Nierentumor

Potenz

Im 21. Jahrhundert überrascht eine solche Diagnose wie ein Tumor in der Niere niemanden.

Diese Pathologie macht etwa fünf Prozent der anderen Erkrankungen des Harnsystems aus. Wenn diese Krankheit auftritt, die Teilung der Gewebezellen, die sich später im Gewebewachstum manifestiert.

Vertreter der männlichen Hälfte der Menschheit entwickeln diese Krankheit doppelt so oft wie Frauen. Kinder leiden an dieser Krankheit und werden mit Pathologie geboren. Der Behandlungsprozess hängt von der Art des Neoplasmas und den Eigenschaften des Organismus ab. Daher ist die richtige Diagnose nur die Hälfte des Behandlungserfolgs.

Klassifizierung von Nierentumoren

Es gibt viele Varianten dieser Pathologie. Es gibt gutartige Tumoren der Nieren sowie bösartige. Der Name spricht von der ersten Sorte. Gutartige Formationen sind relativ sicher und führen nicht zu schwerwiegenden Folgen. Der größte Schaden, den sie verursachen können, ist das Versagen des Organs, das das Blut reinigt.

Bei einem malignen Neoplasma ist die Gefahr groß und diese Form kann tödlich sein. In diesem Fall wächst der Tumor an der Niere mit beeindruckenden Parametern und erfasst neue Stellen.

In Anbetracht der Blutversorgung werden Tumore in folgende Gruppen unterteilt:

  1. Avaskulär.
  2. Hypervaskulär
  3. Hypovaskulär

Gutartige Geschwülste

  • Zyste

Bei Fehlfunktionen der Nieren und falscher Entfernung des Harns kann es zu Stauungen kommen. Im Urin bildet sich allmählich eine Kapsel, die aus Bindegewebe gebildet wird. Infolge der Reaktion des Immunsystems auf ein Versagen im Körper tritt eine Zyste auf. Die Kapsel kann mit Blut, eitriger oder seröser Flüssigkeit gefüllt sein. Im Allgemeinen verursacht ein solcher gutartiger Tumor der Niere keine Probleme und Beschwerden. In schwierigeren Situationen kann jedoch eine Operation zum Entfernen einer Zyste von einem Arzt empfohlen werden.

Diese Krankheit hat ihre eigenen charakteristischen Ausprägungen. Adenoma neigt dazu, ziemlich langsam zu wachsen. Trotz der gutartigen Richtwirkung können Sie, wenn Sie durch ein Mikroskop betrachtet werden, Zellen sehen, die Krebs sehr ähnlich sind. Aus diesem Grund ist es für einen Spezialisten oft schwierig, eine Krankheit zu identifizieren, wodurch der Tumor auf jeden Fall entfernt wird. Meist stehen Männer einem Adenom gegenüber.

Und diese Krankheit ist charakteristischer für das schöne Geschlecht. Als Teil der Formation gibt es faseriges Gewebe, für das die Krankheit den richtigen Namen bekam. In der ersten Phase, bei schleppender Entwicklung der Krankheit, treten die Symptome nicht auf, jedoch treten im Laufe der Zeit, wenn sich die Formation in eine aktive Form des Wachstums verwandelt, die Person ihre Symptome zu spüren auf.

Die Besonderheit des Leiomyoms liegt in der Muskelkomponente des Tumors. Wissenschaftler spekulieren immer noch nur, warum Leiomyome auftreten. Der maximale Durchmesser des Tumors beträgt nur fünf Millimeter. Das Neoplasma manifestiert sich subkapsulär.

Mit einer kleinen Menge sind diese beiden Formationen nicht gefährlich. Wenn sie zu wachsen beginnen, müssen sie operiert werden.

Diese Art von Tumor ist eine Vorstufe von Krebs. Es tritt in der überwältigenden Anzahl von Fällen beim männlichen Geschlecht auf. Wenn ein ähnlicher Tumor in der Niere auftritt, nimmt der Tumor eine runde Form an, seine Ränder sind deutlich abgegrenzt. Oncocytoma bezieht sich auf große Tumoren. Im Laufe der Zeit kann seine Größe mehr als fünfzig Millimeter betragen. Oft wird es zusammen mit einer Zyste sowohl der rechten als auch der linken Niere entdeckt. Der Grund, der diese Pathologie beeinflusst, ist noch nicht geklärt.

Myome sind unter anderen Tumoren nur bei drei Prozent von hundert vorhanden. Grundsätzlich wird das Auftreten dieser Erkrankung durch Gene, geschwächte Immunität sowie langfristige Entzündungsprozesse beeinflusst. Dieses Neoplasma zieht es vor, Orte in den schmerzenden Körperteilen zu finden. Myome anfällig für Vertreter des dritten Zeitalters.

Dieser Tumor ist extrem selten und ist das Ergebnis genetischer Veränderungen, die während der Entwicklungszeit im Mutterleib auftreten. Der Tumor ist in den Blutgefäßen im Nierenbereich lokalisiert.

Besteht aus Fettgewebe. Die Art des Auftretens dieser Krankheit konnten die Forscher auch noch nicht verstehen. Der Tumor dieser Sorte tritt nicht in das Stadium des Krebses ein, so dass eine Operation nur in den Fällen vorgesehen ist, in denen das Vorhandensein eines Lipoms die Arbeit benachbarter Organe und Gefäße stört.

Warum treten Nierentumore auf?

In dieser Zeit haben Wissenschaftler mehr über das Auftreten von Tumoren als über Fragen. Das Auftreten einer solchen Nierenerkrankung ist hauptsächlich für ältere Menschen oder in der Kindheit charakteristisch. Experten haben auch festgestellt, dass die Vertreter des stärkeren Geschlechts anfälliger für Neoplasmen sind.

Förderung der Entwicklung von Tumoren:

  1. Genetischer Standort
  2. Strahlenbelastung.
  3. Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken sowie Rauchen.
  4. Geschwächte Immunität.
  5. Pathologische Prozesse erblicher Natur in den inneren Organen.

Die Diagnose umfasst nicht die Suche nach der Hauptursache, da diese Informationen bei der Behandlung dieser Gruppe von Erkrankungen nicht helfen. Der entscheidende Punkt ist der Zustand des Tumors.

Nur durch die Definition der Merkmale des Neoplasmas, seines Fokus, bestimmt der Arzt die Strategie für die zukünftige Therapie.

Symptome und Behandlung von Nierentumoren

Symptome eines Nierentumors manifestieren sich nicht sofort. Unabhängig von der Richtung des Tumors sind die primären Stadien der Erkrankung nahezu identisch.

Erst mit der Zeit, wenn der Tumor zu wachsen beginnt und die gesunden Körperteile beeinflusst, spürt man die charakteristischen Unterschiede. Der Tumor manifestiert sich anfangs nur in geringen gesundheitlichen Störungen. Bei Nierenschäden können die Symptome nach und nach auftreten:

  1. Erhöhte Körpertemperatur
  2. Allgemeine Schwäche
  3. Schneller Gewichtsverlust
  4. Probleme mit dem Appetit.
  5. Die Anwesenheit von Blut im Urin.
  6. Anämie
  7. Rezi in den Nieren.
  8. Starker Druck fällt ab.
  9. Krampfadern.
  10. Die Zunahme der Anzahl der roten Blutkörperchen.

Diagnose eines Nierentumors

In dieser Zeit gibt es eine Vielzahl verschiedener Studien, die das Vorhandensein eines Tumors in den Nieren bestimmen. Die Computertomographie gilt als die konstruktivste. Zusätzlich zur CT kann der behandelnde Arzt Folgendes vorschreiben:

  1. Urinanalyse
  2. Ultraschalluntersuchung Zysten müssen unbedingt identifiziert werden.
  3. MRI Hilft bei der Untersuchung gutartiger Tumoren, Bestimmung ihrer Parameter und Eigenschaften.
  4. Komplettes Blutbild und Biochemie.
  5. Röntgenuntersuchung sowie Ausscheidungsurographie.
  6. Kavographie Es wird mit einem Kontrastmittel durchgeführt und hilft, die Vena cava zu sehen.
  7. Aortographie ist eine Prozedur, die hilft, den Zustand der Aorta zu überprüfen.
  8. Nadelbiopsie.

Therapeutische Maßnahmen

Es gibt verschiedene therapeutische Methoden. Bei der Auswahl einer Behandlungsstrategie berücksichtigt der Spezialist die Art des Neoplasmas sowie die Merkmale des Patienten. Bei gutartigen Tumoren wird eine Operation nur in seltenen Fällen durchgeführt.

Manchmal beginnt die Ausbildung aktiv zu wachsen, dann kann der behandelnde Arzt dem Patienten eine Operation anbieten, bei der ein Teil des Organs entfernt werden kann. Im Falle eines malignen Tumors wird dem Patienten eine Nierenentfernung gezeigt.

Mit Metastasen nach einer solchen Operation kann eine Person noch einige Jahre leben.

Nach einer Operation ist häufig eine Chemotherapie oder Strahlentherapie erforderlich. Dieselben Methoden können in Fällen angewendet werden, in denen eine Operation kontraindiziert ist. Bei der konservativen Behandlung werden immunologische Medikamente sowie Hormonpräparate eingesetzt.

Präventive Methoden

Um das Auftreten von Tumoren auszuschließen, muss auf ihre Gesundheit geachtet werden.

Es sollte an einen gesunden Lebensstil erinnert werden, wenn möglich, Rauchen und Alkoholkonsum ausschließen. Oder reduzieren Sie den Einsatz auf ein Minimum.

Auch von großer Bedeutung für die Verhinderung einer gesunden Ernährung und das Vorhandensein einer ausgewogenen körperlichen Aktivität.

Bei Kontakt mit chemischen Verbindungen sollten Sie sich der Sicherheit bewusst sein und die Regeln für die Verwendung dieser Produkte beachten.

Gutartiger Tumor gutartig: Typen, Behandlungsprinzipien

Die meisten Tumore haben keine ausgeprägten Anzeichen. Eine Person erfährt das Vorhandensein der Krankheit nur während der Untersuchung. In einigen Fällen haben gutartige Tumore Symptome. Lesen Sie den Artikel und lernen Sie die Methoden zur Diagnose und Behandlung gutartiger Tumoren der Nieren kennen.

Der Mechanismus der Neoplasma-Entwicklung

Wenn die DNA einer Zelle beschädigt ist, kommt es zu einer Verletzung ihrer Teilung und Kontrolle. Die Zelle wird unkontrollierbar: Das Wachstum erfolgt ohne die "Beseitigung" des Organismus, die antigene Zusammensetzung, Struktur und Funktionen ändern sich. Ein gutartiger Tumor der Niere hat in der Regel eine ähnliche Struktur wie das Gewebe, aus dem er gebildet wurde. Sie wächst langsam, dringt nicht in das umgebende Gewebe ein, zerstört sie nicht. Mit zunehmender Anzahl von Zellen nimmt ein gutartiger Tumor zu und drückt das umgebende Gewebe zusammen. Dies ist der Hauptunterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

Die Gründe, warum ein gutartiger Tumor auf der Niere auftritt, sind nicht bekannt. Es wird angenommen, dass es die gleichen Faktoren hervorruft, die den Beginn der Onkologie verursachen:

  • Chemikalie - einige Substanzen mit einem aromatischen Bestandteil können die DNA-Struktur der Zelle verändern.
  • physikalisch - ultraviolette Strahlen und Strahlung können die Umwandlung stören;
  • mechanisch - alle Arten von Verletzungen im Nierenbereich;
  • biologisch - verschiedene Arten von Pilzen und Viren, beispielsweise humanes Papillomavirus;
  • Immunsuppression ist die wahrscheinlichste Ursache für einen gutartigen Nierentumor.
  • Pathologien des endokrinen Systems - zum Beispiel, wenn die Schilddrüse nicht richtig funktioniert, wird der hormonelle Hintergrund des Körpers gestört, was zu einer unkontrollierten Zellteilung führt und zum Auftreten eines gutartigen Tumors führen kann.

