Tumorniere ist bösartig und gutartig

Blasenentzündung

Ein Nierentumor wird als pathologische Proliferation seiner Gewebe bezeichnet, während sich die Zellen in ihrer Qualität verändern. Benennen Sie gutartige und bösartige Organtumore. Am häufigsten wird die Krankheit im Alter von 70 Jahren diagnostiziert, während Männer mehr als Frauen ausgesetzt sind.

Heute sind weder die eindeutigen Ursachen der Erkrankung noch die spezifischen Karzinogene bekannt. Es gibt Faktoren, die zur Entwicklung von Nierenkrebs beitragen:

  1. Vererbung
  2. Krankheiten, die vererbt werden
  3. Schwaches Immunsystem
  4. Schlechte Gewohnheiten
  5. Strahlenbelastung

Es gibt ein ziemlich kompliziertes Klassifizierungssystem für Nierentumoren. Die folgende Einstufung basiert auf klinischen Manifestationen und radiologischen Merkmalen.

Gutartige Tumoren des Parenchyms:

  • Adenomas
  • Lipome
  • Myome
  • Angiomyolipoma
  • Oncocytome
  • Myomas
  • Hämangiome
  • Lymphangiome
  • Myxome
  • Dermoids

Maligne Tumoren des Parenchyms:

  • Nierenzellkarzinom
  • Fibroangiosarkom
  • Myoangiosarkom
  • Lipoangiosarkome
  • Wilms mischte Tumore

Gutartige Tumoren des Beckens:

Maligne Tumoren des Beckens:

  • Übergangszellkarzinom des Beckens.
  • Plattenepithelkarzinom des Beckens.
  • Schleimdrüsenkrebs des Beckens.
  • Sarkom des Beckens

Gutartiger Tumor der Niere und Zysten

Angiolipome bestehen aus Fettgewebe und Blutgefäßen, die sich verändern

Adenome werden als präkanzeröse Zustände betrachtet und die mikroskopische Untersuchung von Tumorzellen ist dem Nierenzellkarzinom sehr ähnlich.

Onkozytome sind den vorhergehenden Spezies ähnlich und werden oft als präkanzeröse Erkrankung angesehen.

Lipome bestehen aus Fettgewebezellen. Fibrome - von faserig.

Bei den Patienten wird häufig eine Nierenzyste diagnostiziert. Es sollte verstanden werden, dass Zysten auch anders sind. Zum Beispiel sind einfache Zysten Neoplasmen von gutartiger Natur, sie regenerieren sich nie und werden meist nicht behandelt.

Wenn wir über komplexe Zysten sprechen, ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht immer gutartig sind, einige bestehen aus Krebszellen. Wenn bei dem Patienten eine komplexe Zyste diagnostiziert wird, empfiehlt der Arzt normalerweise eine Operation, wonach die Gewebeproben zur Histologie geschickt werden.

Nierentumoren sind unter anderem hart. Dies bedeutet, dass sich keine Flüssigkeit im Tumor befindet. Sie können entweder gutartig oder bösartig sein (was am häufigsten vorkommt).

Nierentumor-Symptome

Das Anfangsstadium, in dem sich der Tumor gerade erst entwickelt, unterscheidet sich in keiner Symptomatik. Manchmal sind die Symptome so, dass die Person ihnen einfach keine Aufmerksamkeit schenkt. Bei der Entwicklung des Tumors treten jedoch folgende Symptome auf:

  1. Unwohlsein (eine Person wird schwach, wird schnell müde, hat keinen Appetit und verliert stark an Gewicht)
  2. Erhöhte Temperatur (von 37 bis 38 Grad)
  3. Anämie
  4. Polycythämie
  5. ESR
  6. Hoher Blutdruck
  7. Anwesenheit von Blut im Urin
  8. Schmerz eines jammernden Charakters im unteren Rücken und auf der Seite der betroffenen Niere
  9. Kolik in den Nieren
  10. Tastbarer Tumor
  11. Varikozele
  12. Geschwollenheit der unteren Gliedmaßen

Die oben genannten Symptome sind charakteristisch für andere Erkrankungen, die nicht mit den Nieren zusammenhängen. Wenn sie auftreten, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Wie wird ein Nierenkrebs diagnostiziert?

Es wird hauptsächlich durch Ultraschall und CT diagnostiziert. Außerdem wird Nephroscintigraphie verwendet. In den frühen Stadien können weder Urographie noch klare Röntgenaufnahmen die Krankheit erkennen.

Um die großen Gefäße (Aorta, untere Genitalvene, Nierengefäße) sichtbar zu machen, wird die MRT mit Kontrastverstärkung verwendet.

Mit Hilfe von Aortographie, Kavographie und selektiver Nierenarteriographie kann ein Tumorgerinnsel in der unteren Genitalvene bestimmt werden.

Eine weitere Methode zur Diagnose von Nierenkrebs ist eine Punktionsbiopsie.

Metastasen-Nierentumoren produzieren meistens in der Lunge und in den Knochen. Daher müssen alle, die diese Krankheit vermuten, eine Röntgenaufnahme oder CT-Untersuchung der Lunge, des Schädels und der Wirbelsäule durchführen.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Die Hauptmethode zur Behandlung von Nierentumoren, vor allem bösartigen, bleibt heute eine Operation. Wenn der Tumor gutartig ist, wird eine Resektion (Entfernung des Tumors) durchgeführt. Die von einem malignen Tumor befallene Niere wird entfernt. Mit dieser Methode können Sie das Leben des Patienten auch bei Metastasierung auf andere Organe und Systeme einsparen und erheblich verlängern.

Die Strahlentherapie ist eine palliative Behandlung für Tumoren, die keiner Operation unterzogen werden.

Zusätzlich wird eine konservative Behandlung durchgeführt - verschreiben Immuntherapie und Hormontherapie.

Hypernephroma-Niere

Dies ist eine maligne Formation, die aus dem kortikalen Nierenepithel stammt. Dieser Tumor tritt häufiger als andere Arten auf (bis zu 85% der Fälle). Es wird in 40 bis 60 Jahren diagnostiziert, Vertreter der männlichen Hälfte leiden an einem Tumor. Praktisch tritt bei Kindern nicht auf. Bei Frauen tritt die Krankheit weniger häufig auf, jedoch meist in vernachlässigter Form. Tatsache ist, dass es leicht ist, Hypernephrom mit Uterusblutungen zu verwechseln, weshalb die Behandlung in die falsche Richtung gerichtet ist.

Erstens haben Hypernephrome einen asymptomatischen Verlauf. Hämaturie oder Blut im Urin ist sehr selten, Schmerzen sind zu spüren und eine Ausbildung ist zu spüren. Die Blutung kann jedoch spontan beginnen und ein anderes Intensitätsmuster aufweisen - von einer kaum wahrnehmbaren Anfärbung des Urins bis hin zu schweren Blutungen mit Blutgerinnseln.

Selbst ein erfahrener Arzt kann das Hypernephrom nicht immer untersuchen. Meistens gehen Menschen mit dumpfen Schmerzen seltener ins Krankenhaus - mit Nierenkoliken. Bei der Krankheit wird die Temperatur auf 37 Grad erhöht, in seltenen Fällen auf 38. Blutuntersuchungen zeigen die Beschleunigung der ESR. Es gibt keine anderen Symptome dieser Krankheit.

Wenn der Verlauf des Hypernephroms atypisch ist, kann der Gewichtsverlust zu den oben genannten Symptomen führen, schlechter Allgemeinzustand. Metastasen treten meistens in den Venenpassagen auf, seltener - in der Lymphbahn.

Die Krankheit wird in urologischen Studien diagnostiziert. Die einzige Behandlungsmethode ist die Entfernung der Niere. Nach der Operation wird gezeigt, dass der Patient Krebsmedikamente erhält.

