Austausch oder dysmetabolische Nephropathie bei Kindern und Erwachsenen: Ursachen des gestörten Mineralstoffwechsels, Arten der Pathologie und wirksame Behandlungsmöglichkeiten

Unfruchtbarkeit

Die Störung der Stoffwechselvorgänge wirkt sich nachteilig auf den Körper aus: Ein Überschuss an Salzen sammelt sich in den Gelenken, den Harnwegen und den Nieren. Dysmetabolische Nephropathie bei Kindern und Erwachsenen provoziert Nierenpathologien. Entzündungen entwickeln sich, wenn ein ungeeigneter Mineralstoffwechsel mit Infektionsdurchdringung kombiniert wird.

Welche Formen der dysmetabolischen Nephropathie sind die gefährlichsten? Welche Arten von Lebensmitteln können Sie mit Oxalat, Urat, Phosphat und gemischten Formen der Krankheit essen? Welche Medikamente verhindern das Auftreten von Nierensteinen? Antworten im Artikel.

Was ist das

Der zweite Name der Pathologie ist Austauschnephropathie. Dieser Begriff kombiniert Anomalien in der Nierenarbeit, die durch einen ungeeigneten Stoffwechsel verursacht werden. Die meisten negativen Prozesse sind mit der Anhäufung von Oxalat, Urat, Phosphat, Calciumsalzen oder einer unzureichenden Entfernung von Mineralien verbunden.

Oft treten Probleme im Alter von 5–7 Jahren auf, manchmal bei Neugeborenen. Negative Anzeichen einer dysmetabolischen Nephropathie äußern sich nicht nur im Bereich der Harnwege und des unteren Rückens, sondern betreffen auch die Gelenke. Falscher Mineralstoffwechsel führt zu Ausfällen im Nervensystem, Herz-Kreislauf-System, Kopfschmerzen, ausgeprägter Schwellung.

Arten von Krankheiten

Ärzte unterscheiden je nach Gründen zwei Formen der Pathologie:

  • Primäraustausch Nephropathie. Das Problem hängt mit der erblichen Veranlagung zusammen. Eine gefährliche Art der Krankheit: Konkremente akkumulieren aktiv, chronisches Nierenversagen entwickelt sich;
  • sekundäre Austauschnephropathie. Stoffwechselstörungen entwickeln sich mit übermäßiger Produktion oder schwacher Entfernung einer bestimmten Art von Mineralsalzen, Langzeitmedikation, Nierenschädigung bei endokrinen Erkrankungen und Erkrankungen verschiedener Organe. Mit der Eliminierung provozierender Faktoren ist die Prognose günstig, eine vollständige Heilung ist möglich.

Erfahren Sie mehr über die Ursachen von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft und die Besonderheiten bei der Behandlung von Krankheiten.

Wie entferne ich Salz aus den Nieren? In diesem Artikel werden effektive Behandlungsmethoden zusammengefasst.

Die Störung des Metabolismus einer bestimmten Art von Salz verursacht die folgenden Arten der dysmetabolischen Nephropathie:

  • Phosphat Ursachen für Nierengewebeschäden - falscher Metabolismus von Kalzium- und Phosphorsalzen. Eine übermäßige Anhäufung von Phosphaten und Calcinaten entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund der Erkrankungen der behandelten Harnwege.
  • Oxalat Das Problem tritt auf mit falscher Ernährung (übermäßiger Oxalsäureüberschuss), häufigen Stressbelastungen, schlechter Ökologie, Strahlenbelastung und erblicher Veranlagung. Im Urin erkennen Ärzte Oxalatkristalle, Erythrozyten, Leukozyten, Eiweiß. Die Anhäufung von Oxalaten provoziert die Bildung schwerlöslicher Steine, den Entzündungsprozess vor dem Hintergrund des Eindringens von Bakterien.
  • Uratnaya Das Risiko von Harnsäurestoffwechselstörungen ist ein langer asymptomatischer Verlauf. Oft tritt die Pathologie in der Kindheit auf, der Patient zeichnet jedoch die ausgeprägten Zeichen nach einigen Jahren auf. Bei Männern entwickelt sich häufig eine Uratnephropathie. Ursachen: Unterernährung, übermäßiges Fleisch, Bier, starker Kaffee, Nebenprodukte, angeborene Stoffwechselstörungen der Harnsäure, Einnahme bestimmter Medikamente, Fehlfunktionen der Nierentubuli, starke Änderung des pH-Werts des Urins und der Zusammensetzung des Urins.
  • Calciumoxalat. Bei Kindern wurde häufig eine Verletzung diagnostiziert. Die Krankheit entwickelt sich mit einem erhöhten Gehalt an Oxalaten in Nahrungsmitteln, Darmerkrankungen. Ein falscher Mineralstoffwechsel ist oft mit angeborenen Stoffwechselstörungen verbunden: Der Körper produziert übermäßig viel Oxalat.
  • Zystinose Mit dem Methioninstoffwechsel wird Cystin produziert. Überschüssige Substanz tritt bei erblichen Stoffwechselstörungen der Cystinreduktase auf. In Nephronen und Urin werden hohe Mengen an Cystin-Medikamenten nachgewiesen. Kristalle reichern sich nicht nur im Harntrakt an, sondern auch in den Lymphknoten, Neuronen, Muskelgewebe, Milz und Leber. Cystinose ist eine systemische Stoffwechselstörung. In der frühen Kindheit sind die Symptome mild, das Fehlen einer Therapie bei einer verborgenen Pathologie führt zur Ansammlung von Cystin-Nierensteinen, Entzündungsprozessen vor dem Hintergrund der Urinstagnation.

Ursachen der Pathologie

Der gestörte Salzstoffwechsel ist das Ergebnis mehrerer negativer Faktoren. Ursachen der dysmetabolischen Nephropathie sind angeboren und erworben. Im ersten Fall ist es schwierig, mit den Folgen umzugehen, eine unterstützende Therapie ist erforderlich, die Patienten entwickeln häufig schwere Nierenschäden. Die zweite Option von Verstößen lässt sich leichter beseitigen, wenn Sie herausfinden, welche Faktoren die Verletzung des Mineralstoffwechsels verursacht haben.

Bei Kindern

In frühen Jahren und bei Kindern im Vorschulalter treten negative Symptome vor dem Hintergrund angeborener Nierenprobleme auf, die die Verdaulichkeit bestimmter Enzyme beeinträchtigen. Dysmetabolische Störungen treten frühzeitig ohne charakteristische Symptome auf. Eine falsche Ernährung, Stress erhöhen den Schweregrad der Pathologie.

Wenn der Körper übermäßig viele Salze produziert, z. B. Urate oder Oxalate, dann schreitet die Krankheit schnell voran und es bilden sich Kristalle in den Nieren und Gelenken. Bei einem Überschuss an Mineralien im Urin (entsprechend den Ergebnissen der allgemeinen Analyse des Urins) können Sie einen Nephrologen oder Kinderurologen aufsuchen: Die primäre Form der dysmetabolischen Nephropathie schreitet rasch voran, gefährliche Komplikationen sind möglich.

Bei Erwachsenen

Viele Arten von Austauschnephropathie sind sekundär. Erwachsene provozieren häufig Misserfolge in Stoffwechselprozessen durch Verletzung der Ernährungsregeln, unkontrollierte Medikation. Der tägliche Konsum von starkem Kaffee (mehrere Tassen) und Bier, die Fülle an Fleischgerichten in der Speisekarte, saures Obst, Gemüse und der Konsum übermäßiger Mengen an Milchprodukten führt zur Ansammlung von schädlichen Salzen. Die Nieren haben keine Zeit, um Mineralablagerungen zu entfernen, der Überschuss wird in Geweben und Organen abgelagert.

Es gibt andere Gründe:

  • Exposition gegenüber Ionenstrahlung;
  • Wasser mit einem Überschuss an Kalzium;
  • endokrine Pathologien;
  • hormonelle Störungen;
  • chronische Erkrankungen verschiedener Organe.

Code der dysmetabolischen Nephropathie gemäß ICD - 10 - N00 - N08 (eine Klasse glomerulärer Erkrankungen).

Erste Anzeichen und Symptome

Stoffwechselstörungen führen zur Ansammlung von Salzablagerungen im Nierengewebe. Sand und Steine ​​verstopfen die Harnleiter, zerkratzen empfindliche Gewebe und verursachen Schmerzen. Schwierigkeiten bei der Entfernung von Urin treten auf, und schädliche Bakterien vermehren sich aktiv im stehenden Urin.

Hauptmerkmale:

  • Dysurie;
  • Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen;
  • reduzierter Druck;
  • Beim Klopfen auf die Lendengegend und die Gelenkflächen werden Schmerzen empfunden;
  • Appetit nimmt ab;
  • geschwollene Augenlider und Gelenke;
  • die Epidermis wird trockener, schält sich ab;
  • Schwitzen nimmt zu;
  • oft durstig;
  • Inkontinenz entwickelt sich;
  • von Verstopfung gequält.