Die meisten Wissenschaftler und Ärzte neigen zu der Annahme, dass das Wachstum einer gutartigen Bildung nicht nur einen, sondern mehrere Faktoren gleichzeitig verursacht. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Tumor zusammensetzt, beispielsweise Verletzungen und Fehlfunktionen des endokrinen Systems, steigt um ein Vielfaches.

Einstufung der Nierenerkrankung

Nach der internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 hat ein gutartiger Tumor der Niere den Code D30.

Gutartige Tumoren haben eine unterschiedliche Struktur und einen anderen Entwicklungsmechanismus, so dass sie in mehrere Gruppen unterteilt sind.

Renale Zyste

Bei Verletzung des Ausflusses von Primärharn aus der Niere sammelt sich Flüssigkeit im Körper. In Reaktion auf die Pathologie bildet das menschliche Immunsystem eine Kapsel um den Urin, deren Wände aus Bindegewebe bestehen. Der Inhalt der Zyste und ihre Struktur können unterschiedlich sein (siehe Foto).

Eine ernste Besorgnis unter Ärzten wird durch Zysten einer komplexen Struktur verursacht, die Experten als vorkanzerösen Zustand betrachten. In diesem Fall wird sofort ein chirurgischer Eingriff verordnet, gefolgt von einer regelmäßigen Beobachtung.

Organ Adenom

Die meisten Männer kennen eine Erkrankung wie das Adenom der Prostata. Aber nur wenige wissen, dass ein solcher Tumor in anderen Organen einschließlich der Nieren auftreten kann. Die Besonderheit des Tumors ist ein extrem langsames Wachstum. Die mikroskopische Untersuchung der Zellstruktur ist dem Krebs ähnlich. Der Entwicklungsstand der modernen Medizin erlaubt es nicht, das Adenom genau von Krebs zu unterscheiden, daher ist der Behandlungsansatz operativ.

Es wurde festgestellt, dass bei männlichen Rauchern das Risiko eines Nierenadenoms höher ist als das eines gesunden Lebensstils. Nach der Entfernung treten Rückfälle in der Regel nicht auf. Die Prognose ist günstig.

Nierenfibrom

Diese Art von Neoplasma tritt hauptsächlich bei Frauen auf. Männer sind jedoch nicht vor dem Auftreten eines solchen Nierentumors immun. Die Pathologie ist durch Veränderungen im Parenchym des Organs gekennzeichnet, während das Neoplasma selbst aus fibrösem Gewebe besteht (daher der Name).

Symptome fehlen in der Regel. Mit der raschen Entwicklung des Nierenfibromwachstums können Schmerzen in der Lendengegend und Schwierigkeiten beim Wasserlassen auftreten.

Oncocytoma

Es ist am häufigsten bei Männern und wird als präkanzeröse Erkrankung eingestuft. Der Tumor besteht aus großen Epithelzellen. Dieser Tumor ist schwer von Nierenkrebs zu unterscheiden, daher wird die Behandlung genauso gewählt wie in der Onkologie. Die Ausnahme ist das Fehlen einer Strahlentherapie, die keine therapeutische Wirkung hat.

Das Onkozytom wird oft als Onkozytose oder oxyphiles Adenom bezeichnet.

Angiomyolipoma

Ein gutartiger Tumor dieser Art von Nieren ist selten. Im Mittelpunkt steht eine genetische Mutation, die während der Entwicklung des Fötus auftritt. Das Neoplasma ist in den benachbarten Blutgefäßen lokalisiert, verursacht häufig mechanische Schäden und kann daher von einer Nierenzyste begleitet werden. Ein einzelnes Angiomyolipom tritt nur bei Frauen auf, meistens mit Wechseljahren. Bei Männern tritt diese Form nicht auf.

Symptome treten auf, wenn sich der Tumor entwickelt hat und 4 cm erreicht wird, Schmerzen im unteren Rückenbereich, Blutverunreinigungen im Urin. Den Tumor nachweisen kann mit Gefühl sein. Wenn Sie die Behandlung ignorieren - bei 10% der Patienten tritt der Tumor auf und es kommt zu einer Peritonitis. Bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung ist die Prognose günstig.

Leiomyoma

Neubildung aus Muskelgewebe. Der Ursprung und der Mechanismus der Entwicklung wurde nicht untersucht. Die Behandlung erfolgt wie bei einem Krebs, vorzugsweise einer Resektionsmethode. Mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung ist die Prognose für die Genesung günstig.

Lipom-Niere

Der Tumor erscheint und wird aus Fettgewebe gebildet. Die Ursachen sind unbekannt. Diese Art von gutartigen Nierentumoren neigt nicht dazu, sich in die Onkologie zu verwandeln, so dass keine Behandlung erfolgt. Die Ausnahme ist eine Zunahme des Lipoms in der Größe, Quetschen von Organen, Blutgefäßen oder Harnwegen. In diesem Fall wird eine Nierenresektion durchgeführt.

Hauptsymptome eines gutartigen Zelltumors

In den meisten Fällen manifestiert sich das Neoplasma nicht und wird nur durch diagnostische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Untersuchung eines anderen Organs nachgewiesen. Eine asymptomatische Entwicklung ist möglich, wenn der Tumor außerhalb der Blutgefäße und des Harnkanals lokalisiert ist und benachbarte Organe und Gewebe nicht drückt. Wenn das Zellwachstum aggressiv ist, können die folgenden Symptome auftreten:

  1. Schmerzen in der Lendengegend, die oft in die Leistengegend oder den Unterleib ausstrahlen.
  2. Schwierigkeiten beim Wasserlassen, zeitweiliger Harnfluss oder es ist unmöglich, ein wenig zu entlasten. Wenn Blutgefäße beschädigt sind, können Blutpartikel im Urin enthalten sein.
  3. Bei Männern können sich Venen des Samenstranges - Hoden-Krampfadern ausdehnen.
  4. Unterdrückung des ganzen Körpers: Schwäche, Müdigkeit, Anzeichen von Apathie.
  5. Erhöhter niedrigerer Blutdruck.

Die meisten Symptome sind charakteristisch für andere Erkrankungen des Urogenitalsystems eines Mannes. Daher ist es nicht möglich, eine Diagnose auf eigene Faust zu stellen. Unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung wird Differentialdiagnostik benötigt, um andere Krankheiten auszuschließen und die wahre zu erkennen.

Methoden zur Diagnose von Nierentumoren

Maßnahmen zur Diagnose eines gutartigen Nierentumors zielen nicht auf die Erkennung der Pathologie ab, sondern auf den Unterschied zu Krebstumoren. Daher werden für jeden Tumor verschiedene Studienarten verwendet. Beispiele schauen auf das Foto.

Die allgemeine Diagnose wird mit folgenden Methoden durchgeführt:

  • Ultraschall der Nieren;
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanztomographie-MRI;
  • vollständiges Blutbild und Urin.

Die Ultraschalluntersuchung der Niere wird am häufigsten durchgeführt. Diese Technik erlaubt es, das Vorhandensein eines Tumors, seine Lokalisation, die Art der Grenzen und die Bedrohung physiologischer Prozesse in benachbarten Organen zu bestimmen. Der Nachteil dieser Studie ist, dass es nicht möglich ist, einen gutartigen Tumor von einem bösartigen Tumor auf dem Monitor zu unterscheiden, insbesondere wenn er weniger als 2 cm groß ist, und der übliche Entzündungsprozess kann ähnliche Ergebnisse haben. Mit anderen Worten: Mit Ultraschall können Sie nur das Vorhandensein von Pathologien im Körper feststellen, die genaue Diagnose funktioniert jedoch nicht.

Die Computertomographie in Kombination mit Ultraschall liefert ein vollständigeres klinisches Bild. Bei der CT wird ein spezielles Kontrastmittel in die Vene des Patienten injiziert, das die Blutgefäße füllt. Infolgedessen sind das Parenchym der Niere und die pathologischen Veränderungen in der Niere deutlich sichtbar. Mit dieser Methode kann das Vorhandensein eines Tumors mit einer Größe von bis zu 2 cm bestimmt werden. Um beispielsweise Angiomyolipom von Krebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte diese Technik.

MRT wird selten verwendet, um einen gutartigen Tumor zu diagnostizieren. Grundsätzlich, wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber einem Kontrastmittel hat. Diese Untersuchung ermöglicht es, das Vorhandensein der Pathologie, ihre ungefähren Abmessungen und den Grad der Schädigung von gesundem Gewebe zu bestimmen. Wenn der Verdacht besteht, dass ein Thrombus in der Nierenvene auf Krebs zurückzuführen ist, wird auch ein MRI-Scan verwendet.

Bestimmen Sie die Art des Tumors genauer und die Differentialdiagnose kann nur mit der mikroskopischen Untersuchung erfolgen. Sie erfolgt entweder nach Entfernung des Tumors oder mittels einer Nierenbiopsie.

Behandlungen bei gutartigen Tumoren

Die Art der Behandlung eines Nierentumors hängt von seinem Standort, dem Wachstumsgrad und dem Wohlbefinden des Patienten ab. Wenn die Größe des Tumors 2-3 cm nicht überschreitet und keine unangenehmen Symptome auftreten, wird die Behandlung nicht durchgeführt. Nur regelmäßige Beobachtung mit Ultraschall und CT. Ziel ist es, rechtzeitig das mögliche Wachstum von Zellen eines gutartigen Tumors zu erkennen und den Patienten so früh wie möglich zur Operation zu überweisen.

Im Allgemeinen ist die Behandlung eines gutartigen Nierentumors nur chirurgisch. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen Drogenexposition. Ausnahme - wenn der Verdacht besteht, dass eine Pathologie als Folge eines hormonellen Versagens auftritt In diesem Fall ist die Hormontherapie verordnet. Fast immer verordnete Medikamente, die die Immunität des Körpers stärken.

Die moderne Medizin ermöglicht es Ihnen, eine Operation durchzuführen, um einen Tumor mit dem geringsten Rezidivrisiko zu entfernen. Der Chirurg versucht mit der laparoskopischen Methode, wenn möglich, die Entfernung der Niere nicht durchzuführen. In einigen Fällen ist eine teilweise Resektion erforderlich.

Ist die Behandlung Volksmethoden?

In Russland vertraut mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Volksmedizin häufiger als konservativ. In einigen Fällen ist es sogar möglich, den Zustand bei einem gutartigen Tumor zu lindern. Der Nutzen und die Kontraindikationen eines bestimmten Rezeptes sollten jedoch vom behandelnden Arzt berücksichtigt werden. Denken Sie daran, dass die Behandlung von Volksheilmitteln nur als Hilfsmittel, aber nicht als Hauptmethode sinnvoll ist.

Perga mit Honig

Nehmen Sie jede Komponente von 100 g in einen Glasbehälter. Nehmen Sie täglich einen Teelöffel. Es ist auf leeren Magen wünschenswert. Die Kursdauer beträgt 10 Tage, dann 2 Tage Pause.

Pollen und Auskochen von Kräutern

Nach Ansicht der Menschen hilft dieses Rezept bei Angiomyolipoma. Um das Medikament vorzubereiten, benötigen Sie:

  • Bienenpollen;
  • Kräuter von Veronica, Schöllkraut, Veilchen und Cocklebur;
  • Ringelblumenblüten;
  • Klette und unsterbliche Wurzel;
  • Mistel Sprossen.

Bereiten Sie eine Infusion von Kräutern vor. Nehmen Sie alle Zutaten in gleichen Mengen, mischen Sie und geben Sie 2 Esslöffel in ein Glas. 500 ml kochendes Wasser gießen und 15 Minuten in einem Wasserbad schmoren. Dann abkühlen lassen und abseihen.

