Wie Prostatitis bei Männern zu behandeln - Medikamente und Anzeichen von Krankheit

Urethritis

In der modernen Medizin gilt Prostatitis als die häufigste urologische Erkrankung. Es gibt verschiedene Gründe für die Erkrankung, die sowohl in bakteriellen Infektionen als auch in der Lebensweise einer Person wurzeln.

Eine Remission der chronischen Form zu erreichen und akute Schmerzen zu beseitigen, ist ein unruhiger Prozess, der aus einem ganzen Komplex von Verfahren und Maßnahmen besteht.

Um dies zu erreichen, ist es wichtig, bestimmte Medikamente zur Behandlung der Prostatitis bei Männern einzunehmen, die bei den ersten Anzeichen einer Krankheit verschrieben werden. Welche der modernen Medikamente auf dem Markt die effektivsten und schnellsten sind, betrachten wir in diesem Artikel.

Es ist erwähnenswert, dass diese Krankheit irrtümlicherweise mit einer anderen Pathologie, dem Prostata-Adenom, identifiziert wird. Obwohl die Ursachen und Mechanismen der Entstehung dieser Krankheiten unterschiedlich sind, weist ihre Behandlung in einigen Fällen ähnliche Merkmale auf.

Anzeichen von Prostatitis bei Männern

Bei Männern beginnen die ersten Anzeichen einer Prostatitis mit einem unangenehmen und schmerzhaften Wasserlassen. Es ist notwendig, 1-2 mal pro Nacht in der Toilette aufzustehen. Nach einiger Zeit wird es im Perineum und oberhalb des Schambeins Schmerzen oder Schmerzen im Penis und im Anus geben.

Das Wasserlassen wird häufiger und schmerzhaft, der Urin wird trüb. Beim Stuhlgang können Schmerzen auftreten. Es kommt vor, dass der Patient morgens die Freisetzung von weißen Geheimtropfen bemerkt. Die Körpertemperatur steigt auf 38 Grad.

Prostatitis ist eine heimtückische Krankheit der modernen Urologie. Männer bevorzugen es, lange Zeit zu schweigen und die Symptome zu verbergen. Sie wenden sich nur an den Arzt, wenn der Schmerz unerträglich wird. Dies ist ein leichtfertiger Ansatz für die Gesundheit. Die Folgen eines solchen Verhaltens können sehr komplex sein, einschließlich Unfruchtbarkeit und Organentzündungsprozesse.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Symptome einer Prostatitis Anzeichen für andere gefährliche Krankheiten aufweisen, wie Zystitis, gutartige Prostatatumore und Blasenkrebs.

Welche Medikamente werden zur Behandlung von Prostatitis eingesetzt?

Der Facharzt kann, basierend auf dem Zustand des männlichen Körpers, eine (oder mehrere) der unten beschriebenen Formen von Medikamenten verschreiben:

  1. Kerzen für rektale Eingaben. Solche Medikamente verbessern den Stoffwechsel.
  2. Injektionen. Tragen Sie zum schnellen Eindringen des Medikaments in den Körper bei, stimulieren Sie das Immunsystem und das Gefäßsystem. Die beliebteste Injektion ist Prostatilen.
  3. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) - verhindern die Entwicklung entzündlicher Reaktionen.
  4. Instillation. Bei dieser Art der Behandlung wird das Arzneimittel vom Arzt direkt an den Bestimmungsort verabreicht.
  5. Microclysters. Eine beliebte Methode. Kräuter- und Kräuterabfälle werden als Arzneimittel verwendet, sie basieren auf Temperatur und medizinischen Wirkungen. Vor dem Schlafengehen durchgeführt, sollte die Prostata nach dem Eingriff nicht überlastet und unterkühlt sein.
  6. Pillen Bei der Behandlung von Prostatitis-Tabletten werden meist antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsbereich eingesetzt. Besonders wenn bestimmte Krankheitserreger nicht nachgewiesen wurden.
  7. Alpha-Blocker - haben eine ähnliche Wirkung, indem sie die alpha-adrenergen Rezeptoren des sympathischen Nervensystems blockieren.

Jedes Medikament hat seine eigenen Besonderheiten und kann für einen Patienten geeignet sein, für einen anderen nicht. Das wirksamste Heilmittel gegen Prostatitis ist ein vom Patienten speziell für den Patienten ausgewähltes Mittel unter Berücksichtigung seiner individuellen Merkmale und Merkmale der Krankheit.

Antibiotika

Wenn festgestellt wird, dass Prostatitis durch Bakterien verursacht wird, sollten Antibiotika verordnet werden. Wählen Sie zunächst Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum aus, dh solche, die auf einmal verschiedene Arten von Mikroben zerstören können.

Im Allgemeinen werden Antibiotika durch drei Gruppen von Medikamenten dargestellt:

  • Fluorchinole - Ciprofloxacin, Norfoxacin, Levofloxacin usw.
  • Tetracycline - Oxytetracyclin, Minocyclin, Doxycyclin usw.
  • Penicillin - Oxacillin, Carbenicillin, Ampicillin usw.

Wird häufig bei der Behandlung von Kerzen verwendet, die rektal verwendet werden (sie werden in den After eingeführt). Solche Medikamente lindern effektiv die Schmerzen und wirken antibakteriell. Injektionslösungen unterscheiden sich durch das größte Eindringen in das Körpergewebe. Sie wirken systemisch und wirken stimulierend auf das Immunsystem und das Gefäßsystem.

Schmerzmittel

Diese Medikamentengruppe erleichtert vielen Patienten das Leben. In der Regel werden zur Behandlung als Anästhetikum folgende Arzneimittel verwendet: Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac. Ihre Dosierung muss jedoch mit Ihrem Arzt abgesprochen werden.

Alpha-Blocker

Eine Gruppe von Medikamenten, die die glatten Muskeln der Harnröhre (Harnröhre) und des Blasenhalses entspannt und so zu einem besseren Harnfluss beitragen.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind:

  1. Tamsulosin (Omnix, Flamax) 0,4 mg 1 Mal pro Tag. Die Behandlung ist lang.
  2. Silodozin (Urorek) 4 mg 1 Mal pro Tag. Die Behandlung ist lang.

Die Wirkung von Alpha-Blockern zielt nicht auf die Behandlung von Prostatitis ab, sondern auf die Beseitigung unangenehmer Symptome, die durch die Krankheit verursacht werden. In diesem Fall ist das Symptom die Entwicklung einer akuten oder chronischen Harnverhaltung.

Muskelrelaxanzien

Sie haben eine ähnliche Wirkung wie Alpha-Blocker, sind jedoch auf den Schrittbereich gerichtet, der sich bei Prostatitis ständig in einem erhöhten Tonus befindet. Reduzieren Sie den Druck auf den Beckenbereich, reduzieren Sie die Schmerzen.

Arzneimittel, die die Durchblutung verbessern

Bei jeder Form der Krankheit tritt immer eine Durchblutungsstörung auf, die zum Auftreten einer Stagnation führt und keine Erholung des Gewebes des Organs ermöglicht. Daher ist es bei komplexen Behandlungen notwendig, Arzneimittel zu verwenden, die die Blutzirkulation verbessern.

Um das Füllen der Blutgefäße zu normalisieren, werden Medikamente wie Eskuzan, Pentoxifyllin verwendet.

Phytotherapeutische Arzneimittel

Basierend auf natürlichen Kräutern. Reduzieren Sie die Schwellung der Prostata, ihre Entzündung, verhindern Sie Stagnation, stellen Sie den Abfluss physiologischer Flüssigkeiten wieder her. Am beliebtesten sind Medikamente auf Basis von Kürbiskernen, Früchten von kriechenden Palmen und Sabal.

