Nephroblastom oder Wilms-Tumor bei Kindern: Ursachen und Methoden der Behandlung maligner Tumoren

Prävention

Der Wilms-Tumor (Nephroblastom, Adenosarkom) ist ein maligner Tumor, der aus embryonalen Nierengewebe gebildet wird. Die Krankheit wurde erstmals vom Chirurgen Max Wilms beschrieben. Während der Beobachtungen zeigte sich, dass Nephroblastome nur bei Kindern vorkommen, meistens bis zu 5 Jahren, da ihre Nieren noch eine große Anzahl von Embryonalzellen enthalten.

Wilms-Tumorinzidenz: 7-8 Kinder von 1 Million. Alle Kinder bis 15 Jahre unterschiedlichen Geschlechts werden berücksichtigt. Die meisten neoplastischen Kinderkrankheiten werden durch ein Nephroblastom dargestellt. Das Adenosarkom ist von allen Tumoren die vierthäufigste Erkrankung. Der Krankheitscode für ICD-10 - C64.

allgemeine Informationen

Der Wilms-Tumor ist eine ziemlich große Masse, die von einer Kapsel umgeben ist. Lange Zeit steigt sie an, ohne sich zu einer Kapsel zu entwickeln und keine Metastasenbildung zu verursachen. Die Abmessungen können so groß sein, dass sie in der Nähe befindliches Gewebe drücken. Das Tumorgewebe ist mit kleinen Blutungsherden bedeckt. Das Fortschreiten der Krankheit führt nach und nach zur Keimung der Kapsel durch bösartige Zellen und zur Ausbreitung von Metastasen.

Die histologische Analyse der Formation zeigt das Vorhandensein von Stroma- und Epithelzellen. Epitheliale Elemente sind feste Felder, in denen sich ähnlich wie bei den Nierentubuli Schläuche bilden. Zwischen den Feldern befindet sich ein Stroma (Gewebe mit lockerer Faserstruktur), in dem sich Elemente des Knorpels, des Fettgewebes und des Ektoderms befinden.

Bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren wird häufiger ein Vilms-Tumor nach 8 Jahren diagnostiziert - sehr selten. In den meisten Fällen erscheint der Tumor bei Kindern früher recht gesund. Weniger als in ¼ Fällen entwickelt sich das Nephroblastom vor dem Hintergrund anderer Pathologien (Kryptorchismus, Aniridie).

Ursachen

Wilms-Tumor ist mit einer Verletzung der fetalen Genese der Nieren aufgrund eines großen Genversagens verbunden. Für das Auftreten des Tumors sind die Gene WT1-3 verantwortlich. Sie beeinflussen die Synthese spezieller Proteine, die an der Bildung von primären Nephronen beteiligt sind. Wenn alle Prozesse normal ablaufen, fungieren diese Gene als Hauptregulator für die Nieren und verhindern das Auftreten von Tumorzellen.

Entwicklungsstufen

Basierend auf dem Entwicklungsgrad des pathologischen Prozesses wird die Krankheit in mehrere Stufen unterteilt:

  • 1 - der Tumor wächst nicht über die Grenzen der Nierengewebe hinaus, die Kapsel ist intakt, keine Metastasen.
  • 2 - der Tumor beginnt über das Nierengewebe hinauszugehen, er ist beweglich, es kann zu einem kleinen Keimen bösartiger Zellen aus der Kapsel in das Nierengewebe kommen.
  • 3 - dieselben Anzeichen wie in Stadium 2, bei denen sich Metastasen in den Lymphknoten ausbreiten, Verbreitung und Diffusion des Nephroblastoms gefunden werden.
  • 4 - Metastasen breiten sich auf andere Organe (Gehirn, Leber, Knochengewebe) aus.

Erfahren Sie mehr über die wahrscheinlichen Erkrankungen der Nebennieren und ihre Behandlung mit Volksheilmitteln.

Hinweise zur Anwendung von Glukokortikoiden bei Nierenerkrankungen sind auf dieser Seite beschrieben.

Klinisches Bild

Das Krankheitsbild der Erkrankung hängt direkt vom Entwicklungsstadium, dem Vorhandensein von Metastasen und dem Alter des Patienten ab. Wilms-Tumor kann lange Zeit asymptomatisch sein. Es kann visuell als dichter Tuberkel in der Bauchhöhle eines Kindes erkannt werden. Häufig ist es mobil und schmerzlos.

Wenn der Tumor in das nächste Gewebe hineinwächst, tritt ein ziemlich ausgeprägtes Schmerzsyndrom auf. Ein krankes Kind wird begleitet von:

  • Anämie;
  • Schwäche;
  • Gewichtsreduzierung;
  • gastrointestinale Störungen;
  • Bluthochdruck.
  • schwere Hämaturie.

Blut im Urin kann auftreten, wenn die glomeruläre Kapselmembran zerstört wird. Das Gefäßsystem der Niere verbindet sich mit dem Becken, in dessen Hohlraum Blut eindringt, und von dort - in den Urin.

Diagnose

Wenn Sie einen Tumor vermuten, muss Wilms einen Onkologen und die Genetik kontaktieren. Zuerst führt sie eine körperliche Untersuchung durch - eine Untersuchung, eine Anamnese.

Zugeordnete Labortests:

  • detailliertes Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • Bestimmung von Kreatinin, Reststickstoff.

Instrumentelle Diagnostik beinhaltet:

Zur Unterscheidung von Nephroblastom und polyzystischer Nierenerkrankung wird eine Angiographie durchgeführt. Kontrastflüssigkeit wird intravenös injiziert, gefolgt von Röntgenstrahlen. Wilms-Tumor hat eine erhöhte Anzahl von Blutgefäßen, während eine Zyste diese überhaupt nicht hat.

Behandlungsmethoden

Die Behandlungstechnik basiert auf der Beurteilung der Lokalisation des Tumors, seiner Prävalenz und der histologischen Eigenschaften der Formation. Wenn Nephroblastom bei Kindern eine umfassende Behandlung, einschließlich Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Lifestyle-Korrektur anwenden.

Chirurgische Intervention

Die Grundlage der Tumortherapie ist die Operation. Die Entfernung des betroffenen Gewebes wird als Nephrektomie bezeichnet. Es gibt verschiedene Arten von Störungen:

  • Einfach - das betroffene Organ wird vollständig entfernt und die zweite Niere hat eine kompensatorische Funktion.
  • Teilweise - entfernt nur die Formation und das umgebende Gewebe. Eine solche Operation wird durchgeführt, wenn die zweite Niere beschädigt ist oder fehlt.
  • Radikal - nicht nur die Niere wird entfernt, sondern auch die Nebenniere, der Harnleiter. Wenn sich in den umgebenden Lymphknoten Metastasen befinden, werden diese ebenfalls entfernt.

Wenn eine Nephroektomie beider Nieren erforderlich ist, wird die Dialyse durchgeführt, und die Spender-Niere wird transplantiert. Danach wird der Tumor zur histologischen Analyse geschickt. Der Patient wird einer Rehabilitationstherapie mit verordneten Medikamenten unterzogen.

Chemotherapie

Chemotherapeutika werden sowohl in den frühen Stadien der Krankheit als auch nach Operationen zur Zerstörung von Krebszellen verschrieben. Die Chemotherapie wirkt leider auf gesunde Zellen, schwächt den Körper, hat eine Reihe von Nebenwirkungen (Haarausfall, Erbrechen, drastischer Gewichtsverlust). In großen Dosen führt die Chemotherapie zur Zerstörung von Knochenmarkzellen. Bei Bedarf werden die Verwendung großer Dosen von Medikamenten vor dem Knochenmarkzellen eingefroren.

Heute für Chemotherapie-Kurse Drogen verwenden:

  • Ifosfamid;
  • Doxorubicin;
  • Vincristin;
  • Etoposid und andere.

Strahlentherapie

Führen Sie in 3-4 Stadien der Krankheit nach der Nephroektomie durch. Mit dieser Methode können Sie die bösartigen Zellen entfernen, die nach der Operation verblieben sind.

Patienten mit einem Wilms-Tumor müssen lebenslang lebensnotwendig bleiben. Dies ist notwendig, um die diuretische Belastung einer gesunden Niere zu reduzieren. Es wird empfohlen, die Behandlungstabelle Nummer 7 von Pevzner einzuhalten.

Mögliche Komplikationen

Malignes Neoplasma in der Niere kann eine Reihe von unangenehmen Folgen haben:

  • arterieller Hypertonie;
  • Nierenblutung;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Anämie;
  • Schädigung anderer Organe durch Metastasierung;
  • sekundäre Infektion;
  • die Bildung von Nierensteinen.

Erfahren Sie mehr über die Ursachen der Pyelonephritis bei Männern und über Methoden zur Behandlung von Nierenentzündungen.

Die Eigenschaften und die Liste der Kerzen zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen können in diesem Artikel gesehen werden.

Folgen Sie dem Link http://vseopochkah.com/bolezni/drugie/nefroticheskij-sindrom.html und sehen Sie eine Auswahl wirksamer Behandlungen für das nephrotische Nieren-Syndrom.

Nützliche Empfehlungen

Spezifische vorbeugende Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Nephroblastome gibt es nicht. Da sich die Pathologie bereits vor der Geburt eines Kindes entwickelt, sollte eine schwangere Frau für die Prävention sorgen.

Es ist notwendig, alle Faktoren zu beseitigen, die die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen können:

  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Infektionskrankheiten und Verletzungen vermeiden;
  • sich an die richtige Ernährung halten;
  • sich allen notwendigen Screening-Studien unterziehen;
  • Nehmen Sie keine Medikamente ohne ärztliches Rezept ein.

