Enuresis für Kinder: Ursachen und Behandlung

Potenz

Enuresis ist keine moderne Krankheit und ist seit langem bekannt. Enuresis wurde 1550 v. Chr. Erstmals erwähnt. Am Ende des letzten Jahrhunderts litt etwa eine halbe Milliarde Menschen an der Krankheit.

Infolgedessen nehmen Familienmitglieder die Enuresis bei einem Kind als schwere Last wahr, als eine Tortur, und mit einem solchen Verhalten vermitteln sie dem Baby Selbstzweifel und die Selbstwahrnehmung als minderwertig. Wir werden verstehen, was diese Krankheit ist und wie sie zu behandeln ist.

Was ist Enuresis?

Die Diagnose Enuresis ist die Harninkontinenz, die hauptsächlich Kinder ab fünf Jahren betrifft. Moderne Ärzte betrachten die Pathologie genau seit dieser Zeit im Schlaf als inkontinent Bei Kleinkindern ist die Blasenkontrolle nicht entwickelt, und das nasse Bett ist keine Abweichung von der Norm.

Bei Kindern, die an Enuresis leiden, tritt häufig ein Wechsel von nassen und trockenen Nächten auf, und in diesem Fall kann von einem dumpfen Krankheitsverlauf gesprochen werden.

Für viele Familien, in denen das Kind an Enuresis leidet, wird dies zu einer enormen Tortur. Eltern bestrafen aufgrund von Unkenntnis der Behandlungsmethoden häufig das Kind und verzögern somit die Behandlung.

Zahlreiche Massenmedien haben den Mythos entwickelt, dass die Heilung von Enuresis schwierig genug ist und manchmal nicht immer funktioniert. Infolgedessen empfinden Familienmitglieder die Krankheit als schwere Belastung, als Test und vermitteln dem Kind Selbstzweifel und Selbstwahrnehmung als unzulänglich.

Klassifikation der Enuresis im Kindesalter

Kinderärzte und Urologen klassifizieren die Enuresis nach verschiedenen Indikatoren und Faktoren. Oft hängt es von der Entwicklung von Fähigkeiten ab, um den Füllungsgrad der Blase zu kontrollieren.

Daher können folgende Arten von Enuresis unterschieden werden:

PRIMARY

In diesem Fall ist es am einfachsten, ein Kind zu heilen, und manchmal geht das Problem ohne Behandlung weg. Während der ersten Enuresis hatten sich die Kinder zuvor nicht selbst kontrolliert und wachten jede Nacht in einem nassen Bett auf.

Sekundär

Bei sekundärer Enuresis stellen Eltern fest, dass das Problem nicht relevant war und das Kind mindestens sechs Monate in einem trockenen Bett aufgewacht ist.

TAG

Bei einer Enuresis am Tag hält das Kind während des Wachens und während des Tages keinen Urin.

Nacht

Bei nächtlicher Enuresis tritt Wasserlassen im Traum auf.

KOMBINIERT

Bei kombinierter Enuresis kontrolliert das Kind Tag und Nacht das Wasserlassen nicht.

NICHT VERSORGT

Bei unkomplizierter Enuresis hat das Kind keine gesundheitlichen Probleme, die den Krankheitsverlauf beeinflussen könnten.

Kompliziert

Bei einer komplizierten Enuresis sind psychische oder körperliche Störungen im Bild der Erkrankung des Kindes vorhanden.

Neurotisch

In der neurotischen Enuresis haben Kinder Angst, einzuschlafen, weil Sie sind sehr schüchtern und schüchtern, um in einem nassen Bett aufzuwachen.

HEAVY-LIKE

Bei einer neurosenähnlichen Enuresis machen sich Kinder keine Sorgen um das Problem, und wenn sie unbehandelt bleiben, kann dies bis zur Pubertät dauern. Die Gefahr dieser Art von Enuresis besteht darin, dass dieser Zustand, nachdem er ein reifes Alter erreicht hat, eine Person deprimiert und er zurückgezogen wird.

Ursachen von Krankheiten

Enuresis hat eine Reihe von Ursachen, die zum Auftreten der Krankheit beitragen. Sie können nur von einem kompetenten Fachmann installiert werden, der bei den ersten Symptomen angesprochen werden muss.

Die häufigsten Gründe sind folgende:

  1. Das Nervensystem des Kindes entspricht nicht dem Alter. Im Alter von fünf Jahren können "Übertragungsfähigkeiten" das Gehirn darüber informieren, dass die Blase voll ist. Mit der Unreife des Nervensystems verspürt das Kind keine Notwendigkeit, und es kommt zu Inkontinenz.
  2. Familienstreitigkeiten und andere Stressfaktoren wirken sich nachteilig auf das Kind aus und je nach Art der Reaktion auf äußere Reize kann sich eine Enuresis entwickeln.
  3. Leider beeinflusst die Vererbung die Präsenz dieses Problems bei einem Kind. Wenn die Eltern einen Inkontinenz-Präzedenzfall hatten, wird das Kind wahrscheinlich das gleiche Problem haben.
  4. Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems kann das Kind an Enuresis leiden. Bei Mädchen liegt das Problem in der Verengung der Harnröhre und bei Jungen in der engen Vorhaut.
  5. Wenn eine Harnwegsinfektion auftritt, kann das Problem der Enuresis das Kind betreffen.

Die weniger häufigen Ursachen für Inkontinenz sind:

  • Epileptische Anfälle.
  • Nachtangriffe eines Atemstillstands.
  • Endokrine Krankheiten.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten.

Symptome der Enuresis bei Kindern

Das Erkennen der Enuresis ist aufgrund mehrerer Symptome möglich, die schwerwiegend und gleichzeitig auftreten können.

Die ersten sind die folgenden Symptome: unfreiwilliges und häufiges Wasserlassen.

Ein Kind, das an diesem Problem leidet, wird geheimnisvoll, zurückhaltend in sich, seine Schulleistung nimmt ab. Einige psychologische Probleme werden als assoziierte Symptome bezeichnet.

Während der ersten Untersuchung des Kindes können Ärzte die Krankheit erkennen, wenn das Kind einen langsamen Puls, blaue Extremitäten und eine Abnahme der Körpertemperatur hat.

Zusätzlich zu diesen Veränderungen zeigt das Kind je nach Tageszeit eine Verhaltensinstabilität. Morgens werden Lethargie und Schläfrigkeit bemerkt, und abends wird das Kind hyperaktiv, was leicht zu einem Zustand der Hysterie und des Ungleichgewichts im Verhalten wird. Der Appetit des Kindes wird reduziert, Fütterungen sind oft nicht möglich, das Kind hat Durst.

Diagnose der Krankheit

Bei jeder Erkrankung ist eine kompetente und rechtzeitige Diagnose sehr wichtig. Die Aufgabe der Eltern besteht darin, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren und so bald wie möglich mit der Behandlung zu beginnen.

Für die Erstdiagnose muss ein Kinderarzt kontaktiert werden, der das Kind aufgrund der Diagnose an einen spezialisierten Spezialisten, den Urologen, überweisen wird.

Nach einem Besuch beim Urologen sollten die Eltern Geduld haben und einen Neurologen, einen Psychiater und einen Endokrinologen konsultieren, um ein vollständiges Bild der Krankheit zu erhalten.

Die ausführlichste Untersuchung wird von einem Urologen durchgeführt, der eine Reihe von Tests vorschreibt: Urinanalyse und Blutuntersuchungen, Ultraschalldiagnostik der Harnwege, Analyse zur Bestimmung des Drucks in der Blase, Fähigkeit, die Blasenmuskulatur zu reduzieren, Röntgen der Lendenwirbelsäule.

Der Neurologe wird Magnetresonanztomographie, Röntgen der Schädelhöhle und Myelographie vorschreiben. Eine umfassende Untersuchung des Problems der Harninkontinenz ist notwendig, weil Ohne einen der Tests kann die Diagnose schwierig sein.

Behandlungsmethoden der Enuresis bei Kindern

Die Behandlung der Enuresis umfasst eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, den Zustand zu verbessern, das Problem zu beseitigen und die Gesundheit des Kindes zu erhalten. Es gibt verschiedene Methoden zur Behandlung von Störungen beim Wasserlassen.

Es ist ein sehr wichtiger psychologisch korrekter Behandlungsansatz, und vor allem sollten die Eltern das Kind darauf einstellen, dass das Problem der Enuresis nicht kritisch ist. Das Kind muss verstehen, dass es möglich ist, die Krankheit zu überwinden, und das macht es nicht schlimmer als andere.

Nachdem das Kind in einem nassen Bett aufgewacht ist, ist es wichtig, ruhig zu reagieren und die Bettwäsche und die Kleidung zu wechseln, in der das Kind geschlafen hat. Ein guter Effekt bringt einen Wäschewechsel durch das Kind.

Während der Behandlung sollte man nicht den Eindruck gewinnen, dass die Eltern das Kind weniger lieben. Im Gegenteil, es ist wichtig, dass Sie Ihren Wunsch zeigen, dem Kind auch in einer für ihn schwierigen Situation zu helfen.

Es sollte keine Konflikte oder andere Stresssituationen in der Familie geben. Wenn dies nicht zu vermeiden ist, muss das Kind vor Situationen geschützt werden, die seinen emotionalen Zustand beeinträchtigen könnten.

Medikamente sind natürlich sehr wichtig. Wenn das Kind Hyperaktivität hat, werden Beruhigungsmittel eingesetzt, um die Angst und Reizbarkeit des Nervensystems zu reduzieren.

Eine Reihe von Tests zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Infektionen beim Kind. Wenn es notwendig ist, sich einem Kurs von Antibiotika zu unterziehen, die darauf abzielen, die Quelle von Infektionen im Urogenitalsystem zu unterdrücken.

Wie bereits erwähnt, kann eine der Ursachen der Enuresis die späte Entwicklung des Nervensystems sein. In diesem Fall werden dem Kind Nootropika verschrieben, die die Entwicklung beschleunigen.

Bei einer komplexen Therapie muss eine Massage durchgeführt werden, die die Bauchmuskulatur, den Rücken und das Perineum stärkt. Vergessen Sie nicht das Radfahren, Schwimmen und Skaten.

Physiotherapie bezieht sich auf die obligatorischen Behandlungsmethoden. Oft verschreiben Experten Darsonval auf dem Blasenbereich, der den Sphinkter stärken soll; Elektrophorese, die das Funktionieren des Nervensystems verbessert; Magnetfeldtherapie, durch die der Wunsch nach Entlastung reduziert wird.