Vitamine

Die Aufnahme von Vitaminen ist notwendig, um das Immunsystem des Körpers zu stärken, das während der Prostatitis stark leidet. Der chronische Verlauf der Krankheit beeinflusst die Schutzfunktionen einer Person stark, so dass Vitamine in Verbindung mit der Haupttherapie des Arzneimittels eingenommen werden.

Wirksame Medikamente gegen Prostatitis: eine Liste und Preise

Es ist nicht möglich, die beste Heilung für Prostatitis zu wählen, die alle Männer unabhängig von der Ursache der Entzündung des Prostataadenoms behandelt. Da ein antibakterielles Medikament, selbst wenn es dreimal ein wirksames Medikament ist, einem Patienten mit einer parasitären Infektionsform nicht helfen kann und umgekehrt.

Wenn wir jedoch in verschiedenen Fällen verschriebene Medikamente in Betracht ziehen, könnten die besten Medikamente gegen Prostatitis folgende sein:

  1. Prostatilen - im Wesentlichen ist dieses Medikament für Prostata-Adenom ein Extrakt aus der Prostata von Bullen. Es hat eine selektive Wirkung auf die Prostata und einzelne Organe. Die Wirkung des Arzneimittels besteht darin, das Gewebeödem zu beseitigen und zu reduzieren, eine bakteriostatische Wirkung auf die Mikroflora des Geheimnisses, die den Gehalt an Leukozyten in den Sekreten der Drüse verringert. Preis 450 Rubel
  2. Vitaprost wird in Form von Tabletten und Suppositorien hergestellt, zu denen Samprost-Pulver gehört, das Ödem, Venelthrombose, Leukozyteninfiltration und Stagnation der Sekrete in den Nasennebenhöhlen der Prostatadrüse reduziert. Preis 900 Rubel.
  3. Prostamol UNO ist ein Präparat pflanzlichen Ursprungs, dessen Hauptwirkstoff ein Extrakt aus den Früchten der Sabalpalme ist. Preis 850 reiben.
  4. Prostan ist eine synthetische Droge auf der Basis von Finasterid, die wie Prostatilen äußerst wirksam ist, aber im Gegensatz zu letzterem beeinflusst Prostan die Gesamtmenge an PSA. Dieses Merkmal führte zu Langzeitstudien, um festzustellen, ob das Medikament das Krebsrisiko des Patienten erhöht. Preis 300 Rubel
  5. Peponen ist ein Kräuterpräparat auf Basis von Kürbiskernen. Verfügbar in Kapselform. Das Medikament hat sich als Medikament zur Behandlung des Prostata-Adenoms im Anfangsstadium der Entstehung der Krankheit bewährt, da seine natürlichen Substanzen Harnwegsstörungen beseitigen, die beim Adenom auftreten, Schmerzen lindern und die Potenz steigern. Preis 950 Rubel

Wirksame Mittel zur Behandlung von Entzündungen in der Prostatadrüse werden häufig produziert, aber Sie können sie nach dem Lesen der Reviews nicht selbst zuordnen, selbst wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

Prostata zur Injektion

Das Medikament hilft, die Aktivität der Muskeln der Harnblase und der Prostata zu erhöhen, verbessert die Mikrozirkulation des Blutes in den Organen der Prostata und beeinflusst das gesamte Immunsystem des Körpers positiv.

Hinweise zur Zulassung:

  • Chronische Prostatitis, Prostataadenom, verzögertes und gestörtes Wasserlassen.
  • Gegenanzeigen: individuelle Unverträglichkeit des Arzneimittels.
  • Nebenwirkungen: nicht identifiziert.
  • Gebrauchsanweisung: intramuskulär, 5-10 mg pro Tag, die Behandlungsdauer beträgt 50 bis 10 Tage. Vor dem Gebrauch muss das Pulver in 2 ml Kochsalzlösung oder in 2 ml Novocain verdünnt werden.

Vitaprost

Vitaprost-Suppositorien sind schnell wirkende Medikamente und werden für die chronische Form oder nach Operationen an der Prostatadrüse verschrieben.

Dies ist ein Medikament in Form von rektalen Suppositorien mit antibakterieller und entzündungshemmender Wirkung. Die Verwendung von Suppositorien normalisiert die Harnröhre und verringert das Risiko der Thrombusbildung in den Gefäßen der Prostata, stellt die Blasenmuskelfunktion wieder her und verbessert die Qualität der Samenflüssigkeit.

Prostamol Uno

Das Medikament reguliert die Funktion der Organe des Urogenitalsystems, hat entzündungshemmende Eigenschaften und hat antiexudative und antiandrogene Wirkungen.

Es ist angezeigt bei benigner Prostatahyperplasie in den Stadien 1 und 2 als komplexe Therapie bei Prostatitis. Die Kapsel wird nach einer Mahlzeit oral eingenommen, mit 320 mg / Tag gleichzeitig und mit viel Wasser nach unten gewaschen. Ein detaillierter Kurs, der von einem Arzt verordnet wurde. Die Kosten liegen zwischen 600 und 1100 Rubel.

Peponen

Das Medikament wird auf der Basis von Kürbiskernöl in Kapseln von 0,3 Nr. 90 hergestellt. Es lindert dysurische Symptome bei Männern, lindert Schmerzen und trägt zu einer Steigerung der Potenz bei.

Bei längerem Gebrauch verringert sich der Gehalt an Lipiden im Blut. Bei einem Adenom der Prostata werden 1 bis 2 Kapseln dreimal täglich verschrieben. Wie bei jeder Kräuterzubereitung ist nur ein langfristiger Einsatz erforderlich, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Pillen bei Prostatitis bei Männern bei der Behandlung akuter und chronischer Formen der Krankheit

Leider wissen viele Männer jetzt, was Prostatitis ist. Früher galt diese Krankheit als altersbedingt, in jüngster Zeit ist sie jedoch rasch jünger geworden. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig gestoppt wird, wird sie chronisch. Und dies ist mit sehr unangenehmen Folgen verbunden, einschließlich Probleme beim Wasserlassen und sogar bei der Erektion.

In den frühen Stadien der Krankheit kann dem Patienten mit solchen Dosierungsformen wie Tabletten geholfen werden. Richtig ausgewählte Medikamente verlangsamen die Entwicklung von Entzündungen und stellen die Funktion der Prostata wieder her. Die Ernennung der Behandlung obliegt jedoch dem Fachmann.

Welche Pillen bei Prostatitis in einem bestimmten Fall helfen, kann nur ein Arzt auf der Grundlage der folgenden wichtigen Faktoren entscheiden:

  • Alter des Patienten;
  • die Schwere der Krankheit;
  • das Vorhandensein von Krankheiten, die mit Prostataproblemen verbunden sind;
  • das Vorhandensein von Kontraindikationen für ein bestimmtes Medikament.

Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit müssen Medikamente eingenommen werden. Es sind die Pillen bei der Behandlung der Prostatitis bei Männern die Basis für die weitere Behandlung.

Indikationen zur Verwendung von Tabletten

Tabletten werden in der Regel verschrieben, wenn Informationen über die Art der Erkrankung vorliegen, die durch das Bestehen bestimmter Arten von Tests erhalten werden kann. Dies können infektiöse Prostatitis, chronische Prostatitis, nicht infektiöse Prostatitis sein. Abhängig davon ist die Behandlung verordnet. In seltenen Fällen, in denen die Art der Erkrankung nicht klar ist, verschreiben Urologen die Behandlung mit einem breiten Spektrum an Medikamenten, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Infektionsbekämpfung in der Prostata erheblich erhöht wird.

Die traditionelle Behandlung verschiedener Arten von Prostatitis ist wie folgt:

Prostatitis Pillen: eine Liste von Medikamenten

Die Behandlung der Prostatitis ist wirksamer, wenn sie in Kombination durchgeführt wird und gleichzeitig alle möglichen Glieder in der Kette des Entzündungsprozesses beeinflusst. Deshalb sind Ärzte bei Entzündungen der Prostatadrüse nicht auf die Verabreichung eines einzelnen Arzneimittels beschränkt, sondern verwenden ein kombiniertes therapeutisches Regime mit mehreren Arzneimittelgruppen.

