Krasnojarsker medizinisches Portal Krasgmu.net

Blasenentzündung

Die Zusammensetzung der Spermien ist ziemlich kompliziert - es gibt Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Enzyme, Hormone, Vitamine, Makro- und Mikroelemente. Insgesamt enthält das Sperma mehr als 80 Artikel. Das Hauptvitamin im Samen ist Vitamin C, dessen Menge von der Ernährung abhängt. Es wird jedoch angenommen, dass Männer zur Verjüngung der Spermien und zur Verhinderung des Zusammenklebens der Spermien eine an Vitamin C reiche Diät benötigen. Fette, fettähnliche Substanzen in den Spermien sind Cholesterin und Phospholipide.

Erwachsene männliche Spermien sind eine klebrig-viskose, schleimartige heterogene und undurchsichtige Flüssigkeit mit einem charakteristischen Geruch nach roher Kastanie (einem sehr geringen Geruch nach Chlor). Der Geschmack von Sperma wird durch die Art der Nahrung bestimmt und ist normalerweise leicht süß mit einem sauren oder bitteren Nachgeschmack.

Es wird angemerkt, dass bei häufigen Ejakulationen der Samen weniger süß wird und der Geschmack der Bitterkeit zunimmt. Innerhalb von 20 bis 30 Sekunden verflüssigt sich das Sperma, wird homogen, viskos und hat eine undurchsichtige weißlich-graue Farbe. Die Menge ist individuell und kann zwischen 1-2 und 10 ml und mehr variieren. Das durchschnittliche Volumen der Spermien beträgt 3 bis 5 ml, vorausgesetzt, die Ejakulation erfolgt in 3-Tage-Pausen. Die Menge der Spermien kann je nach Alter, Gesundheit, Flüssigkeitsverbrauch usw. schwanken. Wie die Praxis zeigt, bedeutet eine große Menge an Spermien nicht ihre höhere Befruchtungsfähigkeit, und manchmal hängt sie mit häufigen Fehlgeburten bei einer Frau zusammen. Die Menge an Ejakulat hängt auch von der Häufigkeit der Ejakulation ab. Je häufiger sexuelle oder masturbatorische Handlungen ausgeführt werden, desto geringer ist das Volumen jedes nachfolgenden Teils des Ejakulats. Im Allgemeinen ist die Befruchtungskapazität von Spermien weniger durch ihr Volumen als durch die Anzahl der Spermatozoen in 1 ml Spermien gekennzeichnet, die normalerweise 60 bis 120 Millionen beträgt, während die beweglichen Spermatozoen mindestens 70% ihrer Gesamtzahl betragen sollten. Als untere Grenze der Norm (laut WHO) werden mindestens 20 Millionen Spermatozoen in 1 ml angesehen.

Das Sperma besteht aus zwei getrennten Teilen: Samenplasma - hauptsächlich aus dem Sekret der Prostatadrüse und einem kleinen Teil der Hodenausscheidungen, ihrer Anhängsel und der Kanäle der Samendrüse sowie aus den gebildeten Elementen (Spermatozoen oder Primärkeimzellen der Hoden).

Samenplasma zeichnet sich durch die Besonderheit seiner Zusammensetzung aus, die in Gegenwart einer großen Anzahl spezifischer chemischer Substanzen und Verbindungen besteht, deren Anwesenheit auch in anderen Körperflüssigkeiten und Geweben vorkommt, jedoch in einem viel kleineren Volumen als in Samenflüssigkeit.
Die Zusammensetzung des Samenplasmas ist komplex: Es enthält eine beträchtliche Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sowie eine Reihe von Enzymen, Hormonen und anderen Substanzen.
Um die biologische Bedeutung der Bestandteile des Samenplasmas besser zu verstehen, darf nicht vergessen werden, dass die Sekretion und Trophizität der zusätzlichen Geschlechtsdrüsen vom Testosteronspiegel abhängt. Daher ist die Qualität der Samenflüssigkeit auf die Sekretion dieses Hormons durch die Hoden zurückzuführen.

Stickstoffhaltige Substanzen. Immunologische Studien zeigten in der Samenflüssigkeit das Vorhandensein spezifischer Proteinverbindungen aus der Prostata und Samenblasen. Nach der Ejakulation zerfallen Proteine ​​unter dem Einfluss proteolytischer Enzyme, die im Samenplasma sehr aktiv sind, schnell in Aminosäuren.

Die Samenflüssigkeit enthält in quantitativ absteigender Reihenfolge die folgenden, von Proteinen sekretierten basischen Aminosäuren: Glutaminsäure, Lysin, Serin, Histidin, Asparaginsäure, Leucin, Isoleucin, Glycin und Tyrosin. In normaler Samenflüssigkeit beträgt der durchschnittliche Aminosäuregehalt 0,0125 g / ml.

Neben Proteinen und Aminosäuren sollte auf freie Amine wie Cholin, Spermin und Spermidin geachtet werden, wobei letztere in großen Mengen vorhanden ist (30-366 µg / ml). Das Vorhandensein von freiem Kreatin (Wachstumsvitamin ist wichtig für das Funktionieren des Herz-Kreislauf-Systems, Verbesserung der Gehirnaktivität, Ernährung und Behandlung von Kindern, Gewichtsregulierung mit intensiver körperlicher Anstrengung) wird in hohen Konzentrationen festgestellt und ist ein charakteristischer Bestandteil der Samenflüssigkeit. Sein Vorhandensein ist mit einer hohen Konzentration an Kreatinphosphokinase (CPK) korreliert, einem Enzym, dessen Aktivität für 6 Monate in Spermapunkten verbleibt. Diese Eigenschaft wird in der forensischen Medizin zur Identifizierung von Samenflüssigkeitsflecken verwendet.

Kohlenhydrate befinden sich in der Samenflüssigkeit, entweder im freien Zustand oder in Verbindung mit Proteinen. Der größte Teil der freien Kohlenhydrate besteht aus Fructose, der die primäre Rolle in der Aktivität der Spermatozoen zugeteilt wird. Bei einem Erwachsenen sind die normalen Werte für Fructose Samenflüssigkeit kobelevitsya von 1 bis 5 mg / ml. In der Samenflüssigkeit von Patienten, die an Hypogonadismus und Diabetes leiden, werden hohe Mengen an Fruktose beobachtet, und niedrige Raten - bei Erkrankungen der Prostata und Samenblasen bei älteren Menschen. Fruktose ist die Hauptenergiequelle für die Bewegung von Spermatozoen, und da ihre Konzentration in Samenflüssigkeit gut mit der Anzahl und Beweglichkeit der Spermatozoen übereinstimmt, wird sie als Indikator für die Qualität der Samenflüssigkeit verwendet (je süßer, desto besser).
Samenfluid enthält neben Fruktose auch die folgenden freien Kohlenhydrate: Sorbit, Inosit, Glucose in geringen Mengen, Ribose, Fucose usw. Myoinosit, ein Wachstumsfaktor von Mikroorganismen und menschlichen Zellen in Gewebekulturen, ist auch für bestimmte Säugetierarten ein essentielles Vitamin. Die Tatsache, dass bei einer Ratte der Hoden der Hauptort für die Synthese von Inositol aus Glucose-6-phosphat ist, spricht von seiner Rolle bei der Reproduktion. Inosit wird in Samenflüssigkeit hauptsächlich als integraler Bestandteil von Fetten, die Teil der Zellmembranstruktur sind, und sekundär als Energiequelle für Spermatozoen verwendet.

Samenplasmafette bestehen aus Phospholipiden, Cholesterin und Fettsäuren, sogenannten Prostaglandinen.
Die durchschnittliche Konzentration des Gesamtcholesterins beträgt 0,5 mg / ml, von denen 40% in freier Form vorliegen und sich offenbar in der Prostatadrüse bilden. In Anbetracht der Tatsache, dass hohe Cholesterinwerte bei obsctionaler oder ausscheidender Azoospermie festgestellt wurden und die Sekretionswerte niedrig waren, wurde die Möglichkeit der Verwendung ihrer Dosierung als Kriterium zur Unterscheidung dieser beiden Arten von Azoospermie unterstellt.