Zur Überraschung der Skeptiker wirkt sich die traditionelle Medizin positiv auf die Genesung aus. Die traditionelle Medizin ist eine alternative Behandlung der Enuresis. Es ist jedoch wichtig, es als Ergänzung zur Hauptbehandlung zu verwenden.

Die traditionelle Medizin verfügt über eine Reihe von Methoden:

  • Die heilenden Eigenschaften von Honig helfen, das Nervensystem zu beruhigen und Angstzustände abzubauen.
  • Auskochen von Dill hilft beim Wasserlassen. Zur Zubereitung der Brühe müssen Sie 2 Esslöffel Dill trocknen und 0,5 Liter hinzufügen. kochendes Wasser und lass es brauen;
  • Der Führer bei der Behandlung von Harninkontinenz ist der Halbmond. 40 g Samen werden mit einem Liter Rotwein gegossen und bestehen danach 2 Wochen. Innerhalb von 14 Tagen müssen Sie dreimal täglich 50 g einnehmen;
  • Kinder akzeptieren gerne die folgende Methode. Mischen Sie einen Teil der Schale und einen Teil des kandierten Honigs zu einer homogenen Masse, rollen Sie zu kleinen Kugeln und essen Sie innerhalb eines Monats 4 Kugeln pro Tag. Überraschenderweise gibt es nach 2 Wochen bei Kindern Verbesserungen.

Anstelle des Schlusses

Nach der Genesung und zur Verhinderung der Enuresis müssen vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

Zeit, Windeln fallen zu lassen. Die Ärzte sagen, das optimale Alter sei 2 Jahre.

Befolgen Sie das Trinkregime je nach Jahreszeit. Im Sommer ist der Wasserverbrauch höher. Dem Kind Hygiene beibringen. Bei Harnwegsinfektionen muss das Kind sofort behandelt werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass es sich bei der Enuresis nicht um eine Strafe handelt, und rechtzeitig eingeleitete Maßnahmen werden dazu beitragen, die Behandlungszeit deutlich zu verkürzen und den Geist des Kindes gesund zu halten.

Neurotische Enuresis

Die neurotische Enuresis bezieht sich laut ICD-10 auf die Rubrik F98.0 - Enuresis anorganischer Natur. Es beinhaltet:

- Harninkontinenz;

- Enuresis primärer anorganischer Natur;

- Enuresis sekundäre anorganische Natur.

Neurotische Enuresis - es handelt sich um eine Erkrankung, die durch unfreiwillige Inkontinenz des Harns Tag und / oder Nacht gekennzeichnet ist, die im Verhältnis zum geistigen Alter des Kindes anormal ist; Sie ist nicht auf mangelnde Kontrolle der Blasenfunktion aufgrund neurologischer Beeinträchtigungen oder epileptischer Anfälle oder struktureller Abnormalitäten des Harnwegs zurückzuführen.

Diese Krankheit tritt bei 7% der Jungen und 3% der Mädchen im Alter von 5 Jahren, 3% der Jungen und 2% der Mädchen im Alter von 10 Jahren, 1% der Jungen und fast vollständig bei Mädchen im Alter von 18 Jahren auf.

Enuresis ist in zwei Arten (nach Alterskriterium) unterteilt: primäre und sekundäre. Kinder mit primärer Enuresis kontrollierten nie das Wasserlassen oder die Kontrollperiode überschritt nicht 3-6 Monate. Bei der sekundären (erworbenen oder regressiven) Enuresis setzt die Harninkontinenz nach einer langen Zeit der Wasserlassenkontrolle, die von mehreren Monaten (mindestens 3-6 Monaten) bis zu mehreren Jahren dauert, wieder auf.

Je nach Episoden von fehlendem Urin gibt es nächtliche, tägliche und gemischte Arten von Enuresis. Bei nächtlicher Enuresis tritt unwillkürliches Wasserlassen nur nachts auf, tagsüber Wasserlassen, unwillkürliches Wasserlassen tagsüber, während der Wachstunden. In Bezug auf den gemischten Typ der Enuresis werden in diesem Fall Patienten mit Nacht- und Tagesenuresis beobachtet.

Weiter Die Hauptmechanismen der Pathogenese der Enuresis werden unterschieden, darunter: verzögerte Reifung des Zentralnervensystems (ZNS), eingeschränkte Aktivierungsreaktionen während des Schlafes, Vererbungsmechanismen, Rhythmusstörungen bei der Sekretion von antidiuretischem Hormon, psychische Faktoren und Stress (z. B. psychischer und physischer Missbrauch, posttraumatische Stressstörung) Scheidung der Eltern, Verletzung von Eltern-Kind-Beziehungen usw.) und die Auswirkungen urologischer Störungen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die anorganische Enuresis ein monosymptomatischer Zustand sein oder mit weiter verbreiteten emotionalen oder Verhaltensstörungen im Kindesalter (zum Beispiel mit ADHS) kombiniert werden kann. Im letzteren Fall besteht Unsicherheit hinsichtlich der Mechanismen, die bei einer solchen Kombination auftreten. Emotionale Probleme können erneut aufgrund von Leiden oder Scham mit Enuresis auftreten. Enuresis kann zur Bildung anderer psychischer Störungen beitragen, oder Enuresis und emotionale (Verhaltens-) Störungen können parallel aus verwandten ätiologischen Faktoren entstehen. In jedem Einzelfall gibt es keine direkte und unbestrittene Lösung zwischen diesen Alternativen, und die Diagnose sollte auf der Grundlage dessen erfolgen, welche Art von Störung (z. B. Enuresis oder emotionale (Verhaltens-) Verletzung) das Hauptproblem darstellt.

Es sollte über die Ätiologie der neurotischen Enuresis gesagt werden. Wie schreiben sie G.I. Kaplan und J.Sedoc „entwickeln normalerweise die Blasenkontrolle allmählich und werden durch Merkmale des neuromuskulären Systems, die kognitive Funktion, sozioökonomische Faktoren, das Toilettentraining und möglicherweise genetische Faktoren beeinflusst. Verstöße gegen einen oder mehrere dieser Faktoren können zu Verzögerungen bei der Entwicklung der Fähigkeit führen, auf das Wasserlassen zu verzichten. Obwohl durch das Vorliegen einer organischen Läsion keine Diagnose einer chronischen Enuresis möglich ist, heilt die Korrektur des anatomischen Defekts oder die Behandlung der Infektion nicht immer die Enuresis, was in manchen Fällen auf einen funktionellen ätiologischen Faktor hindeutet. In einer Längsschnittstudie zur Entwicklung von Kindern wird gezeigt, dass bei Kindern, die an einer Enuresis leiden, die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklungsverzögerung etwa doppelt so hoch ist. Etwa 75% der Kinder mit Enuresis haben Verwandte ersten Grades, die ebenfalls an Enuresis leiden. Das Übereinstimmungsniveau ist bei monozygoten Zwillingen höher als bei dizygotischen. Obwohl die genetische Komponente einen Beitrag leisten kann, spielt das Vorhandensein von Enuresis-Toleranz in diesen Familien sowie andere psychologische Faktoren eine große Rolle. Die meisten Patienten mit neurotischer Enuresis haben eine somatisch gesunde Blase, die jedoch funktionell klein ist. Daher leiden Kinder, die an Enuresis leiden, daran, mit einer weniger gefüllten Blase zu urinieren als normal, und sie urinieren daher häufiger und in geringerer Menge als normale Kinder. Psychologischer Stress kann in einigen Fällen die sekundäre Enuresis verschlimmern. Bei kleinen Kindern ist diese Störung insbesondere auf die Geburt von Sibigig, den Krankenhausaufenthalt zwischen 2 und 4 Jahren, den Schulbeginn, den Zerfall der Familie (durch Scheidung oder Tod) oder den Umzug in einen neuen Wohnort zurückzuführen. “

Betrachten Sie die Merkmale des klinischen Bildes der Enuresis. G.I. Kaplan und J.Sedoc in dem Buch "Klinische Psychiatrie" betrachten die Klinik der anorganischen Enuresis wie folgt: "Die Enuresis stoppt normalerweise von selbst. Wenn ein Kind lernt, sich selbst zu beherrschen, entwickeln sich psychische Störungen in der Regel nicht. Die meisten Patienten stellen fest, dass die Störungen, die sie verursachen, eine Dystonie des Egos verursachen, und wenn die Enuresis aufhört, erhöhen sie ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstbewusstsein. In 80% der Fälle ist die Enuresis primär, und solche Kinder können die Blase nicht ein Jahr lang unter Kontrolle halten. Die sekundäre Enuresis beginnt in der Regel zwischen dem 5. und 8. Lebensjahr. Wenn es viel später erscheint, besonders im Erwachsenenalter, sollte ein organischer Faktor gesucht werden. Es gibt Hinweise darauf, dass die sekundäre Enuresis bei Kindern häufiger mit bestehenden psychischen Störungen verbunden ist als die primäre Enuresis. Enuresis ist nicht mit einer bestimmten Schlafphase oder Nachtzeit verbunden, sondern wird im Gegenteil in zufälliger Reihenfolge beobachtet. In den meisten Fällen bleibt die Schlafqualität normal. Es gibt auch Hinweise darauf, dass das Leiden an Enuresis in einem Traum mehr Geräusche erzeugt als gesunde Kinder. Rückfälle können sowohl bei Kindern, die sich spontan erholt haben, als auch bei Patienten, die eine Therapie erhalten, auftreten. Signifikante emotionale und soziale Probleme, die während der Enuresis auftreten, sind in der Regel das Ergebnis einer primären Störung und umfassen ein geringes Selbstwertgefühl, ein Gefühl der Minderwertigkeit, Steifheit und Einschränkungen in Bezug auf soziale Aspekte sowie Konflikte innerhalb der Familie.

Bei der Diagnose von Enuresis kann es sich um eine ärztliche Untersuchung, ein klinisches Interview oder Tagebucheinträge handeln. Eine ärztliche Untersuchung ist notwendig, um mögliche organische Ursachen zu beseitigen. Organische Faktoren treten am häufigsten bei Kindern auf, die über Nacht- und Tagesenuresis verfügen, mit häufigem Wasserlassen und einem dringenden Bedürfnis, die Blase zu leeren. Dazu gehören:

1) Störungen des Urogenitalsystems - strukturell, neurologisch und infektiös - zum Beispiel Uropathie mit Blockade, verborgene Spina bifida und Zystitis;

2) andere organische Störungen, die Polyurie und Enuresis verursachen können, beispielsweise Diabetes mellitus oder Diabetes insipidus;

3) Bewusstseinsstörungen und Schlafstörungen wie Anfälle, Intoxikationen und Somnambulismus, bei denen der Patient Harn verliert;

4) Nebenwirkungen einer antipsychotischen Behandlung wie Thioridazin.

