Ketonkörper (Ketone) im Urin eines Kindes

Prävention

Im Mittelpunkt vieler Krankheiten, die ein Erwachsener erleiden kann, sind die in der Kindheit festgelegten Mechanismen, die den normalen Ablauf verschiedener Stoffwechselprozesse stören. Ketonkörper im Urin eines Kindes können sowohl auf die Entwicklung eines acetonämischen Syndroms als auch auf Störungen des Nervensystems und damit verbundene Stoffwechselstörungen hinweisen.

Ursachen von Ketonen

Das Auftreten von Ketonkörpern im Urin eines Kindes weist auf die Entwicklung des Acetonemie-Syndroms hin. Dieser Zustand bei Kindern ist ein Komplex von Symptomen, die durch eine erhöhte Konzentration von Produkten im Blut infolge der Oxidation von Lipiden entstanden sind.

Bei der Fettoxidation werden drei Arten von Ketonkörpern gebildet:

  • Propanon (Aceton);
  • Acetoacetat (Acetoessigsäure);
  • Beta-Hydroxybutyrat (Beta-Hydroxybuttersäure).

Durch die Erhöhung des Aceton-Gehalts im Blut kommt es zu einer Azidose, die von periodischen Erbrechen begleitet wird und die Zeiträume relativ normaler Gesundheit ersetzt.

In der Regel wird bei 5% der Kinder im Alter von 1 bis 13 Jahren ein Acedonemie-Syndrom diagnostiziert. Bei Mädchen tritt das Syndrom 1,2-mal häufiger auf als bei Jungen.

Entwicklungsmechanismus

Es gibt mehrere Gründe, die die Entstehung von Azidose bei Kindern auslösen:

  • Stresssituationen, begleitet von einem Versagen im Hormonsystem;
  • Essen von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • unregelmäßige Mahlzeiten mit langen "Hungerperioden";
  • endokrine Erkrankungen (Thyreotoxikose, Diabetes mellitus).

Unabhängig von den Gründen, aus denen der Kohlenhydratmangel hervorgerufen wird, erfolgt zur Aktivierung des Fettstoffwechsels eine Aktivierung des Fettstoffwechsels, die mit der Freisetzung von Fettsäuren aus dem Fettdepot einhergeht.

Alle gelangen in die Leber und verwandeln sich in eine Übergangsform - Acetoessigsäure (Acetyl-Coenzym A), die der Körper teilweise als Energiereserve nutzt.

Nicht verwendete Acetoessigsäure durchläuft eine Reihe von Umwandlungen, die teilweise in Cholesterin und teilweise in Ketonkörper umgewandelt werden.

Eine Erhöhung der Konzentration der Acetoessigsäure, die zu akzeptablen Werte, beeinflusst den Umwandlungsprozess in Energie negativ, da sie die Aktivität von Enzymen hemmt, die ihre Umwandlung anregen. Letztendlich bleibt der Körper der einzig mögliche Weg, um das Acetyl-Coenzym A zu entfernen - die Bildung von Ketonkörpern.

Klassifizierung

Da der Nachweis von Ketonen im Urin eines Kindes auf die Entwicklung eines pathologischen Zustands hindeutet, wird das acetonämische Syndrom auch als keine Krankheit, sondern als Symptom betrachtet. Das acetonemische Syndrom wird in Abhängigkeit von den Pathologien, die die Stoffwechselstörungen verursacht haben, in 2 Typen unterteilt:

  • primär (unbekannter Herkunft oder idiopathisch);
  • sekundär (pathologisch).

Das primäre Syndrom sollte als eigenständige Erkrankung betrachtet werden, die auf neuroarthritische Diathesen (neuroarthritische Anomalien der Konstitution) zurückzuführen ist. Kinder mit einer ähnlichen Neigung werden charakterisiert als:

  • übermäßig anregbar;
  • über aktiv;
  • emotional
  • neugierig.

Darüber hinaus werden bei dieser Erkrankung im Körper des Kindes die folgenden mit einer genetischen Veranlagung verbundenen Störungen festgestellt:

  • unzureichende enzymatische Funktion der Leber;
  • Störungen des Fettstoffwechsels;
  • Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • endokrine Störungen;
  • Stoffwechselstörungen der Harnsäure.

Das sekundäre Syndrom ist eine Folge einer bestehenden akuten Erkrankung oder Pathologie. In der Regel ist die Ursache der Entstehung des Acetonemischen Syndroms leicht zu identifizieren und Behandlungstaktiken zu entwickeln, die auf die Ursachen der Ketoazidose abzielen.

Zu den pathologischen Zuständen, die Ketoazidose verursachen können, gehören:

  • Diabetes mellitus;
  • postoperativer Zustand;
  • Infektionskrankheiten.

Die negativen Auswirkungen von Ketonkörpern auf den Körper des Kindes

Die Entwicklung einer Ketoazidose ist immer mit vielen Faktoren verbunden, die sich negativ auf den Körper der Kinder auswirken und Erbrechen, Austrocknung und Schmerzen verursachen.

  1. Bei erhöhten Ketonen kommt es zur Ansäuerung des Körpers und zur Entwicklung einer Ketoazidose. Wenn Sie versuchen, die verlorene Basenreserve auszugleichen, beginnt der Körper durch intensive Hyperventilation der Lunge, Kohlendioxid zu entfernen, was zu einem Krampf der Gehirngefäße führt.
  2. Eine große Anzahl von Ketonkörpern verringert die Leitfähigkeit des zentralen Nervensystems, manchmal mit der anschließenden Entwicklung des Komas.
  3. Der Mangel an Sauerstoff, der in großen Mengen zur Beseitigung der Ketone eingesetzt wird, trägt zur weiteren Verschlechterung bei.
  4. Die erhöhte Konzentration der Ketonkörper reizt die Schleimhaut des Magens und des Darms, was Erbrechen und Bauchschmerzen verursacht.
  5. Aceton hat eine schädigende Wirkung auf Zellmembranen.

Der Komplex der negativen Auswirkungen wird durch Dehydratation, einen gestörten Milchsäurestoffwechsel, ergänzt, der den Verlauf der Erkrankung erheblich kompliziert und die Behandlung kompliziert macht.

Der Standardgehalt an Ketonen im Urin eines Kindes beträgt nicht mehr als 50 mg / l

Symptome

Aufgrund der Tatsache, dass Ketose einen anderen pathologischen Zustand begleiten kann, besteht das klinische Bild aus den Symptomen der Ketose selbst und den Manifestationen der Pathologie, die sie ausgelöst hat.

Symptome einer Ketoazidose sind:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Geruch von Aceton aus dem Mund und Urin;
  • Lethargie;
  • Reizbarkeit;
  • trockene Haut (ein Zeichen von Austrocknung);
  • Gewichtsreduzierung;
  • Herzklopfen;
  • lautes Atmen;
  • epigastrischer Schmerz;
  • Fieber

In den Anfangsstadien der Krankheit sind die Symptome so unbedeutend, dass sie oft übersehen werden. In relativ kurzer Zeit steigt ihre Intensität jedoch an und erhält kritische Werte.

Diagnose

Die Diagnose der Krankheit basiert auf 3 Kriterien:

  • die Ergebnisse der Untersuchung der Krankengeschichte des Patienten;
  • Analyse bestehender Beschwerden und Symptome;
  • Labordaten.

Bei der Diagnosestellung ist ein differenzierter Ansatz erforderlich, da mögliche Krankheiten, die ein ähnliches symptomatisches Bild haben, ausgeschlossen werden müssen:

  • Gehirntumor;
  • Infektionskrankheiten;
  • akute chirurgische Bedingungen;
  • pathologische Zustände der Verdauungsorgane

Die Ergebnisse von Laborforschungsmethoden umfassen in erster Linie einen Urintest und einen Bluttest. Wenn sich in den Ergebnissen keine Änderungen ergeben, die für Pathologien charakteristisch sind, die Symptome einer Ketoazidose verursachen können (z. B. hoher Zucker), ist es möglich, ein primäres assedotisches Syndrom zu diagnostizieren.

Das wichtigste Merkmal ist der Nachweis von Ketonen im Urin in einer Menge von 50 bis 1000 mg / l. Aufgrund der Dehydratisierung im Blut und im Urin kann die Konzentration von Harnsäure und Protein ansteigen.

