Wie und was ist bei Männern mit Krankheitsanzeichen zu behandeln?

Prävention

Eine Entzündung des Prostatagewebes (Prostatitis) ist die häufigste urologische Erkrankung bei Männern über 30 Jahre, die durch verschiedene Umweltfaktoren oder innere Störungen und Funktionsstörungen ausgelöst werden kann. Jeder, der mit diesem Problem konfrontiert ist, ist daran interessiert, wie Prostatitis wirksam behandelt werden kann, was zu tun ist, um die Situation nicht zu verschlimmern und Komplikationen zu vermeiden. Es ist wichtig, umgehend qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, die Art der Erkrankung zu bestimmen und eine umfassende Behandlung zu erhalten.

Arten von Prostatitis bei Männern und Merkmale ihrer Behandlung

Entsprechend den Formen der Prostataerkrankung gibt es:

  • chronisch;
  • scharf

Basierend auf der Ursache des Auftretens wird Prostatitis in folgende Kategorien eingeteilt:

Chronisch

Es zeichnet sich durch einen langsamen und schleppenden Verlauf aus, die Symptome der Erkrankung sind mild. Chronische Prostatitis tritt häufig bei Männern im reifen Alter auf und kann sich, wenn sie nicht behandelt wird, zu einer Verschlimmerung in Form eines Prostataadenoms entwickeln. Der Hauptgrund für die Manifestation dieser Art von Prostatitis ist das Eindringen von Mikroben in die Prostata, die ihre Wände zerstören.

Klinische Anzeichen einer chronischen Form sind:

  • Kribbeln, Brennen, intermittierender scharfer Schmerz in der Leistengegend;
  • sexuelle Störungen - vorzeitige Ejakulation, schwache Erektion, Schmerzen während der Ejakulation, vermindertes sexuelles Verlangen;
  • Schwäche, Reizbarkeit, Apathie;
  • häufige Schwierigkeiten und Harnverhalt;
  • schwach schmerzende Schmerzen im Perineum.

Mit der Behandlung der chronischen Prostatitis kann man nicht zögern, um keine Komplikationen zu provozieren. Das Hauptbehandlungsschema besteht aus:

  • Einnahme von Antibiotika;
  • chirurgischer Eingriff (in fortgeschrittenen Fällen);
  • Massage der Prostata;
  • Magnetfeldtherapie;
  • Diätnahrung;
  • Physiotherapie;
  • traditionelle Medizin.

Bakteriell

Diese Art der Entzündung der Prostata tritt häufiger bei Männern zwischen 20 und 40 Jahren auf. Bakterielle Prostatitis tritt als Folge verschiedener Mikroorganismen in die Prostata auf:

  • Pseudomonas aeruginosa;
  • Mykoplasmen;
  • E. coli;
  • Chlamydien;
  • Enterokokken;
  • Trichomonas;
  • Staphylococcus.

Die Therapie der bakteriellen Prostatitis besteht aus:

  • Verschreibung von Antibiotika oder entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Diäten;
  • eine Physiotherapie absolvieren.

Lesen Sie mehr über bakterielle Prostatitis, ihre Ursachen, Diagnose und Behandlung.

Scharf

Bei dieser Art von Prostata-Pathologie tritt die Krankheit plötzlich auf und verläuft rasch. Die Behandlung der akuten Prostatitis erfolgt nur im Krankenhaus. Für eine schnelle Genesung mit modernen Methoden und Medikamenten. Dazu gehören:

  • entzündungshemmende Medikamente und Suppositorien;
  • Medikamente zur Verringerung der Prostata-Schwellung und normalem Wasserlassen;
  • Immunmodulatoren;
  • Antibiotika;
  • Mikroclyster auf Basis von Heilkräutern;
  • Physiotherapie.

Kalkuliert

Diese Art von Prostataerkrankung ist sehr selten und tritt bei älteren Männern auf. Die Ursache für kalkuläre Prostatitis ist das Vorhandensein von steinähnlichen Dichtungen in der Prostatadrüse, die durch stagnierende Prozesse aus Calciumsalzen oder Phosphaten, Prostatasekretion und entzündlichem Exsudat entstanden sind. Bei großen Steinen ist ein operativer Eingriff erforderlich. In anderen Fällen verschreiben Ärzte mit der kalkulösen Form:

  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Immunmodulatoren;
  • Antibiotika;
  • Physiotherapie;
  • Massage der Prostatadrüse.

Ansteckend

Eine solche Prostatitis wird durch das Eindringen verschiedener Infektionserreger in das Gewebe verursacht: Mikroben, Viren oder mikroskopisch kleine Pilze. Es gibt akute und chronische Formen dieser Art von Krankheit. Die Behandlung der infektiösen Form wird sofort gestartet, ohne auf die Testergebnisse zu warten.

  • antibakterielle Therapie;
  • Physiotherapie;
  • richtige Ernährung.

Was und wie soll man Prostatitis zu Hause behandeln?

Die Behandlung der akuten oder fortgeschrittenen Form der Prostatitis wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei schwerwiegenden Erkrankungen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Unkomplizierte Formen der Erkrankung oder des chronischen Rückfalls werden jedoch zu Hause oder ambulant wirksam behandelt. Die Behandlung der Krankheit bei Männern zu Hause ist nur mit Erlaubnis des Arztes möglich. Massage und Hirudotherapie wirken wohltuend auf die Prostata, therapeutische Turner und medikamentöse Therapie, Heilkräuter und Infusionen können die Entwicklung von Bakterien, die die Krankheit verursachen, unterdrücken.

Medikamentöse Behandlung

Die Entzündung der Prostatadrüse ist eine Krankheit, die einen integrierten Ansatz und die Verwendung von Medikamenten bei Prostatitis sowie andere Methoden erfordert. Ohne den Einsatz von hochwertigen Medikamenten wird eine dauerhafte Wirkung nicht erreicht.

Phytochemikalien werden häufig bei der komplexen Behandlung von Prostatitis eingesetzt.
LIKOPROFIT® ist ein Komplex natürlicher Komponenten: LIKOPROFIT®-Komponenten reichern sich selektiv in den Geweben der Prostata an, reduzieren das Auftreten von Entzündungen, tragen zur Stärkung der Schutzfunktionen bei, schützen die Zellen vor Schäden durch freie Radikale und steuern den Prozess des übermäßigen Wachstums des Prostatadrüsengewebes. * Aufgrund des Komplexes und Eine ausgewogene Zusammensetzung beseitigt Probleme beim Wasserlassen und lindert das Schmerzsyndrom. (1) Komponenten von LIKOPROFIT® vor dem Hintergrund des Standardtherapieeffekts Beeinflussen die Hauptsymptome der chronischen Prostatitis aktiv, verbessern das Wasserlassen: Sie reduzieren die Häufigkeit des Wasserlassen und erhöhen den Harnfluss, verbessern die Gesundheit und wirken bei Patienten mit chronischer Prostatitis erholsam *

Hier ist eine Liste anderer Medikamente:

  1. Antibakteriell. Antibiotika - das Hauptarzneimittel im Kampf gegen pathogene Bakterien in der Prostata, sie entfernen gut den Entzündungsprozess, zerstören den Erreger vollständig. Dazu gehören:
  • Sumamed
  • Ofloxacin
  • Moxifloxacin
  • Ciprofloxacin
  • Lomefloxacin
  • Gatiloxacin

Bei chronischer Prostatitis sind Medikamente wirksam:

  • Doxycyclin
  • Methacyclin
  • Erythromycin
  • Oleandomycin
  • Cephalexin
  • Alpha-Blocker

Mittel der Alpha-Blocker-Gruppe wirken sich günstig auf die Muskelzellen der Prostatadrüse aus, dadurch entspannen sich die Muskeln vom Krampf, die Arbeit der Sphinges stabilisiert sich und der Harnfluss verbessert sich. Diese Medikamente umfassen:

  • Amikacin
  • Gentamicin
  • Terazosin
  • Alphosucin
  • Phentolamin
  • Prazosin
  1. Hormonell Zubereitungen dieser Art werden zur Behandlung von Prostatitis nur nach ärztlicher Verordnung verwendet. Die Behandlung der Prostata mit hormonellen Pillen wirkt entzündungshemmend und erektil stimulierend. Zu den Medikamenten, die in der Hormontherapie eingesetzt werden, gehören:
  • Androkur
  • Flutamid
  • Cyproteronacetat
  1. Als entzündungshemmendes Mittel anwenden:
  • Perdnisolon
  • Hydrocortison
  1. Muskelrelaxanzien oder krampflösende Mittel. Medikamente in dieser Gruppe werden als Analgetikum bei Prostatitis eingesetzt. Dazu gehören:
  • Mydocalm
  • Metocarbamol
  • Baclofen
  1. Immunmodulatorisch. Erhöhen Sie die Abwehrkräfte und die Immunität des Körpers bei der Behandlung von Prostatitis.
  • Neovir
  • Polyoxidonium
  • Cycloferon
  1. Rektalkerzen In Verbindung mit Medikamenten gegen Prostatitis wird empfohlen, Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung, wie Kerzen, zu verwenden. Sie können mit Antibiotika, Bienenprodukten und krampflösenden Mitteln sein. Kerzen haben eine positive Wirkung auf die Prostatadrüse, beseitigen Ödeme, lindern Entzündungen und Schmerzen, stellen den normalen Wasserlassen wieder her und verbessern die Durchblutung. Die am häufigsten für die Prostata verwendeten sind:
  • Bioprost
  • Prostopin
  • Viferon
  • Olestezin
  • Prostatilen

