Diät für Brustkrebs

Unfruchtbarkeit

Beschreibung ab dem 21. August 2017

  • Dauer: Leben / bis zur Genesung
  • Kosten der Produkte: 3400-5500 Rubel pro Woche

Allgemeine Regeln

Bösartige Brusttumore nehmen eine führende Position in der Krebsstruktur ein. Die Behandlung ist komplex und besteht in der operativen Entfernung eines Tumors, der entweder als radikale Mastektomie oder in einer gutartigeren Form mit Erhaltung der Brust und anschließender Chemo-, Bestrahlungstherapie zur Unterdrückung / Verhinderung von Metastasen durchgeführt werden kann.

Eine Diät für Brustkrebs ist keine eigenständige Behandlungsmethode, aber eine ordnungsgemäß organisierte Diät sowohl in der präoperativen als auch in der postoperativen Phase und insbesondere während der Chemo- / Strahlentherapie kann das Auftreten postoperativer Komplikationen reduzieren, das Risiko für die Entwicklung von Fernkapseln verringern und die Erkrankung normalisieren. Patient

Die Hauptziele der Diät-Therapie sind: Den Körper mit der notwendigen Menge an Nährstoffen zu versorgen, um den Energie- und Kunststoffbedarf aufzufüllen, die Aktivität von Antitumor-Schutzfaktoren zu erhöhen, die Körpertoxizität während der Chemotherapie zu reduzieren, die Strahlentherapie zu beschleunigen und die Regeneration des Gewebes zu beschleunigen. Bei der Zubereitung der Diät müssen das Stadium des Tumorprozesses, die Art des Verlaufs, das Vorhandensein und das Ausmaß der Störung des Mineralstoffwechsels, der hormonelle Hintergrund des Patienten, der allgemeine Zustand des Patienten, das Alter, das Auftreten von Begleiterkrankungen und die Therapie berücksichtigt werden.

Die Ernährung in der Brustonkologie in den frühen Stadien der präoperativen Phase basiert auf den Grundsätzen der gesunden Ernährung, wobei einige ihrer Korrekturen darin bestehen:

  • Verringerung der Fettaufnahme um bis zu 30-35% der gesamten täglichen Kalorien und vollständige Entfernung von Produkten, die feuerfeste Fette enthalten.
  • Die Einschränkung in der Ernährung von rotem Fleisch, vor allem Fett, gebraten und geräuchert.
  • Die Erhöhung der Ernährung von Getreide, Obst und Gemüse.
  • Begrenzt leicht verdauliche raffinierte Kohlenhydrate, Salz und Gewürze.
  • Erhöhte Anreicherung der Diät, insbesondere mit den Vitaminen A, C, E, D.
  • Fraktionierte ernährung.

In der Ernährung sollten Produkte vorhanden sein, die die Antibiotomaresistenz des Organismus erhöhen. Zu diesen Produkten gehören: Algen (Spirulina, Kombu, Chlorella), Blattgemüse (Spinat, Sellerie, Zwiebel, Knoblauch, Petersilie, Salat, Pastinaken, Kümmel, Karotten, gekeimter Weizen, Senf), Nüsse (Mandeln, Walnüsse), Leinsamen, Sesam, Kürbissonnenblume), Kreuzblütler (Kohlkohl, Kohlrabi, Brokkoli, Farbe, Rosenkohl, Rübe), Obst / Gemüse von orange-rot-gelber Farbe (Karotten, Grapefruits, Zitronen, Kürbisse, Tomaten, Aprikosen), Pflaumen, Rüben, Äpfel, Mandarinen), Bienenprodukte (Mutterbiene e Milch, Honig, Propolis, Pollen), Hülsenfrüchte (Sojabohnen, Linsen, Erbsen, Spargel), grüner Tee, aromatische Gewürze / Kräuter (Kreuzkümmel, Rosmarin, Anis, Kurkuma, Minze, Nelken, Basilikum, Thymian, Zimt, Majoran).

Die Ernährung bei Brustkrebs ermöglicht den Ausschluss von Produkten wie starker Fleisch- / Fischbrühe, Wurstwaren, Nebenprodukte, Halbfabrikate, Pickles, Konserven, Pickles, harten Tierfetten (Schmalz, Margarine), würzigem, fettigem, geräuchertem rotem Fleisch, eingelegte Gerichte, Weißzucker, Fast Food, Süßwaren, Backwaren, Vollmilch, Tiefkühlkost, Mayonnaise, Mehlprodukte, Schmelzkäse, Backhefe, abgepackte Säfte, Essig, Erfrischungsgetränke.

Bei Übergewicht sollte die Kalorienaufnahme entsprechend dem Niveau der Normüberschreitung reduziert werden. Bei progressivem Gewichtsverlust (mehr als 10%) und Stoffwechselstörungen benötigt der Patient eine aktive Ernährungsunterstützung.

Der Energiebedarf solcher Patienten sollte aus dem Verhältnis von 35 bis 55 kcal / kg / Tag berechnet werden, und der Proteinbedarf sollte 1,2 bis 2 g / kg Körper betragen, was durch die Verwendung von fettarmem Hüttenkäse, Hühnereiern, Rindfleisch, Seefisch und selbst zubereitetem Fleisch erreicht werden muss Hühner

Die Diät für Brustkrebs in der postoperativen Phase während Chemotherapiekursen ist aufgrund von Nebenwirkungen von Chemotherapeutika unterschiedlich. Bei den meisten Frauen kommt es in dieser Zeit zu Medikamenten, Anorexie, Geschmacksveränderung, Übelkeit, Essensabneigung, Erbrechen, Durchfall, schwerer Schwäche und Müdigkeit, der Menstruationszyklus ist gestört und das Haar fällt aus. Nach dem Eingriff ist der Leukozytenspiegel im Blut signifikant reduziert, was zu einer Abnahme der Immunität führt. In schwerwiegenderen Fällen entwickelt sich ein Protein-Energiemangel mit starkem tumorinduziertem Gewichtsverlust.

Die Diät in diesem Zeitraum sollte darauf abzielen, die Proteinkomponente und die Energiekosten aufzufüllen. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, das Nahrungsvolumen und die Häufigkeit der Empfänge zu erhöhen, insbesondere nach einer Verbesserung des Wohlbefindens zwischen den Kursen der Chemotherapie. Dies wird erreicht, indem leicht verdauliche Produkte mit hoher Energieintensität in die Ernährung aufgenommen werden - roter Fisch, Störkaviar, Schokolade, Pastete, Sahne, Sprotten, Eier, Honig, Sauerrahm und Nüsse. Dadurch können Sie die Energieintensität der täglichen Ernährung mit einer geringen Menge an Produkten erhöhen. Dieser Ansatz ist vor allem in völliger Abwesenheit oder bei Appetitlosigkeit relevant.

Es wird empfohlen, solche Produkte zu jeder Zeit zu konsumieren, wenn der Wunsch auftritt, ohne auf die Mahlzeit zu warten. Um die Energiekosten aufzufüllen, sollte die Diät eine ausreichende Menge an Produkten enthalten, die komplexe Kohlenhydrate (verschiedene Getreide, Brot, Hülsenfrüchte, Gemüse, Honig, Früchte) und Fette (Oliven- / Sonnenblumenöl, Nüsse, Fischöl) enthalten. Es ist wichtig, in die Ernährung Lebensmittel aufzunehmen, die mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten (gekeimter Weizen, Nussöl, Pflanzenöl, roter Fisch, Fischöl, Störkaviar), die eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung haben.

Für diese Patienten werden nur frische Lebensmittel zubereitet, bei denen der Appetit erhöht wird. Gewürze in Form von Soßen, Gartengrüns, Zitronensaft, Gewürze und eingelegtes Gemüse werden hinzugefügt, was zu einer besseren Verdauung der Lebensmittel beiträgt. Es ist erlaubt, in kleine Mengen (20-30 ml) Bier tischgetrocknete Weine vor den Mahlzeiten einzunehmen.

Verbrauch von freier Flüssigkeit in Höhe von 2,5-3 l / Tag, hauptsächlich aufgrund frisch zubereiteter Säfte, Mineralwasser und fermentierter Milchgetränke.

Bei Übelkeit und häufigem Erbrechen wird empfohlen:

  • Machen Sie eine Pause von 5-6 Stunden bei der Aufnahme von Nahrung / Flüssigkeit und gehen Sie dann hauptsächlich zu flüssigen Lebensmitteln bei Raumtemperatur, die in kleinen Portionen fraktioniert eingenommen werden sollten.
  • Nehmen Sie 1-2 Stunden vor Beginn der Chemotherapie keine Flüssigkeit und keine Nahrung zu sich.
  • Lebensmittel und Produkte mit einem bestimmten Geschmack und Geruch ausschließen.
  • Essen Sie oft gesalzene / saure Lebensmittel (Zitronen, Gurken, Cranberries).
  • Nehmen Sie nur in den Pausen zwischen den Mahlzeiten Flüssigkeit zu sich.

