Warum brennt der Kopf bei Männern: Ursachen und Behandlung?

Prävention

Der Körper signalisiert die Krankheit durch bestimmte Anzeichen. Ärzte nennen sie Symptome. Im Falle des männlichen Urogenitalsystems kann es sich bei der Manifestation der Pathologie um ein brennendes Gefühl im Kopf ohne Entlastung handeln. Wir werden genauer verstehen, wie ernst dies ist und ob es immer um gesundheitliche Probleme geht.

In der Regel ist jedes Unbehagen mit einem beginnenden oder fortschreitenden Problem verbunden. Backt den Kopfbereich in den folgenden Pathologien.

Diese Erkrankungen sind hauptsächlich nicht infektiöser Natur der Organe des Urogenitalsystems:

  • Urethritis ist ein entzündlicher Prozess im Peniskanal. Verursacht durch das Eindringen gefährlicher Mikroorganismen. Die Fortpflanzung ist vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität und anderer chronischer Erkrankungen der Blase und der Nieren möglich. Im Laufe der Zeit gibt es eine Entladung mit einem schlechten Geruch;
  • Prostatitis ist eine Entzündung der entsprechenden Drüse des männlichen Fortpflanzungssystems. Es tritt vor dem Hintergrund von Infektionen, geringer Immunität, Hypothermie, sexuell übertragbaren Krankheiten, Stauungsprozessen und anderen Ursachen auf. Im Laufe der Zeit führt dies zu Impotenz. Symptome sind Schmerzen im Kopf und in der Harnröhre, Brennen, Probleme beim Wasserlassen;
  • Urolithiasis ist eine Pathologie, die durch die Bildung von Zahnstein und Sand in der Blase und den Nieren gekennzeichnet ist. Kleine Fragmente kommen natürlich heraus. Beim Durchlaufen der Harnröhre kratzen sie die Wände. Was verursacht unangenehme Empfindungen ähnlich dem Brennen.

Die Vermehrung schädlicher Bakterien, einschließlich der Erreger von Geschlechtskrankheiten am Kopf und der Öffnung der Harnröhre, führt zu Beschwerden:

  • Balanoposthitis - Entzündung des Penis. Entsteht aufgrund der unkontrollierten Vermehrung pathogener Pflanzen nichtgeschlechtlicher Natur. Es können E. coli, Staphylococcus oder Streptococcus und andere Erreger sein. Die Ursache des Erscheinens ist unzureichende Hygiene, geringe Immunität, Phimose;

Hilfe! Die Phimose ist eine Anomalie der Vorhaut, die seit Geburt vorhanden ist, wird jedoch beim Erwachsenwerden spürbar. Bei dieser Pathologie ist es unmöglich, den Kopf vollständig zu öffnen.

  • Chlamydien - Entzündung durch Infektion mit Chlamydien. Durch Verbrennen des Penis in der Harnröhre, Eiter und Blut im Urin (nicht immer) manifestiert sich die Körpertemperatur. Auf ähnliche Weise manifestieren sich sowohl die Ureaplasmose als auch die Mykoplasmose. Die Symptome sind in der Regel implizit und kurzfristig, da die Krankheit schnell latent wird.
  • Gonorrhoe - Geschlechtskrankheit. Oft manifestiert sich sehr heftiges heftiges Jucken und Brennen, häufiger Drang nach Blasenentleerung und eitriger Ausfluss. Der Entzündungsprozess beginnt jedoch mit einer leichten Verbrennung oder Beschwerden ohne andere Symptome;
  • Drossel - progressive Reproduktion von Candida. Wenn Frauen sehr starke Anzeichen der Krankheit haben, kann der Mann das Vorhandensein des Mikroorganismus nicht bemerken. Manchmal gibt es ein brennendes Gefühl, Juckreiz, der Kopf ist rot. Im vernachlässigten Fall - reichlicher Ausfluss mit saurem Geruch die Textur von Hüttenkäse. Der Grund - geringe Immunität, langfristige Verwendung von Antibiotika, endokrine Störungen;
  • Trichomoniasis ist eine Geschlechtskrankheit, die nach dem Geschlechtsverkehr ohne Schutz in den Körper gelangt. In den meisten Fällen manifestiert sich die Krankheit hell und es gibt einen gelben oder grünlichen Ausfluss. Im Anfangsstadium jedoch nur Brennen und Jucken um die Harnröhre herum;
  • Syphilis ist eine sehr gefährliche Geschlechtskrankheit, die sich lange Zeit nicht manifestiert. Als Symptom kann es zu einem leichten Brennen und Stechen um den Kopf kommen. Ein charakteristisches Merkmal der Pathologie ist eine schmerzlose Formation, die von selbst verschwindet;
  • Herpes genitalis ist ein Virus, das sich als Kribbeln, Schmerz und Brennen der Schleimhäute äußert, dann treten Pickel mit einer Flüssigkeit auf.

Neben Infektionen können folgende Erkrankungen zu Entzündungen führen:

  • Hormoneller Ausfall Endokrine Störungen betreffen den gesamten Körper, sodass Diabetes oder andere Erkrankungen dieser Art ein brennendes Gefühl verursachen können.
  • Mangel an Hygiene. Dies führt meistens zu unangenehmen Symptomen. Das Brennen tritt als Reaktion auf die Aktivität von Mikroorganismen auf, die sich ohne regelmäßiges Waschen großartig anfühlen und sich unkontrolliert vermehren. Ferner werden ernsthafte entzündliche Pathologien gebildet;
  • Zu häufiges Waschen, wenn ein Mann mehrmals am Tag mit Seife und Antiseptika behandelt wird, führt zu Störungen der Mikroflora und Entzündungen.
  • Allergie verursacht Rötung, Brennen und Jucken im Bereich der Exposition gegenüber der Substanz Provocateur. In seiner Rolle können Reinigungsmittel, synthetische Unterwäsche, Schmiermittel usw. sein, die mit dem Kopf in Kontakt kommen. Manchmal kann eine hohe Konzentration von Medikamenten im Urin zu Reaktionen in der Harnröhre führen;
  • Trauma verursacht unangenehme Symptome, einschließlich Brennen. Der Vorfall kann geringfügig sein, aber die Schleimhaut wird schnell beschädigt. Dies ist ein Ort, an dem das Backen vom Urin nach der Toilette geheilt wird. In einer solchen Situation steigt das Risiko, eine Infektion zu entwickeln, und dann treten andere Anzeichen in Form von Rötung, Juckreiz und Ausfluss auf.
  • Stress, schlechte Ernährung, Überanstrengung all dies kann die Voraussetzung sein, um ein Mitglied zu verbrennen, nämlich den Kopf. In solchen Situationen tritt keine abnormale Entladung auf, und die Beschwerden gehen rasch vorüber;
  • Schädliche Sucht - Alkohol und Rauchen führen zu einem Totalausfall in allen Körperbereichen, so dass ein brennendes Gefühl im Peniskopf auftreten kann.

Achtung! Der Grund für das Unbehagen liegt oft in Unterwäsche, die einen hohen Prozentsatz an synthetischen Stoffen, aggressiven Farbstoffen oder nur annähernd enthält.

Peniskrebs entwickelt sich nicht an einem Tag. Zuerst juckt es, stechen, brennen, Beschwerden im Gewebe des Kopfes. Dann erscheint ein Fleck, auf dem sich mit der Zeit eine holprige Formation bildet. Im Aussehen ähnelt es einem Blumenkohl. Am häufigsten wird die Krankheit bei Männern im fortgeschrittenen Alter diagnostiziert, bei denen mehrere Fälle von Genitalinfektionen sowie Rauchen und Alkoholmissbrauch aufgetreten sind.

