Prostatitis - Symptome und Anzeichen bei Männern, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Blasenentzündung

Prostatitis wird als Entzündung der Prostata bezeichnet. Derzeit neigen Urologen zu der Annahme, dass Prostatitis keine einzelne Krankheit ist, sondern mehrere Erkrankungen der männlichen Genitalien kombiniert. Dies ist eine der häufigsten Erkrankungen des männlichen Urogenitaltrakts. Laut Experten steigt der Prozentsatz der Männer, die in der einen oder anderen Form an Prostatitis leiden, ständig an.

Was ist die Ursache der Prostatitis, was sind die ersten Anzeichen und Symptome bei Männern und was wird zur Behandlung des akuten Stadiums der Erkrankung verschrieben - das stellen wir später fest.

Was ist Prostatitis?

Prostatitis ist die häufigste urologische Pathologie bei Männern im gebärfähigen Alter. Umfragen zufolge hatte jeder Dritte mindestens einmal in seinem Leben Symptome, die als Entzündung der Prostata interpretiert werden können.

Eine Prostatitis entsteht, wenn ein Infektionserreger eindringt, der aus den Organen des Urogenitalsystems (Harnröhre, Blase) oder aus einem entfernten entzündlichen Fokus (mit Lungenentzündung, Grippe, Halsschmerzen, Furunkulose) in das Prostatagewebe eindringt. Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Prostatitis erhöhen.

Prostata: was ist das?

Die Prostata ist eine runde Orgel von der Größe einer Walnuss. Die Lage der Prostata bei Männern - zwischen dem After und der Basis des Penis. Für die Gesundheit von Männern ist dieser Körper so wichtig, dass er manchmal das zweite Herz eines Mannes genannt wird.

Selbst wenn Sie Probleme damit haben, können Sie natürlich lange leben und sich mit Medikamenten unterstützen, aber es ist viel besser, wenn Sie die Gesundheit der Prostata über viele Jahre aufrechterhalten können. Bei Problemen in diesem Bereich ist die Behandlung lang und schwierig.

Das Foto zeigt, dass es sich um eine ungepaarte endokrine Drüse handelt. Mit zunehmendem Alter nimmt sie zu und verändert ihr Aussehen, normalerweise erreicht sie ihre maximale Größe um etwa 20 Jahre und bleibt bis zu 45 Jahre physiologisch korrekt.

Wenn ein Mann 45-50 Jahre alt ist, beginnt die Prostatadrüse wieder zu wachsen und führt zu BPH. Benigne Prostatahyperplasie ist ein häufiges Phänomen in der medizinischen Praxis, ähnlich wie bei senilen Falten, grauem Haar oder verminderter Potenz. Drüsengewebe ist für die Produktion von Hormonen und Prostatasaft, Muskeln, verantwortlich, um das Lumen der Harnröhre auf dem richtigen Durchmesser zu halten.

Das Volumen des Körpers als Ganzes hängt vom Körper des Mannes ab, aber der Durchschnitt ist wie folgt:

  • 3,5 cm
  • ungefähr 2 cm
  • 20 gr.

Die Prostata ist an der Bildung von Samenflüssigkeit beteiligt. Prostata-Saft enthält Proteine, Fette, einige Vitamine, Enzyme. Ihr Geheimnis verdünnt das Sperma stark und trägt zur Steigerung der Vitalität der Spermien und zum Durchgang eines langen Weges im weiblichen Genitaltrakt bei.

Klassifizierung

Die Anzeichen und Symptome einer Prostatitis sowie ihre Behandlung sind aufgrund verschiedener Arten der Erkrankung recht unterschiedlich. Zuallererst ist Prostatitis bei Männern:

Akute Prostatitis

Scharf Hat oft einen eitrigen Charakter. Anzeichen einer Entzündung bei Männern, sowohl allgemein als auch spezifisch, sind maximal ausgeprägt, und der Erreger ist eine pathogene (pathogene) Flora. Daher ist die Behandlung von Männern in den meisten Situationen die Ernennung von Antibiotika.

  • Infektion während des Geschlechtsverkehrs mit einem infizierten Partner;
  • das Vorhandensein eines Katheters in der Harnröhre;
  • chirurgische Eingriffe in der Harnröhre;
  • Steine ​​und Sand in den Nieren.

Diese Form der Krankheit ist relativ leicht zu diagnostizieren und mit Antibiotika zu behandeln. Gleichzeitig treten bei Männern sehr häufig Fälle einer chronischen nicht-bakteriellen Prostatitis auf, die schwieriger zu diagnostizieren ist und keinen Zusammenhang mit einer bestimmten infektiösen Läsion hat.

Chronische Form

Prostatitis mit chronischem Verlauf entwickelt sich allmählich. Anfangs sind die Symptome mild, der Mann ist wenig besorgt, nimmt jedoch mit der Zeit zu. Bald werden leichte Beschwerden zu einem ernsthaften Problem. Bei den ersten Anzeichen müssen Sie sich daher an den Urologen wenden, der die Entzündung beseitigen und zu einer langen Remission führen wird.

Infektiöse Prostatitis Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass die Infektion nicht nur die Prostata, sondern auch die benachbarten Organe (Blase, Rektum) betrifft.

Bakteriell Der Hauptgrund ist die Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers. Dies kann zu Folgendem führen:

  • Krankheiten (AIDS, Tuberkulose, Diabetes usw.);
  • Hypothermie;
  • Stresssituationen
  • schwere körperliche Anstrengung;
  • schlechte Angewohnheiten, Sucht.

Die Ursachen sind Bakterien einiger Arten. Dazu gehören:

  • E. coli;
  • Staphylococcus;
  • blauer Eiter;
  • Chlamydien und Trichomonas;
  • Bakterium Mycoplasma.

Die ersten Anzeichen eines Mannes

Die ersten Anzeichen einer Prostatitis, auf die ein Mann achten und einen Urologen konsultieren muss:

  • Starke Schmerzen beim Wasserlassen. Am Ende des Prozesses gibt es ein unangenehmes Brennen.
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Gefühl einer unvollständig leeren Blase.
  • Beschwerden im Schritt- und Leistenbereich.
  • Unzureichender Druck bei Toilettenbesuchen.

All dies sind die ersten Symptome einer akuten Prostatitis. Nach einiger Zeit können sie von selbst durchgehen. Aber das sollte sich nicht freuen. Die Infektion ist immer noch im Körper. Daher muss es behandelt werden, um neue Schmerzausbrüche und Komplikationen zu vermeiden.

Die ersten Anzeichen einer Prostatitis bei Männern in chronischer Form sind fast identisch mit den Anzeichen der akuten Phase der Erkrankung, sie treten jedoch zusätzlich bei:

  • eine signifikante Abnahme der Lust beim Geschlechtsverkehr, der sogenannte "geschmierte" Orgasmus, bei dem es keine Schärfe der Empfindungen gibt und keine vollständige Befriedigung auftritt.
  • Männer können auch feststellen, wie Schleim aus der Harnröhre während des Stuhlgangs freigesetzt wird.

Ursachen

Prostatitis ist eine entzündliche Veränderung der Prostatadrüse, und es versteht sich, dass sie nicht nur unter dem Einfluss bakterieller Mikroflora entstehen. Die Ursachen der Entzündung können alle Faktoren sein, die zur Schädigung des Drüsengewebes und zur Zerstörung seiner Zellen führen.

Die Hauptursachen für Prostatitis bei Männern

  • Fettleibigkeit und eine sitzende Lebensweise beeinträchtigen die Blutzirkulation im gesamten Körper, besonders aber im Beckenbereich. Stagnierende Prozesse und häufige Ursachen für Prostatitis
  • Infektionskrankheiten. Es kann als Geschlechtskrankheiten und Infektionen wie Tuberkulose, die mehrere Organe betreffen
  • Trauma in der Leistengegend
  • Hypothermie wird auch zu einer häufigen Ursache für Entzündungen der Prostatadrüse.
  • Eine Vielzahl von Darmerkrankungen, die auf das Fortpflanzungssystem übertragen werden (bakteriell und infektiös)
  • Entzündungsprozesse benachbarter Gewebe und Organe.