Behandlung

Die Behandlung des acetonemischen Syndroms bei Kindern wird unter Berücksichtigung der bestehenden pathologischen und physiologischen Störungen durchgeführt und umfasst folgende Bereiche:

  1. Begrenzung der Fettaufnahme.
  2. Bereicherung der Ernährung mit Kohlenhydraten.
  3. Die Verwendung von Enzymen, die die Aufnahme von Kohlenhydraten verbessern - Cocarbaxylase, Vitamin B1, Vitamin b6.
  4. Intravenöse Infusion von Natriumchlorid (hat eine Rehydratisierungs- und Alkalisierungswirkung), Glukose (beseitigt Kohlenhydratmangel).
  5. Die Verwendung von Antibiotika (falls angegeben).

Wenn die Konzentration der Ketonkörper 500 mg / l nicht überschreitet und keine schweren Störungen in Form von wiederholtem Erbrechen auftreten, ist der Termin auf die Diättherapie in Kombination mit Medikamenten beschränkt, die einen Rehydrationseffekt haben (Regidron).

Wenn ein Kind eine neuroarthritische Anomalie in der Konstitution aufweist, sollten Ernährungsbeschränkungen beachtet werden, die Zeit der Mahlzeiten sollte systematisiert werden und lange Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten sollten ausgeschlossen werden. Bei Erreichen der Altersgrenze von 12 bis 14 Jahren (Pubertät) wird das Risiko von Acetoneiskrisen verschwinden.

Ketone im Urin eines Kindes

Jede Abweichung in der Analyse des Kindes von der Norm führt dazu, dass sich die Mutter Sorgen macht und medizinische Hilfe in Anspruch nimmt. Ketonkörper im Urin eines Kindes werden normalerweise nicht erkannt, aber das Aussehen weist nicht immer auf Abweichungen hin. Grundsätzlich tritt dieses Problem im Alter zwischen einem Jahr und bis zu 13 Jahren auf, was mit den Besonderheiten der Entwicklung während dieses Zeitraums zusammenhängt. Ein Baby mit häufigem Anstieg des Acetons sollte von einem Kinderarzt überwacht werden.

Was ist die Norm von Ketonkörpern für Kinder?

In einem normalen Zustand enthält der Körper des Kindes zwar Ketone, der Inhalt liegt jedoch im normalen Bereich. Das maximale Niveau des normalen Gehalts an Ketonkörpern im Urin ist gleich der oberen Grenze des Ausgangsteststreifens. Die Analyse bestätigt oder bestreitet das Vorhandensein von Ketonen. Teststreifen werden in der Apotheke gekauft und sind preiswert. Geöffnete Verpackungen können nicht lange gelagert werden.

Wenn die Konzentration der Ketone weniger als 5 mg / l beträgt, was 0,5 mmol / l ist, reicht diese Menge nicht aus, um den Reaktanten zu färben. Die Farbe des Streifens ändert sich während der Analyse nicht. Der Aceton-Konzentrationsindex 0-0,5 mmol / l ist ein normaler Indikator. Wenn keine Anzeichen einer Ketonurie vorliegen und das Ergebnis der Analyse eine Zunahme anzeigt, werden zusätzliche Urintests durchgeführt.

Was bewirkt das Auftreten von Ketonkörpern im Urin eines Kindes?

Ketonsubstanzen werden aufgrund des Mangels an Nahrungsmittelenzymen gebildet, was den Stoffwechsel von Fetten beeinträchtigt. Ketone im Urin eines Kindes sind ein Zwischenprodukt eines ungeeigneten Stoffwechsels, bei dem Protein und Fette an der Verarbeitung von Glukose beteiligt sind. Mit einer Abnahme des Glukosespiegels im Blut tritt der Abbau von Fetten und Proteinen auf, wodurch es unter Bildung toxischer Ketonkörper erzeugt wird. Wenn Ketone in größeren Mengen gebildet werden, als der Körper entfernt, beginnt die Zellschädigung, auch im Gehirn. Die Schleimhaut der Speiseröhre ist gereizt, was zu Erbrechen führt. Ursachen der Acetonämie:

  • reduzierte Glukosewerte;
  • Enzymmangel;
  • überschüssiges Protein und Fett;
  • Verdauungsstörungen;
  • Wurmbefall;
  • Diabetes mellitus;
  • virale und bakterielle Krankheiten;
  • Antibiotika;
  • Austrocknung und Vergiftung;
  • ungesunde Ernährung;
  • Lebererkrankung;
  • Stress

Warum steigen Ketone bei einer Temperatur im Urin auf?

Eines der Symptome der Bildung von Ketonen im Urin wird als erhöhte Körpertemperatur bezeichnet. Vor allem, wenn es keine Anzeichen einer Virusinfektion gibt: Husten, laufende Nase. Das Symptom wird durch pathologische Zustände ergänzt: Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche, das Kind wird träge und schläfrig. Es gibt starke Kopfschmerzen, sogar Erbrechen. Oft macht sich das Kind Sorgen über Bauchschmerzen. Dieser Zustand legt nahe, dass die Bildung von Ketonkörpern zuerst im Blut erfolgte. Dann fielen sie aus dem Blut in den Urin. Unter fiebrigen Bedingungen ist der Flüssigkeitsfluss durch den Körper schneller, was zu einem schnellen Anstieg des Acetonpegels führt.

Was ist, wenn die Konzentration der Ketonkörper 1 mmol / l beträgt?

Diese Konzentration, nicht die Norm, ist eine leichte Stufe der Ketonurie. Es ist möglich, das Niveau der Ketone selbst ohne medizinische Hilfe wieder auf Normalniveau zu bringen. Zuerst müssen Sie den Acetongehalt im Körper reduzieren. Bieten Sie Ihrem Kind alle 15 Minuten Wasser oder einen schwachen, schwachen Tee (50–100 ml). Bei einer Masse von 12 kg sollte das Kind pro Tag etwas weniger als 1,5 Liter Flüssigkeit trinken. Wenn Erbrechen vorliegt, erhöht sich die Menge 1,5-2. Sie müssen eine Diät mit einer reduzierten Fettmenge einhalten. In einigen Fällen ist ein reinigender Einlauf erforderlich. Jetzt gibt es viele gebrauchsfertige Lösungen.

Was ist, wenn der Indikator 1,5 mmol / L ist?

Dieser Gehalt an Ketonen ist die maximale Grenze der leichten Etappe der Acetonerhöhung. Bei der Schaffung günstiger Reduktionsbedingungen birgt es keine Gesundheitsgefährdung. Behandeln Sie den Bedarf otpaivaniem gemäß dem oben beschriebenen Schema. Es ist ratsam, einen Kinderarzt zu konsultieren, die Empfehlungen zu hören. Lass die Krankheit ihren Lauf nehmen. Die Hauptsache ist, die Gründe zu beseitigen, aus denen das Niveau gestiegen ist. Andernfalls verschlechtert sich der Gesundheitszustand und das Niveau steigt. Meistens werden Ketone im Überschuss mit unzureichender Menge an Kohlenhydraten produziert. Das Essen sollte ausgewogen und abwechslungsreich sein. Das Kind muss nicht lange hungern oder sich auf die notwendigen Produkte beschränken. Für einen wachsenden Körper ist es inakzeptabel, hungrige, fastende Tage zu halten.

Was tun, wenn die Testergebnisse 4 mmol / l zeigen?

Wenn Ketonkörper auf dieses Niveau angehoben werden, hat das Kind einen durchschnittlichen Schweregrad der Acetonämie. Wenn die Normüberschreitung nicht zum ersten Mal auftritt und die Eltern über ausreichende Informationen zur Beseitigung der Gründe für die Erhöhung verfügen, ist eine Behandlung zu Hause möglich. Stellen Sie sicher, dass Sie sich an den Kinderarzt wenden, und danach - die Umsetzung aller Anweisungen. Andernfalls wird eine Behandlung in einem Krankenhaus empfohlen. In diesem Fall ist es nicht möglich, den Pegel nur durch Brechen zu senken. Durchführung einer umfassenden Behandlung. Sie müssen ein Getränk nicht mit Wasser geben, sondern mit speziellen Mitteln - Rehydratisierungsmitteln, die die erforderliche Menge an Mikroelementen und Salzen enthalten.

Wenn es nicht möglich ist, spezielle Produkte zu kaufen, ist alkalisches Mineralwasser geeignet. Sie sollten Gase freisetzen, bevor Sie sie erhalten. Es ist notwendig, etwas zu trinken. Wenn das Kind einschlafen sollte, gießen Sie die Flüssigkeit vorsichtig mit einer Spritze ohne Nadel. Kinderärzte verschreiben die Verwendung von alkalischen Klistieren. Aber die Hauptsache ist die Behandlung der Ursache der zugrunde liegenden Erkrankung, die die Entwicklung der Pathologie hervorgerufen hat. Nehmen Sie Enterosorbentien in die Behandlung auf.