Welche Pillen bei der Behandlung von Prostataentzündungen am wirksamsten sind, kann nur der behandelnde Arzt entscheiden. Selbstmedikation ist nicht nur falsch, sondern auch ungesund. Betrachten Sie die Palette der Medikamente, die bei Männern häufig bei Prostatitis verschrieben werden.

Antibiotika

Die Antibiotika-Therapie ist führend in der Behandlung von Entzündungen der Prostata. Um die notwendigen Pillen mit antibakterieller Wirkung richtig zu verschreiben, müssen Sie zuerst die Bakterienkultur passieren, um die Art der Erkrankung genau zu bestimmen.

Die folgenden Drogengruppen werden normalerweise verschrieben:

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

Diese Arzneimittel helfen bei starken Schmerzen im Perineum. Nichtsteroidale Medikamente reduzieren Schmerzen und reduzieren Entzündungen. Dadurch verbessert sich das Wohlbefinden des Patienten deutlich.

In dieser Klasse von Medikamenten sind Antispasmodika und Muskelrelaxanzien am effektivsten. Dies ist in der Tat ein Zauberstab für die Behandlung von Prostatitis, da sie nicht nur Schmerzen lindern, sondern auch einen ordnungsgemäßen Blutfluss zu den Beckenorganen bieten und den Flüssigkeitsfluss aus der Prostatadrüse erhöhen.

Die Tabletten für die chronische Form der Erkrankung sind in diesem Fall Mydocalm und Baclofen. Sie sind jedoch bei Magengeschwüren, Myasthenie und allergischen Manifestationen kontraindiziert.

Schmerzmittel

Diese Medikamente können den Zustand des Patienten in Momenten akuter Schmerzattacken lindern. Folgende werden als Schmerzpillen verwendet:

Die jeweils erforderliche Dosierung wird nur von einem Arzt verschrieben, da die Nebenwirkungen solcher Medikamente sehr unterschiedlich sind.

Alpha-Blocker

Medikamente gegen Prostatitis bei Männern dieser Gruppe tragen zur Entspannung der Muskeln der Harnröhre und des Blasenhalses bei. Dies trägt zu einem besseren Urinfluss bei. Solche Medikamente werden in fast allen Therapien gegen Prostatitis eingesetzt. Häufig verwendet:

Die Therapie mit diesen Medikamenten ist ziemlich lang. Die meisten Alpha-Blocker zielen nicht auf die Behandlung der Krankheit selbst ab, sondern auf die Beseitigung der unangenehmen Symptome, die ein Leben als Ganzes schwierig machen.

Immunmodulatoren

Immunmodulatorische Medikamente können sowohl bei akuter als auch bei chronischer Prostatitis eingesetzt werden. Immunmodulatoren stimulieren ihre eigene zelluläre und humorale Immunität und erhöhen die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen.

Ein markantes Beispiel für solche Medikamente ist Polyoxidonium.

Polyoxidonium (Azoksimerbromid) kann zusätzlich zu anderen Medikamenten gegen Prostatitis eingesetzt werden. Der maximale Spiegel des Arzneimittels wird während der ersten drei Stunden nach der Verabreichung beobachtet.

Kräuterpillen und homöopathische Arzneimittel

Kräuter- und homöopathische Mittel gegen Prostatitis sind im letzten Jahrzehnt besonders beliebt. Wenn sich die Frage stellt, wie Prostatitis ohne Antibiotika behandelt werden kann, wäre die beste Lösung die Einnahme von homöopathischen und pflanzlichen Heilmitteln. Die Behandlung mit solchen Medikamenten ist normalerweise effektiv und absolut sicher. Sie haben praktisch keine Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Zu den Medikamenten dieser Klasse gehören folgende:

Was für Prostata bei Männern zu trinken?

Apotheker arbeiten heute daran, immer neue Medikamente gegen Prostatitis zu entwickeln, die zusätzlich vor dem Hintergrund der Grundbehandlung eingesetzt werden. Hier ist eine Liste der beliebtesten und wirksamsten Pillen einer männlichen Krankheit heute:

  • Prostatilen. Reduziert die Schwellung des Prostatagewebes, wirkt bakteriostatisch auf die Mikroflora der Prostatasekretion, reduziert die weißen Blutkörperchen;
  • Vitaprost. Reduziert die Schwellung und Stagnation des Prostatasekrets;
  • Prostamol UNO. Kräuterzubereitung aus der Frucht des Palmensabals;
  • Prostan Wirkt sich auf die Gesamt-PSA aus;
  • Peponen. Kräuterzubereitung auf Basis von Kürbiskernen.

Chinesische Pillen

In letzter Zeit erfreut sich die chinesische Medizin weltweit großer Beliebtheit, deren Vertreter eine qualitativ hochwertige Behandlung mit natürlichen Medikamenten versprechen. Die meisten dieser Medikamente sind in unserem Land nicht zertifiziert, aber solche Tabletten können beispielsweise über Online-Shops erworben werden. Sollte ich chinesische Medikamente gegen Prostatitis kaufen, entscheidet jeder Patient für sich. Wir können raten, keine überstürzten Entscheidungen zu treffen, ohne einen Facharzt zu konsultieren.

Die bekanntesten chinesischen Kapseln für Prostatitis sind:

  • Syuntsi - ein komplexes regeneratives und entzündungshemmendes Mittel bei Prostatitis;
  • Cordyceps ist ein Nahrungsergänzungsmittel für Prostatitis.
  • Shenshytong - kombinierter entzündungshemmender bioaktiver Komplex;
  • Bull'sgenital ist ein Medikament zur Behandlung von Prostatitis und sexuellen Funktionsstörungen. Der Hauptbestandteil ist Genitalien vom Rind, Hirschhörner, Ginseng, Zitronengras;
  • Magixtaff ist ein Präparat auf Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe. Verbessert die Erektion, steigert die Lust. Kontraindiziert bei Problemen mit dem Nervensystem;
  • Fuzhunbao - Kapseln für die Gesundheit von Männern. Stellen Sie die Funktion der Blutgefäße perfekt wieder her. Wenn Sie Herzprobleme haben, sollten Sie das Medikament nicht mehr verwenden.
  • Chichuntang - entzündungshemmendes Mittel, das die Symptome der Prostatitis vorübergehend blockiert. Erstellt ausschließlich auf Basis chinesischer Heilkräuter.

Neue Prostata-Medikamente

Der Pharmamarkt wird ständig aktualisiert. Neue Medikamente zur Behandlung der Prostatitis enthalten wirksamere Substanzen und Komponenten, die weniger Nebenwirkungen verursachen. Arzneimittel der neuen Generation zeichnen sich durch ein schnelles Eindringen in das Prostatagewebe und eine akkumulierende Wirkung aus:

  1. Gentamicin - Dank des Wirkstoffs (Sulfat-Gentamicin) werden empfindliche Mikroorganismen eliminiert.
  2. Samprost - bezieht sich auf die Gruppe der bioregulatorischen Peptide, die die Wiederherstellung der Drüsenfunktion stimulieren.
  3. Kanamycin ist ein Aminoglykosid-Antibiotikum, das aus drei Komponenten besteht: Kanamycin A, B und C.

Tabletten zur Vorbeugung von Entzündungen der Prostatadrüse

Keine Behandlung hilft, wenn Sie keinen gesunden Lebensstil führen, Alkohol und Rauchen nicht aufgeben und nicht auf körperliche Anstrengung achten. Es ist notwendig, die Ernährung anzupassen und die Nahrung mit Spurenelementen und Vitaminen zu füllen. Es ist wichtig, Stress und Unterkühlung zu vermeiden. All dies ist ein notwendiger Teil der Prävention der Krankheit.

