Urinschaum

Potenz

Während der Entleerung kann der an dieser Stelle freigesetzte Urin viel über den Gesundheitszustand des Menschen aussagen. Insbesondere weisen einige Faktoren auf Krankheiten im Körper hin. Zum Beispiel kann Urin beim Wasserlassen aufschäumen. Ein solches Symptom macht Menschen wach, weist jedoch nicht immer auf das Vorhandensein der Krankheit oder den Entzündungsprozess hin.

Urin mit Schaum

Im Gegensatz zu Schmerzen und Schmerzen beim Wasserlassen, die im Alltag schwere Unannehmlichkeiten verursachen, kann das Schäumen in trüben physiologischen Flüssigkeiten in manchen Fällen sogar übersehen werden. Bei mehr Toilettenbesuchen oder Inkontinenz schreibt eine überwiegende Anzahl von Männern und Frauen sofort an den Arzt. Dies geschieht jedoch nicht, wenn beim Wasserlassen Schaum gebildet wird. Dieses Phänomen kann jedoch auch ein Zeichen für den im Körper ablaufenden Krankheitsprozess sein und in bestimmten Situationen sogar von anderen Symptomen begleitet sein. Und auch wenn der Schuldige an der Entstehung eines solchen Symptoms manchmal harmlos ist, sollte man den rechtzeitigen Arztbesuch nicht vernachlässigen.

Gründe

Zu den häufigsten Ursachen, die Schaum im Urin verursachen, gehören zuallererst Erkrankungen des Harnsystems. Darunter Hinweis:

  • Gallensteinkrankheit;
  • Erkrankungen des hämatopoetischen Systems;
  • Dehydratation;
  • Diabetes mellitus;
  • Hepatitis;
  • Probleme mit Gefäßen und Herz;
  • erhöhte körperliche Aktivität;
  • Störung des Verdauungssystems.

Unter ihnen spielen Krankheiten, die mit dem Harnsystem zusammenhängen, die Hauptrolle. Der Grund für die Schaumbildung im Urin liegt in der Änderung seiner oberflächenaktiven Eigenschaften. Eine solche Umwandlung dieser physiologischen Flüssigkeit ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle mit Erkrankungen verbunden, die die Fähigkeit der Nieren, Plasmaproteine ​​zurückzuhalten, negativ beeinflussen. Daher gelangt Albumin zusammen mit Wasser durch den Nierenfilter in die Harnwege (Albuminurie). Nephrosklerose, Glomerulonephritis und diabetische Nephropathie tragen zur Entwicklung dieser Erkrankung bei.

Eine Störung der Gallenwege ist auch eine mögliche Ursache für Schaum im Urin. Cholelithiasis, die eine Überlappung der Gallenwege mit Steinen verursacht, führt häufig zu einem Rückfluss der Galle in das Blut (der sogenannte subhepatische Gelbsucht). Daher entwickelt sich eine Cholämie (gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Gallenelementen im Blut). In diesem Fall schäumt der Urin aufgrund einer Verletzung der Oberflächenspannung durch Gallensäuren aus dem Blut im Nierensystem.

Diabetische Nephropathie, die zur Ansammlung von sauren Stoffwechselprodukten führt, verursacht eine Nierenkapillartoxikose. Organe in diesem Zustand sind nicht in der Lage, das Blut, das durch sie hindurchgeht, angemessen zu filtern, wodurch sich auch Albuminurie entwickelt. Das Pankreas wirkt sich fast immer nicht auf die Schaumbildung aus.

Eher selten wird die Schaumbildung im Urin durch eine Erhöhung der Durchlässigkeit der Darmwand verursacht (dieses Phänomen ist charakteristisch für Morbus Crohn sowie für die Zöliakie). In einer solchen Situation werden die Poren des Dünndarms vergrößert, woraufhin große Proteinmoleküle durch sie dringen. Aus diesem Grund kommt mit Urin eine große Menge an Protein, das für die Schaumbildung verantwortlich ist.

Bei Männern

Urin mit Schaum bei Männern kann auf eine Infektion oder Entzündung im Harnweg hinweisen. Eine genaue Diagnose kann von einem Arzt erst nach einer zusätzlichen Untersuchung gestellt werden, nach der Bakterien oder Pilze im Urin gefunden werden. In solchen Fällen wird dem Patienten Antibiotika verschrieben. Darüber hinaus wird empfohlen, das Volumen der aufgenommenen Flüssigkeit zu erhöhen, um den Vorgang des Waschens des Körpers von mikroskopisch kleinen Lebewesen zu beschleunigen, um den allgemeinen Zustand wieder herzustellen.

Andere Gründe, die als rein männlich betrachtet werden, umfassen die folgenden Faktoren:

  • Restsperma in der Harnröhre;
  • retrograde Ejakulation, die zur Ansammlung schwerer Mengen von Samenflüssigkeit führt und manchmal aufgrund einer Sphinkter-Störung in die Blase zurückfällt;
  • beschleunigte Entleerung und sexuelle Anspannung.

Wenn Sie mindestens eines dieser Probleme oder ähnliche Symptome feststellen, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Nur ein Arzt kann die richtige Ursache der Erkrankung feststellen und die notwendige Behandlung verschreiben, bevor Komplikationen auftreten.

Bei Frauen

In vielen Fällen schäumt der Urin bei Frauen aufgrund von Entzündungen oder Infektionen im Genitalbereich. Besonders häufig kommt es zu vaginalem Ausfluss, der sich während des Entzündungsprozesses ansammelt. Aber schließen Sie nicht das Vorhandensein von Pathologien des Nierensystems aus, die das Aussehen und die Farbe des Urins beeinflussen.

Schwangere Frauen haben manchmal auch sehr starken Urinschaum. Die Ärzte glauben, dass dies auf eine späte Körpervergiftung zurückzuführen ist (Gestose während der Schwangerschaft). In diesem Zustand entwickelt der Körper der zukünftigen Mutter verschiedene Komplikationen, die zu schweren Wehen und in einigen Fällen zum Tod des Babys und seiner Mutter führen können. Manchmal passiert dies sogar mit der ersten Verzögerung.

Das prämenstruelle Syndrom bei Mädchen ist ein weiterer Grund, der ausschließlich für Frauen charakteristisch ist. In vielen Fällen ist es von Proteinurie begleitet. In dieser Situation führt das überschüssige Protein im Urin zur Bildung von Schaum oder Sediment im Urin. Die gleichen Probleme können Wechseljahre verursachen.

Störende Symptome

Dieses Phänomen ist besonders zu befürchten, wenn es dauerhaft und regelmäßig ist. In diesem Fall ist Schaum am Morgen mit einem starken Geruch fast immer ein Zeichen für den pathologischen Prozess, der im Körper abläuft. Wenn ein Patient seine Ernährung, seinen Lebensstil, sein Trinkverhalten, die Menge und die Art der körperlichen Aktivität ändert, aber trotzdem immer noch täglich Urin mit Schaum beobachtet, sollte er sich zumindest umgehend mit einem Urologen in Verbindung setzen, um herauszufinden, warum Urin schäumt. In den meisten Fällen ist eine nachhaltige Schaumbildung ein Zeichen für eine zunehmende Proteinurie.

Da das Auftreten eines solchen Symptoms wie die Bildung von Schaum im Urin (der zwar unangenehm riechen kann) in direktem Zusammenhang mit einer komplexen Störung der Filtrationsfunktion der Nieren und der Leber steht, gelangt eine große Menge an Proteinen aus dem Blut in den Urin. Schaumbildung kann als gefährliches Symptom angesehen werden, auch ohne damit verbundene Anzeichen (wie Schmerzen oder Unbehagen), insbesondere bei der Entwicklung einer Amyloidose (bei beiden Geschlechtern) oder einer bakteriellen Vaginose (bei Mädchen).

Diagnose

Um die verlässliche Ursache für das Aufschäumen des Urins während des Wasserlassens zu ermitteln, kann nur ermittelt werden, ob der Patient alle erforderlichen zusätzlichen Untersuchungen bestanden hat. Zunächst ist es notwendig, die Urintests (Daten zu ihrer Entschlüsselung) sorgfältig zu analysieren, wobei der Anzahl der Zylinder und anderen im Blut enthaltenen Elementen besondere Aufmerksamkeit zu schenken ist. Wenn die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung des Nierenparenchyms ermittelt wird, wird der Patient zur Ultraschalluntersuchung überwiesen, woraufhin ein biochemischer Bluttest durchgeführt wird, um den Kreatinin- und Harnstoffspiegel festzustellen. Unter anderen Untersuchungen, die in diesem Fall erforderlich sind, wird die Filtrationsrate der Glomeruli der Nieren und die Bestimmung des Proteingehalts im Blut bestimmt. Um herauszufinden, in welchem ​​Zustand sich die Gefäße des Nierensystems befinden, wird eine Angiorenographie durchgeführt.

