Warum werden Urinflaschen erhöht, was bedeutet das?

Unfruchtbarkeit

Das Aussehen von Zylindern im Urin wird als Zylindrurie bezeichnet. Sie stellen beim Urinieren eine Art Sediment in der Flüssigkeit dar, das eine zylindrische Form hat.

Verschiedene Zylindertypen bieten die Möglichkeit, Erkrankungen der unteren Zone des Urogenitaltrakts (Urethritis usw.) zu erkennen und eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion zu entwickeln.

Die bei der Abgabe der Urinanalyse nachgewiesenen Zylinder, zu denen rote Blutkörperchen gehören, weisen auf eine verstärkte diffuse Glomerulonephritis hin. Wenn im Urin Bakterienflaschen nachgewiesen wurden, deutet dies auf die Anwesenheit einer bakteriellen Pyelonephritis hin. Außerdem tragen die Zylinder nur die schädlichen Mikroorganismen, die das Auftreten der Krankheit hervorrufen.

Urinflaschen - Was bedeutet das?

Abhängig davon, welche pathologischen Prozesse im Harnsystem eines Menschen auftreten, treten verschiedene pathologische Zylinder im Urin auf. Daher weist der Labortechniker darauf hin, welche Zylinder in der allgemeinen Urinanalyse nachgewiesen wurden, und zwar:

  1. Hyaline Zylinder - können sich vor dem Hintergrund der vollständigen menschlichen Gesundheit abheben, die Mikroskopie des Harnsediments sollte normalerweise nicht mehr als 1-2 Zylinder pro Sichtfeld betragen.
  2. Granuläre Zylinder - sind ein Eiweißguss aus Tubuli mit einer Mischung aus Nierenepithelzellen.
  3. Wachszylinder - bilden die Bildung einer homogenen durchscheinenden Masse.
  4. Erythrozytenflaschen weisen auf den renalen Ursprung der Hämaturie hin (bei akuter Glomerulonephritis, chronischer Glomerulonephritis, Nierenkrebs, fornischer Blutung usw.).
  5. Epithelialzylinder ohne Pathologie der Nieren im Urin werden nicht nachgewiesen. Das Auftreten von Epithelzylindern weist auf starke degenerative Veränderungen im tubulären Apparat der Nieren hin. Treten bei Nephrose und schweren Läsionen (Sublimat usw.) auf.
  6. Psevdotsilindry, die aus Schleim gebildet werden, ähneln hyalinen Zylindern. Sie können aus dem Niederschlag von Harnsäuresalzen gebildet werden: Sie sind rot gefärbt und erinnern an Pigmentblutzylinder.

Was bedeutet das? Das Auftreten von Zylindern jeglicher Art im Urin ist ein Alarmsignal, das darauf hinweist, dass die Funktionseinheiten der Nieren - die Nephrone - angegriffen werden.

Hyaline Zylinder im Urin

Gebildet aus denaturiertem Protein in den Nierentubuli unter dem Einfluss von saurem Urin. Extrem sanfte, blasse, transparente Formationen mit hellem, kaum wahrnehmbarem Licht. Zur besseren Diagnostik kann das Sediment mit Methylenblau, Enzianviolett, Eosin und Jodtinktur eingefärbt werden. An ihrer Oberfläche kann es aufgrund der Ablagerung von amorphen Salzen oder Zelltrümmern zu einer leichten Körnigkeit kommen, die ihre Unterscheidung von körnigen Zylindern behindern kann.

Normalerweise überschreitet die Anzahl der Hyalinzylinder nicht 1-2 in der Zubereitung: Sie treten während körperlicher Anstrengung, Fieber, ständigem Vorhandensein von Protein im Urin, nephrotischem Syndrom, Masern, Röteln, Windpocken, Influenza, Parainfluenza, Adenovirus-Infektion, Polio, Parotitis, HIV auf AIDS und andere Infektionskrankheiten (Keuchhusten, Scharlach, Diphtherie, Meningokokken-Infektion, Tuberkulose), begleitet von Fieber.

Granuläre Urinzylinder

Dies ist ein Abguss des Nierentubulus, bestehend aus Protein, das im sauren Urin koaguliert wird, und dystrophisch veränderte Tubulusepithelzellen haften an deren Oberfläche. Infolgedessen werden C. körnig und ihre Farbe ist im Vergleich zu Hyalin C dunkler.

Granuläre Zylinder im Urin erscheinen vor dem Hintergrund von Erkrankungen, die Nierentubulusschäden und Proteinurie (Protein im Urin) betreffen: chronische Glomerulonephritis, Nierenamyloidose, diabetische Nephropathie, Pyelonephritis, mit Fieber einhergehende Viruserkrankungen.

Wachsbehälter im Urin

Wachszylinder bestehen aus einem homogenen, strukturlosen Material, ähnlich wie gelbliches Wachs; In den distalen Tubuli bilden sich Dystrophie und Atrophie (Nekrobiose) des tubulären Epithels dieser Abteilungen, die normalerweise bei schweren akuten Nierenschäden (z. B. bei subakuter maligner Glomerulonephritis) oder im späten Stadium von Nierenerkrankungen und chronischem Nierenversagen beobachtet wird. Ihr Nachweis im Urin wird daher als prognostisch ungünstiges Symptom angesehen.

Leukozytenzylinder

Besonders charakteristisch für Pyelonephritis, in geringerem Maße für Lupusnephritis und einige andere Krankheiten.

Epithelialzylinder

Sie sind renalen Ursprungs und treten aufgrund einer Nekrose der Nierentubuli auf, die durch Schwermetalle vergiftet wird. Das Aussehen dieser Zylinder ist ein Indikator für die Ablehnung von Transplantaten (einige Tage nach der Operation).

Erythrozytenzylinder

Sie sind im Urin bei akuter progressiver Glomerulonephritis und einigen anderen Nierenerkrankungen (Niereninfarkt, Nierenthrombose) sowie bei Polyarthritis und schwerer Hypertonie vorhanden.

Zylinder

Die Bildung einer zylindrischen Form, bestehend aus Schleim. Einzelne Zylinderdrüsen können manchmal im Urin einer gesunden Person vorkommen. Eine beträchtliche Anzahl von ihnen findet sich in entzündlichen Prozessen im Harntrakt.

Im Urin wurden Zylinder gefunden: Was bedeutet das und gibt es einen Grund zur Panik?

Zylinder im Urin sind beim Urinieren eine Art Sediment in der Flüssigkeit, die eine zylindrische Form hat.

Verschiedene Zylindertypen bieten die Möglichkeit, Erkrankungen der unteren Zone des Urogenitaltrakts (Urethritis usw.) zu erkennen und eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion zu entwickeln.

Die bei der Abgabe der Urinanalyse nachgewiesenen Zylinder, zu denen rote Blutkörperchen gehören, weisen auf eine verstärkte diffuse Glomerulonephritis hin.

Wenn im Urin Bakterienflaschen nachgewiesen wurden, deutet dies auf die Anwesenheit einer bakteriellen Pyelonephritis hin. Außerdem tragen die Zylinder nur die schädlichen Mikroorganismen, die das Auftreten der Krankheit hervorrufen.

Einführung in das Thema

Zylinder implizieren immer einen renalen Ursprung. Ihr Auftreten tritt im distalen Nephron auf. Ihre Anwesenheit in der Sedimentflüssigkeit beim Urinieren hängt direkt mit dem Präzipitatprotein im Lumen der Kanäle zusammen.

Die Basis der Zylinder mit Proteinursprung umfasst das Uroprotein Tamm-Horsfall, das durch das Epithel von gewundenen Tubuli der Nieren gebildet wird, und aggregierte Molkeproteine.

Darüber hinaus können Zylinder ausschließlich aus Proteinen oder Zellen bestehen.