Massage der Prostata

Die Heilung von Prostatitis und anderen männlichen Krankheiten hilft bei der therapeutischen Massage. Es lindert Entzündungen und Schmerzen in der Prostata, verbessert die Potenz, ermöglicht die Reinigung der Drüse von Eiter und Bakterien und regt den Blutfluss zur Prostatadrüse an. Technik der Prostatamassage:

  • Die Dauer der Sitzung beträgt 1-2 Minuten. Vor dem Eingriff muss sich der Patient entspannen und ein paar Gläser Wasser trinken. Massieren Sie einen Finger oder verwenden Sie eine Prostata-Elektromassage.
  • Position des Patienten: Auf geraden Beinen stehen und die Handflächen auf der Couch ruhen lassen.
  • Der Arzt massiert zuerst die Öffnung des Anus, so dass das Einführen des Fingers (oder des Massagegeräts) schmerzlos ist. Dann wird der Zeigefinger der Hand (der einen Handschuh trägt) in das Rektum eingeführt.
  • Als nächstes wird die Oberfläche der Prostatadrüse massiert.

Physische Übungen

Für eine komplexe Therapie, um die beste Wirkung der Behandlung der Prostatitis zu erzielen, müssen Sie einfache Sportübungen hinzufügen, die die Blutversorgung der Drüse und den Sauerstoff erhöhen. Nützlich:

  • Bauchübungen;
  • athletisches oder langsames Gehen;
  • Kniebeugen;
  • Joggen;
  • Übung "Birke".

Blutegel-Therapie

Die Hirudotherapie ist eine wirksame Methode zur Bekämpfung der Prostatitis, da während der Sitzung die Blutversorgung angeregt wird. Blutegel werden auf dem Anus unter dem Schema "X" platziert, wobei der Mittelpunkt des Buchstabens der Anus ist und dessen Ränder Blutegel sind. Der Kurs muss 5 Mal mit obligatorischen Pausen von 4-5 Tagen absolviert werden. Der Nutzen einer Blutegeltherapie bei Prostatitis hat eine dreifache Bedeutung.

  • Abnahme des Blutvolumens im Bereich der Entzündung;
  • Verbesserung der Durchblutung;
  • Sättigung des Körpers und der Prostata mit nützlichen Substanzen, die aus dem Speichel des Blutegels kommen.

Volksheilmittel für die häusliche Behandlung

Die Behandlung der Prostatitis mit Volksmedizin zu Hause wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, da viele Methoden seit Jahrhunderten getestet werden. Zu den üblichen Mitteln dieser Art gehören:

  • Kürbiskerne. Die Samen dieser Pflanze enthalten viel Zink, was für die Gesundheit von Männern und die wirksame Behandlung von Prostatitis notwendig ist. Um den Körper eine tägliche Dosis Zink erhalten, essen Sie 30 Samen pro Tag vor den Mahlzeiten.
  • Tinktur aus Espenrinde. Die Infusion wirkt sich günstig auf die Prostatadrüse aus und ist leicht zuzubereiten. Der Hauptbestandteil - die Espenrinde muss vor dem Blühen der Knospen und Blätter geerntet und im Ofen getrocknet werden. 100 g trockene Rinde zerkleinern, in einen halben Liter Glas geben und 200 g Alkohol oder Wodka einfüllen. Schließen Sie den Glasdeckel fest und bestehen Sie 10-14 Tage an einem dunklen Ort. 20 Tropfen der fertigen Infusionslösung werden mit einer viertel Tasse Wasser verdünnt und den ganzen Monat über dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken.
  • Biene sticht Schwierige, aber wirksame Methode zur Behandlung der Prostata, Dauer 3 Wochen. Sie sollten mit einem Biss beginnen und jeden Tag einen weiteren Tag hinzufügen. Fahren Sie fort, bis Sie 10 Bissen pro Tag erhalten. Für erfolgreiche Ergebnisse bei der Behandlung der Prostata mit einem Bienenstich werden Injektionen in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:
  1. Auf der rechten Hand - zwischen Daumen und Zeigefinger.
  2. Wiederholen Sie dasselbe mit der linken Hand.
  3. Am rechten Ellenbogen.
  4. Am linken Ellenbogen.
  5. Die Region des Solarplexus.
  6. Leiste
  7. Am Steißbein.
  8. Auf dem Gastrocnemius des linken Beines.
  9. Ebenso auf dem rechten Fuß.
  10. Achillessehne rechts.
  11. Dann links.
  • Propolis Es lindert Krämpfe und Entzündungen der Prostatadrüse. Wird innen und in Form von Kerzen eingenommen. Die Behandlung der Prostata dauert 20 Tage. Jeden Abend wird 1 Kerze in das Rektum eingeführt.
  • Bäder mit Meersalz wirken heilend, entspannend auf Körper und Prostata, verbessern die Durchblutung.
  • Brühe aus Zwiebelschale. Das Gerät wirkt sich positiv auf die Prostata aus und ist für den Körper ungefährlich. Die gewaschene Zwiebelschale wird 5 Minuten in kochendem Wasser gekocht. Dann wird die Mischung 2 Stunden lang infundiert und filtriert. Die Infusion wird einen Monat lang dreimal täglich mit einem Teelöffel getrunken.

Chirurgische Behandlung von Prostatitis

In kritischen Fällen wird bei Bedarf eine chirurgische Behandlung der Prostata durchgeführt, um das Leben und die Gesundheit des Patienten zu erhalten. Die Hauptarten dieser Behandlung umfassen die folgenden Operationen:

  • Prostata-Resektion Teilentfernung der Prostata.
  • Circumisio. Die Vorhaut des Penis ausschneiden.
  • Prostatektomie Entfernung der gesamten Prostata.
  • Drainage Abszess. Reinigen der Prostata von eitriger Ansammlung.

Prävention von Krankheiten

Um das Auftreten einer Prostatitis zu verhindern, müssen Sie den Regeln eines gesunden Lebensstils folgen. Verwenden Sie dazu diese Tipps:

  • Erhöhen Sie die körperliche Aktivität. Um eine Beeinträchtigung der Durchblutung im Beckenbereich und eine Stagnation in der Prostata zu verhindern, sollten Sie sich körperlich betätigen. Nützlich: Wandern, Volleyball, Tanzen, Schwimmen, Fitness, Tennis. Unerwünscht: Kraftsport, sitzender Lebensstil.
  • Essen Sie richtig. Essen Sie nicht übermäßig fetthaltige, salzige, würzige, gebratene, geräucherte, eingelegte Speisen. Für das normale Funktionieren der Prostata sollte die tägliche Ernährung aus verschiedenen Getreide- und Milchprodukten bestehen. Sie müssen mehr Obst und Gemüse essen. Viel Wasser trinken.
  • Holen Sie sich einen festen Partner und schützen Sie sich während des Geschlechtsverkehrs. Versehentliche Verbindungen, häufiger Partnerwechsel beeinträchtigen die Prostata.
  • Regelmäßiges Sexualleben pflegen. Normalerweise haben Männer im mittleren Alter 2-3 Mal pro Woche Sex, jedoch nicht mehr als 1 Mal pro Tag. Bei konstantem Sexualleben wird die Prostata massiert, wodurch das Risiko der Bakterienvermehrung in der Prostatadrüse verringert wird.
  • Vermeiden Sie Unterkühlung.
  • Regelmäßig untersuchen lassen. Viele Menschen wissen nicht, welcher Arzt die Prostata bei Männern behandelt. Massage- und Prostatabehandlungen werden von einem Urologen oder Andrologen durchgeführt.

Video

Die Prostata-Massage ist ein medizinisches Verfahren, kann aber auch zu Hause durchgeführt werden. Übung ist notwendig, da nicht jeder die richtige Massage der Prostata beim ersten Mal richtig machen kann. Die bequemste Haltung für die Prostatamassage liegt auf dem Rücken, die Beine sind angewinkelt. Verwenden Sie während des Verfahrens Handschuhe. Es ist notwendig, einen Finger langsam und genau einzuführen, nachdem er zuvor gut mit Vaseline verschmiert wurde. Sehen Sie sich einen kurzen Video-Vortrag an, in dem beschrieben wird, wie Sie die Prostatamassage selbst machen können:

Bewertungen

Ich entwickelte eine Prostatitis, die von quälenden Schmerzen begleitet wurde. Ich entschied mich für eine Hirudotherapie. Diese Prozedur ist nicht sehr angenehm, aber heilend. Ich habe 10 Sitzungen durchgemacht und in den letzten drei Jahren habe ich mich noch nicht einmal an Prostatitis erinnert.

