Medikamente gegen Nierenentzündung

Potenz

Vor der Behandlung der Nierenentzündung ist es notwendig, die Art der Erkrankung, das Aktivitätsstadium und die Form des Prozesses genau zu bestimmen. Von den vielen entzündungshemmenden Medikamenten muss der Arzt das optimale Medikamenten-Set auswählen und die Taktik der Therapie zuerst im Krankenhaus und dann zu Hause bereitstellen.

Patienten mit akuter Entzündung werden immer hospitalisiert. Wir empfehlen Ihnen, in diesem Artikel weitere Methoden zur Behandlung von Nierenentzündungen zu lesen.

Ziele und Ziele der Therapie

Der Entzündungsprozess in der Niere kann als Oberbegriff "Nephritis" bezeichnet werden. Ärzte bieten jedoch immer zwei Möglichkeiten: Glomerulonephritis und Pyelonephritis (andere sind weniger verbreitet).

Beide Arten sind von einer Vergiftung begleitet, jede hat eine Verbindung mit dem primären Infektionserreger. Die Nierenfunktion bei erfolgloser Behandlung ist gestört, einschließlich chronischer Insuffizienz.

Die Merkmale einer Nierenentzündung werden in diesem Artikel beschrieben.

In jedem Fall der Krankheit sieht das Behandlungsschema vor:

  • Beseitigung der Hauptursache der Erkrankung und der dazugehörigen Faktoren (Infektionserreger, Verletzung des Harnabflusses);
  • ausreichende Dosierung und Dauer der entzündungshemmenden Wirkung;
  • Entfernung von Intoxikationen;
  • Wiederherstellung der Filtrationsfunktion der Nieren;
  • Normalisierung der Immunität;
  • mit Komplikationen kämpfen.

Welche pharmazeutischen Präparate werden für Jade verwendet?

Das Behandlungsschema basiert darauf, den pathogenetischen Mechanismen der Nephritis entgegenzuwirken. Der Patient wird zugewiesen:

  • antibakterielle Mittel (abhängig vom Erreger können Antivirus- und Antimykotika erforderlich sein);
  • Diuretika - zum Entfernen von Flüssigkeit aus dem interstitiellen Gewebe, zum "Waschen" der Nieren, zur Beseitigung von Ödemen und zur Erhöhung des Blutdrucks;
  • Glukokortikoide - Hormonpräparate mit stark entzündungshemmender Wirkung können das Immunsystem unterdrücken;
  • Immunstimulanzien - zur Behandlung von Pyelonephritis zur Verbesserung ihres eigenen Schutzes;
  • Zytostatika - Arzneimittel mit entgegengesetzter Wirkung zu Immunomodulatoren, blockieren die Teilung von Immunzellen und lindern die autoallergische Entzündung bei Glomerulonephritis;
  • Antihypertensiva - verhindern das Wachstum von Blutdruck, das Auftreten von Krisen;
  • Vitamine der Gruppe B, P, C - normalisieren die Abwehrreaktion, stellen die Gefäßwand in den Glomeruli, das Epithel entlang des Beckens, die Becher und die Harnwege wieder her;
  • Wirkstoffe, die die Ernährung der Nierenstrukturen verbessern, indem sie die Bildung von Mikrothromben im Gefäßbett, den Tonus der Kapillarwand verhindern - Angioprotektoren, Antikoagulanzien, Blutplättchenhemmer.

Im speziellen Fall der Therapie sind Kontraindikationen möglich, insbesondere für die Behandlung von schwangeren Frauen und Kindern.

Dem Patienten muss eine Diät verordnet werden. Es wird empfohlen, wie viel Flüssigkeit Sie pro Tag trinken können.

Wenn ein schwerwiegender Zustand durch allgemeine Vergiftung verursacht wird, werden zusätzlich zu Medikamenten unter stationären Bedingungen Verfahren eingesetzt, um das Blut von Toxinen und Schlacken zu reinigen (Plasmaaustausch, Hämosorption).

Antibiotika-Behandlungsprobleme bei Nierenentzündung

Bei der Behandlung von Entzündungen der Nierenart der Pyelonephritis ist es unmöglich, auf Antibiotika zu verzichten. Bei Glomerulonephritis werden sie angezeigt, wenn ein Zusammenhang mit einer Streptokokkeninfektion besteht. Wie stark sich die Nierenstrukturen entzünden, lässt sich anhand der Anzahl der Leukozyten im Urin und Blut, der Schwere der Bakteriurie, beurteilen.

Antibiotika beeinflussen Krankheitserreger auf verschiedene Weise:

  • DNA-Synthese unterbrechen;
  • zerstören ihre Zellmembran;
  • stören Sie die Teilung und die Wiedergabe.

Eine weitere Anforderung ist ein breites Handlungsspektrum. Mit anderen Worten, das Antibiotikum soll möglichst viele verschiedene Mikroorganismen effizient abtöten.

Die Behandlungstaktik erfordert die frühzeitige Verwendung antibakterieller Mittel. In Bezug auf den Arzt gibt es jedoch eine zwangsweise Verzögerung, da es unmöglich ist, die Durchführung des bakteriellen Pumpens des Urins zu beschleunigen und ein Ergebnis der Identifizierung und Sensitivität der Keime der "Schuldigen" der Entzündung zu erhalten.

Die Verwendung von Medikamenten mit einem breiten Wirkungsspektrum oder mit den zuverlässigsten praktischen Ergebnissen der Zerstörung von Escherichia coli, Streptococcus, Staphylococcus, Proteus und Pseudomonas bacillus hilft. Diese Erreger gelten als die häufigste Ursache für Erkrankungen der Harnorgane.

Der Patient erhält solche Antibiotika für die ersten 5-7 Tage. Die fertige Analyse des Tanks kann die Ernennung anderer Mittel der Zielaktion für die identifizierte Flora erfordern.

Antibiotika werden nach Ausgangsstoffen zu Klassen zusammengefasst und sind unter dem Begriff „Generation“ zu verstehen. Jede neue Generation ist perfektere Vorbereitungen, die der Person nicht vertraut sind, daher hoffen die Kliniker auf mangelnde Stabilität.

Welche Antibiotika werden am häufigsten verschrieben?

Alle Antibiotika haben eine generelle Kontraindikation - Überempfindlichkeit einer Person, ausgedrückt in einer allergischen Reaktion. Es wird durch Voreinstellen eines Hauttests erkannt.

Cephalosporin-Zubereitungen umfassen:

  • Cephalexin - wird Erwachsenen in Kapseln, Kindern in löslichen Granulaten verschrieben. Schwanger kontraindiziert Die Rezeption wird 30 bis 60 Minuten vor einer Mahlzeit empfohlen, zwei bis vier Mal am Tag.
  • Cefalotin wird in Tabletten intramuskulär und intravenös angewendet. Die Dosis wird bei Verletzung der Nierenfunktion reduziert. Schwangere und während der Fütterung sollten sorgfältig verordnet werden.
  • Zinnat ist in Tabletten und Granulaten zur Herstellung von Suspensionen erhältlich. Es wird empfohlen, es zweimal täglich während oder unmittelbar nach einer Mahlzeit von Kindern und Erwachsenen einzunehmen
  • Klaforan - ein Medikament der dritten Generation, ist in Fläschchen erhältlich. Möglicherweise verdünnen und nur nach 8-12 Stunden für Injektionen verwenden.

Fluorchinolone gelten als Hauptmedikamente bei der Behandlung der Nierenpathologie. Nicht für schwangere und stillende Mütter, Menschen, die an Epilepsie und Erkrankungen des Nervensystems leiden. Die Kombination mit anderen Arzneimitteln im Alter wird mit Vorsicht geprüft.

Die Medikamente der ersten Generation umfassen:

  • Ciprofloxacin - kann zweimal täglich intravenös verabreicht werden.
  • Pefloxacin - Tabletten, es wird empfohlen, viel Wasser zu trinken, ist kontraindiziert bei hämolytischer Anämie, beeinträchtigter Gehirnblutkreislauf, ausgeprägter Arteriosklerose der Blutgefäße.
  • Ofloxacin - für den internen Gebrauch entspricht allgemeinen Gegenanzeigen.

Präparate der zweiten Generation werden bei chronischen Entzündungsformen eingesetzt:

  • Levofloxacin,
  • Sparfloxacin,
  • Norfloxacin.

Nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit empfohlen. Kann zu dyspeptischen Symptomen und Schwindel führen.