Prostaglandine spielen eine wichtige Rolle für die Fruchtbarkeit und waren in den letzten Jahren Gegenstand mehrerer Studien. Prostaglandine - biologisch aktive Fette - sind im Wesentlichen ungesättigte Fettsäuren, die die Fähigkeit haben, glatte Muskeln zu stimulieren, den Blutdruck zu senken, eine schützende Wirkung auf Haut und Schleimhäute haben Magen-Darm-Trakt. Darüber hinaus regulieren sie den Blutfluss in der Magenschleimhaut und reduzieren die Sekretion von Salzsäure. Die Muskelschicht der Gebärmutterwand einer Frau reagiert auf eine sehr kleine Menge Samenflüssigkeit oder Prostaglandin, indem sie die Motilität des Uterus erhöht, während große Dosen glatte Muskeln einem starken beruhigenden und entspannenden Effekt aussetzen. Die biologische Bedeutung von Prostaglandinen im Fortpflanzungsprozess ist noch nicht ausreichend definiert, jedoch weisen ihre massive Präsenz in der Samenflüssigkeit und die Empfindlichkeit des Uterus zum Zeitpunkt des Eisprungs auf ihre positive Rolle in der Physiologie der menschlichen Fortpflanzung hin. Die Verwendung einer entzündungshemmenden, unterdrückenden Synthese von Prostaglandin-Arzneimitteln (Indomethacin, Aspirin) senkt den Prostaglandinspiegel in der Samenflüssigkeit. Es wurde vermutet, dass der Prostaglandinspiegel mit der Befruchtungsfähigkeit von Samenflüssigkeit zusammenhängt.

Enzyme Nach einer Eruption gerinnt der Samen schnell und seine Verdünnung - katalysiert durch Enzyme - erfolgt spontan innerhalb von 20 Minuten. in vitro und möglicherweise für das gleiche Intervall in der Vagina. Der Verflüssigungsfaktor, der sehr wahrscheinlich ist, ist ein proteolytisches Enzym, dessen Aktivität 100-200-mal höher ist als Trypsin. Die Konzentration dieses Faktors ist im ersten Teil des ausgeworfenen Samens größer, was auf die Prostata-Eisen-Natur hindeutet, während die Bildung eines Klumpens mit dem zweiten Teil des ausgeworfenen Samens kombiniert wird, der hauptsächlich aus Samenbläschen stammt. In abnormalen Fällen erscheint die Samenflüssigkeit als festes, nicht verflüssigendes Gel, das die Motilität und den Spermienvorschub stört. Somit stellt es den ursächlichen Faktor der männlichen Unfruchtbarkeit dar, und dies rechtfertigt die Schlussfolgerung, dass der Mangel an Eiweiß zerstörenden Enzymen aufgrund der minderwertigen Homogenisierung das Herzstück der Unfruchtbarkeit von Männern ist.
In der menschlichen Samenflüssigkeit befinden sich neben Eiweiß zerstörenden Enzymen auch zahlreiche andere Enzyme. Eine wichtige Rolle im Stoffwechsel der Spermatozoen spielen oxidierende und hydrolytische Enzyme. Die erste Gruppe umfasst: Lactic Dehydrogenase (LDH), Malicone und Isolimondehydrogenase. Ein LDH-Enzym, das eine wichtige Rolle im Zellstoffwechsel spielt. In der Samenflüssigkeit eines ausgewachsenen Mannes wird das Vorhandensein großer Werte festgestellt - 1600–18.000 U / l, deren Durchschnitt 5.600 U / l beträgt, d. H. 10 mal mehr als im Blut. Bei Prostatakrebs und Prostata-Vesiculitis ist die LDH-Aktivität erhöht.
Hydrolyseenzyme umfassen Glucosidase, Maltase, saure Phosphatase und eine Anzahl anderer Enzyme, die am Metabolismus von Nukleinsäuren, Nukleotiden und Nukleosiden beteiligt sind. Beim Menschen ist Maltase, ein Enzym, das von der Prostatadrüse produziert wird, androgenabhängig und in Samenflüssigkeit siebenmal aktiver als im Serum. In der Samenflüssigkeit tritt das Enzym während der Pubertät auf, erreicht seine maximale Aktivität bei Erwachsenen und nimmt mit dem Alter ab. Saure Phosphatase - Phosphomonoesterase - befindet sich in der Phase optimaler Aktivität bei pH 4,8 bis 5,5 und hat in Samenflüssigkeit eine viel höhere Aktivität als das entsprechende Enzym im Blut und anderen Geweben. Das Enzym stammt aus den Sekreten der Prostatadrüse. Daher wird die Definition seiner Aktivität als Indikator für die Funktion der Prostatadrüse verwendet. Die Aktivität der sauren Phosphatase sowie der Maltase wird in der Pubertät beobachtet, erreicht im Erwachsenenalter Höchstwerte und nimmt mit dem Alter ab. Normale Werte schwanken in Abhängigkeit von der verwendeten Technik. Die Aktivität der sauren Phosphatase nimmt mit der Entzündung der Prostatadrüse ab und steigt mit ihrem Karzinom signifikant an. Diesem Enzym wird die Phosphorylierungs-Nukleotidkapazität von Samenplasma zugeschrieben.
Die Glucosephosphisomerase, ein weiteres Enzym in der Samenflüssigkeit, trägt zur Umwandlung von Glucose-6-phosphat in Fructose-6-phosphat bei. Zusammen mit LDH ist dieses Enzym für den Metabolismus von Kohlenhydraten zu Milch- oder Brenztraubensäure essentiell und wird normalerweise in Geweben gefunden, die den glykolytischen Weg verwenden. Die Aktivität dieses Enzyms in Samenflüssigkeit erreicht 13.000 U / L im Vergleich zu 45 U / L Serumaktivität. Die hohe Aktivitätsrate dieses Enzyms im Blut lässt auf das Vorliegen einer Erkrankung der männlichen Geschlechtsorgane schließen, obwohl die gleichen hohen Werte bei Erkrankungen der Leber und des Pankreas, des Prostatakrebses mit Knochenmetastasen, zu finden sind.

Hormone Plasma-Hormone spiegeln nicht ihre Konzentration im Blut wider. Zum Beispiel ist Testosteron in Samenflüssigkeit ein Zehntel seines Serums. Die gleichzeitige Bestimmung von nicht konjugiertem Testosteron in peripherem Blut und Samenplasma zeigte, dass fruchtbare Männer Testosteronwerte in Samenflüssigkeit von 281 bis 850 ng / 100 ml aufweisen, während infertile Männer von 0,35 bis 1,80 ng / ml. Es zeigte sich eine positive Korrelation zwischen der Testosteronmenge im Plasma und der Anzahl der Spermatozoen.
Plasma enthält neben Hormonen auch Chemikalien, die sich bei der Freisetzung in das Blut wie natürliche Antidepressiva verhalten (Archives of Sexual Behavior).

Andere Substanzen. Das Vorhandensein von Zitronensäure in der Samenflüssigkeit eines Mannes wurde erstmals von Schersten (1929) nachgewiesen und wird ausschließlich von der Prostatadrüse produziert. Die Werte für Zitronensäure in menschlicher Samenflüssigkeit liegen je nach Autor zwischen 0 und 2 340 mg / 100 ml (7), 96-143 mg / 100 ml (20) oder 180-835 mg / 100 ml bei einem Durchschnitt von 510 mg. Aufgrund des Vorhandenseins von Zitronensäure im menschlichen Samen wurden verschiedene Hypothesen vorgeschlagen. Einige Autoren haben die Vermutung angenommen, dass die Anwesenheit dieser Säure für den Prozess der Koagulation - Verflüssigung notwendig ist, möglicherweise die Bindung mit Calciumionen.

Mineralien Verschiedene Forscher haben die Elektrolyte von Samenplasma untersucht, um den Zusammenhang zwischen der Konzentration einzelner Salze und der Qualität der Samenflüssigkeit zu ermitteln. Samenflüssigkeit enthält Salze von Natrium, Kalzium, Kalium, Magnesium. Die Zinkkonzentration (Zink ist wichtig für die intellektuelle Aktivität, der tägliche Zinkbedarf beträgt 15 mg) in der Samenflüssigkeit ist sehr hoch, verglichen mit dem Gehalt in anderen Geweben und Flüssigkeiten. Somit variiert die Zinkkonzentration im Blut von 0,75 bis 0,115 & mgr; g / ml, während sie im Samen von 0,15 bis 0,30 mg / ml liegt. Der Hauptteil des Zinks stammt aus der Prostata.

Wie viele Proteine, Fette, Kohlenhydrate und Vitamine sind im Samen enthalten?

und dann sagt jeder, dass es Protein gibt und wie viel?

Das Sperma ist in seiner chemischen Zusammensetzung sehr reich, weiß doch jeder. Obwohl sie sich bereits mit der Komposition dieser Komposition vertraut gemacht haben, nehmen einige immer noch die Behauptung an, es sei nichts Nützliches dabei. 30 Bestandteile sind im Sperma enthalten. Wie bereits erwähnt, enthält es Vitamin C und Vitamin B-12 sowie Fructose. In einem der Foren scherzte jemand, dass sogar Mehl und Pit Pies hinzugefügt würden - eine nützliche Sache. Das meiste Sperma enthält Eiweiß. Kohlenhydrate sind viel weniger und Fette sind sicherlich vorhanden, aber es gibt nur wenige.