Patienten mit positivem Hormonstatus wird in den meisten Fällen eine Hormontherapie verschrieben. Bei der Hormontherapie zur Behandlung von hormonabhängigen Brusttumoren werden Medikamente verschrieben, die die Östrogenproduktion im Körper unterdrücken oder die Wirkung von Östrogen auf hormonpositive Krebszellen verlangsamen / vollständig stoppen. Bei hormonabhängigem Krebs wird empfohlen, Pflanzen mit Phytoöstrogenen mit hoher östrogenartiger Aktivität (Klee, Hopfen, Majoran, Luzerne, Lakritze, Leinsamen, Kamille, Limettenfarbe, Aprikosen) von der Diät auszuschließen.

Nach der Chemie sollte die Ernährung des Patienten in erster Linie darauf gerichtet sein, den Körper wiederherzustellen, was durch ordnungsgemäß organisierte und ausgewogene Ernährung unter Berücksichtigung des Körperzustands und der Psyche der Frau erreicht wird. Vitamine / Mikroelemente werden zusätzlich in Form von Zubereitungen von Vitamin-Mineral-Komplexen in die Nahrung aufgenommen.

Hinweise

Zulässige Produkte

Brustkrebsdiät umfasst die folgenden Produkte:

  • Enthält ungesättigte Fettsäuren - rote Fische, pflanzliche Öle, Nüsse.
  • Es enthält leicht verdauliche, vollwertige tierische / pflanzliche Proteine ​​- diätetisches Fleisch (Huhn, Truthahn, Kaninchen, mageres Rindfleisch), Hühnereier, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Hülsenfrüchte.
  • Mit hoher Energieintensität - roter Kaviar, Butter, Thunfisch, Maisbrot, roter Fisch, Vollkornbrot, Müsli aus Hirse und braunem Reis, Sojakäse, Salzkartoffeln, weich gekochte Eier, Hering, Buchweizenflocken, Käse, Schokolade, Honig Sahne, Sauerrahm.
  • Imkereierzeugnisse, Trockenfrüchte.
  • Gemüse und Obst - Zucchini, Blumenkohl, Kohlrabi, Spargel, Gartengemüse, Broccoli, Weizensprossen, Tomaten, Karotten, Rote Beete, Auberginen, Gurken, Seetang;
  • Obst / Beeren - Birnen, Mandarinen, Erdbeeren, Aprikosen, Trauben, Äpfel, Bananen, Pfirsiche, Melonen, Himbeeren.
  • Trockene und verstärkte Weine, Bier, Weinbrand (in Mengen von 20 bis 30 ml) regen den Appetit an.
  • Von Getränken wird empfohlen, Bouillon-Hüften, Kräutertees, nicht mit Kohlensäure versetztes Wasser und grünen Tee zu verwenden.

Weiße Chemie bei Brustkrebs

Chemotherapie bei Brustkrebs

Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist eine der effektivsten Behandlungen für diese Krankheit. Es wird sowohl vor als auch nach der Operation angewendet.

Die Chemotherapie, die vor der Operation durchgeführt wird, zielt darauf ab, die Größe des Tumors zu reduzieren, und diejenige, die durchgeführt wird, nachdem er zur vorbeugenden Wirkung auf den Körper bestimmt ist. Das heißt, die Möglichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit auszuschließen. Chemotherapie bei Brustkrebs ist die Zerstörung aller Krebszellen im Körper mit Chemikalien, die als Zytostatika bezeichnet werden. Diese Eigenschaft unterscheidet sie von der Methode der Strahlentherapie, bei der der Tumor lokal beeinflusst wird.

Zytostatika haben eine Antitumorwirkung. In den Körper intravenös oder oral eingeführt. Da es sich bei der Chemotherapie um eine systemische Behandlungsmethode handelt, wirken diese Arzneimittel, wenn sie in das Kreislaufsystem abgegeben werden, auf alle Krebszellen im gesamten Körper einschließlich der Brustdrüsenminderer.

Arten der Chemotherapie

Die Chemotherapie bei Brustkrebs kann adjuvant, induzierend und therapeutisch sein. Die Ernennung aller Arten ist durch Symptome gekennzeichnet, die von solchen Faktoren abhängen: Die Größe des Tumors, das Stadium und die Ausbreitungsgeschwindigkeit in der Brustdrüse und nicht nur die Eigenschaften des Hormonstatus, die Anzahl der Lymphknoten, die an der Entstehung von Krebs beteiligt sind. Diese Indikatoren werden als absolut bezeichnet. Es gibt auch relative Faktoren, die durch das Alter des Patienten, den Ort des Krebses und den allgemeinen Zustand des Patienten charakterisiert werden. Die Art der Chemotherapie sowie die individuelle Intoleranz beeinflussen die Art und Weise, wie die Chemotherapie eingesetzt wird. Grundsätzlich hat der Patient Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Haarausfall und der Menstruationszyklus verändert sich. In der ersten Behandlungsperiode wird die Immunität reduziert, deren Funktionen sich dann wieder normalisieren.

Die adjuvante Brust-Chemotherapie wird prophylaktisch eingesetzt. Ihre Diagnose umfasst die ersten operativen Stadien von Krebs. Eine solche Therapie kann vor und nach der Operation angewendet werden. Die Verwendung von Chemikalien vor der Operation wird als nicht adjuvante Chemotherapie bezeichnet. In diesem Fall ist es notwendig, die Empfindlichkeit der Krebszellen für die Wirkung von Medikamenten zu bestimmen. Eine nicht adjuvante Chemotherapie hat mehrere Nachteile. Die umfassende Behandlung verzögert sich erheblich, histologische Studien und die Definition von Rezeptoren für Sexualhormone werden schwierig.

Die Diagnose einer therapeutischen Chemotherapie beinhaltet eine massive Läsion der Brust und das Vorhandensein von Metastasen. Das Hauptziel dieser Art der Behandlung ist es, die weitere Entwicklung von Krebs zu beseitigen und die Größe von Tumoren zu reduzieren.

Die Verwendung einer Induktions-Chemotherapie tritt auf, wenn die Diagnose eine operierbare Behandlung ausschließt. Das Ziel besteht also darin, den Tumor auf die Größe zu verkleinern, damit er operabel wird. Diese Behandlung wirkt lokal auf Krebs.

Bei der chemotherapeutischen Behandlung von Brustkrebs werden vier Gruppen von Medikamenten eingesetzt. Die erste Gruppe umfasst Mittel, die als Alkylierung bezeichnet werden. Das Wirkprinzip besteht darin, alle für die Entwicklung von Krebszellen verantwortlichen Proteinstrukturen zu besiegen. Ein bekanntes Medikament dieser Gruppe ist Cyclophosphamid. Die zweite Gruppe von Medikamenten nennt man Antimetaboliten. Das Wirkprinzip besteht darin, den Wirkstoff, der Bestandteil der Zubereitung ist, in den genetischen Apparat atypischer Zellen einzubringen und dabei im Deletionsprozess eine apoptotische Reaktion auszulösen. Die häufigsten Drogen in dieser Gruppe sind 5-Fluorouracil und Gemcitabone. Die dritte Gruppe heißt Antibiotika. Sie sollen den Replikationsprozess von Krebszellgenen hemmen. Diese Medikamente haben nichts mit klassischen Medikamenten zu tun. Adriamycin wird manchmal häufig in Kombination mit Cyclophosphamid verwendet. Die vierte Gruppe umfasst Taxane. In der Zellstruktur gibt es Tubulindimere, die aus Mikrotubuli bestehen. Taxane wirken stabilisierend auf diese Mikrotubuli und verhindern die Depolymerisation. Die folgenden Medikamente gelten als wirksam: Paclitaxel und Docetaxel.

Die Chemotherapie bei Brustkrebs wird in Rot, Gelb, Weiß und Blau unterteilt. Die Farbe der Chemotherapie hängt von der Farbe der Medikamentenlösung ab, die bei der Behandlung verwendet wird. Zum Beispiel: Doxorubicin und Epirubicin ergeben eine rote Lösung, daher wird Chemotherapie als rot bezeichnet, und Taxotel und Taxol ergeben eine farblose Lösung, daher wird Chemotherapie als weiß bezeichnet und so weiter.

Rote Chemotherapie ist durch die Starrheit der toxischen Wirkung auf den menschlichen Körper gekennzeichnet. Alle anderen haben eine günstigere Wirkung, so dass nach der roten Chemotherapie normalerweise gelbe oder farblose Chemotherapie verwendet wird. Durch diesen Ansatz wird ein umfassender Effekt auf Brustkrebs und fieberhafte Neutropenie ausgeschlossen. Diese Nebenwirkung stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Patienten dar, da der Spiegel an Neutrophilen reduziert wird. Dies ist ein Typ von weißen Blutkörperchen, dessen Funktion darin besteht, den Körper vor Infektionen zu schützen. Ein charakteristisches Symptom für Neutropenie ist ein starker Temperaturanstieg auf achtunddreißig Grad bei der Verwendung roter Chemotherapeutika. In diesem Fall werden Antibiotika verschrieben.