Norfloxacin - hat alle Kontraindikationen von Medikamenten seiner Serie.

Aminoglykoside werden von einigen Klinikern als Reservegruppe angesehen, da sie die Wirkungen auf den Hörnerv und das Nierengewebe komplizieren. Beantragen Sie keine ersten Anzeichen eines Nierenversagens.

  • Amikacin - intravenös und intramuskulär nach 8 Stunden verabreicht, ist bei schwangeren Frauen kontraindiziert.
  • Gentamicin, Netilmicin - ähnliche Wirkung wie Amikacin. Bei der Behandlung älterer Menschen nicht empfohlen.

Das Antibiotikum Meropenem aus der Gruppe der Carbapeneme wirkt bakterizid. Es wird nicht für die Behandlung von Kindern, schwangeren und stillenden Frauen sowie bei begleitenden Erkrankungen des Magens und Darms empfohlen.

Erythromycin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Makrolide, das nur bei Harnwegsinfektionen bei schwangeren Frauen, die durch Chlamydien verursacht werden, verwendet wird. Es ist in Tabletten mit einer Schutzschicht erhältlich.

Die Wahl der Dosierung hängt vollständig von der Schwere der Entzündung und dem Zustand der Nieren ab. Die Therapie dauert bis zu 14 Tagen. Der Arzt kann empfehlen, das Medikament auszutauschen und weitere 2 Wochen einzulegen, um die beste Wirkung zu erzielen.

Andere Medikamente zur Behandlung von Nephritis

Die entzündungshemmende Wirkung wird durch Nitrofuranpräparate (Furadonin, Negram, Furagin, Furazolidon) verstärkt. Sie sind eher für ältere Patienten mit einer langsamen Harnwegsinfektion geeignet. Für 7-10 Tage ernannt. Anzeichen von Nierenversagen sind kontraindiziert.

Bei einem langen Verlauf der Pyelonephritis und im Erholungsstadium werden dem Patienten Immunostimulanzien Dekaris, Prodgeozan-Tabletten oder Tinkturen von Eleutherococcus, Ginseng, Schizandra Chinese verschrieben.

Verschiedene Medikamente werden verschrieben, um die Komplikationen einer Nierenentzündung zu beseitigen:

  • mit erhöhtem Blutdruck - Verapamil ist wirksam, sie beginnen morgens mit einer Pille, die Dosierung kann im Abstand von 12 Stunden auf zwei Pillen erhöht werden;
  • Für das Ödem von Diuretika ist Hypothiazid am besten geeignet, da es in der ersten Hälfte des Tages als Pille eingenommen wird. Es ist kontraindiziert für Leberfunktionsstörungen, Nierenversagen, Gicht, schweren Diabetes mellitus;
  • Die Verbesserung der Ernährung des Nierengewebes wird durch die Ernennung von Trental, kontraindiziert bei Blutungen im Gehirn, akutem Myokardinfarkt, Blutungen, Arrhythmien für Kinder erreicht;
  • Vitamine C, die gesamte Gruppe B, Rutin, Calciumpräparate sind nützlich zur Stärkung der Gefäße der Nierenglomeruli;
  • Zytostatika - die notwendigen Mittel bei der Behandlung von Glomerulonephritis, sie ermöglichen es Ihnen, den hyperreaktiven Zustand des Nierengewebes zu entfernen, die Synthese von Autoantikörpern und die Bildung von Komplexen zu blockieren, Cyclophosphamid, Azathioprin werden verwendet, sind bei gestörter Leberfunktion kontraindiziert, Schwangerschaft;
  • Glukokortikoide (Prednisolon, Methylprednisolon) werden in Kombinationen und isolierter Behandlung von Glomerulonephritis gezeigt, die Dosierung wird streng durch das Gewicht des Patienten gesteuert, abhängig vom Schweregrad der Erkrankung. Nicht verschrieben bei Hypertonie, Magengeschwür.

Was kann nach einer stationären Behandlung eingenommen werden?

Zu Hause wird empfohlen, den Arzneimitteln pflanzliche Zubereitungen (Phytonzide) zuzusetzen. Wegen ihrer besonderen Empfindlichkeit gegenüber den Harnwegen werden sie als Uroseptika bezeichnet.

  • Canephron wird wahlweise in Tabletten oder Tropfen eingenommen.
  • Fitolizin zuvor in einer halben Tasse warmem Wasser aufgelöst, trinken Sie nach einer Mahlzeit.

Präparate auf der Basis von Pimemidinovoy-Säure-Urologen (Palin, Pimidel Urotractin) empfehlen Männern mit Nierenentzündung vor dem Hintergrund eines Prostataadenoms. In Kapseln bestellt.

Natürliches Mineralwasser aus Quellen in Zheleznovodsk, Truskavets, Essentuki kann in die Wellnessbehandlung einbezogen werden. Es ist besser, es unter Sanatoriumbedingungen zu verwenden, da bioaktive Substanzen in Ladenverpackungen verloren gehen.

Was ist zur Vorbeugung gegen Exazerbationen zu nehmen?

Patienten, die an einer Nierenentzündung leiden, werden vierteljährlich von den Kliniken beobachtet. Eine Analyse von Urin, Blut. Es ist wünschenswert, erneut zu impfen, um die Zerstörung des Erregers der Krankheit zu bestätigen, der zwei Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgen muss.

Früher wurden zweiwöchige Antibiotikatherapiekurse jeden Monat zur Prävention eingesetzt, insbesondere im Herbst-Winter-Zeitraum.

Mit der prophylaktischen Gabe von Antibiotika haben die Ärzte keine Eile, da sie die Entwicklung resistenter Bakterienformen gefährdet.

Folgendes wird als vernünftiger angesehen:

  • Erhaltung der Ernährungsbedürfnisse;
  • Einhaltung des Trinkregimes (täglich bis zu 1,5 Liter Wasser);
  • Kräutermedizin mit pflanzlichen Heilmitteln;
  • hypothermie warnung.

Wie hängt die Prognose des Krankheitsverlaufs von der Behandlung ab?

Mit akuter nicht-obstruktiver Pyelonephritis kann mit Hilfe einer angemessenen Behandlung eine vollständige Genesung erreicht werden. Das Vorhandensein einer Obstruktion reduziert den Anteil der Genesenden auf 60. Der Rest entwickelt eine chronische Form der Krankheit.

Mit der chronischen Form der Entzündung mit Hilfe einer modernen Behandlung können langfristige Verbesserungen erzielt und gefährliche Komplikationen verhindert werden.

Das Ergebnis der Behandlung von Nierenentzündungen hängt weitgehend vom Allgemeinzustand des Körpers und vom Zeitpunkt der Überweisung an einen Arzt ab. Arzneimittel haben keine signifikanten Auswirkungen auf die virale Ätiologie der Krankheit. Wenn der Behandlungsprozess zu einem frühen Zeitpunkt beginnt, besteht eine größere Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung. Der Patient muss jedoch das Regime und die Anforderungen der Diät einhalten.

Anzeichen einer Nierenentzündung, Symptome und Behandlung

Entzündung der Nieren wird Nephritis genannt. Es gibt mehrere Nierenerkrankungen, die mit den entzündlichen Prozessen in diesem Organ zusammenhängen und die verschiedenen Abteilungen betreffen.

Pyelonephritis ist eine Entzündung der Nieren, die vor dem Hintergrund der Aufnahme pathogener Bakterien und Viren auftritt. Glomerulonephritis ist eine Erkrankung, bei der der Entzündungsprozess nur die Nierenglomeruli - Glomeruli abdeckt.

Bei Frauen und Männern können beide Pathologien in akuter oder latenter chronischer Form auftreten. Die Gefahr einer Nephritis besteht in ihrer Fähigkeit, nach und nach zur Entwicklung eines Nierenversagens zu führen, was eine Kardinalbehandlung erfordert, die eine Organtransplantation impliziert.

Ursachen der Nierenentzündung

Ursachen für Entzündungen der Nieren können Erreger wie Enterococcus, Staphylococcus, intestinale intestinale Escherichia und andere sein. Oft ist die pathogene Mikroflora gemischt, ein Erreger verursacht die Erkrankung in weniger als einem Drittel der Fälle.

Jade kann in primäre und sekundäre unterteilt werden, je nach Symptomen und Behandlung der Nierenentzündung. 80% der Menschen, die sich in einer medizinischen Einrichtung bewerben, diagnostizieren Urologen bei primärer Nephritis. Im Mittelpunkt seiner Entwicklung stehen verschiedene Nierenerkrankungen. Zum Beispiel Amyloidose und Nephroptose.