Ein klinisches Interview sollte detailliert und umfassend sein und sich auf Informationen in fünf Bereichen konzentrieren. Zunächst werden Informationen zu den Erscheinungsformen der Enuresis bei Tag und in der Nacht gesammelt. Zweitens wird die Vorgeschichte des Auftretens von Enuresis und vorangegangenen Behandlungsversuchen untersucht. Schwierigkeiten beim Training eines Kindes im Topf, welche Methoden des Umgangs mit Enuresis früher eingesetzt wurden und mit welchem ​​Ergebnis, ob das Kind eine Abstinenzzeit hatte - all dies beeinflusst die Wahl der Therapie. Drittens wird eine kurze Geschichte über das Vorhandensein von Nierenerkrankungen und Diabetes in der Familie gesammelt. Wenn Eltern oder andere Familienmitglieder in der Vergangenheit an Enuresis gelitten haben, kann dies ihre Einstellung zur Enuresis beim Kind und seine Behandlung beeinflussen. Zum Beispiel können Angehörige darauf bestehen, dass das Problem mit dem Alter vergeht, oder im Gegenteil, sie sind zu anspruchsvoll für das Kind. Es besteht übrigens ein positiver Zusammenhang zwischen der toleranten, toleranten Einstellung der Eltern zum Problem der Inkontinenz und dem Therapieerfolg. Der vierte Bereich des Interviews ist der Identifizierung anderer Verhaltensprobleme bei einem Kind gewidmet. Wenn das Kind hartnäckig und hartnäckig ist, kann dies die Behandlungsergebnisse beeinträchtigen. Daher ist es sinnvoll, diesen Aspekt des Verhaltens zuerst anzupassen. Es gibt auch klinische Beweise, dass manche Kinder aus Angst vor Dunkelheit und / oder Toilette nachts nicht auf die Toilette gehen. Solche Ängste können der Grund dafür sein, dass das Kind nachts ins Bett uriniert. Und fünftens sollten Informationen über Heim und Familie gesammelt werden. Ehe- und Familienschwierigkeiten können die Behandlung der Enuresis erschweren und zu therapeutischem Versagen führen.

Als Bezugspunkt für die Ergebnisse der angewandten Therapie dienen Tagebucheinträge, die das problematische Verhalten von Kindern über einen Zeitraum von drei Wochen dokumentieren. Während dieser drei Wochen können Sie auch den Grad der elterlichen Zusammenarbeit und das Interesse an der Behandlung beurteilen (anhand dessen, wie gewissenhaft sie ein Tagebuch führen). Da es häufig zu Inkontinenz, Blasenvolumen, Feuchtfleckgröße, Episodenzeit und häufigem spontanem Erwachen kommt, sollten all diese Details untersucht werden. Einige Kinder reagierten positiv auf die Selbstbeobachtung, Beratung und Unterstützung von Erwachsenen, die während dieser Zeit problemlos angewendet werden können.

In ICD-10 Die folgenden Diagnosekriterien für die Enuresis werden empfohlen.: “Das chronologische und geistige Alter eines Kindes beträgt nicht weniger als 5 Jahre; Häufigkeit von Episoden von fehlendem Urin - mindestens zweimal im Monat bei Kindern unter 7 Jahren und

bei Kindern ab 7 Jahren mindestens einmal pro Monat; Die Enuresis ist keine direkte Folge anatomischer Anomalien des Harntraktes, von Anfällen, neurologischen Störungen oder anderen nicht-psychiatrischen Erkrankungen. unfreiwilliges Wasserlassen sollte für mindestens 3 Monate beobachtet werden. in einer Reihe. "

Achten Sie besonders auf die Besonderheiten der Behandlung von Enuresis.

Die Toilette benutzen lernen. Erstens ist es notwendig, dass die Eltern versuchen, dem Kind die Verwendung der Toilette beizubringen, insbesondere bei primärer Enuresis. Wenn dies nicht geschehen ist, müssen sowohl die Eltern als auch der Patient darin unterrichtet werden. Es ist nützlich, sich Notizen zu machen, um zu wissen, welchen Hintergrund das Training begonnen hat, und um seinen Erfolg zu überwachen, was selbst eine Verstärkung sein kann. Andere Methoden umfassen die Begrenzung der Flüssigkeitsaufnahme vor dem Schlafengehen und ein nächtliches Aufwachen, um zur Toilette zu gehen.

Verhaltenstherapie. Die klassische Konditionierung mit einer Klingel (oder Piepton) und einem speziellen Gerät ist die effektivste und absolut sicherste Methode zur Behandlung der Enuresis. Der Effekt ist in mehr als 50% der Fälle gegeben. Die Behandlung ist für Kinder mit und ohne psychische Störungen gleichermaßen angezeigt. "Ersatzsymptom" fehlt ebenfalls. Hindernisse können entstehen, wenn das Kind oder die Familie nicht einverstanden sind und das Gerät nicht ordnungsgemäß verwendet werden kann sowie Rückfälle.

Blasentraining wird auch verwendet - Lob oder Belohnung für eine längere Zeit der Abstinenz vom Wasserlassen im Wachzustand. Obwohl dieses Verfahren manchmal zum Erfolg führt, ist es weniger effektiv als die Klingel und das Gerät.

Drogentherapie. Die Verwendung von Sedativa wird empfohlen (z. B. Novopassit, Baldrian, Persen), Driptan und Antidepressiva.

Psychotherapie Sie können Sandtherapie und art-tarapii sowohl für das Kind als auch für die Familie verwenden. Psychotherapie kann eine gute Wirkung in Bezug auf emotionale und familiäre Probleme haben, die sekundär bei der Hauptstörung oder bei bestehenden psychischen Störungen auftreten.

Neurosenähnliche Enuresis bei Kindern

Die Enuresis ist eine Erkrankung der Gruppe der Neurosen, die durch unfreiwilliges Wasserlassen gekennzeichnet ist, das nicht durch strukturelle Anomalien des Harnwegs in der Nacht oder während des Tages verursacht wird.

Das heikle Problem, unter dem sowohl die Patienten als auch ihre Angehörigen leiden, wird von einer ganzen Gruppe von Spezialisten untersucht: Psychotherapeuten, Neurologen, Urologen und Kinderärzten.

Jungen sind häufiger krank als Mädchen. Es sind keine klaren Altersgrenzen definiert, aber laut Statistik treten mehr als 25% aller Fälle bei Kindern im Alter von 5 bis 7 Jahren auf. Jugendliche leiden viel seltener an Inkontinenz. In etwa 1% der Fälle von hundert.

Arten der Neurose Enuresis

In der modernen medizinischen Praxis gibt es verschiedene Klassifikationen von Formen des unkontrollierten Wasserlassens:

  • Bei gleichzeitiger Anwesenheit oder Abwesenheit von Symptomen kann die neuroseähnliche Enuresis monosymptomatisch oder mit begleitendem Verhaltensdetrasor sein.
  • Zum Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit angeboren oder nach einer Periode der erworbenen Blasenkontrolle.
  • Zum Zeitpunkt des Wasserlassens Tag, Nacht oder gemischt.
  • Je nach An- oder Abwesenheit von Komorbidität einfach oder kompliziert.

Ursachen der Neurose Enuresis

Zu den Hauptursachen für die Neurose-Enuresis gehören die verzögerte Entwicklung von Gehirn-Urinationszentren, erbliche Veranlagung, Auswirkungen auf den Körper von Stress, hormonelle Störungen und Schlafstörungen.

Behandlung der neurosenähnlichen Enuresis

Wenn unfreiwilliges Wasserlassen mehrmals wöchentlich auftritt und von anderen Symptomen begleitet wird, die eine vorübergehende Verbindung mit ihm zeigen, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden.

Die Behandlung zielt auf die Regulierung der Blasenfunktion und die psychologische Korrektur von Symptomen des zentralen und peripheren Nervensystems ab.

Umfassend und multidimensional. Umfasst häufig ein Gespräch, die Einhaltung des Tages, eine therapeutische Diät, physiologische Verfahren und Medikamente.

Konversation

Der erste Schritt zur Genesung ist ein vertrauliches Gespräch, dessen Hauptzweck darin besteht, das richtige Klischee des Verhaltens des Patienten zu bilden. Das Kind muss sich des Problems bewusst werden und bereit sein, Schritte zu seiner Lösung zu unternehmen.

Modus

Es ist wichtig, den richtigen Behandlungsplan für den Patienten zu entwickeln und dessen Einhaltung zu überwachen. In der ersten Hälfte des Tages sollte die soziale, körperliche und geistige Hauptaktivität sein. Am Abend lassen Sie die ruhigen Arten von Spielen und Lesen. Schlaf ist mindestens 10 Stunden gegeben. Die Verwendung von Nachtwindeln wird nicht empfohlen - sie können die Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigen. Es genügt, um zu überprüfen, ob das Kind vor dem Schlafengehen zur Toilette gegangen ist.

Diät

Menschen, die an Inkontinenz leiden, sollten eine bestimmte therapeutische Diät einhalten. Am Abend können Sie keine Speisen und Getränke essen, die das Nervensystem anregen und harntreibend wirken: Süßigkeiten, würzige und würzige Gerichte, kohlensäurehaltige Getränke und Kräuter. Das Abendessen wird mindestens vier Stunden vor dem Schlafengehen empfohlen. Gleichzeitig wird die Flüssigkeitsaufnahme auf das Maximum reduziert.

Arzneimittel

Menschen, die an Inkontinenz leiden, erhalten eine Vielzahl von Medikamenten. Insbesondere Vitamine, Medikamente und Antidepressiva verschiedener Gruppen. Welche Medikamente und in welcher Dosierung Sie einnehmen sollen, informieren Sie Ihren Arzt. Selbstbehandlung ist inakzeptabel!

Enuresis ist kein Satz. Trotz der Tatsache, dass die Behandlung dieser Krankheit ein langwieriger Prozess ist und eine genaue Überwachung erfordert, ergibt sie in den ersten Wochen positive Ergebnisse und die Chancen, die Krankheit ein für alle Mal zu beseitigen, sind sehr hoch. Sei geduldig Gesundheit!

