Einfache Regeln zur Vorbereitung auf den Abstrich.
  • Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung weiblicher Krankheiten.
  • Die Fähigkeit, eine Vielzahl von Erkrankungen des Urogenitalsystems zu bestimmen.

Zu vorbeugenden Zwecken müssen Frauen diese Diagnose regelmäßig durchführen. Dies hilft, mögliche unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Vorbereitung für die Lieferung

Einige Ärzte sagen, dass diese Analyse keine spezielle Ausbildung erfordert, dies jedoch nicht. Für die Zuverlässigkeit der Ergebnisse wird empfohlen, dass der Patient nicht 2-3 Stunden lang auf die Toilette geht. Da der Urin alle pathogenen Bakterien und Infektionen abwaschen kann, ist es für den behandelnden Arzt schwierig, die Ursachen Ihres pathologischen Zustands festzustellen.

Duschen, Vaginalzäpfchen und antibakterielle Seife tragen ebenfalls zu unzuverlässigen Indikatoren bei. Frauen müssen diese Analyse nach dem Ende der Menstruation bestehen, und außerdem sollten alle Patienten 2 Tage vor der Einnahme des Biomaterials jeglichen Geschlechtsverkehr unterlassen.

Wie aufgeben

Die Analyse wird meistens vom Arzt vorgenommen, wenn Sie zu einem regelmäßigen Termin in der Klinik zu ihm kommen oder einfach in ein kostenpflichtiges Labor gehen, in dem Geburtshelfer und medizinisches Personal Ihnen Biomaterial entnehmen.

Ein Gynäkologe, ein Geburtshelfer oder ein anderer Arzt hält leicht einen speziellen Einwegspatel an drei Stellen in Form eines Stocks - der Vagina, der Harnröhre und des Gebärmutterhalskanals.

Bei Männern führt der Urologe oder ein anderer Arzt eine spezielle Einwegsonde in die Harnröhre ein, dreht sich mehrmals um die Achse und führt eine Analyse durch. Es wird angenommen, dass die Studie keine Schmerzen verursacht, dies schließt jedoch nicht die Unachtsamkeit des Arztes sowie die individuelle Empfindlichkeit oder das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit aus, die zu Beschwerden führen kann.

Die Bedeutung der Buchstaben auf dem Analyseblatt

Ärzte verwenden keine vollständigen Namen, sondern Abkürzungen - die ersten Buchstaben der einzelnen Analyseparameter. Die normale Mikroflora der Vagina zu verstehen, ist ein sehr hilfreiches Wissen über Buchstabensymbole.

Also, was sind diese Buchstaben:

  1. Die Abkürzungen der Zonen, aus denen das Material entnommen wird, werden als V (Vagina), C (zervikaler Zervikalbereich) und U (Urethra oder Harnleiter) bezeichnet.
  2. L - Leukozyten, deren Größe unter normalen und pathologischen Bedingungen nicht übereinstimmen kann;
  3. Ep - Epithel oder Pl.ep - Epithel ist flach;
  4. GN - Gonococcus ("Täter" von Gonorrhoe);
  5. Trich - Trichomonas (Erreger der Trichomoniasis).

In einem Abstrich ist es möglich, Schleim nachzuweisen, der auf eine normale innere Umgebung (PH) hinweist, nützliche Doderlein-Stöcke (oder Laktobazillen), deren Wert 95% aller nützlichen Bakterien entspricht.

In einigen Laboratorien wird festgelegt, dass der Inhalt einer bestimmten Art von Bakterien markiert wird. Verwenden Sie beispielsweise irgendwo für dieses Zeichen "+". Es wird in 4 Kategorien eingeteilt, wobei ein Plus einen unbedeutenden Inhalt darstellt und der Maximalwert (4 Plus) ihrer Häufigkeit entspricht.

Wenn im Abstrich keine Flora vorhanden ist, wird die Abkürzung "abs" angebracht (lateinisch, es gibt keine derartige Flora).

Was sehen Ärzte mit der Mikroskopie nicht?

Mit dieser Analyse ist es unmöglich, solche Zustände oder Erkrankungen des Körpers festzustellen:

1) Krebs der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses. Um eine maligne Degeneration des Endometriums zu diagnostizieren, wird histologisches Material in großen Mengen benötigt. Und nehmen Sie es mit separater Diagnose-Kürettage direkt aus der Gebärmutter.

2) Schwangerschaft. Um dies zu bestimmen, ist kein Abstrich erforderlich und unabhängig davon, welches Ergebnis angezeigt wird. Sie müssen einen Bluttest für hCG bestehen, sich gynäkologisch von einem Arzt oder einem Ultraschall der Gebärmutter untersuchen lassen. Sie können Choriongonadotropin im Urin identifizieren, nicht aber im Abfluss aus den Genitalien!

3) Gebärmutterhalskrebs und andere Pathologien (Erosion, Leukoplakie, Coilozytose, HPV-Schäden, atypische Zellen usw.) basieren auf den Ergebnissen der zytologischen Untersuchung. Diese Analyse wird direkt vom Gebärmutterhals aus der Transformationszone nach einer spezifischen Methode mit Papanicolaou-Färbung (daher der Name der Analyse - der PAP-Test) entnommen. Es wird auch Onkozytologie genannt.

4) Zeigt keine Infektionen (STD) an als:

Die ersten vier Infektionen werden durch PCR diagnostiziert. Und es ist unmöglich, das Vorhandensein des Immunodeficiency-Virus durch Abstrich mit hoher Genauigkeit zu bestimmen. Sie müssen einen Bluttest bestehen.

Normen verschmieren die Flora

Nach Erhalt der Analyseergebnisse ist es manchmal sehr schwierig, die vom Arzt geschriebenen Zahlen und Buchstaben zu verstehen. In der Tat ist alles nicht so schwierig. Um zu verstehen, ob Sie an gynäkologischen Erkrankungen leiden, müssen Sie die normalen Werte kennen, wenn Sie den Abstrich für die Pflanzenanalyse entschlüsseln. Das sind wenige.

Bei Abstrichversuchen bei einer erwachsenen Frau sind die Normalwerte wie folgt:

  1. Schleim - sollte vorhanden sein, jedoch nur in geringen Mengen.
  2. Leukozyten (L) - die Anwesenheit dieser Zellen ist erlaubt, da sie zur Bekämpfung der Infektion beitragen. Die normale Anzahl der Leukozyten in der Scheide und der Harnröhre beträgt nicht mehr als zehn und im Gebärmutterhals bis zu dreißig.
  3. Flaches Epithel (pl. Ep) - Normalerweise sollte seine Anzahl innerhalb von 15 Zellen liegen. Wenn die Anzahl größer ist, dann ist dies ein Hinweis auf entzündliche Erkrankungen. Wenn weniger - ein Zeichen für hormonelle Störungen.
  4. Dederleyn-Stöcke - eine gesunde Frau sollte viele davon haben. Eine kleine Menge Laktobazillen spricht von gestörter vaginaler Mikroflora.

Das Vorhandensein der Ergebnisse der Analyse von Pilzen der Gattung Candida, Klebestäbchen, Gram (-) - Kokken, Trichomonaden, Gonokokken und anderer Mikroorganismen weist auf das Vorliegen der Krankheit hin und erfordert eingehendere Forschungs- und Behandlungsvorschriften.

Tabelle zur Entschlüsselung von Standards bei Frauen (Flora)

Die Ergebnisse der Abstrichanalyse für die Flora bei Frauen werden in der folgenden Tabelle dargestellt:

Der Reinheitsgrad des Abstrichs auf der Flora

Abhängig von den Ergebnissen des Abstrichs gibt es 4 Reinheitsgrade der Vagina. Der Reinheitsgrad spiegelt den Zustand der vaginalen Mikroflora wider.

  1. Erster Reinheitsgrad: Die Anzahl der Leukozyten ist normal. Die vaginale Mikroflora wird hauptsächlich durch Laktobazillen (Doderlein-Sticks, Laktomorphotypen) repräsentiert. Die Menge an Epithel ist moderat. Schleim ist mäßig. Der erste Reinheitsgrad besagt, dass bei Ihnen alles normal ist: Die Mikroflora ist in Ordnung, die Immunität ist gut und die Entzündung bedroht Sie nicht.
  2. Der zweite Reinheitsgrad: Die Anzahl der Leukozyten ist normal. Die Mikroflora der Vagina wird durch nützliche Milchsäurebakterien dargestellt, die der Kokkenflora oder -hefe gleichkommen. Die Menge an Epithel ist moderat. Die Schleimmenge ist moderat. Der zweite Reinheitsgrad der Vagina bezieht sich ebenfalls auf die Norm. Die Zusammensetzung der Mikroflora ist jedoch nicht mehr perfekt, was bedeutet, dass die lokale Immunität herabgesetzt wird und in Zukunft ein höheres Entzündungsrisiko besteht.
  3. Der dritte Reinheitsgrad: Die Anzahl der Leukozyten über der Norm. Der Hauptteil der Mikroflora wird durch pathogene Bakterien (Kokken, Hefepilze) repräsentiert, die Anzahl der Milchsäurebakterien ist minimal. Epithel und Schleim sind viele. Der dritte Reinheitsgrad ist eine Entzündung, die behandelt werden muss.
  4. Der vierte Reinheitsgrad: Die Anzahl der Leukozyten ist sehr groß (alles Sichtfeld vollständig). Eine große Anzahl von pathogenen Bakterien, das Fehlen von Laktobazillen. Epithel und Schleim sind viele. Der vierte Reinheitsgrad weist auf eine ausgeprägte Entzündung hin, die eine sofortige Behandlung erfordert.