Diagnose

Beim Erkennen von Kristallen im Urin verschreiben Ärzte immer wieder Material für die Forschung. Häufig beeinflusst die Verwendung bestimmter Lebensmittel den Harnsäurespiegel und andere Mineralstoffwechselprodukte. Zur Bestätigung der dysmetabolischen Nephropathie wird beim anfänglichen Nachweis von Cystinkristallen eine biochemische Analyse der extrahierten Flüssigkeit vorgeschrieben.

Um die Leistungsfähigkeit des Körpers zu beurteilen, wird ein Ultraschall der Nieren durchgeführt. Den Ergebnissen der Studie zufolge erhält der Arzt ein vollständiges Bild der Veränderungen: das Vorhandensein von Steinen und Sand, Bereiche der Parenchymverdichtung, Anzeichen des Entzündungsprozesses.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Richtungen der Therapie:

  • weitere Ansammlung von Salzen im Körper verhindern;
  • aktivieren Sie den Mineralstoffwechsel;
  • löse und entferne Sand, Steine ​​von den Nieren und Harnwegen;
  • die Entzündung in Gegenwart einer bakteriellen Infektion oder eines aseptischen Prozesses zu stoppen;
  • das Funktionieren des Harnsystems verbessern;
  • das Risiko einer Bakteriurie im Falle einer Stagnation verringern;
  • lindern Sie negative Symptome, normalisieren Sie den Nierendruck;
  • unkontrollierte Abgabe von Urin stoppen;
  • verhindern die Entwicklung von Nierenversagen.

Warum hat ein Mann roten Urin und wie werden Komorbiditäten behandelt? Wir haben die Antwort!

Die Liste und Merkmale der Verwendung von homöopathischen Medikamenten zur Behandlung von Nieren können diesem Artikel entnommen werden.

Besuchen Sie http://vseopochkah.com/bolezni/drugie/pieloetaziya-sprava.html und erfahren Sie mehr über die Ursachen der rechten Nierenpyeloektasie und die Behandlungsoptionen für die Krankheit.

Empfehlungen:

  • Verwenden Sie mehr Flüssigkeit zum Waschen der bohnenförmigen Organe und der Blase, um kleine Steine ​​und Sand zu entfernen.
  • Trinken Sie eine Stunde vor dem Schlafengehen sauberes Wasser: Durch das Leeren der Blase wird das Risiko einer Harnstauung und einer Entzündung der Harnwege verringert.
  • Abnahme des Salzstandards: Das Anschwellungsrisiko wird verringert, die Druckindikatoren kehren zum Normalzustand zurück.
  • Bei entzündlichen Prozessen werden Uroseptika, Antibiotika empfohlen. Positiv auf den Zustand der betroffenen Gewebe wirken antimikrobielle Medikamente - Nitrofurane;
  • Diuretika werden vorgeschrieben, um den Urin während einer Stagnation zu entfernen. Die beste Option - Medikamente mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Nach ärztlicher Verordnung können Sie Nierentee, Preiselbeersaft, Heidelbeersuppe, Birkenblätter, Bärentraube, Maisnarben, Petersilie, Hagebutten und Wurzeln trinken;
  • Bei Krämpfen und Schmerzsyndrom werden Analgetika und Antispasmodika verschrieben. Wenn sich der Zustand verbessert, werden die Medikamente abgesetzt.

Lebensmittel, die den Stoffwechsel verletzen

Diät - eine wichtige Nuance bei der Behandlung der metabolischen Nephropathie. Der Ausschluss bestimmter Produkte verringert das Risiko der Ansammlung von Mineralablagerungen und wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Für jede Art von Pathologie haben Ärzte eine Liste von Produkten zusammengestellt, die nicht im Menü enthalten sein sollten.

Einschränkungen:

  • Urat Nephropathie. Starke Fleischbrühe, Innereien, Hülsenfrüchte, Nüsse. Es ist nicht wünschenswert, Schokolade, Kalbfleisch und Rindfleisch, Kabeljau, schwarzen Tee, Kaffee zu verwenden.
  • Cystinose Es ist wichtig, Fisch, Fleischprodukte, Eier (in irgendeiner Form) und Hüttenkäse aufzugeben.
  • Oxalatnephropathie. Patienten sind nicht geeignet für Aspik, Fleisch, Brühe, Kakao und Schokolade, Spinat, Sauerampfer, Cranberries. Rüben und Möhren sind in einer Mindestmenge erlaubt, notwendigerweise gekocht;
  • Phosphatnephropathie. Sie sollten keine Schokolade, Käse, Innereien, Hühnerfleisch, Hülsenfrüchte essen.

Ausführlicher über die Ursachen, Symptome und Merkmale der Behandlung der dysmetabolischen Nephropathie bei Kindern wird der Kinderarzt in dem folgenden Video erzählen:

Dysmetabolische Nephropathie bei Kindern

Neben häufigen Kinderkrankheiten gibt es auch solche, die eher selten bei Babys erfasst werden. Eine dieser Pathologien ist die dysmetabolische Nephropathie. Nephrologen sind bei dieser Erkrankung häufiger als Kinderärzte.

Was ist das?

Dysmetabolische Nephropathie ist eine pathologische Erkrankung, die zu einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion führt. Dieser klinische Symptomkomplex ist keine eigenständige Krankheit. Verschiedene Krankheiten können zur Entwicklung dieses ungünstigen und sogar gefährlichen Zustands bei einem Kind führen.

Wenn der Arzt bei einem Baby eine dysmetabolische Nephropathie feststellt, weist dies auf das Vorhandensein eines ganzen Komplexes von Störungen in den Harnorganen und den Nieren hin.

Laut Statistik hat jedes dritte Kind die klinischen Anzeichen dieser Erkrankung. Dysmetabolische Nephropathie ist keine Diagnose oder gar kein Satz. Mit der Beseitigung der Ursachen, die zu seiner Entwicklung beigetragen haben, verschwindet es vollständig. Dies erfordert eine rechtzeitige Diagnose und eine angemessene Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung.

In der Regel treten bei Kindern ungeplante Anzeichen einer dysmetabolischen Nephropathie auf. Während des Urinscreenings erkennen Ärzte Veränderungen, die klinische Anzeichen für eine Funktionsstörung der Nieren sind. Dieser pathologische Zustand kann sich zu verschiedenen Zeiten entwickeln. Ein langer Verlauf der dysmetabolischen Nephropathie führt bei einem Kind zur Entwicklung eines nephrotischen Syndroms.

Dieser Zustand äußert sich in einem anhaltenden Ödem, das sich hauptsächlich im Gesicht und in der oberen Körperhälfte befindet. Nephrotisches Syndrom tritt normalerweise bei 13–16 von 100.000 Babys auf. Es gibt Populationsmerkmale in der Häufigkeit.

Um diesen pathologischen Zustand zu beseitigen, ist eine komplexe Behandlung erforderlich, die normalerweise von einem pädiatrischen Nephrologen zusammengestellt wird.

Gründe

Dysmetabolische Nephropathie bei Kindern ist vor allem der Stoffwechsel beeinträchtigt. Anhaltende Veränderungen führen dazu, dass verschiedene Salzkristalle im Urin des Babys auftreten. In der Zusammensetzung können sie unterschiedlich sein. Dies wird weitgehend durch die chemische Zusammensetzung der Steine ​​bestimmt.

Mehrere Ursachen führen zur Entwicklung einer dysmetabolischen Nephropathie bei Säuglingen. In einigen Fällen ist die Installation ziemlich schwierig. Der pathologische Zustand der Nieren entwickelt sich häufig durch mehrere Faktoren gleichzeitig. Die Entwicklung einer ausgeprägten Niereninsuffizienz führt zu:

  • verschiedene chemische Vergiftungen;
  • schwere Vergiftung mit verschiedenen Industrieprodukten;
  • falsche und schlechte Ernährung;
  • anatomische Defekte unmittelbar nach der Geburt.

Wissenschaftler sagen auch das Vorhandensein angeborener Formen der Krankheit. In diesem Fall werden bereits in den ersten Monaten nach der Geburt des Kindes Veränderungen der Nierenarbeit beobachtet. In der Regel führt ein komplizierter Schwangerschaftskurs zu diesem Zustand. Wenn die zukünftige Mutter während der Schwangerschaft des Fötus in den späteren Perioden eine schwere Präeklampsie oder Toxikose entwickelt, erhöht dies das Risiko für Funktionsstörungen der Harnorgane des Kindes erheblich.

Fötale Bedingungen, bei denen fötale Hypoxie auftritt, führen auch zu einer angeborenen Form einer dysmetabolischen Nephropathie. Tritt in den frühen Stadien der Schwangerschaft ein Sauerstoffmangel auf, so trägt dies zur Verletzung der Organogenese bei. In diesem Fall ist die Verlegung und die pränatale Entwicklung der Nieren beeinträchtigt. Anschließend kann das Kind verschiedene Erkrankungen des Harntraktes erleben: akute Glomerulonephritis mit nephrotischem Syndrom, Pyelonephritis und andere. Die nephrotische Form der Glomerulonephritis bei einem jungen Kind ist eine ziemlich gefährliche Erkrankung, die die obligatorische Konsultation eines Nephrologen und die Ernennung einer Sonderbehandlung erfordert. In manchen Fällen lebenslange Therapie.

Viele Forscher sprechen von erblicher Veranlagung. Wenn Eltern oder nahe Verwandte eine Neigung zur Urolithiasis haben, hat das Kind oft auch charakteristische Veränderungen.

Einige genetische Mutationen können auch Nierenprobleme verursachen. Solche Fälle sind ziemlich selten.

Die idiopathische Variante der dysmetabolischen Nephropathie wird auch in der pädiatrischen Praxis erfasst. Dieser klinische Zustand wird durch Ausschluss festgestellt. In der Regel führen Ärzte zu diesem Zweck eine erweiterte Differentialdiagnostik durch, die alle möglichen alternativen Ursachen ausschließt, die Anomalien in den Nieren eines Kindes verursachen können. Idiopathische Nephropathie tritt bei jungen Kindern auf.

Klassifizierung

Die Grundlage jeder dysmetabolischen Nephropathie sind ausgeprägte Stoffwechselstörungen. Dies äußert sich in Abweichungen in der normalen chemischen Zusammensetzung des Urins und dem Auftreten verschiedener Salzkristalle. Abhängig von den Substanzen in ihrer Zusammensetzung gibt es mehrere Varianten dieses Zustands.

Unter Berücksichtigung der chemischen Zusammensetzung der Kristalle werden folgende klinische Varianten unterschieden:

  • Oxalaturie ist ein Zustand, bei dem eine große Menge Oxalat im Urin auftritt. Dieser pathologische Prozess wird durch systemische Störungen des Kalziumstoffwechsels im Körper verursacht. Übermäßige Bildung von Oxalsäure führt zum Auftreten von Kristallen (Oxalaten) im Urin. Dieser Zustand kann unterschiedlich stark sein. Die unbedeutendsten Anzeichen treten bei einem Oxalaturiegrad von 1 auf.
  • Uraturie Es ist durch das Auftreten von Uratkristallen im Urinrest gekennzeichnet. Diese Pathologie kann primär und sekundär sein. Das Lesch-Nyhan-Syndrom gilt als Hauptursache für eine große Anzahl von Uratansammlungen im Urin bei Kindern. Verschiedene Arten von hämolytischer Anämie, Erythrämie, Myelom, Pyelonephritis - sind die häufigsten Erkrankungen, die zum Auftreten von uratdababolischer Nephropathie bei Kindern führen.
  • Phosphaturie Es ist durch das Auftreten einer großen Menge Phosphatkristalle in der allgemeinen Urinanalyse gekennzeichnet. Oft führen verschiedene Infektionskrankheiten, die sich in den Nieren entwickeln, zu dieser pathologischen Störung. Erkrankungen des Zentralnervensystems sowie verschiedene Pathologien der Nebenschilddrüsen führen zu einem gestörten Phosphorstoffwechsel im Kinderkörper. Es gibt auch Dosierungsformen der phosphatdysmetabolischen Nephropathie, die durch den längeren Einsatz von Krebsmedikamenten, Thiaziddiuretika, Salicylaten und Cyclosporin A verursacht werden.
  • Cystinform. Tritt bei Babys unter Verletzung des Austauschs von Cystin auf. Diese Substanz ist das Hauptprodukt des Methioninstoffwechsels. Überschüssige Cystinkristalle beginnen sich in den Nierentubuli, dem interstitiellen Gewebe der Nieren, der Milz und der Leber, den Lymphknoten, den Blutzellen und dem Rückenmark abzulagern. Sekundäre Cystin-dysmetabolische Nephropathie kann sich bei einigen Varianten der Pyelonephritis oder der tubulären interstitiellen Nephritis entwickeln.
  • Gemischt Es ist durch das Auftreten verschiedener Arten von Kristallen gekennzeichnet. Kann angeboren und erworben sein. Sekundäre Formen der gemischten dysmetabolischen Nephropathie finden sich bei verschiedenen chronischen Nieren- und Harnwegserkrankungen. Es ist bei Kindern jeden Alters registriert.

Symptome

Viele Formen der dysmetabolischen Nephropathie sind asymptomatisch. Baby kann nicht gestört werden. Das Verhalten und das Wohlbefinden des Kindes ändert sich nicht. Pathologische Anomalien in den Nieren werden in der Regel bei einer Urinanalyse festgestellt. Die verschiedenen Kristalle, die in ihm auftauchten, weisen darauf hin, dass das Baby Probleme mit Stoffwechselprozessen hat.

In einigen Fällen tritt die Nephropathie mit dem Auftreten verschiedener nachteiliger Symptome auf. Normalerweise sind sie systemisch. So haben Babys mit angeborener Oxalaturie auch Anzeichen von Arthropathie, Gicht, Spondylose, Urolithiasis und Diabetes mellitus. Dies sind kombinierte pathologische Zustände. Sie entstehen durch eine anfängliche Störung des Stoffwechsels im Körper auf verschiedenen Ebenen.

Stoffwechselstörungen werden bei allen klinischen Varianten der dysmetabolischen Nephropathie beobachtet.

Kinder mit metabolischen Funktionsstörungen der Nieren sind häufig auch fettleibig, allergische Erkrankungen und Hypotonie. Sie haben Probleme beim Wasserlassen, beim Urinieren kann es zu leichten Verbrennungen oder Schmerzen kommen. Die Symptome einer dysmetabolischen Nephropathie sind nicht sehr spezifisch und hängen weitgehend von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.

Diagnose

Die Nephropathie alleine zu Hause zu finden, ist eine ziemlich schwierige und manchmal unmögliche Aufgabe. In einigen Fällen können Kristalle gefunden werden, wenn Urin aus einem Babytopf gegossen wird. Es wird ziemlich trüb und hat einen ausgeprägten weißen Niederschlag. Normalerweise hat Urin eine strohgelbe Farbe und ist ziemlich transparent. Trübungen oder Sedimente müssen die Eltern aufmerksam machen und sie dazu motivieren, den Rat eines Arztes einzuholen.

Ein pädiatrischer Urologe oder Nephrologe ist notwendigerweise an der Diagnose der dysmetabolischen Nephropathie beteiligt. Diese Spezialisten verfügen über das notwendige Wissen und vor allem Erfahrung im Umgang mit solchen pathologischen Zuständen bei Kindern. Nach Durchführung einer klinischen Untersuchung und Untersuchung empfehlen sie mehrere zusätzliche Tests, die zur Klärung der Diagnose beitragen.

Die grundlegende Diagnose der dysmetabolischen Nephropathie beinhaltet den obligatorischen allgemeinen Bluttest. Mit diesem einfachen und erschwinglichen Labortest können Sie verschiedene Salzkristalle im Harnrückstand identifizieren, die Dichte und das spezifische Gewicht des Harns bestimmen sowie das Protein erkennen. Die Anzahl der Leukozyten und Erythrozyten in dieser Analyse belegt das Vorhandensein von Nieren- und Harnwegserkrankungen bei einem Kind, die seine metabolische Nephropathie verursachen könnten. In einer Reihe schwieriger Diagnosefälle wenden sich Ärzte für die Bestimmung spezifischerer Urintests an. Die Urinanalyse nach Nechiporenko hilft dabei, einige latente Formen der Pyelonephritis und Glomerulonephritis zu identifizieren, die bei Säuglingen häufig zu Stoffwechselstörungen in den Nieren führen.

Wenn die Ursache einer Nierenerkrankung eine bakterielle Infektion ist, ist eine bakteriologische Untersuchung des Urins mit Bestimmung der Empfindlichkeit gegen Antibiotika angebracht.

Typischerweise wird diese Analyse innerhalb einer Woche durchgeführt und gibt eine genaue Beschreibung der pathogenen Mikroflora im Urin. Dieser Test gibt Ärzten mehr Möglichkeiten, eine angemessene und korrekte Behandlung zu verschreiben.

Zur Identifizierung von Nierensteinen sowie zur Feststellung verschiedener struktureller Pathologien wird eine Ultraschallstudie mit Doppler-Mapping vorgeschrieben. Jede Erkrankung der Harnwege ist durch ihre eigenen spezifischen Echozeichen gekennzeichnet. Mit Hilfe der hochpräzisen Untersuchung können verschiedene Erkrankungen der Nieren bereits im frühesten Stadium erkannt werden. Die Methode ist sicher und kann auch bei kleinsten Patienten eingesetzt werden.

Bei älteren Kindern wird in einigen Fällen eine Urografie verwendet. Mit Hilfe der Einführung eines speziellen Kontrastes wird die Arbeit der Nieren bewertet und Funktionsstörungen, die mit Pathologien der Harnausscheidung zusammenhängen, erkannt. Ein Foto, das das Ergebnis einer Review-Urographie darstellt, vermittelt den Spezialisten ein umfassendes Bild der bestehenden Pathologien der Nieren und des Harntrakts.

Nephropathie bei Kindern

Nephropathie ist eine Nierenerkrankung, die durch Funktionsstörungen gekennzeichnet ist, die zur Pathologie dieser Organe führen. Der allgemeine Begriff „Nephropathie“ deckt eine ganze Reihe von Prozessen ab, die zu einer Nierenfunktionsstörung führen, wobei 93% ihre Aktivität reduzieren. Dadurch werden die Fasern durch Bindegewebe bei gleichzeitiger Modifikation des Parenchyms und der Tubuli ersetzt.

Die schrecklichste Komplikation der diabetischen Nephropathie ist das Nierenversagen, das eine Dialyse oder eine Operation erfordert - eine Nierentransplantation.

Gründe

Infolge eines anormalen Stoffwechsels entwickelt sich bei Kindern häufig eine dysmetabolische Nephropathie, dh eine Funktionsstörung der Nieren. Viele Kinderärzte bestreiten diese Ansicht und assoziieren das Auftreten der Erkrankung nicht mit dem Stoffwechsel. Andere Gründe für die Entwicklung der Krankheit werden angegeben, wie:

  • erbliche Stoffwechselstörungen;
  • angeborene Pathologie der Nieren und Harnleiter;
  • Infektionen der Harnwege;
  • lange Bettruhe;
  • eine große Zufuhr bestimmter Substanzen;
  • Verletzung der Freisetzung unerwünschter Substanzen aus dem Körper;

Zu den Gründen, die das Auftreten der Krankheit auslösen, gehören auch ein trockenes und heißes Klima, eine hohe Proteinzufuhr, Vitaminmangel und einige Medikamente.

Unter dem Einfluss all dieser Faktoren, die allmähliche Anhäufung und Kristallisation von Salzen, die Entzündungen verursachen und die Bildung von Steinen unterschiedlicher Zusammensetzung provozieren.

Symptome

Wie kann man herausfinden, dass ein Kind eine Nephropathie hat? Welche Anzeichen sollten Sie ängstlich machen? Nephropathie wird normalerweise bei Kindern im Alter von 7-8 Jahren festgestellt. Die Krankheit kann asymptomatisch sein oder sich in Form der folgenden Symptome manifestieren:

  • leichte Bauchschmerzen;
  • brennendes Gefühl beim Wasserlassen;
  • trüber Urin;
  • Senkung des Blutdrucks.

Stärker ausgeprägte Symptome der Krankheit treten bei Kindern mit einer erblichen Form der Nephropathie auf. Sie haben bereits in jungen Jahren häufige Bauchschmerzen, periodische Gelenkschmerzen und Schwellungen in den Gelenken. Urolithiasis wird in der Regel zum Endstadium von Beschwerden.

Manchmal werden Salze in den Urinoxalaten gefunden. Ihre einmaligen Vorkommnisse sind jedoch noch kein Hinweis auf die Krankheit. Oxalate können auch bei gesunden Kindern gebildet werden, wenn bestimmte Nahrungsmittel missbraucht werden, wie beispielsweise Sauerampfer, Rüben, Pilze, Fleischbrühen usw.

Wenn Sie bei Ihrem Kind eine Nephropathie vermuten, sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben. Nur durch eine genaue Diagnose, die auf Untersuchungen und Analysen basiert, können Sie die korrekte Behandlung vorschreiben und weitere unerwünschte Folgen und Komplikationen vermeiden. Das Anfangsstadium einer Krankheit, einschließlich der Nephropathie, ist viel einfacher zu behandeln als fortgeschrittene Erkrankungen.

Diagnose einer Nephropathie bei einem Kind

Beim ersten Verdacht auf Nephropathie sollte ein Arzt aufgesucht und beraten werden. Die Diagnose wird nach einer Reihe von Untersuchungen gestellt:

  • Urinanalyse;
  • Ultraschall der Nieren;
  • ein Test auf Calciphylaxie in einer biologischen Flüssigkeit;
  • biochemische Untersuchung des Urins.

Noch vor den Tests wird der Arzt das Kind sorgfältig untersuchen, Beschwerden anhören, vollständige Informationen über die verwendeten Medikamente und die konsumierten Lebensmittel sammeln. Auf der Grundlage aller gesammelten Informationen und der durchgeführten Tests erstellt der Arzt ein vollständiges Bild der Erkrankung und erstellt eine genaue Diagnose, um zu bestimmen, in welcher Phase sie sich befindet.

Als nächstes wird eine individuelle Behandlung für Ihr Kind zugewiesen, die genau ausgeführt werden muss. Nur die genaue Einhaltung aller Termine eines Spezialisten, die sorgfältige Beachtung der Gesundheit des Kindes, werden es Ihnen ermöglichen, mit den Manifestationen einer schrecklichen Krankheit fertig zu werden und Komplikationen zu vermeiden.

Komplikationen

In der Regel ist die Prognose der Nephropathie bei Kindern recht günstig, und wenn alle Empfehlungen befolgt und die Termine des Arztes erfüllt werden, vergeht die Krankheit ohne Folgen. Das Kind wächst und entwickelt sich im üblichen Tempo.

In einigen Fällen kann sich die Erkrankung jedoch aus bestimmten Gründen nach einem schweren Szenario entwickeln, was zu schwerwiegenden Komplikationen führt. Das Kind verändert die Funktion der Gewebe der betroffenen Niere, Narben und Atrophie beginnen sich zu bilden. Der Urin wird nicht ausgeschieden, sondern in die Nieren zurückgeführt. Arbeit nicht nur Nieren, sondern auch andere Organe sind gebrochen.

Gleichzeitig treten Abnormalitäten der Harnwege auf, die bei einem Kind zu einer Verschlimmerung bestehender Infektionskrankheiten führen. Letztendlich kann sich eine Urolithiasis entwickeln, die als ernsthafte Komplikation der Nephropathie angesehen wird. Eine Operation gilt als extreme Maßnahme, aber nur in sehr seltenen Fällen kann sie einem Kind helfen, sich von der Krankheit zu erholen.

Behandlung

Was kannst du tun

Die Eltern müssen wissen, dass die Behandlung einer Krankheit ein Komplex von Maßnahmen und die Einheit dieser Methoden ist:

  • gesunden Lebensstil;
  • ausgewogene individuelle Ernährung;
  • optimales Trinkverhalten;
  • medikamentöse Behandlung.

Neben der Verwendung von Tabletten und anderen Medikamenten, die von einem Arzt verordnet werden, ist es notwendig, das Kind an den richtigen Schlaf- und Ruhezustand zu gewöhnen. Es ist auch notwendig, die Regeln der gesunden Ernährung zu klären, die Notwendigkeit, sich an die Norm zu halten.

Brühe Hafer noch unsere Großmütter erfolgreich bei Nierenerkrankungen eingesetzt. Er wird auch Ihrem Kind zugute kommen. Entsprechend der Empfehlung des Arztes können Sie Wassermelonen als Diuretikum verabreichen. Sie sind sehr gutes Salz. Aber hier müssen Sie wissen, wann Sie aufhören müssen.

Was macht der Arzt?

In den meisten Fällen führt die Erfüllung aller ärztlichen Verschreibungen zur vollständigen Erholung des Kindes. In seltenen Fällen, wenn alle ergriffenen Maßnahmen nicht zum gewünschten Ergebnis führten und die Erkrankung fortschreitend fortschreitet, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich zu entzündlichen Prozessen der Nieren und weiter zur Urolithiasis entwickelt. In den schwersten Fällen kann der Arzt ein chirurgisches Verfahren vorschreiben - eine Nierentransplantationsoperation. Solche Fälle sind jedoch äußerst selten, meistens in dem Stadium, in dem die Krankheit zu Nierenkrebs wurde.

Prävention

Wenn wir über die Prävention der Nephropathie bei Kindern sprechen, muss zuerst betont werden, wie wichtig es ist, die elementaren Regeln für gesunde Ernährung und vor allem das Trinkregime einzuhalten. Eltern müssen an die Hygiene von Kindern denken, um sie vor Infektionen des Urogenitalsystems zu schützen.

Und natürlich einfache und sehr wirksame allgemeine Richtlinien zum Härten des Körpers des Kindes und zum Ausführen einfacher körperlicher Übungen. Sport, Spaziergänge an der frischen Luft, aktive Spiele - all diese Maßnahmen sind schwierig und nicht belastend, wirken sich jedoch äußerst positiv aus.

Metabolische Nephropathie

Heute ist die metabolische Nephropathie recht häufig. Es manifestiert sich vor dem Hintergrund von Veränderungen in der Arbeit der Stoffwechselfunktionen des Körpers. Die metabolische Nephropathie kann, abhängig von den Faktoren, die die Krankheit ausgelöst haben, primär oder sekundär sein.

Unsere Leser empfehlen

Unser regelmäßiger Leser hat sich durch eine effektive Methode von Nierenproblemen gelöst. Sie überprüfte es bei sich selbst - das Ergebnis ist 100% - vollständige Linderung von Schmerzen und Problemen beim Wasserlassen. Dies ist ein natürliches pflanzliches Heilmittel. Wir haben die Methode überprüft und beschlossen, sie Ihnen zu empfehlen. Das Ergebnis ist schnell. EFFEKTIVE METHODE.

Die primäre Form der metabolischen Nephropathie sind erbliche Entwicklungsursachen. Es hat einen schnellen Fortschritt des pathologischen Prozesses und führt oft zu Komplikationen wie Urolithiasis und Nierenversagen. Diese Art wird sehr selten beobachtet.

Die sekundäre Form der Nierenpathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen, großen Mengen bestimmter Substanzen im Körper aufgrund der Pathologie anderer Systeme und Organe sowie ungeeigneter Medikation.

Am häufigsten wird die sekundäre Form bei Verletzung des Kalziumstoffwechsels im Körper sowie bei einem übermäßigen Fluss von Phosphor, Oxalat und Calciumphosphat, Oxalsäure, beobachtet.

Symptomatologie

In der Regel hat die Krankheit ein polymorphes Manifestationsmuster:

  • Stoffwechselstörungen;
  • entzündliche Erkrankungen der Nieren und des Harnsystems;
  • erhöhte Urinbildung;
  • die Bildung von Steinen im Harnsystem;
  • Bauch- und Rückenschmerzen;
  • erhöhte Müdigkeit und Schwäche;
  • geschwollen;
  • Juckreiz und Rötung der Fortpflanzungsorgane;
  • verzögertes Wasserlassen

Gemäß den Ergebnissen labordiagnostischer Maßnahmen wird bei Urintests ein Überschuss an weißen Blutkörperchen, Erythrozyten, Zylindern, Proteinen, Phosphaten, Uraten und Oxalaten beobachtet.

Ätiologie und Pathogenese der Krankheit

In den meisten Fällen wird die Entwicklung der Krankheit durch folgende pathologische Prozesse hervorgerufen:

  • Krankheiten des endokrinen Systems;
  • onkologische Erkrankungen;
  • infektiöse Läsion des Harnsystems;
  • parasitäre Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • die Verwendung von Strahlung zur Behandlung neoplastischer und nicht neoplastischer Erkrankungen;
  • Verletzung des Wasserlassens aufgrund einer Stagnation des Urins in der Blase aufgrund einer Verengung der Harnröhre, vorzeitiges Entleeren der Blase, unbeabsichtigtes Wasserlassen;
  • unkontrollierter Gebrauch von Drogen;
  • Störung der Stoffwechselvorgänge im Körper, häufig der Austausch von Kalzium, Oxalsäure.

Häufig manifestiert sich eine metabolische Nephropathie bei Säuglingen und kann von neurozirkulatorischen Funktionsstörungen, allergischen Reaktionen, Übergewicht und niedrigem Blutdruck begleitet sein.

Kinder mit dieser Pathologie werden am häufigsten geboren, wenn während der Schwangerschaft des Embryos eine unzureichende Versorgung mit fötalem Sauerstoff oder eine späte Toxikose beobachtet wurde.

Diagnosemaßnahmen

Wenn Sie eine metabolische Nephropathie vermuten, müssen Sie sich für eine genaue Diagnose einer Reihe diagnostischer Maßnahmen unterziehen.

Biochemische Analyse von Urin, die den übermäßigen Gehalt an Salzen, Uraten, Phosphaten, Leukozyten und Oxalaten aufdeckt.

Ultraschalluntersuchung des Harnsystems. Das Ultraschallbild zeigt deutlich das Vorhandensein von Steinen in den Strukturen der Nieren, Sand, Dichtungen und Entzündungen.

Ist wichtig Bei diesem pathologischen Prozess ist es aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome erforderlich, eine Differentialdiagnose der Uraturie (des Gehalts einer großen Anzahl von Uraten im Urin) und der Oxalurie (des Gehalts einer großen Menge von Oxalaten im Urin) durchzuführen.

Die klinische Diagnose wird durch Labor- und Instrumenten-Diagnoseverfahren garantiert bestätigt.

Medizinische Ereignisse

Die Therapie dieser Krankheit ist eine komplexe Behandlung, die folgende Aktivitäten umfasst:

  • die verbrauchte Flüssigkeitsmenge erhöhen;
  • Einhaltung der diätetischen Ernährung;
  • medikamentöse Therapie;
  • Lebensstiländerung.

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung der metabolischen Nephropathie besteht darin, die Ursache für die Entstehung der Erkrankung herauszufinden. Nach einer genauen Diagnose der Ursachen durch die Ärzte wird eine medizinische Behandlung ausgewählt, die auf die Beseitigung des Entwicklungsfaktors reduziert wird.

Die Verwendung großer Flüssigkeitsmengen spielt bei der Behandlung der Krankheit eine bedeutende Rolle, da sie dazu beiträgt, die Konzentration von Substanzen im Körper zu reduzieren und diese aufzulösen. Auch eine große Flüssigkeitsmenge führt zu häufigem Wasserlassen, wodurch eine Stagnation in der Blase verhindert wird.

Es ist jedoch notwendig, die Ursache der metabolischen Nephropathie zu kennen. Wenn in der Urinanalyse eine große Menge Oxalat nachgewiesen wird, wird die Verwendung von schwach alkalischem Mineralwasser ohne Gase empfohlen. Bei Uraten ist Borjomi vorgeschrieben.

Die Aufrechterhaltung der richtigen Ernährung und Ernährung spielt auch eine wichtige Rolle bei der Erholung. Eine ausgewogene Ernährung hilft, die funktionellen Fähigkeiten des Körpers zu verbessern.

Bei der Nephropathie von der Diät müssen Sie Schokolade und Produkte auf dieser Grundlage ausschließen, würzige und fetthaltige Lebensmittel, Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Ascorbinsäure, Kakao, Zitrusfrüchten, Brühen und anderen Lebensmittelprodukten.

Bevorzugt werden Produkte mit Pflanzenölen, Backwaren, Getreide, Obst und Cranberries. Es wird empfohlen, neben Mineralwasser Kompotte, Fruchtgetränke und Säfte sowie Abkochungen von Heilkräutern in Absprache mit Ihrem Arzt in die Diät aufzunehmen. Die Verwendung von alkoholhaltigen Produkten und kohlensäurehaltigen Getränken ist strengstens untersagt.

Die Anwendung traditioneller Behandlungsmethoden bei der metabolischen Nephropathie ist auch bei der komplexen Behandlung der Krankheit vorhanden, jedoch als Adjuvans. In der Regel verordnete Medikamentenladungen, deren Wirkung auf die Bekämpfung von Entzündungsprozessen abzielt und harntreibend wirkt.

Unerwünschte Folgen und Prognosen

Die häufigste Komplikation bei einer metabolischen Nephropathie ist der Zusatz einer Sekundärinfektion, beispielsweise die Entwicklung einer Blasenentzündung oder einer Pyelonephritis. Möglich ist auch die Entwicklung von Anämie, kardiovaskulärer Pathologie, Bluthochdruck, schneller Herzfrequenz, Lungenödem und anderen schwerwiegenden pathologischen Prozessen. In Einzelfällen ist der Tod möglich.

Durch eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung können jedoch Komplikationen und irreversible Veränderungen im Körper vermieden werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, müssen Sie unbedingt die richtige Diät einhalten und den Rat Ihres Arztes befolgen. Es erfordert auch die Kontrolle des Blutdrucks, tägliche spezielle Gymnastikübungen und die Verwendung von Vitaminkomplexen.

Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, können Sie die weitere Entwicklung der Krankheit stoppen und den Zustand des Körpers erheblich verbessern.

Einmal im Jahr müssen Sie sich vorbeugend mit einem Arzt untersuchen lassen.

Zusammenfassend

Die Therapie der metabolischen Nephropathie bei Erwachsenen und bei Kindern muss im Frühstadium der Erkrankung beginnen. Je früher die Behandlung beginnt, desto schneller wird die Genesung eintreten.

Sie sollten sich nicht selbst behandeln, selbst wenn der Patient diese Pathologie vermutet. Bei der Entdeckung der ersten Anzeichen muss so schnell wie möglich ein Arzt konsultiert werden.

Im Mittelpunkt der Nephropathie-Therapie steht die Identifizierung der Ursachen der Entwicklung, die richtig diagnostiziert werden müssen. Es ist der Spezialist, der die therapeutischen Maßnahmen auswählen wird, die zu den Eigenschaften des Körpers passen.

Das Besiegen schwerer Nierenerkrankungen ist möglich!

Wenn Ihnen folgende Symptome aus erster Hand bekannt sind:

  • anhaltende Rückenschmerzen;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Verletzung des Blutdrucks.

Der einzige Weg ist eine Operation? Warten Sie und handeln Sie nicht radikal. Heilung der Krankheit ist möglich! Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, wie der Spezialist die Behandlung empfiehlt.

Diagnose und Behandlung der metabolischen Nephropathie bei Kindern

  • Ursachen der Tauschnephropathie
  • Symptome der Krankheit
  • Diagnose der Tauschnephropathie bei Kindern
  • Behandlung der Austauschnephropathie

Austausch oder dysmetabolische Nephropathie bei Kindern ist eine Folge einer Nierenschädigung, die auftritt, wenn der Stoffwechselprozess Substanzen gestört hat. Fast jedes zweite Kind leidet an dieser Krankheit. Es ist notwendig, die Krankheit zu bekämpfen, aber dies erfordert die Feststellung der Ursachen, die zu einer Krankheit wie der dysmetabolischen Nephropathie geführt haben.

Ursachen der Tauschnephropathie

Die Unterteilung der Nephropathie in zwei Arten, primäre und sekundäre, erfolgt aufgrund von Gründen, die die Entwicklung der Erkrankung beeinflussten. Die primäre Form der Krankheit beruht auf einer Verletzung des Austauschprozesses, der vererbt wird. Die Anfangsphase der Krankheit ist durch das schnelle Auftreten von Steinen und die Entwicklung von Nierenerkrankungen gekennzeichnet. Die Krankheit schreitet sehr schnell voran. Sekundäre Nephropathie tritt als Folge des Eintritts bestimmter Substanzen in den Körper des Kindes auf oder ist mit der Unfähigkeit ihres Entzugs verbunden.

Alle Salze in gelöster Form befinden sich im Urin. Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren beginnen Salze zu kristallisieren und auszufällen. All dies kann von Verletzungen des Arbeitsflusses bestimmter Organe und äußeren Einflüssen wie hartem Wasser, heißem und ungesättigtem Klima, der Verwendung von Produkten mit einem hohen Gehalt an Oxalsäure, Eiweiß und einigen Medikamenten abhängen. Interne Faktoren können ebenfalls Auswirkungen haben: Harnwegsinfektionen, genetisch bedingte Stoffwechselstörungen, Veränderungen des hormonellen Hintergrunds.

Berücksichtigt man all diese Faktoren, sammelt sich in den Nieren Salzkristalle an und die Entzündung entwickelt sich. Bei vielen Salzkristallen bilden sich Steine.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass diese Krankheit in zwei Arten unterteilt ist: angeborene und erworbene. Eine solche Klassifizierung ist von entscheidender Bedeutung für die Auswahl einer geeigneten Behandlungsmethode, Prognose der Entwicklung und Prävention der Erkrankung. Bei Problemen mit einer genetischen Art der Nephropathie ist die Beratung mit einem Genetiker sehr wichtig.

Kongenitale Nephropathie tritt heute bei 30% der Babys auf. Die Gründe für solche negativen Statistiken können sehr unterschiedlich sein. Die Hauptsache ist die genetische Veranlagung und das abnormale Verhalten der schwangeren Frau während des Tragens des Kindes.

Symptome der Krankheit

Es werden folgende dysmetabolische Nephropathien unterschieden, von denen jede ihre eigenen spezifischen Symptome aufweist:

  1. Kalziumnephropathie ist die häufigste der Krankheiten. Der Grund ist eine Stoffwechselstörung wie Calcium und Oxalat. Oxalate können kristallisieren, daher muss verhindert werden, dass sich der Urin vermehrt. Es gibt keine eindeutigen Symptome, es können Schmerzen im Unterleib auftreten, die ohne Eingriffe vergehen. Die Erkrankung wird im Jugendalter durch hormonelles Ungleichgewicht verschlimmert. In dieser Zeit können sich Steinkrankheiten oder Pyelonephritis bilden.
  2. Uratnephropathie bei Kindern. Es wird eine Veränderung des Urins in eine dunkle Ziegelfarbe beobachtet. Mischsteine ​​kleiner Größe können gebildet werden. Das Kind wird sehr launisch, unruhig und verärgert. Andere Symptome werden in diesem Fall in der Regel nicht beobachtet.

Es sollte gesagt werden, dass bei solchen Verletzungen im Körper die Ausscheidung von Flüssigkeit verzögert wird. Infolgedessen kommt es zu Schwellungen der Augenlider, einer Abnahme der Urinmenge und Kribbeln im Lendenbereich. All dies kann von Juckreiz und Rötung der äußeren Genitalorgane begleitet werden. Wenn ein Kind in einen Topf uriniert, erscheint an den Wänden ein Überfall, der nicht leicht zu reinigen ist.

Es ist auch sehr wichtig, dass die Eltern des Kindes rechtzeitig auf seine Anliegen reagieren und sich vom behandelnden Kinderarzt beraten lassen.

Diagnose der Tauschnephropathie bei Kindern

Diejenigen Kristalle, die durch normale Analyse im Urin gefunden werden, können die endgültige Diagnose der Krankheit nicht zeigen. Eine positive Diagnose der „dysmetabolischen Nephropathie“ erfordert eine biochemische Analyse des Harns sowie eine Beurteilung der Nierenfunktion. Eine Ultraschalluntersuchung der Nieren kann eine Verdickung des Gewebes der Niere, der Steine ​​und der Entzündung aufdecken.

Für die Diagnose zugeordnete tägliche Urinsammlung. Es passiert so. Der allererste Morgen, der zur Toilette geht, wird nicht berücksichtigt. Alle anderen Urinvorgänge werden in einem Gefäß gesammelt und sollten an einem kühlen Ort aufbewahrt werden. Am nächsten Morgen wird die Gesamtmenge an Urin gemessen, gründlich gemischt und 200 Gramm Dose zur Analyse entnommen.

Der Arzt sollte alle vorliegenden Symptome analysieren, zusätzliche notwendige Studien durchführen und, nachdem die genaue Diagnose einer Nephropathie bei Kindern festgestellt wurde, eine korrekte und angemessene Behandlung einleiten.

Behandlung der Austauschnephropathie

Die Behandlung dieser Krankheit ist immer komplex. Ein krankes Kind muss die richtige Menge Flüssigkeit zu sich nehmen. Dies geschieht, um die Konzentration von Salzen während des häufigen und häufigen Wasserlassens zu reduzieren und es unmöglich zu machen, sie zu kristallisieren. Es ist sehr gut, vor dem Zubettgehen viel Wasser zu trinken. Wasser sollte mineralisch oder rein sein.

Eine Diät ist auch Teil des Behandlungsprozesses. Dies ist notwendig, um die Ansammlung von Salzen zu reduzieren oder vollständig zu stoppen. Dies hilft der Kohl-Kartoffel-Diät sehr gut. Nachfolgend finden Sie eine Liste von Krankheiten und Produkten, deren Verwendung für diese Beschwerden verboten ist.

Wenn Oxalat Nephropathie kann Spinat, verschiedene Arten von Fleisch, Preiselbeeren, Kakao und Schokolade nicht essen.

Bei der Uratnephropathie ist die Verwendung von Rinder- und Schweineleber, Fleisch- und Knochenbrühe, Hülsenfrüchten, Kakao und Nüssen verboten.

Wenn alle Symptome auf eine Phosphatnephropathie hindeuten, sollten Fettkäse, Leber, Hühnerfleisch, Schokolade, Erbsen und Bohnen verboten werden.

Die Definition der Cystin-Nephropathie bei Kindern verbietet den Verzehr von Hüttenkäse, Fischprodukten, Eiern und Fleisch. Es ist sehr nützlich, Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen zu essen und Mineralwasser zu trinken. Von Medikamenten sollten Vitamine und Antioxidantien genommen werden.

Nun Produkte, die zur Normalisierung von Stoffwechselprozessen beitragen:

  1. Mit erhöhten Oxalaten können Sie Weißkohl und Blumenkohl, Aprikosen, Wassermelonen, Kürbisse, Gurken, Getreide jeglicher Art, Brot (Weiß), Pflanzenöl essen. Begrenzen Sie die Aufnahme von Tomaten, Tee, Äpfeln und Rettich.
  2. Akute Nephropathie. Zulässig für Milchprodukte, Getreide jeglicher Art, Brot (Vollkornmehl), Meerkohl, Pflanzenöl.
  3. Phosphatnephropathie. Butter, Grieß, Pasta, Kartoffeln, Kohl, Rüben, Tomaten, Erdbeeren, Kirschen dürfen verwendet werden. Es gibt Beschränkungen für Rindfleisch, Brühwurst, Maismehl, Milch und Sauerrahm.

Wenn mehrere Verstöße vorliegen und diese komplex sind, sollte der Arzt die Diät für jedes Kind individuell auswählen.

Als zusätzliche Flüssigkeit, perfekte Abkochungen von Trockenfrüchten, Hafer. Ein Sud aus Hafer wird wie folgt zubereitet: Waschen Sie 2 Esslöffel Hafer (nur ungeschält), fügen Sie ein Glas Wasser hinzu und kochen Sie einige Minuten. Die Infusion sollte innerhalb von 4 Stunden in einem verschlossenen Behälter infundiert werden. Trinken Sie ein Glas pro Tag. Mit erhöhtem Oxalat wird Borjomi am besten konsumiert. Wenn der Urinphosphatgehalt erhöht ist, sollte Mineralwasser verworfen werden.

Die Entwicklung der Nephropathie bei Kindern wird vor allem durch eine verschmutzte Umgebung gefördert, zweitens die Verwendung von Fast Food und anderen Lebensmitteln mit chemischen Zusätzen, die Verwendung nicht natürlicher Gewürze zum Kochen; Diskutieren Sie nicht den erblichen Faktor.

Kinder mit Nephropathie sollten sich immer im Bereich erhöhter Aufmerksamkeit nicht nur ihrer Eltern, sondern auch von Ärzten befinden.

In der Tat können sie im Laufe der Zeit eine Urolithiasis entwickeln, die fast immer mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs behandelt werden muss.

Dysmetabolische Nephropathie bei Kindern: Was ist die Gefahr des Syndroms?