Wie zu warnen

Leider gibt es keine besonderen Mittel, um die Krankheit zu verhindern. Sie können jedoch die Faktoren vermeiden, die zur Entstehung von Krebs beitragen. Behalten Sie Ihr Körpergewicht im Auge, essen Sie kein Fett, überwachen Sie den Blutdruck. Präventive Maßnahmen umfassen die folgenden Punkte:

  1. Hör auf zu rauchen
  2. Passen Sie auf, was Sie essen
  3. Sport treiben
  4. Kontakt mit Chemikalien begrenzen.

Behalten Sie Ihre Gesundheit im Auge, besuchen Sie rechtzeitig und regelmäßig einen Arzt, und alles wird gut für Sie!

Nierenzyste

Nierenzysten sind eine ziemlich häufige Pathologie. Der Aufbau solcher Formationen kann unterschiedlich sein. Einige von ihnen sind absolut sicher. Andere können zu bösartigen Tumoren entarten.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Eine Nierenzyste ist eine Kapsel, die aus dichtem Gewebe und einem Hohlraum mit flüssigem Inhalt besteht. Ein oder beide Organe sind betroffen. Die Anzahl der Zysten variiert zwischen einem und mehreren Dutzend.

Oft wird die Krankheit bei Menschen mittleren Alters (25%) und Neugeborenen (1%) diagnostiziert.

Ursache der Krankheit

Die genauen Ursachen für die Bildung von Nierenzysten sind nicht bekannt. Angeborene Läsionen können auftreten als:

  • Die negativen Auswirkungen auf den aufkommenden Fötus. Schädliche Gewohnheiten der zukünftigen Mutter, ungünstige ökologische Situation, verursachen verschiedene Pathologien des Kindes, einschließlich Zysten an den Nieren.
  • Vererbung Die Krankheit kann auf genetischer Ebene von einem der Eltern übertragen werden.

Erworbene Tumoren werden verursacht durch:

  • chronische urologische Infektionen (Pyelonephritis, Zystitis, Urolithiasis);
  • Nierentuberkulose;
  • erhöhter Druck;
  • Prostataerkrankung.

Symptome der Krankheit

Es gibt keine spezifischen Manifestationen der Erkrankung und kann lange Zeit asymptomatisch sein. Einige Empfindungen sollten den Patienten jedoch alarmieren:

  • geschwollen;
  • Schmerzen in der Lendengegend auf einer oder beiden Seiten;
  • das Vorhandensein von Robben im unteren Rücken;
  • Nierenkolik;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Verfärbung des Urins und seiner Laborparameter.

Unbehandelt beginnt die Zyste zu wachsen und es treten zusätzliche Symptome auf:

  • eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur;
  • ständige Schwäche;
  • Blut und Eiter im Urin;
  • Durst
  • trockene Haut;
  • Dehydratation;
  • häufige Ausflüge zur Toilette.

Zyste bei Frauen

Das weibliche Geschlecht ist anfälliger für das Auftreten von Zysten als das männliche. In den meisten Fällen ist dies auf Folgendes zurückzuführen:

  • Hypothermie Wenn Sie in der kalten Jahreszeit nicht ausreichend warme Kleidung tragen, besteht ein hohes Risiko für eine Nierenentzündung (Pyelonephritis). Bei der chronischen Form verursacht die Krankheit eine Reihe von Komplikationen, unter anderem in Form von Zysten an den Nieren.
  • Schwangerschaft Der Fetus nimmt zu und drückt auf die Nieren und verstopft die Harnwege. Als Folge der Verletzung des Harnabflusses treten zystische Kapseln auf.
  • Infektionen Jede Pathologie des Harnsystems kann zu einer Reihe von Komplikationen führen. Wenn Bakterien in den urologischen Trakt gelangen, versuchen die Nieren, sich durch Bindegewebe davon zu isolieren, was zu einer Zyste führt.
  • Hormonelle Veränderungen. Vor der Menopause kann die Entwicklung von Zysten einen hohen Östrogenspiegel hervorrufen.

Zyste bei Männern

Wenn die Krankheit in jungen Jahren selten bei Männern entdeckt wird, steigt das Risiko nach 45-50 Jahren. Häufig wird das Zystenwachstum bei Männern verursacht durch:

  • progressive Prostatakrankheiten;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • schlechte Ökologie;
  • chronische Infektionen.

Die verschiedenen Formen der Krankheit werden vorgestellt

Die Anzahl der Tumoren kann variieren:

  • Eine einzelne Zyste ist häufiger (90%). Solche Tumore können groß werden und platzen. Mit einem Durchmesser von mehr als 10 cm wird den Patienten eine Operation zur Entfernung empfohlen.
  • Multiple Tumoren sind kleiner und seltener.

Basierend auf der Struktur der Kapsel gibt es folgende Typen:

  • Solitär (einfach). Dies ist die häufigste und sicherste Art der Zyste. Die Formation hat keine äußeren Einschlüsse und ist mit durchsichtigen oder gelblichen Inhalten gefüllt. Befindet sich in irgendeinem Teil der Niere, meistens jedoch im unteren Teil.
  • Parenchymatös Es wirkt auf die Schutzfläche der Niere. Diese Zysten bestehen aus überwachsenem Gewebe. Die meisten gefährdeten Personen sind ältere Menschen.
  • Sinus (parapelic). Diese Varietät tritt am Eingang des Nierentors auf, ist jedoch nicht mit dem Nierenbecken verbunden. Oft ist eine solche Zyste angeboren und wird zufällig gefunden, wenn sie auf andere Pathologien untersucht wird.
  • Multilokular. Das Innere solcher Zysten besteht aus mehreren Kammern. Dies ist eine gutartige Ausbildung, die keine Entwicklung der Onkologie verursacht.
  • Dermoid Dieser Typ bezieht sich auf die Missbildungen. Nägel, Haare und fetthaltige Einschlüsse finden sich im flüssigen Inhalt solcher Dichtungen.

Wie erkennt man die Krankheit?

Oft ist die Diagnose einer Zyste nicht schwierig. Nach einer ärztlichen Untersuchung kann eine vorläufige Diagnose gestellt werden. Um Krebs zu bestätigen und auszuschließen, werden folgende Untersuchungen vorgeschrieben:

  • Computertomographie (CT) - eine effektive und kostenintensive Methode, mit der Sie die Größe der Ausbildung, ihre Struktur und die Wahrscheinlichkeit einer bösartigen Natur bestimmen können;
  • Ultraschall (Ultraschall) - seine Kosten sind viel niedriger, die Methode ermöglicht es Ihnen, alle Zysten zu sehen, aber ihre Struktur kann nicht immer bestimmt werden;
  • Biopsie (Aspiration) - eine Studie des zystischen Gewebes, die durch eine kleine Punktion durchgeführt wird und Krebszellen identifiziert;
  • Nephroscintigram - ermöglicht die Beurteilung der Nierenfunktion.

Wie behandelt man eine Krankheit?

Pathologie wird mit mehreren Methoden behandelt:

  • Die konservative Behandlung umfasst die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Problemen des Harnsystems (Entzündung, Abfluss des Urins usw.). Es gibt keine speziellen Mittel zur Resorption der Zyste.
  • Den Inhalt der Zyste löschen. Diese Methode wird mit einer speziellen Punktion durchgeführt. Die Flüssigkeit aus der Kapsel wird durch Sklerotika ersetzt, die das Zusammenführen der Kapselhülle unterstützen. Dadurch wird der innere Hohlraum reduziert und es verbleibt eine kleine einteilige Dichtung.
  • Die Laparoskopie wird durchgeführt, wenn die Zyste eine Größe (über 5 cm) erreicht und die Arbeit anderer Organe beeinträchtigt (Schließung der Harnwege usw.). Die Formation wird durch eine kleine Punktion auf der Haut entfernt.
  • Bei zu großen Tumoren und Kontraindikationen für die Laparoskopie ist eine geplante Operation vorgeschrieben. Wenn ein Tumor in einen malignen Tumor umgewandelt wurde, kann eine Resektion (Entfernung) der gesamten Niere oder eines Teils davon durchgeführt werden.

