Phosphate im Urin eines Kindes - was bedeutet das?

Prävention

Eine der häufigsten Studien, die Kindern verschrieben werden, ist eine Urinanalyse. Einige Veränderungen der Ergebnisse weisen nicht immer auf das Vorliegen der Krankheit hin. Eltern können das Phosphat im Urin eines Kindes erschrecken. Aber ist es unheimlich?

Gründe für die Ausbildung

Phosphate werden Phosphorsalze genannt. Eine kleine Menge im Urin ist durchaus akzeptabel und bereitet den Ärzten keine Sorgen. Die häufigste Ursache für das Vorhandensein von Phosphat im Urin bei Kindern ist eine ungesunde Ernährung. Dies wird durch die Verwendung von salzigen und fettigen Lebensmitteln, Milch- und Milchprodukten, zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken usw. erleichtert. Die in der Urinanalyse nachgewiesene große Menge an Phosphaten weist auf Phosphaturie hin.

Bei Kindern unter 7 Jahren liegen Phosphate in Form von amorphen Kristallen vor, die sie trüben und einen Niederschlag bilden. Dies liegt daran, dass in diesem Alter die Stoffwechselvorgänge im Kinderkörper noch nicht reguliert sind. In der Regel bilden sich amorphe Phosphatkristalle nach Einnahme von Milchprodukten oder fermentierten Milchprodukten. Wenn sie regelmäßig in den Tests des Kindes erscheinen und es immer noch Anzeichen von Rachitis gibt, kann der Arzt die Diagnose Phosphat-Diabetes stellen. Für die Behandlung dieser Krankheit wird dem Kind eine spezielle Diät, phosphorhaltige Medikamente und Vitamin D verordnet. Um den Zustand des Patienten und die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen, wird wöchentlich eine Urinanalyse durchgeführt.

Das Auftreten einer großen Menge Phosphat bei Säuglingen kann auf eine falsche Ernährung des Kindes oder einer stillenden Mutter, eine Nierenerkrankung oder Stoffwechselstörungen im Körper von Phosphor und Kalzium hindeuten.
Zu den Ursachen der Phosphaturie zählt der Konsum von Lebensmitteln, die Phosphate in großen Mengen enthalten. Viele davon in süßen Limonaden und Würstchen, die Kinder so lieben.

Diagnose der Pathologie

Der Arzt kann bei einem klinischen Urintest Verdacht auf Phosphaturie bei Kindern vermuten. Dies zeigt sich in einem atypischen Sediment. Wenn die Azidität des Urins nicht mehr als 7 Einheiten beträgt, kann argumentiert werden, dass er eine signifikante Menge Phosphate enthält.

Für ein vollständigeres Bild der Arbeit des Harnsystems wird dem Kind eine Urinanalyse für Phosphatsalze vorgeschrieben. Damit das untersuchte Material das zuverlässigste Ergebnis zeigt, wird empfohlen, einige Tage vor der geplanten Urinsammlung bestimmte Regeln zu beachten:

  • Körperliche Anstrengung vermeiden.
  • Essen Sie gesalzene, würzige und geräucherte Gerichte nicht.

Was kann man machen?

Haben Babytests Phosphat gezeigt? In diesem Fall wird der Arzt nach einer bestimmten Zeit eine erneute Untersuchung vorschreiben. Während dieser Zeit benötigt das Baby eine spezielle Diät, in der es eine Mindestmenge an Milchprodukten, Gewürzen, Eiern, Nüssen und Grüns gibt. Diese Produkte gelten als Hauptquellen für Phosphatsalze in der Ernährung.

Während des Behandlungszeitraums muss das Kind mindestens 1,5 bis 2 Liter reines Wasser ohne Kohlensäure pro Tag trinken.

Wenn nach Wiederaufnahme keine Phosphate bei Kindern gefunden werden, besteht keine Notwendigkeit, um ihre Gesundheit zu fürchten. Wenn die Diagnose jedoch bestätigt ist, warten eine strenge Diät und hohe Vitamin-A-Dosen auf das Kind. Der Arzt wird Sie höchstwahrscheinlich darauf hinweisen, auf das Vorhandensein von Begleiterkrankungen untersucht zu werden, die möglicherweise zu einem solchen Analyseergebnis führen und behandelt werden müssen.

Therapeutische Diät

Im Anfangsstadium der Pathologie ist keine medikamentöse Therapie erforderlich. Um die Entwicklung von Phosphaturie und die Bildung von Nierensteinen zu verhindern, wird dem Kind eine Diät gezeigt. Es ist besser, dieses Problem mit Ihrem Arzt zu besprechen, da es für jedes Kind individuell ist.

Eine Diät mit Phosphat im Urin zielt darauf ab, den Säuregehalt des Urins zu reduzieren, wodurch die Bildung von Steinen gefördert wird. Zunächst müssen Sie die Verwendung von vollständig aufgeben oder auf ein Minimum reduzieren:

  • Milch und Milchprodukte;
  • Süßwaren und Süßwaren;
  • Fettsorten von Fisch, Fleisch, Schmalz;
  • Muffins und frisch gebackenes Brot;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Marinaden, geräuchertes Fleisch und Pickles;
  • Wenn möglich, gib das Salz vollständig auf.

Um die Phosphatmenge, die in den Analysen des Kindes gefunden wurde, auf ein normales Niveau zu bringen, wird empfohlen, Folgendes zu verwenden:

  • Nahrungsmittel, die viel Eiweiß enthalten (dazu gehören fettarme Fische und Fleisch für die Ernährung);
  • Bohnenprodukte und Getreide;
  • Nüsse;
  • Gemüse der Saison;
  • Obst und Beeren (vorzugsweise sauer);
  • reichhaltiges Getränk (reines Wasser ohne Kohlensäure, Fruchtgetränke, Fruchtsäfte, Kompott aus Trockenfrüchten, Hagebutten-Sud, schwacher Tee).

Mahlzeiten während dieser Zeit sollten häufig und fraktioniert sein. Zusätzlich zur Diät wird der Arzt ein Multivitamin verschreiben.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Auftreten von Phosphat und die Entwicklung von Phosphaturie bei Kindern zu verhindern, empfehlen die Ärzte die Einhaltung einiger Regeln der Prävention:

  • Missbrauchen Sie nicht die scharfen, sauren, geräucherten und salzigen Speisen. Und wenn die Tendenz zur Phosphaturie besteht, ist es besser, sie ganz abzulehnen.
  • Trinken Sie täglich mindestens 1,5 Liter sauberes Wasser. Während des Sommers oder bei einem konstanten Aufenthalt in einem trockenen und heißen Raum kann diese Rate erhöht werden.
  • Mit dem Auftreten von Phosphat wird die Verwendung von Diuretika-Kräutern gezeigt.
  • Regelmäßige Tests
  • Es ist notwendig, sich gegen Unterkühlung zu schützen, und wenn Sie Schmerzen in der Lendengegend haben, suchen Sie einen Arzt auf.

Wenn Sie einen Niederschlag von Phosphaten im Urin Ihres Kindes gefunden haben, sollten Sie nicht in Panik geraten, aber Sie müssen auch nicht alles zufällig fließen lassen. Sorgen Sie für eine gute Ernährung und Pflege Ihres Kindes, lassen Sie sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung unterziehen und alles wird gut.

Phosphate im Urin eines Kindes

Urintests werden sowohl für gesunde Kinder als auch für Babys mit Anzeichen verschiedener Krankheiten gezeigt. Gleichzeitig deuten Änderungen in den Analysen nicht immer auf schwerwiegende Krankheiten hin. Wir wollen herausfinden, warum Phosphate im Kinderurin vorkommen können und womit er verbunden werden kann.

Was ist das?

Ein solcher Name sind Salze der Phosphorsäure. Ihre Ausscheidung in der Zusammensetzung des Urins wird Phosphaturie genannt.

Amorphe Phosphatkristalle

Amorphe Substanzen sind Substanzen, die keine klare Struktur haben, in Bezug auf Salze sagen sie über Einschlüsse im Urin ohne klare Form aus. Sie werden oft bei Kindern entdeckt, da in der Kindheit die Stoffwechselvorgänge nicht vollständig etabliert sind und das Gleichgewicht oft gestört ist. Wenn solche Phosphate im Urin des Kindes auftraten und sich keine anderen Änderungen in den Analysen ergeben, wird normalerweise nur eine Diät für die Korrektur des Indikators vorgeschrieben.

Norma

Eine geringe Menge von Phosphaten, die in der klinischen Analyse von Urin gefunden werden, ist eine Variante der Norm. Am häufigsten können sie im Urin von Kindern unter fünf Jahren nachgewiesen werden. Wenn auf dem Analyseformular „+“ oder „++“ markiert ist, besteht kein Grund zur Sorge - solche Indikatoren sind akzeptabel.

Baby haben

Das Auftreten eines Überschusses an Phosphatsalzen im Urin des Säuglings kann entweder ein Zeichen für Unterernährung des Kindes (wenn er komplementäre Lebensmittel verwendet) oder eine stillende Mutter oder ein Symptom einer Nierenerkrankung oder Störungen des Calcium- und Phosphorstoffwechsels sein.

Symptome

Bei den meisten Kindern ist die Ausscheidung von überschüssigem Phosphat im Urin nicht von Symptomen begleitet. Das einzige Zeichen der Phosphaturie ist oft, dass der Urin eines Kindes trüb wird oder Flocken enthält.

Gründe

Der Hauptgrund für den Nachweis einer großen Konzentration von Phosphatsalzen im Kinderurin sind Essstörungen. Bei älteren Kindern können viele Phosphate im Urin durch die Verwendung kohlensäurehaltiger Getränke mit Phosphorsäure verursacht werden.

Unter anderen Problemen, die eine Erhöhung der Anzahl von Phosphaten im Kinderurin verursachen, nennt man:

  • Rachitis;
  • Infektionsprozesse in den Nieren;
  • Angeborene Nierenerkrankung;
  • Diabetes mellitus.

Behandlung

Die Hauptbehandlung bei Phosphaturie ist eine veränderte Ernährung des Kindes. In der Ernährung sollte das Baby auf kalzium- und phosphorhaltige Lebensmittel beschränkt sein. Reduzieren Sie auch den Verbrauch von Lebensmitteln, die die Magensekretion stimulieren und das Nervensystem stimulieren können. Die therapeutische Diät für diese Pathologie ist die Nummer 14.

Diät

In den meisten Fällen stoppt nach der Ernährungskorrektur die Ausscheidung von überschüssigem Phosphat im Urin. Im Tagesmenü des Kindes sollten Eiweißnahrungsmittel enthalten sein, beispielsweise magerer Fisch und Fleisch.

Proteine ​​in der Diät werden auf der Basis von 1 Gramm pro Kilogramm Kindergewicht berechnet. Geben Sie dem Kind auch Gerichte mit Müsli und Gemüse, Beeren und Früchten. Wenn es keine Gegenanzeigen gibt, wird dem Kind viel getrunken.

