Bakterien finden sich im Urin, was bedeutet das?

Prävention

Bei einem gesunden Menschen sollte die Analyse von Harnbakterien nicht erfolgen. Wenn sie bei der bakteriologischen Untersuchung des Urins nachgewiesen werden, spricht man von einer Bakteriurie, die vom Facharzt - dem Urologen - behandelt werden muss.

In der Urinkultur ist Escherichia coli am häufigsten. Bakteriurie im Urin bestimmt wird, nur dann, wenn die Organe des Harnwege (Niere, Blase, Harnleiter) infiziert sind, und das Immunsystem ist nicht in der Lage mit den schlechten Bakterien fertig zu werden.

Warum werden Bakterien in der allgemeinen Analyse von Urin beim Menschen gefunden und was dies bedeutet, werden wir in diesem Artikel betrachten.

Wie gelangen Bakterien in den Urin?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie der Erreger in die Harnwege gelangt:

  1. Aufsteigend - infektiösen Erreger dringt in den Harnwegen über die Harnröhre. Diese Option ist eher typisch für eine Infektion bei Frauen aufgrund anatomischer Merkmale (kurz und breit Harnröhre). Darüber hinaus ist der Mechanismus, der das Eindringen von Bakterien im Urin sehr wahrscheinlich mit solchen Werkzeugen, wie die Manipulation der Blasenkatheterisierung, ureteroscopy, Zystoskopie, Sondieren der Harnröhre, transurethralen Operation.
  2. Absteigend - mit infektiösen Nierenläsionen.
  3. Lymphogene Infektionen treten durch die Lymphbahnen von Infektionsherden in der Nähe der Organe des Urogenitalsystems auf.
  4. Hämatogen - der Erreger wird mit Blut aus weit entfernten Infektionsherden in den Harnweg eingeführt.

In der Regel wird bei pathologischen Veränderungen des Harnsystems neben Bakterien ein Anstieg der Konzentration anderer Entzündungsindikatoren - Leukozyten und Schleim - festgestellt.

Bakteriurieformen

  • Echte bacteriuria - ein Bakterium, das nicht nur in den Harntrakt fallen, aber auch dort brüten, was zu schweren Entzündungen.
  • Falsch bacteriuria - Bakterien gelangen in die Blase, Harnwege, aber zu verbreiten und vermehren sich keine Zeit haben, aufgrund der Tatsache, dass eine Person ist entweder eine aktive Immunität, sie alle Antibiotika-Therapie zur Behandlung von entzündlichen Krankheit nimmt.
  • Versteckte bacteriuria oft durch Routine klinische Untersuchung von Menschen bestimmt, die über keine Sorgen sind entweder die Blase oder den Nieren oder für ungültig erklären. Sehr oft im Sinne ergab es asymptomatische Bakteriurie bei Schwangeren vor.
  • Die Tatsache, dass der Patient eine asymptomatische Bakteriurie hat, wurde nach einer positiven zweistufigen Studie von Urin festgestellt. Die Sammlung des Materials sollte in Abständen von einem Tag erfolgen, und der bakterielle Indikator sollte zweimal innerhalb der Grenzen von 100.000 pro Milliliter Urin bestätigt werden.

Ursachen von Bakterien in der Urinanalyse

Wenn große Mengen von Bakterien im Urin gefunden werden, spricht man von Bakteriurie. Dies ist ein Hinweis auf die Wahrscheinlichkeit einer Infektion im Harnsystem. Bevor Sie jedoch Schritte unternehmen, müssen Sie sicherstellen, dass die Analyse korrekt übermittelt wurde. Möglicherweise haben Sie ein nicht steriles Gefäß verwendet, und eine wiederholte Diagnose zeigt an, dass alle Indikatoren normal sind. Manchmal ist es notwendig, die Analysen zwei bis drei Mal zu wiederholen.

Welche Krankheiten können sich im Anfangsstadium nur durch Änderung des oben genannten Indikators manifestieren?

  1. Urethritis Wenn bedingt pathogene Mikroorganismen, die in dem Harn-Kanal sind beginnen, aktiv (aus verschiedenen Gründen) zu vermehren, gibt es eine Entzündung der Harnröhre.
  2. Pyelonephritis Die zweithäufigste Ursache für Bakterien im Urin. Entzündungen der Nieren können auch primär oder sekundär sein.
  3. Blasenentzündung Eine der zwei wahrscheinlichsten Pathologien, begleitet von einer erhöhten Freisetzung von Mikroorganismen.

Wenn Bakterien in der Urinanalyse nachgewiesen werden, muss bestimmt werden, welche Bakterien sich genau befinden, um die richtige Behandlung auszuwählen. Dazu wird eine bakteriologische Urinkultur durchgeführt - die Bakterien werden in ein Nährmedium gebracht und unter günstigen Bedingungen gezüchtet. Mit Hilfe dieser Studie wird die Art der Bakterien sowie deren Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bestimmt.

Ergebnisse entschlüsseln

Das Ergebnis wird in koloniebildenden Einheiten geschätzt, die in 1 ml der Testflüssigkeit enthalten sind. Wenn Indikatoren erhalten werden, die unter 1000 KBE / ml liegen, ist eine Behandlung in der Regel nicht erforderlich. Wenn die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Anzahl der Mikroorganismen zwischen 1000 und 100 000 KBE / ml liegt, kann diese Analyse Zweifel aufwerfen, wenn ein Urintransfer erforderlich ist.

Wenn die Anzahl der Mikroorganismen 100.000 KBE / ml übersteigt oder übersteigt, können wir über den Zusammenhang von Entzündungen mit der Infektion sprechen. Es ist notwendig, eine obligatorische Behandlung durchzuführen.

Erhöhte weiße Blutkörperchen und Bakterien im Urin

Leukozyten und pathogene Bakterien im Urin weisen auf die mögliche Entwicklung solcher Erkrankungen hin:

Epithelzellen sind manchmal im Assay-Material vorhanden, jedoch in minimalen Mengen.

Schleim und Bakterien im Urin

Wenn der Urin Schleim und Bakterien in einer Konzentration oberhalb der Norm aufweist, sind die Gründe in der Regel folgende:

Auch Mikroben, Epithel und Leukozyten werden oft durch unsachgemäße Ansammlung biologischer Flüssigkeit nachgewiesen. Es ist notwendig, die äußeren Genitalien unmittelbar vor dem Wasserlassen zu waschen, und es ist besser, einen Behälter für den Urintransport in einer vollständig sterilen Apotheke zu kaufen.

Escherichia coli

Diese Art von Bakterien lebt in den unteren Teilen des Verdauungssystems. Hierbei handelt es sich um gramnegative Bakterien, die bei einem Stuhlgang ausgeschieden werden. Wenn sie die Genitalien erreichen, vermehren sie sich in der Harnröhre und erreichen dann die Blase.

Die Vermehrung von Mikroorganismen erfolgt sehr schnell in einem der Harnwege. Mit der Entwicklung dieser Bakterien in den Nieren tritt eine Pyelonephritis auf, bei der Harnröhre - Urethritis, bei der Blasenentzündung. Escherichia coli tritt am häufigsten bei Harnwegsinfektionen auf.

Enterococcus faecalis

Als nächstes wird nach dem Auftreten von E. coli ist Enterococcus faecalis. Als eine gram-positiven Bakterien, ist es normalerweise im Magen-Darm-Trakt von gesunden Menschen, die an der Verdauung nehmen. Das Eintreten in den Harntrakt erfolgt durch den Stuhlgang. Danach tritt das unkontrollierte Wachstum dieses Bakteriums auf. Es ist auch möglich, eine Infektion des Blutes, und die Wundfläche taza.Infektsiya, die durch Enterococcus faecalis ist schwierig zu behandeln. Dieses Bakterium ist gegen die meisten Antibiotika sehr resistent.

