Die Prognose für ein Leben mit chronischem Nierenversagen im Endstadium

Bei Frauen

Das Endstadium des chronischen Nierenversagens ist kein Satz mehr, seitdem Geräte zur Blutreinigung, die die Nierenfunktion ersetzen, auftauchten und sich zu verbessern begannen. Aber selbst bei wirksamer und umfassender Behandlung ist die Lebensdauer eines Menschen im Endstadium einer chronischen Nierenerkrankung auf die nächsten 10 bis 15 Jahre begrenzt. Ebenso kann kein Arzt sagen, wie lange eine Person mit nicht funktionierenden Nieren lebt.

Perioden im Endstadium der chronischen Nierenerkrankung

Die Ursachen für eine signifikante Verschlechterung des Funktionszustands der Nieren mit der Bildung von CNI sind eine starke Abnahme der Anzahl der Nephronen im Parenchym. Meistens tritt ihr Tod vor dem Hintergrund eines komplizierten Verlaufs chronischer Nierenerkrankungen auf, bei dem keine ordnungsgemäße Behandlung durchgeführt wurde oder tiefe anatomische und funktionelle Nierenschäden auftraten.

Unabhängig von den ursächlichen Faktoren wird das Endstadium des chronischen Nierenversagens in mehrere Zeitabschnitte unterteilt:

  1. Die Harnfunktionen bleiben erhalten (ca. 1 Liter Urin wird pro Tag ausgeschieden), die Arbeit der Nieren bei der Blutreinigung von Toxinen ist erheblich beeinträchtigt.
  2. Die Urinmenge sinkt auf 300 ml pro Tag, es treten Anzeichen für eine Störung wichtiger Stoffwechselfunktionen im Körper auf, der Blutdruck steigt an und es treten Symptome einer Herzinsuffizienz auf.
  3. Im Gegensatz zum vorherigen Stadium verschlechtert sich die Arbeit des Herz-Kreislaufsystems mit der Entstehung einer schweren Herzinsuffizienz stark.
  4. Es gibt kein Wasserlassen, die Reinigungsfunktionen der Niere sind beeinträchtigt, vor dem Hintergrund der Dekompensation aller Organe tritt allgemeines Gewebeödem auf.

Um den genauen Zustand des Patienten zu bestimmen, ist es erforderlich, die Taktik der Behandlung zu wählen: Bei 1 und 2 Perioden gibt es noch Möglichkeiten für die Anwendung wirksamer Therapiemethoden. In den Perioden 3 und 4, wenn irreversible Veränderungen in lebenswichtigen Organen auftreten, ist es äußerst schwierig, auf eine positive Behandlungsdynamik zu hoffen.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Alle therapeutischen Maßnahmen im Endstadium einer chronischen Nierenerkrankung werden in einem Krankenhaus durchgeführt und in konservative und chirurgische Methoden unterteilt. Die überwiegende Mehrheit der Patienten wird alle möglichen Behandlungsmöglichkeiten für Nierenversagen benötigen, die schrittweise eingesetzt werden.

Konservative Behandlung

Zu den wichtigsten Methoden, die bei allen Patienten in der letzten Phase der CKD eingesetzt werden, zählen die Diät-Therapie und die antitoxische Wirkung auf das Blut.

  1. Diät Einerseits ist es notwendig, den Körper des Kranken mit Nährstoffen und Energie zu versorgen und andererseits die Belastung des Ausscheidungssystems drastisch zu reduzieren. Zu diesem Zweck verwendet der Arzt eine Diät mit der Einschränkung von Salz, tierischem Eiweiß und einer erhöhten Menge an Fetten und Kohlenhydraten. Die Auffüllung von Spurenelementen und Vitaminen erfolgt auf Kosten von Gemüse und Früchten. Der Trinkmodus ist von großer Bedeutung: Es ist nicht nur notwendig, dem Körper Wasser zuzuführen, sondern auch die Ausscheidung von Urin streng zu überwachen, um ein Gleichgewicht zu halten.
  1. Entgiftung Terminal CKD zeichnet sich durch eine drastische Verschlechterung der Arbeit der Nieren aus, um den Körper von Giftstoffen und schädlichen Substanzen zu reinigen, die im Verlauf der Vitalaktivität gebildet werden. Grundbehandlung beinhaltet eine obligatorische Blutentgiftung. Der Arzt wird verschiedene Optionen für Tropfenzähler vorschreiben, mit deren Hilfe giftige Substanzen teilweise entfernt werden können, wodurch die Arbeit der kranken Nieren ersetzt wird.

Dialyse

Eine konservative Behandlung von CRF, insbesondere im Endstadium, ist nicht effektiv genug. Optimaler Einsatz moderner Behandlungsmethoden, die die verlorenen Funktionen der Nieren fast vollständig ersetzen. Bei der chronischen Nierenerkrankung ist die Haupttherapie die Dialyse, deren Essenz darin besteht, eine Flüssigkeit durch einen speziellen Filter zu leiten, wobei schädliche Substanzen abgetrennt und entfernt werden. Die Dialyse kann zu jeder Zeit der Endstufe eingesetzt werden.

  1. Peritonealdialyse. Die innere Oberfläche des Bauches besteht aus dem Peritoneum, einem natürlichen Filter. Diese Eigenschaft wird für eine dauerhafte und effektive Dialyse verwendet. Mit Hilfe der Operation wird ein spezieller Katheterschlauch im Bauchraum platziert, in dem sich eine Lösungsmittelflüssigkeit (Dialysat) befindet. Das Blut, das durch die Gefäße des Peritoneums fließt, gibt schädliche Substanzen und Toxine ab, die sich in diesem Dialysat ablagern. Alle 6 Stunden müssen Sie die Lösungsmittelflüssigkeit wechseln. Das Ersetzen von Dialysat ist technisch einfach, sodass der Patient es selbst tun kann.
  1. Hämodialyse Für die direkte Blutreinigung bei der Behandlung chronischer Nierenerkrankungen wird ein künstlicher Nierenapparat benötigt. Die Technik beinhaltet die Entnahme von Blut von einer kranken Person, die Reinigung durch den Filter des Geräts und die Rückführung in das Gefäßsystem des Körpers. Die Wirksamkeit ist viel höher, daher ist es normalerweise notwendig, das Verfahren mit einer Dauer von 5-6 Stunden 2-3 Mal pro Monat durchzuführen.

Nierentransplantation

Die chirurgische Behandlung einer Nierentransplantation wird nur bei 1 und 2 Phasen des klinischen Verlaufs der CRF im Endstadium durchgeführt. Wenn der Arzt im Untersuchungsstadium schwere und irreversible Veränderungen in lebenswichtigen Organen (Herz, Leber, Lunge) feststellte, ist es sinnlos, eine Nierentransplantation durchzuführen. Darüber hinaus ist die Operation bei schweren Erkrankungen des endokrinen Systems, bei psychischen Erkrankungen, Magengeschwüren und bei akuten Infektionen in irgendeinem Teil des Körpers kontraindiziert.

Von großer Bedeutung ist die Auswahl einer Spenderniere. Die beste Option ist ein enger Verwandter (Mutter, Vater, Bruder oder Schwester). In Abwesenheit von Verwandten können Sie versuchen, ein Spenderorgan von einem plötzlich verstorbenen Menschen zu bekommen.

Medizinische Technologien erlauben ohne besondere Schwierigkeiten die Durchführung einer Nierentransplantation, aber die Hauptsache ist nicht eine Operation, sondern eine weitere Behandlung, um eine Abstoßung des transplantierten Organs zu verhindern. Wenn alles gut und ohne Komplikationen lief, ist die Prognose für das Leben günstig.

Jede Behandlung des terminalen CNI hat das Hauptziel - die Wiederherstellung der Hauptfunktionen der Nierenfunktion. Im Anfangsstadium des Endstadiums der Krankheit ist es am besten, eine Nierentransplantation durchzuführen, insbesondere wenn alle lebenswichtigen Organe voll funktionsfähig sind. Bei kardiopulmonaler und hepatischer Insuffizienz verschreibt der Arzt verschiedene Dialyseoptionen. Zwingende Bedingung der Therapie - Diät und regelmäßige Entgiftungskurse. Das Ergebnis einer komplexen therapeutischen Wirkung wird die möglichst lange Erhaltung des Lebens einer Person sein.

Symptome und Stadien von chronischem Nierenversagen

Chronisches Nierenversagen entsteht nie "von selbst" - diese Pathologie ist eine Komplikation vieler Nierenerkrankungen. Wenn wir jedoch von den Symptomen des chronischen Nierenversagens sprechen, werden sie genau gleich sein, unabhängig davon, was die Entstehung der Pathologie verursacht hat.

Ursachen für chronisches Nierenversagen

Es wird angenommen, dass die betreffende Krankheit am häufigsten vor dem Hintergrund entzündlicher und / oder infektiöser Pathologien der Nieren auftritt. Es gibt aber auch Erkrankungen anderer Organe und Systeme, die zu chronischem Nierenversagen führen können.

Die Ärzte hoben die Liste der Pathologien hervor, die zur Entwicklung der betreffenden Krankheit beitragen:

Es ist nicht notwendig, dass der Patient bei der Diagnose der oben genannten Erkrankungen ein chronisches Nierenversagen erwartet - diese Pathologie ist eine Komplikation, und für ihre Entwicklung müssen mehrere Faktoren zusammenkommen.

Nierenversagen im latenten Stadium - Symptome

Das klinische Bild des Nierenversagens im latenten Stadium des Verlaufs hängt davon ab, welche Krankheit zur Entwicklung der Pathologie geführt hat. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein - Schwellungen, die während des Tages auftreten und unabhängig von der Flüssigkeitsmenge sind, erhöhter Blutdruck ohne ersichtlichen Grund, Schmerzen, die im Lendenbereich konzentriert sind. Ärzte stellen häufig fest, dass die ersten Symptome eines chronischen Nierenversagens im latenten Stadium nicht beachtet werden - dies geschieht bei progressiver Glomerulonephritis und / oder Polyzystischer Nierenerkrankung.

Im latenten Stadium des Krankheitsverlaufs klagt der Patient über erhöhte Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit bis hin zur völligen Ablehnung der Nahrung. Diese Beschwerden sind absolut nicht spezifisch. Daher kann der Arzt die richtige Diagnose stellen und solche Veränderungen im Wohlbefinden des Patienten mit Problemen in der Nierenfunktion in Verbindung bringen.