Im Hintergrund entstehen sekundäre entzündliche Prozesse in den Nieren:

  • Schwermetallvergiftung;
  • regelmäßige Inhalation giftiger Chemikalien;
  • häufiger Alkoholkonsum;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • das Vorhandensein einer bakteriellen oder viralen Infektion im Körper.

Die Risikogruppe umfasst Personen, die durch Schwermetalle oder Chemikalien vergiftet wurden. Entzündungen treten vor dem Hintergrund von rheumatoider Arthritis, Tuberkulose und Lupus erythematodes auf. Nephritis wird als eigenständige Erkrankung sowie als Komplikation anderer Erkrankungen angesehen. Das Leben in feuchten Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit ist auch ein fruchtbarer Boden für die Entwicklung von Entzündungsprozessen in den Nieren.

Klassifizierung

Zunächst ist zu beachten, dass entzündliche Erkrankungen der Nieren eine ganze Gruppe von Pathologien darstellen, von denen jede ihre eigenen Symptome, Ursachen und Merkmale der Behandlung hat. Daher müssen Sie jedes einzeln betrachten:

  1. Pyelonephritis ist eine Pathologie, bei der die Läsion des Nierenbeckens und des Nierenparenchyms infolge einer Infektion auftritt. Der Erreger kann mit Blutfluss, mit Lymphe sowie den aufsteigenden Weg durch die Harnleiter in die Nieren gelangen. Die Krankheit kann akut oder chronisch sein. Die Klinik hat Fieber und die Temperatur kann 3-4 Tage bleiben. Auch häufiges Wasserlassen, Rückenschmerzen, Müdigkeit sowie charakteristische Veränderungen in Urinuntersuchungen in Form erhöhter Leukozytenzahl beobachtet.
  2. Glomerulonephritis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der es zu einer Entzündung der Glomeruli (Glomeruli) kommt und der Blutreinigungsprozess und die Urinausscheidung gestört werden. Mit dem Fortschreiten der Krankheit tritt ein allmählicher Ersatz der Glomeruli durch Bindegewebe auf, was letztendlich zu einer CNI führt.
  3. Interstitielle Nephritis (betroffenes interstitielles Gewebe und Nierentubuli);
  4. Shunt-Nephrit (Ablagerung von Antikörperkomplexen um die Nierenglomeruli).

Manchmal werden Perinephritis (Entzündung des Nierenfettgewebes) und Perinephritis (Entzündung der Faserkapsel der Niere) auch als Nephritis bezeichnet, was jedoch kaum als richtig angesehen werden kann.

Symptome einer Nierenentzündung bei Frauen

Aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers sind die Symptome einer Nierenentzündung bei Frauen ausgeprägter. Das Harnsystem ist das "schwache Glied" des weiblichen Körpers. Die Harnröhre des schwächeren Geschlechts ist viel kürzer als die des männlichen, so dass die Infektion leicht in der Blase haftet und von dort in die Nieren eindringt und Entzündungsprozesse auslöst.

Bei einer akuten Nierenentzündung treten bei einer Frau oder einem Mann allgemeine Symptome auf:

  • Schüttelfrost und Schwitzen;
  • Rückenschmerzen, oft akut;
  • es kann nagende Schmerzen im Unterleib geben;
  • häufige Symptome einer Vergiftung;
  • die Körpertemperatur steigt teilweise sehr stark auf 40 Grad;
  • kann Nierenentzündung Kopfschmerzen und Schwindel begleiten;
  • mit der Prävalenz der Infektion im Harnleiter und der Blase - häufiges Wasserlassen und Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Bei der Projektion der Nieren auf den unteren Rücken beim Klopfen stellen sie eine Zunahme der Schmerzen fest;
  • Das Vorhandensein einer großen Anzahl von Leukozyten im Urin (Pyelonephritis), Eiweiß, Erythrozyten (Glomerulonephritis), manchmal Flocken und Ablagerungen im Urin kann mit bloßem Auge beobachtet werden.

Anzeichen einer Entzündung der Nieren im chronischen Stadium schließen die folgenden Parameter ein:

  • Schwitzen im nächtlichen Schlafintervall;
  • Temperaturänderung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit und Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit;
  • erhöhter Gefäßdruck bei Übelkeit und Erbrechen;
  • Austrocknung der Haut mit einer Änderung ihrer natürlichen Schattierung in Ikterik oder erdig.

Polycystose der Nieren oder eine Vorgeschichte von Zystitis ist ein provokanter Faktor bei der Entwicklung von Symptomen einer Nierenentzündung bei Frauen, die im ersten Fall mit einer erblichen Veranlagung verbunden ist und Merkmale der physiologischen Struktur des Harnsystems des weiblichen Körpers im zweiten.

Symptome einer Nierenentzündung bei Männern

Zusätzlich zu den oben genannten häufigen Symptomen stellen Männer die folgenden Symptome fest:

  • signifikante Veränderung der Farbe und des Geruchs des Urinausflusses;
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule;
  • das Auftreten von Blutstreifen im Urin;
  • verlängerte Harnverhaltung;
  • Verletzung der Stabilität des Dranges, die Blase zu leeren.

Bei Männern wird im Alter häufig ein Adenom der Prostata diagnostiziert. Diese ernste Diagnose beeinflusst die nachfolgende Entwicklung einer Nierenerkrankung.

Symptome bei Kindern

Mutter sollte auf der Hut sein und sofort Hilfe suchen, wenn ein Kind:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Wasserlassen verursacht Schmerzen, das Baby weint;
  • ältere Kinder klagen über Schmerzen im unteren Rücken oder im Unterleib;
  • Die Harninkontinenz hat begonnen oder umgekehrt, das Kind kann lange Zeit nicht urinieren.
  • die Farbe des Urins veränderte sich, es wurde dunkel, mit Unreinheiten, "Flocken" waren sichtbar;
  • gegen die oben genannten Symptome entwickeln sich Erbrechen.

Anzeichen für eine Nierenentzündung bei Kindern können zum Beispiel von einem normalen Kinderarzt festgestellt werden. Dann folgt eine ganze Reihe notwendiger Analysen, die in der Regel eine genaue Diagnose ermöglichen und sofort ein Behandlungsschema entwickeln.

Wie behandelt man Nierenentzündungen?

Um das richtige Behandlungsschema zu finden, ist es erforderlich, die Art der Jade genau zu bestimmen und, wenn möglich, die Ursache der Ursache zu beseitigen. Im akuten Stadium der Behandlung sollte in einem Krankenhaus unter strenger Aufsicht eines Arztes gearbeitet werden und die Dynamik der Erkrankung kontrolliert werden.

Die Behandlung von Nierenentzündungen umfasst:

  • Spar-Modus;
  • Diät;
  • medikamentöse Therapie;
  • Kräutermedizin.

Bei der Diagnose einer Nierenentzündung unterscheiden sich die Symptome und die Behandlung. Manchmal wird der Patient nur durch kaum wahrnehmbare Symptome, zum Beispiel eine leicht erhöhte Temperatur, gestört. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie ohne Behandlung auskommen können. In den ersten Tagen der Krankheit ist es notwendig, den Patienten mit Bettruhe zu versorgen, insbesondere in schweren Fällen.

Medikamentöse Behandlung

Zur Behandlung von Nierenentzündungen werden Antibiotika und Uroseptika eingesetzt. Die symptomatische Therapie wird nach Bedarf verordnet und besteht aus der Verwendung solcher Medikamente:

  • Diuretika;
  • antibakterielle Medikamente;
  • Kalziumzusätze;
  • Antihypertensiva;
  • Arzneimittel zur Verbesserung der Durchblutung und Ernährung im Nierengewebe;
  • Zytostatika;
  • Antihistaminika;
  • Glukokortikoide;
  • Immunstimulanzien;
  • Vitamine (C, P, B).

Bei rechtzeitiger und richtig ausgewählter Behandlung verbessert sich der Zustand des Patienten bereits nach einer Woche und die endgültige Genesung erfolgt nach vier Wochen.

Antibiotika gegen Nierenentzündung

Die Art des Antibiotikums hängt davon ab, welche Art von Bakterien in den Ergebnissen Ihrer Analyse gefunden wird. Wenn der Typ nicht bestimmt werden kann, wird ein Breitbandantibiotikum zugewiesen.

