Prostatafibrose (Sklerose): Symptome und Behandlung

Blasenentzündung

Der Faserprozess ist irreversibel. Wenn er gestartet wird, müssen Sie die Entwicklung in der Dynamik sorgfältig überwachen. Eine chirurgische Behandlung im Anfangsstadium, die vor dem Hintergrund der medikamentösen Behandlung und Physiotherapie durchgeführt wird, liefert gute Ergebnisse und verbessert die Prognose für die Gesundheit eines Mannes.

Ursachen und Mechanismus der Entwicklung der Fibrose

Die Hauptursache für Fibrose ist eine chronische oder verschobene akute Entzündung der Prostata. Sie schließt die ätiologische Rolle anderer Faktoren nicht aus:

  • vorgeburtliche Fehlbildungen;
  • physikalische Wirkungen auf die Drüse;
  • Allergien;
  • Autoimmunprozesse;
  • Atherosklerose der Beckenorgane;
  • hormonelle Störungen.

Der Mechanismus der Entwicklung der Prostataklerose bildete die Grundlage für die pathogenetische Klassifizierung ihrer Stadien:

  1. Die erste Etappe Es ist durch funktionelle Störungen beim Wasserlassen gekennzeichnet. Histologisch wird eine Biopsieprobe aus der Prostata in Form von Drüsengewebe vor dem Hintergrund eines verstärkten Stromamusters bestimmt.
  2. Die zweite Etappe Manifestiert durch das Hinzufügen funktionaler Schwierigkeiten beim Abfluss von Urin in den oberen Harnwegen (Harnleiter). Das Parenchym des Organs ist teilweise atrophiert und der Fokus wird durch Bindegewebe ersetzt.
  3. Dritte Stufe Es ist gekennzeichnet durch ausgeprägte, anhaltende Störungen der Urinausscheidung (Urodynamik) und die Entfernung des Inhalts der Samenbläschen und der Hoden. Die Mikroskopie des Arzneimittels bestimmt Drüsengewebeknoten, die von überwachsenem Bindegewebe durch Narbenbildung umgeben sind.
  4. Vierte Etappe In diesem Stadium sind die Harnabnormalitäten so gestört, dass sogar die Nieren betroffen sind. Die Drüse hat das Aussehen einer Mehrkammerzyste.

Der Vorgang des Härtens des Gewebes der Prostatadrüse beginnt bei Durchblutungsstörungen. Drüsenzellen reagieren sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel und notwendige Substanzen, so dass sie unter hypoxischen Bedingungen schnell absterben.

Nach einer vorübergehenden Hypoxie werden die Zellen wiederhergestellt und mit einem langen Prozess werden die regenerativen Eigenschaften des Drüsenepithels erschöpft. Anstelle von Drüsenzellen wächst Bindegewebe im Parenchym, was für den menschlichen Körper eine normale Reaktion ist. Die verbleibenden Zellen beginnen sich intensiv zu teilen, um die Funktion zu kompensieren. Als Folge bilden sich unter dem vergrößerten Bindegewebe Knoten aus einem Konglomerat von Drüsenzellen, die auch anschließend absterben. Im Laufe der Zeit wird das Drüsengewebe vollständig durch die Narbe ersetzt, und das Eisen verliert seine Fähigkeit, seine Funktionen auszuführen.

Symptome einer Fibrose

Fibrose der Prostata für lange Zeit ohne Symptome oder mit leichten Schwierigkeiten beim Wasserlassen und unvollständigem Wasserlassen.

Klinische Symptome treten auf, wenn das gesamte Organ verhärtet. Die wichtigsten Anzeichen einer Verhärtung der Prostata sind:

  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung;
  • Schmerzen im Unterbauch, im Rektum, im Schrittbereich, der beim Sex oder bei der Ejakulation auftritt oder sich verstärkt;
  • erektile Dysfunktion;
  • Blut im Samen.

Während des Empfangs führt der Urologe eine rektale Palpation der Prostata durch, mit der er die Symptome der Fibrose bestimmt: Verringerung der Drüsengröße, Konsistenz der Konsistenz, Verdichtung des Organgewebes, ungleichmäßige Kanten. Wenn Prostatasaft während der Untersuchung nicht aus der Harnröhre freigesetzt wird, deutet dies auf einen Funktionsverlust des Körpers hin.

Um die Diagnose Prostataklerose zu stellen, reicht eine einzelne Patientenbefragung nicht aus. Um die Diagnose und Differentialdiagnose der Fibrose zu klären, sind zusätzliche Untersuchungen der Drüse erforderlich.

Informative Diagnoseverfahren für Prostatafibrose umfassen:

  • transrektaler Ultraschall (TRUS). Es wird durch die Einführung eines speziellen Ultraschallsensors in das Rektum durchgeführt.
  • Urethrozystographie - zur Erkennung der Ursache von Störungen beim Wasserlassen;
  • Angiographie - für die Differentialdiagnose zwischen Fibrose, benignen und malignen Tumoren;
  • CT oder MRI (Computer- oder Magnetresonanztomographie) - für ein klares dreidimensionales Bild;
  • Blutuntersuchungen, Urin, Sperma.

Nach einer umfassenden Diagnose der Krankheit wird der Arzt durch die Notwendigkeit und das Volumen der Operation bestimmt.

Behandlung der Prostata-Fibrose

Die pathologische Behandlung kann konservativ und chirurgisch sein. In den frühen Stadien ist eine kombinierte medizinische und physiotherapeutische Behandlung möglich. Die konservative Therapie bei Prostataklerose wird kurz vor oder nach der Operation sowie bei gleichzeitiger Prostatitis verschrieben.

Prostatafibrose ist ein irreversibel fortschreitender Prozess. Es ist schwer zu behandeln. Ohne adäquate Behandlung führt die Pathologie zu einer unvermeidlichen Verletzung der Urodynamik, einschließlich Nierenversagen, erektiler Dysfunktion und ejakulatorischer Dysfunktion.

Wenn es keine Störungen beim Wasserlassen gibt, wird der Patient im Sprecher beobachtet und wenn Symptome auftreten, entscheiden sie über die Operation. Die Aufgabe einer chirurgischen Behandlung besteht darin, das Hindernis für den Harnfluss zu beseitigen.

Die chirurgische Behandlung der Pathologie ist angezeigt für:

  • Unfähigkeit zu urinieren;
  • unvollständige Entleerung der Blase, begleitet von der Bildung von Steinen in der Blase;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen von Urin aus den oberen Harnwegen;
  • Harnrückfluss von der Harnröhre zu den Samenbläschen;
  • Nierenversagen;
  • eitrige Komplikationen (Abszess, Empyem).

