91. Unterlassung und Prolaps der Genitalien. Prävention, Klinik, Behandlung.

Unfruchtbarkeit

Fehlende Funktion der Beckenmembran führt zur Bildung eines Beckenbodenbruchs, der von einem Prolaps und Prolaps der Gebärmutter und der Vagina begleitet wird. Ursachen für unzureichende Beckenbodenfunktion:

1. Schäden an den Muskeln des Beckenbodens, die am häufigsten als Folge eines Geburtstraumas auftreten, insbesondere operativ (Anlegen einer geburtshilflichen Zange, Fötusentnahme für das Beckenende und mehr);

2. Als Folge von tiefen Tränen verlieren die Muskeln des Beckenbodens die Fähigkeit, die normale Position der inneren Genitalorgane und der Blase aufrechtzuerhalten.

3. Krankheiten, bei denen sich die Lähmung der Nerven des III. Und IV. Sakralnervs entwickelt, die die Beckenbodenmuskulatur innervieren;

4. Druck auf die Gebärmutter von der Seite des Tumors.

1. das Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Genitalspalt;

2. Ziehschmerzen im Unterbauch, Lendenwirbelsäule, Kreuzbein;

3. Verletzung des Wasserlassen

4. die Schwierigkeit der Defäkation;

5. Infektion, trophische Ulzerationen am Gebärmutterhals (Folge der Verlängerung und des Verlustes des Gebärmutterhalses, ständige Reibung gegen Kleidung, Trocknen).

6. Dystrophie des Vaginalgewebes, Durchblutungsstörung und Sklerose der fibrös-muskulösen Schicht der Vagina;

7. Entzündung der Gebärmutter, die von Schwellung, Harnverhalt und Stuhlgang begleitet wird;

8. Das Auftreten von Wundliegen an der Schleimhaut der Scheide und des Gebärmutterhalses.

Der Grad der Auslassung der Wände der Vagina, der Gebärmutter und ihres Prolapses:

Grad 1 - das Anfangsstadium des Prolapses, verbunden mit einer teilweisen Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und des Zwerchfells des Urogenitalsystems, bei der die Genitallücke klafft und die Vorder- und Hinterwand der Vagina leicht abgesenkt werden;

Grad 2 ist eine stärkere Schwächung der Beckenbodenmuskulatur; der Vorfall der Vaginalwände geht einher mit dem Vorfall der Blase und der vorderen Wand des Rektums.

Grad 3 - die Gebärmutter wird abgesenkt, der Gebärmutterhals erreicht den Eingang zur Vagina;

Grad 4 - unvollständiger Vorfall der Gebärmutter, bei dem der Gebärmutterhals über die Vaginalöffnung hinausragt;

Grad 5 - vollständiger Verlust der Gebärmutter mit Umstülpen der Scheidenwände.

Diagnose eines Beckenbodenversagens: Anamnese.

Um eine Vorstellung von dem Grad des Vorfalls der inneren Organe zu erhalten, muss der Patient in aufrechter Position gedrückt werden. Der Zustand der Beckenbodenmuskulatur wird wie folgt bestimmt: Mit zwei Fingern (Index), die in die Vagina eingeführt werden, wird die Schließfähigkeit des knollig-kavernösen Muskels des Damms untersucht.

Entsprechend dem Grad des Überstands in die vordere Wand der Vagina eines in die Harnröhre eingesetzten Metallkatheters wird der Schweregrad der Cystozele bestimmt.

Die Fingeruntersuchung durch das Rektum bestimmt den Schweregrad der Rektozele.

Patienten mit den ursprünglichen Formen der Auslassung der Genitalien sollten zur Registrierung der Apotheke gebracht werden. Sie müssen eine ausgedehnte Kolposkopie durchführen und an den Urologen senden, um den Zustand des Harnsystems zu untersuchen.

- Konservativ (mit einem Grad des Prolapses der Genitalorgane, einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung des Muskeltonus der Beckenbodenmuskulatur und der vorderen Bauchwand).

- Beseitigung übermäßiger Bewegung und Gewichtheben;

- Tragen einer überdehnten vorderen Bauchwand einer speziellen Gürtelbandage;

Fehlende Funktion der Beckenmembran führt zur Bildung eines Beckenbodenbruchs, der von einem Prolaps und Prolaps der Gebärmutter und der Vagina begleitet wird.

Ursachen für unzureichende Beckenbodenfunktion:

Beckenbodenmuskelschäden, die am häufigsten als Folge eines Geburtstraumas auftreten, insbesondere operativ (Auferlegung einer geburtshilflichen Zange, Entfernung des Fötus für das Beckenende und andere);

Durch tiefe Brüche verlieren die Beckenbodenmuskeln die Fähigkeit, die normale Position der inneren Genitalorgane und der Blase aufrechtzuerhalten.

Krankheiten, bei denen sich die Lähmung der Nerven des N. III und IV, die die Muskeln des Beckenbodens innervieren, entwickelt;

Druck auf die Gebärmutter von der Seite des Tumors.

Das Gefühl der Anwesenheit im Fremdkörper des genitalen Schlitzes;

Ziehende Schmerzen im Unterbauch, Lendengegend, Kreuzbein;

Die Schwierigkeit des Akts des Stuhlgangs;

Infektion, trophische Ulzerationen des Gebärmutterhalses (Folge der Verlängerung und des Prolapses des Gebärmutterhalses, ständige Reibung gegen Kleidung, Trocknen).

Dystrophie des Vaginalgewebes, Durchblutungsstörung und Sklerose der fibrös-muskulösen Schicht der Vagina;

Verletzung der gefallenen Gebärmutter, die mit Schwellung, verzögertem Wasserlassen und Stuhlgang einhergeht;

Das Auftreten von Druckgeschwüren an der Schleimhaut der Scheide und des Gebärmutterhalses.

Der Grad der Auslassung der Wände der Vagina, der Gebärmutter und ihres Prolapses:

Grad 1 - das Anfangsstadium des Prolapses, verbunden mit einer teilweisen Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und des Zwerchfells des Urogenitalsystems, bei der die Genitallücke klafft und die Vorder- und Hinterwand der Vagina leicht abgesenkt werden;

Grad 2 ist eine stärkere Schwächung der Beckenbodenmuskulatur; der Vorfall der Vaginalwände geht einher mit dem Vorfall der Blase und der vorderen Wand des Rektums.

Grad 3 - die Gebärmutter wird abgesenkt, der Gebärmutterhals erreicht den Eingang zur Vagina;

Grad 4 - unvollständiger Vorfall der Gebärmutter, bei dem der Gebärmutterhals über die Vaginalöffnung hinausragt;

Grad 5 - vollständiger Uterusvorfall mit Umstülpung der Scheidenwände.

Diagnose des Versagens des Beckenbodens: Fehlende Funktion des Beckenbodens führt zur Bildung einer Hernie des Beckenbodens, die von einem Prolaps und Prolaps der Gebärmutter und der Vagina begleitet wird.

Ursachen für unzureichende Beckenbodenfunktion:

Beckenbodenmuskelschäden, die am häufigsten als Folge eines Geburtstraumas auftreten, insbesondere operativ (Auferlegung einer geburtshilflichen Zange, Entfernung des Fötus für das Beckenende und andere);

Durch tiefe Brüche verlieren die Beckenbodenmuskeln die Fähigkeit, die normale Position der inneren Genitalorgane und der Blase aufrechtzuerhalten.

Krankheiten, bei denen sich die Lähmung der Nerven des N. III und IV, die die Muskeln des Beckenbodens innervieren, entwickelt;

Druck auf die Gebärmutter von der Seite des Tumors.

--Das Gefühl der Anwesenheit im Fremdkörper des genitalen Schlitzes;

--Ziehende Schmerzen im Unterbauch, Lendengegend, Kreuzbein;

--Die Schwierigkeit des Akts des Stuhlgangs;

--Infektion, trophische Ulzerationen des Gebärmutterhalses (Folge der Verlängerung und des Prolapses des Gebärmutterhalses, ständige Reibung gegen Kleidung, Trocknen). Dystrophie des Vaginalgewebes, Durchblutungsstörung und Sklerose der fibrös-muskulösen Schicht der Vagina;

--Verletzung der gefallenen Gebärmutter, die mit Schwellung, verzögertem Wasserlassen und Stuhlgang einhergeht;

Das Auftreten von Druckgeschwüren an der Schleimhaut der Scheide und des Gebärmutterhalses.