In der Ernährung des Kindes mit übermäßiger Phosphatausscheidung im Urinbereich:

  • Molkerei- und Milchprodukte, Käse;
  • Frisches Gebäck und Gebäck;
  • Gesalzene und konservierte Nahrungsmittel sowie geräuchertes Fleisch;
  • Fettiger Fisch und fettiges Fleisch;
  • Süßigkeiten (Karamell, Marmelade und Schokolade);
  • Eier (sie werden nur gekocht und in kleinen Mengen gegeben);
  • Produkte, die Kakao enthalten;
  • Gebratenes Essen.

Es ist jedoch unmöglich, Produkte, die eine Phosphorquelle sind, vollständig auszuschließen, da dieses Element für den Bewegungsapparat von großer Bedeutung ist.

Volksheilmittel

Als Phosphaturia empfahl man Abkochungen auf Basis von Preiselbeeren, Vogelbeeren, Haferstroh, Minzblättern und anderen Pflanzen. Bevor Sie einem Kind solche Mittel geben, sollten Sie jedoch mit einem Arzt sprechen, der Ihr Baby beobachtet.

Mögliche Folgen

Das Hauptrisiko der Phosphaturie besteht in der Bildung von Steinen im Harntrakt. Beachten Sie, dass diese Steine ​​eine poröse Struktur und eine weiche Textur haben, so dass sie relativ leicht zu zerquetschen und vom Körper zu entfernen sind.

Wenn Sie Phosphatsteine ​​nicht rechtzeitig loswerden, können sie Hydronephrose, Nierenkoliken, Infektionen oder Nierentumore verursachen.

Prävention

Um Störungen des Kalzium-Phosphor-Stoffwechsels zu vermeiden, ist es wichtig, die Ernährung des Babys in Einklang zu bringen, seine Nahrung mit den notwendigen Vitaminen und anderen Nährstoffen anzureichern und das angemessene Trinkverhalten des Babys zu überwachen.

Die Anwesenheit von Phosphat im Urin eines Kindes: die Ursachen der Entstehung und die Methoden der Behandlung der Phosphaturie

Durch die Analyse des Urins können Sie den Zustand des Harnsystems und des gesamten Organismus bestimmen. Dies ist eine universelle Studie, die nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder vorgeschrieben ist, um die Ursachen für gesundheitliche Probleme zu ermitteln.

Bei Kindern besteht eine der Abweichungen bei den Indikatoren der Urinanalyse darin, dass Sediment aus verschiedenen Salzen in großen Mengen vorhanden ist. Phosphate sind häufiger. Phosphaturie kann nicht nur ein Indikator für Krankheiten sein, sondern auch als Folge einer bestimmten Diät. Daher ist es notwendig, sich zusätzlichen Diagnosen zu unterziehen und auf der Grundlage seiner Ergebnisse weitere Behandlungstaktiken festzulegen.

Die Bildung und Bedeutung von Phosphaten im Urin

Die Urinfarbe eines Kindes, das keine Probleme mit der Gesundheit und dem Stoffwechsel hat, sollte hellgelb sein. Es sollte transparent sein, ohne Verunreinigungen. Wenn sich nach dem Wasserlassen Urin im gesammelten Urin befindet, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt. Sediment weist auf einen Überschuss an Salzen (Uraten, Oxalaten, Phosphaten) im Körper hin. Sie werden gebildet und fallen unter Verletzung metabolischer Prozesse in den Urin.

Zur Gruppe der Phosphate, die bei Kindern gefunden werden kann, gehören Salze und Ester der Phosphorsäure. Sie weisen auf eine Alkalisierung des Urins hin. Phosphor muss immer in einer bestimmten Menge im Körper des Kindes vorhanden sein. In Symbiose mit Kalzium bildet es die Grundlage für die Struktur des Knochensystems und der Zähne. Diese Elemente sind für die Muskelkontraktion, die Ansammlung von Energie durch die Zellen, verantwortlich. Da der Organismus der Kinder nur gebildet wird, sind die Stoffwechselvorgänge darin noch nicht eindeutig festgelegt. Und unter bestimmten Auswirkungen kann das Gleichgewicht der Mikroelemente gestört werden, Phosphate erscheinen im Urin.

Die Norm von Phosphorsalzen im Urin eines Kindes

Zur Bestätigung der Anwesenheit von Salzen wird eine allgemeine Urinanalyse vorgeschrieben. Amorphe Phosphate können bis zu einem Alter von 5 Jahren in geringen Mengen enthalten sein. Die Klarheit des Urins ändert sich, es wird trüb und ein kleines Sediment erscheint. Äußere Manifestationen, die auf irgendeine Art von Krankheit hindeuten, sind möglicherweise nicht der Fall.

Die Phosphatmenge wird durch das Zeichen "+" angezeigt. Sie können von 1 bis 4 sein. Die zulässige Norm von Phosphaten im Urin lautet „+“, „++“. Wenn es mehr gibt, ist dies ein Signal dafür, dass das Kind an Krankheiten leidet oder dass es nicht richtig isst.

Phosphate im Urin können vorübergehend sein. Urin alkalisiert sich häufig nach den jüngsten Infektionen. Nach einiger Zeit muss die Analyse erneut bestanden werden. Wenn erneut Salze nachgewiesen werden, wird eine Phosphaturie-Diagnose angezeigt, die auf ein Phosphor-Calcium-Ungleichgewicht hindeutet. Lässt man die Situation ihren Lauf und beseitigt das Problem nicht, schafft dies Voraussetzungen für die Entwicklung der Urolithiasis beim Kind.

Was ist Isostenurie und wie ist eine monotone Diurese zu behandeln? Lesen Sie die hilfreichen Informationen.

Erfahren Sie mehr über die Urobilinogen-Rate im Urin und die möglichen Ursachen für die Abweichung von diesem Artikel.

Ursachen der Phosphaturie

Sowohl physiologische als auch pathologische Faktoren können bei Kindern zu einer alkalischen Seite des Urins führen. Das vorübergehende Auftreten von Phosphat im Urin sollte nicht einschüchtern, wenn keine Krankheitssymptome auftreten und das Wohlbefinden des Kindes normal ist. Es können nur Ernährungsfehler sein. Dieses Phänomen wird als "falsche" Phosphaturie bezeichnet.

Physiologische Ursachen für Phosphat im Urin:

  • eine große Menge an Nahrungsmitteln, die reich an Phosphor sind;
  • Missbrauch von Milchprodukten;
  • häufiges Füttern von Buchweizen, Haferflocken, Gerste;
  • die Verwendung großer Mengen kohlensäurehaltiger Getränke, Kakao, Süßigkeiten.

Wenn Phosphorsalze 1 Mal nachgewiesen werden, sollte die Ernährung angepasst werden, und nach einer Weile sollte ein wiederholter Urintest durchgeführt werden. Wenn die Phosphaturie dauerhaft ist, können pathologische Zustände dies verursachen.

Erkrankungen, die Phosphaturie verursachen:

  • Infektionen des Urogenitalsystems (Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis);
  • Rachitis (aufgrund eines Mangels an Vitamin D, das für die Aufnahme von Kalzium verantwortlich ist);
  • Diabetes mellitus;
  • angeborene Nierenanomalien.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Die Taktik therapeutischer Maßnahmen bei der Phosphaturie bei Kindern hängt von der Ursache ab. Es muss eine Leistungskorrektur erfolgen. Bei Begleiterkrankungen wird eine angemessene medizinische Therapie verordnet.

Diät- und Ernährungsregeln

Um den Phosphor-Calcium-Stoffwechsel in der Phosphaturie wiederherzustellen, sollten Kinder die Behandlungstabelle Nr. 14 einhalten. Wenn bei Säuglingen Phosphor im Urin gefunden wird, sollte die Diät von einer stillenden Mutter befolgt werden.

In der Diät sollte vorhanden sein:

  • fettarmer Fisch und Fleisch;
  • Getreide;
  • Gemüse (begrenzt);
  • saure Beeren und Früchte.

Die Proteinmenge pro Tag sollte 1 g / kg Babygewicht betragen. Wenn es keine Gegenanzeigen gibt, müssen Sie ein reichhaltiges Trinkregime bereitstellen. Es ist sinnvoll, reines Wasser ohne Gas, Säfte und Fruchtgetränke aus sauren Früchten (Preiselbeeren, Preiselbeeren, Johannisbeeren) zu trinken.

Einschränkungen gelten für Produkte, die viel Phosphor enthalten und die Alkalisierung des Urins fördern:

  • Milchprodukte;
  • frisches Gebäck;
  • Süßigkeiten;
  • fetter Fisch und Fleisch;
  • Erhaltung;
  • Pickles;
  • geräuchertes Fleisch;
  • gebratene Nahrungsmittel;
  • Eier;
  • Kakao, Schokolade.

Medikamente

Wenn Phosphorsalze aufgrund begleitender Pathologien gebildet wurden, müssen Sie auf Medikamente zurückgreifen. Wenn Rachitis eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D gewährleisten muss. In Apotheken wird es in Form einer Lösung (Akvadetrim) verkauft. Es kann Kindern von Geburt an zur Vorbeugung von Rachitis, der normalen Aufnahme von Kalzium und Phosphor, verabreicht werden.

Wenn ein Kind eine ausgeprägte Kalziumphosphat-Ausscheidung hat, muss die Absorbierbarkeit von Kalzium und Phosphor im Gastrointestinaltrakt verringert werden (beispielsweise geben Sie dem Kind Almagel). Bei einer Infektion der Harnorgane (Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis) wird der Arzt eine Antibiotika-Therapie verschreiben. Die Auswahl der Antibiotika richtet sich nach der Art des Erregers und seiner Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten, dem Alter des Patienten und der Schwere der Symptome.

Bei bakteriellen Entzündungen ist es für Kinder unter 6 Jahren bevorzugt, Medikamente in Form von Sirup zu verschreiben, ältere - Tabletten. Antibiotika können intramuskulär verabreicht werden.

Antibiotika bei Harnwegsinfektionen:

In regelmäßigen Abständen müssen Sie den Phosphatspiegel im Urin des Kindes überwachen, um die Wirksamkeit der vorgeschriebenen Behandlungstaktiken zu bestimmen.

Was ist mit Nierenkoliken zu tun und wie kann die Notfallversorgung während eines Angriffs ordnungsgemäß durchgeführt werden? Wir haben die Antwort!

Auf dieser Seite ist beschrieben, wie Sie die Nieren bei Säuglingen röntgen und das Kind auf die Studie vorbereiten.

Gehen Sie zu http://vseopochkah.com/lechenie/preparaty/furazolidon.html und lesen Sie die Anweisungen für die Verwendung des Arzneimittels Furazolidon zur Behandlung von urogenitalen Infektionen.

Vorbeugende Maßnahmen

In der Kindheit sind die schützenden und metabolischen Mechanismen des Körpers noch immer nicht ausreichend ausgeprägt, alle provozierenden Faktoren können zu einer Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts führen.

Um das Auftreten einer erhöhten Menge an Salzen im Urin, einschließlich Phosphaten, zu vermeiden, ist Folgendes erforderlich:

  • Geben Sie dem Kind ausreichend Flüssigkeit, um keine Bedingungen zur Erhöhung der Urinkonzentration zu schaffen.
  • nur gesunde Lebensmittel zu sich nehmen, die eine ausgewogene Zusammensetzung von Mineralien und Vitaminen enthalten;
  • Beschränkung des Verbrauchs von Lebensmitteln mit hohem Phosphorgehalt
  • rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Infektionen der Urogenitalorgane;
  • Um eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D zu gewährleisten, ist es nicht möglich, Vitamin A in Form einer Lösung zu nehmen, wenn es nicht möglich ist, häufig unter dem Einfluss der Sonne zu stehen.