Zur Warnung sowohl des Patienten als auch des behandelnden Arztes sollte nachts häufiges Wasserlassen erforderlich sein, selbst wenn die Mindestmenge an Flüssigkeit am Abend verbraucht wird. Dieser Zustand kann darauf hindeuten, dass die Nieren den Urin nicht konzentrieren können.

Bei Nierenerkrankungen stirbt ein Teil der Glomeruli, und die übrigen können die Funktion dieses Organs nicht bewältigen - die Flüssigkeit wird absolut nicht in den Tubuli aufgenommen, die Dichte des Urins ist so reduziert, dass sich die Zahlen in einigen Fällen denen von Blutplasma annähern. Um diesen Punkt herauszufinden, verschreiben Ärzte Urin-Tests nach Zimnitsky - wenn in keiner der Urinproben 1018 eine Dichte vorliegt, können wir über das Fortschreiten des Nierenversagens sprechen. Kritisch ist der Indikator für die Dichte des Urins im Jahr 1010 - dies bedeutet, dass die Reabsorption von Flüssigkeit vollständig gestoppt ist und die Nierenerkrankungen zu weit gegangen sind.

Das latente Stadium des chronischen Nierenversagens entwickelt sich mit der Zeit immer stärker ausgeprägte Symptome - zum Beispiel beginnt der Patient über erhöhten Durst zu klagen, es tritt jedoch kein erhöhter Druck auf (es sei denn, er verursachte die Entwicklung der Komplikation), der Bluttest zeigt keine Abnahme der Hämoglobin- und Elektrolytwerte. verschiebt sich. Wenn der Arzt den Patienten in diesem Stadium der Entwicklung der betreffenden Krankheit untersucht, wird eine verringerte Menge an Vitamin D und Parathyroidhormon nachgewiesen, obwohl keine Anzeichen für das Fortschreiten der Osteoporose auftreten.

Beachten Sie: Im latenten Stadium der Entwicklung des chronischen Nierenversagens sind die Symptome reversibel - mit rechtzeitiger Diagnose und professioneller medizinischer Versorgung kann ein Fortschreiten verhindert werden.

Azotemisches Stadium des Nierenversagens - Anzeichen

Wurde das latente Entwicklungsstadium der betrachteten Erkrankung schnell diagnostiziert, liefert die Behandlung jedoch keine Ergebnisse, dann erfolgt der Fortschritt der Pathologie schnell - das irreversible Stadium des chronischen Nierenversagens beginnt. In diesem Fall klagt der Patient über sehr spezifische Symptome:

  1. Der Blutdruck steigt, es gibt ständige Kopfschmerzen und Beschwerden in der anatomischen Lage des Herzens - dies ist auf eine Abnahme der Synthese von Renin und Nierenprostaglandinen in den Nieren zurückzuführen.
  2. Die Muskelmasse wird kleiner, der Patient verliert stark an Gewicht, die Darmverstimmung erscheint, der Appetit lässt nach, die Übelkeit ist oft beunruhigt - diese Symptome sind darauf zurückzuführen, dass der Darm teilweise die Funktion der Ausscheidung von Toxinen übernimmt.
  3. Erythropoietin in den Nieren beginnt in zu geringen Mengen zu produzieren, was zur Entwicklung einer anhaltenden Anämie führt.
  4. Es gibt Beschwerden über Taubheit der oberen und unteren Extremitäten (Füße und Hand), Mundwinkel, ausgeprägte Muskelschwäche - der Grund für diesen Zustand ist der Mangel an aktivem Vitamin D im Körper und eine Abnahme des Kalziumspiegels. Aus dem gleichen Grund kann der Patient Störungen im psychoemotionalen Hintergrund haben - es kommt zu Agitation oder Depression.

Mit fortschreitendem chronischem Nierenversagen beginnt das schwerere Stadium 4 der Krankheit. Es werden die folgenden Symptome auftreten:

  1. Vor dem Hintergrund eines hohen Blutdrucks treten Störungen des Fettstoffwechsels auf, der Cholesterin- und Triglyceridspiegel steigt stark an. Diese Kombination von Erkrankungen führt zu Gefäß- und Hirnkatastrophen.
  2. Der Phosphatspiegel im Blut steigt an, es treten Verkalkungen auf - dies führt zur Entwicklung von Osteoporose, Phosphor- und Calciumsalze im Gewebe. Der Patient ist ständig besorgt über starke, starke Gelenkschmerzen.
  3. Die Nieren sorgen für die Ausscheidung schädlicher Purinverbindungen. In der schweren Phase 4 des chronischen Nierenversagens geht diese Funktion jedoch vollständig verloren. Das Ergebnis ist ein Fortschreiten der sekundären Gicht und typische akute Schmerzattacken in den Gelenken.
  4. Herzrhythmusstörungen (Extrasystole, Vorhofflimmern) treten auf, und der Grund dafür ist ein Anstieg des Kaliumspiegels im Körper. Je mehr Kalium sich im Körper ansammelt, desto heller wird der Herzrhythmus, und im Elektrokardiogramm können charakteristische Infarktveränderungen festgestellt werden.
  5. Das Gesicht des Patienten wird aufgebläht, seine Speicheldrüsen werden vergrößert, der charakteristische Acetongeruch geht aus seinem Mund hervor und sein Mund hat einen äußerst unangenehmen Geschmack - all dies geschieht unter dem Einfluss urämischer Toxine.

Manifestationen von Nierenversagen im Endstadium

In diesem Stadium der Entwicklung der betrachteten Krankheit erhält der Patient nur eine Ersatzbehandlung - er wird regelmäßig einer Hämodialyse und / oder Peritonealdialyse unterzogen.

Die Hauptsymptome von chronischem Nierenversagen im Endstadium sind die folgenden Manifestationen:

  1. Die Nieren produzieren keine Urinproduktion oder produzieren sie in katastrophal geringen Mengen. Die Diurese tritt in die Anurie ein, ein peripheres und zentrales Ödem tritt dramatisch auf und verläuft, aber das Lungenödem wird als besonders gefährlich betrachtet.
  2. Intensiver Pruritus erscheint, Kratzspuren sind deutlich auf der Haut zu sehen und die Hautfarbe wechselt zu einem grau-gelben Farbton.
  3. Die Nase blutet häufig, das Zahnfleisch blutet, Quetschungen und Quetschungen treten auf der Haut auch mit einer leichten mechanischen Wirkung auf - eine solche Blutungsneigung provoziert urämische Toxine, die sich in großen Mengen im Körper angesammelt haben. Vor diesem Hintergrund können sich Magen- und / oder Darmblutungen entwickeln, was wiederum die Anämie verschlimmert.
  4. Es treten Elektrolytverschiebungen auf, die zu psychischen und neurologischen Veränderungen führen - Lähmungen, schwere Depressionen und manische Zustände können sich entwickeln.
  5. Ein erhöhter Blutdruck kann auch mit starken Medikamenten nicht stabilisiert werden, es treten Anzeichen einer Herzinsuffizienz auf, und in manchen Fällen wird eine urämische Perikarditis diagnostiziert.
  6. Azidose, Atmungsstörungen, Lungenstauung führen zu Lungenentzündung.
  7. Eine urämische Gastroenterokolitis entwickelt sich - der Patient hat lockere Stühle, Übelkeit und Erbrechen.

Beachten Sie: Die Lebensdauer von Patienten mit chronischem Nierenversagen in 4 Entwicklungsstadien wird sogar in Tagen - Stunden berechnet! Daher ist es sehr wünschenswert, eine professionelle ärztliche Behandlung viel früher in Anspruch zu nehmen, wenn die ersten Symptome der betreffenden Krankheit auftreten.

Die spezifischen Symptome des chronischen Nierenversagens treten in späteren Stadien der Pathologie auf, wenn irreversible Prozesse in den Nieren auftreten. Und um die Entwicklung der zu untersuchenden Krankheit in Stufe 1-2 zu identifizieren, müssen Sie regelmäßig Blut- und Urintests durchführen - insbesondere für die Patienten, die gefährdet sind.

Yana Alexandrovna Tsygankova, Ärztliche Gutachterin, Ärztin für Allgemeinmedizin der höchsten Kategorie

6,817 Gesamtansichten, 3 Ansichten heute

Ursachen der Entwicklung im Endstadium bei chronischem Nierenversagen: Symptome und Behandlung

Das Endstadium einer chronischen Nierenerkrankung ist das Stadium der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens, in dem die Krankheit in das Endstadium übergeht und das Leben und die Gesundheit des Menschen bedroht.

Wenn Sie im Notfall nicht mit den medizinischen Eingriffen fortfahren oder keine Operation am Patienten vornehmen, kann kein Arzt genau sagen, wie lange er leben wird.

Allgemeine Informationen zum chronischen Nierenversagen

Chronisches Nierenversagen ist keine Krankheit, sondern eine Erkrankung, die sich vor dem Hintergrund eines langen und nicht kompensierten Verlaufs einer anderen schweren Erkrankung entwickelt.

Es kann sich sowohl um Nierenerkrankungen als auch um andere Krankheiten handeln, die bei der Niederlage großer Gefäße (Parenchym) auftreten.

Der pathologische Prozess hat seine eigenen Veränderungen in der Arbeit des Körpers, vor dem Hintergrund dieser Veränderungen, die sich allmählich (nicht dramatisch wie im akuten Stadium der chronischen Nierenerkrankung) in der Arbeit der Organe entwickeln.

Die Leistungsfähigkeit der Nieren ist reduziert, ihre Filtrationsfunktion ist beeinträchtigt.

Die Besonderheit des chronischen Nierenversagens ist, dass es ohne ausgeprägte Symptome lange Zeit andauern kann.

Nierenversagen hat mehrere Entwicklungsstufen:

  • kompensiert
  • intermittierend;
  • terminal

Die Endstufe ist wiederum in mehrere zusätzliche Strömungsstufen unterteilt.

Endstation

Alles beginnt mit einer Verletzung des Filterungsprozesses, der Urinabfluss nimmt allmählich ab, vor dem Hintergrund, dass der Patient bestimmte Symptome hat.

Der menschliche Körper wird allmählich durch Zerfallsprodukte "vergiftet", die Nieren können sie nicht vollständig entfernen. Nach einer gewissen Zeit ist die Diurese deutlich reduziert.

Flüssigkeit, die reich an Giftstoffen und schädlichen Substanzen ist, sammelt sich im Körper und gelangt in andere lebenswichtige Organe (Lunge, Herz, Gehirn), was zu irreversiblen Veränderungen im Körper führt.