Wenn Indikationen für eine chirurgische Behandlung vorliegen, werden Operationen durchgeführt, deren Volumen von dem Stadium der Fibrose, dem Grad des Drüsenverlusts ihrer Funktion und der Schwere der Funktionsstörungen anderer Organe abhängt. Es gibt solche Operationen für Prostataklerose:

  1. Entfernung der Drüsenknoten aus der Prostata.
  2. Teilweise Entfernung der Faserdrüse durch die Harnröhre.
  3. Prostata-Exzision.
  4. Entfernung der gesamten Drüse mit anschließender Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Prostata-Teils der Harnröhre.
  5. Entfernung von Samenbläschen.
  6. Entfernung der Drüse mit Samenbläschen.

Die Wahl des chirurgischen Eingriffs wird vom Urologen nach eingehender Untersuchung der Beschwerden, Befragung und Untersuchung des Patienten, rektaler digitaler Untersuchung und zusätzlichen diagnostischen Verfahren festgelegt.

Sklerose der Prostatadrüse ist keine lebensbedrohliche Krankheit, sie kann jedoch das Leben eines Mannes erheblich verschlechtern und zu einem teilweisen oder vollständigen Zusammenbruch seiner sexuellen und reproduktiven Funktion führen. Um solche Komplikationen zu vermeiden, sollte ein Mann für seine Gesundheit sorgen und regelmäßig von einem Urologen untersucht werden.

Prostata-Fibrose: Symptome und Behandlungsmethoden

Die Prostatadrüse spielt im Körper eines Mannes eine große Rolle, da sie an der Bildung eines der Bestandteile des Samens beteiligt ist - des Geheimnisses.

Die Prostata ist ein Organ, das sich im Beckenbereich unter der Blase befindet. Alles im Körper eines Mannes ist so angeordnet, dass der Hals, die Harnröhre und die Samenleitungskanäle durch das Drüsengewebe gehen. Wenn ein Mann Probleme mit der Prostata hat, entzündet sich das Reproduktionssystem.

Die Prostata-Fibrose oder Prostataklerose, wie sie auch genannt wird, erscheint als Folge einer chronischen Entzündung.

Faserige Veränderungen in der Prostatadrüse führen dazu, dass das Organ seine direkte Funktion nicht mehr ausführt, da das aktive Gewebe zu einem Bindegewebe wird und kein Geheimnis mehr produziert. Dies führt zu einem langwierigen Infektionsprozess, der durch Bakterien oder venöse Verstopfung verursacht wird. Im Verlauf der Erkrankung wächst das Bindegewebe mit der Folge, dass die Entzündung nur noch verstärkt wird. Es ist möglich, diese Krankheit nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs zu beseitigen.

Es gibt bestimmte Gründe, die zur Entwicklung dieser Krankheit führen:

  • chronische Prostatitis;
  • unregelmäßiges Sexualleben mit verschiedenen Partnern;
  • Allergien, Störungen und Störungen im Hormonsystem;
  • Arteriosklerose von Gefäßen.

Wie kann man verstehen, dass sich die Krankheit im Körper entwickelt? Es gibt bestimmte Symptome, bei denen der Verdacht auf eine Krankheit besteht:

  • Das Auftreten von leichten Schmerzen und ein Quetschgefühl der Harnröhre beim Wasserlassen;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • Schwache Erektion und völlige Apathie gegenüber dem anderen Geschlecht;
  • Das Vorhandensein von Bluteinschlüssen und Schmerzen während der Ejakulation;
  • Schmerzen in der Leistengegend.

Wenn Sie während dieser Zeit keinen Arzt konsultieren, der eine korrekte Behandlung richtig diagnostizieren und vorschreiben kann, kann die Fibrose der Prostata die größten Komplikationen verursachen. Oft macht der Arzt eine Schlussfolgerung über die Prostataklerose, die sich vor dem Hintergrund einer chronischen Prostatitis entwickelt und leicht erkannt werden kann. In anderen Fällen manifestiert sich die Krankheit nicht sehr lange und stört langsam die Funktionen des Urogenitalsystems. Die Fibrose hat verschiedene Größen und kann in verschiedenen Teilen des Urogenitalsystems gebildet werden. Wenn Sie zumindest einige Symptome feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Denken Sie daran, je früher die Behandlung beginnt, desto einfacher ist die Behandlung.

Prostatafibrose: wie zu behandeln

Um eine Behandlung zu verschreiben, müssen Sie zuerst die rektale Untersuchung durch einen Urologen und Prostata-TRUS diagnostizieren. Nach einer gründlichen Untersuchung und Diagnose einer fibrösen Prostatitis wird der Arzt ein produktives Medikament oder eine chirurgische Behandlung verschreiben.

Mit rechtzeitiger Behandlung dieser Krankheit kann durch eine konservative Methode geheilt werden. Aber manchmal muss man zur Operation greifen.

Um den Zustand des Patienten zu verbessern, werden antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente mit Vitaminen verschrieben. Es wird auch eine Massage der Prostata durchgeführt. Chirurgische Methode beinhaltet die Entfernung von Steinen. Bei Bedarf ein Abschnitt des Gewebes.

Die effektivste Behandlungsmethode ist die Lasertherapie, die für den Patienten schmerzfrei durchgeführt wird und das Gewebe nicht schädigt, während gleichzeitig die Ursache der Erkrankung beseitigt werden kann.

Die Behandlung der Prostatafibrose wird hauptsächlich durch chirurgische Methoden durchgeführt, und das Konservativum wird in der postoperativen Phase zur Erholung und Prävention verwendet. Alternativen zu chirurgischen Eingriffen sind heute noch nicht erfunden. Während der Operation wird die Exzision der Sklerose durchgeführt, wodurch der natürliche Ablauf des Urins wieder hergestellt werden kann.

Prostataklerose: die Hauptsymptome

Prostataklerose hat ähnliche Symptome bei einer infravesikalen Obstruktion:

  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen - ein Gefühl von Schmerzen und Druck beim Wasserlassen kann Strangurie entwickeln. Bei chronischer Form kann es zu Anzeichen eines verzögerten Wasserlassens kommen.
  • Gefühl der unvollständig leeren Blase;
  • Schmerzen in der Leiste und im Perineum sowie im Rektum;
  • Die Manifestation von erektiler Dysfunktion und verminderte Libido;
  • Nierenversagen und Pyelonephritis.

Die rektale Untersuchung beinhaltet Palpation, die eine kleine Prostata bestimmen kann. Die Massage der Drüse führt in diesem Fall nicht zum gewünschten Ergebnis und das Geheimnis der Prostata wird nicht ausgeschieden. Dies deutet darauf hin, dass die Prostata nicht mehr richtig funktioniert.

Bei der Diagnose der Prostata zur Erkennung ihrer Sklerose ist Ultraschall von großer Bedeutung. Mit dem transrektalen Ultraschall können Sie die Größe und Struktur der Prostata bestimmen. Manchmal werden zusätzlich CT-Scans und MRT der Prostata verordnet.

Prostata-Fibrose erscheint als Folge einer chronischen chronischen Prostatitis mit ihrem klinischen Bild. Die Verzögerung einer angemessenen Behandlung führt daher zu enttäuschenden Folgen:

Drüsen-Sklerose ist eine sehr gefährliche Komplikation, die nicht mit Hilfe von Medikamenten geheilt werden kann. Sein Charakter ist immer akut und schmerzhaft. In längeren Fällen kann es sogar sein, dass nicht einmal die Operation das Härten der Gewebe verhindert.

Jeder Mann, der ein volles Leben führen und sich in seiner vollen Kraft freuen möchte, sollte seine Gesundheit überwachen und bei der geringsten Verletzung des Urogenitalsystems einen Arzt zur rechtzeitigen Behandlung aufsuchen. Denken Sie daran, dass es im Anfangsstadium immer einfacher ist, die Krankheit zu überwinden, als bei schweren Komplikationen.

Was ist Prostatafibrose und wie wird sie behandelt?

Das Organ der Prostata (Prostata) ist für jeden männlichen Körper äußerst wichtig. Es produziert einen wichtigen Bestandteil des Spermas - das Geheimnis. Eine der Krankheiten, mit denen ein Mann konfrontiert sein kann, ist die Prostatafibrose.

Einstufung der Krankheit und ihres Stadiums

Faserige Veränderungen in der Struktur der Prostata führen zum Abbruch der normalen Funktion des Organs, weshalb es kein Geheimnis mehr erzeugt. Dies liegt an der Tatsache, dass das Hauptgewebe der Drüse sich zu einem Bindegewebe entwickelt. Normalerweise führt eine venöse Verstopfung oder eine infektiöse Entzündung zu dieser Erkrankung. Die Krankheit kann die Prostata überall betreffen und verschiedene Größen annehmen, die mit fortschreitender Krankheit zunehmen können.

Es gibt eine Reihe von Ursachen, die die Krankheit auslösen:

  • Prostatitis in chronischer Form;
  • unregelmäßiges Sexualleben sowie promiskuitiver Sex;
  • allergische Reaktionen;
  • hormonelle Störungen;
  • vaskuläre Atherosklerose;
  • Diabetes mellitus;
  • allergische Reaktionen.

Experten identifizieren verschiedene Arten von Fibrose:

  1. fokale Sklerose der Prostata;
  2. Fibrose kombiniert mit Nosodenhyperplasie;
  3. Fibrose mit Parenchymatrophie;
  4. Form mit der Umwandlung der Zyste.

Es gibt mehrere Stadien der Krankheit:

  1. Beim ersten Auftreten treten die ersten Anzeichen auf, die mit einem gestörten Wasserlassen verbunden sind. Wenn Sie rechtzeitig eine korrekte Diagnose stellen und mit der Behandlung beginnen, ist die Prognose für einen Mann ziemlich optimistisch - er wird in der Lage sein, ein normales Sexualleben zu führen.
  2. Zweitens gibt es Versagen bei der Bewegung des Urins.
  3. Die dritte Stufe ist durch morphologische Veränderungen gekennzeichnet.
  4. Im vierten sind die Harnleiter, die Blase, die Tubuli seminiferi und das Nierenparenchym betroffen. In diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit erscheinen alle Symptome ziemlich klar und müssen sofort durch einen chirurgischen Eingriff behoben werden.

Die Behandlung muss beginnen, sobald die Diagnose gestellt und bestätigt ist.

Symptome der Krankheit

Die Krankheit ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • scharfe Schmerzen während der Ejakulation;
  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • das Auftreten von Blut im Samen;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • reduzierte Potenz bei Männern.

In den schwersten Fällen kann es zu einer signifikanten Abnahme der Libido, Schmerzen in der Leiste oder im Damm kommen. Eine lokale Behandlung erektiler Dysfunktion funktioniert nicht, bis die ursprüngliche Ursache der Störung behoben ist.

Die folgenden Methoden können bei der Diagnose einer Prostatafibrose helfen:

  • rektale Untersuchung;
  • MRI liefert ein klares Bild von Veränderungen im Körper;
  • Transrektaler Ultraschall (ermöglicht die genaue Bestimmung der Größe der Prostata und ihrer Platzierung im Becken);
  • Zytologie;
  • CT-Scan;
  • Prostatographie ermöglicht die Bestätigung der Diagnose bei Verdacht auf Fibrose;
  • Zystoskopie;
  • Urethroskopie hilft, die Durchgängigkeit der Harnröhre zu bestimmen;
  • Radioisotop-Forschung.

Wege, um eine Krankheit zu heilen

Die Behandlung der Prostatafibrose kann mit konservativen Methoden durchgeführt werden, jedoch nur in der präoperativen und postoperativen Phase. Daher wird die Verwendung von pharmakologischen Mitteln als zusätzliche Therapie betrachtet.

Bei der konservativen Behandlung werden folgende Gruppen von Medikamenten eingenommen:

  • entzündungshemmende Medikamente (Prostotopin, Tiatriazolin und Diclofenac);
  • Antibiotika zur Beseitigung der Infektion (Amoxiclav, Gentmicin, Ofloxacin, Sumamed und Ceftriaxon);
  • Drogen zur Beseitigung der Stagnation;
  • Vitaminkomplexe, um den Körpertonus zu erhalten.

Es ist wichtig zu wissen: Wenn eine Fibrose erkannt wird, kann die transrektale Massage nicht zur Behandlung durchgeführt werden.

In dem Stadium der Entwicklung der Medizin, das gerade beobachtet wird, kann die Krankheit nur durch eine Operation geheilt werden. Ihr Ziel ist es, eine sklerotische Prostata für den sanften natürlichen Abfluss von Urin aus dem Kanal zu entfernen.

Indikationen für eine Operation können sein:

  • verzögerter Urinfluss;
  • Blasenvergrößerung;
  • das Auftreten von Steinen darin;
  • Nierenerkrankung.

Nach der Operation wird eine Nierentherapie durchgeführt, um ihre Funktion wiederherzustellen.

Ärzte verwenden mehrere grundlegende Operationsmethoden:

  1. Transurethrale Resektion.
  2. Prostatektomie
  3. Prostata-Vesikuloektomie.
  4. Adenomoprostatektomie (wenn im Narbengewebe adenomatöse Knoten vorhanden sind).
  5. Vesikuloektomie (mit Epimesis von Samenbläschen).

Eine der fortschrittlichsten Methoden ist die Lasertherapie. Die Vorteile einer solchen Operation sind schmerzlose, präzise Exposition, schnelle Wirkung und das Fehlen einer Beschädigung des umgebenden Gewebes. Mit Hilfe eines Lasers können Sie Entzündungen reduzieren, die Verhärtung des Gewebes aufheben und das Risiko für bösartige Tumore reduzieren.

Langfristiges Fehlen einer angemessenen Behandlung von Fibrose kann zu schwerwiegenden Folgen führen

  • Verstöße:
  • Unfruchtbarkeit;
  • Impotenz;
  • Auftreten von Krebserziehung in der Prostata.

Sklerose ist eine der gefährlichsten Komplikationen, die nicht mit Medikamenten geheilt werden kann.

Komplikationen der Fibrose umfassen Krankheiten wie Pyelonephritis, Nierenversagen und Hydronephrose. Sie können jedoch alle durch chronische Prostatitis erschwert werden. Dies erfordert eine zusätzliche Langzeitbehandlung und kann die Entstehung neuer Komplikationen auslösen.

Prävention von Krankheiten

Die Fibrose kann durch Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen verhindert werden. Die Verwendung von Barrierekontrazeptiva ist eine gute Präventionsmethode.

Um Infektionen und Bakterien zu widerstehen, braucht der Körper Kraft. Vermeiden Sie daher Alkohol und Rauchen, um das körpereigene Immunsystem zu verbessern. Um die Widerstandsfähigkeit des Körpers zu erhöhen, wird empfohlen, Sport zu treiben und mehr Zeit im Freien zu verbringen.

Effektive Prävention erlaubt, wenn Sie die Entwicklung der Krankheit nicht zulassen, dann helfen Sie bei der Behandlung im Anfangsstadium.

Was ist Prostatafibrose und wie geht man mit dieser Pathologie um?

Fibrose der Prostata ist bei Männern, die an chronischer Prostatitis leiden oder sexuell promiskuitiv sind, recht häufig. Einige Ärzte identifizieren auch allergische, immunologische und hormonelle Ursachen des Ausbruchs der Krankheit. Der auslösende Faktor ist oft Atherosklerose. Wenn es Anzeichen einer Fibrose der Prostatadrüse gibt, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten.

Die Essenz der Pathologie

Viele Leute sind besorgt über die Frage: Prostatafibrose - was ist das? Diese Pathologie ist der Ersatz von gesundem Gewebe des Körpers durch Verbindungselemente oder Narbenstrukturen. Diese Veränderungen stehen im Zusammenhang mit der verlängerten Wirkung von Entzündungen. Pathologie betrifft nur Männer.

Durch den Austausch oder die Vergrößerung des Bindegewebes kommt es zu einem vollständigen oder teilweisen Verlust der Organfunktion. Außerdem kommt es zu einer Verletzung der Blutzirkulation und des Lymphaustauschs, das Geheimnis wird nicht produziert und dringt nicht in das Sperma ein.

Dies führt zu einem Verlust der Fortpflanzungsfunktionen und zu anderen Störungen im Urogenitalbereich.

Mit einer ausgeprägten Proliferation der Gewebe erhöhen sich die Prostata deutlich. Infolgedessen provozieren sie das Zusammendrücken der Harnleiter und der Kanäle.

Gründe

Die Fibrose der Prostatadrüse ist eine Art Pathologie, die in der Medizin "Prostataklerose" genannt wird. Manchmal betreffen solche Veränderungen auch andere Organe und Systeme - Herz und Blutgefäße, Knochengewebe, Leber.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko einer Fibrose erhöhen:

  1. Entzündung der Prostata chronischer Natur. Der Hauptfaktor bei der Entwicklung der Pathologie ist eine Prostatitis fibrokularer Natur, die einen chirurgischen Eingriff erfordert.
  2. Prostata-Adenom;
  3. Mangel an regelmäßigem Sex. Es besteht kein direkter Zusammenhang zwischen dem Fehlen von Geschlechtsverkehr und der Entwicklung einer Fibrose. In Abwesenheit von Sex treten jedoch Probleme mit dem Abfluss der Prostatasekretion auf, was zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung der Beckenorgane führt;
  4. Atherosklerose der Gefäße der Beckenorgane;
  5. Die Veränderung der Hormonbilanz. Übermäßige Mengen Dihydrotestosteron, Androgenmangel und andere Störungen des Hormonsystems erhöhen das Risiko für Fibrose.
  6. Maligne Läsion des Körpers;
  7. Schwächung des Immunsystems infolge sexuell übertragbarer Krankheiten;
  8. Falsche Lebensweise. Unzureichende körperliche Aktivität, Drogenkonsum, Rauchen, Alkoholkonsum können die Ursache von Problemen sein. Männer, die sich an die Regeln eines gesunden Lebensstils halten, haben viel seltener Erkrankungen der urogenitalen Organe.

Klassifizierung

Diese Pathologie hat mehrere Entwicklungsstufen, von denen jede durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet ist:

  • Im ersten Stadium werden nur funktionelle Störungen beim Wasserlassen beobachtet.
  • In der nächsten Phase eine Verletzung der Harnpassage im oberen und unteren Harnweg;
  • Die dritte Stufe ist durch eine stabile Verletzung der Urinausscheidung gekennzeichnet. Dem Patienten können daher morphologische Abnormalitäten in der Struktur der Samengänge und der Harnorgane diagnostiziert werden;
  • Denn das Endstadium ist durch eine ausgeprägte Veränderung des Parenchyms der Nieren, der Struktur der Harnleiter und der Samengänge gekennzeichnet.

Auf der Ebene der Histologie gibt es auch allmähliche Veränderungen in der Prostata:

  1. In einem frühen Stadium tritt eine fokale Organhyperplasie auf und Symptome der Sklerose treten auf;
  2. Dann beginnen atrophische Prozesse im Parenchym und die Fibrose entwickelt sich;
  3. Nach diesem Phänomen wird die Sklerose durch Hypertrophie ergänzt.
  4. Im nächsten Stadium entwickelt sich die zystische Transformation vor dem Hintergrund der Fibrose.
  5. Das Endstadium ist die Zirrhose. In diesem Stadium kann der Patient eine infektiöse oder allergische Prostata haben. Es werden auch atrophische und dystrophische Veränderungen oder angeborene Anomalien beobachtet.

Klinisches Bild

Die Symptome der Prostataklerose können erheblich variieren. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, sollten Sie auf diese Anzeichen achten:

  • Beschwerden, die während eines Stuhlgangs oder eines Geschlechtsverkehrs auftreten;
  • Deutliche Reduktion der Erektion;
  • Akute Schmerzen während der Ejakulation, das Auftreten von Blutungen;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Verminderte Libido;
  • Schmerzen in der Leiste oder im Perineum - dieses Symptom ist immer vorhanden.

Manchmal wird das Auftreten einer Prostatafibrose vor dem Hintergrund einer Stagnation oder der Entwicklung einer Entzündung im Körper beobachtet. In einer solchen Situation werden die folgenden Manifestationen beobachtet:

  1. Behinderter Hocker;
  2. Starke Schmerzen in der Leiste, im Damm und im Steißbein;
  3. Erhöhte Reizbarkeit;
  4. Erhöhter Wasserlassen zum Wasserlassen;
  5. Schmerzen beim Leeren der Blase.

Die häufigste Komplikation der Pathologie ist die chronische Prostatitis. In dieser Situation ist die Krankheit leicht zu diagnostizieren. Manchmal manifestiert sich die Fibrose jedoch lange Zeit nicht und wirkt sich negativ auf die Organe des Urogenitalsystems aus.

Die Fibrose kann unterschiedlich groß und in verschiedenen Bereichen lokalisiert sein. Denn die Symptome der Pathologie unterscheiden sich signifikant.

Diagnosemethoden

Um die Sklerose der Prostatadrüse rechtzeitig zu diagnostizieren, müssen Sie einen integrierten Ansatz anwenden. Zunächst wird eine digitale Untersuchung der Orgel durchgeführt. Spezialist spürt die Prostata, um Seehunde zu identifizieren. Dieses Verfahren hilft auch, Schwellungen zu erkennen, die Größe und Vergrößerung der Prostata zu bestimmen.

Das obligatorische Diagnoseverfahren ist ein Ultraschall. Diese Technik hilft bei der Bestimmung der Echostruktur - Veränderungen in den Geweben der Organe. Es identifiziert auch Bereiche der Prostatafibrose und diagnostiziert verwandte Krankheiten.

Zusätzlich zu den oben genannten Methoden werden die folgenden Verfahren ausgeführt:

  • Magnetresonanztomographie der Prostata;
  • Eine Blutuntersuchung;
  • Computertomographie der Beckenorgane;
  • Zystoskopie;
  • Biochemische Forschung;
  • Prostatographie;
  • Vazesikulografiya.

Behandlungsmethoden

Diese Pathologie kann durch konservative oder chirurgische Mittel behandelt werden. Darüber hinaus ist die Operation die Hauptmethode der Therapie. Manchmal ist keine Operation erforderlich. Dies tritt normalerweise in den frühen Stadien des Leidens auf. Meist wird die medikamentöse Therapie jedoch vor der Operation und nach dem Eingriff durchgeführt.

Dem Patienten können Antibiotika und entzündungshemmende Mittel verordnet werden. Neben solchen Mitteln werden häufig Vitamine verwendet. Es kann auch erforderlich sein, Produkte zu verwenden, die den Blutkreislauf in den Beckenorganen normalisieren. Zusätzlich zu Medikamenten verschreiben Ärzte häufig eine Prostatamassage.

Bei Komplikationen können diese Arten von Operationen angewendet werden:

  • Adenomoprostatektomie - Wird durchgeführt, wenn adenomatöse Knötchen in den Nierenelementen nachgewiesen werden;
  • Prostate Vesikel Prostatektomie - wird mit der Ausbreitung der Sklerose auf den Samenbläschen durchgeführt;
  • Transurethrale Resektion der betroffenen Prostata;
  • Die Vesikulektomie wird durchgeführt, wenn ein Empyem der Samenblasen erkannt wird.

Die Behandlung der Prostata-Fibrose kann mit Laserbelastung durchgeführt werden. Diese innovative Technik ist die effektivste und harmloseste Option. Es verursacht keine Schmerzen und schädigt das angrenzende Gewebe nicht. Der Laserstrahl hilft in kurzer Zeit, die Ursache der Erkrankung zu bewältigen und Beschwerden zu beseitigen.

Fibröse Veränderungen in der Prostata sind recht häufig und können zu ernsthaften Komplikationen führen. Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen und dessen Empfehlungen strikt befolgen. Falls erforderlich, wird eine Operation nicht empfohlen, um diese Therapiemethode zu ignorieren.

Behandlung der Prostatafibrose mit Medikamenten, Volksheilmitteln und chirurgischen Methoden

Neben anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems können Männer mit einer so gefährlichen Erkrankung wie der Prostatafibrose konfrontiert werden. Normales Drüsengewebe wird dabei durch Bindegewebe ersetzt.

Einige Experten nennen diese Krankheit Sklerose der Prostata.

Das Ergebnis dieses Flusses ist das Quetschen der Harnröhre sowie sexuelle Störungen. In der Folge führt dies zu einer Funktionsstörung nicht nur des männlichen Organs, sondern auch der Nieren.

Viele Leute stellen sich die eigentliche Frage: Warum entsteht diese gefährliche Pathologie? In diesem Artikel finden Sie die Antwort auf diese Frage. Sie können auch herausfinden, was die Behandlung von Prostatafibrose ist.

Was ist Prostatafibrose (Sklerose)?

Diese pathologische Erkrankung wird durch einen längeren negativen Einfluss auf die Gewebestruktur dieser Drüse verursacht. Die Krankheit kann sowohl mechanisch als auch hormonell sein.

Sie kann aufgrund verschiedener Infektionsprozesse auftreten. Sklerose der Prostata kann mit einer abnormalen Entwicklung zusammenhängen oder das Ergebnis einer Arteriosklerose von Blutgefäßen sein.

Gründe, die die Entstehung einer unerwünschten Krankheit beeinflussen können:

Der Hauptgrund, dass ein Mann eine Fibrose entwickelte, ist die chronische Prostatitis. Dies ist ein schwerer und gefährlicher Entzündungsprozess, der die Gewebestruktur eines Organs beeinflusst. An deren Stelle werden sogenannte faserige Herde gebildet.

Sie stören die normale Leistungsfähigkeit und Blutversorgung der Prostatadrüse weiter. Infolgedessen schreitet die Entzündung weiter voran. Dieser Prozess trägt zur Entstehung des sogenannten Teufelskreises bei, der später zur stetigen Entwicklung des pathologischen Zustands führt.

Symptome einer fibrösen Prostatitis

Viele Vertreter des stärkeren Geschlechts sind daran interessiert, wie sich diese Krankheit entwickelt. Es ist äußerst schwierig zu unterscheiden, da seine Manifestationen den Anzeichen einer Prostatitis sehr ähnlich sind.

Es ist zu beachten, dass die folgenden Symptome als wahrscheinliche Symptome einer Fibrose betrachtet werden können:

  1. Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase;
  2. Schmerzen beim Wasserlassen;
  3. starke Schmerzen und Beschwerden in der Leistengegend, die sich allmählich in die Lendengegend bewegen können;
  4. Blutverunreinigungen im Ejakulat;
  5. das Auftreten einer erektilen Dysfunktion;
  6. Beschwerden beim Sex;
  7. Nacht Drang zu urinieren.

In der Regel treten die sogenannten fibrösen Veränderungen in der Prostata langsam auf und werden von einer Zunahme der Manifestationen begleitet. Derzeit ist es üblich, vier Hauptstadien sklerotischer Veränderungen der Prostatadrüse zu unterscheiden, die mit entsprechend ausgeprägten Anzeichen einhergehen können.

Die Hauptstadien der Entwicklung der Prostatafibrose:

  1. der erste ist durch subtile Störungen während der Blasenentleerung gekennzeichnet;
  2. die zweite ist das Auftreten von Symptomen der Harnretention in der Blase;
  3. die dritte - die Samenblasen sind an dem Prozess beteiligt, es treten gravierende Veränderungen in den Gewebestrukturen der Harnleiter und der Blase sowie bestimmte Verletzungen des Blasenentleerungsprozesses auf;
  4. vierter - eitriger Gewebeschaden tritt auf, Hydronephrose, chronisches Nierenversagen.

Nur wenige wissen, dass es vor dem Hintergrund der Prostatafibrose mehrere schwerwiegende und gefährliche Komplikationen geben kann. Am wahrscheinlichsten sind folgende: Hydronephrose, verzögerter Harn, Zystitis, Impotenz, Pyelonephritis sowie chronisches Nierenversagen.

Alle oben genannten Komplikationen können viele Probleme mit sich bringen. Die schlimmste Komplikation ist das Nierenversagen, das in chronischer Form auftritt. Es erscheint als Folge der Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf nahegelegene Organe.

Dies kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Nierenfunktion führen. Später können sie aufhören zu funktionieren.

Ein solcher Staat stellt eine große Gefahr dar, nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Leben des Vertreters des stärkeren Geschlechts.

Es ist zu beachten, dass alle Stadien der Fibrose, ihre Manifestationen und Komplikationen in direktem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Ausbreitung pathologischer Veränderungen in Gewebestrukturen stehen. Der Beginn dieses Prozesses ist die fokale Prostatafibrose.

In Gegenwart dieses Zustands erscheinen kleinere Fragmente des Bindegewebes anstelle der normal entwickelten Gewebestrukturen des Organs. Bei einer diffusen Fibrose der Prostata beeinflussen Veränderungen das beeindruckende Volumen des Organs. Aus diesem Grund sind die Symptome auffälliger.

Mit der anschließenden Ausbreitung des pathologischen Zustands auf die Harnröhre wird eine periurethrale Prostatafibrose diagnostiziert. In diesem Fall wird die Person Verstöße gegen den Blasenentleerungsvorgang feststellen.

Welche Medikamente sollen behandelt werden?

Im Moment, nachdem die Diagnose bestätigt wurde, verschreiben Ärzte solche Medikamente:

  1. Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente. Sie helfen, den Fokus der Entzündung loszuwerden;
  2. adrenerge Blocker und Antispasmodika. Letztere bieten die Möglichkeit, den Spasmus zu entfernen;
  3. Medikamente, die den Blutfluss verbessern und die Funktion der Prostata wiederherstellen.

Behandlung der Prostatafibrose

Die Prostata ist ein Organ, das dem männlichen Fortpflanzungssystem angehört und eine Sekretionsfunktion ausübt. Durch die Drüse passieren die Ejakulationsgänge, in die sie ihr Geheimnis absondert, wodurch das Sperma verdünnt wird. Die Prostata befindet sich neben der Blase und biegt sich um die Harnleiter.

Prostata-Fibrose ist eine Krankheit, die durch Proliferation des Bindegewebes im Parenchym der Drüse gekennzeichnet ist und deren funktionelle Aktivität abnimmt. Diese Pathologie wird auch als Endstadium der chronischen Prostatitis bezeichnet.

Ätiologie

Die Fibrose der Prostata entwickelt sich als Folge eines langanhaltenden Infektionsprozesses, der das Gewebe des Organs betrifft. Das Auftreten von Bindegewebsläsionen trägt auch zur Entstehung von Entzündungen bei, wodurch ein geschlossener (teuflischer) Pathologiekreis gebildet wird. Ursachen der Herde der Fibrose in der Prostata:

  1. Chronische Prostatitis
  2. Atherosklerotische Veränderungen in den Gefäßen.
  3. Verlängerte sexuelle Abstinenz.
  4. Intensives und promiskuitives intimes Leben.
  5. Allergien
  6. Autoimmunkrankheiten.
  7. Hormonelles Ungleichgewicht.

Unter diesen Faktoren steht unbehandelte chronische Prostatitis an erster Stelle.

Symptome

Das klinische Bild dieser Krankheit ist identisch mit den Anzeichen einer Prostatitis, so dass die Pathologie schwer zu unterscheiden ist. Die häufigsten Symptome einer Prostatafibrose:

  • Schwierigkeiten oder schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Schmerzen in der Leistengegend, die auf das Perineum ausstrahlen, manchmal im unteren Rücken oder in der Analregion;
  • erektile Dysfunktion (vollständig oder teilweise);
  • Schmerzen während der Ejakulation;
  • das Vorhandensein von Blutverunreinigungen im Samen;
  • Beschwerden beim Sex.

Die Krankheit kann lange Zeit asymptomatisch sein, was die Identifizierung erschwert. Daher findet der Nachweis einer Prostatafibrose häufig in den letzten Stadien der Erkrankung statt. Grundsätzlich wird nicht die Sklerose selbst diagnostiziert, sondern deren Komplikationen:

  • chronisches Nierenversagen (CRF);
  • akute und chronische Pyelonephritis;
  • Hydronephrose;
  • akute und chronische Harnverhaltung;
  • Blasenentzündung;
  • Impotenz

Die schwerwiegendste Komplikation ist das chronische Nierenversagen, das auf eine völlige Funktionsstörung der Niere hinweist. Dieses Problem ergibt sich aus der Tatsache, dass bei Auftreten einer Sklerose der Prostatadrüse auch nahegelegene Organe an dem Degenerationsprozess beteiligt sind: Die Blase (der Hals) und die Harnleiter können Samenbläschen betreffen.

Klassifizierung

  • Stufe 1 ist mit geringfügigen Schwierigkeiten beim Wasserlassen verbunden.
  • Stufe 2 ist durch eine gestörte Ausscheidung des Urins aus der Blase und den Harnleitern gekennzeichnet.
  • Stadium 3 ist durch die Beteiligung der Samenbläschen und pathologische Veränderungen im Parenchym des Harnleiters und der Harnblase gekennzeichnet, und der Wasserlassenprozess ist erheblich gestört.
  • Stadium 4 ist gekennzeichnet durch symptomatische CRF, eitrige Schädigung der Samenbläschen und Hydronephrose.

Diagnose

  • Digitale rektale Untersuchung der Prostata.

Diese Methode ist die Grundlage für die Untersuchung von Patienten mit Prostatakrankheiten. Mit dem Auftreten von Fibrosebereichen in der Prostatadrüse bemerkt der Arzt eine Abnahme des Volumens des Organs, eine allgemeine Versiegelung. Die Drütrandkanten sind uneben, aber von einheitlicher Konsistenz (daher ist Krebs ausgeschlossen). Ein wichtiges diagnostisches Merkmal ist der Mangel an Sekret aus der Drüse während der Massage.

Die Technik erlaubt es, Verdichtungsbereiche zu identifizieren, um die Menge an funktionell aktivem Gewebe zu bestimmen. Der Arzt kann eine deutliche Verringerung der Drüsengröße feststellen. Bei zweifelhaften Anzeichen oder Auftreten von Knoten sollte eine zusätzliche Computertomographie durchgeführt werden, um das Prostatakarzinom nicht zu übersehen.

Diese Untersuchung wird nach Angaben durchgeführt, um die Diagnose zu klären und das Ausmaß der Erkrankung zu beurteilen. Vazesikulografiya ermöglicht es Ihnen, die Funktionsweise der Gefäße und die Niederlage der Samenblasen zu untersuchen. Aufgrund der Ergebnisse dieser Methode wird die Taktik der weiteren Therapie gewählt.

Behandlung

Die konservative Therapie ist unwirksam, wird aber in seltenen Fällen als Vorbereitung für die Operation verwendet. Drogen verwenden:

  • entzündungshemmend;
  • Antibiotika (gegen Infektionserreger);
  • Arzneimittel, die die rheologischen Eigenschaften von Blut verbessern (Stagnation beseitigen, Arteriosklerose bekämpfen);
  • Vitamintherapie (als unterstützender Faktor).

Bei den meisten Prostatakrankheiten wird die transrektale Massage in diesem Fall kontraindiziert.

Die Behandlung der Prostata-Fibrose mit Folk-Methoden wird keine Wirkung zeigen, sondern nur den Prozess und seine Komplikationen verschlimmern.

Bei den ersten Manifestationen dieser Pathologie sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Indikationen für die chirurgische Behandlung:

  • komplizierte Harnverhaltung (Steine, Divertikel oder eine Erhöhung der Blase);
  • Infektionskrankheiten des Harnsystems durch Sklerose;
  • Anzeichen von chronischem Nierenversagen;
  • Hydronephrose;
  • Total eitrige Schädigung der Samenbläschen durch Rückfluß.

Arten von Operationen bei der Behandlung von Prostatafibrose:

  • Resektion der Skleroseherde der Drüse;
  • vollständige Entfernung der Prostata;
  • Entfernung der Prostata zusammen mit den Samenbläschen bei Vorliegen von Anzeichen einer Pathologie;
  • isolierte Entfernung von Samenbläschen mit eitrigen Läsionen;
  • Entfernung der Prostata mit Korrektur der posttraumatischen Verengung des Harnleiters.

Da der Prozess der Degeneration eines Organs in eine Bindegewebsschicht irreversibel ist, kann die Prostatafibrose nicht als heilbar bezeichnet werden. Um diese Pathologie zu verhindern, genügt es, Entzündungen in der Drüse richtig und rechtzeitig zu behandeln.

Behandlung der Prostata-Fibrose

Wenn eine chronische Entzündung der Prostata nicht rechtzeitig behandelt wird, kann die Krankheit zu Veränderungen in der Gewebestruktur des Organs führen.

Prostata-Fibrose ist ein pathologischer Zustand, der durch die Bildung von Dichtungen des Bindegewebes gekennzeichnet ist, was zu einer Vernarbung der Weichteile und des Organes führt.
Die Krankheit betrifft nur die männliche Hälfte der Bevölkerung. Die Pathologie kann sich zu verschiedenen Zeiten entwickeln.

Durch die Proliferation und den Ersatz des Bindegewebes kommt es zu einer teilweisen oder vollständigen Prostata-Funktion. Das Geheimnis wird nicht gebildet und gelangt nicht in die Spermien, die Lymphe und der Blutkreislauf werden gestört, was zu anderen Störungen des Harnsystems führt.

Gründe

  1. Eine Geschichte der chronischen Prostatitis.
  2. Allergien
  3. Promiskuitives Sexualleben. Die Krankheit entwickelt sich häufig mit unregelmäßigem Geschlechtsverkehr.
  4. Schwächung des Immunsystems.
  5. Hormonelle Störungen

Die Vermehrung des Bindegewebes führt zu einer Abnahme des Organs, das kein Geheimnis ausscheiden kann und daher nicht normal funktionieren kann.

Klassifizierung

Die Klassifizierung wird für die endgültige Formulierung der Diagnose verwendet.

Arten von sklerotischen Veränderungen im Prostatagewebe:

  1. Infiltratives Parenchym - gekennzeichnet durch eine Veränderung der Struktur des Gewebes.
  2. Fokale Sklerose - Bindegewebe dehnt sich aus. Ein Analogon sind Veränderungen in der Leber beim zirrhotischen Typ.
  3. Interstitielle Alternative - Fibrose wird von einem entzündlichen Prozess begleitet, der das Septum der Prostata abdeckt.
  4. In der gesamten Prostatadrüse werden totale Sklerose - Narben beobachtet. Die Orgel kann nicht normal funktionieren.

Stufen

Die Pathologie hat folgende Entwicklungsstadien:

  • Stufe 1 - gekennzeichnet durch die ersten Anzeichen eines gestörten Wasserlassen. Wenn Sie sich in diesem Stadium an einen Spezialisten wenden und mit der korrekten Behandlung beginnen, ist die Prognose positiv. Nach der Behandlung kann der Mann ein aktives Sexualleben haben.
  • Stufe 2 - Funktionsstörungen in der Bewegung des Urins treten auf.
  • Stufe 3 - gekennzeichnet durch die ersten morphologischen Veränderungen in den Organen des Urogenitalsystems.
  • Stufe 4 - Die Änderungen gelten für die Samenröhrchen, Harnleiter, Blase und Nierenparenchym. Symptome der Pathologie sind ausgeprägt.

Chirurgie oder Stoßwellentherapie sind die effektivsten Behandlungsmethoden, mit denen Sie die Pathologie loswerden können.

Symptome

Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit:

  1. Im Unterbauch und im Perineum treten scharfe Schnittschmerzen auf.
  2. Urin und Samen werden mit Blut versetzt.
  3. Schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen, das von einem brennenden Gefühl begleitet wird.
  4. Beim Geschlechtsverkehr in der Leistengegend wird der Mann unbehaglich.
  5. In der Endphase tritt erektile Dysfunktion auf.
  6. Während der Exazerbation ist die Libido deutlich reduziert.