Wenn die Symptome auf eine Infektion im Körper hinweisen, wird die Suche nach dem Erreger zu einer Priorität. Um diese Informationen zu verdeutlichen, wird der Urin auf Nährmedien kultiviert. Anschließend werden aus der Harnröhre (bei Männern) oder der Vagina (bei Frauen) Abstriche zur Mikroskopie und bakteriologischen Untersuchung entnommen. In einigen Fällen werden ein hochsensibler PCR- und ELISA-Test vorgeschrieben.

Behandlung

Aufgrund der Vielzahl von Gründen, die die Bildung eines Kinder- oder Erwachsenenschaums beim Wasserlassen beeinflussen, gibt es in diesem Fall keine spezifische Behandlungsstrategie. Die therapeutischen Verfahren und die Liste der zugelassenen Arzneimittel unterscheiden sich in jedem Einzelfall, und der Arzt kann sie nur nach allen diagnostischen Maßnahmen verschreiben, die auf die Ermittlung der Ursache dieser Erkrankung abzielen. In diesem Fall ist es wichtig, das Symptom nicht zu entfernen, sondern die Krankheit zu behandeln, die es verursacht hat. In diesem Fall sollte auf keinen Fall auf gängige Methoden und Mittel zurückgegriffen werden.

Prävention

Die einzig mögliche Präventionsmethode ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Vermeiden Sie Stresssituationen, Verletzungen, Unterkühlung und andere Faktoren, die die Gesundheit beeinträchtigen können (insbesondere bei einem Kind). Geben Sie auch schlechte Gewohnheiten wie Alkoholkonsum und Rauchen auf und machen Sie weise ein Menü mit gesunden und frischen Lebensmitteln.

Das Besiegen schwerer Nierenerkrankungen ist möglich!

Wenn Ihnen folgende Symptome aus erster Hand bekannt sind:

  • anhaltende Rückenschmerzen;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Verletzung des Blutdrucks.

Der einzige Weg ist eine Operation? Warten Sie und handeln Sie nicht radikal. Heilung der Krankheit ist möglich! Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, wie der Spezialist die Behandlung empfiehlt.

Urin mit Schaum: Die Gefahr einer solchen Abweichung und warum sie auftritt

In Aussehen, Konsistenz und Farbton des Urins können Sie das Vorhandensein einer Pathologie der Nierenstrukturen im Stadium ihrer frühen Entwicklung feststellen. Jede Abnormalität wie Sediment, Verfärbung oder das Auftreten von Schaum kann auf das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses hinweisen.

Urin mit Schaum

Bei gesunden Menschen ist der Urin hellgelb und transparent, hat keinen ausgeprägten Geruch und schäumt praktisch nicht. Wenn das Schäumen ausgeprägt und anhaltend ist, erfordert das Auftreten von Schaum im Urin einen medizinischen Eingriff. Ein solches Symptom weist nicht immer auf eine Pathologie hin und kann ziemlich harmlos sein, aber manchmal kann ein solches Symptom auf eine Krankheit hinweisen.

Gründe

Wenn der Schaum im Urin nur einmal auftrat, sollten Sie dieses Syndrom nicht zu ernst nehmen. Es wird empfohlen, das Wohlbefinden und zusätzliche Manifestationen zu beobachten, um die wahre Ursache des Schaums im Urin zu verstehen.

Die Gründe, warum Urin beim Wasserlassen schäumt, können folgende sein:

  • Eine recht häufige Ursache für schaumigen Urin ist der rasche Wasserlassen. Der Urinfluss kommt so schnell aus der Harnröhre heraus, was die Flüssigkeit stark peitscht und zum Schäumen führt. Dies wird häufig bei Menschen beobachtet, die die Angewohnheit haben, lange Zeit auszuhalten und den Harndrang einzudämmen.
  • Eine weitere harmlose Ursache für schaumigen Urin sind Haushaltschemikalien, die Tenside enthalten. Sie verbleiben am Rand und an den Wänden der Toilettenschüssel, und wenn Urin auf sie gelangt, werden sie aktiviert und fangen an zu schäumen.
  • Manchmal ist schaumiger Urin die Norm bei Neugeborenen, deren Ausscheidungssystem einem Umstrukturierungsprozess zu einem neuen Aktivitätsprinzip unterzogen wird. Nach einigen Tagen erhält der Urin eines Kindes normale Merkmale.
  • Wenn mehrmals am Tag über mehrere Tage hinweg Schaum im Urin auftritt, dann spricht man höchstwahrscheinlich von Proteinurie, d. Dazu gehören Diabetes und Herzerkrankungen mit Bluthochdruck, Infektionsprozesse im Harnsystem, Darmfisteln, Prostataveränderungen usw.
  • Urin kann bei Frauen während der Schwangerschaft stark schäumen. Experten verbinden dieses Phänomen mit einer späten Toxikose, d. H. Gestose schwangerer Frauen. Dies ist ein Zustand, in dem sich eine Vielzahl von Komplikationen entwickelt, die für das Kind oder die Mutter eine schwierige Geburt und den Tod verursachen können.
  • Bei Entzündungen des Harnsystems kann auch Urin mit Schaum wie Bier auftreten. Typischerweise sind diese Pathologien von schweren Symptomen begleitet, wie schmerzhaftem und häufigem Wasserlassen mit scharfer Hyperthermie, Schwäche und Störungen des Stuhls, Übelkeit usw.
  • Pathologien der Gallenwege können auch dazu führen, dass Urin schäumt. Die Gallensteinerkrankung wird häufig von einer Blockade begleitet, während Galle in den Blutkreislauf zurückgeschleudert wird und es zu Cholämie kommt. Flüssigkeit unter dem Einfluss von Säuren und direkten Bilirubinänderungen, die letztendlich zu Schaumurin führen.
  • Auch bei Frauen kann das Auftreten von Schaum im Urin prämenstruelles Syndrom hervorrufen, das auch von Proteinurie begleitet wird. Es ist ungefiltertes Protein und verursacht ein Aufwölben des Urins.
  • Bei Männern kann Urin vor dem Hintergrund der retrograden Ejakulation schäumen, bei der Spermien in den Urin gelangen. Eine solche Abweichung tritt während einer Fehlfunktion des Harnschließmuskels auf und erfordert eine urologische Therapie.
  • Vor dem Hintergrund onkologischer Prozesse im hämatopoetischen System, bei dem im Urin spezifische Paraproteine ​​vorhanden sind, kann es zu Schäumen von Urin kommen. Sie führen zur Schaumbildung.

Auch wird schaumiger Urin häufig mit falscher Ernährung gebildet, wenn Proteinnahrungsmittel in der Ernährung dominieren. Übermäßige körperliche Anstrengung kann auch dazu führen, dass der Urin schäumt.

Störende Symptome

Was sind die Symptome, vor denen man sich hüten muss? Konstanz und Regelmäßigkeit sind der wichtigste Indikator für pathologischen Schaum im Urin. Wenn der Patient ungeachtet der Ernährung, des Trinkverhaltens und der körperlichen Aktivität schäumenden Urin beobachtet, sollte dies ein Grund sein, einen Urologen zu konsultieren. Anhaltendes Schäumen im Urin weist häufig auf eine massive Form der Proteinurie hin.

Ein ähnlicher Faktor kann über Entwicklung sprechen:

  • Amyloidose;
  • Glomerulonephritis;
  • Totaler Proteinmangel in anderen Systemen und Organen, was zu gefährlicheren pathologischen Zuständen führt.

Ein gefährliches Zeichen ist auch nur Schaum im Urin ohne weitere Verletzungen, der indirekt auf die Ursache der Verletzung hinweist. Eine solche Monosymptomatizität weist häufig auf Amyloidose hin, und bei Frauen kann dies auf eine bakterielle Vaginose hindeuten.

Was zu tun ist

Wenn Urin mit weißem Schaum vor dem Hintergrund regelmäßiger Probleme beim Wasserlassen auftritt, kann dies auf ein unzureichendes Trinkverhalten hindeuten. Daher wird empfohlen, die Flüssigkeitsmenge auf 2,5 Liter zu erhöhen. Wenn das Schäumen des Urins über einen längeren Zeitraum (mehr als 5 Tage) beobachtet wird, ist eine Labordiagnostik des Urins und des Ultraschalls der Nieren erforderlich.

