Normale Harnsäurespiegel im Blut und Anzeichen einer Hyperurikämie

Potenz

Harnsäure erfüllt wichtige Funktionen im Körper. Wenn jedoch die Indikatoren einer Substanz im Blut über der Norm liegen, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden, da dieser Zustand nicht nur durch die Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten, sondern auch durch die Entwicklung von Komplikationen gekennzeichnet ist.

Um den Säuregehalt zu normalisieren, werden verschiedene Medikamente und traditionelle Medizinverordnungen verwendet. Bei der Behandlung ist auch die Beachtung der allgemeinen Grundsätze des richtigen Lebensstils obligatorisch, die zur Reduzierung von Substanzen im Körper beitragen.

Harnsäure - was ist das, ihre normale Geschwindigkeit

Harnsäure ist eine Substanz, die sich als Produkt des Stoffwechsels bildet, wenn das Verdauungssystem Purine abbaut.

Harnsäure ist eine Substanz, die als Folge des Stoffwechselprozesses beim Abbau von Purinen durch das Verdauungssystem entsteht. In der Leber bildet sich eine Substanz. Es löst sich normalerweise im Blut auf und dringt in die Nieren ein. In diesem Fall wird beim Wasserlassen Harnsäure ausgeschieden.

Zu den wichtigen Funktionen dieser Substanz im Körper gehören:

  • Antioxidative Wirkung, die die Zellen vor freien Radikalen schützen soll.
  • Aktivierung von Adrenalin und Noradrenalin, die die normale Funktion des Nervensystems beeinflussen.
  • Verhindern Sie die Entwicklung von Krebszellen.
  • Ausscheidung von Kohlendioxid im Urin.

Die Menge einer Substanz im Blut hängt vom Alterskriterium sowie vom Geschlecht der Person ab. Das normale Niveau sind die folgenden Indikatoren:

  • Bei Männern 210 bis 420 μmol pro Liter
  • Für Frauen - von 150 bis 350
  • Kinder bis zu einem Monat - bis 311
  • Im Alter von einem Jahr - von 90 bis 372 Jahren
  • Von Jahr bis 14 Jahre - von 120 bis 320

Die höchste im normalen Körper beobachtete Säurerate im männlichen Körper. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass der Körper eines Mannes bei körperlicher Arbeit eine häufige Auffüllung des Körpers mit Proteinen benötigt.

Harnsäure wird mit einem Bluttest bestimmt.

Um genaue und zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie wissen, wie Sie sich richtig auf die Studie vorbereiten. Experten empfehlen, Blut auf leeren Magen zu spenden. Es ist auch wichtig, einige Tage vor der Analyse Produkte auszuschließen, die eine große Menge an Proteinen und alkoholischen Getränken enthalten. Wenn eine Person Medikamente eingenommen hat, sollten Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Menschen nach fünfundvierzig Jahren ist es wünschenswert, jedes Jahr eine Diagnose zu stellen.

Blut für die Forschung aus einer Vene. Harnsäure wird durch Serum bestimmt. Normalerweise sind die Ergebnisse der Analyse für den nächsten Tag in der Klinik erhältlich.

Die Hauptfaktoren der erhöhten Ebenen

Hyperurikämie - hohe Harnsäure im Blut

Die Zunahme der Substanzen im Blut wird durch physiologische und pathologische Faktoren beeinflusst. Die zwei Hauptursachen für den über der Norm liegenden Urinspiegel sind eine Verletzung der Produktion einer Substanz in der Leber und deren unzulässige Ausscheidung durch die Nieren.

Harnsäure steigt in folgenden Fällen:

  • Schwere körperliche Anstrengung.
  • Fasten für lange Zeit.
  • Protein-Diät.
  • Langfristiger Gebrauch bestimmter Drogen.
  • Essen von Lebensmitteln, die viel Eiweiß enthalten.
  • Alkoholmissbrauch

Bei solchen Erkrankungen wird der Anstieg der Substanz im Blut bestimmt:

  • Pathologie der Nieren, bei der die Entfernung von Substanzen mit Urin schwierig ist.
  • Endokrine Erkrankungen (Hypothyreose, Akromegalie, Diabetes, Azidose).
  • Erbkrankheiten (Lesch-Nyhan-Syndrom, Morbus Hodgkin).
  • Psoriasis und andere pathologische Zustände der Haut.
  • Pathologie der Leber (Leberzirrhose, Hepatitis).
  • Infektionskrankheiten (Scharlach, Tuberkulose, Lungenentzündung).
  • Hypovitaminose (hauptsächlich Vitamin B12-Mangel).
  • Onkologische Erkrankungen (meistens Leukämie, Lymphom).
  • Allergische Reaktionen
  • Hypertonie
  • Hohe Konzentrationen an Cholesterin und Lipoproteinen
  • Hyperurikämie gilt als wichtiges Symptom für die Diagnose von Gicht.
  • Harnsäure kann aufgrund von Fettleibigkeit und Schwangerschaftskomplikationen wie Toxikose zunehmen.

Anzeichen für hohe Blutspiegel

Hyperurikämie ist einer der Risikofaktoren für Gicht.

Die folgenden Anzeichen können auf einen erhöhten Harnsäuregehalt im Körper hinweisen:

  • Sich unwohl fühlen
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Hoher Blutdruck.
  • Schmerzen in den Gelenken.
  • Verdauungsstörungen.
  • Allgemeine Schwäche

Eines der häufigen Anzeichen einer Hyperurikämie bei Erwachsenen ist das Auftreten von Zahnstein und eine Abnahme der Wirksamkeit. Mit einer Erhöhung der Substanz im Körper sind Schmerzen beim Wasserlassen möglich.

Bei Kindern kann die Hyperurikämie von Enuresis, häufigen Bauchschmerzen und neurologischen Störungen begleitet sein. Diathese wird häufig bei jungen Patienten beobachtet.

Behandlungsmethoden

Die Wahl der Möglichkeiten zur Normalisierung der Harnsäure hängt weitgehend von den Gründen für die Zunahme der Substanz im Körper ab

Zunächst sollte sich die Behandlung auf die zugrunde liegende Erkrankung richten, die einen hohen Harnsäurespiegel hervorrief. Daher kann nur ein Spezialist Medikamente verschreiben. Wenn die Harnsäure aus physiologischen Gründen zugenommen hat, bedarf dieser Zustand keiner besonderen Behandlung. Für einige Zeit wird der Pegel von selbst normalisiert.

Um Harnsäure im Körper zu senken, verwenden Sie normalerweise folgende Gruppen von Medikamenten:

  • Medikamente, die Harnsäure aus dem Blut entfernen. Dazu gehören Probenecid.
  • Medikamente, die die Produktion von Harnsäure reduzieren. Es wird normalerweise verschrieben, wenn Komplikationen eines erhöhten Substanzspiegels auftreten. Zu diesen Mitteln gehören Colchicin, Allopurinol, Benzobromaron.
  • Arzneimittel, die eine Substanz aus dem Gewebe in das Blut umwandeln und die Intensität ihrer Ausscheidung im Urin beeinflussen. Aus dieser Gruppe von Medikamenten ist Cinhoven wirksam.
  • Bei Hyperurikämie werden häufig Diuretika wie Lasix, Mannitol, Furosemid, Sulfinpyrazol verschrieben.