Zylinder auf Proteinbasis, einschließlich zellulärer Komponenten, sind außen mit roten Blutkörperchen, Epithelzellen und Leukozyten verklebt.

Es sieht aus wie Wachszylinder im Urin eines Kindes

Granular - die Basis des Proteins ist mit Partikeln aussterbenden Zellen bedeckt. Es ist zu beachten, dass sie im Urin mit Alkali leicht zerfallen. Ihr Volumen und ihre Form stimmen voll und ganz mit der Form der Tubuli der Nieren und Auffangröhrchen überein.

Sie müssen unbedingt gründlich untersucht werden, da alle Bestandteile der Zylinder aus dem Gewebe der Nieren stammen (in den seltensten Fällen kommen sie aus den unteren Harnwegen).

Harnstoff findet sich häufig in hyalinen Zylindern, die aus transparentem, homogenem Gewebe ohne zelluläre Komponenten hergestellt werden.

Sie sind auch bei gesunden Menschen beim Urinieren vorhanden, die vor kurzem körperlich aktiv waren. Daher verfügen sie nicht über wertvolle Diagnoseinformationen.

Das Vorhandensein praktisch aller Zylinder im Urin spricht im Allgemeinen von einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion. Daher muss nach der Abgabe des Urins eine vollständige Diagnose durchgeführt werden, um rechtzeitig mit der Behandlung beginnen zu können.

Jeder Zylinder hat seine eigene Zusammensetzung und seinen eigenen Wert.

Eine große Artenvielfalt von Zylindern erfordert eine klare Unterscheidung und Klassifizierung von Formationen bei der Diagnose von Nierenerkrankungen.

Hyaline Zylinder

Es handelt sich dabei um koaguliertes Serumplasmaprotein, das die Nierenwickel durchlief und nicht in den proximalen Kompartimenten der Kanäle resorbiert wurde, sondern sich durch die distalen Zonen bewegte und die Form und das Volumen des Kanallumens erhielt, nämlich zylindrisch.

Die Proteinkoagulation und das Aussehen von Hyalinzylindern werden durch die oxidierte Umgebung des Urins und das tubuläre Sekret beeinflusst. Ihre Anwesenheit in alkalischem Urin ist ausgeschlossen.

Je mehr Eiweißgewebe in den Kugeln gefiltert wird und je weniger sie in den proximalen Kanälen resorbiert werden, desto mehr Zylinder dieses Typs werden erzeugt.

Dies erklärt, warum bei Patienten mit einer Diagnose eines nephrotischen Syndroms, die auch von einer erhöhten Proteinurie begleitet wird, eine aktivere Zylinderproduktion während des Wasserlassens festgestellt wird.

Für die Behandlung von Nierenerkrankungen setzen unsere Leser erfolgreich die Galina-Savina-Methode ein.

Sie sind wie Korn

Granulare Zylinder werden aus den reformierten Epithelzellen der proximalen Tubuluszonen erzeugt. Sie zeichnen sich durch ein granulares (granularisiertes) Aussehen aus, aus dem in der Tat ihr Name hervorgeht.

Granuläre Zylinder im Urin sind bei verschiedenen Nierenerkrankungen zu finden: chronische sowie akute Glomerulonephritis, renale Amyloidose usw.

Sie sehen aus wie Wachskugeln

Dieser Zylindertyp umfasst ein homogenes, formloses und strukturloses Material, das eine gewisse Ähnlichkeit mit gelbem Wachs aufweist.

Wachszylinder werden in den distalen Zonen der Tubuli aufgrund von Atrophie und Dystrophie des tubulären Epithels dieser Abteilungen hergestellt.

Dies ist auf schwere Nierenschäden (zum Beispiel bei maligner Glomerulonephritis mäßiger Schwere) sowie auf die letzten Stadien der Nierenerkrankung und des chronischen Nierenversagens zurückzuführen.

Erythrozytenzylinder

Kann wegen schwerer Hämaturie im Urin enthalten sein.

Leukozyten wiederum in der Zeit der ausgeprägten Leukozyturie umfangreichen Ursprungs.

Pigmentbildungen

Ihre Bildung im Urin aufgrund der Manifestation verschiedener Arten von Hämoglobinurie. Es wird durch Transfusion inkompatibler Plasmagruppen oder durch die Einwirkung toxischer Substanzen auf den Körper aktiviert.

Solche Zylinder umfassen braune Blutpigmente.

Zylinder

Es sind Schleimstränge, die an einem Ende abgerundet und am anderen Ende abgerundet sind. Wird oft im Urin im Endstadium des nephrotischen Prozesses beobachtet.

Es ist zu beachten, dass alle Zylinder nachgewiesen werden können und lange Zeit ausschließlich im Urin einer sauren Zusammensetzung gelagert werden. Bei alkalischem Urin tritt die Reaktion nicht auf oder wird schnell zerstört.

Aus diesem Grund werden bei der Mikroskopie der Sedimentflüssigkeit beim Urinieren diese entweder nicht gefunden oder detektiert, sondern in geringen Mengen.

Sie sollten sich auch bewusst sein, dass Urin Pseudozylinder enthalten kann, die aus Schleimklumpen gebildet werden und äußerlich mit Hyalinzylindern und dem Sediment von Harnsäuresalzen, die rot sind, ähneln. Sie sehen aus wie Blutzylinder.

Welche Krankheiten können diagnostiziert werden?

Das Vorhandensein eines jeden Zylinders zeigt das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit an.

Hyaline Zylinder im Urin weisen auf solche Störungen und Pathologien hin:

  • das Vorhandensein von mit den Nieren assoziierten Pathologien (Glomerulonephritis chronischer und akuter Ursache, Nierensteinerkrankungen, Neoplasmen im Organ, Nierentuberkulose);
  • Herzinsuffizienz;
  • hyperthermische Wirkungen;
  • Verwendung von Diuretika;
  • ständige Übung;
  • hoher Blutdruck.
  • das Vorhandensein von Virusinfektionen;
  • Fieber;
  • Glomerulonephritis;
  • diabetische Nephropathie;
  • Bleivergiftung.
  • Bluthochdruck des malignen Typs;
  • Niereninfarkt;
  • Venenthrombose der Nieren;
  • akute Glomerulonephritis.

Epithelial (am seltensten):

  • Amyloidose;
  • Virusinfektion;
  • Vergiftung des Körpers durch einen Überschuss an Schwermetallsalzen;
  • transplantierte Nierenabstoßung;
  • Überdosierungseffekt von Salicylaten.

Provozierende faktoren

Es gibt eine Reihe von nachteiligen Faktoren, die die Bildung von Zylindern im Urin um ein Vielfaches beschleunigen.

  • die Anwesenheit von Zellen in der Flüssigkeit während des Wasserlassens;
  • osmotischer Druck 200–400 mOsm / kg;
  • verminderte glomeruläre Filtrationsaktivität;
  • Urin mit einer konzentrierten Zusammensetzung;
  • die Anwesenheit einzelner Proteine ​​(Hämoglobin, Bens Jones, etc.);
  • Albumin.

Es lohnt sich, darauf zu achten!

Wenn eine Person vollkommen gesund ist und keine Erkrankung hat, die mit der Funktionsfähigkeit der Nieren zusammenhängt, können während des Wasserlassens nur hyaline Zylinder in der Flüssigkeit gefunden werden (die Menge überschreitet in der Zubereitung nicht mehr als 2).

Die restlichen Zylindertypen bei absolut gesunden Menschen werden nicht erkannt. Ihre Anwesenheit kann durch Urinanalyse nachgewiesen werden.

Dies hilft Fachleuten, den diagnostischen Suchbereich erheblich einzuschränken und viel schneller festzustellen, welcher Patient an der jeweiligen Krankheit leidet, und es ist daher notwendig, eine Behandlung oder unterstützende Therapie zu verschreiben.