Medizinische Verfahren sowie Dialyse gleichen den Zustand des Patienten nur geringfügig aus, nur eine Transplantation kann die Situation vollständig beheben.

Es wird jedoch durchgeführt, wenn sich das Endstadium im Anfangsstadium der Entwicklung befindet, im Endstadium, wenn die Organe von der Transplantation betroffen sind - es ist bedeutungslos.

In diesem Stadium (während die Diurese erhalten bleibt) kann dem Patienten noch geholfen werden. Die Weiterentwicklung der CNI ist jedoch mit irreversiblen Veränderungen verbunden, die zum Tod führen.

Ursachen

Es gibt mehrere Ursachen für das Endstadium des chronischen Nierenversagens. Bei allen handelt es sich um chronische Krankheiten, die ohne entsprechende medizinische Korrektur auftreten.

Meistens entwickelt sich der Zustand vor dem Hintergrund eines langen Verlaufs der folgenden Erkrankungen:

  • Pyelonephritis und Glomerulonephritis;
  • Hypertonie (mit der Entwicklung von Nierenhypertonie);
  • Diabetes mellitus;
  • verschiedene Autoimmunkrankheiten (Vaskulitis, systemischer Lupus erythematodes);
  • einige Herzkrankheiten (mit der Entwicklung einer nicht kompensierten Herzinsuffizienz).

Endokrine Erkrankungen verschiedener Art können CNI sowie einige Nierenerkrankungen im Langzeitverlauf, Herzerkrankungen und in seltenen Fällen des Gastrointestinaltrakts verursachen.

Autoimmunkrankheiten, vorausgesetzt, dass sie mit einer Läsion auftreten, Antikörper des Nierengewebes (direkt der Glomeruli), wodurch die Filtrationsfunktionen von Organen verringert werden.

Entwicklungsstufen

Nominell ist der Zustand in 4 Hauptstadien des Verlaufs unterteilt (nach Schwere der Symptome):

  1. Im Anfangsstadium der Entwicklung wird eine Abnahme der glomerulären Filtrationsrate beobachtet. In diesem Fall liegt Diurese vor, die Ausscheidungsfunktion hat geringfügige Beeinträchtigungen, pro Tag wird mehr als 1 Liter Urin beim Menschen ausgeschieden.
  2. II und in diesem Stadium nimmt die Menge des abgehenden Harns ab (bis zu 500 ml), es werden Vergiftungen durch Zersetzungsprodukte beobachtet, die ersten Veränderungen treten in der Arbeit der Lunge und des Herzens auf. Diese Änderungen sind jedoch reversibel.
  3. II b - der Schweregrad der Symptome steigt an, es gibt charakteristische Anzeichen von Herzversagen mit Lungen- und Leberschäden. Die Flüssigkeit wird schlecht ausgeschieden, allmählich kommt es zur Anurie (völliges Fehlen von Wasserlassen).
  4. III - die Endstufe der Endstufe. Der Patient zeigt charakteristische Anzeichen einer schweren Urämie (mit hoher Vergiftung). Es gibt einen dekompensierten Grad an Herzversagen. Eine Person in einem solchen Zustand ist zum Scheitern verurteilt, selbst wenn sie die erforderlichen medizinischen Verfahren durchführt, wird die Verbindung zur Dialyse ihren Zustand nicht verbessern können. Verfahren helfen nur, Leben zu retten.

Die Manifestation des Krankheitsbildes

Es gibt mehrere charakteristische Anzeichen von CRF, von denen nicht alle im Endstadium auftreten und oft den Symptomen der zugrunde liegenden Erkrankung überlagert sind, die zur Entwicklung eines chronischen Nierenversagens führten.

  • eine signifikante Abnahme der Abfallharnmenge;
  • Störung lebenswichtiger Organe;
  • eine signifikante Erhöhung des Blutdrucks im Blut;
  • Übelkeit, Erbrechen, allgemeine Schwäche;
  • Veränderung im Teint, Auftreten von Ödemen;
  • charakteristischer Schmerz in der Lendenwirbelsäule.

Das erste, worauf Sie achten sollten, ist eine Verringerung des abgehenden Urins. Flüssigkeit in der richtigen Menge wird nicht aus dem Körper ausgeschieden. Später gibt es andere Anzeichen, die für andere auffälliger sind.

Selbst wenn der Gewichtsverlust aufgrund einer starken Schwellung nicht spürbar ist, tritt das Ödem der Flüssigkeit ein, wenn die Flüssigkeit in die Lunge gelangt, und es beginnt ein schmerzhafter, heftiger Husten mit oder ohne Auswurf.

Dann ändert sich der Teint, er wird gelb, die Lippen des Mannes werden blau, er fällt in einen halbbewussten Zustand. Dies weist auf das Vorhandensein einer Enzephalopathie (Schädigung des Gehirns durch Zerfallsprodukte) hin.

In diesem Fall ist es schwierig, dem Patienten zu helfen, er muss umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da die Behandlung von CRF nur im Krankenhaus erfolgt.

Verlauf der Krankheit

In der Anfangsphase nimmt die ausgeschiedene Urinmenge nur ab (Diurese). Im Lendenbereich können schmerzhafte Empfindungen und Schwellungen auftreten. Es gibt keine anderen pathologischen Anzeichen, da die glomeruläre Filtrationsrate reduziert ist, die Nieren jedoch noch funktionieren.

In Stufe 3 tritt die Flüssigkeit nicht aus, die Diurese bleibt stehen. Die Nieren versagen vollständig und entwickeln ein akutes Nierenversagen.

Therapien

Die Behandlung von chronischem Nierenversagen im Endstadium wird mit einer anderen Methode und Transplantation auf die Dialyse reduziert. Die medikamentöse Therapie wird durchgeführt, die Wirksamkeit ist jedoch äußerst gering.

Konservative Methoden

Die Verwendung verschiedener Medikamente, die die Funktion der Nieren verbessern, beschleunigen die Filtrationskapazität der Organe.

Die vollständige Verwendung von Arzneimitteln kann jedoch den Zustand des Patienten nicht ausgleichen. Aus diesem Grund ist die Dialyse wichtig.

Die am häufigsten verschriebenen Entgiftungslösungen, die zur Entfernung von Giftstoffen und Schadstoffen aus dem Körper beitragen.

Dialyse

Auf zwei Arten durchgeführt, um das Leben des Patienten zu retten und schwere Komplikationen zu vermeiden.

Die perinatale Dialyse wird durch die Bauchwand durchgeführt, wobei ein Katheter und Lösungen eingeführt werden, mit denen der Körper von schädlichen Zerfallsprodukten befreit werden kann. Die Lösung wird durch den Katheter injiziert, nach einiger Zeit wird sie entfernt, und alle toxischen Substanzen werden aus dem Körper entfernt.

Die Apparate-Dialyse ist ein komplizierteres, aber effektiveres Verfahren, das in einem Krankenhaus durchgeführt wird. Die Apparate-Dialyse dauert 5–6 Stunden, und die Durchführung über einen längeren Zeitraum kann auf Medikamente verzichten. Das Verfahren wird 2-3 Mal im Monat durchgeführt.

Organtransplantation

Die Operation ist nur zulässig, wenn sich die CRF in einer oder zwei Entwicklungsstufen befindet. Das Verfahren beinhaltet die Anwesenheit eines Organs (als Spender können nahe Verwandte sein: Bruder, Schwester, Eltern usw.).

Wenn keiner der Angehörigen als Spender auftreten kann, wird der Patient auf die Warteliste gesetzt.

Ein Spenderorgan kann von einer kürzlich verstorbenen Person erhalten werden. Die Warteschlange für die Transplantation ist jedoch sehr lang und es wird mehr als ein Jahr dauern, bis auf die Niere gewartet wird.

Nach der Operation wird eine zusätzliche Therapie durchgeführt, um das Abstoßungsrisiko zu reduzieren.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen bei chronischem Nierenversagen im Endstadium können als das Auftreten von

  • pathologische Veränderungen in den inneren Organen;
  • Entwicklung der Enzephalopathie;
  • pulmonales und zerebrales Ödem;
  • oazvitie schwere Herzinsuffizienz.

Das Auftreten von Komplikationen zeigt unmittelbar, dass eine Person pathologische Veränderungen im Körper hat, die nicht mit Hilfe von Medikamenten korrigiert werden können.

Vorhersage und Lebenserwartung

Es ist schwer vorherzusagen, wie lange eine Person lebt, für die eine solche Diagnose gestellt wurde. Laut einigen Ärzten hängt die durchschnittliche Lebenserwartung davon ab, wie schnell der Patient behandelt wurde und ob pathologische Veränderungen im Körper diagnostiziert wurden.

Wenn ein Patient eine medizinische Einrichtung betritt, wenn pathologische Veränderungen in seinem Körper auftreten und das Endstadium die Endphase der Entwicklung erreicht hat, ist die Prognose schlecht.

Selbst mit den notwendigen Manipulationen ist es möglich, das Leben einer Person zu retten, jedoch nur für eine Weile. Eine vollständige Genesung und Wiederherstellung des Lebens eines solchen Patienten ist nicht möglich.

Vorbeugende Maßnahmen

Im Rahmen präventiver Maßnahmen wird empfohlen, Erkrankungen des endokrinen Systems, des Herz-Kreislauf-Systems, zu behandeln. Um das bestehende Nierenversagen durch Medikamente und Dialyse auszugleichen.

Bei der Behandlung von Nierenerkrankungen: Pyelonephritis, glomeruläre Nephritis auf die Wirksamkeit der Therapie zu achten.

Das Endstadium der chronischen Nierenerkrankung ist das Endstadium der Entwicklung der Erkrankung. In diesem Stadium ist es wichtig, den Patienten rechtzeitig zu unterstützen und die Erkrankung nicht pathologisch zu gefährden. Wenn Komplikationen nicht vermieden werden können, ist die Todeswahrscheinlichkeit extrem hoch.

Anzeichen und Behandlung von chronischem Nierenversagen im Endstadium

Nierenversagen ist eine schwere und unheilbare Krankheit, bei der Nierengewebe stirbt, wodurch sie ihre Funktion einstellt. Das Endstadium ist eines der letzten bei chronischem Nierenversagen. Es ist durch einen vollständigen Funktionsverlust einer oder beider Nieren gekennzeichnet.