Vor 3,5 Jahren wurde bei mir eine chronische Prostatitis diagnostiziert. Viele Methoden erlebten sich selbst, einschließlich der traditionellen Medizin. Umfassende Behandlung hilft am besten: Ich verwende Artezin von Medikamenten, in Bezug auf körperliche Anstrengung spaziere ich, ich versuche eine Diät zu halten. Der Gesundheitszustand ist normal.

Ich glaubte nicht, dass ich in so jungen Jahren von Prostatitis betroffen sein würde. Es ist gut, dass ich mich rechtzeitig im Anfangsstadium an den Arzt gewandt habe. Mir wurde eine umfassende Behandlung der Krankheit, Massage und Bewegung empfohlen. Das Ergebnis war nach einem Monat spürbar, die Symptome der Prostatitis verschwanden.

* Anweisungen zur Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für Lebensmittel LIKOPROFIT®
1. Spivak L.G. Wirksamkeit und Sicherheit von Licoprofit® bei Patienten mit chronischer Prostatitis und Prostataadenom. Urologie. 2013, Nr. 2, S. 118-122;

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Wie man Prostatitis bei Männern behandelt - Tipps und Tricks

Prostatitis ist für jeden Mann kein einfaches und sehr heikles Problem, zudem sind viele schüchtern und haben Angst vor dieser Diagnose, weshalb sie einen Arztbesuch aufschieben. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto größer sind die Chancen, positive Ergebnisse zu erzielen und ein langes Leben für viele Jahre zu führen. Die Behandlung der Prostatitis erfordert einen integrierten Ansatz. Um die Symptome dieser Krankheit zu beseitigen und Komplikationen zu vermeiden, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und keine Selbstmedikation.

Diagnose der Prostatitis

Bevor Sie mit der Behandlung der Prostatitis beginnen, muss sich jeder Mann einer Untersuchung unterziehen. Dies ist notwendig, um die Ursache und Form der Erkrankung festzustellen. Normalerweise bereitet die Diagnose dem Urologen keine Schwierigkeiten, daher ist die Wahrscheinlichkeit einer fehlerhaften Diagnose und die Bestimmung einer falschen Behandlung zu vernachlässigen.

Die für die Prostatitis erforderlichen diagnostischen Verfahren sind für den Patienten unangenehm und unangenehm, aber leider ist es unmöglich, auf sie zu verzichten.

Nach dem Sammeln der Anamnese und einer allgemeinen Untersuchung führt der Urologe eine digitale rektale Untersuchung der Prostata durch und nimmt ein Geheimnis der Drüse zur Analyse. Bei der akuten Form der Erkrankung kann der Patient nicht nur Unbehagen, sondern auch Schmerzen verursachen. Das Geheimnis der Prostata wird zur Analyse an das Labor geschickt, wodurch Sie die Form der Krankheit (infektiöse Prostatitis oder bakterielle Erkrankung) feststellen können. Wenn der Erreger der Krankheit in biologischem Material nachgewiesen wird, wird seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bestimmt, was die Wirksamkeit der Behandlung signifikant erhöht und deren Dauer möglicherweise verkürzt.

Bei Bedarf wird die digitale Untersuchung durch eine Ultraschalluntersuchung der Prostata ergänzt, die es Ihnen ermöglicht, den Zustand zu visualisieren und genau zu bestimmen. Der Ultraschall der Prostata kann auf zwei Arten durchgeführt werden: transabdominal (durch die vordere Bauchwand) und transrektal (durch das Rektum).

Die transabdominale Methode ist für den Patienten nicht unangenehm, aber der Informationsgehalt ist der zweiten Methode deutlich unterlegen. Mit diesem Zugang kann der Arzt die Parameter der Drüse bestimmen, es ist jedoch nicht möglich, Daten über den Zustand des Prostatagewebes zu erhalten. Die transabdominale Methode wird jedoch zur Screening-Diagnostik verwendet.

Der transrektale Ultraschall (TRUS) der Prostata ist eine sehr aufschlussreiche Untersuchungsmethode, da eine Ultraschallsonde nur die Ampulle des Rektums vom Gewebe der Prostatadrüse trennt. Dank moderner Geräte ist das Verfahren für den Patienten minimal. Die Verwendung von Hochfrequenzsensoren ermöglicht es dem Arzt, selbst kleinste Veränderungen in der Struktur des Prostatagewebes zu erkennen.

Bluttest auf PSA (Prostataspezifisches Antigen)

Ein Prostata-spezifisches Antigen ist eine Substanz, die von der Prostata produziert wird. Wenn der Blutspiegel steigt, kann der Arzt eine Prostata-Erkrankung, einschließlich Prostatitis, vermuten. Ein normaler PSA-Wert beträgt 4 ng / ml. Ein solcher Bluttest ist nicht nur eine diagnostische Screeningmethode (es wird empfohlen, diesen Test jährlich an Männer über 50 Jahre zu übergeben), sondern er hilft dem Arzt auch, die Wirksamkeit der Behandlung von Prostataerkrankungen zu bewerten.

Behandlung der Prostatitis

Die Behandlung der akuten Prostatitis und der Verschlimmerung der chronischen Form dieser Krankheit wird nach ähnlichen Schemata durchgeführt. Bei adäquater Therapie besteht eine vollständige Heilung der akuten Prostatitis oder es wird eine langfristige Remission bei der chronischen Form der Erkrankung erreicht.

Antibakterielle Therapie

Die Auswahl eines zur Behandlung der Prostatitis vorgeschriebenen Arzneimittels wird nur von einem Arzt unter Berücksichtigung der Testergebnisse vorgenommen. Eine nicht ordnungsgemäß verordnete Antibiotikatherapie kann zum Auftreten einer Resistenz des Erregers führen, der Prostatitis zu Medikamenten verursacht hat, was die weitere Behandlung erheblich kompliziert und zum Übergang der akuten Prostatitis zur chronischen Form beitragen kann. Wenn der Patient kurz vor Beginn der Behandlung der Prostatitis antibakterielle Medikamente gegen eine andere Krankheit eingenommen hat, ist es erforderlich, den Arzt darüber zu informieren.

Die Behandlung mit Antibiotika bei Prostatitis kann mehr als zwei bis drei Wochen dauern. Es ist jedoch nicht möglich, sie zu unterbrechen und gleichzeitig die Symptome der Krankheit zu lindern sowie die Dosis des verschriebenen Arzneimittels zu reduzieren und den Behandlungsplan zu ändern.

Bei schwerer akuter Prostatitis kann eine Entgiftungstherapie und die Einnahme von Schmerzmitteln erforderlich sein. In solchen Fällen wird die Behandlung im Krankenhaus durchgeführt.

Lokale Therapie

Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung hilft, das trophische Gewebe der Prostatadrüse zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Folgende physiotherapeutische Methoden sind möglich: transrektale Mikrowellenhyperthermie, Diadynamophorese, Lasertherapie, Ultraschallphonophorese.

Prostata Kerzen

Rektalsuppositorien zur Behandlung der Prostatitis sind hochwirksam, da die darin enthaltenen Wirkstoffe in der höchsten Konzentration in den Entzündungsfokus geraten. Kerzen können krampflösende, antibakterielle, schmerzstillende und entzündungshemmende Substanzen enthalten. Ihre Verwendung wird häufig von einem Arzt empfohlen und zur Verhinderung von Verschlimmerungen der chronischen Prostatitis.

Die beliebtesten rektalen Suppositorien mit Propolis (Vitol, Prostopin, Propolis DN), Ichthyol und Sanddornkerzen sowie Suppositorien, zu denen Peptide gehören, die aus der Prostatadrüse (Prostatilen) gewonnen werden.

Massage der Prostata

Dieses Verfahren ist eine der effektivsten Therapien bei Prostatitis. Dank ihr, das sich in der Prostatadrüse angesammelt hat, wird das Geheimnis herausgepresst und dann unabhängig durch die Harnröhre abgeleitet. Darüber hinaus hilft die Prostatamassage, die Durchblutung der Drüsengewebe zu verbessern, wodurch die Wirksamkeit der antibakteriellen und lokalen Therapie gesteigert wird.

Die Massage der Prostata in der akuten Entzündungsphase ist kontraindiziert, da dies zur Ausbreitung der Infektion führen kann. Das Verfahren wird mit abnehmenden akuten Entzündungserscheinungen durchgeführt. Leider verursacht diese Behandlungsmethode vielen Patienten körperliche und moralische Beschwerden, aber es lohnt sich nicht, sie abzulehnen.

Immunitätskorrektur

Eine Stärkung der Immunität ist für jeden Patienten erforderlich, der an entzündlichen Erkrankungen der Prostata leidet. Ein guter Immunstatus des Körpers trägt dazu bei, die Entwicklung einer chronischen Form der Erkrankung zu verschlimmern. Den Patienten wird empfohlen, die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten mit natürlichen Methoden (Härten, körperliche Aktivität an der frischen Luft), natürlichen Immunmodulatoren (Zitronengras, Echinacea, Eleutherococcus, Ginseng) und synthetischen Multivitamin-Komplexen (Biomax, Vitrum, Komplement usw.) zu stärken.

