Behandlung von Orchitis bei Männern: welcher Arzt behandelt?

Prävention

Eine Krankheit wie Orchitis ist ziemlich selten. Obwohl es erwähnenswert ist, dass die Hodenentzündung zunehmend von Ärzten diagnostiziert wird. Die Behandlung von Orchitis ist ein ziemlich langwieriger Prozess und erfordert die korrekte Bestimmung der Diagnose, da die Erkrankung oft eine Komplikation ist, die vor dem Hintergrund einer infektiösen Läsion der Harnorgane eines Mannes entstanden ist.

Was ist Orchitis bei Männern, ist es möglich, die Krankheit zu Hause zu heilen, und welche Therapie die effektivste ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ursachen der Orchitis

Die Hodenorchitis ist eine Entzündung der Hodengewebe. Es synthetisiert Geschlechtszellen - Sperma. Mit der späten Behandlung einer solchen Erkrankung kann es zu Unfruchtbarkeit kommen, also die Krankheit nicht beachten. Orchitis bei Männern kann in jedem Alter auftreten, sowohl bei einem Säugling als auch bei einer reifen Person. Meistens kommt es jedoch bei geschlechtsreifen Männern zwischen 25 und 50 Jahren vor.

Was verursacht die Entwicklung von Orchitis?

  • Infektion Der Hauptverursacher der Krankheit ist die Infektion. Es kann sich um Viruserkrankungen wie Grippe, Herpes, Parainfluenza handeln. Unspezifische Infektion (E. coli, Citrobacter) usw. Bakterien - Gonococcus, Chlamydien, Syphilis, Ureplazmoz usw. Pilz-Candidiasis. Spezifisch - Typhus, Tuberkulose;
  • Trauma im Hoden. Manchmal führt eine Verletzung des Hodensackbereichs zu entzündlichen Prozessen.
  • Systemische Beschwerden wie Sarkoidose, rheumatoide Arthritis;
  • Stauung im Beckenbereich, die zu einer Störung des Abflusses von Samenflüssigkeit führt;
  • Bakterielle Orchitis entsteht durch Entzündung der Nebenhoden (Epididymitis).

Bei Säuglingen kann die Infektion die Nabelhöhle durchdringen, Blutgefäße infizieren und in die Hoden gelangen. Chronische Orchitis hat eine Reihe anderer Gründe:

  • Unbehandelte akute Orchitis;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (Prostatitis, Adenom, Urethritis, Epididymitis);
  • Verletzung der Organe der sexuellen Sphäre (Schläge, Quetschen, Fallen).

Symptome von Orchitis: Arten und Zeichen

Wie Sie wissen, hat Orchitis zwei Formen: akute und chronische. Jede Art von Krankheit hat eine Reihe von individuellen Symptomen, die es ermöglichen, Gesundheitsprobleme schnell zu erkennen. Wir beschreiben die Zeichen jedes Typs detaillierter.

Akute Orchitis

Das erste und wichtigste Merkmal - das Vorhandensein von Schmerzen im Hodensack und insbesondere im linken oder rechten Hoden. Die Schmerzen sind systematisch und geben in der Lendengegend Leistengegend. Bei einer Veränderung der Position kann der Schmerz zunehmen und in einer ruhigen Körperposition nicht nachlassen.

Das zweite Zeichen ist nicht weniger auffällig - ein Temperaturanstieg. Bei dieser Krankheit steigt die Temperatur normalerweise sofort auf 38-390 ° C. Zusammen mit diesem Symptom tritt Übelkeit auf, oft Erbrechen, was zu einer Dehydrierung des Körpers führt. Auch akute Orchitis hat eine Reihe der folgenden Eigenschaften:

  • Physiologische Veränderungen der Hoden. Der Hoden vergrößert sich, entzündet sich, Ödem ist vorhanden;
  • Ändern Sie die Form des Hodens.
  • Intensive glänzende Haut. Von Orchita wird die Haut aufgrund der Zunahme der Hodengröße gestreckt. Zur gleichen Zeit hat die Epidermis einen glänzenden Glanz;
  • Austritt aus der Harnröhre, begleitet von einem unangenehmen Geruch.

Chronische Orchitis

Die chronische Form ist symptomatisch nicht so ausgeprägt. Normalerweise, begleitet von nagenden Schmerzen im Skrotum, tritt möglicherweise kein Temperaturanstieg auf. Das Hauptsymptom sind periodische Schmerzen mit aktivem Gehen und Heben von Gewichten. Patienten haben besondere Beschwerden, wenn sie hygienische Eingriffe durchführen, das Berühren der Hoden kann schmerzhaft sein, insbesondere wenn sie gedrückt werden. Im Ruhezustand belästigen die Schmerzen nicht, aber bei aktiven Belastungen können Unbehagen und Schmerzen spürbar sein. Normalerweise gibt dieser Schmerz nicht in der Leistengegend, im unteren Rückenbereich.

Männliche Hodenentzündung: Behandlung und Diagnose

Die Behandlung der Orchitis bei Männern erfolgt nur nach einer gründlichen Diagnose, da die akute und chronische Orchitis unterschiedlich behandelt wird. Die Diagnose bereitet Ärzten in der Regel keine Schwierigkeiten. Nach der Untersuchung und Befragung des Patienten kann der Arzt zu 80% eine korrekte Diagnose stellen. Der Patient muss sich jedoch einer umfassenden Untersuchung unterziehen, um die Ursachen für diesen Zustand zu ermitteln. Dazu ernennt der Fachmann:

  • Urinanalyse zum Nachweis von Leukozyten, Zylindern und roten Blutkörperchen;
  • Ein Bluttest zum Erkennen eines infektiösen Fokus
  • Ultraschall-Hodensack;
  • Bakposev über die Untersuchung des Erregers, der zu diesem Zustand führte;
  • Untersuchung auf Genitalinfektionen (Geschlechtskrankheiten);
  • MRI Eine genaue und aktuelle Diagnosemethode, mit der die Struktur des Hodens in Schichten untersucht und das Ausmaß der Erkrankung aufgezeigt werden kann.

Wie behandelt man Orchitis? In der traditionellen Medizin gibt es zwei Methoden, die dazu beitragen, Orchitis vollständig zu heilen: konservativ und operabel. Wir beschreiben jede Methode detaillierter.

Behandlung von Orchitis bei Männern: Drogen

Da der Hauptverursacher der Pathologie eine Infektion ist, verschreiben Experten eine etiotropische Behandlung, um die Ursache der Erkrankung durch die Wahrheit zu beseitigen.

  • Antibiotika-Therapie durchführen. Die Medikation wird je nach Erregertyp verschrieben. Verwendete Medikamente der Fluorchinolgruppe: Ciprofloxacin, Makrolide: Clarithromycin, Cephalosporine: Cefazolin;
  • Entzündungshemmende Therapie. Gebrauchte Medikamente Ketorol, Ibuprofen, Indomethacin;
  • Eine Vitamintherapie wird zusammen mit Antibiotika verschrieben, um das Immunsystem zu schützen und die Gesundheit der inneren Organe und der Darmflora zu erhalten.
  • Physiotherapeutische Methoden. Die Patienten erhalten UHF, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie. Solche Verfahren haben eine entzündungshemmende, immunomoduliruyuschy und restaurative Wirkung.

Die akute Form der Orchitis kann nicht zu Hause behandelt werden, da der Patient unter ärztlicher Aufsicht stehen muss. Die Krankheit wird umfassend behandelt, indem kalte Kompressen verwendet werden, um die Temperatur im Hodensack wiederherzustellen.

Chirurgische Behandlungsmethode

Wenn die Pathologie schwer ist und durch eine Abszesserkrankung gestützt wird und gleichzeitig die konservative Methode nicht die gewünschte Wirkung hatte, wenden Ärzte häufig die Operation an. Auch ständig wiederkehrende Orchitis wird operativ behandelt. Wie wird Orchitis behandelt?

  • Resektion von Hoden Bei dieser Art von Eingriff wird nur ein Teil des Hodens entfernt, wobei seine Funktion erhalten bleibt. Tatsächlich ist die Resektion gering. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die Erholungsphase für jeden Patienten ist individuell und reicht von einem Monat bis zu sechs Monaten.
  • Die Hoden entfernen. Diese Methode wird bei vollständiger Hodenatrophie und bei eitrigen Phänomenen angewendet. In diesem Fall gelingt die Erhaltung des Körpers nicht, aber die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, geht nicht verloren.
  • Entwässerung des Abszesses Um eine solche Operation durchzuführen, nimmt ein Mann eine Punktion vom Hodensack. Dieser Vorgang wird in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Chronische Orchitis wird je nach Art des Erregers mit denselben Medikamenten behandelt. In diesem Fall dürfen Ärzte jedoch ambulant behandelt werden, d. zu Hause behandelt werden.

Orchitis-Prävention

Um eine solche schreckliche Krankheit zu vermeiden, sollten Männer:

  • Den Körper nicht überhitzen oder überkühlen;
  • Keine lässigen Verbindungen ohne Latex (Kondome). Es ist jedoch erwähnenswert, dass Latex nicht immer vor dem Eindringen sexuell übertragbarer Infektionen schützt.
  • Schützen Sie die Genitalien vor Schock;
  • Einen gesunden Lebensstil pflegen (richtig essen, Alkohol und Tabak entfernen);
  • Hygiene beachten;
  • Machen Sie prophylaktische Mumps-Impfungen.

