Männliche Harninkontinenz

Unfruchtbarkeit

Die männliche Harninkontinenz ist ein Zustand, bei dem unwillkürlich Wasserlassen (Inkontinenz) periodisch auftritt.

Die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter, es besteht jedoch keine direkte Korrelation. Inkontinenz bei Männern ist in der Regel keine gesonderte Krankheit, sondern eine Folge verschiedener pathologischer Prozesse. Praktisch ohne Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens verringert diese Krankheit die Lebensqualität erheblich, erschwert die Anpassung von Familie, Familie, Beruf und Gesellschaft und führt zu einer Reihe von psychischen Problemen.

Die wichtigsten Arten von Harninkontinenz bei Männern:

  • Stressig Die Ausscheidung von Urin kann zu körperlicher Anstrengung, Husten und Lachen führen. Die ausgeschiedene Urinmenge ist in der Regel unbedeutend;
  • Dringend (Imperativ). Die Ausscheidung von Urin beruht auf einem unerträglichen Harndrang. In der Regel wird viel Urin ausgeschieden.

Männliche Harninkontinenz: Ursachen

Die Hauptursachen für Harninkontinenz bei Männern beruhen auf:

  • Altersbedingte Veränderungen der Gewebe der Prostata, der Beckenmuskulatur, der Organe des Urogenitalsystems
  • Krebs oder Adenom (benigne Prostatahyperplasie) der Prostata;
  • Nebenwirkungen einer chirurgischen Behandlung der Prostata;
  • Schäden am Gehirn oder Rückenmark, wodurch die Kontrolle über die Blase verloren geht;
  • Infektionskrankheiten im unteren Harntrakt und in der Blase;
  • Ablagerungen von Steinen in der Blase, in den Nieren;
  • Neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson-Krankheit, Multiple Sklerose;
  • Einnahme bestimmter Medikamente wie Antihistaminika und Abschwellmittel;
  • Stress, psychische Erkrankung.

Männliche Harninkontinenz: Behandlung

Die Behandlung der Harninkontinenz bei Männern wird abhängig von der Art der Erkrankung verordnet.

Es wird empfohlen, die Inkontinenz der Belastungsart konservativ zu behandeln, wobei die folgenden Maßnahmen in Kombination verwendet werden:

  • Spezielle Übungen zur Stärkung der Beckenmuskulatur;
  • Spezielle Übungen zur Stärkung der Muskeln des Perineum- und Schließmuskelapparates - Kegel-Komplex;
  • Bestimmte Medikamente

Die Behandlung der Harninkontinenz bei Männern mit einer dringenden Art von Krankheit wird nach Feststellung der Ursachen vorgeschrieben. Eine wirksame Therapie des Prostataadenoms oder der Prostatitis kann im Falle ihrer Erkrankung eine Lösung für das Problem der dringenden Inkontinenz sein.

Im Falle von Erkrankungen der neurogenen oder nicht identifizierten Natur der Harninkontinenz bei Männern wird die Behandlung auf die Arzneimittelentspannung der Blasenmuskulatur, die Entfernung unwillkürlicher Kontraktionen und die Steigerung der Funktionsfähigkeit der Blase reduziert.

Man sollte die Harninkontinenz bei Männern nicht mit gängigen Methoden und Mitteln behandeln, da dies den Verlauf der Erkrankung nur verschlimmern kann.

Um Inkontinenz zu vermeiden, sollten Sie die Verwendung von Alkohol und Kaffee einschränken, mit dem Rauchen aufhören und die Einnahme von Arzneimitteln, die harntreibende Eigenschaften haben, beenden. Sie müssen Ihr Gewicht kontrollieren, da zusätzliche Pfunde die Blase zusätzlich belasten und bei Männern Inkontinenz verursachen können.

Männliche Harninkontinenz

Die männliche Harninkontinenz ist die Enuresis, eine ziemlich häufige Erscheinung, insbesondere in der Altersgruppe über 45 Jahre. Mehr als die Hälfte aller Manifestationen der Enuresis bei erwachsenen Männern sind das Ergebnis unheilbarer Kinderkrankheiten. In anderen Fällen geben Ärzte an, erworbene oder sogenannte sekundäre Bettnässen bei Männern.

Fachleute qualifizieren die folgenden Arten von Enuresis bei Männern:

Bei den ersten Manifestationen des Bettnassens sollte ein Mann sofort zum Arzt gehen, um qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Enuresis ist nicht nur ein psychologisches Problem, sie kann verschiedene Erkrankungen des Urogenitalsystems verursachen, wie z. B. eine Blasenentzündung (Blasenentzündung).

Männliche Harninkontinenz: Medikamente

Wenn eine konservative Therapie die Häufigkeit von Harninkontinenz bei Männern nicht reduziert, kann nur der behandelnde Arzt Medikamente verschreiben.

In der modernen Medizin gibt es folgende Arten von Medikamenten gegen Harninkontinenz bei Männern:

  • Alpha-Blocker (Arzneimittel auf der Basis von Terazosin, Doxazosin, Tamsulosin, Alfuzosin). Sie regen die Entspannung der glatten Muskulatur des Blasenhalses und der Prostata an, normalisieren den Harnfluss und verhindern die Verletzung von Blasenkontraktionen, was zu einer dringenden Inkontinenz führt. Grundsätzlich werden Alphablocker eingesetzt, wenn die männliche Harninkontinenz auf eine gutartige Prostatahyperplasie zurückzuführen ist.
  • 5-alpha-Reduktase-Blocker (Arzneimittel auf der Basis von Finasterid, Dutasterid). Medikamente zur Hemmung der Produktion von Dihydrotestosteron, das die Ursache der benignen Prostatahyperplasie ist. Sie werden genommen, um das Auftreten von Harninkontinenz oder das Zurückhalten in der Blase zu reduzieren, indem die Größe der Prostata verringert wird.
  • Trizyklische Antidepressiva (Arzneimittel auf Basis von Imipramin). Die Medikamente entspannen die Muskeln und blockieren die Nervenimpulse, die zu Blasenkrämpfen führen.
  • Antispasmodika (auf Wirkstoffen basierende Wirkstoffe: Propanthelin, Tolterodin, Oxybutynin, Darifenacin, Trospiumchlorid, Solifenacinsuccinat). Die Klasse von Medikamenten, die Muskeln entspannen und Krämpfe in der Blase reduzieren.

Bei einfachen Störungen beim Wasserlassen kann der Arzt die Behandlung mit homöopathischen und phytotherapeutischen Arzneimitteln wie Urilan, Enuran usw. empfehlen. Zur Behandlung von Altersinkontinenz werden homöopathische Injektionen für Männer Super Optimal verwendet.

Alle Medikamente werden vom behandelnden Arzt nach umfassender Untersuchung und genauer Diagnose verschrieben.

Unfreiwilliges Wasserlassen bei Männern

Hinterlasse einen Kommentar 5.621

Viele Männer nach 40 Jahren haben verschiedene Beschwerden, die mit einem gestörten Wasserlassen verbunden sind. Die männliche Harninkontinenz ist eine Erkrankung, die durch unkontrollierte Trennung des Urins gekennzeichnet ist. Diese Pathologie wirkt sich auf die Lebensqualität aus und ist für den Besitzer sehr unangenehm. Warum tritt Harninkontinenz bei älteren Männern und bei erwachsenen Männern auf? Welche Behandlung ist erforderlich, um diese Krankheit loszuwerden?