Genesungsprognose

Das Ergebnis der Erkrankung hängt von dem Stadium ab, in dem sie entdeckt wurde, zu Beginn der Behandlung und auch vom Alter des Kindes. Bei richtiger Therapie im Stadium 1 des Nephroblastoms haben 90% der Fälle einen günstigen Ausgang. Im Stadium 2 verschlechtert sich die Prognose um 70–80%, um 3–30–40% um 4 - nur 10% der Kinder haben eine Chance, sich zu erholen.

Eine günstigere Prognose für Kinder, die einen Wilms-Tumor bis zu 2 Jahren entwickelt haben und 250 g nicht überschreiten Die Verschlechterung der Prognose ist auf Rückfälle der Erkrankung und ungünstige histologische Anzeichen zurückzuführen.

Weitere Informationen zur Diagnose und Behandlung des Wilms-Tumors bei Kindern finden Sie im folgenden Video:

Nephroblastom bei Kindern und Erwachsenen

Hinterlasse einen Kommentar 612

Nephroblastom oder Wilms-Tumor ist ein bösartiger Tumor, der eine Art Embryonalkrebs darstellt. Dieser Tumor entsteht aus den Nierengeweben im Entwicklungsstadium. Wilms-Tumor bei Kindern ist viel häufiger als bei Erwachsenen. In den meisten Fällen betrifft der Krebs eine Niere, ein bilateraler Tumor wird seltener diagnostiziert.

Allgemeine Informationen

Der Wilms-Tumor ist für Kinder typisch und eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems im Körper der Kinder. Der Tumor bildet sich vorwiegend in den Nierengeweben, erstreckt sich jedoch in einigen Fällen auf die Leistengegend, die Beckenorgane, die Gebärmutter und die Eierstöcke. Der Krebs hat zunächst eine dichte Kapsel, in der er sich entwickelt. Gleichzeitig gibt es keine Metastasen. Wenn der Tumor wächst, durchbricht er die Kapselhülle und drückt die Gewebe, die sich in der Nähe befinden.

Die letzten Phasen der Erkrankung sind durch ein vollständiges Keimen der Formation durch die Membran durch den lymphogenen oder hämatogenen Weg gekennzeichnet. Der Patient hat Metastasen in anderen Organen. Am häufigsten sind Kinder von 2 bis 4 Jahren betroffen. Selten gibt es einen Tumor beim Neugeborenen oder Erwachsenen. In der Regel diagnostizieren Ärzte den Typ des Blastema-Tumors, ein seltener Fall ist das fötale rhabdomyomatöse Nephroblastom.

Funktionen bei Kindern

Nephroblastome treten häufig im Körper der Kinder auf, was mit fötalen Anomalien des Fötus einhergeht. Das Nephroblastom tritt in den meisten Fällen bei Kindern nicht unabhängig auf, andere Anomalien der Nieren und inneren Organe kommen hinzu. Bei der Krankheit werden solche Komorbiditäten beobachtet:

  • Kryptorchismus, bei dem die Hoden nicht vollständig in den Hodensack absteigen.
  • Aniridia ist durch eine teilweise Bildung der Iris gekennzeichnet. In einigen Fällen kann es vollständig fehlen.
  • Die Hemihypertrophie ist eine Krankheit, die durch die ungleichmäßige Entwicklung beider Körperhälften gekennzeichnet ist.
  • Hypospadien, bei denen Jungen an einem atypischen Ort eine Harnröhrenöffnung haben.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Tumor bei Erwachsenen

Obwohl das Nephroblastom als Kinderkrebs betrachtet wird, werden erwachsene Patienten nicht umgangen. Es ist äußerst selten, dass bei Erwachsenen unter 60 Jahren ein Tumor diagnostiziert wird. Da dies für Erwachsene eine atypische Abweichung ist, gibt es keine spezifischen Informationen über den Verlauf der Erkrankung in der Medizin. Es gibt nur solche Fakten:

  • Der Wilms-Tumor bei Erwachsenen ist durch aktives Fortschreiten und Wachstum gekennzeichnet.
  • Wenn Nephroblastom Blutgerinnsel bildet, die die Hohlvene und die Nierenöffnung verengen oder vollständig bedecken.
  • Die Krankheit breitet sich schnell auf die benachbarten inneren Organe aus, wodurch die Arbeit des gesamten Organismus gestört wird.

In der Regel kann die Krankheit in späteren Stadien erkannt werden, wenn bereits entfernte oder regionale Metastasen aufgetreten sind.

Ursachen und Risikofaktoren

Bis heute konnten Ärzte die Ursachen für das Auftreten der Krankheit nicht eindeutig feststellen. Es gibt nur die Tatsache, dass sich das bösartige Neoplasma in den Nieren manifestiert, wenn die Entwicklung der DNA der Zellen eines Kindes gestört ist. Manchmal kann ein Wilms-Tumor von einem Erwachsenen an ein Kind vererbt werden. Ärzte nennen diese Situation Familie Nephroblastom.

Die Hauptrisikofaktoren sind folgende:

  • Kinder mit angeborenen Anomalien der inneren Organe haben ein höheres Krebsrisiko.
  • Eine ungünstige Umgebung führt zu Abweichungen in der Entwicklung des Körpers des Kindes. Häufig kann ein Kind, das anfällig für Funkemissionen und den Einfluss von Karzinogenen ist, eine krankhafte Pathologie bekommen.
  • Die Erkrankung wird häufiger bei dunkelhäutigen Patienten diagnostiziert, ihr Nephroblastom wird zweimal häufiger diagnostiziert als bei weißhäutigen Kindern.
  • Mädchen riskieren häufiger ein Nephroblastom als Jungen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Phasen der Krankheit

Nephroblastome bei Kindern und Erwachsenen durchlaufen 5 Entwicklungsstadien, die jeweils durch spezifische Symptome gekennzeichnet sind. Wenn Sie einen Tumor erkennen, können Sie die Krankheit sicher heilen. Ärzte klassifizieren Nephroblastom in solchen Stadien:

  • Stadium I ist durch die Bildung der Bildung im inneren Teil der Niere gekennzeichnet. Gleichzeitig verlässt der Tumor nicht die Grenzen des inneren Organs und die Keimung der Formation in den Nierengefäßen wird nicht beobachtet.
  • Die Grad-II-Pathologie ist gekennzeichnet durch das Eindringen des Tumors über die Nierengrenzen hinaus, was das Keimen der Formation in benachbarten Gefäßen und inneren Organen bedroht.
  • Denn Phase III ist durch das Auftreten von Metastasen gekennzeichnet, die sich bis zu den Lymphknoten erstrecken. Die Pathologie ist in diesem Stadium durch die Ausbreitung des Nephroblastoms auf die Bauchorgane gekennzeichnet.
  • In Grad IV metastasiert der Tumor distal in Lunge, Leber, Gehirn und Knochen.
  • Phase V ist eine ausgeprägte Erkrankung beider Nieren. In diesem Fall besteht keine Möglichkeit, das Kind zu retten.

Wenn im Stadium I-III ein Tumor bei einem Kind diagnostiziert wird und rechtzeitig medizinische Maßnahmen ergriffen werden, kann das Kind wirklich gerettet werden. In späteren Stadien ist das Leben des Patienten gefährdet, selbst wenn eine Nierentransplantation durchgeführt wird.

Hauptsymptome

Es ist äußerst selten, dass Eltern frühzeitig einen Tumor bei einem Baby entdecken, da in dieser Zeit keine Symptome beobachtet werden. Vielleicht eine Störung des allgemeinen Gesundheitszustands, die für eine völlig andere harmlose Krankheit angenommen werden kann. In diesem Fall muss der Patient den Arzt dringend aufzeigen, um die Krankheit zu erkennen und zu bestimmen, in welcher Phase er sich befindet. Wenn sich die Pathologie entwickelt und der Tumor wächst, werden die folgenden Anzeichen beobachtet:

  • Im Anfangsstadium gibt es keine Beschwerden, es kann nur eine leichte periodische Verschlechterung geben.
  • Die nächste Periode wird auch nicht durch spezielle Symptome hervorgehoben. In seltenen Fällen klagt der Patient über Schmerzen rechts, links und im Bereich der Bauchhöhle.
  • Die nächste Phase ist gekennzeichnet durch schmerzhafte Empfindungen nicht nur in den Nieren, sondern auch in benachbarten Organen, was auf die Ausbreitung des Tumors hinweist. Der Patient hat Appetitlosigkeit und Schlafstörungen.
  • In diesem Stadium gibt es helle Symptome, die den Allgemeinzustand des Patienten beeinträchtigen. Deutlicher Gewichtsverlust, anhaltende Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen, Blässe der Haut.
  • Das letzte Stadium ist durch Funktionsstörungen vieler innerer Organe gekennzeichnet, der Körper beginnt sich von innen zu vergiften. Das Kind hat dauerhaft hohen Blutdruck und Temperatur. Verletzung des Prozesses der Entfernung von Urin und Kot.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Komplikationen

Wenn der Wilms-Tumor nicht rechtzeitig entdeckt wurde und keine Maßnahmen ergriffen wurden, um ihn zu entfernen, kommt es zu einer Reihe schwerwiegender Komplikationen. Zunächst hat der Patient eine arterielle Hypertonie, die durch eine Verengung der Öffnung der Blutgefäße verursacht wird. Häufig kommt es vor dem Hintergrund eines Tumors zu Blutungen in den Nieren, was zu einem erheblichen Blutverlust führen kann. Wenn die Zeit dieses Problem nicht beseitigt, tritt Herz-Kreislauf-Insuffizienz auf. Vor dem Hintergrund einer bösartigen Formation bilden sich häufig Steine ​​in den Nieren und der Leber als Folge eines gestörten Stoffwechselprozesses und der Ansammlung von Salzen im Körper.