Nierenversagen rangiert auf Platz 11 der häufigsten Todesursachen. Die Nieren haben eine wichtige Funktion - sie entfernen Giftstoffe und reinigen das Blut. Bei Nierenversagen sind alle Körpersysteme betroffen.

Ursachen von Nierenversagen

Chronisches Nierenversagen ist eine gefährliche Krankheit, bei der die Funktionen der Nieren allmählich abnehmen, bis sie vollständig verschwinden.

Nierenversagen ist eine schreckliche Diagnose für den Patienten. Bei dieser Krankheit treten im Körper verschiedene Störungen auf, die je nach Stadium der Erkrankung zu verschiedenen Komplikationen führen. Im Terminalstadium sind Verstöße meistens irreversibel.

Die Nierenerkrankung im Endstadium gilt als fünftes und letztes Stadium der Erkrankung. Sie tritt nach einer ausgeprägten und starken Abnahme der GFR (glomeruläre Filtrationsrate) auf. Der Grund liegt nicht nur in der falschen Behandlung, sondern auch im natürlichen Verlauf der Erkrankung, der oft gestoppt, gestoppt, aber nicht vollständig geheilt werden kann.

Die Ursachen für Nierenversagen können fast alle Nierenerkrankungen und andere schwere, schwere Erkrankungen sein:

  • Diabetes mellitus. Bei Diabetes leidet der Körper an Insulinmangel, wodurch sich Zucker im Blut ansammelt und schlecht ausgeschieden wird, was das Nierengewebe schädigen kann. Alle Diabetiker haben früher oder später Nierenprobleme. Bei Diabetes sind die Nieren immer gefährdet, sie sollten regelmäßig überprüft werden.
  • Glomerulonephritis. Unter Glomerulonephritis versteht man einen ganzen Komplex verschiedener Zustände, begleitet von Entzündungen der Glomeruli (Glomeruli). Bei schwerer Erkrankung ist das Nierengewebe betroffen, Blut dringt in sie ein, der Urin stagniert, was zu irreversiblen Folgen führen kann.
  • Pyelonephritis Es ist eine entzündliche Erkrankung der Niere, die normalerweise durch eine bakterielle Infektion verursacht wird. Bei einer ineffektiven Behandlung der Pyelonephritis kann sie zu einem chronischen Zustand werden und durch Nierenversagen kompliziert werden.
  • Hypertonie Bei hohem Blutdruck erhöht sich die Belastung der Gefäße des ganzen Körpers und der Nieren erheblich. Dies beeinträchtigt die Filtration und die Nierenfunktion. Bei anhaltender und schwerer Hypertonie sind Nierenschäden nicht ungewöhnlich.
  • Autoimmunkrankheiten. Die Nieren können an verschiedenen systemischen Erkrankungen wie Lupus erythematodes oder Vaskulitis leiden. Bei diesen Krankheiten versagt das Immunsystem, wodurch die gesunden Körperzellen angegriffen werden. Es gibt so etwas wie eine autoimmune Glomerulonephritis, die schließlich zu chronischem Nierenversagen führt.

Schilder und Stufen der Endstufe

Sehr schlechter Wasserlassen, Schwellung der Beine und Arme, Übelkeit, Erbrechen - Anzeichen einer CNI im Endstadium

Die Symptome eines Nierenversagens nehmen mit dem Verlauf der Erkrankung zu. Es gibt mehrere Entwicklungsstufen der Endstufe. Im Anfangsstadium verschlechtert sich der Zustand des Körpers unwesentlich, es gibt keine schwerwiegenden Organschäden, und die Nieren behalten ihre Funktionalität teilweise bei.

In weiteren Stadien verschlechtert sich der Zustand des Körpers und es gibt Anzeichen für Herzversagen, Atemnot, Tachykardie und erhöhten Blutdruck. Im letzten Stadium hört der Wasserlassen vollständig auf, das Gewebe schwillt an, es werden Anzeichen einer Vergiftung beobachtet.

Anzeichen eines Nierenversagens können sich allmählich manifestieren:

  • Oliguria Das Endstadium des Nierenversagens beginnt oft mit einer starken Abnahme der abgegebenen Urinmenge. Bei einem gesunden Menschen beträgt die Menge an täglich ausgeschiedenem Urin etwa 1,5. Das Reduzieren dieser Stufe um das 2-fache oder mehrmals wird als Abweichung von der Norm und als schwerwiegende Verletzung betrachtet. Im Laufe der Zeit kann aus Oligurie Anurie werden.
  • Anuria Dies ist eine vollständige Einstellung des Wasserlassen oder sehr schlechter Wasserlassen. Urin wird in einer Menge von nicht mehr als 50 ml pro Tag ausgeschieden. Gleichzeitig treten andere Symptome auf: Schwäche, Verschlechterung der Gesundheit, Müdigkeit, Schwellung, Übelkeit und Erbrechen, trockener Mund, Schmerzen in Muskeln und Gelenken.
  • Emotionale Labilität Bei chronischem Nierenversagen leidet das Nervensystem. Der Patient hat Apathie und wechselt mit nervöser Erregung. Nierenversagen geht häufig mit Hemmungen und unangemessenem Verhalten einher.
  • Ödem Bei Niereninsuffizienz wird Flüssigkeit nicht aus dem Körper ausgeschieden und sammelt sich im Gewebe an. Ödeme können im ganzen Körper beobachtet werden: an den Beinen, Armen, im Gesicht. Schwellungen im Gesicht und geschwollene Zunge begleiten häufig auch das Endstadium der Erkrankung.
  • Durchfall und Appetitlosigkeit. Darmstörungen treten häufig bei Oligurie und Anurie auf. Die Nieren hören auf, den Urin auszuscheiden, was dazu führt, dass sich Giftstoffe im Körper ansammeln und verschiedene Störungen verursachen. Der Patient kann häufige dunkle, fast schwarze Diarrhoe mit einem stechenden Geruch verspüren.
  • Enzephalopathie. Zu den Symptomen einer Enzephalopathie gehören Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Depressionen und Stimmungsschwankungen.

Diagnose und Behandlung

Renaler Ultraschall - effektive Diagnose von chronischem Nierenversagen

Diagnostische Verfahren für Nierenversagen umfassen biochemische Blutuntersuchungen, Urinanalysen auf Vorhandensein von Protein, Ultraschall der Nieren, falls erforderlich, MRI und Urographie. Bei der Urographie wird ein Kontrastmittel in die Vene des Patienten injiziert, und es wird ein Röntgenverfahren durchgeführt.

Im Anfangsstadium der Erkrankung ist die Diagnose schwierig, da das Nierenversagen für lange Zeit asymptomatisch sein kann und die Verletzungen geringfügig sein werden. Im Endstadium der Erkrankung sind die Symptome bereits offensichtlicher, und Abweichungen von der Norm bei Blut- und Urintests können die Diagnose genau bestimmen.

Die Behandlung im Endstadium des Nierenversagens führt nicht zu einer vollständigen Erholung. Meistens ist es darauf ausgerichtet, die Belastung der Nieren zu reduzieren und das Leben des Patienten so weit wie möglich zu verlängern.

Die einzig wirksame Behandlung ist eine Nierentransplantation.

Andere Behandlungen:

  • Diät Die Ernährung ist nur eine Hilfsmaßnahme bei der Behandlung von Nierenversagen. Im Endstadium ist es nicht möglich, das Leben des Patienten zu retten, aber es hilft, die Wirkung anderer Verfahren zu verbessern. Bei einer Nierenfunktionsstörung wird empfohlen, Fett- und Eiweißnahrungsmittel von der Ernährung auszuschließen und mehr frisches Gemüse und Obst zu sich zu nehmen.
  • Entgiftung mit Medikamenten. Um das Blut von verschiedenen giftigen Substanzen zu reinigen, wurden Tropfenzähler mit Medikamenten verschrieben, die die Entgiftung fördern. Solche Verfahren können jedoch die Arbeit der Nieren nur teilweise ersetzen.
  • Peritonealdialyse. Dies ist eine ziemlich wirksame Maßnahme bei Nierenversagen, erfordert jedoch einen chirurgischen Eingriff. Chirurgisch wird ein Katheter mit Dialysat im Bauchraum platziert, der die Toxine auflöst und das Blut reinigt. Diese Röhre wechselt alle 6 Stunden, der Patient kann es selbst tun.
  • Hämodialyse Bei der Hämodialyse wird das Blut mit einem speziellen Gerät gereinigt und anschließend in den Körper zurückgeführt. Eine solche schrittweise Blutreinigung dauert etwa 6 Stunden und wird mehrmals im Monat durchgeführt. Dies ist ein langes Verfahren, aber es ist das effektivste nach einer Nierentransplantation im Endstadium.
  • Transplantation einer Spenderniere. Die Transplantation ist wirksam, wenn die Niere Wurzeln geschlagen hat. Die Spenderauswahl nimmt manchmal viel Zeit in Anspruch. Die besten Spender sind die nächsten Angehörigen.

Komplikationen und Prognosen

Die Endphase des Nierenversagens ist die Endphase. In diesem Stadium der Krankheit gibt es viele Komplikationen und Folgen, von denen die gefährlichsten tödlich sind.

Eine der Komplikationen ist Urämie, das heißt, den Körper mit seinen eigenen Abbauprodukten verschiedener Substanzen zu vergiften. Schwere Urämie führt zu einer Störung des Herzens, einer Schädigung der Atemwege und zum Tod.

Eine weitere Komplikation des Nierenversagens ist eine Verletzung des Herzens. Im Endstadium der Erkrankung können verschiedene Herzprobleme auftreten: Herzinfarkt, Herzversagen, Entzündungen des Herzmuskels und Herzrhythmusstörungen.

Bei Nierenversagen sind auch die Organe des Verdauungstraktes betroffen. Verschiedene chronische Krankheiten, Geschwüre, Gastritis, Darmprobleme und Durchfall können sich verstärken.

Neben den Komplikationen der Erkrankung selbst führt das Dialyseverfahren häufig zu Komplikationen.

Es hilft, den Patienten am Leben zu erhalten, kann jedoch zu Bluthochdruck, Anämie, gestörter Kalziumaufnahme im Darm und brüchigen Knochen führen. Bei Nierenversagen und regelmäßiger Dialyse haben fast alle Patienten die Libido verringert.