Um ein Aufschäumen des Urins zu verhindern, wird empfohlen, der Ernährung und dem Lebensstil besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Die Beachtung einiger Grundsätze hilft dabei, solche Abweichungen zu vermeiden:

  • Behalten Sie die Menge im Auge, Überessen ist verboten. Wählen Sie eine ausgewogene Ernährung, essen Sie alle 2 Stunden, damit der Körper die Nahrung leichter verdauen kann und die Nieren Blut und Urin herausfiltern können.
  • Halten Sie sich an die Grundsätze der richtigen Ernährung mit einem ausgewogenen Gehalt an B / F / L.
  • Körperliche Überlastung ausschließen, die häufig die Entwicklung einer Proteinurie hervorruft.

Wenn morgens eine Schaummasse im Urin auftrat, ist dies kein pathologischer Faktor. Daher ist es notwendig, die erforderlichen Tests zu bestehen, eine urologische Untersuchung durchzuführen, usw.

Und zum Schluss noch ein Tipp: Halten Sie die Toilette sauber, denn Schaum kann aufgrund unzureichend sauberer Leitungen auftreten. Die Oberfläche der schmutzigen Toilettenschüssel ist mit Mikroben übersät, die bei Kontakt mit Urin sterben und Schaum bilden. Nach der Desinfektion mit einem Desinfektionsmittel verschwindet der Schaum.

Urinschaum - was ist der Grund?

Die Art des Urins kann auf viele Erkrankungen im Körper hinweisen.

Wenn eine Person nach dem Urinieren bemerkt hat, dass ihr Urin schäumt, muss sie einen Spezialisten konsultieren, da dies ein deutliches Zeichen für einen pathologischen Prozess ist.

Warum ist der Urin schaumig?

Fachärzte fragen den Patienten oft, ob er Schaum im Urin bemerkt hat oder nicht. Diese Bedingung kann verschiedene Ursachen haben, die der Arzt herausfindet. Dies geschieht während einer detaillierten Untersuchung der Analysen und Forschungsergebnisse.

Ursachen können harmlos sein oder eine Gefahr für die Gesundheit des Patienten darstellen. Neben schwerwiegenden Anlass zur Besorgnis gibt es jedoch noch nicht pathologische Zustände.

Nicht pathologische Ursachen

Schaum im Urin verursacht bei einer Person, die eine ähnliche Veränderung im Urin bemerkt hat, Angstzustände, aber manchmal wird dieser Zustand durch eine Reihe natürlicher Ursachen verursacht:

  • das Vorhandensein von Fieber;
  • Temperaturschwankungen;
  • übermäßige körperliche Bewegung;
  • stressiger emotionaler Stress;
  • schnelles Wasserlassen;
  • Überessen;
  • einige Drogen nehmen.

Eine häufige Ursache sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist Polyurie, die durch Produkte mit diuretischer Wirkung verursacht wird. Dazu gehören Wassermelonen, Gurken, grüner Tee und andere. In der Blase bildet sich eine übermäßige Menge an Urin, und wenn er herauskommt, wird er unter Druck entfernt, wodurch sich Schaum bildet.

Wenn man lange nicht mehr urinieren konnte, kommt der Urin heraus, aber unter großem Druck vermischt er sich mit der Luft, die Blasen bildet. Optisch ähnelt es Schaum, wird jedoch als harmlose Ursache betrachtet.

Bei übermäßigem Einsatz von proteinhaltigen Produkten und gleichzeitig Nierenproblemen gelangt eine gewisse Proteinmenge in den Urin, wodurch Schaum entsteht.

In diesem Fall wird die Ursache durch die zu korrigierenden Lebensmittel verursacht.

Ein häufiges Problem ist mit einer unzureichenden Flüssigkeitsaufnahme verbunden. Normalerweise sollte eine Person bis zu eineinhalb Liter pro Tag trinken, aber manchmal ist die Menge viel geringer, was mit einem Aufenthalt in einem heißen Klima oder einem anstrengenden Training verbunden ist. Bei Flüssigkeitsmangel gelangt eine große Konzentration der ausgeschiedenen Substanzen in den Urin und verursacht Schaum.

Die Ursache des Schaums bei Männern kann das Vorhandensein einer geringen Menge an Spermien im Urin sein. Dies liegt an der Tatsache, dass nach dem Geschlechtsverkehr in der Harnröhre ein kleiner Teil des Samens verbleiben kann, was zu einer Vermischung mit dem Urin führt.

Bei Frauen tritt Schaum während der Schwangerschaft auf. Der Prozess wird von einer Verdunkelung des Urins und einem unangenehmen Geruch begleitet. Der Grund liegt in der fehlenden Flüssigkeitsaufnahme.

Bei Blasenentzündung kann sich auch Schaum auf der Oberfläche des Harns bilden, der durch Bakterien in der Blase verursacht wird.

Ursachen pathologischer Natur

Bei der Aufnahme eines Arztes müssen Sie über den beobachteten Schaum in der Flüssigkeit berichten.

Für einen Spezialisten ist dies wichtig, da Schaum ein deutliches Zeichen für Proteinurie ist.

In den meisten dieser Fälle tritt dieses Symptom als Folge der Anhäufung von Protein im Urin aufgrund einer Nierenfunktionsstörung auf. Proteinurie wird oft als Krankheit bezeichnet, dies ist jedoch ein Missverständnis. Denn Proteinurie und Schaum sind Symptome eines pathologischen Prozesses.

Neben dem Hauptgrund gibt es ernstere Prozesse im Körper, die durch einen solchen Zustand angezeigt werden:

  • Bei schwangeren Frauen kann Schaum im Urin auf Präeklampsie hinweisen. Diese Krankheit wird auch als späte Toxikose bezeichnet.
    und wenn die Zeit es nicht offenbart, kann dies zu einer schwierigen Geburt führen.

Die Symptome sind nicht auf einen einzigen Schaum beschränkt, mit Übelkeit, Schwindel und Schwäche. Beim ersten Zeichen müssen Sie einen Arzt konsultieren.

  • Erkrankungen des Harnsystems. Der Entzündungsprozess wird durch Bakterien verursacht, die in den Körper gelangen. Schaum ist am häufigsten bei Streptokokken und Escherichia coli. Zusammen mit diesem Symptom hat der Patient eine Schwäche, ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und einen ziehenden Schmerz im Unterleib.
  • Sowohl bei Frauen als auch bei Männern verursacht das Vorhandensein sexuell übertragbarer Krankheiten beim Wasserlassen Schaum und Brennen. Ärzte verschreiben in solchen Fällen nicht nur die Behandlung, sondern empfehlen auch, viel Flüssigkeit zu verwenden, um Bakterien schnell aus dem Körper zu entfernen.
  • Bleiben Sie an Orten, wo schwere chemische Metalle emittiert wurden. Die Ansammlung von Schadstoffen im Körper trägt zur Entstehung eines Alarmsignals in Form von Schaum bei.
  • Die Situation verschlechtert sich, wenn von allen Symptomen nur Schaum im Urin vorhanden ist. Dies kann ein Zeichen von Amyloidose sein, dh eine Verletzung des Proteinstoffwechsels, die zur Ablagerung von Amyloid führt.
  • Die Blutzirkulation im Gehirn beeinflusst den Zustand des ausgeschiedenen Urins.
  • Die Anwesenheit von Diabetes.
  • Herz-Kreislauf-Insuffizienz
  • Störungen, die bei der Arbeit des Zentralnervensystems auftreten.
  • Auch wenn es den Anschein hat, dass der Schaum durch einen natürlichen Prozess im Körper verursacht wird, muss ein Termin mit einem Arzt vereinbart werden.

    So kann sich der Patient vor schwerwiegenden Krankheiten vor unerwünschten Folgen schützen.

    Warum Urin nach Fisch riecht, lesen Sie unseren Artikel.

    Diagnose

    Um genau zu überprüfen, was den Schaum im Urin verursacht hat, wird der Arzt eine vollständige Urinanalyse vorschreiben. Gemäß den Ergebnissen des Urins muss er sicherstellen, dass kein Protein im Urin vorhanden ist.

    Zusätzlich zum Urin kann dem Patienten ein komplettes Blutbild gegeben werden. Der Patient überprüft die Gesamtmenge an Albumin und Kreatinin und vergleicht sie mit der Norm. Wenn ein Mann um medizinische Hilfe gebeten hat, wird er nach Spermien im Urin suchen.

    Bei der Forschung ist es für den Patienten wichtig, dass sein Wasserhaushalt normal bleibt. Daher wird empfohlen, ausreichend Flüssigkeit zu trinken.

    Wenn der Patient während eines Arztbesuchs Medikamente einnimmt, muss er auch über jeden informieren. Einige Medikamente können Schaum im Urin verursachen. Vor der Untersuchung müssen Sie die Übung aufgeben und den Körper belasten.