Diagnose

Um einen Tumor zu erkennen und festzustellen, in welchem ​​Stadium der Entwicklung er sich befindet, ist eine umfassende Diagnose erforderlich, die folgende Labor- und Instrumentenverfahren umfasst:

  • Untersuchung des Urologen und Kinderarztes;
  • allgemeine Analyse von Urin und Blut;
  • Ultraschalluntersuchung der Nieren und der angrenzenden inneren Organe;
  • Röntgenuntersuchung;
  • berechnete und Magnetresonanztomographie der Beckenorgane und der Nieren;
  • Angiographie, die Abnormalitäten in den Gefäßen aufdeckt;
  • Radioisotop-Szintigraphie;
  • Biopsie des Nephroblastoms mittels zytologischer Untersuchungen.

Manchmal wird ein erneutes Testen vorgeschrieben, da die Bildung in den Nieren oft nicht vom ersten Mal an erkannt werden kann.

Behandlungsmethoden

Chirurgische Behandlung

Häufig wird eine Behandlungsoption wie eine Operation verwendet, bei der Nierengewebe entfernt wird. Wenn eine Niere verletzt ist, führt der Chirurg eine Nephrektomie durch, wodurch das betroffene innere Organ entfernt wird. Ist der Tumor klein, erfolgt die Resektion mit teilweiser Exzision des Organs. Die chirurgische Therapie ist kompliziert, wenn ein Patient eine bilaterale Nierenerkrankung hat. In diesem Fall wird eine organsparende Operation zur Entfernung eines Tumors oder zur Transplantation innerer Organe durchgeführt. Bei der chirurgischen Behandlung eines Arztes ist es notwendig, die in benachbarten Organen entstandenen Metastasen zu beseitigen.

Chemotherapie

Die Behandlung von Nephroblastom bei Erwachsenen und Kindern mit Chemotherapie zielt auf die Beseitigung von Krebszellen. Dies ist eine ziemlich schwierige therapeutische Methode, da sie viele Nebenwirkungen hat: Übelkeit, Haarausfall, Appetitlosigkeit. Die Chemotherapie betrifft nicht nur pathogene Zellen, sondern auch gesunde. Wenn Sie die Behandlung mit Chemikalien in einer erhöhten Dosis anwenden, beeinflusst dies den Zustand der Zellen im Knochenmark. Wenn eine solche Behandlungsmethode gewählt wird, nimmt der Patient die Knochenmarkzellen und friert sie ein, so dass sie nach einer Chemotherapie gegebenenfalls zurückgebracht werden.

Strahlbehandlung

Die Entfernung des Tumors der 3-4-ten Entwicklungsphase erfolgt mit Hilfe der Operation, wonach die Strahlentherapie angewendet wird. Ziel ist die Entfernung von bösartigen Zellen, die während der Operation nicht beseitigt werden konnten. Während des Eingriffs muss der Patient stationär bleiben, wobei der Emitter in den Bereich der erkrankten Niere gerichtet ist. Wenn das Verfahren einem kleinen Kind angezeigt wird, erhält der Patient vor der Therapie ein Medikament, das beruhigt und beruhigend wirkt.

Behandlungsschemata abhängig vom Stadium des Wilms-Tumors

Das Nephroblastom in jeder Entwicklungsphase erfordert eine individuelle Behandlung und Behandlung. Bei der Wahl der Therapie ist es wichtig, das Ausmaß der Schädigung der inneren Organe und das Alter des Kindes zu berücksichtigen. Je nach Tumorphase wird diese Behandlung durchgeführt:

  • Als das Nephroblastom nur eine Niere verletzte und nicht über das innere Organ hinausragte, wurde zunächst eine chirurgische Lösung verschrieben, wonach eine Chemotherapie oder Bestrahlungstherapie angewendet wurde.
  • Die 3. und 4. Phase der Erkrankung, in der sich der Tumor auf benachbarte Gewebe ausbreitet, sorgt für eine radikal unterscheidende Behandlung, da die Entfernung operativer Eingriffe benachbarte Organe schädigen kann. Entfernen Sie in diesem Fall zuerst so viel Krebsgewebe wie möglich und anschließend die Bestrahlung oder Chemotherapie.
  • Im Endstadium wird die Entfernung des Tumors gezeigt und die geschädigten Lymphknoten teilweise repariert. Dann wird Chemotherapie oder Strahlentherapie verschrieben. In einigen Fällen ist es möglich, beide Nieren zu entfernen, jedoch dialysepflichtig. Eine solche Behandlung ist nur möglich, wenn ein Spender eine Niere versorgt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diät nach der Behandlung

Nach Entfernung des Tumors wird allen Patienten die richtige Ernährung und Spezialdiät Nr. 7 gezeigt, die lebenslang zu beachten ist. Es sorgt für die Verringerung der diuretischen Belastung des inneren Organs. Der Patient sollte fetthaltige, salzige, frittierte Speisen enthalten oder zu minimieren. Alle Lebensmittel sollten geschmort oder gekocht verzehrt werden. Die tägliche Kalorienzufuhr sollte 2500 nicht überschreiten. Es wird nicht empfohlen, mehr als einen Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken.

Prognose und Prävention

Das Nephroblastom gilt als die günstigste Malignität, daher ist die Prognose positiv, wenn rechtzeitig therapeutische Maßnahmen ergriffen werden. Wenn die Krankheit die letzte Phase erreicht hat, ist es schwierig, das Ergebnis vorherzusagen. Es hängt alles vom allgemeinen Zustand der inneren Organe und den vorhandenen Metastasen ab. Um eine solche Entwicklung von Ereignissen zu verhindern, sollten Sie das Kind regelmäßig den Ärzten zeigen und diagnostische Untersuchungen durchführen, insbesondere wenn der Patient gefährdet ist.

Nierenephroblastom (Wilms-Tumor) bei Kindern

Wilms-Tumor oder Nephroblastom ist ein malignes Neoplasma, das aus dem embryonalen Gewebe der Niere stammt. Der Tumor erhielt seinen Namen zu Ehren des berühmten deutschen Chirurgen Max Wilms, der die Krankheit erstmals bei einem Kind entdeckte. Wie sich später herausstellte, kann das Nephroblastom ausschließlich bei Kindern vorwiegend vor dem Alter von 5 Jahren auftreten, da sich gerade in ihrem Nierengewebe eine große Anzahl embryonaler Zellen befindet.

Ursachen des Nephroblastoms

Die genauen Ursachen des Wilms-Tumors sind heute nicht bekannt. Einige Wissenschaftler vermuten, dass die Anfälligkeit für die Krankheit vererbt werden kann, da die Mehrheit der Kinder mit dieser Pathologie angeborene Entwicklungsstörungen aufweist. Derzeit wird aktiv nach den Ursachen von Nephroblastomen und anderen embryonalen Tumoren gesucht. Der Forschungsprozess umfasst die weltweit besten Experten auf den Gebieten Medizin, Genetik und Embryologie.

Symptome eines Nephroblastoms bei Kindern

In den meisten Fällen verläuft der Wilms-Tumor asymptomatisch. In einer solchen Situation wird es meist von den Eltern in Form einer holprigen, dichten Formation im Bauchraum des Kindes erkannt. In der Regel ist es mobil und schmerzlos, obwohl diese klinischen Optionen, wenn das Nephroblastom in benachbarte Gewebe hineinwächst, von ziemlich ausgeprägten schmerzhaften Symptomen begleitet werden.

Ein weiteres Symptom, das die Erkennung eines Wilms-Tumors ermöglicht, ist die Hämaturie (Blut im Urin). Blut im Urin tritt in der Regel auf, wenn die inneren Membranen des Glomerulus zerstört werden. Gleichzeitig verbindet sich das Kreislaufsystem der Niere mit seinem Becken, das von Blutungen in dessen Hohlraum begleitet wird.

Unspezifische Symptome, die ein Nephroblastom begleiten können, sind Fieber, Gewichtsverlust, gastrointestinale Störungen und Bluthochdruck. Diese Symptome können durch Keimung des Tumors mit benachbarten Geweben oder durch Beeinträchtigung der Nierenfunktion auftreten.

Wenn das Kind mindestens eines der oben genannten Symptome und Anzeichen aufweist, sollte es zum Urologen und Onkologen konsultiert werden. Diese Spezialisten werden durch gemeinsame Kräfte in der Lage sein, die richtige Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

Diagnose eines Nephroblastoms

Ein vollständiges Blutbild für den Wilms-Tumor ist durch eine progressive Abnahme der roten Blutkörperchen gekennzeichnet. Bei dieser Pathologie gibt es drei Mechanismen für die Entwicklung einer Anämie. Erstens ist ein maligner Neoplasma unabhängig von seinem Standort von einem anämischen Syndrom begleitet. Zweitens nimmt die Freisetzung von Erythropoietin aufgrund einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion ab, was die Produktion von roten Blutkörperchen durch das Knochenmark beeinflusst. Das letzte Glied bei der Entwicklung einer Anämie beim Nephroblastom ist die Nierenblutung, die sich aus den oben genannten Gründen entwickelt.

Die Urinanalyse beim Nephroblastom ist durch das Vorhandensein des Nierenepithels und der roten Blutkörperchen in großer Zahl gekennzeichnet. Während des Zerfalls des Tumors kann sich außerdem die Proteinmenge in der Urinanalyse erhöhen und während des Anhaftens des Infektionsprozesses - Bakterien und weiße Blutkörperchen.