Die wirksamsten antibakteriellen Mittel werden anerkannt:

  • Norfloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Ofloxacin;
  • Furadonin;
  • Furagin.

Auch empfohlene Uroseptika:

  • Nitrofurantoin;
  • Furazidin;
  • ercefuril;
  • Nitroxolin;
  • Pimidel;
  • Norfloxacin und andere.

Im Durchschnitt sollten Antibiotika für mindestens 10 Tage eingenommen werden, manchmal kann diese Behandlung jedoch um mehrere Wochen verzögert werden.

Diät

Eine Diät mit Nierenentzündung zielt darauf ab, die Belastung des betroffenen Organs zu reduzieren. Die Diät sollte hauptsächlich aus Obst, Gemüse, Brot und Müsli bestehen. Fleischprodukten und anderen Proteinquellen sowie Salz wird empfohlen, die Verwendung zu beschränken. Die bevorzugte Kochmethode ist Kochen oder Dämpfen.

Wenn ein Patient Schwellungen oder hohen Blutdruck hat, raten die Ärzte, die Flüssigkeitsaufnahme zu minimieren. Wenn kein Ödem vorhanden ist, wird empfohlen, mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu trinken. Darüber hinaus kann es sich nicht um einfaches Wasser handeln, sondern um Mineralwasser, nur ohne Gas, Säfte, Fruchtgetränke, Kompotte und Gelee. Es ist sehr gut, wenn ein Patient mit Jade Cranberrysaft oder Cranberries trinkt. Auch nützliche Lebensmittel mit harntreibenden und reinigenden Eigenschaften: Wassermelonen und Melonen.

Gebratene, geräucherte, würzige und salzige Gerichte mit einem Überschuss an Gewürzen, Marinaden und Gewürzen sind grundsätzlich unannehmbar. Die Verwendung von Pickles und Konservierung ist ebenfalls nicht erlaubt.

Als traditionelle Behandlungsmethoden werden Dekokte oder Infusionen von Heilpflanzen und deren Sammlungen verwendet, die entzündungshemmende, diuretische, blutdrucksenkende Wirkungen haben und die Arbeit des betroffenen Organs normalisieren:

  • Blüten von Kornblumenblau, Kamille, Linde;
  • Schachtelhalm, Bergsteigervogel, Essiggurke;
  • Bärentraube, Salbei;
  • Wurzel von Stalnik, Süßholz;
  • Birkenknospen;
  • Mais Seide;
  • Früchte von Wacholder, Wildrose.

Diese Volksmedizin hilft bei der Bewältigung entzündlicher Prozesse in den Organen der Urogenitalstruktur, sollte jedoch nach Rücksprache mit einem Arzt angewendet werden.

Bedienung

In der Regel ist eine Operation bei Erkrankungen erforderlich, die den natürlichen Harnfluss verletzen:

  • Urolithiasis;
  • Ureterstruktur;
  • verdrillte Harnleiter;
  • die Entwicklung von Abnormalitäten in der Struktur des Harnsystems;
  • das Auftreten von Tumorprozessen in den Harnleitern, der Prostata und den Nieren.

Wenn eine Nierenentzündung durch solche Erkrankungen verursacht wird, wird eine Operation durchgeführt, um die Durchgängigkeit des Harntraktes zu erneuern.

Komplikationen

Die Folgen von Jade sind extrem gefährlich für das Leben der Patienten:

  • Urosepsis - Trennung der Infektion vom erkrankten Organ des Blutes;
  • Perinephritis - Eindringen einer Infektion von den Nieren in das umgebende Gewebe;
  • Bildung eines eitrigen Fokus in der Niere;
  • akutes Nierenversagen;
  • bakteriotoxischer Schock.

Die Analphabetenbehandlung von Jade kann durchaus tödlich sein. Vernachlässigen Sie nicht Ihre Gesundheit und bei Beschwerden des Harnsystems sollten Sie sich unbedingt einem Spezialisten zeigen.

Nierenentzündung: Symptome, Behandlung mit Medikamenten und Volksmedizin

Entzündung der Nieren oder Nephritis ist eine Krankheit, die durch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses in den Pfannen, Tubuli, Glomeruli oder Nierengefäßen gekennzeichnet ist. Die häufigste Ursache für seine Entwicklung ist Hypothermie. Manchmal tritt Nephritis als Komplikation bei Urolithiasis, Nierenversagen und Erkrankungen des Fortpflanzungssystems auf. Krankheitserreger, Staphylokokken, Enterokokken können Erreger des Entzündungsprozesses in den Nieren sein.

Ohne adäquate Therapie kann die Nephritis zu schwerwiegenden Folgen für den Körper führen. In diesem Zusammenhang sollte die Frage, wie Nierenentzündungen behandelt werden sollen, verantwortungsvoll angenommen werden, unverzüglich ärztliche Hilfe suchen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Arten von Jade

Je nach Verbreitungsgebiet werden die Entzündungsprozesse unterschieden:

  • diffuse Nephritis, gekennzeichnet durch vollständige Läsion der Nierenglomeruli, wobei die Art des Verlaufs akut oder chronisch sein kann;
  • fokale Nephritis, wenn nur separate Entzündungsherde in den Nieren vorhanden sind.

Der Begriff "Nephritis" bedeutet eine bestimmte Gruppe von Krankheiten, die sich in den Mechanismen des Auftretens, der Lokalisierung des Entzündungsprozesses und den Anzeichen einer Entzündung der Nieren unterscheiden. Dazu gehören:

  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Shunt Jade;
  • interstitielle Nephritis.

Pyelonephritis ist eine Entzündung der Nieren, die durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, bei der der Brustapparat und die Nierentubuli betroffen sind. Diese Art von Jade ist die häufigste unter allen. Hypothermie, chronische Infektionsherde im Körper und das Vorhandensein von Nierensteinen, die die normale Entfernung von Urin verhindern, tragen zu seinem Auftreten bei.

Bei der interstitiellen Nephritis umfasst der Entzündungsprozess den kanalikularen Apparat der Nephrone und das Gewebe zwischen den Tubuli und den Glomeruli (Interstitium). Die Ursachen seiner Entwicklung sind in der Regel Medikamentenvergiftung, virale oder bakterielle Infektionen.

Die Shunt-Nephritis ist durch eine Schädigung der Immunkomplexe in den Glomeruli gekennzeichnet. Sie werden an den Gefäßen befestigt und verhindern eine normale Nierenfunktion.

Charakteristische Symptome einer Nierenentzündung

Die Symptome der Jade können je nach der Art der Erkrankung und ihrer Form variieren. In akuten Fällen erleben die Patienten während der Nierenentzündung einen starken Temperaturanstieg. Seine Leistung kann 39–40 ° C erreichen. Außerdem gibt es Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Chronische Nierenentzündungen sind durch eine Veränderung der Exazerbations- und Remissionsperioden gekennzeichnet. Häufige Exazerbationen führen zum Absterben der Nierenglomeruli und zur Entwicklung von CNI.

Zeichen der Jade sind:

  • übermäßiges Schwitzen;
  • häufiges schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Nykturie;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • verminderter Appetit, Erbrechen, Übelkeit;
  • trockener Mund, Schälen der Haut, Durst;
  • Druckerhöhung;
  • erhöhter Muskeltonus der vorderen Bauchwand;
  • geschwollen;
  • Lendenschmerzen;
  • Ausscheidung von trüben Urin enthaltenden Flocken.

Wichtig: Wenn Symptome auftreten, die einer Nierenentzündung ähneln, muss unverzüglich ein Arzt konsultiert werden. Die unabhängige Diagnose und Behandlung ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden.

Die Diagnose einer Nierenentzündung umfasst:

  • allgemeine Blutuntersuchungen (KLA) und Urin (OAM);
  • biochemischer Bluttest;
  • funktionelle Harnuntersuchungen;
  • Ultraschall der Nieren;
  • Nephroscintigraphie;
  • MRI oder CT und andere.
Bei einer Nierenentzündung in der UAC gibt es eine erhöhte Anzahl von Leukozyten und eine Zunahme der ESR. In der biochemischen Analyse von Blut werden hohe Konzentrationen an Proteinmetabolismusprodukten gefunden, die auf eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion aufgrund ihrer Entfernung zurückzuführen sind. OAM enthält Eiweiß, rote Blutkörperchen, Epithelzellen und bakterielle Mikroflora.