Die Zusammensetzung des Ejakulats - der Proteingehalt im Samen

Haben Sie sich jemals über die Zusammensetzung des männlichen Samens gewundert? Noch nie eine ähnliche Frage gestellt? Und vergebens - das ist einfach eine erstaunliche Information, denn das männliche Sperma enthält mehr als dreißig Komponenten! Und der Hauptbestandteil des männlichen Samens - Protein, das 50% aller Bestandteile ausmacht. Sperma ist eine sehr nahrhafte Flüssigkeit, denn es enthält neben Eiweiß auch viele Nährstoffe. In dem Witz, dass eine Frau, die den Samen lieber beim Sex schluckt, nie an Hunger sterben wird, gibt es einige Wahrheiten.

Welche Substanzen gehören zum Samen?

Was nur Bestandteile im Sperma nicht enthalten - Mendeleev mit seinem Periodensystem kann eine ähnliche Zusammensetzung beneiden. Wenn wir das Ejakulat in Komponenten ausdehnen, können wir die Anwesenheit darin feststellen:

  • Zn - Zink;
  • K ist Kalium;
  • S - Schwefel;
  • Cu - Kupfer;
  • Mg ist Magnesium;
  • große Mengen an Vitamin C, B12.

Aber das ist noch nicht alles. Zitronensäure ist im Samen enthalten, was den Samen nicht daran hindert, eine alkalische Umgebung aufrechtzuerhalten. Auch in der Samenflüssigkeit befinden sich Sekretionen, die durch die Prostatadrüse erzeugt werden. Sie zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, Muskelkontraktionen und Gefäßerweiterung zu stimulieren.

Seltsamerweise ist die Anzahl der Lebern im Vergleich zu den anderen Bestandteilen sehr gering - sie erreicht nur 3% der Gesamtmenge. Wenn der sexuelle Kontakt mehrmals hintereinander auftritt, nimmt die Anzahl der Spermien mit jedem Mal ab. Dementsprechend können die Hauptbestandteile des Samens als das Geheimnis der Prostata - das gleiche Protein - und die Sekretion der Samenbläschen (Aminosäuren) betrachtet werden. Wissenschaftler werden nicht müde, das Ejakulat zu erkunden. Als Ergebnis einiger Experimente wurde gefunden, dass das durchschnittliche Proteinvolumen 5040 mg / 100 ml Flüssigkeit erreicht. Insgesamt macht Albumin durchschnittlich 1.550 mg aus. Der durchschnittliche Spermienanteil während der Ejakulation erreicht 10 ml. In Gewicht liegt diese Menge bei 0,5 Gramm - oder 500 mg Nahrungsprotein.

Wir haben erwähnt, dass das Sperma sehr nahrhaft ist - und dies bestätigt seine Zusammensetzung. In ausreichenden Mengen ist das Ejakulat in der Lage, eine vollwertige Diät zu ersetzen, was nicht verwunderlich ist, da die Umgebung der Spermatozoen ihre Aktivität und ihren Lebenszyklus aufrechterhalten muss, um die Befruchtung der Eizelle sicherzustellen.

Betrachten Sie die Zusammensetzung von 5 ml Samenflüssigkeit für den Nährwert, als ob wir die Zusammensetzung der Produkte in einem Supermarkt betrachten würden:

  • die Anzahl der Kalorien erreicht 20 mg;
  • Kohlenhydratvolumen - 11 mg;
  • Proteine ​​erreichen 150 mg;
  • Fette sind 6 mg;
  • Cholesterinmenge 3 mg.

Und was noch?

In der Tat können Spermien nicht nur Protein, Vitamine und Elemente des Periodensystems beeinflussen, Fructose ist in dem Ejakulat enthalten, seine Menge erreicht 2 bis 5 mg und je höher die männliche Fruchtbarkeit, desto höher der Fructosespiegel. Diese Komponente ist ein besonderer Brennstoff für Zhivchiki. Wenn keine Fructose vorhanden ist, verringert sich die Fähigkeit, weibliche Zellen zu befruchten.

Der Gehalt an Alkali liegt aufgrund des Gehalts an Zitronensäure und liegt im Bereich von 7,26 bis 8,47 pH. Wie für die meisten Zitronensäure reicht ihre Menge von 304 mg bis 678 mg pro 100 ml Ejakulat.

Betrachten Sie die Zusammensetzung der Spermien noch weiter. Dazu gehören neben allen oben genannten auch Katecholamine:

Ihre Anzahl korreliert mit anderen Indikatoren, dh der Menge an Ejakulat, seiner Mobilität und der Fruchtbarkeit insgesamt. Darüber hinaus ist Asparaginsäure im Samen enthalten.

Berücksichtigen Sie die Dichte, den Geruch und die Farbe des Ejakulats

Die Konsistenz des Ejakulats, sein Geruch hängt auch von einigen Faktoren ab. Angelegenheiten:

  • erblicher Faktor;
  • Zusammensetzung des Tagesmenüs;
  • das Vorhandensein des Harnsystems;
  • Hormonspiegel im Körper.

Wenn es kein Problem mit der Gesundheit des Mannes gibt, ist die Farbe der Samenflüssigkeit grauweiß und transparent. Die Abweichung einer Nuance in Richtung Gelb zeigt, dass eine ärztliche Untersuchung erforderlich ist. Das Vorhandensein von eitrigem Inhalt oder Blut kann die Farbveränderung beeinflussen.

Der Geruch des Samens ist für jeden Mann streng individuell und kann sogar von der Nationalität abhängen. Menschen mit einem subtilen Geruch argumentieren jedoch, dass der Hauptbestandteil des Geruchs - der Duft von Kastanien - ist. Abhängig von bestimmten Bedingungen kann es jedoch unangenehm oder duftend sein. Ein unangenehmer Geruch kann auf das Vorhandensein einer urogenitalen Infektion hinweisen, da sonst eine ärztliche Untersuchung nicht stört.

Die Ejakulatdichte wird unter Berücksichtigung der Strömungsgeschwindigkeit bestimmt. Die Viskosität der frischen Flüssigkeit beträgt unter Raumbedingungen 1,3 bis 20,3 mm. Dieser Indikator ist individuell, während festgestellt wird, dass ein Mann, der häufig ejakuliert, mehr wässrige Samenflüssigkeit produziert.

Sprechen Sie über Geschmack

Es sollte beachtet werden, dass der Geschmack von Sperma gerade genug ist, um "von der Seite" Einfluss zu nehmen, denn es hängt davon ab, was für ein Leben ein Mann führt und was er isst. So ist es unwahrscheinlich, dass Vertreter des stärkeren Geschlechts, Alkoholabhängige oder der Vorzug eines Glases Wein vor dem Geschlechtsverkehr den Partner mit dem Geschmack des Ejakulats zufrieden stellen. Das ist nicht nur unangenehm - der Geruch des Samens ist in solchen Fällen auch sehr spezifisch.

Es ist möglich, den Geschmack des Saatguts zu verbessern, indem fermentierte Milchprodukte in die Nahrung aufgenommen werden - sie geben dem Ejakulat eine süßliche angenehme Tönung. Aber zu viel Milch kann schädlich sein. Wenn die Diät nur aus Joghurt besteht, werden der Geschmack und der Geruch von Sperma etwas Saurem ähneln. Wir schließen daraus - alles sollte in Maßen sein. Sogar Meeresfrüchte, die Samenflüssigkeit sehr lecker macht.

Gemüse und Obst sind nicht nur für Spermien, sondern auch für den gesamten Organismus nützlich. Wenn Sie nur über den Geschmack des Samens sprechen, sollten Sie sich auf Sellerie, Petersilie und Dill konzentrieren - und Kohl und Spargel passieren, die einen nicht zu angenehmen Nachgeschmack und Geruch vermitteln. Ein Apfel kann die Samenflüssigkeit völlig geschmacklos machen, aber Früchte und natürliche Fruchtgetränke verleihen dem Samen Süße - vor allem, wenn es sich um Ananas, Melone, Pfirsich, Mango oder Kiwi handelt.

Vor dem Sex wird nicht empfohlen, starken Kaffee, Zwiebeln und Knoblauch zu verwenden. Das "geschmacklose" Sperma kann auch fetthaltiges Fleisch, geräuchertes Fleisch, Pickles und würzige Gerichte herstellen. Dies ist jedoch nicht tödlich, und schon kurz vor Beginn des aktiven Sexuallebens kann alles repariert werden. Dafür genügt es einem Mann, Tee zu konsumieren, zu dem Zitrone und Minze gehören. Übrigens, ein Stück Zitrone kann ohne Tee gegessen werden. Diese Zitrusfrucht kann den Geschmack des Ejakulats sowie seinen Geruch erheblich verbessern.