Arten der Inkontinenz

Es gibt folgende Arten von Inkontinenz:

  1. Stress Harninkontinenz bei Männern - unwillkürliches Wasserlassen beim Husten, Niesen, beim Lachen;
  2. Dranginkontinenz - reichlich vorhandener Urin mit charakteristischem Wasserlassen;
  3. Enuresis - Bettnässen bei Männern im Traum.

Die nächtliche Harninkontinenz bei erwachsenen Männern und die Harninkontinenz bei älteren Männern werden, abhängig von der Dauer des Flusses, in Unterarten unterteilt:

  • regelmäßiges unfreiwilliges Wasserlassen bei Männern - jede Nacht wird ein bestimmter Teil des Urins ausgeschieden;
  • wiederkehrende Enuresis - erscheint periodisch (Remission wird durch Rückfall ersetzt und umgekehrt);
  • die Zeit der Abwesenheit von Enuresis bei Erwachsenen und älteren Männern.

Die nächtliche Enuresis bei erwachsenen Männern im reifen Alter kann von zwei Arten sein:

  1. angeboren - erschien in der Kindheit;
  2. erworben - trat im Verlauf der Exposition gegenüber verschiedenen negativen Faktoren oder Ursachen auf.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Ursachen der Harninkontinenz bei Männern:

  1. Prostatakrankheiten (Prostatitis, Adenom, Prostatakrebs);
  2. die Auswirkungen der Operation auf die Prostata;
  3. Funktionsstörung des Gehirns oder Rückenmarks, verantwortlich für die Kontrolle des Wasserlassen;
  4. Genitalinfektionen oder Infektionen der Harnröhre;
  5. Urolithiasis, Nierensteine;
  6. neurologische Erkrankungen - zerebrale Atherosklerose, Schlaganfall, Migräne usw.;
  7. Ursachen der nächtlichen Inkontinenz bei älteren Männern - Veränderungen, die im Laufe der Jahre in den Organen des Urogenitalbereichs aufgetreten sind, das sogenannte senile unkontrollierte Wasserlassen.

Symptome einer Harninkontinenz bei Männern

Die spontane Harnabscheidung wird durch solche Symptome festgestellt:

  • Wasserlassen;
  • willkürliche Ausscheidung von Urin in kleinen Portionen während des Tages oder nachts (mit der Zeit nimmt das ausströmende Urin zu);
  • Schmerzen im Urogenitalbereich und im Unterleib;
  • Urin enthält Blutgerinnsel;
  • Die Körpertemperatur steigt und hält an, Fieber ist möglich.
  • allgemeines Unwohlsein und Schwäche.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose

Zu den diagnostischen Maßnahmen, die darauf abzielen, die Art und Form des unfreiwilligen Wasserlassen beim Mann festzustellen, gehören:

Pathologische Behandlung

Die mit Harninkontinenz assoziierte Pathologie kann mit Hilfe speziell ausgewählter therapeutischer Methoden geheilt werden. Für jeden Patienten werden solche Methoden individuell ausgewählt. Wenn konservative Behandlung und medikamentöse Therapie keine richtigen Ergebnisse bringen, kann dem Patienten eine Operation zugewiesen werden.

Lebensweise

Die wichtigste Voraussetzung für eine schnelle Genesung ist die Änderung des Lebensstils eines Mannes, der unter dieser Krankheit leidet. Hier sind einige Empfehlungen für Inkontinenz:

  1. Erstens sollten Sie solche Suchtgewohnheiten wie das Rauchen aufgeben. Nikotin wirkt sich negativ auf alle inneren Organe aus, einschließlich des Urogenitalsystems. Wenn Sie nicht sofort auf Zigaretten verzichten können, können Sie dies schrittweise tun, indem Sie jeden Tag eine geringere Stückzahl rauchen.
  2. Zweitens müssen Sie den Alkohol vergessen oder seine Einnahme auf ein Minimum beschränken. Alkohol beeinflusst die Funktion der Prostata und führt zu einer Verschlimmerung von Beschwerden, die mit einem gestörten Wasserlassen verbunden sind. Mit der gleichzeitigen Behandlung der Krankheit und der Einnahme von alkoholischen Getränken ist die Behandlung bestenfalls unwirksam, im schlimmsten Fall geht die Krankheit in eine Verschlimmerung über und es wird viel schwieriger, sich zu erholen.
  3. Sie müssen auf Ihre körperliche Gesundheit achten - um Sport zu treiben, beispielsweise Joggen, Schwimmen, Radfahren oder einfach nur zum Fitnessstudio gehen. Bei ewiger Beschäftigung und mangelnder Freizeit müssen Sie morgendliche morgendliche Übungen absolvieren und morgens joggen.
  4. Bei der Behandlung der Enuresis ist der Schlaf von erheblicher Bedeutung. Sie müssen mindestens 8 bis 9 Stunden pro Tag schlafen. Einschlafen zu einer genau festgelegten Zeit und auch aufwachen. Wenn Sie sitzend arbeiten, müssen Sie Pausen machen und herumlaufen und die Beckenmuskeln kneten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diät und richtige Ernährung

Die Diät spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Harninkontinenz. Es sollten mehr ballaststoffreiche Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen werden - Gemüse, Obst, Getreide. Mit solchen Lebensmitteln kann Verstopfung vorgebeugt werden, die von Inkontinenz nicht toleriert werden sollte. Es lohnt sich auch, von Produkten abzusehen, die die Schleimhaut der Blase reizen, es ist würzig, salzig, sauer, fetthaltig und gebraten. Getränke beschränken sich auf Kaffee, starken Tee und kohlensäurehaltige Getränke.

Übung

Übungen zur Stärkung der Blasen- und Beckenmuskulatur wirken sich positiv auf den Muskeltonus aus und helfen, die Harnausscheidung zu normalisieren. Kegel-Übungen - eine der häufigsten konservativen Methoden zur Behandlung der Enuresis, die in der medizinischen Praxis zu finden sind. Die Übungen werden auf diese Weise durchgeführt:

  1. Es ist notwendig, die Muskeln beim Wasserlassen 10 oder sogar 20 zu drücken und zu lockern. So werden die Muskeln des Beckens und die Muskeln des Dickdarms trainiert.
  2. Während des Wasserlassens müssen Sie versuchen, den Stream für einige Sekunden zu halten, und dann den Vorgang fortsetzen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Medikamente

Harninkontinenz-Medikamente für Männer werden von einem streng behandelnden Arzt verschrieben. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente für diese Erkrankung sind:

Vor der Therapie mit Enuresis-Pillen muss ein Arzt konsultiert werden.