Nehmen Sie jeden Tag einen halben Teelöffel Pollen und ein halbes Glas Infusion. Behandlungsdauer für mindestens einen Monat. Wenn Sie den Kurs fortsetzen möchten, machen Sie eine Woche Pause.

Sie können Infusionen aus folgenden Kräutern zubereiten:

Sibirische Heiler empfehlen, zur Behandlung eines gutartigen Nierentumors ein Dekokt aus Kiefernzapfen zu trinken. Zur Zubereitung 10 mittelgroße Zapfen nehmen, ausspülen und in einen Topf geben. 500 ml Wasser einfüllen, zum Kochen bringen. Dann den Topf 40 Minuten lang bei niedriger Hitze halten. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen. Während des Tages müssen Sie ein Glas Brühe trinken und es mit Honig anstelle von Zucker mischen.

Fazit

Ein gutartiger Tumor der Niere ist leicht zu behandeln, wenn umgehend Hilfe gesucht wird. Wenn Sie also die charakteristischen Symptome haben, hoffen Sie nicht, sie selbst zu heilen. Wenden Sie sich an einen Arzt, der eine Untersuchung anordnet und die Ursache unangenehmer Symptome feststellt. Die Prognose für eine Genesung und das Fehlen von Rückfällen ist nur dann günstig, wenn die Behandlung unverzüglich eingeleitet wird.
Sie können sich ein Video ansehen, das den Unterschied zwischen Diagnosetypen wie MRI, CT und Ultraschall erläutert.

Nierentumor

Gepostet von: admin 18.04.2016

Die menschlichen Nieren sind ein komplexes Organ. Ohne sie kann der Körper nicht existieren. Treten pathologische Prozesse auf, ist die Ausscheidungsfunktion gestört, dann leidet der gesamte Körper. Er braucht eine Behandlung, weil die Nieren das Säure-Basen-Gleichgewicht aufrechterhalten, die Endprodukte des Stoffwechsels entfernen, Toxine und Fremdstoffe, organische und anorganische Substanzen, am Blutkreislauf teilnehmen, den Druck regulieren. Eines der gefährlichsten Phänomene in der medizinischen Praxis ist eine Nierentumorpathologische Proliferation von Geweben, die aus qualitativ mutierten Zellen bestehen. Die Krankheit tritt hauptsächlich bei Menschen zwischen 40 und 65 Jahren sowie nach dieser Zeit auf. Sie tritt bei 2–4% aller Pathologien auf. Männer leiden 2-3-mal häufiger an Tumoren als Frauen.

Täglich in den menschlichen Körperzellen vermehren und sterben. Sie werden jedoch vom Immunsystem zerstört. Wenn dieser Prozess gestört ist, kommt es zu einer unkontrollierten Zellteilung und die Wahrscheinlichkeit, dass sich in fast allen Organen, einschließlich der Nieren, Neubildungen bilden, steigt. Je nach Art des Tumorwachstums unterscheidet man in:

  • malignes Sarkom, Hypernephrom, Nieren- oder Beckenkrebs und andere;
  • benignes Liptom, Myxom, Fibrom, Adenom, Zysten, Epithelbildungen und andere.

Gutartige Pathologie

Solche Tumore haben eine günstige Prognose, geben keine Metastasen. Aber sie haben ihre unangenehmen Nuancen. Verursacht eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten durch Druck auf das Parenchym, den Blutkreislauf und die Harnwege.

Merkmale gutartiger Tumoren:

  • nicht-invasiv multiplizieren, was die Unfähigkeit der Zellen ist, sich vom Tumor zu trennen;
  • metastasieren Sie seit vielen Jahren nicht in umgebende Gewebe;
  • die Grundfunktionen des Körpers im frühen Stadium nicht verletzen;
  • stellen keine Bedrohung für das Leben dar, aber es besteht die Gefahr, dass sich gutartige Zellen unter dem Einfluss externer Faktoren und Genmutationen in bösartige Zellen entarten.

Tatsächlich hat ein gutartiger Tumor der Niere klare Grenzen und wird sehr selten beobachtet - in 6% der Fälle. Solche Formationen können epitheliale, sich aus dem Epithel entwickelnde und mesechimale Weichteiltumoren sein.

Arten von gutartigen Tumoren und ihre Behandlung:

  1. Das Adenom ist einer der häufigsten Tumore. In den frühen Stadien sind die Symptome nicht wahrnehmbar. Die Zellstruktur ähnelt allen Anzeichen einer Malignität, daher wird sie als Krebserkrankung vor Krebs angesehen und die Therapie wird operativ durchgeführt. Wie viele leben mit einem Adenom? Nach der Behandlung leben die Patienten lange Zeit, da die Prognose dieser Krankheit positiv ist.
  2. Das Onkozytom ist ein seltenes Wachstum in Form von Wachstum. Oft in der Nähe der Zyste gesehen. Symptome mit solchen Änderungen sind praktisch nicht vorhanden. In 70% der Fälle bei Routinekontrollen, bei der Untersuchung anderer Organe und nach dem Zufallsprinzip festgestellt. Das Onkozytom hat auch die Eigenschaft, zu einem bösartigen Tumor zu entarten, so dass die Behandlung auf die gleiche Weise erfolgt, eine Operation zur Entfernung ist unvermeidlich.
  3. Liptom. Kann in der Größe bis zu 25 Zentimeter Durchmesser erreichen. Wenn das Neoplasma zunimmt, treten Symptome auf: Schmerzen in der Lendengegend bei Bewegung und körperlicher Anstrengung, eine Abnahme des Tagesvolumens des ausgewählten Urins. Es riecht ungewöhnlich nach Urin, nach Trübung und nach Unreinheiten anderer Art. Ein solcher Nierentumor besteht aus Fettzellen und hat fibröse Septen. Asymptomatische Limptom-Medizin empfiehlt, nicht zu löschen. In anderen Fällen ist eine Operation erforderlich, um den Tumor zu entfernen.
  4. Angiomyolipoma. Kann gleichzeitig in zwei Nieren vorhanden sein. Sie tritt sowohl unabhängig als auch begleitet von tuberkulöser Sklerose auf. Die häufigsten Symptome sind: Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und im Unterleib, epileptische Anfälle aufgrund der Ausbreitung von Knötchen im ganzen Körper bis zum Gehirn. Führt manchmal zu einem psychischen Mangel. Kann von Blutungen begleitet werden. Chirurgisch durch nefrosberegayuschey Methode entfernt werden.
  5. Fibrom Seine Hauptgefahr besteht darin, den Körper zu quetschen, seine weitere Atrophie und die Unfähigkeit, grundlegende Funktionen auszuführen. Asymptomatisches Durchsickern führt zu einem langwierigen Krankheitsprozess, der mit einer Nephrektomie endet - einer radikalen Operation zur Entfernung der Niere.
  6. Hämangiom Hat angeborene Eigenschaften. Ihre Physiologie besteht darin, die Gefäße zu verflechten, die sich an den Nierenwänden oder in der Medulla des Organs befinden. Es besteht ein erhebliches Risiko der Umwandlung in einen malignen Tumor. Die Behandlung erfolgt durch Entfernung des Tumors nach der Diagnose.
  7. Leiomyoma Ähnlich in Struktur und Symptomatologie bei einem malignen Tumor - Adenokarzinom. Daher wird die Operation empfohlen, durch nefrosberegayuschey Methoden zu entfernen.

Symptome

Tumorniere hat ihre eigenen Eigenschaften. Sie signalisieren Verletzungen durch die Arbeit des Körpers. Klinische Manifestationen hängen nicht von der Histologie der Form der Erkrankung ab, daher ist für jede Veränderung eine angemessene Reaktion des Patienten erforderlich.

Hauptsymptome:

  • Hämaturie;
  • schmerzhafte Empfindungen;
  • bei der Prüfung der Ausbildung geprüft.

Die primäre Läsion wird an einer Niere gespürt und tritt rechts häufiger auf. Dann sind Funktionen in Arbeit der zweiten - links defekt.

  1. Hämaturie ist eine superphysiologische Blutnorm im Urin, die auf Nieren- und Harnwegsschäden hinweist. Blut im Urin erscheint im Zusammenhang mit der Keimung oder Kompression des Beckentumors und der Blutgefäße des Nierensystems. Bei Tumoren hat die Hämaturie ihre eigenen Merkmale - Plötzlichkeit bei anscheinend ausgezeichneter Gesundheit. Häufig wechselt es mit einem völlig normalen Prozess der Urinausscheidung, so dass nicht alle auf einmal auf solche Veränderungen im Körper aufmerksam gemacht werden. In den frühen Stadien der Analyse wird das Vorhandensein von roten Blutkörperchen festgestellt, wie durch ein Mikroskop festgestellt.
  2. Bildung im Unterleib. Bei 70–80% der Patienten ist der Tumor tastbar. Sie hängt von der Lage des Tumors und seinem Volumen ab. Es ist zu beachten, dass jede Zunahme der Nierengröße eine Pathologie ist, die ein detailliertes Studium und eine professionelle Diagnose erfordert, um das Risiko des Beginns und der Entwicklung des Tumorprozesses auszuschließen.
  3. Schmerz Sein Grad hängt von der Größe der Formation, ihrer Lokalisation und dem Druck auf die umgebenden Gewebe und Nervenstämme ab. Beobachtet mit den späteren Stadien der Tumorentwicklung.

Das Vorhandensein von mindestens einem dieser drei Symptome sollte immer alarmierend sein und zu einem Grund für die urologische Untersuchung werden.

Andere Symptome spielen eine begleitende Rolle. Von ihnen ist zu beachten:

  • Temperaturerhöhung;
  • Unwohlsein, Unwohlsein, Müdigkeit;
  • Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit;
  • das Blutbild ändern;
  • Hypertonie;
  • Kurzatmigkeit;
  • Anämie;
  • Rausch des Körpers;
  • vermehrter Harndrang;
  • Verfärbung, Geruch nach Urin.

Diagnose

Für die Diagnose von Nieren- neoplasmen ist ein sofortiger Appell an den Urologen beim ersten Auftreten der Symptome von großer Bedeutung. Andernfalls kann die Prognose des Krankheitsverlaufs das Leben des Patienten gefährden. Nach der Diagnose wird für jeden Einzelnen eine wirksame Behandlung verordnet. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Operation zur Entfernung des Tumorprozesses.

Moderne Forschungsmethoden ermöglichen eine genaue Diagnose. Dazu gehören:

  • Ultraschall
  • Radiographie;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Computertomographie.

Die Labordiagnose liefert zusätzliche Informationen. Dies ist eine allgemeine Studie zur Zusammensetzung von Blut und Urin sowie zur immunologischen und biochemischen Analyse. Die genaue Zystoskopie bestimmt die Ursache der Hämaturie - der Niere oder der Blase. Die Computertechnologie erkennt die Grenzen der Ausbreitung des Tumors.

Therapie

Viele glauben, dass die einzige Behandlung eines Nierentumors eine Operation ist. Nur in diesem Fall wird sich die Prognose des Überlebens positiv entwickeln. Dies trägt auch dazu bei:

  • Verbesserung der Operationstechnik;
  • Fortschritt in der modernen Anästhesiologie und Wiederbelebung;
  • die neuesten antibakteriellen Medikamente, Herz-Kreislauf-Medikamente;
  • Einsatz von Bestrahlung und Chemotherapie.

Die Behandlung erfolgt in drei Stufen:

  • präoperative Strahlentherapie;
  • Operation zur teilweisen Resektion, vollständige Entfernung der Niere und Resttumoren;
  • postoperative Bestrahlung der Läsion.

Die Wirksamkeit der Therapie hängt vom späteren korrekten Verhalten des Patienten ab. Wenn diese Bedingung erfüllt ist, leben die Patienten noch viele Jahre. Zunächst spielt die Ernährung des Patienten eine wichtige Rolle für den Heilungsprozess. Wie viel und wie isst man?