Der erste und der zweite Reinheitsgrad sind normal und erfordern keine Behandlung. Gynäkologische Manipulationen (zervikale Biopsie, Gebärmutterkettettierung, Wiederherstellung des Hymens, Hysterosalpingographie, verschiedene Operationen usw.) sind in diesem Grad zulässig.

Der dritte und vierte Reinheitsgrad sind Entzündungen. In diesem Grad sind jegliche gynäkologischen Manipulationen kontraindiziert. Sie müssen zuerst die Entzündung behandeln und dann den Abstrich erneut durchführen.

Was ist Kokkenflora in einem Abstrich?

Kokken sind kugelförmige Bakterien. Sie können sowohl unter normalen Bedingungen als auch bei verschiedenen entzündlichen Erkrankungen auftreten. Normalerweise wird ein einzelner Kokz im Abstrich gefunden. Wenn die Immunabwehr abnimmt, steigt die Menge der Coccobacilli-Flora im Abstrich. Kokken sind positiv (gr +) und negativ (gr-). Was ist der Unterschied zwischen Gr + und Gr-Cocci?

Für eine ausführliche Beschreibung von Bakterien malen Mikrobiologen die Zubereitung zusätzlich zu Form, Größe und anderen Eigenschaften der Bakterien nach einer speziellen Methode, die als "Gram-Färbung" bezeichnet wird. Mikroorganismen, die nach dem Waschen eines Abstrichs gefärbt bleiben, werden als "grampositiv" oder cr + bezeichnet und die sich beim Waschen verfärben, sind "gramnegativ" oder c-. Zu grampositiven gehören beispielsweise Streptokokken, Staphylokokken, Enterokokken und Laktobazillen. Zu gramnegativen Kokken gehören Gonokokken, E. coli, Proteus.

Was sind Doderlein-Sticks?

Doderlein-Sticks oder, wie sie auch Laktobazillen und Laktobazillen genannt werden, sind Mikroorganismen, die die Scheide vor pathogenen Infektionen schützen, indem sie Milchsäure produzieren, die dazu beiträgt, ein saures Milieu aufrechtzuerhalten und die pathogene Flora zu zerstören.

Die Verringerung der Anzahl der Laktobazillen deutet auf ein gestörtes Säure-Basen-Gleichgewicht der Mikroflora in der Vagina hin und verschiebt sie auf die alkalische Seite, die häufig bei Frauen auftritt, die ein aktives Sexualleben haben. Auf den pH-Wert der Vagina haben pathogene Mikroorganismen einen signifikanten Einfluss, und opportunistisch (die manchmal in der Vagina zu finden sind, ist normal).

Verschmieren Sie die Flora während der Schwangerschaft

Die Mikroflora jeder Frau ist streng individuell und besteht normalerweise aus 95% Milchsäurebakterien, die Milchsäure produzieren und einen konstanten pH-Wert der inneren Umgebung aufrechterhalten. Aber in der Vagina ist in der Norm und opportunistischen Flora präsent. Es erhielt seinen Namen, weil es nur unter bestimmten Bedingungen pathogen wird.

Dies bedeutet, dass, obwohl die saure Umgebung in der Vagina vorhanden ist, die bedingt pathogene Flora keine Unannehmlichkeiten verursacht und sich nicht aktiv vermehrt. Dazu gehören hefeartige Pilze, die unter bestimmten Bedingungen vaginale Candidiasis hervorrufen können, sowie Gardnerella, Staphylokokken und Streptokokken, die unter anderen Umständen zu einer bakteriellen Vaginose bei Frauen führen können (entzündlicher Prozess).

Die Flora einer Frau kann sich aus verschiedenen Gründen ändern - mit abnehmender Immunität, Antibiotikaeinnahme, häufigen Infektionskrankheiten und Diabetes. Einer dieser Faktoren, die die Mikroflora verändern können, ist die Veränderung des Hormonspiegels. So produziert eine schwangere Frau keine Östrogene bis zum Ende der Schwangerschaft, aber das Hormon Progesteron wird in großen Mengen produziert. Dieses hormonelle Niveau ermöglicht es, dass Doderleins Stöcke das Zehnfache ansteigen, sodass der Körper versucht, den Fötus vor einer möglichen Infektion während der Schwangerschaft zu schützen. Daher ist es vor der geplanten Schwangerschaft sehr wichtig, untersucht zu werden und den Reinheitsgrad der Vagina zu bestimmen. Wenn dies nicht der Fall ist, kann während der Schwangerschaft die opportunistische Flora aktiviert werden und verschiedene Erkrankungen der Vagina verursachen.

Candidiasis, bakterielle Vaginose, Gardnerellose, Gonorrhoe, Trichomoniasis - dies ist keine vollständige Liste von Krankheiten, die die Wände der Vagina schwächen und lockern. Dies ist gefährlich, da während der Geburt Pausen auftreten können, was nicht der Fall sein könnte, wenn die Scheide sauber und gesund war. Krankheiten wie Mykoplasmose, Chlamydien und Ureaplasmose werden nicht durch Abstrichanalyse nachgewiesen, und diese pathogenen Mikroorganismen können nur durch Blutanalyse unter Verwendung von PCR (Polymerasekettenreaktion) unter Verwendung spezieller Marker nachgewiesen werden.

Die Abstrichanalyse einer schwangeren Frau wird zum Zeitpunkt der Registrierung und dann für die Überwachung im Zeitraum von 30 bis 38 Wochen durchgeführt. Um den Zustand der Vaginalmikroflora zu beurteilen, sprechen Ärzte normalerweise über die sogenannte Reinheit der Vagina, die eine Frau kennen sollte und sicherstellen sollte, dass der notwendige Grad während der Schwangerschaft aufrechterhalten wird.

Eubakterien in einem Abstrich bei Frauen

Behandlung von bakterieller Vaginose, Symptomen, Ursachen, Behandlung mit Suppositorien, Pillen

Wahrscheinlich ist jeder Vertreter des schwächeren Geschlechts mindestens einmal in ihrem Leben auf eine Krankheit wie bakterielle Vaginose der Vagina gestoßen. Dieser unangenehme Gefährte ist mit seinen Manifestationen weniger gefährlich als mit Komplikationen, deren Auftreten provozieren kann.

Diese Krankheit ist jedoch die größte Gefahr während der Schwangerschaft und erfordert daher eine maximale Sanierung der Vaginalmikroflora und die Wiederherstellung einer normalen Mikrobiozenose.

Was ist das für eine Krankheit?

Von einer ähnlichen Krankheit - bakterieller Vaginose - spricht man von einem unspezifischen entzündlichen Syndrom, bei dem sich die vaginale Mikrobiozenose quantitativ signifikant zu einer Zunahme opportunistischer Mikroflora aufgrund anaerober Bakterien und einer Abnahme von Milchsäurebakterien oder Doderlein-Stäbchen ändert.

Andere Namen für die Krankheit sind Gardnerellose, vaginale Dysbakteriose oder anaerobe Vaginose. In Anbetracht der Tatsache, dass bei diesem Prozess eine Vielfalt von Mikroorganismen besteht, ist der Name "Bakterien" völlig berechtigt. Das Fehlen von Abstrichzeichen einer entzündlichen Reaktion (Leukozyten) hat jedoch den Begriff "Vaginitis" zu "Vaginose" geändert. Die Krankheit tritt in 15 - 80% der Fälle auf.

Klassifikation der vaginalen Dysbiose

Je nach Schweregrad der vaginalen Dysbiose gibt es:

  • kompensiert oder 1 Grad (in einem Abstrich gibt es keine Mikroflora, es gibt unveränderte Epithelzellen und die Möglichkeit einer Infektion mit anderen pathogenen Mikroorganismen bleibt bestehen);
  • Unterkompensation oder 2 Grad (der Gehalt an Doderlein-Stäbchen nimmt ab, die Gram-negative und Gram-positive Flora nimmt zu, von 1 bis 5 „Schlüsselzellen“ treten auf, ein leichter Anstieg der Leukozyten - bis zu 15-25);
  • dekompensiert oder Grad 3 (keine Milchsäurebakterien, es gibt ein klinisches Bild der Krankheit, "Schlüsselzellen" vollständig, verschiedene pathogene und fakultative oder bedingt pathogene Mikroorganismen).

Adrift akute, torpide oder gelöschte und asymptomatische vaginale Dysbakteriose.

Ursachen und Mechanismus der Entwicklung der vaginalen Dysbiose

Es ist bekannt, dass die Vagina Laktobazillen oder Milchsäurebakterien (Doderlein-Stöcke) besiedelt, deren Funktion darin besteht, Glykogen zu verarbeiten und Milchsäure daraus zu synthetisieren, wodurch eine saure Umgebung entsteht, die die Reproduktion der optionalen und pathogenen Mikroflora hemmt.

Doderlein-Sticks produzieren unter anderem Wasserstoffperoxid und wirken desinfizierend. Bei einer Abnahme des Doderlein-Gehaltes verlagert sich die saure Umgebung (3.8–4.5) der Vagina auf die alkalische Seite, wodurch das Wachstum von bedingt pathogenen Mikroorganismen hervorgerufen wird.

Wenn in der normalen Vaginalmikroflora die Milchsäurebakterien in einer Menge von 95% oder mehr aller Mikroorganismen vorliegen, fallen die verbleibenden Prozentsätze auf die bedingt pathogene Flora (Bakteroide, Peptokokken, Staphylokokken und andere).