Gesundheitsprobleme, unter denen Erwachsene leiden, beginnen oft schon in der Kindheit. Dies gilt auch für Erkrankungen der Harnorgane. Urolithiasis, dh Steine ​​in den Nieren und anderen Teilen des Harnsystems, ist häufig das Ergebnis einer dysmetabolischen oder metabolischen Nephropathie, deren verschiedene Varianten bei einem signifikanten Anteil von Kindern unterschiedlichen Alters beobachtet werden. Um die Entwicklung schwerwiegender Pathologien zu verhindern, müssen Stoffwechselstörungen im Kindesalter korrigiert werden.

Was ist eine dysmetabolische Nephropathie?

Die dysmetabolische Nephropathie entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen, die aus verschiedenen Gründen auftreten. Das Syndrom ist begleitet von Kristallurie, dh der Ausscheidung einer großen Menge von Salzen (Oxalat, Urat, Phosphat) mit dem Urin, die Kristalle bilden und ausfallen. Nach der pädiatrischen Statistik leidet fast jedes dritte Kind an irgendeiner Art von Tauschnephropathie.

Dysmetabolische Nephropathie ist im Kern keine eigenständige Krankheit, sondern ein Syndrom, das eine große Gruppe von Nephropathien umfasst, die aus verschiedenen Gründen auftreten und unterschiedliche Entwicklungsmechanismen aufweisen. Alle diese Bedingungen kombinieren einen Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen, was zum Auftreten von Salzkristallen im Urin und zur Schädigung der Nierenstrukturen und anderer Teile des Harnsystems führt.

Dysmetabolische Nephropathie äußert sich durch einen hohen Gehalt an Salzkristallen im Urin.

Salzkristalle werden in den Nephrontubuli abgeschieden und sammeln Tubuli und interstitielles Nierengewebe (den Raum zwischen den Nephronknoten, gefüllt mit losem Bindegewebe). In den betroffenen Strukturen kommt es zu einer reaktiven Entzündung, und in verschiedenen Teilen der Niere kann sich ein immunbedingter Entzündungsprozess entwickeln.

Kinder mit Stoffwechselstörungen bilden eine Hochrisikogruppe für das Auftreten von Pyelonephritis, Nephrolithiasis (Nierensteine), Harnsäurediathese, interstitielle Nephritis und akutes Nierenversagen.

Kinder mit metabolischer Nephropathie haben häufiger Nierensteine ​​und andere Organe des Harnsystems.

Unabhängig von den klinischen Symptomen einer metabolischen Nephropathie führt sein langfristiger Verlauf zu fibrotischen Veränderungen des interstitiellen Gewebes der Nieren, einer Dysfunktion der Tubuli und einer Abnahme der Konzentrationsfähigkeit der Nieren.

Sorten des Syndroms

Abhängig von der chemischen Zusammensetzung von Salzen, von denen eine große Menge im Urin ausgeschieden (ausgeschieden) wird, treten bei einer bestimmten Art von Kristallurie Austauschnephropathien auf:

  • Oxalat Es ist eine Folge einer Verletzung des Stoffwechsels von Oxalsäure (Oxalurie).
  • Uratnuyu Tritt aufgrund von Störungen des normalen Harnsäurestoffwechsels (Urikosurie) auf.
  • Phosphat Es ist durch eine übermäßige Ausscheidung von Phosphorsäuresalzen aus dem Körper gekennzeichnet.
  • Cystin Manifestiert durch Stoffwechselstörungen der Aminosäure Cystin.
  • Gemischt Im Urin gibt es verschiedene Arten von Salzen.

In der pädiatrischen Praxis werden in 80–90% der Fälle seltener Oxalurien nachgewiesen - eine Störung des Harnsäurestoffwechsels, das heißt Urikosurie. Störungen des Phosphat- und Cystinstoffwechsels bei Kindern sind sehr selten.

Verschiedene Formen der Austauschnephropathie manifestieren sich durch die Freisetzung von Salzen verschiedener Typen.

Abhängig von den Ursachen der metabolischen Nephropathie werden primäre und sekundäre Formen des Syndroms unterschieden:

  • Zu den primären Formen gehören Pathologien aufgrund von Vererbung, Progressionsneigung und frühzeitiger Bildung von Nierensteinen sowie die Entwicklung von Nierenversagen.
  • Sekundäre Nephropathien umfassen verschiedene Stoffwechselstörungen, die sich als Kristallurie manifestieren und vor dem Hintergrund von Erkrankungen anderer Organe und Körpersysteme auftreten.

Video: Nephropathie bei Kindern

Ursachen der Tausch Nephropathie

Das Syndrom kann unter dem Einfluss vieler verschiedener Ursachen und Faktoren auftreten. Zu den häufigsten Gründen gehören:

  • extern:
    • Klimadaten (heiß und trocken);
    • Zusammensetzung des konsumierten Trinkwassers (erhöhte Härte);
    • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme;
    • Gleichgewicht von Makro- und Mikroelementen im Lebensraum (Mangel oder Überschuss bestimmter Substanzen - Calcium, Jod, Magnesium);
    • Essgewohnheiten - Mangel oder vermehrter Konsum bestimmter Vitamine, bestimmter Nahrungsmittel mit einem hohen Proteingehalt, Purinen, Oxalsäure;
    • Langzeiteinnahme bestimmter Medikamente - Antitumor, Diuretikum, Sulfonamide;

    Übermäßige Ernährung in bestimmten Lebensmitteln kann zu dysmetabolischer Nephropathie führen.

    Entzündungsprozesse in den Nieren führen zu einer Verletzung der Urodynamik und der Kristallurie

    Es wurde ein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Entwicklung einer metabolischen Nephropathie bei Kindern festgestellt, die aus Schwangerschaften mit fötaler Hypoxie oder später Gestose geboren wurden.

    Neben den allgemeinen Ursachen spielt der Einfluss bestimmter Faktoren eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung einer bestimmten Form des Syndroms:

    • Die Entwicklung der Oxalurie wird signifikant durch einen Mangel an Magnesium, Kalium und Vitaminen beeinflusst - B6, A, E, ein Überschuss an Oxalaten in der Ernährung, eine Überdosis an Vitamin D, zum Beispiel bei der Behandlung von Rachitis. Die Entwicklung der Oxalurie wird durch Erkrankungen des Verdauungssystems gefördert - chronische Pankreatitis, Enterokolitis, Cholezystitis sowie Diabetes mellitus und Morbus Crohn (chronische granulomatöse Entzündung verschiedener Teile des Verdauungstrakts).
    • Primäre Urikosurie (eine Störung des Harnsäuremetabolismus) wird bei Jungen mit Lyosha-Nykhan-Syndrom diagnostiziert, einer erblichen Pathologie, die durch Insuffizienz des Enzyms, das für den Abbau von Harnsäure verantwortlich ist, gekennzeichnet ist, wodurch es sich im Körper anreichert. Eine sekundäre Uratnephropathie kann sich vor dem Hintergrund der Pyelonephritis, des multiplen Myeloms (einer malignen Pathologie aus der Gruppe der Leukämien), der hämolytischen Anämie und anderer Erkrankungen entwickeln. Die Risikogruppe für die Entwicklung einer Urikosurie umfasst Kinder, die eine Diuretika-Therapie erhalten, Zytostatika und Salicylate.
    • Phosphaturie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer chronischen Infektion des Ausscheidungssystems, Pathologien der Schilddrüse oder des Zentralnervensystems.
    • Primäre Cystinurie tritt als Folge einer erblichen Pathologie auf - der Cystinose, die durch Stoffwechselstörungen der Aminosäure Cystin und deren Anhäufung in den Zellen verschiedener Organe gekennzeichnet ist - in Nieren, Milz, Leber, Knochenmark, Lymphknoten, Muskeln und Nervengewebe.
      Die sekundäre Form der Cystin-Nephropathie ist normalerweise mit einer Nierenentzündung verbunden.

    Video: Austausch von Nephropathie bei Kindern aus ökologisch ungünstigen Gebieten

    Symptome

    Dysmetabolische Nephropathie kann sich fast unmittelbar nach der Geburt manifestieren, in den meisten Fällen ist das Syndrom jedoch ziemlich lange verborgen. In der Regel findet sich im Vorschulalter bei der Laboruntersuchung ein hoher Salzgehalt im Urin.

    Es kommt vor, dass Eltern sich Sorgen machen, wenn sie feststellen, dass Kinderurin an den Wänden einen Topf bildet, der schwer abzuwaschen ist und der Urin selbst trübe ist und Sedimente enthält.

    Bei Stoffwechselerkrankungen neigen Kinder zu Allergien, Funktionsstörungen wie vegetovaskuläre Dystonie - niedriger Blutdruck, Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit. Verschiedene Formen der Austauschnephropathie können folgende Ursachen haben:

    • Fettleibigkeit;
    • reduzierter Muskeltonus;
    • Gelenkschmerzen im Nierenbereich;
    • Störungen beim Wasserlassen
    • Inkontinenz, insbesondere Enuresis;
    • häufiger Drang und Schmerzen beim Wasserlassen;
    • anhaltender Temperaturanstieg auf 37–37,5 ° C;
    • Verdauungsstörungen - Bauchschmerzen, Bauchschmerzen, Dehnung und Stuhlprobleme.