Woraus bestehen männliche Spermien und was beeinflusst deren Volumen und Geruch

Die Zusammensetzung der Spermien nach chemischen Eigenschaften gilt als einzigartig. Es ist nicht überraschend, dass die Samenflüssigkeit viele Jahre als Wundermittel und das Elixier der Jugend galt.

Heute gibt es jedoch eine Reihe von Trends, deren Anhänger das Ejakulat in den Rang von Welten bringen. Es ist mit verschiedenen Eigenschaften ausgestattet und gilt als göttliche Flüssigkeit.

Was ist Sperma?

Es ist eine biologische Flüssigkeit, die im Körper eines Menschen produziert wird. In den Hoden durch die Wirkung von Hormonen produziert. Die chemische Zusammensetzung der Spermien kann als sehr schwierig bezeichnet werden, da sie mehr als 20 Komponenten enthält. Wichtige Substanzen berücksichtigen:

  1. Fruktose (Teil der Aminosäuren).
  2. Zitronensäure
  3. Kalium und Zink in hoher Konzentration.
  4. Kupfer, Schwefel und Kalzium.
  5. Und auch Vitamin: C, B, E und A.
Oft ahnt ein Mann nicht einmal, was zu seiner Samenflüssigkeit gehört und welche einzigartigen Eigenschaften er besitzt.

Entsprechend den Eigenschaften des Ejakulats - es ist Alkali, wenn Sie der Chemie glauben. Üblicherweise kann die organische Flüssigkeit in 2 Teile unterteilt werden:

  • primäre Keimzellen;
  • Samenplasma (Geheimnis des Hodensacks und der Hoden).

Das männliche Geschlechtsorgan produziert Hormone durch die Wirkung von Hormonen: Es enthält Proteine, Fette, Vitamine, einfache Kohlenhydrate, Enzyme und sogar Hormone. Eine andere Substanz, die als Bestandteil des Plasmas betrachtet wird, sind Mineralien, sie befinden sich auch im Ejakulat und sind für die einzigartige Zusammensetzung verantwortlich.

Was ist das Sperma?

Was ist Teil des Spermas und warum hängt es davon ab? Komponenten werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Eine Person kann die Qualität des Ejakulats unabhängig verbessern und somit seine Zusammensetzung beeinflussen.

Was sind also die Bestandteile der Flüssigkeit:

  1. Kohlenhydrate.
  2. Fett
  3. Hormone (meist Testosteron).
  4. Proteine ​​(zerfallen leicht und werden leicht in Aminosäuren umgewandelt).
  5. Enzyme
  6. Mineralien (Magnesium, Kalium usw.).

Kohlenhydrate umfassen Fruktose, liefern Energie und sind für die Lebensfähigkeit von Spermien verantwortlich.

Ein Anstieg des Fruktosegehalts kann auf Diabetes mellitus hindeuten und eine Abnahme des Spiegels von Anzeichen für Erkrankungen der Hodensackorgane. Kohlenhydrate, normale Rate: 1–5 mg / ml.

Fette sind mehr Cholesterin und Fettsäuren, sie erfüllen verschiedene Funktionen und helfen, die Schleimhaut vor Schäden zu schützen. Die Fettkonzentration sollte 0,5 mg / ml nicht überschreiten.

Cholesterin stimuliert auch die Muskeln der Penishöhlenzellen. Es wird von der Prostata produziert und hat keinen Einfluss auf den Gesamtindex.

Details zu den Komponenten

Das Ejakulat enthält das Hormon Testosteron. Es wird von den Hoden produziert, die Konzentration von Testosteron beeinflusst die Gesamtzahl nicht. Wenn Testosteron reichlich vorhanden ist, kann dies auf die Fruchtbarkeit eines Mannes und seine hohe Fruchtbarkeit hindeuten. Die normale Rate liegt zwischen 2,80 und 8,49 ng / ml.

Proteine ​​- das nächste Element, das Teil der organischen Flüssigkeit ist. Proteine ​​unter der Wirkung von Enzymen und anderen Substanzen zerfallen in Aminosäuren. Die bekannteste Aminosäure ist Glycin. Das Samenplasma enthält neben Aminosäuren Amine (Cholin, Kreatin). Die Konzentration der Aminosäuren sollte den Wert von 0,0125 g / ml nicht überschreiten.

Enzyme sind für die Verdünnung des Ejakulats verantwortlich, da es anfänglich konzentriert ist. Eine dicke Flüssigkeit, die sich nicht gut bewegt und das Sperma darin kein Ei befruchten kann. Unter der Wirkung von Enzymen verändert sich die Textur. Es wird angenommen, dass eine Komponente wie in unzureichenden Mengen produzierte Enzyme Unfruchtbarkeit verursachen. Ärzte schätzen die Aktivität von Enzymen und nicht ihre Konzentration bei einigen Männern, es erreicht eine Zahl von 12.000 U / l.

Wenn wir über Mineralien sprechen, ist ihr Hauptbestandteil Zink. Es wird von der Prostatadrüse produziert und ist für die intellektuellen Fähigkeiten des Menschen verantwortlich. In der Zusammensetzung des Ejakulats befinden sich auch Salze von Natrium, Kalium, Magnesium und Kalzium. Der Gesamtanteil überschreitet nicht 0,3 mg / ml.

Andere Substanzen sind Zitronensäure, es ist notwendig, molekulare Bindungen mit Calcium herzustellen. Die Stoffkonzentration beträgt 22,5 - 30 mmol / l, sie sind auch für die Verdünnung der Samenflüssigkeit verantwortlich.

Was bestimmt die Menge, den Geschmack und den Geruch von Sperma?

Was bestimmt die Spermienmenge? Dieser Indikator kann durch verschiedene Umweltfaktoren, Stress und sogar die Abhängigkeit eines Mannes beeinflusst werden. Da das Saatgut einen Eiweißbestandteil aufweist, ist bei Vegetariern die Ejakulat-Anzahl reduziert.

Was beeinflusst das Volumen noch:

  • Alter des Mannes;
  • Alkoholsucht und Rauchen;
  • Sport treiben;
  • Drogenkonsum;
  • Häufigkeit sexueller Kontakte;
  • psychoemotionaler Zustand;
  • das Vorhandensein von Krankheiten anderer Art.
Zur Erhöhung der quantitativen Indikatoren sind einige Männer nicht erforderlich. Es geht um die Polyspermie - eine Erkrankung, die durch eine Zunahme des Ejakulats gekennzeichnet ist, aber einen Rückgang der Qualitätsindikatoren.

Der Geruch von Sperma wird auch durch viele Faktoren gekräuselt. Es ist zu beachten, wenn das Aroma ausgeprägt ist und gleichzeitig Ekel verursacht.

Der Geruch von Ejakulat ist schwer mit etwas vertrautem zu verbinden, er kann dem Geschmack von Kastanien, Muskatnuss und sogar Gewürzen ähneln.

Geschmacksindikatoren

Um den Geschmack des Samens auf verschiedene Weise zu verbessern. Wenn der Samen bitter ist, bedeutet das, dass es eine hohe Konzentration an Proteinen gibt. Bei saurem Geschmack ist das Ejakulat reich an Zitronensäure und Enzymen. Saurer Geschmack sollte nicht als Zeichen der Pathologie angesehen werden. Allerdings so bitter.

Süß, um Sperma zu schmecken - ist weniger verbreitet, sie sagt, dass die menschliche Ernährung nicht genug Proteine ​​und Kohlenhydrate hat. Oft hat ein solcher Geschmack des Samens für den Fall, dass ein Mann Fleisch ablehnt und den Regeln einer vegetarischen Diät folgt.

Die Zusammensetzung des Spermas, sein Geruch und sein Geschmack - dies sind Indikatoren, die nicht nur auf den Gesundheitszustand, sondern auch auf die Empfängnisfähigkeit eines Mannes hindeuten. Aus diesem Grund konzentrieren sich manche Frauen auf die Eigenschaften des Ejakulats.

Was gehört zum Sperma? Zusammensetzung der männlichen Spermien

Für die Entstehung eines neuen Lebens sind zwei Zellen notwendig: männlich und weiblich. Spermien werden von den Geschlechtsdrüsen von Männern (im Tierreich) oder Männern während des gesamten Lebens produziert.

Was ist Sperma?

Sperma ist eine biologische Flüssigkeit, die während der Ejakulation bei einem Mann oder einem Mann aus einer Harnröhre austritt. Es ist notwendig für die Befruchtung einer Frau oder einer Frau. Die Zusammensetzung der Spermien wird durch Sperma und Samenflüssigkeit dargestellt, die normale Bedingungen für ihre Vitalaktivität bietet.