Was Sie tun müssen, um die Zyste zu lösen

Im Moment gibt es keine wirksamen Medikamente, die die Krankheit vollständig beseitigen könnten. Kleine Formationen können von alleine verschwinden, aber die Gründe für dieses Phänomen können die Ärzte noch nicht erklären.

Tumore mit einem Durchmesser von mehr als 2 cm lösen sich nie auf, müssen über die Zeit beobachtet und angemessen behandelt werden.

Diät-Korrektur

Wenn sich die Pathologie nicht manifestiert und es keine assoziierten Erkrankungen gibt, wird keine spezielle Diät vorgeschrieben.

Bei Komplikationen ist die Verwendung der folgenden Produkte begrenzt:

  • Speisesalz;
  • Natriummineralwasser;
  • Zwiebeln, Knoblauch und Sauerampfer;
  • Pilze;
  • Hülsenfrüchte;
  • Konserven;
  • schokolade;
  • Kaffee und Kakao;
  • Fleisch- und Fischbrühen;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Gewürze;
  • Alkohol;
  • einfaches Brot.

Um das Harnsystem zu normalisieren, wird empfohlen, eine ausreichende Menge Wassermelonen in die Ernährung aufzunehmen, um Steine ​​und Sand aus den Nieren zu entfernen.

Alternative Behandlungen

Für die Behandlung von Krankheiten greifen Sie häufig auf Alternativmedizin zurück. Diese Medikamente können das Wachstum gutartiger Tumore verlangsamen und die Nierengesundheit positiv beeinflussen. Die folgenden Rezepte zeigten die größte Wirksamkeit:

  • Gehackte Walnussschalen werden mit Wodka (1/2 Liter) gegossen und 2 Wochen gezogen. Dann fügen Sie 1 Teelöffel der Infusion in 50 g Wasser hinzu und trinken Sie 2-mal täglich vor den Mahlzeiten.
  • Es ist notwendig, den Saft der Klette täglich zu pressen und zu einem Teelöffel zweimal täglich zu nehmen. In Zukunft ist es notwendig, die Anzahl der Empfänge um das Dreifache zu erhöhen. Das Werkzeug wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten angewendet. Die Behandlungsdauer beträgt 1 Monat. Bei Bedarf kann es erweitert werden.
  • 5 Gläser Walnüsse (vorgequetscht) werden in 1/2 Liter kochendes Wasser gestellt und 1 Stunde bei niedriger Hitze gekocht. Die Brühe muss dreimal täglich in 1/3 Tasse eingenommen werden. Machen Sie also einen Monat lang eine Woche Pause und wiederholen Sie die Behandlung.

Prävention von Krankheiten

Sich vor dem Auftreten einer Zyste zu schützen, ist unmöglich. Die beste Prävention der Krankheit ist eine regelmäßige Untersuchung durch einen Arzt. Die Hauptanstrengungen sollten auf die Stärkung des Immunsystems gerichtet sein. Dafür brauchen Sie:

  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol, Drogen) aufgeben;
  • trainiere jeden Tag;
  • nimm eine Kontrastdusche;
  • Salzkonsum begrenzen;
  • verwenden Sie frisches Gemüse und Obst;
  • in die frische Luft gehen;
  • Kleidung für das Wetter abholen;
  • trinken Sie ausreichend Flüssigkeit (1,5 - 3 Liter pro Tag);

Komplikationen

Die gefährlichste Komplikation der Krankheit - die Entartung von Zysten in Krebszellen. Die Prognose hängt von der Art und dem Stadium des malignen Tumors ab.

Mit zunehmendem Volumen kann eine Nierenzyste benachbarte Organe und Harnwege quetschen, was zu Entzündungen und einer Reihe von Komplikationen führt:

  • Zystenbruch Es wird durch seine signifikante Zunahme oder Verletzung im Nierenbereich verursacht.
  • Pyelonephritis Entzündung des Nierengewebes (mehr hier) mit nachfolgender Entwicklung von Nierenversagen.
  • Nierenversagen Diese Komplikation ist durch eine Abnahme der Nierenfunktion gekennzeichnet, die in verschiedenen Formen auftritt. Führt oft zum Tod.
  • Abszesse Verstopfung des Eiters infolge anhaltender Entzündung und Infektion. Wenn nicht sofort gehandelt wird, kann die Person an Sepsis (Blutvergiftung) sterben.
  • Hydronephrose Ausdehnung des Nierenbeckens, die zu Atrophie (Funktionsstörung) ihrer Schale (Parenchym) führt.

Und in diesem Video können Sie die Details der Krankheit sehen. Wer ist gefährdet, krank zu werden und was zur Vorbeugung zu tun ist. Ist es möglich, die Krankheit selbst zu vermuten und wo sie sich um Hilfe wenden kann.

Trotz des Fehlens klinischer Manifestationen ist eine Nierenzyste eine schwerwiegende Erkrankung und muss ständig überwacht werden, auch wenn der Tumor entfernt wurde. Aufgrund der Tendenz zur Bildung von Zysten kann der Patient neue Kapseln und sogar Krebs bekommen. Wenn Sie regelmäßig einen Arzt aufsuchen, können Sie schnell die beginnenden Komplikationen erkennen und Ihre Gesundheit und manchmal auch das Leben retten.

Diagnose von Nierentumoren - wirkt auf die Erkennung von Tumoren an den Nieren

In der Struktur maligner Neoplasmen im menschlichen Körper tritt eine Nierendegeneration in 2–4% der Fälle auf, die durch eine hohe Mortalität und die Fähigkeit zur Metastasierung gekennzeichnet ist. Oft gibt es auch eine gutartige Pathologie, deren Verlauf jedoch in der überwiegenden Mehrheit der Fälle asymptomatisch ist, eine spätere Entdeckung, die Folgen sind ungünstig. Daher sollte die Diagnose eines Nierentumors systemisch, nachdenklich und aktuell sein.

Problembeschreibung

Die Früherkennung onkologischer Prozesse ist für eine günstige Prognose sehr wichtig und entscheidend. Aufgrund der unterschiedlichen Formationen und der Ähnlichkeit der Symptome mit Anzeichen anderer Erkrankungen sollte der Patient bei Nierentumoren sorgfältig unterschieden werden.

Neoplasmen werden in 2 Typen unterteilt:

  • benigne (einfache Zysten, komplexe Zysten, Adenome, Fibrome, Lipome, Onkozytome, Angiomyolipome): sie neigen nicht zur Metastasierung, das Wachstum ist langsam und beeinträchtigt nicht die Funktion des Organs;
  • malignes oder Nierenkrebs: Primärkrebs oder nicht-krebsartige Degeneration, das Risiko einer Metastasierung ist hoch und kann zu Organfunktionsstörungen führen.

Charakterisierung und Diagnose von nicht krebsartigen Erkrankungen

Die frühzeitige Diagnose eines Nierentumors nichtkrebsartigen Ursprungs wird durch eine geringe Anzahl von Symptomen erschwert. Häufig wird ein Tumor zufällig bestimmt, wenn nahe gelegene Organe untersucht werden. Die Gefahr dieser Pathologien liegt in der Wahrscheinlichkeit ihrer Umwandlung in Krebserkrankungen, so dass sie von Ärzten als präkanzerös eingestuft werden und entsprechend behandelt werden.