Der Grad der Auslassung der Wände der Vagina, der Gebärmutter und ihres Prolapses:

Grad 1 - das Anfangsstadium des Prolapses, verbunden mit einer teilweisen Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und des Zwerchfells des Urogenitalsystems, bei der die Genitallücke klafft und die Vorder- und Hinterwand der Vagina leicht abgesenkt werden;

Grad 2 ist eine stärkere Schwächung der Beckenbodenmuskulatur; der Vorfall der Vaginalwände geht einher mit dem Vorfall der Blase und der vorderen Wand des Rektums.

Grad 3 - die Gebärmutter wird abgesenkt, der Gebärmutterhals erreicht den Eingang zur Vagina;

Grad 4 - unvollständiger Vorfall der Gebärmutter, bei dem der Gebärmutterhals über die Vaginalöffnung hinausragt;

Grad 5 - vollständiger Uterusvorfall mit Umstülpung der Scheidenwände.

Diagnose eines Beckenbodenversagens:

Um eine Vorstellung von dem Grad des Vorfalls der inneren Organe zu erhalten, muss der Patient in aufrechter Position gedrückt werden. Der Zustand der Beckenbodenmuskulatur wird wie folgt bestimmt: Mit zwei Fingern (Index), die in die Vagina eingeführt werden, wird die Schließfähigkeit des knollig-kavernösen Muskels des Damms untersucht.

Entsprechend dem Grad des Überstands in die vordere Wand der Vagina eines in die Harnröhre eingesetzten Metallkatheters wird der Schweregrad der Cystozele bestimmt.

Die Fingeruntersuchung durch das Rektum bestimmt den Schweregrad der Rektozele.

Patienten mit den ursprünglichen Formen der Auslassung der Genitalien sollten zur Registrierung der Apotheke gebracht werden. Sie müssen eine ausgedehnte Kolposkopie durchführen und an den Urologen senden, um den Zustand des Harnsystems zu untersuchen.

Konservativ (mit einem Grad des Prolapses der Genitalorgane, einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung des Muskeltonus der Beckenbodenmuskulatur und der vorderen Bauchwand).

Beseitigung übermäßiger Bewegung und Gewichtheben;

Tragen einer überdehnten vorderen Bauchwand einer speziellen Gürtelbandage;

Therapeutische Gymnastik, bei der neben allgemeinen Übungen auch Übungen zur Stärkung des Beckenbodens (Anheben des Beckens in Kombination mit Verdünnungs- und Kniegelenken, Gehen mit halber Hocke, Anheben der Beine im rechten Winkel zum Körper und andere Übungen) und andere Übungen durchgeführt werden (Anheben der Beine in Bauchlage, kreisförmige Bewegungen des Körpers in aufrechter Position und mehr).

Chirurgisch (mit II-V-Genitalprolaps) - zur Beseitigung der Verletzung der Integrität der Beckenbodenmuskulatur. Die Operation wird auf vaginalem Weg durchgeführt:

Anteriorer und posteriorer Vaginalplastik mit Levatoroplastik - die Operation ist für den Abstieg der Gebärmutter und der Vagina des Grades II-III für Frauen jeden Alters und das Fehlen einer Wirkung der konservativen Behandlung für das Auslassen des Grades I angezeigt

Manchester-Operation - wird bei Frauen im mittleren und mittleren Alter mit Gebärmutterhalsverlängerung mit Grad II-IV des Uterusprolapses und Vaginalwänden durchgeführt;

Mittlere Kolpographie - empfohlen für den Prolaps des Uterus und der Vagina IV-V bei älteren Menschen, die keinen Sex haben, mit unverändertem Gebärmutterhals und in der Regel mit begleitenden schweren extragenitalen Erkrankungen, die keine stärkere Operation (vaginale Extirpation der Gebärmutter) ermöglichen.

Die vaginale Exstirpation der Gebärmutter mit dem Kunststoff der Beckenbodenmuskulatur erfolgt mit vollständigem Uterusvorfall, insbesondere bei älteren Menschen.

Um eine Vorstellung von dem Grad des Vorfalls der inneren Organe zu erhalten, muss der Patient in aufrechter Position gedrückt werden.

Der Zustand der Beckenbodenmuskulatur wird wie folgt bestimmt: Mit zwei Fingern (Index), die in die Vagina eingeführt werden, wird die Schließfähigkeit des knollig-kavernösen Muskels des Damms untersucht.

Entsprechend dem Grad des Überstands in die vordere Wand der Vagina eines in die Harnröhre eingesetzten Metallkatheters wird der Schweregrad der Cystozele bestimmt.

Die Fingeruntersuchung durch das Rektum bestimmt den Schweregrad der Rektozele.

Patienten mit den ursprünglichen Formen der Auslassung der Genitalien sollten zur Registrierung der Apotheke gebracht werden. Sie müssen eine ausgedehnte Kolposkopie durchführen und an den Urologen senden, um den Zustand des Harnsystems zu untersuchen.

Konservativ (mit einem Grad des Prolapses der Genitalorgane, einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung des Muskeltonus der Beckenbodenmuskulatur und der vorderen Bauchwand).

Beseitigung übermäßiger Bewegung und Gewichtheben;

Tragen einer überdehnten vorderen Bauchwand einer speziellen Gürtelbandage;

Therapeutische Gymnastik, bei der neben allgemeinen Übungen auch Übungen zur Stärkung des Beckenbodens (Anheben des Beckens in Kombination mit Verdünnungs- und Kniegelenken, Gehen mit halber Hocke, Anheben der Beine im rechten Winkel zum Körper und andere Übungen) und andere Übungen durchgeführt werden (Anheben der Beine in Bauchlage, kreisförmige Bewegungen des Körpers in aufrechter Position und mehr).

Chirurgisch (mit II-V-Genitalprolaps) - zur Beseitigung der Verletzung der Integrität der Beckenbodenmuskulatur. Die Operation wird auf vaginalem Weg durchgeführt:

Anteriorer und posteriorer Vaginalplastik mit Levatoroplastik - die Operation ist für den Abstieg der Gebärmutter und der Vagina des Grades II-III für Frauen jeden Alters und das Fehlen einer Wirkung der konservativen Behandlung für das Auslassen des Grades I angezeigt

Manchester-Operation - wird bei Frauen im mittleren und mittleren Alter mit Gebärmutterhalsverlängerung mit Grad II-IV des Uterusprolapses und Vaginalwänden durchgeführt;

Mittlere Kolpographie - empfohlen für den Prolaps des Uterus und der Vagina IV-V bei älteren Menschen, die keinen Sex haben, mit unverändertem Gebärmutterhals und in der Regel mit begleitenden schweren extragenitalen Erkrankungen, die keine stärkere Operation (vaginale Extirpation der Gebärmutter) ermöglichen.

Die vaginale Exstirpation der Gebärmutter mit dem Kunststoff der Beckenbodenmuskulatur erfolgt mit vollständigem Uterusvorfall, insbesondere bei älteren Menschen.

Therapeutische Gymnastik, bei der neben allgemeinen Übungen auch Übungen zur Stärkung des Beckenbodens (Anheben des Beckens in Kombination mit Verdünnungs- und Kniegelenken, Gehen mit halber Hocke, Anheben der Beine im rechten Winkel zum Körper und andere Übungen) und andere Übungen durchgeführt werden (Anheben der Beine in Bauchlage, kreisförmige Bewegungen des Körpers in aufrechter Position und mehr).

Chirurgisch (mit II-V-Genitalprolaps) - zur Beseitigung der Verletzung der Integrität der Beckenbodenmuskulatur. Die Operation wird auf vaginalem Weg durchgeführt:

Anteriorer und posteriorer Vaginalplastik mit Levatoroplastik - die Operation ist für den Abstieg der Gebärmutter und der Vagina des Grades II-III für Frauen jeden Alters und das Fehlen einer Wirkung der konservativen Behandlung für das Auslassen des Grades I angezeigt

Manchester-Operation - wird bei Frauen im mittleren und mittleren Alter mit Gebärmutterhalsverlängerung mit Grad II-IV des Uterusprolapses und Vaginalwänden durchgeführt;

Mittlere Kolpographie - empfohlen für den Prolaps des Uterus und der Vagina IV-V bei älteren Menschen, die keinen Sex haben, mit unverändertem Gebärmutterhals und in der Regel mit begleitenden schweren extragenitalen Erkrankungen, die keine stärkere Operation (vaginale Extirpation der Gebärmutter) ermöglichen.

Die vaginale Exstirpation der Gebärmutter mit dem Kunststoff der Beckenbodenmuskulatur erfolgt mit vollständigem Uterusvorfall, insbesondere bei älteren Menschen.