Die biologische Flüssigkeit wird aus der Pubertät synthetisiert, erreicht ihren größten Wohlstand während der Pubertät und verblasst bis ins hohe Alter.

Wie Sperma gebildet wird

Das männliche Fortpflanzungssystem besteht aus den Hoden, ihren Anhängern, der Harnröhre, dem Vas deferens, der Prostata - der Prostata, den Samenbläschen und dem Penis. In den Hoden werden Spermien gebildet, die durch die Samenröhrchen repräsentiert werden. Diese Formationen produzieren pro Monat etwa 12 Milliarden Spermien. Unreife Zellen wandern aus den seminiförmigen Tubuli in den Nebenhoden, wo sie schließlich zur Befruchtung reifen.

Von der Epididymis zum Zeitpunkt der Ejakulation gelangen die Spermien in die Ejakulationsgänge. Sie öffnen die Kanäle der Samenbläschen, wodurch einige Bestandteile des Spermas entstehen. Dann fließt diese Flüssigkeit durch die Prostatadrüse, wodurch nützliche Substanzen für eine bessere Zellmobilität hinzugefügt werden. Die Zusammensetzung der Spermien hängt von der Qualität des Geheimnisses ab, das von den Organen des Fortpflanzungssystems erzeugt wird.

Als nächstes wird der Samen durch die äußere Öffnung der Harnröhre ausgestoßen. Spermien brauchen 12-48 Stunden, um ein Ei zu befruchten. Von den 300 Millionen solcher Zellen überleben nur zwei Drittel, und nur eine erreicht die weibliche Zelle, um einen neuen Organismus zu schaffen.

Die Menge des ausgeschiedenen Samens

Ein Mann ejakuliert etwa 2-6 ml Sperma. Darüber hinaus wird die Menge nach jedem Abstinenztag um 0,4 ml erhöht. Bei Tieren hängt die Geschwindigkeit dieser biologischen Flüssigkeit von der Art und dem Gewicht des Mannes ab. Zum Beispiel produziert ein Wal bis zu drei Liter Samen, einen Widder (1-1,5 Liter), einen Hengst (60-100 ml) und einen Stier (jeweils nur 40-50 ml). Es sollte beachtet werden, dass die Zusammensetzung der männlichen Spermien 3% Spermien und 97% Samenflüssigkeit enthält.

Gen-Informationsträger

Spermatozoen unterscheiden sich von anderen Körperzellen dadurch, dass sie Kopf und Schwanz haben. Der Kopf enthält einen halben Satz Chromosomen - 23, von denen einer sexuell ist: X oder Y.

Wenn eine Y-Samenzelle mit einer Eizelle kombiniert wird, die nur das X-Chromosom enthält, wird ein Junge geboren und die X-Samenzelle ist ein Mädchen. Und es ist der zweite Typ, der am besten funktioniert und weniger mobil ist.

Für eine normale Befruchtung ist nicht nur die Samenzelle erforderlich, sondern auch eine ausreichende Anzahl anderer männlicher Zellen, die den Fusionsprozess unterstützen, sowie eine bestimmte chemische Zusammensetzung der Spermflüssigkeit. Dies wird durch viele Faktoren beeinflusst: die Anzahl der Hormone, Infektionserreger im Körper, Strahlung usw.

Spermenzusammensetzung

Für das Funktionieren von Spermien ist eine normale Umgebung erforderlich, die ihnen Mobilität gibt und genetisches Material bewahrt.

Sperma hat eine bestimmte chemische und organische Zusammensetzung. Jedes Organ des männlichen Fortpflanzungssystems trägt zur Qualität dieser biologischen Flüssigkeit bei und sorgt für eine angenehme Existenz der Zellen.

65-75% des Ejakulats sekretieren Samenblasen. Die Zusammensetzung der Spermien dieser Drüsen geht in ein Geheimnis über, das reich an Proteinen, Citraten, Enzymen, Flavinen, Zitronensäure, Aminosäuren, Phosphor und Kalium ist. Fruktose versorgt das Sperma mit Nahrung, und Prostaglandine unterdrücken die Immunreaktion bei Frauen.

Das Geheimnis der Prostatadrüse liegt bei etwa 30%. Die Spermienzusammensetzung ist mit saurer Phosphatase, Calcium, Natrium, proteolytischen Enzymen, Fibrolysin, einem spezifischen Antigen, das in der Prostata produziert wird, angereichert. Und Zink, das hauptsächlich von der Prostatadrüse produziert wird, sorgt für Fruchtbarkeit der Spermien - die Befruchtungsfähigkeit.

Bulbourethral- und Harnröhrendrüsen scheiden einen geringen Prozentsatz aus. Die Zusammensetzung der menschlichen Spermien ist mit ihrem Geheimnis angereichert: Sialinsäure, Galaktose, Schleim. Dies dient dazu, die Beweglichkeit der Spermien in der Vagina und im Gebärmutterhals zu erhöhen, indem die Viskosität des Schleimsekrets des Gebärmutterhalskanals verringert wird. Diese Substanzen tragen zur Bildung der geleeartigen Textur von Sperma und Pre-Ejakulat bei, einer Flüssigkeit, die bei Erregung freigesetzt wird und die Säuberung der Harnröhre unterstützt. Darüber hinaus ist es für die Schmierung während des Geschlechtsverkehrs notwendig, seine Zusammensetzung verhindert hypoosmolare Schwellungen von Spermatozoen.

Bedingungen für das Leben von Spermien

Neben all dem, was Teil des Spermas ist, ist für normale Spermienbeweglichkeit Sauerstoff, Kalium, Natrium, Magnesium, die richtige Temperatur und eine alkalische Umgebung erforderlich: pH - Wert von 7 bis 7,5. Diese Bedingungen sind für die Lebensfähigkeit der männlichen Keimzellen zwingend. Darüber hinaus weitere wichtige Indikatoren, die die Fruchtbarkeit von Spermien bestimmen. Diese Anzahl von Spermien beträgt 20x10 6, ihre Beweglichkeit 50% und mehr und auch das Fehlen einer Agglutination.

Komponenten der biologischen Zusammensetzung

Die biologische Zusammensetzung der Spermien (Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate) wird durch verschiedene spezifische Substanzen dargestellt. Ihr Gehalt beträgt normalerweise 40-45 g / l und wird durch solche Komponenten dargestellt: Aminosäuren, Enzyme, Hormone, spezifische Proteinverbindungen.

Basische Aminosäuren, die in der Samenflüssigkeit vorkommen:

  • Lysin;
  • Serin;
  • Histidin;
  • Glutaminsäure;
  • Asparaginsäure;
  • Isoleucin;
  • Leucin;
  • Tyrosin;
  • Glycin

Außerdem sind im Samen freie Amine wie Spermin, Spermidin und Cholin enthalten. Es gibt einen hohen Gehalt an Kreatin - Vitamin des Wachstums, das an vielen biologischen Prozessen des Körpers beteiligt ist. Sein Inhalt wird durch die Kreatinphosphokinase kontrolliert, ein Enzym, das bei der Untersuchung von Samenplasmaflecken in einer forensischen Untersuchung zur Identifizierung von Spermien gefunden wurde.

Welche Hormone gibt es im Sperma?

Der hormonelle Hintergrund wird durch solche Hormone dargestellt: Testosteron, Cortisol, Estron, Prolaktin, Oxytocin, Thyrotropin-Releasing-Hormon, Melatonin, Serotonin, follikelstimulierend und luteinisierend. Alle diese Substanzen sind nicht nur notwendig, um die Befruchtungsfähigkeit der Spermien zu erhalten, sondern auch um den emotionalen Hintergrund von Frauen und Männern zu verbessern.

Im Verlauf des Lebens durchlaufen einige männliche Keimzellen, meist schwach oder nicht lebensfähig, eine Apoptose - programmierte DNA-Zerstörung und den Spermazelltod. Apoptose äußert sich signifikant bei Männern, die an Unfruchtbarkeit, viralen, bakteriellen Infektionen, onkologischen Erkrankungen und Alkoholismus leiden.

Das Hormon, das die Zerstörung von Zellen verhindert, ist Testosteron. Dies ist die androgene Hauptkomponente, ohne die die normale Entwicklung des Jungen sowohl in der Gebärmutter als auch in der Pubertät unmöglich ist. Es reguliert die sexuellen und reproduktiven Funktionen von Männern sowie die Bildung von Fructose in den Samenbläschen, Mikroelemente in der Prostatadrüse und Carnitin in der Epididymis. Daher zeigt die Bestimmung seines quantitativen Gehalts den Funktionszustand des männlichen Fortpflanzungssystems an.