  • Einfache Zysten - Hohlräume im Parenchym der Niere, gefüllt mit Flüssigkeit. Entstehen aufgrund erblicher Veranlagung oder während des Lebens erworben. Gehen Sie ohne klinische Anzeichen vor und machen Sie dem Eigentümer keine Unannehmlichkeiten. Oft vermutet eine Person nicht einmal das Vorhandensein einer Zyste. Die Gefahr ist das Vorhandensein einer komplexen Zyste - als vorkanzeröser Zustand angesehen und entfernt, um eine Wiedergeburt zu verhindern.
  • Das Nierenadenom ist der häufigste gutartige Tumor. Es zeichnet sich durch eine dichte Struktur und ein langsames Wachstum aus. Der Verlauf ist asymptomatisch, bei der Autopsie wird häufig ein Adenom festgestellt (8-20% der Fälle). Selten wächst das Adenom und führt zu Quetschungen der Harnwege, es gibt krebsähnliche Symptome. Bei der mikroskopischen Untersuchung unterscheiden sich Adenomzellen nicht von minderwertigem Krebs. Bisher gibt es keine Tests, die helfen, das Adenom von Krebs zu unterscheiden. Wenn es entdeckt wird, wird es als bösartiger Tumor behandelt.
  • Fibrom - pathologische Veränderungen im Parenchym eines Organs oder seiner Oberfläche bestehen im Gegensatz zu einer Zyste aus fibrösem Gewebe. Seltene Spezies, vor allem bei Frauen, treten klinische Anzeichen auf, wenn eine große Ausbildung erreicht wird. Die Differenzialdiagnose bei Krebs ist aufgrund fehlender spezifischer Studien schwierig durchzuführen. Daher wird das Fibrom als Grund für die Resektion (bei kleinen Größen) oder die radikale Entfernung eines Organs (bei einer signifikanten Proliferation) angesehen.
  • Lipome entstehen als Folge der Degeneration der Zellen des Fettgewebes der Niere und der umgebenden Fettdepots. Häufig ist der Prozess Frauen im mittleren Alter unterworfen. Wenn es eine große Größe erreicht, treten Symptome auf: Schmerzen, Blut im Urin. Dies sind Vorläufer der onkologischen Degeneration, daher ist eine Differentialdiagnose erforderlich. Häufig deuten die oben genannten Symptome jedoch auf eine Degeneration des Lipoms in das krebsartige Stadium hin. Wenn diese Pathologie früh erkannt wird, wird empfohlen, sie chirurgisch zu entfernen.
  • Oncocytoma kann in verschiedenen Organen auftreten. Es wird bei der Untersuchung auf andere somatische Erkrankungen mit Hilfe von Instrumentenstudien festgestellt, da der Tumor keine spezifischen Symptome aufweist. Vorherrschendes Vorkommen bei Männern. Oncocytoma bei einer mikroskopischen Untersuchung wird als präkanzerös beurteilt und chirurgisch entfernt.
  • Angiomyolipoma (auch in der Literatur als Hämarthrom bekannt) ist eine seltene Form der Degeneration, die durch genetische Mutationen in der pränatalen Entwicklungsphase verursacht wird. Dieser pathologische Prozess ist in den Gefäßen lokalisiert, oft entwickeln sich Zysten damit. Meistens begleitet von einer angeborenen Erkrankung der tuberösen Sklerose, seltener - isoliert. Unabhängiges Angiomyolipom tritt vorwiegend bei Frauen vor und nach der Menopause auf, was zu abdominalen Schmerzen mit ungewisser Ätiologie führt. Es wird bei der Erforschung von Organen nachgewiesen.

Gastrointestinaltrakt oder spontane Blutung (im Falle eines Kapselrupturangiomyolipoms). Hämatroms werden mit chirurgischer Resektion oder Gefäßembolisierung behandelt, wodurch das Risiko einer starken Blutung vermieden wird.

Daher ist die Pathologie ohne Krebs nicht gefährlich für das normale menschliche Leben, aber die Komplexität ist das Fehlen spezieller Tests für die Differentialdiagnose, um den gutartigen Prozess von Krebs zu unterscheiden. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle können diese Strukturen daher entfernt werden, was die Arbeit der Organe in der Zukunft beeinträchtigen kann (Verlust einer großen Anzahl von Parenchymen). Ausnahmen sind Zysten - diese Formationen können von alleine verschwinden.

Maligne Prozesse, ihre Eigenschaften

Die Tatsache, dass vor allem bei der Diagnose von Nierentumoren darauf geachtet werden muss, dass in mehr als 50% der Fälle die Untersuchung des Patienten die Malignität der Formation nicht mit Sicherheit bestätigen kann. Heute werden bei der präoperativen Untersuchung des Patienten moderne Untersuchungsmethoden eingesetzt: Ultraschall-, Computer- und Magnetresonanztomographie. Ihre Kombination im Komplex der Diagnostik erlaubt es, den Bedarf an chirurgischen Eingriffen zu bestimmen, den Umfang der Operation.

Der einzige zuverlässige Weg, um Nierenkrebs zu bestätigen, ist die Operation und die anschließende histologische Analyse des ausgeschnittenen Gewebes. Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchungen wird die endgültige Diagnose gestellt.

Die Onkopathologie, auch als "Nierenzellkarzinom" bezeichnet, ist ein malignes Neoplasma, das sich aus den Epithelzellen des proximalen Tubulums des Nephrons entwickelt.

Es ist gekennzeichnet durch ein hohes Risiko und eine unvorhersehbare Richtung der Metastasierung, ein schnelles Fortschreiten.

Metastasierung ist möglich lymphogen und hämatogen, hauptsächlich in der Lunge (75%), seltener in Lymphknoten, Knochen, Leber, Gehirn. Das metastatische Syndrom hat auch das Phänomen der spontanen Stabilisierung - einer Periode, in der der Tumor nicht wächst und keine neuen Metastasen auftreten.

  • Hämaturie (Vorhandensein von Blut im Urin);
  • posthemorrhagische Anämie - Anämie aufgrund der Freisetzung großer Blutmengen im Urin;
  • Schmerzen bei der Projektion von Organen;
  • Bildung auf der Körperoberfläche, bestimmt durch Abtasten;
  • sekundäre arterielle Hypertonie - Blutdruckerhöhung bei normaler Funktion der Gefäße;
  • Häufige Symptome, die mit Krebs einhergehen: chronische Müdigkeit, Schwäche, dauerhaftes Fieber, Gewichtsabnahme bei erhöhter Ernährung.

Diagnostische Maßnahmen zur Erkennung von Nierenkrebs

Bei der Diagnose eines Nierentumors werden 3 Methodengruppen verwendet: Strahlendiagnostik, Operation (mit anschließender histologischer Untersuchung), Labortests:

  • Ultraschall;
  • Radiographie unter Verwendung von Kontrastmitteln (intravenöse Urographie);
  • berechnete und Magnetresonanztomographie;
  • Biopsie der betroffenen Gewebe;
  • histologische Analyse des gesamten Tumors
  • Labortests (Urintests sind allgemein, biochemisch, selten nach Zemnitsky).

Die Ultraschallmethode gilt als traditionell und wird von Urologen und Nephrologen auf der ganzen Welt weit verbreitet. Mit seiner Hilfe ist es jedoch möglich, die Tatsache der Krebsregeneration, eine Beschreibung der Lage, der Konturen und der Echostruktur festzustellen. Die Vorteile dieser Methode sind: nicht-invasiv, informativ im obigen Rahmen, hohe Sicherheit, niedrige Kosten, Möglichkeit häufiger Sitzungen zur Beobachtung der Dynamik. Schwierigkeiten bei der Identifizierung sind die Ähnlichkeit gutartiger Tumoren mit Krebserkrankungen, insbesondere bei kleinen Tumorgrößen (bis zu 2 cm). Die gleiche Echostruktur hat auch Krebs und komplizierte Zysten, voluminöse Entzündungsprozesse.

Die Radiologie ermöglicht die Visualisierung von Bildung und funktionalen Veränderungen in der Arbeit von Organen.