  1. Alpha-Blocker, wie das Medikament "Artezin", "Pirroksan" und andere ähnliche Medikamente. Ihre Wirkung zielt auf die Verbesserung der Funktion der Prostatadrüse, der Normalisierung des Harnabflusses.
  2. Krampflösende Medikamente. Wird verwendet, um Schmerzen zu reduzieren und die Kontraktionen der Blasenmuskulatur zu reduzieren.
  3. Inhibitoren der 5-alpha-Reduktase. Die Behandlung mit diesen Medikamenten verringert die Häufigkeit von unkontrolliertem Urin oder umgekehrt dessen Zurückhaltung in der Blase.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Chirurgische Behandlung

Wenn bei konservativer und medikamentöser Behandlung keine Ergebnisse erzielt werden, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt, einschließlich der folgenden Operationen:

  1. Die Einführung des Ringventils der Blase. Diese Operation wird bei Männern mit Prostata-Adenom mit unkontrolliertem Harnabfluss aufgrund von Verletzungen der Beckenknochen oder der Muskeln durchgeführt.
  2. Injektionstherapie Periurethrale Kollagen-Injektionen sind für Patienten angezeigt, die sich einer Operation unterzogen haben, um Prostatakrebs zu entfernen. Diese Methode behandelt Harninkontinenz im Alter, gilt jedoch nicht als ausreichend zuverlässig.
  3. Schleuderbetrieb (Loopback). Basierend auf der medizinischen Praxis ist dies die effektivste Methode der chirurgischen Behandlung, bei der eine Polypropylenschleife hinter der Harnröhre gehalten wird, die die Harnröhre stützt und das Fehlen der Kontrolle beim Wasserlassen verhindert.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung von Volksheilmitteln

Die Behandlung mit Volksmitteln, die zu Hause durchgeführt werden, wird als Hilfsmethode für die Behandlung der männlichen Inkontinenz angesehen. Hier sind die häufigsten Rezepte:

  1. Nehmen Sie 2 TL. Kräuter garnieren, 250 ml kochendes Wasser einfüllen. 1 Stunde beiseite stellen. Strain und nehmen Sie die resultierende Infusion von 1 EL. l Dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Ein solches Volksheilmittel ist angezeigt zur Behandlung von Harninkontinenz bei Männern.
  2. Ein weiteres Volksheilmittel, mit dem Sie Harninkontinenz behandeln können, eine Sammlung von Heilkräutern. Nehmen Sie jedes Kraut für 1 TL. - Salbei, Johanniskraut, Centaurier. Gießen Sie eine Mischung aus 1000 ml kochendem Wasser. 1 Stunde ziehen lassen, abseihen und 1 Glas dreimal täglich trinken.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Therapiemethoden

Zusätzliche Behandlungsmethoden beinhalten die Heilung und Verhinderung wiederkehrender Rückfälle der Enuresis. Dazu gehören:

  1. Erstellen eines Zeitplans zum Wasserlassen, der den Zeitpunkt des Drangs und das Volumen des Urins angibt. Es ist ratsam, die Toilette in einem Abstand von mindestens 3 Stunden zwischen den einzelnen Schritten zu besuchen.
  2. Die Methode der "sekundären Wasserlassen". Ein paar Sekunden nach dem ersten Ausfluss des Urins schlägt vor, den Prozess erneut zu starten. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, das Wasserlassen zu kontrollieren und die Beckenmuskulatur zu stärken.

Die Behandlung der Harninkontinenz bei Männern ist ein langer Prozess, der einen kompetenten Ansatz bei der Wahl der Therapie und eine positive Einstellung des Mannes für das Ergebnis erfordert. Die Erfüllung aller medizinischen Empfehlungen in Bezug auf Ernährung, Lebensstil und Drogenkonsum wird dazu beitragen, Operationen zu vermeiden und die Beschwerden so schmerzlos wie möglich zu heilen.

Nächtliche Enuresis bei erwachsenen Männern - Ursachen und Behandlung

Die nächtliche Harninkontinenz bei erwachsenen Männern ist ein weit verbreitetes Problem, die überwiegende Zahl der männlichen Bevölkerung zieht es jedoch vor, ein derart empfindliches Leiden zu verbergen, da es als beschämend und unzulässig für eine Diskussion angesehen wird, selbst mit dem Arzt. Wir sollten das Konzept der nächtlichen Enuresis nicht identifizieren, wenn der Wasserlassen während des Schlafes unkontrolliert abläuft, und Nykturie - die Entfernung des Großteils des Urins aus dem menschlichen Körper nachts erhöht den Drang nachts und führt daher häufig zu Erregung. Moderne Spezialisten bestimmen mehrere Hauptarten von Enuresis:

  1. Belastungsart Bei Stress Enuresis erfolgt die Blasenentleerung plötzlich und unkontrolliert. Solche Faktoren wie Husten, starkes Lachen, Niesen, Heben von Gewichten und Bewegung können Stressurinieren hervorrufen. Anatomisch ist dies auf die Verlagerung des Blasenhalses zurückzuführen, durch die die Schließmuskeln ihre Fähigkeit zur normalen Kontraktion verlieren. Auch der Einfluss altersbedingter Veränderungen sowie durch chirurgische Eingriffe ist möglich.
  2. Verletzung des Harndranges. Diese Art der Enuresis ist charakteristisch für Bettnässen. In diesem Fall werden die Blasenreflexe nicht vom Nervensystem kontrolliert, und das Wasserlassen wird nicht vom Menschen reguliert. Die Ursache für dieses Problem kann sein: verschiedene Arten von Schlaganfall, Alzheimer-Krankheit, Blasenurolithiasis.
  3. Vollständige Harninkontinenz (absolutes Fehlen von Wasserlassen). Dieser Zustand kann mehrere Faktoren verursachen: Medikamente, neurologische pathologische Zustände, Verlust des Blasentons, Überdistension, gewohnheitsbedingte Störung des Sphinkters (bewusste Unterdrückung natürlicher Triebe für lange Zeit). Diese Art der Störung ist auch charakteristisch für die nächtliche Enuresis.

Ursachen der nächtlichen Enuresis bei Männern

Die Ursachen der Harninkontinenz bei Männern sind vielfältig und können sowohl auf physiologischen pathologischen Störungen als auch auf psychoemotionalen Problemen beruhen:

  • Infektions- und Entzündungskrankheiten im Genitalbereich. Venereologische Probleme können zu Gewebeveränderungen, Narbenbildung und Störung der normalen Aktivität der Blase, der Schließmuskeln und des Harntrakts führen;
  • Infektionsprozesse, die das zentrale Nervensystem beeinflussen und schädigen, und die Bildung des Reflexes des Drangs, die Blase zu entleeren, stören;
  • Pathologische Phänomene, die mit einem gestörten Abfluss von Urin aufgrund eines Prostatatadenoms (gutartiger Tumor) verbunden sind;
  • Prostatakrebs;
  • Strikturen der Harnleiter, Harnröhre (Harnröhre);
  • Überaktive Blase Mit diesem Problem steigt die Zahl des Harndrangs an, jedoch kann nach einer normalen Blasenentleerung aufgrund von Drang unwillkürliches Wasserlassen nachts auftreten.
  • Verschobener emotionaler Schock oder schwere Stresssituation;
  • Nervenzusammenbrüche und Überspannungen;
  • Vorhandensein von angeborenen abnormalen Reflexen der Blasenentleerung;
  • Das Vorhandensein von Tumoren in der Blase;
  • Pathologische Prozesse in der Wirbelsäule und im Rückenmark;
  • Eine Geschichte solcher Pathologien: diabetische Zystopathie, Schlafapnoe-Syndrom, infravesikale Obstruktion, endokrine Erkrankungen.