Andere Methoden zur Reduzierung von Substanzen im Blut sind:

  • Viel Wasser trinken. Betrunkene Flüssigkeit fördert häufiges Wasserlassen und führt dazu, dass übermäßig viel Harnsäure aus dem Körper ausgeschieden wird. Während des Tages wird empfohlen, neun bis fünfzehn Gläser Wasser zu trinken.
  • Richtige Ernährung. Es ist notwendig, Lebensmittel, die Purine enthalten, von der Diät auszuschließen. Daher wird empfohlen, Fleischnebenprodukte, Sardellen, Bier, Süßwaren, Weißbrot, geräuchertes Fleisch, Hülsenfrüchte und Fruktose enthaltende Getränke abzulehnen. Es ist auch wichtig, die Salzzufuhr zu begrenzen. Es ist ratsam, frisches Obst und Gemüse sowie Milchprodukte zu essen. Portionen für Hyperurikämie sollten klein sein, es ist besser, bis zu fünf Mal am Tag zu essen.
  • Gewichtsreduzierung Es wird empfohlen, die körperliche Aktivität zu stärken, um eine bestimmte Diät einzuhalten. Es ist jedoch notwendig, den Hunger zu beseitigen.

Nützliches Video - Harnsäure im Blut: Ursachen und Behandlung

In der Alternativmedizin gibt es auch Vorschriften, die zur Normalisierung der Harnsäure beitragen. Unter diesen Werkzeugen ist die Verwendung von Dekokten und Tinkturen solcher Heilpflanzen das wirksamste:

  • Sabelnik
  • Preiselbeere (Blätter).
  • Sammeln Sie Ringelblume, Apotheke Kamille und Salbei.
  • Birkenblätter
  • Zitrone und Knoblauch.

Es wird empfohlen, Brennnesselsaft als Hilfsdroge für hohe Harnsäure einzunehmen. Bei der Anwendung von Volksmitteln ist es wichtig zu wissen, dass sie kein Allheilmittel sind, sondern als Hilfsmittel zur Hauptbehandlung eingesetzt werden.

Mögliche Folgen

Wenn Harnsäure längere Zeit im Körper erhöht ist, kann dies zur Entwicklung schwerer Zustände führen.

Häufig führt ein hoher Indikator einer Substanz im Blut zum Auftreten der folgenden Pathologien:

  • Gicht
  • Die Bildung von Nierensteinen und Harnwegen.
  • Rausch des Körpers.
  • Ischämische Krankheit
  • Herzinfarkt.
  • Angina pectoris
  • Chronische Arthritis

Oft mit einem hohen Gehalt an Harnsäure im Körper gibt es Läsionen des Nervensystems, vor deren Hintergrund Migräne, Schlafstörungen, Sehstörungen, Aggressionen auftreten.

Die Entwicklung von Komplikationen hängt von der Lokalisierung der Bildung von Uratnatriumurat ab. Wenn in den Nieren Kristalle auftreten, treten Erkrankungen dieses Organs auf. Wenn Uratablagerungen in den Gelenken auftreten, beginnen Gicht und Arthritis fortzuschreiten.

Erhöhte Harnsäure im Blut: Ursachen, Symptome und Behandlung

Harnsäure ist eine organische Verbindung, die durch die Stoffwechselprozesse des Zerfalls von Purinen gebildet wird, ein Indikator für die Arbeit der Nieren ist und sowohl im Blut als auch im Urin gemessen wird.

  • Beim Verzehr von Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs treten Prozesse des Purinstoffwechsels auf, die zur Bildung von Harnsäureverbindungen führen.
  • im Prozess des Verfalls seiner eigenen Zellen.

Purine (Purinnukleotide) sind organische Substanzen, die Teil der Zellen lebender Organismen sind.

Die Hauptmenge an Harnsäure befindet sich in der Leber, im Gehirn, ist Teil des Blutes und ein wichtiger Bestandteil der Gesundheit:

  • hat antioxidative Eigenschaften, die verhindern, dass freie Radikale Gefäß- und Herzzellen oxidieren und zerstören;
  • verlängert die Wirkung der Hormone Adrenalin und Noradrenalin, die sich im normalen Tonus des Herzens, in den Blutgefäßen, der Stimmungserhöhung äußern;
  • verhindert die Entwicklung von Krebszellen.

Der Hauptteil der Harnsäureverbindungen wird von den Nieren sowie von Darmbakterien ausgeschieden, die 15–20% der Substanz verarbeiten.

Norm bei Frauen und Männern nach Alter (Tabelle)

Der Gehalt an Harnsäureverbindungen hängt von vielen Faktoren ab: Geschlecht, Alter, Gewicht, Ernährung, Sport, genetische Veranlagung.

Die Norm von Harnsäure im Blut für Kinder beträgt unabhängig vom Geschlecht 140–200 µmol / Liter. Ein derart niedriger Analysegrad beruht auf der Tatsache, dass anabole Prozesse (Zunahme der Zellzahl) und kein Katabolismus (Proteinabbau) bei Kindern unter 14 Jahren vorherrschen.

Wenn eine erhöhte Konzentration von Harnsäure (Hyperurikämie) im Körper beobachtet wird, kristallisiert die Substanz in Form von Salzen (Uratsalz) und stört das Muskel- und Knochengewebe: Sie setzt sich in den Gelenken ab und verursacht eine Entzündung und Vergrößerung der Gelenke. So tritt Gichtarthritis oder Gicht auf.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut


Es gibt angeborene und erworbene Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel über dem Normalwert:

1. Angeborene (erbliche) Ursachen für erhöhte Blutspiegel sind genetische Erkrankungen:

  • hereditäre idiopathische familiäre Hyperurikämie;
  • Lesch-Nyhan-Syndrom.

Bei Erbkrankheiten tritt Hyperurikämie als Folge des Versagens einer Reihe von Enzymen auf, die den Purinstoffwechsel steuern (zum Beispiel das Enzym Hypoxanthin).

2. Erworbene Gründe. Erhöhte Harnsäure im Blut kann durch physiologische Ursachen (aktiver Zerfall von Purinen) oder einen pathologischen Zustand der inneren Organe verursacht werden.

Zu den Faktoren, die den Purinstoffwechsel und einen übermäßigen Anstieg der Harnsäure aktivieren, gehören die folgenden:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Nahrungsmitteleiweißprodukte tierischen Ursprungs;
  • körperliche Aktivitäten, Krafttraining;
  • anhaltendes Fasten;
  • langfristige Verabreichung von Medikamenten, die die Ausscheidung von Harnsäureverbindungen beeinflussen (Ethambutol, Pyrazinamid, Levadop, Salicylate usw.).

Zu den Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel im Blut gehören auch folgende Krankheiten:

  • Nierenentzündung (Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nephritis) und Nierenversagen, bei denen die Fähigkeit des Organs, Blutplasma zu filtern, abnimmt;
  • endokrine Störung (Diabetes mellitus, Azidose, Hypothyreose);
  • Blutkrankheiten (Hämolyse, Polycythämie);
  • onkologische Prozesse (Leukämie, Lymphom);
  • Fettleibigkeit;
  • Lebererkrankung (Hepatitis, Zirrhose);
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis);
  • dermatologische Erkrankungen (Psoriasis);
  • schwere allergische Reaktionen;
  • Toxikose bei schwangeren Frauen.

In einigen Fällen kann Harnsäure während schwerer Infektionskrankheiten wie Scharlach, Tuberkulose und auch bei Lungenentzündungen im Blut ansteigen.