Reichhaltige Kohlenhydratzusammensetzung

Das Hauptkohlenhydrat, aus dem das Sperma besteht, ist Fruktose. Es trägt zur Ernährung der Spermien bei und verbessert ihre körperliche Aktivität. Normalerweise sollte die Fructosemenge im Bereich von 1-5 mg / ml liegen. Ein hoher Spiegel weist auf das Vorhandensein von Diabetes mellitus oder Hypogonadismus bei einem Mann hin. Bei älteren Patienten werden niedrige Zahlen mit einer Prostata-Läsion oder einer gestörten Durchgängigkeit der Tubuli der Samenbläschen beobachtet.

Spermien enthalten neben Fruktose Glukose, Fukose, Ribose, Sorbit, Sorbit. Isonit ist auch eine Kohlenhydratkomponente, aber es ist Teil der Fette, die zum Aufbau einer Spermazellmembran benötigt werden.

Die Fette, aus denen das Sperma besteht, sind Cholesterin, Fettsäuren, Phospholipide, also Prostaglandine. Ihre Hauptaufgabe: In hohen Konzentrationen reduzieren sie die kontraktile Beweglichkeit der Muskelschicht der Gebärmutter und der Eileiter einer Frau. Dies schafft die Voraussetzungen für die Beförderung von Sperma zum Ei und dessen normale Befruchtung. Daher sollte die Anzahl der Prostaglandine nicht weniger als 0,5 mg / ml betragen.

Und über die Komposition

Unter den anderen wichtigen Substanzen, aus denen das menschliche Sperma besteht, können Sie Zitronensäure auswählen, die an der Gerinnung oder Verdünnung der Samenflüssigkeit beteiligt ist. Darüber hinaus ihn. Spermienzusammensetzung beinhaltet:

  • Ascorbinsäure, Vitamin B12;
  • Milchsäure, Purin, Pyrimidin, Brenztraubensäure;
  • Stickstoff, Harnstoff, Harnsäure;
  • Bicarbonate.

Alle diese Substanzen sind für den normalen Prozess der Aufrechterhaltung der Vitalität der Spermien und der weiteren Befruchtung notwendig.

Was unterscheidet das Sperma von Tieren?

Die chemische Zusammensetzung der Spermatiere unterscheidet sich nicht wesentlich von menschlichem Samen. Es enthält die gleichen biologischen und chemischen Substanzen.
Die Menge der einen oder anderen Komponente hängt jedoch von der Tierart und der Befruchtungsmethode ab. Verschiedene Vertreter der Fauna variieren auch in der prozentualen Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeit. Die Qualität der Spermien hängt in den meisten Fällen von der Pflege, Fütterung und Pflege des Tieres ab. Je besser der Besitzer sich um sein Haustier kümmert, desto gesünder, kräftiger und zahlreicher wird der Nachwuchs sein.

Die chemische Zusammensetzung der Spermien

Sperma und Sperma

Männliche Spermien bestehen aus einer flüssigen Fraktion (Spermaplasma oder Samenplasma) und Spermien. Samenplasma ist ein Existenzmedium für männliche Keimzellen. Es gibt ihnen Nahrung und Schutz. Die Beweglichkeit und Lebensfähigkeit von Spermien hängt von der Qualität des Spermaplasma ab und letztendlich von der Möglichkeit einer Schwangerschaft. Nur in einer bestimmten Zusammensetzungsumgebung können Spermien den schwierigen Weg zum weiblichen Ei erfolgreich überwinden.

Einige Änderungen in der Zusammensetzung der männlichen Spermien beeinträchtigen die Lebensfähigkeit der Spermien. Deshalb ist es bei Problemen mit der Konzeption erforderlich, die Konzentration einiger Bestandteile von Spermien und das Verhältnis zwischen ihnen zu kennen. Diese Indikatoren werden in spezialisierten Laboratorien durch Biochemie von Samenplasma bestimmt. Unser Labor ist eine spezialisierte Einrichtung, in der nur erfahrene Laborassistenten Spermatologen arbeiten. Lesen Sie mehr über das Labor.

Biochemische Analyse von Spermien 2000 Rubel

KOSTENLOSE Konsultation zu Ergebnissen

Melde dich telefonisch an:
+7 (495) 787-79-30

Die chemische Zusammensetzung der Spermien

Was ist Teil des Spermaplasmas? In der Chemie ist Samenplasma Wasser mit darin gelösten organischen und anorganischen Substanzen:

Die Hauptkomponenten des männlichen Samenplasmas:

Eichhörnchen

Proteine ​​in großen Mengen (40–45 g / l), die unmittelbar nach der Ejakulation durch die Wirkung von Enzymen zerstört werden. Daher sind Aminosäuren (Proteinabbauprodukte) im Samenplasma vorhanden, wie: Lysin, Histidin, Glutamin- und Asparaginsäure, Serin, Isoleucin und Leucin, Tyrosin und Glycin. Ihre Gesamtzahl beträgt etwa 0,0125 g / ml.

Stickstoffhaltige Substanzen

Andere stickstoffhaltige Substanzen sind freie Amine (Cholin, Kreatin, Spermin, Spermidin).

Fette, dargestellt durch Phospholipide, Fettsäuren und Cholesterin, sowie biologisch aktive Substanzen Prostaglandine (Derivate von Fettsäuren).

Hormone

Hormone (Testosteron usw.), deren Konzentration im Samen eine Größenordnung niedriger ist als ihre Konzentration im Blutplasma.

WICHTIG

Enzyme

Enzyme wie Lactatdehydrogenase, Isolimondehydrogenase, Maltase, saure Phosphatase, Alphaglycosidase, Protein zerstörende Enzyme.

Ein zuverlässiger Marker für die funktionelle Kapazität der Epididymis ist das Enzym alpha-Glycosidase, dessen Spiegel normalerweise 20 oder mehr als 300 IE / ml beträgt.

Das Enzym wird in den Nebenhoden der Hoden synthetisiert, die für die Lagerung, Reifung und den Transport männlicher Keimzellen verantwortlich sind. Der Gehalt an alpha-Glykosidase ermöglicht nicht nur die Beurteilung der Wirksamkeit des Nebenhodens, sondern auch die Ermittlung der Ursache für die auftretende Azoospermie (Abwesenheit von Spermatozoen im Ejakulat):

  • Wenn die Konzentration des Enzyms während der Azoospermie stark abnimmt, kann von einer beidseitigen Behinderung des Vas deferens oberhalb der Anhängsel ausgegangen werden.
  • Wenn der Gehalt an Alpha-Glycosidase während der Azoospermie im normalen Bereich liegt, kann es zu einer Verletzung der Spermatogenese oder Verstopfung zwischen den Hoden und ihren Anhängern oder innerhalb der Hoden kommen.
  • Wenn die Konzentration des Enzyms während der Oligozoospermie verringert wird, kann eine Entzündung der Nebenhoden und folglich ein unvollständiger Verschluss des Lumens des Vas deferens nicht ausgeschlossen werden.
  • Die Kombination von reduzierter Spermienbeweglichkeit vor dem Hintergrund einer Normozoospermie mit einem reduzierten Alpha-Glycosidase-Spiegel lässt auf eine Beeinträchtigung der funktionellen Anhängsel schließen. Dies ist häufig auf eine verringerte Produktion von Androgenen zurückzuführen.

Alle Arten von Ejakulattests:

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate, unter denen Fructose das Hauptkohlenhydrat der Spermien ist. Es ist nicht nur ein Marker für die Funktionsfähigkeit der Samenbläschen, der produziert wird, sondern auch ein Indikator für die Androgene im Körper, insbesondere Testosteron. Der normale Gehalt an Fruktose im Samen beträgt 1,3 μmol oder mehr in einem Ejakulat oder 6,7–33,3 μmol / ml oder 1–5 mg / ml.

Fruktose versorgt die Spermatozoen mit Energie und sorgt so für eine gute Mobilität. Seine Samenkonzentration nimmt mit Erkrankungen der Samenblasen und der Prostata sowie bei älteren Männern ab. Sie nimmt mit Diabetes und Hypogonadismus zu.

Die Bestimmung des Fruktosegehalts ist besonders wichtig, wenn die Permeabilität des Spermabahngangs bewertet werden muss. Seine Konzentration kann nicht nur bei schwerer Dysfunktion der Samenbläschen oder ihrer bilateralen Atresie, sondern auch bei Verstopfung des Ejakulationsganges signifikant abnehmen (sogar auf null).

Mineralien

Mineralien, dargestellt durch Salze von Zink, Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium usw.

Zink ist ein zuverlässiger Indikator für die Spermatogenese und die befruchtenden Eigenschaften des Ejakulats. Der normale Zinkgehalt im Samenplasma beträgt 2,4 μmol oder mehr in einem Ejakulat oder 0,15–0,3 mg / ml. Das ist viel mehr als in anderen Körperflüssigkeiten und Geweben. Eine Abnahme der Zinkkonzentration im Spermaplasma kann auf eine Abnahme der Beweglichkeit der Spermien sowie auf strukturelle und qualitative Veränderungen der Spermien hinweisen.

