Behandlung von Blasenentzündungen bei Männern

Urethritis

Die Blase entzündet sich vorwiegend bei reifen Männern mit dauerhaften Erkrankungen. Im Gegensatz zu Frauen dringt die Infektion hämatogen von den Entzündungsherden aus. Dieser Artikel berichtet über die Behandlung von Zystitis bei Männern und gefragten Medikamenten.

Ursachen der Blasenentzündung bei Männern

Folgende Faktoren können zu Blasenentzündungen führen:

  • Prostatitis;
  • Diabetes mellitus;
  • Genitalinfektionen;
  • Urolithiasis;
  • Sucht nach Alkohol und Tabak;
  • Stresssituationen;
  • Hypothermie

Symptome

Bei Männern mit Blasenentzündung treten folgende Symptome auf:

  • die Häufigkeit des Wasserlassen steigt an;
  • Das Entleeren der Blase wird von Brennen und Schmerzen begleitet.
  • intermittierendes Fieber;
  • Schüttelfrost
  • Schwitzen
  • Migräne

Behandlungsschema

Drogenmethoden sind machtlos, wenn der Patient das Rauchen und Trinken nicht aufgibt. Es ist notwendig, das intime Leben zu unterbrechen, das Essen einzustellen, die Urinlinien zu reizen und Feuchtigkeit zu speichern, insbesondere sauer, salzig, fettig, geräuchert, würzig, Schokolade und starker Kaffee.

Das Behandlungsschema für Zystitis bei Männern kombiniert gutartige Bedingungen, Medikamente und Physiotherapie.

Drogentherapie

Bei Blasenentzündungen verwenden Sie die folgenden Arzneimittelgruppen:

  • Antiseptika;
  • Phytopräparationen;
  • Schmerzmittel

Antiseptika

Wenden Sie die folgenden Arzneimittelgruppen an:

Antibiotika

Die häufigste Gruppe von Medikamenten, die bei der Behandlung von Zystitis bei Männern eingesetzt werden, sind Antibiotika. Es gibt folgende Kategorien von Medikamenten:

  1. Fosfomycin Die Droge der ersten Wahl gilt als Monural. Es wird einmalig bei akuter Blasenentzündung verordnet, um die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber Antibiotika zu erkennen.
  2. Penicilline Amoxiclav, Amoxicillin, Augmentin sind gefragt.
  3. Cephalosporine Ersetzen Sie Penicilline, wenn sie nicht helfen. Die Medikamente Ceftriaxon, Cefalexin, Cefotaxim sind beliebt.
  4. Makrolide. Zuordnen, wenn Penicilline allergischer Hautausschlag auftritt. Die Behandlungsdauer beträgt drei Tage. Sumamed, Azithromycin, Rulid sind gefragt.
  5. Fluorchinolone. Bewerben Sie sich mit einem chronischen Verlauf der Krankheit. Nolitsin, Norfloxacin, Ciprofloxacin sind beliebt.
  6. Aminoglykoside. Anwenden, wenn Zystitis verursacht wird, hauptsächlich gramnegative Mikroflora. Bei schweren Entzündungsformen kombiniert mit Penicillinen und Cephalosporinen. Gentamicin, Amikacin sind beliebt.

Nitrofurane

Uroseptika werden zur Vorbeugung und Behandlung von Exazerbationen eingesetzt. Mikroben können keine Immunität gegen Drogen entwickeln. Nitrofurane haben jedoch keine verlängerte Wirkung, daher sind sie nicht immer wirksam.

Am häufigsten verwendet:

Phytodrugs

Auf Basis von Heilpflanzen zubereitet. Sie haben antiseptische und antiadhäsive Eigenschaften, dh sie verhindern die Anhaftung von Mikroben an der Wand des Harnreservoirs. Nun, Exazerbationen verhindern, da das Hauptarzneimittel nicht verwendet werden kann.

Gefordert:

Für den Gebrauch gezeigt:

Schmerzmittel

Analgetika und Antispasmodika sind Symptome, die im Rahmen einer komplexen Therapie eingesetzt werden. Meist verwendete Medikamente aufgelistet:

Fazit

Die Zystitis betrifft ältere Männer, die mit dauerhaften Aussagen, schlechten Gewohnheiten und gelegentlichen intimen Beziehungen belastet sind. Es wurden Behandlungsschemata zur Behandlung von Krankheiten entwickelt, einschließlich der Verwendung von antimikrobiellen Arzneimitteln und Symptomen.

Heilung für Zystitis bei Männern

Blasenentzündung ist bei Frauen üblich. Männer können jedoch ein unangenehmes Leiden erleben, begleitet von Schmerzen und Krämpfen im Unterleib. Das Erkennen seiner Symptome bedeutet, dass ein Arzt umgehend geeignete Medikamente verschreiben kann.

Behandlung von Zystitis bei Männern

Da Zystitis durch Bakterien verursacht wird, müssen Antibiotika gegen diese Erreger eingesetzt werden. Antimikrobielle Medikamente verschreiben muss ein Arzt sein, um die Möglichkeit von allergischen Reaktionen und Nebenwirkungen zu vermeiden. Darüber hinaus sind krampflösende und entzündungshemmende Medikamente erforderlich, um eine Person von starken Schmerzen zu befreien.

Antibiotika gegen Blasenentzündung

  • Monural ist ein in der Urologie verwendetes Antibiotikum.

Zystitis-Arzneimittel für Männer sollten angewendet werden für:

  • akute bakterielle Zystitis;
  • das Vorhandensein von Infektionen in den Harnwegen nach der Operation;
  • periodisches Wiederauftreten einer akuten Zystitis;
  • Prävention von Infektionen während der Operation.

Erhältlich in Granulatform. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Fosfomycin. Das Werkzeug hat eine schädigende Wirkung auf die Wände von Bakterienzellen. Es ist verboten, Monural-Patienten mit schwerem Nierenversagen in schwerer Form, Kinder unter 5 Jahren und Personen, die auf dieses Arzneimittel allergisch reagieren, zu trinken. Erwachsene müssen das Medikament für 1 Tag einnehmen, die Dosierung beträgt 3 g. Die Granulate des Medikaments sollten mit 1/3 Esslöffel Wasser verdünnt werden. 60 Minuten vor oder nach dem Essen im gleichen Abstand trinken.

  • Cystone ist ein homöopathisches Medikament mit entzündungshemmender Wirkung.
  • gestielter Stiel;
  • Herz-Kreislauf-Krapp
  • Schilfwandler;
  • Esche Asche;
  • Prisma Onosma;
  • raue Strohblume;
  • filmy schlafen
  • süßer Basilikum;
  • gereinigte Mumie;
  • Kalksilikat;
  • Pferdebohnen;
  • Feldschachtelhalm;
  • Pavonia duftet;
  • gelbe Mimose;
  • Teak-Samen

Wann zu nehmen: bei entzündlichen Prozessen in der Blase; wenn Urolithiasis gefunden wird; zur Behandlung von Gicht und Kristallurie. Dosierungsmedikation: 2 Tabletten zweimal täglich. Die Wirkung von Medikamenten gegen Zystitis bei Männern ist antimikrobiell, krampflösend, litholisch und entzündungshemmend.

  • Nolitsin bezieht sich auf antibakterielle Medikamente, die das Ergebnis bei der Beseitigung von Blasenentzündungen zeigen.