Behandlungsmethoden für Nierenentzündungen

Wie behandelt man eine Nierenentzündung? Um das richtige Therapieverfahren zu wählen, ist es notwendig, die Art der Jade genau zu bestimmen und, wenn möglich, die Ursache der Ursache zu beseitigen. Im akuten Stadium der Behandlung sollte in einem Krankenhaus unter strenger Aufsicht eines Arztes gearbeitet werden und die Dynamik der Erkrankung kontrolliert werden. Dem Patienten wird eine Bettruhe verordnet, die die Belastung der Nierendiät und Medikamente reduziert. Als zusätzliche Behandlungsmethode kann die Behandlung von Volksheilmitteln angewendet werden.

Tipp: Nach Beendigung der Hauptbehandlung wird empfohlen, dass sich Personen, die sich einer Nephritis unterzogen haben, in einem spezialisierten Sanatorium erholen.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung von Nephritis sollte umfassend sein und Mittel einschließen, um die Ursache der Krankheit zu beseitigen, angesammelte Toxine zu entfernen und Symptome zu lindern.

Von den Medikamenten gegen Nierenentzündung verschrieben:

  • antibakterielle Medikamente;
  • Diuretika;
  • Kalziumzusätze;
  • Antihistaminika;
  • Glukokortikoide;
  • Immunstimulanzien;
  • Antihypertensiva;
  • Arzneimittel zur Verbesserung der Durchblutung und Ernährung im Nierengewebe;
  • Zytostatika;
  • Vitamine (C, P, B).

In schweren Fällen werden bei der Ansammlung toxischer Produkte im Blut zur Entgiftung des Körpers Plasmapherese und Hämosorption durchgeführt. Glomerulonephritis-Schweiß als Bestandteil einer komplexen medikamentösen Therapie wird auch als Immunsuppressiva verschrieben.

Antibiotika für Nierenentzündungen werden auf der Grundlage einer bakteriologischen Untersuchung des Urins ausgewählt und die Empfindlichkeit der identifizierten Mikroorganismen gegenüber bestimmten Präparaten bestimmt. Die wirksamsten bei Nephritis sind Fluorchinolon-Derivate.

Wichtig: Bei der Verschreibung von Antibiotika sollten Sie die Kontraindikationen und mögliche Nebenwirkungen sowie deren negative Auswirkungen auf eine geschwächte Nierenerkrankung berücksichtigen.

Bei rechtzeitiger und richtig ausgewählter Behandlung verbessert sich der Zustand des Patienten bereits nach einer Woche und die endgültige Genesung erfolgt nach vier Wochen.

Diät- und Trinkprogramm für Nierenentzündung

Bei fehlendem Ödem und hohem Blutdruck wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken. Erlaubtes Mineralwasser, Fruchtgetränke, natürliche Säfte. Besonders nützlich sind Fruchtgetränke, die aus Preiselbeeren und Preiselbeeren hergestellt werden und eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung haben.

Eine Diät mit Nierenentzündung zielt darauf ab, die Belastung des betroffenen Organs zu reduzieren. Die Diät sollte hauptsächlich aus Obst, Gemüse, Brot und Müsli bestehen. Fleischprodukten und anderen Proteinquellen sowie Salz wird empfohlen, die Verwendung zu beschränken. Die bevorzugte Kochmethode ist Kochen oder Dämpfen. Gebratene, geräucherte, würzige und salzige Gerichte mit einem Überschuss an Gewürzen, Marinaden und Gewürzen sind grundsätzlich unannehmbar. Die Verwendung von Pickles und Konservierung ist ebenfalls nicht erlaubt.

Wassermelonen, Äpfel, Melonen und Kürbisse bilden einen guten diuretischen und reinigenden Organismus. Zitrusfrüchte werden als wertvolle Vitamin C-Quelle empfohlen, die zur Stärkung des Körpers im Kampf gegen Infektionen benötigt wird.

Traditionelle Behandlungsmethoden bei Nierenentzündungen

Bei Nierenentzündungen werden Volksheilmittel häufig im Rahmen einer komplexen Therapie eingesetzt. Es wird von bestimmten Kursen mit kurzen Pausen durchgeführt und kann sehr lange dauern. Es werden Dekokte oder Infusionen von Heilpflanzen und deren Sammlungen zugeordnet, die entzündungshemmend, harntreibend, blutdrucksenkend wirken und die Arbeit des betroffenen Organs normalisieren. Darunter werden verwendet:

  • Blüten von Kornblumenblau, Kamille, Linde;
  • Schachtelhalm, Bergsteigervogel, Essiggurke;
  • Bärentraube, Salbei;
  • Wurzel von Stalnik, Süßholz;
  • Birkenknospen;
  • Mais Seide;
  • Früchte von Wacholder, Wildrose;

Wichtig: Die Behandlung von Volksheilmitteln sollte mit dem Arzt abgesprochen werden, da viele Heilpflanzen Kontraindikationen haben.

Nephritis während der Schwangerschaft

Das Risiko einer Nephritis bei einer schwangeren Frau ist recht hoch, was mit einer Abnahme der Immunität und einer Erhöhung der Belastung der Nieren einhergeht. Wenn die Frau vor Beginn der Schwangerschaft eine chronische Nierenerkrankung hatte, steigt in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich verschlimmert.

Um Jade während der Schwangerschaft zu verhindern, muss eine Frau bestimmte Regeln einhalten:

  • eine Diät befolgen;
  • Beschränkung der Salz- und Flüssigkeitsaufnahme;
  • mehr bewegen;
  • vermeiden Sie Unterkühlung;
  • Überwachen Sie die persönliche Hygiene.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung zu behandeln, sondern die Ursache?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Bauch kuriert hat. Lesen Sie den Artikel >>

Nierenentzündung: Symptome und Behandlung

Nierenentzündung - Hauptsymptome:

  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Schwäche
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber
  • Übelkeit
  • Schüttelfrost
  • Häufiges Wasserlassen nachts
  • Schwitzen
  • Trockene Haut
  • Blut im Urin
  • Würgen drängt
  • Schmerzhaftes Wasserlassen
  • Muskelschmerzen
  • Hoher Blutdruck
  • Urinflocken
  • Allgemeine Schwellung
  • Trübung des Urins
  • Durst
  • Eitriger Ausfluss im Urin

Nierenentzündung - eine Erkrankung, die durch das Fortschreiten der Entzündung im Pectoral-Becken-Apparat, in Glomeruli, in den Tubuli und in den Nierengefäßen gekennzeichnet ist. Diese Krankheit betrifft sowohl Frauen als auch die Vertreter des stärkeren Geschlechts. Es ist das Auftreten von Entzündungen der Nieren und bei Kindern verschiedener Altersgruppen möglich. Als Erreger wirken bedingt pathogene Mikroorganismen, die im menschlichen Körper leben.

Wenn Sie die Entzündung der Nieren nicht rechtzeitig mit speziellen Pillen oder injizierbaren Medikamenten behandeln, kann dies zu verschiedenen gefährlichen Komplikationen führen. Daher ist es wichtig, sofort qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn die ersten Symptome einer Nierenentzündung bei Frauen, Männern oder einem Kind auftreten.

Ätiologie

Die Hauptursache für Entzündungen des Nierenbeckens, der Tubuli und anderer Körperelemente ist die pathogene Aktivität unspezifischer Mikroorganismen:

Faktoren, die das Risiko einer Nierenentzündung erhöhen:

  • Hypothermie;
  • Hypovitaminose;
  • Hypodynamie;
  • Stress;
  • unzureichende Hygiene;
  • schlechte Ernährung.

Erkrankungen, die zur Entwicklung einer Nierenentzündung bei Kindern und Erwachsenen beitragen können:

  • das Vorhandensein von gutartigen und bösartigen Tumoren;
  • Diabetes mellitus;
  • Gestationspathologien;
  • Alkoholismus;
  • Allergie;
  • Autoimmunbedingungen;
  • Blutgefäßpathologie;
  • Rangieren bei fortschreitendem Hydrozephalus durchführen;
  • Körpervergiftung mit verschiedenen Schwermetallen oder Chemikalien.

Arten

Je nach Verteilung des Entzündungsprozesses im Körper bei Frauen und Männern werden diese Erkrankungen unterschieden:

  • fokal. In diesem Fall gibt es nur wenige kleine Entzündungsherde im Organ;
  • diffus. Alle Glomeruli sind betroffen. Es ist möglich, dass eine Entzündung der Nebennieren auftritt (aufgrund der schnellen Ausbreitung des Entzündungsprozesses).