Video zur Entschlüsselung der allgemeinen Analyse des Urins eines Kindes, zu den Gründen für das Vorhandensein von Phosphaten im Urin und zur Behandlung begleitender Pathologien:

Phosphate im Urin eines Kindes: Ursachen des Anstiegs und Methoden zur Behandlung der Phosphaturie

Die Urinanalyse ist eine der einfachsten und gleichzeitig ausreichend repräsentativen Proben, aus denen Sie sicher auf die Gesundheit des Kindes schließen können. Dies ist eine sehr alte Technik, aber jetzt wird der Urin nicht nur mit dem Auge beurteilt, sondern mit exakten wissenschaftlichen Methoden. Sie geben Ihnen die Möglichkeit, einen Überblick über die Arbeit vieler Organe und Systeme des Kindes zu ziehen, und geben Auskunft über die Ernährung des Babys und darüber, ob diese angepasst werden muss, um unangenehme gesundheitliche Folgen zu vermeiden.

Phosphate im Urin - eine Beschreibung

Das Vorhandensein von Phosphat im Urin eines Kindes kann durch falsche Ernährung oder Anzeichen für die Entwicklung einer Pathologie verursacht werden.

Normalerweise sollte der Urin eine minimale Menge an Salz enthalten, insbesondere in Form eines kristallinen Niederschlags. Je jünger das Kind ist, desto größer ist jedoch die Chance, Kristalle verschiedener Salze im Urin zu finden.

Dies liegt vor allem daran, dass die Nieren des Babys noch nicht ausreichend geformt sind und verschiedene Stoffwechselprodukte nicht vollständig "herausgefiltert" werden können.

In den meisten Fällen weist das Vorhandensein von Salzen im Urin auf eine unsachgemäße Ernährung des Babys hin, wo das Ungleichgewicht verschiedener Produkte zu einer Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts führt.

Im Urin nachweisbare Salze sind Oxalate, Urate und Phosphate.

Alle sind mit verschiedenen Verstößen in der Ernährung verbunden. So erscheinen Phosphate im Urin eines Kindes als Ergebnis einer übermäßigen Alkalisierung des Körpers und stehen im Zusammenhang mit dem Vorherrschen der folgenden Produkte im Menü: Fisch, Meeresfrüchte und Kaviar, Milch und fermentierte Milchprodukte, Getreide (Haferflocken, Gerste und Buchweizen), Eier, alkalisches Mineralwasser. Auch verursachen das Auftreten von Phosphat im Urin einige Krankheiten.

Diagnose

Die richtige Vorbereitung für die Urinanalyse - der Schlüssel zu einem zuverlässigen Ergebnis

Phosphate werden in der üblichen Urinanalyse nachgewiesen, die in jedem Labor durchgeführt wird.

Für eine genaue Analyse ist es notwendig, sich darauf vorzubereiten:

  • Ein paar Tage vor dem Test ist es nicht notwendig, neue Lebensmittel zum Menü des Kindes hinzuzufügen und die üblichen zu löschen - er sollte wie üblich essen.
  • Bei der Analyse ergibt sich Morgenurin. Es sollte in einem sterilen Behälter gesammelt werden, wobei der erste und letzte Teil des Urins nicht in das Gefäß fallen sollte.
  • Vor dem Sammeln von Urin sollten das Perineum und die Genitalien des Kindes gründlich gewaschen werden, ohne aromatisierte und / oder antibakterielle Reinigungsmittel zu verwenden.

Der Urin wird in kürzester Zeit, spätestens 2 Stunden nach Erhalt der Probe, an das richtige Labor abgegeben.

Dekodierungsanalyse

In der Urinanalyse werden Salzniveaus normalerweise mit einem Pluszeichen in der Höhe von eins bis vier angezeigt. Das Vorhandensein von bis zu zwei Polen in der Probe des Babys ist die Norm. Wenn es mehr Vorteile gibt, deutet dies entweder auf das Vorhandensein der Krankheit oder auf eine unangemessene, unausgewogene Ernährung hin.

In einigen Fällen wird empfohlen, den Test auf Phosphat im Urin eines Kindes zu wiederholen, um verlässliche Daten zu erhalten.

Wenn das Analyseformular des Kindes mehr als zwei Vorteile bietet, kann dies Folgendes bedeuten:

  • Ungleichgewicht in der Ernährung des Babys, aufgrund dessen sich der pH-Wert des Urins in Richtung alkalisch verändert hat. Dies liegt daran, dass in der Ernährung des Kindes überwiegend Lebensmittel und Gerichte vorherrschen, die einen hohen alkalischen Spiegel aufweisen und insbesondere zur Alkalisierung des gesamten Körpers und des Harns beitragen. Die Ursache dieses Zustands kann auch übermäßiges Essen sein, besonders chronisch, wenn die Mutter zu energisch "ernährt" wird oder die Empfehlungen bezüglich der Kalorienzufuhr in Bezug auf das Alter des Kindes verletzt werden.
  • Das Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten, zum Beispiel Zystitis und andere entzündliche Erkrankungen des Harnsystems, Fanconi-Syndrom und eine verstärkte Funktion der Nebenschilddrüsen kann auch mit einem Anstieg der Phosphatspiegel im Urin eines Kindes einhergehen. Zu den häufigsten Ursachen für das Wachstum von Indikatoren für alkalische Urinwerte gehören neben einer ungesunden Ernährung der fieberhafte Zustand des Patienten, häufiges und / oder starkes Erbrechen und eine Magenspülung.

Behandlungsmethode

Nur ein Arzt kann je nach Ursache die korrekte Behandlung der Phosphaturie bei einem Kind vorschreiben.

Wenn der Arzt feststellt, dass der Grund für die Aufzeichnung von Phosphaten im Urin eines Kindes eine Krankheit ist, ist die Behandlung des Problems immer mit der Beseitigung der zugrunde liegenden Erkrankung verbunden. Das heißt, nachdem festgestellt wurde, was zu einer Alkalisierung des Urins und dem Auftreten von Phosphatkristallen geführt hat, kann mit der Behandlung begonnen werden. Er wird vom Arzt ernannt und kann nicht von seinen Empfehlungen abweichen, um das Auftreten von Komplikationen, eine Rückkehr und sogar eine Verschärfung des Problems zu vermeiden. Wenn die Diagnose korrekt durchgeführt wurde und die Behandlung erfolgreich war, zeigt die Urinanalyse die Normalisierung der Phosphatdaten.

Wenn der Grund für das Wachstum der Indikatoren Erbrechen war, normalisieren sich die Zahlen von selbst, nachdem sich der Körper des Kindes erholt hat. Dies kann allein auftreten, wenn das Erbrechen durch geringfügige Ursachen verursacht wird oder eine Behandlung der Übelkeitserkrankung erforderlich ist.

Grundsätzlich ist der Grund für das Auftreten von Phosphat eine unausgewogene Ernährung, zu reichlich vorhandenes Essen, das Vorherrschen von Lebensmitteln mit einem hohen Kalziumgehalt. In diesem Fall können Sie Phosphatsalze im Urin loswerden, indem Sie einfach die Ernährung des Kindes ändern.

Phosphaturie ohne Behandlung und / oder Ernährungsumstellung kann zu Sand oder Nierensteinen führen.

Dieser Zustand ist wiederum mit der Entwicklung einer Vielzahl von verschiedenen Pathologien verbunden, die mit der Arbeit der Nieren und anderen Komponenten des Urogenitalsystems, der Entwicklung von Entzündungsprozessen und dem Eindringen von Infektionen zusammenhängen.

Diät für ein Kind

Um den Phosphatspiegel im Urin eines Kindes zu normalisieren, müssen Sie sich an die richtige Ernährung halten.

Sie können eine Diät für das unterernährte Kind machen, indem Sie die Empfehlungen der Behandlungstabelle Nr. 14 verwenden, die in der Phosphaturie verwendet wird.

Bei dieser Art von Lebensmitteln werden 5-6 Mahlzeiten pro Tag in kleinen Portionen empfohlen, was für ein gesundes Kind sehr nützlich ist. Die Fettmenge wird reduziert und das Flüssigkeitsvolumen erhöht.

Zugelassen zur Verwendung:

  • Fleisch, Fisch und Geflügel mager oder fettarm. Bei Geflügel und Fisch wird empfohlen, die Haut zu entfernen.
  • Suppen auf fettarmen Brühen und Brühen mit einigen Gemüsesorten und Getreide.
  • Kashi in verschiedenen Formen.
  • Gemüse, hauptsächlich Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Kürbis (Zucchini, Kürbisse, Gurken).
  • Obst und Beeren mit einem erheblichen Anteil an Fruchtsäuren (Himbeeren, Erdbeeren und Erdbeeren, Preiselbeeren, Johannisbeeren, Preiselbeeren, Heidelbeeren, Äpfel, Pflaumen, Trauben und andere).
  • Getränke: schwacher Tee, auch mit Zitrone, saures Mineralwasser (nach ärztlicher Genehmigung), Säfte aus sauren Früchten und Beeren, Fruchtkompott und Beeren mit saurem Geschmack.

Nützliches Video - Salz im Urin eines Kindes:

Folgende Produkte müssen vollständig aus dem Menü entfernt werden:

  • Alle Arten von Süßigkeiten, einschließlich Süßigkeiten, Schokolade, Marmelade und mehr.
  • Frische Muffins und Gebäck, Brot, Kuchen, Gebäck, Kekse.
  • Geräucherte, gesalzene, eingelegte, eingelegte Lebensmittel.
  • Erhaltung
  • Fette sind tierischen Ursprungs und zum Teil pflanzlich.
  • Fleisch, Geflügel und Fisch mit hohem Fettanteil.
  • Milch und Milchprodukte.
  • Kakao, Getränke und darauf basierende Produkte.
  • Das alles wird gebraten, vor allem auf viel Fett, sowie frittiert.
  • Produkte künstlichen Ursprungs mit einer Vielzahl von Farbstoffen, Stabilisatoren, Konservierungsmitteln und anderen Stoffen synthetischen Ursprungs.

Diese Diät ist ziemlich bescheiden und bietet keine große Auswahl an Produkten. Daher sollte das Kind versuchen, die Nahrung so weit wie möglich zu variieren.

Darüber hinaus sollte es nicht zu sehr mitgerissen werden, um nicht ins andere Extrem zu fallen und den Säuregehalt des Urins nicht zu erhöhen.

Daher wird diese Diät für kurze Zeit beobachtet, um den pH-Wert des Urins auf einen Normalwert zu bringen, der durch einen Kontroll-Urintest bestimmt wird. In Zukunft wird der Arzt die Ernährung so anpassen, dass sie möglichst ausgewogen ist und keine unangenehmen Folgen hat.

Phosphate im Urin eines Kindes

Wenn der Urintest im Urin eines Kindes amorphe Phosphate ergab, stürzen Sie sich nicht in Panik.

Der Körper des Babys ist so gestaltet, dass in der Entstehungsphase verschiedene Störungen möglich sind. Bewältigung des Problems hilft bei der richtigen Ernährung.