Richtige Ernährung - Grundlage der Behandlung

Um sich vollständig zu erholen, muss die Ernährung ausgewogene und rationelle Lebensmittel enthalten. Am wichtigsten ist, dass das Essen nicht zu salzig sein sollte. In besonderen Fällen wird Salz in der Regel von der Ernährung ausgeschlossen, da es Flüssigkeit im Körper zurückhält und zur Schwellung sowohl nach innen als auch nach außen beiträgt. Es ist notwendig, sich auf tierische Proteine ​​zu beschränken und sich auf die Molkerei zu konzentrieren. Kleine Portionen können gekochtes oder gedünstetes Fleisch und Fisch verwendet werden. Wie viel Flüssigkeit kann ich trinken? Bei einer Diät wird die Wassermenge auf 1 Liter pro Tag reduziert.

Die Ernährung basiert auf der Nahrungsaufnahme in fraktionierten Portionen von 8-10 mal pro Tag. Die Diät empfiehlt keine Eier, Sahne oder Butter. Mit Hilfe von grünem Tee und Hagebuttenabkochung werden Antioxidantien im Körper entfernt.

Verbotene Produkte:

  • Backen;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • starker Tee und Kaffee;
  • Fettbrühen;
  • geräuchertes Fleisch
  • Konserven;
  • würzige Gerichte.

Die Ernährung sollte ausgewogen sein und pflanzliche Produkte enthalten - Gemüse, Obst, Beeren, Rohkost. Jede Behandlung hat keine Wirkung, wenn der Patient sich nicht an die Grundsätze der richtigen Ernährung hält. Die Prognose wird enttäuschend sein. Eine sparsame Ernährung in der Onkologie der Nieren erfordert die Verwendung nur leicht verdaulicher Nahrungsmittel.

Die Krankheit wird umgangen, sofern rechtzeitige und regelmäßige Arztbesuche stattfinden. Gesundheit!

Nierentumor - gutartige und bösartige Arten

Wenn eine Zelle ihre Fähigkeit zur Spezialisierung verliert und sich unkontrolliert zu teilen beginnt, erscheinen im Bereich ihrer Lokalisation Neoplasmen. In den Nieren sind sie selten, gelten jedoch als sehr gefährlich. Für die korrekte Behandlung solcher Formationen ist es wichtig, die Diagnose richtig und rechtzeitig zu stellen, um die Art der Zellaggregation zu bestimmen.

Nierentumoren - Einstufung

Nahezu 90% der Tumoren des betreffenden Organs sind bösartig. Benigne Typen von Nierentumoren können gleichermaßen gefährlich sein, da sie dazu neigen, schnell zu wachsen und sich auszudehnen. Dies führt zu Quetschungen und Folgeschäden an Blutgefäßen und Nervenenden im Harnsystem, die zu inneren Blutungen und akuten Schmerzen führen.

Ein anderer Nierentumor wird nach seiner Herkunft klassifiziert - das Parenchym oder das Becken. Im ersten Fall sind die folgenden malignen Formationen bekannt:

  • Fibroangiosarkom;
  • Nierenzellkarzinom;
  • Lipoangiosarkom;
  • Wilms gemischter Tumor;
  • Myoangiosarkom.

Benigne parenchymale Neoplasmen:

  • Lipom;
  • Adenom;
  • Hämangiom;
  • Myxoma;
  • Fibrom;
  • Angiomyolipoma;
  • Myom;
  • Oncocytoma;
  • Dermoid;
  • Lymphangiom.

Maligne Tumoren, die aus dem Becken wachsen:

  • Plattenepithelkarzinom;
  • Schleimhautkrebs;
  • Sarkom;
  • Übergangszellkarzinom.
  • Gutartige Beckenformationen:
  • Angiom;
  • Papillom;
  • Leiomyom.

Nierentumoren - Symptome, Anzeichen

Zu Beginn des Wachstums eines Neoplasmas fehlen klinische Manifestationen oder sind so unbedeutend, dass sie ohne angemessene Aufmerksamkeit bleiben. Sie werden beobachtet, wenn der Tumor der Niere fortschreitet und an Größe zunimmt - die Symptome können unspezifisch sein und anderen Krankheiten ähneln. Wenn Sie die geringsten Beschwerden in der Lendengegend feststellen, ist es wichtig, dass Sie sich unverzüglich mit einem Nephrologen in Verbindung setzen, um eine Diagnose zu erhalten.

Gutartiger Nierentumor

Die beschriebene Gruppe von Neoplasmen ist selten von irgendwelchen Anzeichen begleitet, sie werden meist zufällig während einer Ultraschalluntersuchung erkannt. Ein ausgeprägtes klinisches Bild kann vorhanden sein, wenn ein großer gutartiger Nierentumor gewachsen ist - Symptome:

  • arterieller Hypertonie;
  • Blut im Urin;
  • schmerzende oder stumpfe Rückenschmerzen, die sich oft in den Oberschenkel oder in die Leistengegend erstrecken;
  • Varicocele;
  • Verletzung des Harnabflusses.

Manchmal erreicht ein Nierentumor eine solche Größe, dass er visuell wahrnehmbar ist. Es sieht aus wie ein Buckel, der über die Hautoberfläche ragt. Die Farbe der Epidermis über einer gutartigen Formation ändert sich nicht. Solche Neoplasmen werden leicht und schmerzlos von den Fingern gefühlt, insbesondere wenn sie leicht zum betroffenen Organ gebogen sind oder sich in der Taille biegen.

Bösartiger Nierentumor

Alle oben genannten Anzeichen gutartiger Formationen können über die Entstehung von Krebs aussagen. Darüber hinaus können die folgenden klinischen Manifestationen vorliegen:

  • Müdigkeit und Schwäche;
  • Gewichtsreduzierung;
  • Nierenkolik;
  • Verschlechterung oder Appetitlosigkeit;
  • Anämie;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 bis 38 Grad;
  • hohe Erythrozytensedimentationsrate;
  • Polycythämie;
  • offensichtliche Schädigung der inneren Organe (aufgrund von Metastasen in malignen Zellclustern).

Ohne professionelle Diagnostik ist es unmöglich zu bestimmen, welcher Nierentumor entsteht - die Symptome und die Behandlung der betreffenden Pathologie hängen direkt von der Art des Tumors ab. Das Studium und die Therapie jeder Formation des Harnsystems werden von zwei Ärzten durchgeführt, einem Urologen und einem Nephrologen. Wenn Sie bösartige Haufen unspezialisierter Zellen identifizieren, sollten Sie sich an einen Kardiologen wenden.

Nierentumor - Diagnose

Die wichtigsten und informativsten Studien bei Verdacht auf Neoplasmen sind Ultraschall und Computertomographie. Sie helfen, selbst einen kleinen Tumor der Niere in den frühen Wachstumsstadien zu erkennen. Manchmal wird zusätzlich eine Nephroskintigraphie durchgeführt - eine grafische Darstellung des Organs mittels einer Gammakamera mit vorläufiger Einführung eines radioaktiven Arzneimittels.

Die Diagnose von Nierenkrebs kann die folgenden Studien umfassen:

  • Magnetresonanztomographie mit einem Kontrastmittel;
  • Kavographie;
  • Aortographie;
  • selektive Nierenarteriographie;
  • Nadelbiopsie.

Maligne Formationen metastasieren und verursachen systemische Störungen. Daher umfasst die Liste der diagnostischen Maßnahmen:

  • Röntgen der Lunge;
  • Blut- und Urintests
  • Computertomographie des Schädels und der Wirbelsäule.

Tumor in der Niere - was tun?

Die Behandlungstaktik von Patienten mit diesem Problem hängt von der Art des Tumors ab. Ein gutartiger Tumor von geringer Größe, der keine Symptome verursacht, nicht anfällig für Wachstum und Degeneration ist, wird nur der Beobachtung und regelmäßigen Ultraschalluntersuchung unterzogen. Große Formationen, die die normale Funktion des Harnsystems beeinträchtigen oder deren Qualität verändern können, müssen operativ entfernt werden.

Die Situation ist kompliziert, wenn ein maligner Nierentumor diagnostiziert wird - die Behandlung wird in diesem Fall individuell für jede Person ausgewählt, wobei zu berücksichtigen ist:

  • Allgemeiner Zustand des Körpers;
  • Krebsstadien;
  • das Vorhandensein und die Anzahl der Metastasen;
  • die Größe und Lage des Tumors;
  • bestehende chronische Krankheiten;
  • der Grad der Schädigung der Zielorgane und anderer Indikatoren.

Klassische Chemotherapie und Strahlenexposition wirken nicht gegen Nierenkrebs. Sie werden nur bei inoperablen Tumoren als Maßnahmen eingesetzt, die die Lebensqualität eines unheilbaren Patienten unterstützen. Zusätzlich verordneter Wirkstoffkomplex - Immunmodulatoren (alpha-Interferon, Interleukin-2 mit 5-Fluoruracil) und hormonelle Behandlung (Oxyprogesteron).

Operation zur Entfernung einer Niere mit einem Tumor

Chirurgische Eingriffe können die Entfernung der pathologischen Formation selbst mit kleinen Bereichen nahegelegenen Gewebes oder die Entfernung des gesamten Organs beinhalten. Das einzige Auswahlkriterium, das an der Niere operiert werden soll - ein Tumor mit seinen Eigenschaften. Eine radikale Nephrektomie (vollständige Entfernung des Organs mit benachbarten Strukturen) wird durchgeführt, wenn der Tumor eine der folgenden Eigenschaften aufweist:

  • Malignität;
  • sehr groß;
  • Lokalisierung in der Nähe der Nierengefäße;
  • mehrere Metastasen;
  • schnelles Wachstum.

Die endgültige Entscheidung über die Ernennung der Art der Operation trifft der Oncourologist. Die bilaterale Nephrektomie führt zu einer Behinderung bei einer Person, aber in einigen Situationen ist eine offene Operation der einzige Weg, um das Leben des Patienten zu verlängern und eine ausgedehnte und irreversible Schädigung der Zielorgane des Krebses - des Gehirns, der Wirbelsäule und der Lunge - zu verhindern.

Laparoscopy Nierentumor

Die Schonung wird mit speziellen mikroskopischen Geräten durch kleine Punktionen in der Bauchwand durchgeführt. Es wird für einen gutartigen Tumor einer kleinen Niere empfohlen, wenn die abnormale Ansammlung von Zellen nicht zur Entartung in Krebs und Wachstum neigt. Diese Art der chirurgischen Manipulation gewährleistet die Erhaltung des Organs und die rasche Rückkehr des Patienten in sein normales Leben. Während der Operation werden ein Tumor der Niere und eine dünne Schicht des umgebenden Gewebes entfernt. Dies hilft, die Neubildung von gutartigen Zellstrukturen zu verhindern.

Rehabilitation nach Entfernung der Nieren mit Krebs

Aufgrund der einseitigen Nephrektomie übernimmt das zweite gepaarte Organ die gesamte Belastung des Harnsystems. Die Hauptaufgabe der Person, die dieses Verfahren übertragen hat, besteht darin, die Funktionen einer gesunden Niere zu erhalten. Empfohlen:

  • Wasserhärtung;
  • tägliche Spaziergänge;
  • Beseitigung von Unterkühlung;
  • Schutz vor Infektionskrankheiten;
  • Regelmäßige Untersuchungen bei einem Nephrologen oder Urologen.

Die Diät nach der Entfernung der Niere aus dem Tumor sollte leicht verdauliche Nahrungsmittel enthalten, die wenig Eiweiß enthalten. Die Basis der Diät sind:

  • fettarme Fischsorten, Fleisch;
  • Roggenbrot;
  • einige Milchprodukte;
  • Früchte und Gemüse.