Die Gründe für die Inanspruchnahme können folgende Krankheiten sein:

  • Urethritis;
  • Pyelonephritis;
  • Prostatitis (bakterielle und chronische);
  • Blasenentzündung;
  • Gonorrhoe ohne Komplikationen;
  • Cervizitis;
  • Endometritis;
  • Verhinderung des Wiederauftretens von Infektionskrankheiten.

Das Arzneimittel hat Kontraindikationen:

  • allergische Reaktionen auf den Wirkstoff (Norfloxacin) und andere Bestandteile;
  • Alter bis 18 Jahre.

Dosierungsschema für Zystitis bei Männern: 0,4 g zweimal täglich. Die Behandlung dauert 3-5 Tage. Eine Überdosierung kann das Auftreten von Übelkeit, Erbrechen, Stuhlverflüssigung, Schläfrigkeit, Gesichtsschwellungen und Krampfanfällen bedrohen. Nolitsin hat eine beeindruckende Liste von Nebenwirkungen, die alle Körpersysteme betreffen. Es ist daher ratsam, sich vor der Verwendung mit einem Arzt zu beraten.

  • Furadonin ist eine Zystitis-Pille für Männer, deren Bestandteile Nitrofurantoin enthalten.

Eine ähnliche Wirkung hat das Medikament Furamag. Es wird nicht empfohlen, das Arzneimittel bei eingeschränkter Nierenfunktion, Leberzirrhose, chronischer Hepatitis, Porphyrie und Herzversagen anzuwenden. Bei Männern beträgt die erforderliche Menge an Mitteln 50-100 mg gleichzeitig, um das Medikament zu trinken. Es sollte viermal täglich eingenommen werden. Es wird empfohlen, während der Woche mit Furadonin behandelt zu werden.

  • Palin ist ein Antiseptikum in der Urologie. Enthält Pipemidovuyu-Säure.

Geeignet für die Behandlung von Urethritis, Pyelonephritis, Zystitis und Prostatitis. Die Heilung der Zystitis bei Männern hat folgende Kontraindikationen: Porphyrie, Funktionsstörung der Nieren und Leber, Schwangerschaft und Stillzeit, Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels, unter 14 Jahre, ZNS-Erkrankung. Palin muss vor dem Frühstück und Abendessen zweimal täglich 0,2 g trinken.

  • Levomitsetin, ein Antibiotikum, das zur Beseitigung einer Vielzahl von Bakterien entwickelt wurde, kann bei Zystitis eine heilende Wirkung haben.

Dosierungsschema: 0,5 g 3-4 mal pro Tag. Das Medikament hat Kontraindikationen:

  • Lebererkrankung, die ihre Funktion stört;
  • Psoriasis;
  • Ekzem;
  • durch Pilze verursachte Hautbeschwerden;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Medikamente gegen Blasenentzündung bei Männern

Antibiotika eignen sich hervorragend zur Bekämpfung von Krankheitserregern in der Blase und helfen, die Zystitis nach einiger Zeit zu beseitigen. Viele Patienten haben jedoch starke Schmerzen im Bereich des Organs, das gestoppt werden muss, damit eine Person eine normale Vitalaktivität ausüben kann. Zu diesem Zweck können krampflösende und entzündungshemmende Arzneimittel nichtsteroidalen Ursprungs eingesetzt werden.

Antispasmodika

Antispasmodica bilden eine große Gruppe von Schmerzmitteln. Da die Blase von einem glatten Muskelgewebe gebildet wird, zieht sich die Entzündung bei einer Entzündung mit einer erhöhten Geschwindigkeit zusammen und verursacht einen Krampf im Organ. Dieser Prozess erzeugt Schmerzen, Krämpfe beim Wasserlassen. Antispasmodika helfen bei der Beseitigung von unangenehmen und schmerzhaften Wirkungen bei Blasenentzündungen und normalisieren die Häufigkeit von Muskelkontraktionen.

Die moderne pharmazeutische Industrie stellt eine große Anzahl solcher Arzneimittel her. Das beliebteste von ihnen ist No-shpa. Es kann in Form von Tabletten oder in flüssiger Form erworben werden. Die durchschnittliche Anzahl der Pillen, die für eine Blasenentzündung benötigt werden: 3-6 Stück. Sie können das Medikament nicht bei Leber-, Herz- oder Nierenversagen und bei allergischen Reaktionen auf das Medikament verwenden.

Neben No-shpy sind auch andere Vertreter der Antispasmodika bekannt:

Entzündungshemmende Medikamente

Empfohlene entzündungshemmende Medikamente bei Zystitis bei Männern:

  • Ibuprofen
  • Nimesil.
  • Diclofenac
  • Ketorolac
  • Ketoprofen
  • Indomethacin.

Diese Medikamente lindern die Symptome:

  • gestörte Mikrozirkulation infolge von Ödemen;
  • Schmerz;
  • Muskelkrampf;
  • Versagen beim Funktionieren des erkrankten Organs.

Die Verwendung einer symptomatischen Therapie mit diesen Medikamenten über einen längeren Zeitraum wird nicht empfohlen, da sie zu Komplikationen führen kann:

  • Ulzerative oder erosive Schädigung des Verdauungstraktes;
  • Schlaganfall;
  • Thrombose;
  • Blutungen;
  • Blutdruckerhöhung.

Symptome einer Blasenentzündung bei Männern. Blasenentzündung: Behandlung (Drogen)

Blasenentzündung ist eine Erkrankung des Urogenitalsystems, die sich als Folge des Entzündungsprozesses in der Blasenwand entwickelt. Diese Pathologie ist bei Männern durchaus üblich. Die Krankheit ist durch unangenehme Manifestationen gekennzeichnet, die den üblichen Rhythmus des Lebens verletzen. Um zu verhindern, dass sich die Zystitis in eine chronische Form verwandelt, sollten Sie bei den ersten Anzeichen von Unwohlsein den Besuch beim Arzt nicht verschieben.

Formen der Blasenentzündung bei Männern

In der Medizin gibt es drei Arten von Blasenentzündung:

  • akute Blasenentzündung (erscheint innerhalb von 2-3 Stunden);
  • chronische Zystitis (der Patient erleidet ständig Beschwerden);
  • wiederkehrende Form der Blasenentzündung (Symptome treten nach etwa 2 Wochen wieder auf).

Typische Symptome der Krankheit

  • Häufiges Wasserlassen (mehrmals pro Stunde).
  • Ständiger Harndrang, wobei der Urin in kleinen Portionen ausgeschieden wird.
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen (Schmerzen werden im Bereich der Blase und der Harnröhre sowie im Lendenrücken festgestellt).
  • Häufiges Wasserlassen in kleinen Portionen nachts.
  • Urinopak (trüb), kann mit Blut gemischt werden.

Symptome einer akuten Blasenentzündung

  • Häufiges Wasserlassen
  • Symptome einer Blasenentzündung bei Männern können sich als leichte Erhöhung der Körpertemperatur manifestieren. In einigen Fällen kann es jedoch zu einem Frösteln kommen, wenn der Entzündungsprozess in die Nieren übergegangen ist. Die Temperatur steigt auf 39 bis 40 °.
  • Schmerzen sind auch im Damm, im After und im Genitalbereich zu spüren.
  • Der Urin ist trüb, er enthält Leukozyten, Bakterien und Verdickungen der Blasenzellenzellen.