Einige Faktoren erhöhen das Risiko, an der Krankheit zu erkranken:

  • junges und mittleres Alter;
  • Prostatitis-Episoden in der Vergangenheit;
  • Infektionen der Blase und der Harnröhre;
  • Beckenverletzungen: Sie treten am häufigsten beim Radfahren und Reiten auf;
  • Dehydratation (Flüssigkeitsmangel im Körper, meistens aufgrund verschiedener Erkrankungen, Arbeiten bei erhöhten Temperaturen);
  • Verwendung eines Harnkatheters (ein Spezialschlauch, der durch die Harnröhre in die Blase eingeführt wird - wird für verschiedene Erkrankungen während und nach chirurgischen Eingriffen verwendet);
  • Promiskuität, ungeschützter Sex;
  • HIV / AIDS;
  • häufiger Stress;
  • Vererbung: Einige Gene können einen Mann anfälliger für die Entwicklung einer Entzündung in der Prostatadrüse machen.

Prostatitis-Symptome

Alle Symptome einer Prostatitis können in 3 große Gruppen unterteilt werden:

  • Funktionsstörung des Harnapparates. In einer anderen Weise wird diese Gruppe von Symptomen als "dysurische Störungen" bezeichnet. Dazu gehören auch Symptome, die auf einen entzündlichen Prozess in der Prostata hinweisen.
  • Bei Prostatitis spezifische Genitalstörungen.
  • Veränderungen im Nervensystem aufgrund des Hauptprozesses. Die Besonderheit der Krankheit.

Unabhängig vom Krankheitsverlauf gibt es mehrere Hauptsymptome:

  • Körpertemperatur von 37 bis 40 Grad;
  • Körperschmerzen, Schüttelfrost
  • Brennen in der Harnröhre;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • allgemeine Schwächung des Körpers;
  • Störungen des Schlafes und des psychischen Zustands erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Stress und Depressionen;
  • Verfärbung des Urins;
  • Schmerzen im After
  • erektile Dysfunktion, selten Impotenz;
  • vorzeitige Ejakulation.

Schmerzattacken bei Prostatitis können lang- und kurzfristig sein. Wenn sie längere Zeit nicht verschwinden, ist die Lebensqualität eines Mannes erheblich eingeschränkt. Neurosen beginnen ihn zu quälen.

Prostata-Schmerz tritt in den folgenden Fällen auf:

  • Zum Zeitpunkt des Beginns der Erektion.
  • Beim Wasserlassen
  • Im Moment der Intimität.
  • Im Prozess der Defäkation.
  • Nach schwerer Hypothermie
  • Wegen übermäßiger körperlicher Belastung

Anzeichen einer akuten Prostatitis bei Männern

Es gibt drei Stadien der akuten Prostatitis, die durch ein bestimmtes klinisches Bild und morphologische Veränderungen gekennzeichnet sind:

  1. Akute katarrhalische Prostatitis. Die Patienten klagen über häufiges, oft schmerzhaftes Wasserlassen, Schmerzen im Kreuzbein und Damm.
  2. Akute Follikel. Die Schmerzen werden intensiver und strahlen manchmal bis zum After aus, was durch den Stuhlgang verschlimmert wird. Das Wasserlassen ist schwierig, der Urin fließt in einem dünnen Strahl. In einigen Fällen wird eine Harnretention festgestellt. Subfebrile oder moderate Hyperthermie.
  3. Akute parenchymale Prostatitis. Starke Vergiftung, Hyperthermie bis 38-40 ° C, Schüttelfrost. Dysuric Störungen, oft - akute Harnverhaltung. Scharfe, pochende Schmerzen im Damm. Schwierigkeit Defäkation.

Welche anderen Symptome einer Prostatitis sehen Männer bei sich zu Hause?

  • Oft leiden sie an Störungen der Sexualfunktion. Anfangs wird das sexuelle Verlangen etwas reduziert, die Erektion wird geschwächt.
  • Wenn die Entzündung die Hoden betrifft, kann der Mann über vorzeitige oder schmerzhafte Ejakulation klagen.
  • Der Geschlechtsverkehr wird kurzfristig und die Genesung dauert viel länger.
  • In den späteren Stadien kann Prostatitis Impotenz verursachen, die in vielen Fällen der Hauptgrund für den Arztbesuch ist.

Symptome der chronischen Form

Vielleicht hatte der Patient keine ausgeprägte akute Periode, und die Krankheit, die sie umging, wurde zu einer chronischen Form.

In diesem Fall sind die Symptome wie folgt:

  • Dumpfer Schmerz im After nach dem Stuhlgang, der zum Steißbein führt;
  • Regelmäßige oder unregelmäßige Schmerzen in der Leistengegend;
  • Auf die Toilette zu gehen bereitet keine großen Schwierigkeiten, aber um mit dem Wasserlassen zu beginnen, müssen Sie Ihren Bauch etwas anspannen. Der Patient schenkt dem nicht viel Aufmerksamkeit;
  • Manchmal tritt nach dem Wasserlassen ein brennendes Gefühl in der Harnröhre auf.

Die ersten Anzeichen einer chronischen Prostatitis können sich über einen längeren Zeitraum manifestieren. Kann verschwinden, sich dann wieder bekannt machen.

Bei den meisten Männern manifestiert sich eine Entzündung der Prostata nicht explizit. Die Anzeichen einer Prostatitis, die latent sind, äußern sich nur bei einigen leichten Störungen:

  • häufiges Wasserlassen,
  • periodische Entleerung aus der Harnröhre
  • Brennen und Jucken im Harnleiter
  • reduzierte Potenz
  • ein Rückgang der Spermienqualität und folglich Unfähigkeit zu begreifen,
  • sowie Schmerzen im Bereich des Schambeins, des Perineums und der Genitalien.

Folgen

Mögliche Komplikationen bei Prostatitis sind:

  • Bakteriämie - bakterielle Infektion des Blutes;
  • Epididymitis - Entzündung der Epididymis;
  • Prostataabszesse - die Bildung von Hohlräumen in der Prostata, gefüllt mit Eiter;
  • Verletzungen der Spermien und Unfruchtbarkeit - eine für chronische Prostatitis charakteristischere Komplikation;
  • erhöhte Blutspiegel von prostataspezifischem Antigen (PSA).

Das Prostata-Adenom, ein gutartiges Wachstum, entwickelt sich häufig auch als Folge einer Prostatitis. Wenn Adenomoperation unvermeidlich ist.

Die schlimmste Komplikation der Prostatitis bei Männern ist der Prostatakrebs, der mit den schwerwiegendsten Folgen verbunden ist.

Diagnose

Für die korrekte Diagnose ist es wichtig, die Diagnose der Prostatitis umfassend anzugehen. Zunächst führt der Spezialist eine Befragung und Untersuchung des Patienten durch. Der Arzt führt eine digitale Rektaluntersuchung durch, bei der einige Symptome der Prostatitis festgestellt werden - Schmerzen und Schwellungen der Prostatadrüse.

Um eine Prostatitis zu diagnostizieren, führen Sie folgende Studien durch:

  • Analyse der Prostata-Sekretion;
  • digitale rektale Untersuchung;
  • transrektaler Prostata-Ultraschall;
  • Ultraschall der Nieren und der Blase;
  • Bluttest auf PSA (Prostata-Antigen);
  • komplettes Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • Urinanalyse für urogenitale Infektionen vor und nach der Prostatamassage;
  • Uroflowmetrie (Urinstest).

Die Hauptdiagnose lautet, die Ursache der Prostatitis zu identifizieren, da therapeutische Maßnahmen davon abhängen. Eine weitere diagnostische Aufgabe ist die Beseitigung von Prostatakrebs.

Von instrumentellen Diagnoseverfahren werden durchgeführt:

  • Ultraschall der Nieren;
  • TRUS der Prostata mit Dopplerographie - Zur optimalen Darstellung der Prostatadrüse wird eine Ultraschallsonde in das Rektum eingeführt, deren Blutfluss zusätzlich ausgewertet wird;
  • Bei persistierender, rezidivierender Prostatitis ist aufsteigende Urethrographie erforderlich. Eine röntgendichte Substanz wird in die Harnröhre injiziert, gefolgt von einer Reihe aufeinanderfolgender Schüsse.

Zur Identifizierung von Strukturveränderungen (Tumoren, Zysten, Adenomen etc.) und zur Unterscheidung von Prostatitis von anderen Erkrankungen der Prostata wird ein Ultraschall der Prostata durchgeführt. Ausschluss oder Bestätigung der Entwicklung von Unfruchtbarkeit ermöglicht Spermogramm.