    Für eine zuverlässige Diagnose ist ein Ultraschall der Nieren erforderlich.

    Um zu überprüfen, bevor Sie eine Diagnose stellen, benötigen Sie:

    • eine Urinanalyse durchlaufen lassen;
    • absolvieren Sie ein vollständiges Blutbild
    • Ultraschall durchmachen.
    zum Inhalt ↑

    Wie behandeln?

    Die Behandlung wird auf der Grundlage der von einem Spezialisten festgestellten Gründe festgelegt. Daher wird das Mittel zur Beseitigung von Symptomen für jeden Patienten individuell verordnet.

    Wenn der Grund die Konzentration des Urins war, wird dem Patienten die Wiederherstellung des Wasserhaushalts und das Fehlen übermäßiger Belastungen verschrieben.

    Bei der Identifizierung einer Krankheit, die mit der Arbeit der Nieren verbunden ist, wird ein individualisiertes Behandlungsschema im Zusammenhang mit der Verwendung von Antibiotika und anderen Arzneimitteln erstellt.

    Bei Glomerulonephritis wird dem Patienten eine Hormontherapie verordnet. Eine Therapie hilft dem Patienten, das Symptom zu beseitigen und die Nierenfunktion zu verbessern.

    Wenn Männer eine rückläufige Ejakulation entdecken, werden ihm auch Medikamente verschrieben, die die Gesundheit verbessern können. Solche Medikamente werden vom Urologen verschrieben.

    Bei urogenitalen Erkrankungen werden antimykotische und antibakterielle Medikamente zur Behandlung eingesetzt.

    Als vorbeugende Maßnahme empfehlen Experten, Fleischprodukte in moderaten Mengen zu verzehren und den Flüssigkeitshaushalt im Körper anzupassen.

    Darüber hinaus ist es notwendig, die Ernährung anzupassen und gleichzeitig übermäßiges Essen zu vermeiden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, einen Ernährungsberater zu besuchen, der die Ernährung anpassen kann. Bei der richtigen Ernährung sollten Substanzen wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine ​​vorhanden sein.

    Wenn Schaum durch andere Ursachen verursacht wird, die mit Entzündungen oder Stress zusammenhängen, kann der behandelnde Arzt die Verwendung von Antidepressiva und Antibiotika vorschreiben.

    In Fällen, in denen der Arzt für eine bestimmte Zeit keine Ergebnisse brachte und gleichzeitig der Urin in seiner Zusammensetzung einen sehr unangenehmen Geruch und Flocken bekam, ist es dringend notwendig, einen qualifizierten Spezialisten zu konsultieren und eine Urinanalyse durchzuführen.

    Es ist notwendig, die Selbstbehandlung abzulehnen, da dies zu einer Verschlechterung der Situation führen kann.

    Was die Veränderung des Urinstatus aus dem Video sagt:

    Urinschaum

    Warum schäumt Urin, weiß nicht jeder, und nicht jeder wird darauf achten. Der menschliche Urin hilft, fast jede Abnormalität im Körper zu erkennen. Mit anderen Worten, wenn eine Person Schaum im Urin hat, dann ist er krank.

    Urin ist recycelte Körperprodukte. Es sammelt fast alle Zellen des Körpers, die ihre Zeit gedient haben: vom Knochengewebe bis zu den Gehirnzellen. Es enthält auch Säuren, Harnstoff, Hormonenzyme, Eiweiß und weiße Blutkörperchen. Urin einer gesunden Person von hellgelber Farbe. Das Verdunkeln oder Ändern des Farbtons spricht von einer sich entwickelnden Pathologie.

    Bei einem Erwachsenen werden pro Tag durchschnittlich 1 bis 1,5 Liter Urin ausgeschieden. Eine Abweichung von dieser Norm ist ein Zeichen dafür, dass eine Fehlfunktion im Körper aufgetreten ist. Schaum im Urin tritt auf, wenn der Proteingehalt ansteigt. Dieses Symptom ist ein Zeichen für eine ziemlich gefährliche Krankheit.

    Schaumursachen im Urin

    Zunächst müssen wir verstehen, dass das Vorhandensein von Pathologien im Körper nur durch geschäumten Urin beurteilt werden kann, wenn ein solches Phänomen bei jedem Wasserlassen beobachtet wird. Das gelegentliche Auftreten von Schaum in der Toilette während des Wasserlassens kann auf einen zu hohen Druck des Strahls zurückzuführen sein, beispielsweise am Morgen, wenn die Blase voll ist. Die Gründe für dieses Schäumen liegen in der Tatsache, dass ein unter hohem Druck stehender Urin Luft in das Wasser zieht, wodurch auf seiner Oberfläche Schaumblasen gebildet werden.

    Wenn der Urin zwei bis drei Tage aufschäumt, muss er von einem Urologen untersucht werden, da dies das erste Anzeichen einer Proteinurie ist, dh eine Erhöhung des Proteingehalts im Urin. Die Gründe dafür können folgende sein:

    1. Im Magen-Darm-Trakt, oft im Dickdarm, hat sich eine Fistel gebildet.
    2. Krankheit einer oder beider Nieren.
    3. Infektionskrankheit, die die Harnröhre, die Harnröhre, den Harnleiter und die Blase betrifft. Es kann Urethritis, Gonorrhoe oder eine andere sexuell übertragbare Krankheit sein. Dies tritt häufiger bei Männern auf, bei Frauen sind diese Erkrankungen im ersten Stadium meist asymptomatisch.
    4. Herzversagen durch ständigen erhöhten Druck.
    5. Patienten mit Diabetes wirken oft schäumender Urin.
    6. Entzündung der Prostata.
    7. Bei Männern kann der Urin unmittelbar nach der Ejakulation aufschäumen. In diesem Fall dringt die Eiweißmasse aus dem Sperma und der Prostatasekretion in die Harnröhre ein und geht mit dem Urin aus.
    8. Schaum tritt beim Wasserlassen häufig bei gesunden Menschen auf, die schwere körperliche Arbeit leisten, oder bei Athleten oder Gewichthebern.
    9. Bei einem Neugeborenen schäumt der Urin in den ersten Tagen nach der Geburt. Dies ist normal, da sein Körper nur sein Ausscheidungssystem anpasst, normalerweise auf die zweite Lebenswoche eines Kindes, der Urin normalisiert.

    Proteinuria-Schaum

    Proteinurie oder ein erhöhtes Protein im Urin kann nicht als Krankheit angesehen werden, sondern ist eher ein Syndrom, d. H. Ein Satz von Anzeichen. Denn Eiweiß im Urin ist nicht immer eine Folge der Krankheit im vollen Sinne des Wortes. Proteinurie kann aus anderen Gründen auftreten:

    • anhaltender Stress, nervöse Anspannung;
    • scharfe körperliche Anstrengung;
    • Hypothermie;
    • Überhitzung des Körpers;
    • Fieber bei irgendeiner Krankheit.

    Proteinurie, die aus diesen Gründen entstanden ist, wird als transient bezeichnet, sie bedarf keiner besonderen Behandlung, da sie nach Beseitigung der Gründe dafür auftritt. Statische Proteinurie ist eine Folge verschiedener Zustände des Körpers, die zu einem Anstieg des Urinproteins führen:

    • starker Druckanstieg;
    • Fieber verursacht durch Fieber;
    • Schwellung der oberen und unteren Extremitäten;
    • lange Abstinenz vom Trinken;
    • Schwellung des Gesichts.

    Alle diese Zustände können durch verschiedene Erkrankungen verursacht werden: Nierenversagen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Störungen des Immunsystems oder onkologische Erkrankungen.

    Die orthostatische Proteinurie ist nicht vollständig verstanden, da dieses Phänomen nur bei jungen Männern mit hohem Körpergewicht und Gewichtsverlust auftritt. Die Gründe für das Schäumen des Urins sind derzeit nicht bekannt und Urinprotein-Tests für dieses Phänomen sind normal. Wenn der Urin 1-2 Tage schäumt, können Sie einen Schnelltest auf erhöhte Eiweißkonzentrationen durchführen. Wenn ein positives Ergebnis erforderlich ist, konsultieren Sie einen Arzt.

    Schaum während der Schwangerschaft

    Bei Frauen im letzten Trimenon der Schwangerschaft kann im Urin Schaum auftreten. Dies ist höchstwahrscheinlich eine Pathologie, die Präeklampsie genannt wird. Sie tritt aufgrund einer späten Toxikose auf. Dieser Zustand ist für den Fötus extrem gefährlich, wenn das Kind ohne Behandlung bleibt, kann es sterben.