Wenn Anzeichen einer Blasenentzündung plötzlich genauso plötzlich auftreten und wieder verschwinden, bedeutet dies nicht, dass die Krankheit von selbst passiert ist, höchstwahrscheinlich bedeutet dies, dass die Krankheit chronisch geworden ist. Wenn die ersten Symptome einer Blasenentzündung auftreten, sollte daher ein Arzt aufgesucht werden.

Chronische Blasenentzündung - Symptome

  • Die chronische Zystitis ist in der Regel die Folge einer anderen Erkrankung des Urogenitalsystems (Pathologie der Blase, Harnwege, Nieren oder Genitalien).
  • Die Symptome einer chronischen Zystitis ähneln den charakteristischen Anzeichen der akuten Form der Erkrankung, sind jedoch nicht ausgeprägt.

Die Schwierigkeiten, mit denen der Patient konfrontiert ist, wenn er eine chronische Blasenentzündung entwickelt: Die Symptome können gelöscht werden, was die Diagnose und Verschreibung der Behandlung erschwert.

Was kann eine Blasenentzündung verursachen?

Die Form und Symptome der Zystitis bei Männern hängen von der Art der Bakterien ab, die zur Entstehung dieser Krankheit beitragen.

  • Mikroorganismen der opportunistischen Mikroflora des Darms (E. coli, Klebsiella, Enterokokken, Proteus, Enterobakterien, Staphylokokken).
  • Bakterien, die Genitalerkrankungen verursachen (Chlamydien, Trichomonaden, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Herpes Typ 2, Pilze der Gattung Candida).
  • Nosokomiale Infektionen - Blasenentzündung kann auftreten, nach einer Operation oder Katheterplatzierung (Staphylokokken, Streptokokken, Salmonellen, esherehii, Proteus, Klebsiella, iersenii, Morganella, Pseudomonas aeruginosa, gerperovirus, Windpocken, Herpes zoster, Cytomegalovirus, Adenovirus, Paramyxoviren).

Wege der Zystitis-Infektion

  • Aufsteigender Pfad - die Harnröhre (der häufigste Infektionsweg).
  • Abwärtspfad - Krankheitserreger dringen durch die Nieren in die Blase ein.
  • Lymphogener Stoffwechselweg - Die Infektion erfolgt durch die benachbarten Beckenorgane. Diese Art der Infektion ist typisch für Frauen. Dies liegt an der Besonderheit der anatomischen Struktur.
  • Hämatogener Weg - Infektion erfolgt durch das Blut (Bakterien werden vom Blutstrom durch den Körper getragen und dringen in die Blase ein).
  • Der direkte Weg - eine Infektion kann auftreten, wenn Geschwüre in benachbarten Organen geöffnet werden.

Nichtinfektiöse Ursachen der Blasenentzündung

  • Abnormalitäten des Immunsystems.
  • Verschiedene hormonelle Störungen.
  • Funktionsstörungen des Nervensystems (Fibrose der Blase). Dies ist die schwerste Form der Blasenentzündung.
  • Eine allergische Reaktion, die sich in Form einer Blasenentzündung äußern kann.
  • Strahlentherapie, die im Schambereich oder im Unterleib durchgeführt wurde.
  • Die Wände der Blase können sich verbrennen, wenn verschiedene Chemikalien in den Hohlraum eingeführt werden.

Infektiöse Ursachen der Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung tritt bei Männern häufig auf, weil der Harn in der Blase stagniert.

  • Tumorerkrankungen;
  • Urolithiasis;
  • Blasendivertikel;
  • Eindringen von Fremdkörpern;
  • Prostata-Adenom.

Symptome einer Blasenentzündung bei Männern können aufgrund entzündlicher Prozesse im Urogenitalsystem auftreten:

  • mit Urethritis (Entzündung der Wände der Harnröhre);
  • mit Orchitis (Hodenentzündung);
  • Vesikulitis (Entzündung in den Samenbläschen);
  • bei Prostatitis (Entzündung der Prostata);
  • mit Pyelonephritis (Nierenerkrankung).

Das Auftreten einer Blasenentzündung wird durch verschiedene Anomalien des Urogenitalsystems (verschiedene Kontraktionen, die den Harnfluss verhindern) erleichtert:

  • Phimose (Verengung der Vorhaut bei Jungen);
  • intravesikaler Verschluss (subvesikaler Verschluss des Harntrakts ist eine angeborene Anomalie).

Die oben genannten Erkrankungen erhöhen das Risiko einer Blasenentzündung signifikant, dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Männer mit bestimmten gesundheitlichen Problemen darunter leiden. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Erkrankung steigt bei Vorliegen bestimmter Begleitfaktoren.

Prädisponierende Faktoren

  • Hypothermie
  • Hypodynamie
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr.
  • Enge Unterwäsche tragen
  • Verletzung der persönlichen Hygiene.
  • Unvollständige Entleerung der Blase durch Prostataadenom und Prostatitis.
  • Vitaminmangel
  • Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen anderer Organe.
  • Das Auftreten einer Blasenentzündung kann das Ergebnis medizinischer Manipulationen (Katheterisierung, Urethrozystoskopie) sein.
  • Das Vorhandensein von Fremdkörpern in der Blase (Steine, Cystostum, Stents in den Harnleitern).

Wie Zystitis zu heilen, um die genaue Ursache der Erkrankung zu bestimmen, wird dem Arzt helfen. Aufgrund falsch festgestellter Faktoren, die eine Pathologie hervorrufen, kann die Selbstbehandlung dieses Problems zu schwerwiegenden Komplikationen und zur Entwicklung einer chronischen Zystitis führen.

Konservative Therapie bei Blasenentzündung

Die Behandlung von Zystitis hängt direkt von der Form der Erkrankung und der Ursache ihres Auftretens ab. Oft wird die Therapie der Krankheit mit Hilfe antibakterieller Medikamente durchgeführt. Die Wahl der einen oder anderen Gruppe von Antibiotika hängt von der Art der Erreger ab. Grundsätzlich haben Cystitis-Tabletten ein breites Wirkungsspektrum, d. H. Sie bekämpfen verschiedene Arten von Schädlingsmikroorganismen. Daher können Medikamente verschrieben werden, um Testergebnisse zu erhalten. Wenn der Erreger der Krankheit genau festgestellt ist, werden die antibakteriellen Mittel zu Hause gemäß der Gebrauchsanweisung eingenommen oder von einem Arzt verordnet. Folgende Medikamente können zur Behandlung eingesetzt werden:

  • "Levofloxacin".
  • "Nevigremon".
  • "Ciprofloxacin".
  • Palin
  • "Nolitsin" oder sein Analogon "Norbaktin".
  • "Furadonin".
  • "Monural".
  • Augmentin oder Amoxiclav.
  • "Furagin".
  • "Rulid".
  • "Nitroxolin".
  • "Furazolidon".

Die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten dauert im Durchschnitt 7-10 Tage (manchmal 2-4 Wochen). Die Ausnahme ist das Medikament "Monural" - es muss einmal in einer Dosis von 3 Gramm genommen werden.

Trotz der Wirksamkeit von antibakteriellen Medikamenten schädigen sie den Körper und verursachen Nebenwirkungen:

  • im kardiovaskulären System;
  • im Urogenitalsystem;
  • im zentralen Nervensystem (Schwäche, Benommenheit, häufige Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen);
  • im Verdauungstrakt (Durchfall oder Verstopfung, Übelkeit, Schmerzen und Völlegefühl im Bauchraum, Gastritis, Dysbakteriose usw.);
  • allergische Reaktionen;
  • Verletzung der Blutbildung.