Was ist das

Phosphate werden als Phosphorsäuresalze bezeichnet, sie werden als amorph bezeichnet, da sie keine klare Form haben.

Wenn der Urin des Babys eine kleine Menge davon enthält, geht es Ihrem Baby gut. In der Regel treten Abweichungen bei Kindern auf, die nicht älter als 5 Jahre sind.

Ein erhöhter Phosphatgehalt im Urin von Säuglingen kann ein Hinweis auf eine falsche Ernährung des Babys oder der Mutter sein, wenn das Kind Muttermilch trinkt.

Es kann jedoch ein Vorbote für schwerwiegende Abweichungen sein: falscher Austausch von Phosphor und Kalzium, Nierenprobleme.

Phosphaturie

Große Mengen an Phosphaten im Urin können zu Erkältungen führen. Wenn die wiederholte Analyse sie nicht fand, ist alles in Ordnung mit der Gesundheit des Kindes.

Halten Sie das Baby vor der Reanalyse eine Zeit lang auf einer phosphatfreien Diät. Versuchen Sie, aus der Diät zu streichen oder die Verwendung von Milchprodukten und fermentierten Milchprodukten zu minimieren. Mit Eiern, Nüssen, Karotten, Bohnen, Erbsen, Gemüse und Gewürzen ist es auch besser zu warten. Alle diese Produkte enthalten ziemlich viel Phosphor.

Süßwaren und Gebäck, einschließlich kakaohaltiger Produkte, sind ebenfalls verboten. Provozierte einen Anstieg der Phosphat-kohlensäurehaltigen Getränke, Chips und die häufige Aufnahme von Buchweizen, Gerste und Haferflocken in die Ernährung.

Wenn die Phosphate im Urin des Kindes während der erneuten Untersuchung festgestellt werden, können wir sagen, dass das Baby eine Phosphaturie hat. Dies ist eine Pathologie, die erforderlich ist, um die Ursachen für Verstöße gegen den Phosphor-Calcium-Stoffwechsel zu ermitteln.

Was führt zur Pathologie?

Phosphate im Urin eines Kindes, das bedeutet:

  • Die Ernährung von Kindern ist mit phosphatreichen Lebensmitteln übersättigt.
  • Vor dem Test hatte das Baby Durchfall und Erbrechen.
  • Baby Rachitis;
  • es gibt eine Infektion im Urogenitalsystem;
  • Diabetesphosphat entwickelt (Phosphate werden von den Nierentubuli nicht absorbiert).

Wo soll ich anfangen?

Der behandelnde Arzt führt alle erforderlichen Studien durch, um die Ursache der Erkrankung zu ermitteln und das richtige Behandlungsschema festzulegen. Eine ausgewogene Ernährung hilft, die rebellischen Salze und Phosphate im Urin eines Kindes zu erklären.

In der täglichen Ernährung sollten Produkte mit oxidierender Wirkung enthalten sein. Dazu gehören:

  • alle Früchte;
  • saure Beeren;
  • Gemüse sollte Kohl, Gurken, Tomaten, Kürbissen, Kartoffeln, Rüben vorgezogen werden;
  • fettarme Fleisch- und Fischsorten.

In der Diät akzeptabel Butter, pflanzliche Fette und Teigwaren. Es ist notwendig, den Trinkmodus des Babys einzustellen. Er sollte täglich bis zu 2 Liter normales Wasser trinken, alkalisches Mineralwasser sollte ausgeschlossen sein. Der Salzverbrauch wird minimiert oder vollständig eliminiert.

Der Arzt wird auf jeden Fall die Einnahme von Multivitaminen und Vitamin A in einer erhöhten Dosierung empfehlen. Die Urinanalyse muss regelmäßig durchgeführt werden, um die Behandlung zu korrigieren und das Bild des Geschehens klar darzustellen.

Gibt es irgendwelche Symptome?

Phosphaturie hat keine klaren Symptome. Eine visuelle Untersuchung des Urins des Kindes hilft dabei, zu Hause festzustellen, dass eine Verletzung des Phosphorstoffwechsels vorliegt.

Bei einem gesunden Baby ist der Urin klar und hellgelb. Wenn der Urin trüb wird und ein Niederschlag in Form von Flocken auf dem Topfboden auftritt, ist medizinische Hilfe erforderlich.

Vorsicht ist auch geboten, wenn Sie bei einem Kind zu viel Wasserlassen.

Mögliche Komplikationen

Wenn Phosphate im Urin eines Babys nachgewiesen werden, sollte der Arzt den Anweisungen in gutem Glauben folgen. Phosphaturie ist im Harnsystem der porösen Steine ​​von weicher Konsistenz gefährlich. Sie reagieren gut auf Fragmentierung und werden aus dem Körper entfernt, ohne dass das Kind unangenehm ist.

Wenn Phosphatsteine ​​nicht rechtzeitig entfernt werden, kann ihre Anwesenheit zu Nierenkoliken, verschiedenen Niereninfektionen und sogar zum Auftreten von Tumoren führen.

Um zu verhindern

Um das Auftreten von Phosphaten im Urin des Babys zu verhindern, bringen Sie dem Kind einen aktiven Lebensstil bei und gehen Sie oft mit ihm an die frische Luft.

Das Baby sollte ausreichend Flüssigkeit trinken. Es gibt saisonales Obst und Gemüse.

Die Mahlzeiten sollten ausgewogen sein und ausreichend Eiweiß enthalten.

Traditionelle Medizin

Im Arsenal der traditionellen Medizin gibt es Rezepte, die das Kind verbessern können, aber ihre Verwendung muss mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Nützlich bei erhöhtem Gehalt an Phosphaten im Urin sind Abkochungen von Beeren und Blättern von Preiselbeeren, Vogelbeeren. Ein guter Effekt ist ein Abkochen von Haferflocken oder Minzblättern.

Die Infusion von Vogelbeeren ist ein gutes Diuretikum, es wird in Gegenwart von Nierensteinen verwendet. Bereiten Sie die Infusion einfach vor. Genug, um 1 Teelöffel Beeren mit einem Glas kochendem Wasser zu gießen und aufgehen zu lassen - das Medikament ist fertig. Das Medikament ist reich an Multivitaminen.

Ein guter reinigender Niereneffekt hat eine Abkochung von Strohhafer. Gießen Sie einen Esslöffel trockenes Hafergras in einen Topf, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein und lassen Sie es eine halbe Stunde ruhen. Dann kochen und 10 Minuten unter dem Deckel stehen.

Nützlich bei Nierensteinen und Pfefferminz. Daraus kann man Tee machen. 1 Esslöffel trockene und gehackte Minze gießen 1 Tasse kochendes Wasser, 10-15 Minuten ziehen lassen.

Infusion 2 Teelöffel zerkleinerte Blätter gießen 1 Tasse kochendes Wasser, bestehen Sie darauf, 20 Minuten, dann abseihen. Die Abkochung erfolgt folgendermaßen: 15 g trockenes, gehacktes Gras wird mit 1 Glas Wasser gegossen, 10 Minuten gekocht und weitere 30 Minuten gezogen.

Phosphate im Urin eines Kindes: Ursachen und Behandlung

Bei der Untersuchung des Körpers eines Kindes (geplant oder über irgendeine Krankheit) werden zunächst Urin- und Blutuntersuchungen vorgeschrieben. Aufgrund von Abweichungen in der Zusammensetzung dieser physiologischen Flüssigkeiten können Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Babys und die Entwicklung pathologischer Prozesse im Körper gezogen werden. Während solcher Analysen werden manchmal amorphe Phosphate im Urin eines Kindes gefunden. Diese Abweichung in der Analyse kann ein Anzeichen für den Beginn des pathologischen Prozesses sein und ist möglicherweise kein Symptom der Krankheit, sondern weist lediglich auf die Notwendigkeit hin, das Trinkverhalten des Babys und sein Menü anzupassen. Bei derartigen Urinanalysen führt der Arzt in jedem Fall eine zusätzliche Untersuchung durch, um die Möglichkeit einer Pathologie auszuschließen.

Gründe

Ein Zustand, bei dem Phosphate im Urin des Babys vorhanden sind, wird als Phosphaturie bezeichnet. Eine kleine Menge von Phosphatsalzen im Urin (1-2 plus zu diesem Indikator) ist ein physiologischer Zustand und wird als normal angesehen, weshalb Ärzte keine Bedenken haben. Wenn diese Zahl jedoch 3-4 ist, ist dies der Grund für eine genauere Untersuchung des Kindes.

Wichtig: Die häufigste Ursache für Phosphaturie bei Kindern ist eine unausgewogene Ernährung und ein unzureichendes Trinkverhalten. Salze werden im Urin durch den Verzehr von Lebensmitteln nachgewiesen, die Phosphat im Überschuss enthalten. Es gibt viele davon in Würstchen und Soda.

Dieser Zustand kann auftreten, wenn das Baby zu viel Salz- und Fettprodukte, zu viel Milch und Milchprodukte isst und häufig zuckerhaltige Erfrischungsgetränke (insbesondere Coca-Cola, weil es Orthophosphorsäure enthält) trinkt. Phosphaturie kann auch bei Kindern auftreten, die ungenügend Flüssigkeit trinken.

Phosphate im Urin eines Kindes unter 7 Jahren werden häufiger in Form von amorphen Kristallen gefunden, das heißt Verbindungen, die keine Kalksteine ​​bilden, sondern ausfallen. Aus diesem Grund wird der Urin getrübt. Bei den meisten Kindern sind solche Phosphatsalze aufgrund ungleichmäßiger Stoffwechselvorgänge im Urin vorhanden. In der Regel treten Phosphatkristalle im Urin auf, nachdem sie große Mengen Milch und Milchprodukte verzehrt haben.

Wenn jedoch ständig Phosphaturien im Baby vorhanden sind, dh die Kristalle regelmäßig im Urin nachgewiesen werden und das Kind Anzeichen von Rachitis hat, diagnostiziert der Kinderarzt Phosphat-Diabetes. Um dieses Leiden zu heilen, wird dem Baby ein spezielles Nahrungsergänzungsmittel verschrieben, Phosphor enthaltende Medikamente sowie Vitamine der Gruppe D. Gleichzeitig wird jede Woche eine Urinanalyse durchgeführt, um den Zustand des Babys zu überwachen und die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten.

Wenn Phosphate in großen Mengen bei Säuglingen gefunden werden, lautet der Grund wie folgt:

  • Unterernährung des Babys;
  • schlechte Ernährung von stillenden Müttern;
  • pathologische Prozesse in den Nieren des Kindes;
  • Störungen der Stoffwechselprozesse im Zusammenhang mit Kalzium und Phosphor.