Nebenwirkungen

Jede Art von Chemotherapie hat eine toxische Wirkung auf den Körper und ist daher durch eine Reihe von Nebenwirkungen gekennzeichnet. Sehr selten kann der Prozess der Chemotherapie aufgrund ihres Auftretens abgebrochen werden. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die negativen Auswirkungen auf den Körper von chemischen Medikamenten im Vergleich zu den Schäden, die Brustkrebs verursacht, nicht signifikant so groß sind. Um die Symptome der Chemotherapie zu lindern, nutzen sie die Eigenschaften von symptomatischen Medikamenten, die eine antiemetische Wirkung haben oder Vitamine verschrieben werden.

Die Hauptdiagnose für den Einsatz einer Chemotherapie ist ein invasiver maligner Prozess, der in der Brustdrüse abläuft. In der Vorklimakteristik ist die Erkrankung sehr viel schwieriger, daher wird mit Hilfe der Chemotherapie ein positives Behandlungsergebnis erzielt. Es wird fast immer gezeigt, nämlich wenn sich Brustkrebs im Lymphsystem ausbreitet. In diesem Fall spielt die Größe des primären malignen Tumors keine Rolle, aber auch wenn die Lymphknoten nicht an der Entstehung von Brustkrebs beteiligt sind, kann eine Chemotherapie stattfinden.

Für einen bestimmten Typ dieser Erkrankung kann eine einzelne Chemotherapie ausreichen. In den meisten Fällen wird jedoch das Tumorwachstum unter Kontrolle gehalten, das Tumorwachstum unterdrückt und der symptomatische Prozess gelindert.

Um die Chancen einer vollständigen Zerstörung des Tumors zu erhöhen, verwenden Sie häufig mehrere Medikamente. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die bösartigen Zellen sich durch Gewohnheit auszeichnen und im Laufe der Zeit nicht auf die zerstörerische Wirkung der Substanz reagieren. Mit verschiedenen Arten von Medikamenten werden die Heilungschancen erheblich erhöht. Es ist möglich, dieses Problem anders anzugehen, das heißt, die Dosierung chemischer Präparate zu erhöhen, aber die Anzahl der erkrankten gesunden Zellen nimmt signifikant zu, und dies wirkt sich negativ auf den Allgemeinzustand des Patienten aus.

In Anbetracht der obigen Informationen legt die Schlussfolgerung nahe, dass die kombinierte Chemotherapie am effektivsten ist oder in Kombination mit anderen Brustkrebsbehandlungen. Zum Beispiel: in Kombination mit einer chirurgischen oder radiologischen Methode.

Chemotherapie für Onkologie

Die gebräuchlichste und effektivste Methode zur Behandlung einer so schweren Krankheit wie Krebs ist die Chemotherapie. Dies impliziert die Einführung verschiedener toxischer Substanzen in den menschlichen Körper, die das Wachstum und die Aktivität mutierter Zellen hemmen können.

Eine Chemotherapie wird auf unterschiedliche Art und Weise zur Verabreichung von Zytostatika durchgeführt und kann eine andere Periode dauern, da die Behandlungstaktik vom Spezialisten jeweils individuell ausgewählt wird.

Eine Chemotherapie wird verschrieben, um mehrere Ziele zu erreichen - das Wachstum eines bösartigen Nidus zu verlangsamen, die Größe eines Tumors zu reduzieren und krebsartige Elemente zu zerstören, die möglicherweise nach einer Operation verbleiben.

Struktur und Termine

Hartnäckiger Kampf gegen Krebs kann einige Zeit in Anspruch nehmen. In schweren Fällen nehmen die Patienten jahrelang eine Chemotherapie ein. Nach jedem Behandlungsverlauf müssen die Gesundheitsparameter des Patienten überwacht werden - er besteht Blutuntersuchungen und führt andere Diagnoseverfahren durch.

Ein Kurs in der Onkologie-Chemotherapie besteht in der Regel aus mehreren Sitzungen der Einführung von Zytostatika. Danach wird eine Pause gemacht, die mehrere Wochen oder Monate dauert. Während dieser Zeit haben gesunde Zellen die Möglichkeit, sich zu erholen, und Krebselemente haben keine Zeit, sich zu aktivieren und zu vermehren.

Wie eine Chemotherapie bei Krebs durchgeführt wird - viele Patienten kümmern sich um dieses Problem. Es ist definitiv sehr schwer zu beantworten - jeder der Neoplasmen hat seine eigenen morphologischen Merkmale, daher ist die Behandlungstaktik in jedem Fall unterschiedlich.

Einer der Patienten benötigt nur eine intravenöse Injektion pro Monat, und wenn eine tägliche Pille in Form von Medikamenten eingenommen wird, reicht diese Kombination nicht aus.

Basierend auf der Art des Tumors werden auch die Behandlungsbedingungen festgelegt - in der Regel werden mehrere Chemotherapiezyklen mit obligatorischer Überwachung der Blutparameter durchgeführt. Separate maligne Formen erfordern eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlentherapie. Dadurch können Sie den Behandlungsverlauf effektiver und weniger zeitaufwändig gestalten.

Eine Sitzung der Verabreichung verschriebener Medikamente dauert nur wenige Minuten oder Stunden, und danach wird eine Pause eingelegt. Bei Bedarf wird die Chemotherapie wiederholt.

Regelmäßigkeit der Behandlungsverfahren und mögliche Nebenwirkungen

Die Gesamtzahl der chemotherapeutischen Zyklen wird nur vom Onkologen festgelegt:

  • tägliche Einnahme von Zytostatika, ohne Unterbrechung, z. B. während der Prostatabildung, der Brustdrüse, nach der Operation oder davor;
  • wöchentlicher Kurs - mit Einführung der Chemotherapie 1-2 mal in 5-7 Tagen;
  • Das Behandlungsschema tritt häufiger auf, wenn monatliche Behandlungskurse empfohlen werden - Krebsmedikamente werden dem pathologischen Fokus für mehrere Tage zugeführt, und dann gibt es eine Pause.

Ein hochqualifizierter Spezialist für die Ernennung von Kursen für Chemotherapie richtet sich nach der Art des Krebses, der Art des Arzneimittels und den Eigenschaften des Körpers des Patienten. Ein ebenso wichtiger Indikator ist die Verträglichkeit von Chemotherapeutika. Immerhin ist jeder von ihnen giftig. Bei der Einnahme von Zytostatika reichern sie sich im Gewebe an, es besteht eine allgemeine Vergiftung.

Sie ist die Ursache für die Verschlechterung der Gesundheit, das Auftreten negativer Auswirkungen:

  • Störung der Aktivitäten der Magen-Darm-Strukturen;
  • Temperaturschwankung;
  • Schmerzimpulse im Kopf und anderen Körperteilen;
  • unterschiedliche Dauer und Intensität der Myalgie;
  • vormals untypische Schwäche, Müdigkeit;
  • verminderter Appetit;
  • Immunversagen - der Patient ist besonders anfällig für katarrhalische Pathologien, er hat andere somatische Erkrankungen.

Es ist notwendig, Ihren Arzt über jede der negativen Manifestationen zu informieren - diese werden durch medizinische Maßnahmen korrigiert, es kann sein, dass eine Chemotherapie ausgewählt wird.

In einigen Fällen sind der onkologische Prozess und die Folgen der Chemotherapie besonders bedauerlich.

Geschwächte Immunbarrieren werden ihrem Zweck nicht gerecht - aggressive Erreger dringen in den Körper ein und bilden einen pathologischen Fokus. Es kann zum Tod führen.

Wie ist der Ablauf?

Wie ein Chemotherapie-Kurs abläuft, wie lange er dauert und wo er besser ausgegeben werden kann, hängt von den Merkmalen des bösartigen Tumors ab. In der Regel wird das erste Verfahren notwendigerweise unter strenger Aufsicht eines Onkologen und unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung durchgeführt.

Wenn ein Onkologe die Möglichkeit von Chemotherapiekursen im ambulanten Bereich, z. B. zu Hause, einräumt, sollte der Zustand trotzdem überwacht werden - der Krebspatient kommt zu regelmäßigen Untersuchungen und Blutuntersuchungen.