Wenn Zylinder im Urin gefunden wurden, sollten Sie keine pharmakologischen Mittel mehr verwenden, die die Nieren beeinträchtigen. Sie müssen auch alle schädlichen Gewohnheiten, insbesondere den Alkoholmissbrauch, aufgeben.

Das Vorhandensein von Zylindern im Urin

Hinterlasse einen Kommentar 4.200

Abhängig von der Art der Nierenpathologie und den Charakteristiken ihres Verlaufs werden pathologische Zylinder im Urin nachgewiesen. Durch den erkannten Zylindertyp werden der Erreger und die Diagnose bestimmt. Das Vorhandensein eines solchen Sediments wird als Zylindruria bezeichnet. Dieses Phänomen erfordert eine gründliche Untersuchung, da Zylinder aus dem Nierenparenchym auftreten. Zusätzlich zu den pathologischen Zuständen gibt es Zylinder, die im Urin vollkommen gesunder Menschen vorhanden sind und nicht als Zeichen einer Krankheit angesehen werden.

Die Ursachen des Zylinders im Urin

Die Identifizierung eines Zylindertyps in einem allgemeinen Urintest weist auf eine schwere Erkrankung des Harnsystems hin.

Infolge einiger Nierenerkrankungen reichern sich in den Tubuli des Parenchyms Eiweißpartikel, Blutzellen und Epithel an. Von ihnen sind in Kontakt mit den Wänden der Tubuli Güsse von zylindrischer Form ausgebildet. Der Hauptfaktor beim Auftreten solcher Sedimente ist das Vorhandensein von Protein, das auf einen Entzündungsprozess in den Nieren und eine schlechte Filtration hinweist. Die Urinanalyse zeigt nicht immer das Vorhandensein dieser Partikel im Urin mit einer offensichtlichen Nierenerkrankung, da die alkalische Umgebung zerstörerisch auf sie wirkt. Wenn eine alkalische Umgebung ermittelt wird und die Zylinder nicht identifiziert werden, bedeutet dies nicht, dass sie nicht vorhanden sind. In einer sauren Umgebung sieht das Sediment aus den Zylindern gut aus.

Arten von Zylindern

Die Anzahl der im Urin nachgewiesenen Zylinder und der Typ, auf den sie sich beziehen, bestimmt die Erkrankung des Harnsystems. Eine funktionelle Nierenerkrankung wird diagnostiziert. Jede Art von Zylinder weist auf bestimmte Pathologien hin. Die Ausnahme sind Hyalinzylinder, die nach körperlicher Anstrengung im Urin einer gesunden Person erscheinen.

Hyaline Zylinder

Hyalinzylinder - ein Protein, das bei Funktionsstörungen aus dem Blutplasma in die Nieren freigesetzt wird. Beim Durchtritt durch das distale Ende erhält es ein zylindrisches Aussehen wie Tubuli. Diese Art von Sediment bildet sich in einer sauren Umgebung. Die Anzahl der Zylinder hängt von der Proteinmenge ab. Wenn die Leistung erhöht wird, die Konzentration in den Tubuli hoch ist, werden die Hyalinzylinder in großer Zahl erfasst. Bestimmt bei einem gesunden Menschen nach körperlicher Arbeit (die Norm ist nicht mehr als 2) sowie bei Pyelonephritis, Glomerulonephritis, interstitieller Nephritis - Erkrankungen, die durch einen hohen Eiweißgehalt im Urin gekennzeichnet sind.

Granulare Zylinder

Diese Partikel zeichnen sich durch eine klare, undurchsichtige Kontur aus. Aus der gelben Masse gebildet, deren Grundlage das wiedergeborene, gebrochene, deformierte Epithel der Niere ist. Es sieht aus wie Körner mit Fettflecken, die Licht brechen, von dem ihr Name stammt. Wird bei der Analyse von Osmosäure nachgewiesen. Granuläre Zylinder im Urin sind ein Indikator für Pathologien wie Glomerulonephritis jeglicher Form, Amyloidose, Pyelonephritis.

Hyalines Sediment kann in Abwesenheit von Nierenpathologien nachgewiesen werden.

Wachsartig

Wachsende Zylinder werden aus Hyalin und Granulat geformt, verdichtet und in den Tubuli als Ergebnis der Nekrose und Ausdünnung ihrer Epithelschicht gehalten. Sie haben keine Struktur, die Wachsteilchen optisch ähnelt. Das Vorhandensein dieser Art von Sediment im Urin spricht von schweren Nierenerkrankungen, chronischen Erkrankungen und einer ungünstigen Prognose.

Leukozyten

Diese Art von Sediment wird selten gefunden, meist bei Pyelonephritis. Es basiert auf Eiweiß und weißen Blutkörperchen. Es ist eine Bestätigung der allergischen Nephritis, der akuten Glomerulonephritis nach Streptokokken, des Vorhandenseins einer Entzündung in der Niere oder einer Infektion. Um zu verhindern, dass diese Spezies mit Epithelzellen verwechselt wird, wird während der Analyse eine Färbung durchgeführt.

Epithelial

Es wird aus Protein- und Epithelzellen gebildet, die in den Tubuli erscheinen, wenn die Epithelschicht abklingt. Es wird nur bei schwerwiegenden Nierenleiden mit Degeneration des glomerulären Systems nachgewiesen. Ein solches Sediment im Urin weist auf eine Vergiftung des Körpers mit Quecksilber, Salicylat hin. Bei akuter Nephritis oder Nephrose sowie Transplantatabstoßung in der Niere gebildet, wenn vor kurzem der entsprechende chirurgische Eingriff durchgeführt wurde.

Erythrozyten

Gebildet aus roten Blutkörperchen und Proteinen, kann jedoch während der Analyse nicht aufgedeckt werden, da diese Verbindungen besonders zerbrechlich sind. Gelbbraune Farbe, glatte Konturen. Ursache ihres Auftretens ist Hämaturie (Erythrozyten im Urin). Diese Art von Sediment zeigt Nierenneoplasmen verschiedener Art, Krebs, Glomerulonephritis, Niereninfarkt, Venenthrombose des Organs usw.

Zylinder

Visuell ähneln Hyalinen, während sie länger sind, mit weniger klaren Konturen, Verzweigungen haben. Unterschiedliche runde Form Diese Formationen bestehen aus Schleim und haben eine Beschichtung von Uraten. Sie werden normalerweise während des Abschlusses des nephrotischen Prozesses entdeckt. Einzelne Zylinder im Urin eines gesunden Menschen sind die Regel, eine besondere Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Comatose

Identifiziert im Falle eines diabetischen Komas. Sie sehen aus wie kurze, breite Teilchen (lang und schmal sind selten zu finden) mit einem manifestierenden hyalinen Charakter. Oben umhüllt sie mattglänzende körnige Masse. Bezieht sich auf echte gemischte Zylinder. Da sie während der Verschlimmerung von Diabetes erkannt werden, werden sie bei der Diagnose anderer Krankheiten nicht berücksichtigt.

Pigment (Hämoglobin)

Die gelbbraunen oder braunen Formationen sind in ihrer Textur körnig. Gebildet aus Hämoglobin, das im freien Zug nachgewiesen wird. Hämoglobinurie provoziert dieses Phänomen, das nach Infusion von falschem Blutplasma in einen Patienten oder Vergiftung des Körpers mit verschiedenen Toxinen auftritt. Die Zusammensetzung dieses Sediments umfasst braune Farbpigmente.

Diagnose von Erkrankungen des Zylinders im Urin

Alle Arten von Zylindern im Urin haben ihre eigenen Gründe für die Bildung, dh solche oder andere Pathologien. Anhand der Sedimentart identifiziert der Arzt eine bestimmte Krankheit:

  • Hyalinesediment ist ein Zeichen einer akuten und chronischen Glomerulonephritis, einer Nierensteinerkrankung, einer Nierentuberkulose oder der Bildung eines Tumors in einem davon. Kann auftreten, wenn der Patient Diuretika einnimmt.
  • Granular - ein Zeichen für schwere Vergiftung, Glomerulonephritis, eine Infektionskrankheit.
  • Entsprechend der Anwesenheit im wachsartigen Sediment im Urin wurde ein nephrotisches Syndrom, Amyloidose, diagnostiziert.
  • Das Sediment aus den Erythrozytenformationen wird mit erhöhtem Blutdruck, Niereninfarkt, Nierenthrombose gebildet.
  • Epitheliale Formen sind selten und legen nahe, dass der Patient Pathologien wie Amyloidose, eine Infektionskrankheit, hat. Sie sind eine Manifestation einer Überdosierung von Salicylat, Vergiftung bei Vergiftung, Abstoßung der Spenderniere durch den Körper.

Wenn Flaschen identifiziert werden müssen, müssen die Einnahme von Medikamenten, die die Nieren beeinträchtigen können, aufgehört werden, auf Alkohol zu verzichten und ein Arzt zu konsultieren.

Provozierende faktoren

Wenn aufgrund der Urinanalyse das Vorhandensein bestimmter Zylinder angezeigt wird, muss sofort ein Arzt zur weiteren Diagnose und Behandlung konsultiert werden. Insbesondere ist es unmöglich, nicht zu verweilen, wenn solche Formationen bei einem Kind festgestellt werden. Die Faktoren, die zur schnellen Bildung von Zylindern beitragen, sind Nierenpathologien, die die Filtration beeinträchtigen, hohen osmotischen Druck, konzentrierten Urin und entzündliche Prozesse.

Zylinder im Urin: was es bedeutet und von welchen Pathologien die Rede ist

Für die Diagnose verschiedener Krankheiten ist die Urinanalyse eine der wichtigsten und informativsten Studien, die es uns ermöglicht, Abnormalitäten in der Zusammensetzung des Urins zu identifizieren, was auf die Entwicklung pathologischer Prozesse hindeutet.

Das Vorhandensein von Zylindern im Urin weist auf eine Pathologie der Nieren und des Harnsystems hin. Was bedeutet das Vorhandensein von Zylindern im Urin, welche Verstöße werden durch den Nachweis der einen oder anderen Sorte ihrer Sorte angezeigt? Ausführlicher werden wir in diesem Artikel erzählen.

Zylinder im Urin

In der Urinanalyse werden häufig Sedimente in einer Flüssigkeit mit zylindrischen Partikeln nachgewiesen, was normalerweise nicht der Fall sein sollte. Das Aussehen von Zylindern im Urin wird als Zylindrurie bezeichnet.

Aber was heißt das? Im Allgemeinen gelangen diese Partikel aus dem Nierenepithel in den Urin, und ihre Anwesenheit zeigt die Pathologie dieses bestimmten Organs an.

Oft wird eine solche Abweichung festgestellt, wenn eine Person zu einer professionellen Untersuchung zum Arzt geht oder wenn bestimmte Beschwerden auftreten. Um genauere Daten bezüglich Größe, Form und Anzahl der Zylinder zu erhalten, werden folgende Schritte ausgeführt:

  • Urintest nach nechyporenko;
  • Probe nach Zimnitsky (ermöglicht die Beurteilung der Ausscheidungsfunktion der Nieren);
  • tägliche Sammlung von Diurese;
  • Forschung nach der Reberg-Tareev-Methode (Filtrationsrate wird bestimmt);
  • Analyse von Urinprotein.

Teststandards

Urin ist eine Flüssigkeit mit einer schwachen sauren Reaktion (pH 5,5-7,0). Das Vorhandensein von abnormalen Zylindern im Urin wird durch einen erhöhten Säuregehalt des Urins sowie durch Proteinurie (Auftreten von Protein) angezeigt.

Normalerweise können einzelne zylindrische hyaline Mikropartikel (1 oder 2) erscheinen. Der Nachweis einer Vielzahl von Zylindern in der Zusammensetzung des Urins (Hyalin und andere Spezies) während der Durchführung einer allgemeinen Urinanalyse signalisiert die pathologischen Vorgänge in den Nieren und den Harnwegen.

Im Allgemeinen weist das Auftreten zylindrischer Mikropartikel bereits auf einen pathologischen Prozess hin, der sich in den Nierentubuli entwickelt.

Daher ist nach ihrer Entdeckung eine Untersuchung der Nieren erforderlich. Es gibt verschiedene Zylindertypen, wobei jeder Typ eine bestimmte Krankheit anzeigt, mit Ausnahme von Hyalin, von dem eine kleine Anzahl im Urin gesunder Menschen aufgrund von körperlicher Überlastung, zügigem Gehen und Laufen auftritt.

Besonders gefährlich ist das Auftreten von Zylindern im Urin schwangerer Frauen, akzeptable Indikatoren für sie - 1-2 Hyalin-Körper im Blickfeld.

Größere Bedeutung tritt bei Nephropathie und Toxikose oder bei nervösen und körperlichen Überanstrengungen auf. Zylinder finden sich manchmal im Urin - Partikel mit zylindrischer Form, bestehend aus Schleim.

Im Allgemeinen gibt es echte und falsche Zylinder. Die erste Gruppe umfasst Sedimentelemente aus Hyalin, Granulat, Epithel, Komatose, Hämoglobin sowie wachsartigen, Erythrozyten-Typ und Zylinderroiden. Zu den falschen Kategorien gehören: Leukozyten, Schleim, Uratpartikel.

Hyaline Zylinder

In der Regel finden sich Hyalinzylinder im Urin auch bei gesunden Menschen, was auf körperliche Anstrengung oder Nervenüberlastung zurückzuführen ist.

Ihre hohen Raten sprechen jedoch bereits von verschiedenen Erkrankungen des Körpers. Sie werden nur in einer sauren Umgebung gebildet. Unter alkalischen Bedingungen bilden sich keine Flaschen und lösen sich nicht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass keine Krankheit vorliegt.

Hyalinzylinder bestehen ausschließlich aus Proteinen, die aus Blutplasma in den Nieren freigesetzt werden. Letztere erhalten nach Durchlaufen der distalen Tubuli eine zylindrische Form.

Ein Faktor bei diesem Phänomen kann eine Verletzung der Nieren sein, wird aber auch bei anderen Erkrankungen beobachtet. Das Vorhandensein solcher Sedimentpartikel im Urin des Patienten weist auf pathologische Phänomene hin:

  • Glomerulonephritis;
  • Pyelonephritis;
  • kardiovaskuläre Insuffizienz kongestiver Natur;
  • arterieller Hypertonie;
  • interstitielle Nephritis und andere Krankheiten, die durch einen erhöhten Proteingehalt im Urin gekennzeichnet sind.

Die Verwendung von Diuretika kann auch die Ursache für das Auftreten von Hyalinsediment sein. Bei Männern kann ein übermäßiger Verzehr von Fleischprodukten zu einem Anstieg des Urinsäuregehalts führen. Als Ergebnis entwickelt sich eine physiologische Proteinurie, die sich durch das Vorhandensein von Hyalinzylindern äußert.

Bei schwangeren Frauen weist eine erhöhte Menge an Hyalinzylindern im Urin auf eine latente Glomerulonephritis oder Pyelonephritis hin. Eine solche Verletzung im letzten Trimester der Schwangerschaft deutet jedoch auf eine Verletzung der Funktionen der Nieren hin.

Wachsartige Zylinder

Der Nachweis von wachsartigen Zylindern im Urin ist ein Zeichen für schwere Erkrankungen, die durch eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion verursacht werden. Wachszylinder im Urin sehen aus wie eine formlose Masse, die Wachs ähnelt. Sie haben eine gelbliche Färbung, sind undurchsichtig und etwas kürzer als Hyalin.

Diese Partikel werden aus hyalinen und granularen Proteinformationen gebildet, die in den Tubuli der Nieren nachlassen und denaturieren (kollabieren unter dem Einfluss verschiedener Faktoren).

Der Grund für ihre Bildung ist Stagnation oder Schwierigkeiten beim Harnfluss. Zuerst sammeln die in den Nierentubuli befindlichen Hyalinzylinder Lipide und verwandeln sich in Granulatkörner. Danach werden immer mehr zerstörte Epithelzellen auf ihnen abgelagert.

Das Vorhandensein eines solchen Sediments im Urin des Patienten weist auf schwere Krankheiten hin, wie zum Beispiel:

Das Vorhandensein von wachsartigen Partikeln im Urin von Kindern und schwangeren Frauen ist besonders gefährlich, da für die weitere Behandlung sofort die Quelle des pathologischen Prozesses identifiziert werden muss.

Granulare Zylinder

Partikel dieses Typs, die sich im Urinsediment befinden, zeichnen sich durch klare Konturen und Deckkraft aus. Granulare Zylinder werden aus einer gelben Masse gebildet, die aus beschädigten Nierenepithelzellen besteht.

Sie haben eine unebene Oberfläche, die Körnigkeit beruht auf den Fettpartikeln, die das Licht brechen, das sich auf diesen Partikeln abgesetzt hat.

Die Anwesenheit solcher Proteine ​​im Urin wird durch Analyse mit Osmosäure nachgewiesen. Das Vorhandensein von granularen (granularen) Zylindern im Urin signalisiert pathologische Phänomene in den Nieren.

Sie bilden sich in den Tubuli der Nieren als Folge einer Glomerulonephritis (jede Form). Die Ursache ihres Auftretens kann Amyloidose, Pyelonephritis und Viruserkrankungen sein, die von Nierenschäden begleitet werden.

Das Vorhandensein von körnigen Proteinen in Sedimentflüssigkeit deutet auch auf Probleme wie diabetische Nephropathie hin, sie finden sich auch bei Fieber, Bleivergiftung.

Erythrozytenzylinder

Erythrozytenflaschen treten aufgrund schwerer Erkrankungen auf. Letztere werden aus Proteinen und roten Blutkörperchen gebildet und fallen aufgrund der Verletzung der Wände der Blutgefäße der Nierenglomeruli in die Nierentubuli. Dies sind sehr fragile Verbindungen, so dass sie als Ergebnis einer allgemeinen Analyse manchmal nicht nachgewiesen werden können.

Diese Partikel haben eine gelbbraune Färbung, unterschiedliche glatte Konturen. Das Aussehen dieses Zylindertyps ist mit Nierenerkrankungen wie Glomerulonephritis, Tumoren verschiedener Art, Niereninfarkt, Nierenthrombose usw. verbunden.

Epithelialzylinder

Das Vorhandensein von Epithelzylindern im Urin weist auf eine schwere Nierenschädigung hin, die mit einer Degeneration der Glomeruli einhergeht. Sie werden aus Proteinen und Epithelzellen gebildet, die als Folge des Abfalls der Epithelschicht in den Tubuli erscheinen.

Solche Partikel entstehen durch:

  • Nephrose;
  • akute Jade;
  • akute tubuläre Nekrose;
  • Amyloidose.

Nach der Nierentransplantation signalisiert das Auftreten von Epithelzylindern die Abstoßung des Transplantats. Diese Art von Sediment wird auch bei Vergiftungen mit Acetylsalicylsäure-Präparaten sowie mit Schwermetallen (Quecksilber) nachgewiesen.

Leukozytenzylinder

Diese Art von Sediment wird aus Proteinen und Leukozyten gebildet. Sie findet sich sehr selten, meistens ist ihr Auftreten auf eine Pyelonephritis zurückzuführen. Der Nachweis von Leukozytenzylindern weist auf die Entwicklung von entzündlichen oder infektiösen Erkrankungen der Nieren hin.

Sie finden sich auch bei allergischer Nephritis sowie bei akuter post-streptokokkaler Glomerulonephritis. Partikel dieser Art von Sediment ähneln Epithelzellen, um sie nicht zu verwirren, wird die Urinanalyse mittels Färbung durchgeführt.

Pigmentzylinder

Diese Elemente ähneln in ihrer Beschaffenheit körnigen Zylindern und zeichnen sich durch eine gelbbraune oder braune Färbung aufgrund der Anwesenheit von Blut in ihrer Zusammensetzung aus.

Die Ursache für das Auftreten dieser Mikropartikel kann Hämoglobinurie sein, die sich als Ergebnis einer Transfusion eines ungeeigneten Blutplasmas in einen Patienten entwickelt. Die Bildung dieser Art von Sediment ist manchmal mit Erkrankungen verbunden, die mit einer Vergiftung des Körpers einhergehen.

Zylinder im Urin bei Kindern

Die Zuordnung von Zylindern im Urin eines Kindes ist ein ernstes Signal für die Entwicklung verschiedener Nierenerkrankungen. Erhöhte Mengen an hyalinen Mikropartikeln können auf Erkrankungen hindeuten, die nicht mit den Nieren zusammenhängen. Dazu gehören Masern, Parotitis, Keuchhusten, Polio, Windpocken und Röteln.

Hohe Temperaturen können ein provozierender Faktor für das Auftreten von Hyalinzylindern im Urin eines Kindes sein. Bei subfebriler Temperatur (37-38) nimmt die Ausscheidung von Protein zu und bei fieberhaften Erhöhungen (38,5-39) und bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr führt dies zu einer Dehydrierung des Körpers.

Das Vorhandensein körniger Mikropartikel im Urin eines Kindes ist ein Symptom einer Erkrankung wie Glomerulonephritis in latenter Form. Gleichzeitig sind die Glomeruli der Nieren betroffen, die für die Bildung des Primärharns, die Filtration des Blutes und für die Umkehrosmose verantwortlich sind.

Ein Symptom, das die Gesundheit von Kindern bedroht, ist das Auftreten eines zylindrischen Sediments vom wachsartigen Typ im Urin.

Es weist auf die Zerstörung der Epithelschicht der Tubuli hin und wird von Symptomen des nephrotischen Syndroms begleitet. Die Identifizierung dieser Partikel erfordert eine dringende Untersuchung des Kindes, um die Ursache zu ermitteln und die Nieren zu behandeln.

Das Auftreten von pigmentierten Zylindern im Urin ist manchmal ein Symptom einer sehr seltenen Erkrankung - der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie Markiafav-Micheli, bei der der Erythrozyt zerstört wird.

Fazit

Im Allgemeinen weist die Identifizierung von Zylindern im Urin unabhängig von ihrem Typ auf das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses hin, da sie überhaupt nicht existieren sollten.

Das Vorhandensein von Epithel-, Leukozyten-, Granulat-, Wachs-, Erythrozyten- und anderen Arten zylindrischer Mikropartikel ist ein wichtiger Indikator für den Arzt, da die meisten von ihnen eine Nierenerkrankung anzeigen.

Besonders gefährlich ist das Vorhandensein dieser Partikel im Urin bei schwangeren Frauen, kleinen Kindern und älteren Menschen.

Nach der Entdeckung von Sedimentpartikeln jeglicher Art im Urin ist es daher erforderlich, eine vollständige Untersuchung und Diagnose der Erkrankung durchzuführen, um die Ursache, den Entwicklungsstand der Erkrankung festzustellen und einen Behandlungsplan zu entwickeln.

Zylinder im Urin: ein Zeichen der Nierenpathologie

Der Begriff Zylindrurie impliziert die Isolierung der distalen Abschnitte der zylindrischen Nierentubuli mit dem Urin. Zylinder im Urin entstehen meist infolge von Proteinurie. Wenn sich in den Nierentubuli viel Albumin befindet und saurer als normales Medium ist, beginnen die Proteinelemente zu koagulieren.

Die meisten Zylinder bestehen aus Eiweiß. Darunter sind:

  • Hyalin;
  • Wachs (wachsartig);
  • Fibrin

In dem Fall, wenn die Schichtung der zellularen Elemente auf der Grundstruktur auftritt, werden die folgenden gebildet:

  • körnig;
  • Erythrozyten;
  • Leukozyten;
  • epithelial.

Die detektierten Zylinder können auch Einschlüsse von Hämoglobin, Bilirubin, Pigmenten usw. enthalten.

Bei normalen Urinuntersuchungen bei Erwachsenen und bei Kindern werden nur einzelne Hyalintypen oder Zylindriker nachgewiesen.

Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie:

  1. Persönliche Hygiene.
  2. Sammeln von Material in einem sterilen Behälter.
  3. Ausnahme:
  • körperliche und seelische Überforderung, mindestens 1-2 Tage vor der Studie;
  • Ansäuern (Cranberries, Fleisch, Ascorbinsäure), Alkalisieren (Milch, frisches Gemüse und Obst), Einfärben von Urinprodukten (Rüben, Karotten) am Vorabend der Analysen.
  1. Wenn möglich, muss auf Drogen verzichtet werden.
  2. Es ist verboten, alkoholische Getränke, starken Kaffee und Tee zu konsumieren.
  3. Es wird auch empfohlen, den Geschlechtsverkehr zwölf Stunden vor dem Sammeln des Materials zu vermeiden.

Was sind hyaline Zylinder und ihre Ursachen

Die Bildung von Hyalinelementen tritt nach dem Eintreffen des Primärharns aus der Nierenkapsel im Tubulus nur unter der Bedingung einer sauren Reaktion auf. Wenn der pH-Wert auf die saure Seite verschoben wird, werden sie leicht durch die Wirkung von Uropepsin zerstört. Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, sollten die Urinanalyse und die Untersuchung des Sediments unmittelbar nach dem Sammeln des Materials durchgeführt werden.

In der Erscheinung sind Hyalinzellen bröckelig, blass mit verdünnten Umrissen, schwach und fast durchsichtig. Normalerweise ist ihre Erfassung in einer einzigen Menge zulässig.
In der ausgeprägten alkalischen Reaktion der Umgebung können sie nicht nachgewiesen werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich Albumin im alkalischen pH-Wert nicht faltet. Daher werden einfach keine Hyalin-Elemente gebildet.

Die Ursachen dieses Prozesses sind:

  • Nephritis (akut und chronisch);
  • Nephropathie und schwere Toxikose bei schwangeren Frauen;
  • Glomerulonephritis, Glomerulosklerose;
  • Nierentuberkulose;
  • akute Pyelonephritis;
  • schwere körperliche Überlastung;
  • anhaltendes Fieber;
  • Austrocknung nach Erbrechen oder Durchfall;
  • Zustand nach einem epileptischen Anfall;
  • arterieller Hypertonie;
  • Herzfehler und dekompensierte Pathologien des Herz-Kreislaufsystems (venöse Verstopfung);
  • Lebererkrankung;
  • systemischer Lupus erythematodes.
  • Vergiftung mit Schwermetallsalzen.

Was sind körnige Arten?

Grobkörnige Lipidkörner oder feinkörnige Strukturen. Sie erscheinen als Folge einer Schädigung des tubulären Epithels, des Nierenparenchyms mit dem Abbau zellulärer Elemente (Epithel, Leukozyten, Erythrozyten).

Der Nachweis solcher Zylinder und Proteine ​​weist auf eine schwere Nierenpathologie hin: akute und chronische Glomerulonephritis, sklerotische Veränderungen der Nierenstrukturen, Nephrolithiasis, Pyelonephritis, maligne Neoplasmen in den Nieren.

Körnige Elemente können auch in disseminierten Formen von Lupus erythematodes, schweren Virusinfektionen, orthostatischer Proteinurie, arterieller Hypertonie, Herzkrankheiten, Toxikose während der Schwangerschaft auftreten. Die Langzeitanwendung von Diuretika kann als Grund für deren Zunahme dienen.

Wann erscheinen Wachszylinder?

Wachselemente sind im Gegensatz zu Hyalinarten dichte, lange, stumpfe, wachsartige Flecken.

Ihre Erkennung ist ein äußerst ungünstiges diagnostisches Zeichen. Dies deutet darauf hin, dass in einigen Tubuli praktisch kein Harnfluss stattfindet, d. H. Es liegt eine Atrophie des Nephrons aufgrund schwerer Schädigungen des Nierenparenchyms und einer Degeneration des Epithels der Tubuli vor.

Dieses Bild kann bei terminalen (agonalen) Zuständen, schwerer chronischer Glomerulonephritis, renaler Amyloidose, nephrotischem Syndrom, schwerem systemischem Lupus erythematodes und toxischen Schädigungen der Nierenstrukturen beobachtet werden.

Erythrozyten

Erscheint als Folge der Stratifizierung (Anhaften) an den hyalinen Strukturen der Erythrozyten.

Manchmal können Erythrozytenelemente von der Struktur der Zylinder unterschieden werden, dies spricht für eine Hämaturie im Harntrakt. Wenn sie völlig homogen sind, sollte der glomeruläre Ursprung der Hämaturie vermutet werden (akute Glomerulonephritis, Niereninfarkt, Lebervenenthrombose, maligne Hypertonie).

Fibrin

Erscheinen mit hämorrhagischem Fieber. Ihre Entdeckung weist auf den Höhepunkt der Krankheit hin. Nachdem sich der Patient zu erholen beginnt, sinkt die Zahl der Urinanalysen.

Leukozyten

Sie werden durch Leukozyturie nachgewiesen und sind ein Marker für eine schwere Infektion der Nieren (Pyelonephritis, Sepsis), Nephritis, systemische Erkrankungen (Lupusnephritis).

Die Bildung dieser Elemente erfolgt durch Schichtung auf der hyalinen Matrix von Leukozyten. Bei der Durchführung einer Sedimentstudie sind sie sehr schwer vom Epithel zu unterscheiden. Für die Differentialdiagnose ist eine spezielle Färbung erforderlich.

Epithelial

Tatsächlich handelt es sich dabei um Proteinstrukturen, die von dichten Zellen des Epithels der Nierentubuli gebildet werden. Sie erscheinen als Folge von Zerfall und dystrophischen Veränderungen der Röhrensegmente und dienen als Marker für degenerative Nierenschäden. Wenn sie bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz mehrere Tage nach der Transplantation festgestellt werden, deutet dies auf eine Transplantatabstoßung hin.

Andere Ursachen für ihren Nachweis können sein: akute tubuläre Nephropathie, Glomerulonephritis, sublime Nekronephrose, terminale Zustände.

Für Patienten mit Glomerulonephritis ist dies ein sehr ungünstiges Zeichen, das darauf hinweist, dass der Tubusapparat betroffen ist und das sekundäre nephrotische Syndrom eingetreten ist.

Lipid (Fett)

Während der Lipoiddegeneration von Nierenstrukturen nachgewiesen. Die Hauptursachen können nephrotisches Syndrom, sklerotische Veränderungen der Tubuli, systemische Erkrankungen, maligner Verlauf der arteriellen Hypertonie sein.

Zylinder

Blasse, lange, bandförmige Gebilde verschiedener Form, gebildet durch Schleim. Sie können bei katarrhalischen Entzündungen des Harntraktes auftreten, beim Abklingen nephritischer und nephrotischer Syndrome, das heißt, nachdem Erythrozyten, Hyalin, Wachs usw. verschwinden. Zylinder.

Auch in kleinen Mengen werden in normalen Analysen nachgewiesen.

Andere Arten

Pigmente (meistens Hämoglobin) treten bei Hämoglobinurie oder Myogloburie auf. Gemischt wird unter terminalen Bedingungen und nach längerem Gebrauch von Diuretika gefunden. Unwahr, das sogenannte Salz, ist ein Niederschlag von Uraten oder Phosphaten in Form von Zylindern.

Faktoren, die die Zylinderbildung beeinflussen

  • das Vorhandensein von Albumin;
  • Zunahme der relativen Dichte;
  • Abnahme der glomerulären Filtrationsrate;
  • Ansäuerung des pH-Wertes;
  • die Anwesenheit von zellulären Elementen im Urin bei der Analyse;
  • Bens-Jones-Eichhörnchen, Myoglobin.

Relative Dichte

Dieser Parameter hängt von der Diurese, dem Vorhandensein organischer Verbindungen (Glukose, Eiweiß, Harnstoff, Salz) und dem Elektrolytgehalt (Kalium, Natrium, Chlor) ab.

Ein Anstieg dieses Parameters kann bei starker Dehydratation beobachtet werden, als Folge von Erbrechen oder Durchfall, verstärktem Schwitzen (Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten) in heißen Klimazonen, Arbeiten in Werkstätten (Nierenkrankheiten in Verbindung mit den Arbeitsbedingungen) usw.

Eine Zunahme der relativen Dichte wird auch bei Patienten mit Diabetes mellitus, Glomeruloonephritis und bei schwangeren Frauen während einer Toxikose festgestellt. Die Ursache kann manchmal der Missbrauch von Fleischprodukten in Verbindung mit einer geringen Flüssigkeitsaufnahme und großen körperlichen Anstrengungen sein.

PH ändern

Die normalen pH-Werte eines gesunden Menschen sollten leicht sauer sein. Veränderungen in der Reaktion der Umwelt können durch Ernährungsabhängigkeiten hervorgerufen werden: Fleischprodukte, Preiselbeeren und Zitronensäure sowie Milch- und Gemüsegerichte alkalisieren den pH-Wert.

Andere Gründe für den Rückgang sind:

  • Dehydratation;
  • anhaltendes Fasten;
  • dekompensierter Verlauf von Diabetes;
  • Nierentuberkulose;
  • anhaltendes Fieber;
  • übermäßiger Konsum von Vitamin C;
  • Hypokaliämie.

Ursachen der Proteinurie

Es ist normal, dass Proteinmoleküle die glomeruläre Membran nicht passieren - dies liegt an ihrer Größe. Bei Erkrankungen, die mit einer Schädigung der Nierenstrukturen einhergehen, beginnt jedoch der Verlust von Fraktionen mit niedrigem Molekulargewicht (Albumin) in den frühen Stadien der Krankheit. Mit fortschreitender Krankheit können außerdem mittel- und großmolekulare Fraktionen in den Urin gelangen.

Ursachen für pathologischen Verlust können sein:

  • maligne Tumoren;
  • Glomerulonephritis mit nephrotischem Syndrom;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, begleitet von gestörter Hämodynamik;
  • diabetische Nephropathie;
  • Myelom;
  • Fanconi-Syndrom;
  • toxischer Nierenschaden

Normalerweise ist eine leichte Proteinurie mit starkem physischem und emotionalem Stress möglich. In der Regel handelt es sich dabei um vorübergehende Veränderungen, die sich in wiederholten Studien nicht zeigen.

Proteinurie kann durch eine vorzeitige Ursache des Gewebezerfalls verursacht werden. Nieren - im Zusammenhang mit einer Nierenerkrankung. Postrenaler Albuminverlust tritt bei Harnwegsinfektionen auf.

Zylinder im Urin: ihre Arten und mögliche Pathologien

Zylinder sind mikroskopische Abdrücke des Hohlraums der Nierentubuli. Das Vorhandensein von Zylindern im Urin wird als Zylindrurie bezeichnet. Sie werden mit unzureichender Filtrationsaktivität der Nieren gebildet, die durch eine Pathologie bedingt sind, eine bestimmte Form und Größe haben. Je nach Ätiologie und Zusammensetzung können sie als indirektes Symptom einer Nierenerkrankung oder eines bestimmten Bereichs des Harntrakts dienen.

Zylinder im Urin - was bedeutet das?

Normalerweise ist Urin eine Substanz mit einer schwach sauren Reaktion - einem pH-Wert von 5,5 bis 7,0. Im Harn werden mit einer ausgeprägten sauren Reaktion Zylinder gebildet und bestimmt. Es ist durch das Vorhandensein einer erhöhten Menge an Proteinproteinurie gekennzeichnet.

Bei alkalischem Urin bilden sich die Zylinder entweder gar nicht oder lösen sich schnell auf, was die Analyse erschwert. Die alkalische Reaktion selbst ist eine Pathologie und spricht über Nierenprobleme.

Der Prozess der Zylinderbildung in den Mündungen der Nierentubuli steht in direktem Zusammenhang mit der Erkrankung und der beeinträchtigten Nierenaktivität. Die Norm erlaubt nur das Vorhandensein von zylindrischen Körpern mit nur einem Protein (Hyalin) - nicht mehr als 1-2 in Sicht. Das Vorhandensein anderer Arten zylindrischer Körper bei der mikroskopischen Untersuchung von Urin ist nicht akzeptabel.
In dem Video darüber, was Urinzylinder bedeuten:

Erkennungsmethoden

Bei einer allgemeinen Urinanalyse wird häufig eine Zylindrurie festgestellt. Er wird als Standardverfahren zur Bestimmung des Gesundheitszustands des Patienten bei verschiedenen Erkrankungen sowie während einer umfassenden Erhebung eingesetzt.

Für eine bestimmte Umfrage können durchgeführt werden:

  • Urinanalyse nach Nechyporenko (genauer und vollständiger als die allgemeine Analyse);
  • Sammlung der täglichen Diurese;
  • Probe Zimnitsky (zur Bestimmung der Ausscheidungsfunktion der Nieren);
  • Reberga-Tareev-Test (Bestimmung der Geschwindigkeit der Nierenfiltration);
  • klinische Studie mit Urinprotein.

Die Analyse nach Nechiporenko wird häufiger in Krankenhäusern durchgeführt, da sie genauere Ergebnisse liefert. In einer Ambulanz ist es eine zusätzliche Forschungsmethode und wird mit unzureichender Informativität für die allgemeine klinische Analyse von Urin verschrieben. Der Mengengehalt der Zylinder in 1 ml Urin wird zusammen mit dem Sediment erfasst.

Die tägliche Diurese wird zur qualitativen und quantitativen Untersuchung des Urins entnommen. Auf diese Weise können Sie festlegen, wie gut die Nieren funktionieren. Die Anzahl der Zylinder im pro Tag gesammelten Urin wird gemessen, ihre chemische Zusammensetzung und die physikalischen Parameter werden bestimmt, was zu einer genaueren Diagnose beiträgt.

Das spezifische Gewicht und die Dichte des Urins werden berechnet, was auf einige Krankheiten schließen lässt:

  • Anteil von 1002 bis 1008 - Remission chronischer Pyelonephritis, Nierenversagen;
  • ein spezifisches Gewicht von über 1025 deutet auf eine schwere akute Pyelonephritis, Dehydratation und Harnsäurediathese bei Kindern hin.

Mit der Probe Reberg-Tareeva können Sie die Ausscheidungsfähigkeit der Nieren beurteilen. Es wird zur Differentialdiagnose verschiedener Ursachen von Nierenläsionen eingesetzt, die die Funktionsmerkmale oder das Gewebe selbst beeinflussen.

Eine klinische Studie mit Proteinurin wird durchgeführt, um die Proteinurie zu bestimmen. Zusätzlich zu dieser Studie wird häufig Ultraschall der Nieren und der Blase verschrieben.