    Gestose wird nicht nur durch das Vorhandensein von Schaum im Urin bestimmt, diese Pathologie verursacht einen erhöhten arteriellen Blutdruck und starke Schwellung der Arme und Beine. Während der Schwangerschaft wird Präeklampsie am häufigsten bei Frauen mit erhöhtem Gewicht oder chronischer Nierenerkrankung beobachtet. Außerdem tritt während der Schwangerschaft ein hormonelles Ungleichgewicht auf, das sich günstig auf die Entwicklung einer Gestose auswirkt.

    Die Krankheit wird nur von einem Arzt gestoppt. Wenn erste Anzeichen einer Präeklampsie auftreten, ist es dringend erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren. Anzeichen dieser Krankheit während der Schwangerschaft sind:

    • vermehrte Schwellung der Arme und Beine;
    • hoher Blutdruck;
    • starke Übelkeit, oft Erbrechen;
    • verschwommenes Sehen und Hören
    • Störung der Leber;
    • verminderte Blutgerinnung

    Gestosis wird nur in einem Krankenhaus behandelt, in dem regelmäßige Urintests auf Protein durchgeführt werden. Frauen mit erhöhtem Gewicht benötigen eine bestimmte Diät.

    Entzündung im Urogenitalsystem

    Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems sollten gesondert behandelt werden, da Proteinurie ein Symptom fast jeder Erkrankung dieser Kategorie ist. Solche Pathologien werden nicht nur von schaumigen Formationen beim Wasserlassen begleitet, es treten auch andere Symptome auf:

    • Beim Wasserlassen verspürt die Person einen Schnittschmerz in der Harnröhre.
    • der Patient erlebt selbst unmittelbar nach dem Wasserlassen ein ständiges Gefühl einer überfließenden Blase;
    • Inkontinenz wird häufig beobachtet;
    • starke Schmerzen im Unterleib;
    • Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Durchfall und allgemeine Schwäche treten vor dem Hintergrund einer hohen Intoxikation auf.

    Die Ursache der Infektion des Urogenitalsystems können verschiedene Mikroorganismen sein, wie Staphylokokken, Streptokokken, verschiedene Pilze. In der Regel werden sie durch sexuellen Kontakt übertragen, obwohl es eine übliche Infektionsmethode gibt, durch Unterwäsche anderer Personen oder beim Besuch öffentlicher Bäder und Schwimmbäder.

    Es kommt vor, dass diese Mikroorganismen viele Jahre in einem latenten Zustand sind und sich nicht zeigen, aber wenn das Immunsystem versagt, beginnt ihre schnelle Entwicklung. Die Gründe für diese Bedingung sind:

    • eine Infektionskrankheit des Halses und der Lunge, kann es Halsschmerzen, Bronchitis oder eine Erkältung sein;
    • Infektionskrankheit der inneren Organe;
    • langfristiger Gebrauch von Antibiotika oder anderen Drogen;
    • bei schwangeren Frauen.

    Unbehandelt wird die Infektionskrankheit chronisch und verursacht verschiedene Komplikationen. Bei Männern handelt es sich um Unfruchtbarkeit, erektile Dysfunktion oder vollständige Impotenz. Schwangere Frauen können ein Baby verlieren. In dieser Hinsicht werden Patienten mit einer bestätigten Diagnose in einem Krankenhaus oder unter ständiger ärztlicher Aufsicht behandelt.

    Die Vorbeugung gegen solche Krankheiten ist die Vermeidung von gelegentlichem Sex, der Verwendung von Kondomen. Um die Immunität zu verbessern, sollten Sie schlechte Gewohnheiten wie Rauchen und Alkoholkonsum aufgeben. Es ist sehr nützlich, regelmäßig Sport zu treiben und sich an eine Diät zu halten, die frittierte, geräucherte, fetthaltige und würzige Gerichte enthält.

    Diagnose und Behandlung

    Die Ursachen für Schaum im Urin sind unterschiedlich. Wenn innerhalb von 3-5 Tagen Schaumurin in der Toilette auftritt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Der Arzt sammelt Anamnese und führt eine äußere Untersuchung des Patienten durch. Typischerweise sind die Ursachen für Frauen und Männer ähnlich, daher befasst sich der Urologe mit diesem Problem, aber wenn nötig, sind auch andere Spezialisten hinzugezogen. Beispielsweise ist es während der Schwangerschaft nicht möglich, auf einen Frauenarzt zu verzichten, und bei der Untersuchung von Kindern nimmt ein Kinderarzt teil.

    Ein Ultraschall der Nieren, der Leber, des Urogenitalsystems. Das Labor untersucht das Blut und den Urin des Patienten.

    Erst nach einer vollständigen Untersuchung wird die Behandlung verordnet. Alle Verfahren und Termine werden vom Arzt festgelegt, eine Selbstbehandlung ist in diesem Fall nicht akzeptabel. Das einzige, was Sie bei der Erkennung von Schaum im Urin tun sollten, ist das Trinken von viel Flüssigkeit. Diese Maßnahme hilft, das Urinogenitalsystem zu spülen.

    Warum Urinschäume: pathologische und nicht pathologische Ursachen

    Wenn der Patient Urinschaum hat, ist dies ein alarmierendes Zeichen für eine mögliche Nierenerkrankung. Ein solches Phänomen kann von Proteinurie sprechen, es gibt andere weniger harmlose Gründe, die ein solches Phänomen verursachen können. Warum der Urin schäumt, erfahren Sie unten im Artikel.

    Was ist Urin und wie ist es?

    Was ist Urin und wie ist es?

    Urin gilt als Hauptindikator für den Zustand des menschlichen Körpers. Ein absolut gesunder Mensch gibt täglich 1-1,5 Liter Urin ab. Quantitative Indikatoren für Substanzen im Urin bei verschiedenen Personen können von einer Reihe von Faktoren abweichen:

    Urin ist ein Produkt des menschlichen Körpers. Es enthält:

    Der Farbton der Flüssigkeit kann von gelbem bis dunklem Sand variieren. Jede Abnormalität kann auf eine Krankheit hindeuten.

    Urin mit Schaum

    Bei gesunden Menschen schäumt gelber Urin fast nicht und hat keinen unangenehmen Geruch. Wenn das Schäumen hartnäckig und ausgeprägt ist, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Ein solches Phänomen weist nicht immer auf eine Pathologie hin und kann ziemlich harmlos sein, aber dieses Symptom kann oft über die Krankheit sprechen.

    Die Hauptursachen für Schaumbildung bei Erwachsenen und Kindern

    Nicht pathologische Ursachen

    Warum schäumt Urin? In einigen Fällen stellt das Auftreten dieses Phänomens keine ernsthafte Gesundheitsgefährdung dar. Die wichtigsten nichtpathologischen Gründe, aus denen ein solches Phänomen auftritt:

    1. Übermäßige körperliche Anstrengung
    2. Längerer Abstinenz vom Wasserlassen;
    3. Arzneimittel;
    4. Unzureichende Wasseraufnahme;
    5. Verbrauch von eiweißreichen Lebensmitteln.

    Um sich darüber keine Sorgen zu machen, reicht es, einen Urintest zu bestehen. Nur so ist es möglich, die Krankheit genau zu bestimmen oder nicht.

    Pathologische Ursachen

    Pathologische Ursachen für Schaum im Urin

    Es gibt mehrere pathologische Zustände, begleitet von dem Auftreten von Schaum im Urin.

    Die wichtigsten pathologischen Gründe sind:

    1. Amyloidose (eine Krankheit, die den gesamten Körper betreffen kann und durch eine Verletzung des Eiweißstoffwechsels gekennzeichnet ist);
    2. Vergiftung mit Schwermetallsalzen;
    3. Diabetes mellitus;
    4. Herzkrankheit;
    5. Verunreinigungen des Ejakulats im Urin (bei Männern);
    6. Erhöhter Druck;
    7. UTI (Harnwegsinfektion);
    8. Nierenversagen;
    9. Liebman-Sachs-Krankheit oder systemischer Lupus erythematodes;
    10. SPA oder Nierenarterienstenose (Verengung);
    11. Rheumatoide Arthritis;
    12. Bénier-Beck-Schaumann-Krankheit;
    13. Anämie

    Mit pathologischen Ursachen, die ein solches Phänomen verursachen können, haben wir herausgefunden. Und welche Symptome die Person warnen sollte, erfahren Sie unten im Artikel.

    Störende Symptome

    Konstanz und Regelmäßigkeit sind zwei Anzeichen dafür, dass die Schaumbildung durch die Pathologie verursacht wird. Wenn ein Patient, unabhängig von der Menge der verbrauchten Flüssigkeit, körperlicher Anstrengung und Ernährung, schaumigen Urin beobachtet, ist dies eine wichtige Klingel für den Arztbesuch.