Bei Nierenerkrankungen im Endstadium ist die Prognose normalerweise enttäuschend. Durch die Dialyse und die Einhaltung aller möglichen Empfehlungen kann die Lebensdauer des Patienten um mehrere Jahre verlängert werden. Eine signifikante Verlängerung der Lebensdauer ist nur mit Hilfe einer erfolgreichen Nierentransplantation möglich. Leider wird das Transplantationsverfahren nur durchgeführt, wenn die Krankheit noch nicht zu schwerwiegenden Verletzungen der Arbeit der inneren Organe geführt hat, andernfalls ist die Transplantation unbrauchbar.

Nützliches Video - Chronischer Nierenversagen:

Die Suche nach einem Spender kann lange dauern, währenddessen sich der Zustand des Patienten verschlechtert und die Transplantation unpraktisch wird. Die besten Spender sind nahe Verwandte. Aber auch im Falle eines Spenders muss die Niere Wurzeln schlagen, und dazu müssen in der postoperativen Phase viele verschiedene Maßnahmen und Verfahren beachtet werden.

Wenn eine Transplantation nicht möglich ist, liegt eine Verletzung des Herzens vor. Es wird empfohlen, regelmäßig Dialyse, Diät und Pipette zur Entgiftung des Körpers zu verwenden. Alle diese Verfahren helfen, das Leben des Patienten auf 10-15 Jahre zu retten.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Endstufe CPN

Das Endstadium einer chronischen Nierenerkrankung ist das Stadium der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens, in dem die Krankheit in das Endstadium übergeht und das Leben und die Gesundheit des Menschen bedroht.

Wenn Sie im Notfall nicht mit den medizinischen Eingriffen fortfahren oder keine Operation am Patienten vornehmen, kann kein Arzt genau sagen, wie lange er leben wird.

Allgemeine Informationen zum chronischen Nierenversagen

Chronisches Nierenversagen ist keine Krankheit, sondern eine Erkrankung, die sich vor dem Hintergrund eines langen und nicht kompensierten Verlaufs einer anderen schweren Erkrankung entwickelt.

Es kann sich sowohl um Nierenerkrankungen als auch um andere Krankheiten handeln, die bei der Niederlage großer Gefäße (Parenchym) auftreten.

Der pathologische Prozess hat seine eigenen Veränderungen in der Arbeit des Körpers, vor dem Hintergrund dieser Veränderungen, die sich allmählich (nicht dramatisch wie im akuten Stadium der chronischen Nierenerkrankung) in der Arbeit der Organe entwickeln.

Die Leistungsfähigkeit der Nieren ist reduziert, ihre Filtrationsfunktion ist beeinträchtigt.

Die Besonderheit des chronischen Nierenversagens ist, dass es ohne ausgeprägte Symptome lange Zeit andauern kann.

Nierenversagen hat mehrere Entwicklungsstufen:

  • kompensiert
  • intermittierend;
  • terminal

Die Endstufe ist wiederum in mehrere zusätzliche Strömungsstufen unterteilt.

Endstation

Alles beginnt mit einer Verletzung des Filterungsprozesses, der Urinabfluss nimmt allmählich ab, vor dem Hintergrund, dass der Patient bestimmte Symptome hat.

Der menschliche Körper wird allmählich durch Zerfallsprodukte "vergiftet", die Nieren können sie nicht vollständig entfernen. Nach einer gewissen Zeit ist die Diurese deutlich reduziert.

Flüssigkeit, die reich an Giftstoffen und schädlichen Substanzen ist, sammelt sich im Körper und gelangt in andere lebenswichtige Organe (Lunge, Herz, Gehirn), was zu irreversiblen Veränderungen im Körper führt.

Medizinische Verfahren sowie Dialyse gleichen den Zustand des Patienten nur geringfügig aus, nur eine Transplantation kann die Situation vollständig beheben.

Es wird jedoch durchgeführt, wenn sich das Endstadium im Anfangsstadium der Entwicklung befindet, im Endstadium, wenn die Organe von der Transplantation betroffen sind - es ist bedeutungslos.

In diesem Stadium (während die Diurese erhalten bleibt) kann dem Patienten noch geholfen werden. Die Weiterentwicklung der CNI ist jedoch mit irreversiblen Veränderungen verbunden, die zum Tod führen.

Ursachen

Es gibt mehrere Ursachen für das Endstadium des chronischen Nierenversagens. Bei allen handelt es sich um chronische Krankheiten, die ohne entsprechende medizinische Korrektur auftreten.

Meistens entwickelt sich der Zustand vor dem Hintergrund eines langen Verlaufs der folgenden Erkrankungen:

  • Pyelonephritis und Glomerulonephritis;
  • Hypertonie (mit der Entwicklung von Nierenhypertonie);
  • Diabetes mellitus;
  • verschiedene Autoimmunkrankheiten (Vaskulitis, systemischer Lupus erythematodes);
  • einige Herzkrankheiten (mit der Entwicklung einer nicht kompensierten Herzinsuffizienz).

Endokrine Erkrankungen verschiedener Art können CNI sowie einige Nierenerkrankungen im Langzeitverlauf, Herzerkrankungen und in seltenen Fällen des Gastrointestinaltrakts verursachen.

Autoimmunkrankheiten, vorausgesetzt, dass sie mit einer Läsion auftreten, Antikörper des Nierengewebes (direkt der Glomeruli), wodurch die Filtrationsfunktionen von Organen verringert werden.

Entwicklungsstufen

Nominell ist der Zustand in 4 Hauptstadien des Verlaufs unterteilt (nach Schwere der Symptome):

  1. Im Anfangsstadium der Entwicklung wird eine Abnahme der glomerulären Filtrationsrate beobachtet. In diesem Fall liegt Diurese vor, die Ausscheidungsfunktion hat geringfügige Beeinträchtigungen, pro Tag wird mehr als 1 Liter Urin beim Menschen ausgeschieden.
  2. II und in diesem Stadium nimmt die Menge des abgehenden Harns ab (bis zu 500 ml), es werden Vergiftungen durch Zersetzungsprodukte beobachtet, die ersten Veränderungen treten in der Arbeit der Lunge und des Herzens auf. Diese Änderungen sind jedoch reversibel.
  3. II b - der Schweregrad der Symptome steigt an, es gibt charakteristische Anzeichen von Herzversagen mit Lungen- und Leberschäden. Die Flüssigkeit wird schlecht ausgeschieden, allmählich kommt es zur Anurie (völliges Fehlen von Wasserlassen).
  4. III - die Endstufe der Endstufe. Der Patient zeigt charakteristische Anzeichen einer schweren Urämie (mit hoher Vergiftung). Es gibt einen dekompensierten Grad an Herzversagen. Eine Person in einem solchen Zustand ist zum Scheitern verurteilt, selbst wenn sie die erforderlichen medizinischen Verfahren durchführt, wird die Verbindung zur Dialyse ihren Zustand nicht verbessern können. Verfahren helfen nur, Leben zu retten.

Die Manifestation des Krankheitsbildes

Es gibt mehrere charakteristische Anzeichen von CRF, von denen nicht alle im Endstadium auftreten und oft den Symptomen der zugrunde liegenden Erkrankung überlagert sind, die zur Entwicklung eines chronischen Nierenversagens führten.

  • eine signifikante Abnahme der Abfallharnmenge;
  • Störung lebenswichtiger Organe;
  • eine signifikante Erhöhung des Blutdrucks im Blut;
  • Übelkeit, Erbrechen, allgemeine Schwäche;
  • Veränderung im Teint, Auftreten von Ödemen;
  • charakteristischer Schmerz in der Lendenwirbelsäule.

Das erste, worauf Sie achten sollten, ist eine Verringerung des abgehenden Urins. Flüssigkeit in der richtigen Menge wird nicht aus dem Körper ausgeschieden. Später gibt es andere Anzeichen, die für andere auffälliger sind.

Selbst wenn der Gewichtsverlust aufgrund einer starken Schwellung nicht spürbar ist, tritt das Ödem der Flüssigkeit ein, wenn die Flüssigkeit in die Lunge gelangt, und es beginnt ein schmerzhafter, heftiger Husten mit oder ohne Auswurf.

Dann ändert sich der Teint, er wird gelb, die Lippen des Mannes werden blau, er fällt in einen halbbewussten Zustand. Dies weist auf das Vorhandensein einer Enzephalopathie (Schädigung des Gehirns durch Zerfallsprodukte) hin.

In diesem Fall ist es schwierig, dem Patienten zu helfen, er muss umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da die Behandlung von CRF nur im Krankenhaus erfolgt.

Verlauf der Krankheit

In der Anfangsphase nimmt die ausgeschiedene Urinmenge nur ab (Diurese). Im Lendenbereich können schmerzhafte Empfindungen und Schwellungen auftreten. Es gibt keine anderen pathologischen Anzeichen, da die glomeruläre Filtrationsrate reduziert ist, die Nieren jedoch noch funktionieren.

In Stufe 3 tritt die Flüssigkeit nicht aus, die Diurese bleibt stehen. Die Nieren versagen vollständig und entwickeln ein akutes Nierenversagen.

Therapien

Die Behandlung von chronischem Nierenversagen im Endstadium wird mit einer anderen Methode und Transplantation auf die Dialyse reduziert. Die medikamentöse Therapie wird durchgeführt, die Wirksamkeit ist jedoch äußerst gering.

Konservative Methoden

Die Verwendung verschiedener Medikamente, die die Funktion der Nieren verbessern, beschleunigen die Filtrationskapazität der Organe.

Die vollständige Verwendung von Arzneimitteln kann jedoch den Zustand des Patienten nicht ausgleichen. Aus diesem Grund ist die Dialyse wichtig.

Die am häufigsten verschriebenen Entgiftungslösungen, die zur Entfernung von Giftstoffen und Schadstoffen aus dem Körper beitragen.

Dialyse

Auf zwei Arten durchgeführt, um das Leben des Patienten zu retten und schwere Komplikationen zu vermeiden.

Die perinatale Dialyse wird durch die Bauchwand durchgeführt, wobei ein Katheter und Lösungen eingeführt werden, mit denen der Körper von schädlichen Zerfallsprodukten befreit werden kann. Die Lösung wird durch den Katheter injiziert, nach einiger Zeit wird sie entfernt, und alle toxischen Substanzen werden aus dem Körper entfernt.

Die Apparate-Dialyse ist ein komplizierteres, aber effektiveres Verfahren, das in einem Krankenhaus durchgeführt wird. Die Apparate-Dialyse dauert 5–6 Stunden, und die Durchführung über einen längeren Zeitraum kann auf Medikamente verzichten. Das Verfahren wird 2-3 Mal im Monat durchgeführt.