Blasenentzündung: Behandlung

Kräuterpräparate können in einigen Fällen eine Blasenentzündung heilen. Solche Produkte, die Pflanzenextrakte enthalten, sind die sichersten und verringern das Risiko von Nebenwirkungen erheblich. In den meisten Fällen werden pflanzliche Präparate in Kombination mit einer antibakteriellen Therapie verschrieben. Dies sind zum Beispiel:

  • "Lingonberry Blätter und Kamille";
  • Canephron ist das wirksamste pflanzliche Heilmittel bei Blasenentzündung;
  • "Monurel";
  • "Cyston";
  • "Fitolizin".

Die Schmerzsymptome der Zystitis bei Männern werden mit Hilfe von nichtsteroidalen Anästhetika und krampflösenden Mitteln beseitigt.

Zusätzlich zu Zystitis-Medikamenten können zusätzliche therapeutische Verfahren angezeigt werden:

  • Physiotherapie (UHF, Iontophorese, Induktionstherapie);
  • sessile Tabletts mit Heilkräutern: Salbei, Kamille, Ringelblume;
  • diuretische Kräuter;
  • Blasendusche mit antiseptischen Lösungen;
  • chirurgische Behandlung.

In einigen Fällen werden Immuntherapie und immunmodulatorische Medikamente verschrieben. Sie dienen dazu, das Immunsystem gegen pathogene Bakterien zu aktivieren.

Während der Behandlungszeit wird empfohlen, sich an die Bettruhe zu halten, sich zu ernähren und auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Die Behandlung wird nur durch Verschreibung eines Arztes gemäß den Testergebnissen beendet, die am Ende des Therapieverlaufs an den Patienten weitergegeben werden müssen.

Richtige Ernährung

Die Zystitisdiät ist eine wichtige Komponente der Behandlung. Sie trägt auch zur Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten während der Verschlimmerung der chronischen Zystitis und beim Auftreten der akuten Form bei. Die Grundregel eines solchen Nahrungsmittelsystems: Am Morgen wird empfohlen, schwer verdauliche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, und am Nachmittag sollte das Menü aus leichten und diätetischen Gerichten bestehen.

Diät mit akuter Blasenentzündung

Die Ernährung bei akuter Blasenentzündung hat eine allgemeine Regel: Lebensmittel, die die Wände der Blase reizen, werden vollständig von der Ernährung ausgeschlossen: eingelegte Lebensmittel, geräucherte, würzige und salzige Speisen sowie verschiedene Gewürze. Es ist auch notwendig, den Verbrauch potenziell gefährlicher Produkte zu begrenzen:

  • Soda, Süßigkeiten;
  • Produkte aus hochwertigem Mehl, Kartoffeln;
  • starker Tee und Kaffee.

Es ist strengstens verboten, Alkohol zu sich zu nehmen!

Während der Verschlimmerung der Blasenentzündung wird empfohlen, Cranberrysaft zu trinken. Es ist ratsam, Obst (insbesondere Wassermelone), Gemüse, Milchprodukte und Gemüsesäfte zu sich zu nehmen. Ausreichendes Trinken wird ebenfalls empfohlen.

Lebensmittel für chronische Zystitis

Während der Remission gibt es im Allgemeinen keine strengen diätetischen Einschränkungen. Dennoch gibt es einige Empfehlungen, die befolgt werden müssen:

  • den Verbrauch von fetthaltigen und kohlenhydratreichen Lebensmitteln begrenzen;
  • Fokus auf fermentierte Milchprodukte;
  • verbrauchen Vollkornbrot, unverpacktes Getreide, Gemüse und Obst;
  • Gemüsesuppen, frische Säfte, Hühnchen und mageres Fleisch sind bei Zystitis nützlich;
  • Aus der täglichen Lebensmittelration ausgeschlossen sind Produkte, die zu einer Reizung der Blasenwände führen (geräuchertes Fleisch, alkoholische Getränke, Konserven, Gewürze, scharfe Soßen).

Diagnose einer Zystitis

Die Behandlung der Blasenentzündung wird in der Regel nach der Untersuchung des Patienten verordnet. Dazu gehören:

  • Urinanalyse zur Aussaat;
  • Palpation des Hodensacks und der Prostata, Untersuchung der Genitalien;
  • Tests auf sexuell übertragbare Infektionen;
  • Ultraschall der Nieren, der Prostata und der Blase.

Vorbeugende Maßnahmen

Trotz der Tatsache, dass Medikamente gegen Zystitis die Krankheit schnell und effektiv bekämpfen, ist es besser, die Krankheit zu verhindern, als sie zu behandeln. Prävention verhindert nicht nur die Entstehung einer Blasenentzündung, sondern verbessert im Allgemeinen auch die Gesundheit. Was beinhaltet proaktive Maßnahmen? Es wird nützlich sein:

  • Beseitigung von Stress, Schlafmangel, Unterkühlung.
  • Gemüse essen, Obst.
  • Ablehnung von würzigen, fettigen und geräucherten Produkten.
  • Trinken Sie täglich mindestens 2 Liter Flüssigkeit.
  • Systematische und vollständige Entleerung der Blase.
  • Verhindern Sie Unterkühlung.
  • Persönliche Hygiene beachten.
  • Es wird nicht empfohlen, eng anliegende Unterwäsche zu tragen.
  • Rechtzeitige Diagnose und Behandlung anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  • Einmal im Jahr einen Urologen zur Routineuntersuchung aufsuchen.

Komplikationen

Es ist wichtig zu verstehen, dass Zystitis eine schwere Krankheit ist, die bei verspäteter Behandlung zu ernsthaften Gesundheitsproblemen und in einigen Fällen zu irreversiblen Prozessen führen kann.

  • Akute Zystitis wird chronisch.
  • Blasenvolumenverminderung kann auftreten.
  • Verletzung der Sexualität.
  • Der Entzündungsprozess kann sich auf die Nieren (Pyelonephritis), die Harnröhre (Urethritis) des um die Blase umgebenden Gewebes erstrecken.

Um ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und alle Termine genau zu beachten.

Welche Medikamente sollte ein Mann mit Blasenentzündung nehmen?

Eine Blasenentzündung tritt häufiger bei Frauen auf. Obwohl auch Männer an dieser Krankheit leiden. Sie erwerben es nicht weniger langwierig und verursachen eine Menge Schwierigkeiten, vor allem im intimen Bereich, die den sittlichen Zustand beeinträchtigen. Es ist wichtig zu wissen, wie man mit einer Blasenentzündung umgeht und Komplikationen verhindert.

Zystitis bei Männern: Symptome, Ursachen, Wirkungen

Die Blasenentzündung ist meistens in der inneren Schleimhaut lokalisiert. Bakterien setzen sich darauf ab und bilden einen Infektionsherd. Um sie herum sammeln sich Leukozyten und Erythrozyten. Der Prozess beeinflusst auch die Muskelschicht. Es enthält Rezeptoren zum Befüllen der Blase.

Symptome der Blasenentzündung sind daher Dysurie (erhöhter Harndrang), Schmerzen im suprapubischen Bereich und eitriger Ausfluss im Urin.

Die Gründe dafür sind wie folgt:

  • angeborene anatomische Störungen;
  • Adenom, Prostatitis;
  • reduzierte Immunität;
  • chronische entzündliche Erkrankungen anderer Organe;
  • Infektion mit einer urotropen Infektion (von einer Frau mit Kolpitis, Urethritis).