Die Computertomographie erweitert die Möglichkeiten der Bestimmung nephrotischer Tumore, da sie nicht nur die Tatsache der Bildung, sondern auch den Grad des pathologischen Prozesses festlegt, um die strukturellen Merkmale des Kreislaufsystems der Nieren und Harnwege in jedem einzelnen Fall aufzuzeigen. Mit der Strahlungsdiagnostik nach dieser Methode im Rahmen einer einzigen Untersuchung wird es möglich, die anatomischen und physiologischen Merkmale der Krankheitsentwicklung zu bestimmen. Dem Patienten wird intravenös ein Kontrastmittel injiziert, die Gefäße werden damit gefüllt und bei der Bestrahlungsuntersuchung sind die Gefäßstruktur und das Parenchym des Organs deutlich sichtbar. Mit Hilfe der CT konnten Formationen mit einem Durchmesser von 0,5 cm bestimmt werden.

Die kombinierte Analyse der Ergebnisse von Ultraschall und CT ermöglicht eine zuverlässige Differentialdiagnose von Krebs mit Angiomyolipom. Auch die intravenöse Urographie hilft diesen Tests.

Es ist auch eine Methode der Strahlungsdiagnostik, die für die Einführung eines Kontrastmittels zur Verbreitung der Gefäße sorgt, als Hilfsmittel verwendet wird. Damit können Sie die Struktur und Struktur von Blutgefäßen bestimmen, was in der präoperativen Phase sehr wichtig ist. Die gleichzeitige Verwendung mehrerer Methoden zur Analyse der Krankheit erweitert die Informationsmenge über den Prozess und erhöht die Genauigkeit der Diagnose.

Magnetresonanztomographie wird selten verwendet. Es ist ratsam, die Methode für die Primärdiagnose im Falle der Ausbreitung eines Neoplasmas, dessen Übergang in benachbarte Gewebe, bei Verdacht auf einen Krebsthrombus der unteren Hohlvene oder der Nierenvene anzuwenden, um seine Grenzen zu bestimmen. MRI wird auch verwendet, wenn Kontraindikationen für die CT vorliegen, bei Allergien gegen ein Kontrastmittel ein hoher Grad an nephronaler Suffizienz.

Die Zuverlässigkeit der MRI ist auffallend: Mit Hilfe eines modernen Kontrastmittels können mit der MRI Tumore und Metastasen auch in den Lymphknoten mit einer Größe von 3 mm nachgewiesen werden. Auch mit seiner Hilfe wird es möglich, den Lymphknoten vom Blutstrom zu unterscheiden, fibrotische Lymphknoten von Entzündungen. Kontraindikationen für die Verwendung von MRI sind: Das Vorhandensein von Klaustrophobie in der Geschichte, das Vorhandensein von Metallstrukturen im Körper, Klammern. Diese Art der Tomographie ist teuer, was den Patienten oft stoppt.

Trotz der Modernität und der hohen Visualisierung der oben genannten Diagnosemethoden ist die operativste Methode die Operation, gefolgt von der histologischen Analyse des Tumorgewebes.

Krebszystenniere

"Nierenzyste ist Krebs?" Viele Patienten haben Angst, wenn sie eine Nierenzyste haben und stellen diese Frage. Darüber hinaus sind die Patienten besorgt über die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Nierenzyste zu Krebs entartet. Wir werden versuchen, diese Fragen zu beantworten.

In einigen Fällen kann eine diagnostizierte Nierenzyste Krebs sein oder bösartig sein. Laut mehreren Studien haben Patienten, deren Zystenkrebs auf die Außenseite der Niere beschränkt ist, nach einer Behandlung eine fünfjährige Überlebensrate von 90%. Bei Patienten mit Nierenzystenkrebs, der sich über die Niere hinaus ausgebreitet hat, wird eine 5-Jahres-Überlebensrate von 60-70% beobachtet. Patienten mit Nierenzystenkrebs und Metastasen in anderen Organen und Geweben haben eine niedrige Überlebensrate von fünf Jahren. Deshalb ist es wichtig, eine Differenzialdiagnose zwischen einer Nierenzyste und einem Nierenkarzinom zu erstellen und zu verhindern, dass die Nierenzyste rechtzeitig zum Krebs ausarten kann.

Das klinische Bild von Nierenzysten- und Nierenzystenkrebs ist ähnlich. Wie bei einer Nierenzyste hat der Krebs einen Dreiklang an Symptomen - Lendenschmerzen, tastbarer Tumor, Hämaturie. Arterieller Hypertonie bei Krebs ist etwas häufiger als bei einer einfachen Nierenzyste. Das klinische Bild erlaubt es dem Arzt daher nicht zu bestimmen, ob die Niere eine maligne Zyste ist oder nicht.

Die zwei Hauptmethoden - Nephrotomographie und Nierenarteriographie - erlauben es uns, eine Zyste von einem Tumor zu unterscheiden. Bei der Nephrotomographie sieht die Nierenzyste wie die Bildung einer geringen Dichte aus, während der Tumor ein Neoplasma mit hoher Dichte ist. Bei der Arteriographie kommt es in der Wand der Nierenzyste zu einer geringen Anzahl von Gefäßen, in denen keine Kontrastmittelansammlung stattfindet, während die Tumorbildung reich an Blutgefäßen ist, die ein Kontrastmittel anreichern.

Urologen sollten eine einfache Nierenzyste klar von einer komplexen Zyste unterscheiden, da komplexe Nierenzysten ein höheres Risiko haben, in Krebs zu geraten. Eine einfache Nierenzyste ist die Bildung einer abgerundeten Form mit einer dünnen Wand, die selten behandelt werden muss. Komplexe Zysten in ihren Wänden oder Septen können Krebs verbergen. Die meisten Urologen verwenden die Bosniak-Klassifikation, um Taktiken für die weitere Untersuchung und Behandlung einer Nierenzyste auszuwählen. Die bosniakische Klassifikation verwendet einen komplexen Algorithmus der radiologischen Merkmale wie Größe, Dichte, Blutversorgung der Zyste usw. für die Differentialdiagnose von einfachen Zysten und Nierenkrebs. Nierenzysten, die zu den Bosniaken der Kategorien I und II gehören, sind einfache Zysten mit einem Malignitätsrisiko von 0% (für Zysten der Kategorie I) bis 14% (für Zysten der Kategorie II). Trotz der Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit einer Malignität bei einfachen Nierenzysten gegen null geht, wurde in der Literatur mehr als ein Fall der Degeneration einer einfachen Nierenzyste zu Krebs beschrieben.

IIF-Bosniak-Zysten sind komplexer und müssen überwacht werden, da sie "instabil" sein können, mit der Zeit voranschreiten und sich in Krebs einer Nierenzyste verwandeln. Während einer Studie wurden 42 Patienten mit einer Nierenzyste der Kategorie IIF unter Langzeitbeobachtung beobachtet, und zwei von ihnen hatten schließlich eine Degeneration einer Nierenzyste zu Nierenkrebs.

Nierenzysten der Bosniak-Kategorie III werden in 40 bis 50% der Fälle als Krebs wiedergeboren und müssen operativ behandelt werden. Es gibt jedoch immer noch die Meinung, dass Beobachtungstaktiken oft dazu beitragen, unnötigen chirurgischen Eingriff zu vermeiden.

Die perkutane Punktion einer Nierezyste mit Absaugung des Inhalts ist ein diagnostisches Verfahren, das eine Differenzialdiagnose zwischen Nierenkarzinom und einem gutartigen Neoplasma ermöglicht. Die während des Absaugens erhaltene Flüssigkeit wird einer biochemischen und zytologischen Untersuchung unterzogen. Das Fehlen von Krebszellen und Änderungen in der biochemischen Analyse des Zysteninhalts erlauben es jedoch nicht immer, das Vorhandensein eines malignen Prozesses auszuschließen. In der Regel, Biopsie der Nierenzyste, um Krebs der Nierenzyste auszuschließen, greifen Ärzte äußerst selten und bevorzugen Beobachtungstaktiken. Gegenwärtig wird eine Biopsie einer Nierenzyste transkutan mit einer speziellen Nadel durchgeführt, die unter der Kontrolle eines Ultraschall- oder CT-Scans zur Zyste durchgeführt wird. Das Fehlen von Krebszellen in dem während der Biopsie gewonnenen Material schließt jedoch auch nicht das Vorhandensein von Nierenzystenkrebs aus. Derzeit ist eine Biopsie einer Nierenzyste extrem selten.