Warum riecht Aceton im Urin?

Mit zunehmendem Aceton nimmt der Urin des Kindes den charakteristischen Geruch von Ammoniak an. Einige vergleichen den Geruch mit der zerbrochenen Kartoffel. Das Ambre ist ausgeprägt oder kaum wahrnehmbar. Die Beziehung zwischen der Intensität des Geruchs und der Schwere der Erkrankung kann nicht verfolgt werden. Ein ähnlicher Duft geht vom Mund des Babys aus. Wenn Sie Aceton riechen, prüfen Sie den Inhalt der Ketonkörper zu Hause sofort mit einem Teststreifen. Je früher die Reduktionstherapie beginnt, desto mehr Folgen werden Sie verhindern. Neben dem Geruch zeigt ein Anstieg des Acetons:

  • das Vorhandensein von Erbrechen oder Übelkeit;
  • trockene Zunge;
  • Blässe der Haut;
  • Häufigkeit beim Wasserlassen verringern;
  • Schüttelfrost
  • träger, schläfriger Zustand;
  • spastische Bauchschmerzen
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was ist eine azetonische Krise?

Viele Faktoren können eine Acetonemiekrise auslösen: Stress, akute respiratorische Virusinfektion, Überanstrengung. Aber die Hauptgründe sind schlechte Ernährung und das Vorhandensein großer Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln. Denn bei Kindern ist die Fähigkeit zur Aufnahme von Fetten reduziert. Acetonämisches Erbrechen wird sogar durch eine einmalige Überfüllung fetthaltiger Nahrungsmittel verursacht.

Eine Krise kann abrupt und ohne Vorwarnung auftreten. Oft treten die Symptome jedoch am Vortag auf und werden durch Appetitabnahme, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen ausgedrückt. Das Kind ist schläfrig und schnell müde. Nach den Beobachtungen von Kinderärzten weisen Kinder auf Schmerzen im Nabel hin. Alle Anzeichen deuten auf ein bevorstehendes Erbrechen hin. Es kann einmal wiederholt werden, tritt jedoch häufiger wiederholt auf. Bei dem Erbrochenen gibt es zunächst unverdaute Speisereste mit wiederholtem Erbrechen - Galle oder durchsichtigen, schaumigen Schleim. Wiederholte Angriffe werden durch Versuche verursacht, das Kind zu füttern. Die Temperatur steigt auf 39 Grad, blasse Haut. Häufiges Erbrechen geht mit Dehydratation einher. Das Hauptsymptom der Krise - der Geruch von Aceton durch Urin, Erbrechen aus dem Mund.

Was ist die Behandlung?

Da die Hauptursache für das Auftreten von Ketonen im Urin eine Abnahme des Blutzuckerspiegels ist, ist es bei den ersten Anzeichen der Erkrankung notwendig, den Mangel zu füllen. Im Erste-Hilfe-Set sollten immer Ampullen oder Glukosetabletten sein. Erlauben Sie Ihnen, schnell zu helfen und negative Folgen zu vermeiden. Prick-Glukose wird nirgendwo benötigt, es reicht für ein Kind, um Medikamente zu trinken.

Wenn sich keine Glukose im Haus befindet und die Apotheke bereits geschlossen ist, reicht alkalisches Mineralwasser aus. Gase vor Gebrauch freigeben. Gut für das Trinken von Rosinen in einer Thermoskanne. Ein Esslöffel Rosinen in einem Glas mit gekochtem Wasser, 20 Minuten ziehen lassen, abkühlen, dem Kind geben. Obligatorisch in der Erste-Hilfe-Ausrüstung, Verfügbarkeit von Mitteln für die Rehydration. Wenn nicht, machen Sie es selbst: Lösen Sie einen Teelöffel Salz, Soda und Zucker pro Liter Wasser auf. Wichtige Punkte für die ordnungsgemäße Abdichtung:

  • Für eine schnelle Aufnahme wird das Trinken auf Körpertemperatur erhitzt.
  • kleine Portionen - bis zu 10 ml, wenn das Erbrechen aufhört - bis zu 50 ml. Geben Sie alle 10 Minuten, auch wenn Sie schlafen.
  • Für jedes Kilogramm Gewicht benötigt das Baby pro Tag 120 ml Flüssigkeit. Ein Kind wiegt 20 kg, sodass pro Tag 2,4 Liter Flüssigkeit benötigt werden.
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr hilft, Krankenhausaufenthalte zu vermeiden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Diät und Ernährung?

Diät - und Behandlung und Prävention. Wählen Sie mageres Fleisch: Truthahn, Kaninchen, Kalbfleisch. Essen Sie gekocht oder gebacken. Anwesenheit von ersten Gängen obligatorisch: Gemüsesuppen, Hühnerbrühe, Kohlsuppe. Wählen Sie einen Brei, keine Milchprodukte. Bevorzugen Sie magere Fische. Gemüse und Obst sind in der täglichen Ernährung enthalten. Lose Tee, Kompott, Preiselbeersaft. Ausschließen:

Das Auftreten oder das Fehlen eines acetonemischen Zustands wird durch die individuellen Merkmale des Körpers des Kindes bestimmt. Es gibt Kinder, die den Inhalt der Ketone niemals überschreiten. Es gibt Kinder, die selbst bei niedrigen Temperaturen zum Auftreten von Aceton führen. Die Hauptaufgabe des übergeordneten Elements besteht darin, zu verhindern, dass der Level auf kritisch steigt.

Aceton (Ketone) im Urin eines Kindes

Kinderkrankheiten sind immer eine Ursache für die Eltern. Wenn das Kind lethargisch ist, sich über Übelkeit beklagt, sich weigert zu essen und später erbrechen muss, sollten Sie unbedingt den Urin des Babys überprüfen. Sie sollten feststellen, ob es Aceton enthält. Warum kann Aceton im Urin des Babys erscheinen, wie kann man das herausfinden und was ist wichtig für Eltern? Lass es uns herausfinden.

Was ist das?

Aceton ist eine Verbindung, die im menschlichen Körper während des Abbaus von Fettmolekülen gebildet wird. Diese Verbindung bezieht sich auf Ketonkörper. Ketone erscheinen zunächst im Blut eines Kindes - diese Erkrankung wird Ketonämie oder Acetonämie genannt, sie kann jedoch auch als Ketoazidose bezeichnet werden. Wenn sich die Ketone sehr stark im Blut ansammeln, dringen sie in den Urin des Kindes ein.

Anzeichen, die auf die Wahrscheinlichkeit von Aceton im Urin hinweisen:

  • Ihr Kind isst immer mit Appetit, lehnt aber auch seine Lieblingsgerichte plötzlich ab.
  • Das Baby sieht schwach und lethargisch aus.
  • Er klagt über Kopfschmerzen oder Schmerzen im Nabel.
  • Das Kind sagt, er fühle sich krank.
  • Baby neigt zum Schlafen.
  • Das Kind hat Fieber, aber es gibt keine weiteren Anzeichen einer akuten Atemwegsinfektion.
  • Es gab Anfälle von Erbrechen, die sich ständig wiederholen.

Wir führen den Test durch

Um Aceton im Kinderurin zu erkennen, verwenden Sie spezielle Teststreifen, die nach Kontakt mit Urin ihre Farbe ändern.

Der mit Reagenz überzogene Streifen sollte in ein Gefäß abgesenkt werden, in dem der Urin des Babys gesammelt wird (nur frischen Urin, vorzugsweise Morgenurin). Dann wird es entnommen und getrocknet und anschließend mit der Farbskala verglichen, die der Hersteller der Streifen an ihrer Verpackung befestigt. So können Sie zu Hause schnell feststellen, ob Aceton im Urin des Babys vorhanden ist und wie viel es enthält.

Vergessen Sie nicht, dass der Indikatorstreifen nur einmal verwendet werden kann. Die Teststreifen sollten geschlossen bleiben und nicht mit den Fingern berührt werden.

Norma

Normalerweise fehlt Aceton im Kinderurin. Wenn die Acetonkonzentration mindestens 0,5 mmol / l beträgt, zeigt der Teststreifen das Ergebnis "+".

Der Geruch von Aceton im Urin

Der Urin eines Kindes mit Acetonämie bekommt einen charakteristischen Geruch, der mit Früchten verglichen wird. Es erinnert an den Duft von Äpfeln, die pereprelya sind. Der Geruch kann von subtil bis sehr ausgeprägt sein, und dies hat keinen direkten Zusammenhang mit der Schwere des Zustands des Babys. Eltern können den gleichen Geruch vom Kind (vom Mund) wahrnehmen.