Die Ursachen der bakteriellen Vaginose liegen nicht in der Vermehrung eines konditionell pathogenen Mikroorganismus, sondern in der Assoziation von Mikroben. Dazu gehören vor allem Gardnerella, Mobilinkus und Mykoplasmen. Mit dieser Krankheit nimmt die Anzahl anaerober Bakterien (die keinen Sauerstoff benötigen) zu.

Provozierende faktoren

Alle Faktoren, die zum Auftreten der Krankheit beitragen, können in 2 Gruppen unterteilt werden:

Endogen oder von innen handeln
  • Behandlung, insbesondere Langzeit- oder unkontrollierte Antibiotika
  • Einnahme von Zytostatika, Antimykotika und Strahlentherapie (Schwächung des Immunsystems);
  • Vernachlässigung der Regeln der Intimhygiene;
  • übermäßiger Wunsch nach Sauberkeit (Duschen, häufiges Waschen mit Seife und Vaginalduschen);
  • Deformität der Vagina, des Gebärmutterhalses und der Beckenbodenmuskulatur nach Geburt, Operation oder Bestrahlung;
  • Fremdkörper in der Vagina;
  • Hygienische Tampons, Diaphragma, Intrauterinpessar, Gebärmutterhalskappe;
  • Spermizide (siehe nicht hormonelle Kontrazeptiva);
  • Wechsel des Sexualpartners;
  • aktives Sexualleben;
  • entzündliche Prozesse des Fortpflanzungssystems in der Geschichte oder verfügbar.

Wie aus all diesen Faktoren ersichtlich ist, ist die Krankheit nicht geschlechtsreif und wird daher nicht sexuell übertragen. Die Tätigkeit des Sexuallebens trägt nur zur Besiedlung der Vagina durch die bedingt pathogene Mikroflora, ihrer Fortpflanzung und der Unterdrückung des Wachstums von Laktobazillen bei.

Wie funktioniert vaginale Dysbiose?

Symptome einer bakteriellen Vaginose haben in den meisten Fällen keine spezifischen Symptome. Oft sind die einzigen Manifestationen der Krankheit nur:

Beschwerden über reichlichen Ausfluss, die einen unangenehmen Geruch haben

Der Geruch wird von den Patienten als fauler, fischartiger Geruch oder Ammoniakgeruch beschrieben (siehe Entladung mit dem Fischgeruch). Dies ist auf die Freisetzung einiger opportunistischer Bakterien, insbesondere von Gardnerella, im Verlauf der Vitalaktivität flüchtiger Amine zurückzuführen. Zu Beginn des Infektionsprozesses haben die vaginalen Weißen eine flüssige Konsistenz und eine weiße oder gräuliche Färbung.

wenn eine Frau lange Zeit bakterielle Vaginose hat

Wenn die Krankheit lange dauert, mehr als zwei Jahre, dann:

  • Weiß ändert seine Textur, wird sperriger oder ähnelt einer käsigen Masse
  • Die Farbe der Entladung wird dunkelgrün
  • Für den Abfluss bei vaginaler Dysbakteriose sind die folgenden Symptome charakteristisch: Sie werden mit der Zeit dick und klebrig und ihre Verteilung entlang der Vaginalwände ist gleichmäßig. Weiße lassen sich leicht mit einem Wattestäbchen von den Wänden entfernen.
  • Das Volumen des vaginalen Ausflusses erreicht 0,02 Liter pro Tag (wenn wir der Ansicht sind, dass die Weißmenge normalerweise nicht höher als 2 bis 4 ml ist).
  • In einigen Situationen schließt sich die pathogene Flora an den beschriebenen Infektionsprozess an, der zur Entstehung einer Vaginitis beiträgt.
  • Während eines langen Prozesses klagen einige Patienten über ein leichtes oder mäßiges Jucken / Brennen in der Vulva (siehe Jucken in der Vagina).
  • Schmerzen in Momenten des Geschlechtsverkehrs (siehe Schmerzen beim Geschlechtsverkehr)
  • Manchmal treten Störungen beim Wasserlassen auf (häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen bei Frauen).

Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist das Fehlen sichtbarer Anzeichen einer Entzündung. Das heißt, wenn visuelle Inspektion physiologisch rosa Farbe der Vaginalschleimhaut beobachtet wird. Nur in einigen Fällen sind Frauen in den Wechseljahren vereinzelte rötliche Flecken.

Während der Kolposkopie wird das Fehlen entzündlicher Manifestationen bestätigt (es gibt keine lokale oder weit verbreitete Hyperämie, es werden keine spitzenblutungen beobachtet, die Vaginalschleimhaut ohne Ödem und Infiltration). Bei einem Drittel der Patienten ist es jedoch möglich, Hintergrundprozesse des Gebärmutterhalses (Ektropium, Ektopie, Gebärmutterhalsentzündung) und Nierenfehlbildungen zu identifizieren.

Sehr häufige Fälle der Diagnose dieser Krankheit während der Schwangerschaft. Merkmale des weiblichen Körpers während der Schwangerschaftszeit sind so, dass das Risiko einer anaeroben Vaginose steigt. Erstens sind die erhöhten Chancen für das Auftreten der Krankheit auf eine Erhöhung der Progesteronproduktion im Körper der Mutter zurückzuführen, die für das Fortschreiten der Schwangerschaft verantwortlich ist, eine Erhöhung des Schleimgehalts im Zervikalkanal und dessen Verdickung, um das Eindringen von pathogenen Substanzen in die Gebärmutter und den pH-Wert zu verhindern.

Allerdings ist nicht bei allen schwangeren Frauen aufgrund des hohen Gehalts an Milchsäurebakterien das Risiko einer vaginalen Dysbiose zu erleiden. Besonders gefährlich ist eine Krankheit, die während der Wartezeit eines Kindes vor der Schwangerschaft diagnostiziert wurde. In jedem Fall erfordert eine anaerobe Vaginose eine Behandlung während der Schwangerschaft.

Die Symptomatologie der Krankheit während der Schwangerschaft unterscheidet sich nicht wesentlich von den klinischen Manifestationen bei nicht schwangeren Frauen. Die zukünftige Mutter macht sich Sorgen um dicke, homogene Leukorrhoe, die den unangenehmen Geruch von Fisch und unterschiedliche Schaumbildung aufweist.

Aber eine Dysbakteriose der Vagina ist gefährlich für die Folgen und Komplikationen sowohl für die Frau als auch für das zukünftige Baby:

  • In den frühen Stadien der Erkrankung kann es zu spontanen Fehlgeburten kommen.
  • In 2 - 3 Trimestern kann es zu einer Infektion der Fötus- und / oder Fötusmembranen kommen, was zu einem vorzeitigen Bruch und vorgeburtlichen Gießen von Wasser führt.
  • Frühgeburt, Komplikationen des Geburtsvorgangs und das Auftreten von eitrig-septischen Erkrankungen nach der Geburt - dies ist eine unvollständige Liste der Gefahren, die Gardnerellezis in sich birgt.

Wie erkennt man vaginale Dysbiose?

Die Differenzialdiagnose der Erkrankung erfolgt mit entzündlichen Prozessen der Vagina (nicht spezifische Kolpitis, Candidiasis, Gonorrhoe, Trichomonas colpitis). Für die Diagnose sammelt der Frauenarzt eine ausführliche Anamnese, untersucht die Beschwerden des Patienten.

Inspektion - während der Inspektion der Wände der Vagina / des Gebärmutterhalses an den Scheidenwänden findet sich ein homogener (homogener) Ausfluss in Form von Creme oder Creme weißlich oder gräulich, mit einem unangenehmen Fischbouquet und in großen Mengen. Dies ist eines der Anzeichen einer vaginalen Dysbiose.

Abstrich - das zweite charakteristische Merkmal ist die Visualisierung von "Schlüsselzellen" im nativen Material. "Schlüssel" -Zellen sind desquamierte Epithelzellen mit daran gebundenen gramvariablen Bakterien (Gardnerella, Mobilincus und andere). Durch die Mikroskopie des Abstrichs kann zusätzlich zum Nachweis von „Schlüsselzellen“ festgestellt werden, dass Epithelzellen gegenüber Leukozyten dominieren (es gibt keine Entzündungsreaktion, siehe Gründe für den Anstieg der Leukozyten im Abstrich) und die Anzahl der Doderlein-Stäbchen im Abstrich weniger als 5 beträgt.

Säure - es ist auch notwendig, den pH-Wert der vaginalen Umgebung zu bestimmen. Dazu wird ein spezieller pH-empfindlicher Streifen mit einer Pinzette in den hinteren Vaginalfornix geschoben, wo sich die größten Sekretansammlungen befinden. Eine anaerobe Vaginose wird durch einen Anstieg des pH-Werts auf 4,5 und höher angezeigt (drittes Symptom).

Und die Diagnose bestätigt das Auftreten eines faulen Fischgeruchs beim Mischen von vaginalem Weiß und 10% igem Kaliumalkali (KOH) in gleichen Mengen (als Ergebnis einer chemischen Reaktion werden flüchtige Amine freigesetzt).

Die Diagnose wird mit drei von vier möglichen positiven Anzeichen gestellt.

Bei der Diagnose einer bakteriellen Vaginose sollte die Behandlung sofort beginnen. Der Erfolg der Therapie dieser Krankheit sowie aller anderen hängt direkt von der korrekten und rechtzeitigen Diagnose und Verschreibung wirksamer Arzneimittel ab.