Besonderheiten der Chemotherapie:

  • Bei der Infusionsmethode zur Verabreichung von Medikamenten sollte die Nadel ziemlich dünn sein.
  • Wenn viele Chemotherapiekurse geplant sind, empfiehlt es sich, einen speziellen Katheter direkt in die Vene einzusetzen. In diesem Fall besteht keine Infektionsgefahr, was die Person zusätzlich traumatisiert.
  • Bei der geringsten Gelegenheit empfehlen Onkologen die direkte Verbindung mit der Arterie, die Nährstoffe an die Tumorstelle liefert - die Konzentration der Chemie wird viel höher sein, der Tumor kann sich rasch unterdrücken;
  • Viele Möglichkeiten, Medikamente im Körper abzugeben - orale Verabreichung, Injektion in Muskel und Vene, Einführung von Liquor cerebrospinalis in die Bauchhöhle.

Eine Person, die sich einer Chemotherapie unterzieht, sollte sich maximal um ihre Gesundheit kümmern - körperliche Anstrengung reduzieren, sich mehr ausruhen, voll essen.

Dauer der Behandlungskurse

Die Therapie onkologischer Prozesse hängt weitgehend von der Art des Tumors ab, dem Ziel, das der Spezialist für sich selbst gesetzt hat, der Verfügbarkeit von Chemotherapeutika, der Reaktion des Patienten auf die Einführung des Patienten.

Die Protokolle der Chemotherapie, wie sie durchgeführt wird und wie lange sie dauert, werden vom Onkologen in jeder Situation streng individuell festgelegt. Der Zeitplan für medizinische Verfahren kann eine tägliche Einnahme von Medikamenten oder deren wöchentliche Verabreichung sein, in einigen Fällen ist einmal im Monat ausreichend. Die Dosierung ist minimal, berücksichtigt jedoch den maximal möglichen Effekt.

Die Dauer der Behandlungen wird auch unterschiedlich sein - wie die Praxis zeigt, sind zur vollständigen Unterdrückung des Krebsprozesses mehrere Zyklen von Zytostatika erforderlich. Eine Sitzung kann einige Minuten oder Stunden dauern, während der Kurs zwischen 1 und 5 Behandlungen umfasst.

Dann folgt eine Pause - es wird Zeit gegeben, um sicherzustellen, dass sich gesunde Zellen, die zum Zeitpunkt der Chemotherapie verletzt wurden, wieder erholen können. Dann wird der nächste Behandlungskurs durchgeführt. Meistens beträgt die Anzahl solcher Zyklen 4–8 und die Gesamtdauer der Behandlung beträgt bis zu 6 Monate oder mehr.

In der Praxis von Onkologen gibt es Fälle, in denen es notwendig ist, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Die Einführung der Chemotherapie zielt darauf ab, die mögliche Reproduktion und Aktivität mutierter Zellen zu unterdrücken. In diesem Fall kann die Behandlung 1-1,5 Jahre dauern.

Ein wichtiger Punkt jeder Chemotherapie ist die strikte Einhaltung der Empfehlungen der Spezialisten durch die Patienten. Jährlich werden alle neuen Medikamente mit Anti-Krebs-Fähigkeiten eingeführt. Daher können sich die Häufigkeit der Verabreichung, die Anzahl der Sitzungen und die Behandlungszeit erheblich ändern.

Bei einer langen Chemotherapie ist die Toleranz von Zellen gegenüber dem verabreichten Medikament möglich. Um einen solchen negativen Effekt auszuschließen, müssen Onkologen Tests auf Anfälligkeit für eine Chemotherapie durchführen.

Empfangsmodus

Chemische Verbindungen in Zytostatika sind so aggressiv, dass ihre Einführung extrem langsam erfolgen sollte. Eine Sitzung der intravenösen Verabreichung eines Chemotherapeutikums an ein Tumorzentrum kann um 1–1,5 Stunden verlängert werden. Es ist nicht leicht, dieses Verfahren zu durchlaufen.

Wenn Sie die Einführung von Medikamenten beschleunigen, können sie das Gefäß von innen her verbrennen oder auflösen, was im Bereich der Injektion starke Schmerzen, die Bildung von Abszessen und sogar den Tod verursachen kann.

Daher gehen Experten niemals auf Patienten ein und verkürzen die Zeit für medizinische Sitzungen nicht.

Nach dem Ende der Sitzungen der Verabreichung der Chemie kann der Patient nach Hause gehen. Die beste Option ist jedoch, wenn er von Verwandten begleitet wird. Nebenwirkungen, zum Beispiel starker Schwindel, Übelkeit, Würgen, können unmittelbar nach dem Ende der Behandlung auftreten.

Es wird davon ausgegangen, dass das günstigste Regime für Chemotherapeutika für Krebspatienten 1–2 Sitzungen pro Monat ist. Unter günstigen Umständen dauert diese Chemotherapie nicht für 3-4 Monate an. Ein rechtzeitig erkanntes malignes Neoplasma kann in 4–6 Monaten unterdrückt werden.

Es dauert Jahre, um schwere Formen von Krebs zu heilen. In jedem dieser Fälle ist die Überwachung und Überwachung durch einen Onkologen unbedingt erforderlich.

Kann man die Behandlung unterbrechen?

Angesichts unangenehmer Konsequenzen - Übelkeit, Würgen, Schmerzen - sind die Patienten an dem behandelnden Arzt interessiert, ob es möglich ist, die Einführung von Chemotherapeutika zu unterbrechen. Die Antwort macht sie in der Regel nicht glücklich - solche Handlungen sind mit ernsten Komplikationen verbunden. Die Pathologie wird verschärft, es bilden sich neue Tumorherde. Möglicherweise tödlich.

Daher ist es absolut verboten, die Zyklen der Chemotherapie zu unterbrechen und die vom Onkologen empfohlenen Arzneimittel abzusetzen.

Die Vielzahl der vorgeschriebenen Verfahren muss unbedingt eingehalten werden, um die Fristen und Regelungen für die Einführung von Chemo-Medikamenten genau einzuhalten.

Es ist notwendig, den Onkologen über jede Verletzung des Behandlungsschemas zu informieren, die aus Vergesslichkeit oder aus anderen objektiven Gründen erfolgt. Nur ein Fachmann kann die Situation korrigieren, die richtigen Taktiken empfehlen.

In Notfallsituationen kann der Verlauf der Chemotherapie unterbrochen werden:

  • schwere Verschlimmerung der somatischen Pathologie;
  • eine starke Abnahme des Leukozytenvolumens im Blutstrom;
  • signifikante Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten - er kann keinen medizinischen Eingriff erreichen.

Über alle Umstände sollte der Onkologe sofort Bescheid wissen. Die Entscheidung wird jeweils einzeln getroffen. Zum Beispiel kann ein Krebspatient durch einen Krankenwagen in eine medizinische Einrichtung gebracht werden. In einem Krankenhaus wird er die notwendigen Manipulationen durchführen, um die Gesundheitsparameter wiederherzustellen. Dies ermöglicht die Fortsetzung der Behandlung.

Wir sind sehr dankbar, wenn Sie es in sozialen Netzwerken teilen

Wir empfehlen andere Artikel.

  • Was ist Chemotherapie für die Onkologie?
  • Was ist eine adjuvante Chemotherapie?
  • Ist die Chemotherapie bei Brustkrebs wirksam?
  • Was ist rote Chemotherapie?
  • Chemotherapie bei Lymphomen, deren Auswirkungen und Ernährung D.
  • Wie lange können Sie mit Metastasen in der Wirbelsäule leben?
  • Das Leben des Patienten mit Knochenmetastasen
  • Metastasen in den Knochen. Können sie geheilt werden?
  • Metastasen im Gehirn und deren Symptome, Behandlungsmethoden und Projektionen

Seit der Entdeckung des Lungenkrebsstadiums 4 lebte mein Vater nur 5 Monate. Warum haben Ärzte es nicht vorher diagnostiziert? Immerhin

Die Leber ist natürlich sehr anfällig für eine Chemotherapie. Sie ist die erste, die leidet, denn sie lässt alles durch, der Filter ist gleich. Deshalb bin ich.

Der Schwiegervater hatte einen zentralen Lungenkrebs, der leider spät entdeckt wurde. Obwohl ihm jedes Jahr Fluro und Röntgenbilder gegeben wurden. Mit dem

© 2016–2017 - Cancer Portal von ProRak.ru

Die beschriebenen Methoden der Diagnose, Behandlung, Rezepte der traditionellen Medizin usw. Selbstnutzung wird nicht empfohlen. Wenden Sie sich an einen Spezialisten, um Ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen!

Noch Fragen an den Onkologen?

Sie können sie an unsere Experten richten.

Chemotherapie in der Onkologie: Drogen. Wie wird eine Chemotherapie in der Onkologie durchgeführt?

9 berühmte Frauen, die sich in Frauen verliebt haben Es ist nicht ungewöhnlich, dass nicht das andere Geschlecht Interesse zeigt. Sie können jemanden kaum überraschen oder schütteln, wenn Sie gestehen.