Zur Überprüfung der Diagnose mit verschiedenen bildgebenden Verfahren. Der billigste und einer der zuverlässigsten wird als Ultraschall der Nieren angesehen. Ein Ultraschall weist auf eine runde Bildung einer erhöhten Echogenität im retroperitonealen Raum hin.

Eine Ausscheidungsurographie in den frühen Stadien der Erkrankung deutet auf eine Deformierung des Nierenbecken-Becken-Systems hin. In den späteren Stadien der Erkrankung fehlt eine vollständige Ausscheidung des Kontrastmittels durch die erkrankte Niere.

Für die Differentialdiagnose zwischen Nephroblastom und Nierenzyste kann die Angiographie dieses Organs verwendet werden. Es beinhaltet die intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels, gefolgt von einer Röntgenuntersuchung. Wenn ein Wilms-Tumor auftritt, wird in der Regel eine erhöhte Durchblutung des Tumors festgestellt, während eine Zyste überhaupt keine arteriellen Gefäße hat.

Wilms-Tumor auf Röntgenbild

Die Computertomographie ist die beste Methode der Nierenabbildung. Bei der Durchführung dieser Studie ist es nicht nur möglich, den Tumor zu identifizieren, sondern auch seine Größe und seinen Ort genau zu bestimmen.

Der letzte Schritt bei der Überprüfung der Diagnose eines bösartigen Tumors der Niere ist eine Aspirationsnadelbiopsie. Unter der Kontrolle eines Ultraschallgeräts werden Haut und Weichteile im Lendenbereich punktiert, gefolgt von einem kleinen Teil des Tumorgewebes. Unter dem Elektronenmikroskop wird eine histologische Untersuchung durchgeführt, bei der in der Regel atypische Zellen embryonalen Ursprungs nachgewiesen werden.

Um entfernte Metastasen zu identifizieren, ist es auch erforderlich, eine Röntgenuntersuchung der Brustorgane und die Osteoscytnographie durchzuführen. Die erste Möglichkeit bietet die Möglichkeit, das Vorhandensein von Fernmetastasen in der Lunge, die zweite - im Knochen - festzustellen.

Behandlung des Nephroblastoms bei Kindern

Als Hauptbehandlungsmethode für den Wilms-Tumor wird eine Operation verwendet, deren Volumen von der Größe des Tumors und seiner Ausbreitung abhängt. Wenn es in den frühen Stadien nur mit einer einfachen Entfernung des Tumors möglich ist, wird in den späteren Stadien der Erkrankung eine Resektion der Niere durchgeführt, wobei die regionalen Lymphknoten entfernt werden. Der chirurgische Eingriff sollte so früh wie möglich nach der Erkennung des Tumors erfolgen. Wenn ein Neugeborenes eine ähnliche Pathologie hat, sollte es in den ersten 14 Tagen seines Lebens operiert werden.

Neben der Operation können Chemotherapie und Telegam-Therapie eingesetzt werden. Ziel dieser Behandlung ist es, das Wiederauftreten der Erkrankung zu verhindern oder die Größe des Tumors vor der Operation zu reduzieren.

Es ist erwähnenswert, dass der Wilms-Tumor eine der wenigen Erkrankungen ist, die für eine chirurgische Behandlung sehr gut geeignet sind. Verschiedene statistische Studien belegen, dass die Zahl der geheilten Kinder mit einem Wilms-Tumor 90 Prozent beträgt.

Behandlung von Volksheilmitteln

In der Regel ist es Patienten mit bösartigen Tumoren nicht untersagt, traditionelle Behandlungsmethoden anzuwenden, da die Schulmedizin keinen positiven Behandlungserfolg garantieren kann. Wilms 'Tumor ist eine etwas andere Situation. Da sie in 70 bis 90 Prozent der Fälle geheilt werden kann, können traditionelle Behandlungsmethoden einen erfolgreichen Moment für den Beginn einer operativen und konservativen Behandlung nur verzögern.

Ernährung und Lebensstil

Patienten mit einem Wilms-Tumor sollten sich laut Pevsners 7-Diätetik leider an die Lebensempfehlungen halten. Sie müssen die Menge an fetthaltigen, salzigen, sauren und frittierten Lebensmitteln in der Ernährung begrenzen. Dies ist notwendig, um die diuretische Belastung der einzigen gesunden Niere zu reduzieren.

Rehabilitation nach Krankheit

In der Regel werden den Patienten mehrere Wochen nach der Operation Physiotherapiekurse verordnet, in denen sie mit UVM- und Darsonvalization-Geräten verschiedenen Verfahren unterzogen werden. Nach der Sanatorium-Resort-Behandlung in Saki und Morshyn sind recht gute Ergebnisse zu verzeichnen, wo für Patienten mit Nierenpathologie spezielle Programme für die Behandlung von Patienten, für Mineralien und Schlamm entwickelt wurden.

Komplikationen des Wilms-Tumors

Die allererste Komplikation, die sich nach der Entwicklung eines Wilms-Tumors entwickelt, ist die arterielle Hypertonie. Der Mechanismus seiner Entwicklung unterscheidet sich nicht vom Mechanismus der Entwicklung anderer nephrogener Hypertonie. Eine erhöhte Produktion von Renin, einem sehr starken vasospastischen Wirkstoff, führt zu einer Verengung des Lumens der Blutgefäße und zu hohem Blutdruck.

Eine weitere gefährliche Komplikation des Nephroblastoms ist die Nierenblutung, die als Folge einer Verletzung der Überlebensfähigkeit der Membran in der Glomeruluskapsel auftritt. Gleichzeitig kommt es in der Höhle des Nierenbeckens zu Blutungen, die von einer großen Menge Blut und Blutgerinnsel im Urin begleitet werden. Ein plötzlicher Verlust einer großen Blutmenge kann zu einem Blutdruckabfall und -kollaps führen, der sich in Bewusstseinsverlust äußert. Ferne Komplikationen der Nierenblutung sollten als Anämie betrachtet werden, die post-hämorrhagischer Natur ist.

Die sogenannten klassischen Komplikationen eines malignen Neoplasmas müssen als regionale und Fernmetastasen betrachtet werden, die in der dritten und vierten Phase des onkologischen Prozesses auftreten. Am häufigsten hat der Wilms-Tumor Metastasen in der Lunge, was sich durch Schmerzen hinter dem Brustbein, Atemnot und die Freisetzung von blutigem Auswurf äußert.

Darüber hinaus können die Komplikationen des Wilms-Tumors als Folge eines sekundären Infektionsprozesses und der Bildung von Nierensteinen betrachtet werden. Eine Nierenerkrankung mit Nephroblastom ist in der Regel viel schwerer als mit einer relativ gesunden Niere.

Wilms-Tumorprävention

Da das Nephroblastom in vielen Fällen ein angeborener Krebs ist, sollte seine Prävention vor der Geburt erfolgen. Es liegt in der vorgeburtlichen Vorbeugung von Infektionen, die die normale Entwicklung des Fötus stören können, im Verzicht auf alkoholische Getränke und Rauchen während der Schwangerschaft sowie in einer gesunden Ernährung beim Tragen eines Kindes.

Darüber hinaus müssen traumatische Verletzungen und die schädlichen Auswirkungen von Umweltfaktoren während der Schwangerschaft minimiert werden. Alle Medikamente, die während der Schwangerschaft angewendet werden, sollten von einem Arzt überprüft werden, um festzustellen, ob sie teratogen wirken.

Die postnatale Prävention von Nephroblastom ist die Behandlung und Prävention von entzündlichen Erkrankungen der Nieren und die Erhöhung der Auswirkungen schädlicher Umweltfaktoren.

Prognose für Nephroblastom

Wie bereits erwähnt, ist der Wilms-Tumor einer der günstigsten hinsichtlich der Behandlung maligner Tumoren, sowohl der Nieren als auch anderer Organe. Etwa 8 von 10 Kindern, die die vollständige Behandlung dieser Krankheit durchlaufen haben, erinnern sich zu Lebzeiten nie daran. Wenn die Behandlung in der dritten oder vierten Phase begonnen wird und bereits entfernte Metastasen vorliegen, ist die Überlebensrate natürlich viel niedriger.

Wilms-Tumor

Der Wilms-Tumor ist ein stark bösartiger Tumor, der das Nierenparenchym beeinflusst. Entwickelt sich bei kleinen Kindern. Oft ist es asymptomatisch und wird bei der nächsten Inspektion gefunden. Bei der Keimung im Bechersystem kommt es zu einer schweren Hämaturie mit einer Keimung im umgebenden Gewebe - Schmerzsyndrom. Schwäche, Unwohlsein, Hyperthermie, erhöhter Blutdruck, Übelkeit, Erbrechen und Stuhlerkrankungen können festgestellt werden. Der Wilms-Tumor wird auf der Basis von Röntgen, Ausscheidungsurographie, Ultraschall, CT und MRI diagnostiziert. Behandlung - Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie.

Wilms-Tumor

Der Wilms-Tumor ist ein hochgradiger embryonaler Tumor. Benannt nach Max Williams, einem deutschen Chirurgen, der Ende des 19. Jahrhunderts erstmals den Prozess der Histogenese dieses Neoplasmas beschrieb, bestehend aus Epithel-, Stroma- und Embryonalzellen. Der Wilms-Tumor ist bei Kindern das bösartigste Neoplasma des Nierengewebes und macht 20 - 25% der gesamten Nierenkrebserkrankung bei jungen Patienten aus.