Enuresis bei Kindern: Ursachen, Formen, Behandlung

Unwillkürliches Wasserlassen bei kleinen Kindern ist normal. Die Verwendung von Windeln, bevor das Kind 2-3 Jahre alt ist, überrascht niemanden. Wenig später beginnen die Eltern, ihr Baby mit anderen zu vergleichen und sich zu sorgen, ob es in die Hose oder in das Bett pickt. In der Zwischenzeit dürfen wir nicht vergessen, dass die Schuld des Kindes nicht darin liegt. Die Unkenntnis der Erwachsenen in Bezug auf Kinderphysiologie und -bildung kann die Situation nur verschlimmern. Wenn Enuresis bei Kindern über 6 Jahren auftritt, ist es erforderlich, einen Kinderarzt zu konsultieren, um herauszufinden, welche Behandlung möglich ist.

Merkmale der pädiatrischen Enuresis

Enuresis wird als unfreiwilliges Wasserlassen bezeichnet, wenn ein Kind während des Schlafes oder bei täglichen Aktivitäten, die seine Aufmerksamkeit ablenken (Spiele, das Beobachten eines interessanten Programms) unbewusst uriniert. Er verspürt jedoch nicht den Harndrang.

Es gibt auch das Konzept der "Inkontinenz". Bei "Inkontinenz" hat das Kind das Gefühl, urinieren zu wollen, hat aber keine Zeit, die Toilette zu erreichen.

Bis zu 1,5 bis 2 Jahren beruht die Enuresis ausschließlich auf den physiologischen Eigenschaften des kleinen Organismus. Das Kind kann seine Handlungen und Bedürfnisse einfach nicht realisieren.

Bis zu 5-6 Jahre entwickeln sich das Gehirn, das Nervensystem und die Harnorgane ständig weiter, so dass alle Reflexe geschwächt werden und die Reaktion auf Reize langsam sein kann. Während sich das Kind entwickelt, kontrolliert es seine Handlungen besser und besser und gewöhnt sich allmählich an die Verwendung des Topfes. Das Volumen der Blase nimmt zu, so dass die Notwendigkeit einer Entleerung nicht so oft wie zuvor auftritt. Allerdings ist die Enuresis auch im Alter von 4-6 Jahren keine Pathologie, obwohl „Ausfälle“ normalerweise immer weniger auftreten sollten.

Enuresis ist ein Zustand, in dem solche Episoden nicht einmal, sondern wiederholt werden.

Hinweis: Einzelfälle können bei einer Person jeden Alters auftreten, insbesondere bei einem Kind von 8-10 Jahren oder bei einem Teenager. Wenn es keine Pathologien im Körper gibt, sollte es keinen Grund zur Aufregung geben.

Video: Was ist Enuresis, seine Funktionen

Formen der Enuresis

Es gibt primäre und sekundäre.

Primär - dies ist der Fall, wenn bei einem Patienten, der älter als 4 Jahre ist, eine Harninkontinenz beobachtet wird, die seit der Geburt nicht unterbrochen wurde. Darüber hinaus besteht keine Tendenz, die Situation zu verbessern.

Sekundär - Wenn die Inkontinenz wieder aufgenommen wird, nachdem der Wasserlassen bereits eingestellt wurde, besteht die Möglichkeit, den Topf oder die Toilettenschüssel zu verwenden.

Eine solche Störung kann sich in verschiedenen Formen manifestieren:

  • Licht (Episoden treten 1 Mal pro Tag auf und wiederholen sich nicht mehr als 2 Mal pro Woche);
  • mittel (Inkontinenz wird einmal am Tag beobachtet, jedoch nicht weniger als fünfmal pro Woche);
  • schwerwiegend (Inkontinenz tritt zweimal oder mehr pro Nacht auf, häufiger fünfmal pro Woche).

Enuresis wird durch die Zeit des Auftretens von Episoden nachts, tagsüber und gemischt, wobei unkontrolliertes Wasserlassen zu jeder Tageszeit auftritt.

Arten von Enuresis

Abhängig von den Faktoren, die zum Auftreten einer Harninkontinenz führten, können verschiedene Arten von Enuresis unterschieden werden.

Physiologisch - ein Zustand, der bei Kindern im Alter von 0 bis 4 Jahren aufgrund einer unzureichenden Entwicklung des Nervensystems auftritt.

Neurotisch. Es wird durch emotionalen Stress von Kindern sowie psychische Störungen verursacht.

Situativ Unwillkürliches Wasserlassen tritt aufgrund der Tatsache auf, dass sich die Blase schnell füllt (ihre Größe ist geringer als gewöhnlich oder das Kind hat eine langsame Reflexreaktion auf seinen Überlauf).

Ansteckend Durch das Eindringen und die Entwicklung einer Infektion kommt es zu einem Entzündungsprozess, der zu einer Schwächung des Blasenmuskeltonus führt.

Epileptiker Harninkontinenz tritt während epileptischer Anfälle auf.

Störungen beim Wasserlassen treten bei Kindern beiderlei Geschlechts auf, Jungen sind jedoch etwa zweimal so häufig wie Mädchen. Etwa 10% der männlichen Kinder unter 15 Jahren haben diese Erkrankung.

Ursachen von Krankheiten

Häufige Ursachen für Harninkontinenz bei Mädchen und Jungen sind:

  1. Unvollständigkeit des Prozesses der Entwicklung eines konditionierten Reflexes, d. H. Des Auftretens des Harndrangs als Reaktion auf das Füllen der Blase.
  2. Emotionaler Stress (Angst oder nervöser Schock). Eine Inkontinenz kann auftreten, wenn das Kind zu Unrecht bestraft wird oder die Eltern gewaltsam gestritten werden. Er kann erschrocken sein, schreckliche Karikatur aussehen, nach der Albträume.
  3. Hyperaktivität ist ein Merkmal des Nervensystems, bei dem das Kind zu aktiv und schnell übererregt ist. Diese Bedingung ist bei Jungen viel häufiger.
  4. Vererbung Harnstörungen können aufgrund angeborener Anomalien der Harnorgane oder einer genetischen Veranlagung zur Enuresis auftreten.
  5. Geburtsverletzung Die Ursache für die Pathologie ist eine Schädigung des Gehirns und des Rückenmarks des Kindes während der Geburt, wonach die Funktion des Zentralnervensystems beeinträchtigt wird.
  6. Endokrine Pathologie. Der Grund ist manchmal eine Hormonstörung. Bei einem Mangel an Wachstumshormon entwickelt sich das Kind nicht mehr körperlich. Der Mangel an Vasopressin (antidiuretisches Hormon der Hypophyse) führt zu einer Störung der Vorgänge in den Nieren und der Harnblase. Es gibt eine sogenannte Nachtpolyurie. Wenn normalerweise nachts das Urinvolumen zweimal so groß ist wie tagsüber, steigt die Produktion von Nachtharn bei einem Mangel an Vasopressin an, was für den Körper anstrengend ist.
  7. Tiefschlaf Die Ursache der Enuresis kann profundosomniya sein - die Fähigkeit, zu tief zu schlafen.

Harninkontinenz tritt manchmal auf, weil er sich auch um die Familie kümmert. Aufgrund der übermäßigen Aufmerksamkeit von Erwachsenen fühlt er sich nicht unabhängig, er ist auf die Erfahrung von Mutter und Großmutter angewiesen und nicht auf seine Reflexe. Es gibt auch eine andere Situation, wenn dem Kind zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, es sich wie ein kleines Kind benimmt und sich daran erinnert, wie es zuvor für ihn gesorgt wurde.

Wenn das Kind erst ab einem Alter von 2 Jahren in den Topf eingewiesen wird, bleibt die Angewohnheit, in die Windel zu urinieren, lange Zeit bei ihm und die Bildung des konditionierten Reflexes verlangsamt sich erheblich. Je älter das Baby ist, desto schwieriger ist es für ihn, die Windel abzubrechen.

Enuresis ist oft ein Begleiter von Allergien sowie Erkrankungen wie Asthma und Diabetes. Bei einigen Babys, die an Inkontinenz, Darmdysbiose, chronischer Verstopfung und Wurmbefall leiden, kommt es zu einer Verzögerung der körperlichen und geistigen Entwicklung.

Inkontinenz kann manchmal bei Kindern auftreten, die daran gewöhnt sind, zu viel Flüssigkeit zu trinken, besonders am späten Nachmittag.

Empfehlung: Etwa 80% aller Flüssigkeiten werden empfohlen, um ein Kind, das an Bettnässe leidet, in der Zeit von morgens bis zu 4-5 Stunden am Tag zu verabreichen. Und nur die restlichen 20% - abends.

Zu den Risikofaktoren für die Enuresis bei Kindern zählen Alkoholismus in der unmittelbaren Familie und deren psychische Erkrankung (z. B. Schizophrenie). Die Wahrscheinlichkeit von Störungen beim Wasserlassen steigt bei einem Baby, das bei der Geburt unter Hypoxie gelitten hat.

Video: Warum wird ein Kind geschrieben? Antworten E. Malysheva

Ursachen der Enuresis bei Jugendlichen

Bei jugendlichen Kindern gibt es sowohl primäre als auch sekundäre Arten von Harnwegsstörungen. Enuresis ältere Kinder leiden viel seltener als Kleinkinder, aber die Situation wird durch die Tatsache erschwert, dass Jugendliche ihren Mangel scheuen und einen Minderwertigkeitskomplex entwickeln. Sie haben keine Eile, zum Arzt zu gehen. Die Psyche leidet, der Entwicklungsstand und die Lebensqualität nehmen ab.

Die Ursache der Enuresis bei Jugendlichen kann sein:

  • angeborene Beeinträchtigung der Entwicklung des Nervensystems, Hemmung der Bildung von Reflexreaktionen;
  • psychische Krankheit;
  • Verletzungen des Gehirns, der Wirbelsäule, der urogenitalen Organe;
  • hormonelle Störungen während des Beginns der sexuellen Entwicklung oder endokriner Erkrankungen angeborener und erworbener Natur;
  • Nierenentzündung (Nephritis) oder Blase (Blasenentzündung);
  • Stress und Nervenzusammenbruch, der bei Kindern des Übergangsalters besonders häufig auftritt.

Konflikte in der Schule, Streitigkeiten mit Gleichaltrigen oder Eltern sowie andere traumatische Situationen können zu Wasserlassen führen.

Verwandte Symptome

Harninkontinenz ist normalerweise eine begleitende Manifestation verschiedener anderer Organstörungen. Daher treten bei Kindern mit eingeschränktem Wasserlassen meist Symptome wie eine gestörte Darmbewegung und unkontrollierte Ausscheidung von Stuhlgang (Enzepresis) auf.