Es gibt jedoch Medikamente, die die Entwicklung einer Prostatitis verhindern sollen. Es gibt solche Medikamente zur Vorbeugung von:

  1. Prostalamin - verbessert die Drüsenfunktion und Stoffwechselprozesse.
  2. Prostatilen - hat eine kombinierte Wirkung, nährt die Blutgefäße.
  3. Prostate Forte - sichere Tabletten enthalten Kräuterextrakte und einen Vitaminkomplex.

Wie wählt man eine Heilung für Prostatitis - die Bewertung der effektivsten Mittel mit Preisen und Bewertungen

Wie kann man einen Mann dazu bringen, ins Krankenhaus zu gehen, wenn schmerzhafte Symptome auftreten? Verzögern Sie nicht den Besuch beim Arzt - es beschleunigt den Heilungsprozess. Ärzte werden wirksame Mittel gegen Prostatitis anbieten, die bei der Behandlung der Krankheit auch bei der laufenden Form helfen. Welche Medikamente verwendet werden und wie sie funktionieren - darüber im Detail bei der Überprüfung von Arzneimitteln.

Was ist Prostatitis?

Im männlichen Körper gibt es ein spezielles Organ, das für die Produktion von Hormonen verantwortlich ist - die Prostata oder die Prostata. Es besteht aus Gewebe, hat Kanäle, durch die Mikroorganismen Infektionen bekommen können. Prostatitis ist eine Entzündung, bei der die Drüse zunimmt, die benachbarten Organe zerdrückt und quälende Symptome verursacht. Bei der Entstehung der Krankheit werden beobachtet:

  • Schneiden, schmerzender Schmerz im Unterbauch;
  • Probleme beim Wasserlassen;
  • häufiger nächtlicher Drang zur Toilette;
  • Schmerzen beim Sex;
  • Verletzung der Erektion;
  • das Auftreten von Blut, Eiter im Urin.

Eine späte Behandlung der Krankheit kann zu Komplikationen führen - Unfruchtbarkeit, Impotenz, Prostataadenom, Krebs. Bevor Sie entscheiden, welches Mittel das wirksamste Mittel gegen Prostatitis ist, müssen Sie die Ursachen der Erkrankung ermitteln. Entzündung zu provozieren kann:

  • Sexuell übertragbare Infektionen. Der Einfluss von Mikroorganismen im Blut von erkrankten Organen - das Urogenitalsystem, der Magen-Darm-Trakt.
  • Nicht übertragbare Ursachen. Dies können sein: ungesunde Ernährung, Übergewicht, Diabetes, eine sitzende Lebensweise, Verletzungen der Gewebe der Organe.

Was wird behandelt?

Vor der Verschreibung von Medikamenten muss ein Mann getestet werden, um herauszufinden, was die Entzündung verursacht hat. Es ist wichtig, dass die Behandlung bis zur vollständigen Genesung durchgeführt wird. So können Sie Wiederauftreten, Komplikationen und den Übergang der Prostatitis in die chronische Form vermeiden. Ärzte wirken komplex auf die Krankheit ein. Die folgenden Mittel werden verwendet:

  • Pillen;
  • Injektionen;
  • rektale Zäpfchen;
  • Microclysters;
  • Instillation - Füllen des inneren Hohlraums mit Medikamenten;
  • Prostatamassage;
  • Physiotherapie;
  • Infusionstherapie mit Intoxikation.

Die beste Heilung für Prostatitis ist schwer zu isolieren - es gibt eine große Auswahl an Medikamenten mit verschiedenen Wirkungen:

  • Pillen - müssen oral eingenommen werden, sie töten Keime, lindern Krämpfe, reduzieren Schmerzen, beseitigen Depressionen;
  • Injektionen - das Medikament wird in einen Muskel injiziert, die Vene dringt schnell in den Körper ein, wirkt entzündungshemmend, stimuliert das Immunsystem;
  • Kerzen - werden im Rektum platziert, anästhesiert, haben antibakterielle Eigenschaften.

Mittel gegen Prostatitis

Die wirksamste Heilung für Prostatitis, die durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, sind Antibiotika. Selbstbehandlung ist in diesem Fall nicht akzeptabel. Es gibt mehrere Gruppen von Arzneimitteln, die sich in ihrer Wirkung auf Mikroorganismen unterscheiden. Bevor Sie die zur Behandlung notwendigen Medikamente verschreiben, sollte der Arzt:

  • eine korrekte Diagnose anhand von Tests vornehmen;
  • verschreiben Antibiotika in Abhängigkeit von der Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber Medikamenten;
  • bestimmen Sie durch die Form der Krankheit, wie lange die Behandlung dauern wird.

Oft vorgeschriebene Mittel gegen Prostatitis mit antibakterieller Wirkung:

  • Fluorchinolone - sind hochwirksam - Tavanic, Tsifran. Handeln Sie schnell, kann nicht für Tuberkulose Ursache der Krankheit verordnet werden.
  • Penicilline mit starker antibakterieller Wirkung - Augmentin, Amoxiclav.
  • Cephalosporine - intramuskulär verabreicht - Kefadim, Ceftriaxon;
  • Makrolide wirken vielen Bakterien entgegen - Zitrolid, Fromilid.

Arzneimittel

Veränderungen im Krankheitsverlauf sind nur bei richtiger Auswahl von Einkomponenten- oder Komplexmitteln bei Prostatitis möglich. Zur Behandlung der Krankheit mit folgenden Medikamenten:

Schmerzen lindern, Entzündungen

Beseitigen Sie Muskelkrämpfe, verbessern Sie das Wasserlassen

Betäuben Sie, reduzieren Sie Muskeltonus, Unbehagen

Austauschprozesse verbessern

Phytochemikalien werden häufig bei der komplexen Behandlung von Prostatitis eingesetzt.
"LIKOPROFIT®" - ein Komplex natürlicher Inhaltsstoffe. LIKOPROFIT®-Komponenten reichern sich selektiv im Prostatagewebe an, reduzieren Entzündungen, stärken die Schutzfunktionen, schützen die Zellen vor Schäden durch freie Radikale und steuern den Prozess des übermäßigen Wachstums von Prostatadrüsengewebe, das Schmerzsyndrom lindert. (1) Komponenten von "LIKOPROFIT®" vor dem Hintergrund der Standardtherapie beeinflussen effektiv die Hauptsymptome von chronisch einfach ita, tragen zur Verbesserung des Wasserlassens: besser reduzieren die Häufigkeit des Wasserlassens und erhöhen den Strom von Urin, das Gefühl und eine stärkende Wirkung bei Patienten mit chronischer Prostatitis * hat.

Prostata-Medizin ohne ärztliche Empfehlung

Obwohl Medikamente gegen Prostatitis in jeder Apotheke gekauft werden können, sind sie erschwinglich, und Ärzte sind völlig gegen Selbstmedikation. Der Patient kann die Ursachen der Entzündung nicht genau kennen und Medikamente, selbst wirksame, die Freunden geholfen haben, können Schaden anrichten. Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden - Impotenz, das Auftreten von Tumoren, benötigen Sie:

  • Bei den ersten Symptomen den Arzt aufsuchen;
  • Tests bestehen;
  • verschriebene Medikamente einnehmen;
  • den Kurs abschließen

Heilung für Prostatitis mit hoher Geschwindigkeit

Es gibt Situationen, in denen Schmerzen und Entzündungen ein dringendes Eingreifen erfordern, um den Zustand des Patienten zu lindern. Welche wirksamen Medikamente behandeln das Problem schnell? Das beste Mittel gegen Prostatitis in diesem Fall:

  • Antibiotika - erfordern Tests, die Ernennung eines Kurses durch einen Arzt;
  • Afala - ein homöopathisches Mittel, das das Wasserlassen erleichtert;
  • Prostatilen - beseitigt Schwellungen, bekämpft Pilze, Bakterien;
  • Prostamol - stellt die Funktionsstörung des Harnsystems wieder her;
  • Vitaprost - ist entzündungshemmend;
  • Voltaren - wirkt als Schmerzmittel.