Normalerweise bis zu 5 Jahre diagnostiziert. Kann angeboren sein. Mädchen und Jungen leiden gleichermaßen häufig, das Durchschnittsalter der Jungen zum Zeitpunkt der Erkennung eines Wilms-Tumors beträgt 3 Jahre 5 Monate, Mädchen - 3 Jahre 11 Monate. In 4-5% der Fälle ist bilateral. Bei Erwachsenen ist es äußerst selten, dass Patienten mit einem Wilms-Tumor 0,9% der Gesamtzahl der Patienten mit Nierenneoplasmen ausmachen. Die Behandlung wird von Spezialisten auf dem Gebiet der Onkologie und Nephrologie durchgeführt.

Ursachen des Wilms-Tumors

Es wurde festgestellt, dass der Wilms-Tumor auf genetische Mutationen zurückzuführen ist, die Ursache der Mutationen bleibt jedoch in den meisten Fällen unbekannt. Bei 1-2% der Patienten wird eine erbliche Veranlagung festgestellt (es gibt Fälle von Erkrankungen in der Familie). Die Wahrscheinlichkeit, einen Wilms-Tumor zu entwickeln, steigt mit einigen Missbildungen, einschließlich Aniridien (Unterentwicklung oder Fehlen der Iris), Hemihypertrophie (ungleichmäßige Entwicklung verschiedener Körperhälften), Kryptorchismus und Hypospadien.

Diese Pathologie wird bei einigen seltenen Syndromen nachgewiesen, zum Beispiel beim Denis-Dresch-Syndrom (einschließlich Wilms-Tumor, männlicher Pseudohermaphroditismus und Nierenfunktionsstörungen), Wiedemann-Beckwith-Syndrom (einschließlich einer Zunahme der Zunge und Defekten der inneren Organe), WAGR-Syndrom ( Wilms-Tumor, geistige Retardierung, Fehlen der Iris, Fehlbildungen des Genital- und Harnsystems) und Klippel-Trenon-Syndrom (einschließlich großer Muttermale und Erweiterung der Vena Saphena der unteren Extremitäten) Länge der Gliedmaßen).

Wilms-Tumorklassifizierung

In der klinischen Praxis wird normalerweise die folgende Klassifizierung verwendet:

  • Stadium 1 - ein Neoplasma in der Niere. Nierengefäße und Organkapsel sind nicht beteiligt. Metastasen fehlen.
  • Stadium 2 - Wilms-Tumor erstreckt sich über die Niere hinaus und beeinflusst die Gefäße und / oder Kapsel des Organs. Die Beweglichkeit des Neoplasmas bleibt erhalten, eine radikale Operation ist möglich. Metastasen fehlen.
  • Stadium 3 - Wilms-Tumor metastasiert in die Lymphknoten oder in die Bauchhöhle.
  • Stadium 4 - Metastasierender Krebs der Leber, Lunge, Knochen, des Rückenmarks oder des Gehirns wird erkannt.
  • Stadium 5 - das Neoplasma ist bilateral.

Es wird auch eine Klassifizierung erstellt, die die histologischen Merkmale des Wilms-Tumors berücksichtigt. Nach dieser Einteilung gibt es zwei Kategorien von Neoplasmen - mit günstigen oder ungünstigen histologischen Merkmalen.

Symptome eines Wilms-Tumors

Klinische Manifestationen werden vom Alter des Kindes, dem Stadium des Prozesses, dem Vorhandensein oder dem Fehlen sekundärer Herde in den Lymphknoten und den entfernten Organen bestimmt. Im Anfangsstadium des Wilms-Tumors wird ein asymptomatischer Verlauf oder gelöschte Symptome beobachtet: Schwäche, Lethargie, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, leichte Temperaturerhöhung. Bei der Analyse von peripherem Blut werden erhöhte ESR und moderate Anämie festgestellt. Sehr große Wilms-Tumoren sind durch die vordere Bauchwand tastbar. Bauchasymmetrie ist möglich. Bei großen Tumoren kann es zu Darmverschluss kommen. Es wird eine Atemstörung aufgrund einer Kompression der Brustorgane beobachtet.

Bei Palpation, einem schmerzlosen Handy (in den Stufen 1 und 2) oder einem festen (in den Stufen 3 und 4), wird ein dichter, meist glatter Knoten festgestellt. Seltener hat der Wilms-Tumor eine unebene Oberfläche. Schmerzen treten während der Kompression benachbarter Organe, der Keimung der Leber, des Diaphragmas und des retroperitonealen Gewebes auf. Blut im Urin tritt während der Keimung des Beckensystems auf, es wird bei weniger als 30% der Patienten mit einem Wilms-Tumor gefunden. Mikrohämaturie wird häufiger bei grober Hämaturie beobachtet. Bei einer Infektion und Nekrose des Tumors werden in der Urinanalyse Proteinurie und Leukozyturie nachgewiesen. Mehr als die Hälfte der Patienten mit einem Wilms-Tumor entwickeln einen Blutdruckanstieg. Mit dem Auftreten von Fernmetastasen wird das klinische Bild durch eine Funktionsstörung der betroffenen Organe ergänzt.

Wilms-Tumor-Diagnose

Diagnose unter Berücksichtigung der klinischen Symptome, Labordaten und instrumentellen Studien. Im Anfangsstadium werden als zusätzlicher Hinweis auf einen möglichen Wilms-Tumor isolierte Entwicklungsanomalien und charakteristische Syndrome betrachtet. Weisen Sie einen peripheren Bluttest, eine Urinanalyse, einen Bluttest für Tumormarker und einen funktionellen Nierentest zu. Führen Sie eine Ausscheidungsurographie durch, um den Zustand des Becken-Beckensystems zu beurteilen. Die Röntgenaufnahme des Brustkorbs wird durchgeführt, um eine Verschiebung des Mediastinums, eine Erhöhung des Zwerchfellniveaus und sekundäre Herde in der Lunge zu erkennen.

Patienten mit einem Wilms-Tumor werden an eine Ultraschalluntersuchung des retroperitonealen Raums, eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, eine CT-Untersuchung des retroperitonealen Raums, eine CT-Untersuchung der Nieren, eine MRT der Nieren und andere Studien verwiesen. Bei Verdacht auf eine Vena cava wird Venografie verwendet. Um Knochenmetastasen auszuschließen, werden die Szintigraphie der Skelettknochen und die Sternalpunktion vorgeschrieben, gefolgt von einer mikroskopischen Untersuchung des Punktats. Um ZNS-Schäden auszuschließen, werden CT und MRI des Gehirns und des Rückenmarks durchgeführt. Der Wilms-Tumor unterscheidet sich von Polyzystien, Hydronephrosen, Nierenzysten, Nierenthrombosen und anderen Nierentumoren.

Behandlung und Prognose bei Wilms-Tumor

Die kombinierte Behandlung umfasst Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie. Je nach Ausmaß des Organschadens ist eine teilweise oder vollständige Nephrektomie möglich. Bei Patienten mit einem Wilms-Tumor im Alter von bis zu einem Jahr wird die Operation ohne vorherige Chemotherapie durchgeführt. Kindern, die älter als 1 Jahr sind, wird die präoperative Chemotherapie für 1-2 Monate verordnet. Während der Operation werden beide Nieren untersucht. Bei beidseitigen Wilms-Tumoren führen Sie die bilaterale partielle Nephrektomie oder die komplette Nephrektomie einerseits und die partielle - andererseits durch.

Bei ausgedehnten Läsionen beider Nieren wurde zuvor eine vollständige bilaterale Nephrektomie durchgeführt. Gegenwärtig werden Organerhaltende Operationen in Kombination mit präoperativer Polychemotherapie, postoperativer Chemotherapie und Strahlentherapie bevorzugt. Paraaortische und mesenteriale Lymphknoten werden ausgeschnitten. Eine histologische Untersuchung des Wilms-Tumorgewebes und der Lymphknoten wird durchgeführt, um die Diagnose zu klären und das Ausmaß des Prozesses genauer abzuschätzen. Bei inoperablen Tumoren wird eine palliative Behandlung verordnet: Chemotherapie, Strahlentherapie, symptomatische Therapie.

Patienten mit einem Wilms-Tumor nach vollständiger bilateraler Nephrektomie werden als Hämodialyse bezeichnet und stehen für eine Nierentransplantation in der Warteschlange. Die kombinierte Behandlung von Rückfällen umfasst Operationen, Strahlentherapie und Chemotherapie. Bei der Antirückfalltherapie verwenden Wilms-Tumore aggressivere Chemotherapeutika, die sich negativ auf das hämatopoetische System auswirken, sodass nachfolgende Patienten möglicherweise eine Knochenmarktransplantation benötigen.

Nach dem Ende des Behandlungszyklus werden Patienten mit einem Wilms-Tumor zwei Monate lang jeden Monat einer Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums unterzogen, und es werden Blut- und Urintests durchgeführt. Dann wird die Prüfung alle drei Monate durchgeführt. Die Röntgenaufnahme der Brust wird zweimal im Abstand von drei Monaten durchgeführt und dann alle sechs Monate durchgeführt. Langfristig können Patienten mit Wilms-Tumor Metastasen und bösartige Neubildungen entwickeln, die durch die Strahlentherapie hervorgerufen werden. Frauen erhöhen das Risiko eines vorgeburtlichen fötalen Todes und eines niedrigen Geburtsgewichts.