    Ein schwerwiegendes Zeichen ist außerdem nur Schaum im Urin, ohne andere Abweichungen, die indirekt die Ursache der Verletzung anzeigen würden. Diese Erkrankung weist häufig auf Amyloidose oder bakterielle Vaginose bei Frauen hin.

    Was zu tun

    Wenn dieses Phänomen durch unzureichende Flüssigkeitsaufnahme verursacht wurde, muss es erhöht werden. Der tägliche Verbrauch an Wasser und anderen Getränken sollte etwa 2,5 Liter betragen.

    Wenn dieses Phänomen länger als fünf Tage beobachtet wird, wird empfohlen, sich einer Reihe von Studien zu unterziehen.

    Um Schaumbildung zu vermeiden, müssen Sie auf Ernährung und Lebensstil achten.

    Die Beachtung bestimmter Regeln hilft, solche Abweichungen zu vermeiden:

    1. Achten Sie darauf, die Menge der verzehrten Lebensmittel zu überwachen.
    2. Einhaltung der Prinzipien einer gesunden Ernährung (Gleichgewicht von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten).
    3. Vermeiden Sie übermäßige Bewegung.

    Wenn Sie morgens einen Schaum im Urin bemerken, ist das kein Grund zur Panik. Um die Ursache für dieses Phänomen genau zu bestimmen, müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden und einen Urintest bestehen.

    Gefahr während der Schwangerschaft

    Tatsache ist, dass während der Schwangerschaft die Nieren zunehmen und das Vorhandensein von Schaum im Urin als völlig normal angesehen wird. Aber in Kombination mit anderen Symptomen, zum Beispiel einer Veränderung der Urinfarbe, einer Schwellung des Gesichts oder anderer Körperteile - ist dies ein Grund, einen Arzt aufzusuchen.

    Wenn ein solches Phänomen länger als eine Woche beobachtet wird, sollte dies alarmierend sein. Zu den schweren Erkrankungen, die mit dem Schäumen im Urin einhergehen, gehört die Präeklampsie. Die auffälligsten Merkmale sind:

    • Kopfschmerz begleitet von Erbrechen;
    • Ändern Sie die Urinfarbe auf dunkler;
    • Protein im Urin;
    • Plötzliche Schwellung eines Körperteils;
    • Schleier vor Augen;
    • Sich unwohl fühlen;
    • Schmerzen unter den Rippen;
    • Chronisches Sodbrennen

    Dieser Zustand tritt bei primiparen Frauen und im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel auf. Wenn Sie nicht rechtzeitig zum Arzt gehen, ist das mit schlimmen Folgen verbunden.

    Wenn ein solches Phänomen bei einem Kind auftritt

    Das Kind hat Urinschaum

    Bei einem Kind, das wie im Erwachsenenalter unter einer hohen Proteinkonzentration im Urin leidet, wird dieses Phänomen durch eine schlechte Nierenfunktion verursacht. Ein weiteres Zeichen, das auf Nierenprobleme hinweist, ist weißer Urin. Ein Kind entwickelt Schwellungen an verschiedenen Körperteilen, meistens an Gesicht, Gliedmaßen usw.

    Darüber hinaus kann das Auftreten von Protein im Urin das Ergebnis von Stress oder Fieber, übermäßiger körperlicher Aktivität und nicht ausreichendem Trinkverhalten sein. In diesem Fall ist der Urin ebenfalls weiß.

    Eine weitere Erkrankung, die bei Jugendlichen zu einem leichten Proteinanstieg im Urin führt, ist die posturale Proteinurie. Experten können immer noch nicht feststellen, was einen solchen Zustand verursacht, sie halten ihn jedoch für absolut harmlos.

    Diagnose

    Ein kompetenter Spezialist überprüft zunächst den Proteingehalt im Urin. OAM wird mit zwei Indikatoren verglichen: Albumin und Kreatinin. Eine solche Studie wird zeigen, wie die Nieren ihre Arbeit machen. Ein leichter Proteinüberschuss sollte kein Problem sein.

    Es ist wichtig zu wissen: In der Arztpraxis müssen Sie (falls vorhanden) über die Einnahme von Medikamenten sprechen, da einige von ihnen die Proteinmenge beeinflussen können. Beenden Sie die Einnahme des Medikaments für einige Tage, bevor Sie den Test ablegen.

    Behandlung

    Die Therapie hängt von der Ursache der Forschungsergebnisse ab. Wenn die Ursache für dieses Phänomen eine starke Konzentration ist, sollten Sie so viel Flüssigkeit wie möglich trinken. Jeden Tag müssen Sie mindestens 2,5 Liter pro Tag trinken.

    Wenn das Vorkommen auf eine Nierenerkrankung zurückzuführen ist, wird ein Arzt ein Behandlungsschema vorschreiben.

    Bei Diabetes und hohem Druck empfiehlt der Arzt eine Diät und spezielle Übungen zur Korrektur, nach denen das Schäumen verschwinden sollte.

    Bei einer retrograden Ejakulation durch den Urologen wird eine spezielle Behandlung geschrieben.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Wenn ein solches Phänomen einmal aufgetreten ist, ist dies keine Pathologie. Bei ständiger Manifestation empfiehlt es sich, einen Spezialisten zu konsultieren, insbesondere wenn ein solches Phänomen von Folgendem begleitet wird:

    • Ödem;
    • Übermäßige Müdigkeit;
    • Erbrechen;
    • Ändern der Farbe des Urins;
    • Appetitlosigkeit

    Solche Anzeichen deuten auf Nierenprobleme hin. Denken Sie daran, dass jede Pathologie in einem frühen Entwicklungsstadium leichter zu behandeln ist.

    Um zu verhindern, dass ein solches Phänomen auftritt:

    • Überlastung reduzieren;
    • Ernährung überwachen;
    • Um das Gleichgewicht von B / W / L aufrecht zu erhalten;
    • Wenn ein Harndrang besteht, besuchen Sie die Toilette.

    In einigen Fällen tritt Schaumbildung (insbesondere bei Männern mit der Diagnose einer retrograden Ejakulation) durch den Einsatz von Medikamenten auf. Nach der Abschaffung der Droge verschwindet das Phänomen.

    Warum schäumt Urin? Dieses Phänomen tritt unter dem Einfluss verschiedener Gründe auf. Oft ist ein solches Phänomen kein Grund zur Besorgnis. Oft können Sie es einfach loswerden, indem Sie einfach den Flüssigkeitsverbrauch erhöhen.

    Warum tritt trübe Urin auf? Ursachen und Diagnose:

    Urinschaum

    Die Zusammensetzung des Urins spielt eine wichtige Rolle bei der Erkennung verschiedener Erkrankungen des Körpers. In den meisten Fällen haben seine Merkmale jedoch Auswirkungen auf den Zustand des Nierensystems. Zum Beispiel dienen das Auftreten von Sediment oder Kaki oder Einschlüssen nicht als Harnorgane von positiver Qualität. Die meisten Menschen treten jedoch im Urin auf Schaum auf. Dieses Symptom zeigt an, wie die Entwicklung der Pathologie und keine Gefahr für den Körper darstellt. Auf jeden Fall wäre es nicht überflüssig, sicher zu sein und einen Spezialisten zu suchen.

    Schaumursachen im Urin

    Die Faktoren, die die Bildung von schaumigem Urin auslösen, unterscheiden sich je nach Geschlecht.

    Warum erscheint Urinschaum bei Männern?

    Die Ursache für Schaum im Urin von Männern liegt in der Regel in der Anwesenheit einer Infektion in der Harnröhre. Wenn bei der Untersuchung von Urin Bakterien oder Pilze gefunden wurden, wird dem Patienten ein Antibiotika-Kurs und ein erhöhtes Trinkverhalten verschrieben.

    Unter anderen Faktoren, die Veränderungen des Urins während des Wasserlassens hervorrufen, kann man auch unterscheiden:

    • Fehlfunktion des Schließmuskels (Ventilvorrichtung, die die Übertragung des Inhalts von einem Organ zum anderen regelt), was dazu führt, dass Samen in die Blase gelangt;
    • verschiedene Nierenerkrankungen;
    • Spermareste in der Harnröhre nach dem Geschlechtsverkehr;
    • anhaltende sexuelle Spannung;
    • schneller Wasserlassen

    Wie Sie sehen, schäumt Urin aus recht ernsten Gründen. Daher ist es sehr wichtig, umgehend Hilfe von einem Spezialisten zu suchen, die Ursache zu ermitteln und sich einer wirksamen Behandlung zu unterziehen.

    Warum schäumt Urin bei Frauen?