In seltenen Fällen ist eine chirurgische Behandlung der Prostatitis erforderlich, wenn Prostataplastiken oder Verengungen der Harnröhre auftreten.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie sollten Männer, die an dieser Krankheit leiden, ihren Lebensstil ändern und die Faktoren beseitigen, die zur Entwicklung einer akuten oder verschlimmerten chronischen Prostatitis beitragen. Es ist notwendig, Unterkühlung zu vermeiden, auf Alkohol zu verzichten und einen mobilen Lebensstil zu pflegen. Junge sexuell aktive Männer sollten sexuell übertragbare Infektionen mit Barrierekontrazeptiva (Kondomen) vermeiden.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Prostatitis behandelt Urologen. Bei der Identifizierung eines Infektionserregers, der eine Entzündung verursacht hat, ist es möglich, einen Venerologen zu konsultieren. Zusätzliche Hilfe bei der komplexen Behandlung der Krankheit kann von einem Physiotherapeuten und einem Immunologen bereitgestellt werden.

Methoden zur wirksamen Behandlung von Prostatitis bei Männern zu Hause

Prostatitis ist eine Entzündung der Prostatadrüse, die durch eine Verletzung der Mikrozirkulation des Blutes in den Becken- und Beckenmuskeln oder einen Infektionsprozess in den Geweben auftritt. Sie geht einher mit einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität eines Mannes. Eine unzureichende oder falsch gewählte Behandlung führt zu häufigen Rückfällen, dem Übergang der Krankheit in die chronische Form.

Neben der konservativen Therapie gibt es weitere wirksame Ansätze zur Bekämpfung dieser Krankheit. Eine der wichtigsten ist die Behandlung von Prostatitis zu Hause.

Sie sollten jedoch die qualifizierte medizinische Versorgung nicht vernachlässigen. Zunächst müssen Sie einen Arzt aufsuchen, untersucht werden und die Ursachen für Verstöße feststellen.

Wie lässt sich Prostatitis feststellen?

Natürlich kann nur ein Spezialist eine genaue Diagnose stellen. Es gibt jedoch bestimmte Anzeichen dafür, dass ein Mann auf seine Gesundheit achten sollte.

Die Diagnose der Krankheit zu Hause besteht darin, diese ersten Warnzeichen nicht zu sehen und unverzüglich einen Arzt zu konsultieren.

Akute Prostatitis lässt dies nicht zu, aber häufiger kommt es zu einer chronischen Form der Erkrankung, die sich langsam entwickelt und die Symptome allmählich zunehmen.

Die ersten Anzeichen einer Prostatitis

  • vermehrter Harndrang;
  • Beschwerden in der Leistengegend und im Genitalbereich;
  • sexuelle Störungen

Wenn sich der Zustand verschlechtert, nehmen die schmerzhaften Manifestationen zu und es kommt zu einer Verschlimmerung, die von lebhafteren Symptomen begleitet wird:

  • Schmerzen im Unterleib;
  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • unfreiwilliger Urin beim Hocken;
  • Schmerzgefühl während des Stuhlgangs;
  • signifikante Verschlechterung der Erektion;
  • allgemeiner Gesundheitszustand;
  • Fieber

Wenn Sie sich an einen Spezialisten wenden, müssen Sie sich einer Diagnose unterziehen und einen Termin vereinbaren. Die schnellste Lösung des Problems hilft bei der medikamentösen Behandlung der Prostatitis, die wirksamer ist, wenn sie durch bewährte Methoden zu Hause ergänzt wird.

Wie behandelt man Prostatitis zu Hause?

Die Behandlung der Prostatitis zu Hause beinhaltet die Verwendung beliebter Rezepte, Massage-, Übungs- und Physiotherapiegeräte, die dazu beitragen, mit der Krankheit fertig zu werden und die Gesundheit der Männer wiederherzustellen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Behandlung der Prostatitis zu Hause nur in Fällen möglich ist, in denen keine Komplikationen der Krankheit auftreten. Komplizierte Formen oder häufig wiederkehrende Erkrankungen erfordern während der Therapie mehr Aufmerksamkeit und ernstere Maßnahmen.

Rezepte der traditionellen Medizin

Die Therapie der Prostatitis bei Männern zu Hause, basierend auf beliebten Rezepten, wird zur Linderung von Schmerzen, zur Verringerung von Entzündungen, zum Wiederherstellen des normalen Wasserlassen sowie zur Verbesserung des Gesamtzustands des Körpers und seiner Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen beitragen.

Kürbiskerne bei der Behandlung von Prostatitis

Kürbiskerne werden seit mehr als einem Jahrhundert zur Behandlung von Prostatitis eingesetzt. Ihre heilende Wirkung beruht auf dem hohen Gehalt eines solchen Elements wie Zink. Der männliche Körper benötigt eine tägliche Zinkaufnahme im Körper, damit Sie Ihre Gesundheit erhalten und aufrechterhalten können. Zur Behandlung werden getrocknete, aber nicht geröstete Kürbiskerne verwendet. Sie müssen geschält und gegessen werden. Für eine Behandlung reicht in der Regel ein halbes Kilo Saatgut. Das heißt, der Kurs dauert bis zum Ende der "Medizin". Wenn Sie diese Kurse jährlich wiederholen, wird das Risiko einer Verschlimmerung der chronischen Prostatitis deutlich verringert.

Die erste Methode: Jeden Tag müssen Sie 30 Kürbiskerne essen. Tun Sie es vor dem Essen, Sie sollten sich nicht beeilen, sie müssen gründlich gekaut werden.

Zweites Verfahren: Geschälte, geröstete Kürbiskerne werden durch eine Fleischmühle gegeben und 200 Gramm Honig hinzugefügt. Alles ist gut gemischt und rollen die Kugeln so groß wie eine Walnuss. Für die Behandlung der chronischen Prostatitis essen sie täglich 2 solcher Kugeln. Sie werden wie im vorherigen Fall vor den Mahlzeiten konsumiert. In diesem Fall können die Bälle nicht schnell geschluckt werden, kauen und saugen sie zwei bis drei Minuten lang.

Haselnussinfusion

Der Hauptbestandteil ist Hasel. Für die Behandlung von Prostatitis müssen Sie entweder Rinde oder Haselblätter nehmen. Sie können abwechselnd beide Zutaten brauen und abwechseln. In diesem Fall muss die Rinde doppelt so lange gebraut werden, wie sie steifer ist.

Rezept: Ein Esslöffel Blätter (oder Rinde) von Haselblättern wird in einem Glas kochendem Wasser gebraut, mit einem dichten Deckel abgedeckt und eine halbe Stunde gewartet. Dann abseihen und 1/4 Tasse 4-mal täglich einnehmen. Es ist besser, jedes Mal frisches Material zu verwenden. Normalerweise genug Wochen solcher Verfahren.

Wermut mit Prostata

Wermut - eine Pflanze, mit der Sie fast jede Infektion, auch pyogene, bewältigen können. Wie kann ich Prostatitis durch ein Loch heilen? Es ist am besten, einen umfassenden Kurs durchzuführen, der die Einnahme von Dekokt und das Waschen der Harnröhre einschließt. Es werden 100 Gramm trockenes Wermut benötigt, das in den Händen so klein wie möglich gemahlen und durch ein Sieb gesiebt wird. Kleine Fraktionen werden für die Einnahme in trockener Form verwendet, groß - für die Abkochung, aus der sich Mikroclyster und die Harnröhre spritzen lassen. Das Ergebnis ist ein doppelter Effekt auf den Körper, der von infektiösen Erregern befreit wird, was zur Einstellung von Entzündungsprozessen führt.

Die Behandlung dauert eine Woche. Wermut wird, unabhängig von der Nahrung, mit einem Glas Wasser auf der Innenseite aufgenommen. Machen Sie jeden Abend abends Microclyster und waschen Sie die Harnröhre mit einem Sud.

Brühe für Mikroklizm und Duschen tun wie folgt. Ein Teelöffel mit einem Hügel aus trockenem Kräuterwermut wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen. Nach dem Abkühlen auf 40 ° C filtern. Für jedes Verfahren benötigen Sie 50 ml Brühe. Mit der Spritze spritzen Sie in den After und in die Harnröhre. Die Injektion in die Harnröhre erfolgt schlagartig, so dass die Flüssigkeit so weit wie möglich voranschreitet. Für jedes Verfahren müssen Sie eine separate Spritze verwenden.

Medizinische Säfte

Eine wirksame Behandlung der Prostatitis zu Hause kann schnell und angenehm mit Hilfe von Säften durchgeführt werden. In Kombination mit der medikamentösen Therapie zeigen solche Maßnahmen gute Ergebnisse. Bewährt haben sich Gemüsesäfte, die täglich zu 600 ml getrunken werden müssen. Bei Prostata sind Säfte aus Karotten, Rüben, eine Mischung aus Gurken- und Spargelsäften besonders geeignet. Natürlich sollte es nicht im Laden gekauft werden, sondern frisch gepresste Säfte. Sie können sie jederzeit nehmen, aber der Mindestkurs beträgt 10 Tage.

Behandlung der Prostatitis mit Petersilie

Petersilie hat eine große Liste von heilenden Eigenschaften, sie ist besonders gut bei der Linderung des Entzündungsprozesses und beim Wiederherstellen der Sexualfunktionen.