Zyste der Niere: Besteht Lebensgefahr

Nicht viele von uns können sich rühmen, ständig unsere Gesundheit zu überwachen, sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen und einen Arzt aufzusuchen. Der moderne Mensch lebt nach dem Prinzip: Nichts tut weh, so gesund. Mittlerweile können die Anfangsstadien vieler Pathologien ohne Symptome ablaufen, ohne die Lebensqualität zu beeinträchtigen. Das ist ihre Gefahr: Sie machen sich zu spät bemerkbar. Zu diesen Erkrankungen gehört eine Nierenzyste.

Was ist eine Nierenzyste?

Eine Nierenzyste ist eine pathologische Höhle, die im Inneren mit Flüssigkeit gefüllt ist. Bildet eine andere Form, oft abgerundet. Kann eine einfache (Einkammer-) oder komplexe Struktur aufweisen. Im letzteren Fall besteht die Zyste aus mehreren Hohlräumen, die durch Septen voneinander getrennt sind. Die Zyste wird durch eine dichte Kapsel von gesundem Gewebe begrenzt.

Die Größe der Zyste beträgt normalerweise nicht mehr als 10 cm, gelegentlich sind jedoch größere Proben vorhanden.

Eine einfache Nierenzyste hat die Form einer Kapsel, in der sich eine Flüssigkeit befindet

Ursachen von

Eine Zyste kann aufgrund angeborener Anomalien auftreten. Erbkrankheiten sind:

  • Die multizystische Erkrankung ist eine seltene Erkrankung, die mit der Regeneration des Parenchyms des Organs zusammenhängt und dazu führt, dass die Nieren Weintrauben ähneln.
  • Polyzystik - das Auftreten von Zysten beginnt im Uterus und dauert das ganze Leben an, gekennzeichnet durch das Vorhandensein vieler Formationen in beiden Nieren; Die polyzystische Krankheit ist durch zahlreiche Formationen an beiden Nieren gekennzeichnet.
  • schwammige Niere - das Nierengewebe ist von kleinen Zysten betroffen, deren Hohlräume mit Sand und kleinen Steinen gefüllt sind.

Hohe Wahrscheinlichkeit für den Erwerb einer Nierenzyste und während des Lebens. Risikofaktoren für sein Auftreten:

  • fortgeschrittenes Alter;
  • Verletzungen in der Lendengegend;
  • hormonelles Versagen im Körper;
  • Hypothermie;
  • Prostata-Adenom bei Männern;
  • Infektionskrankheiten der Vergangenheit;
  • Urolithiasis.

Andere Ursachen sind möglich. Die Risikogruppe umfasst übergewichtige Personen sowie Personen, die rauchen und große Mengen Alkohol trinken.

Bei Männern ist eine Nierenzyste viel häufiger als bei Frauen.

Symptomatologie

In den Anfangsstadien der Entwicklung kann sich die Zyste nicht manifestieren. Symptome der Krankheit treten oft auf, wenn die Formation eine beträchtliche Größe erreicht hat und auf benachbarte Gewebe und Organe Druck ausübt. In diesem Fall treten diese Symptome auf:

  • Bluthochdruck (insbesondere die "unteren" Indikatoren);
  • Schmerzen im Lendenbereich, die nach dem Gewichtheben oder bei plötzlichen Gesten zunehmen; Rückenschmerzen, vor allem auf der einen Seite, können durchaus ein Symptom einer Nierenzyste sein.
  • Verletzung des Wasserlassens;
  • dumpfer Schmerz im Harnleiter, Blase;
  • das Vorhandensein von Blut im Urin.

Eine dynamisch wachsende Zyste ist eine Bedrohung und kann ernsthafte Komplikationen verursachen.

Wenn die Immunität des Patienten schwach ist, kann sich eine Infektion anschließen und einen Entzündungsprozess auslösen. In diesem Fall spürt die Person alle Anzeichen einer Niereninfektion (Pyelonephritis):

  • allgemeine Schwäche;
  • schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen
  • schmerzende Herpesschmerzen;
  • Fieber

Da beidseitige Schäden recht selten sind, klagt der Patient in der Regel nur in einer Körperhälfte über Beschwerden. Das heißt, wenn er eine Zyste der rechten Niere hat, wird er auf der rechten Seite krank sein.

Was ist gefährlich Zyste?

Normalerweise hat eine Nierenzyste einen gutartigen Ursprung, kann aber in einigen Fällen zu einem bösartigen Tumor entarten. Besonders anfällig für diese Zyste mit komplexer Struktur. Es kommt vor, dass die Symptome nicht vorhanden sind und die Krankheit zu einem späten Zeitpunkt erkannt wird, wenn es unmöglich ist, eine Person zu retten.

Ohne rechtzeitige adäquate Behandlung stellt selbst eine gutartige Zyste eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten dar. Der Patient kann chronisches Nierenversagen entwickeln. Diese Pathologie manifestiert sich:

  • Polyurie - sehr häufiger Drang nach Blasenentleerung;
  • Schwäche;
  • ständiger Durst;
  • hoher Blutdruck.

Wenn die Zyste groß ist, kann sie nicht nur die Harnleiter und das Nierenbecken, sondern auch die wichtigen Gefäße quetschen. Dies wiederum führt schließlich zu Ischämie und Atrophie des betroffenen Organs.

Arten von Zysten

Zysten in den Nieren werden nach verschiedenen Kriterien klassifiziert. Also am Ort der Lokalisierung ausgeben:

  • Subkapsulär. Es befindet sich unter der oberen Schicht des Organs, beeinträchtigt nicht das Nierenbecken, stört den Fluss des Urins nicht.
  • Cortical Die in der kortikalen Schicht der Niere gebildete Haut hat daher auch einen geringen Einfluss auf den Ablauf des Urins. Die Gefahr verursacht in einer Situation, in der die Ursache des Ereignisses eine Verletzung war. In diesem Fall bildet sich in der Kapsel eine Beimischung von Eiter und Blut.
  • Intromodular Erscheint in der Medulla. Seine Hauptfunktion ist die Ausgabe und Verteilung von Filterprodukten. Intromoduläre Zysten können diesen Prozess behindern, insbesondere wenn sie groß ist, und daher gefährlich. Solche Formationen erfordern eine ständige Überwachung.
  • Parapelvic (Perocholium). Um das Becken herum gebildet, entwickelt sich aus dem Bereich des Lymphgefäßes. Bei großen Größen ist das Wasserlassen beeinträchtigt.
  • Sinuszyste In der Nähe des Beckens gelegen. Eine Sinuszyste der Nieren verursacht beim Patienten ein schmerzhaftes Symptom sowie Störungen beim Wasserlassen, und der Urin selbst kann aufgrund des Vorhandenseins von Blut rot sein. Der Patient leidet häufig unter hohem Blutdruck.
  • Divertikel-Becken (Nierenzyste). Kommt selten im Nierenbecken vor. Diese Art der Bildung verursacht eine Stagnation des Urins, wodurch die Entwicklung einer Infektion in der Niere hervorgerufen wird. Die Diagnose der Beckenzyste ist schwierig und wird mit der Computertomographie durchgeführt. Das Divertikel-Becken erfordert fast immer eine chirurgische Behandlung. In schwierigen Situationen, wenn die Entzündung der Zyste an Stärke gewinnt und die Arbeit der Niere nachlässt, wird das Organ entfernt.
    Die Gefahr einer Nierenzyste wird maßgeblich von ihrer Lokalisation bestimmt

Die Qualität der Flüssigkeit im Inneren der Zystenbildung ist:

  • hämorrhagisch (Flüssigkeit enthalten, gemischt mit Blut);
  • serös (im Inneren der Kapselflüssigkeit gelbe Farbe);
  • eitrig (entwickeln sich als Folge einer Entzündung infolge einer Infektion).