Es reicht nicht aus, ein brennendes Gefühl zu haben, um die Diagnose gezielt zu bestimmen. Ein solches Symptom, das sich am Kopf des Penis manifestiert, kann, wie wir bereits gesehen haben, ein Zeichen für Krankheiten des männlichen Urogenitalsystems sein. Daher müssen Sie untersucht werden:

  1. Konsultationsurologe. Im Hinblick auf den Penis und gemäß der Anamnese führt ein Spezialist eine vorläufige Diagnose vor, wonach er zusätzliche diagnostische Maßnahmen vorschreibt.
  2. Ein Besuch beim Venerologen, wenn eine entsprechende Infektionskrankheit vermutet oder entdeckt wird.
  3. Ohne einen Abstrich aus der Öffnung der Harnröhre zu bestimmen, können die gefährlichen Mikroorganismen das nicht tun.
  4. Bac-Seeding-Flora des Penis.
  5. Chlamydien und Mykoplasmen können nur durch PCR identifiziert werden.
  6. Allgemeine Blut- und Urinproben.
  7. Bewertung der Hormonspiegel.
  8. Ultraschall der Prostata, der Blase und der Nieren.
  9. Spermienanalyse
  10. Beratung eines Allergologen, wenn Schleimhautreaktionen auf Reizstoffe beabsichtigt sind.

Die aufgelistete Liste ist in jedem Fall optional. Es genügt für einen kompetenten Fachmann, einen Mann zu untersuchen und zu interviewen, um die Richtung zu bestimmen, und die in diesem Fall erforderliche Analyse wird dazu beitragen, die Annahme zu bestätigen.

Das Brennen wird nicht behandelt, da es nur ein Symptom ist. Die Therapie zielt darauf ab, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen:

  • Antibiotika für häufige Infektionen, Zubereitungen mit intrazellulärer Wirkung für Mykoplasmen und Chlamydien;
  • Hormontherapie zur Beseitigung endokriner Störungen;
  • Chirurgische Beseitigung von Phimose-Anomalien;
  • Antihistaminika bei Allergien;
  • Entzündungshemmend bei nichtinfektiösen Entzündungen;
  • Zerkleinern von Steinen mit Laser für Urolithiasis;
  • Und so weiter.

Die unabhängige Verabreichung von Antibiotika kann dazu führen, dass die Pathologie im Falle einer Infektion chronisch wird. Was ist viel gefährlicher, da die Symptome verschwinden und die Bakterien die inneren Organe beeinflussen. Syphilis oder Chlamydien mit herkömmlichen Medikamenten dieser Gruppe zu heilen, wird nicht funktionieren.

Was bewirkt das brennende Gefühl im Peniskopf bei Männern ohne Entlastung?

Verbrennungen im Kopf bei Männern ohne Entlastung können aus verschiedenen Gründen auftreten. Entgegen der landläufigen Meinung deutet dies nicht immer auf das Auftreten einer sexuell übertragbaren Krankheit hin, sondern wird häufig mit dem Eindringen anderer krankheitsverursachender Organismen in Verbindung gebracht. Hoffe nicht auf Selbstheilung. Wenn das Problem länger als 3 Tage besteht, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen und die erforderlichen Tests bestehen.

Infektionen

Die Ursachen für Beschwerden an einem intimen Ort können unterschiedlich sein und die meisten von ihnen müssen behandelt werden.

Das Brennen am Kopf des Penis kann begleitet werden von:

  • geschwollen;
  • Rötung;
  • Schmerz;
  • das Auftreten eines Ausschlags, Erosion.

Solche Anzeichen sind für Infektionskrankheiten charakteristisch.

  1. Balanitis (oft Balanoposthitis). Es wird durch pathogene Organismen (Staphylokokken, Streptokokken, E. coli und andere) hervorgerufen. Kommt häufig bei Personen vor, die die elementaren Regeln der Körperhygiene (Wechseln der Kleidung, Waschen des Penis) nicht beachten. Weniger häufig mit einer angeborenen Verengung der Vorhaut verbunden, die es Ihnen nicht erlaubt, das angesammelte Geheimnis sorgfältig zu entfernen.
  2. Genital Candidiasis. Kleine Mengen des Pilzes können in den männlichen Genitalien vorhanden sein, ohne dass es zu einer Reizung kommt. Wenn das Immunsystem abgebaut ist, wird der Erreger aktiviert und beginnt sich unkontrolliert zu vermehren. Dies verursacht ein brennendes Gefühl an der Spitze und andere unangenehme Symptome. Während des Fortschreitens erscheinen käseartige Ableitungen aus der Harnröhre und weiße Filme auf der Oberfläche des Penis.
  3. Trichomoniasis. Der Erreger - der einfachste einzellige Mikroorganismus Trichomonas. Klinische Anzeichen treten häufiger bei Frauen auf, bei gesunden Männern können sie durch Rötung der äußeren Genitalorgane und leichtes Jucken abwesend sein oder sich manifestieren. Mit einer schwachen Immunantwort kann der Mikroorganismus eine ganze Reihe von Beschwerden verursachen.
  4. Syphilis Schwere Krankheit, verursacht durch ein Bakterium - blasses Treponem. Gut behandelt nur im Anfangsstadium. Betrifft allmählich alle Organe und Systeme des Körpers, indem sie in das Lymphsystem eindringen. Kann mit leichten Penisbeschwerden beginnen. Bei fehlender adäquater Therapie schreitet der Fortschritt rasch voran.

Das Verbrennen im Penis kann ein frühes Anzeichen für sexuell übertragbare Krankheiten sein, daher ist der Mangel an Entladung kein Indikator für Wohlbefinden.

Andere Faktoren

Zumindest kann ein verdächtiges Symptom aus einem anderen Grund auftreten, der nicht mit der Infektion zusammenhängt.

Brennen im Kopf bei Männern kann Folgendes auslösen:

  1. Hormonstörungen. Jede Änderung des Hormonspiegels kann zu Problemen mit den männlichen äußeren Genitalorganen führen. Dies kann eine Fehlfunktion der Schilddrüse, der Nebennieren, der Bauchspeicheldrüse sein. Die Ursache des Problems ist manchmal der Hypothalamus, der für das Gleichgewicht aller Hormone verantwortlich ist.
  2. Allergische Reaktionen Jede Substanz, die mit der Nahrung oder von außen in den Körper eindringt, wirkt reizend. Es verursacht Juckreiz und Brennen im Kopf des Penis. Bei Männern besteht häufig eine Intoleranz gegenüber bestimmten Verhütungsmitteln. Daher sollten Sie alle möglichen Ursachen genau beachten.

Bei einem kleinen Prozentsatz der Männer können Probleme mit den Genitalien durch Krebs verursacht werden. In den frühen Stadien juckt die Spitze des Penis, ein kleiner Fleck erscheint auf der Haut. Wenn es wächst, werden es wie Blumenkohlknollen, die auf dem Kopf oder auf der Vorhaut lokalisiert sind.

Das Krebsrisiko des Penis umfasst:

  • über 50 Jahre alt;
  • mit einem geschwächten Immunsystem;
  • schlechte Gewohnheiten haben;
  • Befürworter ungeschützten Geschlechts;
  • oft krank (einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten).

Auch das Brennen der Eichel kann folgende Ursachen haben:

  1. Enge Unterwäsche tragen
  2. Reiben nach dem Geschlechtsverkehr.
  3. Das Eindringen des Penis in den Reißverschluss der Hose.
  4. Akzeptanz einiger Medikamente.
  5. Längerer Stress.
  6. Mangel an Schlaf und Vitaminen.
  7. Probleme mit der Leber und der Gallenblase.

Wann einen Arzt aufsuchen

Wenn das erschreckende Zeichen zum ersten Mal auftauchte und nicht mit anderen Beschwerden einhergeht, sollten Sie nicht sofort ins Krankenhaus laufen. Sie müssen ein paar Tage warten und den Zustand beurteilen. Wenn das brennende Gefühl im Penis nicht verschwindet, wenden sie sich an einen Urologen oder Venerologen.