Mit dem Begriff "Entzündung der Nieren" meinen Ärzte eine ganze Gruppe von Pathologien, die sich in der Lokalisation der Entzündung, im Progressionsmechanismus und in der Klinik unterscheiden. Kliniker unterscheiden diese Arten von Beschwerden:

Pyelonephritis ist eine Entzündung der Nieren, die aufgrund des Eindringens von Bakterien in das Organ fortschreitet. Betroffen sind der Canaliculi und der Pan-Beckenapparat. Diese Art der Entzündung tritt häufiger bei Frauen, Männern und Kindern auf. Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Pyelonephritis ist die Hypothermie. Bei Frauen verläuft sie häufig auf dem Hintergrund der Urolithiasis.

Glomerulonephritis ist eine Entzündung der Nieren autoimmuner Natur, bei der Glomeruli entzündet sind. Dadurch wird der physiologische Prozess der Blutreinigung und der Urinentfernung gestört. Wenn Sie die Krankheit nicht mit Pillen und Injektionsmedikamenten behandeln, werden die Glomeruli bald durch Bindegewebe ersetzt. Das Ergebnis dieses Prozesses ist eins - chronisches Nierenversagen.

Interstitielle Nephritis - Entzündungen betreffen das Gewebe zwischen den Glomeruli und den Tubuli sowie den Tubulusapparat der Nephrone. Häufig schreitet die Pathologie aufgrund der pathogenen Aktivität von Bakterien oder Viren voran. Es kommt jedoch häufig vor, dass sich diese Art von Entzündung durch Vergiftung des Körpers durch pharmazeutische Substanzen entwickelt.

Shunt-Nephritis - Bakterien „greifen“ die Immunkomplexe in den Glomeruli an. Als Folge davon haften sie an Blutgefäßen und stören die Funktion des Organs.

Symptomatologie

Die Symptome einer Nierenentzündung können sich je nach Art der Erkrankung unterscheiden. In akuter Form treten fast sofort Anzeichen einer Entzündung der Nieren auf und sind sehr ausgeprägt. Es gibt Hyperthermie bei hohen Zahlen, Schüttelfrost, Kopfschmerzen. Denn die chronische Form der Erkrankung ist durch den Wechsel von Exazerbation und Remission gekennzeichnet. Ihre häufige Veränderung wird zur Ursache des Todes der Glomeruli. In der Folge schreitet das chronische Nierenversagen voran.

  • Schwellung;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Blutdruckanstieg (es kann zu einem Anstieg kritischer Indikatoren kommen);
  • schmerzhafte Abgabe von Urin;
  • Schwäche;
  • Rückenschmerzen;
  • Nykturie;
  • Trüfter Urin wird freigesetzt, der Flocken enthalten kann (ein charakteristisches Zeichen für Pyelonephritis);
  • Schmerzen in den Muskeln und Gelenken;
  • Übelkeit und Würgen;
  • Durst
  • trockene Haut

Pyelonephritis

Pyelonephritis-Klinik ist immer sehr hell. Der Patient hat die folgenden Symptome:

  • Hyperthermie;
  • Eiter im Urin (bei Pyelonephritis entwickelt sich der Entzündungsprozess schnell und sammelt Eiter im betroffenen Gewebe, der mit dem Urin ausgeschieden wird);
  • Harnabflussstörung;
  • Schmerzen im Projektionsbereich der Nieren;
  • Flocken und Blutgerinnsel treten im Urin auf, ein charakteristisches Zeichen der Pyelonephritis.

Es ist erwähnenswert, dass sich diese Pathologie häufiger bei Frauen und Kindern manifestiert. Pyelonephritis zu identifizieren kann durch Ultraschall und die Abgabe der Urinanalyse erfolgen. In der akuten Form ist normalerweise eine Niere betroffen. Wenn der Prozess chronisiert wird, breitet sich die Entzündung auf beide Nieren aus. Pyelonephritis sollte so früh wie möglich behandelt werden, um die Entwicklung gefährlicher Komplikationen zu verhindern.

Glomerulonephritis

Glomerulonephritis ist eine komplexe Pathologie, die eine rechtzeitige und angemessene Behandlung erfordert. Aufgrund von Entzündungen werden die vaskulären Glomeruli des Körpers durch Bindegewebe ersetzt, was zu Nierenversagen führt. Die Symptome dieser Art von Nierenentzündung bei Kindern und Erwachsenen sind wie folgt:

  • Schwellung;
  • mögliche Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • im Urin wird durch die Erhöhung der Proteinkonzentration bestimmt.

Entzündungen bei Glomerulonephritis betreffen 2 Nieren gleichzeitig. Diese Pathologie wird häufiger bei Männern im Alter von 20 bis 40 Jahren diagnostiziert.

Entzündung der Nieren und Geburt

Nierenentzündungen werden oft während der Schwangerschaft beobachtet. Es ist wichtig, dass die Frau, wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, sofort zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Das Auftreten der Krankheit während der Schwangerschaft wird durch folgende Faktoren erleichtert:

  • Quetschen der Beckenorgane bei einer Frau, was aufgrund einer Zunahme der Größe der Gebärmutter beobachtet wird;
  • Veränderung des üblichen hormonellen Hintergrunds;
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten bei Frauen.

Nierenentzündungen während der Schwangerschaft bedrohen nicht nur die Gesundheit der Frau, sondern auch die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes. Wenn der Fötus im Uterus infiziert ist, ist ein Fortschreiten der Enterokolitis oder Lungenentzündung nicht ausgeschlossen. Daher ist es wichtig, wenn Sie die ersten Anzeichen einer Krankheit während der Schwangerschaft sehen, wenden Sie sich sofort an einen qualifizierten Arzt.

Während der gesamten Schwangerschaft ist es wichtig, den Körper nicht zu überkühlen, um die Ernährung zu normalisieren. Sie sollten auch regelmäßig den Urin nehmen, da Sie darin erste Anzeichen erkennen können, dass die Nieren nicht gesund sind. Frauen sollten während der Schwangerschaft ihre Hygiene sorgfältig überwachen.

Nierenentzündung bei einem Kind

Beschwerden bei einem Kind können ohne schwere Symptome auftreten. Es kommt häufig vor, dass Entzündungen in einer latenten Form über längere Zeit fortschreiten können. Die Symptome einer Kinderkrankheit lauten wie folgt:

  • Hyperthermie. Das Kind hat einen Temperaturanstieg auf hohe Zahlen;
  • Erbrechen;
  • Harninkontinenz. Es ist aber auch möglich, dass das Kind nicht urinieren kann;
  • Verfärbung des Urins, das Auftreten von Flocken darin;
  • Der Urinabbau ist schmerzhaft. Das Baby weint beim Wasserlassen;
  • Rückenschmerzen

Wenn solche Symptome bei einem Kind auftreten, muss dringend ein Rettungswagen hinzugezogen werden. Keine Pillen sollten vor ihrer Ankunft gegeben werden. Eine Entzündung der Nieren bei einem Kind kann katastrophale Folgen haben, daher ist eine vollständige Therapie erforderlich.

Diagnose

Wenn Sie bei einem Kind oder Erwachsenen eine Krankheit vermuten, müssen Sie sofort ins Krankenhaus gehen, damit der Arzt eine umfassende Diagnose durchführen kann, die Folgendes umfasst:

Medizinische Ereignisse

Entzündungen der Nebennieren und Nieren sollten nur im Krankenhaus behandelt werden. Die Hauptmethode der Behandlung ist die medikamentöse Therapie. Dem Patienten werden folgende Medikamente verschrieben:

  • antibakteriell. Diese Arzneimittel können in Form von Tabletten oder Injektionen verordnet werden. Mit Vorsicht werden sie während der Schwangerschaft verordnet.
  • Antihistaminika;
  • Diuretika;
  • Glukokortikoide;
  • Kalziumergänzungen (normalerweise in Pillenform);
  • Immunstimulanzien;
  • Zytostatika (während der Schwangerschaft in extrem schwierigen Situationen verordnet);
  • Vitamine;
  • blutdrucksenkende Medikamente;
  • Medikamente, die den Blutkreislauf in den Nieren normalisieren.