Die Therapie der vaginalen Dysbiose erfolgt in zwei Schritten:

  • Die erste Stufe besteht darin, die physiologischen Bedingungen der Vagina zu verbessern, die lokalen und allgemeinen Abwehrkräfte des Körpers zu korrigieren, den Hormonstatus zu normalisieren und natürlich anaerobe Bakterien als Erreger der Krankheit zu eliminieren.
  • Die zweite Stufe besteht in der Wiederherstellung der normalen vaginalen Mikroflora.

Die Behandlungsprinzipien umfassen die Rückkehr der normalen Mikrobiozenose der Vagina, die Schaffung einer physiologischen, dh sauren Umgebung, und natürlich das Wachstum und die Reproduktion von Bakterien, die für eine gesunde Vaginalmikroflora nicht kennzeichnend sind.

  • Darüber hinaus sollten desensibilisierende und immunkörpereigene Arzneimittel in das Behandlungsschema aufgenommen werden.
  • Eine Behandlung eines Sexualpartners zu verschreiben ist unpraktisch.
Wie behandelt man eine anaerobe Vaginose?

Meistens ist es auch das Mittel der Wahl, Metronidazol wird verwendet (Trichopol oder seine Derivate, das gegen anaerobe Bakterien wirksam ist. Es ist auch möglich, Tinidazol oder Ornidazol, Clindamycin zu verwenden. Die Dosierung für alle aufgelisteten Arzneimittel beträgt zweimal täglich Woche (maximal 10 Tage).

Bei der Behandlung mit Metronidazol und anderen Medikamenten, die in Bezug auf Anaerobiergifte aktiv sind, sollte die Möglichkeit von Nebenwirkungen (Übelkeit, Metallgeschmack im Mund) berücksichtigt werden, und die Patienten sollten vor Alkoholkonsum gewarnt werden (Alkohol ist während der Behandlung und für einen weiteren Tag nach Ende der Behandlung verboten)..

Verlieren Sie keine Positionen in Bezug auf die Wirksamkeit des systemischen Einsatzes von Medikamenten, ihren lokalen Gebrauch, insbesondere bei ausgeprägten Nebenwirkungen. Solche Kerzen aus bakterieller Vaginose werden verwendet, wie: Neo-Penotran oder Klion-D, Metrogil, Flagyl, Trichopol, Clindacin (1 Kerze pro Tag intravaginal, 7 Tage lang) oder Tampons mit Gelen oder Cremes (Metrogil-Gel, Dalacin, Rozamet), Rozex) sehen entzündungshemmende Kerzen in der Gynäkologie.

Gleichzeitig wird Vitamin C verschrieben (1 Tablette dreimal täglich), das nicht nur das Immunsystem stimuliert, sondern auch die Regeneration des Gewebes verbessert, die Durchlässigkeit der Gefäßwand verringert und die Flüssigkeitsansammlung in die Vagina verringert.

Die erste Stufe der Therapie umfasst auch einmal wöchentlich vaginale Instillationen von 2% Milch- oder Borsäure. Solche Manipulationen tragen zur Schaffung einer sauren Umgebung bei, die für die Reproduktion von Anaerobier ungünstig ist.

Wiederherstellung der Mikroflora

In der zweiten Phase beginnt der Einsatz von Biologika (intravaginale Verabreichung). Tragen Sie Apilak, Acylact, Bifidumbacterin, Lactobacterin und andere auf. Dazu werden 2 - 3 Dosen mit 5 ml kochendem Wasser verdünnt, der Tampon mit der erhaltenen Lösung getränkt und zweimal täglich (nach 10 - 12 Stunden) intravaginal injiziert. Die Behandlungsdauer beträgt 7 bis 10 Tage.

Sie können Kerzen verwenden:

  • Bifidumbacterin (lebende Bifidobakterien) 1 Zäpfchen 1 p / Tag für 5–10 Tage.
  • Bifikol (getrocknete Bifidobakterien) 7 - 10 Tage.
  • Azilakt 10 Tage (110 Rubel).
  • Laktozhinal (450 Rubel), Vagilak (500 Rubel) Lactobacilli, 1 Vaginalkapsel 10 Tage morgens und abends.

Behandlung der bakteriellen Vaginose während der Schwangerschaft

Wie behandelt man bakterielle Vaginose im Falle einer Schwangerschaft? Im ersten Schwangerschaftsdrittel wird keine systemische Therapie der Krankheit durchgeführt (Metronidazol und andere Substanzen sind für den Embryo toxisch). Die lokale Verabreichung von etiotropen Medikamenten im Frühstadium wird mit Vorsicht angewendet.

Der Empfang von Metronidazol oder Clindamycin beginnt im zweiten Trimester und bietet kurze Kurse an. Metronidazol 0,5 g (2 Tabletten) zweimal täglich für 3 bis 5 Tage und Clindamycin wird in einer Dosierung von 0,3 g verordnet. 2 mal täglich für 5 Tage.

Vorbeugende Maßnahmen

Um häufig wiederkehrende Rückfälle der Erkrankung zu verhindern, sollte die sexuelle Promiskuität ausgeschlossen und Kondome für gelegentlichen Geschlechtsverkehr verwendet werden. Es ist auch notwendig, das Immunsystem zu stärken, das hormonelle Ungleichgewicht und endokrine Erkrankungen zu korrigieren und sich mindestens zwei Mal pro Jahr beim Frauenarzt zu untersuchen.

Zur Stärkung der lokalen Immunität hat der Impfstoff Solko-Trichovac, der intramuskulär verabreicht wird, 3-mal in 2 Wochen gefunden. Ein Jahr später wird eine einmalige Impfung durchgeführt. Die Einführung des Impfstoffs schafft 2 Jahre lang Immunität gegen Vagina-Dysbiose.

Geburtshelfer-Gynäkologe Anna Sozinova

Mikroflora der Geschlechtsorgane bei Männern und Frauen

Die Gesundheit des gesamten Organismus wird durch das Gleichgewicht verschiedener darin lebender Mikroorganismen bestimmt. Davon hängt auch die Gesundheit der Genitalien ab. Wahrscheinlich sind viele von Ihnen oft auf ein solches Konzept gestoßen wie die Mikroflora der Genitalorgane - eine Ansammlung von Mikroorganismen, die die Organe des menschlichen Urinogenitalsystems bewohnen. Die sexuelle Gesundheit bleibt normal, solange die nützlichen Bakterien die schädlichen dominieren. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, beginnen die verschiedenen Symptome von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Geschlechtsorgane die Person zu stören: Die inneren Genitalien von Frauen werden durch die Eierstöcke, die Eileiter, die Gebärmutter und die Vagina dargestellt. Die Vagina ist ein Muskelfasertubus, der dazu neigt, sich zu strecken. Die Schleimhaut der Vagina hat keine Drüsen, sie ist jedoch einem flachen mehrschichtigen Epithel eigen. Der Uterus ähnelt in seiner Erscheinung einer Birne, die von vorne nach hinten versiegelt ist. Die Gebärmutter befindet sich zwischen dem Enddarm und der Blase. Die Struktur der Gebärmutter umfasst den Hals, den Körper und den Boden. Der Eierstock ist ein gepaartes Organ, die Gonade, die sich zwischen zwei Lagen des breiten Uterusbands befindet. Die paarigen Organe sind die Eileiter, die die Gebärmutterhöhle mit der Bauchhöhle verbinden. Ihre Länge beträgt etwa 12 cm, die vollständige Reifung aller Organe liegt bei etwa 17 bis 18 Jahren. Das gesamte weibliche Fortpflanzungssystem hat eine sehr wichtige Funktion, nämlich die Fortpflanzungsfunktion. Die normale Vaginalmikroflora besteht zu 90% aus Bakterien, die Säure absondern. Wenn die vaginale Umgebung aus irgendeinem Grund alkalisch wird, wird der Bakteriengehalt, der die Säure absondert, stark reduziert. Infolgedessen ist die Schleimhaut der Vagina einer Anzahl von Mikroben ausgesetzt, die die Entwicklung von Geschlechtskrankheiten oder Entzündungsbeschwerden auslösen. Oft verursachen dieselben Mikroben Gebärmutterhalskrebs. Die normale Flora der Vagina neigt dazu, sich ständig zu verändern. Diese Tatsache ist auf das Vorhandensein von Glykogen (Polysaccharid) in den Zellen dieses Organs zurückzuführen, für dessen Austausch weibliche Hormone verantwortlich sind. Bei der Geburt dominieren Bifidobakterien und Laktobazillen die Vaginalflora der Mädchen. Allmählich nimmt ihre Anzahl ab, wodurch die durch saprophytische und epidermale Staphylokokken dargestellte Kokkenflora die Vagina zu besiedeln beginnt. Zum Zeitpunkt der Pubertät wird ein Anstieg der Sexualhormone festgestellt, was natürlich zu einer Erhöhung der Glykogenzahl führt. Im Alter beginnt die Kokkenflora erneut zu dominieren.Die Hauptfunktion der vaginalen Laktoflora ist die Bildung einer speziellen sauren Umgebung, die wiederum ihre Funktionen erfüllt, nämlich:

  • Evolutionär - ein saures Milieu ist charakteristisch für die Zerstörung von Spermatozoen, wodurch nur die gesündesten Spermatozoen die Säurebarriere überwinden können;
  • Schutz - saure Umgebung zerstört alle Krankheitserreger.
Außerdem neigt die Laktoflora der Vagina dazu, die lokale Immunität zu erhöhen, nämlich die Synthese von Interferon (Schutzprotein) und sekretorischen Immunglobulinen (der Haupttyp von Antikörpern, die an der Bildung der lokalen Immunität beteiligt sind) zu verstärken. Es stimuliert auch die Synthese von Makrophagen (Zellen, die aktiv in Bakterien eindringen). Die Zusammensetzung der Mikroflora emittiert die folgenden Reinheitsgrade der Vagina gesunder Frauen:

1. Grad: saure Reaktion der Umwelt, hoher Anteil an Laktobazillen (Vertreter der Gattung der Milchsäurebakterien), sehr wenige andere Mikroorganismen;

Grad 2: schwach saure Reaktion des Mediums, eine geringe Menge Lactobazillen, Staphylokokken, Leukozyten und Streptokokken wird beobachtet; 3. Grad: leicht alkalisches oder neutrales Medium, einzelne Lactobazillen, eine große Anzahl von Kokken und Leukozyten; 4. Grad: alkalische Reaktion der Umgebung, Laktobazillen werden nicht beobachtet, eine große Anzahl von Leukozyten, Kokken und Bakteroiden; Der 3. und 4. Grad weisen auf einen entzündlichen Prozess hin. Das Phänomen der Verletzung der Mikroflora der Vagina wird Dysbiose oder Dysbiose der Vagina genannt. Es gibt einen anderen Namen für diese Erkrankung, bakterielle Vaginose, die besonders häufig in der medizinischen Praxis verwendet wird. Normalerweise besteht die Vaginalflora zu 90% aus Laktobazillen, 10% aus Bifidobakterien und weniger als 1% aus Mikroorganismen wie Mobilunkus, Leptotriks, Gardnerella usw. Sobald das Gleichgewicht zwischen diesen Bakterien gestört ist, beginnt die Frau fast sofort durch verschiedene Anzeichen von Dysbiose gestört zu werden.

  • vaginaler Ausfluss weißlich-gelbe Farbe;
  • unangenehmer Geruch;
  • Beschwerden im Genitalbereich.
  • Klimawandel;
  • häufiger Stress;
  • Verletzungen oder Veränderungen des Hormonspiegels;
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane;
  • promiskuitives Sexualleben;
  • irrationaler Gebrauch von Antibiotika;
  • Darmerkrankungen;
  • sexuell übertragbare Infektionen;
  • Hypothermie;
  • unsachgemäße Verwendung von Tampons während der Menstruation;
  • reduzierte Immunität.
Da es viele pathogene Mikroorganismen in der Dysbiose gibt, kann dies früher oder später zur Entwicklung eines Entzündungsprozesses im Bereich der Vaginalwand und des Gebärmutterhalses führen. Bei diesen Organen stehen die pathogenen Bakterien in sehr engem ständigem Kontakt. Darüber hinaus können Bakterien in die Gebärmutter eindringen und Endometritis (Entzündung der Gebärmutterwand) oder Adnexitis (Entzündung der Eierstöcke und der Eileiter) verursachen. Häufig tritt vor dem Hintergrund der Dysbiose eine Infektion sowohl der Blase als auch der Harnröhre auf. Um eine vaginale Dysbiose zu identifizieren, sollte man sich zunächst für eine Gynäkologiediskussion anmelden. Der Arzt wird Sie untersuchen und alle notwendigen Tests durchführen:
  • Allgemeiner Abstrich auf der Flora - ermöglicht die Einstellung des allgemeinen Zustands der Vaginalflora und der Vaginalwand;
  • PCR (Polymerase Chain Reaction) - eine Methode zum Nachweis von Erregern sexuell übertragbarer Krankheiten, um deren DNA (Desoxyribonukleinsäure) im Testmaterial zu identifizieren
Die Behandlung der vaginalen Dysbiose beinhaltet die Erreichung der folgenden Ziele: 1. Unterdrückung pathogener Bakterien; 2. Wiederherstellung der normalen Flora; 3. Wiederherstellung der Immunität der Vaginalwand.

1. Unterdrückung pathogener Bakterien:

Zu diesem Zweck werden lokale Antiseptika, antibakterielle Suppositorien oder Antibiotika-Präparate verwendet. Als Antibiotika können Sie Sumamed, Trihopol, Amoxiclav, Doxycyclin und andere zu ihrer Liste hinzufügen. Die Liste der Antiseptika wird von Miramistin angeführt. Bei allen antibakteriellen Suppositorien entscheiden sich Experten in der Regel für Gino-Singeril und Terginan.

2. Wiederherstellung der normalen Flora:

In diesem Fall werden Probiotika verwendet (Mittel zur Wiederherstellung des Gleichgewichts der Mikroorganismen), zu denen Milchsäurebakterien gehören. Nicht ohne fermentierte Milchprodukte.

3. Wiederherstellung der Immunität der Vaginalwand:

Um die Immunität der Vaginalwand wiederherzustellen, werden den Patienten lokale und allgemeine Immunmodulatoren wie Immunal, Cycloferon, Polyoxidonium usw. verschrieben. 1. Einhaltung aller Hygienevorschriften der äußeren Genitalorgane (antibakterielle Mittel für die Intimhygiene werden nicht empfohlen; sie sollten durch normale Seife ersetzt werden); 2. Rationelle Ernährung unter regelmäßiger Verwendung von Pflanzenfasern und Milchprodukten; 3. Vollständige Ablehnung des unabhängigen Einsatzes von Antibiotika und antibakteriellen Medikamenten; 4. Minimieren des Tragens synthetischer Unterwäsche, insbesondere bei heißem Wetter; 5. Regelmäßige Verwendung von Barrierekontrazeptionen (Kondome); 6. Weigerung, Damenbinden und Vaginaltampons zu verwenden, falls sie mindestens einmal die Entwicklung einer allergischen Reaktion verursacht haben. Die Zusammensetzung der Mikroflora der Harnröhre bleibt im Leben eines Mannes oft unverändert. Bereits bei der Geburt befindet sich in der Harnröhre der Jungen ein epidermaler Staphylokokkus, der ein natürlicher Bewohner der Mikroflora eines gesunden Mannes ist. Der Harnkanal ist durch eine neutral-alkalische Reaktion gekennzeichnet, die für die normale Existenz und Vermehrung saprophytischer Staphylokokken erforderlich ist. Die gleiche Reaktion erhält die Lebensfähigkeit von Spermien aufrecht. Im Gegensatz zur Mikroflora von Frauen erfüllt die männliche Flora keine wichtigen Funktionen, sie kann jedoch auch gestört werden und verschiedene Krankheiten hervorrufen, von denen eine die Urethritis ist. Urethritis ist eine Infektionskrankheit, deren Entwicklung in allen Fällen mit einem Infektionserreger gegenüber Viren, Pilzen oder Bakterien verbunden ist. Moderne Spezialisten unterscheiden zwei Formen dieser Krankheit, nämlich spezifische und nicht spezifische Urethritis. Spezifische Urethritis ist das Ergebnis einer oder mehrerer Genitalinfektionen. Die unspezifische Form dieser Krankheit wird durch bedingt pathogene Mikroflora verursacht - Darmstäbchen, Pilze, Streptokokken, Proteus, Staphylococcus. Vor dem Einsatz sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Urheber: Pashkov M.K. Inhaltskoordinator.

Zurück zum Seitenanfang

ACHTUNG! Die Informationen auf unserer Website sind Referenz oder beliebt und werden einem breiten Leserkreis zur Diskussion gestellt. Die Verschreibung von Medikamenten sollte nur von einem qualifizierten Spezialisten vorgenommen werden, basierend auf der Krankengeschichte und den Diagnoseergebnissen.

Vaginale Dysbakteriose (bakterielle Vaginose), Symptome und Behandlung: Intime Gesundheit

Es sollte sofort bemerkt werden, dass mehrere Begriffe verwendet werden können, um sich auf vaginale Dysbiose zu beziehen. Vaginale Dysbakteriose oder Dysbakteriose der Vagina wird als die präziseste der vorhandenen Ausdrücke angesehen, da wörtlich in der Übersetzung eine Verletzung der Mikroflora der Vagina bedeutet. Bei all dem wird dieser Begriff jedoch äußerst selten verwendet. In der Regel wird diese Krankheit als bakterielle Vaginose bezeichnet, was auch eine Verletzung der Vaginalmikroflora bedeutet. Inzwischen, bakterielle Vaginose, bestimmen viele Ärzte die Gardnerellose, die ein Spezialfall der vaginalen Dysbiose ist. Bei Verwendung dieses Begriffs ist es daher nicht immer möglich, sicher zu sein, dass es sich um vaginale Dysbakteriose handelt.

Oft werden alle Arten von Manifestationen von Verletzungen der vaginalen Mikroflora als "Candidiasis" (Soor) betrachtet, was völlig ungerechtfertigt ist. Candidiasis oder Soor ist eine Manifestation einer Art von Mikroflora-Störung, die sich in einer Zunahme der Zahl der Candida-Pilze äußert, was sehr selten vorkommt. In der Regel bezeichnen Frauen und viele Ärzte Soor jeden vaginalen Ausfluss, oft ohne die Art ihres Auftretens zu verstehen.

Ursachen der Verletzung der vaginalen Mikroflora.