Zusätzliche Symptome einer Acetonämie

Neben dem Geruch von Aceton bei einem Kind mit einem Anstieg der Ketonkörper im Blut gibt es solche Anzeichen:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen - oft wiederholt, manchmal unbezwingbar;
  • Blässe und Trockenheit der Haut, trockene Zunge, Abnahme der Urinmenge und andere Dehydrierungssymptome;
  • Bauchschmerzen (spastisch);
  • Schläfrigkeit, Lethargie, mögliche Krämpfe (selten);
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Vergrößerte Leber in der Größe;
  • Nachweis von Aceton in der allgemeinen Analyse von Urin;
  • Reduzierter Glukosespiegel in biochemischen Blutuntersuchungen (auch reduzierte Chloridmenge, erhöhte Fette);
  • Leukozytose und erhöhte ESR in der klinischen Blutanalyse.

Aketonämische Krise

So nennen Ärzte den Zustand des Kindes, wenn das Kind Erbrechen und Appetitlosigkeit hat und Aceton im Urin des Babys festgestellt wird. Sie erscheint häufig bei Kindern im Alter von 1 bis 5 Jahren als physiologischer Zustand, kann aber auch ein Zeichen für schwere Erkrankungen sein.

Acetonämisches Syndrom

So genannte oft wiederholte Krisen. In diesem Fall kann das Syndrom primär sein (es entwickelt sich bei Kindern mit einer Prädisposition) oder sekundär (treten vor dem Hintergrund somatischer Erkrankungen, Infektionen, Operationen, Verletzungen) auf.

Gründe

Die Bildung einer großen Anzahl von Ketonkörpern im Blut geschieht, wenn die Glukosekonzentration im Körper abnimmt, wenn wenig davon von der Nahrung oder viel Abfall herrührt. Ein übermäßiger Verzehr von fetthaltigen oder eiweißreichen Lebensmitteln kann zu Acetonämie führen, da manche Produkte als ketonreich bezeichnet werden, da sie einen Anstieg des Ketonspiegels im Blut hervorrufen können.

Das Eindringen von Aceton in den Urin von Kindern kann verursacht werden durch:

  • Erhebliche körperliche Aktivität
  • Langer Schrei
  • Jede somatische oder infektiöse Krankheit, insbesondere bei Fieber.
  • Erhöhte Erregbarkeit des Kindes.
  • Überarbeitung
  • Unausgewogene Ernährung. Probleme können durch Überessen, einen Überfluss an fetthaltigen Lebensmitteln und die Verwendung künstlicher Zusatzstoffe entstehen.
  • Helminthische Invasion
  • Ruhr

Eine gesonderte Ursache für Aceton im Urin ist Diabetes mellitus, bei dem auch Ketonkörper im Blut gebildet werden, der Zuckerspiegel jedoch ansteigt und ein so wichtiges Hormon wie Insulin fehlt.

Warum kommt es am häufigsten bei Kindern vor?

Der Hauptgrund für das häufige Auftreten von Aceton bei Kindern im Urin ist eine geringe Menge Glykogen im Körper der Kinder. Darüber hinaus sind Kinder mobiler und brauchen mehr Energie.

Da Glukose die Hauptenergiequelle für den Körper des Kindes ist, und wenn es nicht ausreichend versorgt wird oder das Glukose-Depot (Glykogen) zu hoch verbraucht wird, wird es auch schnell verbraucht und Energie wird aus dem Fett gewonnen. Aceton ist ein Nebenprodukt des Fettabbaus. Akkumuliert reizt es das emetische Zentrum des Gehirns des Kindes, was zu wiederholtem Erbrechen und Appetitlosigkeit führt.

Was ist, wenn Aceton im Urin erhöht ist?

Es hängt alles von der Acetonmenge ab, die beim Kind bestimmt wird, sowie vom Zustand des Babys:

Acetontestergebnis

Bedingung für Kinder

Erziehung

+ oder von 0,5 bis 2 mmol / l

Das Kind trinkt und isst.

Die Situation kann unabhängig verbessert werden. Das Kind sollte viel süßes Getränk und Salzlösungen erhalten.

++ oder von 2 bis 5 mmol / l

Das Kind weigert sich nicht zu trinken.

Die Behandlung kann zu Hause mit ständiger Überwachung des Kindes durchgeführt werden. Im Falle einer Verschlechterung oder einer Weigerung, etwas zu trinken, müssen Sie ins Krankenhaus gehen.

+++ oder mehr als 5 mmol / l

Das Kind weigert sich zu trinken, sein Zustand verschlechtert sich.

Bringen Sie das Kind dringend zum Arzt.

Nachdem der Moment, in dem Aceton in geringer Menge gebildet wird, verpasst wurde, tritt ein Zustand auf, in dem die Ketonkörper so groß werden, dass es zu Erbrechen kommt. In diesem Fall weigert sich das Kind zu essen und zu trinken, und der einzige Ausweg wird ein Krankenhausaufenthalt sein.

Wenn ein Baby einmal mit einem Acetonemie-Syndrom konfrontiert ist, sollten die Eltern bereit sein, Glukose für Ampullen, Fläschchen oder Tabletten für ein Erste-Hilfe-Set zu wiederholen. Sie sollten auch immer Rosinen und Rehydrationsmittel zu Hause haben. Um Aceton-Episoden im Urin zu vermeiden, sollten Sie dem Baby bei körperlicher Anstrengung, Stresssituationen, Krankheiten und anderen Situationen, die eine Acetonämie hervorrufen, zuckerhaltige Getränke geben.

Behandlung

Da die Hauptursache für Aceton im Urin im Mangel an Glukose liegt, sollten die ersten Maßnahmen der Eltern bei der Feststellung dieser Erkrankung darin bestehen, den Mangel an diesem einfachen Kohlenhydrat auszugleichen. Dazu muss dem Kind Glukose aus einer Ampulle (40%) oder einer Durchstechflasche (5-10%) oder Glukose in Tabletten gegeben werden.

Wenn zu Hause keine derartigen Mittel zur Verfügung stehen, helfen die in einer Thermoskanne gedämpften Rosinen. Gießen Sie einen Esslöffel dieser Art von Trockenfrüchten mit einem Glas kochendem Wasser. Nach 15-20 Minuten kann dem Kind die Infusion verabreicht werden.

Um die bereits erschienenen Ketonkörper zu neutralisieren, geben Sie Ihrem Baby alkalische, nicht karbonisierte Mineralwasser- und Rehydrationslösungen. Es wird auch empfohlen, Ihrem Kind Vitamin PP in Ampullen, als Getränk oder Tabletten zu verabreichen, damit Glukose besser aufgenommen wird.

Wichtige Punkte:

  • Lass uns warm trinken, damit es besser absorbiert und schneller aufgenommen wird.
  • Getränke sollten klein sein - 5-10 Milliliter. Gleichzeitig sollten sie häufig verabreicht werden - alle 5-10 Minuten.
  • Das tägliche Volumen des Trinkens wird nach dem Gewicht des Kindes berechnet - für jedes Kilogramm erhält das Kind 120 ml Flüssigkeit.
  • Eine Einzeldosis Glukose wird ebenfalls auf der Grundlage des Gewichts des Babys berechnet - für jedes Kilogramm des Gewichts des Kindes werden 5 mg Glukose verabreicht (1 ml 40% ige Lösung enthält 400 mg und 1 ml 5% ige Lösung enthält 50 mg). Diese Glukose wird dreimal täglich an ein Kind verabreicht.
  • Wenn das Kind nicht aus dem Löffel trinkt, können Sie ihm ohne Nadel Flüssigkeit aus einer Spritze geben.

Diät und Ernährung

Während der Krise wird empfohlen, das Kind überhaupt nicht zu füttern oder ihm leichtes Essen zu geben, wodurch die Belastung für seinen Körper verringert wird. In diesem Fall sollte dem Trinkregime große Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Sobald das Erbrechen aufhört, können Sie das Baby mit solchen Nahrungsmitteln füttern:

  • Erster Tag: Cracker, Bratäpfel, Brei ohne Butter.
  • Zweiter Tag: Fügen Sie Gemüsegerichte, Eier und fettarmen Hüttenkäse hinzu.
  • Der dritte oder vierte Tag: Sie können mageres Fleisch, ein wenig Pflanzenöl in einem Becher, galetnysche Kekse hinzufügen.
  • Fünfter Tag: Wir fangen an, Joghurt und Kefir zu geben, in dem es keine Zusätze gibt.