Es ist unmöglich, sich vollständig gegen das Eindringen von Infektionserregern zu schützen, aber es ist nicht möglich, dass die menschliche Kraft zur Entstehung von Orchitis beiträgt.

Home Orchitis-Behandlung

Der entzündliche Prozess des Hodens bei Männern wird Orchitis genannt. In den meisten Fällen wird die Entwicklung der Krankheit durch eine Komplikation nach einer Verletzung des Organs und der Übertragung von Infektionskrankheiten verursacht. Unter ihnen die Grippe, Mumps, Lungenentzündung, Gonorrhoe, Typhus und andere. Bei einer bilateralen Läsion kann es zu einer irreversiblen Unfruchtbarkeit kommen. Durch die Behandlung von Orchitis mit Volksmedizin können Sie die Pathologie mit einer hohen Wirksamkeit der therapeutischen Wirkung beseitigen.

Therapeutische Therapie Volksheilmittel

Wie kann man Orchitis mit Hilfe von Volksheilmitteln behandeln? Die Behandlung von Orchitis zu Hause beinhaltet die Zubereitung von Salben, heilenden Infusionen, Kerzen, Kompressen.

Medizinische Zusammensetzung von Kräutern

Heilkräuter enthalten einen Vorrat an nützlichen Elementen, deren korrekte Verwendung es Ihnen ermöglicht, ein hervorragendes Medikament herzustellen:

  • Die Infusion wird aus 3 Teilen Birkenblättern, 10 Teilen Hagebutten, 2 Teilen Klee, 5 Teilen Moorpilzen, 3 Teilen Sporysh, 4 Teilen Kamillefarbe, 3 Teilen Heidelbeerblättern, 2 Teilen Grusanka hergestellt. Alle Rohstoffe werden in einer Zusammensetzung kombiniert und in Glasbehältern gelagert.
    Die Infusion wird aus 2 EL hergestellt. l Rohstoffe, gossen 0,5 Liter gekochtes Wasser. Mittel, um in einer Thermoskanne besser zu kochen. Die Aufbewahrungszeit im gebündelten Zustand beträgt 6–8 Stunden. Nach Ablauf der erforderlichen Zeit wird die Infusion gefiltert. Der Empfang erfolgt in 5 Sätzen von 70 ml (ein Drittel des Glases).
  • Die Infusion von Veilchenwurzeln, Maiskolben, Bärentrauben und Bohnen hat erstaunliche Eigenschaften. Ein Löffel jeder Zutat wird gemischt aus der vorbereiteten Masse des Rohmaterials entnommen, 2 Löffel werden getrennt und mit gekochtem Wasser (1000 ml) gefüllt. Die Infusion dauert dreimal täglich für 3 EL. l
  • Chronische Orchitis wird von Schafgarbe behandelt. Dazu 2 Löffel trockene rohe Schafgarbe, Rhabarberwurzel und Minzblätter sowie 3 Löffel Wormwood, Leinsamen, Lakritze (4 Löffel), Erdbeerblätter, Solanum (5 EL) zugeben. Von der Gesamtmasse des fertigen Rohstoffs werden 5 EL genommen. l eine Mischung aus Kräutern, gefüllt mit gekochtem Wasser (1000 ml). Nach 2 Stunden ist das Medikament fertig und muss innerhalb von 24 Stunden verbraucht werden.
  • Aus dem frisch geernteten Gras von Ruta und zerkleinerten Lorbeerblättern (verarbeitet zu Pulver). Medizinische Verbände werden aus der fertigen Komposition hergestellt. Dazu die entstandene Komposition auf Leinen legen und an der betroffenen Stelle anbringen.

Leinsamen

Im Leinsamen befinden sich Lignane, die den Körper heilen.
Aus den Samen wird eine medizinische Kompresse hergestellt: Leinsamen (100 g) wird in einem Mixer verarbeitet, in Gaze ausgelegt und zur Infusion in heißes Wasser getaucht (für eine Viertelstunde). Die Infusion wird zur weiteren Verwendung als Kompresse gekühlt. Dazu tauchen Sie ein Wattepad oder eine in vier Falten gefaltete Binde ein und wenden Sie eine Kompresse auf die wunden Stellen auf, bis die schmerzhaften Symptome vollständig entfernt sind. Um die Wirksamkeit der Therapie zu verbessern, wird eine zusätzliche Einnahme von Kräutern empfohlen:

  • Aus den Rhizomen des Flachses wird ein Aufguss für den internen Empfang hergestellt. Rhizom gereinigt, zerkleinert, verarbeiteter Fleischwolf oder Mixer. Die Infusion wird aus 1 Löffel Rohmaterial hergestellt, das mit 200 ml gekochtem Wasser gefüllt ist. Die Mischung wird auf ein kleines Feuer gestellt und eine Viertelstunde gekocht. Es ist erforderlich, medizinischen Flachsextrakt in 3 Sätzen zu je 1/3 Tasse pro Tag einzunehmen. Frische Medizin wird täglich zubereitet.

Kräuterinfusion

Zutaten: Preiselbeerblatt, Kamillenblüten, Holunderfarbe (Schwarz), Johanniskraut, Pappelknospen (Schwarz). Jede Komponente wird in derselben Menge aufgenommen und vom Mahlwerk verarbeitet.

Unsere Leser empfehlen

Unser regelmäßiger Leser hat PROSTATITIS eine effektive Methode beseitigt. Er überprüfte es bei sich selbst - das Ergebnis ist eine 100% ige Beseitigung der Prostatitis. Dies ist ein natürliches Heilmittel auf Honigbasis. Wir haben die Methode überprüft und beschlossen, sie Ihnen zu empfehlen. Das Ergebnis ist schnell. EFFEKTIVE METHODE.

Das Werkzeug ist aus 2 EL vorbereitet. l kombinierte Rohstoffe und 0,5 ml kochendes Wasser, gealtert in einer umwickelten Thermosflasche 8–9 Stunden. Am Ende der erforderlichen Einwirkzeit wird die Infusion gefiltert, und zwar für 5 Sätze pro Tag, jeweils 200 ml.
Wenn die Orchitis eines behandelten Hodens chronisch ist, wird die Dosis des trockenen Rohmaterials auf 5 Löffel erhöht. Der Empfang erfolgt auf dieselbe Weise. Die medizinische Therapie dauert 90 Tage, dann eine Pause von 2 Wochen, dann müssen Sie einen medizinischen Extrakt nehmen, der nach einem anderen Rezept zubereitet wird:

  • Jede der Zutaten wird benötigt, um einen Löffel zu sich zu nehmen: Anisfrüchte, Hirtengeldbeutel, Wacholder, Löwenzahn, Bärentraubenblatt, Petersilie, Stalnik-Rhizom. Mischen Sie die Rohstoffe zu einer Masse, nehmen Sie 3 Löffel der fertigen Kräuterzusammensetzung, gießen Sie 0,5 Liter gekochtes Wasser ein und bestehen Sie eine halbe Stunde, nachdem Sie gefiltert haben. Der Empfang findet morgens und abends auf leeren Magen statt. Der Verlauf der medizinischen Therapie wird durch die Symptome, die Analyse und den Ultraschall der Hoden bestimmt.
  • Die Kräutersammlung besteht aus 2 Löffeln jeder Zutat: Schöllkraut, Potentilla, Wacholderfrüchte, Birkenblätter, Stalnik-Rhizom. Aus 4 Löffeln der fertigen Kräutermischung und einem Liter gekochtem Wasser wird Infusion zubereitet, filtriert. Es wird dreimal täglich 200 ml genommen.

Zubereitung einer Salbe auf Propolisbasis

Die Eigenschaften von Honigprodukten zur Behandlung verschiedener Krankheiten sind der Menschheit seit langem bekannt. In der Volksmedizin stehen natürliche Bienenprodukte daher an erster Stelle. Davon werden Medikamente für fast alle Krankheiten vorbereitet.

Das Rohmaterial für die Salbe wird in denselben Teilen aufgenommen, dazu benötigen Sie:

  • Gewöhnliches Weizengras.
  • Luft
  • Berberitze
  • Löwenzahn
  • Klette
  • Sauerampfer (Pferd).
  • Einschnitt

Alle Komponenten werden zu einer homogenen Pulvermasse verarbeitet, die durch ein Sieb gemahlen wird.

Nimm Propolis (120 g) und verdampfe überschüssiges Wachs daraus. In einem warmen Honigprodukt 5 g der Trockenmasse der Kräutersammlung und 3 g Milch (Gelée Royale) hinzufügen. In einer homogenen Masse mischen, bis die pastöse Konsistenz, in Stäbchen geteilt, 5 Stunden im Gefrierschrank steht.

Bereiten Sie 0,5 kg Vaseline und Borsalbe in einer halbflüssigen (Wasser) Badzusammensetzung in einem Porzellanbehälter vor. Gefroren aus dem Gefrierschrank, der resultierende Riegel, den Sie zu Mehl mahlen möchten. Zerquetsche es bis der Zustand weich ist, dann sollte es zur Vaseline-Komposition hinzugefügt werden. Recyceln Sie also alle gefrorenen Riegel und fügen Sie der zukünftigen Salbe hinzu. Mischen bis homogen, kühl und trocken lagern.