Bei ungenügender Pflege der Haut mit Urin kommt es zu Dermatitis oder Ekzem.

Meistens gibt es Charakteränderungen. Das Kind wird verletzlich, reizbar und schließt seine Erfahrungen. Solche Kinder entwickeln oft Stottern, Bruxismus (Zähneknirschen im Traum). Die erhöhte Erregbarkeit des Nervensystems bewirkt, dass das Kind im Schlaf spricht oder geht.

Die Störung des autonomen Nervensystems äußert sich in einer Erhöhung der Herzfrequenz (Tachykardie) oder in deren Kontraktion (Bradykardie). Es tritt verstärktes Schwitzen mit blauen und kalten Händen und Füßen auf.

Diagnose

Um die Ursache der Enuresis bei einem Patienten älter als 5-6 Jahre festzustellen und die geeignete Behandlung vorzuschreiben, wird eine umfassende Untersuchung durchgeführt. Es beginnt mit einer Klärung der Umstände, unter denen eine solche Störung auftreten kann, der Untersuchung aller damit verbundenen Symptome.

In Anwesenheit der primären Enuresis fragt sich der Arzt, wie die Mutter geboren wurde, wie sich das Kind bei der Geburt entwickelte, ob es Geburtsverletzungen oder angeborene Krankheiten hatte. Es stellt sich auch heraus, dass genetische Anomalien oder Alkoholismus bei den nächsten Angehörigen vorhanden sind.

Wenn ein Kind eine sekundäre Enuresis hat, stellt sich heraus, welche Art von Krankheit oder Ereignis einen Anstoß für die Störung des Wasserlassen darstellen könnte. Welche Arzneimittel wurden früher zur Behandlung des Kindes verwendet? Besonderes Augenmerk wird auf die Veränderung seines Charakters und Verhaltens nach dem Auftreten von Enuresis gelegt.

Diagnose einer infektiösen Enuresis

Bei Verdacht auf Infektiosität der Krankheit wird eine allgemeine Urinanalyse durchgeführt und bakteriologisches Säen durchgeführt. Um den Zustand der Nieren und der Harnwege zu bestimmen, wird Ultraschall durchgeführt. Die Zystographie wird verwendet (Röntgen der Blase unter Verwendung einer Kontrastlösung oder eines Gases). Zusätzlich wird eine Urographie durchgeführt (Röntgenuntersuchung der Nieren mit einem Kontrastmittel, das intravenös in das Blut injiziert wird).

Das Vorhandensein von Entzündungsprozessen wird durch eine allgemeine Analyse von Blut und Urin nachgewiesen. Bei Bedarf werden Konsultationen mit einem pädiatrischen Urologen, einem Psychologen, einem Psychiater und einem Endokrinologen durchgeführt.

Diagnose von Harnwegsstörungen psycho-neurotischen Ursprungs

Wenn sich herausstellt, dass das Kind Anzeichen einer Beeinträchtigung des Nervensystems oder der Psyche aufweist, werden zur Diagnose der Diagnose ein Ultraschall des Gehirns und eine Elektroenzephalographie durchgeführt. Eine MRI-Studie soll Schädigungen des Gehirns oder des Rückenmarks erkennen.

Video: So retten Sie ein Kind vor der Enuresis

Behandlung

In Gegenwart von Kindern mit Enuresis wird die Behandlungsmethode streng individuell gewählt, wobei das Alter des Patienten und die Schwere der Symptome zu berücksichtigen sind.

Wie der Kinderarzt E. Komarovsky betont hat, sollten Sie keine Drogen nehmen, wenn das Kind keine ernsthafte Pathologie hat. Wenn er erst 4-6 Jahre alt ist, hilft der geschickte und taktvolle psychologische Einfluss seiner Eltern auf ihn. Zunächst sollte dem Kind erklärt werden, dass es nicht an seinem „Problem“ schuld ist, sondern es muss sich dafür entscheiden, es zu beseitigen. Kleine Kinder lieben Geschenke. Durch geschickte Motivation können Eltern eine schrittweise Verringerung der Anzahl unangenehmer Episoden erreichen und anschließend die Enuresis vollständig beseitigen.

Sie können auf eine moderate Einschränkung der Flüssigkeitsaufnahme zurückgreifen. Zunächst ist es notwendig, salzige und würzige Lebensmittel aus der Ernährung zu streichen. Am Abend können Sie dem Kind keine diuretischen Lebensmittel (Wassermelonen, Preiselbeeren, Äpfel, Dogrose-Infusionen) geben.

Die Verwendung eines speziellen Geräts (Harnalarm) liefert sehr gute Ergebnisse. Ein Sensor, der in die Hosentasche der Babyhose passt, reagiert auf Feuchtigkeitsänderungen. Wenn die ersten Urintropfen auftauchen, funktioniert es, und das Baby wacht auf und kann sich auf den Topf setzen.

Warnung: In keinem Fall sollten Sie ein Kind mit Enuresis bestrafen, demütigen Sie es. Dies führt zu irreversiblen Veränderungen in der Psyche und zur Verschlechterung des Staates, in dem die "Trauerlehrer" schuldig sein werden.

Konservative Behandlung

Bei Infektions- und Entzündungskrankheiten werden Antibiotika, Entzündungshemmer und Diuretika verschrieben. Nach Beseitigung der Grunderkrankung wird die Physiotherapie (Lasertherapie, Elektrophorese und andere Behandlungsmethoden) sowie der Unterricht bei einem Kinderpsychologen angewendet. Wenn die Ursache der Pathologie neurotische Störungen ist, wird eine Behandlung mit Medikamenten wie Nootropil, Persen verschrieben. Bei endokrinen Erkrankungen werden Vasopressin-basierte Minirin-Tropfen verwendet. Driptan und Prozerin werden behandelt, um den Muskeltonus der Blasenmuskulatur zu kontrollieren.

Als alternative Methode für Kinder über 10 Jahre wird Hypnose sowie Autotraining, therapeutische Übungen zum Trainieren der Blasenmuskulatur und eine spezielle Massage verwendet. Homöopathische Präparate wie Pulsatilla, Gelsemium und andere werden ebenfalls bei der Behandlung verwendet.

Verwendete Volksheilmittel entzündungshemmende, beruhigende Wirkung, hergestellt aus Heilpflanzen, wie Tee aus Preiselbeer- und Schafgarbekräutern, Abkochungen von Lorbeerblatt, Dill, Johanniskraut.

Chirurgische Behandlung

Sie wird in Fällen durchgeführt, in denen die Ursache der Harninkontinenz bei einem Kind eine angeborene Pathologie (Spalt der Harnröhrenwand) oder eine Schädigung der Blase ist.

Im nassen

Jedes zehnte fünfjährige Kind leidet an nächtlicher Enuresis und im Alter von zehn Jahren - jedes zwanzigste. Jungen werden zweimal so nass aufgewacht, dass ihre Blasenkapazität größer ist und der Reifungsprozess des Gehirns langsamer ist.

Je nach Ursache der nächtlichen Enuresis und dem Zustand des Nervensystems des Kindes unterscheiden Ärzte zwischen zwei Arten von Harninkontinenz - neurotisch und neuroseartig. Beide benötigen einen fachkundigen Rat, und der Arzt wird die Behandlung höchstwahrscheinlich anders vorschreiben.

Neurosenähnliche Enuresis ist assoziiert mit:

  • verzögerte Bildung der Nervenmechanismen, die die Blase steuern. Dies geschieht bei zerebralen Dysfunktionen oder zum Beispiel bei der Verwendung von Windeln bei älteren Kindern;
  • mit Schäden an der nervösen Regulation des Wasserlassen durch Infektionen, Vergiftungen, verschiedene Krankheiten. Manche Kinder verlieren bereits mit dem Einsetzen der Krankheit die Gewohnheit, bis zum Morgen trocken zu bleiben.

Bei neuroseähnlicher Inkontinenz behandeln Kinder ruhig die nächtlichen Beschwerden. Der Wunsch, sie loszuwerden, ohne die es für einen Arzt schwer ist, auf Erfolg zu zählen, fehlt meistens.

Neurotische Enuresis ist assoziiert mit:

  • mit emotionalem Schock oder langanhaltender Stresssituation bei einem Kind, das schon immer trocken aufgewacht ist. Diese Störung beim Wasserlassen wird oft mit anderen Manifestationen der Neurose kombiniert, wie Stottern und Zecken (unwillkürliches Zucken der Augenlider oder Grimassen wegen schneller Kontraktionen der Gesichtsmuskeln);
  • mit Merkmalen des Nervensystems des Kindes. Solche Kinder sind misstrauisch, ängstlich und unsicher. Sie erleben die Krankheit verzweifelt, schlafen schwer ein, schlafen ängstlich, schlafen manchmal sogar die ganze Nacht im Schrank, solange das Bett trocken bleibt.

Je "jüngere" neurotische Enuresis, desto leichter können Ärzte damit umgehen. Manchmal reicht ein Spezialist aus, um das Kind von Ängsten zu befreien und Vertrauen zu schaffen, dass es sich in einem Traum beherrschen kann. Sehen Sie, ob das Baby fest schläft. Es ist wichtig zu wissen, um die Art der Enuresis zu bestimmen, um ein Behandlungsschema zu wählen. Im Gegensatz zu schlaflosen "Neurotikern" schlafen Patienten mit einer neuroseähnlichen Inkontinenz normalerweise fest.

Wir finden den Grund heraus

Um eine angemessene Behandlung festzulegen, wird der Arzt auch die Ursache der Pathologie feststellen. Die häufigsten sind die folgenden. Psychogene Störungen Oft ist es Stress beim Schulwechsel, das Auftreten eines anderen Kindes in der Familie, häufige Streitigkeiten oder die Scheidung von Eltern. Und manchmal eine Folge weniger bedeutender Zwischenfälle - Übererregung nach einem Familienurlaub, Zirkusbesuch, Kauf eines lang erwarteten Spielzeugs, eines gruseligen Films oder eines Märchens vor dem Schlafengehen.

In diesen Situationen haben Kinder ein unbewusstes Verlangen, in die Kindheit zurückzukehren, wenn nasse Windeln eine vertraute Sache waren, und Mutter reagierte sofort darauf. Das Kind versucht also, auf die Erfahrungen aufmerksam zu machen, die es aus verschiedenen Gründen nicht sagen kann. Die Aufgabe von Erwachsenen ist es zu verstehen, was genau mit einem Sohn oder einer Tochter passiert.

Bildungsfehler. In erster Linie handelt es sich um nicht entwickelte, aufgeräumte Fähigkeiten. Nach der Geburt erfolgt das Wasserlassen automatisch, aber bereits in einem halben Jahr verspürt das Baby Angst, bevor es die Windel benetzt. Wenn die Eltern das Kind zumindest nach einem Jahr nicht in den Topf pflanzen, lassen sie den konditionierten Reflex nicht entstehen. Vererbung Das Risiko, eine Enuresis jeglicher Herkunft zu bekommen, ist hoch, wenn unter Verwandten bereits jemand darunter gelitten hat - laut Statistik sind dies etwa 75%. Risikofaktoren umfassen auch Alkoholismus in der Familie und Psychopathie. Minimale zerebrale Dysfunktion. Dieser Zustand äußert sich in Kopfschmerzen, übermäßiger Reizbarkeit oder umgekehrt erhöhter Müdigkeit und Tränen. Wenn Sie das Nervensystem häufig aufgrund von Stress oder Erkältung verletzen, kann die Kontrolle über das Wasserlassen während des Schlafes verloren gehen. Es ist ratsam, ein solches Kind mindestens zweimal im Jahr vor psycho-traumatischen Situationen zu schützen, den Psychoneurologen zu zeigen und seinen Rat streng zu befolgen.

Begleiterkrankungen. Adenoide, chronische Tonsillitis, helminthische Invasionen, Hernien, Erkrankungen der Nieren, des Magens, des Darms und andere Krankheiten erklären sich manchmal als nächtliche Enuresis. Dann signalisiert Harninkontinenz der Körper eine sich entwickelnde Krankheit. Seien Sie daher nicht überrascht, wenn der Kinderarzt einen kleinen Patienten zu einem HNO-Arzt oder anderen Spezialisten schickt. Oder er empfiehlt, eine Urin-, Blut- und Kotanalyse durchzuführen.

Pathologien des Urogenitalsystems können in einigen Fällen auch unfreiwilliges Wasserlassen im Traum manifestieren. Dies tritt häufig bei Jungen mit Verengung der Vorhaut (Phimose) oder Harnröhre auf, bei Mädchen mit entzündlichen Erkrankungen des Gürtels und einigen angeborenen Anomalien. Dann braucht der Junge dringend einen Urologen, und das Mädchen braucht einen Frauenarzt.

Myelodysplasie Die abnorme Entwicklung der Lendensegmente des Rückenmarks, die für das Funktionieren der Blase verantwortlich sind, wird manchmal zur Ursache für hartnäckige Enuresis. Eine Momentaufnahme der Lendenwirbelsäule und die Elektroneuromyographie helfen Ärzten dabei, die Krankheit zu erkennen. Möglicherweise benötigen Sie sogar eine spezielle Operation an der Wirbelsäule.

Wir bieten Hilfe an

Auf Lager haben Ärzte viele Behandlungsmöglichkeiten. Dies sind Kombinationen von Medikamenten, die das Nervensystem stärken, die Tiefe des Schlafes, die Ernährung, die Hypnose und die Elektrotherapie, die Physiotherapie und die Akupunktur beruhigen und regulieren. Damit die vorgeschriebene Behandlung funktionieren kann, benötigen Sie eine geeignete Umgebung. Und hier hängt viel vom richtigen Verhalten der Eltern ab. Dann ist der Weg zur Erholung stark vereinfacht!

Schimpfen oder bestrafen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter nicht für ein nasses Bett. Im besten Fall werden Sie nichts erreichen, im schlimmsten Fall - verstärken Sie die Manifestationen der Neurose.

Stellen Sie sicher, dass das Kind die Krankheit wirklich loswerden möchte, und glauben Sie, dass es in seiner Macht steht. Versprechen als Belohnung, wovon er schon lange geträumt hat - ein Spielzeug, Rollen, ein Fahrrad. Und kaufen Sie "im Voraus" - lassen Sie das Geschenk einen Anreiz für weitere Siege sein.

Es ist wünschenswert, dass das Abendessen 3 Stunden vor dem Schlafengehen war. Das Beispielmenü umfasst Buchweizen-Müsli, Eier, Brot und Butter. Kefir, Milch und Porridges darauf gekocht, abends Gemüse und Obst wegwerfen, da viel Wasser darin ist. Kefir und Äpfel wirken aber auch harntreibend.

Lassen Sie das Kind mit ein paar Schluck Tee trinken, der bei Harninkontinenz hilft. Anstelle des üblichen Brühens wird empfohlen, eine Mischung aus gleichverteiltem Hypericum und Schafgarbe zu verwenden. Eine Tasse Tee ist auch für ein Kind zum Frühstück und Mittagessen nützlich. Nach dem Abendessen ist es besser, nichts zu trinken. Aber wenn Durst überwindet, was zu tun ist - trinken.

Bevor Sie schlafen, bieten Sie Ihrem Kind eine Scheibe Käse oder ein paar gesalzene Nüsse an. Diese Produkte neigen dazu, Flüssigkeit in den Geweben zu halten, wodurch die Blase nicht überlaufen kann.

Eine Stunde vor dem Zubettgehen und vor dem Zubettgehen sollte das Kind (auch wenn es keinen besonderen Bedarf dafür hat) zur Toilette gehen.

Stellen Sie einen Topf neben das Bett. Das Alter spielt in diesem Fall keine Rolle: Wer schläfrig auf die Toilette wandern will, der im Dunkeln auf Möbel stößt!

Schalten Sie nachts das Nachtlicht im Kinderzimmer ein. Viele Kinder haben Angst vor der Dunkelheit, aber nicht alle sprechen mit ihren Eltern darüber. Angst kann verhindern, dass Sie bei Bedarf aus dem Bett steigen. Heben Sie das Fußbrett des Kinderbetts an, indem Sie 5-7-7 cm hohe Planken unter die Beine legen, um den Druck der Bauchorgane auf die Blase zu reduzieren.

Die Matratze sollte hart genug sein.

Wecken Sie das Kind nicht mitten in der Nacht auf der Toilette. Zuerst stören Sie den Schlaf, indem Sie den Rest des Nervensystems stören, der für die Genesung erforderlich ist. Zweitens, wenn er weiß, dass sie aufwachen werden, wird er sicher einen entscheidenden Moment schlafen. Darum lass ihn sich auf sich selbst verlassen, nicht auf dich.

Alle Kinder mit nächtlicher Enuresis profitieren von einem Mittagsschlaf. Ein oder zwei Stunden Ruhe am Tag beruhigt und stellt das Nervensystem wieder her, so dass der Schlaf nicht so tief ist.

Neurotische Enuresis bei Kindern

D. V. Strygol, Cand. Liebling Wissenschaft, Nationale Universität für innere Angelegenheiten, Kharkov,

S. Yu, Shrygol, D. med. Wissenschaft, Professor, National University of Pharmacy, Charkiw

Colin McCullough, Die Dornenvögel

Was ist Enuresis?

Der Begriff "Enuresis" leitet sich vom griechischen Wort "Enureo" ab und bedeutet "Ich gebe Urin ab, ich uriniere". Unter Enuresis versteht man das Phänomen des unfreiwilligen Wasserlassens im Nacht- und Tagesschlaf.

Enuresis ist weit verbreitet. Im Vorschulalter beträgt die Häufigkeit 10%. Bei Jungen wird dies häufiger als bei Mädchen (12% vs. 7%) erfasst. Zu Beginn des Schulalters tritt Enuresis bei 4,5% der Kinder und nach 15 Jahren nur bei 0,5% auf [6]. Die Diagnose Enuresis gilt für Inkontinenz von Urin ab einem Alter von 4 Jahren. Nach 6 Monaten verschwindet bei 87% der gesunden Kinder das Wasserlassen während des Tages. Nach anderthalb Jahren schlafen mehr als 70% der Kinder die ganze Nacht über trocken oder werden gelegentlich im Schlaf getränkt, höchstens einmal pro Woche, und nach drei bis vier Jahren behalten die meisten Kinder die Fähigkeit, beim Füllen der Blase Urin zu halten [2, 3].

Wie erscheint Enuresis und warum tritt es auf?

  • Enuresis ist ein komplexes Set eng verwandter Symptome, die ein ganzheitliches Syndrom ausmachen. Es beinhaltet [7]:
  • Unfreiwilliges Wasserlassen im Schlaf;
  • Schlafstörung;
  • Veränderung der motorischen Aktivität während des Tages;
  • Verletzung der emotional-volitativen Sphäre;
  • Unzureichende Behandlung Ihres Mangels;
  • Therapeutische Resistenz;
  • Spontane Heilung

Betrachten Sie die Manifestationen der Enuresis genauer.

Schlafstörungen während der Enuresis manifestieren sich in Form von gestörtem Schlaf und Erwachen, was das Einschlafen, übermäßigen Tiefschlaf, Nachtangst, Sprechen und Schlafen verlängert. Im Falle eines erzwungenen Erwachens kann eine Orientierungsstörung bei motorischer Bewegung beobachtet werden, Ängste.

Bei Patienten mit Enuresis besteht eine Verletzung der Natur der körperlichen Aktivität während des Tages: Müdigkeit am Morgen mit Anfällen von Schläfrigkeit am Tag, Hyperaktivität in den Nachmittags- und Abendstunden. Sie haben in der Regel eine feine Koordinierung der Bewegungen, es gibt eine Fülle unnötiger Bewegungen (Aufregung), vermehrten Durst und eine Veränderung des Appetits.

Eine wirksame Behandlung der Enuresis sowie aller Krankheiten ist ohne ein Verständnis der Ursachen der Erkrankung nicht möglich. Sie wurden schon lange in verschiedene Richtungen gesucht.

Avicenna assoziierte diese Pathologie mit tiefem Schlaf.

Die Inkontinenz bei Tag und Nacht wurde lange Zeit durch psychologische und soziale Faktoren erklärt - die Forscher untersuchten die Auswirkungen von psychoanalytischen Konflikten, häuslichen Belastungen und familiären Konflikten.

Enuresis wurde auch durch organische Veränderungen der Harnorgane, Unterentwicklung des „Sentinel-Punkts“ in der Großhirnrinde, Dysfunktion der supraspinalen Strukturen (Hirnrinde, Hinterhypothalamus, Mittelhirn, Pons) erklärt. Die Mehrheit der modernen Spezialisten, die in einigen Fällen die Rolle organischer Veränderungen in der Blase erkannten, gab jedoch immer noch den "urologischen" Ansatz der Krankheit auf.