Symptome


In der Regel zeigen sich die Krankheitssymptome mit einer deutlichen Erhöhung der Konzentration an Harnsäureverbindungen. Bei Erwachsenen, insbesondere bei Männern nach 50, sind die Symptome eines erhöhten Harnsäurespiegels wie folgt:

  • Schmerzen in den Gelenken der großen Zehen und in den Fersen beim Gehen;
  • schmerzendes Gelenk entzündet und gerötet;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • hoher Blutdruck;
  • schnelle Bildung von Zahnstein;
  • Störung des Gehirns (Gedächtnisverlust, schlechte Stimmung, Nervosität);
  • chronische Müdigkeit.

Bei erhöhtem Purinstoffwechsel bilden sich in den Gelenken der Zehen und Hände Salzablagerungen (Tophi oder Gichty-Knoten). Im fortgeschrittenen Stadium können größere Gelenke, einschließlich Ellenbogen, Knie und auch die Wirbelsäule, betroffen sein.

Bei Säuglingen und Kindern zwischen 10 und 12 Jahren äußert sich eine erhöhte Harnsäure hauptsächlich durch Hautkrankheiten (Dermatitis, Diathese, Psoriasis).

Behandlung

Um den Harnsäurespiegel im Körper zu senken, muss die medikamentöse Therapie in Kombination mit einer Diät angewendet werden. Die umfassende Behandlung richtet sich an:

  • Beseitigung der Symptome von entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Entfernung von Uraten;
  • Normalisierung des Stoffwechsels.

Medikamente, die den Harnsäurespiegel reduzieren, werden je nach Wirkung in Gruppen eingeteilt:

  • Harnsäureausscheidung von Harnsäure (Probenecid, Natriumbicarbonat, Sulfinpyrazon);
  • Entfernung von Metaboliten aus den Geweben im Blutplasma (Cichoven);
  • Abnahme der Aktivität des Purinmetabolismus, was zu einer Abnahme der produzierten Säuremenge (Allomaton, Allopurinol) führt;
  • Diuretika, die die Nieren aktivieren (Furosemid, Mannit, Lasix).

Diät


Die richtige Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für die Aufrechterhaltung eines optimalen Harnsäurespiegels im Blut. Der aus komplexen Kohlenhydraten bestehende medizinische Tisch 6 verringert die Bildung von Produkten des Purinstoffwechsels und erhöht deren Ausscheidungsgeschwindigkeit.

Lebensmittel mit erhöhter Harnsäure sollten aus Produkten mit einem niedrigen Puringehalt bestehen, da Purinverbindungen in der Zusammensetzung von Tierfutter den menschlichen Körper negativ beeinflussen.

Wenn der Indikator für Harnsäure erhöht wird, dürfen folgende Produkte verzehrt werden:

  • Gemüse (Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Kohl, Gurken, Tomaten, Zucchini, Auberginen);
  • Gemüsebrühen;
  • Getreide (Buchweizen, Reis, Hirse, Haferflocken usw.);
  • Milchprodukte (fettarmer Hüttenkäse und Käse, Kefir, Joghurt);
  • Backwaren (Schwarzbrot, Weißbrot, galetnisches Gebäck, Produkte mit Kleie);
  • Butter;
  • Obst und Beeren (insbesondere Äpfel, Birnen, Aprikosen);
  • Nüsse, Trockenfrüchte;
  • Obst- und Gemüsesäfte, Tee mit Zitrone, Kompotte, Gelee, Kwas.

Produkte, die in begrenzter Menge in die klinische Ernährung aufgenommen werden sollen:

  • Eier (1 Stück pro Tag);
  • Hähnchen, Truthahn (2-3 mal pro Woche);
  • magerer Fisch (bis zu dreimal pro Woche);
  • eingelegtes und gesalzenes Gemüse (3-4 mal pro Woche);
  • Greens (Sauerampfer, Spinat, Petersilie).

Wenn Harnsäure im Blut erhöht ist, dürfen Sie nicht verwenden:

  • fetthaltiges Fleisch, Innereien;
  • tierische Fette (Fett, Schmalz);
  • Würste;
  • Fisch und Fleischkonserven, geräuchertes Fleisch;
  • Fleisch- und Fischbrühen;
  • Bohnen;
  • Schokolade, Kakao;
  • starker Tee, Kaffee;
  • Alkohol (insbesondere Bier).

Um den Harnsäuregehalt im Blut mit Hilfe der klinischen Ernährung zu reduzieren, ist es erforderlich, nicht nur die Diät strikt einzuhalten, sondern auch die folgenden Regeln zu befolgen:

  • essen Sie nur gekochtes Fleisch (Geflügel);
  • In Zeiten der Verschlimmerung der Symptome ist es notwendig, die Ernährung strikt einzuschränken und nur Gemüse (in Form von Eintöpfen, Suppen usw.) und Früchten zu konsumieren.
  • Trinken Sie viel Wasser (bis zu 2 Liter pro Tag);
  • Nehmen Sie 4-mal täglich in 3-4 Stunden in kleinen Portionen Nahrung zu sich.

Behandlung von Volksheilmitteln


Volksrezepte sind eine zusätzliche Methode, mit der Sie Harnsäure aus dem Körper entfernen können. In der Regel werden zu diesem Zweck Heilkräuter verwendet, die harntreibend wirken und den Harnsäurespiegel senken helfen.

Preiselbeer-Blätter Getrocknete Preiselbeerblätter enthalten B-Vitamine, Ascorbinsäure, Tannine und Phytoncide. Die Pflanze trägt zur aktiven Arbeit der Leber und Nieren bei und wirkt harntreibend, choleretisch und entzündungshemmend.

Zur Vorbereitung der Infusion sollten 2 Esslöffel der getrockneten Pflanze mit einem Glas kochendem Wasser gefüllt und 30 Minuten lang infundiert werden. Die Infusion muss einen Monat lang dreimal täglich für eine dritte Tasse verwendet werden. Nach 5-7 Tagen können Sie die Behandlung wiederholen.

Kräutersammlung. Folgende Heilkräuter sind für die Sammlung erforderlich:

  • Klettenwurzel (aktiviert den Stoffwechsel) - 50 Gramm;
  • Weizengraswurzel (fördert die Ausscheidung von Harnsäureverbindungen aus dem Körper) - 40 g;
  • Tricolor Violet (entzündungshemmende und choleretische Wirkung) - 60 g;
  • Veronica officinalis (enthält Carotin, Ascorbinsäure, Äpfelsäure, Milchsäure, Zitronensäure und trägt zur Auflösung von Gichttopi-Kristallen bei) - 40 g.

Alle Zutaten werden zerkleinert und an einem dunklen Ort im Glas aufbewahrt.

Für die Zubereitung der Brühe benötigen Sie 40 Gramm Kräuter, einen Liter Wasser. Nachdem die Mischung gekocht hat, machen Sie ein kleines Feuer und kochen Sie die Brühe weitere 15 Minuten. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, belasten Sie die Brühe und verwenden Sie ein Glas dreimal täglich vor den Mahlzeiten. Die Behandlung dauert 3 Wochen.

Birkenblätter Die Harnsäure nimmt im Blut nach regelmäßiger Abkochung von Birkenblättern ab. Die Blätter enthalten ätherische Öle, Nicotinsäure, Flavonoide und Phytoncide, die zur normalen Funktion der Nieren beitragen, Ödeme reduzieren und toxische Substanzen beseitigen.

Um das Gerät vorzubereiten, müssen Sie einen Esslöffel Birkenblätter in einem Glas Wasser brühen und 10 Minuten köcheln lassen. Es ist notwendig, die Brühe einen Monat lang dreimal täglich vor den Mahlzeiten auf ein drittes Glas zu geben.