Die Prognose für einen Wilms-Tumor wird durch das Stadium und die histologischen Merkmale des Tumors bestimmt. Das 5-Jahres-Überleben von Patienten mit Wilms-Tumor im ersten Stadium beträgt 80-90%, der zweite - 70-80%, der dritte - 35-50%, der vierte - weniger als 20%. Rezidive des primären Neoplasmas werden bei 5-15% der Patienten festgestellt. Die Überlebenszeit von zwei Jahren bei Rezidiv liegt bei etwa 40%. Ungünstige Prognosefaktoren sind bestimmte histologische Merkmale des Wilms-Tumors, das Alter des Patienten ist jünger als 1,5 Jahre oder älter als 5 Jahre, die Unterbrechung der Strahlentherapie oder Chemotherapie.

Nephroblastom

Nephroblastom oder Wilms-Tumor - ein Tumor der Niere, macht 6% aller malignen Tumoren im Kindesalter aus. Der Tumor ist nach dem deutschen Chirurgen Max Wilms benannt, der die Krankheit Ende des 18. Jahrhunderts erstmals beschrieb.

Der Standard bei der Behandlung von Nephroblastomen ist ein integrierter Ansatz: Chemotherapie, Tumorneurophoreterektomie und Strahlentherapie. Die Prognose der Erkrankung bei modernen Therapieansätzen ist günstig: Die Überlebensrate beträgt 80%.

Prävalenz von Nephroblastom bei Kindern

  • Das Nephroblastom ist ein kongenitaler embryonaler bösartiger Tumor der Niere.
  • Die Inzidenz beträgt 1: 100.000 Kinder unter 14 Jahren.
  • Der Tumor wird hauptsächlich im Alter von 1-6 Jahren nachgewiesen.
  • Es gibt keinen Unterschied in der Häufigkeit nach Geschlecht.
  • In 5% der Fälle werden bilaterale Nephroblastome beobachtet.

Die genauen Ursachen des Wilms-Tumors sind nicht bekannt. Es wird angenommen, dass die Entwicklung der Erkrankung mit einer Mutation im Gen des Wilms-Tumors (WT 1) auf Chromosom 11 zusammenhängt. Dieses Gen ist wichtig für die normale Entwicklung der Nieren, und jede Schädigung kann zum Auftreten eines Tumors oder anderen Anomalien in der Entwicklung der Nieren führen. In 12-15% der Fälle entwickelt sich der Wilms-Tumor bei Kindern mit angeborenen Entwicklungsanomalien. Am häufigsten tritt Aniridie (keine Iris), Beckwith-Wiedemann-Syndrom (vistseropatiya, macroglossia, Nabelhernie, Hernie linea alba, geistige Retardierung, Mikrocephalie, Hypoglykämie, postnataler Gigantismus), urogenitale Anomalie, WAIR Syndrom (Wilms Tumor, Aniridie, urogenitale Anomalien, Oligophrenie), Denis-Drash-Syndrom (Wilms-Tumor, Nephropathie, Genitalanomalie, Wachstumsretardierung, Aurikularanomalien).

Wenn jemand in der Familie bereits einen Wilms-Tumor hatte, erkrankt ein Kind aus dieser Familie häufiger an einem Nephroblastom. Die Häufigkeit von „familiären“ Fällen überschreitet jedoch nicht 1%, während in der Regel beide Nieren von einem Tumor betroffen sind.

Klassifizierung von Nierentumoren bei Kindern

Es gibt eine histologische und klinische Inszenierung eines Wilms-Tumors:

I) Das histologische Staging nach Smidt / Harms wird nach Entfernung des Neoplasmas durchgeführt und ermöglicht die Isolierung von 3 malignen Tumoren, die die Prognose der Erkrankung beeinflussen (niedrig, mittel und hoch), abhängig von der Struktur des Tumors.

II) Klinische Inszenierung

Derzeit wird ein einzelnes Staging-System für das Nephroblastom verwendet, das für die Behandlung von

Stadium I - der Tumor ist innerhalb der Niere lokalisiert, eine vollständige Entfernung ist möglich

Stadium II - der Tumor reicht über die Niere hinaus und kann vollständig entfernt werden, einschließlich:

  • Keimung der Nierenkapsel, mit Ausbreitung in das Nierengewebe und / oder das Nierengatter,
  • Läsion regionaler Lymphknoten (Stadium II N +),
  • Läsion von extrarenalen Gefäßen,
  • Läsion des Harnleiters

Stadium III - der Tumor reicht über die Niere hinaus, möglicherweise unvollständige Entfernung, einschließlich:

  • im Falle einer Inzisions- oder Aspirationsbiopsie
  • prä- oder intraoperativer Bruch,
  • Metastasen im Peritoneum,
  • Schädigung der Bauchmuskulatur, außer bei regionalen,
  • Tumorerguss in die Bauchhöhle,
  • nicht radikalische Entfernung

Stadium IV - Vorhandensein von Fernmetastasen

Stadium V - bilaterales Nephroblastom

Die Einstufung des Nephroblastoms nach dem TNM-System hat derzeit hauptsächlich historische Bedeutung und wird in der klinischen Praxis nicht angewendet.

3D-Rekonstruktion des Wilms-Tumors der Kinder der Onkologischen Abteilung N.N. Petrova

Klinische Symptome eines Nierentumors bei Kindern

Das Nephroblastom kann lange Zeit asymptomatisch sein. Das erste Anzeichen der Erkrankung, das Eltern bemerken, ist eine Zunahme des Bauches. Manchmal klagt ein Kind über Bauchschmerzen. Eine mikroskopische Untersuchung des Urins kann eine Mikrohämaturie aufdecken.

Diagnose eines Nephroblastoms

Diagnostische Maßnahmen bei Verdacht auf Wilms-Tumor richten sich vor allem auf die morphologische Überprüfung der Diagnose und die Bestimmung des Ausmaßes des Prozesses im Körper.

Die wichtigsten instrumentellen Methoden bei der Diagnose von Nierentumoren bei Kindern und Jugendlichen sind:

  1. Ultraschall der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums.
  2. Computertomographie der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums mit oralen und intravenösen Kontrastmitteln.
  3. Magnetresonanztomographie der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums ohne und mit Kontrastverstärkung (gibt zusätzliche Informationen über die Prävalenz und die Verbindung des Tumors mit den umgebenden Organen).
  4. Radioisotopuntersuchung der Nieren - Die Nieren-Szintigraphie ermöglicht es, sowohl die Gesamtfunktion der Nieren als auch die Funktion jeder von ihnen einzeln zu bewerten.
  5. Um metastatische Läsionen der Lunge auszuschließen, werden Radiographie und Computertomographie der Brustorgane durchgeführt.

Labortests sind Routine und umfassen: CBC, Urinanalyse, biochemische Blutanalyse.

Voraussetzung für die Diagnose ist die Durchführung einer Feinnadel-Aspirationsbiopsie des Tumors unter Ultraschallnavigation mit einer zytologischen Untersuchung des erhaltenen Materials.

Wilms-Tumor Computertomographie

Nach Entfernung des Tumors wird seine morphologische Untersuchung durchgeführt. Abhängig von der histologischen Struktur (mesoblastisches Nephrom, fötales rhabdomyomatöses Nephroblastom, zystisches, teilweise differenziertes Nephroblastom, die klassische Variante ohne Anaplasie, Nephroblastom mit fokaler Anaplasie, Nephroblastom mit diffuser Anaplasie) werden die Patienten nach Risikogruppen geschichtet.

Allgemeine Prinzipien der Behandlung von Nierentumoren bei Kindern und Jugendlichen

Die Behandlung des Nephroblastoms bei Kindern wird nach Standardmethoden durchgeführt, die in europäischen Ländern angewendet werden, und umfasst einen neoadjuvanten Verlauf einer Polychemotherapie, eine Operation - Tumorneurheuterektomie, eine postoperative Chemotherapie und, falls angezeigt, eine Strahlentherapie.

Die präoperative Chemotherapie dauert 4 bis 6 Wochen (für Stadium IV). Die Aufgabe der Therapie besteht darin, die Größe des Tumors maximal zu reduzieren, um eine intraoperative Ruptur zu verhindern und eine maximale Resektabilität zu erreichen. Die grundlegenden Medikamente, die in diesem Kurs verwendet werden, sind Vincristin und Dactinomycin.

Das operative Stadium der Behandlung eines Nierentumors besteht in der radikalen einstufigen Entfernung des gesamten Tumorgewebes. Die Tumornefluoreterektomie wird vom medianen Zugang aus durchgeführt. Eine Überprüfung der Leber, der kontralateralen Niere und der regionalen Lymphknoten ist erforderlich.

Die postoperative Chemotherapie wird durchgeführt, nachdem die Patienten entsprechend der histologischen Struktur des Tumors und dem Stadium der Erkrankung in Risikogruppen eingeteilt wurden.

Die Strahlentherapie wird parallel zur postoperativen Polychemotherapie durchgeführt und beginnt 2-3 Wochen nach der Entfernung des Tumors. Die Bestrahlungsdauer beträgt 7-10 Tage. Die Belichtungsmenge hängt von den Ergebnissen der Operation ab.

Indikationen für die postoperative lokale Bestrahlung mit Bestrahlung des Tumorbetts sind:

  • Standardrisiko für Nephroblastom, Stadium III.
  • Hohes Risiko, Stufe II und Stufe III
  • Stufe IV und V - abhängig von der örtlichen Stufe.

Klinische Überwachung von Nephroblastomen

Das Monitoring von Patienten, die geheilt werden, wird durchgeführt, um Rückfälle und Langzeiteffekte der Behandlung zu identifizieren.