Bei Männern im jungen Alter ist eine Blasenentzündung nicht typisch, es gibt keine Voraussetzungen für das Auftreten, sie wird durch die männliche Anatomie selbst verhindert.

Eine lange, schmale Harnröhre verhindert eine Infektion. Die Blase befindet sich frei im Becken, so dass keine Stagnation auftritt. Mit einer vergrößerten Prostata steigt das Risiko einer Blasenentzündung signifikant an.

Die Folgen sind Angst vor chronischen Prozessen, Urethritis und Nierenentzündungen. Die letztere Komplikation kann zu Nierenversagen führen. Dies ist eine schwere Pathologie, die ohne Behandlung fatal ist.

Diagnose

Blasenentzündung hat eine vertraute Klinik für alle, so dass es nicht schwer ist, eine Blasenentzündung zu vermuten. Bei den ersten Symptomen muss der Urintest bestanden werden, um sicherzustellen, dass die Diagnose richtig ist. Symptome einer Blasenentzündung sind wie folgt:

  • vermehrtes Wasserlassen, besonders nachts, falsche Wünsche;
  • Schmerzen im Unterleib, nach einer kleinen Wanderung;
  • das Auftreten von getrübtem Urin, durchzogen von Schleim, Eiter und Sediment.

Die Analyse erhöht die Dichte, Leukozyten im gesamten Gesichtsfeld, unveränderte Erythrozyten, Proteinspuren. Zucker sollte nicht sein. Die Sedimentmikroskopie zeigt verschiedene Salze und Bakterien.

Die Ultraschalluntersuchung zeigt, dass eine Verdickung und Schwellung der Blasenwand, der Nieren und der Harnröhre ohne Pathologie sein sollte. Bei einer chronischen Entzündung kann der Arzt eine vergrößerte Prostata feststellen. Zystoskopie wird vorgeschrieben, um Polypen, Tumore auszuschließen.

Merkmale der Behandlung verschiedener Formen der Blasenentzündung bei Männern

Formen der Blasenentzündung werden durch die Ursachen und die Mikroflora - den Erreger - verursacht. Davon hängt die Behandlung der Zystitis bei Männern ab, die Wahl der Medikamente. Basis sind weiterhin entzündungshemmende, krampflösende Therapien, Antibiotika oder andere Antiinfektiva (breit oder einzeln nach Testergebnissen ausgewählt), urotrope pflanzliche Heilmittel und Kräutertees.

Bei älteren Adenomen wird die Prostatadrüse mit einer Therapie verkleinert - "Speman", "Tamsulosin". Wenn die Steinbildung zur Ursache geworden ist, werden Quetschkalksteinpräparate ("Blemarin") verwendet, wobei Gicht - die Uratansammlung ("Allopurinol") verringert. Diese Arzneimittel werden nicht allein verschrieben, sie werden auf Rezept gekauft.

Medikamentöse Behandlung

Die Zystitis-Therapie sollte umfassend sein. Die Krankheit selbst ist nicht gefährlich, aber die Schwierigkeiten liegen in der schnellen Chronisierung des Entzündungsprozesses oder dem Auftreten von Komplikationen wie Urethritis, Pyelonephritis, Prostatitis. Letzteres kann zu Impotenz führen. Aufgrund der anatomischen Struktur der Blasenentzündung bei Männern ist das Phänomen selten, und wenn es auftritt, bedeutet dies, dass eine komorbide Pathologie vorliegt und das Risiko eines Übergangs zu einer chronischen Form groß genug ist.

Um dies zu verhindern, sollte eine akute Zystitis so früh wie möglich diagnostiziert werden, eine umfassende Behandlung verschreiben und versuchen, die Krankheit ein für alle Mal zu heilen. Nach der klinischen Verbesserung lohnt es sich, einige Urintests vor dem Hintergrund der vollständigen Gesundheit zu bestehen und sicherzustellen, dass es keine träge latente Entzündung gibt. Zystitis-Pillen für Männer passen gut zu Volksheilmitteln, zur Physiotherapie.

Antibiotika

Verschiedene Ursachen tragen zur Entstehung einer Blasenentzündung bei, ohne Erreger kommt es jedoch zu keiner Entzündung. Daher ist die Zerstörung der Infektion der Schlüsselpunkt der Therapie. Eine schnelle Behandlung der Blasenentzündung wird durch Breitbandantibiotika ohne individuelle Selektion bewirkt. Diese Medikamente müssen von den Nieren ausgeschieden werden und sich in der Blase ansammeln. Ihre Wirkung wird also maximal sein. Die Liste der am häufigsten verwendeten Medikamente:

  • Cephalosporine - "Sepexin", "Zeporex", "Torlasporin" in Kapseln für Erwachsene, 500 mg dreimal 30-60 Minuten vor den Mahlzeiten, mit Wasser;
  • Fluorchinolone - "Nolitsin" 400 mg einmal täglich, drinnen, nicht kauen, Wasser trinken, vor oder nach den Mahlzeiten;
  • Nitrofurane - Tabletten "Furadonin" oder "Furagin" 50 mg, 3 x täglich 3 x unmittelbar nach den Mahlzeiten einnehmen.

Bei der Behandlung von chronischer Zystitis wird die Frage der Urinanalyse mit Bakterioskopie und Sensitivitätskultur aufgeworfen. Das antibakterielle Arzneimittel wird entsprechend den Ergebnissen einzeln ausgewählt. Die Behandlung der primären Entzündung oder Exazerbation dauert mindestens 10 Tage mit dreifacher Überwachung der Urinanalyse. Vielleicht die Einführung eines Antibiotikums mit einem Katheter in die Blasenhöhle.

Antimykotika

Wenn eine Pilzinfektion festgestellt wird, werden geeignete Präparate verwendet. Fluconazol wird einmal täglich 200 mg verabreicht und ist in der Regel gut verträglich. Die Behandlungsdauer beträgt ein bis zwei Wochen und hängt von der Klinik und der Urinanalyse ab. Erhöht die Wirkung von Anti-Parasiten "Metronidazol". Medikamente gegen Pilz-Zystitis bei Männern werden zweimal täglich über 250 mg für 10 Tage eingenommen.

Antispasmodika

Das Eindringen von Entzündungen in die Muskelschicht führt zu einem Krampf. Es gibt Schmerzsymptome, erhöhtes Verlangen und verstärkt die Durchblutung. Letzteres trägt zur aktiven Fortpflanzung der Infektion bei. "Papaverin", "Drotaverin" ("No-shpa") und komplexe Medikamente: "Spasmalgon", "Kombispazm" werden zur Beseitigung des Syndroms vorgeschrieben.

Entzündungshemmende Medikamente

Bei Entzündungen ist die Durchblutung gestört, es treten Wirkstoffe auf, die Schmerzimpulse verursachen, ein Krampf entsteht. Um Entzündungen zu entfernen, bedeutet dies, einen anderen Zusammenhang vom pathologischen Prozess auszuschließen.

Verwenden Sie dazu Medikamente, die allgemein als "Antipyretikum" bezeichnet werden: "Nimesulid", "Ibuprofen", "Meloxicam". Sie werden unter verschiedenen Handelsnamen hergestellt. Zweimal täglich in Tabletten, Injektionen oder rektalen Zäpfchen anwenden, nicht länger als 5 Tage.