Alle Gerichte werden gedämpft, gekocht, gedünstet oder gebacken. Es ist wichtig, vollständig auszuschließen:

  • geräuchertes Fleisch;
  • Pickles;
  • Konserven;
  • gebratene und fetthaltige Lebensmittel.

Tumor an der Niere - Prognose

Die Wirksamkeit der Behandlung wird anhand des fünfjährigen Überlebens bewertet. Wenn ein Neoplasma in den frühen Stadien entdeckt wird, beträgt es 70-80%. Wenn Nierenvenen an dem Prozess beteiligt sind, sinkt die Rate auf 40-60%. Wenn regionale Lymphknoten betroffen sind - 5-20%. In den späteren Stadien der Krebsentwicklung sind die Prognosen schlechter, 95% der Patienten sterben innerhalb von 5 Jahren nach der Nephrektomie. Für eine korrekte Beurteilung ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, wenn ein bösartiger Tumor der Niere gefunden wird - wie lange sie mit einer solchen Diagnose leben, oder ein Spezialist antwortet.

Gutartige Nierentumoren

Cyber ​​Knife // Nierentumore // Benigne Nierentumore

Gutartige Tumoren der Nieren wachsen langsam, keimen nicht in den umliegenden Geweben und haben eine günstige Prognose. Mit fortschreitender Krankheit kann sich der Zustand des Patienten jedoch aufgrund des Kompressionsdrucks des Tumors auf das Nierenparenchym, die Blutgefäße und den Harntrakt dramatisch verschlechtern. In diesem Artikel werden wir über moderne Methoden der Diagnose und Behandlung gutartiger Tumoren der Niere sprechen.

Gutartige Tumoren der Nierengewebe haben eine Reihe von Eigenschaften:

  • Günstige Prognose der Krankheit
  • Langsames nichtinvasives Wachstum
  • Fehlende Fähigkeit, Metastasen zu verabreichen
  • Es gibt keine eingeschränkte Nierenfunktion (wenn der Tumor klein ist). Wenn er wächst, beginnt der gutartige Tumor, das umgebende Gewebe zu quetschen, wächst aber nie in sie hinein.
  • Es besteht keine unmittelbare Bedrohung für das Leben des Patienten, es besteht jedoch immer die Möglichkeit, dass ein gutartiger Tumor zu einem bösartigen Tumor entartet.

Renale Zyste

Zysten sind häufig gutartige Nierenmassen.

Eine Zyste ist eine volumetrische Formation - eine mit Zitronengelb gefüllte Blase.

Die Zystenscheide ist dünn und besteht aus Bindegewebe.

Die meisten Zysten manifestieren sich nicht als Symptome und werden zufällig gefunden, wenn sie nach einer anderen Krankheit suchen.

Zysten können einzeln und mehrfach sein, ihre Größe variiert von einem Millimeter bis zu mehreren Zentimetern. Die Ursachen von Nierenzysten sind unbekannt.

Die Ultraschalluntersuchung der Zyste hat klare Ränder und eine glatte Kontur, die vom Nierenparenchym begrenzt ist. Bei Erreichen einer großen Größe beginnt die Zyste die Nierenfunktion zu beeinflussen (drückt Blutgefäße und Harnwege).

Große Zysten können dem Patienten Unbehagen bereiten und zu Nierenversagen als Folge einer Verstopfung des Harntrakts führen.

Wenn die Zysten klein sind - dynamische Beobachtung.

Einige Ärzte betrachten die Zyste als präkanzeröse Formation und entfernen sie operativ.

Eine chirurgische Behandlung ist auch angezeigt, wenn die Zyste groß ist und das umgebende Gewebe quetscht.

Der Anteil der renalen Adenome beträgt 5-9% aller Tumorbildungen dieses Organs.

Renale Adenome sind die häufigsten gutartigen Nierentumoren. Die Ursachen von Adenomen sind unbekannt.

Das Adenom ist eine dichte feste Formation, die durch langsames, nichtinvasives Wachstum gekennzeichnet ist. Symptome der Krankheit meistens nicht vorhanden.

Trotz des Ausbleibens einer unmittelbaren Lebensgefahr wird bei einem großen Tumor ein Parenchym der Niere gequetscht, was zu einer Funktionsstörung dieses Organs führt. Ein sehr wichtiges Problem ist daher die rechtzeitige Diagnose und Behandlung des Adenoms.

Klassifizierung von Nierenadenomen:

  • Solide Adenome
  • Zystische Adenome
  • Papilläre Adenome
  • Tubuläre Adenome
  • Gemischte Adenome
  • Röntgenuntersuchung (es können nur Anzeichen erhalten werden, die für alle Tumorbildungen charakteristisch sind)
  • Computertomographie, Sonographie (es ist nicht möglich, zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren zu unterscheiden).

Viele Ärzte sind vor renalen Adenomen vorsichtig und klassifizieren sie als präkanzeröse Erkrankung.

Die histologische Struktur eines Adenoms ähnelt der Struktur eines niedriggradigen Plattenepithelkarzinoms.

Genaue Ergebnisse können nur durch Betriebsdiagnostik erhalten werden.

Die Behandlungstaktik für Nierenadenome ist die gleiche wie bei der Behandlung von Nierenkrebs - chirurgische Behandlung.

Selbst wenn die Ergebnisse der histologischen Untersuchung auf ein Nierenadenom (und nicht auf Krebs) schließen lassen, kann die dynamische Beobachtung nicht eingeschränkt werden.

Das Oncocytom ist eine seltene Erkrankung, es gibt sowohl einzelne (in den meisten Fällen) Oncocytome als auch multiple (renale Oncocytomatose).

Der Tumor ist im Parenchym der Niere lokalisiert.

Das Onkozytom ist eine gut differenzierte, gutartige Formation aus Onkozyten.

Manchmal "benachbart" mit einer Nierenzyste, dann entwickeln sich beide Krankheiten gleichzeitig.

Die Tumorentwicklung verläuft ohne Symptome - der Zustand des Patienten wird selbst bei einem großen Onkozytom fast nicht gestört.

Aus diesen Gründen bereitet die Diagnose dieser Krankheit gewisse Schwierigkeiten. Am häufigsten wird der Tumor zufällig entdeckt, wenn ein Patient auf eine andere Pathologie untersucht wird.

Die Ursachen für das Auftreten von Lipomen sind der modernen Wissenschaft noch unbekannt.

Die Größe des Lipoms kann im Durchmesser zwischen wenigen Millimetern und 25 Zentimetern liegen. Lipom ist eine gut differenzierte isolierte Formation mit klaren Kanten und glatten Konturen.

Der Tumor ist oben mit einer dünnen, glatten und glänzenden Hülle bedeckt. Das Lipom enthält Fettgewebe, das viele Gefäße enthält und durch faserige Septen unterteilt ist.

Klinische Symptome der Krankheit treten mit zunehmendem Lipom auf. Wenn das Lipom eine große Größe erreicht, beginnt es, die umgebenden Strukturen - das Nierenparenchym, die Blutgefäße, das Nierenbecken und den Kelch - zu quetschen.

Angiolimom besteht aus Fettgewebe, Muskelfasern und Blutgefäßen. Der Tumor hat eine komplexe Struktur.

Man unterscheidet zwei Formen von Angiomyolipomen: in Kombination mit tuberöser Sklerose und ohne.

Symptome der Krankheit (Angiomyolipome, die bei tuberöser Sklerose auftreten):

  • Epilepsie
  • Das Vorhandensein von Knoten im Gehirn
  • Veränderungen im Gewebe der wichtigsten inneren Organe: Leber, Niere
  • Intellektuelles Versagen
  • Multiple Angiolipome
  • In den meisten Fällen ist die angeborene Natur der Krankheit

Angiomyolipom ohne tuberöse Sklerose:

  • einseitige, einseitige Tumoren, die in der Regel im Erwachsenenalter entdeckt werden.

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal des Angiomyolipoms sind Schmerzen im unteren Rücken und im Bauchbereich. Diese Empfindungen werden durch Blutungen verursacht, die im Tumor auftreten.

Mehrfachblutungen können zu massiven retroperitonealen Blutungen führen. Dieser Zustand ist gefährlich bei der Entwicklung eines hämorrhagischen Schocks und wird begleitet von einem klinischen Bild eines akuten Abdomens.

Manchmal bekommt ein Angiomyolipom die Eigenschaften eines malignen Tumors und wächst in die Nierenvene hinein.

Die Malignität von Angiomiolip ist jedoch so selten, dass auf diese Entitäten eine verhaltene Organerhaltungstaktik anwendbar ist.

Die Taktik der dynamischen Beobachtung wird bei Tumoren angewendet, deren Durchmesser nicht mehr als 4 bis 5 cm beträgt (bei asymptomatischer Erkrankung).

Einmal im Jahr müssen diese Patienten einer Ultraschalluntersuchung der Nieren oder einer CT-Untersuchung (Computertomographie) unterzogen werden.

Wenn während der Zeit der dynamischen Beobachtung die Entwicklung eines Tumors nicht voranschreitet, wird keine Operation durchgeführt, da keine Indikationen vorliegen.

Behandlung von großen Angiolim (mehr als 5 cm Durchmesser):

  • Bei fehlenden Symptomen:
    • Dynamische Beobachtung Einmal im Jahr - Kontrolluntersuchung (Ultraschall oder Computertomographie)
  • Mit einer signifikanten Zunahme des Tumors:
    • In diesem Fall wird die Operation deutlich gezeigt. Die absolute Notwendigkeit einer Operation ist mit dem Risiko von retroperitonealen Blutungen und hämorrhagischem Schock (wenn nicht behandelt) verbunden.

Angmiolipome korrelieren selten mit einem Nierenzellkarzinom, daher ist es vorzuziehen, eine Nephron-schonende Operation durchzuführen.

Nephronschonende Operationen sind besonders wichtig für Patienten, bei denen Angmiolipom mit tuberöser Sklerose kombiniert wird. Diese Pathologie ist durch das Vorhandensein mehrerer Tumorherde in beiden Nieren gekennzeichnet.

Das renale Leiomyom ist eine gutartige Läsion, die aus den glatten Muskeln der Niere gebildet wird.

In den frühen Stadien der Tumorentwicklung fehlen die Symptome der Krankheit und treten erst auf, wenn das Leiomyom eine große Größe erreicht.

  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Tumor, der spürbar ist

Die Differentialdiagnose wird bei einem Nierenadenokarzinom durchgeführt.

Operation zur Entfernung von Leiomyomen.

Die Methode der Wahl ist die organschonende Operation. Die Prognose der Krankheit ist relativ günstig.

Das Nierenhämangiom ist ein seltener gutartiger Tumor. Normalerweise wachsen Nierenhämangiome nicht zu groß und sind asymptomatisch.

Das Hämangiom besteht aus einem Geflecht der Wände der Blutgefäße und ist das Ergebnis eines angeborenen Defekts.

Häufige Lokalisation von Nierenhämangiomen:

  • Wand des Nierenbeckens
  • Medulla der Nieren.

In seltenen Fällen wird das Hämangiom in der kortikalen Substanz der Niere gebildet, eine solche Anordnung des Tumors kann eine massive Blutung auslösen.

Ein besonderes Merkmal des Hämangioms ist, dass es während der intensiven Entwicklung des Körpers zu schnellem Wachstum neigt - in der Kindheit und Jugend. Es gibt Fälle von Selbstverringerung und Verschwinden von Nierenhämangiomen bei Erwachsenen und älteren Menschen.

  • Das Auftreten von Blut im Urin
  • Apathie, Schwäche
  • Ziehender Schmerz in der Lendengegend
  • Renale Kolik

Hämangiom ist wegen seiner Komplikationen gefährlich - wenn es bricht, tritt ein lebensbedrohlicher Zustand auf (akuter Magen, Hämaturie, starker Blutdruckabfall, Schwäche, Ohnmacht). Bei Verdacht auf ein gebrochenes Hämangiom sollte der Patient sofort in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Seltener Tumor, häufiger bei Frauen mittleren Alters.