Alle Lebensmittel dämpfen oder kochen. Geben Sie dem Kind mindestens fünfmal täglich eine kleine Menge. Versuchen Sie, zu jeder Mahlzeit Gemüse hinzuzufügen.

Das Auftreten von Aceton im Blut und Urin des Babys kann durch die richtige Ernährung und das richtige Trinken verhindert werden. Wenn ein Kind viel Kraft ausgegeben hat, zum Beispiel, es lief, weinte, wurde nervös, erkrankte an Fieber, es ist wichtig, ihm sofort ein warmes süßes Getränk zu geben.

Was kann nicht essen

Diese Produktgruppen müssen während der Krise beseitigt werden und geben dem Baby danach solche Nahrung in kleinen Mengen:

  • Produkte, die pflanzliche Fette enthalten.
  • Fischöl.
  • Brühe auf Fleisch oder Fisch.
  • Fetthaltiges Fleisch
  • Fettiger Fisch und Kaviar.
  • Fermentierte Milchprodukte.
  • Schokolade und koffeinhaltige Getränke.
  • Brot und Muffins.
  • Hülsenfrüchte
  • Pilze
  • Innereien
  • Saures Obst und Gemüse - Spinat, Orangen, Tomaten, Auberginen, Kiwi sollten besser aufgegeben werden.
  • Geräucherte Produkte.
  • Produkte mit Geschmacksverstärkern und anderen Lebensmittelzusatzstoffen.
  • Fast Food

Was kannst du essen?

Die Ernährungsgrundlage eines Kindes mit acetonemischem Syndrom sollte sein:

  • Eine Vielzahl von Müsli.
  • Gebackenes oder frisches Obst und Gemüse.
  • Mageres Fleisch
  • Fettfreier Hüttenkäse.
  • Milch
  • Eier
  • Getrocknete Früchte

Was sind Ketone im Urin eines Kindes: normal, erhöht

Keton- (Aceton-) Körper - ein generischer Name für eine Gruppe von Substanzen, zu denen Beta-Hydroxybutyrat, Aceton und Acetoacetat gehören.

Aceton ist im Gegensatz zu den beiden anderen keine Energiequelle und kann im Körper nicht oxidiert werden.

Ketone sind organische Säuren, ihre Anhäufung im Körper führt zu einer Verschiebung des pH-Werts (pH-Wert) auf der sauren Seite. Die Erhöhung der Ketonkonzentration im Blut wird als Hyperketonämie bezeichnet, und die "Ansäuerung" des Körpers wird in diesem Fall als Ketoazidose bezeichnet. Gleichzeitig werden Fermentationsprozesse gestört.

Die Synthese von Ketonkörpern bei einem Kind nimmt unter folgenden Bedingungen zu:

  • Fasten
  • lange intensive körperliche Belastungen;
  • eine Diät mit vorherrschendem Fett- und Kohlenhydratmangel;
  • Diabetes mellitus.

Der hohe Gehalt an Acetoacetat trägt zur Aktivierung der Acetonsynthese bei - einer toxischen Substanz. Darunter leiden alle Gewebe und Organe, vor allem aber das Nervensystem.

Im Körper wirken Schutzmechanismen, die dazu führen, dass ein bestimmter Prozentsatz an Ketonen im Urin ausgeschieden wird.

Ein Zustand, bei dem Acetonkörper im Urin ausgeschieden werden, wird als Ketonurie bezeichnet. Ketone befinden sich auch in der Atemluft - so wird der Körper von Azidose befreit.

Was ist die Norm von Ketonkörpern für Kinder?

Normalerweise sollten Ketone im Urin einer Person jeden Alters nicht bestimmt werden. Das Vorhandensein von Acetonkörpern im Urin wird durch semi-quantitative Analyse bestimmt. Ein Übermaß an Ketonen tritt während des Fastens, diabetischer und nichtdiabetischer Ketoazidose auf.

Um den Ketongehalt im Urin eines Kindes zu Hause zu bestimmen, können Sie spezielle Indikatorstreifen und Testtabletten (Ketostix, Chemstrip K, Uriket-1 und andere) verwenden. Es sollte beachtet werden, dass jeder dieser Tests darauf abzielt, einen bestimmten Stoff zu identifizieren. Zum Beispiel wird Acetest zum Nachweis von Aceton, Ketostix-Acetoessigsäure verwendet.

Der visuelle Bereich der Uriquette-1-Streifen beträgt 0,0-16,0 mmol / l. Das Ergebnis wird eine Minute nach dem Eintauchen der sensorischen Zone in den Urin für 2-3 Sekunden ausgewertet. Die Farbe des Streifens wird mit der vom Hersteller vorgeschlagenen Skala verglichen. Die weiße Farbe (keine gleichmäßige leichte Verfärbung) weist auf die Abwesenheit von Aceton im Urin (0,0 mmol / l) hin, die hellrosa Farbe entspricht einem Wert von 0,5 mmol / l, die intensivere Farbe liegt zwischen 1,5 und 16 mmol / l.

Was bewirkt das Auftreten von Ketonkörpern im Urin eines Kindes?

Ketonurie tritt bei Diabetes mellitus, Hunger, niedrigem oder kohlenhydrathaltigem Essen, Erbrechen und Durchfall auf.

Diabetes mellitus erster und zweiter Art - die häufigste Form der Krankheit. Diabetes mellitus erster Art tritt häufig bei Kindern und Jugendlichen auf, obwohl sich die Krankheit jederzeit erklären kann.

Autoimmuner Diabetes wird durch die Zerstörung von Betazellen, das Vorhandensein von Autoantikörpern, absoluten Insulinmangel, schwerer Verlauf mit Tendenz zur Ketoazidose verursacht. Idiopathischer Diabetes tritt häufiger bei Menschen auf, die keine Kaukasier sind.

Diabetes des zweiten Typs ist bei Kindern sehr selten. Die Krankheit tritt in diesem Alter auf, ist versteckt oder mit minimalen klinischen Manifestationen. Infektionen und schwerer Stress können jedoch einen Acetonanstieg auslösen.

Das Vorhandensein von Ketonen im Urin eines Kindes weist auf eine durch Insulinmangel verursachte Dekompensation von Diabetes hin. Ketonurie bei Kindern tritt auch bei schweren Infektionen auf, die mit Fieber und pyretischem Fieber auftreten, mit Fasten, insbesondere bei kleinen Kindern.

Die nichtdiabetische Natur der Ketonurie tritt bei Kindern mit einer solchen Anomalie der Konstitution wie der neuroarthritischen Diathese (NAD) auf. Hierbei handelt es sich um eine genetisch bedingte Stoffwechselstörung, die sich in Form von Übererregbarkeit, Allergien und anderen Manifestationen äußert.

NAD wird bei 2-5% der Kinder beobachtet, d. H. Viel seltener als bei anderen Arten von Diathese. Die Krankheit ist mit erblichen und verschiedenen exogenen Faktoren verbunden. Zu den äußeren Faktoren gehört der Missbrauch von Eiweiß (hauptsächlich Fleisch) durch eine schwangere Frau oder ein kleines Kind.

Bei Kindern mit NAD werden Stoffwechselvorgänge gestört, wodurch periodisch eine Acetonemie-Krise auftritt.

Bei Kindern mit acetonämischem Erbrechen-Syndrom ist der acetonähnliche Mundgeruch in Abwesenheit von Hyperglykämie, Ketonurie und Azidose vorhanden.

Ein solches Erbrechen tritt bei Kindern im Alter von zwei bis zehn Jahren (in der Regel bei Mädchen) auf und verschwindet zu Beginn der Pubertät vollständig. Gewalt kann psychisch-emotionale Überanstrengung, Bewegung, unausgewogene Ernährung verursachen.

Das Erbrechen beginnt plötzlich oder nach einer Reihe von Vorläufern: Lethargie, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, starker Mundgeruch, Verstopfung. Erbrechen wird begleitet von Durst, Austrocknung, Vergiftung, Atemnot und Tachykardie. Erbrechen und Atem riechen nach Aceton. Der Test auf Ketone im Urin ist positiv. Dieser Zustand dauert ein bis zwei Tage.

Bei der Feststellung der Diagnose erfahren Sie die Art der Ketoazidose - Diabetiker oder Nichtdiabetiker. Die Hauptmerkmale einer nichtdiabetischen Ketoazidose sind die Abwesenheit von Diabetes, Hypoglykämie und ein viel besserer Zustand des Patienten.