Trotz der Tatsache, dass wir beim Kochen ständig Petersilie verwenden, schätzen wir den würzigen Geschmack. Petersilie ist ein Heilkraut, da sie eine große Menge nützlicher Mineralien und Vitamine enthält. So gibt es beispielsweise in 100 g Petersilie zwei tägliche Einnahmen von Provitamin A, was übrigens gut für die Augen ist. Und Vitamin C ist fast viermal so viel wie in Zitrone! Außerdem hat Petersilie Inulin - es ist ein natürliches Analogon des Insulins, reguliert auch den Blutzuckerspiegel und ist außerdem die beste Nahrungsquelle für die Darmflora.

Petersiliensaft sollte eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten dreimal täglich einen Esslöffel eingenommen werden.

Es ist auch nützlich, Petersiliensamen zu verwenden. Mischen Sie 4 Teelöffel Samen in Pulver, gießen Sie eine Tasse kochendes Wasser über m, lassen Sie sie 15 Minuten kochen, kühlen Sie dann ab. Erhalten Sie 4-6 mal pro Tag für 1 Esslöffel.

Bienenprodukte bei der Behandlung von Prostatitis

Bei der häuslichen Behandlung von Prostatitis helfen schnell Kerzen auf Basis von Honig oder Propolis. Sie werden im Kühlschrank aufbewahrt. Wird durch Einführen in den After verwendet.

Für die Herstellung von Honig benötigen Kerzen Honig (1 Teelöffel), Ei (1 Stück), Mehl (3 Esslöffel). Alle mischen und bilden kleine Kerzen. Verwenden Sie ein Stück zweimal täglich. Die Behandlung dauert einen Monat und kann nach anderthalb Monaten wiederholt werden.

Um Kerzen aus Propolis herzustellen, nimm 50 g Alkohol und zerstoßenes Propolis, mische und bestreite 2 Wochen ohne Licht und zittere täglich. Nach der Infusion wird die Masse in einem Wasserbad eingedampft, bis sie bräunlichgelb wird. Als nächstes wird die resultierende Masse mit Kakaobutter gemischt und bildet Zäpfchen. Behandlung - ein Stück täglich für 35 Tage vor dem Zubettgehen. Heilung der Krankheit zu Hause auf diese Weise kann für 2-3 Gänge mit einer Pause von 8 Wochen sein.

Massage für die Prostata

Bei der Prostata oder zur Vorbeugung empfehlen Urologen Prostata-Massagekurse. Es hilft bei jeder Form von chronischer Prostatitis. Dies ist auf die Verbesserung der lokalen Durchblutung und Organstimulation zurückzuführen.

Was ist das Geheimnis der Wirksamkeit der Massage?

  • Normalisierung des lokalen Blutkreislaufs;
  • verbesserter Muskeltonus;
  • Sicherstellung des geheimen Abflusses;
  • Verbesserung der sexuellen Funktion;
  • die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung erhöhen.

Die Massage kann rektal oder durch das Perinealgewebe durchgeführt werden.

Die erste Methode gilt als die effektivste. Zugang zur Prostata durch den After. Es ist am besten, ein solches Verfahren einem Spezialisten anzuvertrauen, da die Prostata ein sehr empfindliches Organ ist und ihre Gewebe durch mechanische Einwirkung leicht beschädigt werden.

Die Anwendung dieser Massagemethode zu Hause ist ebenfalls möglich. Sein Mann kann einen Partner machen. Sie können mit speziellen Werkzeugen - Prostatamassagegeräten - selbst zurechtkommen. Sie haben die Größe und Form, so dass Sie sie sicher in den After einführen und die notwendigen Aktionen ausführen können.

Eine einfachere Massage ist eine Außenmassage. Es ist weniger effektiv, wird jedoch ohne Durchdringung durchgeführt. Dies kann manuell erfolgen, indem Sie im Schrittbereich drücken und kreisförmige Bewegungen ausführen. Sie können auch Massagegeräte oder geeignete Gegenstände verwenden. Ein gutes Massagegerät für ein Outdoor-Verfahren ist beispielsweise ein Tennisball. Er wird auf einen Stuhl gesetzt, der Mann sitzt darauf und rollt sanft auf und ab. Diese Prozedur kann mehrmals am Tag durchgeführt werden. Sie sollten es jedoch unbedingt morgens unmittelbar nach dem Aufwachen tun. Fünf Minuten sind genug.

Eine Massage zu Hause hat die notwendige therapeutische und prophylaktische Wirkung und hat keinen Schaden gebracht. Sie müssen die Position der Prostatadrüse kennen, alle Bewegungen sehr sorgfältig ausführen und Kontraindikationen berücksichtigen.

Kontraindikationen für die Prostatamassage

  • Akute Prostatitis;
  • Das Vorhandensein von Anzeichen maligner Läsionen der Prostata;
  • Das Vorhandensein von Zysten und Steinen in der Prostatadrüse.

Übung gegen Prostatitis

Jeder weiß, dass Bewegung Leben ist. Aktive Bewegung, regelmäßige körperliche Aktivität sind eine gute Prophylaxe der Prostatitis, verursacht durch Stagnation. Wenn bereits eine solche Erkrankung vorliegt, führen einfache Übungen, die ausreichen, um dreimal die Woche durchzuführen, zu guten Ergebnissen bei der Behandlung.

Wenn möglich, machen Sie eine Physiotherapie in einer medizinischen Einrichtung. Es gibt jedoch viele Übungen zum Selbststudium. Sie erfordern keine besonderen Anstrengungen und besondere Bedingungen und sind eine gute Ergänzung zu der komplexen Behandlung. Sie ermöglichen es Ihnen, die Krankheit zu Hause schneller und effektiver zu heilen.

Prostatitis Kniebeugen

Eine sehr effektive Übung, die die Blutzirkulation in den Beckenorganen und in der Prostata wiederherstellt, einschließlich der üblichen Kniebeugen. Idealerweise sollten Sie 100 Mal hocken, aber Sie müssen nicht alles auf einmal machen. Sie können sie mit einer kurzen Pause in 2-3 Sätze aufteilen.

Wenn es auf einmal schwierig ist, eine solche Anzahl von Kniebeugen auszuführen, sollte ihre Anzahl schrittweise erhöht werden. Drei Mal pro Woche werden ausreichend kurative Übungen durchgeführt. Kniebeugen selbst sollten tief und so niedrig wie möglich sein, wobei die Arme nach oben gerichtet sind.

Andere Übungen zur Behandlung von Prostatitis

  • auf dem Bauch liegend, die geraden Beine werden angehoben (20 Mal);
  • „Schere“ - Bewegung mit geraden Beinen in sitzender Position leicht vom Boden abgehoben, Hände in der Stütze leicht hinten (20-fach);
  • Legen Sie Ihre Beine auf den Rücken, ziehen Sie die Beine so hoch wie möglich an die Brust, schließen Sie die Arme und bleiben Sie so weit wie möglich in dieser Position, aber nicht länger als 20 Minuten.
  • Beine zusammenlegen, um ein Drittel setzen, Knie abwechselnd nach vorne schieben. Morgens und abends wird täglich 5 Minuten trainiert.

Eine gute Übung, die die Blutzirkulation im Becken verbessert, ist normales Gehen. Sie müssen zu Fuß gehen, wann immer Sie können: Gehen Sie regelmäßig, laufen Sie geschäftlich für kurze Entfernungen, gehen Sie die Treppe anstelle des Aufzugs hinauf.

Geräte und Apparate zur Behandlung von Prostatitis

Die Entwicklung der modernen Medizintechnik hat zur Entwicklung einer Vielzahl von Geräten zur Behandlung von Krankheiten geführt, mit deren Hilfe es möglich ist, diese Krankheit zu Hause ohne regelmäßige Besuche in einer medizinischen Einrichtung zu bekämpfen.

Die Bedienung der Geräte basiert auf unterschiedlichen Prinzipien, deren Wirkung jedoch darauf gerichtet ist, dasselbe Ziel zu erreichen - Stimulierung der Prostatadrüse, Verbesserung der Blutzirkulation in diesem Bereich und Beseitigung von Stagnation.

Arten von Geräten

  • vibrierend;
  • magnetisch;
  • stimulierende modulierte Ströme;
  • Laser.

Jeder Instrumententyp hat seine eigenen Stärken. Mit Hilfe der Mikrovibration wird die Stagnation beispielsweise schneller und effizienter beseitigt, der Muskeltonus verbessert sich, der magnetische Effekt ist stärker auf den analgetischen, entzündungshemmenden und gegen Ödem gerichteten Effekt gerichtet.

Es gibt auch Geräte, die verschiedene Arbeitsprinzipien kombinieren, sie sind vielseitiger.