Es wird überzeugend gezeigt, dass Wasserlassen im Traum mit der Bildung von Schlafstadien zusammenhängt. Nach A. Ts. Holbin [2] tritt Wasserlassen im Traum bis zu 2,5 Monaten vor dem Aufwachen auf und trägt dazu bei. Am Ende des ersten Lebensjahres eines Kindes tritt die physiologische Verzögerung des Wasserlassens während des Schlafes nach biologischen Mechanismen auf und nicht aufgrund der Bildung der von Erwachsenen vermittelten "Ordnung". Es wurde eine Hypothese über den kompensatorischen Mechanismus der Enuresis aufgestellt: Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt wird der unwillkürliche Wasserlassen vom Körper zur Normalisierung der Schlaffunktion "benötigt", da er das "Umschalten" von Schlafstadien verwendet [2]. Unter bestimmten Bedingungen, wenn die Mechanismen des Schlafes mit dem Kind "reifen", wird die Enuresis als kompensatorischer Mechanismus irrelevant und verschwindet spontan. Yu A. Fesenko et al. Wir sind überzeugt, dass Bettnässen Schlafstörungen des Urins in der Ontogenese widerspiegeln und zu paroxysmalen Phänomenen des pathologischen Schlafes gehören [7].

Gegenwärtig gibt es 6 Hauptformen der Enuresis, die sich in ihren Ursachen, ihrer klinischen Erscheinung und ihrer Behandlung unterscheiden [3, 7].

Die einfache Form ist durch konstante, aber relativ seltene Fälle (2–5 mal pro Woche) gekennzeichnet, deren Häufigkeit nicht von der Menge der verbrauchten Flüssigkeit abhängt. Der Schlaf ist oft sehr tief - das Kind schläft weiter. Unwillkürliches Wasserlassen tritt normalerweise nicht morgens auf, wenn die Blase voll ist, sondern in der ersten Hälfte der Nacht, oft in den ersten 2-3 Stunden des Schlafes. Es gibt keine neurologischen und urologischen Symptome. Kinder sind ihrem Problem gleichgültig. In den meisten Fällen zeigt sich eine Erblast.

Die neurotische Form ist selten. Es zeichnet sich durch eine ausgeprägte emotionale Einstellung des Kindes zu seinem Defekt aus und erreicht manchmal Selbstmordabsichten. Diese Form der Erkrankung tritt in einer der kritischen Altersperioden (3, 5, 7 Jahre) als Reaktion auf akuten und / oder schweren Psychotrauma auf. Enuresis geht oft voraus und wird später von einer Vielzahl neurotischer Manifestationen begleitet - emotionale Labilität, Gereiztheit, Stimmungsschwäche, Tränen, Schlafstörungen, Tics, Ängste usw. Diese Form zeichnet sich durch einen wellenartigen Fluss aus. Die Häufigkeit von Enuresis-Episoden hängt von den Situationen ab, die für das Kind emotional bedeutsam sind. Schlaf unruhig mit Nachtschrecken.

Die neurotische Enuresis muss als Protestform bei Kindern im Vorschulalter von der Harninkontinenz unterschieden werden. In solchen Fällen wird die Enuresis nur während der Tagesstunden beobachtet und tritt vorwiegend in einer psycho-traumatischen Situation auf (im Kindergarten, wenn man sie nicht besuchen möchte), kombiniert mit Manifestationen des Protestverhaltens, Unzufriedenheit mit der Situation und Reaktionen des Negativismus.

Die endokrinopathische Form ist gekennzeichnet durch eine Kombination von nächtlicher Enuresis mit diencephalischer Pathologie und Endokrinopathien (Diabetes, Fettleibigkeit, paroxysmale Temperaturanstiege usw.).

Neuropathische Enuresis entwickelt sich vor dem Hintergrund der Neuropathie. Neuropathie - angeborene Nervosität im Kindesalter, die vor dem Hintergrund nicht rauer Veränderungen im zentralen und peripheren Nervensystem gebildet wird, häufige Erkältungen in einem frühen Alter. Es gibt Schlafstörungen, die häufig den Schlaf-Wach-Biorhythmus verletzen. Neben der nächtlichen Aktivität gibt es tagsüber häufiges Wasserlassen mit zwingenden Verlangen und Harninkontinenz, deren Häufigkeit bei Erkältungen dramatisch zunimmt.

Dysplastische Fälle der nächtlichen Enuresis treten vor dem Hintergrund einer organischen Läsion des Nervensystems auf, die die Harnfunktion reguliert (Spina bifida). Neben der nächtlichen Enuresis gibt es im klinischen Bild tagsüber Inkontinenz und Stuhlinkontinenz (Enopresis). Das Wasserlassen tritt unwillkürlich auf, wenn sich die Blase füllt, und die Kinder spüren nicht den Drang oder den Harnfluss selbst oder die Ausscheidung von Kot. Dysplastische und neuropathische Enuresisformen werden von vielen Autoren der neuroseähnlichen Enuresis zugeschrieben [2, 6, 7].

Das Hauptkriterium für die Diagnose einer neurosenähnlichen Enuresis ist der Nachweis von Patienten auf dem Elektroenzephalogramm (EEG), nicht nur auf Störungen der Schlafstadien, sondern auch auf grobe Veränderungen der bioelektrischen Aktivität des Gehirns: irritativ, fokal, epileptiform. Diese Form der Enuresis wird oft mit einer minimalen Funktionsstörung des Gehirns, Ticken, Stottern und Ängsten kombiniert. Die Häufigkeit von Enuresis-Episoden hängt von der Menge der verbrauchten Flüssigkeit ab. Charakterisiert durch profundosomniya (Tiefschlaf). Die Einstellung zum Defekt ist entweder gleichgültig oder ausreichend, jedoch ohne ausgeprägte emotionale Färbung.

Wie behandelt man Enuresis?

Es werden verschiedene Ansätze zur Behandlung der Enuresis vorgeschlagen.

Es ist unter bestimmten Bedingungen möglich, allgemeine Behandlungsmethoden, die unabhängig von der Enuresis-Form verwendet werden, und differenzierte Therapien zu identifizieren, die hauptsächlich für die eine oder andere Form der Pathologie empfohlen werden.

Es ist jedoch zu beachten, dass einige Kinder, insbesondere Kinder im Vorschulalter, Schwierigkeiten haben, die Behandlung mit der Krasnogorsky-Diät zu tolerieren. Sie können daher nur in der zweiten Tageshälfte eine teilweise Einschränkung der Flüssigkeitsaufnahme erreichen.

TA Vinogradov et al. empfiehlt die Verwendung von Preiselbeeren, Heidelbeeren, Viburnum, Früchten und Dill, Anis und Hafer [1].

Die medikamentöse Behandlung einer relativ seltenen neurotischen Form der Enuresis zielt auf die Beseitigung oder Linderung von emotionaler Spannung, die Beseitigung von Angstzuständen, vermindertem Stimmungshintergrund und Neigung zu Angst. Die wirksamsten Tranquilizer sind Diazepam in Dosen von 2 bis 5 mg pro Nacht. Patienten mit neurotischer Enuresis sollten aufgrund von häufigen Schlafstörungen und einer Neigung zu Schlafstörungen Beruhigungsmittel erhalten, die die physiologische Struktur des Schlafes normalisieren. Nitrazepam wird normalerweise in Dosen von 2,5–5 mg 30–45 Minuten vor dem Schlafengehen angewendet. Mit dem gleichen Zweck empfohlenen und beruhigenden Effektmischungen - mit Baldrian, Mutterkraut, Bromiden. Diese Behandlung wird selten angewendet. Es ist zu beachten, dass dies die einzige Form der Enuresis ist, bei der Schlafmittel empfohlen werden. Bei anderen Varianten der Krankheit ist es dagegen ratsam, die Schlaftiefe zu reduzieren, was zu einem leichteren Erwachen bei Harndrang führt. Dieser Ansatz ist auch bei resistenten Formen der neurotischen Enuresis und bei der weiter verbreiteten neuroseähnlichen Variante der Erkrankung gerechtfertigt. Schlaftiefe reduzieren Psychostimulanzien. Die Rede ist von Sydnocarb in einer Dosis von 5-15 mg vor dem Zubettgehen. Für den gleichen Zweck werden Arzneimittel aus der Gruppe der Antidepressiva verwendet - Amitriptylin, Melipramin in Dosen von 12-15 mg / Tag. Sie normalisieren die Schlaftiefe und erhöhen die Reflexerregbarkeit des Gehirns im Schlaf. Wir betonen, dass die Verwendung dieser Medikamente eine der effektivsten Therapien für die Neurosenesenese ist [3].

Als Hauptmedikamente zur Unterdrückung der paroxysmalen Aktivität werden die sogenannten atypischen Benzodiazepine - Clonazepam (Antelepsin) und Alprozalam (Xanax, Kassadan) verwendet.

Yu A. Fesenko et al. [7] empfehlen eine individuelle Auswahl der Dosierungen für das EEG und das Wohlbefinden des Patienten, jedoch nicht mehr als 1 - 1,5 mg Clonazepam (in 3 Dosen). Es sollte daran erinnert werden, dass die Dosis in der ersten und letzten Woche der Behandlung schrittweise erhöht und reduziert werden muss. Die Gesamtdauer beträgt mindestens 2 bis 4 Monate, wobei im Laufe des Jahres eine obligatorische Wiederholung (gemäß EEG-Angaben) erforderlich ist.

Zur Behandlung der neurosenähnlichen Enuresis werden klassische Nootropika (Piracetam) und Nootropika eingesetzt. Die Verwendung von Calcium-Hopantenat sollte als die am meisten begründete angesehen werden, da Piracetam in einigen Fällen die paroxysmale Aktivität verstärkt. Calciumgopantenat wirkt sich nicht nur negativ auf die paroxysmale Aktivität aus, sondern hat auch eine ausgeprägte antikonvulsive Wirkung. Darüber hinaus reduziert es die spontane Bewegungsaktivität, erhöht die Stressresistenz, verbessert die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis und steigert die Effizienz. Die Applikationsart beträgt dreimal täglich 0,25–0,5 g.

Oxybutynin (Driptan) ist wirksam bei der Behandlung von neurosenähnlicher Enuresis. Es wirkt direkt krampflösend und bewirkt eine Entspannung der Blasenmuskulatur (Detrusor). Infolgedessen erhöht sich die Blasenkapazität und die spontanen Detrusorkontraktionen werden reduziert. Außerdem wird der parasympathische Hypertonus aufgrund der peripheren M-cholinolytischen Wirkung des Driptans eliminiert, was zur Unterdrückung der Blasenreflexe führt. Für Kinder wird das Medikament 5 mg morgens und 5 mg nachts verordnet. Die Wirkung von Driptan wird durch trizyklische Antidepressiva (z. B. Amitriptylin) verstärkt. Bei gleichzeitiger Anwendung mit anderen Anticholinergika kann Diptran auch seine Wirkung verstärken.