Behandlung der Prostatitis bei Männern

Die Behandlung der Prostatitis erfolgt abhängig von der Form der Erkrankung. Eine akute Entzündung ist eine Indikation für den Krankenhausaufenthalt eines Patienten in einem urologischen Krankenhaus. Bei chronischen Patienten wird eine Therapie zu Hause durchgeführt. Wenn eine sexuell übertragbare Infektion die Ursache der Erkrankung ist, sollten die vorgeschriebenen Antibiotika von beiden Partnern eingenommen werden.

Bei der Behandlung der akuten Prostatitis ist es wichtig, sofort eine systemische antibakterielle Behandlung durchzuführen. Am häufigsten verschreibt der behandelnde Arzt Trimethoprim-Sulfamethoxazol, Tetracyclin, Fluorchinolone. Bei der Manifestation einer Prostatitis als Folge sexuell übertragbarer Krankheiten umfasst die Behandlung auch die Verabreichung von Ceftriaxon, Doxycyclin usw.

Die Hauptgruppen von Drogen sind:

  • Antibiotika Anwendung in Form von Tabletten, Kapseln, Suppositorien, Sirupen und anderen Formen. Dazu gehören Medikamente wie Tetracyclin, Penicillin, Fluorchinolon.
  • Entzündungshemmende Medikamente - Diclofenac, Cernitton.
  • Antispasmodika und Analgetika sind Novocain, Analgin, Antipyrine.
  • Präparate zur Verbesserung der Immunität - Viferon, Cycloferon, Immunal.
  • Vitamine - Duovit, Velmen, Slang.
  • Anti-Stress-Medikamente - glykisiert, phytosiert.

Massage

Dieses Verfahren ist eine der effektivsten Therapien bei Prostatitis. Dank ihr, das sich in der Prostatadrüse angesammelt hat, wird das Geheimnis herausgepresst und dann unabhängig durch die Harnröhre abgeleitet. Darüber hinaus hilft die Prostatamassage, die Durchblutung der Drüsengewebe zu verbessern, wodurch die Wirksamkeit der antibakteriellen und lokalen Therapie gesteigert wird.

Die Massage der Prostata in der akuten Entzündungsphase ist kontraindiziert, da dies zur Ausbreitung der Infektion führen kann. Das Verfahren wird mit abnehmenden akuten Entzündungserscheinungen durchgeführt.

Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung hilft, das trophische Gewebe der Prostatadrüse zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Folgende physiotherapeutische Methoden sind möglich:

  • transrektale Mikrowellenhyperthermie,
  • Diadynamophorese,
  • Lasertherapie
  • Ultraschallphonophorese.

Physische Übungen

Während der Entzündung tritt in der Prostatadrüse eine Stauung auf, die Schwellungen und Druckempfindlichkeit des Organs hervorruft. Körperliches Training wird helfen, das Blut zu zerstreuen, die Drüse in einen Tonus zu bringen und die Stoffwechselprozesse zu beschleunigen. Die Physiotherapie besteht aus statischen und dynamischen Übungen. Es ist auch möglich, spezielle Kegel-Übungen durchzuführen, bei denen die im Beckenbereich befindlichen Muskeln zusammengezogen und entspannt werden.

Bedienung

Eine chirurgische Behandlung der Prostatitis wird nur verschrieben, wenn die Behandlung mit medizinischen Methoden nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hat, und auch wenn die Prostata den Harnfluss blockiert. Darüber hinaus ist der chirurgische Eingriff in diesem Fall nicht jungen Menschen zugeordnet, weil es kann einen Mann zur Unfruchtbarkeit führen.

Die Operation hebt die folgenden Methoden hervor:

  • Transurethrale Resektion der Prostata - Entfernung aller infizierten Gewebe.
  • Die Prostatektomie ist eine Operation zur Entfernung der Prostata, ihres umgebenden Gewebes einschließlich der Samenblasen. Diese Operation kann zu weiterer Impotenz und Harninkontinenz des Patienten führen.

Wie behandelt man Prostatitis-Volksheilmittel?

Konsultieren Sie vor der Anwendung der Volksmedizin den Urologen.

  1. Saft der schwarzen Holunderbeere. Trinken Sie nach dem Schlafen ein Glas Wasser. Dann nach 15 Minuten 1 EL trinken. Löffel Holundersaft. Es ist notwendig, Mittel zum Essen zu trinken. Die Mindestdauer der Behandlung beträgt 10 Tage. Eine Nebenwirkung kann ein Anstieg der Körpertemperatur sein, was den Beginn des Heilungsprozesses der Prostatitis anzeigt.
  2. Kürbispulver Getrocknete Kürbiskerne müssen in einem Mixer oder einer Kaffeemühle gemahlen werden, um Mehl zu erhalten. Es empfiehlt sich, das trockene Pulver ein paar Mal am Tag zu sich zu nehmen und viel Wasser zu trinken. Die Behandlung dauert etwa einen Monat und wird alle sechs Monate wiederholt.
  3. Propolis, das antibakterielle Wirkung hat, ist ein guter Helfer bei der Bekämpfung von Entzündungen der Prostata. Für die orale Verabreichung: 40 Tropfen 20% ige Propolis-Alkohol-Tinktur, gelöst in 100 g Wasser, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Kursdauer 45 Tage.
  4. Bienenpollen ist ein wahres Lagerhaus für Vitamine und Spurenelemente für die Gesundheit von Männern. Sie müssen sich keine Rezepte einfallen lassen: Um die Spannung im Perineum zu reduzieren, die Blutzirkulation in der Prostatadrüse zu verbessern und die gesamte sexuelle Aktivität zu normalisieren, genügt es, dreimal täglich 1-2 Teelöffel reines Produkts zu sich zu nehmen. Um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, wird empfohlen, regelmäßig Pollen zu verwenden.
  5. Tinktur aus Rinde oder Blättern von Haselnuss. Nehmen Sie einen Esslöffel Blätter oder Rinde von Hasel, brauen Sie in ein Glas mit kochendem Wasser, dicht bedeckt, lassen Sie es eine halbe Stunde stehen, belasten und nehmen Sie viermal täglich 1/4 Tasse Infusion. Normalerweise genug Wochen solcher Verfahren. Hinweis: Es ist notwendig, die Haselrinde doppelt so lange zu brauen, wie sie zäh ist. Bei jedem Brühen ist es besser, frische Zutaten zu verwenden, aber Sie können auch bereits verwendete verwenden.
  6. Petersilie Zur Behandlung der Prostatitis werden Samen, Blätter und Wurzeln der Pflanze verwendet. Aus den Samen und Wurzeln werden Tinkturen nach demselben Rezept hergestellt: 1 Esslöffel der Droge wird mit 100 g kochendem Wasser gegossen und 24 Stunden lang infundiert. Es wird empfohlen, Saft aus dem grünen Teil der Pflanze zu pressen und sofort zu verwenden.

Ernährung und Diät

Die Prostatadiät für Männer basiert auf den Prinzipien der gesunden Ernährung und der Einschränkung schädlicher Produkte. Die Ernährung wird unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung und der Merkmale des Organismus ausgewählt. Alle Lebensmittel, die Allergien auslösen oder die Symptome verschlimmern, sind verboten.

Die Grundprinzipien der Ernährung:

  • Ablehnung jeglicher Art von Alkohol und Rauchen;
  • Ausschluss von Gewürzen, Konservierungsmitteln, Fertiggerichten, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • regelmäßige Mahlzeiten, vorzugsweise zur gleichen Zeit;
  • ergänzen Sie Diätübung und Gehen;
  • Ablehnung von fettigem und geräuchertem Geschirr;
  • Verwendung von Gemüsesalaten, Gemüse;
  • Hinzufügen von Knoblauch und Zwiebeln zu Senf;
  • Erstellen eines Menüs basierend auf der Phase der Verschlimmerung;
  • minimale Wärmebehandlung von Obst und Gemüse;
  • Einschränkung von Salz und Süßigkeiten;
  • ständige Aufrechterhaltung der Ernährung und die Ablehnung schädlicher Produkte.