Verkalkungen finden sich in der Zyste - Ablagerungen von Calciumsalzen.

Seröse Zysten sind nicht gefährlich. Zysten mit Blut, Eiter und Verkalkungen im Inneren sind eine Bedrohung und können sich zu Krebs entwickeln, der häufig operiert werden muss.

Eine parasitäre Zyste sticht hervor. Es erscheint als Ergebnis der vitalen Aktivität des Echinokokken-Bandwurms. Die Ursache kann Kontakt mit infizierten Tieren sein. Parasitäre Zyste kann verursachen:

  • verminderte Nierenfunktion;
  • Nierenversagen;
  • Onkologie

Mit dem parasitischen Ursprung der Zyste wird immer ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

Klassifikation der Nierenzysten nach Bosniak

Im Jahr 1986 schlug Bosniak vor, die zystischen Massen anhand radiologischer Indikatoren zu gruppieren. Viele Ärzte haben dieses System übernommen. Die Einstufung hilft bei der Auswahl der richtigen Strategie zur Bekämpfung der Krankheit.

Die Untersuchung der Nieren durch Radioisotope ist eine der effektivsten Diagnosemethoden. In erster Linie Patienten mit Verdacht auf Onkologie zuordnen. Diese Methode liefert genauere Untersuchungsergebnisse als Ultraschall.

Symptome und Behandlung von Nierenzysten

Hinterlasse einen Kommentar 5,915

Es gibt eine Vielzahl von gutartigen Tumoren. Gemeinsam ist unter ihnen eine einzelne Nierenzyste. Die Krankheit wird bei 70% der Patienten mit Erkrankungen des inneren Organs diagnostiziert. Mit einem einzigen Fall und mit kleinen Größen bringt es dem Besitzer keine Probleme. Wenn es Komplikationen gibt, bringt das viele Probleme mit sich, sogar den Ausfall eines Organs. Was ist über diese Ausbildung zu wissen, wie gefährlich ist sie und wie wird sie behandelt?

Allgemeine Informationen

Die Größe der Zyste erreicht manchmal einen Durchmesser von 10 cm. In diesem Fall wird es entfernt.

Dies ist ein gutartiges Wachstum, enthält Flüssigkeit in der Mitte (im Fall einer Zyste in den Nieren ist dies Urin) und ist äußerlich mit Gewebezellen bedeckt (je nach Typ verdicken sie). Es sieht aus wie eine Kugel oder ein Ellipsoid. Die Größe variiert je nach "Alter" der Ausbildung (von 0,5 cm bis 10 cm oder mehr Durchmesser): Je älter, desto größer ist sie und umgekehrt. Meist handelt es sich dabei um Einzelformationen, aber es gibt auch multiple Neoplasmen (in diesem Fall raten die Ärzte, das gesamte betroffene Organ zu entfernen). Die häufigsten Zysten beider Nieren oder eine Zyste der linken Niere. Es gibt eine Kombination von Leber- und Nierenbildungen. Die Nebennieren sind nicht betroffen.

Einstufung und Arten von Nierenzysten

Es gibt eine Vielzahl von Varianten dieser Krankheit. Sie hängen von Ort, Inhalt, Art der Ausbildung sowie dem Risiko für den Patienten ab. Die Kenntnis dieser Klassifizierung wird dem Patienten helfen, die Vor- und Nachteile der Auswahl der Behandlung, insbesondere der Operation, zu bewerten. Es ist auch für junge Eltern notwendig, dies zu wissen: Bildung wird häufig bei Neugeborenen gefunden und erklärt auch die unerwünschte Kommunikation mit Hofhunden. Arten von Nierenzysten sowie deren Form variiert. Es gibt viele verschiedene Klassifizierungen:

  • Die erste (gesehen auf Ultraschall, geringe Größe);
  • die zweite (es gibt Veränderungen oder Membranen);
  • der dritte (Übergang zu Krebs).

Erworben und angeboren

Erworbene Nierenzysten (PEP) sind das Ergebnis von Entzündungsprozessen im Körper sowie von Nierentuberkulose. Sie sind normalerweise einfach, kleine Größen, aber manchmal mit einem falschen Lebensstil werden sie größer und gehen zu bösartigen Tumoren über. Häufiger bei Frauen über 45 Jahren diagnostiziert. Die Wahrscheinlichkeit eines Auftretens bei jüngeren Menschen beträgt 30%. Die Ausbildung bei Neugeborenen ist häufig anzutreffen und hat viele Varianten. Häufig handelt es sich um eine erworbene Krankheit. Die folgenden Arten von Tumoren betreffen sowohl angeborene als auch erworbene. Diese Sorten haben die gleiche Struktur und Symptome.

Sinus, solitär und parenchymal

Die Sinuszyste befindet sich in der Niere selbst in der Nähe des Sinus (Gefäßstiel in der Nähe des Gates). Es ist klein und hat eine abgerundete Form. Eine solitäre Zyste erscheint im oberen Teil der Niere, meist einfach und mit Schwefel gefüllt. Kann erhebliche Größen erreichen. Parenchymatöse mit Schwefel versetzt mit Blutplasma, befindet sich in der Niere. Es passiert mehrfach.

Diese Arten von Neoplasmen sind nicht gefährlich, aber ohne Behandlung verursachen sie ernste Komplikationen.

Subkapsulär, parapelvic und avaskulär

Subcapsular ist ein solitärer Typ. Der Unterschied besteht darin, dass es anscheinend auf eine schwere Verletzung der Niere und der Innenseite zurückzuführen ist, außer Schwefel, Eiter oder Blut. Parapelvic Zysten sind sehr selten, in der Regel bei älteren Menschen an der linken Niere. Sie bringen ihrem Besitzer keine Sorgen, sie haben ähnliche Eigenschaften wie Sinus. Avascular ist weit entfernt vom Nierentor, wird nicht mit Blut versorgt, sondern vom Nierengewebe gespeist. Sehr schnell geht es in den bösartigen Bereich. Warten Sie nicht auf Komplikationen, Sie müssen sofort mit der korrekten Behandlung beginnen.

Hämorrhagisch, parasitär und verkalkt

Eine hämorrhagische Zyste an der Niere ist eine einsame Komplikation. Komplikationen werden durch eine Schädigung der Schalenbildung oder die Einführung einer Infektion verursacht. Die hämorrhagische Zyste der Niere ist vergrößert und geht in den Krebs über. Parasitäre oder Echinokokken-Zyste wird durch die Aktivität der Echinokokkenkette verursacht. In der Niere bildet sich eine kleine Kapsel, in der sich ein kleiner Wurm (Junge) entwickelt. Um eine Infektion zu vermeiden, ist es erforderlich, kontaminierte Tiere nicht zu berühren. Kalziniert ist eine einfache Zyste, die sich aufgrund einer Zunahme des Kalziums in ihren Wänden verdickt. Wird schnell zu Krebs, wird operativ behandelt.

Ursachen und Mechanismus der Entwicklung

Die Hauptursachen für Zysten sind nicht vollständig identifiziert. Die Bildung von Zysten hängt von vielen Faktoren ab. Bei Neugeborenen sind sie das Ergebnis einer genetischen Veranlagung, und erworbene Personen treten aufgrund von Verletzungen, Gesundheitsproblemen (nicht nur Nierenerkrankungen, sondern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen) oder der Aktivität bestimmter Organismen auf. Ursache der Zystenbildung sind häufig Nierensteine. In 5% der Fälle ist die Nierenzyste angeboren. Die Bildung einer Zyste beginnt an den Wänden der Blutgefäße, anfangs ist sie klein und wird durch das Gefäß angetrieben. Bei Frauen ist die Nierenzyste häufiger als bei Männern.