Organtransplantation

Die Operation ist nur zulässig, wenn sich die CRF in einer oder zwei Entwicklungsstufen befindet. Das Verfahren beinhaltet die Anwesenheit eines Organs (als Spender können nahe Verwandte sein: Bruder, Schwester, Eltern usw.).

Wenn keiner der Angehörigen als Spender auftreten kann, wird der Patient auf die Warteliste gesetzt.

Ein Spenderorgan kann von einer kürzlich verstorbenen Person erhalten werden. Die Warteschlange für die Transplantation ist jedoch sehr lang und es wird mehr als ein Jahr dauern, bis auf die Niere gewartet wird.

Nach der Operation wird eine zusätzliche Therapie durchgeführt, um das Abstoßungsrisiko zu reduzieren.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen bei chronischem Nierenversagen im Endstadium können als das Auftreten von

  • pathologische Veränderungen in den inneren Organen;
  • Entwicklung der Enzephalopathie;
  • pulmonales und zerebrales Ödem;
  • oazvitie schwere Herzinsuffizienz.

Das Auftreten von Komplikationen zeigt unmittelbar, dass eine Person pathologische Veränderungen im Körper hat, die nicht mit Hilfe von Medikamenten korrigiert werden können.

Vorhersage und Lebenserwartung

Es ist schwer vorherzusagen, wie lange eine Person lebt, für die eine solche Diagnose gestellt wurde. Laut einigen Ärzten hängt die durchschnittliche Lebenserwartung davon ab, wie schnell der Patient behandelt wurde und ob pathologische Veränderungen im Körper diagnostiziert wurden.

Wenn ein Patient eine medizinische Einrichtung betritt, wenn pathologische Veränderungen in seinem Körper auftreten und das Endstadium die Endphase der Entwicklung erreicht hat, ist die Prognose schlecht.

Selbst mit den notwendigen Manipulationen ist es möglich, das Leben einer Person zu retten, jedoch nur für eine Weile. Eine vollständige Genesung und Wiederherstellung des Lebens eines solchen Patienten ist nicht möglich.

Vorbeugende Maßnahmen

Im Rahmen präventiver Maßnahmen wird empfohlen, Erkrankungen des endokrinen Systems, des Herz-Kreislauf-Systems, zu behandeln. Um das bestehende Nierenversagen durch Medikamente und Dialyse auszugleichen.

Bei der Behandlung von Nierenerkrankungen: Pyelonephritis, glomeruläre Nephritis auf die Wirksamkeit der Therapie zu achten.

Das Endstadium der chronischen Nierenerkrankung ist das Endstadium der Entwicklung der Erkrankung. In diesem Stadium ist es wichtig, den Patienten rechtzeitig zu unterstützen und die Erkrankung nicht pathologisch zu gefährden. Wenn Komplikationen nicht vermieden werden können, ist die Todeswahrscheinlichkeit extrem hoch.

Perioden im Endstadium der chronischen Nierenerkrankung

Die Ursachen für eine signifikante Verschlechterung des Funktionszustands der Nieren mit der Bildung von CNI sind eine starke Abnahme der Anzahl der Nephronen im Parenchym. Meistens tritt ihr Tod vor dem Hintergrund eines komplizierten Verlaufs chronischer Nierenerkrankungen auf, bei dem keine ordnungsgemäße Behandlung durchgeführt wurde oder tiefe anatomische und funktionelle Nierenschäden auftraten.

Unabhängig von den ursächlichen Faktoren wird das Endstadium des chronischen Nierenversagens in mehrere Zeitabschnitte unterteilt:

  1. Die Harnfunktionen bleiben erhalten (ca. 1 Liter Urin wird pro Tag ausgeschieden), die Arbeit der Nieren bei der Blutreinigung von Toxinen ist erheblich beeinträchtigt.
  2. Die Urinmenge sinkt auf 300 ml pro Tag, es treten Anzeichen für eine Störung wichtiger Stoffwechselfunktionen im Körper auf, der Blutdruck steigt an und es treten Symptome einer Herzinsuffizienz auf.
  3. Im Gegensatz zum vorherigen Stadium verschlechtert sich die Arbeit des Herz-Kreislaufsystems mit der Entstehung einer schweren Herzinsuffizienz stark.
  4. Es gibt kein Wasserlassen, die Reinigungsfunktionen der Niere sind beeinträchtigt, vor dem Hintergrund der Dekompensation aller Organe tritt allgemeines Gewebeödem auf.

Um den genauen Zustand des Patienten zu bestimmen, ist es erforderlich, die Taktik der Behandlung zu wählen: Bei 1 und 2 Perioden gibt es noch Möglichkeiten für die Anwendung wirksamer Therapiemethoden. In den Perioden 3 und 4, wenn irreversible Veränderungen in lebenswichtigen Organen auftreten, ist es äußerst schwierig, auf eine positive Behandlungsdynamik zu hoffen.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Alle therapeutischen Maßnahmen im Endstadium einer chronischen Nierenerkrankung werden in einem Krankenhaus durchgeführt und in konservative und chirurgische Methoden unterteilt. Die überwiegende Mehrheit der Patienten wird alle möglichen Behandlungsmöglichkeiten für Nierenversagen benötigen, die schrittweise eingesetzt werden.

Konservative Behandlung

Zu den wichtigsten Methoden, die bei allen Patienten in der letzten Phase der CKD eingesetzt werden, zählen die Diät-Therapie und die antitoxische Wirkung auf das Blut.

  1. Diät Einerseits ist es notwendig, den Körper des Kranken mit Nährstoffen und Energie zu versorgen und andererseits die Belastung des Ausscheidungssystems drastisch zu reduzieren. Zu diesem Zweck verwendet der Arzt eine Diät mit der Einschränkung von Salz, tierischem Eiweiß und einer erhöhten Menge an Fetten und Kohlenhydraten. Die Auffüllung von Spurenelementen und Vitaminen erfolgt auf Kosten von Gemüse und Früchten. Der Trinkmodus ist von großer Bedeutung: Es ist nicht nur notwendig, dem Körper Wasser zuzuführen, sondern auch die Ausscheidung von Urin streng zu überwachen, um ein Gleichgewicht zu halten.
  1. Entgiftung Terminal CKD zeichnet sich durch eine drastische Verschlechterung der Arbeit der Nieren aus, um den Körper von Giftstoffen und schädlichen Substanzen zu reinigen, die im Verlauf der Vitalaktivität gebildet werden. Grundbehandlung beinhaltet eine obligatorische Blutentgiftung. Der Arzt wird verschiedene Optionen für Tropfenzähler vorschreiben, mit deren Hilfe giftige Substanzen teilweise entfernt werden können, wodurch die Arbeit der kranken Nieren ersetzt wird.

Dialyse

Eine konservative Behandlung von CRF, insbesondere im Endstadium, ist nicht effektiv genug. Optimaler Einsatz moderner Behandlungsmethoden, die die verlorenen Funktionen der Nieren fast vollständig ersetzen. Bei der chronischen Nierenerkrankung ist die Haupttherapie die Dialyse, deren Essenz darin besteht, eine Flüssigkeit durch einen speziellen Filter zu leiten, wobei schädliche Substanzen abgetrennt und entfernt werden. Die Dialyse kann zu jeder Zeit der Endstufe eingesetzt werden.

  1. Peritonealdialyse. Die innere Oberfläche des Bauches besteht aus dem Peritoneum, einem natürlichen Filter. Diese Eigenschaft wird für eine dauerhafte und effektive Dialyse verwendet. Mit Hilfe der Operation wird ein spezieller Katheterschlauch im Bauchraum platziert, in dem sich eine Lösungsmittelflüssigkeit (Dialysat) befindet. Das Blut, das durch die Gefäße des Peritoneums fließt, gibt schädliche Substanzen und Toxine ab, die sich in diesem Dialysat ablagern. Alle 6 Stunden müssen Sie die Lösungsmittelflüssigkeit wechseln. Das Ersetzen von Dialysat ist technisch einfach, sodass der Patient es selbst tun kann.
  1. Hämodialyse Für die direkte Blutreinigung bei der Behandlung chronischer Nierenerkrankungen wird ein künstlicher Nierenapparat benötigt. Die Technik beinhaltet die Entnahme von Blut von einer kranken Person, die Reinigung durch den Filter des Geräts und die Rückführung in das Gefäßsystem des Körpers. Die Wirksamkeit ist viel höher, daher ist es normalerweise notwendig, das Verfahren mit einer Dauer von 5-6 Stunden 2-3 Mal pro Monat durchzuführen.

Was ist erhöhtes Kreatinin bei chronischem Nierenversagen?

In welchem ​​Stadium von chronischem Nierenversagen kann anhand von Labor- und Instrumentenstudien festgestellt werden. Der biochemische Bluttest weist einen guten Informationsgehalt auf, dessen Ergebnisse dazu beitragen, die Art der Erkrankung, Begleiterkrankungen, Stadien chronischer Nierenerkrankungen sowie den Kreatingehalt im Blut zu bestimmen.

Kreatinin ist ein wichtiger Bestandteil des Blutplasmas, das am Energiestoffwechsel von Gewebe beteiligt ist. Aus dem Körper mit dem Urin ausgeschieden. Wenn das Kreatinin im Blut erhöht ist, ist dies ein sicheres Zeichen für eine beeinträchtigte Nierenfunktion sowie ein Signal für die mögliche Entwicklung eines chronischen Nierenversagens, dessen Stufen direkt von seinem Spiegel abhängen.

Neben erhöhten Kreatininwerten im Blutplasma achten die Ärzte auch auf andere Indikatoren: Harnstoff, Ammoniak, Harnstoffe und andere Bestandteile. Kreatinin ist ein Schlackenprodukt, das aus dem Körper entfernt werden muss. Wenn seine Menge die zulässige Rate überschreitet, ist es wichtig, sofort Maßnahmen zu seiner Verringerung zu ergreifen.

Die männliche Kreatininrate bei Männern beträgt 70–110 µmol / L, für Frauen 35–90 µmol / L und für Kinder 18–35 µmol / L. Mit zunehmendem Alter steigt die Menge, was das Risiko einer Nierenerkrankung erhöht.