Gesundes Essen:

  • frisches Gemüse, Obst und Gemüse (Melonen und Wassermelonen, Kürbis und Kürbis, Petersilie und Salat, grüne Erbsen und Blumenkohl, Gurken und Tomaten, Rüben, Kartoffeln und Karotten);
  • fermentierte Milchprodukte (Bifidok, Sauermilch, Airan, Hüttenkäse, Ryazhenka, Kefir, Sauerrahm);
  • mageres Fleisch und Meeresfisch;
  • verschiedene Suppen (unerwünschte reiche Brühen);
  • Getreide (Haferflocken, Hirse, Buchweizen und andere), Nudeln, Spaghetti;
  • pflanzliche Fette (Olivenöl wird dringend empfohlen);
  • graues Brot;
  • getrocknete Früchte;
  • Liebling

Zink ist eine der wichtigsten Substanzen bei der Prävention von Prostatitis. Daher sollten Sie oft gesunde Meeresfrüchte, Kürbiskerne mit viel Zink, weißes Geflügelfleisch, Walnüsse und Rindfleisch verwenden.

Wie kann man die Entwicklung einer Prostatitis verhindern?

Um eine unangenehme Krankheit zu vermeiden, müssen Sie den Zustand der Prostata überwachen und sich regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen unterziehen. Darüber hinaus helfen ein paar einfache Regeln das Risiko zu reduzieren:

  • Sport treiben;
  • Vermeidung einer langen Sitzposition;
  • regelmäßiges Entleeren der Drüse - beendeter Geschlechtsverkehr oder Masturbation;
  • Härtungsverfahren.

Prostatitis ist eine schwere urologische Erkrankung, die den richtigen Behandlungsansatz erfordert, um den Entzündungsprozess und die normale Funktion der Prostata zu lindern.

Moderne Methoden und Methoden zur Behandlung der Prostatitis: Wie kann man Prostataentzündungen schnell loswerden?

Viele Männer fragen sich, wie man Prostatitis schnell und effektiv heilen kann.

Um bei chronischer Prostatitis Remission zu erzielen und in akuten Fällen quälende Schmerzen loszuwerden, müssen Sie sich verschiedenen Verfahren unterziehen.

Der Kampf gegen Prostatitis sollte umfassend durchgeführt werden, nur so können Sie Erfolg haben.

Wie kann man Prostatitis bekämpfen? Was sind die modernsten Methoden zur Behandlung der Prostatitis bei Männern? Wir werden das später besprechen.

Es gibt Anzeichen: Was ist zu tun?

Jede Krankheit wird im Anfangsstadium besser geheilt, daher ist es wichtig, die Symptome des Beginns der Krankheit zu bestimmen. Die primären Anzeichen einer Prostatitis sind Beschwerden und Schmerzen im Perineum, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und Potenzprobleme. Bei chronischer Prostatitis können sich die Symptome nicht manifestieren oder nicht besonders stören.

Aber auch bei dieser Form hat die Prostatitis periodische Verschlimmerungen. Welcher Arzt behandelt Prostatitis? Bei den ersten Anzeichen oben muss ein Urologe konsultiert werden, der eine moderne Behandlung der Prostatitis anbieten kann. Und nur in der Klinik ist es möglich festzustellen, ob es sich bei Ihrer Erkrankung um Prostatitis handelt, und wenn ja, um welche Art von Erkrankung handelt es sich? Es ist sehr wichtig für die Auswahl der richtigen Behandlung von Prostataentzündungen bei Männern.

Wie können Sie Prostatitis behandeln? Betrachten Sie im Folgenden verschiedene Methoden und Methoden.

Behandlung der Prostatitis bei Männern

Wie behandelt man Prostatitis bei Männern? Der Kampf gegen Prostatitis wird in verschiedene Richtungen geführt. Die umfassende Behandlung von Prostataentzündungen bei Männern zielt darauf ab, die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen, die Symptome zu lindern und die Immunität zu erhöhen.

Physiotherapie

Gegen Prostatitis kann Physiotherapie angewendet werden. Sie umfassen eine Kombination verschiedener Methoden und werden sehr häufig verwendet.

Die Art der Verfahren wird für jeden Fall individuell ausgewählt. Der Verlauf der Physiotherapie wirkt sich nicht nur positiv auf die Grunderkrankung aus, sondern auch auf den gesamten Körper.

Es gibt verschiedene Arten von Physiotherapie:

  1. Galvanisierung Die Auswirkungen von Gleichstrom.
  2. Elektrophorese ist eine Variante der Galvanisierung unter Einnahme von Medikamenten.
  3. Ultraschall Es wirkt durch einen Rektalstrahler.
  4. Magnetfeldtherapie Fast keine Gegenanzeigen.
  5. Hochfrequenz und Hochspannungsstrom. Verwenden Sie dazu spezielle Geräte - Wellenquellen "Ray". Die Belichtung erfolgt durch einen im Gerät installierten Rektalsender.

Es ist möglich, Verfahren gleichzeitig mit jeder medikamentösen Therapie anzuwenden, ohne sich Gedanken über die Kompatibilität der Methoden zu machen. Physiotherapieverfahren haben keine Nebenwirkungen, mit Ausnahme von seltenen Fällen von individueller Intoleranz.

Wie behandelt man eine Prostataentzündung bei Männern? Prostata-Massage - eine wirksame Methode zur Behandlung von Prostatitis, im Zeitalter getestet. Mit seiner Hilfe wird eine der wichtigsten medizinischen Aufgaben gelöst - die Entfernung des stagnierenden Geheimnisses der Prostatadrüse. Die Stimulation der Prostata verbessert auch die Blutzirkulation im Gewebe der Prostatadrüse.

Diese Methode der Behandlung der Prostatitis wird durch den After gemacht. Die Prostata wird durch die Wand des Rektums massiert. Gleichzeitig muss überwacht werden, ob das Geheimnis markiert ist. Der Mangel an ausgeschiedener Flüssigkeit kann auf schwerwiegende Komplikationen hinweisen. Die Massage besteht in der Regel aus 10 Sitzungen.

Vergessen Sie nicht die körperliche Aktivität. Es gibt speziell entwickelte medizinische Gymnastik-Komplexe zur Behandlung von Prostatitis, die die Durchblutung des betroffenen Organs verbessern und die Stoffwechselprozesse normalisieren.

Medikamentös

Zur Behandlung von Prostatitis-Antibiotika. Wenn sie jedoch eine allgemeine Wirkung haben, können sie nicht die gewünschte Wirkung erzielen: Speziell entwickelte Medikamente werden zur Behandlung der infektiösen Prostatitis eingesetzt.

Wie behandelt man Prostatitis? Es ist wichtig zu wissen, dass die medikamentöse Behandlung von der Art der Prostatitis abhängt.

Universell für die akuten und chronischen Formen der Krankheit sind:

Um Viren zu bekämpfen, die sich tief im betroffenen Organ befinden, werden Makrolidtabletten und Injektionen verwendet:

Wirksame Antibiotika ohne Nebenwirkungen für Injektionen:

Antibiotika mit immunstimulierender Wirkung:

Zur Verbesserung der Immunität werden auch verwendet:

Es ist erwähnenswert, dass das Behandlungsschema der Prostatitis bei Männern vom behandelnden Arzt streng vorgeschrieben wird. Medikamente in Form von Tabletten werden selbstverständlich unabhängig eingenommen. Wenn zur Behandlung der Prostatitis Injektionen verordnet wurden, ist ein Besuch der Klinik erforderlich. Zu Hause kann die Injektion nur von einer Person durchgeführt werden, die mindestens eine medizinische Grundausbildung hat.

Kerzen

Kerzen - eine der Möglichkeiten, Prostatitis bei Männern zu behandeln. Sie liefern ein gutes therapeutisches Ergebnis, sowohl bei akuter Prostatitis als auch bei chronischen.

Der Hauptwirkstoff ist hier Propolis, aber es gibt auch andere Komponenten. Dank ihnen können Kerzen unterschiedliche Wirkungen haben.

    1. Ichthyol-Kerzen verbessern die Durchblutung, desinfizieren und betäuben.
    2. Bei allen Arten von Prostatitis werden Kerzen mit Papaverin verwendet, die es ermöglichen, Schmerzen und Krämpfe zu lindern und die Blutzirkulation zu normalisieren.
    3. Kerzen mit Prostatilenom lindern Schwellungen und Entzündungen, beseitigen Blutgerinnsel und Staus in der Prostata. Wirksam bei sexuellen Störungen, die vor dem Hintergrund einer Prostatitis auftreten.
    4. Die Anwesenheit von Belladonna (Belladonna) ermöglicht es Ihnen, Entzündungen der Prostatadrüse und Schmerzen zu lindern. Durch ihre Wirkung ähneln Kerzen Diclofenac.
    5. Methyluracil-Suppositorien werden verwendet, um die Prostatadrüse schnell wiederherzustellen.
    6. Vitaprost-Kerzen sind nicht nur bei der Behandlung von Prostatitis wirksam, sondern auch bei Adenomen, verminderter Potenz und Unfruchtbarkeit.
    7. Voltaren ist in Form von Tabletten, Suppositorien und Injektionen bekannt. Es wirkt fiebersenkend, schmerzstillend und entzündungshemmend.
    8. Kerzen mit Antibiotika.

Über preiswerte und effektive Kerzen gegen Prostatitis lesen Sie den Artikel.

Wir haben für Sie eine Liste mit Mitteln zur Behandlung der Prostatitis vorbereitet:

Und erfahren Sie auch in dem Artikel über die Behandlung von Prostatitis zu Hause.

Folk-Methoden

Wie gehe ich mit Prostatitis um? Sie können traditionelle Medizin verwenden. Die Behandlung einer Prostatitis auf diese Weise kann gute Ergebnisse zeigen. Es gibt viele Rezepte, um eine Remission der Krankheit zu erreichen oder sogar die Prostatitis vollständig zu beseitigen. Zinkreiche Kürbiskerne, die für jeden Menschen nützlich sind, gelten als sehr effektiv.

Die Hauptbedingung für diese Behandlung ist Selbstdisziplin. Sie müssen regelmäßig Infusionen und Abkochungen nehmen. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass für jedes Medikament eine bestimmte Behandlung der Prostatitis vorliegt, die auch unerwünscht ist.

Bad und Sauna

Wie behandelt man eine Entzündung der Prostata? Aufwärmen Es wirkt sich positiv auf die Prostata aus, sowohl bei der Behandlung als auch bei der Prophylaxe.

Solche Verfahren normalisieren den Blutkreislauf und straffen die Blutgefäße.

Liebhaber, um im Bad zu baden, können Sie einen Espenbesen empfehlen.

Aspen enthält Spurenelemente, um die Entzündung der Prostata zu lindern.

Aber das Bad zu besuchen und heiße Bäder zu nehmen, kann nicht in der akuten Verschlimmerung der Krankheit sein. Andernfalls können Sie die Prostata stark anschwellen.

Diät

Durch eine Diät kann der Körper die Krankheit erfolgreicher bewältigen. Essen Sie nur Lebensmittel, die vom Körper leicht verdaulich sind. Dies ist eine Vielzahl von Gemüse und Obst, fettarmen Fisch und Fleisch.

Sie müssen aufgeben:

  • alkoholische Getränke;
  • starker Kaffee und Tee;
  • würzige Nahrungsmittel und Gewürze;
  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Pilze

Erste Hilfe

Erste Hilfe für die Prostata ist wie folgt: Wenn es Anzeichen für eine Verschlimmerung gibt, ist dies inakzeptabler Alkoholkonsum und Sex. Es ist gefährlich, sich selbst zu behandeln, Sie können wertvolle Zeit verlieren. Die Heimtherapie bringt nur nach genauer Diagnose Obst als Ergänzung zur Hauptbehandlung.

Bei leichter Prostatitis wird in der Regel eine ambulante Behandlung verordnet. Verschriebene Medikamente, Verfahren und Bettruhe. Bei eitrigen und parenchymalen Komplikationen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Wenden Sie in einem Krankenhaus die korrekte Behandlung der Prostatitis unter ständiger Aufsicht des medizinischen Personals an.

Andere Methoden

Zu den unkonventionellen Methoden der Behandlung von Prostatitis zählen Wellness-Fasten und eine spezielle Diät.

Sein Wesen besteht in der Reinigung des Körpers und dem Erwecken seines verborgenen Potentials. Medizinisches Fasten ist nicht jedermanns Sache, denn es gibt viele Kontraindikationen.

Diese neue Methode der Behandlung der Prostatitis ist in Fällen, in denen der Patient übergewichtig ist, am berechtigtesten.

Die Methode von Professor Neumyvakin zur Behandlung von Prostatitis verdient Aufmerksamkeit. Der Wissenschaftler bietet Rezepte zur Behandlung von Backpulver und Wasserstoffperoxid an.

Die Methode basiert auf der Theorie, dass sich die Krankheit als Folge der „Ansäuerung“ des Organismus entwickelt. Die vorgeschlagenen Instrumente sollen das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers wiederherstellen und so die Ursache der Erkrankung beseitigen.

Die orthomolekulare Therapie der Prostatitis ist ein modernes Behandlungsschema für diese Krankheit. Diese Methode besteht aus folgenden Elementen: Substanzen und Spurenelemente werden für jeden Patienten einzeln ausgewählt.

Unter den wirksamen Methoden zur Behandlung der Prostatitis gibt es andere:


Und erfahren Sie in dem Artikel auch mehr darüber, welche Nuancen bei der Behandlung der Prostatitis bei Männern bestehen.

Timing

Wie lange wird Prostatitis behandelt? Prostatitis kann geheilt werden, aber die Behandlungszeit für Prostatitis hängt von der Vernachlässigung der Krankheit ab. Die Krankheit kann irreversible Vorgänge im Gewebe der Prostata verursachen. In diesem Fall können wir nur über die Remission chronischer Prostatitis sprechen. Wenn Sie rechtzeitig zum Arzt gehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Behandlung der Prostatitis effektiv und schnell erfolgt.

Die Dauer der Behandlung der Prostatitis hängt vom Patienten ab. Wenn wir über die Behandlung der akuten Prostatitis sprechen, kann die Erkrankung unter strikter Einhaltung der Empfehlungen des behandelnden Arztes in kurzer Zeit besiegt werden. Manchmal ist eine Operation mit Prostata notwendig. Wie viel chronische Prostatitis wird bei Männern behandelt? Leider kann die Dauer der Behandlung einer chronischen Prostatitis Monate und Jahre dauern.

Warum wird Prostatitis nicht behandelt? Möglicherweise müssen Sie das Behandlungsschema ändern oder einen anderen Arzt aufsuchen.

Hier erfahren Sie mehr über die Behandlung von Prostatitis.

Fazit

Jetzt wissen Sie, wie Sie Prostatitis heilen können. Obwohl diese Krankheit sehr unangenehm ist, stellt sie selten eine Gefahr für das Leben dar. Es ist wichtig zu wissen, dass Prostatitis heilbar ist. Und vor allem - verzweifeln Sie nicht und bleiben Sie bei einer positiven Einstellung. Es ist erwiesen, dass emotionale Erholung Wunder bewirken kann.

Ursachen, Anzeichen und Symptome einer Prostatitis bei Männern

Definition der Krankheit

Die Prostatitis bei Männern gehört zur Gruppe der andrologischen (ausschließlich männlichen), urogenitalen Pathologien. Die Krankheit tritt in Form einer akuten oder chronischen Entzündung auf. Dies ist die bisher häufigste urologische Erkrankung. Früher glaubte man, dass es sich erst im Alter von 45 bis 65 Jahren manifestiert. Jetzt stellen Ärzte häufig jungen Menschen im Alter von 20 bis 30 Jahren die Diagnose "Prostatitis". Die Krankheit ist deutlich "jünger".

Die Art der Läsion der Prostata hängt von der sexuellen Angewohnheit der Person ab.

Die Niederlage der Prostatadrüse bei Jungen kann bis zur Pubertät theoretisch sein, aber die Entzündung der unentwickelten Drüse wird nicht als eigenständige Erkrankung angesehen.

Bei Männern, die ein aktives Sexualleben haben, tritt Prostatitis oft als akute Entzündung auf.

Die Pathologie der Drüse kann sich bei Personen im Alter von und im Alter in Form von drei unabhängigen Erkrankungen (chronische Prostatitis, Adenom - benigne Hyperplasie, Adenokarzinom - maligne Hyperplasie) manifestieren.

Bei kastrierten Personen (chemisch, physikalisch, strahlenbehaftet) ist Eisen atrophiert.

Die Prostata (Prostata) ist die akzessorische Drüse des männlichen Genitaltrakts. Es befindet sich auf der Fistel der Harnröhre und den Ejakulationsgängen. Der Wert der Drüse vor der Pubertät wurde wenig untersucht. Bei einem reifen Mann die Prostata:

produziert ein geheimes, verdünnendes Sperma, sichert die Lebensfähigkeit der Spermien im weiblichen Genitaltrakt;

produziert Prostaglandine, Substanzen, die die Blutversorgung des Penis fördern, bevor eine Erektion zusammen mit den Hoden an der Produktion des Hormons Testosteron beteiligt ist;

sorgt für eine schnelle Evakuierung (Freisetzung) von Spermien aus der Harnröhre und wirkt an der Bildung eines Orgasmus mit.

Durch Reflexmechanismen wird verhindert, dass Urin während der sexuellen Erregung in den Samen eindringt, und nimmt an dem komplexen Mechanismus der Erektion teil.

Die Prostata ist ein anfälliges Organ für Krankheitserreger. Sie ist unweigerlich an der Pathologie der Wände der Harnröhre, der Blase und des Vasas beteiligt. Ein starker Blutfluss, Lymphe, der durch das verzweigte Gefäßsystem der beschädigten Drüse zirkuliert, bewirkt das Phänomen der Stagnation, Ödem des Körpers, verschlimmert die Pathologie. Die Drüse ist gut innerviert, die Läsionen sind von Schmerzen begleitet.

Welche Männer sollten über Prostata Bescheid wissen?

Prostatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Prostata (Prostata), die meistens durch einen Infektionserreger verursacht wird, der aus der Harnröhre, der Blase und dem angrenzenden Rektum in die Prostata gelangt. Die Infektion selbst bedeutet jedoch nicht die Entwicklung der Krankheit, da dies, wie sie sagen, "günstige Umstände" notwendig sind.

Welche Faktoren sind für das Auftreten einer Prostatitis prädisponierend:

Lange sitzende Arbeit und sitzender Lebensstil. Zur Risikogruppe gehören Autofahrer, Programmierer und alle, die ihren Arbeitstag verbringen, ohne vom Stuhl aufstehen zu müssen, um herumzulaufen und sich aufzuwärmen.

Regelmäßige Verletzung des Stuhls in Form von Verstopfung

Starke oder wiederholte Unterkühlung des gesamten Körpers

Übermäßiges Sexualleben oder längere Abstinenz. Beide sind für die normale Funktion der Prostatadrüse nicht gut.

Überessen, Missbrauch von scharfem Essen und Alkohol, ständiger Stress.

Die Prostata ist eine sehr kleine Orgel mit einer Länge von 3 und einer Breite von 4 cm und wiegt nur 20 bis 25 Gramm. Das Geheimnis der Prostata hat jedoch bakterizide Eigenschaften, so dass sich der Entzündungsprozess in der Drüse nur entwickeln kann, wenn in diesem Organ eine Stagnation vorliegt, wenn sein Geheimnis seine Eigenschaften verliert.

Wie manifestiert sich Prostatitis bei Männern?

Es gibt chronische und akute Formen der Prostatitis:

Die Symptome einer akuten Prostatitis sind durch eine schwere Entzündung im Prostatabereich gekennzeichnet. In diesem Fall hat der Patient hohes Fieber (Körpertemperatur steigt auf 38 bis 39 Grad), Schmerzen in der Leiste und im Perineum, schmerzhaftes Wasserlassen und Stuhlgang.

Chronische Prostatitis beunruhigt den Mann weniger, so dass er möglicherweise nicht sofort auf die für die Krankheit charakteristischen Anzeichen achtet. Der Patient erhöht gelegentlich die Körpertemperatur auf 37 Grad, manchmal wird er durch unangenehme Empfindungen beim Toilettengang gestört, etwas Schleim oder Eiter tritt aus der Harnröhre aus. Eine solche Auswahl und eines der typischen Anzeichen einer chronischen Prostatitis.

Anzeichen von Prostatitis bei Männern

Es gibt sechs Anzeichen (Vorläufer) des Prostatitis-Dysurie-Syndroms. Als klinische Marker nur bedingt verwenden. Das Vorhandensein von zwei der sechs Symptome - der Grund, sich an den Urologen zu wenden.

Ein Urinstrom fällt träge ab oder seine Reichweite beträgt weniger als 20 cm

Schwieriges Wasserlassen

Schmerzen beim Wasserlassen

Intermittierender, spaltender, spritzender Strahl, die Dauer des Prozesses

Gefühl, die Blase nicht vollständig zu leeren.

Häufiges Wasserlassen nachts.

Es ist streng verboten, bei der Identifizierung dieser Anzeichen klinische Schlussfolgerungen zu ziehen. Prostatitis hat eine komplexe Pathogenese unter Einbeziehung verschiedener Mechanismen. Sie können die Krankheit nicht heilen, indem Sie sich auf die klinischen Symptome konzentrieren. Wenden Sie sich an Ihren Urologen, um die Symptome, die Art des Schadens, das Stadium der Erkrankung und den Zweck der Behandlung zu bestimmen. Die Diagnose und Behandlung erfolgt unter Berücksichtigung der an der Pathogenese beteiligten Organe und Systeme. In einigen Fällen sind Konsultationen erforderlich, Venerologe, Chirurg, Onkologe.

Symptome einer Prostatitis bei Männern

Prostatitis kann in Form einer akuten und chronischen Entzündung auftreten. Akute Formen entwickeln sich je nach Art der katarrhalischen, follikulären, parenchymalen Entzündung. Manifestationen einer chronischen Prostatitis sind mit einer Begleiterkrankung verbunden.

1. Symptome der Prostatitis, die durch klinische Methoden und Funktionstests festgestellt wurden. Die folgenden Symptome sind die wichtigsten, um die Art der Pathologie, die Ursachen und Mechanismen der Schutzreaktionen des Körpers zu erkennen.

Häufiges Wasserlassen mit Prostatitis. Bei einem gesunden Menschen überschreitet die Höchstzahl des Harndrangs höchstens 10-12 Mal pro Tag, in der Regel 4-5 mal. Das tägliche Urinvolumen eines erwachsenen gesunden Menschen beträgt 1000 bis 2000 ml. Das Urinvolumen, bei dem der Drang auftritt, beträgt 120-170 ml, die Anhäufung von mehr als 350 ml Urin verursacht ein starkes Verlangen, die Blase zu leeren. Entzündungsprodukte der Prostatitis reizen ständig die Rezeptoren der Wände der Harnorgane und führen zum Wasserlassen:

Häufiges Wasserlassen (Pollakiurie), während die tägliche Urinmenge nicht erhöht wird;

Beim Wasserlassen in kleinen Portionen, bei Entzündungsprodukten, geben die Rezeptoren falsche Signale über das Füllen der halb leeren Blase. Nach dem Entleeren spürt man das Gefühl der Fülle.

Schmerzhaftes Wasserlassen (Strangurie) aufgrund der Verengung der Harnröhre, der entzündeten Prostata;

Schwieriges Wasserlassen aufgrund des Quetschens der Harnröhrengegend durch die entzündete Drüse, manchmal wird Prostatitis von der Unfähigkeit begleitet, die Blase zu entleeren (Ischurie);

Wasserlassen bei Nacht (Nykturie), gereizte Blasenwände geben ein konstantes Signal für die Urinproduktion;

Die Temperatur der Prostata. Zeichnet sich durch eine Erhöhung der Körpertemperatur auf subfebrile und febrile Werte aus. Hohe Temperaturen begleiten die eitrige Prostatitis in einem frühen Stadium des septischen Schocks. Im späten Stadium des septischen Schocks sind dagegen niedrige Temperaturen (Hypothermie) bis 35-36 ° C typisch. Niedrige Temperaturen sind für Menschen gefährlich, da Blutplättchen zur disseminierten intravaskulären Koagulation (DIC) neigen. Die Prognose einer durch Sepsis komplizierten Prostatitis bei Vorhandensein des DIC-Syndroms ist vorsichtig oder ungünstig.

Blut im Urin mit Prostatitis. Das Symptom der Hämaturie (Blut im Urin) ist selten, aber sehr gefährlich, ein Zeichen. Anhaltende Blutungen sind schwer zu stoppen. Es gibt verschiedene Ursachen für eine Hämaturie bei Prostatitis, darunter:

eitriges Verschmelzen der Drüse mit einem Teil eines Blutgefäßes und Perforation des Gefäßes in die Harnröhre;

Unfallverletzung bei instrumentellen Untersuchungen der urogenitalen Organe;

Prostatitis, kompliziert durch Hyperplasie, oft maligne Form.

Schmerzsyndrom Komplizierte Prostatitis wird von Schmerzen außerhalb des Wasserlassen begleitet. Manchmal äußert sich der Schmerz periodisch, beispielsweise während Stuhlgang. Die Schmerzursache ist die ständige Reizung der Drüse durch Entzündungsprodukte. Beachten Sie oft dumpfe (schmerzende) Schmerzen im Perineum und im After.

2. Laboruntersuchungen zur Bestätigung der Symptome einer Prostatitis. Wird verwendet, um das Vorhandensein von Entzündungen aufzuklären und den Schweregrad des entzündlichen und septischen Prozesses zu bestimmen.

Allgemeine Blutuntersuchung Indikatoren, die Prostatitis bestätigen, sind: eine Zunahme der Leukozytenzahl, eine Verschiebung des Leukogramms zu einer Zunahme der Anzahl der Stichzellen, eine Zunahme der ESR.

Urinanalyse Erkennt latente Pyurie (Eiter im Urin) und Bakteriurie (bakterielle Kontamination) im ersten Teil des Urins. Die Drei-Tassen-Methode wird verwendet, um verborgene Eiter und Bakterien zu Beginn, in der Mitte oder am Ende des Wasserlassen zu erkennen. Wiederholt wird mit einer Periodizität von mehreren Tagen eine bakteriologische Untersuchung des Harns durchgeführt, um Veränderungen der Spezies der Bakterienflora festzustellen.

Tankblutsaat. Die Methode eignet sich für Symptome einer progressiven Sepsis, begleitet von schwächendem (hektischem) Fieber.

Die Untersuchung der zellulären Immunität bei Prostatitis ergänzt die Idee der Pathogenese, um die Wahrscheinlichkeit einer Sepsis vorherzusagen.

3. Instrumentelle Methoden zur Aufklärung der Symptome der Prostatitis. Die Diagnosemethoden sind wie folgt.

Die Methode des transrektalen Ultraschalls (durch das Rektum) (TRUS). Beachten Sie den hohen Diagnosewert. Die Methode weist Kontraindikationen auf, die mit dem Verbot der Massage der Drüse in bestimmten Krankheitsstadien verbunden sind.

Röntgenstrahlen aus der Blase. Wählen Sie geeignete Projektionen für das Studium der Prostata. Vor dem Bild wird eine strahlenundurchlässige Substanz in die Harnblase eingeführt, Urografin ist ein inerter Organismus.

Prostatapunktionsbiopsien haben streng begrenzte Indikationen für Prostatitis.

Ursachen der Prostatitis bei Männern

Es gibt mehrere Gruppen von Ursachen für Prostatitis, einschließlich:

Komplikationen der vorangegangenen Erkrankungen des Mannes (SPT-Infektionen, katarrhalische Entzündungen der Beckenorgane, kompliziert durch Staphylokokken, andere bakterielle Infektionen, virale Pilzmittel, insbesondere vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität und einer allgemeinen Widerstandsfähigkeit des Körpers), chronische gynäkologische Infektionen bei Frauen - Sexualpartner.

Harnröhren Reflux. Die Verletzung der Fähigkeit der Prostata, den Rückfluss des Urins zu verhindern, der in den Genitalgang gelangt, wird als Harnröhrenreflux bezeichnet. Das Ergebnis ist eine bakterielle Aussaat der Prostata. Harnröhren-Reflux - eine Folge einer falschen Katheterisierung sowie einer zuvor übertragenen Entzündung der Harnröhre. Wenn dies auftritt, ist die Harnröhrhagie eine pathologische Zunahme im Lumen der Harnröhre. Harnröhrenbläschen-Reflux, bakterielle Kontamination wird mit der Bildung von Steinen (Steinen) in der Prostata und dem Vas deferens kombiniert.

Unterbrechung des Rhythmus des Sexuallebens, einschließlich Abwesenheit oder Übermaß an Sex, regelmäßige Verzögerung der Ejakulation.

Die Stagnation des venösen Blutes in den Harnorganen des kleinen Becken des Mannes ist das Ergebnis einer sitzenden Lebensweise (Hämorrhoiden, sexuelle Störungen, andere Ursachen);

Hormonelles Ungleichgewicht, das mit einer unzureichenden Produktion männlicher Hormone durch die Geschlechtsdrüsen einhergeht, als Folge davon kommt es zu einer allgemeinen Schwächung des Skelett- und glatten Muskeltonus, einer gestörten erektilen Funktion und anderen Störungen.

Einstufung der Prostatitis

Es gibt bakterielle und nicht bakterielle Prostatitis:

1. Die bakterielle Prostatitis wird durch pathogene Mikroorganismen verursacht, die von außen in die Prostatadrüse gelangen. Dazu gehören Streptokokken, Staphylokokken, E. coli, Proteus und andere. Viele Bakterien sind die übliche Flora unseres Körpers, aber unter bestimmten Bedingungen dringen sie in die Prostata ein und verursachen einen Entzündungsprozess. Prostatitis kann sich auch als Folge sexuell übertragbarer Krankheiten wie Chlamydien, Ureaplasmose, Gardnerellose, Trichomoniasis, Gonorrhoe, Mykoplasmose entwickeln.

2. Die Gruppe der nichtinfektiösen Prostatitis umfasst:

Kongestive (kongestive) Prostatitis

Ursache ist eine Stagnation im Becken. Unvollständige Ejakulation, sexuelle Exzesse, verlängerte Abstinenz, unterbrochener Geschlechtsverkehr - all dies trägt zur venösen Verstopfung der Beckenorgane bei.

Es ist durch eine Abnahme der Größe und Funktion der Prostatadrüse gekennzeichnet, die Verdickung seiner Gewebe infolge des Todes von Prostatazellen mit ihrem Ersatz durch sklerotisches Gewebe. Einer der Gründe für die Entwicklung dieser Form der Erkrankung ist häufige Verstopfung, die Einnahme bestimmter Medikamente und mehrere Infektionen. Eine solche Prostatitis ist leider nicht behandelbar.

Das Ergebnis der Entwicklung einer kalkartigen Prostatitis ist das Vorhandensein von Phosphat- und Oxalatsteinen in der Drüse. Sie erreichen große Größen und verursachen starke Schmerzen in der Harnröhre. Die Behandlungsmethode besteht darin, die gebildeten Steine ​​aufzulösen.

Diese Krankheit verursacht chronische Schmerzen im Becken, deren Ätiologie ist jedoch nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass er durch einen umgekehrten Sekretstrom, Schädigungen der Muskeln des Damms, Pathologie des Blasenhalses und psychologische Faktoren ausgelöst werden kann.

Bei einer atypischen Form kann der Patient über Schmerzen in den Beinen, im unteren Rücken und im Kreuzbein klagen, was für die charakteristischen Symptome der Prostatitis nicht typisch ist. Das Ergebnis der Behandlung hängt von der Dauer der Erkrankung, der Aktivität der entzündlichen Prozesse und dem Auftreten von Komplikationen ab.

Wenn Sie die Prostata nicht behandeln, führt dies in ihrer fortgeschrittenen Form zu einer Abnahme der Potenz, Unfruchtbarkeit, Depressionen, erschöpfenden Schmerzen im Perineum und anderen Komplikationen.

Was ist eine gefährliche Prostatitis? Folgen der Prostatitis

Die Folgen hängen vom Alter, dem Zustand des Immunsystems und dem Vorhandensein schlechter Gewohnheiten ab. In der älteren Altersgruppe, mit einem geschwächten Immunsystem, mit einer Vorgeschichte von Alkoholismus, Drogensucht und erworbenem Immunmangelsyndrom, sind die Folgen der Krankheit schwerwiegender.