Die Liste der bekanntesten Geräte

  • Androgyne ist eines der häufigsten Geräte für die Magnetfeldtherapie.
  • Intraton - besonders empfohlen bei chronischer Prostatitis, kompliziert durch eitrige Entzündung;
  • Mavit - wirkt komplex;
  • Yarovit - ein Gerät, das elektromagnetische und Laserstrahlung kombiniert;
  • Vitafon ist ein universelles Gerät zur Behandlung vieler Krankheiten, nicht nur der Prostatitis.
  • Intramag - ermöglicht die Kombination von Elektrophorese und Magnetophorese mit Mikromassage und Waschen der Harnröhre;
  • Prostam ist am wirksamsten bei der Behandlung von bakterieller Prostatitis.

Warme Bäder im Kampf gegen die Krankheit

Um Lymphe und Blut im Körper eines Mannes besser zirkulieren zu lassen, wird empfohlen, regelmäßig warme Bäder zu nehmen. Das Wasser sollte nicht mehr als 43 ° C betragen, und die Zeit der Sitzung - eine Viertelstunde. Anstelle von Wasser können Sie heiße Kräutertees aus den Kräutern in das Badezimmer gießen.

Baden ist nur bei erhöhter Körpertemperatur erlaubt.

Prostatitis - Symptome und Anzeichen bei Männern, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Prostatitis wird als Entzündung der Prostata bezeichnet. Derzeit neigen Urologen zu der Annahme, dass Prostatitis keine einzelne Krankheit ist, sondern mehrere Erkrankungen der männlichen Genitalien kombiniert. Dies ist eine der häufigsten Erkrankungen des männlichen Urogenitaltrakts. Laut Experten steigt der Prozentsatz der Männer, die in der einen oder anderen Form an Prostatitis leiden, ständig an.

Was ist die Ursache der Prostatitis, was sind die ersten Anzeichen und Symptome bei Männern und was wird zur Behandlung des akuten Stadiums der Erkrankung verschrieben - das stellen wir später fest.

Was ist Prostatitis?

Prostatitis ist die häufigste urologische Pathologie bei Männern im gebärfähigen Alter. Umfragen zufolge hatte jeder Dritte mindestens einmal in seinem Leben Symptome, die als Entzündung der Prostata interpretiert werden können.

Eine Prostatitis entsteht, wenn ein Infektionserreger eindringt, der aus den Organen des Urogenitalsystems (Harnröhre, Blase) oder aus einem entfernten entzündlichen Fokus (mit Lungenentzündung, Grippe, Halsschmerzen, Furunkulose) in das Prostatagewebe eindringt. Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Prostatitis erhöhen.

Prostata: was ist das?

Die Prostata ist eine runde Orgel von der Größe einer Walnuss. Die Lage der Prostata bei Männern - zwischen dem After und der Basis des Penis. Für die Gesundheit von Männern ist dieser Körper so wichtig, dass er manchmal das zweite Herz eines Mannes genannt wird.

Selbst wenn Sie Probleme damit haben, können Sie natürlich lange leben und sich mit Medikamenten unterstützen, aber es ist viel besser, wenn Sie die Gesundheit der Prostata über viele Jahre aufrechterhalten können. Bei Problemen in diesem Bereich ist die Behandlung lang und schwierig.

Das Foto zeigt, dass es sich um eine ungepaarte endokrine Drüse handelt. Mit zunehmendem Alter nimmt sie zu und verändert ihr Aussehen, normalerweise erreicht sie ihre maximale Größe um etwa 20 Jahre und bleibt bis zu 45 Jahre physiologisch korrekt.

Wenn ein Mann 45-50 Jahre alt ist, beginnt die Prostatadrüse wieder zu wachsen und führt zu BPH. Benigne Prostatahyperplasie ist ein häufiges Phänomen in der medizinischen Praxis, ähnlich wie bei senilen Falten, grauem Haar oder verminderter Potenz. Drüsengewebe ist für die Produktion von Hormonen und Prostatasaft, Muskeln, verantwortlich, um das Lumen der Harnröhre auf dem richtigen Durchmesser zu halten.

Das Volumen des Körpers als Ganzes hängt vom Körper des Mannes ab, aber der Durchschnitt ist wie folgt:

  • 3,5 cm
  • ungefähr 2 cm
  • 20 gr.

Die Prostata ist an der Bildung von Samenflüssigkeit beteiligt. Prostata-Saft enthält Proteine, Fette, einige Vitamine, Enzyme. Ihr Geheimnis verdünnt das Sperma stark und trägt zur Steigerung der Vitalität der Spermien und zum Durchgang eines langen Weges im weiblichen Genitaltrakt bei.

Klassifizierung

Die Anzeichen und Symptome einer Prostatitis sowie ihre Behandlung sind aufgrund verschiedener Arten der Erkrankung recht unterschiedlich. Zuallererst ist Prostatitis bei Männern:

Akute Prostatitis

Scharf Hat oft einen eitrigen Charakter. Anzeichen einer Entzündung bei Männern, sowohl allgemein als auch spezifisch, sind maximal ausgeprägt, und der Erreger ist eine pathogene (pathogene) Flora. Daher ist die Behandlung von Männern in den meisten Situationen die Ernennung von Antibiotika.

  • Infektion während des Geschlechtsverkehrs mit einem infizierten Partner;
  • das Vorhandensein eines Katheters in der Harnröhre;
  • chirurgische Eingriffe in der Harnröhre;
  • Steine ​​und Sand in den Nieren.

Diese Form der Krankheit ist relativ leicht zu diagnostizieren und mit Antibiotika zu behandeln. Gleichzeitig treten bei Männern sehr häufig Fälle einer chronischen nicht-bakteriellen Prostatitis auf, die schwieriger zu diagnostizieren ist und keinen Zusammenhang mit einer bestimmten infektiösen Läsion hat.

Chronische Form

Prostatitis mit chronischem Verlauf entwickelt sich allmählich. Anfangs sind die Symptome mild, der Mann ist wenig besorgt, nimmt jedoch mit der Zeit zu. Bald werden leichte Beschwerden zu einem ernsthaften Problem. Bei den ersten Anzeichen müssen Sie sich daher an den Urologen wenden, der die Entzündung beseitigen und zu einer langen Remission führen wird.

Infektiöse Prostatitis Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass die Infektion nicht nur die Prostata, sondern auch die benachbarten Organe (Blase, Rektum) betrifft.

Bakteriell Der Hauptgrund ist die Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers. Dies kann zu Folgendem führen:

  • Krankheiten (AIDS, Tuberkulose, Diabetes usw.);
  • Hypothermie;
  • Stresssituationen
  • schwere körperliche Anstrengung;
  • schlechte Angewohnheiten, Sucht.

Die Ursachen sind Bakterien einiger Arten. Dazu gehören:

  • E. coli;
  • Staphylococcus;
  • blauer Eiter;
  • Chlamydien und Trichomonas;
  • Bakterium Mycoplasma.

Die ersten Anzeichen eines Mannes

Die ersten Anzeichen einer Prostatitis, auf die ein Mann achten und einen Urologen konsultieren muss:

  • Starke Schmerzen beim Wasserlassen. Am Ende des Prozesses gibt es ein unangenehmes Brennen.
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Gefühl einer unvollständig leeren Blase.
  • Beschwerden im Schritt- und Leistenbereich.
  • Unzureichender Druck bei Toilettenbesuchen.

All dies sind die ersten Symptome einer akuten Prostatitis. Nach einiger Zeit können sie von selbst durchgehen. Aber das sollte sich nicht freuen. Die Infektion ist immer noch im Körper. Daher muss es behandelt werden, um neue Schmerzausbrüche und Komplikationen zu vermeiden.

Die ersten Anzeichen einer Prostatitis bei Männern in chronischer Form sind fast identisch mit den Anzeichen der akuten Phase der Erkrankung, sie treten jedoch zusätzlich bei:

  • eine signifikante Abnahme der Lust beim Geschlechtsverkehr, der sogenannte "geschmierte" Orgasmus, bei dem es keine Schärfe der Empfindungen gibt und keine vollständige Befriedigung auftritt.
  • Männer können auch feststellen, wie Schleim aus der Harnröhre während des Stuhlgangs freigesetzt wird.

Ursachen

Prostatitis ist eine entzündliche Veränderung der Prostatadrüse, und es versteht sich, dass sie nicht nur unter dem Einfluss bakterieller Mikroflora entstehen. Die Ursachen der Entzündung können alle Faktoren sein, die zur Schädigung des Drüsengewebes und zur Zerstörung seiner Zellen führen.

Die Hauptursachen für Prostatitis bei Männern

  • Fettleibigkeit und eine sitzende Lebensweise beeinträchtigen die Blutzirkulation im gesamten Körper, besonders aber im Beckenbereich. Stagnierende Prozesse und häufige Ursachen für Prostatitis
  • Infektionskrankheiten. Es kann als Geschlechtskrankheiten und Infektionen wie Tuberkulose, die mehrere Organe betreffen
  • Trauma in der Leistengegend
  • Hypothermie wird auch zu einer häufigen Ursache für Entzündungen der Prostatadrüse.
  • Eine Vielzahl von Darmerkrankungen, die auf das Fortpflanzungssystem übertragen werden (bakteriell und infektiös)
  • Entzündungsprozesse benachbarter Gewebe und Organe.