Zur Bestimmung des hyper- und hypoglykämischen Komas wird eine schnelle Diagnose von Ketonen durchgeführt, die auf der Tatsache beruht, dass bei Hyperketonämie Acetonkörper im Urin ausgeschieden werden. Dazu wird eine Farbreaktion zu Aceton im Urin durchgeführt. Zuvor basierte die Diagnose auf einem spezifischen Mundgeruch, der faulen Äpfeln ähnelt.

Klassifizierung

In der Pädiatrie unterscheidet man nun das primäre und das sekundäre acetonemische Syndrom. Das primäre wird anders als idiopathisch bezeichnet, das sekundäre wird vor dem Hintergrund bestehender Krankheiten gebildet.

Primär (unbekannter Herkunft oder idiopathisch)

Das primäre Syndrom tritt bei unsachgemäßer Ernährung auf (längere Hungerpausen, Fettmissbrauch). Diese Art von Störung ist ein Marker für NAD und ist ein Acetoneiso-Erbrechen-Syndrom.

Der Hauptfaktor bei der Entsorgung ist die erbliche Anomalie der Verfassung (d. H. NAD). Gleichzeitig muss berücksichtigt werden, dass toxische, ernährungsbedingte, stressbedingte und hormonelle Auswirkungen (auch bei Kindern ohne NAD) zu Erbrechen der Acetonemie führen können.

Sekundär (pathologisch)

Das sekundäre Syndrom wird vor dem Hintergrund von Infektionen, Hormonstörungen, somatischen Erkrankungen sowie Verletzungen und Tumoren des zentralen Nervensystems gebildet. Ketoazidose kann in der frühen postoperativen Phase auftreten (z. B. nach Entfernung der Mandeln).

Einige Wissenschaftler sind mit der diabetischen Ketoazidose als einer Form des sekundären acetonämischen Syndroms vorsichtig. Diese Ansicht beruht auf der Tatsache, dass die erste mit anderen Ursachen (Insulinmangel) verbunden ist und eine völlig andere Behandlung erfordert.

Für einen Kinderarzt ist es wichtig zu bestimmen, ob die Ketoazidose primär ist. Bei der Diagnose des sekundären acetonemischen Syndroms sollte ein exakter ätiologischer Faktor festgelegt werden, da die Behandlungstaktik davon abhängt. Es ist notwendig, eine akute chirurgische Pathologie, einen Tumor des zentralen Nervensystems und eine Infektion auszuschließen.

Was tun, wenn die Testergebnisse 4,0 mmol / l zeigen?

Dieser Indikator zeigt eine moderate Acetonämie an. Wenn das Aceton im Urin nicht zum ersten Mal auftritt und die Ursache der Verletzung den Eltern bekannt ist, kann die Behandlung zu Hause durchgeführt werden. Es ist notwendig, den Kinderarzt anzurufen und seine Termine streng einzuhalten.

Wenn die Symptome der Acetonämie und der Acetonurie zum ersten Mal auftreten, muss ein Rettungsdienst gerufen werden, da der Zustand des Kindes stationär behandelt werden muss.

Warum riecht Aceton im Urin?

Überschüssige Ketonkörper werden mit dem Urin ausgeschieden - daher der charakteristische scharfe Geruch. Daher riecht der Urin nicht nach Aceton, der Geruch ähnelt eher Ammoniak oder Obst. Der Geruch kommt auch aus dem Mund und ähnelt dem Geruch nach faulen Äpfeln. Wenn diese Symptome auftreten, sollte der Urin mit einem Indikatorstreifen überprüft werden.

Was ist eine azetonische Krise?

Die aketonämische Krise ist eine extreme Manifestation des dysmetabolischen Syndroms. Diese Bedingung kann durch Stress, akute respiratorische Virusinfektionen, Zwangsernährung, Missbrauch von Fleisch und fettigen Lebensmitteln mit Mangel an Kohlenhydraten, Schokolade und intensiver Anstrengung hervorgerufen werden.

  • plötzlicher Start;
  • Bauchschmerzen;
  • anhaltendes Erbrechen;
  • Anzeichen von Austrocknung;
  • keuchender Atem;
  • gestörte Hämodynamik.

Wie behandeln?

Die Behandlung der nichtdiabetischen Ketonurie ist komplex. In den ersten 12 Stunden wird Hunger gezeigt und Rehydratisierungsmaßnahmen durchgeführt. Bei leichter Dehydratation Regidron einnehmen.

Sie können dem Kind alkalisches Mineralwasser geben. Die Flüssigkeit sollte schrittweise, aber häufig (alle 20 Minuten für einen Dessertlöffel) verabreicht werden. Motilium (vorzugsweise in Form einer Suspension) ist als Antiemetikum geeignet.

Enterosorbentien werden dem Kind verabreicht (Polysorb, Smekta). Nach Beendigung des Erbrechens werden Enzyme (Pancreatin) verordnet.

Nicht in allen Fällen ist es möglich, das Kind zu Hause zu löten, da dies durch unaufhaltsames Erbrechen behindert wird. Bei mäßiger und schwerer Dehydratation wird die Infusionstherapie im Krankenhaus durchgeführt.

Diät und Ernährung

Beim nicht-diabetischen Acetonemie-Syndrom spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Am ersten Tag wird das Kind nicht gefüttert. Wenn das Erbrechen aufhört, wird eine leichte Diät mit leicht verfügbaren Kohlenhydraten und weniger Fett verordnet. Es ist notwendig, das Trinkregime zu beachten.

Reichhaltige Brühen, Frittierte, Eintöpfe, fetthaltige Speisen, Wurstwaren, geräucherte, würzige Speisen, Süßigkeiten, Mehl und etwas Gemüse (Sauerampfer, Radieschen, grüne Erbsen) ausschließen.

Sie können Brei in Wasser oder Milchwasser (1: 1), Hühnerbrühe (sekundär), gekochten Kartoffeln, Milchprodukten, Crackern, Maria-Keksen, Bratäpfeln und gekochtem magerem Fisch herstellen.

Durch die Pubertät vergehen Krisen. Eltern sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass die rechtzeitige Inanspruchnahme medizinischer Hilfe und die Befolgung der Empfehlungen des Arztes zur raschen Entlastung des Angriffs und zur Verhinderung von Komplikationen beitragen.

Ein Kind hat Urinketonkörper im Urin - was bedeutet es, wie hoch sind die Rate und die Gründe für den Anstieg des Acetons?

Die Urinanalyse ist einer der am häufigsten vorgeschriebenen Labortests zur Diagnose. Der Gehalt an verschiedenen Verunreinigungen in ihm zeigt die Entwicklung von pathologischen Zuständen im Körper an. Die Erkennung von Ketonkörpern bei einem Kind ist ein alarmierendes Signal für Ärzte und Eltern des Babys. Was bedeutet dieser Indikator, was sind die Ursachen von Ketonen und wie werden sie eliminiert?

Es gibt viele Ursachen für Aceton im Blut - sie können sowohl harmlos sein als auch auf die Entwicklung einer schweren Erkrankung hindeuten.

Was sind Ketonkörper und wie viele sollten im Urin eines Kindes vorhanden sein?

Ketonkörper kombinieren eine Gruppe von Substanzen, die während der Halbwertszeit von Proteinen von der Leber produziert werden. Dazu gehören Aceton, Acetoessigsäure und Beta-Hydroxybuttersäure. Das erste Element ist der gewöhnlichen Person am vertrautesten, daher wird bei der Erkennung von Ketonkörpern gesagt, dass sich Aceton im Urin befindet.

Diese Substanzen sind giftig, werden aber bei normaler Körperfunktion schnell durch Schweiß ausgeschieden und können im Urin kaum nachweisbar sein. Die normale Rate von Ketonen im Urin eines Kindes beträgt 0 bis 0,4 mmol / l oder 20 bis 50 mg pro Tag. Der Acetongehalt im Urin oberhalb der Norm wird als Ketonurie oder Acetonurie bezeichnet (wir empfehlen zu lesen: Ursachen und Behandlung von Aceton im Urin eines Kindes).

Warum nimmt der Aceton im Urin zu?

Am häufigsten wird ein erhöhter Ketonindex bei Kindern unter 12 Jahren festgestellt. Das Kind bewegt sich aktiv, und Glukose ist die Hauptenergiequelle für den Körper. Es entsteht bei der Verarbeitung von Kohlenhydraten. Mit einer unzureichenden Menge an Kohlenhydraten produziert der Körper Energie, indem er Fette und Aminosäuren aufspaltet. In diesem Prozess gibt es Nebenstoffe - Ketone.