Warum brauche ich eine winzige Tasche für Jeans? Jeder weiß, dass es eine winzige Tasche auf Jeans gibt, aber nur wenige wunderten sich, warum er gebraucht werden könnte. Interessanterweise war es ursprünglich ein Ort für XP.

Mache das niemals in der Kirche! Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie sich in einer Kirche richtig verhalten oder nicht, dann tun Sie wahrscheinlich nicht das Richtige. Hier ist eine schreckliche Liste.

20 Fotos von Katzen zum richtigen Zeitpunkt Katzen sind erstaunliche Kreaturen, und jeder weiß davon. Und sie sind unglaublich fotogen und wissen immer, wie man zur richtigen Zeit in den Regeln ist.

Es stellt sich heraus, dass manchmal auch der lauteste Ruhm scheitert, wie dies bei diesen Prominenten der Fall ist.

10 charmante Sternenkinder, die heute sehr unterschiedlich aussehen Die Zeit vergeht, und eines Tages werden kleine Prominente zu Erwachsenen, die nicht mehr erkennbar sind. Süße Jungs und Mädchen verwandeln sich in eine.

Chemotherapieverfahren für Brustkrebs

Brustkrebs ist eine gefährliche Krankheit, deren Entwicklung schwer zu stoppen ist. Für die Behandlung der Onkologie schlagen Ärzte oft eine Chemotherapie vor. Diese Art der therapeutischen Behandlung wird individuell verordnet. In den meisten Fällen wird eine adjuvante Chemotherapie bei Brustkrebs empfohlen. Diese Methode liefert die besten Ergebnisse im Kampf gegen Krebs, der für Metastasen charakteristisch ist.

Merkmale der Chemotherapie

Die Chemotherapie bei der Behandlung von malignen Tumoren im Brustkorb ist ein komplexer Effekt auf die Pathologie. Das Hauptziel der Behandlung besteht darin, das Wachstum und die Entwicklung von Krebszellen zu verlangsamen. Chemie kann vor oder nach der Operation durchgeführt werden. Das hängt von den Aussagen des Patienten ab.

Die chemische Therapie hat gegenüber anderen Therapiemethoden (Hormontherapie oder Strahlentherapie) bestimmte Vorteile:

  • teilweise oder vollständige Beseitigung maligner Zellen;
  • Krebsbekämpfung;
  • Abnahme der Intensität der Anzeichen von Pathologie.

Die Chemotherapie kann nach der etablierten Diagnose Brustkrebs durchgeführt werden. Einige Experten empfehlen jedoch eine kombinierte Behandlung, die aus der abgestuften Wirkung von Chemie, Strahlen oder Hormonen besteht. In der ersten oder dritten Stufe der Onkologie wird die Operation als Hauptbehandlung vorgeschrieben. Die Therapie ist in diesem Fall ein zusätzlicher Weg, um Krebs zu beseitigen.

Wie effektiv eine Chemotherapie sein wird, hängt von dem Stadium der Pathologie ab, zu dem die Behandlung begann, sowie von der Lage des Tumors und den Merkmalen des Körpers des Patienten. Die Mastektomie (Entfernung des Tumors und des umgebenden Gewebes) in Kombination mit der Verwendung einer chemischen Therapie bietet maximale Heilungschancen.

Chemie ist nur möglich, wenn eine Frau Hinweise auf eine geeignete medizinische Methode für den Umgang mit dem pathologischen Prozess hat. Die Feststellung der Diagnose Brustkrebs bedeutet noch nicht, dass der Patient eine Chemotherapie und eine Mastektomie durchführen muss.

Onkologische Erkrankungen werden immer individuell betrachtet, da es viele Faktoren gibt, die das Behandlungsschema bestimmen.

Chemische Krebsmedikamente haben mehrere Varianten. Abhängig von der gewählten Therapie (oft Fac oder AC) wird eine Behandlung mit bestimmten Medikamenten durchgeführt. Die Schemadefinition hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Tumorgröße;
  • Stadium der Krankheit;
  • die Entwicklungsrate anormaler Zellen;
  • hormonelles Gleichgewicht;
  • das Vorhandensein von Metastasen usw.;

Die Entscheidung, Chemie gegen Brustkrebs durchzuführen, wird auch durch den Zustand der weiblichen Genitalorgane (Eierstöcke) beeinflusst. Bei Kontraindikationen oder dem Auftreten von Risiken für das Leben des Patienten sollte keine Chemotherapie erfolgen.

Gegenanzeigen

Brustkrebs-Chemie wird nicht durchgeführt, wenn der Patient während der vollständigen Diagnose des Körpers Pathologien erkennt, die Komplikationen verursachen können, wenn Krebsmedikamente mit chemischer Zusammensetzung verwendet werden.

Spezialisten verschreiben keine Therapie in Gegenwart von:

  • chronische Nierenerkrankung und Lebererkrankung;
  • Behinderung der Gallenwege;
  • Infektionskrankheiten komplexer Form;
  • psychische Störungen;
  • allgemeiner schlechter Zustand der Frau;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Immunschwäche-Syndrom;
  • Alter über 60 Jahre.

Bei Krebs, der nicht zur Metastasierung neigt, wird keine Chemie durchgeführt, da das Hauptziel der Therapie darin besteht, Metastasen zu verhindern.

Nebenwirkungen

Chemotherapie bei Brustkrebs kann nicht ohne Komplikationen und Konsequenzen bestehen. In den meisten Fällen verschwinden Komplikationen und Nebenwirkungen nach einer gewissen Zeit nach dem letzten Kurs (Wechselstrom oder Fac).

Es ist wichtig! Die Nebenwirkungen werden durch die Tatsache verursacht, dass Arzneimittel, zu denen das Schema der Behandlung von Wechselwirkungen, Nebenwirkungen oder anderen zählt, zur Zerstörung gesunder Körperzellen, einschließlich der Blutzellenstruktur, führen.

Infolgedessen hat der Patient bereits nach dem zweiten, und manchmal auch dem ersten Verlauf der Chemie:

  • Haare fallen aus;
  • es tritt ständig Übelkeit auf, die von Erbrechen begleitet wird.

Dies sind minimale Nebenwirkungen. Es können ernstere Komplikationen auftreten, wie Leukopenie oder Thrombozytopenie. Aber die Chemotherapie wegen Angst vor Nebenwirkungen abzulehnen, kann nicht sein. Es ist notwendig, diese Zeit zu überleben, denn danach wird der Körper wiederhergestellt und die Krebszellen können vollständig zerstört werden.

Kursbehandlung

Für die Durchführung von Kursen ist Chemie erforderlich, da Arzneimittel, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden, eine signifikante toxische Wirkung auf den Körper haben und ihre Dosierung individuell berechnet werden muss. Die schrittweise Einführung von Krebsmedikamenten verringert das Risiko von Komplikationen. Dies berücksichtigt das Stadium des Brustkrebses. In einem frühen Stadium kann nur ein AC-Behandlungsschema verschrieben werden (Doxorubicin und Cyclophosphamid). Im dritten und vierten Stadium wird eine Chemotherapie in Kombination von Wechselwirkungs- und Fac-Schemata (Epirubicin, Fluorouracil und Cyclophosphamid) empfohlen.

Achtung! Die kombinierte Behandlung (Fac und AC) führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit von Haarausfall und anderen Nebenwirkungen.

Andere Medikamente, die Krebszellen widerstehen, werden ebenfalls zur Behandlung eingesetzt:

Es gibt andere Medikamente, aber alle haben eine Strahlenwirkung auf den Körper, sodass Sie die Struktur pathologischer Zellen auf Genebene steuern können.

Es gibt drei Hauptgruppen von Arzneimitteln, für die das Behandlungsschema festgelegt wird. Jede Art von Therapie (Wechselstrom, Gesichtsbehandlung oder andere) umfasst ein Medikament aus den folgenden Gruppen:

  • alkyliert;
  • Antimetabolit;
  • Taxane;
  • Attibiotika (anders als normal).

Wenn vor oder nach einer Mastektomie eine Fac- oder Ac-Chemotherapie durchgeführt wird, benötigt der Patient möglicherweise zwei bis fünf Behandlungen. Bei der Durchführung der Chemie nach der Mastektomie sind vier bis acht Behandlungen mit Krebsmedikamenten erforderlich. Die Dauer der therapeutischen Behandlung kann zwei bis drei Monate oder sogar mehr als ein Jahr betragen. Viel hängt vom Stadium des Krebses ab.

Es ist wichtig! Nach Beendigung jedes Behandlungszyklus benötigt der Patient eine restaurative Therapie. Es ist zu bedenken, dass jeder nachfolgende Verlauf der Chemie den Körper mehr und mehr schwächt.