In der Zeit ihres Empfangs sollten Sie den Magen beobachten, nehmen Sie Antazida ein ("Almagel", "Renny").

Neue Drogen

Genügend neue Therapie der Zystitis ist die Verwendung von "Monural". Er gehört zu der Gruppe von Fosfomycin. Über Nacht nach dem Entleeren der Blase ernannt. Der von den Nieren ausgeschiedene Wirkstoff reichert sich auf der Schleimhaut an und sorgt für die Behandlung. Es wird auch während der Schwangerschaft und Stillzeit gut vertragen.

Der Vorteil von "Monural" ist die einmalige Ernennung bei akuter Blasenentzündung bei einem Erwachsenen in einer Dosis von 3 g (eine Packung) pro Kurs. Laut Bewertungen zeichnet sich hohe Effizienz aus. Bei Verschlimmerung einer chronischen Krankheit - zwei Tage hintereinander verwendet.

Pflanzliche Arzneimittel

Kräutermedizin wird nicht nur in Form von Tees verwendet. Dies sind Kräuterextrakte in konzentrierter Form. Grundlage der Therapie ist eine natürliche Substanz, die in der Pflanze enthalten ist.

Pflanzliche Arzneimittel enthalten eine ganze Liste von Medikamenten:

  • wasserlösliche Paste "Fitolizin" in Polen hergestellt;
  • Tropfen und Kapseln "Canephron N" Firma "Bionorika";
  • "Cyston" in der Dragee-Firma "Himalaya" aus Thailand;
  • Urolesan-Sirup aus Russland;
  • Solido compositum C Injektionsform der Firma Heel.

Die Präparate werden in einem Komplex mit Antibiotika, Tees, anderen Medikamenten und Methoden während der Verschlimmerung verschrieben. Und auch in Monotherapie zur Vorbeugung. Sie haben praktisch keine Kontraindikationen außer Allergien.

Sie wirken entzündungshemmend, krampflösend, tonisch und tragen zur Sandentfernung bei, kostengünstig.

Wie wird Zystitis bei Jungen behandelt?

Eine Entzündung der Blase für das Kind ist im Allgemeinen nicht charakteristisch. Genitalinfektionen und Prostatitis können immer noch nicht sein. Es bleibt also die Frage nach Entwicklungsanomalien oder Entzündungsherden in anderen Organen. Die allgemeine Immunität wird notwendigerweise überprüft und eine Bakteriokopie des Urins wird durchgeführt. Es ist notwendig, ein individuell ausgewähltes Antibiotikum unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit zu behandeln.

Bei Kindern liegt eine Verletzung der Harnpassage aufgrund der Unreife der neurogenen Regulation vor.

Zur Behandlung mit entzündungshemmenden, krampflösenden Medikamenten. Urotrope Kräutermedizin wird aufgrund ihrer Sicherheit besonders berücksichtigt. Sie sollten auch Kräutertees, Vitamine trinken.

Prävention von Krankheiten

Für die Vorbeugung der Blasenentzündung ist es notwendig, einen aktiven, gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, die Immunität aufrechtzuerhalten, den Kampf gegen schlechte Gewohnheiten (Rauchen, körperliche Inaktivität, Überessen). Entzündung tritt auf, wenn die Zirkulation schlecht ist. Stagnation trägt zur Vermehrung der Infektion bei.

Die Prävention von Entzündungen der urogenitalen Sphäre bei Männern basiert auf den folgenden Empfehlungen:

  • der Drang, die Blase für längere Zeit zu leeren, kann nicht toleriert werden;
  • Es ist notwendig, die Regeln der persönlichen Hygiene einzuhalten, insbesondere bei intimen Kontakten.
  • bei kaltem Wetter warme Hosen, thermische Unterwäsche tragen;
  • führt regelmäßig Aufwärmübungen am Arbeitsplatz durch;
  • Überwachen Sie die Gesundheit der Prostata

Es ist notwendig, die Zystitis sofort bei Männern zu behandeln und nicht für später zu verschieben. Chronische Form ist für eine Therapie nicht zugänglich. Ihre Komplikationen können die männliche Fortpflanzungs- und Sexualfunktion beeinflussen.

Behandlung von Blasenentzündungen bei Männern

Blasenentzündung ist eine Entzündung der Wände der Blase. Typischerweise tritt die Zystitis bei Männern nach 40 Jahren auf und stellt eine Komplikation verschiedener anderer urologischer Erkrankungen dar, bei denen eine Blasenstauung oder ein Eindringen der Infektion in die Blase auftritt.

Wenn bei Frauen eine Blasenentzündung häufig ist, erkranken Männer aufgrund der Eigenschaften der Harnröhre selten: 6–8 Fälle pro 1000 Männer, 100–200 Fälle pro 1000 Frauen.

Warum leiden Männer selten an Blasenentzündung?

Bei Männern ist die Blasenentzündung aufgrund der besonderen Struktur des unteren Harnsystems relativ selten: Sie haben eine lange und verdrehte Harnröhre, die in den meisten Fällen das Eindringen der Infektion in die Blase verhindert.

Unter normalen Bedingungen, selbst wenn die Infektion in die Harnröhre gelangt, wird sie teilweise mit einem Urinstrom ausgewaschen, und der Rest wird von den Zellen des Immunsystems zerstört, noch bevor die Infektion die Blase erreicht.

Bei Männern tritt eine Zystitis in den meisten Fällen auf, wenn die Immunität abnimmt, die Blase verstopft ist oder Infektionserreger in großer Zahl vorhanden sind.

Ursachen der Blasenentzündung bei Männern

Eine akute oder chronische Zystitis bei einem Mann entsteht meistens aufgrund der folgenden Faktoren:

  • Strahlung,
  • Allergien
  • Infektionskrankheiten der Nieren, Harnleiter,
  • das Vorhandensein von Genitalinfektionen
  • Immundefekte sowie ein allgemeiner Rückgang der Immunität aufgrund einer anderen Krankheit - zum Beispiel Diabetes mellitus oder Blutkrankheiten.
  • Eindringen in die Blase durch die Lymphe, Blut oder mit dem Urinstrom von Mycobacterium tuberculosis oder anderen Bakterien, Protozoen, Viren,
  • verlängerte Hypothermie
  • Sepsis
  • Prostatitis, Urethritis,
  • Adenome und Prostatakrebs,
  • der umgekehrte Fluss des Urins, wenn er sich in der Harnröhre turbulent bewegt,
  • traumatische Verletzungen der Blase, einschließlich während der Katheterisierung und anderer medizinischer Manipulationen,
  • Fistel zwischen Rektum und Blase usw.

Die typischsten Erreger der Zystitis:

  • protei,
  • E. coli
  • Erreger von urogenitalen Infektionen,
  • Kokken

Arten von Blasenentzündung

Akut und chronisch

Die Natur der Zystitis ist:

Akute Blasenentzündung wird unterteilt in:

  • zuerst entstanden
  • selten (einmal pro Jahr oder weniger),
  • häufig (jährlich ab 2 mal und öfter).

Nach der Genesung bei akuter Zystitis unterscheiden sich alle durch instrumentelle Mittel erhaltenen Laborparameter und -daten nicht von der Norm.

Chronische Zystitis kann wiederum folgende Arten haben:

1. asymptomatisch (latent), das hat:

  • stabiler asymptomatischer Verlauf (eine solche Zystitis ist nur auf der Grundlage endoskopischer Daten möglich),
  • seltene Perioden der Verschlimmerung
  • Exazerbationen 2 oder mehrmals im Jahr.