Wenn die Verschreibung von Pillen und Injektionen keine richtigen Ergebnisse erbrachte, werden Hämosorption und Plasmaaustausch in den Behandlungsplan aufgenommen. Wenn die Behandlung richtig gewählt wurde, verbessert sich der Zustand des Patienten nach einer Woche allmählich.

Diät

Diät für Nierenentzündung - eine der Hauptbedingungen für die Genesung. Wenn der Patient kein Ödem hat, wird ihm viel getrunken. Das Grundprinzip der Diät ist es, die Belastung des erkrankten Organs zu minimieren. Daher gehören in der Ernährung notwendigerweise Obst, Gemüse, Getreide. Sie können gebratene, würzige, Fleischprodukte, Salz nicht konsumieren.

Volksrezepte

Volksheilmittel dürfen nur zusammen mit der Hauptbehandlung angewendet werden. Keine Tinkturen der Großmutter werden moderne Pillen oder injizierbare Medikamente aufgrund ihrer Wirksamkeit ersetzen. Die Behandlung mit Volksrezepten wird nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes durchgeführt.

Volksheilmittel zur Behandlung von Nierenentzündungen werden hergestellt aus:

  • Maisnarben;
  • Salbei;
  • Kornblumenblumen;
  • Kamillenblüten;
  • Birkenknospen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie eine Nierenentzündung und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome haben, können Ärzte Ihnen helfen: Urologe, Nephrologe, Therapeut.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Nephrolithiasis - ist mittlerweile eine ziemlich diagnostizierte Krankheit, bei der die Bildung von Nierensteinen beobachtet wird. Es ist erwähnenswert, dass Kalkül sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten kann. Es gibt eine Krankheit vor dem Hintergrund des Flusses komplexer chemischer Prozesse im menschlichen Körper. Zu den prädisponierenden Faktoren zählen schlechte Ernährung, das Vorhandensein von Infektionsprozessen und die genetische Veranlagung.

Unter Glomerulonephritis versteht man eine entzündliche Erkrankung, bei der kleine Nierengefäße (Glomeruli) betroffen sind. Die Glomerulonephritis, deren Symptome sich in Form einer Schädigung der Hauptfunktionen der Nieren manifestieren, ist eine bilaterale Erkrankung, während die Funktionen, die direkt von der Erkrankung betroffen sind, die Bildung von Urin sowie die Beseitigung toxischer und im Allgemeinen unnötiger Substanzen aus dem Körper umfassen.

Bei der Pyelonephritis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung, bei der die Nieren betroffen sind. Dies tritt auf, wenn eine Reihe nachteiliger Faktoren mit bestimmten Mikroorganismen in Verbindung stehen. Eine Pyelonephritis, deren Symptome häufig fehlen, ist gerade deshalb gefährlich, weil der allgemeine Gesundheitszustand nicht gestört wird und daher keine Maßnahmen zur Behandlung ergriffen werden. Die Krankheit kann unilateral oder bilateral sein, sowie primär oder sekundär, dh sie entwickelt sich entweder mit zuvor gesunden Nieren oder mit ihren bestehenden Pathologien.

Nephritis in der Medizin wird die gesamte Gruppe verschiedener entzündlicher Erkrankungen der Nieren genannt. Alle haben unterschiedliche Ätiologie, Entwicklungsmechanismen, symptomatische und pathologische Merkmale. In dieser Gruppe schließen Kliniker lokale oder gemeinsame Prozesse ein, bei denen das Nierengewebe teilweise oder vollständig zerstört wird.

Meningokokken-Infektion provoziert anthroponotische Erkrankungen - Meningitis, Meningokokken-Sepsis mit fulminantem Verlauf. Fast 80% aller klinischen Fälle treten bei Kindern auf. Kliniker weisen darauf hin, dass der Höhepunkt der Erkrankung in der warmen Jahreszeit auftritt, aber während des ganzen Jahres Läsionen diagnostiziert werden.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Wie man Nierenentzündungen behandelt: die wirksamsten und kostengünstigsten Medikamente

Ärzte klassifizieren Nierenkrankheiten anhand des Ortes des Entzündungsprozesses sowie der verursachenden Erreger. In diesem Artikel werden wir ausführlich die Frage beantworten, wie Nierenentzündungen behandelt werden, und die besten und sichereren Medikamente in Betracht ziehen.

Klassifikation entzündlicher Prozesse

Die Platte zeigt die Hauptkrankheiten entzündlicher Natur. Die Therapie von jedem von ihnen wird nach einem individuellen Schema durchgeführt.

Tabelle 1. Die wichtigsten entzündlichen Prozesse.

Ursachen von Entzündungen

Die Hauptfaktoren, die das Auftreten des Entzündungsprozesses hervorrufen, sind:

  • Eindringen pathogener Bakterien in den Blutkreislauf;
  • das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen;
  • Eindringen von Infektionserregern in den Harntrakt;
  • Amyloidose;
  • Schwangerschaft
  • Entwicklung der Tuberkulose.

Durchführung einer medikamentösen Therapie

Die Hauptrichtungen der konservativen Therapie umfassen die Zerstörung von Infektionen, die Behandlung von Stoffwechselstörungen und die Verhinderung von Rückfällen.

Welche Pillen für eine Nierenentzündung zu trinken?

Der Patient wird beauftragt, zu verwenden:

  • Antibiotika;
  • Medikamente, die die Mikrozirkulation verbessern;
  • Antithrombozytenmittel;
  • Antispasmodika;
  • Analgetika;
  • NSAIDs;
  • Präparate zum Entfernen von Steinen;
  • pflanzliche Uroantiseptika;
  • Vitamine;
  • Medikamente für die antioxidative Therapie.

Verwendung von Antibiotika

Wie behandeln, wenn die Nieren entzündet sind? Grundlage der konservativen Therapie ist die Verabreichung von Antibiotika.

Was ist die Behandlung von Nierenentzündungen zu Hause?

Entzündungen der Nieren oder Nephritis sind eine Krankheit, die sich plötzlich bemerkbar machen kann. Seine Gründe sind vielfältig. Wie kann man Nierenentzündungen zu Hause entfernen? Selbstmedikation kann nur gesundheitsschädlich sein. Wenn sich die Nieren lästige Schmerzen gemeldet haben, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Arten von Jade

Nephritis ist eine Gruppe von Nierenerkrankungen, deren Herde sich in verschiedenen Bereichen der Nieren befinden und durch verschiedene Ursachen verursacht werden. Diese Gruppe umfasst:

  • Pyelonephritis;
  • Shunt Jade;
  • Strahlung;
  • interstitielle Nephritis;
  • Glomerulonephritis.

Nach Art der Jade werden in diffuse und fokale unterteilt. Bei der diffusen Nephritis umfasst der Entzündungsprozess das gesamte Organ, bei der fokalen Nephritis ihre Einzelteile.

Der Krankheitsverlauf ist akut und chronisch. In akuter Form steigt die Körpertemperatur, es treten Kopfschmerzen und Fieber auf. Die chronische Form ist gefährlicher, da sie schleppend verläuft, ohne abrupte Sprünge bei Beschwerden und chronisches Nierenversagen (CRF).

Symptome der Krankheit

Da es sich bei der Nephritis um eine Gruppe von Krankheiten handelt, sind die Symptome jeder Unterart unterschiedlich. Es gibt jedoch einige häufige Anzeichen der Krankheit. Sie sind:

  • Körperschmerzen;
  • Schwäche;
  • Hypertonie;
  • Ausscheidung von Urin mit Flocken;
  • häufiges nächtliches und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schwellung;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • trockener Mund;
  • Lendenschmerzen;
  • Peeling der Haut.

Diagnose stellen

Nur ein Arzt kann eine Nierenentzündung diagnostizieren. Sie müssen die Ursachen von Beschwerden nicht selbst herausfinden. Der Spezialist wird die Analyse von Blut, Urin, Ultraschall und MRI, Nephroscintigraphie geben. Nur anhand der Ergebnisse der Analyse ist es möglich, den Entzündungsherd zu identifizieren und auf dieser Basis eine Behandlungsstrategie zu entwickeln.

Möglichkeiten zur Behandlung von Nephritis

Bei schweren Formen der Krankheit wird die Nephritis in einem Krankenhaus behandelt. Der behandelnde Arzt sollte jeden Schritt zur Genesung überwachen.