Arten der Chemotherapie

Die Diagnose von Brustkrebs in einem bestimmten Stadium der Entwicklung wirkt sich auf alle nachfolgenden Behandlungen aus. Wenn ein Tumor im vierten Stadium entdeckt wird, hat die Chemotherapie eine geringe Wirkung und wird nur als unterstützende Behandlung eingesetzt.

Der Ablauf chemischer Präparate im ersten und zweiten Stadium ist am effektivsten, aber da Krebs im ersten Stadium äußerst selten ist, beginnen sie häufig mit der Chemie ab dem zweiten oder dritten Stadium.

Chemotherapie für Brustkrebs hat mehrere Variationen. Zur gleichen Zeit haben alle Arten der Behandlung mit Krebsmedikamenten unterschiedliche Namen, obwohl das Schema ihrer Wirkung das gleiche ist.

Chemotherapie für Brustkrebs umfasst die folgenden Arten:

  1. Adjuvans (Carboplatin, Cisplatin, Paclitaxel usw.). Die häufigste Art der Behandlung. Es kann sowohl vor der Operation als auch nach der Mastektomie durchgeführt werden. In Fällen, in denen nach einer Mastektomie ein chemischer Kurs durchgeführt wird, wird die Therapie als neoadjuvant bezeichnet. Sein Zweck ist es, den gesamten Körper für die Operation vorzubereiten sowie den Körper umzustrukturieren, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern. Eine neoadjuvante Therapie wird nach einer Operation durchgeführt, um mögliche Krebszellen zu entfernen, die Metastasen oder Rückfälle verursachen können. In einigen Fällen wird eine adjuvante und neoadjuvante Chemie durchgeführt.
  2. Rot Die giftigste Methode der Exposition gegenüber dem Tumor. Zur Therapie werden rote Medikamente (Anthrazykline) verwendet, weshalb „rote Chemotherapie“ (Doxorubicin, Epirubicin) bezeichnet wird. Wenn rote Chemie verwendet wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung einer Infektion sehr hoch, da rote Chemie zu einer Abschwächung der natürlichen Antiinfektivitätsresistenz des Körpers führt.
  3. Blau Wird normalerweise mit Methotrexat durchgeführt
  4. Weiß Anders als bei den roten Zahlen ist der Einsatz anderer Drogengruppen (Taxotel, Taxol).
  5. Polychemotherapie. Es wird als kombinierte chemotherapeutische Methode betrachtet, bei der die Behandlung mit einem Wirkstoffkomplex der Zytostatika-Gruppe durchgeführt wird. Ergibt die effektivsten Ergebnisse. Medikamente können abwechselnd oder gleichzeitig verabreicht werden.

Auf der Grundlage des Krankheitsbildes bestimmt der Arzt, welche Art von Therapie anzuwenden ist und welche für die Erkrankung bei einer bestimmten Person am wirksamsten ist. Ein Behandlungsplan (fac, ac usw.) wird nur ausgewählt, wenn alle positiven und negativen Seiten bewertet werden. Wenn die Risiken zu hoch sind, kann keine Chemotherapie durchgeführt werden. In diesem Fall wählen Ärzte eine alternative Methode zur Beeinflussung eines malignen Tumors.

Erholungsphase

Die Chemotherapie führt, wie bereits erwähnt, zu einer starken Schwächung des Körpers und zur Zerstörung nahezu aller Organe und Systeme. Die Wiederherstellung kann lange dauern. Um die Gesundheit eines Menschen wiederherzustellen, sind Medikamente und Unterstützung von Angehörigen erforderlich.

Ein wesentlicher Bestandteil der Rehabilitation ist die Ernährung. Die Ernährung von Patienten, die sich einer Brustkrebsbehandlung unterziehen, unterscheidet sich von der üblichen täglichen Tabelle. Die Ernährung für solche Patienten wird individuell erstellt.

Während der Behandlung und Erholung ist eine spezielle Ernährung erforderlich. Die Diät muss nicht nur während des gesamten chemotherapeutischen Verlaufs, sondern auch nach Abschluss der Behandlung befolgt werden.

Während der Erholungsphase müssen Sie Lebensmittel einschließen, die die Immunität des Patienten verbessern. Sie müssen auch die Produkte abdecken, die das Blut von Giftstoffen reinigen:

  • Gemüse (Karotten, Bohnen, Rüben, Zwiebeln);
  • Grüns;
  • Obst und Walnüsse;
  • Haferflocken und Buchweizen;
  • Meeresfrüchte

Wenn möglich, sollte die Ernährung frisch gepresste Gemüsesäfte und grünen Tee enthalten. Die richtige Ernährung hilft, den Cholesterinspiegel zu senken und Giftstoffe zu beseitigen.

Es muss besonders darauf geachtet werden, dass die Ernährung bestimmte Produktgruppen nicht einschließt. Wenn das Lebensmittel zuckerhaltige Lebensmittel enthält, steigt das Risiko für Komplikationen erheblich.

Es ist auch notwendig, dass Nahrungsmittel auf dem Ausschluss von fetthaltigen Produkten, Konservierungsmitteln usw. aufgebaut sind. Die Hauptmethode für die Zubereitung von Produkten innerhalb der Diät ist ihre Dampfbehandlung.

Die Genesung erfolgt viel schneller, wenn der Patient alle Empfehlungen für eine korrekte Ernährung, Lebensweise und Medikation einhält. Es ist sehr wichtig, dass nach einer Chemotherapie bei Frauen mit Brustkrebs eine Frau ständig untersucht wird. Durch regelmäßige Diagnosefunktionen können Sie den Zustand des verletzten Gewebes überwachen und einen Rückfall in der Zeit feststellen.

Quellen: http://pro-rak.ru/lechenie/himiya/kak-provoditsya-himioterapiya-pri-rake-i-skolko-dlitsya.html, http://fb.ru/article/156031/himioterapiya-pri- onkologii-preparatyi-kak-delayut-himioterapiyu-pri-onkologii, http://dlyagrudi.ru/opuxol/terapiya-02/ximioterapiya-pri-rake-grudi.html

Chemotherapie bei Brustkrebs

Brustkrebs ist eine gefährliche und heimtückische Krankheit, vor der keine Frau immun ist. „Chemotherapie“ ist für viele ein schreckliches und unverständliches Wort, aber es ist tatsächlich eine der wenigen Optionen für eine wirksame Behandlung und die Beseitigung von Krebs.

Indikationen für eine Chemotherapie

Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist eine systemische Behandlung, bei der Medikamente zum Einsatz kommen, die das Wachstum von Krebszellen hemmen. Medikamente können intravenös, oral oder mit einem Tropfen verabreicht werden. Die Hauptindikation für den Einsatz einer Chemotherapie ist das Vorhandensein maligner Tumoren.

Die Größe des Tumors, die Wachstumsrate von Krebszellen und die Beteiligung regionaler Lymphknoten an dem Prozess können die Verschreibung solcher Medikamente beeinflussen. Vor der Chemotherapie muss eine Frau einer vollständigen medizinischen Untersuchung unterzogen werden, da die Verschreibung von Medikamenten stark vom Zustand der Eierstöcke der Frau, möglichen Risiken und Komplikationen beeinflusst wird.

Bei der Bestimmung einer Brust-Chemotherapie entscheidet nur ein Arzt, da Risiken und Kontraindikationen bestehen und in einigen Fällen, insbesondere in den frühen Stadien der Erkrankung, auf solche Medikamente verzichtet werden kann.

Arten der Chemotherapie und die Dauer des Kurses bei Krebs

Die Krebschemie kann kurativ und adjuvant (neoadjuvant) sein. Therapeutische Chemotherapie wird am häufigsten in den frühen Stadien der Erkrankung eingesetzt, um die Größe des Tumors zu reduzieren. Mit der rechtzeitigen Bestellung der notwendigen Medikamente kann der Patient die lokale Entfernung der Brustdrüse vermeiden und nur die Lobektomie durchführen. Eine medikamentöse Therapie kann erforderlich sein, um die Anzahl der Metastasen zu reduzieren.

Eine präventive Chemotherapie wird nach der Operation durchgeführt und ist für die Exposition gegenüber verborgenen Tumorknoten erforderlich, die sich in anderen Organen befinden können und sich nicht manifestieren. Die neoadjuvante Chemie wird dagegen vor der Operation ernannt und ermöglicht die Bestimmung der Empfindlichkeit von Krebszellen gegenüber bestimmten Medikamenten.

Eine Chemotherapie wird individuell verordnet, ist zyklisch und kann mehrere Monate bis zu einem Jahr dauern. Es hängt alles von dem Stadium des Krebses und dem Gefühl des Patienten ab.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Nebenwirkungen hängen von der Droge und deren Menge ab.

Übelkeit und Erbrechen Alopezie

Die häufigsten unangenehmen Symptome in der "Chemie":

  • Verlust oder Appetitverlust;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Glatze;
  • Beendigung der Menstruation oder unregelmäßige Menstruation einer Frau.