Anwendung: es wird mit einer kleinen Schicht auf die entzündete Stelle aufgetragen, es ist möglich, die Genitalien vollständig zu schmieren, 7 Stunden auszuhalten, die Überreste zu entfernen, erneut aufzutragen, dann eine Pause für 7 Stunden einzulegen und das Muster erneut zu wiederholen.

Mit Hilfe dieses Volksheilmittels gegen Orchitis ist es möglich, viele Entzündungen zu heilen, indem die Arbeit in den Organen und den Drüsen arrangiert wird.

Hopfen Infusion, um das sexuelle Verlangen einzudämmen

Während der Behandlung von Orchitis ist sexuelle Intimität verboten. Dazu müssen Sie eine hemmende Infusion von Hopfen vorbereiten.

Es werden 100 g Hopfenblüten entnommen, 400 ml gekochtes Wasser gegossen, eine halbe Stunde infundiert, filtriert. Das Werkzeug wird bei Bedarf zweimal täglich verwendet, 100 ml. Besonders notwendig für Patienten, die zu sehr erregbar sind.

Propolis-Kerzen

Aufgrund der vorteilhaften Eigenschaften von Propolis wird es in der medizinischen Therapie bei verschiedenen Krankheiten weit verbreitet eingesetzt.

Propolis-Kerzen kochen:

  • Gelee Royale (3 g) mit zerstoßenem Propolis gemischt, mit geschmolzener Kakaobutter oder Lammfett zu einem harten Teig gemischt. Aus der resultierenden Masse machten Kerzen - 1 TL. Massen an einer Kerze. Gekochte Produkte werden im Kühlschrank aufbewahrt.

Anwendung: Täglich, vor dem Zubettgehen, 1 Kerze injizieren, nachdem sie zuvor in Olivenöl eingegossen wurde, wird ein zusätzliches Verfahren zugewiesen, um die Genitalien mit Propolis-Salbe zu schmieren.

Honigkompresse mit Koriander

Spurenelemente im Honig, verlangsamen das Altern, verbessern die Plasmazusammensetzung, stärken das Immunsystem, laden sich mit Energie auf. Honey ist ein Lagerhaus mit bakteriziden, antiallergischen und entzündungshemmenden Bestandteilen.

Der Koriander wird mit Honig vermischt, die resultierende Zusammensetzung wird auf den entzündeten Hoden aufgetragen.

Ackerschachtelhalm-Dressing

Frisch geerntetes Gras wird zerkleinert, auf Baumwoll- oder Leinengewebe gelegt und dann als Kompresse auf den Hodensack aufgebracht.

Honigpresse mit Aloe und Wein

Honig, Aloe (Brei), Wein in der gleichen Menge wird gemischt, aus der resultierenden Zusammensetzung wird Kompresse aufgetragen.

Teig-Dressing

Bohnenmehl wird mit Apfelessig bis zur Konsistenz des Teigs gemischt, eine gleichmäßige Schicht auf den Stoff gelegt und mit einer Kompresse auf den Hodensack aufgebracht.

Andere Volksheilmittel

  • Samen von Rittersporn hat absorbierende Eigenschaften, entfernt also gut den Tumor aus den Hoden. Eine dreimal tägliche Einnahme von 3 Samen von Larkspill hilft bei der Schwellung der Orchitis.
  • Alkoholische Infusion: Erlenzapfen (50 g), gegossen mit 0,5 Liter Mondschein oder Wodka, 21 Tage gealtert, gelegentlich schütteln. Rezeption: dreimal täglich 35 Tropfen, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.
  • Süßholz (Wurzel 20 g) wird gemahlen, mit Kalganwurzel (10 g), Kamillenblütenstand (20 g), Grauerle (Kegel 30 g) gemischt. Bei 1 EL. l Rohstoffe benötigten 200 ml gekochtes Wasser, 45 Minuten halten. Nehmen Sie: nach dem Essen, Erwärmen und Hinzufügen eines Löffels Honig.
  • Johanniskraut (durchlöchert), Schafgarbe (gewöhnlich), in derselben Menge gemischt. Auf 1 TL trockene Rohstoffe, 200 ml gekochtes Wasser, bestehen eine halbe Stunde, zweimal täglich.
  • Hagebuttenfrüchte (4 EL), Kostyaniki (1 EL) Beere wird mit einem Mixer zu einer homogenen Mischung verarbeitet, 0,5 l gekochtes Wasser wird zugegeben und bei schwacher Hitze 30 Minuten gekocht. Vor dem Ende des Kochvorgangs wird die Farbe der Hagebutte hinzugefügt (2 EL), nach dem Filtern entfernen und durch Gaze filtrieren. 2 mal täglich auf 200 ml (kalte Struktur) einnehmen. Die Tinktur wird im Kühlschrank aufbewahrt.
  • Frisches Gras Vika, auf einem Mixer zu einem matschigen Zustand verarbeitet, die Komposition ist auf Leinen ausgelegt. Solche Kompressen müssen dem Skrotum auferlegt werden.
  • Eine etablierte Methode der Volksbehandlung auf der Basis einer weißen Seerose. Das Arzneimittel wird aus dem Rhizom der Pflanze hergestellt, das bis zu 2 m lang ist und am Boden des Reservoirs anhaftet. Das Rhizom muss entfernt und in einem dunklen Raum getrocknet werden (2–3 Tage). Dann muss das Rohmaterial zu Pulver zermahlen werden. Der Empfang wird dreimal täglich auf einem Teelöffel (Pulver) vor dem Essen durchgeführt. Mittel mit warmem Wasser abgewaschen. Dieses Arzneimittel hat antipyretische, schmerzstillende und hypnotische Eigenschaften, wodurch die Behandlung von Orchitis in jedem Stadium (akut, chronisch) erfolgt.
  • Aus den Blättern von Kohl und Essig (besser als Apfel) werden Lotionen zubereitet. Kohl-Therapie bewältigt Ödeme, lindert schmerzhafte Symptome, Fieber. Die Kompresse wird als ganzes Blatt aufgetragen, in Essig angefeuchtet und unter Zugabe von Essig zu Brei verarbeitet.

Während der Behandlung mit Volksheilmitteln muss der Urologe regelmäßig zur Untersuchung der Wirksamkeit der medizinischen Therapie aufgesucht werden. In diesem Fall sollte der Arzt das Behandlungsschema kennen, es ist besser, dass die Volksheilmittel vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Präventive Maßnahmen zur Vorbeugung von Orchitis

Die Grundlage für die Prävention von Entzündungen in den Hoden ist die rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems. Bei Infektionskrankheiten ist eine sorgfältige Überwachung der Gesundheit erforderlich: Influenza, Scharlach, Lungenentzündung sowie eine ärztliche Untersuchung nach einer möglichen Verletzung des Skrotums, des Beckenbereichs und des Perineums.

Sorgfältige Aufmerksamkeit für ihre Gesundheit, der Ausschluss von promiskuitivem Sex verhindert Entzündungsprozesse in den Hoden. Männliche Kraft - der Schlüssel zur Fortpflanzung mit gesunden Nachkommen.

Hast du ernsthafte Probleme mit dem Potenzial?

Schon viele Werkzeuge ausprobiert und nichts half? Diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand bekannt:

  • träge Erektion;
  • Mangel an Verlangen;
  • sexuelle Funktionsstörung

Der einzige Weg ist eine Operation? Warten Sie und handeln Sie nicht radikal. Potenzsteigerung MÖGLICH! Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Experten die Behandlung empfehlen.

So behandeln Sie Orchitis: Behandlung mit wirksamen Methoden

Orchitis ist eine sehr ernste Krankheit, und ihre Behandlung sollte mit großer Verantwortung angegangen werden. Männer, die unter Orchitis leiden, haben Probleme mit dem Urogenitalsystem (Prostatitis, Urethritis, Epididymitis, Vesiculitis). Chlamydien, Syphilis, Gonorrhoe können bei Männern zwischen 19 und 35 Jahren eine Quelle für Orchitis sein.

Wenn die Symptome einer Orchitis auftreten, ist es wichtig, so bald wie möglich einen Urologen zu konsultieren!

Unsachgemäße und unzeitige Behandlung von Orchitis droht mit Unfruchtbarkeit. In diesem Artikel erfahren Sie, wie man Orchitis behandelt und diese Krankheit ein für alle Mal beseitigt.

Chronische und akute Orchitis wird beobachtet.

Behandlung der chronischen Orchitis

Chronische Orchitis tritt als Folge einer unsachgemäßen Behandlung akuter Orchitis und chronischer Erkrankungen des Urogenitalsystems auf.

Bei chronischer Orchitis zeigen sich Hodenschmerzen sofort nach dem Kontakt.

  1. Chronische Orchitis wird durch Beseitigen der Hauptkrankheit, die Orchitis verursacht hat, behandelt.
  2. Bei wiederkehrendem und langfristigem Krankheitsverlauf wird die Orchiektomie durchgeführt.
  3. Beim Gehen treten Schmerzen auf. Chronische Orchitis reduziert die geheime Funktion des Hodens, was zu Unfruchtbarkeit führt. Bei der akuten Orchitis treten Hodenschmerzen, Fieber und Entzündungen im Hodensack auf. Die Schmerzen sind in der Leiste, im Damm und im unteren Rücken spürbar.
  4. Es gibt einen Prozess, bei dem der Hodensack 2 Mal erhöht wird. Es besteht ein scharfer Schmerz im direkten Kontakt mit dem Hoden. Chronische Orchitis wird lange behandelt, da die zugrunde liegende Erkrankung beseitigt ist. Bei älteren Menschen wird der betroffene Hoden entfernt.