Aceton wird jedoch nicht nur aufgrund eines Mangels an Kohlenhydraten gebildet, sondern auch, wenn der Körper keine Glukose aufnehmen kann. Dies geschieht normalerweise bei Insulinmangel. Die Muskeln und Gewebe des Körpers werden nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und das Gehirn sendet ein falsches Signal aus, dass nicht genügend Glukose im Blut vorhanden ist. Die intensive Produktion von Ketonen beginnt.

Diese Substanzen sind toxisch, dh sie schädigen die Gehirnzellen und die Auskleidung des Magens, wodurch das Erbrechen beginnen kann. Wenn Nierenfunktionsstörungen im Urin auftreten, wird auch Protein nachgewiesen (wir empfehlen zu lesen: Wie wird Urinprotein bei Kindern behandelt?). Dieser Zustand erfordert sofortige ärztliche Betreuung.

Gründe für die Bildung von Ketonkörpern

Eine leichte Konzentration von Ketonen im Urin kann bei Kindern beobachtet werden, die aktiv Sport treiben. Bei richtiger Ernährung und Einhaltung des Tagesablaufs werden diese Substanzen aus dem Körper entfernt und schädigen ihn nicht. Ketonkörper im Urin eines Kindes erscheinen jedoch auch als Folge schwerer Erkrankungen, bei denen ein Glukosemangel gebildet wird. Gründe für die Bildung von Ketonen:

  • Überarbeitung und Stress;
  • falsche Ernährung (Unterernährung, ständiger Konsum von fetthaltigen und gebratenen Lebensmitteln, Eiweißnahrung);
  • Insulin-abhängiger Diabetes Mellitus;
  • eine Verletzung der enzymatischen Funktion der Leber;
  • Krankheiten des endokrinen Systems;
  • Hypothermie;
  • Austrocknung durch Überhitzung, Erbrechen, Durchfall oder hohes Fieber;
  • infektiöse und katarrhalische Krankheiten;
  • postoperativer Zustand;
  • schwere Kopfverletzung;
  • bösartiger Tumor;
  • hohe Körpertemperatur
Die Menge der Ketonkörper im Urin hängt direkt von den Essgewohnheiten des Kindes ab.

Wie wird Aceton im Urin nachgewiesen?

Zur Bestimmung der Ketone im Urin des Kindes kann eine Laboranalyse eingesetzt werden. Nehmen Sie dazu den durchschnittlichen Anteil des morgendlichen Biomaterials. Zu den diagnostischen Methoden gehören: Leng-Test, Rothera-Test, Lestrade-Probe und Legal-Test. Mit Hilfe von speziellen Expressstreifen, die in einer Apotheke verkauft werden, können Sie den Acetongehalt zu Hause feststellen.

Ein einfaches und kostengünstiges Mittel zur Bestimmung von Ketonen ist Ammoniak. Wenn ein paar Tropfen Ammoniak in einen Behälter mit Urin gegeben werden, färbt sich die Flüssigkeit in Gegenwart von Aceton hellrot. Es ist möglich, den Anstieg der Ketone durch äußere Anzeichen abzuschätzen. Bei einer Acetonurie bei Kindern treten folgende Symptome auf:

  • Acetongeruch von Urin, Haut, Mund;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erbrechen nach Essen und Wasser;
  • Bauchschmerzen, die von Krämpfen begleitet werden;
  • abrupte Verhaltensänderung (von Übererregung bis zur Apathie);
  • Fieber;
  • Herzklopfen;
  • Kurzatmigkeit;
  • blasse und trockene Haut;
  • weiße blüte auf der zunge.

Behandlung des acetonemischen Syndroms bei Kindern

Wenn das Niveau der Ketone im Körper ansteigt, müssen Sie die Ursache dieses Phänomens herausfinden und versuchen, es zu beseitigen. Um Aceton zu entfernen, ist es notwendig, den Patienten alle fünfzehn Minuten in kleinen Dosen zu füttern. Es ist am besten, dem Patienten süßen Tee und Mineralwasser ohne Kohlensäure zu geben. Ein reinigender Klistier mit sauberem kaltem Wasser verbessert den Zustand.

Um den Körper mit Energiereserven aufzufüllen, erhält ein Kind alle 10-15 Minuten eine 1 Teelöffel Glucoselösung, bis der Acetongeruch entfernt ist. Wenn kein Erbrechen vorliegt, müssen Kinder eine spezielle Diät einhalten. Wenn sich der Zustand des Patienten nicht verbessert, muss er ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Im Krankenhaus erhalten Kinder eine intravenöse Infusion von Natriumchlorid und Glukose. Laut Aussage können Antibiotika und Injektionen von Cerukal angewendet werden. Nach Entfernung der schweren Symptome der Krankheit werden Orsol- und Rehydron-Lösungen, Kamille-Infusion und Absorptionsmittel dem Patienten verordnet. Die Behandlung des acetonemischen Syndroms beinhaltet eine strenge Diätplanung und ein tägliches Regime.

Diät als Voraussetzung für die Genesung

Eine wichtige Rolle bei der Beseitigung des acetonemischen Syndroms spielt die richtige Ernährung des Patienten. Die Hauptbedingung für die Fütterung eines Kindes mit erhöhtem Aceton im Urin ist die häufige Verwendung von Nahrungsmitteln in kleinen Dosen. Das Baby zum Essen zu zwingen, ist unmöglich, da es zu Erbrechen kommen kann. Im Krankenhaus für Patienten entwickeln Sie ein spezielles Menü.

Diätetisches Essen wird gedämpft, gekocht, gebacken oder gekocht. Fleisch und Fisch können Patienten besser in Form von Frikadellen, Aufläufen oder Frikadellen angeboten werden. Es ist zwingend, dass der Patient bei jeder Mahlzeit ballaststoffreiches Gemüse erhält. Die letzte Mahlzeit sollte leicht und nicht später als 19 Uhr sein. Bevor Sie zu Bett gehen, können Sie dem Patienten ein Glas fettarmen Kefir geben.

Sie können dem Patienten ab dem 2. Krankheitstag Essen geben. Eine Diät, die die Beseitigung überschüssiger Ketone fördert, umfasst die Verwendung verschiedener Getreide, gekochtes mageres Fleisch, Seefisch, Milchprodukte und Gemüse. Walnüsse und Haselnüsse sollten in die Ernährung des Kindes einbezogen werden. Sie sollten die ersten Gerichte in Fleischbrühe vermeiden, Sie müssen Gemüseborschtsch und Suppen kochen. Es ist notwendig, Kompotte aus Trockenfrüchten, Beerenfruchtgetränken und grünem Tee zu trinken.

Zitrusfrüchte, fetthaltige Gerichte, Gurken, Pilze, würzige und geräucherte Speisen, Tomaten, Kakao und Kaffee sollten vom Patientenmenü ausgeschlossen werden. Es wird nicht empfohlen, saure Sahne, Sahne, fette Käsesorten, Joghurt, Innereien, saure Früchte und konzentrierte Säfte zu verwenden.

Die Ernährung des Babys sollte überwacht werden, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu verhindern. Um die Symptome der Acetonurie zu beseitigen, muss die Verwendung von gesalzenem Fisch, Meeresfrüchten, Nudeln und Mehl eingeschränkt werden. Kinder, die zu Ketonurie neigen, sollten nicht viel fettarmen Käse, Bananen, Feigen, Kiwi und Gemüse zu sich nehmen, was zu einer erhöhten Gasproduktion führt.

Mögliche Komplikationen und vorbeugende Maßnahmen

Wenn die Anzahl der Ketonkörper im Körper überschritten wird, kann es zu einer Azetonikenkrise beim Patienten kommen. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch starkes Erbrechen, Durchfall und hohes Fieber, die zu Dehydratation führen und den Allgemeinzustand des Patienten verschlimmern. Die gestartete Form der Acetonurie kann zur Entwicklung von Diabetes mellitus, Funktionsstörungen der inneren Organe und zum Tod führen.

Nach 12 Jahren ist die Häufigkeit der Manifestationen der Ketonurie bei Kindern in der Regel deutlich verringert. Um die Bildung von Ketonen im Urin zu verhindern, können bestimmte Regeln gelten. Es ist notwendig, eine nervöse Überforderung des Kindes zu vermeiden und den Grad seiner körperlichen Aktivitäten zu kontrollieren. Wir können keine schwere Unterkühlung oder Überhitzung des Körpers des Kindes zulassen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der richtigen Ernährung gelten.