Einige Faktoren erhöhen das Risiko, an der Krankheit zu erkranken:

  • junges und mittleres Alter;
  • Prostatitis-Episoden in der Vergangenheit;
  • Infektionen der Blase und der Harnröhre;
  • Beckenverletzungen: Sie treten am häufigsten beim Radfahren und Reiten auf;
  • Dehydratation (Flüssigkeitsmangel im Körper, meistens aufgrund verschiedener Erkrankungen, Arbeiten bei erhöhten Temperaturen);
  • Verwendung eines Harnkatheters (ein Spezialschlauch, der durch die Harnröhre in die Blase eingeführt wird - wird für verschiedene Erkrankungen während und nach chirurgischen Eingriffen verwendet);
  • Promiskuität, ungeschützter Sex;
  • HIV / AIDS;
  • häufiger Stress;
  • Vererbung: Einige Gene können einen Mann anfälliger für die Entwicklung einer Entzündung in der Prostatadrüse machen.

Prostatitis-Symptome

Alle Symptome einer Prostatitis können in 3 große Gruppen unterteilt werden:

  • Funktionsstörung des Harnapparates. In einer anderen Weise wird diese Gruppe von Symptomen als "dysurische Störungen" bezeichnet. Dazu gehören auch Symptome, die auf einen entzündlichen Prozess in der Prostata hinweisen.
  • Bei Prostatitis spezifische Genitalstörungen.
  • Veränderungen im Nervensystem aufgrund des Hauptprozesses. Die Besonderheit der Krankheit.

Unabhängig vom Krankheitsverlauf gibt es mehrere Hauptsymptome:

  • Körpertemperatur von 37 bis 40 Grad;
  • Körperschmerzen, Schüttelfrost
  • Brennen in der Harnröhre;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • allgemeine Schwächung des Körpers;
  • Störungen des Schlafes und des psychischen Zustands erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Stress und Depressionen;
  • Verfärbung des Urins;
  • Schmerzen im After
  • erektile Dysfunktion, selten Impotenz;
  • vorzeitige Ejakulation.

Schmerzattacken bei Prostatitis können lang- und kurzfristig sein. Wenn sie längere Zeit nicht verschwinden, ist die Lebensqualität eines Mannes erheblich eingeschränkt. Neurosen beginnen ihn zu quälen.

Prostata-Schmerz tritt in den folgenden Fällen auf:

  • Zum Zeitpunkt des Beginns der Erektion.
  • Beim Wasserlassen
  • Im Moment der Intimität.
  • Im Prozess der Defäkation.
  • Nach schwerer Hypothermie
  • Wegen übermäßiger körperlicher Belastung

Anzeichen einer akuten Prostatitis bei Männern

Es gibt drei Stadien der akuten Prostatitis, die durch ein bestimmtes klinisches Bild und morphologische Veränderungen gekennzeichnet sind:

  1. Akute katarrhalische Prostatitis. Die Patienten klagen über häufiges, oft schmerzhaftes Wasserlassen, Schmerzen im Kreuzbein und Damm.
  2. Akute Follikel. Die Schmerzen werden intensiver und strahlen manchmal bis zum After aus, was durch den Stuhlgang verschlimmert wird. Das Wasserlassen ist schwierig, der Urin fließt in einem dünnen Strahl. In einigen Fällen wird eine Harnretention festgestellt. Subfebrile oder moderate Hyperthermie.
  3. Akute parenchymale Prostatitis. Starke Vergiftung, Hyperthermie bis 38-40 ° C, Schüttelfrost. Dysuric Störungen, oft - akute Harnverhaltung. Scharfe, pochende Schmerzen im Damm. Schwierigkeit Defäkation.

Welche anderen Symptome einer Prostatitis sehen Männer bei sich zu Hause?

  • Oft leiden sie an Störungen der Sexualfunktion. Anfangs wird das sexuelle Verlangen etwas reduziert, die Erektion wird geschwächt.
  • Wenn die Entzündung die Hoden betrifft, kann der Mann über vorzeitige oder schmerzhafte Ejakulation klagen.
  • Der Geschlechtsverkehr wird kurzfristig und die Genesung dauert viel länger.
  • In den späteren Stadien kann Prostatitis Impotenz verursachen, die in vielen Fällen der Hauptgrund für den Arztbesuch ist.

Symptome der chronischen Form

Vielleicht hatte der Patient keine ausgeprägte akute Periode, und die Krankheit, die sie umging, wurde zu einer chronischen Form.

In diesem Fall sind die Symptome wie folgt:

  • Dumpfer Schmerz im After nach dem Stuhlgang, der zum Steißbein führt;
  • Regelmäßige oder unregelmäßige Schmerzen in der Leistengegend;
  • Auf die Toilette zu gehen bereitet keine großen Schwierigkeiten, aber um mit dem Wasserlassen zu beginnen, müssen Sie Ihren Bauch etwas anspannen. Der Patient schenkt dem nicht viel Aufmerksamkeit;
  • Manchmal tritt nach dem Wasserlassen ein brennendes Gefühl in der Harnröhre auf.

Die ersten Anzeichen einer chronischen Prostatitis können sich über einen längeren Zeitraum manifestieren. Kann verschwinden, sich dann wieder bekannt machen.

Bei den meisten Männern manifestiert sich eine Entzündung der Prostata nicht explizit. Die Anzeichen einer Prostatitis, die latent sind, äußern sich nur bei einigen leichten Störungen:

  • häufiges Wasserlassen,
  • periodische Entleerung aus der Harnröhre
  • Brennen und Jucken im Harnleiter
  • reduzierte Potenz
  • ein Rückgang der Spermienqualität und folglich Unfähigkeit zu begreifen,
  • sowie Schmerzen im Bereich des Schambeins, des Perineums und der Genitalien.

Folgen

Mögliche Komplikationen bei Prostatitis sind:

  • Bakteriämie - bakterielle Infektion des Blutes;
  • Epididymitis - Entzündung der Epididymis;
  • Prostataabszesse - die Bildung von Hohlräumen in der Prostata, gefüllt mit Eiter;
  • Verletzungen der Spermien und Unfruchtbarkeit - eine für chronische Prostatitis charakteristischere Komplikation;
  • erhöhte Blutspiegel von prostataspezifischem Antigen (PSA).

Das Prostata-Adenom, ein gutartiges Wachstum, entwickelt sich häufig auch als Folge einer Prostatitis. Wenn Adenomoperation unvermeidlich ist.

Die schlimmste Komplikation der Prostatitis bei Männern ist der Prostatakrebs, der mit den schwerwiegendsten Folgen verbunden ist.

Diagnose

Für die korrekte Diagnose ist es wichtig, die Diagnose der Prostatitis umfassend anzugehen. Zunächst führt der Spezialist eine Befragung und Untersuchung des Patienten durch. Der Arzt führt eine digitale Rektaluntersuchung durch, bei der einige Symptome der Prostatitis festgestellt werden - Schmerzen und Schwellungen der Prostatadrüse.

Um eine Prostatitis zu diagnostizieren, führen Sie folgende Studien durch:

  • Analyse der Prostata-Sekretion;
  • digitale rektale Untersuchung;
  • transrektaler Prostata-Ultraschall;
  • Ultraschall der Nieren und der Blase;
  • Bluttest auf PSA (Prostata-Antigen);
  • komplettes Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • Urinanalyse für urogenitale Infektionen vor und nach der Prostatamassage;
  • Uroflowmetrie (Urinstest).

Die Hauptdiagnose lautet, die Ursache der Prostatitis zu identifizieren, da therapeutische Maßnahmen davon abhängen. Eine weitere diagnostische Aufgabe ist die Beseitigung von Prostatakrebs.

Von instrumentellen Diagnoseverfahren werden durchgeführt:

  • Ultraschall der Nieren;
  • TRUS der Prostata mit Dopplerographie - Zur optimalen Darstellung der Prostatadrüse wird eine Ultraschallsonde in das Rektum eingeführt, deren Blutfluss zusätzlich ausgewertet wird;
  • Bei persistierender, rezidivierender Prostatitis ist aufsteigende Urethrographie erforderlich. Eine röntgendichte Substanz wird in die Harnröhre injiziert, gefolgt von einer Reihe aufeinanderfolgender Schüsse.

Zur Identifizierung von Strukturveränderungen (Tumoren, Zysten, Adenomen etc.) und zur Unterscheidung von Prostatitis von anderen Erkrankungen der Prostata wird ein Ultraschall der Prostata durchgeführt. Ausschluss oder Bestätigung der Entwicklung von Unfruchtbarkeit ermöglicht Spermogramm.

Behandlung der Prostatitis bei Männern

Die Behandlung der Prostatitis erfolgt abhängig von der Form der Erkrankung. Eine akute Entzündung ist eine Indikation für den Krankenhausaufenthalt eines Patienten in einem urologischen Krankenhaus. Bei chronischen Patienten wird eine Therapie zu Hause durchgeführt. Wenn eine sexuell übertragbare Infektion die Ursache der Erkrankung ist, sollten die vorgeschriebenen Antibiotika von beiden Partnern eingenommen werden.