Bei der Behandlung ist die Hauptsache, die genaue Ursache der Krankheit festzustellen. Um den genauen Grund herauszufinden, ist es notwendig:

  • Blut- und Urintests bestehen;
  • PCR-Diagnostik durchführen (begleitet den Nachweis von Genitalinfektionen);
  • bakteriologische Aussaat vornehmen (bestimmt die Empfindlichkeit gegen Antibiotika), auf deren Grundlage der Urologe das geeignete Medikament auswählen wird;
  • Machen Sie einen Ultraschall aus dem Hodensack (ermöglicht das Erkennen von Eiteransammlungen);
  • Diaphanoskopie (Radiographie) machen.

Das Hauptziel der Behandlung von Orchitis ist es, die Häufigkeit von Rückfällen zu reduzieren, entzündliche Prozesse zu beseitigen und eine Phase stabiler Remission zu erreichen.

Um die Entzündungsprozesse zu beseitigen, verschreibt der Arzt eine antiektatische, antibakterielle, resorbierbare Therapie. Wirksam sind auch Physiotherapie. Sie verbessern die Durchblutung, den Transport von Nährstoffen und Sauerstoff.

Nach der Beseitigung der Entzündung ist es wichtig, wiederholte Exazerbationen zu verhindern. Daher müssen Sie Vitaminkomplexe, immunstimulierende Medikamente einnehmen und auch Hypothermie vermeiden.

Chronische Orchitis wird von sechs Monaten bis zu mehreren Jahren behandelt. Die eingeleitete Behandlungstherapie sollte zu einem logischen Ende gebracht werden, um eine Ausbreitung der Entzündung auf benachbarte Organe zu vermeiden.

Machen Sie sich keine Sorgen - eine Behandlung ist möglich

Behandlung der akuten Orchitis

Bei akuter Orchitis sollte eine Antibiotika-Therapie angewendet werden (Ciprofloxacin, Cefotaxim). Der behandelnde Arzt schreibt Bettruhe vor.

Die vollständige Therapie dauert 5-6 Tage. Während dieser Zeit ist die körperliche Aktivität eingeschränkt und das Tragen von enger Unterwäsche ist aktiv.

Die symptomatische Therapie begleitet die Abnahme schmerzhafter Empfindungen (Baralgin, Ketorol). Schmerzmittel werden verschrieben (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente).

Eingesetzte Novocain-Therapie des Samenstranges. Im Falle einer akuten Orchitis wird der Patient notwendigerweise ins Krankenhaus eingeliefert. Patienten werden zugewiesen:

  • antibakterielle Medikamente;
  • Bewegungseinschränkung;
  • kalte Kompressen in entzündlichen Bereichen;
  • Verwendung eines speziellen Baumwollbeutels zur Unterstützung des Hodensacks.

Dem Patienten wird eine Diät verordnet. Es ist verboten, würzige, fetthaltige und frittierte Speisen zu sich zu nehmen. Reichliches Getränk wird ernannt.

Die Behandlung der akuten Orchitis ist günstig. Orchitis im Kindesalter kann zu Unfruchtbarkeit führen.

Männer, die unter Orchitis leiden, haben Spermienanomalien. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Behandlung von bilateraler Orchitis und Epididymitis gewidmet werden, da die Chancen, fruchtlos zu bleiben, sehr hoch sind.

Die Behandlung von Orchitis ist zu Hause inakzeptabel. Nur ein Arzt kann eine vollständige Untersuchung durchführen und die richtige Behandlung bei Orchitis verschreiben.

  1. Im Falle eines Abszesses wird der Hoden unbedingt geöffnet. Bei schweren Formen der Entwicklung der Krankheit, wenn Hodengewebe mit Eiter verschmelzen, wird die Orchiektomie (Entfernung eines Hodens) verwendet.
  2. Bei akuten Schmerzen in den Harnorganen müssen diese vollständig behandelt werden, bis sie vollständig geheilt sind. In chronischer Form sollten Sie regelmäßig vom behandelnden Arzt (Urologen) überwacht werden, um unnötige Komplikationen für Sie zu vermeiden.

Nach der endgültigen Heilung sollten Sie die Impfung effektiv anwenden, um die Wiederholung entzündlicher Prozesse zu verhindern. Es tut auch nicht weh, einen allgemeinen Urintest durchzuführen, einen Abstrich aus der Harnröhre zu nehmen und sich regelmäßig beim Urologen umzusehen.

Orchitis (Entzündung des Hodens): Ursachen, Anzeichen, wie zu behandeln ist

Orchitis ist eine entzündliche Erkrankung des Hodens, die vor dem Hintergrund einer viralen oder bakteriellen Infektion auftritt und häufig zu Unfruchtbarkeit führt. Die Hoden oder Hoden sind ein männliches Fortpflanzungsorgan, das Sexualhormone synthetisiert und Spermatozoen produziert, die die Fortdauer der Gattung sicherstellen. Die Hoden befinden sich im Hodensack, sind eiförmig und seitlich abgeflacht.

Ätiologie

Infektion ist die Hauptursache von Orchitis. Mikroben dringen hämatogen oder lymphogen aus nahegelegenen Organen in den Hoden ein: Prostatadrüse, Harnröhre, Blase und sogar aus weit entfernten Herden bei Erkrankungen des Atmungssystems.

Bei Neugeborenen ist die Hodeninfektion mit dem Eindringen von Mikroben aus der entzündeten Nabelwunde verbunden.

  • Unspezifische Infektion - E. coli, Streptococcus, Citrobacter.
  • Virusinfektion - Influenza, Parainfluenza, Herpes. Ein Drittel der Männer, die unter Orchitis leiden, hatten Mumps. Bei Kindern sind die Ursachen einer viralen Entzündung des Hodens Windpocken, Masern, ARVI, Cytomegalovirus. Viren schädigen das Drüsengewebe akut, der betroffene Hoden wird von der Reproduktionsfunktion der Nachkommen abgestellt.
  • Pilzinfektion - Candidiasis.
  • Sexuell übertragbare Krankheiten - Mykoplasmose, Ureaplasmose, Chlamydien, Trichomoniasis, Syphilis, Gonorrhoe. Gonokokken unterstützen Entzündungen und tragen zur Entwicklung von Unfruchtbarkeit bei.
  • Spezifische Infektion - Typhus, Tuberkulose, Brucellose.

Traumatische Verletzung des Hodens oder Hodensacks.

Eine Überlastung tritt aufgrund der Entwicklung dyszirkulatorischer Veränderungen oder einer Verletzung des Abflusses von Samenflüssigkeit auf.

Systemische Erkrankungen - Vaskulitis, Sarkoidose, rheumatoide Arthritis.

Zu den Faktoren, die zur Entwicklung von Orchitis beitragen, gehören: häufige Hypothermie, verminderte Immunität, chronische Erkrankungen der inneren Organe, Endokrinopathie, Stress, Prostatitis, Pyelonephritis, verlängerte Katheterisierung.

Bakterielle Orchitis entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund der Epididymitis - einer Entzündung der Epididymis, bei der Samenflüssigkeit synthetisiert wird und sich ansammelt.

Epididymitis manifestiert ähnliche Symptome und erfordert eine antimikrobielle Behandlung.

Symptomatologie

Akute Orchitis

Die Patienten haben ein Fieber bis zu 39 Grad, Vergiftungssymptome treten auf - Schwindel, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Unwohlsein, Dyspepsie. In den Hoden treten starke Schmerzen auf den Rücken, die Leistengegend und den Unterbauch auf und verschlimmern sich durch Veränderung der Körperposition und Bewegung, insbesondere beim Absteigen der Stufen. Scharfer Schmerz existiert in Frieden.

Babys werden unruhig, frech und schreien beim Wickeln oder Baden. Ihr Fieber, Erbrechen, vermehrt das Wasserlassen.

Das Ei entzündet sich, wird größer, schwillt an und ändert seine Form und Struktur. Das Schmerzsyndrom ist mit Spannungen in den Hodenmembranen und Reizungen der Nervenenden verbunden. Die Haut des Skrotums wird heiß, rot, gedehnt und glänzend. Eine Flüssigkeit verschiedener Art und Herkunft wird aus dem Penis ausgeschieden und Blut und andere pathologische Verunreinigungen werden im Ejakulat nachgewiesen.

Akute Orchitis ohne zeitnahe und ordnungsgemäße Behandlung wird chronisch.

Chronische Orchitis

Die chronische Form der Pathologie dauert mehr als 6 Wochen und äußert sich in wiederkehrenden, mäßigen Schmerzen im Hoden, die durch körperliche Überanstrengung oder Hypothermie verstärkt werden. Patienten erfahren Unbehagen und Unbehagen, wenn sie einen entzündeten rechten oder linken Hoden berühren. Im Ruhezustand treten keine Schmerzen auf und der allgemeine Zustand der Patienten bleibt zufriedenstellend.