Ursachen von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft

Es gibt viele Gründe für ihr Aussehen, denn dies ist eine sehr schwierige Zeit für eine Frau. Wenn der Urin stagniert und sich Bakterien entwickeln, entstehen unterschiedliche Bedingungen. Auch während der Schwangerschaft wächst der Uterus ständig, was die Nieren unter Druck setzt und verhindert, dass sie voll arbeiten.

Ursache der Bakteriurie ist häufig eine hormonelle Veränderung. Es ist notwendig, die physiologischen Eigenschaften des Urogenitalsystems von schwangeren Frauen zu berücksichtigen, die Harnröhre in der Nähe des Rektums befinden, und die Harnröhre ist zu kurz. Außerdem kann sich die Blase in der Nähe des Rektums befinden.

Änderungen des Hormonspiegels können auch das Auftreten von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft beeinflussen. Bakteriurie tritt bei Karies oder aufgrund einer verminderten Immunität auf. Frauen mit Diabetes können auch Bakterien im Urin haben.

Schwangere, die ein gestörtes Sexualleben führen, das heißt, häufig Sexualpartner wechseln, sind besonders gefährdet, Bakterien zu bekommen. Dieselben Gefahren lauern Frauen, die die Regeln der persönlichen Hygiene nicht richtig einhalten. Bestimmte Erkrankungen des Urogenitalsystems, wie Zystitis und Pyelonephritis, haben eine gewisse Gefahr für die Schwangerschaft.

Bakterien im Urin eines Kindes

Abhängig von der Anzahl der im Urin des Babys nachgewiesenen Bakterien können folgende Krankheiten auftreten:

  1. Für Cystitis und Urethritis oft durch dizuricheskie Störungen (Verzögerung oder Harninkontinenz, häufiges Urinieren in der Nacht, in kleinen Portionen des Urinieren), dadurch gekennzeichnet, Schmerzen und Brennen beim Urinieren, Schwäche, Lethargie, Fieber bis 37-38 Grad, abstrahlenden Abdominalschmerzen zum Perineum und / oder unterer Rücken.
  2. Pyelonephritis, bei der Lenden- und Bauchschmerzen, Durchfall, Schüttelfrost, Fieber, Erbrechen auftreten. Bei Neugeborenen und Säuglingen mit der Krankheit gibt es eine vollständige Ablehnung der Nahrungsaufnahme und allgemeine Angstzustände.
  3. Asymptomatische Bakteriurie ist eine Erkrankung, bei der keine Anzeichen einer Erkrankung vorliegen. Dieses Phänomen ist gutartig und bedarf keiner Behandlung, da das Nierengewebe nicht geschädigt wird.
  4. Die Bakterien im Urin des Kindes kann in infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Harnwege, die auf dem Hintergrund der angeborenen Fehlbildungen der Nieren, der Harnleiter und Blase sowie der Sexualsphäre (vas deferens, Hoden) oder komplexen angeborenen inguinal-skrotale Hernien entwickeln gefunden werden.

Dementsprechend erfolgt die Behandlung von Bakterien im Urin eines Kindes auf der Grundlage von Daten aus einer Untersuchung der Analyse und Verschreibungen eines Arztes, jeweils einzeln. Es ist notwendig, die Ursache zu behandeln, dh die Krankheit, durch die die Bakterien in den Urin gelangen können.

Symptome

Normalerweise geht die Bakteriurie mit klinischen Symptomen einher, in einigen Fällen ist dieses Phänomen jedoch asymptomatisch.

Die charakteristischsten Anzeichen einer Bakteriurie sind:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen;
  • Rötung der Vulva, begleitet von Juckreiz;
  • Harninkontinenz;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Urin hat einen scharfen, unangenehmen Geruch, es kann eine Beimischung von Blut oder Schleim auftreten;
  • Die Farbe des Urins ist sehr trüb oder hat einen weißlichen Farbton.

Wenn die Infektion der Blase oder Harnröhre wirkt, wird die Körpertemperatur nicht steigen, aber die Ausbreitung der Infektion auf die Nieren, möglicherweise Fieber, dumpfe Schmerzen in der Lendengegend, Übelkeit und Erbrechen.

Wie behandelt man Bakterien im Urin?

Zunächst ist eine eingehende Untersuchung erforderlich, um die Art und Ursache der Bakteriurie festzustellen. Experimentell zeigte sich auch die Resistenz von Bakterien gegen ein bestimmtes Antibiotikum.

Die Behandlung zielt darauf ab, den Nidus der Krankheit zu beseitigen und den Wasserlassen zu verbessern. Antibiotika, Nitrofurane und Sulfopharmaka werden normalerweise verschrieben.

Um das Auftreten einer Bakteriurie zu verhindern, muss die persönliche Hygiene strikt beachtet werden. Wenn Sie etwas vermuten, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten. Testen ist nicht nur eine Laune von Ärzten, sondern auch ein Mittel, um Sie vor gefährlichen Krankheiten zu schützen. Wenn während der Untersuchung fragliche Mikroorganismen gefunden wurden, wiederholen Sie die Analyse.

Ursachen für Bakterien im Urin

Urinanalyse - eine der häufigsten Methoden zur Untersuchung und Diagnose von Krankheiten. Im Urin eines gesunden Menschen enthält keine Bakterien. Wenn sie gefunden werden, ist dies ein Zeichen für eine Schädigung der Nieren, der Blase oder der Harnleiter durch schädliche Mikroorganismen. Die Schädigung der Organe des Urogenitalsystems durch Bakterien wird als Bakteriurie bezeichnet. Wie wird die Infektion durch Mikroorganismen, ihre Arten und Behandlungsmethoden genauer betrachtet?

Ursachen der Infektion mit Bakterien

Wenn bei der Analyse Bakterien im Urin in großen Mengen nachgewiesen wurden, deutet dies auf Bakteriurie und die Entwicklung einer Infektion im Genital- und Harnsystem hin. Wenn Bakterien entdeckt werden, schreibt der Arzt eine erneute Untersuchung vor, da Mikroorganismen durch die Verwendung eines nicht sterilen Gefäßes in den Urin gelangen können. Wenn wiederholte Analysen zu ähnlichen Ergebnissen führen, wird die Diagnose bestätigt. Es ist erwähnenswert, dass Mikroorganismen auf unterschiedliche Weise in den Harnweg gelangen:

  1. Aufsteigend - schädliche Bakterien dringen zuerst in den Harnkanal ein, von wo sie später in den Harntrakt gelangen. Eine Infektion auf diese Weise ist bei den meisten Frauen ausgesetzt. Diese Infektionsvariante ist bei Manipulationen und chirurgischen Eingriffen der Organe des Urogenitalsystems möglich.
  2. Absteigend - mit Infektion der Nieren.
  3. Lymphogene Infektionen treten durch das Lymphsystem aus einem Infektionsbereich auf, der sich neben dem Urogenitalsystem befindet.
  4. Hämatogene Mikroorganismen dringen mit Blut aus weit entfernten Infektionsgebieten in das Urogenitalsystem ein.

In den meisten Fällen wird bei pathologischen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammen mit Bakterien eine Abweichung von der Norm und andere Indikatoren, die auf einen entzündlichen Prozess hinweisen, wie Leukozyten und Schleim bestimmt. Wenn bei der Analyse Bakterien im Urin entdeckt wurden und andere Indikatoren normal sind, können die folgenden Erkrankungen in der ursprünglichen Form der Manifestation die Ursache sein: Urethritis - Entzündung der Harnröhre; Pyelonephritis ist eine entzündliche Erkrankung der Nieren; Blasenentzündung - Entzündung der Blase.