Zusätzliche Funktionen, die eine Prüfung erfordern, sind

  • Entladung, insbesondere mit unangenehmem Geruch;
  • Juckreiz des Kopfes und der Vorhaut, Hyperämie;
  • das Vorhandensein von Geschwüren, Erosion, Hautausschlag;
  • das Auftreten von Siegeln;
  • allgemeine Verschlechterung der Gesundheit (Schwäche, Fieber usw.);
  • Verletzung der Erektion;
  • Probleme mit der Konzeption.

Vor dem Testen ist der Geschlechtsverkehr zum Ausschluss erforderlich. Dies ist notwendig, um das Risiko eines Infektionspartners zu reduzieren und die Zuverlässigkeit des Ergebnisses zu erhöhen.

In den meisten Fällen ist die Diagnose einfach. Die Hauptmethode besteht darin, das Biomaterial aus der Harnröhre zu entnehmen.

Dies geschieht mit Hilfe einer Sonde, die einige Zentimeter in die Harnröhre eingeführt und gekröpft wird. Dies ist ein ziemlich unangenehmes und schmerzhaftes Verfahren, aber man kann nicht darauf verzichten.

Zusätzlich können allgemeine Blut- und Urintests durchgeführt werden. Wenn die bisherigen Methoden zu keinen Ergebnissen führten und die Diagnose nicht gestellt werden konnte, wird eine gründlichere Untersuchung durchgeführt.

Beschwerden entfernen

Sie sollten die Behandlung nicht selbst auswählen.

Dies ist in den meisten Fällen:

  • erweist sich als unwirksam;
  • erschwert die Diagnose;
  • erschwert die Arbeit eines Arztes;
  • führt zu Komplikationen und zur Entwicklung chronischer Pathologien.

Die Auswahl der Medikamente erfolgt nach genauer Diagnose. Männern (und ihren Partnern im Falle einer sexuell übertragbaren Krankheit) können Medikamente für den inneren und äußeren Gebrauch verschrieben werden, nämlich Medikamente aus den folgenden Gruppen:

  • Antibiotika;
  • Antihistaminika;
  • entzündungshemmend;
  • Antidepressiva, Beruhigungsmittel;
  • Vitamine, Mineralien.

Von den Volksheilmitteln kann das Spülen empfohlen werden:

  • Kamille Auskochen;
  • Wermut;
  • Ringelblume;
  • Nachfolge;
  • Schöllkraut

Gegenanzeigen Kräuter umfassen individuelle Intoleranz.

Bei schwerwiegenden Erkrankungen wird das Behandlungsschema in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Erkrankung individuell ausgewählt:

  1. Wenn die endokrine Funktion beeinträchtigt ist, normalisieren sie das Hormongleichgewicht, manchmal mit einer Ersatztherapie.
  2. Lebererkrankungen werden mit Hepatoprotektoren und Lebensstilkorrektur behandelt, manchmal operativ.
  3. Krebstumore entfernen oder wählen gutartigere minimalinvasive Techniken (möglicherweise im Frühstadium). Manchmal ist es erforderlich, einen Teil eines Organs zu entfernen oder die Amputation vollständig durchzuführen und anschließend Bestrahlungen und Chemotherapie durchzuführen.

Um die Notwendigkeit zu vermeiden,

  1. Nehmen Sie sorgfältig Unterwäsche auf und verzichten Sie auf synthetische Stoffe. Es sollte die Bewegung nicht behindern und die Leistengegend reiben.
  2. Verwenden Sie schlecht gewürzte Hygieneprodukte.
  3. Waschen Sie das Mitglied rechtzeitig und wischen Sie es mit einem weichen Tuch ab.
  4. Vermeiden Sie Promiskuität, verwenden Sie immer ein Kondom.

Das Brennen der Eichel kann vorübergehend sein oder ein Anzeichen für einen pathologischen Prozess sein. Die mangelnde Behandlung birgt in einigen Fällen das Risiko, mehrere Komplikationen zu entwickeln: Urethritis, Prostatitis, Impotenz, Unfruchtbarkeit. Daher sollten Sie dieses Symptom nicht leichtfertig behandeln. Wenn Probleme auftreten, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Brennen im Kopf bei Männern: mögliche Ursachen und Behandlung

Die Strömung im Kopf des Penis entzündliche Prozesse - ein ziemlich häufiges Phänomen. Einige Männer ignorieren das Unbehagen und hoffen, dass bald alles vorüber ist. Andere versuchen, die Symptome selbst zu beseitigen, was oft zu einer Verschlechterung der Situation führt.

Ursachen nicht übertragbarer Natur

Die richtigste Entscheidung ist, etwas zu warten. Wenn Juckreiz und Brennen ohne äußere Einwirkung vergehen, ist dies nicht gefährlich. Wenn sie mit neuen Symptomen (Schmerzen, charakteristischer Ausfluss) überwachsen, sollten Sie sich von einem Spezialisten beraten lassen.

Hygiene

Eine der häufigsten Ursachen für Verbrennungen im Kopf bei Männern ist die Nichteinhaltung der Regeln und Normen für die persönliche Hygiene. Eltern aus der Kindheit sollten dem Kind beibringen, wie es sich beim Toilettenbesuch verhalten soll, welche Art von Unterwäsche zu bevorzugen ist und vieles mehr.

Es ist notwendig, das Genitalorgan mindestens einmal täglich zu waschen, vorzugsweise nach jedem Wasserlassen. Wenn dies schwierig ist, sollten Sie den Rest des Urins mit einer Serviette vom Peniskopf abwischen. Das Leinen sollte aus Stoffen bestehen, die leicht Feuchtigkeit aufnehmen. In der Regel handelt es sich um Baumwollprodukte. Synthetisches Leinen muss vermieden werden, da es die Luftzirkulation beeinträchtigt.

Allergie

Das Auftreten eines brennenden Gefühls im Peniskopf kann durch eine Kontaktentzündung der Haut oder eine allergische Reaktion auf eine unbekannte Substanz verursacht werden. Dann sollte eine kleine Untersuchung durchgeführt werden, um mögliche Reizstoffe in den umliegenden Objekten zu identifizieren.

Es kann alles sein: Unterwäsche, Kondome, Hautpflegeprodukte, eine raue oder synthetische Decke und so weiter. Insektenstiche lösen im intimen Bereich der betroffenen Person Schwellungen und Verbrennungen aus. Einige Arten von Lebensmitteln und Medikamenten können Allergien des Penis verursachen. Alle verdächtigen Dinge müssen aus dem Verkehr gezogen werden.

Sie müssen versuchen, den beschädigten Ort nicht zu stören. Sie können eine kalte Kompresse anwenden. Es ist besser, ohne Decke zu schlafen, damit die Temperatur im Genitalbereich nicht ansteigt und der Juckreiz nicht ansteigt. Es sollte so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, der mithilfe spezieller Tests das wahre Allergen bestimmen kann.

Krankheiten, die im Kopf verbrennen

Brennen im Kopf bei Männern, Juckreiz und Rötung der Vorhaut, schmerzhafte Empfindungen beim Wasserlassen und Beschwerden beim Sex - all dies kann auf eine männliche Erkrankung wie Balanopostitis hindeuten.

Beschreibung der Balanitis

Balanitis (Entzündung des Kopfes) und post (Entzündung des inneren Blattes der Vorhaut) treten häufig gleichzeitig auf. Die Prävalenz dieser urologischen Erkrankung ist recht hoch.