Injektionen

Effektiverer Einsatz von Drogen - die Durchführung von Injektionen. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, ist es notwendig, die Injektionen auf medizinische Mitarbeiter zu übertragen, die das Pulver mit einer Lösung richtig verdünnen und der Dosierung standhalten. Es ist wichtig, dass der Patient die gesamte Behandlung abschließt. Die Liste der in Form von Injektionen verschriebenen Medikamente:

  • Timolin - normalisiert die Immunität und dient der Vorbeugung gegen chronische Prostatitis;
  • Cefotaxim, Ceftriaxon - Antibiotika.

Eine wirksame Behandlung der Prostatitis ist ohne Injektionen mit solchen Medikamenten nicht möglich:

  • Pyrogenal - Immunomodulator verstärkt die Wirkung von Antibiotika;
  • Taktivin - wird für eitrige Prozesse in der Prostata verwendet;
  • Prostatilen - ein Medikament, das auf tierischem Prostatagewebe basiert, reduziert Schwellungen, erhöht den Muskeltonus, die Abwehrkräfte des Körpers, verbessert die Mikrozirkulation und beseitigt Entzündungen.

Kerzen

Zu den wirksamen Mitteln gegen Prostatitis gehören rektale Suppositorien. Kerzen enthalten medizinische Substanzen, natürliche Fette, die, wenn sie in das Rektum injiziert werden, schmelzen und eine örtliche Behandlung beginnen. Aus diesem Grund:

  • geschwollenes wird beseitigt;
  • Schmerzen vergehen;
  • entzündlicher Prozess wird entfernt;
  • die Durchblutung ist aktiviert;
  • normales Wasserlassen;
  • das Risiko einer Gefäßthrombose wird reduziert;
  • Sekretionsfunktionen werden wiederhergestellt;
  • pathogene Mikroorganismen werden zerstört.

Medikamente in Form von Zäpfchen sind ein wirksames Hilfsmittel bei allen Formen der Prostatitis - chronisch, akut und bakteriell. Sie helfen bei der Behandlung von Infektionen, bereiten sich auf die Operation der Prostata vor und erholen sich davon. Ärzte verschreiben:

  • Kerzen mit Antibiotika, die die Genesung beschleunigen, aber der Arzt nimmt die Medikamente auf;
  • Diclofenac ist ein nichtsteroidaler entzündungshemmender Wirkstoff, der Schmerzen lindert und Kontraindikationen aufweist.
  • Indomethacin - lindert Schmerzen, ein Nachteil beseitigt nur die Symptome, heilt die Ursache nicht.

Die Gruppe von Medikamenten kann in Form von rektalen Suppositorien zur Freisetzung gehören:

  • Vitaprost - hilft bei der bakteriellen Form der Krankheit, verhindert die Bildung von Blutgerinnseln;
  • Prostakor - lindert Entzündungen, aktiviert die Durchblutung;
  • Verziehen - reduziert die Infiltration von Leukozytengewebe;
  • Longidis - ernannt, wenn die Krankheit vernachlässigt wird, erhöht die Immunität;
  • Voltaren - Taubheit, entzündungshemmend;
  • Ichthyol - Betäubung, Hilfe bei Rückfällen.

Das wirksamste Mittel gegen Prostatitis

Wenn der Patient über die schmerzhaften Symptome besorgt ist, helfen Medikamente zur Heilung. Was sind die wirksamsten Pillen bei Prostatitis? Ein Medikament existiert nicht, die Wahl hängt vom Problem ab:

  • Antibiotika beseitigen die Infektion schnell;
  • Diclofenac - lindert sofort Schmerzen;
  • No-shpa - lindert sofort Krämpfe;
  • Tamusolosin - fördert den Abfluss von Urin;
  • Thiotriazolin, Zäpfchen - beseitigen Entzündungen.

Wie wählt man ein Medikament aus?

Um ein wirksames Mittel zu finden, muss die Form der Prostatitis berücksichtigt werden. Der Behandlungserfolg hängt davon ab. In der akuten Form der Krankheit werden Antibiotika verschrieben. Das Medikament, die Dauer des Kurses nimmt der Arzt auf - es hängt alles von den Testergebnissen ab, der Ursache der Prostatitis. Der akute Prozess wird begleitet von:

  • hohes Fieber;
  • die Entstehung von Schüttelfrost;
  • eitrige Sekrete;
  • Schmerzen in der Leistengegend;
  • Drang zu urinieren.

Wenn die Prostata nicht behandelt wird, ist sie chronisch geworden, nagende Schmerzen in den Organen des Urogenitalsystems, verminderte Potenz, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit. In einer solchen Situation werden wirksame Mittel zur Verbesserung der Durchblutung, zur Linderung von Schmerzen, Schwellungen, Entzündungen und zur Bekämpfung von Mikroben eingesetzt. Ärzte verwenden:

  • Analgetika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Antibiotika;
  • Antispasmodika;
  • Immunmodulatoren.

Wenn der Behandlungsprozess erfolgreich abgeschlossen ist, um ein Wiederauftreten zu verhindern und die normale Funktion der Prostatadrüse aufrechtzuerhalten, empfehlen die Ärzte die Verwendung eines wirksamen pflanzlichen Mittels - Honey Cran. Diese amerikanische Prostatadroge:

  • aktiviert das Immunsystem;
  • erhöht die Schutzfunktionen;
  • hilft dem Körper, Infektionen des Urogenitalsystems zu bekämpfen.

Drogenpreis

Effektive Rechtsmittel können in Apotheken erworben, aus Katalogen bestellt und in Online-Shops erworben werden. Was kosten Medikamente gegen Prostatitis? Der Preis in Rubel hängt von der Art des Arzneimittels ab. Dosierung:

Die medikamentöse Behandlung der Prostata bei Männern: Wie behandeln und welche Medikamente anzuwenden?

Der Übergang zu einem sesshaften sesshaften Lebensstil, der für das 21. Jahrhundert charakteristisch ist, verursachte die Ausbreitung von Prostatakrankheiten verschiedener Formen und Genese.

Medikamente waren und sind der effektivste Weg, sie zu behandeln. Andere Mittel der Prostatatherapie werden ergänzend und unterstützend eingesetzt.

Welcher Arzt kann Medikamente verschreiben?

Prostata-Medikamente ohne den Rat eines Arztes nicht einnehmen. Nur nach Vereinbarung eines Urologen. Bei einem Adenom der Prostata ist es notwendig, sich an einen Andrologen zu wenden, falls in dieser Klinik anwesend, in Abwesenheit auch ein Urologe. Zur Behandlung von Prostatadrogen, die von einem Onkologen verordnet werden.

Prostatakrankheiten

Die Hauptschwierigkeit bei der Diagnose von Prostatakrankheiten besteht darin, dass die Symptome und das klinische Bild der meisten von ihnen exakt gleich sind. Das Hauptsymptom, dass ein Mann eine der folgenden Prostatakrankheiten ausgelöst hat, ist Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Sie entstehen aus der Tatsache, dass das erhöhte Eisen den Harnröhrenkanal zusammendrückt.

Es gibt die folgenden Pathologien der Prostata.

Prostatitis

Sie wurden krank oder die Hälfte aller Männer ist krank. Grundsätzlich tritt Prostatitis bei Männern über fünfundvierzig auf.

Es gibt:

  • akut ansteckend;
  • chronisch ansteckend;
  • chronisch nicht bakteriell;
  • chronische asymptomatische Prostatitis.