    Häufig beginnt sich bei Frauen der Schaum im Urin aufgrund einer Infektion der Genitalien zu bilden. Denn häufig kommt es zu vaginalem Ausfluss in den Urin, vor allem beim Wasserlassen am Morgen. Darüber hinaus sollte man bei Männern verschiedene Arten von Pathologien der Organe des Nierensystems nicht ausschließen.

    Während der Schwangerschaft sollte besonders auf Urin geachtet werden.

    Urinschäume in der Wartezeit des Kindes aufgrund von:

    • Luftblasen im Urin mit schnellem Wasserlassen;
    • Überschreiten der Schwelle der Proteinmenge in der Zusammensetzung;
    • Toilettenbesuche nach Blasenüberlauf;
    • Flüssigkeitsmangel im Körper durch unzureichende Wasserversorgung.

    Während der Schwangerschaft ist es viel einfacher, die Entwicklung einer bestimmten Pathologie zu erkennen, da eine Frau vor jedem Facharztbesuch eine allgemeine Urinanalyse durchläuft. In größerem Umfang überwachen Ärzte in dieser Zeit die Proteinindikatoren, deren Überschreitung der Grund für eine gründlichere Untersuchung ist.

    Im zweiten Trimester nach der 20. Schwangerschaftswoche ist es sehr wichtig, die Entwicklung einer Präeklampsie nicht zu versäumen - eine Komplikation der Wartezeit des Babys. Die pathologische Entwicklung der Ereignisse wird von Kopfschmerzen, Schwellungen der Gliedmaßen und Bluthochdruck begleitet. Daher ist das Auftreten von Schaum im Urin in einer solchen späten Zeit vor allem eine Gefahr für die Gesundheit des Babys.

    Welche anderen ernsten Pathologien kann die schaumige Zusammensetzung des Urins anzeigen?

    Zusätzlich zu den Abnormalitäten der Organe des Nierensystems können die folgenden Pathologien zum Proteineintritt aus dem Blut in den Urin beitragen:

    • Durchblutungsstörungen des Gehirns;
    • Diabetes in einem späten Stadium der Entwicklung;
    • Störungen im Zentralnervensystem;
    • Gehirnerschütterung;
    • chronische Hypertonie;
    • kardiovaskuläres Versagen;
    • Verletzung bestimmter Stoffwechselprozesse;
    • Schädigung der Gehirnstrukturen.

    Alle diese Krankheiten haben in der Regel ein begleitendes Krankheitsbild. Die Dinge sind viel schlimmer, wenn neben der Bildung einer Schaumzusammensetzung keine Symptome auftreten. In diesem Fall besteht eine größere Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Amyloidose - eine Verletzung des Proteinstoffwechsels, die zur Ablagerung von Amyloid in den Geweben führt.

    Was ist, wenn der Urin stark schäumt?

    Beginnen Sie nicht sofort mit der Panik, wenn Sie plötzlich im Urin Schaum finden. Dieses Phänomen kann auf eine unzureichende Flüssigkeitsaufnahme zurückzuführen sein. Versuchen Sie, Ihre tägliche Wasseraufnahme auf 2,5 Liter zu erhöhen, und beobachten Sie die Natur des Urins.

    Außerdem können alle Arten von Erfrischungsprodukten, die wir häufig auf der Toilette installieren, zur Schaumbildung beitragen. Oder das Produkt sollte gründlich mit einem Desinfektionsmittel gewaschen werden.

    Wenn schäumender Urin fünf Tage hintereinander beobachtet wird und die oben genannten Faktoren dies nicht beeinflussen, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Auch wenn die allgemeine Analyse keine Abweichungen von den Normen aufdeckt, ist es sinnvoll, eine Ultraschalluntersuchung des Harnsystems durchzuführen, insbesondere wenn im Harn weiße Flocken vorhanden sind.

    Abhängig von den während der Untersuchung erhaltenen Daten wird der Spezialist die geeignete Behandlung vorschreiben.

    Behandlung je nach Ursache

    Nachdem die Ursache des Schaums im Urin ermittelt wurde, können Experten die folgende Therapie verschreiben.

    Bei Vorhandensein von Eiweiß im Urin aufgrund einer Infektion der Nieren wird eine antibakterielle Therapie verschrieben. Ein Anstieg der Substanz im Urin kann jedoch auch auf zu große Mengen in der Nahrung zurückzuführen sein. Zum Beispiel, wenn eine Frau eine Proteindiät nimmt. In diesem Fall wird empfohlen, das Tagesmenü einfach zu überarbeiten.

    Chirurgische Eingriffe werden mit dem Nachweis von reicheren Fisteln durchgeführt, die auch als Schaumquelle dienen können. Fisteln, die sich zwischen dem Dickdarm und der Blase bilden, führen zu einer Schwellung des letzten Organs und verursachen Kotrückstände im Urin und dessen unangenehmen Geruch. Manchmal können all diese Symptome auf die Entwicklung des Morbus Crohn hinweisen.

    Eine antibakterielle Behandlung ist wichtig für Harnwegsinfektionen pilzlichen Ursprungs. In der Regel wird das Krankheitsbild durch ein brennendes Gefühl und Schmerzen beim Toilettenbesuch ergänzt. Experten empfehlen zusammen mit Antibiotika eine Stärkung und ein Trinkregime, um die Entfernung pathogener Bakterien aus dem Körper zu beschleunigen.

    Ein integrierter Ansatz für die retrograde Ejakulation (Phänomene, bei denen eine signifikante Menge Sperma in die Blase zurückgeführt wird). Für das Auftreten von Schaum im Urin liegt in diesem Fall das System der Ursachen. Retrograde Ejakulation selbst hat viele Ursachen, Diabetes und Probleme mit der Prostata-Funktionalität können zur Erkrankung führen. Daher hängt die Behandlungsmethode von der Quelle ab. Im Allgemeinen kann die Therapie sowohl konservativ als auch operativ sein.

    Diuretika, Antibiotika und Operationen können für Nierenerkrankungen verschrieben werden. Leider gibt es heute eine riesige Menge. Bei Verdacht auf Nierenfunktionsstörung schreibt der Facharzt daher eine gründliche Untersuchung und entsprechend seiner Ergebnisse eine Behandlung vor.

    Prävention

    Menschen, die den folgenden einfachen Regeln folgen, stoßen viel seltener auf Änderungen der Urinmerkmale:

    • Überfordern Sie den Körper nicht mit körperlicher Anstrengung, die die Entwicklung von Proteinurie auslösen kann.
    • Achten Sie auf Ihre Ernährung. Für den Darm und die Nieren ist es besser, dass Sie alle 2 Stunden essen, aber nur minimale Portionen als zu viel zu viel in einer Sitzung;
    • halten Sie sich an das Gleichgewicht der Ernährung. Dies bedeutet, dass es notwendig ist, die tägliche Zufuhr von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten zu überwachen, die zu gleichen Teilen bestehen sollte.
    • Testen Sie Ihren Körper nicht auf Kraft. Wenn Sie zum Wasserlassen drängen, sollten Sie sofort die Toilette aufsuchen.

    Wenn Sie viel Schaum im Urin haben, ist dies kein Beweis für eine ernsthafte Erkrankung. Machen Sie jedoch keine Panik, während Sie Ihre Bedenken während der Umfrage bestätigen. Die moderne Medizin kann fast jedes Problem bewältigen.

    Warum schäumt Urin bei Männern und Frauen?

    Störungen beim Wasserlassen sind ein Symptom vieler Krankheiten und beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. Symptome wie Schmerzen und Krämpfe beim Wasserlassen, häufiger Harndrang oder Harninkontinenz führen in den meisten Fällen dazu, dass Männer und Frauen einen Arzt aufsuchen. Eine andere Manifestation des pathologischen Prozesses kann das Auftreten von weißem Schaum im Urin sein. Dieses Phänomen kann vor dem Hintergrund der normalen Gesundheit auftreten und von anderen klinischen Symptomen begleitet sein.

    Wenn Sie das Auftreten von schaumigem Urin bemerkt haben, sollten Sie sich zur Untersuchung des Harnsystems an einen Urologen wenden.