In der Nephrologie wird die Erkrankung in Stadien chronischen Nierenversagens unterteilt, von denen jedes einen individuellen Behandlungsansatz erfordert. Die chronische Form entwickelt sich meistens vor dem Hintergrund langanhaltender Erkrankungen des Harnsystems oder nach der akuten Form, wenn keine angemessene Behandlung erfolgt. Sehr oft verursachen frühe Grade des Nierenversagens keine Beschwerden für eine Person, aber wenn andere chronische Krankheiten in der Anamnese vorhanden sind: Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Urolithiasis, Nephroptose, dann wird die Klinik stärker ausgeprägt sein und die Krankheit wird rasch voranschreiten.

CNI wird in der Medizin als Symptomkomplex betrachtet, der sich im Tod von Nierennephronen manifestiert, die durch fortschreitende Pathologien verursacht werden. Aufgrund der Komplexität der Erkrankung ist sie in verschiedene Stadien, Formen und Klassifikationen unterteilt.

Ryabov-Klassifizierung

Die Einstufung des chronischen Nierenversagens nach Ryabov besteht aus Indikatoren für die drei Hauptstadien der Erkrankung und der Menge an Kreatinin im Blutplasma.

Latent (Stadium 1) - bezieht sich auf die ursprünglichen und reversiblen Formen der Krankheit. Klassifizieren es:

  1. Phase A - Kreatinin und GFR sind normal.
  2. Die Phase B - Kreatinin stieg auf 0,13 mmol / l und die GFR ist reduziert, jedoch nicht weniger als 50%.

Azotemie (Stufe 2) - stabile progressive Form.

  1. Phase A - Kreatinin 0,14-0,44, GFR 20-50%.
  2. Phase B - Kreatinin 0,45-0,71, GFR 10-20%.

Urämie (3. Stufe) - progressiv.

  1. Phase A - Kreatininwert 0,72-1,24, GFR 5-10%.
  2. Phase B - Kreatinin 1.25 und höher, SCF

Mit der Entwicklung des chronischen Nierenversagens ist die Klassifizierung unerlässlich, da in jedem Stadium der Erkrankung eine spezielle und individuelle Behandlung erforderlich ist.

Die chronische Nierenerkrankung ist eine ernste Erkrankung, die sich aufgrund eines langen pathologischen Prozesses im Nierengewebe manifestieren kann, der etwa 3 Monate dauert. In den Anfangsstadien der Krankheit können die Symptome unbemerkt bleiben, aber wenn die Nephrone beschädigt werden, wird die Klinik stärker ausgeprägt und kann letztendlich zu einer vollständigen Behinderung und zum Tod der Person führen.

Ursachen einer chronischen Nierenerkrankung

Der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens gehen schwerwiegendere Faktoren voraus als der Missbrauch von Salz in der Ernährung oder die banale Hypothermie. Die Hauptursachen für das Auftreten sind Harnwegserkrankungen. In einigen klinischen Fällen kann eine Infektion, die im menschlichen Körper vorhanden ist, nicht mit den Nieren in Verbindung gebracht werden, was zur Folge hat, dass sie dieses zusammengehörende Organ beeinflusst. Dann ist CRF als Sekundärerkrankung definiert.

Krankheiten, die zu Nierenversagen führen:

1. Glomerulonephritis (insbesondere der chronischen Form). Der Entzündungsprozess umfasst den glomerulären Apparat der Nieren.
2. Polyzystische Bildung mehrerer Vesikel - Zysten in den Nieren.
3. Pyelonephritis Entzündung des Nierenparenchyms bakteriellen Ursprungs.
4. Vorhandensein angeborener oder erworbener (posttraumatischer) Missbildungen.
5. Nephrolithiasis. Das Vorhandensein mehrerer oder einzelner steinartiger Ablagerungen in den Nieren - Kalkül.

Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund solcher Infektionen und Zustände:

• Insulinabhängiger Diabetes mellitus-Typ.
• Schäden am Bindegewebe (Vaskulitis, Polyarthritis).
• Virushepatitis B, C.
• Malaria.
• Harnsäurediathese.
• Erhöhter Blutdruck (Hypertonie).

Regelmäßige Vergiftungen mit Medikamenten (z. B. unkontrollierte, chaotische Medikamente), Chemikalien (Arbeiten an der Lack- und Lackherstellung) prädisponieren auch für die Entwicklung einer chronischen Nierenerkrankung.

Klassifizierung von Krankheiten

Wie alle Krankheiten hat CKD den ICD-Code 10. Gemäß dem herkömmlichen System hat Pathologie die folgende Klassifizierung:

N18 Chronischer Nierenversagen.
N18.0 - Niereninsuffizienz im Endstadium.
N18.8 - Anderes chronisches Nierenversagen.
N18.9 - Chronischer Nierenversagen ist nicht angegeben.
N19 - Nierenfehler ist nicht angegeben.

Jeder der Codes wird verwendet, um die Krankheit in Krankenakten zu verschlüsseln.

Pathogenese und Krankheitsstadien

Wenn CRF allmählich die Fähigkeit der Nieren stoppt, die Produkte des physiologischen Stoffwechsels und den Abbau von Harnsäure auszuscheiden. Das gepaarte Organ kann das Blut nicht unabhängig von Giftstoffen reinigen, und ihre Anhäufung führt zur Entstehung von Hirnödem, zur Abnahme des Knochengewebes und zu Funktionsstörungen aller Organe und Systeme. Diese Pathogenese wird durch ein Ungleichgewicht des elektrolytischen Stoffwechsels verursacht, für dessen Nutzen die Nieren verantwortlich sind.

In Anbetracht der Konzentration der stickstoffhaltigen Substanzen im Blut gibt es 4 Stufen des Kreatinins:

• Die erste Stufe - der Gehalt an Blutkreatinin überschreitet 440 µmol / l nicht.
• Die zweite Stufe - die Kreatininkonzentration entspricht 440-880 µmol / l.
• Die dritte Stufe erreicht nicht 1320 µmol / l.
• Die vierte Stufe beträgt mehr als 1320 µmol / l.

Indikatoren werden durch Labormethode bestimmt: Der Patient spendet Blut für die biochemische Forschung.

Symptome eines chronischen Nierenversagens

Im ersten Stadium der Krankheit ist es fast unmöglich, die Krankheit zu identifizieren. Diese Symptome sind bemerkenswert:

• erhöhte Müdigkeit, Schwäche;
• Wasserlassen tritt häufiger nachts auf, das Urinvolumen ist bei Diurese während des Tages vorherrschend;
• Dyspeptische Störungen treten auf - gelegentlich übel, Erbrechen tritt in diesem Stadium selten auf;
• Juckende Haut juckt.

Mit fortschreitender Krankheit tritt Verdauungsstörung auf (Diarrhoe wiederholt sich, es geht trockener Mund voraus), Appetitlosigkeit, erhöhter Blutdruck (auch wenn der Patient zuvor keine derartigen Veränderungen im Körper beobachtet hatte). Wenn die Krankheit in ein schwereres Stadium übergeht, kommt es zu Schmerzen im epigastrischen Bereich ("unter dem Löffel"), zu Atemnot, lautem und schnellem Herzschlag, und die Blutungsneigung nimmt zu.

Im schweren Stadium einer chronischen Nierenerkrankung fehlt die Harnausscheidung praktisch, der Patient fällt ins Koma. Wenn das Bewusstsein bewahrt wird, sind die Symptome einer zerebralen Durchblutungsstörung relevant (aufgrund eines anhaltenden Lungenödems). Die Immunität ist reduziert, daher gibt es Infektionen verschiedener Organe und Systeme.

Eine der Manifestationen des chronischen Nierenversagens bei Kindern ist eine Verzögerung in der intellektuellen und körperlichen Entwicklung, die Unfähigkeit, selbst den Schullehrplan aufzunehmen, und häufige Schmerzen in Verbindung mit einer schwachen Körperresistenz.

Chronisches Nierenversagen im Endstadium

Eine andere Formulierung von CRF im Endstadium ist anurisch oder urämisch. In diesem Stadium treten im Körper des Patienten irreversible Folgen auf, da Harnstoff und Kreatinin im Blut auf eine kritische Konzentration erhöht werden.

Um das Leben einer Person zu verlängern, müssen Sie sich um eine Nierentransplantation oder eine regelmäßige Hämodialyse sorgen. Andere Methoden in dieser Phase haben nicht die gewünschte Wirkung. Angesichts der hohen Kosten der Operation, die die Transplantation eines gesunden Organs mit sich bringt, bevorzugen Patienten (und deren Angehörige) in der Russischen Föderation immer häufiger die Methode der "künstlichen Niere". Die Essenz des Verfahrens besteht darin, dass eine Person mit CNI an ein Gerät angeschlossen ist, das die Blutreinigung von toxischen (toxischen) Produkten durchführt: Im Großen und Ganzen - erfüllt sie die gleichen Funktionen, die die Nieren unabhängig voneinander ausführen würden, jedoch bei voller Gesundheit.
Der Vorteil der Hämodialyse im Vergleich zur Transplantation sind günstigere Kosten, was Verfügbarkeit bedeutet. Der Nachteil ist die Notwendigkeit, das Verfahren mit einer bestimmten Regelmäßigkeit (vom Arzt festgelegt) durchzuführen.

Terminales chronisches Nierenversagen ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

1. Urämische Enzephalopathie. Da das Nervensystem leidet, spiegelt sich eine schwere Nierenerkrankung hauptsächlich im Zustand ihres Hauptzentrums, des Gehirns, wider. Das Gedächtnis nimmt ab, der Patient wird der Möglichkeit beraubt, elementare Rechenoperationen durchzuführen, Schlaflosigkeit entsteht, Schwierigkeiten beim Erkennen von Angehörigen sind relevant.

2. Urämisches Koma Tritt im späten Stadium einer chronischen Nierenerkrankung auf, ist ihre Entwicklung auf eine massive Schwellung des Hirngewebes sowie auf einen anhaltenden Blutdruckanstieg (Hyperhydration und hypertensive Krise) zurückzuführen.

3. hypoglykämisches Koma In den meisten klinischen Fällen tritt dieses pathologische Phänomen vor dem Hintergrund der CNI bei Patienten auf, die an Diabetes mellitus vor einer Nierenerkrankung leiden. Der Zustand wird durch eine Veränderung der Nierenstruktur erklärt (es tritt ein Schrumpfen der Lappen auf), wodurch Insulin die Möglichkeit der Ausscheidung im Stoffwechselprozess genommen wird. Wenn der Blutzuckerspiegel des Patienten vor der Entwicklung einer CNI normal ist, ist das Risiko für ein solches Problem minimal.