Die häufigste Ursache für Prostatitis ist eine bakterielle Infektion. Viele Artikel dieser Ressource sind Prostatitis und Behandlungsmethoden gewidmet.

Ein Beispiel für ein wirksames Prostata-Medikament ist eine Liste:

  • Injektionen des Antibiotikums "Ceftriaxon";
  • Injektion von nichtsteroidem „Ketorolac“ zur Linderung akuter Schmerzen;
  • Dalfaz-Tabletten zur Verbesserung des Wasserlassen;
  • komplexe Injektion "Prostatilen".

Prostata-Adenom

Prostata-Adenom ist eine Zunahme der Prostatagröße aufgrund eines gutartigen Tumors. Mit der Entwicklung der Krankheit werden Prostatazellen allmählich durch Bindegewebe ersetzt. Die vergrößerte Prostata drückt den Harnleiter.

Dies ist eine altersbedingte Prostataerkrankung, männliche Menopause. Die ersten Anzeichen können nach dreißig bis vierzig Jahren auftreten, die Hälfte der Patienten über 65 leiden genau an einem Adenom.

Beim Fließen in reiner Form ist die Krankheit anders:

  • Mangel an Schmerzen im Beckenbereich;
  • Blutausscheidung im Urin;
  • erhöhte Harnschwierigkeiten;
  • häufiges Drängen, besonders nachts;
  • schwacher, intermittierender Urinstrom;
  • Gefühl der ständigen Fülle der Blase, auch nach dem Verlassen der Toilette.

Diese Symptome können sich verschlechtern oder nachlassen, unabhängig vom Verlauf und der Verfügbarkeit der Behandlung.

Ihr Gewinn wird beobachtet:

  • unter Stress;
  • Einnahme von Alkohol;
  • parallele Prostatitis-Krankheit.

Prostata-Tabletten (Name) im ersten Stadium des Prostata-Adenoms:

  • Antibiotikum "Levorin";
  • eine Injektion von nichtsteroidem „Ketorolac“ zur Schmerzlinderung;
  • Dalfaz-Tabletten zur Verbesserung des Wasserlassen;
  • komplexe Injektion "Prostatilen";
  • "Interferon" zur Verbesserung der Immunität;
  • "Finasteride" (Pillen) ist ein hormonelles Medikament aus der Prostata für Männer.
  • Trental Blutzirkulationsverstärker;
  • 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Doxazosin.

In den nachfolgenden Stadien wird das Adenom der Prostata operativ behandelt, im Remissionsstadium werden Medikamente eingesetzt. Lesen Sie hier mehr über noduläre Hyperplasie (Adenomsorten).

Vesikulitis

Vesikulitis (akut, chronisch) - Entzündung der Vesikel (Samenblasen), die den Zustand der Prostata beeinflusst. Es ist normalerweise eine Komplikation bei unbehandelter Urethritis, Prostatitis und Gonorrhoe.

In akuter Form spürt der Patient Schmerzen beim Stuhlgang, Ejakulation, Bluttropfen in der Samenflüssigkeit. Die Temperatur steigt an. Die chronische Form wird beim Urinieren von dumpfen Schmerzen in verschiedenen Teilen des Beckens begleitet.

Es wird mit Antibiotika, Medikamenten aus der Gruppe der Makrolide und Fluorochonolone behandelt. Schmerzmittel, Abführmittel und Bettruhe sind vorgeschrieben. Suppurationen werden operativ beseitigt.

Nach der Normalisierung der Temperatur wird die Physiotherapie empfohlen:

  • heiße Wannen;
  • Wärmflaschen;
  • Massage durch das Rektum der Samenblasen.

Ohne Ergebnis - Punktion der Vesikel, Waschen, Massage.

Krebsgeschwulst

Prostatakrebs ist ein bösartiger Tumor. Meistens bei Männern über achtzig. Die Ursache des Auftretens ist nicht genau festgelegt. Es wurde eine erhöhte Inzidenz bei Personen festgestellt, deren Angehörige an einem solchen Syndrom litten, sowie bei Männern, bei denen die Fette von Tieren tierische Fette einnehmen.

Prostatakrebs ist in einem frühen Stadium oft asymptomatisch. Weiterhin ist die Entwicklung der Krankheit von Symptomen begleitet, die dem Prostataadenom und der Prostatitis ähneln.

Die dritte Stufe ist gekennzeichnet durch:

  • Schmerzen im Perineum;
  • Abnahme der Erektion.

In der Endphase treten Metastasen in den an Drüsen und Organen angrenzenden Knochen auf.

Es wird ausschließlich durch chirurgische Eingriffe im Krankenhaus behandelt. Lesen Sie mehr über verschiedene Tumoren in unserem Artikel.

Sarkom

Sarkom - unterscheidet sich von Prostatakrebs in der Verbreitung vor allem bei jungen Menschen. Die Symptome sind die gleichen wie in der Onkologie. Sehr starke Schmerzen im Unterbauch, im Perineum im Stadium der Metastasierung. Es wird chirurgisch in einer medizinischen Einrichtung behandelt.

Prostatazyste

Es ist die Bildung von mit Flüssigkeit gefüllten Bereichen der Prostata. Zysten in der Prostata manifestieren sich oft erst, wenn sie während einer Organuntersuchung versehentlich entdeckt wurden. In dieser Phase bevorzugen Ärzte die Beobachtung und verschreiben Medikamente.

Bei Wasserlassen und Erektionsstörungen wird eine Punktion vorgeschrieben: Die Hohlräume werden durchbohrt, eine spezielle Lösung wird in sie injiziert. Bei großen Hohlräumen, Suppurationen, ist eine Operation vorgeschrieben.

Prostata-Steine

Treten aufgrund einer Stagnation des Prostatasekrets aufgrund einer Entzündung der Drüse auf, da Komplikationen nach Verletzungen und Operationen manchmal aus den Nieren eindringen. Prostatasteine ​​zeigen sich in ihrer reinen Form nicht. Wenn jedoch eine Infektion in sie eindringt, siedeln sich dort Mikroorganismen an, was zu Folgen und Symptomen führt, die einer bakteriellen Prostatitis ähneln.

Behandlung der männlichen Prostata - Medikamente:

  • Einnahme von Antibiotika;
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Physiotherapie;
  • Volksheilmittel;
  • chirurgisch;
  • Laserentfernung.

Sklerose

Bei Sklerose (Fibrose) schrumpft die Prostata aufgrund der Drüsenentartung und der Proliferation des Bindegewebes, wodurch der Harnleiter und die Samengänge gedrückt werden.

Infolgedessen hat der Patient:

  • das sexuelle Verlangen verschwindet;
  • im Perineum gibt es Schmerzen;
  • verzögertes Wasserlassen;
  • träge Urinströmung;
  • Die Blase ist nicht vollständig geleert.

Sklerose entwickelt sich normalerweise aus einer chronischen Prostatitis ohne Behandlung, Abschwächung der Immunität, Allergien und mechanischen Auswirkungen auf die Drüse.

Unterscheiden Sie es von der Prostata- und Adenomdiagnostik mit:

  • TRUS der Prostata (Ultraschall der Prostata durch das Rektum);
  • Röntgenbild der Prostata;
  • MRT der Prostata.

Eine gefährliche Erkrankung tritt bei Männern mittleren Alters auf.

Eine reine medikamentöse Behandlung der Prostata ist nutzlos, ein chirurgischer Eingriff ist erforderlich. Aber auch die Heilung ist nicht garantiert. Im Falle einer Spätaktion führt die Erkrankung zum Fehlen von Potenz, Unfruchtbarkeit und Prostatakrebs.

Abszeß

Wenn ein Abszess auftritt, Unterdrückung eines Teils des Gewebes der Drüse aufgrund einer Infektionskrankheit der Drüse gegen Hypothermie, venöse Stauung, verminderte Immunität und Diabetes.