Komplikationen

Wenn die Pathologie nicht oder nicht ausreichend behandelt wird, können Nebenwirkungen auftreten:

  1. Hydrocele - Wassersucht
  2. Hoden Abszeß
  3. Epididymitis ist die häufigste Komplikation der Orchitis aufgrund der Beteiligung des Epididymis am pathologischen Prozess.
  4. Entzündung des zweiten Hodens.
  5. Hormoneller Ausfall
  6. Reduziertes sexuelles Verlangen
  7. Erektionsstörungen
  8. Piocele - eitrige Entzündung des Hodens, die zum Schmelzen des Organs oder zur Bildung von Fisteln führt.
  9. Unfruchtbarkeit

Diagnose

Die Diagnose einer Orchitis ist für einen erfahrenen Spezialisten nicht schwierig und beschränkt sich häufig auf die Befragung und Untersuchung des Patienten. In einigen Fällen werden die Patienten zu Laboruntersuchungen von Blut, Urin und Samenflüssigkeit geschickt, um einen Abstrich aus der Harnröhre zu passieren. Zu den instrumentellen Methoden gehört auch die korrekte Diagnose von Ultraschalldiagnostik und MRT.

  • Bei Orchitis in der allgemeinen Analyse von Blut gibt es Anzeichen einer bakteriellen Entzündung: Leukozytose und eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate. Bei einer Virusinfektion - Lymphozyten erhöhen.
  • In der allgemeinen Analyse des Urins - der Nachweis von Leukozyten, Erythrozyten, Zylindern.
  • Die bakteriologische Untersuchung des Urins zielt darauf ab, den Pathogen der Pathologie zu isolieren und die Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen. Normalerweise ist Urin eine sterile Substanz.
  • Die Inspektion von Genitalinfektionen wird durchgeführt, wenn der Abfluss mit einer speziellen Sonde aus dem Penis entnommen wird.
  • Die bakteriologische Untersuchung von Spermien zielt darauf ab, pathogene Mikroben und Daten zur Motilität und Spermienaktivität zu identifizieren.
  • Beim Ultraschall wird ein vergrößerter Hoden mit einer Echo-negativen Zone und einer zarten Echostruktur gefunden.
  • Die MRT ist eine genauere Diagnosemethode, um den Grad der Orchitis, das Stadium der Erkrankung, die Prävalenz von Entzündungen und die Identifizierung eitriger Infektionsherde zu bestimmen.
  • Diagnostische Punktion und Hodenbiopsie.

Behandlung

Drogentherapie

  1. Die etiotropische Behandlung zielt darauf ab, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen. Antibiotika-Therapie wird durchgeführt: Patienten werden Medikamente aus der Gruppe der Fluorchinolone - Ciprofloxacin, Ofloxacin, Cephalosporine - Cefotaxim, Cefazolin oder Makrolide - Azithromycin, Clarithromycin verschrieben.
  2. Pathogenetische Behandlung ist die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten Indometacin, Ibuprofen, Schmerzmittel Baralgin, Ketorol, Angioprotektoren Venorus, Detralex und Vitamin-Komplexen.
  3. Patienten mit der akuten Form der Krankheit werden Bettruhe, ein Minimum an Bewegung, Ruhe und erhöhte Position des Hodensacks gezeigt, die Verwendung eines Stützverbandes, der die Blutzirkulation im entzündeten Organ verbessert und eine Stauung in den Beckenorganen beseitigt.
  4. Physiotherapeutische Verfahren haben entzündungshemmende, lokale immunstimulierende und regenerierende Wirkungen. Patienten mit chronischer Orchitis werden UHF-Therapie, Magnetfeldtherapie, Lasertherapie, Akupunktur, Elektrotherapie, Physiotherapie, Schlamm- und Mineralbäder verordnet.

Verwenden Sie zu Hause kalte Umschläge als Schmerzmittel. Alle 4 Stunden wird 10 Minuten lang eine Kompresse auf das Skrotum aufgebracht. Die Behandlung von Orchitis umfasst das Abnehmen und das Vermeiden schlechter Gewohnheiten. Scharfe, saure und salzige Lebensmittel sollten von der Diät ausgeschlossen werden.

Operativer Eingriff

Eine anhaltende, wiederkehrende Pathologie erfordert eine chirurgische Behandlung. Die Operation ist indiziert für Hodenabszesse, mangelnde Wirkung bei konservativer Behandlung, schwerer Verlauf der Pathologie mit schweren Verletzungen des Allgemeinzustands, posttraumatische Orchitis. Arten von Operationen:

  • Die Resektion oder Entfernung eines Teils des Hodens ist ein Vorgang mit geringen Auswirkungen, der es ermöglicht, die Funktion des Organs zu erhalten. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Nach der Operation sind Rückfälle und Komplikationen möglich.
  • Die Entfernung des Hodens wird als letzter Ausweg durchgeführt, wenn sich eitrige Prozesse entwickeln und das Infektionsrisiko benachbarter Organe hoch ist. Während der Operation wird der Hodensack geöffnet und der Hoden zusammen mit dem Anhang entfernt. Bei einer beidseitigen Entfernung des Hodens treten männliche Unfruchtbarkeit und ein Mangel an Sexualhormonen auf.
  • Die Punktion des Hodensacks für therapeutische und diagnostische Zwecke wird unter örtlicher Betäubung mit einer speziellen Punktionsnadel durchgeführt.
  • Autopsie und Drainage des Abszesses mit entwickeltem Hodenabszeß.

Volksmedizin

Traditionelle Medizin ist nicht so effektiv, Orchitis vollständig zu heilen. Ihre unabhängige Anwendung wird keine guten Ergebnisse liefern. Es ist notwendig, die traditionelle Behandlung mit pflanzlichen Heilmitteln und Volksheilmitteln zu kombinieren.

  1. Für die Behandlung von Orchitis wird empfohlen, Infusionen mit Hopfen, Süßklee, Kamille, Preiselbeere, Birkenblättern, Wildrose, Johanniskraut und Holunder zu verwenden. Es wirkt entzündungshemmend, antimikrobiell, regenerierend, stärkt das Immunsystem und reduziert übermäßige sexuelle Erregung.
  2. Topische Behandlung - Lotionen eines erkrankten Organs aus Propolis, Leinsamen, Kohlblättern, Honig und Koriander.

Prävention

Um eine so gefährliche Pathologie wie Orchitis zu vermeiden, sollten Männer Hypothermie, körperliche Erschöpfung, gelegentlichen Sex ohne Kondom, Scrotalverletzungen und schlechte Gewohnheiten vermeiden.

Es ist notwendig, Krankheiten des Fortpflanzungs- und Ausscheidungssystems rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, die Infektionsherde im Körper zu sanieren, ein regelmäßiges Sexualleben zu haben, Sport zu betreiben, richtig zu essen, keinen Alkohol zu missbrauchen, die Genitalien während des Sports zu schützen, ein Kondom zu verwenden, die Genitalien zu erhalten gegen Mumps.

Orchitis: Symptome, Behandlung

Orchitis ist eine schwere Erkrankung der männlichen Harnorgane, die durch entzündliche Prozesse in einem oder beiden Hoden gekennzeichnet ist. Bei falscher oder vorzeitiger Behandlung führt bilaterale Läsion zu Unfruchtbarkeit. Aus verschiedenen Gründen kann sich Orchitis bei Jungen und Männern unterschiedlichen Alters entwickeln. Es ist chronisch oder akut.

Gefährdet

Zu den Faktoren, die für die Entwicklung von Orchitis prädisponieren, gehören:

  • sitzende Arbeit oder sitzender Lebensstil;
  • regelmäßige körperliche oder schwere geistige Überlastung;
  • Überhitzung oder Hypothermie, Verringerung der Schutzfunktionen des Körpers und Beitrag zur Entwicklung der Krankheit;
  • sexuelle Abstinenz oder Übermaß sowie Unregelmäßigkeiten im Sexualleben;
  • chronische Infektionsherde - Bronchitis, Sinusitis usw.;
  • schwere Krankheiten (AIDS, Diabetes, Hepatitis), Verringerung der Körperresistenz insgesamt;
  • verstopfter Harnabfluss, Prostatitis, Pyelonephritis und andere Probleme des Urogenitalsystems.

Ursachen von Orchitis

Die Hauptursache für Orchitis bei Neugeborenen ist die Infektion durch die entzündeten Nabelgefäße. Im Alter tritt sie meist als Komplikation einer Reihe von Krankheiten auf, zum Beispiel Mumps (Mumps). In seltenen Fällen wird es durch Hodenverletzungen, hämatogene Ausbreitung der Infektion oder längere Katheterisierung verursacht.

Die häufigste Ursache für Orchitis bei Erwachsenen ist eine Infektion. Darüber hinaus kann die Penetration durch nahe gelegene Organe (Rektum, Prostata, Harnröhre, Blase) oder entfernte Herde bei einer Reihe von Krankheiten erfolgen: Lungenentzündung, Sinusitis, Bronchitis, Halsschmerzen usw., Gonorrhoe) oder Urogenitalinfektionen (Chlamydien, Mykoplasmen).