4. Restless-Legs-Syndrom Der Zustand ist gekennzeichnet durch eine imaginäre Gänsehaut auf der Hautoberfläche der Beine, ein Gefühl, sie zu berühren; Später entwickeln sich Muskelschwäche, in den schwersten Fällen Parese.

5. Autonome Neuropathie. Äußerst komplexer Zustand, der sich vorzugsweise in der Nacht vorwiegend Darmstörungen äußert. Bei chronischem Nierenversagen tritt Impotenz bei Männern auf; Bei Patienten besteht unabhängig vom Geschlecht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines spontanen Herzstillstands, einer Magenparese.

6. Akute Lungenentzündung bakteriellen Ursprungs. Die Krankheit wird zu einer Staphylokokken- oder tuberkulösen Form.

7. Das chronische Nierenversagen-Syndrom im Endstadium ist durch schwere Probleme mit der funktionellen Aktivität des Gastrointestinaltrakts gekennzeichnet. Entzündetes Schleimgewebe der Zunge, Zahnfleisch; In den Lippenwinkeln erscheint das sogenannte Zoeid. Der Patient wird ständig von dyspeptischen Störungen gestört. Aufgrund der Tatsache, dass keine Nahrung aufgenommen wird, erhält eine Person nicht die erforderliche Menge an Nährstoffen, und häufiger und massiver Durchfall zusammen mit regelmäßig wiederholtem Erbrechen entfernt eine große Menge Flüssigkeit aus dem Körper, und es kommt schnell zu Magersucht. Entscheidend für die Entwicklung ist der Faktor fast völliger Appetitlosigkeit vor dem Hintergrund der Vergiftung von Gewebe und Blut mit stickstoffhaltigen Substanzen.

8. Azidose Das pathologische Phänomen ist auf die Ansammlung von Phosphaten und Sulfaten im Blut des Patienten zurückzuführen.

9. Perikarditis. Entzündung der äußeren Hülle des Herzens. Die Krankheit äußert sich in starken Schmerzen hinter dem Brustbein, wenn der Patient mit ESRD versucht, die Position des Körpers zu verändern. Um sicherzustellen, dass die Annahme korrekt ist, hört der Arzt auf das Herz und erkennt das perikardiale Reibungsgeräusch. In Verbindung mit anderen Anzeichen, darunter ein Gefühl von starkem Luftmangel und Verwirrung des Herzrhythmus, ist die Perikarditis eine Indikation für die sofortige Organisation der Hämodialyse für den Patienten. Diese Dringlichkeit wird durch die Tatsache erklärt, dass Entzündungen der äußeren Auskleidung des Herzens, bestehend aus Bindegewebe, eine häufige Todesursache bei Patienten mit chronischem Nierenversagen sind.

10. Probleme mit der Tätigkeit der Atemwege.

Komplikationen der Krankheit: unzureichende Funktion des Herzens und des Zustands der Blutgefäße, Entwicklung von Infektionsprozessen (häufiger - Sepsis). Angesichts der Kombination aller aufgelisteten Anzeichen der fraglichen Stufe ist die Gesamtprognose für den Patienten ungünstig.

Untersuchung des Patienten zur Feststellung der CNI

Ein Appell an einen Spezialisten beinhaltet Inspektion und Umfrage. Es ist wichtig, dass der Arzt herausfindet, ob Angehörige des Patienten unter Harnwegserkrankungen leiden. Dann folgt der Hauptteil der Diagnose, die aus zwei Unterarten besteht.

Um festzustellen, ob der Patient eine Prädisposition für den Übergang von Nierenversagen in einer langwierigen Form hat, ist es durch die Ergebnisse der Analyse möglich. Die Krankheit hat den Sinn, dass die Nieren nicht mit ihrer natürlichen Funktion umgehen, Giftstoffe aus dem Körper auszuscheiden. Aufgrund dieser Verletzung sind die schädlichen Verbindungen im Blut konzentriert. Um zu verstehen, wie hoch der Gehalt an Toxinen im Körper des Patienten ist, und um den Grad der Störung des Ausscheidungssystems der Nieren zu bestimmen, muss der Patient folgende Tests bestehen:

1. Blut für die klinische Forschung In einer Materialprobe ermittelt ein Labortechniker eine reduzierte Anzahl an roten Blutkörperchen und einen unzureichenden Hämoglobinwert. Diese Kombination von Indikatoren zeigt die Entwicklung einer Anämie an. Auch im Blut wird Leukozytose nachgewiesen - eine Zunahme der Anzahl weißer Blutkörperchen, die auf einen entzündlichen Prozess hinweist.
2. Blut für die biochemische Forschung. Das Verfahren der Entnahme von venösem Blut und die anschließende Untersuchung einer Probe des Materials zeigen einen Anstieg der Konzentration von Harnstoff, Kreatinin, Kalium, Phosphor und Cholesterin. Eine reduzierte Menge an Kalziumalbumin wird nachgewiesen.
3. Blut zur Bestimmung der Gerinnungsfähigkeit. Die Analyse macht deutlich, dass der Patient dazu neigt, Blutungen zu entwickeln, da die Blutgerinnung beeinträchtigt wird.
4. Urin für die allgemeine klinische Forschung. Ermöglicht die Visualisierung der Anwesenheit von Eiweiß und roten Blutkörperchen, anhand derer das Stadium destruktiver Veränderungen in den Nieren bestimmt werden kann.
5. Analyse von Reberg - Toreev ermöglicht die Bestimmung des Nutzens der Ausscheidungsfähigkeit der Nieren. Dank dieser Studie wird die glomeruläre Filtrationsrate der Glomeruli festgelegt (unter normalen Bedingungen und Nierenaktivität entspricht sie 80-120 ml / min).

Obwohl der Urologe (Nephrologe) die Ergebnisse aller Arten von Laboruntersuchungen berücksichtigt, bestimmt die Analyse die Filtrationsrate der Glomeruli der Nieren.

Vor dem Erhalt von Daten aus Labortests führt der Patient die folgenden Arten von Untersuchungen durch:

1. Ultraschall des Harnsystems Bestimmen Sie den Zustand, die Größe, den Ort, die Konturen und den Blutvorrat.
2. Röntgenuntersuchung unter Verwendung eines Kontrastmittels (wichtig für die ersten beiden Entwicklungsstadien der chronischen Nierenerkrankung).
3. Punktionsbiopsie der Nieren. Das Verfahren erlaubt es, den Grad der Krankheit, die Prognose im Allgemeinen zu bestimmen.

Wenn sich der Patient an einen Allgemeinarzt wendet, benötigen ein Nephrologe, ein Augenarzt und ein Neurologe einen Rat, um die Behandlung zu planen.

Behandlung von chronischem Nierenversagen

Therapeutische Taktiken hängen vom Stadium der Erkrankung zum Zeitpunkt der Feststellung durch den Arzt ab. Zunächst ist es wichtig, die Bettruhe einzuhalten und körperliche Anstrengung in all ihren Erscheinungsformen zu vermeiden. Volksheilmittel sind nutzlos und unsicher. Die Behandlung ist medizinisch und wird vom Arzt sehr sorgfältig geplant. Es gibt folgende wirksame Medikamente:

• Das Epiphan. Das Medikament ist bereits in der Spritze erhältlich, eine Kombination aus humanem Erythropoetin (produziert durch Knochenmark) und Albumin (Bluteiweiß).

• Hofitol. Mittel gegen Azothämie pflanzlichen Ursprungs.

• Lespenephril. Hilft, Harnstoff aus dem Körper zu entfernen. Intravenös oder infusional führen.

• Furosemid. Diuretikum Regt die Urinproduktion der Nieren an. Es hilft auch, Gehirnschwellungen zu reduzieren.
• Retabolil. Es gehört zu der Gruppe der Anabolika. Es wird intramuskulär verwendet, um Stickstoffverbindungen aus dem Blut zu entfernen.

• Ferumlekle, Ferroplex - Eisenpräparate, die zur Erhöhung des Hämoglobinspiegels und zur Beseitigung von Anämie erforderlich sind.

• Antibiotika-Therapie - Ampicillin, Carbenicillin.

Bei schwerem chronischem Nierenversagen wird Natriumbicarbonat (Backsoda) verwendet, um das Ödem des Peritoneums zu reduzieren. Hypertonie reduziert Medikamente wie Dibazol (in Kombination mit Papaverin) und Magnesiumsulfat. Eine weitere Behandlung ist symptomatisch: Antiemetika, Antikonvulsiva, Nootropika zur Verbesserung des zerebralen Kreislaufs, Schlaftabletten zur Verbesserung der Schlafqualität und -dauer.

Power

Um die Krankheitssymptome zu reduzieren, verschreibt der Arzt dem Patienten ein spezielles Ernährungsprogramm. Diät für chronisches Nierenversagen beinhaltet den Verzehr von Lebensmitteln, die Fette und Kohlenhydrate enthalten. Proteine ​​tierischen Ursprungs sind - in sehr geringen Mengen - streng verboten, pflanzlich. Die Salzaufnahme ist vollständig kontraindiziert.

Bei der Erstellung des Ernährungsprogramms für einen Patienten mit CKD berücksichtigt der Arzt solche Faktoren:

• Stadium der Krankheit;
• Fortschrittsrate;
• täglicher Proteinverlust mit Diurese;
• Zustand des Phosphor-, Calcium- und Wasserelektrolytaustauschs.

Um die Konzentration von Phosphor zu reduzieren, sind Milchprodukte, weißer Reis, Hülsenfrüchte, Pilze und Gebäck verboten. Wenn die Hauptaufgabe darin besteht, das Kaliumgleichgewicht zu regulieren, wird empfohlen, den Gehalt an Trockenfrüchten, Kakao, Schokolade, Bananen, Buchweizen und Kartoffeln in der Ernährung aufzugeben.

Nierenversagen geht in eine langwierige Form über, wenn die akute Entzündung dieses gepaarten Organs nicht rechtzeitig geheilt wird. Um einer Komplikation vorzubeugen, ist es durchaus möglich, wenn Sie den vom Arzt verordneten Kurs nicht unterbrechen und eine Verbesserung der Gesundheit verspüren. Chronisches Nierenversagen bei Frauen ist eine Kontraindikation für eine Schwangerschaft, da die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt oder eines fötalen Todesfalls hoch ist. Dies ist ein weiterer Grund für eine ernsthafte Einstellung zu ihrer Gesundheit.