Während der Chemotherapie mit irgendwelchen Medikamenten kann der Patient ständige Müdigkeit und Schwäche verspüren. Depression und Stress können auch die Behandlung begleiten.

Was ist eine gezielte Therapie?

Eine solche Therapie wird verschrieben, um den malignen Prozess zu stabilisieren und vom aktiven zum chronischen Stadium überzugehen. Zu diesem Zweck werden gezielt Medikamente eingesetzt, die nur einen bestimmten Bereich betreffen. Es sind die gezielten Medikamente, die dem Patienten helfen, Metastasen zu beseitigen und deren Wachstum zu verhindern. Diese Medikamente verhindern auch das Auftreten von Rückfällen.

In Fällen, in denen die Chemie kontraindiziert ist, wird eine gezielte Therapie verschrieben. Es gibt mehrere Hauptgruppen solcher Medikamente, die sich in ihrem Prinzip und ihrer Wirkgeschwindigkeit unterscheiden.

Strahlentherapie

Die Bestrahlung bei Brustkrebs ist die Grundlage einer komplexen Behandlung.

Es wird hauptsächlich in den frühen Stadien der Entstehung der Krankheit eingesetzt und kann dazu beitragen, Krebs vollständig zu beseitigen. Am häufigsten in einem Komplex eingesetzt - so hat die Strahlentherapie die höchste Effizienz im Körper, trägt zur Zerstörung von Krebszellen und Metastasen bei.

Die Strahlentherapie kann auch in späteren Stadien der Entstehung der Krankheit verschrieben werden, da dadurch der Zustand des Patienten deutlich gemindert und die Lebenserwartung erhöht werden kann. Die Strahlentherapie wird je nach Stadium und allgemeinem Gesundheitszustand des Patienten verordnet. Es kann sein:

  • radikalische Heilung des Patienten;
  • Palliativ - verbessert das Wohlbefinden und hilft, die Lebenserwartung zu erhöhen; verwendet in Fällen, in denen der Patient nicht von Brustkrebs geheilt werden kann;
  • symptomatisch - beseitigt schwere Krebssymptome und starke Schmerzen.

Die Strahlentherapie umfasst in der Regel die Brustdrüsen, die regionalen Lymphknoten auf der betroffenen Seite, den Supra- und Subclavia.

Eine Strahlentherapie kann wie die Chemie vor oder nach der Operation durchgeführt werden. Es wird von einem Arzt auf der Grundlage des Zustands und der Anamnese des Patienten verschrieben. Kein Arzt kann die Wirksamkeit des Behandlungsverlaufs garantieren, da dies vom Stadium der Erkrankung abhängt. Wenn eine kombinierte Behandlungsmethode verwendet wird, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung zu einem frühen Zeitpunkt etwa 90%, und das Risiko eines erneuten Auftretens ist erheblich verringert.

Immuntherapie

Zunehmend wird die Immuntherapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt, da sie im Vergleich zu anderen Methoden weniger Gegenanzeigen und Nebenwirkungen aufweist. Die Immuntherapie wird über einen längeren Zeitraum durchgeführt, sie liefert gute positive Ergebnisse und hilft, Krebs wirksam zu bekämpfen.

Die Immuntherapie hilft dem Patienten nicht nur im Kampf gegen Krebszellen, sondern bietet zusätzlichen Schutz und stärkt das Immunsystem. Viele Medikamente befinden sich in der Forschungsphase, aber auch solche, die sich in der Behandlung positiv bewährt haben. Die Immuntherapie wird sowohl im frühen als auch im späten Stadium des Krebses verordnet. Es hängt alles davon ab, wie die Krankheit verläuft. Verschreibt nur einen Arzt nach eingehender Untersuchung.

Komplikationen

Wenn bei einer Frau Krebs diagnostiziert wird, verändert sich ihr Leben dramatisch. Einige sprechen sich kategorisch gegen die Behandlung von Chemo- und Strahlentherapie aus, aber es ist wichtig zu verstehen, dass nur ein integrierter Ansatz und die Einhaltung aller Empfehlungen eines Arztes positive Ergebnisse bringen können.

Brustkrebs kann besiegt werden, was von vielen Frauen bewiesen wurde. Es ist notwendig, viele Schwierigkeiten zu durchlaufen - Operation, Therapie, medikamentöse Behandlung und anschließende Genesung. Aber erst nach der Behandlung kann eine Frau zu einem vollen Leben zurückkehren.

Operationschemotherapie

Die Komplexität und die Behandlungsmethoden werden vom Arzt festgelegt. Aber wir können definitiv sagen, dass, wenn Krebs nicht in einem fortgeschrittenen Stadium ist, einer Frau wirklich geholfen werden kann, die Hauptsache nicht Verzweiflung und Panik ist. Es ist notwendig, eine gute Klinik zu finden und den Empfehlungen von Spezialisten zu folgen.

Nach Bestrahlung und Chemie ist die Genesung nicht so schnell, wie wir möchten, aber es lohnt sich. Eine Operation kann folgende Komplikationen mit sich bringen:

  • psychologisches Trauma, Depression;
  • Verletzung der Lymphdrainage;
  • reduzierte Beweglichkeit des Arms

Nach der Operation gibt der Arzt Empfehlungen ab und gibt spezielle Übungen zur Wiederherstellung der Mobilität vor. Nach der Operation kann eine Frau sofort eine Prothese tragen und nach einer Weile - um eine plastische Brust zu machen.

Chemie und Strahlentherapie bringen kosmetische Probleme mit sich:

  • trockene Haut;
  • Reizung und Hautausschlag;
  • spröde Nägel;
  • Haarausfall.

Die Immuntherapie bringt auch eigene Komplikationen mit sich. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass alle Konsequenzen reparierbar sind, und mit einer erfolgreichen Behandlung kann alles korrigiert und überwunden werden.

Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie eine schreckliche Diagnose haben, nicht verzweifeln oder versuchen sollten, die Krankheit mithilfe populärer Methoden selbst zu beseitigen. So fangen Sie nur mit Krebs an und selbst die moderne Medizin kann nicht helfen. Um Krebs effektiv loszuwerden, müssen Sie sich an eine zuverlässige Klinik wenden. Der Arzt muss alle grundlegenden Prinzipien der evidenzbasierten Medizin einhalten.

Die moderne Medizin steht nicht still. Je eher Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, desto eher schlagen Sie Brustkrebs vollständig.

Gezielte Behandlung von Brustkrebs

Inhalt

Viele moderne Frauen haben ständig Angst vor Krankheiten wie Brustkrebs. Ein bösartiger Brusttumor ist eine häufige Krebserkrankung bei Frauen und oft sterben Frauen des schwächeren Geschlechts sogar an Brustkrebs. Nach der Diagnose einer solchen Krankheit versuchen die Ärzte, Krebszellen zu entfernen. Diese Zellen können durch Strahlentherapie oder spezielle Präparate vorreduziert werden. Um das Wiederauftreten von Krebs zu verhindern, wird die Therapie wiederholt, wodurch die Krebszellen im Körper abgebaut werden. Da die Chemotherapie nicht die sicherste Behandlungsmethode ist, ist es besser, sie mit Wirkungen auf gesunde Zellen zu ergänzen. Auf diesem Prinzip basiert die gezielte Therapie von Brustkrebs.

Brustkrebs-Symptome

Ärzte informieren Frauen ständig über die Gefahren von Brustkrebs und fordern sie zur regelmäßigen Diagnostik und ständigen Selbstuntersuchung der Brust auf. Es ist nichts Schwieriges bei der Selbstuntersuchung, und jeder Frauenarzt kann dies beibringen, und moderne Technologien erlauben es Ihnen sogar, das Verfahren im Internet zu lesen. Eine solche Untersuchung hilft, Brustkrebs frühzeitig zu erkennen, und dauert nur wenige Minuten. Um ihr Leben vor Gefahren zu retten und auf eine Operation zu verzichten, muss jede Frau die Technik der Selbstuntersuchung lernen.

Brustkrebs hat eine Reihe besonderer Ausprägungen und stellt fest, dass sich eine Frau an einen Spezialisten wendet:

  • tastende Formationen im Bereich der Brust;
  • Dichtungen in den Brustdrüsen und Achselhöhlen lokalisiert;
  • Irritation der Haut im Brustbereich ohne ersichtlichen Grund (Irritation ähnelt Allergien);
  • Ödem der Brustdrüse (wenn vor oder während der Menstruation ein kleines Ödem auftritt, ist die Aufregung überflüssig);
  • Schmerzen beim Drücken auf die Brustwarzen oder das Auftreten von Flüssigkeit von ihnen;
  • asymmetrische Brüste.