Die Unterlassung der Gebärmutter - wir bringen alles an seinen Platz zurück

Weibliche Genitalien können sich verschieben und herausfallen. Eine der Varianten dieser Pathologie ist der Uterusvorfall. Ärzte diagnostizieren diese Krankheit im fairen Geschlecht aus verschiedenen Alterskategorien. Auslassungen können sowohl bei einem jungen Mädchen als auch bei einer alten Frau auftreten. In 50% der Fälle wird Pathologie bei Menschen über 50 Jahren festgestellt. Manchmal wird während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung ein Uterusprolaps diagnostiziert.

Was ist ein Uterusvorfall?

Diese Pathologie impliziert die falsche Position des Genitalorgans, die Verschiebung seines Bodens, die aufgrund der Schwächung der Muskelfasern auftritt. Normalerweise befindet sich der Uterus im Beckenraum. Seine Position wird durch den Bandapparat, die Beckenbodenmuskulatur, festgelegt. Schäden an den Muskelfasern, von denen die normale Lage des Uterus abhängt, führen zum Wegfall des inneren Organs. Eine Verlagerung in die Zukunft kann zu einer ernsthaften Komplikation führen - vollständiger oder teilweiser Organvorfall.

Der Uterusvorfall ist eine häufige Variante der falschen Lage der Genitalorgane im Becken. Bei Frauen mit dieser Pathologie gibt es ein Schmerzgefühl im Unterleib, es gibt Druck im Vaginalbereich. Manchmal werden Probleme beim Wasserlassen festgestellt.

Hauptsymptome einer abnormalen Organlage

In den meisten Fällen entwickelt sich der Uterusvorfall langsam und schreitet voran. Die Anzeichen, die bei nicht schwangeren Frauen auftreten, ähneln den Anzeichen eines Uterusvorfalls während der Schwangerschaft und nach der Geburt. Mehr zum Gebärmuttervorfall nach der Geburt →

Die folgenden Symptome können auftreten:

  • Beschwerden im Unterbauch (Druck auf das Perineum, Schmerzen beim Schmerzen, die nach dem Gehen auftreten, körperliche Anstrengung, Husten);
  • Schmerzen, die während des Geschlechtsverkehrs auftreten, Verschlechterung der Empfindlichkeit;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Unfähigkeit, Urin während Intimität zu halten, körperliche Anstrengung;
  • Ausfluss aus der Vagina mit viskosem, schleimigem Charakter (möglicherweise blutiger Ausfluss);
  • proktologische Komplikationen (Inkontinenz von Gas und Kot, Kolitis, Verstopfung);
  • reichliche und längere Menstruation;
  • Verschlechterung der Fortpflanzungsfunktion (befruchtetes Ei wurde aufgrund eines erhöhten intrauterinen Drucks aus der Gebärmutterhöhle "herausgepresst");
  • das Auftreten des "unteren" Bauchraums aufgrund des Drucks, der durch die Blase auf die Bauchwand ausgeübt wird;
  • Austritt aus der Scheidenluft beim Anheben des Beckens, Drücken der Beine auf den Bauch während des Geschlechtsverkehrs.

Sehr selten kommt es zu einem akuten Versagen und Prolaps des inneren Sexualorgans. Dieser Prozess wird begleitet von starken Schmerzen im Unterleib, die Krämpfe oder Schmerzen verursachen. Die Frau kann auch andere Symptome haben: Schwäche, Schwindel, kalter Schweiß, Ohnmacht, Erbrechen.

Mit dem Fortschreiten des Uterusvorfalls ist das Hauptsymptom die Formation, die aus dem Genitalspalt hervorsteht. Die Oberfläche des Körpers ist matt, glänzend. Beim Gehen wird es beschädigt. Auf dem hervorstehenden Körperteil gibt es Ausdrücke, die bluten können.

Ursachen des Vorfalls und des Vorfalls der Gebärmutter

Das innere Genital wird durch anatomische Defekte des Beckenbodens über die physiologischen Grenzen hinaus verschoben.

Dafür gibt es folgende Gründe:

  • Schädigung der Beckenbodenmuskelstrukturen;
  • Schritt Bruch;
  • Östrogenmangel, der sich in den Wechseljahren entwickelt;
  • Operation an den Genitalien;
  • angeborene Pathologien der Beckenregion;
  • Geburtstrauma.

Es gibt auch bestimmte Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Frau eine Pathologie entwickelt. Einer von ihnen ist Alter. Je älter das schöne Geschlecht ist, desto höher ist das Uterusrisiko.

Die Verschiebung des inneren Sexualorgans bei Frauen unter 30 Jahren wird in 10% der Fälle festgestellt. Mit 30–40 Jahren tritt die Pathologie bei 40% der Menschen auf. Bei 50% der Frauen, die älter als 50 Jahre sind, kommt es zu einem Prolaps der Gebärmutter und in einigen Fällen zum Prolaps.

Zu den Risikofaktoren zählen auch schwere körperliche Arbeit, Mehrlingsgeburten, schlechte Vererbung, das Heben schwerer Gegenstände, Tumoren innerer Organe, erhöhter intraabdominaler Druck bei chronischer Verstopfung, Fettleibigkeit und Erkrankungen, die mit starkem Husten einhergehen.

Grad der Befangenheit und Konsequenzen

Experten unterscheiden mehrere Grade des Uterusprolapses:

  1. Auslassung des Gebärmutterhalses oder des Genitalorgans (der Arzt kann bei der Untersuchung feststellen, dass der Gebärmutterhals nicht weit vom Eingang der Vagina entfernt ist, aber bei Versuchen nicht aus dem Genitalspalt erscheint);
  2. Partieller Prolaps des inneren Genitalorgans (bei Versuchen aus dem Genitalspalt kann der Gebärmutterhals erscheinen);
  3. Unvollständiger Prolaps des Genitalorgans (bei der Untersuchung ist klar, dass der Gebärmutterhals und ein Teil des Organs aus dem Genitalspalt hervorstehen);
  4. Vollständiger Organprolaps (der Uterus befindet sich vollständig außerhalb des Genitalschlitzes und befindet sich außerhalb).

Der Uterusvorfall führt zu schwerwiegenden Komplikationen. Aufgrund von Problemen beim Wasserlassen stagniert die biologische Flüssigkeit in den Harnorganen. Anschließend werden die unteren und oberen Harnwege infiziert.

All dies führt zum Auftreten von Pyelonephritis, Urolithiasis, Zystitis. Unbehandelt sind die Harnleiter, Nieren (Hydronephrose) überdichtet. Aufgrund der Harninkontinenz beginnt die Mazeration der Haut der Oberschenkel und der äußeren Genitalorgane. Mögliche Pyodermie (pustulöser Ausschlag), Ekzem.

Eine Folge des Uterusvorfalls ist die Unfähigkeit, ein Kind zu empfangen. Manchmal tritt eine Schwangerschaft auf, aber die spontane Unterbrechung tritt bis zu 4–8 Wochen auf. In einigen Fällen entwickelt sich der Fötus normal und es tritt keine Fehlgeburt auf. Während der Schwangerschaft für einen Zeitraum von 4–5 Monaten ist die Größe der Gebärmutter deutlich erhöht. Der Körper fällt nicht heraus. Erst nach der Geburt wird die Krankheit wieder aufgenommen und verschlimmert.

Wenn die Gebärmutter abgesenkt wird, nimmt die Lebensqualität aufgrund der schnellen Ermüdbarkeit, des Schweregefühls im unteren Rücken und des ständigen Verschleißes der Polster ab. Es gibt eine psychologische und physische Disharmonie. Die Frau wird von der Angst gequält, dass sie ihren Urin während des Geschlechtsverkehrs nicht zurückhalten kann oder Luft aus der Vagina entweichen kann. Die sexuelle Befriedigung nimmt ab. Orgasmus kann ganz fehlen.

Behandlung des Uterusprolapses

Die Taktik der Behandlung wird vom Frauenarzt festgelegt. Der Spezialist berücksichtigt den Grad der Auslassung des inneren Geschlechtsorgans oder dessen Vorfall, das Vorhandensein begleitender gynäkologischer Erkrankungen, das Alter der Frau, die Möglichkeit und die Notwendigkeit, die gebärfähigen und menstruellen Funktionen wiederherzustellen oder zu erhalten, das Risiko von chirurgischen und anästhetischen Risiken bei Krankheiten.

Die Kombination dieser Faktoren erlaubt es uns, die Taktik der Behandlung zu bestimmen. Es kann nicht nur konservativ sein. Manchmal ist eine Operation erforderlich, wenn die Gebärmutter weggelassen wird.