Die Zeit der Verschlimmerung des latenten Flusses ähnelt einem Bild einer akuten oder subakuten Zystitis.

2. Anhaltende Zystitis. In der Regel 2-3 Mal pro Jahr verschärft, zeigen die erhaltenen Labor- und Instrumentenuntersuchungsdaten das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses an.

3. interstitielle Zystitis Die schwerste Form der chronischen Zystitis, gekennzeichnet durch häufige Exazerbationen, fast konstante Schmerzen im Bereich der Blase, fortschreitende Wandveränderungen.

Interessanterweise bestimmt das Auftreten von akuten oder chronischen Blasenentzündungen mehr als die Häufigkeit von Exazerbationen während des Jahres.

Primäre und sekundäre Zystitis

Aufgrund der Natur des Auftretens von Zystitis ist:

Primäre Zystitis tritt von selbst auf und ist mit keiner anderen Krankheit assoziiert. Folgende Arten von primärer Zystitis werden unterschieden:

  • akute Zystitis (infektiöse, chemische, medikamentöse, toxische, thermische, neurogene, Nahrungsmittel);
  • chronische Blasenentzündung (infektiöse, Inlaying-, Bestrahlungs-, ulzerative neurotrophe, posttraumatische, involutionale usw.);
  • parasitär.

Eine sekundäre Entzündung entwickelt sich aufgrund einer anderen Krankheit. Sekundäre Zystitis sind:

  • Ursprung der Gallenblase (z. B. Steine, Fremdkörper, traumatische Verletzungen, Tumore, Entwicklungsstörungen, Blasenoperationen);
  • extrazellulärer Ursprung (Prostataadenom, Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule, Prostatitis, Verengungen der Harnröhre usw.).

Zervikale und diffuse Blasenentzündung

Je nachdem, welcher Teil der Harnblase entzündet ist, unterscheidet man folgende Arten von Blasenentzündung:

  • zervikale Blasenentzündung (nur der Blasenhals ist entzündet),
  • Trigonit (entzündetes Blasendreieck, begrenzt auf die Öffnung des Harnleiters und die Öffnung der Harnröhre)
  • diffuse Blasenentzündung (die Blasenwand ist am Entzündungsprozess beteiligt).

Bei einer Zervixzystitis entzünden sich die Schließmuskeln der Blase, was sich durch schmerzhaften Wasserlassen und Harninkontinenz äußert. Unter anderen Symptomen - häufiger Harndrang.

Bei einer Trigonitentzündung sind nicht nur die Schließmuskeln der Blase betroffen, sondern auch der Mund des Harnleiters, was mit Komplikationen wie dem vesikoureteralen Reflux verbunden ist (der Urin wird in den Harnleiter zurückgeschleudert und kann die Nieren erreichen, was zur Entwicklung von Pyelonephritis und Stauung führt). Für Trigonite sind Harnstörungen, das Vorhandensein von Blut und Eiter im Urin charakteristisch.

Die diffuse Zystitis ist durch eine totale Schleimhautentzündung und typische Symptome gekennzeichnet, die im Folgenden erläutert werden.

Katarrhalisch und ulcerativ

Je nachdem, wie sich die Schleimhaut und tief liegende Strukturen verändern, werden bei Zystitis folgende Entzündungsarten unterschieden:

  • katarrhalisch - Schleimhaut ist einfach hyperämisch,
  • hämorrhagisch - Blutungen werden beobachtet,
  • Zystische Entzündungen gehen mit dem Auftreten von Zysten einher
  • Geschwüre - Geschwüre treten an den Schleimhäuten auf,
  • phlegmonös - bei Vorhandensein einer großen Menge an Eiter
  • Gangränöse - Blasengewebsnekrose wird beobachtet,
  • andere Arten (z. B. Inlaying, Interstitial, Granulomatous).

Die Art der Entzündung bei Zystitis hängt von den Eigenschaften des Erregers selbst und dem Zustand der Abwehrkräfte ab. Bei der katarrhalischen Zystitis sind die Veränderungen der Schleimhaut im Vergleich zu anderen Formen minimal. Bestimmen Sie die eine oder andere Art der Entzündung nur endoskopisch (zB mit Zystoskopie), gefolgt von einer Biopsie.

Seltene Formen der Blasenentzündung

Zu den seltenen Formen der Blasenentzündung gehören:

  • Blasenentzündung bei urogenitaler Schistosomiasis (Bilharciasis),
  • Actinomykose (Schädigung der Blase mit dem entsprechenden Pilz),
  • Malakoplakyy - das Auftreten vieler Plaques und Wucherungen auf der Schleimhaut der Blase (und einiger anderer Organe), begleitet von Entzündungsreaktionen,
  • Blasenentzündung, die bei Purpura auftritt.

Die Hauptsymptome einer Zystitis bei Männern

Abhängig davon, ob eine akute Zystitis oder eine Verschlimmerung der chronischen Krankheit vorliegt, kann der Krankheitsverlauf leicht, mäßig oder schwerwiegend sein.

Akute Blasenentzündung

Die charakteristischsten Symptome einer akuten Zystitis:

  • schmerzhaft
  • schwer
  • mit häufigen und falschen Wünschen,
  • Nachts beobachtet.
  • mit Blut (terminale Hämaturie),
  • mit Eiter (Leukozyturie),
  • schlammig
  • manchmal mit einem unangenehmen geruch.

3. Andere Symptome:

  • Temperaturerhöhung
  • allgemeine schwäche
  • reduzierte Leistung
  • Schmerzen im suprapubischen Bereich sowie im Penis, in der Leiste, im Hodensack,
  • Harninkontinenz (mit Gebärmutterhalskrebs und Trigonit),
  • Brennen in der Harnröhre
  • Schmerzen in Muskeln, Gelenken aufgrund von zu hohen Temperaturen.

Chronische Blasenentzündung

Chronische Zystitis tritt weniger schnell als akut auf und ist im Allgemeinen durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • weniger Schmerzen
  • weniger Harnstörungen,
  • das beste allgemeine Wohlbefinden.

Eine chronische latente Zystitis kann im Allgemeinen für den Patienten unmerklich auftreten und kann nur durch Änderungen der Urin- und Zystoskopiedaten diagnostiziert werden. Interstitielle Zystitis führt jedoch zu erhöhtem Wasserlassen (fast jede Stunde), anhaltenden und anhaltenden Schmerzen im suprapubischen Bereich und damit verbundenen Reizbarkeit, Depressionen, Angstzuständen und verminderter Lebensqualität. In der Regel werden Patienten, die an interstitieller Zystitis leiden, mehr als einmal erfolglos mit Antibiotika behandelt, bis sie eine genaue Diagnose haben.

Diagnose

Untersuchung durch einen Urologen

Die vorläufige Diagnose basiert auf den Beschwerden des Patienten sowie auf Daten aus der urologischen Untersuchung, einschließlich Untersuchung und Palpation der äußeren Genitalorgane und einer digitalen Untersuchung der Prostata durch die Rektalwand. Bereits zu diesem Zeitpunkt wird klar, ob eine Zystitis mit Adenom, Prostatitis, Orchiepididymitis einhergeht oder nicht.

