Auswirkungen der Prostata-Adenom-Entfernung

Bei Frauen

Prostatahyperplasie, die von Natur aus gutartig ist, wird am wirksamsten operativ behandelt, da die medikamentöse Therapie in der Regel nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. Nach der Operation des Prostata-Adenoms hängen die Konsequenzen davon ab, welche Art von chirurgischem Eingriff angewendet wurde.

Abhängig vom Stadium der Erkrankung und anderen Merkmalen des Krankheitsbildes kann der Arzt dem Patienten eine chirurgische Behandlung auf eine der am besten geeigneten Arten anbieten. Zum Beispiel kann die Operation unter Verwendung von endoskopischer Resektion oder Kontaktlaser-Verdampfung durchgeführt werden. Dies sind moderne Wege, bei denen die Folgen nach der Operation nicht so ausgeprägt sind.

Da das Adenom der Prostata eine schwerwiegende Erkrankung ist, bei der expandierendes Drüsengewebe die Harnröhre drückt, was zu einer Entzündung des Harnwegs und Nierenversagen führt, verschlechtert es nicht nur die Lebensqualität, sondern stellt auch eine Gefahr für die allgemeine Gesundheit dar.

Der Arzt entscheidet über die Behandlungsmethode erst nach einer gründlichen Diagnose und Untersuchung der Testergebnisse. Eine Operation zur Entfernung des Prostata-Adenoms ist erforderlich, wenn offensichtliche Verletzungen der Urodynamik vorliegen, wie akute Harnverhaltung, Nierenerkrankungen, zu denen Hydronephrose, Pyelonephritis, Urethritis und andere pathologische Prozesse gehören, die die Entwicklung einer Infektion auslösen.

Trotz der nachgewiesenen klinischen Wirksamkeit der Operationsmethode muss sich jeder Mann nach der Entfernung des Prostata-Adenoms mit den Konsequenzen auseinandersetzen, die im Voraus moralisch vorbereitet werden müssen. Die meisten Patienten sind schnell rehabilitiert und fühlen sich gut, aber natürlich nicht am nächsten Tag nach der Operation, sondern nach einigen Monaten.

Die Erholungsphase wird oft zu einem echten Test für das stärkere Geschlecht. Aber vor allem sollte jeder Patient daran denken, dass die unangenehmen Folgen nach der Entfernung des Prostata-Adenoms fester Bestandteil der Behandlung sind. Daher sind alle auftretenden Probleme vollständig kontrollierbar und müssen mit Ihrem Arzt besprochen werden. Dies sollte wiederum den Gesundheitszustand und den allgemeinen Zustand in der postoperativen Phase überwachen, Patientenfragen beantworten und dabei helfen, in jedem Fall eine Lösung zu finden.

Was sind die Folgen?

Wie bereits erwähnt, hängen die Auswirkungen und der Schweregrad der Operation direkt davon ab, mit welcher Methode das Adenom der Prostata entfernt wurde, und ob es vollständig oder teilweise war. In 80% aller Fälle reicht eine teilweise Exzision der Prostatadrüse aus, was die Verschiebung der Erholungsphase wesentlich erleichtert. Die chirurgische Behandlung des Prostata-Adenoms ist jedoch nicht völlig spurlos. Was der Mann während der Erholungsphase antreffen wird, hängt in erster Linie von den individuellen Charakteristiken seines Körpers, der Geschwindigkeit der Regenerationsfunktion und der Erfahrung des damit befassten Arztes ab. Behandlung.

Die 10 häufigsten Auswirkungen einer Operation:

  • 1. Inkontinenz
  • 2. Blutabgabe
  • 3. Mangel an Erektion
  • 4. Unfruchtbarkeit.
  • 5. Infektionen der Harnwege.
  • 6. Retrograde Ejakulation.
  • 7. Zurückbehaltung des Urins
  • 8. Innere Blutung
  • 9. Rausch des Körpers.
  • 10. Lange schmerzhafte Genesung nach der Operation.

Die Operation des Prostata-Adenoms bringt Männern eine erhebliche Investition mit sich, doch das erste Mal danach kann es zu einem Problem bei der Umsetzung der Kontrolle des Wasserlassen kommen. Sie sollten keine Angst davor haben, die Folge ist vorübergehend und die Normalisierung des Wasserlassen erfolgt in kurzer Zeit.

Die schwerwiegenderen Folgen der Entfernung des Prostata-Adenoms beziehen sich auf die späte postoperative Phase, und einige von ihnen können detaillierter zerlegt werden.

Erektionsstörungen

Die Hauptfrage aller Männer: Wenn Sie das Prostata-Adenom entfernen, wird die Erektion wiederhergestellt und welche Qualität wird es haben? Statistiken zufolge reichen die mit den Auswirkungen eines chirurgischen Eingriffs verbundenen Verletzungen von 1 bis 25%. Diese Komplikationen sind jedoch in der Regel vorübergehender Natur. Sofern zuvor keine Probleme mit dem Sexualleben aufgetreten sind, wird die Sexualfunktion für sich oder die vom behandelnden Arzt ausgewählte medizinische Hilfe vollständig wiederhergestellt.

Wenn ein Mann zuvor Probleme mit der Erektion hatte oder vollständig abwesend war, kann die Operation nicht in sein Sexualleben zurückkehren, da die männlichen Fähigkeiten sexuell nicht direkt betroffen sind.

Unfruchtbarkeit

Obwohl die erfolgreiche Operation zur Entfernung des Prostata-Adenoms die Erektion eines Mannes nicht beeinträchtigt, kann dies dennoch zu Unfruchtbarkeit führen. Es ist eine Folge der retrograden Ejakulation. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass sich das Lumen der Harnröhre nach Entfernung des Prostata-Adenoms etwas ausdehnt und das Sperma sich dort bewegt, wo es den geringsten Widerstand findet, und dringt in die Blase ein.

Dies sind unangenehme Folgen der Operation, die manchmal einer medizinischen Behandlung zugänglich sind, aber nur ein Arzt sollte sie auswählen.

Infektionen

Nach der Entfernung des Prostataadenoms ist die Möglichkeit der Entwicklung von Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems, die durch die folgenden Symptome gekennzeichnet ist, nicht ausgeschlossen:

  • Schüttelfrost
  • hohe Temperatur;
  • Rückenschmerzen;
  • Beschwerden im Unterleib;
  • Trübung des Urins aufgrund des Auftretens verschiedener Verunreinigungen in seiner Zusammensetzung (Schleim oder Blut).

In den meisten Fällen wird die Infektion nach der Operation in das Urogenitalsystem eingeführt, weil der Patient selbst die Schuld daran hat, dass einfache Hygienevorschriften nicht beachtet werden. Um solche Situationen zu vermeiden, wird dem Patienten nach Entfernung des Prostata-Adenoms ein bestimmtes Antibiotikum verschrieben, das regelmäßig eingenommen werden muss. Wenn die Infektion bereits vorliegt, kann die Ablehnung der Einnahme von Antibiotika dazu führen, dass Bakterien in das Blut eindringen, weshalb die Möglichkeit einer Sepsis besteht.

Akute Harnverhaltung

Bei Operationen am Prostata-Adenom sind die Folgen vor allem dann zu spüren, wenn ein Mann die ersten Versuche macht, Wasserlassen zu lassen. Dies ist eine unvermeidliche und glücklicherweise vorübergehende Komplikation. Aber manchmal liegt das Problem nicht nur in der Schwierigkeit, das Wasserlassen zu kontrollieren, sondern auch in der Tatsache, dass Blutgerinnsel oder Fragmente der ausgeschnittenen Prostata entfernt werden, die sich während der Entnahme aus dem Körper von ihr gelöst haben, in die Harnröhre eintreten und diese blockieren. Um solche pathologischen Prozesse zu verhindern, wird der Katheter nach Abschluss der Operation am Prostata-Adenom nicht innerhalb von 24 Stunden entfernt.