Bei der Behandlung der akuten Prostatitis ist es wichtig, sofort eine systemische antibakterielle Behandlung durchzuführen. Am häufigsten verschreibt der behandelnde Arzt Trimethoprim-Sulfamethoxazol, Tetracyclin, Fluorchinolone. Bei der Manifestation einer Prostatitis als Folge sexuell übertragbarer Krankheiten umfasst die Behandlung auch die Verabreichung von Ceftriaxon, Doxycyclin usw.

Die Hauptgruppen von Drogen sind:

  • Antibiotika Anwendung in Form von Tabletten, Kapseln, Suppositorien, Sirupen und anderen Formen. Dazu gehören Medikamente wie Tetracyclin, Penicillin, Fluorchinolon.
  • Entzündungshemmende Medikamente - Diclofenac, Cernitton.
  • Antispasmodika und Analgetika sind Novocain, Analgin, Antipyrine.
  • Präparate zur Verbesserung der Immunität - Viferon, Cycloferon, Immunal.
  • Vitamine - Duovit, Velmen, Slang.
  • Anti-Stress-Medikamente - glykisiert, phytosiert.

Massage

Dieses Verfahren ist eine der effektivsten Therapien bei Prostatitis. Dank ihr, das sich in der Prostatadrüse angesammelt hat, wird das Geheimnis herausgepresst und dann unabhängig durch die Harnröhre abgeleitet. Darüber hinaus hilft die Prostatamassage, die Durchblutung der Drüsengewebe zu verbessern, wodurch die Wirksamkeit der antibakteriellen und lokalen Therapie gesteigert wird.

Die Massage der Prostata in der akuten Entzündungsphase ist kontraindiziert, da dies zur Ausbreitung der Infektion führen kann. Das Verfahren wird mit abnehmenden akuten Entzündungserscheinungen durchgeführt.

Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung hilft, das trophische Gewebe der Prostatadrüse zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Folgende physiotherapeutische Methoden sind möglich:

  • transrektale Mikrowellenhyperthermie,
  • Diadynamophorese,
  • Lasertherapie
  • Ultraschallphonophorese.

Physische Übungen

Während der Entzündung tritt in der Prostatadrüse eine Stauung auf, die Schwellungen und Druckempfindlichkeit des Organs hervorruft. Körperliches Training wird helfen, das Blut zu zerstreuen, die Drüse in einen Tonus zu bringen und die Stoffwechselprozesse zu beschleunigen. Die Physiotherapie besteht aus statischen und dynamischen Übungen. Es ist auch möglich, spezielle Kegel-Übungen durchzuführen, bei denen die im Beckenbereich befindlichen Muskeln zusammengezogen und entspannt werden.

Bedienung

Eine chirurgische Behandlung der Prostatitis wird nur verschrieben, wenn die Behandlung mit medizinischen Methoden nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hat, und auch wenn die Prostata den Harnfluss blockiert. Darüber hinaus ist der chirurgische Eingriff in diesem Fall nicht jungen Menschen zugeordnet, weil es kann einen Mann zur Unfruchtbarkeit führen.

Die Operation hebt die folgenden Methoden hervor:

  • Transurethrale Resektion der Prostata - Entfernung aller infizierten Gewebe.
  • Die Prostatektomie ist eine Operation zur Entfernung der Prostata, ihres umgebenden Gewebes einschließlich der Samenblasen. Diese Operation kann zu weiterer Impotenz und Harninkontinenz des Patienten führen.

Wie behandelt man Prostatitis-Volksheilmittel?

Konsultieren Sie vor der Anwendung der Volksmedizin den Urologen.

  1. Saft der schwarzen Holunderbeere. Trinken Sie nach dem Schlafen ein Glas Wasser. Dann nach 15 Minuten 1 EL trinken. Löffel Holundersaft. Es ist notwendig, Mittel zum Essen zu trinken. Die Mindestdauer der Behandlung beträgt 10 Tage. Eine Nebenwirkung kann ein Anstieg der Körpertemperatur sein, was den Beginn des Heilungsprozesses der Prostatitis anzeigt.
  2. Kürbispulver Getrocknete Kürbiskerne müssen in einem Mixer oder einer Kaffeemühle gemahlen werden, um Mehl zu erhalten. Es empfiehlt sich, das trockene Pulver ein paar Mal am Tag zu sich zu nehmen und viel Wasser zu trinken. Die Behandlung dauert etwa einen Monat und wird alle sechs Monate wiederholt.
  3. Propolis, das antibakterielle Wirkung hat, ist ein guter Helfer bei der Bekämpfung von Entzündungen der Prostata. Für die orale Verabreichung: 40 Tropfen 20% ige Propolis-Alkohol-Tinktur, gelöst in 100 g Wasser, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Kursdauer 45 Tage.
  4. Bienenpollen ist ein wahres Lagerhaus für Vitamine und Spurenelemente für die Gesundheit von Männern. Sie müssen sich keine Rezepte einfallen lassen: Um die Spannung im Perineum zu reduzieren, die Blutzirkulation in der Prostatadrüse zu verbessern und die gesamte sexuelle Aktivität zu normalisieren, genügt es, dreimal täglich 1-2 Teelöffel reines Produkts zu sich zu nehmen. Um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, wird empfohlen, regelmäßig Pollen zu verwenden.
  5. Tinktur aus Rinde oder Blättern von Haselnuss. Nehmen Sie einen Esslöffel Blätter oder Rinde von Hasel, brauen Sie in ein Glas mit kochendem Wasser, dicht bedeckt, lassen Sie es eine halbe Stunde stehen, belasten und nehmen Sie viermal täglich 1/4 Tasse Infusion. Normalerweise genug Wochen solcher Verfahren. Hinweis: Es ist notwendig, die Haselrinde doppelt so lange zu brauen, wie sie zäh ist. Bei jedem Brühen ist es besser, frische Zutaten zu verwenden, aber Sie können auch bereits verwendete verwenden.
  6. Petersilie Zur Behandlung der Prostatitis werden Samen, Blätter und Wurzeln der Pflanze verwendet. Aus den Samen und Wurzeln werden Tinkturen nach demselben Rezept hergestellt: 1 Esslöffel der Droge wird mit 100 g kochendem Wasser gegossen und 24 Stunden lang infundiert. Es wird empfohlen, Saft aus dem grünen Teil der Pflanze zu pressen und sofort zu verwenden.

Ernährung und Diät

Die Prostatadiät für Männer basiert auf den Prinzipien der gesunden Ernährung und der Einschränkung schädlicher Produkte. Die Ernährung wird unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung und der Merkmale des Organismus ausgewählt. Alle Lebensmittel, die Allergien auslösen oder die Symptome verschlimmern, sind verboten.

Die Grundprinzipien der Ernährung:

  • Ablehnung jeglicher Art von Alkohol und Rauchen;
  • Ausschluss von Gewürzen, Konservierungsmitteln, Fertiggerichten, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • regelmäßige Mahlzeiten, vorzugsweise zur gleichen Zeit;
  • ergänzen Sie Diätübung und Gehen;
  • Ablehnung von fettigem und geräuchertem Geschirr;
  • Verwendung von Gemüsesalaten, Gemüse;
  • Hinzufügen von Knoblauch und Zwiebeln zu Senf;
  • Erstellen eines Menüs basierend auf der Phase der Verschlimmerung;
  • minimale Wärmebehandlung von Obst und Gemüse;
  • Einschränkung von Salz und Süßigkeiten;
  • ständige Aufrechterhaltung der Ernährung und die Ablehnung schädlicher Produkte.

Gesundes Essen:

  • frisches Gemüse, Obst und Gemüse (Melonen und Wassermelonen, Kürbis und Kürbis, Petersilie und Salat, grüne Erbsen und Blumenkohl, Gurken und Tomaten, Rüben, Kartoffeln und Karotten);
  • fermentierte Milchprodukte (Bifidok, Sauermilch, Airan, Hüttenkäse, Ryazhenka, Kefir, Sauerrahm);
  • mageres Fleisch und Meeresfisch;
  • verschiedene Suppen (unerwünschte reiche Brühen);
  • Getreide (Haferflocken, Hirse, Buchweizen und andere), Nudeln, Spaghetti;
  • pflanzliche Fette (Olivenöl wird dringend empfohlen);
  • graues Brot;
  • getrocknete Früchte;
  • Liebling

Zink ist eine der wichtigsten Substanzen bei der Prävention von Prostatitis. Daher sollten Sie oft gesunde Meeresfrüchte, Kürbiskerne mit viel Zink, weißes Geflügelfleisch, Walnüsse und Rindfleisch verwenden.

Wie kann man die Entwicklung einer Prostatitis verhindern?

Um eine unangenehme Krankheit zu vermeiden, müssen Sie den Zustand der Prostata überwachen und sich regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen unterziehen. Darüber hinaus helfen ein paar einfache Regeln das Risiko zu reduzieren:

  • Sport treiben;
  • Vermeidung einer langen Sitzposition;
  • regelmäßiges Entleeren der Drüse - beendeter Geschlechtsverkehr oder Masturbation;
  • Härtungsverfahren.

Prostatitis ist eine schwere urologische Erkrankung, die den richtigen Behandlungsansatz erfordert, um den Entzündungsprozess und die normale Funktion der Prostata zu lindern.