Experten stellen Fälle fest, in denen sich eine Entzündung beider Hoden als Komplikation von Mumps entwickelt. Sie tritt am 3. oder 10. Tag des Krankheitsverlaufs auf und kann möglicherweise zu Unfruchtbarkeit führen. Bei rechtzeitiger Behandlung wird diese Wahrscheinlichkeit jedoch auf ein Minimum reduziert.

Andere Viruserkrankungen, die Orchitis verursachen können:

Orchitis verursacht auch Stauungen im Genitalbereich und im kleinen Becken. Dies kann eine Verletzung des Abflusses von Samenflüssigkeit oder des Blutkreislaufs sein. Eine Entzündung des Hodens aufgrund eines Traumas ist nicht ausgeschlossen. Bei der Diagnose einer Erkrankung wird häufig eine Kombination aus mehreren Faktoren sichtbar. Zum Beispiel eine Stagnation kombiniert mit der Anwesenheit pathogener Mikroflora. Mit der falschen (vorzeitigen) Behandlung, Problemen mit dem Immunsystem, wird die Krankheit chronisch.

Symptome einer Orchitis

Die akute Form der Orchitis tritt plötzlich auf und wird von Hyperthermie (bis zu 38-39 ° C) begleitet, wobei auch eine lokale Temperaturerhöhung beobachtet wird. Das Hauptsymptom der Krankheit - der Schmerz im Hoden, der sich besonders bei Bewegung bemerkbar macht. Vielleicht ihre Verteilung auf die Leisten- und Lendengegend, das Sacrum und das Perineum. Von der Seite des betroffenen Hodens ist der Hodensack stark vergrößert (um den Faktor 2 oder mehr), die Hautfalten werden rot und nahezu glatt. Sie erhalten einen glänzenden Glanz, als wären sie poliert.

Selbst ohne Behandlung verschwinden die Symptome der Orchitis in den meisten Fällen in 2-4 Wochen. Es besteht jedoch die Möglichkeit eines Fortschreitens des Entzündungsprozesses, was zu einem Hodenabszeß führt. Die Hauterschütterung wird begleitet von Hauthyperämie bei Berührung (Palpation) - akuter Schmerz. Bei einem Abszeß nimmt die Spermienproduktion ab, was zu sekretorischer Unfruchtbarkeit führen kann.

Chronische Entzündung des Hodens trägt milde Symptome. Sie ist begleitet von instabilen und schmerzenden Schmerzen, die meistens durch Unterkühlung oder nach erheblicher körperlicher Anstrengung verursacht werden. Der Hoden ist leicht vergrößert und verdichtet, beim Abtasten leicht schmerzhaft. Die Temperatur steigt selten auf 38 ° C. Die schlecht ausgeprägten Symptome einer solchen Orchitis und milde Beschwerden bestimmen die Zurückhaltung der Patienten, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Verletzungen der Sekretionsfunktion der Hoden verursachen jedoch häufig männliche Unfruchtbarkeit.

Diagnose

In den meisten Fällen ist es für einen erfahrenen Spezialisten leicht, eine Orchitis zu diagnostizieren. Sie wird auf der Grundlage einer Befragung und Untersuchung des Patienten festgelegt. Labor- und Instrumentenuntersuchungen sind erforderlich, um die Ursachen der Hodenentzündung zu ermitteln und eine Behandlungsmethode festzulegen.

Unter den ersten statt:

  • komplettes Blutbild - hilft bei der Bestimmung des Schweregrades der Orchitis, des Ausmaßes des Entzündungsprozesses. Indirekt kann auf einen wahrscheinlichen Erreger hindeuten;
  • Allgemeine Analyse und bakteriologische Untersuchung des Harns - Identifizierung und Art der Entzündung im Urogenitalsystem. Bestimmung der Art der Mikroorganismen und ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika;
  • Ein Harnröhrenausstrich - Studien können den Erreger identifizieren, das Ausmaß und die Art des Entzündungsprozesses beurteilen;
  • Samenanalyse - zeigt das Vorhandensein pathologischer Mikroorganismen, gibt Auskunft über die Befruchtungsfähigkeit, den Zustand der Spermien.

Instrumentelle medizinische Forschung kann Ultraschalldiagnostik und Magnetresonanztomographie umfassen. Die erste bezieht sich auf schnelle Methoden und ermöglicht es Ihnen, sofort die Prävalenz von Entzündungen, Läsionen, die Form und Größe der Läsion im Hoden zu bestimmen. Die zweite gibt ein genaueres Bild, um das Stadium der Erkrankung zu bestimmen und sogar minimale eitrige Herde zu identifizieren.

Traditionelle Medizin gegen Orchitis

Mit der genauen Diagnose der Krankheit und deren leichtem Auftreten können die Mittel der traditionellen Medizin Teil der komplexen Therapie werden. Sie werden extern oder nach innen verwendet. Verbände werden vom Schachtelhalm zum betroffenen Bereich gemacht. Dazu wird geschnittenes Gras in Form einer Kompresse auf Baumwollgewebe aufgebracht und sorgfältig gesichert.

Auch bei der Behandlung von Orchitis mit Folk-Methoden wird eine wirksame Salbe auf der Basis von Propolis mit Zusatz von Chicorée und gewöhnlicher Berberitze, Pferdesauerampfer, kriechendem Couchgras, Calamus-Sumpfgras, medizinischem Löwenzahn, jungfräulichem Klettengras verwendet. Für 120 g heißer Bienenkleber werden 3 g Graspulver und die gleiche Menge an trockener königlicher Milch genommen. Die Zusammensetzung wird gemischt und 5-6 Stunden in den Kühlschrank gestellt. Danach wird es zerkleinert, in warmes Fett von Geflügel oder Vaseline gelegt und gründlich gemischt. Die fertige Salbe wird für mindestens 6 Stunden auf die entzündete Stelle aufgetragen und wirkt komplex: anti-toxisch, wundheilend, entzündungshemmend, anästhetisch, antiseptisch und restaurativ.

Die traditionelle Medizin zur Behandlung von Orchitis empfiehlt, 4-5 mal täglich Kräuterabkühlungen und Infusionen zu sich zu nehmen.

Die effektivsten Brühen und Gebühren beinhalten:

  • aus dem Gras von Hypericum, Blättern von Preiselbeeren, Kamillenblüten und schwarzem Holunder, schwarze Pappelknospen;
  • Abkochung von Flachswurzeln;
  • eine Infusion des Krautes des Wintergrüns, des Knospens und des Kleeblattes, Blätter der Preiselbeere und der Birke, Kamillenblüten, getrockneter Mais und Hagebutten.

Konservative Behandlung von Orchitis

Für ein positives Ergebnis ist es wichtig, günstige Behandlungsbedingungen zu schaffen. Dazu gehört in erster Linie die Bettruhe ab den ersten Tagen des akuten Krankheitsverlaufs. Es ist sehr wichtig, die Bewegung im Hodensack zu minimieren. Verwenden Sie dazu eine spezielle Stützbandage (Suspensor). Angioprotektoren (Escuzan, Venoruton, Agopurin, Dartilin usw.) werden verschrieben, um die Stagnation zu reduzieren und die Blutzirkulation im Genitalbereich und Beckenbereich zu verbessern.

Die Behandlung der Orchitis kann in verschiedene Stufen unterteilt werden, die nacheinander oder parallel durchgeführt werden:

  1. Beseitigung der Ursache der Erkrankung - Im Falle der Erkennung eines Infektionserregers wird dem Patienten eine antimikrobielle Therapie verordnet. Geeignete Breitbandmittel (Fluorchinolone oder Makrolide) werden verschrieben. Wenn in einer mikrobiologischen Studie das Vorhandensein eines bestimmten Erregers nachgewiesen wurde, wird ein spezifisches Arzneimittel ausgewählt, das auf die Beseitigung ausgerichtet ist.
  2. Beseitigung von Schmerzsymptomen - wird mit Hilfe verschiedener Analgetika (Ketorolac, Ketoprofen, Analgin usw.) durchgeführt, in seltenen, besonders schwierigen Fällen wird eine Novocainic-Blockade eingesetzt.
  3. DEntzündungshemmende Medikamente (Diclofenac, Indomethacin, Ibuprofen usw.) werden eingesetzt, um die zunehmende zerstörerische Wirkung der ablaufenden Prozesse zu stoppen.

Bei der Parotis orchitis ist eine häufige Komplikation die Epididymitis (Entzündung der Nebenhoden der Hoden mit eingeschränkter Durchgängigkeit). Daher wird in diesem Fall Prednison im Frühstadium der Erkrankung verschrieben.

Auch bei der Behandlung von Orchitis kann Physiotherapie eingesetzt werden. Es hilft, den Entzündungsprozess zu reduzieren, die Ausbreitung der Infektion einzudämmen und lokale Schutzmechanismen zu aktivieren. Mit ihrer Hilfe können Spezialisten die Wiederherstellungsprozesse erheblich beschleunigen. Bei der Behandlung chronischer Formen der Orchitis werden häufig verwendet:

  • Schlamm- und Mineralbäder;
  • therapeutische Übung;
  • Reflex- und Elektrotherapie.

Chirurgische Intervention

Wenn die konservative Behandlung von Orchitis nicht die gewünschten Ergebnisse bringt, wird die Frage des chirurgischen Eingriffs aufgeworfen.