Alle diese Symptome sind keine genauen Indikatoren für das Vorhandensein von Brustkrebs. Solche Manifestationen stimmen mit den Symptomen vieler Krankheiten überein und sind für eine genaue Diagnose schwierig zu verwenden. Um zu überprüfen, ob Krebs vorliegt oder nicht, sollte eine Frau bei den ersten aufgeführten Symptomen einen Arzt aufsuchen.

Der Wirkungsmechanismus der zielgerichteten Therapie

Bei der Entwicklung einer zielgerichteten Therapie wurden Daten aus Studien verwendet, die die grundlegenden Prinzipien der Anpassung und Ausbreitung von Krebszellen verdeutlichen. Auf diesen Zellen befinden sich spezielle Rezeptoren, die die Mechanismen aktivieren, die das Wachstum des Tumors unterstützen, indem sie die Widerstandsfähigkeit des Immunsystems umgehen und die Chance haben, sich über den Fokus hinaus zu verbreiten. Nach diesem Prinzip funktionieren jedoch nur Krebszellen, und gesunde Zellen haben ein völlig anderes Wirkprinzip.

Die gezielte Therapie kann feindliche Zellen von gesunden Zellen unterscheiden und ausschließlich auf den Tumor wirken. Diese Behandlung schützt den Patienten vor vielen Nebenwirkungen, da gesunde Zellen nicht schaden und nicht beeinträchtigt werden. Diese Methode der Behandlung von Brustkrebs gehört zur medikamentösen Behandlung.

In einer gezielten Therapie eingesetzte Medikamente beseitigen oft keine Krebszellen, sondern stoppen nur bestimmte Aktionen, die durch diese Zellen verursacht werden.

So ist die Zielbehandlung:

  • blockiert Befehle, um Krebszellen zu verbreiten;
  • stellt die Mechanismen wieder her, die ein Karzinom (Krebs) verhinderten.

Die gezielte Therapie wird als einzige Behandlung und in Kombination mit einer Chemotherapie verordnet. Auch eine gezielte Behandlung kann die Strahlentherapie oder Operation nicht ersetzen.

Vorteile einer gezielten Behandlung

Diese Art der Therapie hat eine Reihe von Vorteilen, dank derer Menschen genau die Zielbehandlung wählen.

  1. Diese Behandlung eignet sich für Krebs im Frühstadium. Auch beim Brustkrebs-Karzinom mit entwickelten Metastasen wird eine gute Prognose beobachtet.
  2. Bei Kontraindikationen für eine Chemotherapie ist eine gezielte Behandlung der beste Weg.
  3. Beeinflusst den Hämoglobingehalt des Patienten nicht.
  4. Praktisch keine Nebenwirkungen.
  5. Wenn Sie eine gezielte Therapie mit konventionelleren Behandlungsmethoden kombinieren, ist das Risiko eines erneuten Auftretens eines malignen Tumors signifikant reduziert.
  6. Die Überlebensraten dieser Therapie sind im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden recht hoch.

Der Hauptnachteil dieser Art der Krebsbehandlung ist der hohe Preis. Diese Kosten sind eine Folge der Schwierigkeiten bei der Herstellung von Arzneimitteln, der Durchführung einer Vielzahl von Studien zur Auswahl geeigneter Arzneimittel und der Unmöglichkeit der Verwendung bestimmter Arzneimittel bei einer Vielzahl von Patienten.

Hinweise auf diese Art der Therapie

Für manche Menschen ist eine solche Behandlung die am besten geeignete Option und manchmal auch der einzig mögliche Weg, die Krankheit loszuwerden.

Die Indikationen für eine zielgerichtete Therapie umfassen die folgenden Faktoren:

  • die schwierige Situation einer an Krebs erkrankten Person, die die Unmöglichkeit einer Behandlung mit Chemie oder einer Operation impliziert;
  • partieller Ersatz durch Zieltherapie der Strahlenforschung oder Chemotherapie, um die Wirkung schädlicher Substanzen auf den Körper zu reduzieren;
  • präventive Maßnahmen für das Auftreten von Metastasen und die Neubildung eines malignen Tumors;
  • die Notwendigkeit, die Ausbreitung von Krebs zu stoppen.

Obwohl mit Hilfe einer gezielten Therapie keine vollständige Heilung von Krebs erreicht werden kann, ist das Stoppen des Tumorwachstums bereits eine bedeutende Errungenschaft.

Arzneimittel zur gezielten Therapie

Medikamente für diese Behandlung können dazu beitragen, das Wachstum maligner Tumoren zu verhindern und die Anzahl der Krebszellen im Tumor zu reduzieren. Nach einem solchen Einschlag wandelt sich der Krebs von einem dunklen Zustand zu einer sich langsam entwickelnden Krankheit, und dieser Krankheitsverlauf wirkt sich bereits positiv aus. Medikamente, die in dieser Therapie verwendet werden, sind in verschiedene Typen unterteilt.

  1. Arzneimittel, die bestimmte Krebszellen betreffen.
  2. Arzneimittel, die die Bedingungen für die Entstehung eines Tumors äußerst unrentabel machen.
  3. Medikamente, die Signale blockieren, die zu Karzinomzellen gelangen.

Die meisten dieser Medikamente sind Substanzen ähnlich, die als Folge der Aufnahme von Fremdelementen auftreten.

Verwendung von Herceptin in der Zieltherapie

Herceptin ist eines der Hauptmedikamente bei der Behandlung von Brustkrebs. Wissenschaftler haben noch nicht vollständig geklärt, wie dieses Medikament wirkt. Einige Forscher vermuten, dass Herceptin Krebszellen als Antikörper wirkt. Obwohl der Wirkungsmechanismus des Medikaments nicht vollständig untersucht wurde, bleibt die Effizienz unbestreitbar. Herceptin wirkt am besten bei Patienten, die zuvor noch keiner Krebsbehandlung unterzogen wurden, während sich Frauen, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, langsamer erholt haben. Die Verwendung von Herceptin schließt auch andere zielgerichtete Medikamente bei Brustkrebs nicht aus. Oft werden Krebszellen durch mehrere Medikamente gleichzeitig zerstört.

Dieses Medikament hat viele Frauen von Brustkrebs geheilt, seine Wirksamkeit hat sich seit vielen Jahren in der Krebsbehandlung bewährt. Die Praxis hat gezeigt, dass die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn mehrere weitere Medikamente aus einer Chemotherapie eingesetzt werden. Nach der Schwächung der Onkologie wird Herceptin bereits als einziges Medikament eingesetzt. In Fällen, in denen sich der Krebs immer noch ausbreitet, hört Herceptin nicht mit der Einnahme auf, da die Überlebenschancen des Patienten mit ihm steigen. Dieses Medikament ist in allen Formen und Stadien der Onkologie nützlich. Selbst der aggressivste Krebs, der dieses Medikament einnimmt, zerstört den Körper fast zweimal langsamer.

Die Verwendung von Herceptin nach der operativen Entfernung eines malignen Tumors wäre ebenfalls von Vorteil. Solche Maßnahmen helfen, Metastasen zu beseitigen, und selbst wenn keine Metastasen vorhanden sind, ist dies eine gute Vorbeugung gegen deren Auftreten. Um den Effekt zu festigen, muss der Patient die Reproduktion von Krebszellen unterdrücken.

Bewährtes Medikament zur Reduzierung der Operations- und Strahlentherapie. Der Herceptin-Kurs ist vor solchen drastischen Maßnahmen angezeigt, da das Medikament die Notwendigkeit einer zusätzlichen Operation oder Bestrahlung überflüssig macht. Um die Wirksamkeit zu erhöhen, wird Herceptin mit Trastuzumab versetzt.

Herceptin hat eine solche Wirkung auf den Körper:

  • macht Metastasen viel kleiner;
  • erhöht die Lebenserwartung bei Unmöglichkeit eines chirurgischen Eingriffs;
  • zerstört einzelne Krebszellen, die es geschafft haben, vom ursprünglichen Tumor durch den Körper vorzudringen;
  • stört die Immunsuppression während der Behandlung;
  • verringert die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens von Krebs auch nach vollständiger Entfernung der Malignität;
  • schadet dem Verdauungssystem nicht;
  • unter den Nebenwirkungen treten nur grippeähnliche Symptome auf;
  • Kontraindikationen sind Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Die Wirksamkeit von Herceptin wurde nicht nur durch viele gute Bewertungen belegt, sondern auch durch einfache Statistiken, die eine Zunahme der Zahl der Genesung und eine Erhöhung der Lebenserwartung von Menschen zeigen, deren Krebs nicht vollständig geheilt werden kann.

Einige Brusttumore sind nicht anfällig für eine Behandlung mit Herceptin. Diese Immunität ist sowohl anfänglich als auch im Laufe der Zeit vorhanden. In diesem Fall ist Lapatinib an eine gezielte Therapie angeschlossen. Wissenschaftler haben die Fähigkeit von Lapatinib identifiziert, die Immunität des Tumors gegen Herceptin zu unterdrücken.