Verschiedene Faktoren können die Entwicklung einer vaginalen Dysbiose auslösen. Nennen wir die häufigsten:

  • Die Vorherrschaft von Candida-Pilzen in der Vagina, während Dysbakteriose als Soor bezeichnet wird.
  • Dies kann entweder eine einmalig starke oder häufige Hypothermie des weiblichen Körpers sein, was die allgemeine und lokale Immunität verringert, was natürlich die vaginale Mikroflora nicht beeinträchtigen kann.
  • Hormonelle Veränderungen oder Störungen im Körper, insbesondere: Pubertät, unregelmäßiges Sexualleben, Schwangerschaft und Geburt, Menstruationsstörungen, Abort, prämenopausale Periode, Wechseljahre usw.
  • Änderung der Klimazone.
  • Konstanter Stress.
  • Diskriminierender Sex mit verschiedenen Partnern, Vernachlässigung von Verhütungsmitteln.
  • Alle Erkrankungen der Beckenorgane sind ansteckend und entzündlich.
  • Genitalinfektionen (Ureaplasmose, Trichomoniasis, Chlamydien).
  • Lange oder häufige Behandlung mit Antibiotika.
  • Darmerkrankungen, anhaltende Probleme mit dem Stuhlgang, Darmdysbiose.
  • Falsche Verwendung von Tampons für die Menstruation. Nicht jeder weiß, dass während der Menstruationsblutungen bei der Verwendung von Tampons alle zwei Stunden, auch nachts, gewechselt werden sollte. Dies ist nicht nur unbequem, sondern trägt zur Entwicklung ausgezeichneter vaginaler Bedingungen für das Wachstum verschiedener Infektionen bei. Die Verwendung von Damenbinden beseitigt dieses Problem.
  • Dies kann Gardnerella sein. In diesem Fall wird die Krankheit bakterielle Vaginose (bakterielle Vaginose) genannt. Diese Art von Krankheit ist meistens asymptomatisch. Nur gelegentlich kann es sich als Juckreiz und reichlicher Ausfluss mit unangenehmem Fischgeruch äußern.
  • Alle Mikroorganismen mit pathogener Aktivität.
Natürlich können diese Faktoren nicht sofort zu einer bakteriellen Vaginose der Vagina führen, da das Immunsystem dafür verantwortlich ist, die Mikroflora in ihrem normalen Zustand zu halten und sich bei einer geringfügigen Verletzung zu erholen. Da es jedoch viele Faktoren gibt, die das Auftreten einer bakteriellen Vaginose auslösen, und diese häufig vorkommen und das Immunsystem seine Aufgabe nicht immer bewältigen kann, tritt die Entwicklung der Krankheit bei Frauen auf.

Der Mechanismus der Krankheit.

Die Verletzung der Vaginalmikroflora ist auf ein Ungleichgewicht von Bakterien zurückzuführen, die die Vagina bewohnen. Normalerweise hat eine Frau etwa 90% der vorteilhaften Laktobakterien in der Vagina (die sogenannten Dederlein-Stöcke), etwa 10% der Bifidobakterien und weniger als 1% der "Schlüsselzellen der Vagina" (Leptotrix, Gardnerella, Pilze der Gattung Candida, Mobiluncus und einige andere Vertreter). Es ist einer der Vertreter der Schlüsselzellen, die zum Erreger der Dysbakteriose werden können. Darüber hinaus kann es sich um eine Genitalinfektion oder um einen beliebigen saprophytischen Erreger (Streptokokken, E. coli, Proteus, Staphylokokken usw.) handeln. Im Falle einer Verletzung der Mikroflora der Vagina wird die Anzahl der nützlichen Bakterien und die Vorherrschaft der pathogenen Mikroflora signifikant reduziert.Vaginale Mikroorganismen verhalten sich niemals feindlich gegen die Wände der Vagina, sie lassen keine negativen Veränderungen des Verhältnisses von Nützlingen und Krankheitserregern zu. Gleichzeitig unterstützt das Immunsystem aktiv. Das Immunsystem hilft, die normale Mikroflora bei unbedeutenden Störungen wiederherzustellen. Dies ist jedoch leider nicht immer der Fall: Jeder Erreger, der zur Dysbiose führt, kann eine schwere Komplikation in Form von Vaginitis oder Vaginitis (Entzündung der Vagina) auslösen. Das Auftreten dieser Komplikation hängt von der Menge und Pathogenität des Erregers sowie von der Stärke des Immunsystems in den Scheidenwänden ab. Die Abwehr bewältigt zunächst ihre Aufgabe und verhindert das Fortschreiten der Erkrankung und ihre Komplikationen. Wenn jedoch nicht rechtzeitig und kompetent behandelt wird, ist eine Entzündung in dieser Situation einfach unvermeidlich.

Symptome der Krankheit und deren Hauptkomplikationen.

Wie bereits erwähnt, ist die Krankheit zunächst fast asymptomatisch. Die Änderungen beziehen sich auf die Art des vaginalen Ausflusses, aber Frauen beachten dies in der Regel nicht besonders. Normalerweise kann eine Frau einen leichten transparenten Ausfluss ohne unangenehmen Geruch haben, es sollte keine andere Art von Ausfluss geben, da in der Vagina während Intimität, Krämpfen, Juckreiz und Brennen in der Vagina keine unangenehmen Trockenheitsgefühle auftreten sollten. Bei vaginaler Dysbiose steigt der Ausfluss in der Regel dramatisch an, und sie können weißlich oder gelblich sein und einen unangenehmen Geruch aufweisen, der einem faulen Fisch ähnelt. Es gibt keine anderen Symptome bei dieser Krankheit. Juckreiz und Brennen, Trockenheit der Vagina zeigen die Dauer der Erkrankung und das Fehlen einer Behandlung an, was zu Komplikationen geführt hat. Diese Erkrankung ist im Allgemeinen chronisch, begleitet von Perioden von Exazerbationen und Remissionen. Ohne adäquate Therapie kann eine dauerhafte Infektion des Uterus mit Bakterien aus der Vagina zur Entwicklung einer Entzündung der Uterusschleimhaut (Endometritis) und ihrer Anhängsel (Adnexitis) führen. Darüber hinaus kann eine längere Nichtbehandlung zur Entwicklung einer Vaginitis oder Kolpitis beitragen, bei der der Ausfluss eitrig wird, dass Schmerzen und Schmerzen in den Genitalien und nicht selten und eine Erhöhung der Körpertemperatur auftreten. Eine weitere Komplikation der Dysbiose kann die Zervizitis sein - eine Entzündung des Gebärmutterhalses, bei der Schmerzen im Unterleib auftreten und die intime Intimität sehr schmerzhaft wird. Bei dieser Erkrankung kommt es außerdem zu einer ständigen Infektion der Harnröhre, die schließlich zur Entstehung einer Blasenentzündung führt, deren Hauptsymptome Stechen und Brennen während des Wasserlassens sind.

Bakterielle vaginose der vagina während der schwangerschaft.

Oft wird die Schwangerschaft zur Ursache einer Verschlimmerung der bakteriellen Vaginose. Da während dieser Zeit der weibliche Körper enormen hormonellen Veränderungen unterliegt, nimmt die Immunität ab, die Ernährung und der Lebensstil ändern sich. In diesem Zusammenhang können Ausfluss, Juckreiz oder Brennen in den Genitalien, Schmerzen während des sexuellen Kontakts usw. auftreten oder zunehmen. Eine medikamentöse Therapie ist zwar generell kontraindiziert, eine vollständige Behandlung ist jedoch nicht möglich. Jede Behandlung dieser Krankheit, auch wenn keine Antibiotika verwendet werden, ist immer mit einer Immunkorrektur verbunden, die während der Schwangerschaft nicht akzeptabel ist. Aus diesem Grund wird eine lokale Therapie verschrieben, um die Symptome dieser Krankheit zu beseitigen. Die Einnahme von Antibiotika nach der Geburt kann eine Dysbakteriose hervorrufen, die sich auch in einem Anstieg der Sekretion, Trockenheit, Juckreiz und Brennen sowie Krämpfen äußert. Die Behandlung dieser Erkrankung bei Frauen während des Stillens ist unerwünscht, daher wird eine lokale Therapie verordnet, die zu einer symptomatischen Behandlung oder mit anderen Worten zur Beseitigung der Manifestationen der Erkrankung führt. Es beinhaltet die Rehabilitation der Vagina und antibakterielle Kerzen. Wenn nötig, wird die Behandlung nach Beendigung der Stillzeit mit anderen Medikamenten wiederholt.

Bakterielle Vaginose und Genitalinfektionen.

Genitale Infektionen gehen in jedem Fall mit einer Verletzung der Mikroflora der Vagina einher. Das Auftreten einer genitalen Infektion in der Vagina verschiebt den pH-Wert und trägt zum Auftreten einer Entzündungsreaktion und zum weiteren Fortschreiten der Erkrankung bei. Sexuelle Infektionen gehen immer mit opportunistischer Mikroflora einher, so dass dies bei der Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten berücksichtigt werden muss, da die Antibiotika-Behandlung den STD-Erreger vollständig zerstört Diese Zahl opportunistischer Infektionen nimmt nur zu: Das letzte Stadium der Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten bei Frauen sollte die Wiederherstellung der Vaginalmikroflora sein. Bei schwerwiegenden Infektionen oder bei Vorhandensein mehrerer sexuell übertragbarer Krankheiten sollte eine Antibiotika-Therapie durchgeführt werden. Erst dann kann die vaginale Mikroflora wiederhergestellt werden. In einfachen Fällen können Sie zunächst eine umfassende Diagnose der gesamten Mikroflora des Urogenitals durchführen und anschließend ihre Wiederherstellung bei gleichzeitiger Beseitigung von Genitalinfektionen durchführen.