Unter für sie günstigen Bedingungen beginnt sie allmählich zuzunehmen. Mit dem falschen Lebensstil, einer starken Belastung der Nieren, verwandelt sie sich, wird zu einer Multikammer, neue Formationen treten in der Nachbarschaft auf. Mit dem richtigen Lebensstil kann sich Bildung von selbst lösen. Wenn die Wucherungen vergrößert sind und entzündet aussehen, werden sie operiert. Bildung wächst nicht schnell (wenn es sich nicht um die parasitäre handelt).

Symptome der Krankheit bei Frauen und Männern

Symptome und Anzeichen bei Männern und Frauen sind fast gleich und hängen von der Größe der Ausbildung ab. Wenn das zystische Neoplasma klein ist, spürt der Patient seine Anwesenheit nicht. Eine große Zyste verursacht Blutstauung und Entzündung. Dies führt zu Fieber, Schmerzen in der Niere oder Bauchhöhle (manchmal gibt es im unteren Rückenbereich, Hypochondrium, Leistengegend), Blut im Urin. Darüber hinaus findet man eine große Anzahl von Leukozyten und Eiweiß im Urin. Bei Frauen mit großen Größen wird die zystische Bildung durch Palpation bestimmt. Symptome sind schmerzhaftes Wasserlassen, Schwellungen. Dies liegt daran, dass das innere Organ die erforderliche Flüssigkeitsmenge nicht ausscheiden kann.

Die Symptome variieren je nach Art der Ausbildung und ihrer Größe. Es ist wichtig, sie rechtzeitig zu beachten, um nicht irreparable zu verhindern.

Was ist eine gefährliche Nierenzyste?

Was droht und wie beeinflusst es das Leben? Renale Zyste führt zu Funktionsstörungen dieses Organs und Krebs. Das passiert aber selten. Die schwerwiegendste Gefahr ist der Bruch der Zyste. Dies führt zum Eingießen des Inhalts in die Bauchhöhle und somit zur sich schnell entwickelnden Peritonitis. Nur eine dringende Operation rettet den Patienten vor dem Tod. Die Ursachen der Lücke sind unterschiedlich: eitrige Zyste oder Verletzung. Die Folgen sind vielfältig: Dies ist eine Manifestation anderer schwerer Krankheiten, erhöhte Wahrscheinlichkeit von Onkologie, Fieber und sogar Tod. Kleine Formationen, die eher schrumpfen, bedeuten, dass sich der Patient erholt. Große kortikale Formationen sind das Ergebnis körperlicher Aktivität, dh sie sind kontraindiziert. Wenn die Formationen reduziert sind, verschwinden sie.

Diagnose

Die Diagnose der Zystenbildung unterscheidet sich nicht sehr von den Diagnoseverfahren für andere Nierenerkrankungen. Dies erfolgt mittels Ultraschall und Urinanalyse (allgemein und biochemisch). Darüber hinaus wird es durch Tomographie oder Röntgen nachgewiesen. Die Tomographie zeigt genaue Ergebnisse, ist aber teuer. Eine Röntgenaufnahme ist eine preisgünstigere Option, aber die Qualität des erhaltenen Bildes lässt zu wünschen übrig. Jede dieser Methoden ermöglicht es, das Vorhandensein eines Tumors zu diagnostizieren. Um jedoch die Qualität der Bildung genau zu bestimmen, werden zusätzliche Studien durchgeführt, die dazu beitragen, das Auftreten von Krebs zu beseitigen. Wenden Sie sich dazu an den Onkologen. Bei Frauen ist die Nierenzyste manchmal schwierig zu diagnostizieren, da die Formationen sehr klein sind.

Behandlung der Krankheit

Was tun, wenn eine Person eine zystische Festkörperbildung hat? Wie hoch ist die Bildungsrate? Zunächst müssen Sie einen Urologen konsultieren. Der Fachmann wird alle Erklärungen geben. Bei einem Neoplasma von 5 cm behandelt der Arzt zwei Methoden. Der Patient kann medikamentös oder operativ behandelt werden. Medikamente reduzieren die arterielle Hypertonie, wenn eine Infektion entdeckt wird, werden Antibiotika verschrieben. Diese Behandlung ist kontraindiziert bei Medikamentenempfindlichkeit, Dysbakteriose und Störung des Gastrointestinaltrakts. Tablets versuchen die Bildung zu reduzieren. Zu den Betriebsmethoden gehören:

  • Aspiration des Inhalts der Nierenzyste. Der Inhalt der Zyste wird durch eine dünne Röhre durch die Haut gezogen und eine kleine Menge Alkohol injiziert.
  • Entfernung von Zysten Dazu im Bauchbereich im Nierenbereich 3 Einschnitte machen. Die Formation wird mit einem speziellen dünnen Rohr entfernt.
  • Entfernung der Niere Es wird durchgeführt, wenn sich viele Zysten in einer Niere befinden und diese nicht entfernt werden können. Haben Sie keine Angst davor: Eine Person kann mit einer Niere leben.

Kontraindikationen für operative Handlungen hängen von einer genauen Diagnose und einer Anästhesieempfindlichkeit ab.

Diät für Zysten

Um zu verhindern, dass sich die Zyste entwickelt, nehmen die Patienten Diät. Es ist einfach und basiert auf den Eigenschaften des inneren Körpers. Dies ermöglicht nicht nur die Eindämmung der Krankheit, sondern auch die Verbesserung des Wohlbefindens und die Stärkung der Gesundheit. Um dies zu tun, müssen Sie auf die breite Verwendung solcher Produkte verzichten, wie:

  • Sojabohnen;
  • flüssig;
  • Fette tierischen Ursprungs (eine kleine Portion tut nicht weh).
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie behandelt man die Volksmethoden der Krankheit?

Neben der traditionellen Therapie werden die Menschen alternativ behandelt. Die Behandlung einer Nierenzyste ist ein schwieriger Prozess. Es ist möglich, eine Zyste einer Niere und nationale Methoden zu heilen. Verwenden Sie zu Hause wärmende oder harntreibende Medikamente. Verwenden Sie zum Aufwärmen Kompressen (Gaze mit warmer Butter) oder legen Sie über Nacht Klette an, was die Blutzirkulation beschleunigt. Unter den Diuretika fanden sich Abkochungen oder Tinkturen der Petersilienwurzel, goldene Schnurrhaare, Espenrinde. Darüber hinaus haben diese Werkzeuge antiseptische Eigenschaften, die für eine Nierenzyste so wichtig sind. Die Behandlung dieser Krankheit erfordert viele Vitamine.

Zur Zubereitung müssen Sie die Produkte mit Alkohol oder Wodka mischen und an einem kühlen, dunklen Ort für 2-3 Wochen aufbewahren. Danach 1 Mal pro Tag 1 Teelöffel vor den Mahlzeiten verwenden. Wenn Alkohol für den Patienten kontraindiziert ist, wird eine Abkochung verwendet. Dazu müssen die Pflanzen kochendes Wasser gießen und ein paar Stunden ziehen lassen. Sie können anstelle von Tee oder anderen Getränken nehmen, aber nicht missbrauchen.

Prognose und Prävention

Prognosen geben nur ein spezialisiertes Profil an. Single unter günstigen Bedingungen birgt keine Bedrohung. Wenn Sie den Empfehlungen eines Arztes folgen, ständig Diagnosen durchführen und eine Diät zur Prophylaxe durchführen, verschwindet die Krankheit von selbst. Geschieht dies nicht, kommt es zu einer Ausbreitung der multilokularen Nierenzyste und Leberzysten. Prophylaktika umfassen die rechtzeitige Behandlung von Nierenerkrankungen. Nicht vergessen was genau andere Krankheiten das Auftreten dieser Krankheit provozieren. Machen Sie kein Auge zu den Problemen und hoffen Sie, dass sich alles von selbst löst. Passen Sie auf Ihre Gesundheit auf und bestehen Sie eine obligatorische jährliche Untersuchung, die dazu beiträgt, Problemen vorzubeugen und Leben zu retten.