Fibromatöse Knoten in den Nieren können einzeln oder mehrfach sein, und einzelne Fibrome sind normalerweise größer als mehrere.

Das Nierenfibrom besteht aus fibrösem Gewebe. Wenn wir fibromatöse Knoten unter einem Mikroskop betrachten, können wir kleine weißlich-graue Herde von dichtem Gewebe sehen.

Die Größe des durchschnittlichen Myoms beträgt zwischen 1 mm und 2 cm Durchmesser. Es wurden jedoch Fälle von Riesenmyomen gemeldet, die eine Länge von 17 Zentimetern erreichen.

Die Differentialdiagnose muss bei Nierenkrebs durchgeführt werden. Trotz der Genauigkeit moderner Diagnoseverfahren gibt es immer noch keine Kriterien, um Myome von Krebs zu unterscheiden. Fibrome werden normalerweise durch Zufall entdeckt, wenn eine andere Krankheit erforscht wird.

Was kann das Studium des Fibroms unter einem Elektronenmikroskop zeigen?

Fibrom hat keine histologisch getrennte Kapsel, die es vom umgebenden Nierengewebe trennt.

Woraus besteht das Fibrom?

  • Kollagenfasern
  • Fibroblasten
  • Fibroblasten
  • Blutgefäße

Von dem Mengenverhältnis der obigen Strukturen hängt die Konsistenz der Myome ab - ihre Härte oder Weichheit.

Weiche Fibrome enthalten eine große Anzahl von Fibroblasten, fest aus Bündeln von Kollagenfasern.

Das Fibrom ist ein gutartiger Tumor - er wächst nicht in das umgebende Gewebe ein, sondern übt auf ihn einen Druck aus.

Die Kompression des Nierengewebes durch einen Tumor führt nach und nach zu einer Atrophie, wodurch das Organ seine Funktion vollständig verliert. Große Fibrome können das Nierenbecken betätigen und den Kelch verformen.

Im Zweifelsfall bei der Diagnose eines geeigneten chirurgischen Eingriffs.

Es gibt zwei Arten von Operationen, um Myome zu beseitigen:

  • Nierenresektion
  • radikale Nephrektomie

(495) 740-58-05 - Informationen zum Cyber ​​Knife-System

Je nachdem, welcher Teil des Organs vom Tumor betroffen ist, werden verschiedene Arten von Krankheiten unterschieden, die auf den Merkmalen klinischer und radiologischer Studien beruhen. Zu den Typen gehören Tumoren, die das Nierenparenchym beeinflussen, beispielsweise Adenome, Lipome, Fibroangiosarkome. Auch Neoplasmen, die aus dem Nierenbecken stammen, beispielsweise Papillom des Beckens oder Übergangszellkarzinom des Beckens.

Die Ursachen dieser Art von Krankheit sind derzeit nicht gut verstanden. Viele Faktoren können zum Auftreten veränderter Zellen beitragen. Dazu gehören zum einen der erbliche Faktor, der in der Prädisposition liegt, sowie das Vorhandensein einer Krankheit, die zum Auftreten von Tumoren beitragen kann, beispielsweise das Hippel-Lindau-Syndrom. Zweitens ein längerer Kontakt mit verschiedenen Chemikalien, zu denen verschiedene Lösungsmittel, Kunststoffe, Farbstoffe und aggressive Reinigungsmittel gehören. Drittens das Vorhandensein von nicht erblichen Krankheiten, die zu einer weiteren Umwandlung von Geweben führen, zum Beispiel der polyzystischen Nierenerkrankung, sowie von Personen, die sich lange Zeit an Hämodialyse befinden. Viertens chemotherapeutische und radiotherapeutische Wirkungen auf Krebs anderer Organe.

Symptome und Anzeichen eines Nierentumors.
Je nach Art des Nierentumors variieren die Symptome. Es gibt jedoch häufige Manifestationen. Eines der ersten Anzeichen ist das Auftreten von Blut im Urin. Dieses Phänomen kann sowohl ausgeprägt sein (grobe Hämaturie) als auch wenn das Blut für das bloße Auge nicht sichtbar ist (Mikrohämaturie). Dieses Phänomen kann plötzlich auftreten und auf dieselbe Weise wieder verschwinden und weist keine ausgeprägte Periodizität und Regelmäßigkeit auf. Es ist viel effektiver, unmittelbar nach dem Erkennen dieses Zeichens einen Urintest zu bestehen, da der Arzt in diesem Fall die Ursache für das Auftreten von Blut im Urin genauer bestimmen kann.

Es ist auch durch eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens durch Vergiftung des Körpers gekennzeichnet, die als Folge des Auftretens von Produkten des Austausches von Tumorgewebe auftritt. In diesem Fall können Sie über allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sprechen. Manchmal steigt die Temperatur, die oft innerhalb der Subfebrile gehalten wird, und erreicht in seltenen Fällen 39 Grad. Der Temperaturanstieg auf die oberen Marken kann als ungünstiges Zeichen des Krankheitsverlaufs wahrgenommen werden. Ein Nierentumor wirkt sich jedoch auch auf das menschliche Knochenmark aus und es kommt zu Anämie. Dieses Zeichen kann auf einen weitreichenden Prozess hindeuten. Darüber hinaus kann die Blutuntersuchung eine Zunahme der ESR nachweisen, die das einzige Anzeichen für das Auftreten von Tumoren sein kann.

Lokale Symptome sind das Auftreten von Schmerzen, die in der Natur stumpf und schmerzhaft sind. In seltenen Fällen kann dies zu Leisten und Oberschenkeln führen. Die spürbaren schmerzhaften Empfindungen treten in späteren Stadien der Krankheit auf.

Diagnose eines Nierentumors.
Sobald er in sich mindestens ein Symptom entdeckt, das auf das Auftreten von Krebszellen hindeuten kann, sollte man sofort einen Spezialisten um Rat fragen. Ein auf die Diagnose und Behandlung von Krebs spezialisierter Arzt ist ein Onkologe. Auf der Grundlage eines Ultraschall-Scans sowie einer computergestützten Röntgen-Magnetresonanztomographie kann ein Arzt feststellen, ob der Patient einen Nierentumor hat, aber auch eine angemessene Behandlung verschreiben.

Zunächst eine Untersuchung von Urin und Blut. Ein bösartiger und gutartiger Nierentumor führt zum Auftreten blastomatöser Zellen im Urin. Außerdem wird die Erythrozytensedimentationsrate bei dieser Krankheit stark beschleunigt. Manchmal gibt es eine Leukozytose, die 20.000 erreichen kann.

Bei der Erkennung des Tumors dieses Organs kann die Zystoskopie eine große Rolle spielen. Besonders wenn es in der Periode der totalen Hämaturie durchgeführt wird. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, die Blutungsquelle genau zu bestimmen, da sie mit der Blase in Verbindung stehen kann. Der Nachweis eines Zottentumors im Mund des rechten oder linken Harnleiters weist auf eine Nierenschädigung auf dieser Seite hin.

Bei der Röntgenuntersuchung spricht man sehr wahrscheinlich nicht nur von onkologischen Prozessen, sondern auch von der Ausdehnung der Läsion und dem Typ des Neoplasmas. In dieser Studie werden manchmal Verkalkungsherde gefunden, die auf alte Tumorprozesse hinweisen können.

Die Computertomographie ermöglicht es, die Umrisse eines Organs zu bestimmen, festzustellen, ob sich ein Pol erhöht hat, und einen Tumordefekt im Becken-Beckensystem zu erkennen. Diese Methode ersetzte das presacrale Pneumoretroperitoneum, das vor dem Aufkommen der modernen Technologie zu demselben Zweck verwendet wurde.

Von großer Bedeutung und Nierenangiographie, mit der Sie einen Nierentumor erkennen und erkennen können. Wenn letztere auf dem Angiogramm radiocontrasnye Flecken, die eine andere Form haben, reflektiert, Größe. Ihre Anwesenheit hängt von dem Akkumulationsprozess im Tumorknoten der Kontrastflüssigkeit ab.


Lipom-Niere
Ein Nierenlipom ist ein Tumor des Fettgewebes, der aus den Zellen der Fettkapsel der Niere oder des umgebenden Gewebes entsteht. Sie treten normalerweise bei Frauen mittleren Alters auf. Wie bei vielen gutartigen Tumoren der Nieren kann es letztendlich bösartig werden. Daher wird eine sofortige operative Entfernung empfohlen.

Oncocytoma der Niere
Das Onkozytom ist eine gutartige Nierenformation, die asymptomatisch ist und ziemlich groß sein kann. Dieser Tumor kann auch in anderen Bereichen und Organen des Körpers auftreten. Die Ursache dieses Tumors ist unbekannt. Das Onkozytom der Niere tritt häufiger bei Männern auf. In der Regel wird dieser Tumor per Ultraschall, CT oder MRI zufällig erkannt.
Mikroskopische Onkozytome ähneln auch den frühen Stadien des Nierenzellkarzinoms. Viele Forscher verweisen auf den Präkanzer der Niere und empfehlen, sie operativ zu entfernen.

Nierenadenom
Das Nierenadenom ist die häufigste Form der gutartigen Nierenbildung. Es ist normalerweise klein. Das Adenom zeichnet sich durch ein langsames Wachstum aus. Die Ursache für die Bildung eines Nierenadenoms ist unbekannt. Aufgrund der Tatsache, dass dieser Tumor asymptomatisch ist, ist die Häufigkeit seines Auftretens nicht bekannt, obwohl er laut einer Studie, die auf einer Autopsie beruht, in 7% bis 22% der Fälle gefunden wird. In seltenen Fällen, wenn die Größe des Tumors eine solche Größe erreicht, dass er beginnt, Blutgefäße oder Harnwege zu drücken, treten Symptome auf, die denen des Nierenkrebses ähneln.
Mikroskopisch sieht das Nierenadenom wie ein minderwertiges Nierenzellkarzinom aus. Obwohl dieser Tumor als gutartig angesehen wird, gibt es derzeit keine zelluläre Klassifizierung, die ihn von Nierenzellkrebs unterscheidet. Viele Forscher führen das Nierenadenom dem Frühkrebs frühzeitig zu.

Nieren-Angiomyolipom
Dieser Tumor wird auch als Nieren-Hamartom bezeichnet. Angiomyolipoma ist ein ziemlich seltener gutartiger Tumor, der durch eine angeborene genetische Mutation verursacht wird. Diese Krankheit kann isoliert auftreten, wird jedoch meistens mit einer seltenen genetischen Pathologie wie Tuberussklerose kombiniert. Bei tuberöser Sklerose können sich Tumore in Haut, Nieren, Gehirn und anderen Organen bilden. Nieren-Angiomyolipom tritt bei etwa 80% der Patienten mit tuberöser Sklerose auf.
Bei Patienten ohne tuberöse Sklerose ist dieser Tumor bei Frauen im mittleren Alter am häufigsten. In den meisten Fällen wird ein Angiomyolipom zufällig mit Ultraschall oder CT der Nieren gefunden.
Die Behandlung eines Nieren-Angiomyolipoms hängt von seiner Größe und dem Schweregrad der Symptome ab. Wenn der Tumor klein ist und keine Manifestationen verursacht, ist keine Behandlung erforderlich. In diesem Fall wird den Patienten empfohlen, sich regelmäßig von einem Arzt untersuchen zu lassen und eine Untersuchung der Nieren durchzuführen - Ultraschall.
Wegen des Risikos einer spontanen Ruptur wird eine Operation für Patienten mit einem größeren Angiomyolipom empfohlen, beispielsweise partielle Nephrektomie oder arterielle Embolisation.