Wenn in der Studie Bakterien im Urin gefunden wurden, muss zunächst bestimmt werden, welche Spezies bestimmt wird, da die Richtigkeit der verordneten Behandlung direkt davon abhängt. Zu diesem Zweck wird bakteriologische Urinkultur vorgeschrieben. Das Verfahren für die Studie ist, dass die detektierten Bakterien für ihr Wachstum in eine günstige Umgebung gebracht werden und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bestimmt wird. Die Machbarkeit dieser Studie ist, dass jede Person bestimmte Bakterien hat, die nicht auf bestimmte Antibiotikagruppen ansprechen.

Werden Bakterien im Urin nachgewiesen, ist es zunächst erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen. Sie können nicht versuchen, die Infektion selbst loszuwerden. Wie die Krankheit richtig behandelt werden soll, sollte der Arzt nach der Untersuchung, der Untersuchung von Beschwerden und diagnostischen Studien festlegen. In den meisten Fällen verschreiben die Bakterien im Urin Breitspektrum-Antibiotika sowie Arzneimittel, die den Wasserlassen verbessern. Der Verlauf der Behandlung hängt von der Schwere und Art der Pathologie, dem Alter und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

Interpretation der Forschungsergebnisse

Bakterien in der Urinanalyse bedeuten nicht immer das Vorhandensein von Entzündungen in den Organen des Genital- und Harnsystems. Wenn sie in kleinen Mengen gefunden werden, ist dies der natürliche Gehalt fast aller Menschen. Wenn die Bakterien im Urin den Wert von 100.000 pro 1 ml übersteigen, hat der Betroffene entzündliche Prozesse in den Genital- und Harnsystemen der infektiösen Ätiologie, die einer Behandlung bedürfen.

Krankheiten wie Pyelonephritis, Nephritis, Vaskulitis, Vesiculitis, Zystitis, Entzündung der Harnröhre und Nephrosklerose können die Ursache für die Erhöhung der Konzentration von Leukozyten und Pathogenen sein. Epithelzellen können auch im Testmaterial vorhanden sein, aber ihre Anzahl ist einfach. Bakterien im Urin und Schleim in erhöhten Konzentrationen sind in den meisten Fällen eine Folge von Urolithiasis, Nephritis oder Entzündungen des Harntraktes.

In der Analyse können Escherichia coli-Bakterien im Urin nachgewiesen werden. Diese Art befindet sich in den unteren Teilen des Verdauungssystems und der Prozess ihrer Isolierung findet während einer Defäkationsaktion statt. Viele Menschen haben eine logische Frage: Woher kommen sie im Urogenitalsystem? Bei der Kotverteilung bleiben die Bakterien auf der Oberfläche der Genitalorgane und beginnen dann mit der aktiven Fortpflanzung in der Harnröhre und dringen in die Blase ein. Diese Bakterien im Urin sind meist bei einer Infektion des Harntraktes vorhanden.

Die am häufigsten vorkommenden Arten sind Bakterien Enterococcus faecalis. Normalerweise sind diese Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt aller Menschen vorhanden und an der Verdauung von Nahrungsmitteln beteiligt. Im Harnweg durch den Kot. Nach dem Eindringen in das Urogenitalsystem beginnen sich Bakterien schnell zu entwickeln. Eine Infektion ist durch das betroffene Integument im Beckenbereich möglich. Eine Infektion, die durch diese Art von Bakterien hervorgerufen wird, ist schwierig zu behandeln, da viele Antibiotika nicht dagegen kämpfen können.

Klebsiella (Klebsiella) - ein Bakterium, das Teil der Mikroflora des Magen-Darm-Trakts ist. Eine Klebsiella-Infektion tritt am häufigsten bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf. Die Infektionsquelle mit Klebsiella tritt meistens bei der Person selbst auf, wenn die Regeln der persönlichen Hygiene nicht befolgt werden. Klebsiella-Bakterien können ohne Sauerstoff wachsen und verlieren ihre Fähigkeit nicht, sich zu vermehren, wenn sie eindringen.

Nach Aufdeckung von Klebsiella weitere Forschung betreiben. Eine Infektion mit Klebsiella ist ziemlich gefährlich und kann ernsthafte Komplikationen verursachen. Wichtige rechtzeitige Diagnose und Behandlung des Urogenitalsystems. Klebsiella ist nicht empfindlich gegen viele Antibiotika. Wichtig ist das allgemeine Behandlungsschema der Klebsiella-Infektion und muss von einem Arzt verordnet werden.

Zusätzliche Studienindikatoren

Neben der Erforschung von Bakterien im Urin ist es auch wichtig, das Niveau anderer Indikatoren zu untersuchen, die auf bestimmte Beeinträchtigungen hinweisen. Dazu gehört die Analyse von Katecholaminen - Hormonen, die von den Nebennieren produziert werden. Der Hauptgrund für die Abweichung des Katecholaminspiegels von der Norm im Urin ist ein starker psycho-emotionaler Stress. Aber auch das Wachstum und die Reduktion von Katecholaminen kann durch die pathologischen Prozesse verschiedener Organe und Systeme, einschließlich der Nebennieren, verursacht werden.

Bei der Diagnose und Überwachung von Tumorbildungen der Nebennieren und des Nervensystems ist eine Urinanalyse von Katecholaminen ratsam.

Gleichzeitig mit dem Niveau der Katecholamine führen Sie Forschungs- und andere Indikatoren durch. Die Abweichung der Katecholamine von der Norm wird in Verbindung mit den anderen Ergebnissen der Studie geschätzt. Der Arzt muss entschlüsseln und diagnostizieren, da Versuche zur Selbstbehandlung die Situation verschlimmern können. Zum Beispiel kann ein Anstieg des Katecholaminspiegels nur durch emotionalen Stress verursacht werden und bedeutet nicht die Entwicklung einer Pathologie.

Die Untersuchung des Gehalts an Hydroxyprolin (Monocarbonsäure) im Urin ist für die Diagnose einer Verhärtung des Nierenparenchyms bei obstruktiven Uropathien, insbesondere bei Kindern, relevant. Hydroxyprolin ist Teil von Kollagen - dem Hauptbestandteil des Bindegewebes. Der Gehalt an Hydroxyprolin ermöglicht die Beurteilung des Kollagengehaltes und der Funktion des Bindegewebes.

Bei Patienten mit verschiedenen Arten von Nephrose ist der Wert von Hydroxyprolin erhöht. Bei obstruktiven Uropathien ist der Oxyprolinindex im Vergleich zu gesunden Menschen um 20 bis 50% niedriger. Die Abweichung des Spiegels trägt dazu bei, die Prozesse der Produktion und des Kollagens von Kollagen bei Erkrankungen des Urogenitalsystems zu verletzen. Die Bestimmung des Gehalts an Hydroxyprolin im Urin hilft, den Schweregrad des Krankheitsverlaufs zu bestimmen und ermöglicht es, den Verlauf der Pathologie vorherzusagen.

Es ist wichtig anzumerken, dass normalerweise Hydroxyprolin in freier Form im Urin fehlt, mit Ausnahme von Kindern unter einem Jahr. In den meisten Fällen treten bei Skeletterkrankungen große Mengen an Hydroxyprolin-Ausscheidung auf. Bei Patienten mit malignen tumorösen Knochenbildungen ist der Hydroxyprolin-Spiegel im Urin also deutlich höher als bei gutartigen Tumoren.

Bakterien in der Urinanalyse sind eine alarmierende Tatsache, aber bevor Sie in Panik geraten und die Infektion selbst zu behandeln beginnen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer zweiten Studie unterziehen. Wenn ähnliche Ergebnisse erzielt werden, ist tatsächlich eine Infektion aufgetreten. Jede Art von Bakterien erfordert eine obligatorische Behandlung, besonders gefährlich wie Klebsiella. Neben der medikamentösen Therapie müssen Sie die persönliche Hygiene einhalten und sich zur Prävention ärztlichen Untersuchungen unterziehen.

Bakterien in der Urinanalyse

Hinterlasse einen Kommentar 5,432

Wenn Tests Bakterien im Urin zeigen, besteht die Hauptsache darin, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und die Entzündungsquelle zu bestimmen, um eine angemessene Therapie zu beginnen. Pathogene Bakterien können sich im Körper ausbreiten und Entzündungsprozesse verursachen. Woher kommen Bakterien in der Urinanalyse, welche diagnostischen Verfahren helfen, die Krankheit zu erkennen, und wie wird Bakteriurie behandelt?

Wie gelangen Bakterien in den Urin?

Mikroorganismen gelangen auf unterschiedliche Weise in den Körper. Die häufigsten Wege, über die Krankheitserreger in den Körper gelangen, sind:

  1. Aufsteigen, wenn der Erreger aus den Harnleitern in die Organe des Wasserlassen gelangt Diese Art der Entzündung stört häufig Frauen, da die Harnröhre eine spezifische breite Struktur hat, aufgrund derer Mikroben ungehindert nach innen dringen. Wenn der Patient eine Katheterisierung des Harntrakts durchlaufen hat oder sich solchen Forschungen wie der Zystoskopie oder der Urethroskopie unterzieht, ist die Wahrscheinlichkeit des Eindringens pathogener Bakterien in den Harntrakt hoch.
  2. In absteigender Form werden zunächst Bakterien in den Nieren nachgewiesen und die Krankheit geht dann in die unteren Harnorgane über.
  3. Die lymphogene Infektionsmethode ist durch die Ausbreitung pathogener Mikroben durch die Lymphbahnen gekennzeichnet.
  4. Bei der hämatogenen Methode infizieren pathogene Bakterien die inneren Organe mit Hilfe des Blutflusssystems und werden vom Blut durch den Körper getragen.
Chronische Erkrankungen verschlechtern sich häufig während der Schwangerschaft.

Tritt bei einem Patienten eine akute Entzündung auf, so werden neben Bakterien und Mikroorganismen Indikatoren wie Leukozyten, Erythrozyten und Mukus bei der allgemeinen Urinanalyse erhöht. Wenn der Arzt signifikante Abweichungen von der Norm feststellt, kann nur anhand dieser Indikatoren beurteilt werden, dass Entzündungsprozesse im Körper ablaufen.

Arten und Symptome der Bakteriurie

In der Medizin sehen die Formen der Bakteriurie folgendermaßen aus:

  1. Die wahre Form, wenn Urinanalyse anzeigt, dass pathogene Mikroorganismen vorhanden sind, ist viel höher als normal. Gleichzeitig steigt die Temperatur des Patienten, Verbrennung und Rissbildung betreffen das Wasserlassen.
  2. Wenn die falsche Form in Urinproben selten ist, sind Bakterien in geringer Menge vorhanden, sie vermehren sich nicht, so dass die Entzündungssymptome mild sind. Diese Situation ist mit starker Immunität möglich, wenn der menschliche Körper aktiv mit der Pathologie kämpft.
  3. Die latente Form der Erkrankung zeigt Bakterien im Urin in unbedeutenden Mengen, sie konnten durch Zufall identifiziert werden, bei Routineuntersuchungen und Tests sind die Symptome mild. Diese Art von Krankheit wird häufig bei Frauen in der Situation erkannt, da in dieser Zeit chronische Erkrankungen verschlimmert werden.
  4. Die asymptomatische Form der Bakteriurie wird bestätigt, wenn mäßige Mengen an Erregern im Urin nach Doppeltests ohne Symptome gefunden werden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ursachen von Krankheiten bei Frauen und Männern

Wenn Bakterien im Urin bei der Untersuchung auf Bakteriurie nachgewiesen werden, deutet dies darauf hin, dass die Harnorgane mit einer infektiösen Entzündung infiziert sind. In diesem Fall ist es wichtig, sofort mit der Antibiotikatherapie zu beginnen, da die schnelle Reproduktion von Krankheitserregern zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten führt. Wenn Bakterien und erhöhte weiße Blutkörperchen im Urin nachgewiesen werden, treten im Körper folgende Krankheiten auf:

  • Bakterielle Zystitis, die bei Männern und Frauen auftritt. Gleichzeitig steigt in der Blase die schädliche Mikroflora rasch an.
  • Urethritis, wenn pathogene Erreger in die Harnröhre gelangen und dort Entzündungen verursachen.
  • Pyelonephritis, bei der ein Nierengewebe von einer bakteriellen Komplikation betroffen ist.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bei schwangeren Frauen

Es ist wichtig zu wissen, die häufigsten Ursachen für Bakterien im Urin von Frauen in der Position. Während dieser Zeit sind die Schutzfunktionen des Körpers der schwangeren Frau geschwächt, daher dringen Krankheitserreger in den Körper ein und vermehren sich so leicht, alle Symptome treten auf und die Urinrate wird nicht erfasst. Das Ausmaß der Bakteriurie wird auch davon beeinflusst, ob die schwangere Frau eine chronische Infektionskrankheit hat. Sie können das Medikament "Monural" verwenden, das Plus ist, dass es für schwangere Frauen erlaubt ist und den Zustand der Mutter und des Fötus nicht beeinflusst.

Diagnose

Wenn der Arzt eine Blasenentzündung aufgrund von Symptomen vermutet, müssen zur Diagnose und Behandlung Bakterien im Urin nachgewiesen und identifiziert werden. Zu diesem Zweck werden diagnostische Labor- und Instrumentenmethoden vorgeschrieben. Labortests umfassen einen vollständigen Blutbild- und Urintest. Bei fortgeschrittener Entzündung eines Erwachsenen im Blutplasma wird die Anzahl der Leukozyten und anderer Komponenten überschritten, was auf die Entwicklung einer Entzündung hindeutet. Eine Urinanalyse zeigt das Ausmaß der Nierenschädigung, das Vorhandensein von Eiter und Schleim an, was auf gefährliche Komplikationen schließen lässt.

Bakposev musste den spezifischen Erregertyp bestimmen, um Antibiotika mit einem engen Wirkungsspektrum zuordnen zu können. Außerdem muss eine Frau einen Frauenarzt aufsuchen, denn wenn sie sexuell übertragbare Krankheiten hat, ist es wichtig, dass sie vor Beginn der Behandlung identifiziert werden. Männer müssen einen Urologen aufsuchen, um dieselben Probleme zu diagnostizieren.

Instrumentelle Methoden

Wenn der Arzt andere Verdachtsmomente hat, müssen Sie eine instrumentelle Studie durchführen, die das Problem genauer anzeigt. Diese Studien umfassen Urographie und Zystoskopie. Während der Urographie oder bei einer Röntgenuntersuchung macht der Arzt eine Reihe von Aufnahmen, die die Gewebestrukturen der Organe zeigen, ob sie Veränderungen, Erosion oder Tumoren aufweisen. Oft wird Kontrastmittel verwendet, das vor der Diagnose intravenös verabreicht wird.

Während der Zystoskopie wird während der Untersuchung ein dünner Schlauch in die Urethrose eingeführt, der am Ende mit einer optischen Vorrichtung ausgestattet ist, mit der der Arzt auf dem Monitor die Wände der Schleimhaut und die darauf auftretenden Veränderungen sieht. Bevor Sie jedoch eine Zystoskopie durchführen, sollte der Arzt den Zustand des Patienten beurteilen, da bei ermittelten schwerwiegenden Entzündungsprozessen diese Methode kontraindiziert ist.

Entschlüsselung und Rate

Die Ergebnisse der Analysen werden anhand von Indikatoren für koloniebildende Einheiten ausgewertet, deren Anzahl in 1 ml Urin enthalten ist. Indikatoren, die 1000 KBE / ml nicht überschreiten, sind eine unbedeutende Anzahl von Bakterien, daher muss nichts behandelt werden. Wenn Bakterien in großen Mengen gefunden werden - 1000 bis 100 000 KBE / ml -, müssen Sie zwei Urinproben zu unterschiedlichen Zeitpunkten durchlaufen, da die Indikatoren die Norm überschreiten und der Patient daher eine Bakteriurie entwickelt. Mit einem Wert von 100.000 KBE / ml sind Bakterien in großen Mengen im Körper vorhanden, und es entwickelt sich eine infektiöse Komplikation, die dringend behandelt werden muss.

Erhöhte Krankheitserreger und Leukozyten

Wenn die Urinanalyse eine große Anzahl von Pathogenen und Leukozyten aufwies, bedeutet dies, dass im Körper schwere entzündliche Prozesse der Harnorgane auftreten. Die Wahrscheinlichkeit solcher Komplikationen wie Pyelonephritis, Zystitis, Urethritis, Nieren- Sklerose, Vesiculitis und anderen ist hoch. Bei solchen Indikatoren wird empfohlen, zusätzlich Blut für Leukozyten und rote Blutkörperchen zu spenden, um die Diagnose zu bestätigen.

Bakterien mit Schleim

Wenn Bakterien im Urin gefunden werden und Schleim in großen Mengen, viele abgestorbene Epithelien und Leukozyten vorhanden ist, bedeutet dies, dass der Körper mit einer Infektion infiziert ist, die die Funktion von Organen stört. Bei solchen Indikatoren kommt es am häufigsten zu Urolithiasis, Verschlimmerung der Nieren, Entzündungen in den Harnwegen und an den Geweben der Blase.

Wenn eine Person nicht ordnungsgemäß Urin sammelte oder einen Behälter verwendete, den sie nicht ordnungsgemäß reinigen konnte, sind die Ergebnisse der Indikatoren auch weit von der Norm entfernt. Daher ist es wichtig, alle Hygieneverfahren vor dem Sammeln des Materials durchzuführen, und es ist besser, Behälter in einer Apotheke zu kaufen.

Escherichia coli

Diese Erreger der Corynebacterium-Gruppe, Corynebacterium, sind hauptsächlich im menschlichen Darm bevölkert. Wenn die Hygienevorschriften nicht befolgt werden, dringen zum Zeitpunkt des Stuhlgangs Bakterien in das Gewebe der äußeren Genitalorgane ein, dringen in den Körper ein und beeinflussen die Schleimhäute der Harnröhre und der Harnwege. Dies führt zu Erkrankungen wie Blasenentzündung, Nierenentzündung, Entzündung der Harnröhre. Um eine Infektion mit Corynobacterium zu verhindern, müssen Sie die Reinheit Ihrer Genitalien täglich kontrollieren, um die Unterwäsche zu wechseln.

Enterococcus faecalis

Diese Art von Bakterien ist auch in der Gruppe der Corynebakterien enthalten, lebt im Dickdarmabschnitt und vermehrt sich mäßig. Dringt in die Organe des Urogenitalsystems mit Stuhlgang oder Körperpflege ein. Wenn sich Corynebakterien an den Wänden der Blase festgesetzt haben, beginnt ihr schnelles Wachstum, und Blut kann sich infizieren, und Erosionen und Geschwüre treten an den Genitalien auf, die nicht heilen. Entzündungen, die durch diese Art von Bakterien ausgelöst werden, sind schwer zu behandeln, da der Erreger gegenüber den meisten Antibiotika stark resistent ist.

Krankheitsbehandlung

Wenn Bakterien im Urin nachgewiesen werden (auch nur eine mäßige Menge), umfasst die Behandlung der Bakteriurie die Untersuchung von Tests, die auf den Erreger und die Entzündungsquelle hinweisen. Danach verschreibt der Arzt ein Antibiotikum, um die Ursachen und die Nebenwirkstoffe und Pillen zu beseitigen, die die Arbeit des Urogenitalsystems unterstützen. Man kann die Bakteriurie mit Volksheilmitteln, wie Aufgüsse und Dekokte von antiseptischen Kräutern, Aufwärmen und Physiotherapie, sitzende Bäder und Diät, in denen man etwas Salz, scharfe Gewürze und Gewürze benötigt, beseitigen.

Bakterien im Urin: Ursachen, Wirkungen und Behandlung

Normalerweise enthält der Urin keine Bakterien. Sie können auftreten, wenn die Harnorgane von einer bakteriellen Infektion betroffen sind, zum Beispiel von einer Pyelonephritis. Lesen Sie weiter über alle Faktoren, die eine Bakteriurie hervorrufen und was zu tun ist, wenn Bakterien im Urin gefunden werden.

Wie können Bakterien in den Urin gelangen?

Im Urin dringen Bakterien in die Pathologien der Nieren ein, deren Filterfähigkeit vermindert ist. Eine Bakteriurie wird diagnostiziert, wenn die Bakterien im Urin mehr als 105 KBE pro 1 ml betragen. Sie können auf folgende Weise in sie eindringen:

  1. Aufsteigen, wenn Erreger durch die Harnröhre in die Harnorgane gelangen. Dies kommt häufiger bei Frauen vor, da sie eine kurze Harnröhre haben. Das Eindringen von Bakterien ist wahrscheinlich nicht nur bei Erkrankungen der Geschlechtsorgane, mangelnder Hygiene, sondern auch bei der Urethroskopie, der Zystoskopie und anderen instrumentellen Verfahren.
  2. Absteigend - mit Infektion in den Nieren und der Blase.
  3. Hämatogene Mikroorganismen dringen mit Blut aus weiter entfernten, entzündeten Herden ein.
  4. Lymphogen - mit Lymphflüssigkeit aus benachbarten infizierten Organen.

Bakteriurie unterscheidet zwei Arten - wahr und falsch. Im ersten Fall leben und vermehren sich die Erreger zunächst in den Harn- und Harnorganen, im zweiten gelangen sie von anderen Organen dorthin.

Anzeichen für eine große Anzahl von Bakterien im Urin können sein:

  • Schmerzen im Unterleib;
  • häufiges Wasserlassen;
  • unangenehmer Uringeruch, manchmal schleimige oder blutige Unreinheiten;
  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Urin kann weißlich oder trüb werden.

Ein Anstieg der Körpertemperatur wird nicht immer beobachtet und kann bei Infektionskrankheiten der Nieren auftreten. Übelkeit, Erbrechen, Rückenschmerzen können hier hinzugefügt werden.

Für den Nachweis von Bakterien mittels mikroskopischer Untersuchung des Urins, was immer bei Verdacht auf infektiös-entzündliche Pathologie des Urogenitalsystems gezeigt wird.

Ursachen von Bakterien in der Urinanalyse

Was bedeuten Bakterien im Urin? Bakteriurie weist auf eine Entzündung in den Harn- oder Genitalorganen hin - Prostatitis, Zystitis, Vesiculitis, Pyelonephritis, Urethritis.

Es kann auch eine Folge von Residualeffekten nach Übertragung von sexuell übertragbaren Krankheiten (Chlamydien, Ureaplasmose, Trichomoniasis und andere) sein.

Provokative Faktoren:

  • Vernachlässigung der Regeln der Intimhygiene;
  • Diabetes mellitus;
  • chronische Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • Schwächung des Immunsystems (bei schwangeren Frauen mit entzündlichen Erkrankungen bei Kindern);
  • Promiskuitives Sexualleben.

In den meisten Fällen, wenn sich Bakterien im Urin befinden, bedeutet dies, dass ein infektiös-entzündlicher Prozess stattfindet. Mikroorganismen können jedoch in den Urin gelangen, wenn sie nicht ordnungsgemäß gesammelt werden. Vor dem Sammeln des Urins müssen die äußeren Genitalien gründlich gespült werden, und der Behälter muss steril sein.

Vom Moment der Entnahme bis zur Abgabe des Harns an die Klinik sollten nicht mehr als 2 Stunden dauern.

Häufiger im Urin solche Bakterien nachweisen:

  • E. coli - diese gramnegativen Mikroorganismen leben im Darm und können während des Stuhlgangs in die Genitalien und dann in die Harnröhre und höher in die Blase und in die Nieren gelangen. Sie vermehren sich schnell und rufen Pyelonephritis, Urethritis oder Blasenentzündung hervor.
  • Klebsiella pneumonia - Diese Mikroben werden im Urin von Kindern oder älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Erkrankungen der Bronchien, Lungen oder anderer Organe gefunden. Zum Beispiel können sie die Haut, das Verdauungssystem, den Kehlkopf beeinflussen.
  • Fäkal Enterococcus - diese Bakterien werden im Magen-Darm-Trakt jeder Person gefunden, die an der Verdauung von Nahrungsmitteln beteiligt sind. In der Harnröhre und Blase kann es während des Stuhlganges kommen und sich dann aktiv vermehren. Infolgedessen entwickeln sich Entzündungen, möglicherweise Blutinfektionen, offene Verletzungen der Schleimhaut und der Haut, Organe des kleinen Beckens.
  • Laktobazillen sind normalerweise im Darm, in der Vagina und im Urogenitalsystem vorhanden, therapeutische Maßnahmen erfordern ihre unkontrollierte Fortpflanzung.
  • Bakterien der Gattung Proteus - gelten als die Norm für den Verdauungstrakt, die beim Einatmen Entzündungen hervorrufen. Der Urin wird dunkel und bekommt einen stinkenden Geruch.

Mit einer geringen Menge Bakterien im Urin eines Erwachsenen und dem Fehlen von Krankheiten wird keine Therapie verordnet, da sich die Mikroflora selbst wieder normalisiert. Schwangere, Kinder und ältere Menschen benötigen in solchen Fällen besondere Aufmerksamkeit, insbesondere bei verminderter Immunität.

Identifizierte Bakteriurie (104 KBE / ml oder mehr) erfordert eine gründlichere Untersuchung und Behandlung des Problems, das zum Eintritt von Mikroorganismen in den Urin führte.

Erhöhte Bakterien und Leukozyten im Urin

Bakterien und Leukozyten im Urin sind bei solchen Erkrankungen vorhanden:

  • Entzündung der Nieren - Pyelonephritis;
  • Vaskulitis ist eine Entzündung der Blutgefäße, die mit Störungen des Immunsystems verbunden ist;
  • Blasenentzündung - eine entzündliche Läsion der Blase;
  • Nephrosklerose, wenn das Nierenparenchym aufgrund von Erkrankungen des Harnsystems und der Blutgefäße durch Bindegewebe ersetzt wird;
  • Urethritis - eine infektiös-entzündliche Läsion der Harnröhre;
  • interstitielle Nephritis, wenn Nierentubuli und Bindegewebselemente entzündet sind;
  • Atheroembolie der Nierenarterien;
  • Vesikulitis - Entzündung der Samenbläschen.

Bakterien mit Schleim im Urin

Schleim und Bakterien im Urin treten gleichzeitig bei Urolithiasis, entzündlichen Erkrankungen der Nieren, Blase oder Harnleiter und bei Nephritis auf.

Bei unzureichender Vorbereitung für den Test kann im Urin eine unbedeutende Menge Schleim nachgewiesen werden, wenn Epithelzellen aus der Schleimhaut der äußeren Genitalorgane in den Urin gelangen.

Protein und Bakterien im Urin

Wenn Schleim im Urin während einer Entzündung eines der Harnwege auftritt, gelangt das Protein in den Urin, wenn es die Filterfähigkeit der Nieren verletzt.

Normalerweise werden Proteinverbindungen nicht als überschüssiges Wasser und Harnstoff ausgeschieden. Bakterielle Infektionen und Entzündungen schädigen das Nierengewebe und bilden Bereiche, die große Proteinmoleküle passieren lassen. Dadurch sind Bakterien und Eiweiß im Urin gleichzeitig vorhanden.

Die Ursache dafür können Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Tuberkulose oder Nierenkrebs sein.

Ursachen von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft

Bakteriurie kann bei einer schwangeren Frau nachgewiesen werden, die Gründe dafür können folgende sein:

  • entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • hormonelle Veränderungen;
  • gestörte Nierenfunktion aufgrund des Drucks der wachsenden Gebärmutter;
  • Harnstau in der Blase.

Wenn während der Schwangerschaft Bakterien im Urin nachgewiesen werden, ist es wichtig, sie zu behandeln, da ein infektiöser Nierenschaden potenziell gefährlich sein kann und zu einer Frühgeburt führen kann.

Bakterien im Urin eines Kindes

Bei Kindern ist die Bakteriurie weniger häufig als bei Erwachsenen. In der Kindheit können Bakterien im Urin aufgrund unzureichender Hygiene des Intimbereichs, Traumas der Harnorgane, nach dem Baden in einem schmutzigen Teich auftreten. Häufige pathologische Ursachen von Bakterien im Urin eines Kindes:

  • Pyelonephritis, deren Symptome Bauch- und Kreuzschmerzen, Fieber, Durchfall und Erbrechen sind. Bei Säuglingen äußert es sich auch in Angstzuständen und Weigerung, sich zu ernähren.
  • Harnröhrenentzündung und Blasenentzündung, bei der nachts häufiges Wasserlassen auftritt, Harninkontinenz, Temperatur bis 38 ° C, Schmerzen im Unterbauch, allgemeine Schwäche, Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen.

Diese Krankheiten können sich als Folge einer Hypothermie, einer Infektion des Harntrakts sowie angeborener Anomalien der Organe des Harn- und Fortpflanzungssystems entwickeln.

Bei Feststellung von Anzeichen einer Bakteriurie (Bauchschmerzen, Unreinheiten im Urin und einer Veränderung der Farbe, Symptome der Pyelonephritis und anderer oben genannter Erkrankungen) sollte die Selbstbehandlung ausgeschlossen werden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Prüfung in der Klinik bestehen.

Bakterien im Urin - was ist zu behandeln und was ist zu tun?

Die Behandlungstaktik hängt von der Ursache der Bakteriurie ab und zielt immer darauf ab, die Quelle der bakteriellen Infektion zu beseitigen und das Wasserlassen zu erleichtern. Der Arzt kann Antibiotika, Sulfonamide, Arzneimittel zur Stärkung des Immunsystems und zur Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten verschreiben.

Vor der Wahl der Therapiemethode wird die Empfindlichkeit der Mikroorganismen im Urin gegenüber bestimmten Medikamenten untersucht.

Um Bakteriurie zu vermeiden, ist es wichtig, sorgfältige persönliche Hygiene zu beachten, Unterkühlung zu vermeiden, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, das Immunsystem zu stärken, Vitamine zu sich zu nehmen und sich an einer ausgewogenen Ernährung zu halten.

Es ist notwendig, so schnell wie möglich mit der Behandlung von Pathologien der genitalen Sphäre und anderer Systeme und Organe zu beginnen.

Bakterien im Urin - was bedeutet das bei Frauen, Kindern und Schwangeren?

Schneller Übergang auf der Seite

Der Zustand, in dem Bakterien im Urin gefunden werden, wird in der Medizin als Bakteriurie bezeichnet. Normalerweise sollte es nicht vorkommen. Die bakteriologische Kontamination des Urins ist jedoch nicht immer bedenklich.

Was bedeuten Bakterien im Urin?

Der menschliche Körper ist unsteril und wird von einer Vielzahl mikroskopischer Bewohner bewohnt, die für die Umsetzung von Lebensprozessen notwendig sind. Normalerweise können im unteren Drittel der Harnröhre Bakterien leben - Vertreter der normalen Flora. Sie sind nicht gefährlich und verursachen keine Krankheit.

  • Aus medizinischer Sicht wird der Gehalt in 1 ml Urin zwischen 0 und 103 Mikrobenzellen als normal angesehen.

Grenzwerte - 104-105 Bakterien pro 1 ml - ein Grund, die Analyse erneut zu bestehen. Bei einer Konzentration von mehr als 105 Zellen / ml ist eine Untersuchung erforderlich, gefolgt von einer Behandlung.

Pathogene Bakterien können durch die Harnröhre in den Körper eindringen. Sie vermehren sich im Harntrakt und kolonisieren allmählich die stromaufwärts gelegenen Organe: die Blase, die Prostata und sogar die Nieren. Diese Art der Infektion wird als aufsteigend bezeichnet.

In diesem Fall werden die Erreger bei therapeutischen und diagnostischen medizinischen Maßnahmen in den Körper eingebracht:

  • Blasenkatheterisierung;
  • Bougierung der Harnröhre;
  • Zystoskopie.

Darüber hinaus ist der Aufwärtsweg der Harnwegsinfektion für Frauen sehr charakteristisch. Ihre kurze Harnröhre ermöglicht es Bakterien so schnell wie möglich in die Blase zu gelangen. In der Harnröhre werden Mikroorganismen aus den angrenzenden äußeren Organen des weiblichen Fortpflanzungssystems (STD-Pathogene) und der Perianalregion (Vertreter von Enterobakterien) befördert.

Bakterien können jedoch nicht nur aus den unteren Harnwegen in den Urin gelangen, sondern auch aus den Nieren, der Prostata bei Männern oder der Blase. Dieser Zustand ist nicht normal.

Die Blase und andere Organe des Harnsystems müssen steril sein. Wenn in ihnen Bakterien aufgetreten sind, ist dies ein Zeichen für die Entwicklung einer infektiösen Zystitis, Prostatitis oder Pyelonephritis.

Bakterien können auch hämatogen oder lymphogen im Urin sein: Dies bedeutet, dass der Körper eine Quelle akuter oder chronischer Entzündungen hat. Von der Infektionsquelle aus breiten sich Krankheitserreger durch Blut oder Lymphe aus.

  • Wenn jedoch die Nierenfunktion nicht beeinträchtigt wird, gelangen die Bakterien aus dem Blut nicht in den Urin.

Ursachen von Bakterien im Urin von Frauen

Bakteriurie kann falsch oder wahr sein. Im ersten Fall vermehren sich Mikroorganismen nicht im Urin und in den Schleimorganen des Harnsystems, sondern werden von anderen Infektionsherden erfasst. Im eigentlichen Prozess wird eine große Anzahl von Bakterien im Urin von Frauen aufgrund der aktiven Besiedlung der Harnröhre und der Blase beobachtet.

Bakteriurie ist jedoch nicht immer ein Zeichen entzündlicher Pathologie. Oft sind die Ergebnisse der Studie durch die lange Aufbewahrung des erhaltenen Urins und die Verletzung der Regeln für die Entnahme verzerrt.

Diejenigen, die diese Analyse durchführen werden, sollten bedenken, dass nur frisches Biomaterial für die Diagnose geeignet ist. Es muss so schnell wie möglich ins Labor geliefert werden. Je höher die Umgebungstemperatur und je länger die Probentransportzeit ist, desto höher ist die Bakterienkonzentration im Urin.

Es ist wichtig, den Morgenurin zu sammeln. Bevor die Analyse bestanden wird, sollte eine Frau gründlich weggespült werden. Die ersten und letzten Teile des Urins sollten nicht gesammelt werden. Nur die mittlere Fraktion ist für die Forschung geeignet.

Diuretika verzerren die Ergebnisse der Analyse. Daher müssen Sie 24 Stunden vor der Urinsammlung die Einnahme beenden. Auch mit antimikrobiellen Mitteln.

Es wird nicht empfohlen, nach einem Antibiotikakurs mindestens zwei Wochen lang Urin zur Analyse zu lassen. Darüber hinaus sollte am Vorabend auf Intimität verzichtet werden und das gewohnte Trinkverhalten nicht drastisch geändert werden.

  • Frauen sollten während der Menstruation keinen Urin abgeben. Andernfalls besteht das Risiko, dass rote Blutkörperchen in der Analyse nachgewiesen werden.

Getrennte Aufmerksamkeit verdient die Fähigkeit, Urin zu sammeln. Es muss sauber und steril sein. Die beste Option wäre ein spezieller Behälter, der in einer Apotheke gekauft wurde.

Erhöhte weiße Blutkörperchen und Bakterien im Urin

Tatsächlich ist ein Anstieg der Konzentration von Mikroorganismen im Urin nicht immer ein Symptom einer Infektion. Wenn die Person, die die Analyse bestanden hat, keine klinischen Manifestationen aufweist, wird angeboten, diese diagnostische Prozedur erneut durchzuführen.

Bei der Analyse zeigt sich jedoch, dass im Urin nicht nur Bakterien, sondern auch Leukozyten bereits ein ernstes Anzeichen für einen Infektionsprozess sind. Wenn Fremdkörper in den Körper eindringen, stehen weiße Blutkörperchen auf, um ihn zu schützen.

Sie nehmen Krankheitserreger auf und inaktivieren sie. Je gefährlicher die Bakterien in den Körper eindringen, desto stärker ist die Immunantwort und desto höher ist die Leukozytenzahl im Blut. Einige von ihnen können in den Urin gelangen.

Der normale Gehalt an Leukozyten im Urin

Wie bei der Bakterienkonzentration im Urin werden für die Aufrechterhaltung der weißen Blutkörperchen Normen aufgestellt. Bei Frauen, Männern und Kindern unterscheiden sie sich.

Die mikroskopische Untersuchung des Harns in einem Gesichtsfeld sollte 3 Leukozyten bei Männern nicht überschreiten, bei Frauen bis zu 5 und bei Kindern bis 7 und 10 bei Jungen und Mädchen.

Die Konzentration der weißen Blutkörperchen ändert sich nicht nur mit dem Alter. Es unterliegt sogar täglichen Schwankungen und steigt abends. Deshalb ist es notwendig, die Analyse nur am Morgenurin weiterzugeben.

Ursachen für erhöhte Leukozytenkonzentration im Urin

Ein leichter Anstieg der Leukozytenkonzentration wird am häufigsten bei Frauen beobachtet und wird durch die Vernachlässigung der Hygienevorschriften verursacht. Tatsache ist, dass diese Zellen in Vaginalsekreten enthalten sind und, wenn sie vor dem Sammeln von Urin nicht gründlich ausgewaschen wurden, sie eher zur Analyse in die Probe gelangen.

Gleichzeitig steigt vor dem Hintergrund schwerwiegender infektiös-entzündlicher Prozesse des Urogenitalsystems die Konzentration von Leukozyten und Bakterien im Urin bei Frauen um ein Vielfaches. Wenn Leukozytenurie Urin trübt.

Dieser Zustand ist durch eine Erhöhung der Anzahl der weißen Blutkörperchen auf 20 in einem Sichtfeld gekennzeichnet. Wenn der Indikator im Bereich von 20 bis 60 Leukozyten liegt, spricht man von Pyurie. Dieser Zustand entwickelt sich vor dem Hintergrund einer schweren Nierenschädigung - der Pyelonephritis.

  • Urin mit schlechtem Geruch und grünlicher Tönung.

Schleim und Bakterien im Urin, was bedeutet das?

Normalerweise produzieren alle Membranen, die die Organe des Harnsystems auskleiden, Schleim. Diese Substanz ist notwendig, um die Auswirkungen aggressiver Urinbestandteile zu neutralisieren.

  • Wenn es keine Pathologien gibt, wird es so produziert, wie es zum Schutz der Schleimhäute erforderlich ist.

Wenn sich jedoch ein infektiös-entzündlicher Prozess entwickelt, werden nicht nur Bakterien, sondern auch Schleim im Urin diagnostiziert, da die Produktion dieser Substanz um ein Vielfaches zunimmt. Der Körper versucht also, sich vor pathologischen Veränderungen zu schützen.

Überschüssiger Schleim dringt in den Urin ein, verursacht Trübung und wird von einem Laborassistenten während der Analyse fixiert. Natürlich kann das Geheimnis des Epithels der Organe des Urogenitalsystems im Urin und bei einer gesunden Person vorhanden sein. In diesem Fall ist der Schleimgehalt im Urin jedoch unbedeutend.

Die Kombination von Bakteriurie und erhöhten Schleimkonzentrationen wird unter solchen Bedingungen beobachtet:

  • infektiöse Läsionen der Harnröhre, Blase, Nierengewebe;
  • bakterielle Prostatitis;
  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Harnstau in der Blase.

Neben Schleim gelangen Epithelzellen, die die Organe des Harnsystems auskleiden, in den Urin. Sie unterscheiden sich in ihrer Morphologie. Drei Typen dieser Zellen werden unterschieden:

Es ist offensichtlich, dass das Nierenepithel für das gleichnamige Organ charakteristisch ist. Wenn Frauen bei der Analyse von Urin in einer großen Anzahl solcher Zellen vorhanden sind, bedeutet dies, dass sich eine glomeruläre Nephritis entwickelt. Die Wände der Harnwege und der Blase sind mit flachem Epithel ausgekleidet.

Das Vorhandensein dieser Zellen in der Analyse vor dem Hintergrund einer schweren Bakteriurie ist ein Zeichen einer Zystitis oder Urethritis. Das Übergangsepithel tritt am häufigsten bei Patienten auf, die an chronisch entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems leiden.

Protein und Bakterien in der Urinanalyse

Wie Sie wissen, sind die Nieren die Filter des Körpers. Ihre Aufgabe ist es, alle unnötigen Substanzen so weit wie möglich aus dem Blutkreislauf zu entfernen und zu entfernen und nützliche Verbindungen zurückzuhalten.

  • Normalerweise dringen nur kleine Moleküle und eine kleine Menge Albuminproteine ​​durch das Filtersystem der Nieren.

Wenn jedoch eine Person die Nierenstrukturen (Glomeruli und Tubuli) beschädigt hat, beginnt die Kapazität dieser natürlichen Körperfilter zu schwanken. Im Urin kann nicht nur Albumin auftreten, sondern auch größere Globulinproteine. Dies weist auf eine schwere Verletzung der Nieren hin.

Albuminurie ist jedoch häufiger. Normal ist der tägliche Proteinverlust im Urin, der 30 mg nicht überschreitet. Wenn innerhalb von 24 Stunden 300 mg Albumin und mehr aus dem Körper ausgeschieden werden, spricht man von Makroalbuminurie. Ein Verlust von 30-300 mg / Tag wird als Mikroalbuminurie bezeichnet.

Wenn im Urin Bakterien und Proteine ​​in Mengen vorhanden sind, die über dem Normalwert liegen, können die Elemente des Filtersystems infektiös beschädigt werden. Dies kann akute oder chronische Glomerulonephritis, Pyelonephritis oder sogar Nierentuberkulose sein.

Zusätzlich kann die Proteinurie physiologisch sein. Sie entwickelt sich vor dem Hintergrund erhöhter körperlicher Anstrengung, von Fieberzuständen, Hypothermie oder Stress. Unter diesen Bedingungen wird jedoch in der Regel keine begleitende Bakteriurie beobachtet.

Ursachen von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft im Urin können selbst bei gesunden Frauen Bakterien auftreten. Dieses Phänomen wird durch hormonelle Veränderungen, eine physiologische Abnahme der Immunität und die Aktivierung einer mit diesen Zuständen assoziierten bedingt pathogenen Flora verursacht.

Bakterien im Urin finden sich häufig bei werdenden Müttern, die an Candidiasis (Soor) leiden.

Darüber hinaus ist die Bakteriurie schwangerer Frauen eine direkte Folge einer Stagnation im Becken. Der zunehmende Uterus beginnt, die Blase unter Druck zu setzen, was das vollständige Leeren erschwert.

Die Verzögerung des Urins führt zur Vermehrung von Bakterien, die häufig aus Bereichen am Rektum stammen. Wie Sie wissen, sind während der Schwangerschaft der Darm und die Blase verdrängt und liegen näher als gewöhnlich.

Bakterien im Urin eines Kindes - Alarm auslösen?

Viele Eltern sind besorgt über die Frage, welche Bakterien im Urin im Kind festgestellt werden. Die häufigsten Ursachen sind denen bei Erwachsenen ähnlich:

  • entzündliche Erkrankungen der Harnorgane;
  • angeborene Defekte der Entwicklung von Elementen des Harn- und Fortpflanzungssystems (Hoden, Vas deferens, Harnleiter, Blase, Nieren)
  • falsche Sammlung von Biomaterial zur Analyse;
  • langer Transport von Urinproben.

Eine Bakteriurie entwickelt sich jedoch häufig bei Kindern, denn wenn Kinder spielen, vergessen sie, die Blase rechtzeitig zu entleeren, und die Mikroorganismen beginnen sich im Urin zu vermehren. Wenn keine pathologischen Symptome beobachtet werden, muss dieser Zustand nicht behandelt werden.

Für Eltern ist es wichtig, die Intimhygiene ihrer Kinder zu überwachen, alle Infektionen bei Kindern bis zum Ende zu behandeln, um Hypothermie und Baden von Kindern in verschmutzten Behältern zu verhindern.

Bakterien im Urin - Behandlung und Medikamente

Aus all dem zuvor Gesagten folgt die Schlussfolgerung: Bakteriurie ist keine unabhängige Pathologie. Dementsprechend ist es nutzlos, es zu behandeln.

Die Taktik der Therapie sollte folgendermaßen sein: Erstens müssen Sie die Ursache für das Auftreten von Bakterien im Urin identifizieren, den Infektionsherd festlegen, falls vorhanden, und diese beseitigen.

Mit der Entwicklung von entzündlichen und infektiösen Erkrankungen des Urogenitalsystems klagen die Patienten am häufigsten über Probleme beim Wasserlassen, Beschwerden beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken, ein Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung. Zur Schmerzlinderung verschrieben krampflösende Medikamente.

Weit verbreitet verwendete pflanzliche Heilmittel aus der Gruppe der uroseptikov, aber natürlich ist die Haupttherapie ohne Antibiotika nicht denkbar. Im akuten Verlauf der Infektion werden Breitspektrum-Medikamente ausgewählt.

Zur Linderung chronischer Entzündungsrezidive werden antibakterielle Wirkstoffe eingesetzt, auf die bestimmte Erreger empfindlich reagieren. Um wirksame Antibiotika zu ermitteln, führen Sie zusätzliche Diagnosen durch.

Infektionen der Nieren und der Blase bei Kindern werden in der Regel mit Uroseptika behandelt. Antibiotika werden nur im Extremfall verschrieben. Volksheilmittel sind auch nützlich: Abkochungen von Ringelblumen, Wegerich, Preiselbeeren und Preiselbeeren.

Um schnell mit Zystitis, Urethritis und Nephritis nützliche Ernährung umzugehen. Es ist notwendig, würzige Gerichte, Gewürze und Salzkonsum auszuschließen.

Trinken Sie viel Flüssigkeit, um Bakterien aus dem Harnsystem zu spülen.

Bei der Behandlung von Infektionen der Blase sollten Niere, Harnröhre und Harnleiter nicht unabhängig sein. Der Therapieverlauf sollte nur von einem Arzt bestimmt werden.

  • Selbstbehandlung ist inakzeptabel und droht mit dem Übergang von Pathologien in chronisch wiederkehrende Formen.