Bakterielle Vaginose und Darmerkrankungen.

Bei schwerer Darmdysbiose ist auch mit einer bakteriellen Vaginose zu rechnen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Wand des Rektums in engem Kontakt mit der Wand der Vagina steht, wodurch Bakterien leicht durch sie hindurchtreten können. In der Regel wird eine der Darminfektionen von der Vagina aus gesät - Escherichia coli, Enterokokken usw. In diesem Fall ist die Behandlung komplex, da die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens sehr hoch ist. In diesem Fall wird die Wiederherstellung der normalen Mikroflora der Vagina unter gleichzeitiger Behandlung von Erkrankungen des Darms durchgeführt.

Bakterielle Vaginose der Vagina bei Mädchen.

Diese Krankheit ist bei Mädchen, die noch nicht sexuell aktiv sind, sehr häufig, was durch viele Faktoren verursacht wird: Dies ist die Instabilität des hormonellen Hintergrunds, die Bildung des Menstruationszyklus und die anatomischen Merkmale der Struktur des Hymens. Bakterielle Vaginose tritt bei Mädchen nur in seltenen Fällen bei reichlichem Sekret auf, da das kleine Loch des Hymens nicht vollständig aus der Vagina entfernt werden kann. Aus diesem Grund kommt es zu einer Stagnation des vaginalen Ausflusses, was das Risiko der Entwicklung entzündlicher Erkrankungen dramatisch erhöht. Während der ersten Intimität wird eine große Anzahl von Bakterien aus der Vagina in die Blase geschleudert, was die sogenannte „Flitterwochen-Zystitis“ auslösen kann. Die Behandlung dieser Erkrankung bei jungfräulichen Mädchen wird durch die Struktur der jungfräulichen Membran behindert, wodurch die Vagina nicht so medikamentös behandelt werden kann wie nötig. Deshalb müssen Ärzte manchmal auf eine künstliche Verletzung der Hymenektomie (Hymenektomie) zurückgreifen, um eine optimale Behandlung durchzuführen.

Bakterielle Vaginose und Sexualpartner.

Die gebrochene Mikroflora einer Frau während der Intimität mit einem Mann beeinträchtigt seine Gesundheit auch ohne den Einsatz von Verhütungsmitteln nicht. Sehr selten kann ein Mann bei schwerer vaginaler Dysbiose eine Balanoposthitis und eine unspezifische Urethritis erfahren. Dies geschieht jedoch, wenn der Mann eine klare Veranlagung für diese Krankheiten hatte. Absolut gesunder männlicher Körper, diese entzündlichen Erkrankungen sind nicht so schlimm. In einem völlig gesunden Körper entwickeln sie sich nicht. Es ist erwähnenswert, dass keine Krankheiten des Partners die Mikroflora der Vagina der Frau beeinflussen, außer bei sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Behandlung einer beeinträchtigten Mikroflora bei einer Frau erfordert keine obligatorische Behandlung des Sexualpartners, es sei denn, er hat eine sexuelle Infektion. Daher ist es notwendig, eine Prüfung und einen Sexualpartner zu bestehen.

Für einen erfahrenen Spezialisten ist die Diagnose einer bakteriellen Vaginose nicht schwierig. Neben der visuellen Untersuchung umfasst die Diagnose dieser Krankheit die Generierung einer allgemeinen Maske für die Flora, die PCR-Diagnose von Genitalinfektionen und das Aussaat der vaginalen Entladung oder eine spezielle Untersuchung der Vaginalmikroflora. Ein Abstrich zeigt den Zustand der Mikroflora der Vagina und Vaginalwand, den Grad ihrer Verletzung und den Schweregrad des Entzündungsprozesses, und die Diagnose von Genitalinfektionen und -impfungen ermöglicht es, die Erreger zu identifizieren, die die Mikroflora gestört haben, und die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber Antibiotika zu identifizieren. Die richtige Behandlung kann nicht nur einen Schlaganfall erfolgen.

Die Behandlung der bakteriellen Vaginose sollte komplex sein und drei Bereiche umfassen:

Wenn die Störung der Mikroflora mit dem Vorliegen einer Genitalinfektion verbunden ist, sollte die Behandlung zunächst auf die vollständige Beseitigung des Infektionserregers abzielen. In diesem Fall besteht die Behandlung in der Einnahme von Antibiotika bei gleichzeitiger Durchführung anderer Aktivitäten. Wenn es keine Genitalinfektionen gibt, ist keine Antibiotika-Therapie erforderlich. Verwenden Sie in dieser Situation entweder eine kurze Antibiotikatherapie, etwa drei bis fünf Tage, oder verwenden Sie topische Antibiotika und Antiseptika. Ihre Wirkung erfüllt gleichzeitig alle Behandlungsaufgaben (Unterdrückung der pathogenen Flora, Bevölkerung normaler Vagina-Bewohner und lokale Immunkorrektur). Die Verwendung von Antiseptika im Allgemeinen beseitigt die Wahrscheinlichkeit, dass Bakterien gegen sie immun sind. Um pathogene Bakterien zu unterdrücken, werden meist Antibiotika verschrieben (Amoxiclav, Sumamed, Doksatsiklin, Trichopol usw.), lokale Antiseptika (Miramistin, Chlorhexidin), antibakterielle Suppositorien (Terzhinan, Ginopevaril usw.).

Die Bevölkerung der normalen vaginalen Mikroflora.

Dieser Punkt ist von zentraler Bedeutung für die Behandlung von Dysbiose. Die verbleibenden Aktivitäten zielen darauf ab, die Voraussetzungen für das Einpflanzen und Wachstum normaler Pflanzen zu schaffen. In der Praxis vernachlässigen die meisten Ärzte diese Behandlungsphase. Für die Bevölkerung der normalen Mikroflora der Vagina werden massive Dosen von Eubiotika (Präparate mit lebenden Bakterien) von allgemeiner und lokaler Wirkung verwendet. Die Verwendung von nur Eubiotika zur Wiederherstellung der Mikroflora ohne die Unterdrückung von Krankheitserregern ist jedoch nutzlos.

Wiederherstellung der Immunität der Scheidenwände.

Die lokale Immunkorrektur sollte auch eines der Stadien bei der Behandlung der Dysbakteriose sein, andernfalls haben andere ergriffene Maßnahmen nicht die erwartete Wirkung. In einfachen Situationen für die Immunkorrektur sind sie in der Regel auf die Verwendung lokaler Immunomodulatoren (Polyoxidonium, Cycloferon, Genferon, Immunal) sowie die Einnahme von Probiotika mit Milchsäurebakterien (Lactobacterin, Linex, Narine, Normoflorin usw.) beschränkt So viel fermentierte Milchprodukte wie möglich in Ihrer Ernährung: Im Falle einer Vernachlässigung der Krankheit erfordert die Wiederherstellung der Immunität der Vaginalwände die Durchführung komplexerer Maßnahmen.

Die Behandlung dieser Krankheit dauert meistens etwa drei Wochen. Nach Abschluss der therapeutischen Therapie wird eine Kontrolluntersuchung durchgeführt und Kontrolltests durchgeführt. Sobald die Population normaler Mikroorganismen wiederhergestellt ist, verwenden sie für einige Zeit spezielle Suppositorien mit Milchsäurebakterien oder Substanzen, die ihr Gleichgewicht halten. Dies ist besonders für Frauen während der Schwangerschaft und für diejenigen, die es planen, besonders wichtig, da Dysbiose die Geburt eines Frühgeborenen und die Entwicklung seiner Infektionen nach der Geburt hervorrufen kann und eine Fehlgeburt droht.

Nach der traditionellen Medizin ist die Behandlung von Dysbakteriose mit Zitronensaft, verdünnt mit Wasser und Milchsäure, sowie das Einführen von mit Kefir befeuchteten Tampons in die Vagina wirksam. All dies trägt zur Schaffung eines sauren Milieus in der Vagina bei, ohne das gute Laktobazillenbakterien kein Wachstum und keine Vitalaktivität aufweisen können.

Verhinderung von Verletzungen der Vaginalmikroflora.

Diejenigen, die wegen dieser Krankheit behandelt wurden, sollten ein Jahr lang alle drei Monate untersucht werden. An der Rezeption spricht der Patient über seinen Zustand, es wird eine Untersuchung durchgeführt und gegebenenfalls Analysen durchgeführt. Wenn die Neigung zu einer Verletzung der Mikroflora besteht, wird eine kleine prophylaktische Behandlung verordnet. Die Wiederherstellung der Mikroflora im Anfangsstadium ihrer Verletzung ist sehr einfach.

Wenn es seit einem Jahr keine ernsthaften Probleme gibt, können Sie alle sechs Monate zum Arzttermin gehen. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob eine Tendenz zum Rückfall besteht, und die Entwicklung der Krankheit erneut verhindern.

Vaginalmikroflora: normal, Abnormalitäten, Behandlungsmethoden

Die Zusammensetzung der Mikroflora hängt vom Tag des Menstruationszyklus, dem Alter der Frau, ihrem Immunstatus, den klimatischen Bedingungen und der Rasse ab. Die Hygienemaßnahmen, die Verwendung von Produkten für die Intimhygiene, selbst die Stoffe, aus denen Unterwäsche hergestellt wird, haben einen großen Einfluss darauf.