Eine konservative Behandlung wird in Fällen angewendet, in denen der Uterus nicht aus dem Genitalspalt kommt und die Arbeit der benachbarten inneren Organe nicht gestört ist. Taktiken umfassen die folgenden Aktivitäten:

  • regelmäßige Übung zur Stärkung der Bauchmuskulatur und des Beckenbodens (Gymnastik Yunusov, Kegel);
  • gynäkologische Massage;
  • Einführung in die Vagina spezielle Salben, zu denen Östrogene und Metaboliten gehören;
  • Östrogenersatztherapie, die den Bandapparat stärken wird.

Bei einer leichten Verlagerung des inneren Organs ist die Behandlung des Uterusprolaps mit Homöopathie akzeptabel.

Ältere Patienten mit der Unmöglichkeit der chirurgischen Behandlung verschrieben Vaginaltampons und -pessare, bei denen es sich um Gummiringe handelt, die sich in der Größe unterscheiden. In den Pessaren ist Luft. Er gibt den Ringen Elastizität und Elastizität. Der Ring ist innen eingeführt, hilft beim Vorfall der Zervix, behebt ihn.

Pessare können nicht über einen längeren Zeitraum verwendet werden, da sich Komplikationen entwickeln können. Bei der Verwendung von speziellen Ringen zur Behandlung von Uterusprolaps und täglichem Vaginalduschen mit Kaliumpermanganat- oder Furatsilin-Lösungen sollte täglich ein Kamille-Dekokt durchgeführt werden. Es ist auch notwendig, den Frauenarzt zweimal im Monat aufzusuchen. Nach 3-4 Wochen tragen der Ringe werden sie entfernt und eine zweiwöchige Pause eingelegt.

Eine wirksame Behandlung für Uterusprolaps ist die Operation. Sie wird durchgeführt, wenn die konservative Therapie unwirksam ist und das innere Organ signifikant verschoben ist. Es gibt verschiedene Arten von Operationen.

Es gibt 7 Gruppen:

  1. Plastische Chirurgie, die zur Stärkung der Faszien des Beckenbodens und der Muskeln durchgeführt wird;
  2. Operationen, bei denen die runden Bänder, die den Uterus unterstützen, gestärkt und verkürzt werden, ihre Befestigung an der Rück- oder Vorderwand des Organs;
  3. Operation zum Nähen von Bändern (einige Operationen in dieser Gruppe machen es für Frauen unmöglich, ein Baby zu bekommen);
  4. Operationen, um die verschobenen inneren Organe an den Wänden des Beckenbodens zu fixieren;
  5. Chirurgische Eingriffe unter Verwendung von alloplastischen Materialien, mit deren Hilfe Ärzte die Bänder stärken und die Gebärmutter fixieren (die Nachteile dieser Art der Behandlung sind der Prolaps der Gebärmutter - das Auftreten eines erneuten Auftretens der Erkrankung, die Entwicklung von Fisteln, die Abstoßung von Alloplastik);
  6. Operationen, die zu einer partiellen Verengung des Vaginalhohlraums führen;
  7. Extirpation (Entfernung der Gebärmutter).

Bevorzugt wird die kombinierte Methode, die eine konservative und eine chirurgische Behandlung kombiniert. Nach der Operation wird den Frauen eine Diät- oder Physiotherapie verordnet. Körperliche Belastungen sind ausgeschlossen.

Es gibt Volksheilmittel zur Behandlung von Uterusprolaps. Zum Beispiel verwendet eine Abkochung von Quitten. Für einen Teil der Frucht werden 10 Teile Wasser genommen. Die Quitte wird 20 Minuten gekocht, dann wird die Brühe filtriert und abgekühlt. Flüssigkeit wird zum Spülen verwendet. Verfahren helfen, die Muskeln zu stärken. Bevor Sie Volksmedizin anwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Weitere Empfehlungen: Gymnastik

Bei der Auslassung der Gebärmutter und zur Vorbeugung von Krankheiten können Sie spezielle Übungen durchführen. Sie können in zwei Gruppen zusammengefasst werden: Übungen zur Stärkung der Vaginalmuskulatur und Übungen zur Stärkung der Bauchmuskeln und des Beckenbodens. Betrachte sie.

Hier sind die grundlegenden Übungen, die die Muskeln der Vagina stärken können:

  1. Abkürzungen Es ist notwendig, die Muskeln des Damms zu belasten und sie dann zu entspannen und das Tempo zu beschleunigen.
  2. Langsame Kontraktion der Muskeln des Perineums. Innerhalb von 3-4 Sekunden sollten sich die Muskeln des Perineums in einem angespannten Zustand befinden. Danach musst du dich entspannen. Dann müssen Sie die Muskeln für 5–20 Sekunden belasten. Dann muss es wieder Entspannung geben.
  3. Übung "Heben". Ihre Essenz liegt in einer sanften Anspannung und Entspannung der Muskeln des Perineums. Es wird empfohlen, die Übung mit Muskelverspannungen zu beginnen. Sie müssen einen Ton von 3-5 Sekunden halten. Dann ist es notwendig, die Muskelspannung zu verstärken usw. Es ist notwendig, die Spannung zu erhöhen, bis sich herausstellt, dass dies erledigt ist. Dann kommt die phasenweise Entspannung der Vaginalmuskeln.

Es gibt viele Übungen gegen den Uterusvorfall und zur Stärkung der Bauchmuskulatur, des Beckenbodens. Viele Frauen kennen die meisten von ihnen aus Gymnastikstunden und Rhythmen. Es wird empfohlen, jede Übung fünf bis sieben Mal zu wiederholen und die Anzahl der Wiederholungen schrittweise auf 15 bis 20 zu erhöhen.

Hier sind einige einfache Übungen:

  • die Übung „Boot“ (Beine und Arme ausgestreckt im Liegen anheben);
  • die Übung „Fahrrad“ (in Bauchlage mit gebeugten Beinen an den Knien drehen);
  • die Treppe hinaufgehen;
  • Übung "Schere" (in Rückenlage, Beine anheben und kreuzen).

Wenn Sie 30 bis 50 Minuten pro Tag beim Turnen verbringen, kann die Wahrscheinlichkeit eines Vorfalls der Gebärmutter und anderer innerer Organe verringert werden.

Prävention von Uterusprolaps

Präventive Maßnahmen müssen bereits in der Kindheit beobachtet werden. Erlauben Sie Mädchen nicht, schwere Gegenstände anzuheben. Schon in jungen Jahren sollten Sie sich trainieren, regelmäßig körperliche Übungen zur Stärkung der Muskulatur durchzuführen. Darüber hinaus benötigen Sie Zeit, um Krankheiten zu behandeln, die zum Auftreten chronischer Verstopfung beitragen.

Der faire Sex wird nicht empfohlen, um schwere körperliche Arbeit zu verrichten. In der Gesetzgebung der Russischen Föderation gibt es spezielle Anweisungen zum Schutz der weiblichen Arbeit. Das Heben und Tragen von Gewichten über 10 kg ist gesundheitsschädlich.

Um das Auftreten von Anzeichen eines Uterusprolaps nach der Geburt zu vermeiden, ist es notwendig, die vorgeburtliche Klinik während einer interessanten Position regelmäßig zu besuchen. Das richtige Schwangerschaftsmanagement spielt eine sehr wichtige Rolle. Das Auftreten von Komplikationen in Form einer Uterusluxation hängt von der Wirkung der Angehörigen der Heilberufe während der Entbindung ab. Schutz des Damms, korrekter geburtshilflicher Nutzen, Verhinderung von Langzeitarbeit - diese Maßnahmen helfen, Ärger zu vermeiden.

In der Zeit nach der Menopause sollte den präventiven Maßnahmen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Der Arzt kann nicht nur therapeutische und präventive Gymnastik empfehlen, sondern auch eine Hormonersatztherapie. Es wirkt sich positiv auf die Blutversorgung, den Tonus der Gebärmutter und die Bänder dieses Organs aus. Sie können die Behandlung des Uterusprolaps mit Volksmethoden versuchen, sollten jedoch zuerst Ihren Arzt konsultieren.

Auslassung und Prolaps der inneren Genitalorgane (Genitalprolaps)

Bei einer gesunden Frau befindet sich der Uterus im zentralen Teil des Beckens. Der Uterus ist frei an den Bändern aufgehängt, so dass eine Verschiebung in verschiedene Richtungen möglich ist. Die Beweglichkeit der Gebärmutter hilft, die normale Entwicklung der Schwangerschaft und den korrekten Verlauf der Wehen sicherzustellen. Aufgrund der Beweglichkeit der Gebärmutter funktionieren außerdem der Darm, die Blase und andere Organe normal. Gleichzeitig bewegt sich die Gebärmutter bei starker Blasenfüllung aufwärts.