Diagnoseschaltung

Die nächtliche Enuresis bei erwachsenen Männern ist ein lösbares Problem. Für die Ernennung eines adäquaten Behandlungsschemas ist es erforderlich, eine umfassende Diagnose durchzuführen und die Ätiologie der Erkrankung zu ermitteln. Die erste Stufe der Diagnose ist das Sammeln anamnestischer Daten. Wichtig für die Diagnose sind solche Informationen:

  1. Zeitliche Episoden von unfreiwilligem Wasserlassen;
  2. Urinausgabe;
  3. Menge und Art der Flüssigkeit, die kurz vor dem Schlafengehen verbraucht wird (Kaffee, Tee, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke);
  4. Wasserlassen-Muster;
  5. Das Vorhandensein von Infektionsprozessen im Harntrakt;
  6. Häufigkeit der nächtlichen Enuresis;
  7. Akzeptanz von Medikamenten.

Es ist notwendig, sich von Spezialisten wie dem Therapeuten, Nephrologen, Endokrinologen, Urologen und Neuropathologen untersuchen zu lassen. Laborforschungsmethoden umfassen:

  • Eine Blutuntersuchung;
  • Urinanalyse
  • Urinolyse;
  • Bakteriologische Urinkultur

Weitere Forschungsmethoden sind:

  1. Die Uroflowmetrie ist eine spezielle Methode zur Untersuchung der Art des Wasserlassen (Geschwindigkeit, Wasserlassen, Urinvolumen);
  2. Ultraschalluntersuchung der Blase (Restvolumen des Urins nach dem Wasserlassen).

Behandlung der nächtlichen Enuresis bei Männern

Die Behandlung der nächtlichen Harninkontinenz bei Männern hängt direkt von der Ursache der bei der Diagnose festgestellten Erkrankung ab. Es gibt jedoch universelle therapeutische Verfahren:

  • Physiotherapiemethoden zur Behandlung der nächtlichen Enuresis. Der Kern der Technik liegt in den positiven Auswirkungen schwacher elektrischer Entladungen auf den Körper und der Verbesserung der Übertragung von Nervensignalen (Impulsen) von der Blase an das Gehirn. Solche Verfahren sind völlig schmerzlos. Elektroschlaf und Elektrophorese tragen zur Normalisierung des Schlafes und des Nervensystems bei. Darsonval (lokal angewendet auf den Blasenbereich) stärkt das Blasenschließmuskelgewebe. Die Magnetotherapie hilft, die Wände der Blase mit ihrer Hypertonie zu entspannen.
  • Die Verwendung von Schlamm, Paraffin und Ozokerit hilft, die Durchblutung im Bereich ihrer Deckschicht (Lendengegend, Lendenwirbelbereich und Schambereich) zu erhöhen und Muskelkrämpfe zu lindern.
  • Akupunktur hilft, das Funktionieren des Nervensystems zu verbessern, den psychoemotionalen Zustand und die Schlafmuster zu normalisieren.

Die Behandlung der nächtlichen Enuresis bei Erwachsenen umfasst die Ernennung verschiedener Gruppen von Medikamenten, deren Kombination von der ätiologischen Ursache der aufgedeckten Pathologie abhängt:

  1. Bei infektiösen und entzündlichen Prozessen des Urogenitalsystems werden Antibiotika verschrieben (unter Berücksichtigung des Erregers der Krankheit): "Monural", "Norfloxacin", "Doxycyclin", "Rifampicin";
  2. Bei Schlafstörungen werden Beruhigungsmittel verschrieben: "Radeorm", "Eunooktin";
  3. Bei Nierenerkrankungen werden Nitrofuranmittel verwendet: "Furamag", "Furadonin";
  4. Bei psychischen und psychischen Problemen werden Antidepressiva verschrieben: "Amitriptylin";
  5. Nootropika Präparate helfen, die Funktion des Nervensystems zu verbessern: Piracetam, Glycin, Pikamilon;
  6. Bei einem Krampf der Blasenmuskulatur (und damit einer Abnahme seines Volumens) werden M-Cholinolytika verschrieben: "Sibutin", "Driptan";
  7. Zur Verringerung der nachts sekretierten Harnmenge werden Präparate auf der Basis des künstlichen Hormons Desmopressin verschrieben: "Adiuretin-SD".

Zur Behandlung von Bettnässen gehört auch eine Harnoperation:

  • Expansion der Harnröhre mit einem Ballon;
  • Kanalresektion;
  • Implantation eines künstlichen Schließmuskels der Blase.

Um die Wirksamkeit der Therapie zu maximieren, müssen alle Vorschriften des Arztes strikt eingehalten und die Medikamente regelmäßig in den angegebenen Dosen und Mengen eingenommen werden.

Männliche Harninkontinenz: Ursachen, Behandlung, Volksheilmittel

Harninkontinenz ist die unwillkürliche Ausscheidung von Urin aus der Harnröhre, die der Willenskraft nicht zugänglich ist. Diese Erkrankung kann primär sein, wobei die Ursache ein Defekt des Blasenschließmuskels und sekundär ist.

Die männliche Harninkontinenz ist ein ziemlich heikles Problem, bei dem sich das stärkere Geschlecht nicht immer beeilt, einen Arzt aufzusuchen. In der Urologie ist dieser Zustand häufiger unter dem Begriff Inkontinenz bekannt. Hierbei handelt es sich nicht um eine eigenständige Krankheit, sondern entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer im menschlichen Körper ablaufender pathologischer Prozesse oder als Folge altersbedingter Veränderungen.

Dieses Problem ist nicht nur medizinisch, sondern auch sozial. Obwohl Inkontinenz nicht lebensbedrohlich ist, wird sie von schweren psychischen und emotionalen Störungen begleitet, die letztendlich zu sozialen Dejustagen führen (Gerüche, die Notwendigkeit, Windeln zu benutzen, die Unfähigkeit, das Haus nur für kurze Zeit zu verlassen) und manchmal auch eine Behinderung.

Klassifizierung

Es gibt verschiedene Arten von Harninkontinenz bei Männern, abhängig davon, welche Behandlung der Krankheit bestimmt wird:

  1. Dringende (dringende, zwingende) Harninkontinenz ist ein Zustand, in dem ein Mann weiß, dass er den Drang hat, urinieren zu müssen, er kann ihn jedoch nicht kontrollieren und „zur Toilette gehen“. Dieser Typ ist charakteristisch für die Parkinson-Krankheit, Diabetes und tritt auch bei Männern nach einem Schlaganfall auf.
  2. Stressinkontinenz ist die häufigste Art von Inkontinenz, die während Anstrengung, Lachen, Husten und dem Versuch auftritt, schwere Dinge zu heben, was zu einem Druckanstieg in der Blase und zu unfreiwilligem Ausfluss von Urin führt.
  3. Mischinkontinenz. Es wird durch die Kombination von dringenden und stressigen Komponenten bestimmt. Überlaufinkontinenz ist eine Folge einer Abnahme der Kontraktionsfähigkeit des Detrusors, einer Überdehnung der Blase und des daraus resultierenden Sphinktermangels.
  4. Vorübergehende Inkontinenz. Bei Männern tritt es unter dem Einfluss äußerer Faktoren auf und verschwindet am Ende seiner Exposition. Die häufigsten Ursachen für diesen Zustand sind akute Zystitis, Alkoholvergiftung, Diuretikaeinnahme, Einnahme von Medikamenten mit anticholinergen Wirkungen (Antihistaminika, Antidepressiva, Antipsychotika und Antiparkinsonmittel), Einnahme von alpha-adrenergen Blockern und alpha-Adrenomimetika, Kalziumantagonisten, Verstoß gegen die Darmentleerung.

Die Harninkontinenz wird auch in primäre unterteilt, die auf Defekte in der Anatomie der ringförmigen Muskeln (Schließmuskeln) zurückzuführen ist, die den Wasserlassen regulieren, und sekundär infolge des Auftretens von Sphinkterinsuffizienz, ohne deren Anatomie zu beeinträchtigen. Bei den ersten Anzeichen einer Inkontinenz ist es ratsam, sich an die Urologie-Klinik zu wenden, da eine qualifizierte urologische Beratung erforderlich ist.

Ursachen der Harninkontinenz bei Männern

Bei Harninkontinenz bei Männern sind die Ursachen für dieses Symptom recht unterschiedlich und können sowohl mit altersbedingten Veränderungen des Harnsystems als auch mit Erkrankungen der inneren Organe zusammenhängen.

Zu den Hauptursachen für Harninkontinenz bei erwachsenen Männern gehören:

  • Auswirkungen nach einer Prostataoperation - radikale Prostatektomie bei Prostatakrebs;
  • längerer Gebrauch von Diuretika und Mitteln, die den Muskeltonus und die neuromuskuläre Übertragung beeinflussen;
  • Hirn- oder Rückenmarksverletzung mit Verlust der Blasenkontrolle;
  • neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson-Krankheit;
  • schwache Beckenmuskulatur infolge chronischer Verstopfung, sitzender Lebensweise, sitzender Arbeit, längerer körperlicher Arbeit;
  • Infektion der Blase und der unteren Harnwege;
  • Rausch, einschließlich Alkohol;
  • Prostatitis;
  • benigne Prostatahyperplasie oder Prostataadenom;
  • bösartige Tumore der Drüse;
  • medikamentöse Behandlung mit hohen Dosen von Beruhigungsmitteln;
  • emotionaler Stress oder psychische Erkrankungen.

Es gibt andere Gründe für unkontrolliertes Wasserlassen, aber es ist wichtig zu beachten, dass, wenn die Harninkontinenz bei älteren Männern mit altersbedingten Veränderungen verbunden ist, sich dieser Zustand bei jungen Menschen als Folge innerer Störungen im Körper manifestiert. Die Wahrscheinlichkeit einer Inkontinenz steigt mit dem Alter. Laut medizinischen Indikatoren sind etwa 7% der Männer mit einem solchen Problem konfrontiert. Je älter eine Person ist, desto größer sind jedoch die Chancen für die Entwicklung dieser Erkrankung.

Diagnose

Um zu verstehen, wie Harninkontinenz bei Männern behandelt werden kann, ist es nicht nur erforderlich, ein Symptom zu diagnostizieren, sondern auch die Ursache seiner Entwicklung zu bestimmen. Um die Krankheit zu identifizieren, führen Sie folgende Studien durch:

  • "Husten" -Tests, die mit einer gefüllten Blase durchgeführt werden;
  • instrumentelle Untersuchungen, einschließlich Strahlung, endoskopische, urodynamische und funktionelle Untersuchungen;
  • Als effektivste Methode wird eine kombinierte urodynamische Studie angesehen, in der die Uroflowmetrie, die Profilometrie des intraurethralen Drucks, die Zystometrie und die Bauchdruckschwelle bestimmt werden. Diese Technik ermöglicht die effektivste Beurteilung des Funktionszustands des unteren Harntraktes.

Die Hauptaufgabe diagnostischer Maßnahmen besteht darin, das Vorhandensein von Inkontinenz objektiv zu bestätigen, die Symptome zu beschreiben, die Art der Erkrankung zu bestimmen und Faktoren zu identifizieren, die zur Entwicklung dieser pathologischen Prozesse beitragen.

Behandlung der Harninkontinenz bei Männern

Bei Harninkontinenz bei Männern hängt die Behandlung von den spezifischen Ursachen ab, die zu Inkontinenz geführt haben. Nach Rücksprache und Untersuchung verschreibt der Arzt eine bestimmte Therapieform. Die Behandlung kann medikamentös sein, sowohl Physiotherapie als auch chirurgisch.

Die Auswahl der Medikamente wird von einem Arzt in Abhängigkeit von der Ursache der Funktionsstörung der Harnwege durchgeführt:

  1. Präparate aus der Gruppe der Alpha-Blocker zur Behandlung von Harninkontinenz bei gutartigen Prostatatumoren und Harnwegsobstruktion des Harnwegs: Tamsulozin, Terazosin, Alfuzosin und Doxazosin. Diese Medikamente wirken entspannend auf die glatten Muskeln der Prostata und des Harn-Sphinkters und führen zu einem normalen Harnfluss.
  2. 5-alpha-Reduktase-Blocker: Arzneimittel, die Dutasterid oder Finasterid enthalten. Wird verwendet, um die Produktion von Dihydrotestosteron zu hemmen - ein Hormon, dessen Überschuss häufig zur Ursache einer benignen Prostatahyperplasie wird. Zuweisen, um die Größe der Prostatadrüse zu verringern, was wiederum dazu beiträgt, die Häufigkeit von Harninkontinenz und die Zeit der Verzögerung in der Blase zu reduzieren.
  3. Psychopharmaka, die eine entspannende Wirkung auf die Muskulatur der Harnwege haben und die Nervenimpulse blockieren, die ihre Wände krampfen: Depsonil, Apo-Imipramin, Priloygan, Tofranil.
  4. Anticholinergika und Antispasmodika wie Oxybutynin und Tolterodin können die Nerven beruhigen, die die Blasenmuskulatur steuern. Die Einnahme von Alpha-Blockern mit Anticholinergika kann bei Symptomen von Harninkontinenz und Blasenüberaktivität besser helfen als Medikamente allein.
  5. Trizyklische Antidepressiva: Wirkstoffe auf Basis von Imipramin, die die Blasenmuskulatur entspannen und Nervenimpulse blockieren, was zu Spasmen führt.

In der Regel beginnen sie die Behandlung mit einer konservativen Therapie, die Heilgymnastik, Physiotherapie, Verhaltensfaktoren und Medikamente umfasst. In schwereren Fällen, die einer konservativen Behandlung nicht zugänglich sind, kann eine Operation durchgeführt werden. [h2]

Chirurgische Behandlung

Eine chirurgische Behandlung ist wichtig bei gestörter Neuroregulation des Harntraktes bei Wirbelsäulenpatienten oder nach Entfernung der Prostatadrüse.

Die folgenden Methoden zur radikalen Behandlung der Harninkontinenz bei Erwachsenen und älteren Männern haben sich bewährt:

  1. Künstlicher Harnschließmuskel;
  2. ProAT-System;
  3. Selbstsichernde Schlinge - Urosling männlich (Lintex);
  4. "Funktionelle" retrouretrale Schlinge;
  5. Einstellbare Schlingensysteme;
  6. Sling-Systeme am Knochen befestigt;
  7. Injektionstherapie

Aufgrund der großen Vielfalt und Erschwinglichkeit der Behandlungsmethoden bleibt die Prognose für Männer mit Inkontinenz generell positiv. Selbst wenn das Problem nicht vollständig geheilt werden kann, kann der Grad der Funktionsstörung der Harnwege in den meisten Fällen erheblich reduziert werden.

Künstlicher Schließmuskel

Der künstliche Harn-Sphinkter (AUS) ist trotz neuer chirurgischer Methoden der Goldstandard für die chirurgische Behandlung der männlichen Harninkontinenz. Seit der ersten Implantation von AS-721 im Jahr 1972 wurde der künstliche Schließmuskel mehrmals an den modernen AS-800 angepasst. Die Implantation ist teuer, erfordert Invasionen und erfahrene Chirurgen. Gleichzeitig kommt es aufgrund einer längeren Belastung mit hohem Druck auf die Harnröhre zu einem hohen Infektionsgrad und zu einer Harnröhrenatrophie. Darüber hinaus muss der Patient geistig und physiologisch in der Lage sein, mit dem Schließmuskel umzugehen.

Die Essenz der Methode besteht darin, dass die Manschette des künstlichen Schließmuskels mit Wasser gefüllt ist. Sie drückt die Harnröhre, bis der Patient urinieren möchte. Dazu drückt er die Steuerpumpe in den Hodensack und der Schließmuskel „entspannt“, weil die Flüssigkeit von dort in das Reservoir fließt. Nach einiger Zeit, ausreichend zum Entleeren der Blase, füllt sich der Schließmuskel spontan mit Wasser und drückt erneut die Harnröhre. So bleibt der Urin zurück und der Patient bleibt "trocken".

Therapeutische Gymnastik

Bei der Inkontinenz bei Männern umfasst die Behandlung notwendigerweise eine spezifische Gymnastik zur Stärkung der Beckenmuskulatur - Kegel-Übungen. Der kostengünstigste Weg, um sie auszuführen, ist die Belastung der Beckenmuskulatur - "drei". Dehnen, bis 3 zählen - Entspannen, bis drei - Dehnen. Wiederholen Sie den Empfang fünf bis zehn Mal. Jeden Tag müssen Sie Kegel-Übungen durchführen - in drei Sätzen.

Lebensweise

In einigen Fällen kann das Inkontinenzproblem durch einfaches Begrenzen der Flüssigkeitsaufnahme vermieden werden. In diesem Fall ist es vorgeschrieben, nur zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Menge zu trinken, und der Zeitpunkt der Blasenentleerung ist im Voraus geplant. Diese Behandlungsmethode wird als "geplantes Wasserlassen" oder "Blasentraining" bezeichnet. Die Therapie beinhaltet auch die Durchführung von Kegel-Übungen zur Stärkung der Beckenmuskulatur.

Physiotherapie

Das Ergebnis seiner Verwendung ist:

  • Verbesserung der Muskelaktivität aufgrund der Verringerung der Harnretention zwischen den Urinvorgängen.
  • erhöhter Muskeltonus, der hilft, den Urin im Falle einer unerwarteten Zunahme der intraabdominalen und intravesikalen zu halten
  • Druck durch körperliche Anstrengung, Husten, Niesen, Lachen.

Volksbehandlung

Bei der Behandlung eines gestörten Urinausscheidungsprozesses müssen wie bei jeder anderen Krankheit alle Ursachen der Krankheit beseitigt werden. Ein von einem Arzt verordnetes Volksheilmittel hilft, den Körper des Mannes während der Enuresis zu unterstützen und einen Rückfall der Krankheit zu verhindern.

  1. Wegerich Zwei kleine Löffel Gras, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und lassen Sie es eine Stunde ziehen. In dieser Infusion mit Gras sollte geschlossen werden und wickeln. Nehmen Sie das Medikament eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten in einen Esslöffel.
  2. Die Behandlung der Emission mit einer überaktiven Blase wird aufgrund der einzigartigen Eigenschaften von Dillsamen erfolgreich durchgeführt. Sie haben die Aufgabe, Entzündungen in den Harnorganen zu verhindern, haben eine spasmolytische Wirkung auf die Muskulatur der Blasenwand.
  3. Sage Gießen Sie 5 kleine Löffel Gras mit einem Liter kochendem Wasser ein, lassen Sie es mehrere Stunden ziehen und nehmen Sie dreimal täglich 200 m ein.
  4. Onion Husk hat die magische Kraft im Kampf gegen die Enuresis bei Männern, die Behandlung beruht auf den bakteriziden Eigenschaften des Dekokts. Die Verwendung von Kräutergetränken muss mit einer tiefen Erwärmung der Beckenorgane mit einem Volksheilmittel wie Wermut kombiniert werden. Dies ist ein guter und schonender Weg, um das Wasserlassen zu verbessern.

Ein richtig ausgewähltes Volksheilmittel verbessert die Qualität der medikamentösen Therapie und beseitigt Funktionsstörungen bei Männern.

Nacht Enuresis bei Männern. Pillen für Erwachsene

Funktionsstörung des Nervensystems, begleitet von unfreiwilligem Wasserlassen, wird in der Medizin als Inkontinenz bezeichnet. Diese Erkrankung wird bei Kindern aufgrund einer Reihe psychologischer Gründe häufiger beobachtet. Provokative Faktoren, einschließlich des psychogenen Charakters (Psychosomatik), führen zur Entwicklung der Pathologie bei Erwachsenen. Das Vorhandensein eines Problems wirkt sich auf die Lebensqualität aus, verursacht die Entwicklung von Komplexen, Angst und Unsicherheit.

Einstufung des pathologischen Zustands

Gemäß der Internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 ist die Störung F98. Es gibt zwei Hauptformen der Enuresis: primäre und sekundäre. Primäre Harninkontinenz (NM) manifestiert sich bei Kindern in einem frühen Alter und ist auf den fehlenden Reflex zurückzuführen, der für den Prozess der Kontrolle des Wasserlassen verantwortlich ist.

Sekundär entwickelt sich für den Fall, dass eine Person den Drang nicht kontrollieren kann, was zu unwillkürlichem Harnfluss während des Schlafes führt.

Abhängig vom Vorhandensein von Pathologien des Urogenitalsystems gibt es:

  • false NM - unfreiwillige Entleerung des Harns bei angeborenen oder erworbenen Defekten der Organe des Harnsystems, was zu einer Verletzung der Harnwegsinfektion führt (Epispadie der Harnröhre, abnorme Lage der Harnröhrenmündung, Harnfistel);
  • wahr - entwickelt sich ohne ernsthafte Pathologien und Defekte des Harntraktes.

Außerdem werden neurotisch (hat eine direkte Beziehung zu psychischen Problemen), neuroseähnliche (aufgrund einer Dysregulation von Regulationsmechanismen aufgrund vorangegangener Erkrankungen) und anorganische (bei psychischen Störungen) Harninkontinenz klassifiziert.

Ursachen und Arten von Störungen

Die Hauptursachen für Harnwegsstörungen sind anatomische Merkmale des Körpers, Verletzungen und Fehlbildungen des zentralen Nervensystems.

Chronische Entzündungen des Harnsystems und chirurgische Eingriffe führen zu Schäden an der Struktur des Harnstoffs, was seine Empfindlichkeit beeinträchtigt.

Die Entwicklung von Harninkontinenz bei Männern geht häufig mit einer Beeinträchtigung der Durchblutung und rasch fortschreitenden entzündlichen, tumorähnlichen Prozessen und Alkoholdemenz (Demenz, vor dem Hintergrund einer längeren Alkoholaufnahme) einher.

Arten von Störungen beim Wasserlassen:

  • Stressinkontinenz entwickelt sich vor dem Hintergrund eines erhöhten Drucks in der Bauchhöhle. Selbst unbedeutende körperliche Aktivität, Seilspringen, Laufen, Husten, Niesen und Lachen können zu einer unangenehmen Situation führen. Gleichzeitig verspürt die Person nicht den Drang, und die vollständige oder teilweise Entleerung erfolgt spontan. In seltenen Fällen können Frakturen des Beckenknochens und eine Schädigung des Schließmuskels zu einer Nervenerenis führen. Eine häufige Ursache für belastende NM bei Männern ist die transurethrale Resektion (TUR) der Prostata, die radikale Prostatektomie (Operation zur Entfernung des Prostataadenoms und der Samenblasen).
  • Dringende (imperative) Harninkontinenz zeichnet sich durch einen zwingenden Harndrang aus, den eine Person nicht selbst kontrollieren und auch nur für einen minimalen Zeitraum verschieben kann. Die Hauptursache für diese Störung ist die überaktive Blase (GMF). Bei Kindern unter 2-3 Jahren ist diese Bedingung die Norm. Mit zunehmendem Alter nimmt der Detruduston zu, in 10–15% der Fälle bleibt jedoch eine unkontrollierte Abnahme während des gesamten Lebens bestehen. Die Störung wirkt sich auf die beruflichen Aktivitäten und die soziale Anpassung der Person aus, provoziert die Entwicklung psychischer Probleme, raubt den Schlaf und schränkt die sexuellen Kontakte ein.
  • Gemischtes NM zeichnet sich durch die Manifestation von Stresssymptomen und imperative Enuresis aus.
  • Paradoxisch (Überlaufinkontinenz) entwickelt sich vor allem bei älteren Menschen, die unter Harnstauung leiden, was zu einer Schwächung des Muskeltonus und einer Dehnung des Harnharnstoffs führt, was zur Entleerung problematisch wird, Harnüberlauf und unfreiwilliges Auslaufen auftreten.
  • Temporäre (vorübergehende) Harninkontinenz provoziert äußere Einflüsse, wenn sie beseitigt werden, der Zustand korrigiert wird (Zystitis, Entzündung der Vagina und Harnröhre, Verstopfung, schwere Alkoholintoxikation).

Enuresis in der Nacht

Die nächtliche Form der Erkrankung bei Erwachsenen ist extrem selten, der Höhepunkt der Entwicklung ist nach 40 Jahren festgelegt, insbesondere bei älteren Menschen.

Häufige Nervenüberanstrengungen, Infektionskrankheiten des Harnsystems, Diabetes mellitus, Tiefsittomomie (Tiefschlaf) können die Manifestation der nächtlichen Enuresis bei Männern beeinflussen. In Fällen, in denen Umfragen das Vorhandensein der Krankheit bestätigen und die Wirkung der Behandlung fehlt, werden junge Männer nicht zum Militärdienst einberufen oder alternative Methoden des Militärdienstes werden in Betracht gezogen.

Zur Behandlung der monosymptomatischen Enuresis, die sich hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen manifestiert (nicht begleitet von mentalen, endokrinen, urologischen und anderen pathologischen Anomalien), wird ein spezieller Enuresis (Harn) -Wecker verwendet. Die Wirkung des Geräts beruht auf seiner Aktivierung, wenn sich die Feuchtigkeit ändert, wenn Urin auf die Geräteoberfläche gelangt, was zum Erwachen führt. Dieses Schema hilft dem Kind, den Drang auf der Reflexebene zu fühlen.

Merkmale des Kurses bei Männern

In den meisten Fällen tritt die Inkontinenz bei Männern nach 60 Jahren auf, was mit den natürlichen Abnutzungsprozessen des Körpers zusammenhängt. Die Ursachen der Funktionsstörung sind:

  • Alter ändert sich;
  • die Rückseite von Bifida (unvollständiger Verschluss des Neuralrohrs in der Wirbelsäule);
  • pathologische Veränderungen im Harnsystem;
  • Osteochondrose;
  • benigne Prostatahyperplasie;
  • Prostatakrebs;
  • neurogene Blase (beeinträchtigte willkürliche Reflexansammlung des Urins und seine Ausscheidung);
  • Verletzung der Potenz und Sterilität;
  • sexuell übertragbare Infektionen;
  • hormonelle Störungen;
  • erblicher Faktor (Pathologie kann auf genetischer Ebene übertragen werden);
  • Steine ​​in den Harnleitern und Nieren;
  • alte multiple Sklerose;
  • Polyneuropathie (Schädigung des peripheren Nervensystems);
  • Behinderung (mit Schäden an der Wirbelsäule);
  • Spinalhernie, die Nervenenden drückt;
  • vergrößerte Adenoide;
  • Prostatitis;
  • Alkoholismus;
  • Ureaplasma (Krankheit, verursacht durch pathogene Bakterien);
  • zuvor erlitt Schlaganfälle, Mikrostriche oder Herzinfarkte;
  • Alzheimer-Krankheit;
  • systematische Stresssituationen.

Es ist bemerkenswert, dass mehr als die Hälfte der Probleme des Wasserlassen, die im Erwachsenenalter behoben werden, mit unbehandelten Kinderkrankheiten verbunden sind.

Das Fehlen einer angemessenen Behandlung kann zur Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen führen, einschließlich entzündlicher Prozesse der Organe des Urogenitalsystems. In diesem Fall verzeichnete die Person zusätzliche Symptome: Fieber, Brennen, Beschwerden beim Wasserlassen, Schweregrad und akute Rückenschmerzen, Ohnmacht, Erbrechen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Orgasmus.

Diagnose der Harninkontinenz

Durch diagnostische Maßnahmen können Ursachen für Harnwegsstörungen identifiziert werden. Der Urologe sammelt eine vollständige Anamnese des Patienten und führt eine Hauptuntersuchung durch, füllt den Fragebogen "Tropfentest" aus. Während des Gesprächs erhält der Spezialist die notwendigen Informationen über die berufliche Tätigkeit des Patienten, den Lebensstil, Krankheitszeichen und das Vorhandensein sekundärer Pathologien.

Basierend auf den erhaltenen Daten wird ein Komplex von Diagnosemaßnahmen zugewiesen, einschließlich:

  • Klinische Analyse von Urin.
  • Zysturethroskopie. Visuelle Untersuchung des Urogenitalsystems mit einem spezialisierten optischen Gerät.
  • Röntgenuntersuchung Das Verfahren zielt darauf ab, Defekte in der Struktur des Harnsystems und das Vorhandensein von Tumoren zu identifizieren.
  • Urodynamische Studie (UDI). Das Verfahren erlaubt die Messung des Harnflusses und des Drucks in der Harnröhre.
  • Elektroenzephalographie (EEG) - eine Studie zur Untersuchung des Zustands von Gehirn und Rückenmark.

Bei einer umfassenden Untersuchung des Körpers können Sie Informationen über den Zustand des Harnsystems erhalten und den Grad der Pathologie bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchungen wird eine genaue Diagnose gestellt und eine komplexe Therapie verschrieben.

Um die Menge des Urins und die Häufigkeit des Wasserlassens festzulegen, wird empfohlen, ein spezielles Diurese-Tagebuch zu führen. Es enthält Daten zur Anzahl, zum Wasserlassen während des Tages und nachts. Anhand der erhaltenen Informationen bestimmt der Arzt den Grad der Inkontinenz und entscheidet über die weitere Behandlung.

Medizinische Ereignisse

Die Beseitigung der Ursache und Wirksamkeit der Behandlung von Harninkontinenz bei Männern und Frauen ist eine komplexe Wirkung auf den Körper. Die Standardtherapie basiert auf mehreren Grundtechniken, einschließlich medikamentöser Therapie, Physiotherapie, spezialisierten Übungen und Psychotherapie. Um den therapeutischen Effekt zu beschleunigen, ist es ratsam, einen Foley-Katheter (bildet eine konditionierte Reflexausscheidung im Urin), homöopathische Mittel und traditionelle Methoden.

Drogentherapie

Wie behandelt man Harninkontinenz mit Medikamenten? Der Wirkstoffkomplex wird individuell verschrieben. Die Standardtherapie umfasst die folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Alpha-Blocker. Ihre Wirkung zielt auf die Entspannung der glatten Muskulatur ab. Medikamente helfen, den Urinfluss zu normalisieren und verhindern eine unkontrollierte Kontraktion der Blase.
  • 5 alpha-Reduktase-Blocker. Die Wirkung von Medikamenten zielt darauf ab, die Häufigkeit oder die Beseitigung von Harnretention zu reduzieren.
  • Antidepressiva Damit können Sie Ihre Muskeln entspannen und Impulse blockieren, die unkontrolliertes Wasserlassen (Melipramin) auslösen.
  • Anticholinergische Pillen lindern Verspannungen und fördern das natürliche Wasserlassen (Atropin).
  • Antispasmodika. Mittel, die die Muskulatur entspannen (Tenoten, Oksibutin, Knefron N).
  • Nootropika zur Behandlung von NM durch neurologische und psychische Faktoren (Glycin, Cortexin, Pantogam, Pycamilon, Phenibut).
  • Homöopathische Arzneimittel und pflanzliche Arzneimittel zur Behandlung von assoziierten Erkrankungen, die zu NM (Phytosylin-Paste) führen.
  • Urodex-Gel wird zur Wiederherstellung der durch stressigen NM verursachten Sphinkter-Dysfunktion verwendet. Das Präparat enthält Gualursäure, Gilan-Gel und Dextronomer-aktive Mikropartikel, die die Bildung von Kollagenfasern und Geweben fördern, die das Lumen der Harnröhre verengen.

Die Notwendigkeit, eine bestimmte Gruppe von Medikamenten zu verwenden, und deren Dosierung wird vom behandelnden Arzt bestimmt. Das Behandlungsschema unterliegt einer Korrektur, abhängig vom Zustand des Patienten und der erzielten Wirkung.

Moderne Pharmafirmen haben eine breite Palette an Hygieneartikeln und Geräten für den täglichen Gebrauch entwickelt, die die Patientenversorgung erleichtern und die Lebensqualität der Patienten verbessern: Pessare (spezielle Urinsammelbehälter), spezialisierte wiederverwendbare Unterwäsche und Unterwäsche, Windeln, Tagespads und Tampons.

Physiotherapie und Bewegung

Die Physiotherapie kann die Übertragung von Nervenimpulsen verbessern, die Entspannung der Blasenwände normalisieren und den Schließmuskel stärken. Zu diesem Zweck werden Elektrostimulation, Elektrophorese, Akupunktur, Akupunktur, Magnetfeldtherapie, Massage und Reflexotherapie eingesetzt.

Neben der Physiotherapie wird ein Komplex von Spezialübungen (Bewegungstherapie) verordnet. Bei der Behandlung gemäß dem Kegel-Übungsschema werden fünfmal am Tag bestimmte Aktionen mit abwechselnden kurzen und langen Kontraktionen der Beckenmuskulatur durchgeführt, die den Schließmuskel stärken. Bei täglicher Bewegung macht sich nach einem Monat ein positives Ergebnis bemerkbar. Die optimale Kursdauer beträgt ein Jahr. Übungen können zu Hause unabhängig gemacht werden. Morgengymnastik, Yoga, Gymnastik, Training an Simulatoren und andere moderate körperliche Aktivität wirken sich positiv auf den Körper aus. Zusätzlich wird eine Diät ohne scharfe Gewürze und lästige Lebensmittel auf der Basis von Bio-Lebensmitteln beobachtet.

Bei der Behandlung von Enuresis und Encopresis wird auch die Biofeedback-Methode verwendet. Die Essenz der BOS-Therapie besteht darin, dass eine Person lernt, die physiologischen Reaktionen unabhängig zu steuern.

Psychotherapie

Eine Psychotherapie wird angewendet, wenn die Entwicklung von unfreiwilligem Wasserlassen durch eine belastende Wirkung auf den Körper verursacht wird. Die Methode basiert auf der Wirkung auf das Bewusstsein durch Hypnose. Eine Person wird in eine hypnotische Trance eingeführt, die es ihnen ermöglicht, das richtige Verhaltensmodell zu inspirieren. Für Personen, die an Schizophrenie und psychischen Störungen leiden, ist die Anwendung des Verfahrens nicht akzeptabel.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Die Verbesserung der Wirksamkeit der traditionellen Methoden wird bei der Auswahl der traditionellen Medizin hilfreich sein. Es basiert auf der Verwendung von Infusionen und Abkochungen von Heilkräutern. Ein unabhängiger Rückgriff auf Volksmethoden wird nicht empfohlen, die falsche Wahl und Verwendung von Heilpflanzen kann den Körper schädigen.

Experten empfehlen, auf die folgenden medizinischen Kräuter und Beeren zu achten: Marshmallows, Preiselbeeren, Johanniskraut, Kirschblätter, Süßkirschen, Elecampane, Centaury und Brombeeren. Um mit Dysfunktion fertig zu werden, werden Rezepte auf der Basis von Honig, Schafgarbe, Viburnum-Rinde, Dillsamen, Salbei und Ölmulle unterstützt.

Die Verwendung von Volksheilmitteln in Kombination mit Standardarzneimitteln und physiotherapeutischen Verfahren ermöglicht Ihnen ein positives Ergebnis.

Operativer Eingriff

Die Operation ist angezeigt, wenn die konservative Therapie versagt hat. Urologische Behandlung ist die Verwendung von Schlingentechniken (TVT, TOT) - dies ist ein minimalinvasiver Weg, um die Elastizität der Blase wiederherzustellen. Als Ergebnis des Verfahrens wird die Harnröhre durch eine synthetische Schleife aufgehängt. TVT beseitigt Verspannungen und Prolaps der Beckenorgane. Die Operation wird unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie (ohne Kontraindikationen) durchgeführt.

Wird häufig mit Laser- oder Strahlplastik verwendet. Der Laser hat eine Wirkung auf die Wände der Harnröhre, hilft, den Tonus der Blasenmuskulatur wiederherzustellen und die Funktion des Schließmuskels wiederherzustellen. Infolgedessen "bleibt" der Urin und wird reflexiv angezeigt.

In der postoperativen Phase muss der Patient alle vorgeschriebenen Empfehlungen einhalten. Eine Person muss auf einer harten Matratze schlafen, ein gesundes Leben führen, richtig essen (starke Getränke ausnehmen und leichte Mahlzeiten essen), verschriebene Medikamente trinken. Die Dauer der Rehabilitation und die Prognose hängen von der Art des chirurgischen Eingriffs und den individuellen Merkmalen des Organismus ab.

Um Komplikationen und Rezidive zu vermeiden, müssen präventive Maßnahmen beachtet werden: Erkältungen (ARVI) rechtzeitig behandeln, Entzündungsprozesse im Körper und den Zustand des Harnsystems überwachen.