Manchmal gibt es Empfehlungen für die Behandlung von Enuresis-Medikamenten, antidiuretisches Hormon, beispielsweise Desmopressin. Das Wesentliche seiner Wirkung - die Verbesserung der distalen Reabsorption von Wasser in den Nieren - zielt jedoch darauf ab, die Harnbildung zu reduzieren und nicht den Funktionszustand der Blase zu regulieren, d. H. Sie entspricht nicht vollständig der Pathogenese der Enuresis. Solche Empfehlungen sollten als veraltet angesehen werden.

Psychotherapie Bei den psychotherapeutischen Maßnahmen, unabhängig von der Art der Enuresis, nimmt der tägliche mütterliche Vorschlag vor dem Zubettgehen einen wichtigen Platz ein. Der Inhalt dieses "Vorschlags": Das Kind wacht nachts auf, wenn es den Drang verspürt zu urinieren. Schulkinder können die verbale Formel des angegebenen Inhalts unabhängig voneinander wiederholen.

Wenn die neurotische Enuresis im ersten Stadium der Behandlung durchgeführt wird, wird eine Psychotherapie neurotischer Störungen durchgeführt - depressive Stimmungsumschwünge, Tränen, Angst, Reizbarkeit, Ängste, Unzufriedenheit mit sich selbst und anderen. Hierfür wird die Spiel- und Familienpsychotherapie eingesetzt. In der zweiten Phase besteht die Hauptaufgabe darin, die führende Unordnung (Enuresis) zu beseitigen oder zu mildern. Zu diesem Zweck verwenden Kinder im Vorschulalter hauptsächlich den bereits in Betracht gezogenen „mütterlichen Vorschlag“. Schulkinder und Jugendliche setzen Hypnose effektiver in Kombination mit Selbsthypnose ein.

Von den physiotherapeutischen Methoden für die neurotische Enuresis können wir ein Elektroskop empfehlen, das den Schlaf normalisiert und die emotionale Stabilität erhöht. Lokale Verfahren (Darsonvalisation auf der Projektionsfläche der Blase) mit neurotischer Enuresis sind weniger wirksam als mit der neuroseähnlichen Variante der Krankheit.

Kräutermedizin Heilpflanzen können den Verlauf der Enuresis günstig beeinflussen, insbesondere bei mäßigem Schweregrad der Erkrankung.

Es werden Fitosbory verwendet, einschließlich Pflanzen, die die Aktivität des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems normalisieren, entzündungshemmende und beruhigende Wirkung haben. Die Basis der Kollektionen bilden die Früchte von Anis, Immortellenblüten, Baldrian-Rhizom, Johanniskraut- und Brennnesselgras, Ringelblumeblüten, Agraronygras, Lakritz-Rhizom, Kümmel und Dillfrüchte, Schafgarbengras, Salbeiblätter, Golddistelgras und Highlandergras (Blumen), Preiselbeerenblüten, Blumen Berg Arnika, Hirten Geldbeutel Gras, Manschettenblätter, Schachtelhalm Gras. Dazu kommen Birkenblätter, Früchte und Blüten von Weißdorn, Wachblätter, Heidekraut, Rhizom von Elecampane und Angelica, Brombeerblätter und Weidenröschen, Zitronenmelisseblätter, Pfefferminz, Wüsteneinsiedelei und Bitterwurm, Kamillenblüten, getrocknetes Sumpfkraut und Tricolorgras, Früchte von Fenchel, Thymiangras, wilde Hagebutten, Orchideenknollen, Grasgras, Mädesüß und Lungenkraut.

TA Vinogradov [2] et al. Empfehlungsgebühren der folgenden Kompositionen.

Baldrian-Rhizom, Brombeerblätter, Johanniskrautgras, Kamillenblüten, Schafgarbengras, Dillfrüchte, Thymiangras, Preiselbeerblätter, Arnikablumen, Hirtenbeutelgras gleichermaßen. 8 g Sammeln 350 ml kochendes Wasser gießen, 15 Minuten in einem Wasserbad erhitzen, 30 Minuten erwärmen lassen, abseihen. Nehmen Sie ein halbes Glas 4-5 mal am Tag, 20 Minuten vor den Mahlzeiten, das letzte Mal 1 Stunde vor dem Schlafengehen.

F.I. Mamchur [4] empfiehlt die Verwendung von Bergamnika zur Behandlung von Enuresis. Zubereitungen dieser Pflanze wirken stimulierend auf das zentrale Nervensystem. Sie können die Infusion von Blumen (20 g pro 200 ml Wasser) und 1 Esslöffel 3-mal täglich oder Abkochung der Wurzeln (10 g pro 200 ml Wasser) 2-mal täglich verwenden. Arnika wird in der Zusammensetzung von Kräutertees verwendet: 20 g Arnikablumen, 10 g Hirtengras und 5 g Leinsamen. Eine Infusion von 5 g der Entnahme wird für 6-8 Wochen 3-4 mal täglich von einem Esslöffel konsumiert.

Century Century Reshetnyak [5] empfiehlt, bei Inkontinenz über Nacht täglich Infusion von Dillsamen zu trinken (1 Esslöffel pro Tasse kochendes Wasser, 2 Stunden nach dem Mittagessen).

Andere Phytopräparationen und -gebühren werden ebenfalls verwendet. Einer davon: 1 Teil Hypericum perforatum (Stengel), 1 Teil Plantane groß (Blätter), 3 Teile Roggen (grüne Stiele), 1 Teil des tausendsten Regenschirmbaums (Stämme), 2 Teile Antisepid. 1 Esslöffel der zerquetschten Sammlung in 1 Glas Wasser für 1 Minute kochen, 1 Stunde bestehen, morgens und abends 0,5-1 Tassen einnehmen.

Die effektivsten zwei Schemata der Phototherapie. Der erste ist ein langer Kurs von 2,5 bis 3 Monaten mit Pausen von 10 bis 14 Tagen und Gebührenänderungen nach jeder Pause. Der zweite ist ein kurzer Kurs von 2-3 Wochen mit Pausen von einer Woche, die Änderung der Gebühren sollte alle 3-4 Monate erfolgen. Die Behandlung muss bis zum Verschwinden der Enuresis und für weitere 3-4 Monate fortgesetzt werden, um das Ergebnis zu bestimmen [1].

Daher sollte die Behandlung der Enuresis komplex sein, einschließlich einer Kombination aus Psychotherapie, medikamentöser Behandlung, Phyto- und Diät-Therapie. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, ist es wichtig, die Form der Pathologie richtig zu bestimmen, da die Wahl des Arzneimittels davon abhängt. Und nur ein hochqualifizierter Facharzt - ein Kinderpsychiater, ein Neuropsychiater, ein Neurologe kann die Diagnose klären.

Wann ist die beste Zeit, um mit der Behandlung zu beginnen?

In der medizinischen Praxis wird die Nacht- und Taginkontinenz bei Kindern nicht als großes Problem angesehen. Die Strategie, Kinder mit Bettnässen zu behandeln, ist in der Regel erwartungsvoll, bis die Regulierung der Blase vollständig entwickelt ist.

Es ist jedoch möglich, dass die Nacht- und Taginkontinenz das Selbstwertgefühl bei Kindern beeinträchtigt. Das Selbstwertgefühl ist ein wichtiger psychologischer Parameter im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit. Kinder mit Bettnässen haben ein geringeres Selbstwertgefühl als Kinder mit Diabetes mellitus [8]. Bei Jungen mit Harninkontinenz verringert sich das Selbstwertgefühl stärker als bei Mädchen mit derselben Störung. Es ist möglich, dass Mädchen mit eingeschränktem Wasserlassen mehr Unterstützung von ihren Eltern erhalten als Jungen. Scham und Schuld sind jedoch die Gefühle, die das Leben eines Kindes mit Enuresis oft verdunkeln.

In dieser Hinsicht bezeichnend, wurden die Ergebnisse der Studie zum Selbstwertgefühl von Kindern mit Bettnässen und Taginkontinenz in Schweden erhalten [8]. Vor der Behandlung war das Selbstbewertungsniveau der untersuchten Personen signifikant niedriger als bei gesunden Kindern der Kontrollgruppe. Wir sprechen über Indikatoren für psychische Gesundheit, Fähigkeiten und Fähigkeiten, Beziehungen zu Eltern und anderen Menschen. Nach 3-monatiger Behandlung bei Patienten mit Enuresis wurde jedoch eine signifikante Steigerung des Selbstwertgefühls beobachtet, und nach 6-monatiger Behandlung unterschied sich dieses unabhängig von Geschlecht, sozioökonomischer Gruppe oder Alter nicht von der Kontrollgruppe. Diese Ergebnisse sind ein starkes Argument für eine frühzeitige Behandlung der Enuresis. Da ein verringertes Selbstwertgefühl ein Risikofaktor für psychische Störungen und soziale Fehlanpassungen ist, kann eine erfolgreiche Behandlung, einschließlich von Mitteln, die Angstzustände während der Enuresis lindern, psychische Probleme weiter verhindern.

L I T E R A T R A

1. Vinogradov, T.A., Gazhev B.N., Vinogradov, V.M., Martynov, V.K. Praktische Phototherapie. - M.: Verlag "Eksmo-Press"; SPb.: Valerie SPD, 2001.

2. Golbin A. C. Pathologischer Schlaf bei Kindern. - L.: Medicine, 1979.

3. Kovalev V. Jahrhundert Psychiatrie der Kindheit. - M.: Medicine, 1995.

4. Mamchur F.I. Phytotherapie in der Urologie. - Kiew: Gesundheit, 1991.

5. Reshetnyak V. V. Medical „Volksheilkunde“. - H.: Kruk, 2003.

6. Troshin V. M., Radaeva T. M., Kurkina S. A. Störungen des Wasserlassen bei Kindern. - Nischni Nowgorod, 1998.

7. Fesenko Yu. A., Lokhov M. I., Rubin L. P. Enuresis bei Kindern - eine Störung des Schlaf-Wach-Systems / / Psychiatrie und Psychopharmakotherapie. - 2002. - V. 7. - № 1. - S. 39–41.

8. Haglof, B. et al. Selbsteinschätzung von Kindern mit Bettnässen vor und nach der Behandlung / / Psychiatrie und Psychopharmakotherapie.