Kinder mit starker Immunität sind selten anfällig für eine Acetonurie. Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems senken das Erkrankungsrisiko erheblich. Das Gehen unter freiem Himmel und gesunder Schlaf verbessert die Widerstandskraft des Körpers gegen Viren. Um Infektionskrankheiten vorzubeugen, ist es notwendig, das Kind rechtzeitig zu impfen.

Faktoren, die das Erscheinungsbild von Ketonkörpern (Ketonen) im Urin eines Kindes beeinflussen.

Ketonkörper oder Ketone im Kinderharn werden durch Acetonurie nachgewiesen - eine erhöhte Konzentration von Aceton im Körper. Bei einem gesunden Kind ist deren Anzahl so groß, dass es bei Tests fast nicht erkannt wird, da der Überschuss an Ketonen durch Schweiß freigesetzt wird.

Im pathologischen Zustand der Ketone werden die Körper größer und sie werden teilweise zusammen mit dem Urin dargestellt.

Norm Ketone Bodies für Kinder

Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass sich im normalen Gesundheitszustand überhaupt kein Aceton im Körper befindet. Ketonkörper sind dabei, aber in akzeptabler Menge. Die maximale Ketonkonzentration ist gleich der Empfindlichkeitsgrenze des Soforttests, wodurch die Anwesenheit im Urin eines Kindes bestätigt oder abgelehnt werden kann.

Wenn der Acetongehalt weniger als 5 mg / l beträgt, was 0,5 mmol / l entspricht, reicht dies nicht für die Farbe des Reagens aus - eine Substanz, die ihre Farbe ändert, wenn sie mit bestimmten Komponenten reagiert. Daher wird die normale Konzentration als 0-0,4 mmol / l angesehen. Wenn bei einem Kind keine charakteristischen Anzeichen einer Acetonurie auftreten, die Testergebnisse jedoch das Gegenteil anzeigen, ist ein wiederholter Labortest mit Urin angezeigt.

Das Vorhandensein von Aceton im Urin - was bedeutet das?

Acetonurie oder Ketonurie bezieht sich auf den Zustand des Körpers, der durch die Anwesenheit von Ketonkörpern - Aceton und seinen Derivaten - gekennzeichnet ist. Ketone in großen Mengen stellen eine Gefahr für die Gesundheit des Kindes dar. Wenn ihre Konzentration zunimmt, versuchen die Nieren, überschüssige Ketonkörper zusammen mit Urin zu entfernen.

Bei gesunden Kindern ist Glukose die erste Energiequelle. Es wird aus Kohlenhydraten hergestellt. Aufgrund des normalen Kohlenhydratstoffwechsels bleiben sie oft in Bewegung und werden nicht müde, sie entwickeln sich erfolgreich. Wenn Kohlenhydratverbindungen nicht ausreichen, sucht der Körper nach Alternativen zur Energiegewinnung. Der Prozess der Umwandlung von Fetten in Ketonkörper beginnt. Dann gibt es einen Überschuss von ihnen.

Was ist der Grund für das Auftreten von Ketonkörpern?

Dem Körper fehlen oft Kohlenhydrate. Manchmal wird Glukose schlecht aufgenommen. Dies führt zu einem übermäßigen Gehalt an Ketonen im Urin. Für jeden Organismus ist die Ursache immer individuell:

  • eine große Pause zwischen Frühstück, Mittag- und Abendessen;
  • langfristige Diät;
  • mangelndes Interesse an Lebensmitteln;
  • Stress, erhöhte körperliche Aktivität;
  • die Folgen von Verletzungen oder Operationen, die Verschlimmerung von Krankheiten in langdauernder Form;
  • Infektion des Körpers;
  • Insulinmangel bei Diabetes mellitus;
  • Prävalenz im Menü von Eiweiß- und Fettnahrungsmitteln.

Ketone im Urin bei Temperatur

Eines der ersten Anzeichen für das Auftreten von Ketonkörpern im Urin von Kindern ist Fieber. Gleichzeitig deutet nichts mehr auf eine virale Atemwegserkrankung hin - Husten, laufende Nase fehlt. Mit diesem Anzeichen eines pathologischen Zustands verliert das Baby den Appetit, es gibt Schwäche, Lethargie.

Starke Kopfschmerzen beginnen zu stören. Manchmal sind Schmerzen in der Bauchhöhle lokalisiert, begleitet von Übelkeit. Das Kind will immer schlafen, erbrochen sich regelmäßig. Dies bedeutet, dass Ketone nach dem Abbau von Fettstoffen zuerst im Blut des Babys aufgetaucht waren und dann in den Urin eingedrungen waren, nachdem sie zu stark geworden waren. Dies spiegelt sich zwangsläufig im Allgemeinzustand des Körpers des Kindes wider.

Wenn die Konzentration der Ketonkörper 1 mmol / l beträgt

Dies wird als leichtes Stadium der Acetonurie angesehen. Die Symptome können ohne Behandlung im Krankenhaus selbständig beseitigt werden. Der erste Schritt besteht darin, Aceton aus dem Körper des Kindes zu entfernen. Dazu wird dem Baby alle 15 Minuten Wasser oder süßer, aber nicht starker Tee in kleinen Dosen - bis zu 50 ml - verabreicht.

Um Ketone loszuwerden, müssen Sie eine bestimmte Flüssigkeitsmenge trinken - in der Gesamtmenge werden 120 ml pro kg Körpergewicht berechnet. Wenn es kein Erbrechen gibt, können Sie eine Diät befolgen, die den Kohlenhydratstoffwechsel wiederherstellt und die Entfernung von Ketonkörpern beim Wasserlassen fördert.

Indikator 1,5 mmol / l

Eine ähnliche Konzentration von Ketonen ist die obere Grenze der leichten Phase von Aceton. Es besteht keine ernste Gefahr für die Gesundheit des Babys, sofern die erforderlichen Maßnahmen unverzüglich ergriffen werden. Es ist ratsam, alle Empfehlungen des Kinderarztes zu befolgen, nachdem er an ihn verwiesen wurde. Wir dürfen die Gründe für den Anstieg des Acetonpegels im Urin nicht vergessen. Wenn sie nicht beseitigt werden, wird der pathologische Zustand das Kind periodisch weiter stören.

Ketonkörper treten häufig im Übermaß auf, wenn akut für den Körper notwendige Komponenten, insbesondere Kohlenhydratverbindungen, fehlen. Versuchen Sie, die Ernährung Ihres Babys ausgewogen zu gestalten. Lassen Sie das Kind während der Fastentage nicht hungern oder sich auf Nahrung beschränken. Es ist für den Körper eines Kindes nicht akzeptabel.

Die Testergebnisse zeigen 4 mmol / l

Ein solcher Indikator für Ketonkörper im Urin zeigt an, dass sich die Pathologie jetzt in einem moderaten Schweregrad befindet. Wenn Eltern Erfahrung im Umgang mit dieser Art von Erkrankung haben, können Sie versuchen, die Ursachen für überschüssige Ketone zu Hause zu beseitigen. Aber es lohnt sich immer noch mit einem Arzt zu sprechen. Es hilft dabei herauszufinden, welcher Faktor die Gesundheit des Kindes beeinflusst hat:

  • Diabetes mellitus;
  • Viruserkrankungen;
  • schlechte und eintönige Ernährung;
  • Darminfektion;
  • lange in der Kälte bleiben;
  • Abnahme der Immunität vor dem Hintergrund der Acetonemie-Krise - ein Zustand, bei dem Ketonkörper schlecht durch die Leber ausgeschieden werden.

Wenn man den Grund kennt, ist es einfacher, mit der Krankheit fertig zu werden.

Welche Behandlung wird für das Kind empfohlen?

Wenn Ketone im Urin nachgewiesen werden, ist es ratsam, den Kinderarzt zu besuchen oder ihn zu Hause anzurufen, je nach dem Zustand des Babys. Nach dem Test können Sie die Ursache feststellen und mit der Behandlung beginnen. Sie können Ihrem Kind eine Abkochung von Kamille oder Trockenfrüchten geben, gereinigtes Wasser - 1 EL. mit einem Intervall von 10 Minuten am ersten Tag nach der Entdeckung der Ketonkörper im Urin.

Um den Wasserhaushalt wiederherzustellen, können Sie bei Erbrechen das "Regidron" oder "Orsol" verwenden. Zur Entfernung toxischer Verbindungen eignen sich Aktivkohle oder "Sorbeks". Die Hauptsache ist, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.