Massive Blutung

Schwere Blutungen können während der Operation auftreten, wenn ein Prostata-Adenom oder etwas später in der anfänglichen Erholungsphase entfernt wird. Laut Statistik geschieht dies selten, aber immer noch haben 2,5% der Patienten mit solchen schwerwiegenden Folgen eines chirurgischen Eingriffs beim Prostata-Adenom zu kämpfen, was zu ernsthaftem Blutverlust führen kann und eine dringende Bluttransfusion erforderlich macht.

Wer ist am stärksten betroffen?

Das Prostata-Adenom ist eine sehr häufige Erkrankung bei Männern zwischen 40 und 50 Jahren. Meistens gehen Männer jedoch in einem ansehnlicheren Alter zum Arzt. Daher gehört diese Krankheit immer noch zu den Alterskrankheiten. In der Regel kann ein Mann lange Zeit mit einem Adenom der Prostata leben und seine Existenz nicht ahnen, obwohl Veränderungen in der Prostatadrüse längst begonnen haben.

Die Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium wird immer nur durch eine Operation behandelt. Daher ist es am besten, Zeit zu haben, um das Adenom frühzeitig zu diagnostizieren. Dies kann zu folgenden Symptomen beitragen: Harnverlust, die Notwendigkeit, die Muskeln der Bauchwand während des Wasserlassens zu belasten, ein Völlegefühl der Blase, selbst nach dem Toilettengang und häufigem Aufwachen der Nacht. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft, ernste Komplikationen zu vermeiden, und die Operation selbst wird schneller und einfacher.

Rehabilitationsphase

Wenn die medikamentöse Behandlungsmethode für das Prostata-Adenom keine Wirkung zeigte, ist es für eine rasche Rückkehr in die gewohnte Lebensweise erforderlich, einen ganzen Komplex von Rehabilitationsmaßnahmen durchzugehen, alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten und die verschriebenen Medikamente rechtzeitig einzunehmen. Die Zeit, die für eine vollständige Genesung nach der Operation erforderlich ist, um das Prostata-Adenom zu entfernen, hängt weitgehend von den Handlungen des Patienten, der psychologischen Haltung und dem allgemeinen Gesundheitszustand ab. Auch das Alter spielt in dieser Frage eine wichtige Rolle. Die Rehabilitationsphase kann mehrere Monate dauern.

Kann eine erneute Operation erforderlich sein?

Glücklicherweise ist eine erneute Operation nicht öfter als in 5% der Fälle erforderlich. In vieler Hinsicht hängt es von der gewählten Behandlungsmethode, der Art des chirurgischen Eingriffs und natürlich der Erfahrung des Chirurgen ab. Wenn das Prostataadenom während der Operation vollständig entfernt wurde, ist sein wiederholtes Wachstum ausgeschlossen. Wenn eine Technik verwendet wurde, bei der ein bestimmter Teil des Adenoms zerstört wird, ist das Risiko eines erneuten Auftretens der Prostatavergrößerung sehr hoch. Daher kann eine wiederholte Operation in fünf oder zehn Jahren erforderlich sein. Im Allgemeinen ist die Entfernung des Prostata-Adenoms eine sehr häufige Operation, die relativ einfach ist, da die Krankheit jünger wird, sie tritt jedoch vor allem bei Männern auf, die mit wenigen Ausnahmen mindestens vierzig Jahre alt sind.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Techniken und speziellen medizinischen Geräten, so dass die Behandlung des Prostata-Adenoms in den meisten Fällen erfolgreich verläuft und die Wirkung etwa 15 Jahre anhält, sodass ein Mann ein volles Leben führen kann.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Prostata-Adenom: Arten der Operation zur Entfernung eines Tumors

Prostata-Adenom ist eine medizinische Diagnose. Sie sagen über die Krankheit in dem Fall, wenn die Gewebe der entzündeten Prostata an Größe zunehmen, was zur Bildung von Knotenpunkten (benignen Tumoren) führt. In der Regel trifft diese Krankheit Männer im Erwachsenenalter und Alter. In diesem Fall ist eine Operation geplant, um das Adenom der Prostata zu entfernen. Insgesamt gibt es mehrere Typen.

Die Prostata ist ein kleines rein männliches Organ, das an eine Walnuss erinnert. Dieses Organ befindet sich etwas unterhalb der Blase. Durch sie passiert die Harnröhre sowie die Ejakulationsgänge.

Das Organ, das sich im kleinen Becken befindet, hat die Funktion eines Ventils, das den Durchgang während der Erektion verschließt und das Auswerfen des Spermas ermöglicht, ohne in die Blase zu gelangen. Die Prostatadrüse erzeugt außerdem ein besonderes besonderes Geheimnis, das Teil des Spermas ist und es flüssiger macht.

Symptome eines Adenoms der Prostata

Die Symptome und Empfindungen dieses pathologischen Zustands bei Männern im Anfangsstadium ähneln den weiblichen Symptomen bei Blasenentzündung, und im späteren fortgeschrittenen Stadium wird die Fähigkeit zum Selbsturinieren vollständig eingestellt.

Symptome eines Adenoms im frühen Stadium:

  • gelegentliche Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • die Notwendigkeit, nachts aufzuwachen, um die Toilette zu besuchen;
  • längere Zeit zum Wasserlassen benötigt;
  • Mit dem Drang zu urinieren, müssen Sie sofort die Toilette aufsuchen. Verzögerung ist unmöglich;
  • der Urinstrom während der Toilette ist nicht mehr klar, manchmal kommt es dazu, dass der Mann mit Tropfen geleert wird.

Symptome eines Adenoms im späten Stadium:

  • anhaltende Beschwerden in der Leistengegend;
  • die Unfähigkeit, den Harndrang sogar für einige Minuten zu verschieben, die Unfähigkeit, auf die Toilette zu "leiden";
  • Verletzung des sexuellen Verlangens oder des Mangels davon;
  • Die Unfähigkeit, zur Toilette zu gehen - in dieser Phase ist der Eingriff von Ärzten unerlässlich.

Operationsarten zur Entfernung eines gutartigen Tumors

Die Entfernung des Prostata-Adenoms ist keine vollständige Entfernung dieses Organs, wie viele Leute denken, insbesondere wenn die Krankheit nicht vollständig begonnen hat. Durch die Entfernung des Prostata-Adenoms wird überschüssiges Fleisch abgeschnitten, was zu einer pathologischen Vergrößerung des Organs geführt hat.

Es gibt zwei gängige Arten von Adenom-Entfernungsvorgängen:

Chirurgie Adenom TUR

Diese Art gilt als relativ einfacher chirurgischer Eingriff, nach dem sich ein Mann innerhalb von zwei Tagen erholt.

  1. Die Essenz der Operation ist wie folgt: Ein Mann wird mit einem speziellen Instrument in den Harnkanal eingeführt, das mit Hilfe von hochfrequentem Strom überschüssiges Prostatafleisch abschneidet, was die normale Funktion des Urogenitalsystems stört.
  2. Schiffe, die während dieses Verfahrens beschädigt werden, werden mit demselben Hochfrequenzstrom angehalten, was Blutungen vorbeugt und die Rehabilitationszeit verkürzt. Der gesamte Prozess wird von einem Chirurgen mit einem Cystoskop-Visualizer reguliert.

WICHTIG!

Bei den Statistiken stellen bis zu 90 Prozent der Männer nach den TUR-Manipulationen eine Verbesserung der Gesundheit fest.