    Bei einer metabolischen Nephropathie kann das Kind an Verdauungsstörungen und Störungen beim Wasserlassen leiden.

    In der Adoleszenz hat ein Kind oft eine Verschlimmerung aufgrund hormoneller Veränderungen.

    Wie diagnostizieren?

    Ein Kinderarzt arbeitet mit einem kleinen Patienten zusammen mit einem Kinderurologen oder Nephrologen. Der Arzt untersucht das Baby, beurteilt die Farbe und Elastizität der Haut, bestimmt die Schwellung und die Beweglichkeit der Gelenke.

    Labortests zuordnen:

    • Klinische Analyse von Blut. Bewerten Sie die Anzahl der Leukozyten, der roten Blutkörperchen, die Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR) und den Hämoglobinspiegel.
    • Biochemie des Blutes. Zur Beurteilung der funktionellen Fähigkeiten der Nieren ist eine Analyse erforderlich. Achten Sie auf den Gehalt an Kreatinin, Harnsäure und Harnstoff sowie auf den Gehalt an Enzymen, Spurenelementen und Proteinen.
    • Urinanalyse Eine große Anzahl von Salzen im Urin (Kristallurie), Protein (Proteinurie), Mikro- oder grobe Hämaturie (von einzelnen Erythrozyten bis hin zu Blutgerinnseln), eine große Anzahl von weißen Blutkörperchen (Leukozyturie) und Zylindern (Cylinderrurie) werden nachgewiesen.
    • Biochemische Analyse von Urin. Es ist notwendig, die Arbeit der inneren Organe zu bewerten und Abweichungen im Verlauf von Stoffwechselprozessen festzustellen. Sie zeigen eine erhöhte Konzentration bestimmter Salze (Oxalate, Urat, Phosphate) und einen Mangel an bestimmten Elektrolyten.
    • Funktionstests - Urinanalyse nach Zimnitsky, Nechyporenko, Addis-Kakovsky. Durchgeführt, um den Grad der Funktionsstörung der Nieren aufzuklären.
    • Bakterien-Urin Wird benötigt, wenn eine bakterielle Infektion vermutet wird.

    Urinanalyse - die wichtigste Labormethode zum Nachweis von Kristallurie

    Zur Durchführung der Echographie ist eine der instrumentellen Diagnosemethoden zwingend erforderlich. Mit Ultraschall können kristalline Elemente (Mikrolithiasis, also „Sand“ oder Konkremente) erfasst und deren Anzahl geschätzt werden. Beurteilen Sie die Form, die Größe der Nieren und die zugrunde liegenden Strukturen sowie pathologische Abweichungen.

    Ultraschall - eine Methode der Hardwarediagnostik der Austauschnephropathie

    Die Differentialdiagnose der Austauschnephropathie wird bei transienter (transienter) Kristallurie durchgeführt, die mit viralen Infektionen oder mit großen Mengen bestimmter Produkte verbunden ist.

    Wege, um Pathologie zu behandeln

    Therapeutische Taktiken hängen von der Art der Nephropathie und den klinischen Manifestationen ab.

    Schwere Erkrankungen mit akutem Nierenversagen und aktiver interstitieller Nephritis vor dem Hintergrund der metabolischen Nephropathie bei Kindern sind bei angeborenen primären Stoffwechselstörungen in der Regel eher selten. Diese Patienten werden in spezialisierten Nephrologieabteilungen behandelt. Der moderate Kurs erfordert eine Überweisung entweder an die Nephrologie oder an die reguläre pädiatrische Station. Nephropathien mit minimalen Ausprägungen werden ambulant behandelt.

    Jede Form der Austauschnephropathie erfordert die folgenden Maßnahmen:

    • Organisation einer zusätzlichen Wasserlast zur Verbesserung der Ausscheidung von Salzen;
    • Korrektur von urodynamischen Störungen, um eine Urostase (Urinstagnation) zu verhindern, die zu einer erhöhten Salzkristallisation führt:
    • Regelmäßige Unterstützung beim Wasserlassen - alle 1,5–2 Stunden;
    • ausreichende körperliche Aktivität (tägliche Spaziergänge, Sport, Morgengymnastik);
    • individuell ausgewählte Diät je nach Kristallurieform;
    • Medikamentenstoffwechselkorrektur.

    Die Einäscherung des Wasserregimes ist einer der wichtigsten therapeutischen Momente.

    Präparate zur Behandlung der metabolischen Nephropathie

    Die Grundlage der medikamentösen Therapie ist die membranprotektive und metabolische Therapie. Antibiotika und Uroantiseptika können zur Behandlung von Komplikationen und sekundären bakteriellen Infektionen eingesetzt werden.

    Membranschutzmedikamente wirken auf zellulärer Ebene: Sie sind in der Lage, Zellmembranen (Außenhüllen) zu schützen, ihnen zu helfen, schädlichen äußeren Einflüssen zu begegnen und sie an Schadensstellen wieder herzustellen.

    Kindern werden die folgenden Mittel in Altersdosis verabreicht:

    • Dimephosphon (Lösung) reguliert den Wasserelektrolyt- und Säure-Basen-Haushalt, das Antioxidans und das Antihypoxans.
    • Elkar (el-Carnitin) in Lösung ist ein synthetisches Analogon eines Naturstoffs, der mit Vitaminen der Gruppe B verwandt ist, am Metabolismus beteiligt ist und den zellulären Energieaustausch optimiert. Sie können sich ab dem ersten Lebensjahr bei Kindern bewerben.
    • Essentiale Forte N - optimiert den Stoffwechsel von Proteinen und Lipiden, aktiviert Enzymmechanismen und regeneriert die Zellstrukturen.
    • Phosphogliv ist ein komplexes Präparat, das Extrakte aus pflanzlichen Rohstoffen enthält. Stellt Zellmembranen wieder her und zeigt entzündungshemmende Eigenschaften. Kinder ab 12 Jahren erlaubt.
    • Essliver - enthält Phospholipide, einen Komplex von Vitaminen der Gruppe B und Vitamin E. Reguliert Enzymsysteme, sorgt für die Regeneration der Zellmembranen, optimiert den Stoffwechsel. Kinder unter 12 Jahren werden mit Vorsicht verschrieben.
    • Tykveol - Kürbiskernöl. Enthält einen Komplex aus Vitaminen, Fettsäuren, biologisch aktiven Substanzen mit antioxidativer, regenerierender, antiseptischer Wirkung.

    Neben Membranschutzmitteln werden auf der Phyto-Base häufig entzündungshemmende und harntreibende Mittel eingesetzt:

    • Canephron in Lösung oder Dragee (ältere Kinder);
    • Olimetin-Kapseln;
    • Phytolysinpaste;
    • Cyston;
    • Urolesan in Sirup.

    Kindern aus umweltfreundlichen Regionen werden Enterosorbentien, beispielsweise Enterosgel, verschrieben.

    Bei schwerer Kristallurie und hohem Steinrisiko werden Kindern bestimmte Medikamente verschrieben:

    • mit Oxalurie:
      • Magurlit;
        Citratmischung;
        Magnesiumpräparate - Magnerot, Natural Calm, Magne B6;
    • mit Uratnephropathie:
      • Urodan;
      • Magurlit;
      • Allopurinol;
      • Colchicin;
      • Kaliumorotat;
      • Nicotinamid;
    • Cystinurie:
      • Cuprenil (Penicillamin);
    • mit kraftvoller Nephropathie:
      • Methionin;
      • Cistenal

    Die Wirkung dieser Medikamente zielt darauf ab, das Säure-Basen-Gleichgewicht des Urins in die richtige Richtung zu verschieben und die Bildung von Steinen zu hemmen.

    Alternativ kann eine homöopathische Behandlung zur Korrektur von Stoffwechselstörungen vorgeschlagen werden. Langzeitkurse sind Mittel vorgeschrieben: Calcium carbonicum, Acidum oxalicum, Licopodium, Kokkus kakti, Berberis vulgaris, Solidago Compositum, Ubichinon Compositum, Hepel und andere.

    Fotogalerie: Medikamente zur Behandlung des Syndroms

    Vitamintherapie

    Bei Austauschnephropathie werden Vitamine der Gruppe B, insbesondere B6, sowie A und E verschrieben, die eine ausgeprägte membranstabilisierende, antioxidative Wirkung haben. Vitamine verschrieben lange Zeit wiederholte intermittierende Kurse. Vitamin E ist in der Pubertät begrenzt.

    Es können sowohl einzelne Vitamine als auch Kombinationen davon verabreicht werden. Die am häufigsten verwendeten sind Aevit, Magne B6 (ab 12 Jahre), Multitabs B-Komplex, Pikovit Omega-3 mit B-Vitaminen, Fettsäuren und Vitamin E.

    Multitabs B-Komplex - das optimale Vitaminpräparat für Kinder mit dysmetabolischer Nephropathie

    Diätnahrung

    Die Korrektur der Ernährung des Kindes ist eine der Grundkomponenten der Behandlung der metabolischen Nephropathie. Jede Form des Syndroms erfordert die Einschränkung bestimmter Produkte.