Hinweise für sein Verhalten sind:

  • tuberkulöse Natur der Krankheit;
  • häufige Verschlimmerung der chronischen Orchitis;
  • eitung von geweben;
  • akute Form als Folge einer Verletzung entwickelt;
  • schwerer Verlauf der Krankheit usw.

In Abhängigkeit von der Komplexität des Falls können Operationen auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Mit der geringsten Auswirkung auf die Funktion der Resektion findet statt - die Entfernung des entzündeten Teils des Hodens. Bei unzureichender Gründlichkeit der Operation und bei einer Reihe anderer Faktoren sind Komplikationen und Rückfälle möglich. Bei schweren eitrigen Läsionen - Orchiektomie - Entfernung des Hodens mit einem Anhang. Wenn die Operation beide Organe betrifft, führt dies zu einer signifikanten Abnahme der männlichen Geschlechtshormone und der Unfruchtbarkeit. Der behandelnde Arzt kann auch andere chirurgische Eingriffe vorschlagen.

Prävention und mögliche Folgen

Um Komplikationen und die Entwicklung einer Orchitis zu vermeiden, ist es wichtig, keine chronischen Entzündungen des Urogenitalsystems auszulösen. Für den rechtzeitigen Behandlungsbeginn sollte ein Facharzt bei den ersten Symptomen sein. Nach Influenza, Lungenentzündung, Mumps und Scharlach ist eine zusätzliche Untersuchung der Genitalien erforderlich. Ein Besuch beim Arzt nach einer Becken-, Damm- oder Hodensackverletzung ist ebenfalls ratsam.

Studien zeigen, dass eine akute bilaterale Orchitis in 50% der Fälle zu einem vollständigen Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit führen kann.

Analphabeten oder unzureichende Behandlung verursacht auch:

  • Austrocknung - Abnahme der Hodengröße;
  • die Ausbreitung der Entzündung auf die Gliedmaßen und das Organpaar;
  • Suppurationen des Hodengewebes - ein begrenzter Fokus oder viele kleine können in eine volle verschüttete Suppuration umgewandelt werden;
  • reaktive Wassersucht - die Ansammlung von Flüssigkeit zwischen den Hodenmembranen.

Orchitis ist eine Krankheit, die bei unzureichender oder unsachgemäßer Behandlung zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann, einschließlich Unfruchtbarkeit und verminderter Libido. Daher ist eine rechtzeitige medizinische Versorgung wichtig.

Chumachenko Olga, medizinischer Gutachter

9,139 Gesamtansichten, 1 Ansichten heute

Orchitis Behandlung

Ursachen der Orchitis

Orchitis ist eine Krankheit, die durch einen entzündlichen Prozess in den Hoden gekennzeichnet ist. Ein solcher entzündlicher Prozess ist in der überwiegenden Mehrheit der Fälle eine Folge einer anderen infektiös-entzündlichen Erkrankung, meistens kommt es zu einer Kombination von Orchitis und Epididymitis. Sehr oft geht der Entzündungsprozess von den Hoden zu seinem Anhang über, dann entwickelt sich eine Orchepididymitis. Außerdem wird die Epididymitis durch Orchitis oft kompliziert. Daher teilen Ärzte in der Praxis Orchitis und Epididymitis manchmal nicht in unabhängige Krankheiten auf, wobei sie alle entzündlichen Veränderungen dieser unterschiedlichen anatomischen Strukturen als Orchidididymitis betrachten.

Die Krankheit ist für Männer charakteristisch, wobei sie bei Kindern beliebter ist.

Ursachen der Orchitis sind folgende Umstände:

  • Komplikationen bei häufigen Infektionskrankheiten - Influenza, Parotitis (Mumps), Lungenentzündung, Typhus, Scharlach, Windpocken, Brucellose; die Infektion breitet sich durch hämatogen durch den Körper aus, wodurch sie in den Hoden eindringt;
  • Konsequenzen von Harninfektionen - Urethritis, Prostatitis, Epididymitis, Gonorrhoe, benigne Prostatahyperplasie;
  • Infektion durch infizierte Nabelgefäße - bei Neugeborenen;
  • Eindringen der Infektion aus der äußeren Umgebung - als Folge einer langfristigen Katheterisierung der Blase nach einer Hodenverletzung;
  • Risikofaktoren sind verminderte Immunität, signifikante Hypothermie, Verletzungen oder übermäßiges Training.

Die Orchitis ist je nach Verlauf in akut und chronisch unterteilt. Akute Orchitis wird normalerweise als akute entzündliche Erkrankung charakterisiert, und chronisch zeichnet sich eine anhaltende und langsame Entwicklung aus. Akute Orchitis ist durch hämatogene Ausbreitung der Infektion oder virale Läsion des Hodens gekennzeichnet, meistens im Kindesalter und als Folge von Mumps (Mumps). Chronische Orchitis ist viel seltener, da eine akute Orchitis normalerweise zu einer Hodenatrophie führt. Chronische Orchitis entwickelt sich bei unzureichender Behandlung akuter Orchitis oder als Komplikationen bei chronisch entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Die Orchitis-Symptomatologie ist spezifisch und umfasst einen Komplex von Anzeichen einer akuten Orchitis:

  • signifikanter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • starke Schmerzen durch Dehnung der Tunika;
  • Schmerzen, die in die Leistengegend und gelegentlich in die Lendengegend ausstrahlen;
  • vergrößerte Hodengröße;
  • mit der Entwicklung eines eitrigen Prozesses - schwere Vergiftung, erhöhte Intensität der Schmerzen;
  • mit Abszess - das Auftreten mehrerer Abszesse, die Haut des Hodensacks schwillt an und Hyperämie wird an das umgebende Gewebe gelötet;
  • Die Stufe des Abszesses verwandelt sich rasch in eine Hodenatrophie.

Die chronische Form der Erkrankung ist durch normale Temperatur gekennzeichnet, aber die Zunahme und Verdichtung des Hoden, das Schmerzsyndrom wird gemildert.

Wie behandelt man Orchitis?

Die Behandlung der Orchitis sollte von einem qualifizierten Spezialisten mit der rechtzeitigen Behandlung des Patienten durchgeführt werden. In diesem Fall die höchste Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses mit minimalen Folgen für die Gesundheit von Männern.

Die Basistherapie umfasst die Ernennung von Breitbandantibiotika, Analgetika und Antispasmodika, Antipyretika sowie Vitamin- und Immunmodulationstherapien. Aufhängevorrichtungen werden verwendet, um den entzündeten Hoden zu immobilisieren; in den ersten Tagen der Krankheit mit Kälte in Form einer Blase mit Eis.

Da die Krankheit eine andere Krankheit in ihrem Ursprung hat, sollten Anstrengungen unternommen werden, um sie zu beseitigen. Die Behandlung der Haupt- und Begleiterkrankungen kann im Komplex auftreten.

Bei Kindern mit einer Orchitis, die Mumps kompliziert macht, ist es ratsam, Glucocorticoid (Hydrocortison 100 mg oder Prednisolon 20 mg zweimal täglich) und entzündungshemmende Mittel (Acetylsalicylsäure 0,5 g dreimal täglich) bis zu 7 Tagen zu verabreichen.

Orchitis kann auch operativ behandelt werden, jedoch ist nur das Auftreten eines Abszesses eine absolute Indikation. Die Operation beinhaltet das Öffnen des Abszesses. Wenn im Hodenparenchym eine häufige septische Thrombose auftritt, die zu einem Herzinfarkt oder Gangrän des Organs führt, ist bei einer eitrigen Orchitis bei älteren Personen eine Orchiektomie ratsam.

Welche Krankheiten können damit in Verbindung gebracht werden?

Orchitis gehört nicht zur Kategorie der unabhängigen Erkrankungen, sondern ist hauptsächlich das Ergebnis infektiös-entzündlicher Prozesse im Urogenitalsystem oder infektiöser Läsionen des Körpers insgesamt. Der Infektionserreger kann aufgrund des Bakteriocarriers auf hämatogenem Weg in den Hoden eindringen. Dies geschieht, wenn:

  • Brucellose ist eine Infektion, die von kranken Tieren auf den Menschen übertragen wird und durch multiple Läsionen verschiedener Organe und Systeme des menschlichen Körpers charakterisiert wird und Geschlechtsdrüsen;
  • Typhus - akut zyklisch verlaufende anthroponotische Darminfektion bakterieller Natur, gekennzeichnet durch Fieber, allgemeine Vergiftung, Hautausschläge und spezifische Schädigung des Lymphsystems des unteren Teils des Dünndarms;
  • Vesiculitis ist eine Infektionskrankheit, die durch eine Entzündung der Samenblasen gekennzeichnet ist.
  • Windpocken sind eine akute Infektionskrankheit, die durch eine hohe Ansteckung gekennzeichnet ist und einen charakteristischen Blasenausschlag aufweist.
  • Gonorrhoe, eine sexuell übertragbare Infektion, ist durch Läsionen der Schleimhäute der urogenitalen Organe durch Gonokokkeninfektion gekennzeichnet.
  • Influenza ist eine akute Infektionskrankheit der Atemwege, die durch das Influenzavirus verursacht wird und deren Komplikationen andere menschliche Organe und Systeme betreffen können, einschließlich Gonaden;
  • Infektiöse Prostatitis - entzündliche Läsionen der Prostatadrüse, die durch infektiöse Faktoren verursacht werden;
  • Lungenentzündung - ein entzündlicher Prozess des bronchopulmonalen Systems unter bakteriellen Bedingungen fördert die Ausbreitung der Infektion auf hämatogenem Weg;
  • Scharlach ist eine Infektionskrankheit, die gewöhnlich durch beta-hämolytische Streptokokken-Gruppe A verursacht wird und sich durch einen punktförmigen Hautausschlag, Fieber, allgemeine Intoxikationen und Halsschmerzen äußert.
  • Urethritis - Entzündung der Harnröhre, verursacht durch den Misserfolg der Kanalwand von verschiedenen Arten von Bakterien und Viren.
  • Epidemische Parotitis - Eine durch ein bestimmtes Virus hervorgerufene Entzündung der Ohrspeicheldrüse ist durch eine schmerzhafte Schwellung der Speicheldrüsen gekennzeichnet, wodurch das Gesicht des Patienten anschwillt. Die Entwicklung der Parotitis bei Jungen ist mit Komplikationen an den Sexualdrüsen bis hin zur Unfruchtbarkeit gefährlich.
  • Epididymitis ist eine Entzündung der Epididymis, gekennzeichnet durch Entzündung, Hyperämie, Schwellung und Schwellung im Hodensack.