Diagnose

  1. Rektale Prüfung. Diese Methode hilft dem Urologen, Entzündungen und die Ausbreitung von Bindegewebe zu erkennen oder zu beseitigen.
  2. Labordiagnostik Eine der wichtigen Diagnosestufen. Laboruntersuchungen umfassen die Bereitstellung der allgemeinen Analyse von Urin und Blut. Erhöhte Anzahl der weißen Blutkörperchen und das Vorhandensein von Bakterien weisen auf eine Entzündung hin.
  3. MRI und CT.
  4. Zytologie.
  5. Transrektaler Ultraschall. Informative, einzigartige Technik, die hilft, die Größe der Prostata, ihre Position im Becken sowie die Nähe zu anderen Organen genau zu bestimmen.
  6. Vazesikulografiya. Die Untersuchung ist für Verletzungen sexueller Aktivitäten vorgeschrieben, die sich in Form von erektiler Dysfunktion, schmerzhaften Empfindungen während der Ejakulation, teilweiser oder vollständiger Abnahme der Libido äußern. Die Methode erlaubt es, den Zustand der Samenbläschen zu bestimmen. In der Regel wird die Studie vor der Operation durchgeführt.
  7. Prostatographie. Mit dieser Methode können Sie das Vorhandensein von Prostata-Adenom, Fibrose oder Tumoren bestätigen oder abweisen.
  8. Urethroskopie.
  9. Radioisotop-Forschung.

Komplikationen

  • Verzögerter Urin
  • Hydronephrose
  • Blasenentzündung und Pyelonephritis.
  • Impotenz

Behandlung der Prostata-Fibrose

Konservative medikamentöse Behandlung

Die konservative medikamentöse Behandlung umfasst die folgenden Behandlungen:

  • Drogentherapie - Dem Patienten werden entzündungshemmende und antibakterielle Medikamente, Vitaminkomplexe, Alpha-Blocker, pflanzliche Heilmittel und Stärkungsmittel verschrieben.

Chirurgische Behandlung

Es gibt zwei der gebräuchlichsten Methoden der chirurgischen Behandlung von Prostatafibrose:

  1. TOUR (transrektale Resektion).
  2. TUIP (transrektale Inzision der Prostata).

Die Fibrose zeichnet sich durch eine Zunahme des Prostatagewebes aus, wodurch die Harnorgane zusammengedrückt werden. Dadurch wird der Harnabfluss behindert und es treten schmerzhafte Empfindungen auf. Das Problem kann nur durch Schneiden des Quetschgewebes gelöst werden. Beim Einschnitt nur zwei Schnitte machen. Die Operation wird mit einer kleinen Drüse durchgeführt. TUIP hat ein geringeres Risiko für Komplikationen als TUR.

Die Resektion erfolgt durch die Rektalöffnung mit einem Endoskop.

Eine TUR wird bei Patienten mit jungem Alter, bei Übergewicht, Verdacht auf Krebs oder bei gleichzeitigen Pathologien der Prostata durchgeführt. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert 1 bis 2 Stunden, während der ein Teil der Prostata oder des Organs vollständig entfernt wird. Bereits in den ersten Tagen nach der Operation ist eine deutliche Verbesserung des Wasserlassens festzustellen.

Andere Arten von Operationen:

  • Prostatektomie - wird für diffuse Läsionen des Prostatagewebes und für schwere Komplikationen verwendet. Das Organ wird mit Hilfe eines Laparoskops entnommen und ist weniger traumatisch als die offene Methode.
  • Prostata-Vesikuloektomie - Die Prostata wird zusammen mit den Samenbläschen entfernt. Die Operation ist in der dritten und vierten Stufe der Pathologie vorgeschrieben.
  • Adenomoprostatektomie - der betroffene Bereich wird in Gegenwart von adenomatösen Narben entfernt.

Klinische Indikationen für den Einsatz einer chirurgischen Behandlung:

  1. Ureterohydronephrose. Es ist durch die Ausdehnung der Harnwege gekennzeichnet, die durch die Ansammlung einer großen Menge von Urin in ihnen verursacht wird.
  2. Zystischer Ureteral Reflux. Pathologie, bei der der Urin aus der Blase in die Harnleiter gelangt.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Die Pathologie kann mit antibakteriellen Medikamenten in Kombination mit Volksheilmitteln behandelt werden. Die Behandlung kann mehrere Monate dauern und eine Pause von bis zu zwei Wochen haben.

Eine Behandlung mit Folk-Methoden ist nur nach Rücksprache mit einem Urologen und unter strikter Einhaltung der Formulierung und Dosierung möglich.

Kürbiskerne.

Kürbis wird seit langem zur Behandlung von Krankheiten wie Entzündungen der Prostata verwendet. Gemüsesamen sind reich an Zink, was dieser Pathologie gewachsen ist. Nach kurzer Zeit kann sich der Zustand normalisieren. Täglich empfehlen, mindestens 30 Samen vor einer Mahlzeit zu essen. Diese Samenmenge enthält eine tägliche Dosis Zink, die für den männlichen Körper notwendig ist.

Behandlung mit Propolis

Propolis wirkt enorm entzündungshemmend. Es wird in der allgemeinen Therapie verwendet. 40 gr. Propolis wird zu einem Glas medizinischen Alkohol gegeben und gedämpft. Dann werden 0,1 g des Arzneimittels abgemessen und mit einer kleinen Menge Kakao kombiniert. Aus der entstandenen Masse eine Kerze machen und über Nacht in das Rektum einführen. Das Verfahren wird während des ganzen Monats durchgeführt. Machen Sie als nächstes eine Pause in einem Monat oder sechs Monaten.

Petersilie

Die Pflanze hilft, Entzündungen zu reduzieren. Petersilie enthält Vitamine, die für den männlichen Körper notwendig sind. Einhundert Gramm würziges Gras enthält eine doppelte tägliche Zufuhr von Vitamin A. Es enthält viermal mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte.

Diese Pflanze enthält Inulin, das den Blutzuckerspiegel normalisiert. Petersiliensaft ist notwendig, um einen Artikel zu trinken. l dreimal täglich eine halbe Stunde vor dem Mittagessen.

Nützliche und Pflanzensamen. Eine Handvoll Samen wird zu Pulver gemahlen, in kochendes Wasser gegeben, auf den Herd gestellt und eine Viertelstunde gekocht. Verspannte Abkochung nehmen Sie eine Kunst. Löffel fünfmal am Tag.

Kastanie

Die Schale von Kastanien hilft, mit Fibrose fertig zu werden. Es wird mit Stacheln genommen. Brauen und trinken wie Tee. Dieses Tool kann den Appetit steigern. Menschen mit Übergewicht können für 250 ml zweimal pro Woche eine Abkochung als Einlauf verwenden. Das Ergebnis ist das gleiche, aber der Appetit bleibt normal.