Wenn sich der Uterus in einer normalen Position befindet, tragen nicht nur die Bänder, sondern auch die Beckenbodenmuskeln, die ihnen als Unterstützung dienen, zu seinem Erhalt bei. Mit der allmählichen Schwächung der Muskeln und Bänder hängen die Scheidenwände ab. Aufgrund dieses Phänomens wird bei der Frau ein Genitalvorfall diagnostiziert.

Laut medizinischen Statistiken leidet etwa jede zehnte Frau, deren Alter noch nicht 35 Jahre alt ist, an dieser Krankheit. Und nach fünfzig Jahren leidet jede zweite Frau an einem Prolaps der Genitalien.

Ursachen des Genitalprolapses

In der Regel wird die Auslassung und der nachfolgende Prolaps der Genitalorgane bei Frauen bei älteren Menschen oder im Alter beobachtet. Zu diesem Zeitpunkt tolerieren sowohl der Uterus als auch seine Bänder bestimmte Veränderungen, die mit dem Alter der Frau zusammenhängen. Bestimmte Voraussetzungen für das Auftreten dieser Krankheit treten jedoch bereits in der Adoleszenz und im jungen Alter auf. Es gibt eine Reihe von Gründen, die die Entwicklung des Genitalprolaps vorbestimmen.

In vielen Monaten der Schwangerschaft besteht ein starker und konstanter Druck auf die Beckenmuskulatur, der sich aufgrund dieses Effekts merklich entspannt. Eine besonders große Belastung dieser Muskeln tritt im letzten Schwangerschaftsdrittel auf.

Dementsprechend werden die Beckenbodenmuskeln häufig bei der Geburt beschädigt: aufgrund einer schweren Geburt, wenn der Fötus sehr groß ist, mit Verschlusskappe, bei der Verwendung einer geburtshilflichen Zange während des Geburtsvorgangs, während einer schnellen Entbindung und bei einem schweren Perinealruptur. Meistens treten solche Verletzungen bei Frauen auf, deren Erstgeburt relativ spät erfolgt. Tatsache ist, dass das perineale Gewebe der Frau nach 30 Jahren weniger elastisch ist und sich nicht gut dehnt.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung eines Prolapses der Genitalien ist das regelmäßige Tragen und Anheben schwerer Gegenstände, wodurch der intraabdominale Druck zunimmt.

Auslassung und Prolaps der Genitalorgane tritt bei chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane auf, die einen ständigen und schweren Husten auslösen. Ein Faktor, der die Entwicklung dieser Krankheit direkt beeinflusst, ist auch eine Störung der Struktur und Entwicklung des Bindegewebes, die in der Natur angeboren ist. Frauen mit Fettleibigkeit, chronischer Verstopfung und unzulässiger Lokalisation der Gebärmutter leiden häufig an einem Prolaps der Genitalien. Häufig tritt der Uterusvorfall während der Menstruationspause auf, wenn sich der Patient im Hormonhaushalt verändert. Bei Frauen, die chirurgische Eingriffe sowie zahlreiche Geburten erfahren haben, wird die Krankheit viel häufiger diagnostiziert.

Merkmale der Entwicklung des Genitalvorfalls

Der Prolaps der Genitalien entwickelt sich immer allmählich. Die Krankheit schreitet relativ langsam voran und ihre Entwicklung wirkt sich immer negativ auf die Lebensqualität und den Zustand einer Frau aus. Negative Veränderungen des Körpers wirken sich im Verlauf der Entwicklung des Genitalprolaps nicht nur auf die Funktion des weiblichen Fortpflanzungssystems aus, sondern auch auf die Funktion der nebeneinander liegenden Organe (dies betrifft die Blase, das Rektum). Aufgrund dieser Krankheit ist die Arbeitsfähigkeit einer Frau oft erheblich eingeschränkt. Manchmal führt der Genitalprolaps direkt zur Behinderung. Frauen haben oft Angst, den Arzt aufzusuchen, weil sie den Prolaps der Genitalien für die Entwicklung eines Tumors nehmen. Infolgedessen tritt die Krankheit in ein schwereres Stadium ein.

Stadien des Genitalvorfalls

In der Medizin ist es üblich, zwischen fünf verschiedenen Stufen des Vor- und Rückfalls der Genitalorgane zu unterscheiden. Der erste Grad ist die anfängliche Abstiegszeit der Scheidenwände, die als Folge einer gewissen Schwächung der Muskeln der Zwerchfellmuskulatur und des Beckenbodens auftritt. In diesem Zustand werden die hintere und die vordere Scheidenwand geringfügig weggelassen, wobei die Genitallücke klafft.

Im zweiten Grad der Krankheit schwächen die Beckenbodenmuskeln stärker ab. Die Wände der Vagina werden allmählich herabgestuft und die Blase und das Rektum (die Vorderwand) fallen gelassen.

Mit dem dritten Entwicklungsgrad der Erkrankung ist der Uterus bereits abgesenkt und der Gebärmutterhals befindet sich auf Höhe der Vaginaeingang.

Der vierte Grad der Erkrankung ist durch einen unvollständigen Uterusvorfall gekennzeichnet. In diesem Fall befindet sich der Gebärmutterhals bereits außerhalb des Eingangs zur Vagina.

Im letzten, fünften Grad hat die Frau einen vollständigen Prolaps der Gebärmutter, während dessen die Scheidenwände herausfallen.

Symptome eines Genitalvorfalls

Wenn der Patient eines der Anfangsstadien der Krankheit hat, kann er überhaupt keine sichtbaren Symptome oder Beschwerden verspüren. Wenn der Uterusvorfall eine ernstere Form annimmt, wird der Patient regelmäßig durch das Gefühl eines Fremdkörpers in der Vagina gequält. Der Patient ist oft besorgt über Schmerzen im Unterleib, die einen ziehenden Charakter haben. Manchmal nimmt eine Frau solche Empfindungen wie einen Entzündungsprozess, Eisprung oder den üblichen Ansatz der Menstruation wahr. Der Schmerz erstreckt sich später auch auf das Kreuzbein und den unteren Rücken. In den späteren Stadien der Erkrankung kann das Wasserlassen gestört sein, und der Darmprozess wird deutlich schwieriger.

Im Verlauf des Prolaps erleiden auch die Genitalorgane bestimmte Veränderungen: Die Lymphe und das Blut stagnieren in ihnen. Aufgrund der Störung der normalen Versorgung des Gewebes mit den erforderlichen Substanzen treten trophische Geschwüre in der Vagina und am Gebärmutterhals auf. Solche negativen Manifestationen treten zum Teil auf, weil Reibung um die Kleidung des Gebärmutterhalses auftritt. Infolgedessen besteht ein hohes Infektionsrisiko. Wenn eine Frau trophische Geschwüre in der Vagina und der Gebärmutter entwickelt hat, steigt die Anzahl der Weißtöne, die sich das Blut vermischen kann, allmählich an.

Wenn eine Frau einen Uterusvorfall hat, wird auch die Blase abgesenkt. In diesem Fall leidet die Frau an Störungen beim Wasserlassen. Möglicherweise hat sie häufig Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Wenn die Blasenentzündung sehr angespannt ist, kann es zu einer Harninkontinenz kommen. Infolgedessen kann die Entwicklung einer Pyelonephritis oder Zystitis sowie eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion eine Folge solcher pathologischen Veränderungen sein.

Während des Gehens verspürt die Patientin ein ständiges Unbehagen, was ihre Lebensqualität äußerst negativ beeinflusst.

Ein weiterer wichtiger Punkt für eine Frau, die einen Prolaps der Genitalien manifestiert hat, sind Probleme im Sexualleben. Im Laufe der Zeit kann dieser Patient neuropsychiatrische Störungen entwickeln.

Diagnose des Genitalprolapses

Um diese Krankheit zu diagnostizieren, muss der Arzt keine besonderen Anstrengungen unternehmen. In den meisten Fällen kann ein Genitalprolaps durch die häufigste Untersuchung durch einen Frauenarzt festgestellt werden. Um den Grad des Vorfalls und des Vorfalls der Geschlechtsorgane zu bestimmen, kann der Arzt die Frau zur Belastung auffordern und führt dann eine zusätzliche Untersuchung durch, um zu bestimmen, ob ein Vorfall der Wände des Rektums und der Blase vorliegt.

Wenn bei dem Patienten ein Vorfall oder ein Vorfall der Genitalorgane diagnostiziert wird, muss dies auf das Konto der Apotheke eingehen. Auch als zusätzliche Studie wurde eine Koloskopie durchgeführt. Diese Studie wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt - dem Kolkoskop, mit dem Sie eine gründliche Untersuchung des Uterus durchführen können. Manchmal wird dem Patienten auch eine zusätzliche Untersuchung durch einen Urologen verschrieben, die den allgemeinen Zustand des Harnsystems bestimmt.

Genitalprolaps Behandlung

Der Arzt verschreibt die Behandlung dieser Krankheit in Abhängigkeit vom Grad des Genitalvorfalls. Wenn bei einer Frau der erste Grad der Auslassung der Vaginalwände diagnostiziert wird, ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um das Fortschreiten der Krankheit in der Zukunft zu verhindern. Zu diesem Zweck eine spezielle therapeutische Übung. Die Übungen in diesem Komplex werden so ausgewählt, dass der Tonus der Muskulatur der vorderen Bauchwand und des Beckenbodens verbessert wird. Um die Elastizität dieser Muskeln wiederherzustellen, entwickelte sich ein Komplex von sogenannten Kegel-Übungen. Dies sind einfache Übungen, die eine Frau den ganzen Tag über ausführen kann und fast überall bleibt. Kegel-Übungen sind die wiederholte Entwicklung der Kontraktion und die anschließende Entspannung der Intimmuskulatur. Zu den Übungen gehören außerdem das Anheben der Beine aus Bauchlage, Standardübungen zur Unterstützung der Bauchmuskeln, das „Fahrradfahren“ usw.

Zusätzlich zu einem Physiotherapie-Komplex wird Frauen empfohlen, schwimmen zu gehen. Eine gute Alternative zu den Übungen der Physiotherapie ist ein langer Spaziergang die Treppe hinauf, Radfahren.

Es ist sehr wichtig, alle Übungen korrekt und regelmäßig durchzuführen, da bei häufigen Pausen die Physiotherapie wirkungslos ist. Frauen mit dem Anfangsstadium des Genitalvorfalls sollten sehr vorsichtig mit ihrer eigenen Gesundheit sein: Heben Sie auf keinen Fall schwere Gegenstände an und erlauben Sie keine starken körperlichen Anstrengungen. Darüber hinaus wird die gynäkologische Massage als Methode zur konservativen Behandlung des Uterusprolaps eingesetzt. Um den Blutfluss in der Vagina zu aktivieren und die Bänder zu stärken, wird Frauen in den Wechseljahren häufig empfohlen, sich einer Behandlung mit Östrogen zu unterziehen. Eine andere Methode der konservativen Behandlung wird angewendet: Ein spezieller Uterusring (Pessar) wird der Frau injiziert. Solche Maßnahmen werden ergriffen, wenn die Operation aufgrund von Gegenanzeigen nicht möglich ist. Dieses Verfahren hat jedoch bestimmte Nachteile. Insbesondere dehnt der Ring die Muskeln des Beckenbodens noch mehr aus, und im Laufe der Zeit wird die Krankheit noch schlimmer.

Im zweiten Grad des Genitalvorfalls sowie in den schwereren Stadien der Erkrankung wird den Frauen das Verhalten eines chirurgischen Eingriffs zugewiesen. Heutzutage wird es praktiziert, verschiedene Arten von Operationen durchzuführen, die je nach dem Grad der Erkrankung, dem Alter der Frau und ihrem allgemeinen Gesundheitszustand ausgewählt werden. Andere Faktoren werden ebenfalls berücksichtigt. Nach der Operation verschreibt der Arzt eine symptomatische Therapie zur Beseitigung der Entzündung.

Wenn die Frau keine Schwangerschaften mehr plant, kann der Uterus operiert werden. Operationen im Falle eines Vorfalls der Genitalorgane werden in den meisten Fällen ohne Einschnitte in den Bauchraum ausgeführt und führen alle Manipulationen durch die Vagina durch.

Es ist wichtig, dass die optimale Behandlungsmethode vom Arzt bestimmt wird, da nach der korrekten Qualitätstherapie die Krankheit nicht erneut auftritt und sich die Frau nach der Erholungsphase gut anfühlt.

Prävention des Genitalvorfalls

Damit sich der Vorfall der Genitalorgane weder nach der Geburt noch in der Zeit nach der Menstruation manifestieren kann, muss sich eine Frau bewusst ihren eigenen gesundheitlichen Problemen zuwenden. Wenn eine Frau ein Baby erwartet, sollte sie sich immer sorgfältig auf die Geburt vorbereiten. Während des Wehenprozesses sollte die werdende Mutter allen Ratschlägen einer Hebamme strikt folgen, um das Auftreten von Lücken zu vermeiden.

Es ist auch wichtig, Verstopfung zu vermeiden: In diesem Fall sollten Sie die richtige Diät wählen, viel laufen und täglich genug Flüssigkeit trinken.

Für die Vorbeugung dieser unangenehmen Krankheit ist es ebenso wichtig, regelmäßig von einem Frauenarzt untersucht zu werden. Frauen wird empfohlen, dies mindestens alle sechs Monate durchzuführen. Manchmal schreibt der Arzt auch eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter vor, um zusätzliche Daten zu erhalten.

Eine Frau sollte es vermeiden, Gewichte von mehr als 10 kg zu heben. Wenn alle vorbeugenden Maßnahmen sorgfältig beachtet werden, verringert sich das Krankheitsrisiko spürbar. Bei Befolgung dieser Empfehlungen kann eine Frau mit dem ersten Stadium des Prolapses der Genitalien normalerweise eine Schwangerschaft durchmachen und ein Kind zur Welt bringen.

Umfassende medizinische Versorgungsprogramme

Auf der Grundlage von Medservice LLC wurden umfassende medizinische Versorgungsprogramme für eine schnelle und umfassende Befragung von Männern, Frauen und Kindern entwickelt.

Ferienzeitplan

Die Klinik "Medservice" gratuliert Ihnen zu den anstehenden Juniferien. Wünsche dir gute Gesundheit, gute Laune und ein schönes Wochenende.

Erinnert auch an den Zeitplan der Arbeit von medizinischen Spezialisten von LLC Medservice an Feiertagen:

Diagnose für Kinder

In der Abteilung für Funktionsdiagnostik der Klinik "Medservice" führen sie eine Vielzahl von Untersuchungen durch, um die Funktionsfähigkeit aller Organe und Systeme des Körpers des Kindes objektiv zu bewerten und Abweichungen in ihrer Arbeit zu erkennen.

Sind sie hier

Auslassung der inneren Genitalorgane

Das perineale Ptosis-Syndrom (Weglassen der Scheidenwände, Uterusprolaps) ist ein sehr häufiges Phänomen. Viele Leute denken jedoch einfach, dass dies eine Variante der Norm ist, man kann damit leben, und vor allem ist es eine Schande, darüber zu sagen! Gewöhnen Sie sich einfach an diesen Zustand.

In der Tat stört nichts am Anfang. Nur beim Sex ändern sich die Empfindungen (die Vagina wird breiter). Im Laufe der Zeit treten Beschwerden über Harninkontinenz auf, chronische entzündliche Erkrankungen der Vagina, Blasenentzündungen und pathologische Ausscheidungen aus dem Genitaltrakt. Eine konservative Langzeitbehandlung bringt nicht das gewünschte Ergebnis.

Und alles hängt damit zusammen, dass die Wände der Vagina über die Grenzen des Genitalspaltes hinausragen und ständig in Kontakt mit der Unterwäsche und dem Rektalbereich stehen.

Die Hauptgründe, die Frauen zu einem Arzt führen, sind folgende:

  • Beschwerden bei sexueller Aktivität und Mangel an Empfindungen;
  • hässlicher Schrittbereich;
  • Symptome von Harninkontinenz;
  • chronische vaginale Entzündung und abnorme Ausfluss aus dem Genitaltrakt.


Versuchen wir ein wenig zu erklären, was passiert und was zu einer solchen Änderung der Anatomie führt:

Die Gründe für den Prolaps und Prolaps der weiblichen Genitalorgane (Prolaps der Vaginalwände, Prolaps und Prolaps der Gebärmutter) sind folgende:

  • bricht Vagina und Damm bei der Geburt
  • angeborene Pathologie des Bindegewebes (Dysplasie)

Sowohl im ersten als auch im zweiten Fall wird die Beziehung zwischen den Muskeln des Beckenbodens geschwächt, sie werden schwächer und hören auf, die Beckenorgane von unten zu unterstützen. Dies führt dazu, dass die Wände der Vagina allmählich nach unten zu fallen beginnen (das Weglassen der Wände der Vagina) und über den Genitalspalt hinausgeht. In der Folge kommt es zu einem Vor- und Rückfall des Uterus, der die Vagina hinter sich zieht.

Die Ebene des Beckenbodens wird nach unten verschoben, was zu einem Prolaps der Beckenorgane (Vagina, Uterus, Rektum), Analinkontinenz, Harninkontinenz führt. Trotz der Tatsache, dass die Krankheit häufig gefunden und ernsthaft untersucht wird, ist der Mechanismus ihres Auftretens praktisch unbekannt. Auch gibt es keine eindeutige Definition des Perinealsyndroms und eine klare Klassifizierung.

Wie in der Abbildung zu sehen ist, befindet sich die Blase vor der Vagina, das Rektum hinter. Die Basis des Beckenbodens bilden die Muskeln, die normalerweise im Zentrum des Perineums fest miteinander verschmelzen.

Prolaps der Genitalorgane (insbesondere Uterusprolaps) ist ihre Verschiebung nach unten. Ein ganzes Organ oder eine seiner Wände kann sich verschieben.

Die Häufigkeit des Vorfalls der Gebärmutter und der Vagina beträgt bei Multiparen 12-30% und bei nichtgebenden Frauen 2%!

Laut der Literatur beträgt das Risiko einer Operation zur Korrektur des Vagina- und Uterusvorfalls während des Lebens 11%.

In medizinischen Begriffen, die sich auf den Vorfall der Genitalorgane beziehen, gibt es eine Endung "Zele". Und oft wirft dies bei Patienten eine Reihe von Fragen auf. Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet dieses Wort "Anschwellen, Anschwellen". Um das Verständnis der medizinischen Terminologie zu erleichtern, können Sie dies überprüfen

Zystozele - Wölbung (als ob ein Überstand) der hinteren Wand der Blase in das Lumen der Vagina.

Cystourtrocele - Kombination von Cystocele mit Verschiebung des proximalen Teils der Harnröhre.

Rektozele - Überstand des Rektums in das Lumen der Vagina.

Enterozele - gewölbte Schleife des Dünndarms in das Lumen der Vagina.

Die häufigste Kombination von Cysto- und Rektozele, die eine zusätzliche Korrektur erfordert

Die Position der Beckenorgane (vom Vorfall der Vagina und dem Uterusvorfall bis zum äußersten Grad: Uterusvorfall) wird in der Regel subjektiv anhand einer Skala von 0 bis 3 oder von 0 bis 4 Punkten bewertet. Nullpunkte entsprechen der Norm, der höchsten Punktzahl - dem vollständigen Verlust des Körpers. Bei Prolaps reicht der Uterus vollständig (vollständiger Prolaps) oder teilweise, manchmal nur der Gebärmutterhals (unvollständiger Prolaps) über den Genitalschlitz hinaus.

Es gibt eine Klassifizierung der Auslassung und des Prolapses der Vagina und des Uterus (MS Malinovsky)

Drop I Grad:

  • Die Wände der Vagina erreichen den Eingang zur Vagina
  • es kommt zu einem Prolaps der Gebärmutter (der äußere Gebärmutterhals befindet sich unterhalb der Wirbelsäulenebene)

Verlust II Grad:

  • der Gebärmutterhals reicht über die Genitallücke hinaus,
  • Der Körper der Gebärmutter ist darüber

Verlust III Grad (vollständiger Verlust):

  • Die gesamte Gebärmutter befindet sich unterhalb des Genitalspaltes.

Voraussetzungen für die Auslassung der Beckenorgane können folgende Faktoren sein:

  • angeborenes Versagen des Bindungs- und Stützapparates der Gebärmutter und der Bindegewebserkrankungen
  • Fehlbildungen der Gebärmutter
  • eine große Anzahl von Geburten
  • Verletzungen des Perineums während der Geburt
  • Verwachsungen im Becken
  • Tumoren und Tumorbildung der Beckenorgane
  • chronische Verstopfung
  • flache Füße
  • Rauchen (chronische Bronchitis)
  • Fettleibigkeit oder drastischer Gewichtsverlust
  • schwere körperliche Aktivitäten (Arbeit, Profisport)
  • totale Asthenie
  • Alter

Das Problem des Prolapses und Prolapses der Vagina und des Uterus bleibt bei Chirurgen und Gynäkologen weiterhin im Fokus der Aufmerksamkeit, da die Erkrankung trotz einer Vielzahl unterschiedlicher chirurgischer Behandlungsmethoden häufig wiederkehrt. Die Lösung dieses Problems ist besonders wichtig bei der Behandlung von Patienten im reproduktiven und arbeitsfähigen Alter. Bei minimalen Anzeichen einer Auslassung der Scheidenwände müssen vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

Behandlungsmethoden

In den letzten Jahren ist die Verwendung von synthetischen Prothesen, die die Beckenorgane zusätzlich unterstützen und die Entwicklung von Rückfällen verhindern, bei der Wiederherstellung von Beckenrestaurationen von großer Bedeutung.

Für die Behandlung von Prolaps ist ein spezielles Polypropylennetz GYNEMESH PS (Johnson Johnson ") sowie das PROLIFT - System (Johnson Johnson "), um den Beckenboden vorne, hinten oder komplett zu restaurieren. Das PROLIFT-System wurde von führenden Beckenchirurgen entwickelt und ist heute der modernste Ansatz für die Rekonstruktion des Beckenbodens bei Frauen.

Der Zweck des Einsatzes des PROLIFT-Systems ist die vollständige anatomische Beseitigung von Beckenbodendefekten unter Verwendung einer standardisierten Technik. Je nach Ort des Defekts und den Vorlieben des Chirurgen kann der Eingriff in Form einer Rekonstruktion im vorderen oder hinteren Bereich sowie einer vollständigen Wiederherstellung des Beckenbodens durchgeführt werden. Der Kern der Intervention besteht darin, ein oder zwei synthetische Polypropylen-Netzimplantate (GYNEMESH PS) mit Vaginalzugang zu installieren.

Diese Implantate werden spannungsfrei installiert und sollen alle vorhandenen und potenziellen Beckenbodendefekte schließen.

Mehr als die Hälfte der Fälle von Beckenorganprolaps werden mit Harninkontinenz kombiniert.

Derzeit können Ärzte, denen die chirurgischen Techniken TVT, GYNEMESH PS und PROLIFT gehören, diese Operationen kombinieren, während sie die Beckenbodenorgane stärken und Stressinkontinenz beseitigen. Dieses Verfahren ist leicht tragbar und ermöglicht dem Patienten, so schnell wie möglich zum normalen Leben zurückzukehren.

Ptosis der Genitalien

Bei Frauen sind die Genitalorgane ausreichend beweglich. In dieser Hinsicht ist die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der Position der Vagina und des Uterus sehr hoch. Anomalien manifestieren sich in Form von Auslassungen sowie vollständiger und unvollständiger Ausfällung, oder anders gesagt, des Genitalvorfalls. Genetische, physische und psychologische Faktoren tragen in der Regel gleichzeitig zur Erkrankung bei.

Warum ist der Vorfall und der Vorfall der Genitalien?

Der Hauptgrund für die Entwicklung dieser Pathologie ist eine Störung des Uterus- und Beckenbands. Dies trägt in der Regel zu Geburt, Geburtstrauma, Alter, erhöhtem intraperitonealem Druck, Rupturen und Schnitten des Perineums, schweren körperlichen Anstrengungen, Narben nach Operationen oder entzündlichen Erkrankungen, beeinträchtigter Synthese von Sexualsteroiden bei, die die glatte Muskulatur beeinflussen. Eine wichtige Rolle spielen auch Vererbung, Übergewicht und Verstopfung.

Es gibt 4 Faktoren, die einen Genitalprolaps verursachen (ihre Kombination wird häufig beobachtet):

1. Die Unfähigkeit der Bindegewebsformationen, aufgrund von Hernien oder Auslassungen außerhalb der Genitalien normal zu funktionieren;

2. Schäden am Beckenboden aufgrund von Verletzungen und nach schwierigen Arbeiten;

3. chronische Erkrankungen mit Stoffwechselstörung und Mikrozirkulation;

4. Störung der Steroidhormonproduktion.

Der Mechanismus des Vor- und Rückfalls der Genitalien

Unter dem Einfluss eines der oben genannten Faktoren werden die Bänder und Muskeln des Beckens geschwächt. Bei einem Anstieg des intraperitonealen Drucks werden innere Organe über die Beckenbodengrenze hinausgedrängt. Innerhalb des maximal ausgedehnten Beckenbodens verlieren die Genitalien an Unterstützung und gehen über die natürlichen Grenzen hinaus.

Anatomisch befindet sich die Vaginalwand in der Nähe der Blase. Bei Veränderungen der Beckenmembran wird die Vagina gesenkt und die Blase "gezogen", wodurch die Herniensackzystozele gebildet wird.

In ähnlicher Weise entwickelt sich Rektozele. Wenn jedoch der Scheidenvorfall in fast allen Fällen von einer Cystozele begleitet wird, kann die Rektozele nicht einmal auftreten, wenn die Vagina voranschreitet, was mit einer lockereren Bindegewebsverbindung verbunden ist. Der Raum des Bruchsackes kann auch die Darmschleifen erfassen.

Symptome der Auslassung und des Prolapses der Genitalien

Wenn der Uterus nicht aus dem Genitalspalt kommt, sondern einfach herunterhängt - das ist Unterlassung. Wenn ihr Gebärmutterhals gezeigt wird - unvollständiger Prolaps, ist die gesamte Gebärmutter vollständig ausgefallen. Anzeichen für Prolaps und Auslassung der Genitalorgane entwickeln sich eher langsam, jedoch nicht in allen Fällen.

Manchmal tritt das Fortschreiten der Krankheit schnell auf. Und jetzt wird die Pathologie "jünger". In fast allen Fällen treten mit dem Wegfall und Prolaps der Organe des Fortpflanzungssystems Unregelmäßigkeiten in der Arbeit fast aller Strukturen des kleinen Beckens auf. Dieser Zustand muss natürlich diagnostiziert und behandelt werden.

Anzeichen von Prolaps und Genitalprolaps

Bei dieser Pathologie tritt häufig ein Symptomkomplex auf, bei dem parallel zu den Funktionsstörungen der Genitalorgane proktologische und urologische Komplikationen beobachtet werden, die Frauen häufig dazu zwingen, sich von Ärzten beraten zu lassen. Die wichtigste Manifestation des Prolaps von Gebärmutterhals, Uterus und Vagina ist jedoch eine tastbare (tastbare) Formation, die aus dem Genitalspalt hervorsteht.

Die äußere Hülle des hervorstehenden Teils der Geschlechtsorgane wirkt wie trockene, stumpfglänzende Haut mit Schürfwunden und Rissen, und dann entwickeln viele Patienten Druckgeschwüre (tiefe Ulzerationen). Dies geschieht durch regelmäßige Schäden, die die Schleimwände während der Bewegung erleiden.

Trophische Geschwüre können sich infizieren, es kommt zu einer Entzündung der Faser mit den entsprechenden Folgen. Wenn die Gebärmutter abgesenkt wird, ist die Durchblutung gestört, es gibt ein Druckgefühl im kleinen Becken und es kommt zu einer Stagnation. Nach Beschwerden treten Schmerzen im Kreuzbein und im unteren Rückenbereich auf, die mit der Bewegung zunehmen. Die Durchblutungsstörung äußert sich durch Ödeme und bläuliche Farbe der Schleimhaut.

Symptome von Komplikationen des Prolaps und Prolaps der Genitalien

Infolge verschiedener Veränderungen treten hormonelle Störungen auf, die sich als Verletzung des Menstruationszyklus (Hyperpolymenorrhoe, Algomenorrhoe) manifestieren. Frauen leiden häufig an Unfruchtbarkeit. Ein normales Sexualleben bei einem Vorfall der Genitalorgane ist nur möglich, nachdem die physiologische Position in den Körper zurückgekehrt ist.

Symptome von Störungen des Harnsystems

Urologische Pathologien, die sich als Begleitkomplikationen entwickeln, unterscheiden sich in einem sehr unterschiedlichen klinischen Bild. Harnstörungen sind mit der Bildung von Cystozele verbunden. Die charakteristischen Symptome sind: Vorhandensein von Restharn, Stagnation des Harns, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und als Folge eine Infektion des unteren und des oberen Teils.

Bei unbehandeltem vollständigen Prolaps der Geschlechtsorgane kann es zum Verschluss des Lumens (Verstopfung) der Harnleiter, des Hydroureters und der Hydronephrose kommen. Unter Stress wird Harninkontinenz beobachtet. Vielleicht das Auftreten sekundärer Komplikationen - Urolithiasis, Pyelonephritis, Blasenentzündung usw. Urologische Pathologie ist für fast jeden zweiten Patienten charakteristisch.

Symptome von Darmstörungen

Nicht selten oder eher bei etwa dreißig Prozent der Patienten führt die Krankheit zu proktologischen Störungen. Dies ist in der Regel Verstopfung, und sie können sowohl Ursache als auch Folge von Vorfall und Vorfall der Genitalien sein.

Eine Kolonfunktionsstörung tritt gewöhnlich in Form einer Kolitis auf, deren Symptome Inkontinenz von Kot und Gas sind. Solche Manifestationen entwickeln sich aufgrund eines Traumas im Beckengewebe oder aufgrund schwerer Verletzungen des Beckenbodens.

Andere Symptome von Prolaps und Prolaps der Genitalorgane

Wenn die Genitalien bei Frauen nach unten verschoben werden, werden häufig Krampfadern der unteren Extremitäten beobachtet. Dies ist auf die Unzulänglichkeit der Bindegewebsformationen und die Beeinträchtigung des venösen Abflusses zurückzuführen. Begleitend können endokrine Störungen und Atemwegserkrankungen sein.

Die häufigsten Beschwerden über den Vorfall der Geschlechtsorgane sind:

  • Heftiges Unbehagen und schweres Gefühl;
  • Schmerzende Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken;
  • Ständiges Gefühl, einen Fremdkörper aus der Vagina fallen zu lassen;
  • Blasenentzündung;
  • Fehlfunktion der Blase und des Darms;
  • Schmerzhafter Geschlechtsverkehr;
  • Leukorrhoe oder blutiger Ausfluss.

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome bemerkt haben, wenden Sie sich so schnell wie möglich an einen erfahrenen Frauenarzt. Denken Sie daran, je früher Sie mit der Behandlung von Prolaps und Prolaps der Genitalorgane beginnen, desto besser ist das Ergebnis der Therapie.

Diagnose von Prolaps und Prolaps der Genitalien

Prolaps und Prolaps der Genitalorgane ist die Bewegung der Organe des Fortpflanzungssystems zum Eingang der Vagina oder über ihre Grenzen hinaus. Der Grund für die Pathologie ist eine Verletzung der Position der Gebärmutter.

Bei Verdacht auf Uterusprolaps sammelt der Frauenarzt zunächst Anamnese. Er fragt nach dem Vorhandensein extragenitaler Erkrankungen, den Besonderheiten des Arbeitsablaufs, klärt die Informationen über die übertragenen Operationen. Bei Bedarf kann der Arzt eine Untersuchung bei einem Urologen und einem Proktologen anordnen.

Gynäkologische Untersuchung

Zweihändige gynäkologische Untersuchung - die Hauptdiagnostik für den Prolaps der Genitalorgane. Bestimmen Sie damit die Defekte des Beckens und den Grad der Auslassung der Wände der Gebärmutter und der Vagina.

Führen Sie unbedingt Stresstests (Husten-Test, Valsalva-Manöver) und eine rektovaginale Untersuchung durch. Dank dieser Tests erhält der Arzt Informationen über den Zustand der Genitalien, den Analsphinkter, die Dammaponeurose und den Schweregrad der Rektozele.

Instrumentelle Diagnostik

Um die Diagnose zu bestätigen, die Höhe der Genitalorgane zu bestimmen und die Art der Operation auszuwählen, benötigen Sie eine umfassende Untersuchung, einschließlich:

  1. Hysteroskopie;
  2. Kolposkopie;
  3. Ultraschall der Beckenorgane;
  4. Zystoskopie oder Rektoskopie;
  5. transvaginaler Ultraschall.

Verschiedene urodynamische Studien bieten die Möglichkeit, den Zustand der Harnröhre, der Blase und der Kontraktionsfähigkeit des Detrusors zu beurteilen. Diese Diagnose bei schwerem Uterusvorfall kann aufgrund der Verschiebung der Vorderwand schwierig sein. Die Untersuchung des Rektums (Zystoskopie, Proktographie, Rektoskopie) wird, sofern angegeben, durchgeführt.

Die rechtzeitige Diagnose von Prolaps und Prolaps der Genitalorgane ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung

Nach einer umfassenden Diagnose liegt die Wahl der Methode des chirurgischen Eingriffs. Je früher sich eine Frau an den Arzt wendet, desto leichter ist es, die natürliche Anordnung der Organe wiederherzustellen. In fortgeschrittenen Fällen müssen Sie möglicherweise verletztes Gewebe entfernen.

Vor der Organerhaltung führen sie außerdem eine Hysteroskopie mit diagnostischer Kürettage durch, überprüfen die Hormone der Frau, untersuchen Abstriche auf atypische Zellen und beurteilen den Reinheitsgrad der Vagina.