Phosphate im Urin sind das Ergebnis einer übermäßigen Alkalisierung des Urins. Folgende Produkte sind für die Bildung einer alkalischen Umgebung im Körper verantwortlich:

  • Meeresfrüchte;
  • Fisch;
  • Kaviar;
  • Milch;
  • Getreide (Buchweizen, Gerste, Haferflocken);
  • fermentierte Milchprodukte;
  • alkalisches Mineralwasser;
  • die Eier

Diagnose

Um Phosphate nachzuweisen, reicht es aus, einen regelmäßigen Urintest durchzuführen. Manchmal können die Ergebnisse der Analyse jedoch ungenau oder falsch positiv sein. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, sich auf die Analyse vorzubereiten:

  1. Ein paar Tage vor der Analyse der Ernährung des Kindes müssen keine drastischen Änderungen vorgenommen und neue Produkte eingeführt werden. Das Baby sollte das Essen essen, an das er sich gewöhnt hat.
  2. Morgenurin wird zur Analyse gesammelt. Um den Urin zu sammeln, ist es besser, einen sterilen Apothekenbehälter zu kaufen. Nehmen Sie zur Analyse den durchschnittlichen Anteil des Urins, dh der erste und der letzte Teil des Strahls sollten nicht in den Tank fallen, um ihn zu analysieren.
  3. Vor dem Sammeln des Urins sollte das Kind gründlich ohne die Verwendung von Reinigungsmitteln, Gelen oder Seife gespült werden.
  4. Der gesammelte Urin muss innerhalb von zwei Stunden nach der Entnahme ins Labor gebracht werden.

Entschlüsselung

Bei der Analyse von Urin gibt es im Gegensatz zum Salzindikator normalerweise mehrere Vorteile. Sie sprechen über die Konzentration von Salzen. Zwei "+" werden als Norm betrachtet. Weitere Vorteile weisen entweder auf einen pathologischen Prozess oder auf eine ungesunde Ernährung hin. Um die Möglichkeit eines Fehlers zu vermeiden und zuverlässige Daten zu erhalten, wird empfohlen, einen Urintest erneut durchzuführen.

Wenn also bei der Urinanalyse eines Babys mehr als zwei Vorteile gegenüber Salzen bestehen, deutet dies auf Folgendes hin:

  • Unausgewogene Ernährung des Kindes und Verlagerung des Urinsäuregehalts auf die alkalische Seite. Dies bedeutet, dass Produkte mit einem hohen Basengehalt in der Ernährung des Kindes vorherrschen. Sie tragen zur Alkalisierung des ganzen Körpers und des Urins bei. Darüber hinaus kann die Ursache für diesen Zustand übermäßiges Essen oder zu kalorienreiche Lebensmittel sein.
  • Dieser Indikator in Urintests kann auf das Vorhandensein einer Reihe von assoziierten Erkrankungen hinweisen - Zystitis, Fanconi-Syndrom, entzündliche Erkrankungen des Harntrakts, erhöhte Aktivität der Nebenschilddrüsen. Darüber hinaus wird dies im fieberhaften Zustand nach dem Waschen des Magens und Erbrechen beobachtet.

Der Arzt kann eine Phosphaturie nicht nur durch Urinanalyse vermuten, sondern auch durch das Nachweisen eines atypischen Sediments im Urin. Wenn der Säuregehalt des Harns während der Studie nicht mehr als 7 Einheiten beträgt, kann der Fachmann die zu hohe Phosphatkonzentration mit Sicherheit sagen.

Um genauere Daten zu erhalten, wird dem Baby eine detaillierte Urinanalyse für die Konzentration der Phosphatsalze zugewiesen. Um ein zuverlässiges Ergebnis wenige Tage vor der Urinsammlung zu erhalten, sollten Sie sicherstellen, dass das Baby keine übermäßige körperliche Anstrengung erhält. Das Kind muss auch nicht mit gesalzenem, würzigem und geräuchertem Essen gefüttert werden.

Behandlung

Wenn der Grund für das Auftreten von Phosphatsalzen im Urin in einer Krankheit liegt, zielt die Hauptbehandlung darauf ab, diese Krankheit zu bekämpfen. Darüber hinaus wird die Behandlung in der Regel umfangreich durchgeführt, das heißt zusätzlich zur medikamentösen Therapie verordnete Diät und ordentliches Trinkverhalten. Um die Wirksamkeit der Behandlung und den Zustand des Babys zu überwachen, wird ständig eine Urinanalyse durchgeführt.

Wenn Erbrechen die Ursache für Phosphaturie ist, normalisiert sich dieser Indikator in den Urinanalysen, nachdem sich der Körper des Babys vom Erbrechen erholt hat. Wenn Erbrechen aus geringfügigen Gründen auftritt, ist keine Behandlung erforderlich, alles wird von selbst verschwinden. Wenn Erbrechen durch eine Krankheit verursacht wird, muss er behandelt werden.

Achtung: Wenn die Phosphaturie nicht behandelt und die Ernährung nicht angepasst wird, kann dieser Zustand mit der Zeit zur Ablagerung von Nierensteinen führen.

Diätnahrung

Da Kinder aufgrund ihrer Geschmacksvorlieben oft nicht richtig essen, ist es wichtig, die Ernährung des Babys anzupassen. In diesem Zustand wird die Ernährungstabelle Nr. 14 empfohlen, die speziell für die Phosphaturie verwendet wird.

Es wird empfohlen, das Kind fünf bis sechs Mal am Tag in kleinen Portionen zu essen. Gleichzeitig sollte es ein Minimum an Fett geben. Es ist auch wichtig, das Trinkregime zu korrigieren. Das Baby sollte pro Tag mindestens 1 Liter reines Wasser ohne Gas trinken. Darüber hinaus muss auf die Verwendung von alkalischem Mineraloc verzichtet werden. Es ist besser, saure Zitrussäfte, Beerenobstgetränke und Tee mit Zitrone zu trinken.

Das Kind darf folgende Produkte füttern:

  • Fettarmer Fisch, Fleisch und Geflügel. Fleisch ist besser zu kochen, zu dampfen oder zu backen.
  • Die Suppe wird in einer fettarmen Brühe gekocht. Sie können nur zugelassenes Gemüse und Obst hinzufügen.
  • Getreide Getreide.
  • Gemüse ist Hülsenfrüchte und Kartoffeln erlaubt. Sie können Kürbis, Zucchini und Gurken essen.
  • Von Früchten und Beeren können Sie nur diejenigen essen, die eine beträchtliche Menge an Fruchtsäuren enthalten - Erdbeeren, Himbeeren, Pflaumen, Äpfel, Trauben, Zitrusfrüchte, Kiwis, Preiselbeeren, Johannisbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren und Preiselbeeren.
  • Sie können einen schwachen Tee mit einer Zitronenscheibe, saurem Mineralwasser, Zitronensäften und anderen sauren Fruchtsäften sowie Beeren- und Fruchtgetränke trinken.

Von der Diät müssen Sie die folgenden Produkte vollständig entfernen:

  • Jede Art von Schwäche.
  • Frische Muffins und Gebäck.
  • Alle marinierten, gesalzenen, eingelegten und geräucherten Produkte.
  • Fischkonserven
  • Pflanzliche und tierische Fette.
  • Milch und Milchprodukte.
  • Kakao und andere Getränke auf der Basis.
  • Frittierte Speisen sowie Frittierte.
  • Produkte mit einem hohen Gehalt an Farbstoffen, Konservierungsmitteln, Stabilisatoren und anderen Chemikalien.

Eine zu lange Diät ist nicht erforderlich, um den Säuregehalt des Urins nicht zu erhöhen. In der Regel wird die Ernährungstabelle Nr. 14 bis zu dem Zeitpunkt eingehalten, an dem sich der Urinsäuregehalt wieder normalisiert. Dies kann durch Analyse des Urins verstanden werden. In Zukunft wird der Arzt helfen, die übliche Ernährung des Babys zu korrigieren, so dass es in Zukunft keine Probleme mit Phosphaten gibt.

Prävention

Um einer Phosphaturie beim Baby vorzubeugen, ist es nicht notwendig, scharfe, gesalzene und geräucherte Produkte zu füttern. Das Kind sollte täglich mindestens 1,5 Liter Wasser trinken, und im Sommer kann diese Rate sogar erhöht werden. Wenn Phosphate im Urin wieder auftauchen, können Sie Diuretika auf Kräuterpräparate trinken. Urintests sollten regelmäßig wiederholt werden, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Das Baby sollte vor Unterkühlung geschützt werden und bei schmerzhaften Empfindungen im Lendenbereich sofort einen Arzt aufsuchen, um den Beginn des ICD nicht zu verpassen.

Phosphaturie bei Kindern verursacht

Das Vorhandensein von Phosphat im Urin eines Kindes weist nicht eindeutig auf das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit hin. Daher können die Eltern nicht in Panik geraten, wenn sie solche Informationen erhalten.

Die Tatsache des Nachweises von Phosphorsalzen im Urin eines Kindes sollte jedoch nicht ignoriert werden. Es ist wichtig zu verstehen, was genau der Grund für das Entstehen von Phosphaten war und wenn man die Gründe für die Beseitigung der Bemühungen identifiziert.

Pathologische Faktoren

Ärzte geben zuversichtlich eine ungesunde Ernährung als Hauptgrund an, warum ein Kind Phosphate im Urin nachweist.

Erwachsene vernachlässigen manchmal die Regeln für eine gesunde Ernährung für ihr Baby oder gehen auf die Launen der Kinder ein.

Kinder bitten ihre Eltern oft, zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke zu kaufen, die Eltern stören diese Wünsche nicht, wollen im Gegenteil oft ihr Kind zufrieden stellen.

Gleichzeitig können fetthaltige und salzige Nahrungsmittel das Auftreten von Phosphaten im Urin auslösen. Selbst Liebhaber von Milch, Hüttenkäse und Kefirprodukten fallen in die Kategorie des hohen Risikos.

Bis zu sieben Jahren hat das Kind keine Stoffwechselvorgänge voll gebildet, so dass die Eltern im Urin ein kleines Sediment beobachten können, das das Aussehen des Urins verändert und ihn trübe macht.

Dieser Niederschlag liegt in Form von amorphen phosphatlosen Kristallen vor. Amorphe Phosphate im Urin eines Kindes treten übrigens meistens auf, nachdem ein Kind Milch oder fermentierte Milchgetränke konsumiert hat.

Wenn nach wiederholten Urinanalysen wieder amorphe Phosphate entdeckt werden und der Arzt alle Anzeichen von Rachitis beobachtet, wird bei dem Kind ein Phosphat-Diabetes diagnostiziert.

Das Auftreten von Phosphat im Urin kann auf das gleiche und auf Probleme mit den Nieren, das Versagen von Stoffwechselprozessen hinweisen, so dass die Ärzte die Überwachung des Gesundheitszustands solcher Babys festlegen.

Eltern wird empfohlen, das Kind systematisch zur Untersuchung zu bringen und seinen Urin für Labortests zu verwenden.

Diagnose

Dem Arzt gelingt es, die Phosphatsalze im Urin eines Kindes anhand der Ergebnisse einer Laborstudie zu identifizieren.

Wenn der Säuregehalt der Harnflüssigkeit sieben Einheiten nicht überschreitet, behaupten die Ärzte eindeutig, dass Phosphate dazu beigetragen haben. Wenn ein solcher Verdacht entsteht, schlagen die Ärzte vor, eine andere Art von Laboruntersuchungen im Urin durchzuführen.

Insbesondere wird diesmal der Urin analysiert, so dass Sie ein vollständiges Bild der Arbeit des gesamten Harnsystems erhalten.

Um sicherzustellen, dass eine solche Laborstudie von maximaler Zuverlässigkeit begleitet wird, weisen Ärzte ihre Eltern auf vorbereitende und vorbeugende Maßnahmen hin.