In den ersten zwei Jahren nach Ende der Therapie werden die Patienten alle drei Monate untersucht. Bis alle fünf Monate ein Beobachtungszeitraum von fünf Jahren erreicht wird. Der Untersuchungsalgorithmus umfasst: Ultraschall der Bauchorgane, Röntgenaufnahme der Brustorgane bei jedem Besuch. Bei Bedarf werden eine zusätzliche Studie zur Nierenfunktion (Urinanalyse, biochemischer Bluttest, Renographie), eine eingehende Untersuchung der kardiovaskulären Aktivität (EKG, Echokardiogramm) und eine Hörstudie mit Audiometrie empfohlen.

Nach fünf Jahren Follow-up werden die Patienten nur einmal pro Jahr untersucht.

Alle Kinder, die das Behandlungsprogramm abgeschlossen haben, können weiterhin organisierte Kindergruppen besuchen (Schule, Kindergarten).

Veröffentlichung des Autors:
KULEVA SVETLANA ALEXANDROVNA
Leiter der Abteilung für Chemotherapie und kombinierte Behandlung bösartiger Tumore bei Kindern, MD

Wilms-Tumor bei Kindern und Erwachsenen: Symptome, Foto, Behandlung und Prognose

Der Wilms-Tumor (oder Nephroblastom) wird als bösartiger Geschwulst bezeichnet und betrifft in der Regel das Gewebe einer Niere eines Kindes. Fälle von bilateraler Pathologie sind extrem selten (5 bis 10%).

Nephroblastome sind die häufigste Krebsart der Harnwege der Kinder und treten am häufigsten bei Säuglingen im Alter von drei bis vier Jahren auf. Nach fünf Jahren sinkt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Pathologie bei Kindern stark.

Laut amerikanischer medizinischer Statistik wird der Wilms-Tumor jährlich bei acht weißhäutigen Kindern von einer Million ihrer Altersgenossen unter fünfzehn Jahren entdeckt. Die Inzidenz der Entwicklung von Nephroblasten bei Kindern der Negroid-Rasse ist doppelt so hoch.

Was ist ein Wilms-Tumor?

Der Wilms-Tumor, benannt nach dem deutschen Arzt Max Wilms, der es geschafft hat, seine Histogenese in seiner im späten 19. Jahrhundert entstandenen Monographie zu begründen, hat viele synonyme Namen:

  • Nephroblastom;
  • embryonales Nephrom;
  • Adenosarkom der Niere;
  • Adenomyosarkom;
  • embryonales Nephrom;
  • Adenomyocytosarkom;
  • Birke-Hirschfeld-Tumor.

Alle diese Begriffe beziehen sich auf dieselbe Krankheit und werden in der medizinischen Literatur häufig verwendet.

Das Foto zeigt den Wilms-Tumor

Der Wilms-Tumor entwickelt sich lange Zeit in einer dichten Kapsel, die nicht durch seine Schale keimt und keine Metastasenbildung verursacht. Ausdehnung auf feste Größe beginnt, das umgebende Gewebe zu quetschen und zu verdrängen.

In den Endstadien der Entwicklung wächst der Tumor durch die Membran und metastasiert über den lymphogenen und hämatogenen Weg in die inneren Organe (bis in den unteren Teil der Vena cava und den rechten Vorhof).

Der Wilms-Tumor wird am häufigsten bei Kindern im Alter von zwei oder drei Jahren entdeckt, obwohl es bei Neugeborenen und erwachsenen Patienten vereinzelte Fälle von Läsionen gibt.

Gründe

  • Die wahren Ursachen der Nephroblastenentwicklung sind noch nicht bekannt. Es wurde nur festgestellt, dass der Anstoß zum Beginn des Tumorprozesses zu allen Arten von Verletzungen der Nierenembryogenese im Prozess der pränatalen Entwicklung des Fötus führt.
  • Fälle von familiären Nephroblasten, die von Eltern an Nachkommen vererbt werden, sind extrem selten (ihr Anteil beträgt nicht mehr als 1,5%), weshalb der erbliche Charakter dieser Pathologie nicht in Frage kommt.
  • Ein Risikofaktor ist die weibliche Zugehörigkeit: Der Wilms-Tumor tritt bei Mädchen etwas häufiger auf.
  • Statistische Daten lassen den Schluss zu, dass in den Vertretern der Negroid-Rasse eine rassische Prädisposition für die Entwicklung eines Nephroblastoms besteht. Schwarze Kinder leiden doppelt so oft an Krebs wie Kinder mit weißer Haut.

Symptome

Der Wilms-Tumor ist eine eher heimtückische Erkrankung, da er im Anfangsstadium seiner Entwicklung asymptomatisch ist, ohne dass das Kind das geringste Leid verursacht. Selbst in Gegenwart eines ziemlich großen Tumors sieht es weiterhin gesund aus.

Eltern sollten alarmiert werden, um mit ihrem Baby herauszufinden:

  • Blässe der Haut.
  • Sogar eine kleine Menge Blut im Urin.
  • Tendenz zur Verstopfung (das Vorhandensein dieses Symptoms kann auf die Verdichtung des durch Darm gewachsenen Tumorgewebes zurückzuführen sein).
  • Häufige Übelkeit.
  • Die Tendenz zu einem leichten Blutdruckanstieg.
  • Fieberhafter Zustand.
  • Beschwerden über Bauchschmerzen.
  • Längerer Appetitlosigkeit.
  • Gewichtsverlust

Da diese Symptome nicht spezifisch sind, kann dies nicht unbedingt auf ein Nephroblastom hindeuten. Es ist jedoch besser, das Baby so schnell wie möglich zu versichern und einem qualifizierten Spezialisten zu zeigen.

Bei einer Krankheit, die ein spätes Stadium erreicht hat, können Eltern im Bauch ihres Babys einen dicken, schmerzlosen Knoten mit einer glatten oder unebenen Oberfläche finden.

Schmerzsyndrom beim Nephroblastom - ein äußerst seltenes Phänomen aufgrund der Ausbreitung eines Krebses in den nächsten Organen. Die Schmerzhaftigkeit des Prozesses wird durch das Quetschen empfindlicher Nervenenden und innerer Organe (Diaphragma, Leber, retroperitoneales Gewebe) sowie eine signifikante Dehnung der fibrösen Nierenkapsel erklärt.

Nephroblastom bei Kindern

Als typischer pädiatrischer Tumor, hervorgerufen durch intrauterine Entwicklungsdefekte des Embryos, wird das Nephroblastom am häufigsten bei jungen Patienten im Alter zwischen zwei und vier Jahren gefunden.

Der Wilms-Tumor wird häufig mit zahlreichen angeborenen Fehlbildungen eines Kindes kombiniert, zum Beispiel:

  • Kryptorchismus - Hoden im Hodensack bei Jungen;
  • Aniridie - partielle Bildung oder völliges Fehlen der Iris;
  • Hemihypertrophie - eine seltene Anomalie, bei der sich unterschiedliche Körperhälften ungleichmäßig entwickeln;
  • Hypospadien, eine Pathologie, die durch einen atypischen Ort der Öffnung der Harnröhre bei Jungen gekennzeichnet ist.

Nephroblastom bei Erwachsenen

Im Gegensatz zu der Tatsache, dass der Wilms-Tumor vorwiegend bei Kleinkindern auftritt, gibt es in der medizinischen Praxis vereinzelte Fälle dieser Erkrankung bei Patienten, deren Alter in den Bereich von sechs bis fünfundsechzig Jahren fällt.

In Anbetracht der extremen Seltenheit dieser Pathologie bei erwachsenen Patienten ist zu beachten, dass keine systematischen Informationen über die Merkmale des klinischen Verlaufs, der Behandlung und der Prognose in dieser Kategorie von Patienten vorliegen.

Nach den meisten Quellen, Wilms-Tumor bei erwachsenen Patienten:

  • gekennzeichnet durch extrem schnelles Wachstum;
  • führt zur Bildung von Tumorblutgerinnseln, die das Lumen der unteren Hohlvene und der Nierenvenen signifikant verengen oder vollständig blockieren;
  • unterscheidet sich in frühen Begriffen der Verbreitung (Ausbreitung des pathologischen Prozesses von einem geschlossenen Fokus im ganzen Körper).

Der klinische Verlauf des Wilms-Tumors bei erwachsenen Patienten umfasst eine charakteristische Symptomentriade, die bei Nierenerkrankungen beobachtet wird:

  • Schmerzsyndrom;
  • das Vorhandensein eines Tumors, der tastbar ist;
  • ausgeprägte Hämaturie (Vorhandensein von Blut im Urin).

Bei erwachsenen Patienten gab es keine spezifischen Beschwerden, die ausschließlich für das Nephroblastom typisch waren.

Angesichts des Fehlens systematischer Beobachtungen bei erwachsenen Patienten, die an einem Nephroblastom leiden, gibt es eindeutig entwickelte Empfehlungen für ihre Behandlung im Moment einfach nicht.

Die meisten Experten sind der Meinung, dass die beste Taktik für die Behandlung von Wilms-Tumor bei erwachsenen Patienten eine Kombination aus chirurgischen Methoden, Strahlentherapie und Chemotherapie ist, aber keine dieser Methoden wird im Detail entwickelt:

  • nicht die optimale Menge der Operation gefunden;
  • Die genaue Dosierung der in der Chemotherapie verwendeten Arzneimittel wurde nicht festgelegt.
  • kein optimaler Strahlungsmodus entwickelt.