Die Zusammensetzung des Spermas: Ist das Sperma reich an Eiweiß?

Ja Sperma ist zu 50% Eiweiß und enthält viele Nährstoffe, die das Sperma vor Schäden schützen. Dies ist überraschenderweise eine sehr beliebte Frage.

Spermenzusammensetzung

Protein

Spermien bestehen aus Albumin (Proteinaufbau) und freien Aminosäuren. Proteine ​​kommen aus der Prostata, Aminosäuren erscheinen aus den Samenbläschen - Samenbläschen. Eine Durchsicht mehrerer Studien ergab, dass die durchschnittliche Proteinmenge 5040 mg pro 100 ml beträgt, während Albumin in dieser Zusammensetzung 1550 mg beträgt.

Bei der Ejakulation scheidet ein Mann im Durchschnitt 10 ml Samen aus, was ungefähr 0,5 g (500 mg) Nahrungsprotein entspricht.

Andere Substrate und ihre Eigenschaften

In der Zusammensetzung der Samenflüssigkeit etwa 2-5 mg Fructose und je fruchtbarer ein Mann ist, desto höher ist diese Menge. Fruktose liefert Brennstoff für Samenzellen, ohne Fruktose, die Fähigkeit eines Mannes, Kinder zu gebären, nimmt ab.

Das Sperma enthält Alkali, sein Gehalt variiert zwischen 7,26 und 8,47. Diese Schwankung hängt von der Zitronensäuremenge ab, die zwischen 304 mg / 100 ml und 678 mg / 100 ml liegen kann.

Auch im Samen enthält drei Hauptkatecholamin (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin). Ihre Anzahl stimmt mit anderen Parametern wie Spermienzahl, Motilität und Gesamtfruchtbarkeit überein. All dies wird dem Neurotransmitter D-Asparaginsäure überlagert, der auch im Samen enthalten ist.

Im Allgemeinen ist jede Substanz enthalten, die Samenzellen schützt, und sie enthält außerdem Proteine ​​und Fruktose (Makronährstoffe) und antioxidative Komponenten - Harnsäure und Zink.

Geschmack von Sperma

Diät und Vegetarismus

Im Alltag hört man, dass männliche Vegetarier "süßer" sind als Allesfresser. Die Verdauung des Fleisches ist mit einem hohen Anteil an Harnsäure im Blut verbunden, der bei Vegetariern niedriger ist. Wie im Blut wirkt Harnsäure auch im Samen: Sie schützt die Zellen vor oxidativen Wirkungen. Sperma ist reich an Xanthin, einer Substanz, die strukturell der Harnsäure ähnelt. Diese Substanzklasse, Xanthinmoleküle, ist für den Geschmack des Samens und für seine Bitterkeit verantwortlich. Es ist wahrscheinlich, dass eine vegetarische Diät zu einem niedrigeren Harnsäuregehalt im Samen führt, was den Fructosegehalt erhöht. Das ist ein bisschen süßer als selbst normaler Zucker.

Es gibt einige wissenschaftliche Gründe für die Annahme, dass Vegetarier "besser schmecken", da der Ausschluss von Fleisch zu einer Verringerung der Harnsäuremenge im Samen führt.

Power

Es wird darauf hingewiesen, dass einige Produkte den Geschmack des Saatguts beeinflussen können, obwohl zu diesem Thema keine wissenschaftlichen Untersuchungen durchgeführt werden („blinde“ Experimente werden aus ethischen Gründen konterkariert). Bromelain - diese Mischung aus Bestandteilen von Ananas, sagen sie, wegen ihm bekommt der Samen einen Ananasgeschmack. Ein Glas Trockensaft pro Tag kann den Geschmack bereits beeinflussen. Der Bockshornklee der Samenbohnenkultur beeinflusst auch den Geschmack von Sperma und lässt ihn wie Ahornsirup aussehen, offenbar wegen des aromatischen Bestandteils des Sotolayn - er beeinflusst auch den Uringeruch.

Mehr über den Sperma-Geschmack wird von Vanille beeinflusst.

Ein weiteres interessantes Thema:

  • Der Samen Simulant
  • Dies ist eine multizentrische Studie.
  • Rehan N, Sobrero AJ, Fertig JW Der Samen fruchtbarer Männer: statistische Analyse von 1300 Männern. Fertil Steril. (1975)
  • HARVEY C-Beziehung Natur (1948)
  • Zusammenhang zwischen Fructosegehalt des Samens und Fruchtbarkeit beim Menschen
  • Es gibt eine Reihe von Jahren aufgrund der mangelnden Kontrolle über den Samen. Minerva Ginecol. (1965)
  • Fructolyse in menschlichen Spermatozoen unter normalen und pathologischen Bedingungen
  • Die Biochemie des Samens
  • Chang A, Shin SH Dopamin-Agonisten stimulieren und inhibieren die Prolaktinfreisetzung in GH4ZR7-Zellen. Eur J Endocrinol. (1999)
  • Ben-Jonathan N, Hnasko R Dopamin als Prolactin (PRL) -Inhibitor. Endocr Rev. (2001)
  • D'Aniello G., et al. Vorkommen von D-Asparaginsäure: mögliche Rolle bei der Fortpflanzung. Fertil Steril. (2005)
  • Haldar S, et al Einfluss der gewohnheitsmäßigen Ernährung auf den Antioxidationsstatus: eine Studie über eine Population von Vegetariern und Allesfressern. Eur J Clin Nutr. (2007)
  • Szeto YT, TC Kwok, Benzie IF Auswirkungen einer langfristigen violetten Erkrankung. Ernährung (2004)
  • Kanár R, Drábková P, Hampl R Verwenden der HPLC mit UV-Detektion. J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci. (2011)
  • Gavella M. et al. Andrologia. (1997)
  • RoRransRR et al. Andrologia. (1987)
  • Persson BE, et al., Uridin, Xanthin und Urat von Patienten mit Prostatitis. Eur Urol. (1991)
  • Tepper BJ et al. Int J Food Sci Nutr. (2009)

Bitterer Geschmack nach Koffein. Chem Senses. (2012)

Was ist das Sperma?

Die Zusammensetzung der Spermien spiegelt die allgemeine Gesundheit eines Mannes wider und ist ein Indikator für seine Fortpflanzungsfähigkeit. Dank der Forschung ist es möglich, das Vorhandensein von Abnormalitäten des Ejakulats aus der Norm zu erkennen und diese rechtzeitig zu eliminieren, wodurch einem Mann die Fähigkeit zur Empfängnis zurückgegeben wird.

Was gehört zum Sperma?

Sperma ist eine Flüssigkeit mit einer komplexen chemischen Zusammensetzung, die gebildet wird, wenn das Sekret bestimmter Drüsen gemischt wird. Die biologische Aufgabe der Samenflüssigkeit ist die Befruchtung, aber der Gehalt an Spermien, die für diesen Prozess verantwortlich sind, überschreitet nicht 3%. Die Zusammensetzung der Spermien wird unter Verwendung eines Spermogramms und einer biochemischen Analyse des Ejakulats bestimmt. Solche Forschungsmethoden erlauben es, Abweichungen von der Norm zu erkennen und zu beseitigen, damit ein Mann seine Fortpflanzungsfunktion voll ausüben kann.

Wie wird Samenflüssigkeit produziert?

Das Fortpflanzungssystem im stärkeren Geschlecht wird durch die Hoden, Anhängsel, Harnröhre, Prostata, Vas deferens, Penis und Samenbläschen dargestellt. Der Prozess der Spermienbildung beginnt in den Hoden und produziert bis zu 12 Milliarden Keimzellen pro Monat. Dann gelangen die Spermien in die Nebenhoden der Hoden, wo ihre Reifung endet. Während der Ejakulation gelangen die Spermien in die Spermakanäle und vermischen sich mit anderen Komponenten der männlichen Samenflüssigkeit.

Der Prozess setzt sich in der Prostatadrüse fort, die das Sperma mit speziellen Substanzen anreichert, die die Aktivität der Keimzellen verbessern. Als nächstes tritt das Ejakulat durch das Loch in der Harnröhre aus.

Woraus besteht Samenflüssigkeit?

Die Ansicht, Sperma sei die Basis für Samenflüssigkeit, ist falsch, da der Anteil dieser Keimzellen viel niedriger ist als bei anderen Substanzen. So besteht das Sperma hauptsächlich aus der von den Samenbläschen ausgeschiedenen Flüssigkeit sowie aus der Sekretion der Prostata. Bei der Beschreibung der physikalisch-chemischen Eigenschaften des Ejakulats muss berücksichtigt werden, dass es sich um eine Mischung aus männlichen Keimzellen und Geheimnissen handelt, die die Geschlechtsdrüsen und die Nebenhoden produzieren.