Es wird durch eine mikrobielle Infektion verursacht, nämlich Staphylokokken, Streptokokken, Pilze und andere. Daher entwickelt sich die Balanoposthitis häufig vor dem Hintergrund der häufigsten Erkrankungen, die zur Abschwächung der natürlichen Widerstandsfähigkeit der Haut gegen die pathologische Mikroflora beitragen. Darüber hinaus gibt es mehrere Faktoren lokaler Natur: eitriger Ausfluss aus der Harnröhre, falsch geformte Hygienegewohnheiten, schmale Vorhaut, Verletzungen in diesem Bereich.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose der Krankheit umfasst verschiedene Tests, Kulturen und Abstriche. Sexuelle Infektionskrankheiten wie Syphilis sollten ausgeschlossen werden. Manchmal wird eine Antibiotika-Therapie verschrieben. Wenn die Krankheit eine Phimose (Enge der Vorhaut) hervorgerufen hat oder der Prozess chronisch geworden ist, wird eine chirurgische Therapie eingesetzt.

Grundsätzlich ist die Behandlung wie folgt:

  • häufige Reinigung des Peniskopfes. Zu diesem Zweck kann gewöhnliche Seife ohne Farbstoffe und chemische Zusätze für Kinder verwendet werden. Es kommt vor, dass dies genug geschieht und die Behandlung stoppt. Dies geschieht jedoch nur im Anfangsstadium;
  • tägliche antiseptische Behandlung zur Beseitigung des Infektionserregers. Das Verfahren wird nach der Waschung durchgeführt.
  • Maßnahmen zur Immunostimulation werden ergriffen. Wenn die Therapie über längere Zeit keinen Erfolg bringt, deutet dies darauf hin, dass die allgemeine und lokale Immunität geschwächt ist.

Prävention bedeutet vor allem die sorgfältige Umsetzung aller Hygienevorschriften, die Verwendung von Kondomen, rechtzeitige Arztbesuche und vieles mehr.

Trichomoniasis

Die Krankheit bringt fast die gleichen Symptome mit sich wie die Balanoposthitis. Es kann nur durch schmerzhaftes Wasserlassen ergänzt werden. Die Erreger der Krankheit sind Trichomonas. Vor dem Hintergrund dieser Infektion entwickelt sich häufig eine Prostatitis, die lange Zeit unmerklich voranschreiten und schließlich zu Unfruchtbarkeit führen kann. Und der Mann selbst ist lange Zeit eine Infektionsquelle und infiziert andere.

Die Symptome des akuten Verlaufs der Trichomoniasis nach 1-2 Wochen nehmen ab oder verschwinden ganz. Die Krankheit wird chronisch. Daher sollten Männer mit dem Auftreten der ersten charakteristischen Anzeichen sofort einen Arzt aufsuchen. Ein offensichtlicheres klinisches Bild erscheint möglicherweise nicht, Trichomoniasis ist oft asymptomatisch.

Vordere Urethritis

Urethritis ist ein entzündlicher Prozess in der Harnröhre. Front - bedeutet im Kopf des Penis. Die Hauptsymptome sind Ausfluss aus der Harnröhre und ein brennendes Gefühl in diesem Bereich. Allokationen können unterschiedlich sein und variieren in Farbe und Textur in jedem Einzelfall.

Harnröhrenentzündungen können eine schwere Komplikation in Form von Prostatitis oder Verengung der Harnröhre verursachen. Diese pathologische Verengung führt zu Verletzungen des Abflusses von Urin, seiner Infektion und dem Werfen in die Nieren, was zur Entwicklung von Pyelonephritis oder Nierenversagen führt.

Urethritis wird in der Regel mit Antibiotika behandelt, die für die Art des Erregers geeignet sind. Eine Immunstimulation ist auch erforderlich, um die Schutzkräfte des männlichen Körpers zu aktivieren. Eine örtliche Behandlung ist vorgeschrieben - das Einfließen von Medikamenten in die Harnröhre, was die Antibiotika-Therapie erheblich reduzieren kann.

Brennender Penis

Brennen im Penis - ist ein ziemlich häufiges und lebhaftes klinisches Zeichen. Trotzdem ziehen es die Vertreter des männlichen Geschlechts vor, ihn zu ignorieren, weil sie fälschlicherweise glauben, er würde an ihm vorbeigehen.

Obwohl es viele Ursachen für ein derart unangenehmes Symptom gibt, werden sie gewöhnlich in zwei große Kategorien unterteilt - infektiöse und nichtinfektiöse Pathologien.

Das symptomatische Bild wird durch die zugrunde liegende Erkrankung vorgegeben. Meistens sind jedoch die begleitenden Anzeichen ungesunde Rötung des Penis, Juckreiz und Schmerzen während des Darmvorgangs, Probleme mit der Ejakulation und ausgeprägte Schmerzen.

Nur ein Urologe oder Androloge kann die richtige Diagnose stellen und die Behandlung verschreiben. Dies ist möglich, nachdem der Patient eine ganze Reihe diagnostischer Maßnahmen durchlaufen hat.

Um das brennende Gefühl zu beseitigen, reicht es aus, konservative Therapiemethoden zu verwenden, in einigen Fällen kann jedoch ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, um die zugrunde liegende Erkrankung zu beseitigen.

Ätiologie

Das Brennen im Penis hat keine physiologischen Ursachen - das bedeutet, dass ein solches Zeichen in jedem Fall eine Manifestation eines pathologischen Prozesses ist, der die Organe des männlichen Fortpflanzungssystems negativ beeinflusst.

Trotz des Vorhandenseins eines engen Kreises prädisponierender Faktoren teilen Kliniker diese in infektiöse und nicht infektiöse Faktoren ein.

Die erste Kategorie umfasst solche pathologischen Zustände:

  • Candidiasis oder wie es auch allgemein genannt wird - Soor. Es wird allgemein angenommen, dass eine solche Krankheit nur Frauen betrifft, aber auch Männer. Eine solche Krankheit wird durch Pilze aus der Candida-Familie hervorgerufen, die im Körper eines jeden Menschen leben, aber sie beginnen sich nur vor dem Hintergrund günstiger Faktoren zu manifestieren, nämlich einer Abnahme der Widerstandsfähigkeit des Immunsystems;
  • Trichomoniasis - gehört zur Geschlechtsgruppe und hat Symptome gezeigt, die schwer zu ignorieren sind;
  • Gonorrhoe - ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist, dass das Brennen im Bereich des Peniskopfes lokalisiert ist;
  • Chlamydien - unter allen sexuell übertragbaren Krankheiten ist dies die häufigste Diagnose bei Männern. Der Hauptgrund ist ungeschützter Sex;
  • negative Auswirkungen des Herpesvirus.

Die nicht infektiösen Quellen dessen, was im Penis zu brennen scheint, sind:

  • Front-Urethritis - Krankheit ist in der Tat die Entwicklung des Entzündungsprozesses direkt im Urinationskanal. Die Vorsilberfront bedeutet, dass sich das Entzündungszentrum im Peniskopf befindet;
  • Balanoposthitis - besteht aus zwei Begriffen "Balanitis" und "Post". Im ersten Fall wird eine entzündliche Läsion des Peniskopfes und im zweiten Fall ein inneres Flugblatt der Vorhaut beobachtet. Sehr oft treten solche Störungen gleichzeitig auf. Daher ist Balanoposthitis einer der häufigsten Provokateure dieses Symptoms, der in den meisten Fällen durch die Tatsache verursacht wird, dass der Mann die Regeln der persönlichen Hygiene nicht einhält oder das Ergebnis eines allergischen Prozesses ist. Es ist äußerst selten, dass Krankheit aufgrund der strukturellen Merkmale der männlichen Genitalorgane auftritt;
  • Prostatitis - zu den prädisponierenden Faktoren gehören eine sitzende Lebensweise, ein ausschweifendes Sexualleben und das Vorhandensein von übermäßigem Körpergewicht beim Menschen;
  • Urolithiasis - bei dieser Krankheit bilden sich Steine ​​im Urogenitalsystem, die nicht nur ein Brennen im Penis verursachen, sondern auch das Auftreten starker Schmerzempfindungen hervorrufen;
  • Urethritis - diese Pathologie ist dadurch gekennzeichnet, dass sie nach dem Geschlechtsverkehr ein brennendes Gefühl verursacht. Es ist bemerkenswert, dass neben einem ungeschützten sexuellen Kontakt eine unwesentliche Diät, ein längerer Einfluss von Stresssituationen und auch ein hormonelles Ungleichgewicht als Provokateur wirken können;
  • allergische reaktionen - Verbrennung des Kopfes des männlichen Geschlechtsorgans verursacht häufig eine Kontaktentzündung der Haut oder eine allergische Reaktion auf einen bestimmten Reizstoff. Ein ähnliches Symptom ist meistens die Reaktion des Körpers auf die Auswirkungen von Hautpflegeprodukten auf die Genitalien, Kondome und Unterwäsche aus groben oder synthetischen Stoffen. Allergien können auch Nahrungsmittel, Drogen und Insektenstiche hervorrufen.