Tumorstadien

In der Entwicklung des Nephroblastoms identifizieren Spezialisten fünf Stufen:

  1. Die Erkrankung des ersten Stadiums ist in den Geweben nur einer Niere lokalisiert. Wenn das Baby nicht das geringste Leid erleidet, wird es durch chirurgische Eingriffe leicht beseitigt. In führenden Kliniken in den USA überleben fast 96% der Patienten mit dem ersten Stadium der Erkrankung.
  2. Der Wilms-Tumor, der das zweite Stadium erreicht hat, beginnt in dem die betroffene Niere umgebenden Gewebe zu keimen. In diesem Stadium kann das Nephroblastom ausschließlich operativ behandelt werden. Die Überlebensrate dieser Patienten liegt über 91%.
  3. Das Nephroblastom der dritten Stufe verlässt die betroffene Niere und metastasiert zu den nächsten Lymphknoten und Organen, die sich in der Bauchhöhle befinden. Eine vollständige Beseitigung ist chirurgisch nicht mehr möglich. Die Überlebensprognose (bei Anwendung moderner Therapiemethoden) wird auf 90% reduziert.
  4. Das vierte Stadium des Wilms-Tumors gilt als vernachlässigt. Durch die Lymphbahnen dringen Krebszellen in die am weitesten entfernten Körperregionen ein: Gehirngewebe, Knochen und Lunge. In diesem Stadium liegt die Überlebensprognose jedoch bei etwa 80%. Dies ist natürlich eine Behandlung, die von führenden Experten in modernen, gut ausgestatteten Kliniken durchgeführt wird.
  5. Das fünfte Stadium des Nephroblastoms betrifft das Gewebe beider Nieren des Patienten.

Diagnose

Bei Verdacht auf einen Wilms-Tumor werden einige instrumentelle Diagnosetests verordnet:

  • Radiographie der Bauchorgane, die das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen aufdeckt.
  • Radioisotopuntersuchung der Nieren (Nieren-Szintigraphie), wodurch sowohl die gesamte als auch die individuelle Nierenfunktion beurteilt werden kann.
  • Ultraschall-Tomographie, mit der Größe und Lage eines malignen Tumors bestimmt werden können.
  • Intravenöse (exkretorische) Urographie. Mit dieser Methode können Sie die Konturen der betroffenen Niere klar erkennen, Anomalien in der Funktion erkennen und in 70% der Fälle die vorläufige Diagnose bestätigen.
  • Magnetresonanztomographie mit intravenösem Kontrast.
  • Renale Arteriographie, Nachweis der Anwesenheit von Tumorblutgerinnseln im Lumen der Blutgefäße.
  • Angiographie zeigt die Interposition eines Tumors und großer Blutgefäße. Diese Informationen sind für den Spezialisten erforderlich, der den Patienten operieren wird.
  • Radiographie der Brust (um das Vorhandensein von Metastasen in der Lunge auszuschließen) in fünf Projektionen.
  • Computertomographie zur Identifizierung des Metastasierungsgrades des Nephroblastoms in verschiedenen Geweben und Organen.

Labortests reduzieren sich auf die Durchführung von:

  • Klinische Blut- und Urintests. Bei Patienten mit Nephroblastom werden im Urin Eiweiß und Blut nachgewiesen. Ein Bluttest zeigt einen erhöhten ESR-Spiegel und das Vorhandensein von Anämie.
  • Biochemische Analyse von Blut.
  • Koagulogramm
  • Knochenmarkpunktion.

Methoden zur Behandlung von Patienten

Die Wilms-Tumorbehandlung sollte kombiniert werden, wobei Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie kombiniert werden.

  • Die führende therapeutische Methode ist die operative Entfernung des Tumors. Das Volumen der Operation hängt von der Größe und dem Grad der Metastasierung ab. In modernen Kliniken werden Nephroblastom-Operationen mit minimalinvasiven (sanften) Methoden durchgeführt. Laparoskopische Entfernung wird durch Mikroeinschnitte von nicht mehr als 1,5 cm durchgeführt Die Radiofrequenzablation wird mit einem Katheter durchgeführt. Die Laser-Valorisierung wird mit einem Laser durchgeführt. Gute Ergebnisse werden durch Kryoablation erzielt - das Verfahren zum Einfrieren von Tumorgewebe.

Säuglinge bis zu einem Jahr mit einer bestätigten Diagnose eines Nephroblastoms werden fast sofort operiert, ältere Kinder nach einer Chemotherapie (Dauer zwischen 4 und 8 Wochen).

  • Die Chemotherapie wird sowohl vor als auch nach der Operation durchgeführt. Im letzteren Fall wird spätestens fünf Tage nach der Operation eine Chemotherapie verordnet. Die Behandlung wird mit Vincristin, Cyclophosphamid, Dactinomycin, Doxorubicin durchgeführt.
  • Bei der Behandlung des Nephroblastoms, das das Stadium 3-4 erreicht hat, wird eine Strahlentherapie angewendet, die aus der Bestrahlung der primären Tumorstelle besteht. Metastatische Herde in den betroffenen inneren Organen (Leber und Lunge) sind ebenfalls einer Bestrahlung ausgesetzt.

Die Behandlungsschemata richten sich nach dem Stadium der Erkrankung

Die Behandlung einer Krankheit sollte immer individuell sein.

Das Nephroblastom erfordert besondere Sorgfalt bei der Auswahl geeigneter therapeutischer Maßnahmen.

Bei der Wahl einer Behandlungsstrategie müssen das Alter des Patienten, individuelle Körper- und Zustandsmerkmale sowie das Krankheitsstadium berücksichtigt werden.

  • Nephroblastome des ersten und zweiten Stadiums, die in den Geweben von nur einer Niere lokalisiert sind und nicht durch die Aggressivität von Krebszellen gekennzeichnet sind, können durch chirurgische Entfernung des erkrankten Organs, gefolgt von einer Chemotherapie, geheilt werden. In einigen Fällen wenden Sie Strahlentherapiesitzungen an.
  • Der Wilms-Tumor, der das dritte oder vierte Stadium erreicht hat und die Grenzen der betroffenen Niere verlassen hat, erfordert eine grundlegend andere Behandlung, da benachbarte Organe bei ihrer Entfernung einem Schädigungsrisiko ausgesetzt sind. Die Operation besteht in diesem Stadium darin, einen Teil des Tumorgewebes zu entfernen. Nach der Operation, gefolgt von Bestrahlungs- und Chemotherapie.
  • Das Nephroblastom der letzten Stufe führt zur Niederlage beider Nieren. Die Taktik der Operation in dieser Phase kann unterschiedlich sein. In einigen Fällen werden ein Teil des Tumors und mehrere betroffene Lymphknoten entfernt. Danach Radio - und Chemotherapie anwenden. In anderen Fällen werden beide erkrankten Nieren entfernt und dem Patienten Dialysesitzungen verschrieben. Danach muss der Patient dringend ein gesundes Organ transplantieren.

Ernährung nach der Behandlung

Patienten (auch diejenigen, die eine erfolgreiche Behandlung erhalten haben) mit Wilms-Tumoren sind gezwungen, einer Diät Nr. 7, die vom berühmten Ernährungsberater Pevzner entwickelt wurde, auf Lebenszeit zu folgen. Sein Hauptzweck ist die Verringerung der diuretischen Belastung einer gesunden Niere.

Der maximale Energiewert der täglichen Tabelle sollte 2500 Kalorien nicht überschreiten. Die zulässige Flüssigkeitsmenge beträgt maximal einen Liter.

Komplikationen

Wilms-Tumor kann zur Entwicklung von führen:

  • Hypertonie ist untrennbar mit dem Blutdruckanstieg verbunden, der aus der Verengung des Lumens der Blutgefäße resultiert.
  • Renale Blutung, gefährlich durch starken Blutverlust, starker Blutdruckabfall, die Entwicklung eines Kollapses.
  • Anämie
  • Regionale und entfernte Metastasen.
  • Nierenkrankheit

Prävention

Derzeit fehlen spezielle präventive Maßnahmen zur Prävention des Wilms-Tumors. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit nicht zu beginnen, ist eine regelmäßige Ultraschalluntersuchung des Körpers eines gefährdeten Kindes, denn wenn die Behandlung unverzüglich eingeleitet wird, ist die Prognose normalerweise günstig.

Prognose des Patienten

In den letzten Jahren, die durch einen großen Erfolg bei der Diagnose und Behandlung von Nephroblasten gekennzeichnet waren, hat sich die Prognose für Patienten, die an dieser Krankheit leiden, signifikant verbessert.

Laut amerikanischer medizinischer Statistik lag die Überlebensrate von Patienten aus führenden Kliniken des Landes, bei denen der Wilms-Tumor im ersten Stadium festgestellt wurde, über 95% und im vierten Stadium - 80%.

Die Realitäten der russischen Kliniken sind viel bescheidener. Die Überlebensrate junger Patienten wird durch das Stadium der Erkrankung und ihre histologische Form bestimmt.

  • Im ersten Stadium des Nephroblastoms überleben bis zu 90% der Patienten.
  • In der Sekunde - bis zu 80%.
  • Am dritten - bis zu 50%.
  • Wilms 'fortgeschrittene Tumorformen geben nur 20% der Patienten eine Chance.

Das langfristige Überleben von Patienten mit bilateralen synchronen Nephroblastomen beträgt bis zu 80%, bei Metachronen - bis zu 50%.

Die ungünstigsten histologischen Formen von Nephroblasten sind sarkomatös und anaplastisch.

Wenn bei zweijährigen Kindern eine Krankheit entdeckt wird, sind ihre Chancen für eine vollständige Genesung viel höher als bei älteren Kindern.

In den folgenden Videos erfahren Sie die ersten Symptome eines Wilms-Tumors: