Pyelonephritis bei Kindern: Behandlung akuter und chronischer Formen

Urethritis

Die Infektion der Harnwege der Kindheit verbreitete sich nach Atemwegserkrankungen. Bei Säuglingen können sie unter der Pathologie des Verdauungssystems „maskieren“: akuter Bauch, Darmsyndrom, Dyspepsie.

Eines der Symptome der Pyelonephritis bei älteren Kindern ist ein "unbegründeter" Temperaturanstieg von subfebrilen bis zu hohen Zahlen. Daher muss jedes Kind mit einem unverständlichen Unwohlsein und Fieber einen Urintest bestehen, um die Pyelonephritis auszuschließen.

Was ist eine Pyelonephritis? Wie erfolgt die Infektion?

Pyelonephritis (Nierenentzündung) bei Kindern ist eine Erkrankung der oberen Harnwege, bei der Entzündungen des Nierengewebes durch Mikroben auftreten. An dem Prozess sind nicht nur Nierentubuli beteiligt, sondern auch Blut und Lymphgefäße.

Enterobakterien sind zu Hause häufige Krankheitserreger (E. coli, Klebsiella und Protei). E. coli führt, es wird in 80–90% der Fälle gesät. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass der Erreger ein universelles Kit für Läsionen von Harnwegsgewebe aufweist. Aufgrund der speziellen "Fimbria" -Bakterien haften Bakterien an der Wand des Harnwegs und werden nicht durch den Harnfluss "abgewaschen".

Die Infektionsursache in Krankenhäusern ist der pyocyanic Stick, Proteus und Klebsiella. Dies muss bei der Verschreibung der Behandlung berücksichtigt werden. Wenn der Erreger bekannt ist, ist er viel einfacher zu behandeln.

Arten der Infektion:

  • aus Blut;
  • Lymphe;
  • aus den unteren Harnwegen.

Eine hämatogene (aus dem Blut) Infektion tritt bei Neugeborenen häufiger auf. Von der Mutter zum Kind. Es ist wichtig, eine Schwangerschaft während der Schwangerschaft zu verhindern. Sie müssen umgehend auf sexuell übertragbare Infektionen untersucht werden.

Eine lymphogene Infektion beruht auf dem Vorhandensein eines einzigen Lymphkreislaufsystems zwischen dem Darm und dem Harntrakt. Längst bestehende Darmerkrankungen (Dysbiose, Kolitis) reduzieren seine Schutzfunktion, die Bewegung der Lymphe stoppt. Stasis erhöht oft die Wahrscheinlichkeit einer Infektion der Nieren-Darmflora.

Der aufsteigende Infektionsweg (aus dem unteren Harntrakt) ist häufiger und für Mädchen charakteristisch. Dies liegt an der Struktur des Urogenitalbereichs. Die Nähe der beiden Abteilungen trägt zur Aussaat bei. Normalerweise hemmt die vaginale Mikroflora Milchsäurebakterien, die Milchsäure produzieren und eine ungünstige Umgebung schaffen - ein anderer pH-Wert - hemmt Mikrobenkolonien bei Mädchen.

Durch die Trennung von Wasserstoffperoxid hemmen Laktobazillen die Vermehrung schädlicher Mikroflora. In einigen Fällen kann es zu einer Verletzung der Anzahl der Vaginalflora kommen (Mangel an weiblichen Hormonen, verminderte Produktion von lokalem Immunglobulin A, Lysozym). Das Gleichgewicht der Beziehungen zwischen dem Organismus und den Mikroben ist gestört, die lokale Immunität nimmt ab. Krankheitsorganismen steigen ungehindert von den unteren Abschnitten zur Niere auf.

Die Stärkung der allgemeinen und lokalen Immunität ist eine zuverlässige Prävention von Pyelonephritis.

Ursachen von Krankheiten

Die Harnwege stehen in ständigem Kontakt mit der Infektion, es tritt jedoch keine Infektion auf. Dies ist auf das Vorhandensein lokaler Schutzfunktionen zurückzuführen. Es gibt viele von ihnen und sie ergänzen sich. Jede Verletzung ihrer Arbeit schafft eine Bedingung für die Krankheit.

Die Faktoren der Nebenwirkungen sind in interne und externe Faktoren unterteilt:

  • Verletzung der Urodynamik (Förderung des Urins) - erbliche Anomalien, Blockade der Harnwege, Nierensteine, Nierenprolaps;
  • Änderungen in der Zusammensetzung des Urins - es gibt Verunreinigungen von Glukose, Kristallen, Harnsäuresalzen;
  • Bakteriurie - das Vorhandensein von Mikroben im Urin ohne Krankheitsanzeichen;
  • Reduktion der allgemeinen Immunität (Zytostatika-Behandlung, Chemotherapie);
  • Darmerkrankungen;
  • Frühgeburt, Geschlecht (Mädchen werden häufiger krank), Blutgruppe IVAB und III B;
  • Krankheiten und schlechte Gewohnheiten der Mutter;
  • Hypothermie;
  • frühe Schwangerschaft und Sexualleben;
  • medizinische Manipulationen im Harntrakt (Blasenkatheterisierung).

Wenn die Prävention schnell in den Schulen durchgeführt wird, sinkt die Inzidenz der Pyelonephritis im Kindesalter. Mädchen müssen vor allem Unterkühlung vermeiden, bei kaltem Wetter keine kurzen Röcke tragen, die Füße warm und hygienisch halten.

Merkmale der Krankheit bei Kindern unter einem Jahr

Der Erreger bei Neugeborenen und Kindern bis zu einem Jahr ist in 85% der Fälle von E. coli. In der Folge sinkt der Anteil bei Säuglingsjungen auf 40%, während die Prostata um 33% und der Staphylokokkus auf 12% ansteigt.

Chlamydien, Mykoplasmose und Ureaplasmose der Mutter tragen zur Entwicklung der Krankheit bei, die Infektion erfolgt durch das Blut. Die Prädisponierung der Pyelonephritis bei Neugeborenen hat Immundefizienzzustände, wie Frühgeburtlichkeit, intrauterine Infektion und HIV-Infektionen. Dann sind die Erreger Pilze oder eine Kombination von ihnen mit der Bakterienflora.

Die Struktur der Niere bei Kindern bis zum Jahr hat ihre eigenen Eigenschaften: Das Becken befindet sich auch intrarenal, die Harnleiter sind verwunden und haben einen schwachen Ton. Aufgrund der schwachen Innervation wird die Muskulatur der Niere nicht ausreichend reduziert.

Experten zufolge ist die frühzeitige Umstellung auf künstliche Ernährung, insbesondere in den ersten sechs Lebensmonaten, auf die Krankheit bei Säuglingen zurückzuführen. Bei diesen Kindern steigt das Risiko, krank zu werden, um das 2,3fache. Damit ist die Schutzfunktion des Stillens bewiesen.

Bei kleinen Kindern ist die Krankheit verallgemeinert. Es ist vielleicht schwierig, die Entwicklung meningealer Symptome zu entwickeln. Das Kind spuckt oft auf, in der Höhe der Vergiftung tritt Erbrechen auf. Beim Urinieren stöhnt und weint. Obwohl dies keine charakteristischen Anzeichen einer Pyelonephritis sind, sollte die Krankheit vermutet werden.

Es wird nicht empfohlen, Kinder aufgrund der Schwere der Erkrankung bis zu einem Jahr zu Hause zu behandeln.

Formen und Symptome der Pyelonephritis

Je nach Verlauf der Erkrankung wird die Pyelonephritis unterteilt in:

Akute Pyelonephritis hat zwei Formen: primäre und sekundäre.

Als selbständige Erkrankung treten Primärströme und sekundäre Pyelonephritis bei einem Kind vor dem Hintergrund verschiedener Erkrankungen des Harntraktes (Harnleiteranomalien, Nierensteine) auf.

Akute Pyelonephritis bei Kindern tritt mit einer hohen Temperatur von 39-40 ° C auf. Charakterisiert durch Schmerzen im unteren Rücken, Bauch und Gelenken. Ausdruck einer grandiosen Kälte. Bei der akuten Form der Erkrankung tritt eine schwere Vergiftung auf. Durch die Schwäche gestört, die charakteristische Haltung des Kindes - die erzwungene Beugung und die Aufrichtung der Extremitäten zum Bauch auf der Seite der erkrankten Niere.

Bei der obstruktiven Pyelonephritis, die mit dem Tod von Organzellen einhergeht, ist es sehr schwierig. Es gibt einen Schockzustand mit Druckabfall, Harnmangel bis zur Entwicklung eines akuten Nierenversagens. Bei älteren Kindern ist eine akute Pyelonephritis unter der "Maske" der Appendizitis oder der Influenza charakterisiert.

Für das Bild einer chronischen Pyelonephritis haben Kinder die gleichen Symptome, aber sie sind weniger ausgeprägt. Das Kind klagt über Müdigkeit, häufiges Wasserlassen, das mit Anämie oder Bluthochdruck kombiniert werden kann. Im Gegensatz zur akuten chronischen Pyelonephritis bei Kindern ist dies eine gefährliche Umstrukturierung des Nierenbeckens.

Diagnose der Pyelonephritis

Das erste, was Sie tun müssen, wenn die Temperatur steigt, ist nicht mit einer Kaltuntersuchung der Urinanalyse verbunden.

Der Urintest umfasst zwei Methoden:

  • mikroskopische Analyse;
  • Keimung auf Bakterienflora und Antibiotika-Empfindlichkeit.

Medizinische Empfehlung: Die Sammlung des Urins für die mikroskopische Untersuchung wird vor dem Beginn der Antibiotikatherapie mit freiem Wasserlassen in einem sauberen Behälter durchgeführt. Sie müssen zuerst eine gründliche Toilette der äußeren Genitalorgane des Kindes durchführen.

Die Empfindlichkeit der Methode beträgt 88,9%. Die Sedimentmikroskopie achtet auf weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen, das spezifische Gewicht des Urins und das Vorhandensein von Eiweiß. Anzeichen einer Pyelonephritis: Das Auftreten von 5 oder mehr Leukozyten bei Urintests, eine Änderung der Urindichte. Der Nachteil des Verfahrens ist ein hohes Risiko des Eindringens von Bakterien aus der Umgebung.

Um eine qualitative Diagnose zu erhalten, muss die mikroskopische Methode mit der bakteriologischen kombiniert werden. Der Procalcitonin-Test gilt als moderne Labormethode, die eine mikrobielle Infektion bestätigt. Der durchschnittliche Spiegel bei kranken Kindern beträgt 5,37 ng / ml.

Ultraschall (Ultraschall) - Die Verwendung von Farb- und gepulster Dopplerographie erweitert die Möglichkeiten und die Genauigkeit der Methode erheblich. Damit können Sie Entwicklungsstörungen, die Ausdehnung des Beckens, Urolithiasis, Hydronephrose feststellen. Zeigt Anzeichen einer Entzündung und Faltenbildung der Niere.

Roscintigraphie (Szintigraphie)

Die Studie, die das Isotop (Tc-99m-DMSA) verwendet, ermöglicht die Identifizierung von außer Betrieb geratenen Foci. Dies ist die genaueste Methode zum Erkennen von Nierenfalten bei Kindern. Neben der traditionellen Ultraschallmethode werden MRI (Magnetresonanztherapie) der Nieren und Computertomographie eingesetzt.

Behandlung

Die Pyelonephritis-Therapie besteht aus den folgenden Schritten:

  1. Antibakterielle Therapie.
  2. Pathogenetisch.
  3. Symptomatisch.
  4. Regime und richtige Ernährung.

Empfehlungen von Ärzten: Die antimikrobielle Therapie bei Pyelonephritis sollte so früh wie möglich beginnen, idealerweise in den ersten 24 Stunden. Ein verzögerter Beginn (3-5 Tage) in 40% der Fälle führt zum Auftreten von Falten im Nierenparenchym, dh es bildet sich ein Defekt. Die Behandlung erfolgt länger als bei Erwachsenen.

Je jünger das Kind ist, desto länger dauert die Therapie. Dieser Ansatz hat eine einfache Erklärung: Das Kind hat noch keine allgemeine und lokale Immunität gebildet, die anatomischen Merkmale des Harntraktes behindern den Harnfluss. Daher endet die akute Pyelonephritis bei Kindern mit einem chronischen Prozess mit häufigen Rückfällen, wenn die Behandlungsbedingungen nicht eingehalten werden.

Es ist notwendig, lange zu behandeln. Der Kurs besteht aus 2 Phasen: Beginn der antimikrobiellen Therapie für 14 Tage und Anti-Rückfall-Kurs mit Uroseptika für einen Monat. Bei Anomalien der Entwicklung, bei denen eine Wiederkehr des Urins auftritt, wird eine Anti-Rückfall-Behandlung für mehrere Monate, manchmal ein Jahr, durchgeführt, bis die Ursachen beseitigt sind.

Es ist erwiesen, dass der Verabreichungsweg des Antibiotikums das Ergebnis nicht beeinflusst. Zu Hause ist es bequemer, Tabletten zu verwenden. Im Krankenhaus werden sie 3-5 Tage lang durch Injektion behandelt und dann auf Tabletten übertragen.

Häufig verwendete Antibiotika sind in der Tabelle aufgeführt:

Wie erkennt man Pyelonephritis bei Kindern?

Infektionen sind für den Körper des Kindes gefährlich, da die Immunität unvollständig ist. Vor diesem Hintergrund können Bakterien und Pilze die Canaliculi, Kelche, das Nierenbecken und die Harnwege befallen. Chronische Pyelonephritis bei Kindern führt zu Veränderungen im Nierengewebe. Die Behandlung erfolgt unter Berücksichtigung der Art des Infektionserregers, des Alters des Kindes. Eine Kombinationstherapie und eine spezielle Diät helfen, das Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden und eine stabile Remission zu erreichen.

Warum tritt Pyelonephritis in Kindheit und Jugend häufiger auf?

Die Hauptursachen für die Entstehung der Krankheit sind Infektionen, eine Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte und verschiedene Verstöße gegen den Harnabfluss. Mikroorganismen beeinflussen das Epithel der Nierenbecher und das Becken. Der Entzündungsprozess erstreckt sich oft auf die Tubuli, Lymph- und Blutgefäße. Die Infektion dringt durch die Harnleiter in die Harnröhre und die Blase ein. Dies ist der Aufwärtspfad, der unter den Ursachen der Krankheit vorherrscht. Mikroben dringen seltener mit Blut und Lymphe aus den Infektionsherden der chronischen Infektion in die Nieren ein. Dazu gehören Tonsillitis, Karies und Sinusitis.

Ursachen für das Immunsystem bei Kindern:

  • endokrine Störungen im Körper aufgrund von Vererbung, Alter;
  • schlechte Umweltbedingungen, Wasser- und Lebensmittelverschmutzung;
  • körperliche, geistige und geistige Ermüdung;
  • unzureichende Antibiotika-Therapie;
  • Hypo- und Avitaminose;
  • Stress

Für den Zeitraum von 0–2 Jahren gibt es eine Stufe der Ausbildung der körpereigenen Abwehrkräfte, einen geringen Widerstand. Die Problemzeit beträgt 4 bis 7 Jahre, wenn Kinder in neuen Gruppen verschiedenen Infektionserregern ausgesetzt sind. Darüber hinaus leert das Kind die Blase bis zum Alter von fünf Jahren nicht vollständig, und es gibt günstige Bedingungen für die Vermehrung von Mikroben. Die Pubertät ist mit der Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds verbunden, dem Eindringen einer Infektion in die Nieren von der Schleimhaut der Genitalien.

Pyelonephritis wird häufiger bei Neugeborenen beobachtet. Nach drei Monaten ändern sich die Statistiken: Es gibt ein männliches krankes Baby für sechs kranke Mädchen. Ein ähnliches Verhältnis bleibt in der Frühphase, im Vorschulalter und im Jugendalter bestehen.

Negative Konsequenzen für das Kind einer Pyelonephritis während der Schwangerschaft sind die Verschlechterung der Ernährung, die Hypoxie des Fötus, die Frühgeburt und die späte Abgabe von Fruchtwasser. Es besteht die Möglichkeit von Asphyxie, Gelbsucht, intrauterinen Infektionen und erblicher Übertragung der Krankheit. Als Folge einer Hypoxie werden schwache Kinder mit geringem Gewicht geboren.

Die direkten Ursachen für die Entwicklung einer Pyelonephritis bei Kindern sind pathogene Mikroflora. Voraussetzungen gelten als Dysbiose - Vagina oder Vorhaut, Darm. Schädliche häufige Verzögerungen beim Wasserlassen, wenn das Kind gezwungen ist, den Drang im Kindergarten oder in der Schule zu bremsen. Eine Pyelonephritis tritt nach einer Zystitis auf, wenn eine Infektion im Urin erfolgt. Prädisponierende Faktoren sind Harnleiterverletzungen, Tumore oder Nierensteine ​​und die Nichteinhaltung der persönlichen Hygieneanforderungen.

Verschiedene Anomalien der Entwicklung einzelner Teile oder des gesamten Urogenitalsystems tragen zur Nierenschädigung bei. Der lange Verlauf der Erkrankung führt zum Auftreten von Narben, die aus Bindegewebe bestehen. Anämie und arterieller Hypertonie treten auf, chronisches Nierenversagen (CRF) tritt auf. Kranke Kinder sind kontraindiziert, ihre Altersgenossen sind machbar. Langes Stehen, Temperaturabfälle und neuropsychischer Stress gelten als schädlich. CNI bei einem Kind führt zu einer Behinderung.

Formen und Arten der Krankheit

Bezüglich der Typologie der Pyelonephritis gibt es keine allgemein akzeptierte Einstufung. Die akute Periode der eitrigen Entzündung dauert ca. 2 Monate. Bei chronischer Pyelonephritis nach etwa sechs Monaten oder längerer Zeit gibt es etwa zwei Exazerbationen, gefolgt von einer Remission. Das Nierenödem ist in diesem Fall unbedeutend, die Blutversorgung des betroffenen Organs verschlechtert sich.

Die Untersuchung der klinischen Manifestationen, der angeborenen Anomalien und der erworbenen Pathologien hilft den Ärzten, die Haupttypen und -formen der Erkrankung zu unterscheiden. Wenn sich der Entzündungsprozess zunächst als Folge der Mikroflora von der Harnröhre bis zu den Nieren entwickelt, dann handelt es sich um eine primäre Pyelonephritis. Die Krankheit steht nicht im Zusammenhang mit Nierenanomalien und Harnwegen.

Sekundäre Pyelonephritis ist eine Folge von Anomalien in der Nierenstruktur, der Pathologie der Harnleiter und der Verschlechterung des Harnflusses. Normalerweise bei Kindern unter einem Jahr diagnostiziert, obwohl sie sich im Kindergarten oder in der Pubertät entwickeln können. Bei einem einseitigen Prozess ist nur einer durch eine Läsion gekennzeichnet, bei einem bilateralen zwei Nieren. Die obstruktive Form ist mit einer Behinderung der Harnwege verbunden.

Symptome der Krankheit

Das gepaarte Organ des Harnsystems erfüllt wichtige Funktionen. Urin mit gelösten Stoffwechselprodukten sammelt sich in den Glomeruli, fließt in das Nierenbecken über die Harnleiter in die Blase. Alle diese Körper befinden sich unterhalb der Taille. Pyelonephritis wird jedoch häufig durch einen scharfen Magen maskiert. In diesem Fall überwiegen die Gesamtsymptome gegenüber dem lokalen. Es gibt Fieber, das Kind erbrochen sich, Schwindel beginnt, er spürt Schmerzen im Nabel und fehlt in der Lendengegend.

Symptome einer Pyelonephritis bei Kindern mit akuter Form:

  1. Symptome treten plötzlich auf, oft nach Unterkühlung;
  2. leiden an Kopfschmerzen, Muskeln, Lendenschmerzen;
  3. Harn riecht unangenehm, verfärbt sich;
  4. besorgt über häufiges Wasserlassen;
  5. Schüttelfrost, Fieber (40 ° C);
  6. trockene Mundschleimhaut;
  7. Lendenschmerzen;
  8. Erbrechen

Schwere Pyelonephritis bei Neugeborenen. Die Krankheit beginnt mit Fieber, das Essen aufzugeben. Die Symptome einer Pyelonephritis bei Säuglingen können an der hellgrauen Farbe der Haut, Erbrechen, Durchfall und Lethargie erkannt werden. Die Hitze bleibt länger als 2 Tage bestehen, das Wasserlassen ist häufiger. Indirekt auf eine Nierenschädigung bei einem 1-jährigen Kind und Reizbarkeit, Müdigkeit, Angst vor dem Wasserlassen bis zu einem Alter von 3 Jahren hinweisen.

Das Auftreten einer Pyelonephritis in einem frühen Alter bleibt jedoch oft unbemerkt, insbesondere wenn keine allgemeine Intoxikation vorliegt. Wenn das Abdominalsyndrom vorherrscht, gibt es Unbehagen im Unterleib, Schmerzen um den Nabel. Mit dem Harnsyndrom wird das Wasserlassen häufiger und schmerzhafter. Erhöht das Volumen, verändert die Transparenz des Urins.

Die Entwicklung von Anzeichen einer Pyelonephritis bei Kindern mit chronischer Form tritt für mindestens 6 Monate auf. Rausch und Schmerz sind weniger ausgeprägt. Das Kind wird schnell müde, abends steigt seine Temperatur auf 37–38 ° und das Wasserlassen wird häufiger. Der latente Verlauf der chronischen Pyelonephritis äußert sich in der Prävalenz des Harnsyndroms. Wenn die Krankheit erneut auftritt, werden alle 3 Monate oder öfter akute Anfälle beobachtet.

Wie erkennt man Pyelonephritis bei einem Baby oder Teenager?

Die Krankheit tritt häufig ohne ausgeprägte Entzündungszeichen auf. Die Diagnose wird durch das Fehlen charakteristischer Symptome der Pyelonephritis bei Kindern kompliziert. Sie weisen auf eine Entzündung von Leukozyten, Proteinen und einer großen Anzahl von Bakterien im Urin hin. Chronische Pyelonephritis kann durch schmerzhafte Empfindungen erkannt werden, wenn die Nieren durch die vordere Bauchwand palpiert werden und vorsichtig auf den unteren Rücken geklopft wird.

Hauptkriterien für die Diagnose:

  • Die Urinanalyse hilft dabei, das Vorhandensein von Krankheitserregern festzustellen, Trübung tritt aufgrund des Vorhandenseins von Eiweiß, Leukozyten und Epithelzellen auf.
  • Der Nechiporenko-Test wird durchgeführt, um den Gehalt an weißen Blutkörperchen und roten Blutkörperchen in einem Teil des Morgenurins zu bestimmen.
  • Ultraschall der Beckenorgane ermöglicht es, die Taktik der Behandlung (Medikamente oder Operationen) zu wählen.
  • Ein Bluttest zeigt eine Zunahme der ESR, Anämie, eine Veränderung des Zustands des Immunsystems.
  • Durch das Säen von Urin können Sie den Infektionserreger - den Erreger der Krankheit - identifizieren.

Das Hämogramm gibt die notwendigen Informationen über den Entzündungsgrad an. Indikatoren der Urinanalyse, wenn sie auf Mikroflora gesät werden, erlauben es, die Art des Erregers der Krankheit und seine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten antibakteriellen Substanzen festzustellen. Durchführung einer umfassenden Untersuchung zur Vermeidung von Komplikationen - Sepsis, chronisches Nierenversagen.

Prinzipien der Therapie

Die Symptome und die Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern hängen von den Ursachen und der Art der Entzündung und dem Grad der Harnstörung ab. Die Therapie erfolgt mit Hilfe von Antibiotika. Es kommt vor, dass in Gegenwart eines Abszesses auf eine Operation nicht verzichtet werden kann. Die Behandlung des Akutprozesses erfolgt stationär oder ambulant unter Beachtung der Bettruhe.

Die Grundprinzipien der Therapie:

  1. Nichtsteroidale Antiphlogistika mit analgetischer Wirkung (Paracetamol, Ibuprofen).
  2. Antibiotika-Behandlung, um Infektionen zu bekämpfen und eitrigen Prozess zu verhindern.
  3. Verschreibungspflichtige Medikamente, die die Auswirkungen von Intoxikationen beseitigen.
  4. Mittel zur Steigerung der Immunität.
  5. Uroantiseptika (seltener ernannt).
  6. Antihistaminika
  7. Sparende Diät.

Es gibt hohe Anforderungen an Antibiotika in der Pädiatrie. Sie müssen schwach toxisch sein, sich schnell in der Läsion ansammeln, resistent gegen die Enzyme von Bakterien sein. Geschützte Penicilline werden zur Behandlung von Pyelonephritis bei Säuglingen und einjährigen Babys angewendet. Zum Beispiel Amoxicillin + Clavulansäure.

Jugendlichen wird in der Regel eine Reihe von Cephalosporinen oder Fluorchinolen (Cefotoxim, Cefuroxim, Levofloxacin, Ciprofloxacin) verschrieben. Wenn die Antibiotika-Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern mehr als 10 Tage dauert, wird das Medikament gewechselt. Antibiotika werden zuerst intramuskulär verabreicht, dann werden orale Formen verwendet.

Die Kräutermedizin nach der Einnahme von Antibiotika basiert auf Pflanzen mit antiseptischen und harntreibenden Wirkungen (Hagebutten, Johanniskrautgras, Schachtelhalm, Spitzwegerichblätter, Sellerie, Salbei, Brennnessel). Phytotreatment hilft, Ödemen und der Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit vorzubeugen. Apotheken bieten Gebühren "Nierentee" und "Fitolysin" an.

Pyelonephritis bei Kindern

Pyelonephritis bei Kindern ist eine unspezifische mikrobiell-entzündliche Läsion des Nierenparenchyms und des Nierenbeckens. Pyelonephritis bei Kindern tritt mit Schmerzen im Lendenbereich, dysurischen Störungen (häufiges Wasserlassen, Schmerzen, Inkontinenz des Urins), Fieber, Intoxikation auf. Die Diagnose der Pyelonephritis bei Kindern umfasst Bluttests (klinische, biochemische Analyse) und Urin (allgemeine Analyse, Bakposev), Ultraschall des Harnsystems, Beurteilung der Urodynamik, intravenöse Urographie usw. Bei der Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern werden antibakterielle, entzündungshemmende, antioxidative und phytotherapeutische Behandlungen eingesetzt.

Pyelonephritis bei Kindern

Pyelonephritis bei Kindern ist ein entzündlicher Prozess, bei dem Becher, Becken, Tubulus und das Interstitium der Nieren angreifen. Die Prävalenz der Pyelonephritis steht nach akuten respiratorischen Virusinfektionen bei Kindern an zweiter Stelle, und es besteht ein enger Zusammenhang zwischen diesen Erkrankungen. So ist in der pädiatrischen Urologie jeder vierte Fall einer Pyelonephritis bei einem Kleinkind eine Komplikation einer akuten Atemwegsinfektion. Die meisten Fälle von Pyelonephritis bei Kindern werden in den Vorschuljahren erfasst. Eine akute Pyelonephritis wird bei Mädchen dreimal häufiger diagnostiziert, aufgrund der Besonderheit der weiblichen Anatomie der unteren Harnwege (breiter und kürzerer Harnröhre).

Ursachen der Pyelonephritis bei Kindern

Das häufigste ätiologische Mittel, das bei Kindern eine Pyelonephritis verursacht, ist E. coli; Zur bakteriologischen Urinkultur gehören auch Proteus, Pyocyanic Stick, Staphylococcus aureus, Enterokokken, intrazelluläre Mikroorganismen (Mycoplasmen, Chlamydien) usw.

Das Eindringen von Infektionserregern in die Nieren kann über hämatogene, lymphogene, urinogene (aufsteigende) Bahnen erfolgen. Die hämatogene Verschiebung von Krankheitserregern ist am häufigsten bei Kindern des ersten Lebensjahres (mit eitriger Eomphalitis bei Neugeborenen, Lungenentzündung, Tonsillitis, pustulösen Hautkrankheiten usw.). Bei älteren Kindern überwiegt eine aufsteigende Infektion (mit Dysbiose, Kolitis, Darminfektionen, Vulvitis, Vulvovaginitis, Balanoposthitis, Zystitis usw.). Eine große Rolle bei der Entwicklung der Pyelonephritis bei Kindern spielt die unangemessene oder unzureichende hygienische Betreuung eines Kindes.

Zustände, die für das Auftreten von Pyelonephritis bei Kindern prädisponierend sind, können strukturelle oder funktionelle Anomalien sein, die den Harndurchgang stören: angeborene Fehlbildungen der Nieren, vesikoureteraler Reflux, neurogene Blase, Urolithiasis. Kinder mit Hypotrophie, Rachitis und Hypervitaminose D sind anfälliger für das Risiko einer Pyelonephritis. Enzyme, dysmetabolische Nephropathie, helminthische Invasionen usw. Die Manifestation oder Verschlimmerung der Pyelonephritis bei Kindern tritt gewöhnlich nach Intercurrent-Infektionen (ARVI, Varicella, Masern, Scharlach, Mumps usw.) auf, was zu einer Abnahme der Gesamtresistenz des Organismus führt.

Klassifikation der Pyelonephritis bei Kindern

In der Pädiatrie gibt es zwei Hauptformen der Pyelonephritis bei Kindern - der primäre (mikrobiell-entzündlicher Prozess entwickelt sich zunächst in den Nieren) und sekundär (aufgrund anderer Faktoren). Sekundäre Pyelonephritis bei Kindern wiederum kann obstruktiv und nicht-obstruktiv (dismetabolisch) sein.

Je nach Alter und Merkmalen der Manifestationen des pathologischen Prozesses wird akute und chronische Pyelonephritis bei Kindern isoliert. Ein Zeichen einer chronischen Pyelonephritis bei Kindern ist die Persistenz der Symptome einer Harnwegsinfektion für mehr als 6 Monate oder das Auftreten von mindestens 2 Exazerbationen während dieser Zeit. Der Verlauf der chronischen Pyelonephritis bei Kindern ist wiederkehrend (mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen) und latent (nur bei Harnwegsyndrom).

Während der akuten Pyelonephritis bei Kindern gibt es eine aktive Periode, eine Umkehrung der Symptome und eine vollständige klinische und Laborremission. während der chronischen Pyelonephritis - die aktive Periode, partielle und vollständige klinische und Laborremission. Der pyelonephritische Prozess verläuft in zwei Stufen - infiltrativ und sklerotisch.

Symptome einer Pyelonephritis bei Kindern

Die häufigsten Manifestationen der akuten und aktiven Zeit der chronischen Pyelonephritis bei Kindern sind Schmerz-, Dysurie- und Intoxikationssyndrome.

Eine Pyelonephritis bei Kindern äußert sich in der Regel mit Remission von Fieber, Schüttelfrost, Schwitzen, Schwäche, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Adynamie. Kleinkinder können anhaltende Regurgitation, Erbrechen, Stuhlgang, Gewichtsverlust haben.

Das dysurische Syndrom entwickelt sich mit Beteiligung des unteren Harnwegs in den mikrobiell-entzündlichen Prozess. Es ist durch Angstzustände des Kindes vor oder während des Wasserlassen gekennzeichnet, häufiger Drang, die Blase zu entleeren, Schmerzen, Brennen beim Wasserlassen, nicht Halten des Urins.

Schmerzen bei Pyelonephritis bei Kindern können entweder Bauchschmerzen ohne klare Lokalisation oder Schmerzen in der Lendengegend manifestieren, die durch Klopfen (positiv cm Pasternatskiy), körperliche Anstrengung verschlimmert werden.

Außerhalb der Exazerbation sind die Symptome einer chronischen Pyelonephritis bei Kindern selten; Müdigkeit, blasse Haut, Asthenie. In der latenten Form der chronischen Pyelonephritis fehlen klinische Manifestationen vollständig, jedoch lassen charakteristische Änderungen in der allgemeinen Harnanalyse (Leukozyturie, Bakteriurie, moderate Proteinurie) die Erkrankung bei Kindern vermuten.

Der Verlauf einer akuten Pyelonephritis bei Kindern kann durch apostemische (interstitielle) Nephritis, Paranephritis, Nierencarbunkel, Pyonephrose, Sepsis verkompliziert werden. Chronische Pyelonephritis, die sich im Kindesalter entwickelt hat, kann zu Nephrosklerose, Hydronephrose, Bluthochdruck und chronischem Nierenversagen führen.

Diagnose der Pyelonephritis bei Kindern

Wenn die Pyelonephritis bei einem Kind zum ersten Mal von einem Kinderarzt erkannt wird, ist eine obligatorische Konsultation mit einem pädiatrischen Nephrologen oder Kinderurologen erforderlich. Der Komplex der Labordiagnostik bei Pyelonephritis bei Kindern umfasst eine Studie zur klinischen Blutanalyse, biochemischen Blutanalyse (Harnstoff, Gesamtprotein, Proteinfraktionen, Fibrinogen, CRP), Urinanalyse, Urin-pH-Wert, quantitative Proben (gemäß Nechiporenko, Addis - Kakovsky, Amburzha, Zimnitsky). ), Urinkultur auf Flora mit Antibiogramm, biochemische Analyse von Urin. Gegebenenfalls werden zum Nachweis von Infektionserregern mittels PCR ELISA durchgeführt. Wesentlich bei der Pyelonephritis bei Kindern ist die Beurteilung des Rhythmus und des Volumens des spontanen Wasserlassen, die Kontrolle der Diurese.

Die obligatorische instrumentelle Untersuchung von Kindern, die an Pyelonephritis leiden, sorgt für einen Ultraschall der Nieren (ggf. Ultraschall der Blase), Ultraschall des Nierenblutflusses. Zum Ausschluss obstruktiver Uropathien, die bei Kindern häufig die Ursache von Pyelonephritis verursachen, sind Ausscheidungsurographie, urodynamische Studien, dynamische Nieren-Szintigraphie, Nieren-Angiographie, Nieren-CT und andere zusätzliche Studien erforderlich.

Die Differentialdiagnose der Pyelonephritis bei Kindern sollte mit Glomerulonephritis, Blinddarmentzündung, Zystitis, Adnexitis durchgeführt werden, wobei Kinder möglicherweise den Rat eines Kinderchirurgen oder eines Kinderarztes benötigen. rektale Untersuchung, Ultraschall im Beckenbereich.

Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern

Die kombinierte Therapie der Pyelonephritis umfasst die Durchführung einer medikamentösen Therapie, die Organisation eines ordnungsgemäßen Trinkregimes und die Ernährung von Kindern.

In der Akutphase wird Bettruhe verordnet, eine pflanzliche Eiweißdiät, eine Erhöhung der Wasserlast um 50% gegenüber der Altersnorm. Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern basiert auf einer Antibiotika-Therapie, für die Cephalosporine (Cefuroxim, Cefotaxim, Cefpirom usw.), β-Lactame (Amoxicillin), Aminoglycoside (Gentamicin, Amikacin) verwendet werden. Nach Abschluss des antibakteriellen Kurses werden Uroantiseptika verschrieben: Nitrofuranderivate (Nitrofurantoin) und Chinolin (Nalidixinsäure).

Zur Verbesserung des renalen Blutflusses, der Beseitigung von Entzündungsprodukten und Mikroorganismen, wurden schnell wirkende Diuretika (Furosemid, Spironolacton) gezeigt. Bei Pyelonephritis wird Kindern empfohlen, NSAR, Antihistaminika, Antioxidantien und Immunmodulatoren einzunehmen.

Die Dauer der Behandlung einer akuten Pyelonephritis bei Kindern (oder eine Verschlimmerung des chronischen Prozesses) beträgt 1 bis 3 Monate. Das Kriterium für die Beseitigung von Entzündungen ist die Normalisierung der klinischen und Laborparameter. Äußerliche Pyelonephritis-Exazerbation bei Kindern, Phytotherapie mit Antiseptika und Diuretika, alkalische Mineralwasserzufuhr, Massage, Bewegungstherapie und Sanatoriumsbehandlung sind notwendig.

Prognose und Prävention von Pyelonephritis bei Kindern

Eine akute Pyelonephritis bei Kindern ist in 80% der Fälle vollständig erholt. In seltenen Fällen sind Komplikationen und Todesfälle möglich, hauptsächlich bei geschwächten Kindern mit Begleiterkrankungen. Das Ergebnis einer chronischen Pyelonephritis bei 67-75% der Kinder ist das Fortschreiten des pathologischen Prozesses in den Nieren, die Zunahme nephrosklerotischer Veränderungen und die Entwicklung von chronischem Nierenversagen. Kinder, die an einer akuten Pyelonephritis erkrankt sind, werden von einem Nephrologen 3 Jahre lang beobachtet, wobei die allgemeine Urinanalyse monatlich überwacht wird. Die Untersuchungen des Kinder-Hals-Nasen-Ohrenarztes und des Zahnarztes sind 1 Mal in 6 Monaten obligatorisch.

Die Prävention von Pyelonephritis bei Kindern ist mit der Einhaltung von Hygienemaßnahmen, der Prävention von Dysbakteriose und akuten Darminfektionen, der Beseitigung chronisch entzündlicher Herde und der Stärkung der Körperresistenz verbunden. Das Datum der vorbeugenden Impfung wird individuell festgelegt. Nach einer Infektion bei Kindern sollte eine Urinanalyse untersucht werden. Um die Entwicklung einer chronischen Pyelonephritis bei Kindern zu verhindern, sollten akute Harnwegsinfektionen angemessen behandelt werden.

Symptome und Behandlung von Pyelonephritis bei Kindern

Hinterlasse einen Kommentar 1,503

Eine solche Krankheit wie Pyelonephritis bei Kindern erfordert eine umgehende Entdeckung und angemessene Behandlung. Sie müssen die Krümel sorgfältig überwachen, da die Entzündung der Nieren eine gefährliche Krankheit ist und Sie die Symptome nicht ignorieren können. Selbstmedikation ist ebenfalls verboten, da dies zu ernsthaften Komplikationen und Gesundheitsproblemen führt. Was sind die Ursachen der Pyelonephritis bei Kindern, die Hauptsymptome und die Behandlung der Krankheit?

allgemeine Informationen

Die Pyelonephritis bei Kindern ist ein entzündlicher Prozess, der sich in den Geweben des Nierenparenchyms und des Nierenbeckens entwickelt. Wenn Pyelonephritis bei Kindern starke Schmerzen in der Lendengegend hervorruft, kommt es häufiger zum Harndrang, Inkontinenz. Um eine genaue Diagnose zu stellen, muss das Kind dem Arzt gezeigt werden, der das Baby zur Studie schicken wird. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird eine antibakterielle und adjuvante Therapie verordnet.

Klassifizierung

Ärzte teilen Pyelonephritis bei einem Kind in zwei Arten - primäre und sekundäre Pyelonephritis. Bei der ersten Manifestation der Entzündung durch pathogene Mikroflora, die die Nieren getroffen hat und sich schnell in ihnen entwickelt. Merkmale der sekundären Pyelonephritis sind, dass die primäre Ursache der Erkrankung nicht Entzündungen der Nieren sind, häufig treten Schäden aufgrund der Bildung von Steinen, mit abnormaler Entwicklung des Organs und Ureteral Reflux auf.

Je nachdem, wie lange die Krankheit das Kind stört, wird eine akute und chronische Pyelonephritis ausgelöst. Im chronischen Verlauf eines Kindes sind häufige Rückfälle betroffen, alle Anzeichen eines infektiösen Organschadens bestehen fort. Bei einer Verschärfung sind starke und heftige Schmerzen, Fieber, Probleme beim Wasserlassen und Verschlechterung des Allgemeinzustands betroffen.

Symptome einer Krankheit

Ein charakteristisches Symptom einer akuten Pyelonephritis ist ein schwerer Lendenschmerz, eine Verschlechterung der Gesundheit, ein Anstieg der Körpertemperatur und eine Intoxikation. Das Kind wird durch länger anhaltende Schüttelfrost, Fieber und Vergiftung, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust und Bakteriurie gequält. Wenn sich die Krume durch den Zusatz einer bakteriellen Infektion verschlimmert, erleidet sie beim Urinieren Schmerzen, verstärktes Bedürfnis, die Harnwege zu entleeren, Inkontinenz und Brennen in den Organen des Urogenitalsystems.

Im chronischen Verlauf sind die Symptome verschwommen. Ein junges Kind wird sehr müde, wird gereizt, blass, nicht konzentriert. Wenn die Krankheit in einer latenten Form auftritt, treten die Symptome nicht auf, aber Urintests zeigen die Entwicklung einer Entzündung. Wenn Sie nicht auf die Behandlung einer chronischen Krankheit zurückgreifen, fließt sie in einem höheren Alter in Nephrosklerose, Hydronephrose oder chronisches Nierenversagen.

Ursachen und Veranlagung

Die Ursachen der Pyelonephritis bei Kleinkindern sind meistens Enterobakterien. Die Urinanalyse zeigt das Vorhandensein von Proteus, pyocyanic Stäbchen, Staphylococcus aureus und Enterococcus. Infektion in der Niere geht auf hämatogene, lymphogene oder urinogennyh Weise ein. Neugeborene werden hämatogen infiziert und ältere, bis 12 Jahre, werden meistens über den urinogenen Weg infiziert. Die Nichteinhaltung der Hygienevorschriften und ein unregelmäßiger Wäschewechsel führen ebenfalls zu Beschwerden.

Angeborene Anomalien, Komplikationen nach schweren Infektionskrankheiten, mit der Diagnose Hypothie, Rachitis, verursachen ebenfalls die Krankheit. Babys mit solchen Krankheiten sind oft für eine Pyelonephritis prädisponiert. Das Kind sollte unter der Aufsicht eines Kinderarztes stehen, und wenn ein charakteristisches Symptom auftritt, müssen Sie die Erkrankung sofort identifizieren und rechtzeitig mit angemessenen Medikamenten behandeln.

Merkmale bei Säuglingen

Bei Säuglingen des ersten Lebensjahres sind die ersten Anzeichen einer Pyelonephritis eine Erhöhung der Körpertemperatur, während die Muschi unruhig ist, sich nicht gut ernährt oder überhaupt nichts zu sich nimmt. Sie beunruhigt und schreit beim Wasserlassen. Vor dem Hintergrund eines starken Temperaturanstiegs gibt es keine Anzeichen von OCR Folgen Sie der Häufigkeit des Wasserlassen, bei Entzündungen nimmt die Anzahl der Triebe zu, das Urinvolumen ist jedoch gering. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Rettungsdienst rufen, und erst nach Diagnosestudien und bei Bakteriurie, wenn das Vorhandensein von Bakterien im Urin beobachtet wird, bestimmt der Arzt das Behandlungsschema und verschreibt Medikamente. Bei einem allgemeinen Bluttest und bei Entzündungen steigt die Leukozytenkonzentration an - bei Mädchen mehr als 0–5–7, bei Jungen 0–3–5.

Diagnose

Wenn bei einem Kind eine Pyelonephritis festgestellt wird, weist der Arzt ihn auf eine klinische Analyse von Blut und Urin, Biochemie, Proben auf Vorhandensein einer Infektion oder eines bakteriellen Erregers hin. Während der Diagnose ist es wichtig, den Rhythmus und das Volumen des Harndranges zu beurteilen. Die instrumentelle Untersuchung besteht in der Ultraschalluntersuchung des Organs und seines Blutflusses. Um eine obstruktive Uropathie auszuschließen, muss das Baby eine Ausscheidungsurographie, eine urodynamische Forschung, eine dynamische Szintigraphie der Nieren, eine CT-Untersuchung oder eine MRT der Nieren durchlaufen.

Krankheitsbehandlung

Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern basiert auf der Verwendung einer antibakteriellen Therapie, urosepticheskie-Medikamenten und zusätzlicher physiotherapeutischer und homöopathischer Verfahren. Kinderurologe oder Nephrologe können Pyelonephritis bei Kindern behandeln. Basierend auf den Ergebnissen diagnostischer Studien und unter Berücksichtigung der Pathogenese verschreibt der Arzt Medikamente, das Schema und die Therapiedauer. In der Kindheit wird die Pyelonephritis etwa einen Monat oder länger behandelt. Die Grundprinzipien der Behandlung und Betreuung von Kindern mit Pyelonephritis sind folgende:

  1. Eine antibakterielle Behandlung ist obligatorisch und wird vom behandelnden Arzt verordnet. Der Arzt wählt das geeignete Antibiotikum aus, prüft, ob eine allergische Reaktion vorliegt oder nicht, woraufhin die Therapie verschrieben wird. Wenn während einer eingehenderen Diagnose ein bestimmter Erreger entdeckt wird, ersetzt der Arzt nach 5 Tagen das Arzneimittel und verschreibt ein neues. Die Gesamtdauer der Therapie beträgt nicht weniger als 1,5 Monate.
  2. Die Verwendung von Uroanseptika, die zur Desinfektion von Urinkanälen beitragen, zerstört die pathogene Mikroflora und stoppt deren Fortpflanzung. Die üblichen Medikamente sind Nevigramon, Palin, Nitroxolin.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Möglichkeiten

  1. Einhaltung des Tagesmodus. Mit der Verschlimmerung der Krankheit fühlt sich das Baby schlecht, seine Temperatur steigt, schmerzhafte Empfindungen stören ihn. Wenn es dem Baby nicht gut geht, ist es notwendig, die Bettruhe zu beobachten. Der Raum sollte nicht heiß und stickig sein, die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50 und 60% liegen. Wenn sich das Baby bewegen kann und will, können Sie unter Aufsicht kurze Spaziergänge an der frischen Luft machen.
  2. Diät-Therapie, die auf der Verwendung von Lebensmitteln beruht und die Nieren und die Blase nicht reizt. Bei einer Pyelonephritis ist es wünschenswert, zu Tabelle 5 zu gehen, wo Sie die Salzmenge begrenzen müssen, um die Menge an Flüssigkeit zu erhöhen Wenn die Erkrankung jedoch stark verschlimmert wird, empfiehlt der Arzt, die Flüssigkeit einzuschränken, da während dieser Zeit die Nieren maximal entlastet werden sollten.
  3. Hilfstherapie, es sind Medikamente, die Fieber reduzieren, Schmerzen beseitigen, Antioxidantien, Medikamente, die die Darmflora normalisieren, die während einer antibakteriellen Therapie stark leidet.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kräutermedizin für pyelonephritis bei kindern und zu hause behandlung

Zu Hause wird die Krankheit nur nach Rücksprache mit einem Arzt behandelt. In keinem Fall können Sie die Therapie selbst verschreiben, insbesondere wenn sich die Krankheit bei einem Kind des ersten Lebensjahres manifestiert. Trotz der Tatsache, dass Volksheilmittel im Allgemeinen sicherer sind, ist es im akuten Verlauf der Erkrankung möglich, eine Verschlechterung hervorzurufen, die viel schwieriger und länger zu behandeln ist. Betrachten Sie die effektivsten Volkstherapien zu Hause:

  • Infusion von Maisseide. Um die Infusion vorzubereiten, nehmen Sie eine Reihe von Narben, schlafen Sie in einer Thermoskanne ein, gießen Sie kochendes Wasser ein und lassen Sie es 2-3 Stunden stehen. ¼ Tasse dreimal täglich trinken.
  • Brühe aus Leinsamen. Um das Geld vorzubereiten, müssen Sie Kunst nehmen. l Samen, gießen Sie in emaillierte Schüsseln, gießen Sie 250 ml kochendes Wasser und kochen Sie 5 Minuten lang bei schwacher Hitze, lassen Sie dies 1,5 Stunden stehen, trinken Sie 4-6 Mal pro Tag ¼ Tasse.
  • Infusion von Hopfenzapfen. Nehmen Sie ein paar Zapfen, schlafen Sie in einer Thermoskanne ein, gießen Sie einen Liter kochendes Wasser ein und lassen Sie es 2,5-3 Stunden stehen. Trinken Sie ¼ Tasse 4-6 mal täglich vor den Mahlzeiten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gefährliche Wirkungen und Komplikationen

Komplikationen der Pyelonephritis bei Kindern sind mit der schnellen Reproduktion und Ausbreitung pathogener Mikroflora im ganzen Körper verbunden. Hohes Risiko für eitrigen Prozess, Abszess, Paranephritis. Wenn Sie die chronische Form der Krankheit nicht unter Kontrolle halten, entwickelt das Kind chronisches Nierenversagen, Probleme beim Wasserlassen, Schwäche des Körpers und des Immunsystems. Eine gefährliche Krankheit der Pyelonephritis sollte rechtzeitig behandelt werden, um das Baby vor gefährlichen Exazerbationen zu schützen.

Prognose und Prävention

Wenn es Zeit ist, die Krankheit zu erkennen und medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist die Krankheit bei 80% der Kinder geheilt.

Eine schwerwiegende Komplikation oder der Tod tritt selten auf. In solchen Situationen gibt es Kinder mit einer schweren Störung des Immunsystems und des Körpers als Ganzes. Wenn Sie den Verlauf einer chronischen Pyelonephritis nicht beobachten, läuft chronisches Nierenversagen über, und es entwickeln sich nephrosklerotische Veränderungen.

Um das Auftreten der Erkrankung und den Rückfall zu verhindern, müssen die Eltern eine verantwortungsbewusste Haltung gegenüber der Gesundheit ihres Babys einnehmen, regelmäßig von einem Arzt überwacht werden und alle Empfehlungen und Behandlungsschemata befolgen. Die persönliche Hygiene des Kindes, die Erhöhung der Körperresistenz, die Prävention von Dysbakteriose spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Prävention von Krankheiten.

Anzeichen und Methoden der Behandlung von Pyelonephritis bei Kindern

Pyelonephritis ist eine Infektionskrankheit der Nieren, die bei Menschen jeden Alters recht häufig ist. Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kindern ist unter Berücksichtigung ihrer Altersmerkmale, der Unterschiede in der Anatomie und der Tatsache, dass der Kinderorganismus insgesamt schwächer ist als bei einem Erwachsenen, erforderlich. Diese Krankheit manifestiert sich vor allem im Verlauf des Wasserlassen. Der Urin ändert seine Farbe, Schmerzen treten im Unterleib auf, die Körpertemperatur steigt an und das Kind erfährt Lethargie und Schwäche.

Alle diese Faktoren behindern die normale Entwicklung und erlauben keine regelmäßigen Schulbesuche. Daher muss jeder Elternteil im Falle des Auftretens dieser Krankheit sofort einen Arzt aufsuchen.

Allgemeine Informationen zur Pyelonephritis bei Kindern

Pyelonephritis bei Kindern ist die häufigste nephrotische Erkrankung. In der medizinischen Praxis kommt es jedoch häufig zu Fällen einer falschen Diagnose dieser Erkrankung, wenn Symptome und Testergebnisse falsch interpretiert werden und Pyelonephritis mit einer anderen Infektion des Urogenitalsystems verwechselt wird, beispielsweise mit Zystitis oder Urethritis. Um die Pyelonephritis bei einem Kind von einer anderen nephrotischen Erkrankung richtig unterscheiden zu können, müssen Sie einige ihrer Merkmale, Symptome, Art der Entwicklung, Behandlung usw. kennen.

Tubulo-interstitielle infektiöse Nephritis (Pyelonephritis) ist ein entzündlicher Prozess, der im Nierenbecken der Nieren, ihrer Tubuli und ihres Bindegewebes aufgetreten ist. Die Ursache der Entzündung ist eine Infektion, die durch die Vitalaktivität eines pathogenen Bakteriums verursacht wird.

Die Nierentubuli sind Tuben, die den Urin durchlassen. Urin sammelt sich zuerst in den Bechern und im Becken und tritt dann in die Blase ein. Das Bindegewebe (Interstitialgewebe) füllt den leeren Raum zwischen den anderen Strukturelementen der Niere und stellt eine Art Rahmen dar, der dem Körper eine normale Form verleiht.

Pyelonephritis kann Kinder jeden Alters verursachen. In den ersten Lebensjahren leiden Babys beiderlei Geschlechts zu gleichen Teilen an dieser Krankheit, aber ein Jahr nach der Geburt steigt die Chance für junge Frauen, eine Pyelonephritis zu bekommen. Dies ist auf die Besonderheiten in der Struktur des weiblichen Harnsystems zurückzuführen.

Infektiöse Schäden an den Geweben der Nieren können aufgrund der Aktivität der einfachsten Mikroorganismen, Bakterien oder Viren auftreten. Überlegenheit unter den Tätern der Pyelonephritis bei Kindern ist E. coli, gefolgt von Proteus, Staphylococcus aureus und verschiedenen Viren (Adenovirus, Influenza, Coxsackie-Virus). Bei Patienten mit der chronischen Form dieser Pathologie wird häufig eine Assoziation von Mikroben gefunden, wenn sich mehrere verschiedene pathogene Mikroorganismen gleichzeitig aktiv im Körper entwickeln.

Wege der Infektion

Im Körper des Kindes sowie im Körper eines Erwachsenen kann der Erreger der Krankheit auf folgende Weise schleichen:

  1. Durch das Blut Durch die Gefäße können Krankheitserreger die Nieren erreichen. Die häufigste Infektion auf diese Weise sind Neugeborene. Sie haben Pyelonephritis, die nach einer Lungenentzündung, Mittelohrentzündung und anderen ähnlichen Erkrankungen auftreten kann. Es spielt keine Rolle, wie weit von den Nieren der Infektionsherd entfernt ist. Bei älteren Kindern und Erwachsenen ist diese Art des Auftretens der Krankheit weniger häufig, nur in Fällen, in denen eine Person zu einer extrem schweren Form einer Infektionskrankheit neigt.
  2. Die Ausbreitung des Erregers durch lymphogene Bahnen. In diesem Fall tritt die Krankheit auf, wenn der Erreger zwischen die für das Wasserlassen verantwortlichen Organe und den Darm in das Lymphsystem eintritt. In einem gesunden Körper fließt die Lymphe ohne Folgen von den Nieren in den Darm. Wenn jedoch die Darmschleimhaut von einer Infektionskrankheit (Infektion, Dysbakteriose usw.) betroffen ist, können Darmflora-Bakterien auch zusammen mit der Lymphe in die Nieren gelangen.
  3. Manchmal können Krankheitserreger aus den Genitalien, den Harnwegen oder dem After in die Nieren aufsteigen. Dieser Infektionsweg tritt am häufigsten bei Kindern über einem Jahr auf. Besonders häufig wird diese Infektionsmethode bei Mädchen gefunden.

Unter normalen Bedingungen steht der Harnweg in direktem Kontakt mit der äußeren Umgebung. Ein solcher Kontakt ist unsteril, d. H. In jedem Fall besteht die Möglichkeit, dass fremde Mikroflora in den Organismus eindringt. Aber wenn eine Person gesund ist, ihre Harnorgane richtig funktionieren und die lokale und allgemeine Immunität normal funktioniert, dann können die schädlichen Bakterien den Körper nicht infizieren.

Günstige Faktoren für die Entwicklung der Krankheit

Die Infektion mit Pyelonephritis beruht auf früheren Faktoren, die sowohl von der in den Körper eingedrungenen pathogenen Mikroflora als auch vom Mikroorganismus selbst, genauer von der Person, abhängen. Krankheitserreger haben unterschiedliche Virulenz, d. H. Infektionsfähigkeit, Aggressivität und Resistenz gegen die Wirkungen des Immunsystems. Je höher diese Indikatoren in einem Bakterium oder Virus sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich das Kind infiziert. Und von der menschlichen Seite sind günstige Faktoren für das Auftreten von Pyelonephritis:

  1. Verstöße gegen das Funktionieren des Harnsystems. Bei Fehlfunktionen der Nieren, bei Vorhandensein von Steinen in den Abflusswegen des Urins, bei Kristallurie (wenn die Nierentubuli mit kleinen Salzkristallen verstopft sind) usw.
  2. Probleme mit dem Harnabfluss im Zusammenhang mit Funktionsstörungen der Blase.
  3. Das Auftreten von vesikoureteralem Reflux. Diese Anomalie ist ein Prozess, bei dem der Urin aus der Blase und wieder in die Nieren steigt.
  4. Eine aufsteigende Infektion kann durch mangelnde persönliche Hygiene, entzündliche Prozesse in den äußeren Genitalorganen ausgelöst werden, die nicht rechtzeitig durch Zystitis oder Urethritis behandelt werden.
  5. Die Entwicklung einer akuten oder chronischen Krankheit bei einem Kind, wodurch seine Immunität verringert wird.
  6. Diabetes mellitus.
  7. Verschiedene chronische Infektionskrankheiten wie Tonsillitis, Sinusitis usw.
  8. Infektion des Kindes mit Würmern.
  9. Hypothermie
  10. Bei Kindern, die noch kein Jahr alt sind, kann die Entwicklung einer Pyelonephritis durch den Übergang zur künstlichen Ernährung, die Verwendung von Ergänzungsnahrung, Zahnen oder einen anderen Prozess, der das Immunsystem des Kindes beeinträchtigen kann, ausgelöst werden.

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen gibt es zwei Arten von Pyelonephritis. Unterscheiden Sie also die primäre Pyelonephritis. Sie tritt als unabhängige Krankheit auf, der keine Faktoren des Harnsystems vorausgehen. Andererseits gibt es auch eine sekundäre Pyelonephritis, deren Ursachen in der abnormen Struktur der Harnorgane oder deren Funktionsstörung liegen. Diese Krankheit wird auch als obstruktive Pyelonephritis bezeichnet. Wenn die Pathologie durch eine Stoffwechselstörung verursacht wird, wird sie in medizinischen Kreisen häufig als nicht-obstruktive Pyelonephritis bezeichnet.

Diese Krankheit kann sowohl akut als auch chronisch auftreten. Akute Pyelonephritis ist nach einigen Monaten nach Beginn der Therapie vollständig geheilt. Das Kind wird die chronische Form der Krankheit innerhalb von sechs Monaten loswerden. Sie müssen darauf vorbereitet sein, dass in dieser Zeit etwa zwei Rückfälle auftreten.

Chronische Pyelonephritis kann in einer rezidivierenden (wenn regelmäßige Exazerbationen beobachtet werden) oder latenten (keine Manifestationen von Symptomen, aber Laborergebnisse zeigen das Vorhandensein von Pathologie) auftreten. Latente Pyelonephritis ist ziemlich selten, meist wird eine solche Diagnose falsch verstanden, da diese Krankheit leicht mit verschiedenen Infektionskrankheiten des Harnwegs oder der Refluxnephropathie verwechselt werden kann, deren Symptome recht schwach sind.

Symptome einer Pyelonephritis bei Kindern

Ganz anders sind die Manifestationen der Pyelonephritis bei Kindern, deren Symptome sie selbst oft nicht beschreiben können. Es hängt alles von der Art und Geschwindigkeit der Pathologie, ihrer Schwere, dem Alter des Patienten, der gleichzeitigen Entwicklung von Krankheiten usw. ab.

Trotzdem gelang es den Ärzten, die grundlegendsten Anzeichen einer Pyelonephritis bei Kindern zu erkennen:

  1. Erhöhte Körpertemperatur Dies ist eines der offensichtlichsten Symptome, da es schnell und ohne ersichtlichen Grund auftritt. Dieses Zeichen ist äußerst gefährlich, da der Temperaturanstieg oft bis zu 38 ° C und manchmal sogar noch höher liegt. Oft ist es von starkem Fieber begleitet.
  2. Durch Rausch wird das Kind träge, schläfrig, er hat Appetitlosigkeit, es kommt zu Übelkeit und Würgen. Die Haut wird blass, nimmt einen grauen Farbton an, blaue Kreise erscheinen unter den Augen. Die häufigsten Manifestationen der Intoxikation sind bei Säuglingen stärker als bei älteren Kindern.
  3. Das Kind hat Schmerzen im unteren Rücken oder Bauch. Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren klagen über Schmerzen im gesamten Unterleib, und bei erwachsenen Patienten treten in der Regel Beschwerden in der Lendengegend oder auf der Seite des Unterkörpers auf. Der Schmerz ist nicht akut, zieht, wird durch Bewegung verschlimmert und schwächt sich ab, wenn der Körperbereich in der Nähe davon erwärmt wird.
  4. Manchmal treten Schwierigkeiten beim Wasserlassen auf, dies ist jedoch ein nicht dauerhaftes Symptom und tritt nicht bei allen Patienten auf. Das Kind kann an Inkontinenz leiden, übermäßig häufig oder seltener beim Wasserlassen. Manchmal geht dieser Prozess mit Schmerzen einher.
  5. Das Gesicht des Kindes kann leicht geschwollen sein.
  6. Der Urin eines Patienten mit Pyelonephritis ändert normalerweise seine Farbe, wird unnatürlich trüb und bekommt einen seltsamen Geruch.

Symptome bei Babys

Neugeborene und sehr junge Kinder können die Art ihrer Beschwerden nicht beschreiben. Bei einer Pyelonephritis können jedoch eine Reihe von Symptomen auftreten, die sich ohne offensichtliche Beschwerden bemerkbar machen:

  1. Der Anstieg der Körpertemperatur auf 40 ° C Manchmal können vor diesem Hintergrund Fieberkrämpfe auftreten.
  2. Häufiges Aufstoßen und Erbrechen.
  3. Verzicht auf Brust oder Mischung, träge Saugen.
  4. Die Haut des Babys wird blass, die Haut auf den Lippen wird blau, rund um den Mund und über der Oberlippe.
  5. Bei Pyelonephritis wird bei Kindern dieses Alters ein unnatürlicher Gewichtsverlust beobachtet.
  6. Der Körper ist dehydriert. Die Haut trocknet aus und wird schlaff.

Kinder in diesem Alter können sich nicht eindeutig über Schmerzen beklagen, dies ist jedoch wahrscheinlich. Übermäßige Angst vor dem Baby und sein ständiges Weinen ist eine Art Warnung vor dem Auftreten von starken Schmerzen. Etwa die Hälfte der Kinder dieses Alters hat Probleme beim Wasserlassen. Angst, Rötung des Gesichts oder langes Grunzen eines Kindes vor dem Schreiben kann darauf hindeuten. Aufgrund einer Pyelonephritis kann es bei einem Baby zu Durchfall kommen. Dieses Symptom macht Untersuchungen schwierig und verwirrt oft Ärzte, da Symptome einer normalen Darminfektion auftreten.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose der Pyelonephritis bei Kindern wird durch eine Reihe von Labor- und Instrumentenmethoden der Forschung durchgeführt. Dazu gehören:

  1. Urinanalyse Alle Kinder mit erhöhter Körpertemperatur sind einer solchen Diagnose ausgesetzt. Bei der Pyelonephritis ist ein charakteristisches Merkmal ein erhöhter Leukozytengehalt im Urin sowie eine Proteinurie (Protein im Urin).
  2. Urintests nach Nechiporenko, Amburzhe oder Addis-Kakovsky. Zweck dieser Studien ist es auch, erhöhte Leukozytenwerte (Leukozyturie) zu identifizieren.
  3. Ein Biomaterial wird ausgesät, um die Art des Erregers und seine Anfälligkeit für verschiedene Antibiotika zu identifizieren.
  4. Biochemische Analyse von Blut. Ärzte bestimmen damit die Gesamtmenge an Protein- und Proteinfraktionen.
  5. Biochemische Analyse von Urin.
  6. Für jedes kranke Kind werden Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen des Urogenitalsystems durchgeführt. Sie ermöglichen es Ihnen, das Vorhandensein von vesikoureteralem Reflux, verschiedenen Störungen in der Struktur der inneren Organe, zu erkennen, die zur Entwicklung einer Pyelonephritis beitragen können.

Behandlungsmethode

Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kleinkindern ist nur unter stationären Bedingungen möglich. Gleichzeitig wird dringend empfohlen, das Kind in einer eng gefassten medizinischen Einrichtung unterzubringen, die auf urologische oder nephrotische Erkrankungen spezialisiert ist. Nur bei einer stationären Behandlung des Patienten haben die Ärzte die Möglichkeit, den gesamten Prozess regelmäßig zu überwachen, notwendige Untersuchungen durchzuführen, den Therapieverlauf umgehend zu ändern. Die Behandlung der Pyelonephritis bei Kleinkindern umfasst mehrere verbindliche Maßnahmen.

Erforderliche Befolgung der Bettruhe für Kinder mit Fieber und Bauchschmerzen. Sobald sich die Körpertemperatur normalisiert hat und die Schmerzen nachlassen, kann der Patient in den Stationsmodus versetzt werden (das Kind darf sich im Raum bewegen). Bald nach erfolgreicher Behandlung wird der Patient in ein allgemeines Regime versetzt, einschließlich täglicher Spaziergänge an der frischen Luft (bis zu einer Stunde) im Krankenhausbereich.

Das Kind sollte eine bestimmte Diät einhalten. Die Ernährung sollte so strukturiert sein, dass die Auswirkungen auf die Nieren minimiert werden und gleichzeitig Stoffwechselprozesse im Körper stattfinden.

Die Therapie mit antibakteriellen Medikamenten ist das wichtigste Element des gesamten therapeutischen Verlaufs der Pyelonephritis. Die medikamentöse Behandlung erfolgt in zwei Stufen. Bevor die Ergebnisse der Urinkultur auf Antibiotika-Empfindlichkeit ermittelt werden, werden Medikamente mit einem breiten Wirkungsbereich verwendet. Nachdem es den Ärzten gelungen ist, den Erreger der Krankheit zu identifizieren und festzustellen, welche Wirkstoffe am stärksten davon betroffen sind, werden Breitspektrum-Wirkstoffe abgebrochen und ihnen werden eng wirkende Antibiotika als Ersatz verschrieben. Die antibakterielle Therapie dauert vier Wochen. Gleichzeitig sollte das Aussehen des Behandlungsmittels alle 6–10 Tage geändert werden.

Die Therapie wird mit Hilfe von Uroantiseptika durchgeführt. Diese Medikamente tragen zur Desinfektion der Harnwege bei. Sie sind keine Antibiotika, aber trotzdem können sie pathogene Bakterien stoppen und verhindern, dass sie in den Körper eines Kindes gelangen. Die Einnahme solcher Medikamente dauert ein bis zwei Wochen.

Neben Antibiotika und Uroanteptika werden den Patienten auch Antipyretika, Antispasmodika, Antioxidationsmittel, Vitaminkomplexe und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Es ist möglich, die Krankheit bei einem Kind in einer stationären Therapie von 1–2 Monaten vollständig zu heilen.

Die Prävention von Pyelonephritis bei Kindern, die diese Krankheit bereits hatten, ist äußerst wichtig. Auch wenn die Krankheit längst geheilt ist, besteht immer die Chance eines Rückfalls. Als vorbeugende Maßnahme sollten Eltern ihre Kinder mindestens alle zwei Monate dem Nephrologen zeigen. Der Arzt wird individuelle Empfehlungen geben und, falls erforderlich, eine vorbeugende Behandlung mit Antibiotika vorschreiben.