Nierenfibrom
Das Fibrom ist ein Tumor des Fasergewebes. Es kann sich auf der Niere oder in ihr befinden. Dies ist ein eher seltener Tumor, der bei Frauen häufiger vorkommt. Die Ursachen dieses Tumors sind unbekannt. Die Fibromniere manifestiert sich normalerweise nicht. Grundsätzlich entwickelt sich das Nierenfibrom an seiner Peripherie und erreicht, bevor es sich klinisch manifestiert, große Ausmaße.

Behandlung von Nierentumoren.
Der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung dieser Krankheit ist die rechtzeitige Behandlung eines Spezialisten. Die Chirurgie ist nach wie vor die weltweit am häufigsten eingesetzte Behandlungsmethode, da diese Krankheit unempfindlich gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie ist. Abhängig von der Lokalisation, dem Ausmaß des Wachstums des Organs und der Größe eines Nierentumors wird die Operation offen oder laparoskopisch durchgeführt.

Wenn die Größe eines Neoplasmas nicht mehr als zehn Zentimeter beträgt, wird die Laparoskopie verwendet: Es werden mehrere Punktionen mit einem Durchmesser von bis zu einem Zentimeter gemacht, durch die Werkzeuge zur Durchführung von Manipulationen eingeführt werden. Wenn es Kontraindikationen für die Anwendung der obigen Methode gibt, wird eine Bauchoperation durchgeführt, um einen Nierentumor zu entfernen. Die Behandlung mit dieser Methode beinhaltet oft eine radikale Nephrektomie (Entfernung) des erkrankten Organs. Diese Methode wird verwendet, wenn sich die Metastasen in andere Organe bewegen. Wenn der Tumor eine Größe von weniger als vier Zentimetern hat, führen Sie eine teilweise Entfernung des Nierengewebes durch.

Es sollte beachtet werden, dass die Möglichkeit, die eine oder andere Methode anzuwenden, hauptsächlich davon abhängt, welche Daten während einer diagnostischen Studie erhalten wurden. Dabei spielen die technische Ausstattung der medizinischen Einrichtung und das Qualifikationsniveau des Chirurgen keine geringe Rolle. Nach dem chirurgischen Eingriff ist eine ständige Überwachung des Patienten erforderlich. Bei einer rechtzeitigen und methodisch korrekten Behandlung ist das Risiko eines erneuten Auftretens gering.

Der Mechanismus der Neoplasma-Entwicklung

Wenn die DNA einer Zelle beschädigt ist, kommt es zu einer Verletzung ihrer Teilung und Kontrolle. Die Zelle wird unkontrollierbar: Das Wachstum erfolgt ohne die "Beseitigung" des Organismus, die antigene Zusammensetzung, Struktur und Funktionen ändern sich. Ein gutartiger Tumor der Niere hat in der Regel eine ähnliche Struktur wie das Gewebe, aus dem er gebildet wurde. Sie wächst langsam, dringt nicht in das umgebende Gewebe ein, zerstört sie nicht. Mit zunehmender Anzahl von Zellen nimmt ein gutartiger Tumor zu und drückt das umgebende Gewebe zusammen. Dies ist der Hauptunterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

Die Gründe, warum ein gutartiger Tumor auf der Niere auftritt, sind nicht bekannt. Es wird angenommen, dass es die gleichen Faktoren hervorruft, die den Beginn der Onkologie verursachen:

  • Chemikalie - einige Substanzen mit einem aromatischen Bestandteil können die DNA-Struktur der Zelle verändern.
  • physikalisch - ultraviolette Strahlen und Strahlung können die Umwandlung stören;
  • mechanisch - alle Arten von Verletzungen im Nierenbereich;
  • biologisch - verschiedene Arten von Pilzen und Viren, beispielsweise humanes Papillomavirus;
  • Immunsuppression ist die wahrscheinlichste Ursache für einen gutartigen Nierentumor.
  • Pathologien des endokrinen Systems - zum Beispiel, wenn die Schilddrüse nicht richtig funktioniert, wird der hormonelle Hintergrund des Körpers gestört, was zu einer unkontrollierten Zellteilung führt und zum Auftreten eines gutartigen Tumors führen kann.

Die meisten Wissenschaftler und Ärzte neigen zu der Annahme, dass das Wachstum einer gutartigen Bildung nicht nur einen, sondern mehrere Faktoren gleichzeitig verursacht. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Tumor zusammensetzt, beispielsweise Verletzungen und Fehlfunktionen des endokrinen Systems, steigt um ein Vielfaches.

Einstufung der Nierenerkrankung

Nach der internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 hat ein gutartiger Tumor der Niere den Code D30.

Gutartige Tumoren haben eine unterschiedliche Struktur und einen anderen Entwicklungsmechanismus, so dass sie in mehrere Gruppen unterteilt sind.

Renale Zyste

Bei Verletzung des Ausflusses von Primärharn aus der Niere sammelt sich Flüssigkeit im Körper. In Reaktion auf die Pathologie bildet das menschliche Immunsystem eine Kapsel um den Urin, deren Wände aus Bindegewebe bestehen. Der Inhalt der Zyste und ihre Struktur können unterschiedlich sein (siehe Foto).

Eine ernste Besorgnis unter Ärzten wird durch Zysten einer komplexen Struktur verursacht, die Experten als vorkanzerösen Zustand betrachten. In diesem Fall wird sofort ein chirurgischer Eingriff verordnet, gefolgt von einer regelmäßigen Beobachtung.

Organ Adenom

Die meisten Männer kennen eine Erkrankung wie das Adenom der Prostata. Aber nur wenige wissen, dass ein solcher Tumor in anderen Organen einschließlich der Nieren auftreten kann. Die Besonderheit des Tumors ist ein extrem langsames Wachstum. Die mikroskopische Untersuchung der Zellstruktur ist dem Krebs ähnlich. Der Entwicklungsstand der modernen Medizin erlaubt es nicht, das Adenom genau von Krebs zu unterscheiden, daher ist der Behandlungsansatz operativ.

Es wurde festgestellt, dass bei männlichen Rauchern das Risiko eines Nierenadenoms höher ist als das eines gesunden Lebensstils. Nach der Entfernung treten Rückfälle in der Regel nicht auf. Die Prognose ist günstig.

Nierenfibrom

Diese Art von Neoplasma tritt hauptsächlich bei Frauen auf. Männer sind jedoch nicht vor dem Auftreten eines solchen Nierentumors immun. Die Pathologie ist durch Veränderungen im Parenchym des Organs gekennzeichnet, während das Neoplasma selbst aus fibrösem Gewebe besteht (daher der Name).

Symptome fehlen in der Regel. Mit der raschen Entwicklung des Nierenfibromwachstums können Schmerzen in der Lendengegend und Schwierigkeiten beim Wasserlassen auftreten.

Oncocytoma

Es ist am häufigsten bei Männern und wird als präkanzeröse Erkrankung eingestuft. Der Tumor besteht aus großen Epithelzellen. Dieser Tumor ist schwer von Nierenkrebs zu unterscheiden, daher wird die Behandlung genauso gewählt wie in der Onkologie. Die Ausnahme ist das Fehlen einer Strahlentherapie, die keine therapeutische Wirkung hat.

Das Onkozytom wird oft als Onkozytose oder oxyphiles Adenom bezeichnet.

Angiomyolipoma

Ein gutartiger Tumor dieser Art von Nieren ist selten. Im Mittelpunkt steht eine genetische Mutation, die während der Entwicklung des Fötus auftritt. Das Neoplasma ist in den benachbarten Blutgefäßen lokalisiert, verursacht häufig mechanische Schäden und kann daher von einer Nierenzyste begleitet werden. Ein einzelnes Angiomyolipom tritt nur bei Frauen auf, meistens mit Wechseljahren. Bei Männern tritt diese Form nicht auf.

Symptome treten auf, wenn sich der Tumor entwickelt hat und 4 cm erreicht wird, Schmerzen im unteren Rückenbereich, Blutverunreinigungen im Urin. Den Tumor nachweisen kann mit Gefühl sein. Wenn Sie die Behandlung ignorieren - bei 10% der Patienten tritt der Tumor auf und es kommt zu einer Peritonitis. Bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung ist die Prognose günstig.

Leiomyoma

Neubildung aus Muskelgewebe. Der Ursprung und der Mechanismus der Entwicklung wurde nicht untersucht. Die Behandlung erfolgt wie bei einem Krebs, vorzugsweise einer Resektionsmethode. Mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung ist die Prognose für die Genesung günstig.

Lipom-Niere

Der Tumor erscheint und wird aus Fettgewebe gebildet. Die Ursachen sind unbekannt. Diese Art von gutartigen Nierentumoren neigt nicht dazu, sich in die Onkologie zu verwandeln, so dass keine Behandlung erfolgt. Die Ausnahme ist eine Zunahme des Lipoms in der Größe, Quetschen von Organen, Blutgefäßen oder Harnwegen. In diesem Fall wird eine Nierenresektion durchgeführt.

Hauptsymptome eines gutartigen Zelltumors

In den meisten Fällen manifestiert sich das Neoplasma nicht und wird nur durch diagnostische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Untersuchung eines anderen Organs nachgewiesen. Eine asymptomatische Entwicklung ist möglich, wenn der Tumor außerhalb der Blutgefäße und des Harnkanals lokalisiert ist und benachbarte Organe und Gewebe nicht drückt. Wenn das Zellwachstum aggressiv ist, können die folgenden Symptome auftreten:

  1. Schmerzen in der Lendengegend, die oft in die Leistengegend oder den Unterleib ausstrahlen.
  2. Schwierigkeiten beim Wasserlassen, zeitweiliger Harnfluss oder es ist unmöglich, ein wenig zu entlasten. Wenn Blutgefäße beschädigt sind, können Blutpartikel im Urin enthalten sein.
  3. Bei Männern können sich Venen des Samenstranges - Hoden-Krampfadern ausdehnen.
  4. Unterdrückung des ganzen Körpers: Schwäche, Müdigkeit, Anzeichen von Apathie.
  5. Erhöhter niedrigerer Blutdruck.

Die meisten Symptome sind charakteristisch für andere Erkrankungen des Urogenitalsystems eines Mannes. Daher ist es nicht möglich, eine Diagnose auf eigene Faust zu stellen. Unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung wird Differentialdiagnostik benötigt, um andere Krankheiten auszuschließen und die wahre zu erkennen.

Methoden zur Diagnose von Nierentumoren

Maßnahmen zur Diagnose eines gutartigen Nierentumors zielen nicht auf die Erkennung der Pathologie ab, sondern auf den Unterschied zu Krebstumoren. Daher werden für jeden Tumor verschiedene Studienarten verwendet. Beispiele schauen auf das Foto.

Die allgemeine Diagnose wird mit folgenden Methoden durchgeführt:

  • Ultraschall der Nieren;
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanztomographie-MRI;
  • vollständiges Blutbild und Urin.

Die Ultraschalluntersuchung der Niere wird am häufigsten durchgeführt. Diese Technik erlaubt es, das Vorhandensein eines Tumors, seine Lokalisation, die Art der Grenzen und die Bedrohung physiologischer Prozesse in benachbarten Organen zu bestimmen. Der Nachteil dieser Studie ist, dass es nicht möglich ist, einen gutartigen Tumor von einem bösartigen Tumor auf dem Monitor zu unterscheiden, insbesondere wenn er weniger als 2 cm groß ist, und der übliche Entzündungsprozess kann ähnliche Ergebnisse haben. Mit anderen Worten: Mit Ultraschall können Sie nur das Vorhandensein von Pathologien im Körper feststellen, die genaue Diagnose funktioniert jedoch nicht.

Die Computertomographie in Kombination mit Ultraschall liefert ein vollständigeres klinisches Bild. Bei der CT wird ein spezielles Kontrastmittel in die Vene des Patienten injiziert, das die Blutgefäße füllt. Infolgedessen sind das Parenchym der Niere und die pathologischen Veränderungen in der Niere deutlich sichtbar. Mit dieser Methode kann das Vorhandensein eines Tumors mit einer Größe von bis zu 2 cm bestimmt werden. Um beispielsweise Angiomyolipom von Krebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte diese Technik.

MRT wird selten verwendet, um einen gutartigen Tumor zu diagnostizieren. Grundsätzlich, wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber einem Kontrastmittel hat. Diese Untersuchung ermöglicht es, das Vorhandensein der Pathologie, ihre ungefähren Abmessungen und den Grad der Schädigung von gesundem Gewebe zu bestimmen. Wenn der Verdacht besteht, dass ein Thrombus in der Nierenvene auf Krebs zurückzuführen ist, wird auch ein MRI-Scan verwendet.

Bestimmen Sie die Art des Tumors genauer und die Differentialdiagnose kann nur mit der mikroskopischen Untersuchung erfolgen. Sie erfolgt entweder nach Entfernung des Tumors oder mittels einer Nierenbiopsie.

Behandlungen bei gutartigen Tumoren

Die Art der Behandlung eines Nierentumors hängt von seinem Standort, dem Wachstumsgrad und dem Wohlbefinden des Patienten ab. Wenn die Größe des Tumors 2-3 cm nicht überschreitet und keine unangenehmen Symptome auftreten, wird die Behandlung nicht durchgeführt. Nur regelmäßige Beobachtung mit Ultraschall und CT. Ziel ist es, rechtzeitig das mögliche Wachstum von Zellen eines gutartigen Tumors zu erkennen und den Patienten so früh wie möglich zur Operation zu überweisen.

Im Allgemeinen ist die Behandlung eines gutartigen Nierentumors nur chirurgisch. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen Drogenexposition. Ausnahme - wenn der Verdacht besteht, dass eine Pathologie als Folge eines hormonellen Versagens auftritt In diesem Fall ist die Hormontherapie verordnet. Fast immer verordnete Medikamente, die die Immunität des Körpers stärken.

Die moderne Medizin ermöglicht es Ihnen, eine Operation durchzuführen, um einen Tumor mit dem geringsten Rezidivrisiko zu entfernen. Der Chirurg versucht mit der laparoskopischen Methode, wenn möglich, die Entfernung der Niere nicht durchzuführen. In einigen Fällen ist eine teilweise Resektion erforderlich.

Ist die Behandlung Volksmethoden?

In Russland vertraut mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Volksmedizin häufiger als konservativ. In einigen Fällen ist es sogar möglich, den Zustand bei einem gutartigen Tumor zu lindern. Der Nutzen und die Kontraindikationen eines bestimmten Rezeptes sollten jedoch vom behandelnden Arzt berücksichtigt werden. Denken Sie daran, dass die Behandlung von Volksheilmitteln nur als Hilfsmittel, aber nicht als Hauptmethode sinnvoll ist.

Perga mit Honig

Nehmen Sie jede Komponente von 100 g in einen Glasbehälter. Nehmen Sie täglich einen Teelöffel. Es ist auf leeren Magen wünschenswert. Die Kursdauer beträgt 10 Tage, dann 2 Tage Pause.

Pollen und Auskochen von Kräutern

Nach Ansicht der Menschen hilft dieses Rezept bei Angiomyolipoma. Um das Medikament vorzubereiten, benötigen Sie:

  • Bienenpollen;
  • Kräuter von Veronica, Schöllkraut, Veilchen und Cocklebur;
  • Ringelblumenblüten;
  • Klette und unsterbliche Wurzel;
  • Mistel Sprossen.

Bereiten Sie eine Infusion von Kräutern vor. Nehmen Sie alle Zutaten in gleichen Mengen, mischen Sie und geben Sie 2 Esslöffel in ein Glas. 500 ml kochendes Wasser gießen und 15 Minuten in einem Wasserbad schmoren. Dann abkühlen lassen und abseihen.

Nehmen Sie jeden Tag einen halben Teelöffel Pollen und ein halbes Glas Infusion. Behandlungsdauer für mindestens einen Monat. Wenn Sie den Kurs fortsetzen möchten, machen Sie eine Woche Pause.

Sie können Infusionen aus folgenden Kräutern zubereiten:

Sibirische Heiler empfehlen, zur Behandlung eines gutartigen Nierentumors ein Dekokt aus Kiefernzapfen zu trinken. Zur Zubereitung 10 mittelgroße Zapfen nehmen, ausspülen und in einen Topf geben. 500 ml Wasser einfüllen, zum Kochen bringen. Dann den Topf 40 Minuten lang bei niedriger Hitze halten. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen. Während des Tages müssen Sie ein Glas Brühe trinken und es mit Honig anstelle von Zucker mischen.

Fazit

Ein gutartiger Tumor der Niere ist leicht zu behandeln, wenn umgehend Hilfe gesucht wird. Wenn Sie also die charakteristischen Symptome haben, hoffen Sie nicht, sie selbst zu heilen. Wenden Sie sich an einen Arzt, der eine Untersuchung anordnet und die Ursache unangenehmer Symptome feststellt. Die Prognose für eine Genesung und das Fehlen von Rückfällen ist nur dann günstig, wenn die Behandlung unverzüglich eingeleitet wird.
Sie können sich ein Video ansehen, das den Unterschied zwischen Diagnosetypen wie MRI, CT und Ultraschall erläutert.

Benigne Nierentumoren sind Tumoren, die sich von malignen Tumoren der Nieren dadurch unterscheiden, dass sie nicht metastasieren, langsam wachsen und selten eine Dysfunktion des Organs verursachen. Die meisten von ihnen werden zufällig gefunden, da sie nur sehr wenige Symptome zeigen. Obwohl die gutartigen Tumoren der Nieren keine unmittelbare Gefahr für das Leben darstellen, besteht die Gefahr, dass sie in Nierenkrebs umgewandelt werden. Daher ist die Diagnose von Nierentumoren sehr wichtig. Sie werden als frühe Formen von Nierenkrebs bewertet und behandelt.

Nierenadenom

Das Adenom ist die häufigste Form gutartiger Nierentumoren. Normalerweise ist es klein, dicht und hat ein langsames Wachstum. Die Ursachen ihres Auftretens sind nicht bekannt. Da das Nierenadenom oft asymptomatisch ist, wird die Häufigkeit seines Auftretens in der Bevölkerung nicht bestimmt. Obwohl eine Studie die Häufigkeit von 7% bis 20% der Fälle von Nierenadenom bei Nekropsie anzeigt.

In seltenen Fällen, mit einer erheblichen Menge an Nierentumoren, beginnt es, die Harnwege und Blutgefäße zu quetschen, wobei die Symptome dem Nierenkrebs ähneln.

Mikroskopisch sieht das Adenom der Niere wie ein minderwertiger Nierenkrebs aus. Obwohl das Nierenadenom als gutartiger Tumor angesehen wird, gibt es derzeit keine klaren Kriterien, um es von Nierenkrebs zu unterscheiden. Viele Forscher führen das Nierenadenom dem Frühkrebs frühzeitig zu. Die Behandlung erfolgt nach den Standards der Behandlung von malignen Nierentumoren.

Nierenoncocytom

Das Oncozytom der Niere ist ein gutartiger Tumor der Niere, der asymptomatisch ist und eine enorme Größe erreichen kann. Es kommt nicht nur in den Nieren vor, sondern auch in anderen Organen und Körperbereichen. Die Ursachen ihres Auftretens sind nicht klar. Das Onkozytom der Niere ist bei Männern häufiger als bei Frauen. Das Nierenonkozytom wird in der Regel durch Zufall während der Ultraschalluntersuchung, der intravenösen Urographie, der Computertomographie und der Kernspintomographie während der Untersuchung auf gesundheitliche Probleme, die nicht mit einer Nierenerkrankung zusammenhängen, nachgewiesen.

Unter einem Mikroskop wirken Nierenonkozytomzellen im Anfangsstadium von Nierenkrebs wie Zellen. Fachleute betrachten es daher als Präkanzer, der operativ entfernt werden muss, wenn der Gesundheitszustand des Patienten dies zulässt.

Nieren-Angiomyolipom

Das Nieren-Angiomyolipom (Nierenhämarthrom) ist ein seltener gutartiger Nierentumor, der durch eine angeborene genetische Mutation verursacht wird.

Es kann isoliert auftreten, aber meistens wird es mit einer genetischen Erkrankung kombiniert, die als tuberöse Sklerose bezeichnet wird. Tuberöse Sklerose ist durch kleine Tumoren in den Blutgefäßen charakterisiert, die zu Erschütterungen auf der Haut sowie zu Oligophrenie, epileptischen Anfällen, Zysten in den Nieren, Leber und Pankreas und in einigen Fällen zu Nierenkrebs führen. Etwa 80% der Menschen mit tuberöser Sklerose entwickeln ein Nieren-Angiomyolipom.

Ein isoliertes (ohne tuberöse Sklerose) Angiomyolipom der Niere tritt häufiger bei Frauen mittleren Alters auf. In der Computertomographie von Patienten mit Bauchschmerzen, unklarer Ätiologie, gastrointestinalen Erkrankungen oder plötzlichen Blutungen, die durch Ruptur des Angiomyolipoms der Niere verursacht werden können, wird in den meisten Fällen ein Angiomyolipom der Niere gefunden.

Die Behandlungsmethoden für Angiomyolipome der Niere hängen von der Größe des Tumors und der Schwere der Symptome ab. Patienten mit kleinem Angiomyolipom der Niere, die keine Symptome verursachen, stehen in der Regel unter der Aufsicht eines Urologen und benötigen keine Therapie. Die Frage der Operation - Entfernung eines Nieren-Angiomyolipoms wird bei Tumorwachstum und Auftreten von Symptomen berücksichtigt.

Aufgrund des Risikos eines spontanen Rupturs eines Angiomyolipoms und des Auftretens einer lebensbedrohlichen Blutung wird eine chirurgische Behandlung für Patienten mit einem großen Nierenangiomyolipom empfohlen, z. B. Nierenresektion oder arterielle Embolisierung.

Nierenfibrom

Das Nierenfibrom ist ein gutartiger Tumor, der aus Fasergewebe besteht. Es kann auf der Niere oder in ihr lokalisiert werden.

Dies ist eine eher seltene Form des gutartigen Nierentumors, der bei Frauen häufiger vorkommt. Die Ursachen ihres Auftretens sind unbekannt. Klinisch manifestiert sich das Nierenfibrom nicht. Es entwickelt sich hauptsächlich an der Peripherie der Niere und erreicht vor dem Auftreten von Symptomen eine große Größe.

Obwohl das Nierenfibrom ein gutartiger Tumor ist, gibt es keine besonderen Kriterien, um ihn von Nierenkrebs zu unterscheiden. Bei solchen Zweifeln bei der Diagnose wählen die meisten Ärzte eine chirurgische Behandlungsmethode, in der Regel eine Nierenresektion oder eine radikale Nephrektomie.

Lipom-Niere

Ein Nierenlipom ist ein gutartiger Tumor des Fettgewebes der Niere, der aus den Zellen der Fettkapsel der Niere oder ihres umgebenden Gewebes entsteht. Sie tritt normalerweise bei Frauen mittleren Alters auf. Lipome können groß werden und Schmerzen und Hämaturie verursachen.

Wie bei vielen gutartigen Tumoren kann ein Nierenlipom im Laufe der Zeit zu einem bösartigen Tumor werden. Daher wird empfohlen, es unverzüglich durch Nierenresektion oder Nephrektomie zu entfernen.

Urologe Altunin Denis Valerievich (Forschungsinstitut für Urologie, Moskau)