Es ist strengstens verboten, dass Babys unter der Woche fetthaltige, salzige, geräucherte und würzige Speisen zu sich nehmen.

Eltern sind auch verpflichtet, die körperliche Aktivität des Kindes zu beschränken, um körperliche Aktivität zu verhindern.

Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass in der Woche vor der Laboruntersuchung des Urins auf Phosphat im Urin des Kindes strikte Einhaltung des Trinkschemas eingehalten wird.

Manchmal entstehen Phosphate im Urin nicht aufgrund pathologischer Veränderungen, sondern aufgrund der unbedeutenden Verwendung von Wasser.

Bei Wassermangel kann der Körper des Kindes das angesammelte Sediment einfach nicht entfernen und amorphe Phosphate nicht erfolgreich lösen.

Wenn bei der erneuten Durchführung einer Laborstudie keine Phosphate nachgewiesen werden, bedeutet dies, dass das Kind keine gesundheitlichen Probleme hat.

Behandlung

In Fällen, in denen erneut Laboruntersuchungen durchgeführt wurden und Phosphate erneut im Urin nachgewiesen wurden, empfiehlt der Arzt den Eltern, das Kind für eine bestimmte Zeit unter strikter Diät zu halten.

Die Diät-Therapie beinhaltet den Ausschluss von Produkten, die eine große Anzahl von Phosphatverbindungen enthalten. Die Diät ist entschlossen, den Vitaminkomplex zu verwenden, in dem Vitamin A in großen Mengen vorhanden ist.

Es ist auch nützlich, den Körper des Babys mit Vitamin D aufzufüllen.

Es ist nützlich, Nahrungsmittel zu verwenden, die von oxidierenden Wirkungen begleitet werden. Zu diesen Produkten zählen Kohl, Rüben, Tomaten, Kartoffeln und viele andere Gemüse.

Es wird nicht empfohlen, dass ein Kind Nahrungsmittel zu sich nimmt, die eine Magensekretion hervorrufen oder das Nervensystem beeinträchtigen und seine Erregung auslösen.

Eltern müssen ein ordentliches Trinkverhalten gewährleisten. Ein Baby sollte pro Tag mindestens eineinhalb oder zwei Liter Wasser trinken. In diesem Fall ist es wichtig, dem Kind kein Leitungswasser anzubieten und einer Vorbehandlung zu unterziehen.

Wenn Phosphaturie durch Begleiterscheinungen hervorgerufen wurde, richten die Ärzte ihre Bemühungen um deren Beseitigung aus. Eltern sollten die Behandlung der Phosphaturie bei einem Kind so verantwortungsvoll wie möglich behandeln.

Wenn Sie die Anforderungen von Ärzten ignorieren, werden günstige Bedingungen für das nachfolgende Auftreten von Urolithiasis geschaffen.

Prävention

Um das Auftreten einer Phosphaturie zu verhindern, die eine Vorstufe der Urolithiasis darstellt, weisen die Ärzte die Eltern auf, einige vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme sollte natürlich die richtige Organisation der Nahrung für das Baby sein, wobei würzige, salzige, geräucherte und fetthaltige Lebensmittel nicht berücksichtigt werden.

Aufgrund der Tatsache, dass Stoffwechselprozesse noch nicht vollständig ausgebildet sind, wird empfohlen, Nahrung in kleinen Portionen zu sich zu nehmen, und die Anzahl der Dosen kann leicht erhöht werden.

Dadurch werden unnötige Belastungen der Nierenorgane beseitigt.

Wichtigste vorbeugende Maßnahme ist auch die Verwendung von Wasser in der richtigen Menge. Eltern sollten sich bewusst sein, dass im Sommer der Bedarf an zusätzlicher Wassermenge steigt.

Es ist nützlich, Babys Kräutertees mit milder harntreibender Wirkung zu geben. Nur Sie sollten zunächst die Genehmigung eines Kinderarztes einholen.

Die Nieren reagieren negativ auf einen Temperaturabfall. Daher ist es wichtig, eine Unterkühlung zu vermeiden, was bedeutet, dass die Eltern dem Kind Kleidung zur Verfügung stellen müssen, die der Temperatur auf der Straße entspricht.

Bei Schmerzen auch bei geringer Intensität sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Phosphaturie ist also kein gefährlicher Satz für die Gesundheit des Babys.

Wenn die Eltern unter allen vom Arzt festgelegten Bedingungen eine qualitativ hochwertige Leistung erbringen, verschwinden die Phosphate des Babys im Urin schnell, ohne dass Begleiterkrankungen und gefährliche Komplikationen auftreten.

So entfernen Sie Phosphat im Urin eines Kindes

Warum haben Kinder Phosphate im Urin?

Der Mechanismus der Entwicklung der Phosphaturie bei Kindern ist mit einem gestörten Phosphor-Calcium-Stoffwechsel verbunden. Das Ergebnis dieser Pathologie ist die Ausscheidung von Kalzium und Phosphat zusammen mit dem Urin. Sie sind wiederum die Ursache für die Bildung von Phosphatsalzsteinen im Harntrakt und in den Nieren von Kindern.

Im Laborversuch von Urin sollten Phosphatsalze nicht bestimmt werden. Es kommt vor, dass Phosphate nur einmal nachgewiesen werden, und in diesem Fall sollten die Eltern keinen Grund zur Sorge haben. Eine einzelne Episode kann durch die Verletzung einer speziellen Diät erklärt werden, die am Vorabend der Analyse zu beachten ist.

Das Auftreten von Phosphaten im Urin kann mit Infektionskrankheiten des Harnsystems zusammenhängen. Sobald die Haupterkrankung geheilt ist, verschwindet die Phosphaturie. Angeborene und erbliche Erkrankungen der Nieren führen dazu, dass Phosphor nicht durch die Nieren gefiltert wird, sondern sofort aus dem Körper durch Urin ausgeschieden wird, wodurch sein Blutspiegel sinkt. Bei Kindern mit Rachitis und Diabetes wird eine erhöhte Phosphatmenge im Urin als üblich angesehen. Wenn das Problem der Phosphatausscheidung im Sommer aufgetreten ist, hilft die Wassermelone, die Behandlung zu ergänzen. Iss es jeden Tag bis zum Ende der Saison.

Medikamentöse Behandlung der Phosphaturie bei Kindern

Retinol, auch bekannt als Vitamin A, kann bei Kindern Phosphate aus dem Urin entfernen und wird zur besseren Aufnahme mit Multivitamin-Komplexen kombiniert. Eine solche nützliche Behandlung minimiert nicht nur die Bildung von Steinen, sondern stellt auch das beschädigte Epithel der Harnwege wieder her.

Für die Ausscheidung von Phosphaten wird Kindern Canephron verordnet, ein Medikament, das in Form von Tropfen und Pillen hergestellt wird. Verwenden Sie es dreimal täglich, und die Dosierung wird vom Alter bestimmt:
- Säuglinge - 10 Tropfen;
- Kinder von 2 bis 6 Jahren - jeweils 15 Tropfen;
- Kinder unter 18 Jahren - 1 Tablette oder 25 Tropfen.

Wie kann Phosphat nach gängigen Rezepten hergestellt werden?

Es ist möglich, Phosphate mit Hilfe von Kräutern nach folgendem Rezept aus dem Urin zu entfernen. Die Wurzel der Krappfarben, die Blüten der schwarzen Holunderbeere, der Berberitze und der Immortelle, der Preiselbeerblätter, des Kleegrases, des Heidekraut und des Mutterkrauts werden zu gleichen Teilen aufgenommen und gemischt. Schwarzer Rettichsaft und Honig werden im Verhältnis 1: 2 gemischt. Die fertige Zusammensetzung wird dreimal täglich 30 Minuten nach einer Mahlzeit (1 Esslöffel) verzehrt. Die Behandlung wird für mindestens 3 Wochen durchgeführt.

4 Esslöffel der resultierenden Sammlung werden in eine Thermoskanne gegeben und 1 Liter kochendes Wasser eingegossen. Nach einer 6-stündigen Infusion wird das Mittel dreimal täglich vor den Mahlzeiten für ein Drittel eines Glases eingenommen. Während der Kräuterbehandlung muss der pH-Wert kontrolliert werden. Wenn der Urin alkalisch geworden ist, brauen 2 Esslöffel Bärentraube einen halben Liter kochendes Wasser (in einer Thermoskanne). Das gesamte Volumen des fertigen Produkts wird tagsüber getrunken.

Sand und Steine ​​aus den Nieren zu bringen, hilft den Hüften. Trocken und zerkleinert, werden sie mit Wasser im Verhältnis von 2 Esslöffeln Rohstoffen zu 1 Tasse Flüssigkeit gefüllt. Nach dem Kochen für 15 Minuten lässt man die Brühe etwa 2 Stunden ziehen. Das resultierende Medikament wird den ganzen Tag durch einen Strohhalm getrunken. Die Behandlung dauert 2 Wochen.

Phosphaturie

Phosphaturia - Alkalisierung des Urins und das Auftreten von Phosphaten (Salze von Calciumphosphat und Magnesia). Betonierungen haben eine weiße oder gräuliche, lose Struktur. Salze fallen manchmal in Form von Massen und Kristallen aus, die keine klare Form haben (amorphe Phosphate). Urin wird trüb, ähnelt verdünnter Milch.

Gründe

  • Essen, das reich an Phosphor ist, zum Beispiel Kaviar, roter Fisch.
  • Stoffwechselveränderungen während der Schwangerschaft.
  • Der Übergang zum Vegetarismus.
  • Alkalisierung des Urins: Phosphorsalze beginnen, Konglomerate zu bilden und fallen als Kristalle aus.
  • Rachitis in der Kindheit oder Rachitis-ähnlicher Zustand bei Erwachsenen.
  • Verlangsamung der glomerulären Filtration in den Nieren.
  • Psycho-emotionale Erschöpfung, Stress, Epilepsie, Neurasthenie, Depression.
  • Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems (Pyelonephritis. Pyonephrose und andere).
  • Nebenschilddrüsen-Pathologie, multiples Myelom.
  • Hypovitaminose fettlöslicher Vitamine: A, E, D.
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes.
  • Angeborene Anomalien.
  • Alkoholmissbrauch

Symptome einer Phosphaturie

Die ersten Symptome der Krankheit sind nicht spezifisch:

  • Trüber Urin mit weißem Sediment.
  • Schlafstörung
  • Angst
  • Verminderter Appetit.
  • Verminderte Leistung

Patienten schreiben diese Symptome auf hohe Belastungen, Schlafentzug und Stresssituationen. Als Folge davon schreitet die Krankheit voran und es bilden sich Phosphatsteine. Urolithiasis entwickelt sich.

Diagnose

Zur Bestimmung der Phosphaturie genügt es, eine Urinanalyse durchzuführen. Dies ist die häufigste Studie aufgrund ihrer Einfachheit und Informativität. Während der Diagnose kann der Labortechniker einen Säuregehalt von weniger als 7 feststellen, ein atypisches Sediment einer großen Menge an Salzen, dh das Vorhandensein von Phosphaten im Urin. Für detailliertere Ergebnisse kann eine Ultraschalluntersuchung der Nieren und eine tägliche Harnanalyse des Salzes erforderlich sein, um den Zustand des Harnsystems zu beurteilen.