Das Sperma besteht also aus folgenden Komponenten:

  • Plasma;
  • Prostata-Sekretion;
  • Sperma (Bestandteil der Samenflüssigkeit, durch die ein Mann die Fortpflanzungsfunktion ausüben kann);
  • Schleim und Komponenten als Bindeglied.

Sperma besteht aus einer großen Anzahl chemischer Elemente und ist eine Art Energie-Cocktail, in dem sich viel Eiweiß, Kohlenhydrate, Mineralien, Hormone und andere für den Körper wichtige Substanzen befinden.

Die chemische Zusammensetzung der Spermien

Wie viele chemische Elemente enthält Samenflüssigkeit? Die genaue Anzahl kann nicht genannt werden, da sie schwankt, aber es wurde festgestellt, dass praktisch das gesamte Periodensystem im Sperma ist.

  • Zitronensäure;
  • Kalium;
  • Kupfer;
  • Zink;
  • Schwefel;
  • Fructose;
  • Kalzium;
  • Ascorbinsäure;
  • Vitamine der Gruppe B.

Obwohl das Sperma aus mehreren Säuren besteht, zeichnet es sich durch alkalische Eigenschaften aus. Die Zusammensetzung kann in zwei Komponenten unterteilt werden: das Samenplasma und die Formelemente.

Samenplasma

Woraus besteht das Samenplasma? Es umfasst die Gesamtheit bestimmter Chemikalien, die in anderen Organen des männlichen Körpers enthalten sind, deren Anzahl dort jedoch deutlich geringer ist.

Sperma besteht aus Proteinen, Kohlenhydraten, Hormonen, Enzymen, Fetten sowie vielen anderen biologischen Substanzen.

Eichhörnchen

Samenbläschen und die Prostata haben spezielle Proteinverbindungen, die während der Ejakulation in Aminosäuren umgewandelt werden können. Diese Aminosäuren schließen Serin, Glycin, Histidin, Tyrosin, Lysin usw. ein. Neben Proteinen und Aminosäuren besteht das Sperma aus freien Aminen. Unter ihnen sind Kreatin, Spermidin, Spermin, Cholin.

Der Gehalt an Kreatin im Samen ist ziemlich hoch, er beeinflusst den Gehalt an Kreatinphosphokinase - ein spezielles Enzym, das die biologische Aktivität für lange Zeit aufrechterhält. Die beschriebene Qualität wird in der Gerichtsmedizin häufig zur Identifizierung des Ejakulats verwendet.

Kohlenhydrate

Spermien bestehen aus Kohlenhydraten, die entweder in freier Form oder in proteinverwandter Form vorliegen können. Der überwiegende Anteil der Kohlenhydrate in freier Form wird durch Fructose ausgedrückt. Diese Substanz beeinflusst die Beweglichkeit der Spermien signifikant. Fruktose ist die Hauptenergiequelle von Keimzellen.

Wie viel Fruktose sollte im Samen enthalten sein? Der Standardgehalt der Substanz beträgt 1-5 mg / ml. Wenn die angegebenen Raten höher sind, kann Diabetes vermutet werden.

Wenn die Zahlen unter dem Normalwert liegen, sind Pathologien der Prostatadrüse möglich. Außerdem besteht das Sperma aus anderen Kohlenhydraten, die nicht mit Proteinen zusammenhängen: Glukose, Fukose, Inosit, Sorbit und Ribose.

Sperma besteht aus Fett. Fettsäuren, Phospholipide und Cholesterin, das von der Prostata produziert wird. Fettsäuren sind für die normale Fortpflanzungsfunktion von Männern sehr wichtig. Darüber hinaus stabilisieren sie den Druck, schützen die Schleimhaut und das Epithel und fördern die Entwicklung der glatten Muskulatur. Der hohe Gehalt dieser Substanzen trägt zu einem besseren Verlauf des Düngungsprozesses bei. Wenn Sie bestimmte Medikamente (z. B. Aspirin) einnehmen, wird die Produktion von Fettsäuren unterdrückt, was sich negativ auf die Empfängnisfähigkeit auswirkt.

Enzyme

Sperma besteht aus Enzymen, die nach dem Auftreten der Ejakulation aktiv an der Verflüssigung beteiligt sind. In vielen Fällen ist die Unfähigkeit eines Mannes, Kinder zu bekommen, genau mit einem Mangel an spezifischen Enzymen verbunden - der Eiweißzerstörung. Dieses Problem ist durch die Erhaltung einer viskosen Konsistenz in der Samenflüssigkeit gekennzeichnet, die die Bewegung von Geschlechtszellen stört.

Spermien bestehen neben den Enzymen, die das Ejakulat verdünnen, aus hydrolytischen Enzymen. Unter ihnen können Maltase, Glucosidase und Phosphatase unterschieden werden. Diese Substanzen tragen zum Austausch von Nukleinsäuren bei. Ihre Synthese wird ab der Pubertät in der Prostata durchgeführt. Dank ihrer Beteiligung werden Kohlenhydrate in Milchsäure und andere Säuren umgewandelt. Je älter der Mann ist, desto weniger aktiv sind die hydrolytischen Enzyme.

Auch im Samenplasma enthält oxidierende Enzyme: Dehydrogenase und Lactatdehydrogenase. Der Membranstoffwechsel erfolgt mit Hilfe oxidierender Enzyme im Körper.

Hormone

Sperma besteht aus Hormonen, deren Gehalt nicht mit ihrem Blutspiegel zusammenhängt. Der Testosteronspiegel im Samenplasma beträgt nur ein Zehntel des Spiegels dieses Hormons im Blut.

Wie viel Testosteron sollte das Ejakulat enthalten? Basierend auf den Daten, die bei der Analyse des Spermiengehalts von Testosteron erhalten wurden, wurde festgestellt, dass bei Männern, die Probleme mit der Empfängnis haben, dieser Gehalt verringert ist (0,4-1,7 ng / ml), während bei Männern ohne ähnliche Probleme der Hormonspiegel liegt 2,85-8,5 ng / ml.

Mineralien

Sperma besteht aus Elementen wie Kalium, Magnesium, Natrium und Kalzium. Das Ejakulat enthält eine bedeutende Menge Zink, was sich positiv auf die Gehirnaktivität auswirkt. Dieses Element wird größtenteils von der Prostatadrüse produziert.

Andere Substanzen

In Samenflüssigkeit gibt es andere nützliche Substanzen, von denen jede bestimmte Funktionen erfüllt. Einer der Bestandteile des männlichen Samens ist Zitronensäure. Eine solche Substanz ist für die Gerinnung und Verdünnung des Ejakulats unverzichtbar. Ihre Konzentration liegt im Durchschnitt bei 510 mg / 100 ml.

Nährwert und Kaloriengehalt der Spermien

Es wird angenommen, dass der Nährwert von Sperma so hoch ist, dass Spermien viele nützliche Produkte ersetzen können.

Es wird angegeben, dass fast alle Komponenten in den Getränken für Sportler enthalten sind: Eiweiß, Ascorbinsäure, Testosteron, Fruktose, Zink usw. Tatsächlich ist Ejakulat eine durchaus nützliche Flüssigkeit. Allerdings ist es wichtig, Ihre Ernährung zu ergänzen und bestimmte Nahrungsmittel damit zu ersetzen. ist unmöglich Der Hauptgrund dafür ist die Unfähigkeit, es in der erforderlichen Menge zu erhalten und zu verbrauchen.

Wie viel Samenflüssigkeit produziert der Körper eines Mannes in einem Geschlechtsverkehr? Im Durchschnitt beträgt das Volumen einer Ejakulation 5 ml (etwa 1 Teelöffel). Dieses Volumen enthält 6 mg Fett, 11 mg Kohlenhydrate und 150 mg Proteine. Wie viele Kalorien pro Ejakulat interessieren sich viele Frauen?

Es wird festgestellt, dass in einem durchschnittlichen Teil der Spermien 20 Kalorien enthalten. Es wurde festgestellt, dass diese Frauen, die den Ejakulat ihrer Männer schluckten, doppelt so schnell abnahmen als diejenigen, die das nicht wollten. Dieser Effekt beruht auf den alkalischen Eigenschaften der Spermien, die zum Fettabbau beitragen.

Ejakulat ist eine einzigartige biologische Flüssigkeit mit einer komplexen chemischen Zusammensetzung. Dank Analysen, die die Zusammensetzung der Spermien bestimmen, ist es möglich, die Fortpflanzungsfähigkeit eines bestimmten Mannes zu beurteilen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Indikatoren an die festgelegten Standards anzupassen.