Neben den oben genannten Erkrankungen ist es nicht ungewöhnlich, dass männliche Genitalorgane aufgrund der banalen Nichteinhaltung der Hygienevorschriften verbrennen. Um das Auftreten von unangenehmen Empfindungen zu vermeiden, sollten Männer das Genitalorgan mindestens einmal täglich waschen. Am besten sollten die Eingriffe jedoch nach jedem Wasserlassen durchgeführt werden.

Symptomatologie

Das Brennen im Kopf des Penis ist nicht die einzige klinische Manifestation einer bestimmten Pathologie, jedoch können sich vor dem Hintergrund eines solchen unangenehmen Gefühls eine Vielzahl anderer Symptome entwickeln.

Die Art und der Schweregrad des Hauptsymptoms hängen vollständig vom provozierenden Faktor oder der zugrunde liegenden Krankheit ab. Zum Beispiel haben manche Patienten ein brennendes Gefühl im Vordergrund, während andere leichte Beschwerden haben, entweder nach der Blasenentleerung oder nach dem Sex.

Das Brennen mit Lokalisierung an der Penisspitze wird meistens ergänzt durch:

  • Juckreiz des Genitalbereichs;
  • Erhöhung der lokalen Temperatur;
  • stark geschwollenes Sexualorgan;
  • pathologische Rötung der Haut des Penis;
  • die Bildung von Mikrorissen in der Vorhaut;
  • Blutung des Kopfes des Penis;
  • Beschwerden beim Wasserlassen oder bei Ejakulation;
  • das Vorhandensein von Blut, Schleim oder Eiter im Urin;
  • das Auftreten von Ausfluss aus der Harnröhre, begleitet von einem unangenehmen Geruch und einer anderen Schattierung. Sie sind oft grünlich oder gelblich;
  • Schmerzsyndrom mit unterschiedlichem Schweregrad in der Leiste und im Perineum;
  • vermehrter oder seltener Drang, die Blase zu leeren;
  • Adhäsion des Harnröhrenkanals;
  • Trübung des Urins.

Darüber hinaus kann das symptomatische Bild Folgendes enthalten:

Unabhängig davon, ob es im Kopfbereich ein Brennen mit anderen Symptomen gibt oder nicht, ist es beim ersten Auftreten eines solchen Symptoms empfehlenswert, einen Urologen oder Andrologen um Rat zu fragen.

Diagnose

Da einige wenige pathologische Zustände von einem brennenden Gefühl im Penis begleitet werden, ist es oft kein Problem, die richtige Diagnose zu stellen.

Zunächst muss der Kliniker mehrere Manipulationen selbst durchführen:

  • Machen Sie sich mit der Geschichte der Krankheit vertraut - dies hilft, den charakteristischsten ätiologischen Faktor für einen Patienten festzulegen.
  • die Lebensgeschichte des Patienten sammeln und studieren - dazu gehören Informationen zur Umsetzung der persönlichen Hygiene durch Männer;
  • die Genitalien sorgfältig untersuchen - Palpation gibt den Schweregrad von Schwellungen und Schmerzen an;
  • Befragen Sie eine Person im Detail - dies ist notwendig, um die Intensität der Verbrennung zu bestimmen und ein vollständiges symptomatisches Bild zu erstellen.

Die Labordiagnose sieht Folgendes vor:

  • allgemeine und biochemische Analyse von Blut - zeigt das Auftreten eines pathologischen Prozesses im menschlichen Körper an;
  • klinische Studie von Urin;
  • Sammlung von Abstrichen aus der Harnröhre - für nachfolgende Keimbesamung und mikroskopische Untersuchungen. Dies hilft zu bestimmen, welcher Mikroorganismus die Quelle der Infektion geworden ist.
  • Bakposeva Urin.

Instrumentelle Verfahren sind auf die Durchführung von Ultraschall oder MRI beschränkt, wenn der Kliniker vermutet, dass ein Patient eine Urolithiasis hat.

Behandlung

Bis heute gibt es verschiedene Techniken zur Behandlung von Brennen im Kopf des Penis oder im gesamten Penis.

Die Therapie wird für jeden Patienten individuell angepasst, umfasst jedoch in den meisten Fällen:

  • Einnahme von Medikamenten, die von Ihrem Arzt verordnet wurden, wie z. B. Schmerzmittel, entzündungshemmende oder antibakterielle Mittel;
  • Physiotherapieverfahren zur Erwärmung;
  • die Verwendung lokaler Arzneimittel - Salben und Cremes mit ödematöser und juckreizlindernder Wirkung;
  • Einhaltung einer sparsamen Diät - mit Ausnahme der Speisekarte für würzige, fettige und salzige Gerichte.

Indikationen für die Operation sind:

  • Urolithiasis;
  • Phimose;
  • Ineffizienz konservativer Therapien.

Prävention und Prognose

Um das Auftreten eines brennenden Gefühls im Penis zu vermeiden, sollten Sie die folgenden allgemeinen Empfehlungen beachten:

  • habe nur Sex geschützt;
  • das Immunsystem stärken;
  • richtig essen;
  • regelmäßige Hygienemaßnahmen durchführen;
  • Kontakt mit dem Allergen vermeiden;
  • in den frühen Stadien zur Behandlung von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems;
  • zweimal im Jahr zur Untersuchung durch einen Urologen oder Andrologen.

Die rechtzeitige Suche nach qualifizierter Hilfe bietet eine günstige Prognose.

Brennen im Penis

Verschiedene Erkrankungen des Harnsystems bei Vertretern der starken Hälfte der Menschheit sind recht häufig. In fast jeder Situation wird die Krankheit von Juckreiz, Schmerzen beim Wasserlassen und Rötung der Vorhaut begleitet. Das sicherste Zeichen für die Entwicklung von Infektionsreaktionen im Körper eines Mannes ist ein brennendes Gefühl im Penis.

Wenn Sie Beschwerden oder Schmerzen verspüren, wenden Sie sich an Ihren Urologen. Zu den Ärzten zählen Balanitis, Urethritis, Prostatitis, Gonorrhoe, Urolithiasis sowie Trichomoniasis und Chlamydien.

Hygiene

Neben verschiedenen Erkrankungen des Urogenitalsystems kann die Nichteinhaltung üblicher Standards der persönlichen Hygiene auch Juckreiz und Verbrennungen verursachen. Ein Vater von früher Kindheit sollte dem Jungen beibringen, wie man die Toilette benutzt, erklärt, welche Art von Unterwäsche am besten zu tragen ist, und das Waschen der Genitalien mindestens einmal täglich trainieren.

Balanit

Krankheiten wie die Balanitis, die durch eine Entzündung des Peniskopfes und die Entstehung von Entzündungsprozessen auf der Innenseite der Vorhaut gekennzeichnet sind, werden häufig diagnostiziert und treten häufig gleichzeitig auf.

Die Hauptfaktoren, die eine solche mikrobielle Infektion im Körper der Vertreter des stärkeren Geschlechts verursachen, sind die Vorhautverengung, mangelnde Intimhygiene, die Übertragung von Verletzungen im Bereich der Leistengegend sowie das Auftreten allgemeiner Krankheiten, die die natürliche Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen negative Mikroflora schwächen.