Symptome:

  • Schmerzen im Perineum;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • allgemeine Vergiftung des Körpers;
  • Temperatur bis zu vierzig und darüber;
  • starke Schüttelfrost
  • Schwitzen
  • Herzschlag;
  • Schmerzen beim Wasserlassen, Stuhlgang;
  • die Bildung von Rundheit über den Schambereich;
  • mit einem Durchbruch im Abszess - Eiter im Urin und Kot.

Wie behandelt man die Prostata bei Männern, welche Art von Medizin?

Mit Prostata und anderen Infektionskrankheiten der Prostata

Indikationen - das Vorhandensein von Infektionen, Bakterien, Viren oder Pilzen.

Gegenanzeigen - Resistenz gegen diese Art von Antibiotika, Alkoholkonsum.

Bei der Auswahl eines Antibiotikums sollte klar sein, dass es eine große Anzahl von ihnen gibt und alle auf die eine oder andere Weise dazu beitragen, schädliche Mikroorganismen auszurotten. Breitspektrum-Anabiotika wirken auf alle Krankheitserreger, aber Medikamente, die von den Schöpfern für spezifische Mikroorganismen geschärft werden, sind viel wirksamer. Spezialisierte Antibiotika eignen sich hervorragend zur Bekämpfung bestimmter Arten von Mikroben, sie haben jedoch auch ein breites Wirkungsspektrum.

Bei wahlloser Einnahme von Antibiotika schadet die Behandlung nur willkürlich. Mikroben passen sich schneller an neue Marken an, als es Pharmaunternehmen schaffen, diese zu verändern.

Was Sie vor 20 Jahren im Handbuch über eine sehr wirksame Medizin gelesen haben, ist heute höchstwahrscheinlich hoffnungslos veraltet.

Die individuelle Abhängigkeit tritt im Körper eines bestimmten Patienten auf, wenn er zuvor dieses Antibiotikum eingenommen hat.

Die Wahl eines bestimmten Antibiotikums hängt von der Art des ermittelten Erregers ab. Identifizieren Sie es mit Labormethoden.

Gute Ärzte haben es daher nicht eilig, ein Antibiotikum zu verschreiben. Sie verschreiben zunächst eine Analyse des Prostatasaftes, um den Erreger zu identifizieren. Danach wird eine weitere Analyse durchgeführt, um die Reaktion dieses Erregers spezifisch im Körper des Patienten auf eine Reihe von Antibiotika zu bestimmen, die für seine Ausrottung am besten geeignet sind.

Allgemeine Empfehlungen zur Einnahme von Antibiotika:

  1. Antibiotika zerstören nicht nur schädliche Mikroorganismen, sondern auch native Mikroflora. Nach der Einnahme wird empfohlen, Probiotika zu verschreiben, um sie wiederherzustellen.
  2. Antibiotika verursachen manchmal Allergien, Candida. Wenn dies der Fall ist, verschreiben Sie einen Kurs von Antihistaminika zur Behandlung der Prostata bei Männern.
  3. Langfristige (mehr als zwei Wochen) Antibiotikaeinnahme ruiniert die Leber. Demgegenüber ist ein Kurs von Hepatoprotektoren vorgeschrieben.
  4. Prostata-Tabletten werden zum Essen genommen. Antibiotika zerstören die Schleimhaut des Magens. Snack schützt Sie vor Geschwüren.
  5. Es ist VERBOTEN, die Dosierung ohne Erlaubnis auszusetzen, auch wenn Sie glauben, dass Sie sich erholt haben und die Behandlung nicht fortgesetzt werden muss. Wenn Sie das tun, ist der tote Feind zurück!

Akute infektiöse Prostatitis wird drei bis fünf Wochen lang mit speziellen Antibiotika behandelt. Die Wirkung nach Einnahme von Medikamenten gegen Prostata bei Männern macht sich bereits in den ersten Tagen bemerkbar. Wenn das Medikamentenschema eingehalten wird, erholt sich der Patient vollständig. Am Ende des Kurses wiederholen Sie die Tests. Wenn Krankheitserreger festgestellt werden, wird der Kurs wiederholt.

In der Regel werden bei akutem bakteriellen Prostitus Fluorchinolone behandelt. Sie wirken gegen viele Bakterien, dringen gut in die Drüse ein und reichern sich darin an.

Wie behandelt man die Prostata bei Männern - Medikamente?

Prostata-Behandlung - Medikamente:

  • "Ofloxacin";
  • "Ciprofloxacin";
  • Gatiloxacin;
  • Moxifloxacin;
  • "Lomefloxacin".

"Cefotaxim" ist hochwirksam und hat keine Nebenwirkungen. "Norfloxacin" wirkt neben der Infektionsbekämpfung auch immunmodulatorisch.

Zovirax und Gerpevir werden zur Virusinfektion der Prostata verwendet.

Weitere Antibiotika zur Behandlung von Prostatitis:

Antibiotika aller aufgelisteten Typen werden in der Form von Injektionen (am effektivsten), rektalen Suppositorien und Tabletten eingenommen.

Wenn der Patient nicht behandelt wurde, falsch behandelt wurde, wird die Krankheit chronisch. Es ist viel schwieriger, sie zu heilen. Der Patient spürt die ersten Ergebnisse nur in wenigen Wochen. Die Kurse werden mehrmals wiederholt, manchmal auch intermittierend. Die Erholung wird um bis zu sechs Monate und mehr verzögert, insbesondere wenn die Diät nicht befolgt wird.

Bei chronischer Prostatitis verschreiben:

Sie sind besonders wirksam bei stagnierenden Entzündungen: Die pathogene Flora entwickelt sich vor dem Hintergrund der Sekretansammlung intensiv. Die Anhäufung von Antibiotika in der Drüse hilft, ein Wiederauftreten zu verhindern.

Um die Prostatitis zu bekämpfen, werden sechs Antibiotika-Gruppen verwendet:

Breites Spektrum:

  1. Penicilline
    Die älteste Gruppe von Antibiotika, die gut untersucht ist. Ärzte verschreiben sie gerne für die Behandlung der Prostata: Sie werden sich nicht irren. Ihre Wirksamkeit ist jedoch meist geringer als bei modernen Mitteln.

Amoxiclav - Pulver, Tabletten, Suspension zum Einnehmen. Eine Einzeldosis von 250 bis 500 mg pro Tag - bis zu 2000 mg, dh drei- bis viermal täglich.

Amoxicillin - Tabletten. Eine Einzeldosis - 500-1000 mg täglich - bis zu 3000 mg, dh drei- bis viermal täglich.

  • Aminoglycases
    Sie werden verwendet, wenn ein bestimmter Erreger der Prostata nicht nachgewiesen wird.

    Gentamicin - nur Injektionen. 2-5 mg pro Pfund Patientengewicht, ein- bis dreimal täglich.

    Kanamycin - nur Injektionen. Eine Einzeldosis von 500 mg täglich 1000-2000 mg. 2-4 mal am Tag.

    5-noc - Dragee. Eine Einzeldosis von 100-200 mg täglich bis zu 800 mg. 4 mal am Tag.

  • Makrolide
    Ihre Vorteile sind geringe Toxizität, sie sammeln sich in den Geweben der Prostata an und wirken lange Zeit.

    Josamycin-Tabletten. Eine Einzeldosis - 250 mg, 500 mg, 750 mg täglich - 1000-2000 mg. Dreimal am Tag.

    Azithromycin - Tabletten, Pulver zur Injektion. Eine Einzeldosis von 150, 300 mg täglich, 300, 600 mg. Ein- oder zweimal täglich.

  • Spezialisierte Antibiotika:

    1. Cephalosporine
      Sie werden gegen anaerobe Infektionen der Prostata, Proteus, Hämophilus bacilli, Streptococcus, Staphylococcus eingesetzt.