Arten und Ursachen der Bildung

Zylinder können gebildet werden: Protein, ausgetrocknete Epithelzellen der Nierentubuli, Erythrozyten. Nach sportlicher Betätigung oder bei einer Diät mit überwiegend tierischen (Eiweiß-) Nahrungsmitteln im Urin können einzelne zylindrische Eiweißkörper (Hyalinzylinder) nachgewiesen werden.

Arten von Zylindern im Urin

Hyaline

Hyalinzylinder werden von einem speziellen Protein gebildet, das von Epithelzellen der Nierentubuli produziert wird. Sie sind farblos, vollständig oder halbtransparent, haben abgerundete Enden und werden häufig durch mikroskopische Untersuchungen des Urins bestimmt.

Bei Männern können Hyalinzylinder aufgrund der großen Menge an Fleischprodukten in der Diät auftreten. Dies erhöht die Azidität des Urins und führt häufig zu physiologischer Proteinurie. Darüber hinaus erscheinen hyaline zylindrische Körper nach erhöhter körperlicher Anstrengung.

Es kann auch auf eine Verletzung der Filtrations-, Konzentrations- und Ausscheidungsfunktionen der Nieren hinweisen, was für das letzte Schwangerschaftstrimester sehr charakteristisch ist.

Ein Kind mit einem hohen Anteil an Hyalinzylindern kann indirekt auf eine Reihe von Krankheiten hindeuten, die nicht direkt mit den Nieren zusammenhängen:

Wenn die Temperatur auf subfebrile Erhöhungen (37–38 ° C) ansteigt, steigt der Prozentsatz der Eiweißausscheidung an. Bei Anzeichen von Fieber (38,5–39 ° C) und unzureichendem Trinken kann die Entwicklung einer Dehydratisierung im Körper des Kindes beobachtet werden. Daher kann eine hohe Temperatur auch als Auslöser für die Bildung von Hyalinzylindern im Urin von Kindern dienen.

Hyaline Zylinder im Urin

Körnig

Die Zusammensetzung der granularen Zylinder ist den hyalinen Zylindern sehr ähnlich: Sie basieren auch auf dem Protein, das vom Epithel der Tubuli produziert wird. Gleichzeitig „haften“ die zerfallenden Epithelzellen der Tubulushöhle an der homogenen Oberfläche der Hyalinkörper und bilden eine körnige Struktur. Bestimmt durch ernste Pathologien der Nierentubuli, begleitet von deren degenerativen Veränderungen.

Bei Kindern und Schwangeren deutet das Vorhandensein von granularen Zylindern meist auf einen verborgenen Verlauf der Glomerulonephritis hin, bei dem die Glomeruli der Nieren besiegt werden, die für die Blutfilterung, die Bildung von Primärharn und die Umkehrosmose verantwortlich sind.

Bei Erwachsenen kann das Vorhandensein von granularen Zylindern auch auf eine Glomerulonephritis hindeuten, andere Tubuloopathien werden jedoch häufig bei der weiteren Differentialdiagnose festgestellt:

  • allgemeine Beschädigung der röhrenförmigen Vorrichtung;
  • erhöhte Verzerrung der distalen oder proximalen Tubuli;
  • Nephrolithiasis (Nierenerkrankung);
  • Polyurie - die Entfernung großer Flüssigkeitsmengen; charakteristisch für diabetische Nierenschäden.

Wachsartig

Sie werden von Protein gebildet, das in weiten Lücken der Nierentubuli denaturiert ist. Viel kürzer als Hyalin, undurchsichtig, haben einen gelblichen Farbton. Die Bildung von wachsartigen Zylindern ist mit einer Stagnation oder einem schlechten Harnabfluss verbunden.

Wenn wachsartige Zylinder im Urin bei allen Patientengruppen erhöht sind, deutet dies auf destruktive Veränderungen in der Epithelschicht der Nierentubuli hin.

Ein begleitender Zustand ist häufig das nephrotische Syndrom:

  • schwere Proteinurie;
  • massive Schwellung von Gesicht und Gliedmaßen;
  • Hypoproteinämie (Abnahme der Proteinkonzentration im Blutplasma);
  • Hyperlipidämie (erhöhter Cholesterinspiegel im Blut).

Dieser Zustand ist besonders für schwangere Frauen und Kinder gefährlich. Daher erfordert der Nachweis von wachsartigen Zylindern im Urin eine sofortige weitere Untersuchung, um die primäre Pathologie zu ermitteln.

Wachsbehälter im Urin

Pathologisch

Im Großen und Ganzen sollten alle im Urin gefundenen Zylinder als pathologisch bezeichnet werden, da sie nicht normal sein sollten. Das Vorhandensein von Erythrozyten, Leukozyten und Epithelzylindern kann separat betrachtet werden. Für alle Patientengruppen, insbesondere für schwangere Frauen, junge Kinder und ältere Menschen, ist das unten beschriebene Vorhandensein von Zylindern im Urin ein ernstes Signal für eine umfassende Untersuchung.

Erythrozyten

Ihr Ursprung hängt mit der Schichtung von roten Blutkörperchen, den Erythrozyten, auf der hyalinen Basis zusammen. Das Auftreten von Erythrozytenzylindern im Urin wird häufig von Blutverunreinigungen im Harn begleitet (Hämaturie) und spricht von seinem renalen Ursprung.

Das Vorhandensein zylindrischer Erythrozytenkörper ist ein Zeichen für:

  • Nierenvenenthrombose;
  • Exazerbationen der chronischen Glomerulonephritis;
  • akute Glomerulonephritis;
  • fornische Blutung;
  • bösartiger Tumor in der Nierenhöhle.

Leukozyten

Ihr Auftreten ist mit schweren entzündlichen Prozessen verbunden, die von einer signifikanten Pyurie begleitet werden (Leukozyten im Urin). Am häufigsten werden Leukozytenzylinder im Urin von Patienten mit akuter chronischer Pyelonephritis bestimmt, die durch eitrige Formationen kompliziert sind. Bei Kindern extrem selten.

Epithelial

Epitheliale Zylinder sind äußerst selten.

Ihr Auftreten ist mit starken degenerativen Veränderungen in den Glomeruli und Nierentubuli verbunden, die verursacht werden können durch:

  • Abstoßung der transplantierten Niere;
  • Schwermetallvergiftung (zum Beispiel Blei);
  • Überdosierung von Medikamenten (z. B. Salicylate).

Epithelialkyrindra im Urin

Pigment

Pigmentzylinder sind zylindrische Körper mit gesättigter gelber, brauner, gelbbrauner Farbe und feinkörniger Struktur.

Zum größten Teil bestehen Hämoglobin, die im freien Sediment einige pathologische Reaktionen des Körpers aufweisen:

  1. Mit inkompatibler Bluttransfusion.
  2. Bei Myoglobinurie - Färbung des Urins in einer braunen Farbe unter dem Einfluss des Pigments Myoglobin, das während des pathologischen Abbaus des Muskelproteins freigesetzt wird.
  3. Bei Vergiftung mit Giftstoffen.
  4. Bei ausgedehnten Verletzungen.

Bei schwangeren Frauen kann es sich in äußerst seltenen Fällen vor dem Hintergrund einer durch Unterernährung verursachten Anämie entwickeln. Bei Kindern kann das Auftreten von Pigmenthämoglobinzylindern im Urin mit einer extrem seltenen Erkrankung, der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie Markiafav-Micheli, assoziiert sein.

  • Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Harnwege.
  • Röntgen mit einer strahlenundurchlässigen Substanz.
  • MRI- oder CT-Scan

Es ist wichtig, eine Untersuchung von Zylindern durchzuführen, um die Zusammensetzung zu bestimmen, da manchmal falsche Zylinderkörper vorhanden sind - aus Schleim gebildete Zylinderkörper. Sie können im Urin vorhanden sein und weisen nicht auf das Vorhandensein von Nierenpathologien hin.