Behandlung mit Pillen

Eine Entzündung der Nieren zu lindern und ihre Funktion zu verbessern, ist nur durch eine komplexe Behandlung möglich. Ihr Ziel ist es, die Ursache der Entzündung zu beseitigen, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern und die Symptome der Krankheit zu beseitigen. Bei Jade werden in der Regel folgende Medikamente verschrieben:

  • Antibiotika;
  • Diuretikum;
  • Kalzium enthaltend;
  • antiallergisch;
  • Immunmodulatoren;
  • Normalisierungsdruck;
  • Antitumor

Wenn Jade durch Medikamente ausgelöst wird, werden die Reste der letzteren durch Injektion bestimmter Medikamente in den Körper entfernt. Wenn diese Manipulation nicht ausreicht, wird Hämosorption oder Plasmapherese durchgeführt.

Antibiotika sollten getrunken werden, wenn die Ursache der Nephritis zu einer durch Bakterien verursachten Infektion geworden ist. In allen anderen Fällen führt ihre Verwendung nicht zu Verbesserungen, sondern beeinträchtigt nur die Funktion der Nieren.

Bei eingeschränkter Nierenfunktion kann der Körper Stoffwechselprodukte nicht loswerden. In diesem Fall werden Hämodialyse- oder Darmdialyseverfahren durchgeführt. Zur Unterstützung des Körpers zusammen mit Medikamenten genommen Vitamine P, Gruppe B und Ascorbinsäure.

Kräuterzubereitungen

Zusammen mit synthetischen Drogen zur Behandlung von Jade können pflanzliche Arzneimittel verschrieben werden. Dazu gehören "Nephroleptin", "Canephron H", "Cyston" und Paste "Fitolysin".

Nefroleptin ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit entzündungshemmender, antiseptischer, diuretischer und kortikosteroidähnlicher Wirkung. Dieser Effekt wird dank der Komposition erreicht, die Kräuter des Hochländers und Lakritzes, Blätter der Preiselbeere und Bärentraube sowie Propolis-Extrakt enthält. Trotz dieser harmlosen Zusammensetzung können Sie Nephroleptin nicht ohne ärztliche Verordnung einnehmen.

„Canephron H“ ist ein pflanzliches Arzneimittel, das in Kombination mit anderen Medikamenten gegen Nephritis eingenommen wird. Verbessert die Wirkung von Antibiotika. Es besteht aus Extrakten aus Rosmarin, Kentauri und Fettwurzel.

"Cyston" - Tabletten, die eine große Anzahl von Kräutern und deren Extrakten enthalten. Sie ermöglichen es, die Wirkung von Antibiotika zu erhöhen, Nierensteine ​​zu zerstören, sie sind Diuretika. Sie verletzen die Darmflora nicht und verhindern die Ablagerung von Salzen.

Die Paste "Fitolizin" ähnelt der Zahnpasta. Die Kräuter geben ihm eine grüne Farbe. Neben Kräuterextrakten enthält es ätherische Öle von Orange, Kiefer, Salbei und Minze. Kann nicht bei akuter Nephritis und Glomerulonephritis eingenommen werden. Wird bei schwangeren Frauen häufig bei Nierenentzündungen verschrieben.

Diät

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung sollte der Patient seine Ernährung überwachen. Das Essen unerwünschter Lebensmittel kann ein Hindernis bei der Behandlung von Nierenentzündungen sein.

Diät für akute Nephritis

Zu Beginn der Behandlung der akuten Nephritis ist es sinnvoll, den Körper an einigen Tagen zu fasten. Um zu beurteilen, wie effektiv und sicher sie sind, sollte der behandelnde Arzt nach der Untersuchung der Tests. Außerdem ist es mit Hilfe einer speziellen Diät notwendig, die Arbeit der betroffenen Organe auf ein sparsames Regime zu übertragen. Teilen Sie die Diät in 3 Stufen auf.

Die erste Etappe 1 l schwachen Tee zubereiten und 4 EL darin auflösen. l Zucker Teilen Sie das Getränk in 5 Teile auf und trinken Sie es tagsüber.

Die zweite Etappe 1,5 kg Kartoffeln in der Schale backen. Essen Sie den ganzen Tag in 5 Empfängen.

Die dritte Etappe 1,5 kg Kürbis backen und essen, in 5 Teile geteilt. Anstelle von gebackenem Kürbis können Sie 1,5 kg Wassermelonen- oder Melonenbrei essen.

Eine weitere Diät umfasst Getreide, Fladenbrot, Obst, Beeren, Gemüse und Zitrusfrüchte. Darf Mineralwasser ohne Natrium-, Preiselbeer- und Cranberry-Kompotte trinken. Sie können eine kleine Menge gedämpftes Fleisch essen. Vollständig von der Ernährung ausgenommen: Salz, Gewürze, geräuchertes Fleisch, Pickles, würzige und frittierte Gerichte.

Chronische Diät

Wenn die chronische Form der Nephritis ohne Verschlimmerung verläuft, ist die Ernährung nicht so starr. Dies impliziert jedoch auch eine Salzrestriktion. Es wird empfohlen, es zu dem bereits zubereiteten Gericht hinzuzufügen. Tägliche Salzmenge - nicht mehr als 5 g.

Der tägliche Kaloriengehalt sollte 2400 kcal nicht überschreiten. Zwischen den Mahlzeiten sollten nicht mehr als 4 Stunden liegen. Bei Ödemen darf pro Tag höchstens 1 Liter Flüssigkeit getrunken werden.

Die Ernährung des Patienten umfasst:

  • vegetarische Suppen;
  • Milch, Kefir und fettarmer Hüttenkäse;
  • Eier (1-2 pro Tag);
  • leicht konzentrierte Säfte und Tees;
  • Dekokte von Hagebutten, Preiselbeeren und schwarzen Johannisbeeren;
  • Gemüse, Früchte, Beeren, Gemüse;
  • Fleisch- und Fischdampfkoteletts;
  • ungesäuertes Brot;
  • Pasta;
  • Marmelade, Süßigkeiten, Zucker, Honig.

Es ist unmöglich, eine Nephritis zu heilen, ohne Alkohol, koffeinhaltige Getränke, fetthaltiges Fleisch und Brühe aus der Ernährung zu entfernen. Nicht rauchen

Volksheilmittel

Die traditionelle Medizin kann kein Ersatz für eine medizinische Behandlung sein. Darüber hinaus kann eine bestimmte Gruppe von Heilkräutern Kontraindikationen haben. Zu den Pflanzen, die Symptome einer Nierenentzündung lindern können, gehören:

  • Mais Seide;
  • Birkenknospen;
  • Gänseblümchenblumen, Kornblume und Linde;
  • Kräuter des Vogelbergsteigers, Salbei, Ackerschachtelhalm;
  • getrocknete Wassermelonenschale;
  • Süßholzwurzel;
  • wilde Rose, Wacholder

Die Abkochungen dieser Kräuter sollten in Verbindung mit der Hauptbehandlung erfolgen. In der Apotheke finden Sie fertige Nierenpräparate.

Nephritis während der Schwangerschaft

Besonders gefährlich ist die Verschlimmerung von Jade für Frauen während der Schwangerschaft. Der Empfang der meisten Medikamente während der Schwangerschaft ist kontraindiziert.

In schweren Fällen wird Ampicillin verschrieben. Es wird angenommen, dass dieses Antibiotikum für die Entwicklung des Fötus weniger gefährlich ist. Der Rest der Behandlung basiert auf Kräuterpräparaten und Dekokten von Heilpflanzen. In schweren Fällen wird die Behandlung im Krankenhaus unter strenger ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Um Exazerbationen zu vermeiden, sollte eine Frau in einer Position einer Diät folgen, das Immunsystem stärken, Vitamine trinken, mehr bewegen, Unterkühlung vermeiden und weniger Salz essen. Körperpflege ist ein Muss.

Vorbeugende Maßnahmen

Um sich nicht mit gesundheitlichen Problemen zu befassen und nicht zu fragen, warum Nierenentzündungen besser behandelt werden sollen, müssen Sie einige einfache Regeln beachten:

  • rechtzeitig für Infektionskrankheiten behandelt;
  • einen gesunden Lebensstil führen, Übungen und Temperament durchführen;
  • das Immunsystem stärken;
  • Erlauben Sie keine Unterkühlung.

Nie selbst behandeln. Wenden Sie sich an einen vertrauenswürdigen Spezialisten und befolgen Sie seine Empfehlungen. Nur auf diese Weise können Sie sich und Ihrem Körper helfen. Gesundheit!