Wenn Harnsäure im Blut erhöht ist, sind die Ursachen und Maßnahmen zu beachten

Harnsäure (MK) ist einer der wichtigsten Marker für den Purinstoffwechsel im Körper. Bei gesunden Menschen kann diese Rate normalerweise mit steigendem Verbrauch von Produkten, die Purinnucleotide enthalten (fetthaltiges Fleisch, Nebenprodukte, Bier usw.), ansteigen.

Pathologischer Anstieg kann mit dem Zerfall von zellulärer Desoxyribonukleinsäure nach Einnahme von Zytostatika, weitverbreiteten malignen Gewebeschäden, schwerer Atherosklerose, kardiovaskulären Erkrankungen usw. in Verbindung stehen.

Wenn die Harnsäure im Blut erhöht ist, ist das Risiko für die Entwicklung einer gemeinsamen Pathologie, die auch als "Krankheit der Könige" bezeichnet wird (aufgrund des Verbrauchs teurer fetthaltiger Nahrungsmittel), erheblich erhöht - dies ist Gicht. Dieselbe Beule am Bein im Bereich des Daumens.

Was ist Harnsäure?

Aufgrund der Verwendung von MK aus dem Körper erfolgt die Ausscheidung von überschüssigem Stickstoff. Bei einem gesunden Menschen bilden sich Purine durch den natürlichen Prozess des Zelltods und der Regeneration, auch in geringen Mengen, die sie mit der Nahrung aufnehmen.

Normalerweise bildet sich während des Abbaus Harnsäure, die nach Wechselwirkung mit dem Enzym Xanthinoxidase in der Leber vom Blutstrom in die Nieren getragen wird. Nach der Filtration werden etwa siebzig Prozent der MC im Urin ausgeschieden und die verbleibenden 30 Prozent werden in den Gastrointestinaltrakt transportiert und im Stuhl verwendet.

Harnsäure im Blut, was ist das?

Ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut wird als Hyperurikämie bezeichnet. Aufgrund der Tatsache, dass Harnsäure hauptsächlich mit Urin aus dem Körper verwertet wird, kann ein Anstieg des Spiegels zu Nierenschäden führen.

Wenn seine Nutzung vom Körper abnimmt, beginnt es sich in Form von Natriumsalz im Blut anzureichern. Die Entwicklung von Hyperurikämie trägt zur Kristallisation von Na-Uraten bei. Dies führt zur Entwicklung von Urolithiasis.

Langfristig erhöhte Harnsäure im Blut kann zu einem Auslöser für die Entwicklung von Gicht werden, einer Pathologie, bei der sich kristallisiertes MK in der Gelenkflüssigkeit ablagert und Entzündungen und Gelenkschäden verursacht. Während des Fortschreitens der Erkrankung sammeln sich Harnsäure-Harnstoffe in den Organen (Gichtläsion der Nierenstrukturen) und den Weichteilen.

Die Kristallisation von Naurit Na bei Hyperurikämie wird durch die extrem geringe Löslichkeit des Harnsäuresalzes verursacht. Es sei darauf hingewiesen, dass Hyperurikämie selbst keine gesonderte Krankheit ist. Es sollte als Risikofaktor für Stoffwechselstörungen sowie als Symptom bestimmter Krankheiten betrachtet werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Harnsäurespiegel im Blut ein ziemlich labiler Indikator ist und von Alter, Geschlecht, Cholesterinspiegel, Alkoholkonsum usw. abhängt.

Harnsäure im Urin

Eine schwere Hyperurikämie geht mit erhöhten MK-Raten im Urin einher. Eine Nierenerkrankung, die mit einer Abnahme ihrer Filtrationskapazität einhergeht, geht jedoch mit einem verringerten MC-Gehalt im Urin mit seinem hohen Blutgehalt (aufgrund einer verringerten Nutzung) einher.

Harnsäureanalyse

Zur Bestimmung des Gehalts an Harnsäure im Blut mithilfe der kolorimetrischen (photometrischen) Methode. Das Testmaterial ist Blut aus einer Vene. Die Analyseergebnisse werden in Mikromol pro Liter (μmol / l) aufgezeichnet.

Ein erhöhter (oder reduzierter) Harnsäuregehalt im Urin wird unter Verwendung einer enzymatischen (Uricase) -Methode nachgewiesen. Als Testmaterial wird täglich Urin verwendet. Die Ergebnisse der Analyse werden pro Tag in Millimolar (mmol / Tag) aufgezeichnet.

Um den Harnsäurespiegel im Blut zuverlässig einzuschätzen, müssen Sie die folgenden Regeln beachten:

  • Blut sollte ausschließlich auf leeren Magen genommen werden.
  • Die Verwendung von Tee, Kaffee, Kompott, Säften, kohlensäurehaltigen Getränken sowie das Rauchen ist für zwölf Stunden ausgeschlossen.
  • Die Verwendung von alkoholischen Getränken kann die Analyseergebnisse erheblich beeinflussen. Daher sollte der Empfang in einer Woche ausgeschlossen werden.
  • Am Vorabend der Diagnose sollte man sich an eine Diät halten, die wenig Purine und Proteine ​​enthält.
  • vor der Blutentnahme ist eine halbe Stunde Pause erforderlich;
  • pro Tag ohne psychoemotionalen und körperlichen Stress;
  • Der Arzt und die Labortechniker sollten über die vom Patienten eingenommenen Medikamente informiert werden.
  • Kinder unter fünf Jahren sollten vor dem Test eine halbe Stunde lang gekühltes gekochtes Wasser (bis zu 150-200 Milliliter) trinken.

Die Untersuchung der Harnsäurewerte im Blut wird notwendigerweise durchgeführt mit: - Diagnose und Überwachung der Behandlung von Gicht;

  • Kontrolltherapeutika Zytostatika,
  • Diagnose einer Gestose bei schwangeren Frauen,
  • lymphoproliferative Erkrankungen
  • Beurteilung der Filtrationsfähigkeit der Nieren,
  • ICD (Urolithiasis),
  • Blutkrankheiten.

MK im Blut muss bei Patienten mit Gicht-Symptomen untersucht werden. Für die Krankheit sind indikativ:

  • Entzündung der Gelenke auf einer Seite (dh die Läsion ist asymmetrisch),
  • scharfe, brennende Schmerzen,
  • Schwellung
  • Hyperämie der Haut über dem entzündeten Gelenk.

Die Läsion des großen Zehs ist besonders charakteristisch, eine Entzündung des Knies, des Sprunggelenks und anderer Gelenke wird seltener beobachtet. Auch das Auftreten von Knötchen (Salzablagerungen von MK) ist sehr spezifisch.

Bei der Interpretation von Tests sollten Faktoren berücksichtigt werden, bei denen eine Erhöhung der Harnsäure im Blut falsch positiv sein wird. Dazu gehören:

  • betont
  • schwere Übung
  • übermäßiger Gebrauch von Purinen mit Nahrungsmitteln,
  • verwenden:
    • Steroid Wed-in,
    • Nikotinsäure
    • Thiaziddiuretika,
    • Furosemid,
    • Blocker,
    • koffein
    • Ascorbinsäure
    • Cyclosporin,
    • kleine Dosen Acetylsalicylsäure für Sie,
    • calcitriol,
    • Clopidogrel,
    • Diclofenac,
    • Ibuprofen
    • Indomethacin,
    • Piroxicam.

Eine falsche Abnahme der Harnsäure im Blut wird beobachtet, wenn:

  • nach einer fettarmen Diät
  • vor der Analyse Tee oder Kaffee trinken
  • Behandlung:
    • allopurinol
    • Glukokortikoide,
    • Warfarin
    • Anti-Parkinson-Medikamente
    • Amlodipin,
    • verapamil,
    • Vinblastin,
    • methotrexate,
    • Spirolacton.

Es sollte auch beachtet werden, dass der MK-Spiegel während des Tages schwanken kann. Am Morgen ist das MK-Niveau höher als am Abend.

Bei der Beurteilung von MK im Urin sollten die Grundregeln der täglichen Urinaufnahme beachtet werden. Daher werden am Tag vor der Studie Urin- und harntreibende Färbeprodukte ausgeschlossen. Der mit der ersten Morgenportion zugeteilte Urin wird nicht gezählt

Alle anderen während des Tages erhaltenen Materialien (einschließlich der Morgenportion am nächsten Tag) müssen in einem Behälter gesammelt werden. Das resultierende Material sollte in einem Kühlschrank bei einer Temperatur von vier bis acht Grad gelagert werden.

Während des Tages wird empfohlen, die übliche Flüssigkeitsmenge zu verwenden.

Nach dem Sammeln des Tagesharns sollte sein Volumen klar definiert, geschüttelt und in einen sterilen Behälter von etwa fünf Millilitern abgelassen werden. Diese Menge sollte zur Analyse an das Labor überwiesen werden.

Auf dem Formular mit der Richtung sollten Sie Geschlecht, Alter, Gewicht, Volumen der täglichen Diurese sowie die eingenommenen medizinischen Substanzen angeben.

Normalwerte von MK im Blut

  • für Kinder unter vierzehn Jahren reicht sie von 120 bis 320 µmol / l;
  • Ab dem Alter von 14 Jahren werden in den Analysen sexuelle Unterschiede beobachtet. Harnsäure im Blut: Die Norm bei Frauen liegt zwischen 150 und 350. Die Rate der Harnsäure bei Männern liegt zwischen 210 und 420.

Es sollte auch beachtet werden, dass die Harnsäuregeschwindigkeit in den verschiedenen Labors etwas variieren kann.

Harnsäure Norm im täglichen Urin

Bei Säuglingen unter einem Jahr sollten die Ergebnisse der Analyse im Bereich von 0,35 bis 2,0 mmol / l liegen.

Vom Jahr bis zu vier Jahren - von 0,5 bis 2,5.

Von vier bis acht Jahren - von 0,6 bis drei Jahren.

Von acht bis vierzehn - von 1,2 bis sechs.

Bei Kindern, die älter als 14 Jahre sind, liegt MK im Urin zwischen 1,48 und 4,43.

Harnsäure im Blut ist erhöht. Gründe

Ein Anstieg der MK im Blut wird beobachtet, wenn:

  • Gicht;
  • Alkoholmissbrauch;
  • myeloproliferative Pathologien;
  • diabetische Ketoazidose;
  • OPN und CKD (akutes und chronisches Nierenversagen);
  • Gestose bei schwangeren Frauen;
  • Erschöpfung nach langem Fasten;
  • erhöhter Konsum von Lebensmitteln, die Purine enthalten;
  • erbliche Hyperurikämie;
  • Lymphome;
  • Typhus
  • maligne Tumoren;
  • Behandlung mit Zytostatika;
  • Leukämie;
  • akute Herzinsuffizienz;
  • Hypoparathyreoidismus und Hypothyreose;
  • Tuberkulose;
  • genetisch determinierte, pathologisch erhöhte MK-Synthese (Lesch-Nyhan-Syndrom);
  • schwere Lungenentzündung;
  • Erysipelas;
  • Down-Syndrom;
  • Blutkrankheiten (hämolytische und Sichelzellenanämie);
  • Exazerbation der Psoriasis;
  • Bleivergiftung.

Harnsäure wird gesenkt durch:

  • Lebererkrankungen (einschließlich alkoholische Leberzirrhose);
  • Fanconi-Syndrom (Defekt bei der Entwicklung der Nierentubuli, begleitet von einer Abnahme der Reabsorption von MK);
  • hepatozerebrale Dystrophie (Wilson-Konovalov);
  • Mangel an Xanthinoxidase (Xanthinurie);
  • Hodgkin-Krankheit;
  • pathologische Produktion von ADH (antidiuretisches Hormon);
  • Einhaltung einer proteinarmen Diät.

Änderungen im Urinspiegel

  • Gicht
  • onkologische Blutkrankheiten,
  • Lesch-Nyhan-Syndrom
  • Cystinose,
  • Hepatitis virale Ätiologie,
  • wahre Polycythämie,
  • Sichelzellenanämie,
  • schwere Lungenentzündung,
  • nach epileptischen Anfällen
  • hepatozerabische Dystrophie.

Eine Verringerung der MK im täglichen Urin wird bei Patienten mit Folgendem festgestellt:

  • Xanthinurie
  • Folic Mangelzustände
  • Bleivergiftung,
  • schwere Muskelatrophie.

Wie kann man Harnsäure senken?

Bei Gicht wird die medikamentöse Therapie individuell ausgewählt und hängt von der Schwere der Gichtarthritis und dem Auftreten von Komplikationen ab. Zur Linderung eines akuten Anfalls mit nichtsteroidalen Antiphlogistika und Colchicin.

Um das Wiederauftreten von Gichtarthritis zu verhindern, wird eine antihyperurikämische Therapie (Allopurinol) ausgewählt. Als Alternative zu Allopurinol können Urikosurika (Probenecid, Sulfinpyrazon) verschrieben werden.

Bei Patienten mit Hyperurikämie, die durch Behandlung mit Thiaziddiuretika verursacht werden, ist es ratsam, Losartan (Angiotensin-II-Rezeptorantagonist) zu verwenden.

Es ist auch möglich, Kaliumcitrat (Urotsit-K) zu verwenden. Das Medikament fördert die aktive Nutzung der Kristalle MK.

Nichtmedikamentöse Behandlung ist:

  • Gewichtsnormalisierung;
  • erhöhte Flüssigkeitsaufnahme;
  • Einhaltung kalorienarmer und kohlenhydratarmer Diäten mit erhöhtem Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (eine Diät mit erhöhter Harnsäure ist obligatorisch);
  • Weigerung, Alkohol zu akzeptieren.

Die Diät für Hyperurikämie sieht die maximale Beschränkung von Lebensmitteln vor, die viele Purine enthalten (fetthaltiges Fleisch und Fisch, Champignons, Sauerampfer, Schokolade, Kakao, Nüsse, Spinat, Spargel, Hülsenfrüchte, Eier, Nebenprodukte, Bier). In der Zeit der akuten Gichtarthritis werden diese Produkte vollständig ausgeschlossen.

Wenn Gicht schädlich ist, sollten fetthaltige, gebratene, würzige Lebensmittel, kohlensäurehaltige zuckerhaltige Getränke, Alkohol und starker Tee verwendet werden.

Es ist auch wichtig, die Aufnahme von Fruktose enthaltenden Produkten zu begrenzen. Die Verwendung von Süßigkeiten, Beeren, Früchten, Sirup und Ketchup ist begrenzt.

Backen und Blätterteig müssen Sie die Produkte aus Vollkornprodukten ersetzen. Sie sollten auch den Verbrauch von Gemüse erhöhen.

Besser ist es, Milchprodukten mit niedrigem Fettgehalt den Vorzug zu geben. Nützlicher fettarmer Hüttenkäse, Kefir, Müsli, in verdünnter Milch gekocht.

Eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme (ohne kardiovaskuläre Erkrankungen und Nierenkrankheiten) trägt ebenfalls zur Verringerung der MC und zur Erzielung einer stabilen Remission bei.

Indikatoren für Harnsäure sind im Blut normal und verursachen Abweichungen

Harnsäure ist eine chemische Verbindung, die das Ergebnis eines Austauschs von Purinsubstanzen ist, und ein Teil unserer DNA besteht aus ihnen. Die Analyse der Harnsäure im Blut zeigt die Position der Nieren, der Leber und des Stoffwechsels im Allgemeinen.

Harnsäureanalyse

Harnsäurefunktion

Die Substanzen in Harnsäure haben zwei Zwecke:

  1. Stärkt Adrenalin und Noradrenalin, wodurch die Funktion des Gehirns aktiviert wird;
  2. Es ist ein Antioxidans, erlaubt keine Zelldegeneration.

Die Normen der Harnsäure im Blut sind individuell, da sie auf genetischer Ebene übertragen werden.

Es gibt jedoch gemeinsame Grenzen. Sie unterscheiden sich in Alter und Geschlecht. Harnsäure im Blut

  • Männlich - 130 - 310 µmol / Liter
  • Frau - 160 - 330 µmol / Liter
  • Kind - 190 - 410 µmol / Liter

Der menschliche Körper entfernt überschüssige Harnsäure auf natürliche Weise: 70% werden über die Nieren freigesetzt und 30% werden ausgeschieden.

Sie können Harnsäure auf drei Arten bekommen:

  • Essen von Purinen aus der Nahrung
  • Mit dem Abbau von Körperzellen (dies geschieht entweder im natürlichen Alterungsprozess des Körpers oder während einer Krankheit)
  • Eine große Anzahl von Zellen in unserem Körper bilden Harnsäure

Warum brauchen wir eine Analyse?

Der Harnsäurespiegel kann nur mit einem Bluttest bestimmt werden. Und es ist notwendig, dies zu tun, um Hyperurikämie sofort zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Hyperurikämie - Erhöhen Sie die oberen Grenzen der Harnsäure. Hyperurikämie ist häufig ein vorübergehender Anstieg der Harnsäure, der möglicherweise auf vorübergehende Bedingungen zurückzuführen ist:

  • Eine große Anzahl von körperlichen Aktivitäten (starker Anstieg);
  • Sitzende Mädchen auf Diät, Erschöpfung durch Hunger;
  • Überessen von Lebensmitteln mit Eiweiß.

Eine Erhöhung der Harnsäuremenge kann jedoch dauerhaft sein. Dies erfordert bereits eine Behandlung, andernfalls kann sich eine Krankheit namens Gicht entwickeln.

Was bedeutet das reduzierte Niveau?

Niedrige Harnsäurespiegel sind selten. Aber die Behandlung in diesem Fall zu vernachlässigen lohnt sich nicht. Es gibt verschiedene Gründe, eine Substanz zu senken:

  • Erhöhte Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper durch die Nieren;
  • Der Verbrauch von Proteinprodukten in geringen Mengen oder deren absoluter Stillstand;
  • Harnsäure-Entwicklungsstörung in der Leber;
  • Vermehrter Konsum alkoholischer Getränke, die die Nieren- und Leberaktivität beeinträchtigen;
  • Abnormalität der Leber, die den Gehalt an Enzymen verringert, die die Substanz produzieren;
  • Niedrige Harnsäurespiegel im Zusammenhang mit der Genetik.
  • Toxikose entwickelt sich in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft.

Der geringe Gehalt dieser Substanz kann zu Pathologien wie Multipler Sklerose (Schädigung der Nervenenden um den gesamten Körperumfang) führen.

Harnsäurespiegel können falsch sein. Es hängt mit den von Ihnen konsumierten Lebensmitteln (bzw. mit ihrer Zusammensetzung) oder mit der Verwendung von Medikamenten zusammen. Mit der Normalisierung der Ernährung und dem Ende des Drogenkonsums wird der Gehalt an Harnsäure innerhalb von 4 Tagen normalisiert.

Was bedeutet das erhöhte Niveau

Eine Erhöhung des Säuregehalts ist ein relativ häufiges Phänomen (relativ gering). Wie bereits erwähnt, spricht man von Hyperurikämie. Es zeichnet sich durch eine Vielzahl von Gründen aus:

  • Unterernährung, ein Überangebot an fetthaltigen, salzigen, süßen und würzigen Lebensmitteln. Fettleibigkeit;
  • Niedriger Gehalt an Vitamin B-Gruppe;
  • Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenprobleme;
  • Toxikose in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft;
  • Schwere Alkoholvergiftung (nicht zum ersten Mal, aber wiederholt);
  • Nieren- oder Lebererkrankung;
  • Diabetes mellitus;
  • Langfristiger Gebrauch bestimmter Medikamente oder Antibiotika.

Je höher der Harnsäuregehalt im Blut ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit (und / oder Häufigkeit) von Gichtanfällen.

Die Norm von Harnsäure kann überschritten werden, was in der Regel durch eine ungesunde Ernährung (einen Überschuss an Fleisch in der Ernährung) beeinflusst wird. Daher ist das Erste, was getan werden sollte, um den Harnsäurespiegel zu senken, die Verwendung von Produkten, die von Proteinen abgeleitet sind.

Was sind die Symptome einer Hyperurikämie?

Hyperurikämie hat viele Symptome, anhand derer sie bestimmt werden kann. Wenn Sie mindestens zwei Symptome feststellen, müssen Sie sofort eine Analyse von Harnsäure bestehen. Dies funktioniert jedoch nicht immer so.

Achtung! Bei Hyperurikämie können verschiedene Symptome vollständig fehlen und können nur durch Analyse bestimmt werden.

In diesem Fall die Diagnose einer asymptomatischen Hyperurikämie. Daher wird regelmäßig empfohlen, sich einer allgemeinen Untersuchung zu unterziehen, um Krankheiten zu ermitteln, die mit erhöhten oder erniedrigten Harnsäurespiegeln verbunden sind.

  • Direkt erhöhte Harnsäure;
  • Bei kleinen Kindern tritt eine Hyperurikämie auf der Haut auf (d. H. Große rosa Flecken auf der Haut, die stark jucken);
  • Bei Vertretern des stärkeren Geschlechts im Vorruhestandsalter häufige Gelenkschmerzen (erhöhte Schmerzen in der Nacht). Oft - die Niederlage der großen Zehen, der Kniegelenke. Schwellung, Schwellung der Gelenke, Verlust (Verschlechterung) der Bewegungsfähigkeit;
  • Schmerzen im unteren Rücken, in der Leiste, den Seiten des Bauches;
  • Bei der Untersuchung durch einen Zahnarzt, Zahnstein, Zahnfleischentzündung, ist eine erhöhte Zahnempfindlichkeit (es wird sehr schwierig, Nahrung zu kauen) möglich;
  • Schäden an Nerven und Nervensystem führen oft zu Ermüdung.
Harnsäurekrankheiten

Reduzierung des Harnsäurespiegels - was zu tun ist

Um das Verhältnis von Harnsäure zu reduzieren, ist eine ziemlich strenge Diät erforderlich. Eine grobe Liste dessen, was für den Zeitraum der Erholung des Harnsäurespiegels von Ihrer Diät ausgeschlossen werden muss:

  • Fettes Fleisch, Nieren, Leber, Gehirn (empfohlen, durch gekochte oder gedämpfte Hühnerbrust ersetzt zu werden);
  • Geräuchertes Essen (Schmalz);
  • Mariniertes Gemüse (Pickles, Tomaten, Pilze);
  • Kohlensäurehaltige Getränke oder Getränke mit mehr als 0,5 Gasen
  • Alkoholische Getränke (da Alkohol die Leber schädigt, was den Harnsäurespiegel erhöht und der gegenteilige Effekt notwendig ist);
  • Schwarzer Tee oder Kaffee;
  • Butter;
  • Viel süßes Essen und Zucker in seiner reinsten Form.
Verbotene Produkte

Empfohlen zur Senkung des Harnsäurespiegels:

  • Gekochtes oder gedämpftes Hühner- und / oder Hühnerfleisch;
  • Eine kleine Menge Pflanzenöl;
  • Grüner Tee;
  • Milchprodukte (Kefir, Milch, Joghurt, Hüttenkäse, Käse);
  • Eier (aber nicht mehr als eines pro Tag);
  • Gemüse (unbegrenzt);
  • Obst (unbegrenzt);
  • Frisch gepresste Säfte und / oder hausgemachte Kompotte (nicht gekauft).

Wenn Sie diese Diät befolgen, wird der Harnsäurespiegel reduziert. Einmal pro Woche wird empfohlen, die Fastentage zu halten. Besonders beliebt ist der Kefir-Entlade-Tag, der durch Wassermelonen, Gemüse oder Obst ersetzt werden kann.

Wenn die Diät den Harnsäurespiegel nicht verringert, werden Medikamente verwendet.

Harnsäure ist ein Indikator, der die Arbeit des gesamten Organismus beeinflusst. Um ein Versagen oder einen Herzinfarkt (möglicherweise auf einem erhöhten Niveau) zu vermeiden, ist es daher erforderlich, regelmäßig den Harnsäurespiegel im Blut zu testen.

Wie Krampfadern loswerden

Die Weltgesundheitsorganisation hat Krampfadern offiziell zu einer der gefährlichsten modernen Zeiten erklärt. Laut Statistik sterben in den letzten 20 Jahren - 57% der Patienten mit Krampfadern - in den ersten 7 Jahren nach der Erkrankung, davon 29% - in den ersten 3,5 Jahren. Die Todesursachen unterscheiden sich von Trombophlebitis bis zu trophischen Geschwüren und von ihnen verursachtem Krebs.

Wie Sie Ihr Leben retten können, wenn bei Ihnen Krampfadern diagnostiziert wurden, wurde in einem Interview vom Leiter des Forschungsinstituts für Phlebologie und des Akademikers der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften erzählt. Das vollständige Interview finden Sie hier.

Harnsäure im Blut: was ist das?

Harnsäure im Blut - was es ist und warum es zunimmt, weiß nicht jeder.

Es stellt sich heraus, dass das Ergebnis der Reaktion nach der Umwandlung von Purinbasen, die den Kern von DNA- und RNA-Nukleotiden bilden, Harnsäure genannt wird.

Dieses Endprodukt wird von der Leber synthetisiert und von den Nieren ausgeschieden. Um den Harnsäuregehalt im Blut zu bestimmen, ist eine biochemische Analyse erforderlich.

Dank dieser Manipulation werden alle Verschiebungen dieses biologischen Produkts als Ergebnis des Niveaus überwacht, dh Zunahme oder Abnahme, und es ist möglich, das Vorhandensein von Pathologie im menschlichen Körper zu beurteilen.

Die Analyse von Harnsäure ist in folgenden Situationen notwendig:

  • mit der Manifestation von Anzeichen von Gicht, nämlich akut pulsierenden Schmerzen im Bereich des großen Zehs oder im Sprunggelenk selbst;
  • bei einer ähnlichen Krankheit bei einem direkten Verwandten einer Person;
  • um einen möglichen Nierenfehler zu identifizieren;
  • wenn eine Person Urolithiasis hat;
  • in Gegenwart von Krebs und Chemotherapie oder Strahlentherapie;
  • bei der Untersuchung auf Nierenversagen, da die Nieren die Hauptmenge dieser Säure entfernen;
  • bei der Bestimmung des Entzündungsherdes des Gelenks;
  • um die Behandlung von Gicht zu verwalten.

Um den Austausch von Purinen im Körper beurteilen zu können, ist eine Untersuchung erforderlich, bei der die Bestimmung der Harnsäure im Blut erfolgt. Was ist das und warum wird es durchgeführt? Die Diagnose ist notwendig, um zu bestimmen, inwieweit die Substanz in die Nieren gelangt, umgewandelt und ausgeschieden wird.

Diese Studie enthält den wertvollsten Informationsspezialisten über die Arbeit einiger Gremien. Um Gichtarthritis und Urolithiasis zu identifizieren und die möglichen Risiken einer Herzerkrankung zu verstehen, ist eine Manipulation zur Bestimmung des Harnsäurespiegels die gefragteste. Eine wichtige Rolle spielt diese Untersuchung und Kontrolle in der Chemotherapie.

Harnsäure im Blut ist erhöht

Harnsäure ist im Blut aus verschiedenen Gründen erhöht, und zunächst ist der Vorgang des Anhebens der Säure nicht wahrnehmbar, und diese Tatsache kann nur auf der Grundlage von Testergebnissen festgestellt werden. Typischerweise erfolgt die Erkennung dieses Problems während des Tests im Verlauf der Umfrage als vorbeugende Maßnahme.

Wenn Harnsäure im Blut erhöht ist, hat die Person die folgenden Symptome:

  • starke Schmerzen in den Gelenken, wenn Salze kristallisieren;
  • das Auftreten kleiner Geschwüre oder anderer Defekte auf der Haut;
  • die vom Organismus ausgeschiedene Urinmenge nimmt ab;
  • das Auftreten von roten Flecken an den Ellbogen- und Kniegelenken;
  • Der Herzrhythmus ist gestört und es kommt zu plötzlichen Blutdruckabfällen.

Und um diesen Fehler zu beseitigen, müssen Sie sich an eine Diät halten und die gesamte Lebensweise ändern. Wurde eine Krankheit mit einem solchen Symptom entdeckt, schreibt der Spezialist eine komplexe Therapie vor.

In den folgenden Fällen tritt eine starke Zunahme der Säure in der biologischen Flüssigkeit auf:

  • Essen von Nahrungsmitteln, aus denen die Produktion einer bestimmten Säure resultiert;
  • schwere Belastung der Leber bei der Harnsäureherstellung;
  • Beeinträchtigung der renalen Ausscheidungseigenschaften aufgrund von Erkrankungen wie Leberzirrhose, Hepatitis, Nephritis.

Es gibt eine Reihe von Gründen, die zu einem Anstieg der Säure im Blut führen, nämlich:

  • Fettleibigkeit;
  • Leukämie;
  • Abnahme der Synthese von Vitaminen der Gruppe B;
  • Langzeittherapie mit Medikamenten, insbesondere Diuretika und Krebsmedikamenten.

Um festzustellen, welchen Säuregehalt, Bluttest. Sie können die Ergebnisse in 2 Tagen anzeigen. Um jedoch das richtige Ergebnis zu erhalten, muss die Lieferung vorbereitet werden. Zunächst geht das Labor auf leeren Magen und die letzte Verwendung von Nahrungsmitteln erfolgt 8 Stunden vor der Manipulation.

Am Morgen, bevor dieser Vorgang ausgeführt wird, darf nur Wasser getrunken werden.

Es ist auch wichtig, dass eine Person Drogen nimmt. Wenn sie verwendet werden, wird die Lieferung dieser Analyse übertragen. Sie müssen nach der Einnahme der Medikamente 2 Wochen warten. Es gibt jedoch Fälle, in denen dies nicht möglich ist. Dann sollte eine Person angeben, welche Medikamente und welche Dosierung sie verwendet. Nun, das letzte, das ist eine Diät. Es sollte mindestens 2 Tage vor der geplanten Auslieferung der Analyse erfolgen.

Zum Zeitpunkt der Vorbereitung müssen folgende Produktarten ausgeschlossen werden:

Alle oben genannten Produkte haben einen starken Einfluss auf das korrekte Ergebnis, weshalb sie nicht mehr verwendet werden müssen.

Harnsäure im Blut: Geschwindigkeit und Behandlungsmethoden

Harnsäure im Blut - die Rate bei Menschen mit unterschiedlichen Altersklassen und Geschlecht unterscheidet sich deutlich. Darüber hinaus kann sich dieser Indikator mit deutlichem Abstand ändern. Daher gibt es keine einzige Definition eines akzeptablen Niveaus.

Menschen, die an diesem Defekt leiden, fragen oft, wie sie die Säure im Blut reduzieren können. Um die Rate dieser Substanz im Blut zu reduzieren, muss das Menü abgeglichen werden.

Die Diät für diesen Mangel sieht den vollständigen Ausschluss der folgenden Produkte vor:

  • Alkohol;
  • Brühe mit starkem Fett;
  • Fisch und Fleischwaren;
  • geräucherte Delikatessen und würzige Gewürze.

Zusätzlich zur gesperrten Liste empfehlen Ernährungswissenschaftler, die folgenden Produkte in der menschlichen Ernährung zu reduzieren:

  • Pilze und Hülsenfrüchte;
  • Kakao, Kaffee und Schokoladenerzeugnisse;
  • Tomaten und Spinat.

Bei einer erhöhten Rate von Harnsäure in einer biologischen Flüssigkeit sind die folgenden Produkttypen sehr nützlich:

  • Äpfel sind vorzugsweise grün;
  • Zwiebeln, Knoblauch und Gemüse;
  • Zitrusfrüchte;
  • Weizen- und Roggenbrote;
  • Eier;
  • Karotten, Kürbis und Rüben;
  • Milchprodukte;
  • Gurken, Kohl und Wassermelonen;
  • Kartoffeln in jeglicher Form;
  • fettarmes Fleisch und Fisch;
  • Olivenöl.

Nachdem ein Anstieg des Säuregehalts im Blut festgestellt wurde, muss die Ernährung leider lebenslang verfolgt werden. Der Grund ist, dass diese Krankheit wiederkehren kann und Harnsäure im Blut jederzeit ansteigen kann. Die Norm wird nicht die gleiche sein wie zuvor. Um dies zu erreichen, müssen Sie Ihre Ernährung überwachen.

Und um eine ausgewogene Ernährung zu treffen und die geeigneten Produkte auszuwählen, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren. Bevor Sie jedoch praktische Ratschläge vom Arzt erhalten, sollten Sie mehrere Arten von Tests bestehen.

Dies ist notwendig, um die richtige und wirksame Diät für Heilzwecke zu wählen. Der Verlauf der Behandlung und Medikamente nur von einem Arzt verordnet. Die therapeutische Therapie wird nur unter strenger Kontrolle dieses Spezialisten durchgeführt, da im Verlauf des Verlaufs regelmäßig der Säurestand im Blut und im Urin überprüft werden muss. In einigen Fällen werden Diuretika verschrieben. Sie tun gut mit der Aufgabe, Harnsäure zu entfernen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass diese Medikamente manchmal das Gegenteil bewirken. Sie können im Gegenteil den Säuregehalt erhöhen.

Wenn eine Person an Gicht leidet, sind solche Medikamente für ihn kontraindiziert. Allopurinol, dieses Werkzeug blockiert die Synthese von Harnsäure in der Leber. Die Behandlungsdauer mit diesem Medikament beträgt 2-3 Monate. Bei der Anwendung ist es jedoch erforderlich, die Dosierung und den Verabreichungszeitpunkt genau zu beachten.

Es gibt mehrere Analoga dieser Medikamente, nämlich:

  • Milurit;
  • Zyloric;
  • Foligan;
  • Allopur;
  • Prinz
  • Apurin;
  • Atizuril;
  • Gothikur;
  • Uridozid

Gleichzeitig wird dringend empfohlen, keinen Ersatz ohne fachkundigen Rat durchzuführen. Diese Medikamente haben eine gemeinsame Eigenschaft: Sie hemmen die Absorption von Säure in die Nierentubuli. Mit einem relativ niedrigen Harnsäurespiegel im Blut können Sie auf die Hilfe der traditionellen Medizin zurückgreifen.

Solche Methoden wurden seit Jahrzehnten getestet und werden heute von vielen Leuten eingesetzt:

  • Tinktur aus Preiselbeerblättern. Um diese Infusion zuzubereiten, müssen Sie 1 Teelöffel getrocknete Preiselbeerblätter nehmen und ein Glas kochendes Wasser einschenken. Die Infusion wird sorgfältig verpackt und eine Stunde stehen gelassen. Dann filtern Sie durch Käsetuch und trinken Sie jede Stunde einen Schluck, bis sie die gesamte vorbereitete Flüssigkeit trinken.
  • Sammle frische Brennnessel, spüle sie gründlich unter fließendem Wasser ab und geh zum Fleischwolf. Aus dem resultierenden Brei-Presssaft. Verwenden Sie die resultierende Flüssigkeit 1 Teelöffel dreimal täglich in unverdünnter Form.
  • Für die nächste Methode sind 2 Zwiebeln von durchschnittlicher Größe erforderlich. Sie werden unter fließendem Wasser mit Haut gewaschen. Dann zum Kochen senden, ohne zu schneiden und mit einer Schale. Kochen Sie die Zwiebeln bei schwacher Hitze etwa 45 Minuten lang, bis sie vollständig gegart sind. Sobald das Gemüse vom Kochen fällt, wird die Zwiebelbrühe eingewickelt und vollständig abgekühlt. Dann durch Käsetuch filtriert, und die resultierende Brühe wird dreimal täglich, 4 EL, konsumiert. Löffel Die Behandlung mit einer solchen Abkochung beträgt 2 Wochen.
  • Ein Esslöffel aus trockenen Birkenblättern wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und dann 10 Minuten lang auf einem langsamen Feuer zum Kochen gebracht. Fertige Brühe eingewickelt und einige Stunden ziehen lassen. Die resultierende und abgesetzte Mischung wird durch Gaze filtriert und in 3 Teile aufgeteilt, die den ganzen Tag verbraucht werden müssen.

Um eine genaue Diagnose zu erhalten, ist es notwendig, eine gewisse Zeit zu verbringen und regelmäßig Tests durchzuführen, um den Verlauf der Krankheit zu kontrollieren. Eine Person, die an dieser Erkrankung leidet, muss alle Anweisungen des Arztes strikt einhalten.

Dies betrifft nicht nur den Therapieverlauf, sondern hält sich strikt an die Ernährung. Der Erfolg bei der Genesung hängt nur von der Person selbst ab, wie richtig er alle Empfehlungen befolgen wird. Und das Wichtigste ist, an die Genesung zu glauben, denn Glaube wirkt immer Wunder.