Komplikationen einer Orchitis mit unzureichender Behandlung des Patienten sind:

  • Bildung von Hodenabszessen - der Prozess der Bildung von tiefen eitrigen Abszessen auf dem Hoden aufgrund seiner infektiösen Läsion;
  • Die Hodenatrophie ist ein irreversibler Prozess, bei dem die Hoden in ihrer Größe abnehmen und die Funktion der Samenflüssigkeitsproduktion schwächer wird, was zu Beginn der Unfruchtbarkeit führt.
  • Die sekretorische Form der männlichen Unfruchtbarkeit ist eine Form der männlichen Unfruchtbarkeit, bei der der Verlust der Fertilität durch die Pathologie der Geschlechtsdrüsen erklärt wird. höchstwahrscheinlich mit bilateraler Virusorchitis in der Kindheit und Jugend;
  • Epididymitis ist eine Entzündung der Epididymis, gekennzeichnet durch Entzündung, Hyperämie, Schwellung und Schwellung im Hodensack.

Home Orchitis-Behandlung

Die Behandlung der Orchitis kann zu Hause erfolgen, wenn der behandelnde Arzt keinen Grund für den Krankenhausaufenthalt des Patienten feststellt. Der Patient darf unter strikter Einhaltung aller Vorschriften des behandelnden Arztes die Dosis und die Dauer der Medikation nicht selbst anpassen. Da bei der Behandlung antibakterielle Mittel zum Einsatz kommen, ist es notwendig zu verstehen, dass der Verlauf strengstens befolgt werden muss. Andernfalls ist die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Resistenz in Bezug auf die verwendeten Medikamente hoch, was den Heilungsprozess verlangsamt, die Behandlung danach kompliziert und akut die Entwicklung chronischer Orchitis verursacht.

Bei einer Therapie zu Hause muss der Patient die Bettruhe einhalten, reichlich trinken und würzige und irritierende Lebensmittel entfernen.

Es ist ratsam, Vitamine und Immunmodulatoren einzunehmen, um die schützenden Eigenschaften des Körpers zu stärken und die Erholungsphase zu beschleunigen. Zu diesem Zweck werden sowohl pharmakologische Präparate als auch natürliche Nährstoffquellen verwendet.

Welche Medikamente zur Behandlung von Orchitis?

Antibiotika werden verwendet, um die Bakterien zu beseitigen, die Orchitis verursacht haben:

  • Doxycyclin - drinnen, während einer Mahlzeit mit einer großen Flüssigkeitsmenge gemäß dem vom Arzt verordneten Schema;
  • Bei Einnahme in oder intravenös wird die Dosis je nach Art und Schwere der Infektion individuell angepasst.
  • Ofloxacin - innen, vor oder während der Mahlzeit, mit Wasser abgewaschen; Die Dosierungen werden individuell in Abhängigkeit von Ort und Schwere der Infektion sowie von der Empfindlichkeit der Mikroorganismen und dem allgemeinen Zustand des Patienten ausgewählt.
  • Cyprinol - intravenös oder oral, bei letzterem auf nüchternen Magen, ganz verschluckt, mit ausreichend Flüssigkeit abgespült;
  • Unidox Solutab - Während der Mahlzeiten kann die Tablette im Ganzen geschluckt, in Teile geteilt oder gekaut, mit Wasser abgewaschen oder mit etwas Wasser (etwa 20 ml) verdünnt werden.

Wenn sich Orchitis bei Kindern vor dem Hintergrund von Mumps entwickelt, ist es ratsam:

  • Acetylsalicylsäure - 0,5 g dreimal täglich im Rahmen einer entzündungshemmenden Therapie;
  • Hydrocortison - Glucocorticoid, zweimal täglich 100 mg eingenommen;
  • Prednisolon - Glucocorticoid, zweimal täglich 20 mg eingenommen.

Behandlung von Orchitis mit Volksmethoden

Die Wirksamkeit der traditionellen Medizin bei der Behandlung von Orchitis beurteilt jede für sich individuell, aber es muss verstanden werden, dass die bakteriellen Organschäden mit einem umfassenden, von einem qualifizierten Arzt erstellten Ansatz beseitigt werden können. Bei ihm ist es notwendig, sich über die Zweckmäßigkeit der Verwendung von Volksheilmitteln zu informieren, und die folgenden Rezepte können beachtet werden:

  • 50 Gramm Hopfenblüten gießen 1 Tasse kochendes Wasser, bestehen 30 Minuten, ziehen Sie aus und nehmen Sie ½ Tasse zweimal täglich;
  • 1 EL. Gehackte Flachswurzel gießen ¼ l kochendes Wasser, 20 Minuten bei schwacher Hitze stehen lassen, Brühe aus dem Feuer nehmen, mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen, abtropfen lassen; Nehmen Sie 50 ml vor den Mahlzeiten 3-4 Mal am Tag.
  • Verbinden Sie 2 TL. Süßklee und Wintergrün, 3 Teelöffel Birkenblätter, Preiselbeeren und Knöterich, 4 TL. Kamillenblüten, 5 TL Kirschen und 10 TL Hagebutten; gründlich mischen, Pfund; 2 EL. ½ Liter kochendes Wasser sammeln, mischen, in eine Thermoskanne gießen, 6-8 Stunden bestehen lassen, abtropfen lassen; Nehmen Sie 1/3 Tasse 5 Mal am Tag;
  • die Knospen von Schwarzpappeln, Preiselbeerblättern, Johanniskrautgras, Kamillenblüten und Holunderblüten zu gleichen Teilen kombinieren; 2 EL. Crushed Collection gießen Sie ½ Liter kochendes Wasser und bestehen Sie während des Tages; Dehnung, 2 EL nehmen. Abkochung 5 mal am Tag.

Behandlung von Orchitis während der Schwangerschaft

Die Behandlung von Orchitis ist für die Schwangerschaft wenig relevant, da sich die Krankheit ausschließlich bei Männern entwickelt. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Krankheit die männliche Fertilität beeinflusst. Entzündungen sogar in einem Hoden und sogar beidseitig aufgrund von Autoimmunprozessen können zu Unfruchtbarkeit führen. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer sekretorischen Infertilität ist insbesondere bei bilateraler Virusorchitis im Kindes- und Jugendalter beispielsweise aufgrund von Mumps hoch.

Welche Ärzte sollten Sie kontaktieren, wenn Sie Orchitis haben?

Um den Entzündungsprozess in den Hoden und im Hodensack zu diagnostizieren, ist eine objektive Studie erforderlich, die von einem qualifizierten Urologen durchgeführt wird.

Eine visuelle Untersuchung zeigt Hyperämie und Spannung im Hodensack; bei Palpation wird der Hoden schmerzhaft, angespannt und vergrößert. Im Falle eines eitrigen Prozesses können manchmal Hohlräume palpiert werden, Schwankungen können erkannt werden. Der Nebenhoden ist in der Regel nicht vergrößert, und der Samenleiter ist deutlich palpiert, der Samenstrang ist geschwollen, ohne infiltrative Veränderungen.

Die Schwellung des Hodensacks verursacht Schwierigkeiten bei der Differentialdiagnose von Orchitis, Epididymitis oder Orchiepididymitis. Gegenwärtig ist Ultraschall weit verbreitet, wodurch es möglich wird, die Verdünnung des Hodengewebes und seine Abszessbildung aufzudecken. Die Diagnose einer chronischen Orchitis beruht auch auf Palpation und Ultraschall des Skrotums.

Die Differentialdiagnose wird bei spezifischen Orchitis durchgeführt, insbesondere bei syphilitischen und tuberkulösen Ätiologie, Hodentumoren. Die Konsistenz des Hodens mit der Syphilis ist dicht, der Schmerz bleibt lange erhalten. Eine Hodentuberkulose wird selten ohne eine zuvor entwickelte tuberkulöse Läsion des Nebenhodens beobachtet. Ein allmählicher Anstieg der Hoden ohne Schmerzen und eine Entzündungsreaktion sind charakteristisch für einen Hodentumor.