Danach wird der Arzt eine zusätzliche Labor- und Instrumentenuntersuchung vorschreiben, mit der der Erreger identifiziert und die Art der Entzündung geklärt werden kann.

Laboruntersuchungen

1. Allgemeine Urinanalyse Die Blasenentzündung zeichnet sich durch folgende Veränderungen im Urin aus:

  • Zunahme von Leukozyten (Leukozyturie),
  • das Vorhandensein von Blut (Hämaturie),
  • in einigen Fällen - Schleim, desquamierte Epithelzellen, Bakterien, Protozoen.

2. Blutbild abschließen. Das Blutbild spiegelt den Schweregrad der Zystitis und einige ihrer Merkmale wider (z. B. eine Erhöhung der Eosinophilen bei allergischer Zystitis, eine Erhöhung der ESR und eine Leukozytose bei Fieber).

3. Bakteriologische Kultur des Inhalts der Harnröhre und des Urins. Mit dieser Studie wird der Erreger der Zystitis identifiziert und die Empfindlichkeit gegen Antibiotika bestimmt.

4. PCR-Studie. Es wird bei Verdacht auf genitale Infektionen verschrieben. Mit dem gleichen Zweck wird geschabt.

Eine umfassendere und eingehendere Studie kann ein Immunogramm, einen biochemischen Bluttest (Harnstoff, Kreatinin, Elektrolytzusammensetzung), einen Gehalt an prostataspezifischem Antigen usw. umfassen.

Instrumentelle Studien

Um die Ursache der Blasenentzündung aufzuklären, werden den Männern zugeordnet:

  • uroflowmetrie,
  • umfassende urodynamische Untersuchung,
  • Zystoskopie
  • Ultraschall der Prostata, Niere,
  • Zystographie.

Ultraschall der Harnblase in der Zeit der Verschlimmerung einer chronischen oder akuten Zystitis wird nicht durchgeführt, da in diesem Zeitraum keine maximale Befüllung des Urins dieses Organs möglich ist.

Behandlung von Blasenentzündungen bei Männern

Die Behandlung der Zystitis sollte nur von einem ambulanten Facharzt oder, bei anhaltenden Schmerzen, akutem Harnverhalt, hämorrhagischer Zystitis - dauerhaft durchgeführt werden.

Die meisten Formen der Blasenentzündung werden konservativ behandelt. Bei chirurgischen Eingriffen bei Männern wurde auf folgende Fälle zurückgegriffen:

  1. Gangränöse Zystitis. Während der Operation wird die Blase von abgestorbenem Gewebe befreit, ein ausreichender Urinfluss wird bereitgestellt und, falls erforderlich, Kunststoff hergestellt.
  2. Chronische Blasenentzündung durch Prostata-Adenom. Je nach Indikation wird eine Exzision der gesamten Prostatadrüse oder eines Teils davon durchgeführt, wodurch der Harnabfluss normalisiert wird und die Entzündung verschwindet.

Akute Blasenentzündung

  • Bettruhe in den frühen Tagen,
  • reichlich trinken (2–3 Liter pro Tag),
  • Ausschluss von Gewürzen, Gewürzen, Alkohol, Kaffee, würzigen Gerichten,
  • Ablehnung für die Dauer der Behandlung vom Rauchen,
  • Antispasmodika (z. B. no-shpa, Papaverin),
  • Dekokte von Kräutern mit antiseptischer und entzündungshemmender Wirkung,
  • Antibiotika (Furagin, Schwarze, Oxacillin, Tetracyclin, Oletetrin usw.) für 1–1,5 Wochen.

Um die vom Arzt verordneten Schmerzen zu reduzieren, können Sie Wärme am Unterbauch (außer hämorrhagischer und tuberkulöser Zystitis), warmen Bädern und Mikroclysters mit warmem 2% Novocain anwenden.

Chronische Blasenentzündung

Für die erfolgreiche Behandlung der chronischen Zystitis ist es notwendig, die Ursachen zu ermitteln und zu beseitigen, die eine Entzündung verursachen und aufrechterhalten. Zum Beispiel beseitigen sie die Stagnation des Urins, entfernen Steine ​​und behandeln Prostatitis.

Antibiotika werden verschrieben, nachdem der Erreger identifiziert und seine Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff bestimmt wurde.

Die örtliche Behandlung wird auf die Ernennung der Blasenwäsche mit Lösungen von Furatsilina, Silbernitrat für 2 Wochen reduziert. Eingelegtes (in die Blase injiziertes) Sanddornöl, Emulsion antibakterieller Mittel.

Von der Physiotherapie zur Behandlung von chronischer Zystitis mit UHF, Iontophorese, Schlammanwendungen, Induktionswärme.

Merkmale der Behandlung einiger Formen von Blasenentzündung

  1. Tuberkulöse Zystitis. Neben Tuberkulosemedikamenten werden steriles Fischöl, Saluzid, PAS verschrieben.
  2. Strahlung Zystitis Die topische Behandlung wird durch die Instillation von Heilstimulanzien ergänzt. Wenn große Teile der Schleimhaut betroffen sind, wird eine plastische Operation durchgeführt.
  3. Interstitielle Zystitis Die Behandlung wird unter anderem durch die Ernennung von Hormonpräparaten, antibakteriellen Mitteln und Schmerzmitteln ergänzt. Innenmedikationen können entzündungshemmende und antiallergische Serien verschrieben werden.

Kräutermedizin

Für die Behandlung von Blasenentzündungen werden weit verbreitete Gebühren verwendet, die folgende Pflanzen umfassen können: Calamuswurzel, Johanniskraut, Zitronenmelisse, Nierentee, Knollengrütze, Bärentraube, Fenchel, Brennnessel, Kamille, Wildrosmarin, Wildschweif, Maisseide, Birkenknospen, Flachs, Oregano, Eukalyptus und einige andere

Die Behandlung der chronischen Zystitis dauert bis zu 1,5 Jahre, wobei sich alle 2 Monate Kräutertees abwechseln.

Komplikationen bei Blasenentzündung

Die schwerwiegendsten Komplikationen bei einer Zystitis sind das Auftreten von vesikoureteralem Reflux (wenn Urin aus der Blase zurück in die Harnleiter geworfen wird) und Pyelonephritis. Schwere Formen der Blasenentzündung (z. B. gangränous) können zu Fisteln und Entzündungen der paravesikalen Cellulose führen. Entzündungen im Sphinkter der Blase gehen manchmal mit akutem Harnverhalt einher.

Prävention von Blasenentzündungen bei Männern

Um das Auftreten einer Zystitis bei Männern zu verhindern, benötigen Sie:

  • Hygiene der Genitalien zu erhalten,
  • sexuell übertragbare Infektionen vermeiden,
  • nicht supercool
  • rechtzeitig Adenom, Prostatitis oder Krebs behandeln,
  • trinke genug Flüssigkeit
  • das Immunsystem stärken.

Fazit

Trotz der Tatsache, dass Zystitis bei Männern relativ selten ist, muss daran erinnert werden, dass sich die Situation nach 40 Jahren aufgrund von Prostatitis, Prostataadenom oder Prostatakrebs ändern kann.

Aufgrund der Tatsache, dass die Zystitis für lange Zeit völlig asymptomatisch sein kann, ist eine regelmäßige ärztliche Untersuchung einschließlich einer vollständigen Urinanalyse erforderlich.

In den meisten Fällen spricht die Zystitis im Frühstadium gut auf die Behandlung an und kann besiegt werden.