Die Wirkung von Prostatitis auf die Potenz einer beschädigten Drüse mit Dekompensation der funktionellen Aktivität verringert die Produktion von Substanzen, die an der Bildung einer Erektion des männlichen Geschlechtsorgans beteiligt sind. Die Folge einer Prostatitis ist eine träge Freisetzung von Samenflüssigkeit während des Geschlechtsverkehrs, eine Abnahme der Fülle von Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs und bei fortgeschrittenen Formen der erektilen Dysfunktion.

Die Wirkung von Prostatitis auf die Empfängnis. Die beschädigte Prostata verringert drastisch die Aktivität der Erzeugung von Sekret hoher Qualität, das zur Aufrechterhaltung der Aktivität der Spermien im Geburtskanal der Frau erforderlich ist. Das Geheimnis der entzündeten Prostatadrüse wird durch den sexuellen Kontakt mit dem Geburtskanal der Frau durch die Immunabstoßung des weiblichen Körpers, die Entwicklung gynäkologischer Erkrankungen und die Unmöglichkeit der Empfängnis ausgelöst.

Prostatitis provoziert Schäden in der Drüse und im Körper. Eine komplizierte Mikroflora-Entzündung erhöht das Risiko eines Abszesses der Prostatadrüse. Abszeßbildung - eitrige Fusion eines Teils des Parenchyms der Drüse unter Bildung einer Kapsel um den Nidus. Die Erkrankung mit der Bildung von mineralisierten Steinen in der Höhle ist eine Folge der durch den Rückfluss einer beschädigten Prostata komplizierten Prostata. Die Folgen einer Prostatitis sind auch: akute Ischurie, Urolithiasis, Nierenversagen, Entzündungen der Harnorgane und andere Krankheiten.

Kann ich Sex mit Prostata haben?

Nachgewiesene Dysrhythmie das intime Leben, eine der Ursachen der Entzündung der Drüse. Die regelmäßige Ejakulation mit mäßiger Periodizität hat einen positiven Effekt auf die Pathogenese der Prostatitis bei subklinischen und mäßig ausgeprägten klinischen Manifestationen der Prostatitis. Einige therapeutische Manipulationen und Krankheitsstadien legen ein zeitweiliges Verbot des Sexuallebens nahe. Detaillierte Empfehlungen erhalten Sie von Ihrem Arzt. Haben Sie Sex mit Prostatitis, beobachten Sie Mäßigung und Sicherheit des Intimlebens.

Wird Prostatitis sexuell übertragen? Prostatitis ist eine rein männliche Krankheit, die keinen spezifischen viralen, bakteriellen, pilzlichen Ursprung hat. Inzwischen ist eine Entzündung der Prostata eine Gefahr für die gynäkologische Gesundheit. Samenfluid enthaltende Entzündungsprodukte, die in die weiblichen Geschlechtsorgane fallen, vor dem Hintergrund der Verringerung der Schutzbarrieren des Geburtskanals - die eigentliche Gefahr der Empfängnis und Schwangerschaft. Ein gesunder Lebensstil und zuverlässige Mittel zur Empfängnisverhütung sind eine einfache Möglichkeit, Sexualpartner vor gegenseitigen Problemen zu schützen.

Kann man sich ein für alle Mal von Prostatitis erholen?

Die meisten Männer, die bereits mehr als einmal wegen Prostatitis behandelt wurden, sind an einer Frage interessiert. Ist es möglich, diese unangenehme Krankheit dauerhaft loszuwerden? Experten zufolge hängt die Wirksamkeit der Behandlung weitgehend von der Präsenz und dem Schweregrad irreversibler Folgen in der Prostata ab. Dies können Narben, Steine, Kalzinate sein.

In den frühen Stadien der Weiterentwicklung des Entzündungsprozesses kann man nur rechtzeitig zum Arzt gehen. In diesem Fall treten in der Prostata keine irreversiblen Komplikationen auf und es besteht die Möglichkeit einer vollständigen Heilung. Wenn sich bereits sklerotische Gewebebereiche gebildet haben - Narben, Verkalkungen und kleine Kieselsteine, die Sie sowieso nicht loswerden können, können höchstwahrscheinlich wiederkehrende Entzündungen auftreten. Dies ist eine chronische Prostatitis.

Ein wichtiger Faktor bei der Überwindung dieses Leidens ist neben der Behandlung auch das Ausmaß, in dem der Patient bereit ist, seinen bisherigen Lebensstil zu ändern - ein unregelmäßiges Sexualleben und ein dauerhaftes Sitzen auf einem Stuhl. Wenn er solche Veränderungen nicht wünscht, können wir mit großer Zuversicht sagen, dass der Entzündungsprozess bald wiederkommen wird. Mit dem Unwillen des Patienten, diese negativen Faktoren aus seinem Leben auszuschließen, hängt die Vorstellung von Prostatitis als unheilbar zusammen.

Dauer, Behandlungsschema wird vom Arzt auf der Grundlage der Ergebnisse von physikalischen, Labor- und Instrumentenstudien bestimmt. Grundlage der Behandlung der Prostatitis sind antibakterielle Medikamente. Die Verwendung von Vitaminen, Physiotherapie, entzündungshemmenden Mitteln, Schmerzmitteln und Antibiotika wird gezeigt.

Prostata-Diät

Einhaltung der Diät, Verwendung bestimmter Produkte:

reduziert den Schmerz

verbessert die Blut- und Lymphzirkulation in den Gefäßen der Drüse,

stärkt die Schutzfunktionen des Körpers

normalisiert den Darm

reduziert die Harnbildung nachts.

Produkte mit Prostatitis. Aus dem Gebrauch entfernen:

Starker Kaffee, würzige Gerichte - erhöhen den Blutfluss in die Drüse, regen den Schmerz an;

Fett, fetthaltiges Fleisch, Eier, Mehl - erhöhen die Cholesterinablagerung an den Wänden der Kapillaren, reduzieren die Mikrozirkulation des Blutflusses in der Drüse;

Alkohol - Immunität reduzieren;

Produkte, die grobfaserige, salzige, würzige Lebensmittel enthalten - verändern die Darmbeweglichkeit;

Eine große Menge Flüssigkeit (abends), gesalzene, geräucherte Produkte (während der Krankheit) - erhöhen das Flüssigkeitsvolumen und halten es im Körper.

Es ist ratsam, in die Diät aufzunehmen: Gemüsesalate, gekleidet mit Olivenöl, Gemüse und Obst, die in der Region angebaut werden, natürliche Säfte, Nüsse, Trockenfrüchte, mageres, gekochtes Fleisch. Eine Reihe von Produkten für die Prostata kann mit einem Ernährungsberater geklärt werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Prävention basiert auf einfachen Regeln, deren Befolgung einfach ist.

Machen Sie regelmäßige Spaziergänge mit einem breiten Schritt (diese Art des Gehens ist die physiologischste).

Richtig essen, einen gesunden Lebensstil führen;

Verwenden Sie männliche Verhütungsmittel.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel "Prävention von Prostatitis".

Um die Entwicklung einer Prostatitis und ihrer Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie sich unverzüglich mit einem Urologen in Verbindung setzen, um eventuelle Beschwerden der Genitalien zu behandeln. Es ist auch nicht nötig zu warten, bis Symptome auftreten, aber mindestens einmal im Jahr sollten Sie selbst einen Arzt aufsuchen. In einer medizinischen Einrichtung, die Sie bestanden haben, werden Sie untersucht und Sie wissen sicher, dass Ihre Gesundheit im sexuellen Bereich in Ordnung ist.

Sie sollten sich nicht mit einem Besuch beim Urologen und denjenigen aufhalten, die an Verstopfung leiden, Alkohol, würziges und geräuchertes Essen missbrauchen, diejenigen, die sich nicht aktiv mit Sport beschäftigen und an Geschlechtskrankheiten leiden. Aufgrund des hohen Krankheitsrisikos sollten diese Personen einer obligatorischen Untersuchung unterzogen werden, auch wenn dafür keine Beweise vorliegen.

Wie Sie wissen, sind Männer keine Liebhaber von Ärzten, und wenn es unerträglich wird, stellt sich heraus, dass die Krankheit chronisch verlaufen ist. Die Behandlung könnte jedoch viel früher gehen. Jetzt muss mit chronischer Prostatitis mindestens 1-2 Monate behandelt werden.