    Ceftriaxon - nur intramuskuläre, intravenöse Injektionen. Sie injizieren einmal täglich 1000-2000 mg.

    Cefuroxim - nur Injektionen intramuskulär, intravenös. Eine Einzeldosis von 750-1500 mg täglich 2000-6000 mg. Dreimal am Tag stechen.

  • Tetracycline
    Gegen Chlamydien, Mykoplasmen.

    Tetracyclin-Tabletten. Einzeldosis - 250 mg täglich - bis zu 1000 mg. 4 mal am Tag.

    Doxycyclin-Tabletten. Eine Einzeldosis - 100 mg täglich - 200 mg. Zweimal am Tag.

  • Fluorchinolone

    Keine Drogen der Wahl. Sie dringen perfekt in das Prostatagewebe ein und reichern sich dort an. Gut gegen Gramm + und Grammbakterien, Chlamydien, Ureaplasma, Gardnerella mycoplasmas.

    Oflaksatsin - 200 mg, 400 mg Kapseln. 1 mal pro Tag

    Ciprofloxacin - Tabletten, Injektionen. Einzeldosis 200 mg, 400 mg. Täglich - bis zu 800 mg. Zweimal am Tag.

  • Für das Adenom der Prostata

    Levorin Es gibt Belege für die Wirksamkeit der Einnahme dieses Antibiotikums zur Verringerung der Größe des Prostataadenoms, dysurischen Phänomens; subjektive Verbesserung des Wohlbefindens.

    Tabletten 500 000 IE, Backentabletten zum Saugen von 500 000 IE. Braun, süß, Kakao, Vanille.

    In der Packung - 25, 50, 100 Stück. Tabletten werden viermal täglich eingenommen. Der Kurs dauert drei Monate. Zwei Wochen nach Ende des Kurses kann wiederholt werden.

    Kontraindiziert bei Erkrankungen des Verdauungstraktes, der Leber, Geschwüre. Bei der Einnahme muss die Wirkung auf die Leber überwacht werden.

    Versuchen Sie nicht, eine Prostata-Behandlung mit Antibiotika zu verschreiben. Ein ideales Schema, das für alle passt, existiert nicht. Ein individuelles Behandlungsschema wird nur von einem Arzt festgelegt.

    Selbst ein Glas Wein zum Abendessen neutralisiert die Wirkung von Antibiotika. Treten Sie der Gesellschaft der Nüchternheit für die Dauer der Behandlung bei.

    Andere Arzneimittel

    Mit Prostata

    Nichtsteroide. Nicht-Steroide werden verwendet, um Schmerzen in der Leiste und im Damm zu beseitigen. Die besten von ihnen sind Diclofenac, Ketorolac). In ähnlicher Weise werden Ketoprofen, Ibuprofen, Meloxicam (Tabletten, Injektionen, Prostatasuppositorien) nach einem ähnlichen Schema verwendet. Die Einnahme dieser Medikamente zur Behandlung der Prostata bei Männern beeinträchtigt das Verdauungssystem. Daher dauert das Regime normalerweise drei Tage und wird dann nach einem wöchentlichen Intervall fortgesetzt. "Ketorolac" dauert nur einmal mit akuten Schmerzen.

    Antispasmodika. Wenn die Ursache des Schmerzes nicht die Entzündung selbst ist, sondern ein Krampf der Perineummuskeln bei kongestiver Prostatitis, helfen krampflösende Mittel und Muskelrelaxanzien.

    Um das Wasserlassen zu verbessern, sind die Alpha-1-Blocker:

    • Tablets "Dalfaz", "Kamiren", "Sonirid Duo";
    • Blocker von Alpha-Adrenorezeptoren in Form von Kapseln, Tabletten. Diese Gruppe von Medikamenten beeinflusst die glatten Muskeln der Drüse selbst und die Blase. Unter ihrer Wirkung wird der Urin besser ausgeschieden und fließt. Beispiele: Doxazosin, Tamsulosin, Omnik.

    Immunität verbessern. Selbst bei Vorliegen schädigender Faktoren könnte die Pathologie nicht existieren, wenn der Patient die Immunität der Prostata nicht herabgesetzt hätte.

    Um die Verwendung von Immunmodulatoren zu erhöhen:

    • Tabletten "Taktivin", "Interferon", erhöhen die Immunität;
    • "Levamisol" - ein Stimulator von T-Lymphozyten;
    • Natriumnucleinat enthaltende Tabletten, die die Aktivität von Makrophagen erhöhen;
    • Arzneimittel "Immunal", "Methyluracil" zur Steigerung der zellulären Immunität.

    Phytopräparate wirken nicht so schnell und effizient, sind aber harmlos.

    Sie enthalten Mineralien, Kräuterextrakte, die eine komplexe Wirkung haben:

    • Entzündung lindern
    • Schmerz;
    • Krämpfe in der Drüse;
    • Einige töten sogar Bakterien.

    Sie eignen sich zur regelmäßigen Anwendung im Krankheitsverlauf, zur Remission und zur Prophylaxe. Prostamintabletten, Prostate Forte-Kapseln sind beliebt.

    Prostatilen (Injektion) komplexe Prostata-Medikamente, die mehrere Funktionen kombinieren. Zur Stärkung des Immunsystems, der Blutgefäße, der Drüsenzellwände, der Normalisierung des Blutkreislaufs und der Gewebereparatur. All diese Vorgänge mit seiner Hilfe werden zeitweise beschleunigt.

    Für das Adenom der Prostata

    Hormonelle Drogen Medikamente der Prostatadrüse stellen das Gleichgewicht der männlichen Geschlechtshormone wieder her, ihre sexuelle Funktion. Das Beste davon ist Finasterid in Pillenform.

    Kerzen Durch den Einsatz von Suppositorien wird die Wirksamkeit der Behandlung von Adenomen erhöht, da Medikamente besser als oral verabreicht werden. Kerzen für das Prostata-Adenom werden für Männer nach Einlauf und Stuhlgang so tief wie möglich in das Rektum eingeführt.

    Suppositorien für Suppositorien enthalten Kokosnussöl als Hauptbestandteil für den schnellen Durchtritt von Medikamenten durch die Darmwand.

    Die Zusammensetzung des Wirkstoffs teilt sich in:

    1. Antibakteriell.
    2. Vitamin A.
    3. Entzündungshemmend.
    4. Krampflösend.
    5. Antiseptikum
    6. Magnetisch mit Bariumferrit.

    Bei entzündungshemmenden Kerzen sind voltaren besonders wirksam.

    Natürliche Inhaltsstoffe werden häufig verwendet:

    Für die Behandlung von Prostata werden Kerzen auf Basis von Antibiotika, Antispasmodika, Propolis, Viehdrüsenpräparaten, Medikamenten Olestezin, Prostatilen, Viferon, Bioprost, Prostopin hergestellt.

    Die Verwendung von Kerzen für die Prostata beseitigt:

    • Entzündung der Prostata;
    • Schmerz;
    • Schwellung;
    • Drüsenfunktion wird wiederhergestellt;
    • die Durchblutung wird verbessert;
    • Die Entwicklung der Gefäßthrombose hört auf.

    Die antibakterielle Therapie von Vesikeln mit Suppositorien wird auf der Basis von Makroliden, Fluorochonolonen, durchgeführt.

    Ergänzung zur medikamentösen Behandlung

    Neben der medizinischen Behandlung der Prostata:

    Fazit

    Die Differenzierung von Prostatakrankheiten während der Diagnose ist ein entscheidender Faktor für eine effektive Behandlung. Gleichzeitig ist es wichtig, häufige Missverständnisse aufzugeben, zum Beispiel, dass das Adenom eine Komplikation einer chronischen Prostatitis ist, die auftreten wird, wenn sie nicht behandelt wird. Die richtige Bestimmung der Art der Erkrankung hilft dabei, die zu behandelnden Medikamente genau zu bestimmen.