Prostatektomie

Die nächste, komplexere und für einen Mann unangenehmere Operation ist eine offene Prostatektomieoperation. Im Gegensatz zu (TUR) impliziert diese Manipulation die vollständige Entfernung der Prostata und wird nur durchgeführt, wenn die Drüse 80 Gramm erreicht. Solche Fälle sind selten, wenn Sie rechtzeitig mit den Urologen Kontakt aufnehmen. Bei offener Prostaktomie werden die Hoden nicht entfernt! Chirurgen betreffen nur die Prostata!

Die Operation der Prostatektomie wird wie folgt durchgeführt: Das Prostatagewebe wird durch einen Schnitt im Unterbauch oder im Bereich zwischen der Afteröffnung und dem Skrotum durch die Blase entfernt. Die Art des Einschnitts wird vom Arzt nach Rücksprache mit dem Patienten festgelegt.

EIN HINWEIS!

Die Erholungsphase nach der Operation beträgt sieben Tage - die ganze Zeit, in der sich der Mann mit einem Katheter in der Harnröhre im Krankenhaus befindet.

In jedem Fall wird Prostatagewebe durch die Blase entfernt. Der Katheter in der Harnröhre bleibt nach einer abdominalen Operation des Prostata-Adenoms 7 Tage im Inneren und der Patient muss die ganze Zeit im Krankenhaus bleiben, selbst wenn es ihm gut geht.

Für die Entfernung des Prostataadenoms gibt es keine Altersbeschränkungen. Das Abbrechen oder Korrigieren der Art der Intervention ist nur aus Gründen wie Krebs, Herzerkrankungen und anderen kritischen Zuständen möglich.

Laparoskopie

  • Die Laparoskopie wird mit der Lasertechnologie durchgeführt und die Menge des zu entfernenden Biomaterials wird vom Chirurgen mit der Kamera korrigiert. Die Erholungsphase beträgt sechs Tage.
  • Die nächste Art der Operation, die Prostata-Prostatektomie, ist die einzige praktikable Methode zur Entfernung des Prostata-Adenoms, die in der Regel keine zukünftigen Schwierigkeiten mit der männlichen Erektionsfähigkeit bedeutet.
  • Die transurethrale Resektion zur Entfernung des Prostata-Adenoms wird aufgrund der Besonderheit der relativ leichten Erholungsphase nach diesem Eingriff immer beliebter.
  • Ein weiterer wichtiger Faktor ist die ultrakurze Erholungsphase. Drainage und Katheter werden hier nur einen Tag benötigt. Diese Art von Nutzen für diejenigen, die nicht zustimmen können, mehr als fünf Tage im Krankenhaus zu bleiben.

Vorteile

1) Lokalanästhesie, deren Auflösung nicht oder praktisch nicht vom Zustand des Herz-Kreislaufsystems abhängt.
2) Keine Blutung bedeutet eine kurze Erholungsphase.
3) es ist nicht sofort ein Katheter erforderlich.
4) sich nicht länger als 24 Stunden in der Krankenhausabteilung aufhalten.

Wie ist die Vorbereitung auf die Operation?

Die Operation beinhaltet einen Krankenhausaufenthalt von fünf bis zwanzig Tagen. Während dieser Zeit werden Tests durchgeführt an:

  • Syphilis;
  • HIV;
  • Hepatitis;
  • ECG;
  • Röntgenaufnahme der Brust;
  • Ultraschall des Harnsystems;
  • PSA (Bluttest);
  • Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors, falls keine derartigen Daten vorliegen.

Unmittelbar vor der Manipulation findet ein Treffen mit dem Therapeuten sowie mit dem Anästhesisten statt, der die Art der Anästhesie bestimmt, die für diesen speziellen Fall zulässig ist.

Prostata-Adenom: am Vorabend der Operation - einen Abend vor der Operation

Am letzten Abend vor dem Eingriff wird dem Patienten nicht empfohlen, schwere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Zusätzlich wird dem Patienten ein prophylaktischer Einlauf zur Darmreinigung verschrieben. Nach diesen Manipulationen rasiert der Mann sein Haar auf dem Schambein und darunter, entweder unabhängig oder mit Hilfe des medizinischen Personals.

Mit Beginn von 12 Nächten dürfen alle Patienten, die sich auf chirurgische Eingriffe des angegebenen Typs vorbereiten, keine Flüssigkeit, auch nicht Wasser, einnehmen. Unmittelbar vor der Operation werden dem Mann spezielle Antibiotika verabreicht.

Postoperative Periode
  1. Jede Art von Operation, auch nur minimalinvasiv, und die postoperative Periode sowie die Komplexität und Dauer der Operation hängen nicht nur von der Schwere des anfänglichen pathologischen Zustands und der Art des Eingriffs ab, sondern auch vom Alter, dem Zustand der menschlichen Immunität und anderen Nuancen.
  2. Eine der unangenehmen postoperativen Verfahren sieht wie eine Spülung aus, bei der die Blase kontinuierlich mit Furacilin gespült wird. Dieses Verfahren kann mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen dauern.
  3. Prostata-Adenom beinhaltet ein Verbot der Einnahme von Flüssigkeit für mindestens sieben Stunden vor dem Eingriff selbst und etwa eineinhalb Stunden unmittelbar nach der Operation. Um jedoch die negativen Auswirkungen auf ein Minimum zu reduzieren, sollte ein Mann mehr als drei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken.
  4. In diesem Fall ist es nicht notwendig, sich nur auf Mineralwasser zu beschränken, und Säfte, Tee und Fruchtgetränke sind durchaus geeignet. Vielleicht sind Fruchtgetränke sogar gesünder als gewöhnliches Wasser, da diese Getränke zusätzlich zur Hauptfunktion - der Wäsche der Blase - den Körper mit Vitaminen und Nährstoffen sättigen.

MUSS WISSEN!

Während der Rehabilitationsphase sollten Sie keine Getränke mit hohem Zuckergehalt mitnehmen. Bevorzugt werden natürliche frisch gepresste Säfte, schwacher grüner Tee und natürliches Mineralwasser mit mittleren und geringen Konzentrationen an Mineralien und Salzen.

Katheter entfernen

Das Prostata-Adenom (Operation) ist insbesondere ohne die postoperative Phase nicht vollständig - ohne die Durchführung der Drainage und die Installation des Katheters. Die Entfernung des Katheters hängt vom Erfolg und der Schwere der Manipulation ab, vom allgemeinen Gesundheitszustand des Menschen sowie von der Art der Manipulation.

Zum Beispiel wird nach RUNDE der Katheter mindestens in eineinhalb bis zwei Tagen entfernt und maximal - drehen Sie vier. Bei der Installation wird der Drainagerohr nach etwa zweieinhalb Wochen entfernt.

Rehabilitation nach der Operation

Jede Operation zur Entfernung von BPH impliziert eine vollständige und absolute Erholung von einigen Tagen bis zu einigen Wochen. In jedem Fall wird nach dem Entfernen des Katheters das normale Wasserlassen nicht sofort wieder hergestellt. Ein paar Wochen später besteht das Problem der Anwesenheit von Blutgerinnseln im Urin und einer Farbänderung.

EIN HINWEIS!

Die vollständige Erholung der Gesundheit erfolgt innerhalb von eineinhalb bis zwei Monaten. Zur gleichen Zeit, nachdem der Katheter entfernt wurde, befinden sich im Urin des Mannes Gerinnsel oder Blutelemente.

Wenn sich die Blutausscheidung mit Urin in der postoperativen Periode vom Format der Fragmente und der Anwesenheit in das Blutbild ändert, auch wenn keine Schmerzsymptome oder leichte Schmerzsymptome vorliegen, sollten Sie sofort und unverzüglich Hilfe suchen.

Was kann nach einer Operation nicht gemacht werden?
  • nach der Operation ist die Einnahme von alkoholischen Getränken nicht akzeptabel, insbesondere wenn eine Antibiotikatherapie verordnet wurde;
  • Die Rückkehr zu sexueller Aktivität ohne weitere Empfehlungen erfolgt in einem Zeitraum von einem Monat bis zu eineinhalb Monaten. Prostata-Adenom-Chirurgie ist kein Grund, Sex zu verweigern.