  • Jucken und Brennen des Penis;
  • Rötung des Penis;
  • Das Auftreten einer Schwellung der Vorhaut;
  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Die Bildung von Mikrorissen in der Vorhaut;
  • Blutung des Kopfes des Penis.

Es ist zu beachten, dass der Mann aufgrund der ständigen Reizung des Peniskopfes eine erhöhte sexuelle Erregbarkeit erfahren kann.

In den frühen Stadien dieser Erkrankung können Sie das Waschen des Peniskopfes mit normaler Seife ohne Farbstoffe beseitigen. Nach der Identifizierung des Pathogens der Pathologie wird die medikamentöse Therapie verschrieben. In Situationen, in denen die Vorhaut für den Patienten zu eng ist, wird eine Operation verschrieben.

Urethritis

Die Harnröhre unterliegt entzündlichen Reaktionen unter dem Einfluss pathogener Mikroflora. Die Hauptursachen für Urethritis sind eine Verletzung der Ernährung, der Test starker Stresssituationen und das Auftreten von Ausfällen im hormonellen Hintergrund. Außerdem kann diese Pathologie bei Männern nach ungeschütztem Sex gebildet werden.

Schmerzen beim Wasserlassen, Brennen des Penis und starker Juckreiz sind die Hauptsymptome der Urethritis.

  • Grünliche Tönung hervorheben;
  • Unangenehmer Geruch;
  • Das Vorhandensein von Blutverunreinigungen;
  • Haftung der Wände der Harnröhre.

Bei der Behandlung dieser Krankheit verordnete Medikamente der Chinolon-Gruppe. Bei verspäteter Behandlung einer medizinischen Einrichtung können Prostatitis, Orchitis, Vesiculitis auftreten.

Prostatitis

Prostatitis gilt als ziemlich häufig und tritt bei jedem zehnten Mann auf. Entzündungsreaktionen der Prostata treten nach dem Geschlechtsverkehr ohne Verwendung von Verhütungsmitteln auf, wodurch die Bakterien zuerst in das Blut und dann in die Prostatadrüse gelangen. Eine Verschlechterung des Blutflusses kann auch auf Übergewicht oder körperliche Inaktivität zurückzuführen sein.

Bei Prostatitis kommt es in der Leistengegend zu einem brennenden Gefühl und zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Das chronische Stadium wird von starken Schmerzen begleitet. Zur Bekämpfung dieser Pathologie wird dem Patienten eine medikamentöse Therapie verschrieben, und bei Komplikationen ist der Eingriff des Chirurgen nicht ausgeschlossen.

Urolithiasis

Das Vorhandensein von Zahnstein im Urogenitalsystem bei Männern ist eine weitere Erkrankung, die beim Wasserlassen Verbrennungen und Schmerzen verursacht.

  • Kolik in den Nieren;
  • Das Auftreten von Schmerzen in der Lendenwirbelsäule;
  • Das Vorhandensein von Urin-Eiter oder Blutgerinnseln;
  • Häufiges Wasserlassen beim Wasserlassen

Um einen positiven Effekt im Kampf gegen Steine ​​zu erzielen, werden Männern Medikamente verschrieben, die zum Abbau von Zahnstein und Diuretika beitragen. Es wird auch empfohlen, dass sich die Patienten an die Regeln der Ernährungstabelle Nr. 7 halten. In Fällen, in denen eine medikamentöse Therapie nicht hilft oder große Steine ​​auftreten, wird die Lithotripsie oder die offene Operation verwendet.

Chlamydien

Diese Art von Krankheit ist die häufigste bei Männern, die nach Geschlechtsverkehr ohne Verhütung diagnostiziert wird. Laut medizinischen Statistiken leiden jedes Jahr weltweit etwa 100 Millionen Menschen an dieser Pathologie.

Für das symptomatische Bild sind charakteristisch:

  • Brennender Kopf des Penis;
  • Im Urin gibt es eitrigen Ausfluss und Blutgerinnsel;
  • Hohes Fieber.

Chlamydien verlaufen oft ohne ausgeprägte Symptome. Als Behandlung werden antibakterielle Wirkstoffe aus der Gruppe der Tetracycline, Makrolide und Fluorchinolone eingesetzt.

Gonorrhoe und Trichomoniasis

Diese Krankheiten werden als Geschlechtsverkehr bezeichnet und der Hauptgrund für ihr Auftreten ist ungeschützter Sex. Krankheitserreger können lange im Körper bleiben, ohne sich zu posieren.

  • Häufiges Wasserlassen;
  • Jucken und Brennen in der Leistengegend;
  • Das Auftreten eines gelblich weißen Ausflusses aus der Harnröhre.

Das Behandlungsverfahren besteht darin, für beide Partner antibakterielle Medikamente einzunehmen. Ohne geeignete Behandlung ist die Möglichkeit der Entwicklung entzündlicher Reaktionen des Nebenhodens sowie einer Schädigung des Blasen- und Nierengewebes nicht ausgeschlossen.

Diagnose

Alle diagnostischen Verfahren beginnen mit der Anamnese und Untersuchung des Patienten. In Zukunft werden Männern Blut- und Urintests vorgeschrieben, der Inhalt der Harnröhre untersucht und STD-Erreger identifiziert. In besonderen Fällen müssen Sie möglicherweise einen Dermatologen oder eine Untersuchung des Sexualpartners konsultieren.

Prävention

Um negative Folgen für den Körper zu vermeiden, sollte der Patient den medizinischen Empfehlungen folgen, die die Etiologie der Erkrankung sowie die rechtzeitige und wirksame Behandlung einschließen. Ein Mann sollte sich strikt an die Hygienevorschriften halten, sich an eine richtige Diät halten, die Gewürze und frittierte Speisen ausschließt, die Salzaufnahme einschränken und auf Tabak und alkoholische Getränke verzichten.

Vergessen Sie den Trinkmodus nicht und trinken Sie täglich etwa 2 Liter Wasser. Für jeden Menschen ist ein mobiler Lebensstil und ständige körperliche Anstrengung von großer Bedeutung, die die Blutzirkulation verbessert, die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen verschiedene Pathologien erhöht und den Körper in Form hält. Es ist notwendig, den Status chronischer Krankheiten zu kontrollieren.

In einer Situation, in der ein Brennen in der Dammgegend oder Schmerzen beim Wasserlassen auftreten, müssen Sie unbedingt eine medizinische Einrichtung konsultieren.

Je früher die Pathologie diagnostiziert wird, desto wirksamer ist die Behandlung und das Auftreten von Komplikationen wird minimiert.

Welche Krankheiten verhindern das Brennen im Penis?

Das Brennen im Penis ist eine der häufigsten klinischen Manifestationen, die auf Probleme mit dem Urogenitalsystem hinweist. Die allgemeinen Symptome hängen von der zugrunde liegenden Erkrankung ab, aber in den meisten Fällen (zusätzlich zum Juckreiz) sind schmerzhaftes Wasserlassen, Rötung der Genitalien, Hautausschlag, ungewöhnlicher Ausfluss aus dem Peniskopf, eine Zunahme der inguinalen Lymphknoten, ein Verlust der Stärke.

Spezialisten auf dem Gebiet der Urologie und Andrologie beschäftigen sich mit der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der männlichen Genitalorgane. Üblicherweise können alle Symptome, die mit Brennen, Jucken und anderen pathologischen Anomalien verbunden sind, in zwei Hauptkategorien unterteilt werden: infektiös und nicht infektiös. Lassen Sie uns jeden einzelnen näher betrachten.