Behandlung

Wurde wiederholt Phosphaturie nachgewiesen, ist eine Therapie erforderlich. Dies verhindert die Bildung von Phosphat-Nierensteinen und das Auftreten unangenehmer Symptome.

Die Situation, wenn der Phosphatgehalt im Urin erhöht ist, ist ein Symptom der zugrunde liegenden Erkrankung, dann ist es notwendig, die primäre Pathologie zu heilen: Entzündungsreaktionen, Harnwegsstauungen zu beseitigen.

Im Falle eines Infektionsprozesses (zum Beispiel chronische Pyelonephritis) können Antibiotika verschrieben werden. Pflanzliche Arzneimittel werden häufig verwendet, um Entzündungen zu reduzieren und die Nierenfunktion zu normalisieren. Ebenfalls vorgeschrieben ist Vitamin A, das das Epithel der Harnorgane wiederherstellt.

Phosphaturie bei Kindern

  • Ändern Sie in der Diät. Bei Säuglingen und Kindern bis zu 5 Jahren werden amorphe Phosphate aufgrund eines unvollständigen Stoffwechsels freigesetzt.
  • Phosphat-Diabetes Die genetische Pathologie ist mit einem Mangel an Enzymen verbunden, die für die Absorption von Phosphaten in den Nierenröhrchen verantwortlich sind. Äußere Anzeichen der Krankheit: gekrümmte Gliedmaßen, deformierte Gelenke.
  • Das Tony-Debre-Fanconi-Syndrom ist eine Erbkrankheit, die durch eine Abnahme der Phosphatmenge im Blut gekennzeichnet ist und Symptome aufweist, die denen von Rachitis ähneln.
  • Infektionskrankheiten der Nieren (zB Pyelonephritis).
  • Rachitis
  • Diabetes mellitus.

Die Behandlung beinhaltet die Ernennung der Vitamine A (Retinol), D, ist weit verbreitetes Kanefron, das die Bildung von Steinen verhindert, das Nierengewebe schützt. Bei genetischen Erkrankungen wird eine symptomatische Therapie zur Korrektur von Elektrolytstörungen im Blut durchgeführt.

Phosphaturie bei Schwangeren

Ursachen von Phosphat im Urin während der Schwangerschaft:

  • Erhöhte Serumcalciumkonzentration. Dadurch wird das Element in größeren Mengen aus dem Körper ausgeschieden, was den Säure-Basen-Haushalt beeinträchtigt.
  • Urolithiasis. Diese Krankheit ist gefährlich für die Mutter und den Fötus und muss daher behandelt werden.
  • Entzündung in den Organen des Harnsystems (Pyelonephritis und andere).
  • Toxikose mit häufigem Erbrechen oder Durchfall.

Die Phosphaturientherapie während der Schwangerschaft hängt direkt von den Ursachen ab, die sie verursacht haben. In Abwesenheit von Erkrankungen der Harnorgane kann der Arzt eine Anpassung der Diät empfehlen.

Diät

Beim Auftreten von Phosphaten im Urin muss die Tabellennummer 14 eingehalten werden. Die Diät sollte von einem Urologen mit regelmäßiger Überwachung der Laborparameter vorbereitet werden.

  • Verschiedene Müsli.
  • Hülsenfrüchte
  • Mageres Fleisch und Fisch.
  • Begrenzte Menge an Gemüse.
  • Saure Früchte und Beeren: Preiselbeeren, Johannisbeeren, Äpfel, Erdbeeren, Feigen.
  • Reichliches Getränk, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.
  • Alkohol
  • Süßigkeiten: Schokolade, Karamell, Marmelade.
  • Süßwaren und Backwaren.
  • Salzige, fetthaltige und geräucherte Produkte.
  • Milchprodukte: Milch, Hüttenkäse, Joghurt, Kefir.

Mustermenü für 1 Tag

  1. Frühstück: gekochte Makkaroni, gebacken mit Sauerrahm (150 g), Preiselbeersaft (200 ml).
  2. Zweites Frühstück: 2 mittelgroße, saure Früchte.
  3. Mittagessen: Borschtsch mit magerem Rindfleisch (300 ml), Erbsenkoteletts (150 g), Preiselbeergelee (250 ml).
  4. Snack: mageres Brötchen, Hagebuttentee (250 ml).
  5. Abendessen: gekochter Reis (100 g), gebackene Hühnerbrust (150 g), Johannisbeersaft (250 ml).
  6. Zweites Abendessen: Kompott aus sauren Früchten (250 ml), Körnerbrot.

Nierensteine ​​im Allgemeinen werden im Video ausführlich beschrieben:

Die Urinanalyse ist die häufigste Analyse, die eine Person im Laufe ihres Lebens liefert, verursacht jedoch nicht weniger Fragen. Beispielsweise kann der Gehalt an Salzen im Urin insbesondere Phosphate sein. Nach den meisten Ideen sollten alle Indikatoren im Urin negativ sein, sei es Protein, Zucker oder Salz. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Salze können nicht nur anwesend sein. Die Nieren scheiden sie in gesundem Zustand aus und halten sie im Pathologischen fest. Nur die Menge und Konzentration der Produkte pro Volumeneinheit kann variieren. Natürlich sind auch Phosphate im Urin - Salze des Phosphors. Wenn jedoch ihre Konzentration viel höher als normal ist, stellt sich die Frage: "Warum?".

Gründe

Eine Erhöhung der Konzentration von Phosphorsalzen kann (in den meisten Fällen) auf physiologische Ursachen zurückzuführen sein, es besteht jedoch eine geringe Chance, dass die Menge infolge des erkrankten Zustands des Körpers zugenommen hat.

Also aus physiologischen Gründen gehören:

-Essen, das reich an Phosphor ist - zum Beispiel rote Fische, besonders Seefisch, Kaviar. In diesem Fall ist es völlig bedeutungslos, die Konzentration der Salze im Urin zu erhöhen. Das Maximum, das der empfindsamste Mensch tun muss, um die Seele zu beruhigen, besteht darin, die Urinanalyse innerhalb von zwei Wochen zu wiederholen.

-Schwangerschaft Während der Schwangerschaft ändert sich der Stoffwechsel in unterschiedlichem Maße. Insbesondere kann die Intensität der Ausscheidung von Phosphaten aus dem Körper ansteigen, was zu einer Erhöhung ihrer Konzentration führt. In diesem Fall gibt es auch keinen Grund zur Besorgnis.

-Scharfe Ablehnung von Tierfutter und Übergang zum Vegetarismus.

Pathologische Gründe umfassen:

-Verminderte Acidität des Harns (verringerter pH-Wert) - oder Alkalisierung des Urins In diesem Fall bildet freier Phosphor aktiver Salze, die zu Konglomeraten kombiniert werden können. Anschließend fallen diese Konglomerate als Kristalle oder Phosphatsteine ​​aus.

-Rachitis bei Kindern und Rachitis-ähnliche Bedingungen bei Erwachsenen. In diesem Fall ist das Auftreten von Phosphorsalzen im Urin keine unabhängige Pathologie, sondern nur eine Manifestation des hauptsächlichen pathologischen Prozesses.

-Verminderte glomeruläre Filtrationsrate in der Niere (Anzeichen für chronisches Nierenversagen). Durch die Verringerung der Filtrationsrate interagiert Phosphor für längere Zeit mit den Hauptelementen, wodurch es mit diesen interagieren kann. In diesem Fall sollte die Behandlung auch darauf abzielen, die zugrunde liegende Krankheit zu heilen.

Behandlung

Wenn Phosphate im Urin wiederholt nachgewiesen wurden, ist eine Behandlung wirklich notwendig, da ungefährliche Phosphorverbindungen selbst zu Nierensteinen organisiert werden können, was zu Nierenkoliken, häufigem und schmerzhaftem Wasserlassen und noch unangenehmen Folgen führt.

Neben der Behandlung, die der Arzt verschreiben muss, kann sich der Patient nach dem Prinzip selbst helfen - es gibt keinen Grund - es gibt keine Krankheit.

-Wenn der Grund Vegetarismus ist, sollten Sie zumindest für eine Weile zu einer guten Ernährung zurückkehren, damit sich der Körper von den an ihm durchgeführten Experimenten erholen kann.

-Wenn der Grund Vitamin-D-Hypovitaminose ist, sollten Sie häufiger die Sonne besuchen, Hüttenkäse und andere Milchprodukte essen.

-Wird eine Harnstauung verursacht oder ist bereits Urolithiasis aufgetreten? Folglich ist es notwendig, die Stagnation zu entfernen - trinken Sie mehr Flüssigkeit. Es ist erlaubt, Nierengebühren zu verwenden, grünen Tee - dh Substanzen, die das Wasserlassen verstärken. In diesem Fall kann die Person jedoch nur der vom Arzt verordneten Hauptbehandlung helfen.

Mit anderen Worten, wenn die Phosphate im Urin Anlass zu ernsthafter Besorgnis geben (längere Zeit bleiben oder ein Zeichen der zugrunde liegenden Erkrankung sind), sollte die Ursache der Erkrankung gefunden und ausgeschlossen werden. Es kann viele Gründe geben, daher ist es besser, Ihren Arztbesuch nicht zu verschieben.

Phosphaturie ist der gestörte Austausch von Kalzium und Phosphor im menschlichen Körper. Dies führt dazu, dass im Urin ein Niederschlag in Form von Calcium- und Magnesiumphosphaten gefunden wird.

Unlösliche Phosphatsalze erhöhen nach einiger Zeit ihren quantitativen Gehalt, was zur Bildung von Sand sowie zu großen Steinen im Harntrakt führt. Daher kann ein rechtzeitig erkanntes Problem behoben werden, wenn sich die Patienten auf einer Diät mit Phosphaten befinden.

Die häufigste Ursache, die Phosphat auslöst, ist ein erhöhter Kalziumgehalt im Urin, der eine alkalische Umgebung von mehr als sieben hat. Es kann auch bei Kindern auftreten, wenn das Verhältnis zwischen Phosphor und Kalzium gestört ist.

Eine Diät zur Phosphaturie bei Kindern sollte die Verwendung von Calciumsalzen einschränken, die Säurewerte erhöhen und auch den Flüssigkeitsverbrauch erhöhen. Wenn Phosphate im Urin getrübt werden, wird seine Farbe ziemlich trübe, was dem Aussehen von verdünnter Milch ähnelt. Phosphaturie kann durch das Vorhandensein von Krankheiten wie Magengeschwür, chronische Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt des Magensafts, Diabetes hervorgerufen werden. In diesem Fall wird Phosphaturie als sekundär definiert. Wenn diese Krankheit als selbständige wirkt, dann ist sie primär.

Eine Diät mit Phosphaten im Urin wird während der Untersuchung und der Festlegung einer genauen Diagnose des Patienten nach den Tests und dem Ultraschall der Harnorgane vorgeschrieben. Nachdem festgestellt wurde, ob Steine ​​vorhanden sind und wie viel Phosphat sich im Urin befindet, wird die Diät nach einem bestimmten Schema verordnet.