    Nichtpathologische Ursachen von Schaum im Urin

    In bestimmten Situationen stellt das Auftreten von Schaum im Urin keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit dar. Wenn Sie keine Beschwerden über schlechte Gesundheit haben und selten Schaum im Urin bemerken, liegt dies höchstwahrscheinlich an der Wirkung nicht pathologischer Faktoren auf den Körper. Mögliche Gründe, warum Urin schäumt:

    1. Längeres Zurückhalten beim Wasserlassen: Wenn Sie zu lange urinieren wollten, tritt der Urin unter starkem Druck aus der Harnröhre aus und bildet mit Luft Luftblasen. Eine große Anzahl kleiner Luftblasen im Urin sieht optisch wie Schaum aus. Diese Situation stellt keine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit und das Wohlbefinden dar. Es ist jedoch zu beachten, dass ein häufiger längerer Abstinenz vom Wasserlassen zu einer Dehnung der Blasenwände und zu einer Störung ihrer Funktionen führt.
    2. Polyurie: Ein weiterer ungefährlicher Grund, warum Urin bei Frauen und Männern schäumt, verbraucht große Mengen an Flüssigkeit und folglich seine intensive Ausscheidung durch das Harnsystem. Die diuretische Wirkung von Nahrungsmitteln (Wassermelone, Gurken, Beeren, Kaffee, Tee usw.) in der Ernährung führt ebenfalls zu einer Erhöhung der Urinausscheidung. Aufgrund der großen Menge an Urin wird er unter erheblichem Druck ausgeschieden und es bilden sich Blasen;
    3. Unzureichende Flüssigkeitszufuhr: Für einen gesunden Menschen müssen 30 ml reines nicht kohlensäurehaltiges Wasser pro kg Gewicht pro Tag gewonnen werden. Wenn dieses Volumen nicht in den Körper eindringt oder sich die Person unter intensivem Flüssigkeitsverlust befindet (heißes Klima, aktive körperliche Aktivität, erhöhte Körpertemperatur), nimmt das Urinvolumen ab und die Konzentration der ausgeschiedenen Substanzen steigt an. Daher wird Dehydrierung auch als Grund dafür angesehen, warum Urin schäumt.
    4. Übermäßige Aufnahme von Eiweiß aus der Nahrung: Wenn Sie die erforderliche Eiweißdosis pro Kilogramm Körpergewicht und die damit einhergehende Pathologie der Nieren überschreiten, ist es möglich, Eiweiß mit dem Urin auszuscheiden, und Schaum tritt darin auf.

    Pathologische Ursachen für Schaum im Urin

    Es gibt eine Reihe von pathologischen Zuständen, die mit der Bildung von Schaum im Urin einhergehen. Der Mechanismus des Auftretens des Schaums im Urin liegt gewöhnlich in der erhöhten Proteinabgabe durch die Nieren. In der Medizin wird der Begriff "Proteinurie" für diesen Zustand verwendet. Eine gesunde Person sollte kein Protein in einer klinischen Analyse von Urin haben. Sein Aussehen weist normalerweise auf eine Verletzung der Filtrationsprozesse in den Nieren hin. Es gibt folgende pathologische Gründe, warum Urin bei Männern und Frauen schäumt:

    • Nierenerkrankungen: Pathologische Prozesse, die das Nierenparenchym beeinflussen, führen zu erheblichen Funktionsstörungen. Eine der wichtigsten Aufgaben der Nieren besteht darin, das Blut zu filtern und bestimmte Substanzen mit dem Urin auszuscheiden. Normalerweise ist der Proteinverlust durch die Nieren nicht möglich, aber wenn sich die Eigenschaften der Filtermembran ändern, führt dies zu Proteinurie. Eine große Proteinmenge im Urin findet sich bei Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Amyloidose und der Entwicklung sklerotischer Veränderungen in den Nieren.
    • Infektionsprozesse der urogenitalen Organe: Eine erhöhte Menge an weißen Blutkörperchen, die für urogenitale Infektionen, Schleim und das Vorhandensein bakterieller Zellen charakteristisch sind, kann zu schaumigen Sedimenten im Urin führen. In der Regel wird eine akute Episode einer Infektionskrankheit von schmerzhaftem Wasserlassen und Geschlechtsverkehr begleitet. Auch gibt es bei Männern pathologische Ableitungen aus der Harnröhre und bei Frauen die Vagina, Juckreiz und Brennen der betroffenen Organe;
    • Fistelbildung in der Blase: Der Grund dafür, dass der Urin stark schäumt, kann der Eintritt von Luft aus dem Dickdarm in die Blase durch die gebildete Fistel sein. Neben Schaum kann es zu einem scharfen, unangenehmen Geruch von Urin und Kotverunreinigungen kommen. Eine Fistel zwischen Blase und Dickdarm ist eine ernste und lebensbedrohliche Erkrankung, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Am häufigsten werden Fisteln während des Wachstums von Tumoren und Erkrankungen des Dickdarms gebildet, die die Integrität der Darmwand verletzen;
    • Verunreinigungen des Ejakulats im Urin: Der Grund dafür, dass der Urin bei Männern schäumt, ist in einigen Fällen die retrograde Ejakulation. Dieser Zustand entwickelt sich aufgrund der erworbenen Schwäche des Schließmuskels, die normalerweise verhindert, dass Spermien in die Blase gelangen. Das Auftreten der Krankheit betrifft Männer, die an der Harnröhre oder an Prostatitis operiert wurden. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann auch die Funktion des Schließmuskels beeinflussen.
    • Systemische Erkrankungen der Nieren: Eine Vielzahl von Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen des endokrinen Systems (Diabetes mellitus) in einem bestimmten Entwicklungsstadium wirken sich auf die Nieren aus. Eingeschränkte Filtration führt zu Proteinurie und Schaum im Urin;
    • Toxikose: Urin schäumt während der Schwangerschaft, wenn eine Frau im Frühstadium an Toxikose leidet. Eine der Manifestationen der Toxikose ist das Erbrechen. Wenn das Erbrechen häufig und reichlich ist, verliert die Frau eine beträchtliche Menge Flüssigkeit. Durch die Dehydratisierung wird der Urin sehr konzentriert und kann schäumen.

    Diagnose

    Der Grund, warum Urin beim Urinieren schäumt, kann nur durch bestimmte zusätzliche Studien genau bestimmt werden. Zunächst werden andere Indikatoren der allgemeinen Analyse des Urins sorgfältig analysiert, wobei besonderes Augenmerk auf das Aussehen der Zylinder und die Anzahl der Blutkörperchen gelegt wird. Bei Verdacht auf ein Nierenparenchym wird eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, und der Kreatinin- und Harnstoffspiegel wird in einem biochemischen Bluttest bestimmt. Es ist auch eine Studie zur glomerulären Filtrationsrate und zum Blutproteinspiegel erforderlich. Um den Zustand der Nierengefäße, die sehr häufig von Autoimmunerkrankungen betroffen sind, zu beurteilen, sollte eine Angiorenographie durchgeführt werden.

    Wenn die begleitenden klinischen Symptome auf die Entwicklung einer Infektion im Harnsystem hindeuten, muss der Erreger identifiziert werden. Machen Sie dazu Urinkultur auf Nährmedien, nehmen Sie bei Männern Abstriche aus der Harnröhre und bei Frauen die Vagina für mikroskopische und bakteriologische Untersuchungen. Falls erforderlich, verschreiben Sie hochempfindliche PCR- und ELISA-Studien.

    Bei Verdacht auf Fistelbildung werden Röntgen-, Ultraschall- und Zystoskopie zur Beurteilung der Blasenwände durchgeführt.

    Behandlung und Prävention

    Angesichts der Vielzahl der Ursachen, die Schaum im Urin verursachen, gibt es viele Behandlungsbereiche für dieses Problem. Wenn im Verlauf der Diagnose Nierenschäden und Funktionsstörungen festgestellt werden, zielt die Therapie darauf ab, die Nieren auf normalem Niveau zu halten. Bei der Glomerulonephritis steht in erster Linie die Hormontherapie. Die Behandlung erfolgt durch Glukokortikosteroide, in einigen Fällen - durch Zytostatika. Die meisten systemischen Autoimmunkrankheiten sprechen auch gut auf eine Hormontherapie an.

    Urogenitale Infektionen werden abhängig vom ermittelten Erreger mit antibakteriellen, antimykotischen oder antiprotozoalen Medikamenten behandelt. Wenn die Infektion bakterielle Ursache hat, werden die Arzneimittel ausgewählt, nachdem der Erreger auf Empfindlichkeit gegen Antibiotika getestet wurde.

    Die Fistelbildung in der Blase erfordert eine chirurgische Behandlung und die Beseitigung der Pathologie, die diesen Prozess ausgelöst hat. Denken Sie daran, wenn Sie viel Schaum im Urin bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation kann in diesem Fall für Ihre Gesundheit sehr gefährlich sein.

    Um das Auftreten von Schaum im Urin zu verhindern, müssen Sie Fleischprodukte mäßig konsumieren, ausreichend Flüssigkeit trinken und eine längere Abstinenz vom Wasserlassen vermeiden, wenn Sie keine pathologischen Prozesse festgestellt haben.