Penisverbrennung: nicht-infektiöses Auftreten

In diesem Fall können prädisponierende Faktoren für das Auftreten von Unbehagen sein:

Allergie

Das Brennen im Bereich des Peniskopfes kann durch eine allergische Reaktion auf eine bestimmte Substanz, ein bestimmtes Objekt, eine bestimmte Nahrung usw. ausgelöst werden. Als Stimulus für gewöhnlich:

  • Körperpflegeprodukte (feste und flüssige Seife, Duschgels, Cremes, Lotionen);
  • topische Drogen (Salben, Kompressen, Bäder);
  • Unterwäsche aus synthetischen Stoffen oder zu grobem Material;
  • Latexkondome, Produkte sexueller Natur (Mittel zur Steigerung der Potenz, Verlängerung der Dauer des Geschlechtsverkehrs, Bindungen pro Penis, Gleitmittel usw.);
  • raue Decke oder Bettzeug, die Haut schnell reibt;
  • Insektenstiche (Mücken, Wespen, Mücken, Bettwanzen, Schambeinchen).

Um die Entzündungsherde sowie Juckreiz und Brennen zu beseitigen, ist es notwendig, ihre Lebensbedingungen, Hygieneverhältnisse und Kleidungsstücke sorgfältig zu analysieren und zu versuchen, mögliche "Provokateure" von der Verwendung auszuschließen. Um Allergien schnellstmöglich zu beseitigen und sich besser zu fühlen, ist es ratsam, den Genitalbereich im Schlaf nicht mit einer Decke zu bedecken, damit die gereizte Oberfläche des Penis nichts berührt. Es ist auch gut, 5-10 Minuten mehrmals am Tag kalte Kompressen auf die wunde Stelle aufzutragen.

Balanoposthitis

Eine Erkrankung, bei der Entzündung der Eichel und der Vorhaut auftritt. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund der Immundefizienzzustände sowie der Nichteinhaltung grundlegender hygienischer Regeln für die Pflege der Genitalien. Eine der Ursachen der Balanoposthitis kann eine Verletzung der Mikroflora des Urogenitalsystems sein und ein quantitatives Ungleichgewicht opportunistischer Bakterien (Streptokokken, Gonokokken, Staphylokokken) verursachen. In der Regel sind die Symptome wie folgt:

  • Weinen (Mazeration) der Haut des Penis, leichte Schwellung;
  • Brennen und Jucken des Kopfes des Penis;
  • das Auftreten von Hautausschlag in Form von Geschwüren, die innen mit weißer Flüssigkeit gefüllt sind;
  • Schmerzsyndrom unterschiedlicher Intensität;
  • Lymphknotenschwellung in der Leistengegend;
  • die Entwicklung einer flachen Erosion bei nekrotischen Ulzera (letzte Stufe).

Behandlung: Je nachdem, in welchem ​​Stadium der Erkrankung sich der Patient an den Arzt gewandt hat, wird ein Behandlungsschema entwickelt. In Ermangelung ernsthafter klinischer Manifestationen werden topische Präparate verschrieben (antiseptische Waschlösungen und Bäder mit Chlorophyllipt, Miramistin, Furacilin), in fortgeschrittenen Situationen - Breitbandantibiotika (Fluorchinolone, Penicilline). Zur Prophylaxe werden zusätzlich Immunstimulanzien eingenommen.

Urethritis

Urologische Erkrankung, bei der die Harnröhre entzündet ist. Die Entwicklung einer Urethritis kann das Ergebnis einer Reaktion auf verschiedene Chemikalien in der Zusammensetzung von Seife und Hygienekosmetik sowie auf Spermizid enthaltende Kontrazeptiva sein. Die Krankheit manifestiert sich oft als Folge von Traumata der Genitalorgane, verschiedenen mechanischen Irritationen (Bettzeug, Unterwäsche, Masturbation) und auch als Folge einer Stagnation im Beckenbereich. Die Hauptsymptome einer Urethritis sind:

  • Brennen, besonders nach dem Wasserlassen störend;
  • reichlicher Ausfluss aus der Harnröhre in Form von grünlichem oder grau-bläulichem Schleim, begleitet von einem unangenehmen stechenden Geruch;
  • Rötung der Harnröhre, Schwellung des Kopfes;
  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • Harnblutung;
  • Schmerzen beim sexuellen Kontakt.

Behandlung: Die beste Wirkung wird mit einem integrierten Ansatz erzielt, der Antibiotika (Norfloxacin, Amoxiclav, Zipronol) und topische Präparate (Miramistin, Protargol) verwendet. Parallel dazu wird ein Multivitamin-Kurs verordnet, um die Abwehrkräfte zu stärken und das Immunsystem zu stärken.

Urolithiasis

Sie tritt als Folge interner Veränderungen auf, die zur Ablagerung von Steinen in verschiedenen Teilen des Harnsystems (Harnleiter, Niere, Blase) führen. Die klinischen Manifestationen der Krankheit hängen von dem spezifischen Organ ab, in dem sich das Problem befand, die allgemeinen Symptome sind jedoch durch die folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • Brennen und Jucken im Penis;
  • Schmerzen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • das Vorhandensein von Blutgerinnseln im Urin sowie eitriger Ausfluss;
  • Magenverstimmung;
  • Nierenkolik;
  • häufiges drängen auf die toilette.

Behandlung: Bei der Diagnose von Steinen mit kleinem Durchmesser wird eine konservative Behandlung verordnet, die auf strenger Diät und Einnahme von Medikamenten beruht, die zur Auflösung von Uratformationen beitragen (Uralit U, Bemaren). Der Einsatz balneologischer Verfahren, Phytotherapie sowie spezieller physiotherapeutischer Übungen zeigt sich in der Praxis gut. Wenn die obigen Methoden zum Entfernen von Steinen nicht wirksam waren, wird ein chirurgischer Eingriff (Lithotripsie) durchgeführt.

Prostatitis

Eine Entzündung der Prostata ist bei Männern, die älter als 40 Jahre sind, recht häufig. Die Ursachen der Erkrankung können Störungen im Gastrointestinaltrakt, Immunsystem, anomale Durchblutung, Traumata der Beckenorgane, geringe körperliche Aktivität und ein passiver Lebensstil, hormonelle Störungen, verschiedene chronische Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Urogenitalsystem sein. Allgemeine Symptome bei der Entwicklung einer Prostatitis sind wie folgt:

  • Brennen und Jucken im Kopf des Penis sowie im Schrittbereich;
  • Schmerz im Prozess der Defäkation;
  • häufiger Drang zu urinieren, keine Erleichterung und Gefühl der vollständigen Entleerung;
  • periodischer oder permanenter eitriger Ausfluss aus der Harnröhre, insbesondere beim morgendlichen Wasserlassen;
  • die Anwesenheit im Urin weißliche Fäden und Flocken;
  • beschleunigte Ejakulation während des Geschlechtsverkehrs;
  • Erektionsprobleme;
  • Fieber

Behandlung: Die Art der Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung ab und äußert sich in Antibiotika (Ofloxacin, Levofloxacin), normalisierenden Medikamenten und Blutkreislauf (Detralex, Kavinton, Trental) sowie Analgetika (Ketanov, Ibuprofen, Nise, Tempalgin) und Entgiftungsmitteln Disol).

Candidiasis

Pilzerkrankung infolge eines Ungleichgewichts in der Mikroflora des Körpers. Wird von Pilzen der Gattung Candida genannt und vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität fast immer verschlimmert. Neben dem Penis selbst kann sich die Soor auch auf den Hodensack und das Perineum ausbreiten, was zu einer Verschlimmerung der Prostatitis oder Urethritis führen kann. Die Hauptsymptome lauten wie folgt:

  • Juckreiz und Brennen im Genitalbereich, insbesondere des Kopfes und der Vorhaut;
  • leichte Schwellung der Genitalien;
  • Entladung in Form von käsigen Klumpen von weißer und grauer Farbe;
  • Bildung von weißlichen Filmen, Blasen, rötlichen Flecken und Erosionen auf der Oberfläche des Kopfes;
  • unangenehmer Geruch von den Genitalien;
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Behandlung: Antimykotika des lokalen (Clotrimazol) und oralen Typs (Fluconazol, Flucostat, Natamycin), Bäder und Lotionen (Mangan, Chlorhexidin) sowie verschiedene Mittel der traditionellen Medizin werden im Kampf gegen Candidiasis eingesetzt.

Brennen im Penis: die ansteckende Natur des Auftretens

In der Liste der Ursachen einer infektiösen Natur, die zu Brennen und Jucken der männlichen Genitalien führen kann, wird der Hauptort durch Folgendes besetzt:

Herpes genitalis

Viruserkrankung, gekennzeichnet durch das Auftreten von Ausbrüchen in den Genitalien in Form von Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Träger des Herpesvirus sind etwa 60-70% der männlichen Pubertät. Eine Verschlimmerung der Infektion tritt in der Regel vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität sowie infolge der Infektion eines Sexualpartners mit einem anderen durch ungeschützten Kontakt (vaginal, oral, anal) auf. Symptome, die auf das Vorhandensein von Herpes genitalis hindeuten:

  • Juckreiz und Brennen in der Leistengegend;
  • das Vorhandensein eines kleinen Ausschlags, der sich nach dem Öffnen der Blasen in eine feste Kruste entwickelt;
  • periphere lymphatische Schwellung;
  • Körperschmerzen, Muskelschmerzen;
  • allgemeines Unwohlsein, Fieber.

Behandlung: umfasst den Einsatz von antiviralen Medikamenten (Gerpevir, Acyclovir, Valtrex) sowie immunmodulatorischen Wirkstoffen aus der Interferon-Serie. Als lokale Maßnahme zur Verringerung des Juckreizes können kalte Kompressen, Bäder aus Heilkräutern des entzündungshemmenden Spektrums (Kamille, Ringelblume) verwendet werden.

Gonorrhoe

Der Erreger dieser Erkrankung sind Gonokokken, die auf die Schleimhäute der Genitalien fallen, in die Organe des Urogenitalsystems eindringen und eine Reihe von Komplikationen verursachen: durch verlängerte entzündliche Prozesse, die die Fortpflanzungsfähigkeit von Männern beeinträchtigen und zur Unfruchtbarkeit führen. Sexuell übertragen Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 15 Tage ab dem Moment des Kontakts mit dem Träger der Infektion. Die Hauptsymptome:

  • Juckreiz und Brennen im Penis, verstärkt beim Wasserlassen;
  • eitriger Ausfluss mit Druck auf den Peniskopf;
  • häufiges Drängen auf die Toilette, ähnlich wie bei Blasenentzündung;
  • Schmerzen im After beim Stuhlgang;
  • Schwellung der Hoden und der inguinalen Lymphknoten;
  • schmerzhafter Geschlechtsverkehr mit möglichen Blutungen aus dem Penis;
  • Fieber, Fieber, Migräne.

Behandlung: Die therapeutischen Methoden zur Bekämpfung der Gonorrhoe basieren auf der Einnahme von Tetracyclin-Antibiotika, Penicillin-Serien - einzeln oder in Kombination mit antibakteriellen Medikamenten aus verschiedenen Gruppen. Zusätzlich wird eine Vitamin- und Immuntherapie durchgeführt, und es werden Hepatoprotektoren verschrieben, um die Funktionen der Leber und des Gastrointestinaltrakts wiederherzustellen.

Achtung! Die Dosierung von Medikamenten wird individuell auf der Grundlage des gesamten klinischen Bildes, der Eigenschaften des Körpers des Patienten und des Vorhandenseins begleitender Pathologien entwickelt.

Trichomoniasis

In der Anzahl der sexuell übertragbaren Krankheiten eingeschlossen. Die Schwierigkeit der Diagnose liegt in der Tatsache, dass die Trichomoniasis bei Männern im Anfangsstadium häufig asymptomatisch ist und sich in Form verschiedener Komplikationen manifestiert. Im chronischen Verlauf der Erkrankung sind fast alle Organe des Urogenitalsystems betroffen, einschließlich der Prostatadrüse. Anzeichen einer Infektion:

  • Schmerzen und Brennen im Penis, verstärkt durch Wasserlassen;
  • falscher Drang zur Toilette, auch bei leerer Blase;
  • ziehende Schmerzen im Prostatabereich;
  • Schleimausfluss aus der Harnröhre unterschiedlicher Intensität;
  • Nierenkolik;
  • Verengung des Harnkanals.

Behandlung: Die Haupttherapie ist die Verabreichung antibakterieller Wirkstoffe (Tinidazol, Orididozol, Metronidazol) in Kombination mit Cremes und Salben, die Nitroimidazol (Rozamet, Roex) enthalten. Bei Bedarf werden Analgetika (Ketanov, Spazmolgin), Immunmodulatoren (Kagocel), Vitaminkomplexe, Hepatoprotektoren (Hepabene) verschrieben.

Es ist wichtig! Beide Geschlechtspartner müssen behandelt werden, sonst ist die Therapie unwirksam. Alkohol ist während der Einnahme von Antibiotika verboten.

Chlamydien

Eine schwere Infektionskrankheit, deren Erreger Chlamydien sind - Mikroorganismen, die sich innerhalb der Zellen befinden und daher schwer zu diagnostizieren sind. Fast die Hälfte der Männer, in denen Chlamydien auftritt, tritt in Abwesenheit offenkundiger Symptome auf oder ist im Körper in latenter Form vorhanden. Symptome, die auf ein mögliches Problem hinweisen:

  • Brennen im Penis, verstärkt beim Wasserlassen;
  • Morgenurin hat eine trübe Farbe;
  • Entzündung der äußeren Öffnung der Harnröhre;
  • Entlastung aus dem Penis mukopurulenten, glasigen und wässrigen Charakter;
  • Schmerzen (Abkürzungen, Kontraktionen) in der Leiste oder im unteren Rücken.

Behandlung: Es gibt keine einzige Behandlung für Chlamydien. Die Antibiotika-Kurse werden individuell ausgewählt, wobei die Intensität des Krankheitsverlaufs und der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten berücksichtigt werden. Antibakterielle Medikamente werden in der Regel aus einer Reihe von Tetracyclinen (Dorix, Solyutab), Makroliden (Josamycin, Azitroitsin) und Fluorchinolonen (Floxin, Levostar, Norfloxacin) verschrieben. Antipilzmittel (Fluconazol, Pimafucin), eine topische Creme und Salbe werden auch zur Linderung von äußeren Entzündungen und Juckreiz eingesetzt.

Prävention und allgemeine Empfehlungen

Da viele Erkrankungen des Urogenitalsystems, die zu Juckreiz und Brennen im Penis führen, sexuell übertragen werden oder vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität auftreten, ist es sinnvoll, eine Reihe von Tipps zu berücksichtigen, die sich auf die Einhaltung der Kultur des Sexuallebens und die allgemeine Überarbeitung ihrer Lebensweise beziehen. Zum Beispiel:

  • Verwenden Sie beim häufigen Wechsel von Sexpartnern oder in zweifelhaften Kontakten immer Kondome.
  • Die Regeln der Körperpflege einzuhalten, Unterwäsche aus natürlichen Stoffen zu tragen, deren Größe genau gewählt wird.
  • Essen Sie richtig, indem Sie fetthaltige, salzige, würzige, frittierte Speisen und Alkohol aus der Diät entfernen.
  • Sport treiben.
  • Regelmäßige Routineuntersuchungen bei einem Dermatovenerologen, Urologen und Andrologen.
  • Nehmen Sie Kurse von Vitaminen, Immunmodulatoren.

Mit der richtigen Einstellung zu ihrer Gesundheit und einem geordneten Sexualleben wird das Risiko einer sexuell übertragbaren Krankheit erheblich verringert.

In diesem Video wird die Meinung des Venerologen zu den möglichen Ursachen eines Brennen im Penis dargestellt.