Das therapeutische Menü zielt darauf ab, die Kalziumkonzentration im Urin zu senken. Dies wird erreicht, indem die Diurese erhöht und die Calciumausscheidung zusammen mit dem Urin begrenzt wird. Die Diät mit Phosphat im Urin des Kindes ist die Nr. 14. Während der klinischen Ernährung ist die Verwendung von praktisch der Mehrheit der Milchprodukte, auch von Obst und Gemüse, begrenzt. Die Verwendung solcher Produkte, die die Azidität des Urins erhöhen, ist erwünscht, da in einer solchen Umgebung keine Phosphatsalze gebildet werden.

Nachfolgend finden Sie eine detaillierte Liste der Produkte, die mit dieser Krankheit konsumiert werden dürfen:

- Sie müssen Brei aus verschiedenen Getreidesorten essen.

- Die Aufnahme aller Arten von Hülsenfrüchten und Körnern in die Ernährung ist erlaubt.

- Produkte, die Eiweiß enthalten - Fisch und mageres Fleisch;

- Sie können das folgende Gemüse essen, jedoch in begrenzter Anzahl: Kürbis, grüne Erbsen, Kartoffeln, Zucchini, Gurken und andere;

- saure Früchte und Beeren sind in der Ernährung willkommen: Erdbeeren, Feigen, Trauben, Äpfel, Preiselbeeren, Pflaumen, Preiselbeeren, Johannisbeeren usw. ;

-Es wird dringend empfohlen, eine erhöhte Flüssigkeitsmenge zu verwenden, wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Unter den Getränken, die getrunken werden dürfen: Gebrühter Kaffee oder Tee ist nicht stark, Säfte, medizinisches und Tafelwasser.

Aufgrund der Tatsache, dass die Menge der konsumierten Produkte für eine normale Ernährung begrenzt und sehr schlecht ist, sollte diese Diät daher nicht lang sein und sollte strikt unter der Aufsicht eines Urologen stehen. Urintests müssen regelmäßig durchgeführt werden, um die Dynamik zu sehen.

Bei der Phosphaturie sind einige Produkte vollständig verboten, darunter:

- Getränke mit Alkohol, auch mit geringer Stärke;

- Sie können keine Marmelade, Schokolade, Karamell, Süßigkeiten und alles was mit dieser Art von Süßigkeiten zu tun hat, essen.

- Konserven, Pickles, geräuchertes Fleisch und Pickles;

- frisches Brot, Brot, Kuchen, Kekse;

- Die Menge an Salz muss reduziert werden.

- Ausgeschlossene Produkte mit überwiegendem Fettgehalt: Speiseöl, Schmalz, Fleisch und Fisch von Fettsorten;

- Sie können keine Produkte der Molkerei-Serie essen, einschließlich Ryazhenka, Käse, Milch, Kefir, Hüttenkäse, Joghurt;

Wie bei jeder Diät ist es notwendig, in kleinen Portionen zu essen, aber oft. Die ungefähre Anzahl der pro Tag konsumierten Kalorien sollte 2500 kcal nicht überschreiten.

Die Einhaltung der etablierten Diät kann auch durch die Verwendung von Abkochungen und Aufgüssen aus Kräutern, Gebühren und Kräutertees begleitet werden, die für Phosphaturie empfohlen werden.

Warum bildet sich ein Niederschlag?

Die Regulation von Stoffwechselprozessen im Körper des Kindes ist möglicherweise unvollständig. Manchmal werden Kalzium- und Phosphorsalze nicht vollständig absorbiert. Ihr Überschuss liegt im ausgeschiedenen Urin in Form von ungelöstem Sediment vor. Im Urin von Babys gefundene Phosphate sind amorphe Kristalle. Ihre Anwesenheit macht den Urin trüb, sie verursachen auch ungelösten Schlamm.

Sehr häufig treten amorphe Phosphate im Urin eines Kindes auf, nachdem Milchprodukte in das Kindermenü aufgenommen wurden. Eine geringe Menge solcher Sedimente gibt keinen Anlass zur Sorge. Phosphate, die sich im Urin in erheblichen Mengen befinden, werden als alarmierendes Signal angesehen, das auf Phosphaturie hindeutet. Wenn der Krümel es liebt, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die reich an Phosphor sind, sollten die Eltern auf Manifestationen der Phosphaturie achten.

Was sagen Phosphate?

Überschüssige Phosphorsalze können sogar im Urin von Säuglingen enthalten sein. Diese Tatsache stört junge unerfahrene Mütter, die den Grund für schlechte Tests bei einem Säugling nicht verstehen. Ein erfahrener Spezialist wird klarstellen, dass diese Tatsache von der ungesunden Ernährung der Mutter, dem übermäßigen Gehalt an phosphorhaltigen Gerichten in ihrer Speisekarte spricht. Oft müssen stillende Mütter ihre Ernährung umstellen, damit die Ergebnisse der Analyse das Verschwinden von Phosphaten zeigen. Erfahrene Kinderärzte wissen, dass ein Überschuss an Phosphorsalzen im Urin eines Säuglings nicht nur auf die Unterernährung des Säuglings oder seiner Mutter schließen kann, sondern auch auf die Pathologie der Ausscheidungsorgane des Kindes. Wenn der Stoffwechsel von Kalzium und Phosphor gestört ist, kann die Krankheit auch auftreten.

Wenn Phosphate häufig im Urin eines Kindes auftreten, ist dies mit der Anwesenheit von Phosphat-Diabetes verbunden.

Bei dieser Pathologie kommt es aufgrund von Veränderungen in den Nierentubuli zu einer unzureichenden Absorption von Phosphaten, und diese werden nicht absorbiert. Schlechte Absorption von Phosphor führt zu Rachitis.

Das Baby beginnt, die Knochen zu verformen, die Gliedmaßen sind verbogen. Die erfolgreiche Behandlung der Pathologie erfordert die Ernennung von Vitamin D und phosphorhaltigen Medikamenten.

Warum brauche ich Forschung?

Die Analyse des ausgeschiedenen Harns trägt zur rechtzeitigen Diagnose des Vorliegens oder Fehlens von Phosphaturie bei. In einer Laborstudie muss der Säuregehalt des Urins bestimmt werden. Bei 7 oder weniger Einheiten reagiert der Urin alkalisch: Phosphor und Calciumsalze sind im Überschuss. Die alkalische Reaktion des Urins äußert sich in Infektionskrankheiten der Ausscheidungsorgane, fortschreitenden Rachitis, Diabetes und angeborenen Veränderungen der Nieren.

Damit die Analyse ein zuverlässiges Ergebnis liefert, wird den Eltern empfohlen, einige Tage vor der geplanten Urinsammlung zu versuchen, die körperliche Belastung des Babys zu reduzieren, und Produkte, die zu viel Salz, Wurst, Pommes Frites, Eier und Nüsse enthalten, von der Ernährung auszuschließen.

Wenn die Analyse kein Vorhandensein von Phosphaten zeigt, sollten Sie sich keine Sorgen um die Gesundheit des Babys machen.

Die Analyse kann jedoch das Vorhandensein von Oxalaten und Uraten im Urin zeigen.


Das Vorhandensein dieser Salze in geringen Mengen in der anfänglichen Analyse ist kein Hinweis auf eine schwere Erkrankung. Der Kinderarzt rät den Eltern, für eine sparsame Ernährung des Babys zu sorgen, und empfiehlt, die Analyse nach zwei Wochen erneut durchzuführen. Zu diesem Zeitpunkt wird empfohlen, die Salzmenge in Schalen zu minimieren, um die Verwendung von Milchprodukten auszuschließen. Es ist nützlich, Gemüsegerichte, diätetische Fleisch- und Fischsorten sowie Pasta zu verwenden. Ein Kind muss viel saure Früchte und Beeren essen: Sie wirken oxidierend. Achten Sie darauf, sauberes Wasser ohne Kohlensäure zu trinken: eineinhalb bis zwei Liter pro Tag. Nützlicher Tee mit Zitrone.

Wenn die erneut vorgelegte Analyse eine alkalische Reaktion des Urins zeigt, wird ein Spezialist eine zusätzliche Untersuchung vorschreiben. Der Arzt gibt dem Baby notwendigerweise die Richtung des Ultraschalls des Harnsystems. Dies muss gemacht werden, um das Vorhandensein von Komorbiditäten festzustellen.

Um ein umfassendes Verständnis für die Gesundheit des Babys zu erhalten, kann ein Arzt eine Analyse des Urins auf Phosphorsalze vorschreiben.

Das Problem ist ernst genug: Die Phosphaturie trägt in der Zukunft zur Entwicklung der Urolithiasis bei.

Medizinische Ereignisse

Die Krankheit wird konservativ geheilt: Die Phosphatsteine ​​mit geringer Größe und stromlinienförmiger Form lösen sich gut auf und werden schnell aus dem Körper ausgeschieden. Der Arzt verschreibt ausnahmslos die Aufnahme von Diuretika. Dem Patienten wird eine strenge Diät und eine Einnahme von Vitamin A verordnet. Für jeden kleinen Patienten wird die Diät individuell ausgewählt. Das Essen muss unbedingt häufig und fraktional sein. Es zeigt die Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Eiweißgehalt: Fisch, fettarme Sorten, Geflügelfleisch, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot. Es ist sehr nützlich, frisches Obst, Gemüse und Beeren zu essen.

Das Baby muss ausreichend Flüssigkeit trinken: Wasser ohne Kohlensäure, Fruchtgetränke und Fruchtkompott aus frischen Früchten und Beeren, schwacher Tee.

Im Winter und Herbst ist es sinnvoll, Hagebuttenbouillon mit einem ausreichenden Gehalt an Vitamin C und Trockenfrüchtekompott zu trinken.

Volksheiler beraten

Volksheiler glauben seit langem, dass die Wurzel vieler Krankheiten in der Ernährung liegt. Ihrer Meinung nach werden die Eltern sie durch eine Änderung des Kindermenüs von Phosphaturie befreien. Es sollte die Anzahl der Produkte, die Phosphor und Kalzium enthalten, begrenzen, Schalen, die die Sekretion von Magensaft stimulieren, und das Nervensystem stimulieren.

Heiler rieten, dem Baby Abkühlungen von Blättern und Beeren von Preiselbeeren, Tee mit Minzblättern und Kompott von Vogelbeeren zu geben. Eltern sollten jedoch verstehen, dass solche Wirkstoffe nur in Kombination mit einer vom Spezialisten verschriebenen Therapie wirken.

Vorbeugende Maßnahmen

Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen, daher sind vorbeugende Maßnahmen sehr wichtig. Achten Sie darauf, die Immunität der Kinder zu stärken. Sie können keine Unterkühlung zulassen. Um den Stoffwechsel nicht zu stören, sollte die Ernährung ausgewogen sein. Ein wachsender Körper sollte eine ausreichende Menge verschiedener Nährstoffe und Vitamine erhalten. Achten Sie darauf, das Trinkregime einzuhalten. Das Kind muss täglich 1,5-2 Liter Wasser ohne Gas trinken. Im Sommer, wenn die Wärmemenge zunimmt.

Eltern, die auf die Gesundheit ihres Kindes aufpassen, sollten keine scharfen Gewürze, Gurken, Würste und zuckerhaltige Erfrischungsgetränke in ihre Ernährung einbeziehen.

Sie müssen regelmäßig den behandelnden Arzt aufsuchen und den Urin zur Analyse nehmen.