Die Vagina ist mit Mikroflora besiedelt, deren Typen in Gruppen eingeteilt werden können:

  1. Obligate Mikroorganismen - sie sind in nützliche, nicht pathogene und bedingt pathogene Substanzen unterteilt. Die obligatorische Flora hält den normalen Zustand der Vagina aufrecht;
  2. Fakultative Mikroorganismen - dazu gehören Kulturen, die in jedem Organismus einzeln vorkommen;
  3. Transiente Mikroorganismen sind "fremde" Mikroorganismen, die zufällig mitgebracht werden.

Die Hauptmikroflora der Vagina sollten Dederlein-Stöcke oder Laktobazillen sein, die die Umgebung normalisieren. Sie säuern die Vagina an, schaffen einen pH-Wert, bei dem sich bedingt krankheitserregende Mikroorganismen nicht aktiv entwickeln können, und verhindern die Einführung einer pathogenen Flora. Einige der Laktobazillen synthetisieren Wasserstoffperoxid und bilden so eine zuverlässige Schutzbarriere.

Laktobazillen hemmen zusammen mit Bifidus-Bakterien, die in der Vagina etwas kleiner sind, das Wachstum von Staphylokokken, Klebsiel und Escherichia.

Die bekanntesten bedingt pathogenen Mikroorganismen sind die Gardnerella und Pilze der Gattung Candida, die pathogenen Bakterien sind Bakteroide, Streptokokken, Peptostreptokokken und Staphylokokken. Die übrigen Arten von Mikroorganismen sind viel kleiner.

Es ist wert, dass Lakto- und Bifidumbus-Bakterien die Position „übergehen“, dass es zu einer Verletzung der Mikroflora der Vagina kommt und Dysbakteriose auftritt - bakterielle Vaginitis oder Vaginose. Es ist sehr wichtig zu wissen, wie die vaginale Mikroflora in kurzer Zeit wiederhergestellt werden kann. Die Veränderung der Azidität führt zur aktiven Reproduktion pathogener Kulturen und zum Auftreten von Entzündungsprozessen.

Wenn die Anzahl der nützlichen Mikroorganismen abgenommen hat und die pathogenen Bakterien sich stark vermehren, tritt Dysbakteriose auf. Bei einer Routineuntersuchung wird bei ihm ein Abstrich diagnostiziert.

Eine Frau geht normalerweise zum Arzt, wenn sie die folgenden Symptome feststellt:

  • unangenehmer Geruch;
  • erhöhte Entlademenge;
  • Verfärbung des Ausflusses bis grau oder gelblich;
  • Schmerz in der Vulva;
  • Juckreiz

Solche Symptome deuten darauf hin, dass sich vor dem Hintergrund der Dysbakteriose bereits eine bakterielle Vaginose entwickelt hat, da das Anfangsstadium der Erkrankung ohne merkliche Veränderungen des Zustands verläuft. Bei einer bakteriellen Vaginose treten meistens viele Gardnerella- oder Candida-Pilze in einem Abstrich auf.

Die Krankheit wird als Gardenellose oder Soor bezeichnet. Eine Erhöhung der Aktivität einer pathogenen Flora eines anderen Typs verursacht schwerere Entzündungsprozesse. Die erhöhte Anzahl von Einschlüssen von Schlüsselzellen in den Abstrich zeigt, dass Entzündungsprozesse beginnen.

Ein Abstrich kann zeigen, dass sich in der Vagina eine gemischte Mikroflora befindet. Sein Zustand wird in diesem Fall anhand der Anzahl weißer Blutzellen im Gesichtsfeld geschätzt. Dieses Krankheitsbild gilt während des Menstruationszyklus, in den Wechseljahren und zu Beginn der Pubertät als normal.

Das Vorhandensein kleiner Stäbchen weist auf den Beginn des Entzündungsprozesses hin - Laktobazillen haben keine Zeit zum Reifen, sie werden durch pathogene Mikroorganismen unterdrückt. Die Notwendigkeit einer Behandlung gilt als Arzt.

Wenn keine gesundheitsgefährdenden Krankheiten vorliegen, wird die Mischflora mit Hilfe von Präparaten zur Wiederherstellung der Vaginalmikroflora eingestellt. Nachdem man unangenehme Entladungen in sich selbst gefunden hat, sollte man nicht wie die meisten Frauen mit der Selbstbehandlung beginnen, da er den ganzen dicken weißen Ausfluss als Soor betrachtet.

Einige sexuell übertragbare Infektionen im Anfangsstadium manifestieren sich auf ähnliche Weise. Die Candida-Aktivität manifestiert sich vor dem Hintergrund der Vermehrung krankheitserzeugender Pflanzen. Ohne auf Verstöße gegen den Menstruationszyklus und den Schmerz zu warten, ist es daher für das Auftreten von dunklen Anzeichen erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Dysbacteriose kann verschiedene Ursachen haben:

  • Hypothermie;
  • hormonelle Störungen;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Klimawandel;
  • unsachgemäße Verwendung von Tampons;
  • Darmdysbiose;
  • Verletzung der Hygieneanforderungen;
  • gynäkologische Operationen;
  • unregelmäßiges Sexualleben.

Bei sexuell übertragbaren Infektionen mit sexuell übertragbaren Infektionen tritt auch eine bakterielle Vaginose auf.

Damit die normale vaginale Mikroflora den Körper wieder vor dem Eindringen pathogener Mikroorganismen schützen kann, ist es notwendig, die Ursache der Dysbakteriose festzustellen. Die Behandlung mit Medikamenten, die zur Wiederherstellung der sauren Umgebung erforderlich sind, wird abhängig vom Schweregrad der Erkrankung ausgewählt.

Nachdem die pathogene Flora in der Genitalabstrichanalyse nachgewiesen wurde, können zusätzliche Untersuchungen erforderlich sein: PCR-Diagnostik - Nachweis von Genitalinfektionen - und Aussaat von Sekreten, um die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Vorbereitungen für die Wiederherstellung der Mikroflora werden nur vorgenommen, wenn Genitalinfektionen beseitigt werden. Wenn Geschlechtskrankheiten oder akute entzündliche Prozesse nicht erkannt werden, ist möglicherweise kein Antibiotikum erforderlich.

Medikamente, die im Behandlungsschema für bakterielle Vaginose enthalten sind, können wie folgt sein:

  1. Immunmodulatoren, die die Immunität der Vaginalwand wiederherstellen;
  2. Lokale entzündungshemmende Arzneimittel in Form von Suppositorien und Vaginaltabletten sowie Arzneimittel mit allgemeiner Wirkung zur oralen Verabreichung;
  3. Kerzen bestehend aus Lakto- und Bifidumbakterien;
  4. Arzneimittel, die nach traditionellen Medizinrezepten hergestellt werden.

Stellen Sie effektiv die Säure der Vagina, spezielle Bäder und Tampons mit Medikamenten wieder her.

Frühe Duschen waren beliebt, aber jetzt versuchen sie, nicht darauf zurückzugreifen. Beim Waschen wird nicht nur pathogene, sondern auch normale Mikroflora ausgewaschen. Am häufigsten verwendet, um pathogene Mikroorganismen Suppositorien mit Metronidazol, Vaginaltabletten und Salben zu unterdrücken: "Kion-d", "Clotrimaxaxol", "Metronidazol", "Terzhinan", "Polizhinaks" und andere. Die Wahl solcher Mittel ist riesig, sie wirken auf die vorherrschenden pathogenen Mikroorganismen und sollten daher nicht unabhängig voneinander verabreicht werden.

Gleichzeitig haben Vaginaltabletten Vagilak, Gynoflor, Ecofemin und ähnliche Präparate entzündungshemmende und erholsame Wirkungen. Neben Nutzpflanzen enthalten sie Jod oder Chlorhexedin, wodurch pathogene Mikroorganismen zerstört werden. Mittel zur Wiederherstellung der vaginalen Mikroflora werden durch Kerzen dargestellt: "Bifidumbacterin", "Lactobacterin", "Lactovag", "Bifolact"...

In der Regel wird ein therapeutischer Kurs nach folgendem Schema durchgeführt:

  • stoppt zunächst die Aktivität pathogener Kulturen;
  • dann wird die normale Säure der Vagina wiederhergestellt.

Die Behandlung von Infektions- und Entzündungskrankheiten wird individuell ausgewählt, Kerzen für die Wiederherstellung der Mikroflora werden in einem Zeitraum von 7 bis 10 Tagen eingeführt, 2 Kerzen täglich morgens und abends.

Nach dem Verschwinden der Hauptsymptome nach einer Woche ist es wünschenswert, die Therapie mit Vaginorm C-Vaginaltabletten nach 7 Tagen zu ergänzen.

Dies normalisiert den Säuregehalt der Umgebung optimal und sorgt für ein schnelles Wachstum von Laktobazillen.

Die vaginale Dysbiose zieht sich während der Behandlung nach einem Schema zurück:

  • mündlich „Normoflorine“ B und L innerhalb eines Monats;
  • 3 Gänge von Kerzen "Kipferon" mit Pausen für 7-10 Tage.

Wie würde nicht behandelt werden, ist es notwendig, einen Abstrich zu nehmen - um das therapeutische Schema anzupassen. Nachdem die Ergebnisse des Abstrichs die Wiederherstellung der normalen Mikroflora zeigen, werden die therapeutischen Maßnahmen beendet.

Kontrollabstrich 3 Monate nach Ende der Behandlung. Wenn seine Ergebnisse normal sind, können wir davon ausgehen, dass die bakterielle Vaginose zerstört wurde.