VORSICHT!

Wenn ein Mann nach der Operation Kinder haben will, sollte dieses Problem vor der Manipulation besprochen werden, da Nebenwirkungen nach dem Eingriff das Fehlen einer Ejakulation einschließen können. Das heißt, nach dem Beginn des Orgasmus fallen die Spermien in die Blase, was die Empfängnis unmöglich macht.

Mögliche Auswirkungen einer Prostataentfernung

In äußerst seltenen Fällen, wenn Sie sich an einen nicht-professionellen Spezialisten wenden, sind nach der Operation folgende Komplikationen möglich:

  • Blutungen;
  • Blasenschaden;
  • Infektion;
  • Rückfall erhöhen;
  • retrograde Ejakulation (oben beschrieben).
Betriebskosten in Russland, Ukraine, Weißrussland

Ein Prostata-Adenom (nämlich der Preis der Operation zur Entfernung) in allen zentralen Städten Russlands kostet etwa 150 Tausend Rubel. Die Kosten können abhängig von der Art der Manipulation, den Preisen für Tests und den Kosten für die Konsultation von Ärzten variieren.

  • TOUR in Russland kostet etwa 50 Tausend Rubel, abdominale Prostatektomie - ab 55. Laseroperationen sind um 10.000 geringer.

Wie für den Preis der Operation zur Entfernung der Prostata in der Ukraine, insbesondere in Kiew und Charkow,

  • Laserchirurgie kostet mindestens 74 744 Griwna.
  • TOUR: ungefähr von fünfzehntausend hryvnias.
  • Verdampfungslaser: etwa dreißigtausend Griwna.
  • Prostatektomie: von etwa 27 Tausend und mehr.

Die Kosten für die Entfernung des Prostata-Adenoms in Minsk betragen:

  • Eine laparoskopische Prostatektomie kostet etwa 40.587.710 belarussische Rubel.
  • TOUR etwa 13.529.236 Rubel (Weißrussisch).
  • Radikale Prostatektomie etwa 14.882.160 Rubel (Weißrussisch).
  • Laserverdampfung von etwa 10.823.389 Rubel (Weißrussisch).

Operation zur Entfernung von Prostata-Adenom: Arten, Kosten, Komplikationen und Patientenbewertungen

Adenoma verursacht Probleme beim Wasserlassen, die in vernachlässigter Form andere Probleme und Komplikationen auslösen.

Derzeit gibt es eine große Auswahl an Operationsmethoden, unter denen Sie für jeden Patienten einen geeigneten Weg finden können, unter Berücksichtigung seiner Merkmale und der damit verbundenen Probleme.

Hinweise

Chirurgie ist eine der effektivsten Methoden zur Behandlung von Prostata-Adenomen.

Die Wahl der Unterstützungsmethode wird vom Spezialisten und dem Patienten gemeinsam getroffen.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Konsequenzen, die mit verschiedenen Arten von Operationen einhergehen, dazu führen, dass einige Patienten mit einem Adenom weniger wirksame Methoden wählen, bei denen jedoch Erektionsfunktionen gespeichert werden können. Dies gilt insbesondere für junge Männer.

Pflichtangaben für die Operation sind:

  • Fälle, in denen andere Methoden nicht zum gewünschten Ergebnis führen;
  • Schwere Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Erkennung von Blasensteinen,
  • Während des Wasserlassens wird eine beträchtliche Menge Urin in der Blase zurückgehalten.
  • wenn die Katheterisierung des Traktes den Zustand des Patienten mit akuter Harnverhaltung nicht verbessert hat,
  • die Krankheit provozierte eine Infektion der Harnwege,
  • Durch die Krankheit verursachte Harnverhaltung hat zu einem Zusammenbruch der Nieren geführt;
  • Hämaturie.

Voruntersuchung

Auswahl der Behandlungsmethode des Patienten sorgfältig geprüft.

Halten Sie dazu Veranstaltungen ab:

  • Der Patient führt Urin- und Blutuntersuchungen durch, um den Allgemeinzustand und mögliche andere Gesundheitsprobleme festzustellen.
  • Uroflowmetrie-Methode beobachtet den Grad der Störung des Harnflusses,
  • ein Urologe führt eine rektale Prostataprüfung durch,
  • transrektaler Ultraschall der Drüse - der wichtigste Weg, um detaillierte Informationen über die Größe des Adenoms und andere Merkmale der Pathologie zu erhalten;
  • Die Bestimmung des PSA-Niveaus ist eine Methode, die die Möglichkeit des Vorhandenseins einer Onkologie klarstellt.

Arten der chirurgischen Behandlung

Wenden Sie verschiedene chirurgische Methoden an, um das Adenom der Prostata zu entfernen:

  • traditionelle Methode - offene Operation (Adenomektomie),
  • transurethrale Resektion,
  • Laserverdampfung,
  • transurethraler Schnitt
  • Embolisierung der Arterien,
  • laparoskopische Chirurgie
  • Enukleation des Prostataadenoms.

Transurethrale Resektion (TUR)

Dies ist eine der meist genutzten Möglichkeiten, um Patienten mit Prostata-Adenom zu helfen. Für die Ernennung einer transurethralen Resektion gibt es Hinweise:

  • Prostata-Volumen beträgt bis zu achtzig Milliliter,
  • Der Chirurg sagt die Dauer der Operation nicht länger als eine Stunde voraus.

Durch den Harnleiter erreicht das Resektoskop die Operationsstelle. Bei der Diathermokoagulation kommt es zur Gewebeexzision.

Entfernbare Bereiche sind hohen Temperaturen ausgesetzt. An der Arbeitsstelle des Resektoskops erfolgt die Gewebespülung mit dem Ziel, sie zu kühlen.

Video über die TOUR-Operation für das Adenom der Prostata:

Eine Operation ähnlich wie diese, aber wenn das Gewebe nicht entfernt wird, sondern die Prostata an der Stelle der Verengung des Ureters seziert wird, die als transurethrale Inzision bezeichnet wird. Dies verbessert die Fähigkeit des Urins, die Harnröhre zu passieren. Diese Prozedur wird durchgeführt bei:

  • wenn die Prostata klein ist,
  • wenn die Wahrscheinlichkeit einer Onkologie ausgeschlossen ist.

Adenomektomie

In jüngerer Zeit war es die Hauptoperation, das Prostata-Adenom zu entfernen. Nun wird ein solcher Eingriff empfohlen, wenn andere Methoden zur Entfernung des Adenoms für ihn nicht geeignet sind.

In solchen Fällen wird eine Adenomektomie verschrieben:

  • das Volumen der Prostata stieg über achtzig Millimeter an,
  • Bei der Untersuchung eines Patienten wurden folgende Tatsachen aufgedeckt:
    • das Vorhandensein von Steinen in der Blase,
    • wenn ein großes Divertikel in der Blasenhöhle entfernt werden muss.

Das Verfahren beinhaltet einen Schnitt im Unterleib. Je nach Wahl der Penetrationsmethode kann die Blase auch geschnitten werden.

Die Operation erfordert einen hochqualifizierten Chirurgen. Wenn ein erfahrener Fachmann das Verfahren durchführt, können Sie mit hohen Ergebnissen rechnen, wenn Sie die Symptome der Krankheit beseitigen.

Laparoskopische Entfernung

Die Operation gehört zu den effektiven und schonenden Methoden. Das Gerät gelangt durch mehrere kleine Einschnitte im Bauchbereich zum Ort der Adenomentfernung.

Die Entfernung des Adenoms erfolgt unter genauer Beobachtung von Videogeräten. Das herausgeschnittene Gewebe wird mit einem für diese Manipulation angepassten Ultraschallmesser aus dem Körper des Patienten entnommen. Ein Katheter, der am Ende der Operation in den Harnleiter eingeführt wird, wird am sechsten Tag nach dem Eingriff angezeigt.

Vorteile der Methode:

  • belastungsarm,
  • minimaler Blutverlust
  • wirksam.

Das Verfahren hat gegenüber anderen schonenden Operationen den Vorteil, dass es in Fällen eingesetzt werden kann, in denen das Adenom eine große Größe erreicht hat. Die Prostata kann auf mehr als einhundert Kubikzentimeter vergrößert werden.

Embolisierung der Arterien der Prostata (EAP)

Eine Manipulation unter Beteiligung angiographischer Geräte. Die Prostata nimmt durch die Überlappung der arteriellen Gefäße ab, die sie versorgen.

Gegenanzeigen:

  • schwimmende Blutgerinnsel, definiert in den Beinvenen
  • Fälle, in denen es Gefäßkrankheiten gibt.

Wenn die Operation angezeigt wird:

  • wenn der Patient zusätzliche Probleme hat:
    • Störungen der Blutgerinnung
    • Nierenerkrankung
    • Diabetes in schwerer Form.

Die Methode wird erst seit kurzem angewandt. Die Methode ist eine vollständige Alternative zur offenen Operation sowie zur transurethralen Resektion des Adenoms.

Laserverdampfung

Moderne Art und Weise, Patienten mit einem Adenom zu helfen, ohne Komplikationen zu verursachen. Umfasst auch Patienten mit Problemen mit Gerinnungsstörungen.

Das Gerät dringt durch den Harnleiter in den Bereich der Prostata ein. Das Prinzip der Methode - der Laserstrahl ist das Verdampfen von unerwünschtem Gewebe. In diesem Fall werden die Blutgefäße, die in den Bereich des Strahls fallen, gebraut, um Blutungen zu vermeiden.

Photoselektive Verdampfung - Einwirkung eines grünen Lasers. Ein Laser mit einer bestimmten Wellenlänge, der durch Kaliumtitinalphosphatkristalle geführt wird, erhält eine grüne Farbe und die Fähigkeit, Gewebe zu verdampfen.

Der Fortschritt des Vorgangs wird auf dem Monitor angezeigt. Der Chirurg sieht jede seiner Aktionen. Die Verwendung eines grünen Lasers ist ratsam, wenn die Größe der Prostata sechzig bis achtzig Kubikzentimeter beträgt.

Vorteile der Methode:

  • belastungsarm,
  • wirksam,
  • beseitigt Komplikationen, die andere Arten von Operationen begleiten - Blutungen, sexuelle Störungen;
  • die Fähigkeit zur ambulanten Manipulation,
  • kurze postoperative Periode,
  • Sie können Patienten mit Erkrankungen helfen, die die Blutgerinnung verschlimmern.

Die Methode mit all den unbestreitbaren Verdiensten hat solche Nachteile:

  • die Dauer des Verfahrens ist doppelt so lang wie die TUR;
  • Nicht jede Klinik verfügt über eine solche Ausrüstung.

Enukleation

Das Verfahren beinhaltet das "Schälen" des mit einem Laser zu entfernenden Gewebes. Die Methode ersetzt erfolgreich die transurethrale Resektion und Operation auf offene Art und Weise.

Positive Aspekte der Methode:

  • die Fähigkeit des extrahierten Gewebes, auf Onkologie zu überprüfen,
  • Die Methode kann mit dem Wachstum der Drüse bis zu 200 g und mehr verwendet werden.
  • Die Vorteile, die durch das Verdampfen von Geweben erzielt werden, bleiben erhalten:
    • kleine Erholungsphase;
  • möglich, das Verfahren für Patienten mit Problemen durchzuführen:
    • einen Schrittmacher haben
    • bei Metallgeräten, die in das Gerüst eingebettet sind,
    • wenn bei normaler Blutgerinnung Abnormalitäten auftreten.

Das Video zeigt die Laser-Enukleation von Prostata-Adenomen:

Gegenanzeigen:

  • wenn der Patient eine Blasenfalte hat,
  • schwerer Allgemeinzustand
  • das Vorhandensein entzündlicher Prozesse
  • Unfähigkeit, das Ureter-Resektoskop zu passieren.

Gegenanzeigen gelten größtenteils für alle Arten von Operationen. Die Unmöglichkeit der Einführung des Resektoskops und der geschrumpften Blase sind Hindernisse für chirurgische Eingriffe, die mit dem Instrument durch den Harnleiter erfolgen.

Komplikationen

Die negativen Auswirkungen einer transurethralen Resektion umfassen:

  • Blutungen aus Geweben, die während der Operation verletzt wurden,
  • das Eindringen von Flüssigkeit, die das Waschen der Blase während der Manipulation bewirkt, in den Blutstrom des Patienten.

Das Risiko von Komplikationen steigt mit zunehmender Dauer des Verfahrens. Die Zeit der Operation hängt vom Volumen der Prostata ab.

In der Zukunft kann der Patient die Folgen einer Operation haben:

  • Erziehung in der Harnröhre Narbenverengung,
  • Symptom der Harninkontinenz,
  • Zwietracht der sexuellen Funktion.

Zwei Prozent der Patienten suchen nach einer mit Komplikationen verbundenen Behandlung. Fünf Prozent der Patienten, die nach dieser Methode ein Adenom entfernen, kommen zur Resektion.

Bei der offenen Operation ähneln die Komplikationen den Auswirkungen einer transurethralen Resektion.

Nach der Adenomektomie werden Probleme hinzugefügt, die mit den Merkmalen der Methode zusammenhängen:

  • Komplikationen aufgrund der Tatsache, dass die Integrität der Haut und der Wände der Blase verletzt wird:
    • Harnfistelbildung
    • Infektion der Wundflächen
    • Harnfluss,
  • lange postoperative Periode - bis zu zehn Tage.

Rehabilitation nach einer Operation zur Entfernung des Prostataadenoms

Damit sich der Patient nach der Operation erholen kann, legt der Facharzt die Verhaltensregeln fest, die streng einzuhalten sind:

  • viel Wasser trinken
  • Beobachtung eines Spezialisten
  • plötzliche Bewegungen sollten ausgeschlossen werden
  • Antibiotika-Therapie kann verordnet werden,
  • Ernährung muss ausgewogen sein
  • von der Diät ausschließen:
    • salzig
    • gebraten
    • geraucht
  • für anderthalb Monate sollte den Geschlechtsverkehr unterlassen,
  • Es wird gezeigt, einen gesunden Lebensstil zu beobachten,
  • tägliche spaziergänge
  • eine spezielle Gruppe von Übungen durchführen.

Vorbereitung für die chirurgische Behandlung

Die vorbereitenden Aktivitäten umfassen:

  • Kommunikation mit dem Anästhesisten, damit er über das Anästhesiepräparat entscheiden kann;
  • Ermittlung möglicher Kontraindikationen für die gewählte chirurgische Interventionsmethode,
  • Chronische Krankheiten werden analysiert
  • Bestimmung der Gerinnungsfähigkeit des Blutes
  • Biochemischer Bluttest,
  • Bei einigen Arten von Operationen kann ein Spezialist am Vorabend des Verfahrens zur Vorbeugung Antibiotika verschreiben.
  • am Tag der Operation wird keine Nahrung aufgenommen.

Postoperative Periode

Die meisten chirurgischen Interventionsmethoden haben nach Entfernung des Prostataadenoms folgende postoperative Wirkungen:

  • der Patient wird mit einer Blase gewaschen,
  • Termin erhalten:
    • Antibiotika
    • Schmerzmittel;
  • Wenn es sich bei der Operation um Einschnitte in die Bauchwand handelte, werden danach Verfahren zur Aufrechterhaltung der Nähte durchgeführt.

Bewertungen

Patienten tolerieren alle Arten der Entfernung von Adenomen.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein offenes Eingreifen mit einer schwierigeren Erholungsphase verbunden ist.

Die Folgen einer Abnahme der Sexualfunktion, einer retrograden Ejakulation und einer Harninkontinenz lassen sich sowohl bei der offenen Methode als auch bei der transurethralen Resektion feststellen.

Laparoskopische Operationen haben eine kleine Anzahl von Folgen. Die Patienten geben an, dass sich die Funktion des Harnstauens in etwa sechs Monaten verbessert.

Die Laservaporisation hinterlässt keine unangenehmen Folgen. Die Patienten sprechen über die Verbesserung der Funktionen beim Wasserlassen, während die erektilen Funktionen scheinbar höher geworden sind.

Die Laser-Enukleation hat einige Auswirkungen. Patienten beschreiben eine Verletzung im sexuellen Bereich, Blutungen, zunächst ist es unmöglich, eine Funktion zum Halten des Urins zu haben, und beklagen, dass in der Blase Ejakulation vorliegt.

Wie kann man das Prostatatadenom ohne Operation heilen?

Es gibt Möglichkeiten, das Wachstum von Drüsenadenomen im Frühstadium der Erkrankung zu stoppen. Es ist auch wichtig für den Gesundheitszustand und das Alter des Patienten.

  • Die Einnahme von zwei Medikamenten beeinflusst alle Mechanismen, die den Abfluss des Urins verschlechtern. Wenn der Körper des Patienten auf die Wirkung von Medikamenten reagiert, kann deren Verwendung wirksam sein. Drogen solche Aktion:
    • Alpha-Blocker tragen dazu bei, dass sich die Muskeln, die beim Wasserlassen involviert sind, entspannen. Daher wird diese Funktion in gewissem Maße verbessert.
    • Inhibitoren der 5-alpha-Reduktase reduzieren den Hormonspiegel, wodurch die Prostata an Größe zunimmt. Bei einigen Patienten wirkt sich dies spürbar aus und das Adenomwachstum wird gestoppt.

    Die Wirkung der Mittel zeigt sich bei niedriger Geschwindigkeit. Ein gutes Ergebnis wird bei ihrer komplexen Anwendung beobachtet.

  • Der Weg, die Normen Ihres Verhaltens zu einem gesunden Lebensstil zu bringen, einschließlich Diäten, findet auch seine Bewunderer.
  • Die traditionelle Medizin bietet eine große Auswahl an Rezepten, die den Zustand des Patienten mit Prostataadenom verbessern können:
    • die Verwendung von Abkochungen und Tinkturen von Kräutern,
    • rohe Kürbiskerne essen,
    • Safttherapie
    • Kastanienbehandlung
    • Verwendung von Bienenprodukten
    • und andere Möglichkeiten.

Es gibt verschiedene Methoden, um das Adenom zu beeinflussen, um sein Volumen zu reduzieren, wobei verschiedene Arten von Wärmeenergie verwendet werden.

Wenden Sie minimalinvasive Behandlungsmethoden an:

  • Die Mikrowellenthermotherapie wird durchgeführt, indem eine Elektrode für eine Stunde im Prostatabereich fixiert wird. Es betrifft die Zellen, die entfernt werden müssen. Die Wände des Harnleiters sind vor Überhitzung geschützt. Die Intensität der Strahlung wird von einem Computer gesteuert. Mit kleinen Drüsen auftragen. Auf diese Weise kann die Anzahl der Urinierungen reduziert werden.
  • Behandlung mit fokussiertem Ultraschall. Es wird häufiger bei jungen Patienten eingesetzt. Bei dieser Methode bleiben die sexuellen Funktionen erhalten.
  • Radiofrequenzwellen werden auch verwendet, um das Adenom der Prostata zu beeinflussen. Unter den thermischen Effekten wird häufig die Mikrowellenmethode verwendet.
  • Kryotherapie - Gewebe sind von niedrigen Temperaturen betroffen. Es ist möglich, die Methode für kleine Adenome zu verwenden.
  • Harnröhrenstenting ist eine Möglichkeit, die verengte Harnröhre zu erweitern. In das Lumen wird ein spezieller Polymerzylinder eingeführt, dessen Wände einen steifen Rahmen haben. Die Methode aufgrund der mechanischen Wirkung verbessert das Wasserlassen. Wird zusammen mit anderen Hilfsmitteln verwendet.
  • Die Ballondilatation, eine der vorherigen Methode ähnliche Methode, löst das Problem des schwierigen Wasserlassen, das mit einer Verengung des Harnleiters ohne therapeutischen Effekt einhergeht. Die Vergrößerung des Lumens erfolgt durch einen Kanister, der an einem festen Ort geöffnet wird. Führen Sie das Gerät mit einem Katheter ein.

Video über das Adenom der Prostata und Arten von Operationen, um es zu entfernen:

Entfernung des Prostata-Adenoms - Indikationen für die chirurgische Behandlung, Methoden und Folgen

Es gibt spezielle Indikationen, aufgrund derer Männer die Entfernung des Prostataadenoms operativ benötigen, ohne dass sich an der Prostatadrüse ernsthafte Komplikationen entwickeln können. Der Hauptgrund für die Resektion ist das schnelle Fortschreiten des Tumors. Im Anfangsstadium ist die Krankheit für eine konservative Therapie geeignet. Wenn es nicht hilft, ist eine chirurgische Behandlung des Adenoms der Prostatadrüse erforderlich, die mit verschiedenen wirksamen Methoden durchgeführt wird.

Was ist ein Prostata-Adenom?

Ein Neoplasma in der Prostata gutartiger Natur - die Diagnose eines Adenoms wird interpretiert. Diese männliche Pathologie nimmt einen der ersten Plätze unter urologischen Erkrankungen ein. Mit einem normalen Volumen der Prostatadrüse korreliert es mit der Kastanie. Sie kann aufgrund der Vermehrung von faserigem Muskelgewebe zunehmen. Eine der Ursachen des Adenoms ist der ältere Patient. Durch eine vergrößerte Prostata wird das Lumen des Harnleiters reduziert. Dies führt zu Problemen beim Wasserlassen. Wenn die Zellen bösartig sind, spricht man von Prostatakrebs.

Indikationen für die Operation bei Prostata-Adenom

Die Durchführbarkeit der vollständigen oder teilweisen Entfernung des Prostata-Adenoms wird für jeden Patienten individuell bestimmt. Indikationen für die Operation sind:

  1. Die Ineffektivität der medikamentösen Therapie. Benigne Prostatahyperplasie (BPH), d.h. Eine Erhöhung des Prostatavolumens kann sich unabhängig von einer adäquaten Behandlung entwickeln. Wenn innerhalb von sechs Monaten keine Wirkung der Medikamente auftrat, wird durch chirurgischen Eingriff eine Adenom-Exzision vorgeschrieben.
  2. Beschleunigte Proliferation von Prostatagewebe. Dies bedeutet, dass sich der Tumor sehr schnell entwickelt, sodass nur eine vollständige Entfernung der Hyperplasie den Prozess stoppen kann.
  3. Schmerzsyndrom Schmerzen im Anfangsstadium der Krankheit mit krampflösenden und schmerzstillenden Mitteln und sogar mit Novocain-Injektionen zu beseitigen. Wenn die Pathologie beginnt, bleibt das unangenehme Symptom auch nach der Einnahme der Medikamente bestehen.
  4. Das Alter des Patienten. Eine Operation ist nur im Alter von 65 bis 70 Jahren indiziert. In jedem Fall wird der Zustand des Patienten individuell betrachtet.

Möglichkeiten, Prostata-Adenom zu entfernen

Wenn es Beweise gibt, wird die Entfernung des Prostata-Adenoms durch chirurgische Interventionsmethoden vorgeschrieben. Heute gibt es mehrere Möglichkeiten, dieses Verfahren durchzuführen. Es kann offen oder minimalinvasiv sein. Im ersten Fall werden die Manipulationen durch den Einschnitt am unteren Ende des Bauchabschnitts durchgeführt. Aufgrund der großen Anzahl von Kontraindikationen und den Folgen der Entfernung werden Bauchoperationen selten durchgeführt, sie gelten jedoch als klassische Behandlungsmethode zusammen mit der transurethralen Resektion. In fortgeschrittenen Fällen ist eine offene Prostatektomie erforderlich - eine Operation zur Entfernung der Prostata.

Adenomektomie

Bisher war die offene Adenomektomie der einzige Weg zur operativen Behandlung eines Prostatatumors. Es wird unter Vollnarkose durchgeführt. Der Arzt entfernt den Tumor so:

  • der Operationsbereich wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt, das Haar wird entfernt;
  • der Chirurg schneidet die Haut und das Unterhautgewebe ein;
  • dann wird ein Ausschnitt aus der vorderen Wand der Blase gemacht, der Arzt untersucht das Organ sorgfältig auf das Vorhandensein von Steinen;
  • dann entfernt der Chirurg den Tumor selbst aufgrund der Tatsache, dass der Zeigefinger in die Harnröhre eintritt und dessen Schleimhaut aufreißt;
  • Dann wird ein Katheter in die Blase eingeführt, damit die Wunde mit Kochsalzlösung gewaschen werden kann.

Offene Operationen sind eine Garantie für die dauerhafte Entfernung eines Tumors, aber die Rehabilitation des Patienten dauert sehr lange, bis zu 3 Monate. Darüber hinaus besteht die Gefahr von Komplikationen in Form von Eiter und Blutungen. Nicht weniger ernst ist die Übertragung der Vollnarkose. Nach den Bewertungen zu urteilen, bleiben auch nach der Operation Narben zurück. Die Kosten für eine solche Entfernung liegen zwischen 20 und 50 Tausend Rubel. In der staatlichen Klinik am Wohnort ist es kostenlos.

Transurethrale Resektion (TUR)

Dies ist der Name für die Beseitigung eines Neoplasmas ohne Einschnitte. Durch die Harnröhre werden Tumorzellen entfernt. In diesem Fall kann sogar eine Lokalanästhesie verwendet werden. Die Technik ist komplex und erfordert daher einen erfahrenen Chirurgen. Das Verfahren ist wie folgt:

  • ein Resektoskop wird durch die Harnröhre eingeführt;
  • Mit Hilfe einer speziellen Schleife an diesem Instrument wird das Epithel überwachsen, bis es vollständig entfernt ist.
  • dann gibt es eine Spülung der Blase und eine weitere Überprüfung des operierten Bereichs;
  • dann wird dort ein spezieller Katheter mit aufgeblasenem Ballon eingeführt, der mit Flüssigkeit gefüllt ist;
  • Nach einigen Tagen ohne postoperative Komplikationen wird der Katheter entfernt.

Nach einer solchen Operation ist die Prostata in etwa 2 Monaten wiederhergestellt. In den ersten Tagen danach können Krämpfe beim Wasserlassen beobachtet werden, die jedoch im Laufe der Zeit vorübergehen. Die Operation dauert nicht länger als eine Stunde, was ihr Vorteil ist. Ein Plus kann das Fehlen von Narben nach Entfernung des Tumors sein. Darüber hinaus ist das Verfahren selbst praktisch schmerzlos. Die Kosten für eine solche Entfernung betragen etwa 20 Tausend Rubel.

Entfernung der Prostata mit minimalinvasiven Techniken

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Adenomen haben eine Vielzahl möglicher negativer Folgen. Minimalinvasive Methoden helfen, das Risiko von Komplikationen zu reduzieren. Dies ist hauptsächlich eine Laserresektion. In der modernen Chirurgie sind solche modernen Techniken:

  • Embolisierung von Prostataarterien;
  • Laserverdampfung;
  • Laser-Enukleation von Adenomen;
  • interstitielle Lasertherapie;
  • Nadelablation;
  • Laparoskopie;
  • endoskopische Resektion.

Embolisierung der Arterien der Prostata (EAP)

Die Essenz dieser Technik besteht darin, die arteriellen Gefäße zu blockieren, die der vergrößerten Prostata Blut zuführen. Das Verfahren wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Ein endovaskulärer Chirurg kontrolliert seine Handlungen mit einem Angiographiegerät. Die Aufgabe des Arztes ist es, die Enden in der Blutversorgung der Prostata zu finden. In sie wird ein Mikrokatheter eingeführt und durch ihn ein intravaskuläres Embolus-Substrat. Der Vorteil ist, dass der Patient 6 Stunden nach dem Eingriff entlassen wird. Der Preis beträgt etwa 180 Tausend Rubel.

Laserverdampfung eines grünen Licht-Laserscopes

Unter allen Behandlungsmethoden ist die Laserverdampfung des Adenoms durch eine geringere Anzahl von Komplikationen gekennzeichnet. Darüber hinaus ist es für Patienten mit Blutungsstörungen zulässig. Das Gerät wird durch den Harnleiter eingeführt. Der Laserstrahl wird einer Dissektion von gutartigen Bereichen der Prostata unterzogen, Blutgefäße "brauen". Die Verdampfung wird bei einer Tumorgröße von 60 bis 80 cu durchgeführt. Ein Plus ist eine kurze postoperative Periode und minimale Komplikationen, aber diese Laserentfernung dauert zweimal länger als die Durchführung einer TUR. Der Preis des Verfahrens beträgt 50 Tausend Rubel.

Enukleation eines Adenoms

Die Entfernung des Prostata-Adenoms durch dieses Verfahren ist das "Abblättern" des Prostatagewebes durch Laseraktion. Nach der Operation können sie auf das Vorhandensein bösartiger Zellen überprüft werden. Ihre Vorteile sind:

  • die Fähigkeit, den Tumor selbst mit dem Wachstum der Drüse bis zu 200 g zu entfernen;
  • kurze Erholungsphase;
  • die Möglichkeit einer Operation bei Patienten mit einem Herzschrittmacher, Metallgeräten im Skelett oder einer Blutgerinnungsstörung.

Nach der endoskopischen Enukleation wird das Tumorgewebe in die Blase überführt, mit einem Laser zerkleinert und mittels eines Katheters mit Drainage entfernt. Das Vorhandensein entzündlicher Prozesse oder die Unfähigkeit, einen Katheter in den Harnleiter einzuführen, ist eine Kontraindikation für die Operation. Gleiches gilt für den schweren Allgemeinzustand des Patienten und der runzeligen Blase. Die Kosten für die Entfernung des Adenoms auf diese Weise betragen etwa 30-40 Tausend Rubel.

Interstitielle Lasertherapie

Die Essenz dieses Tumorentfernungsverfahrens besteht darin, einen engstrahlenden Laserstrahl durch Punktionen in der Schleimhaut der Blase oder der Prostata selbst zu leiten. Mehrere solcher Einführungen sind erforderlich. Mit Hilfe des Balkens wird die Drüse von allen Seiten bearbeitet, wodurch eine Nekrose auftritt. Der Nachteil der Methode besteht darin, dass sich die Symptome der Krankheit für einige Zeit sogar verschlimmern können. Die Ursache ist eine Wunde tief in der Prostata.

Nadelablation

Die Atrophie des Drüsengewebes tritt während dieser Operation durch Erwärmung aufgrund hochfrequenter Radiowellen auf. Sie gelangen durch Nadeln, die in die Drüse eingeführt werden, zur Prostata. Der Nachteil des Verfahrens ist seine Ineffizienz bei großen Tumoren. Der Vorteil ist, dass es ambulant durchgeführt wird, d.h. Der Patient kann sofort nach der Entfernung nach Hause gehen.

Laparoskopische Entfernung des Prostataadenoms

Diese Technik wird gezeigt, wenn das Volumen der Prostata mehr als 100 Kubikmeter beträgt. Sie wird durch spezielle Schläuche durchgeführt, die durch kleine Einschnitte auf den Hauttrokaren durchdringen. Im Inneren befindet sich eine Kamera, die den Fortschritt des Vorgangs auf dem Monitor anzeigt. Die Entfernung des Prostata-Adenoms dauert unter Vollnarkose etwa 2 Stunden. Am Ende wird ein Katheter in die Harnröhre eingeführt. Der Vorteil ist eine kurze Rehabilitationsphase. Aus dem Krankenhaus wird der Patient in 2-4 Tagen entlassen. Von den Minuspunkten können kleine Narben von Einschnitten bemerkt werden. Die Kosten der Operation - 120-165 Tausend Rubel.

Endoskopische Entfernung

Diese Technik erfordert auch keine Dissektion des Bauches. Dies reduziert den Blutverlust erheblich. Die Drüse wird mit chirurgischen Instrumenten herausgeschnitten, die durch eine 1 bis 1,5 cm dicke Röhre eingeführt werden. Der Vorteil des Verfahrens ist, dass es die erektile Funktion nicht beeinträchtigt, da es sich auf nervenerhaltende Techniken bezieht. Bei Abwesenheit von Steinen, Entzündungen und einer geringen Menge an Adenomen ist eine solche Operation bevorzugter. Der Vorteil ist eine kurze Erholungsphase. Der Preis der Operation beträgt 50 bis 60 Tausend Rubel.

Die Folgen einer Operation zur Entfernung des Prostataadenoms

Die Rehabilitation nach Entfernung des Adenoms der Prostatadrüse verläuft möglicherweise nicht so reibungslos. Gesundheitsprobleme treten im Vergleich zur Behandlung der Prostatitis noch häufiger auf. Ein paar Tage gibt es Blut im Urin, Inkontinenz oder Schmerzen beim Wasserlassen. Solche Nebenwirkungen halten nicht lange an. Wenn sie sich verspäten, lohnt es sich, einen Spezialisten zu kontaktieren. Jeder Patient reagiert unterschiedlich auf chirurgische Eingriffe, daher können je nach Art der Operation unterschiedliche Konsequenzen bis zum erneuten Auftreten der Krankheit auftreten. In diesem Fall müssen Sie den Vorgang wiederholen.

Mögliche Komplikationen

Jede Entfernung eines Prostata-Adenoms ist potenziell gefährlich. Bei jedem Patienten besteht das Risiko eines Blutverlusts und einer Infektion. Anästhesie ist eine schwere Belastung für das Herz-Kreislauf-System. Nach der Operation treten Komplikationen dieser Art auf:

  • Spermienmangel während des Geschlechtsverkehrs;
  • entzündliche Prozesse der Beckenorgane;
  • Harninkontinenz;
  • erektile Dysfunktion;
  • Unfruchtbarkeit

Potenz nach der Operation

Die Wiederherstellung der erektilen Funktion erfolgt nach einer gewissen Zeit nach der Operation. Es wird jedoch empfohlen, frühestens nach der vollständigen Regeneration des Gewebes sexuell zu leben. Die durchschnittliche Dauer dieses Zeitraums beträgt ungefähr einen Monat. Dieser Zeitraum kann je nach Zustand und Alter des Patienten verlängert werden. Bei vollständiger Wiederherstellung der Potenz bei einigen Männern fällt das Sperma nach Beendigung des Geschlechtsverkehrs nicht mehr hervor. Der Grund ist eine teilweise Beschädigung der Samenkanäle. Die Fortpflanzungsfunktion bleibt erhalten, es ist jedoch eine Punktion erforderlich, um das Sperma zu extrahieren.

Rehabilitation nach einem chirurgischen Eingriff bei Prostata-Adenom

Nach der Operation ist es wichtig, alle Empfehlungen des Urologen für eine schnellere Genesung zu befolgen. Sie beziehen sich auf Ernährung, körperliche Anstrengung und das Geschlecht des Patienten. Diese Empfehlungen sind auch wichtig, um mögliche Komplikationen nach der Operation auszuschließen. Die frühe Rehabilitationsphase beträgt die ersten 5-7 Tage. Zu diesem Zeitpunkt kehrt der Patient zum normalen Wasserlassen zurück. Im Allgemeinen kann die Erholungsphase 3 Monate oder mehr betragen.

Lifestyle-Anpassung

Unmittelbar nach der Operation müssen unachtsame Maßnahmen beseitigt werden, da dies zu einer Verschlechterung und Entzündung führen kann. Sie können Folgendes nicht tun:

  • lange auf einem Stuhl sitzen;
  • heiß duschen oder baden;
  • Alkohol trinken;
  • fahr selbst
  • Lasten heben, die mehr als 3 kg wiegen.

Innerhalb von eineinhalb Monaten nach der Operation muss auf sexuelle Aktivitäten verzichtet werden. Es ist nicht empfehlenswert, sofort zur Arbeit zu gehen. In den ersten Wochen ist es besser, krank zu gehen. Nach der Entfernung des Prostata-Adenoms wird empfohlen, zu Fuß zu gehen und nach einiger Zeit leichte Übungen zu machen und morgens zu schwimmen. Nach der Genesung lohnt es sich nicht, Zigaretten zu rauchen. Nikotin wirkt sich negativ auf die Durchblutung aus, was zu Entzündungen führen kann.

Diätnahrung

Nicht weniger wichtiger Faktor für die Genesung - richtige Ernährung. Junk Food muss aus der Ernährung ausgeschlossen werden. Dazu gehören gebraten, gesalzen, geräuchert und süß. Müssen auf Alkohol verzichten. Mahlzeiten sollten bestehen aus:

Therapeutische Übung und Yoga

Nach der Operation zur Entfernung des Prostata-Adenoms sind nicht alle körperlichen Aktivitäten hilfreich. Beseitigen Sie die Notwendigkeit des Radfahrens und der Übungen mit Gewichten. Es ist besser, Schwimmen und Gymnastik mit einer sanften Dehnung der Muskeln zu machen. Ärzte empfehlen, auf Yoga zu achten. Nach den Bewertungen zu urteilen, sind folgende Übungen hilfreich:

  1. Legen Sie sich auf den Boden, strecken Sie Ihre Arme am Körper entlang. Drücken Sie die Muskeln des Damms 1 Minute lang für 2-3 Sekunden.
  2. Biegen Sie den Körper mit einem Bogen, ohne die Position zu verändern, die Hände unter den unteren Rücken und ziehen Sie das Becken vom Boden. Stehen Sie für ein paar Sekunden, nehmen Sie die Ausgangsposition ein. Wiederholen Sie 4-5 weitere Male.

Drogentherapie

Die Behandlung endet nicht nach der Operation. Um Komplikationen auszuschließen, muss der Patient eine Reihe von Medikamenten einnehmen. Die Liste umfasst:

  1. Antibiotika Wird verwendet, um die Infektion zu beseitigen, die sich nach der Operation entwickelt hat. Die Behandlung dauert nicht länger als 7-10 Tage.
  2. Schmerzmittel - für 2-3 Tage nach dem Eingriff zur Schmerzlinderung verschrieben. Zuerst nimmt der Patient starke Analgetika und wechselt dann zu Analgin oder No-Shpu.

Wie viel kostet die Operation, um das Adenom der Prostata zu entfernen?

Die Kosten hängen von Ort, Methode und Komplexität des Verfahrens ab. Die ungefähren Preise für einige chirurgische Eingriffe zur Entfernung eines Prostata-Adenoms für verschiedene Kliniken in Moskau sind in der Tabelle aufgeführt: