Die wichtigsten Anzeichen und Symptome von Hodenkrebs bei Männern, effektive Behandlungsmöglichkeiten für den malignen Prozess

Potenz

Vor dem Hintergrund des Einflusses äußerer und innerer Faktoren kommt es zu einer malignen Entartung von Hodentumoren. Die Niederlage der Genitaldrüsen entwickelt sich bei Jungen, jungen Männern und im Alter. Bei einer rechtzeitigen Behandlung ist die Prognose günstig, aber aufgrund von Unaufmerksamkeit auf die Gesundheit offenbaren Ärzte oft die fortgeschrittenen Stadien der Onkopathologie.

Sie müssen wissen, warum Hodenkrebs bei Männern gebildet wird. Symptome und Behandlung der Pathologie, mögliche Komplikationen, vorbeugende Maßnahmen werden in dem Artikel beschrieben.

allgemeine Informationen

Destruktive Prozesse in den Hoden entwickeln sich seltener als Krebserkrankungen anderer Organe: Bei weniger als 5% der Patienten erkennen Urologen Hodenkrebs. Aggressive Betrachtung des Tumorprozesses, aktiver Metastasierungsprozess, hohe Mortalität bei jungen Männern mit spätem Nachweis atypischer Zellen.

Bei mehr als 97% der Patienten stellen Ärzte einen Krebs in einem Hoden fest, bilaterale Hodenverletzungen sind selten. Bei einer genetischen Veranlagung (Krebs in den Geweben der Genitaldrüsen bei nahen Verwandten) ist das Risiko einer Krebspathologie um ein Vielfaches höher. Kryptorchismus erhöht auch die Wahrscheinlichkeit eines malignen Prozesses in den Hoden.

Spitzenzeiten, in denen das Risiko für Hodenkrebs erhöht ist: bis zu 10 Jahre, 20–40 Jahre und nach 60 Jahren.

Ursachen

Faktoren, die destruktive Prozesse in den Gonaden auslösen:

  • regelmäßige Überhitzung des Hodensacks, zum Beispiel bei Arbeiten in einem heißen Laden;
  • lange Erfahrung eines Rauchers, tagsüber raucht ein Mann 1 Zigarettenpackung oder mehr;
  • der Beginn der Pubertät im Voraus;
  • hoher Strahlungshintergrund im Wohnbereich oder am Arbeitsplatz;
  • Klinefelter-Syndrom;
  • Blutstauung in den Genitalien und im Beckenbereich vor dem Hintergrund der Hypodynamie;
  • Maligne Entartung eines embryonalen Teratoms: Bei Kindern tritt ein maligner gutartiger Tumor auf;
  • Hodensack im Hodensack oder Kryptorchismus (das Risiko einer Krebserkrankung ist fast zehnmal höher);
  • endokrine Erkrankungen: Gynäkomastie, Unfruchtbarkeit, Hypogonadismus;
  • Scrotalverletzung.

Hodenkrebscode auf dem ICD-10-C62.

Was ist Brustgalaktorrhoe bei Frauen und wie wird die Krankheit behandelt? Lesen Sie die hilfreichen Informationen.

Das zeigt glykiertes Hämoglobin und wie hoch ist die Rate der Indikatoren für Diabetes mellitus aus diesem Artikel.

Erste Anzeichen und Symptome

Das klinische Bild hängt von der Art und dem Stadium des Tumorprozesses ab: Beim Hodenkrebs treten lokale Anzeichen und negative Manifestationen vor dem Hintergrund des Metastasenwachstums auf. Männer müssen verstehen: Der Gesundheitszustand hängt von der rechtzeitigen Diagnose und dem Beginn der Behandlung ab. Bei laufenden Fällen steigt das Risiko detaillierter Ergebnisse. Hodenkrebs ist aggressiv, oft werden entfernte Herde gebildet.

Wir müssen dringend einen Urologen aufsuchen, wenn die ersten Symptome von Hodenkrebs auftreten:

  • Schwellung des Hodens oder einzelner Zone;
  • Veränderung der Form und Größe der Hoden;
  • Das Auftreten ungewöhnlicher Anzeichen: Taubheitsgefühl, Schweregefühl, manche Bereiche fühlen sich heißer an.

Im frühen und mittleren Stadium der Onkopathologie treten ein oder zwei Symptome auf:

  • Schwellung der Hoden, keine Schmerzen;
  • aktives Haarwachstum im Gesicht und Körper von Jungen vor der Pubertät;
  • Schwere und Unbehagen im Hodensackbereich;
  • die Brustdrüsen sind vergrößert, beim Drücken auf die geschwollenen Bereiche treten Unbehagen auf;
  • Schmerzen in der Leistengegend.

Die Entwicklung des Metastasierungsprozesses führt zu spezifischen Anzeichen von Hodenkrebs:

  • eitriger Ausfluss mit Blut aus dem Penis;
  • Verletzung des Abflusses von Urin;
  • Schmerzen im Rücken und Bauch;
  • Probleme beim Atmen;
  • allgemeine Schwäche;
  • oft Atemnot;
  • Nierenerkrankungen: Hydronephrose, Pyelonephritis;
  • dramatischer Gewichtsverlust;
  • blasser Teint;
  • Zusammenbruch

Klassifizierung

Stufen:

  • 1. Das Neoplasma reicht nicht über die Hoden hinaus;
  • 2. Die Untersuchung von paraaortalen Lymphknoten zeigt die Ausbreitung des Tumorprozesses über die Hodengrenzen hinaus;
  • 2a Die Größe der Lymphknoten mit fokalen Läsionen beträgt 2 cm;
  • 2b. Lymphknoten wachsen von 2 bis 5 cm;
  • 2c. Lymphknoten pathologische Strukturen sind groß (mehr als 5 cm);
  • 3. Der maligne Prozess betrifft die Lymphknoten im Brust- und Halsbereich;
  • 4. Der Prozess der Metastasierung wird in entfernten Zielorganen offenbart: Lunge, Knochengewebe, Leber, Gehirn.

Sie verwenden auch die internationale Klassifizierung nach TNM-Kriterien: Tumorgrenzen, regionale Lymphknotenmetastasen, Läsionen in entfernten Organen.

Ansichten:

  • Keimzelltumoren (Unterarten: Seminom und Nicht-Semiom). Krebs wird aus zellulären Keimstrukturen gebildet. Der Haupttyp der Hodenpathologie;
  • gemischte Krebsart. Die Kombination von Nichtkeimzellen- und Keimzelltumoren;
  • nicht krematorische Tumoren. Basis - Stromazellen.

Diagnose

Die Hauptarten der Forschung:

  • körperliche Untersuchung der Hoden, Abtasten des Hodensacks, der Leiste, des Bauches, der Brustdrüsen (es ist wichtig, die Gynäkomastie rechtzeitig vor dem Hintergrund des hormonellen Versagens zu identifizieren), die supraklavikuläre Zone, um den Zustand der Lymphknoten zu beurteilen;
  • Ultraschall des Hodensacks;
  • Diaphanoskopie hilft bei der Differenzierung des Tumorprozesses mit Hydrocele, Zysten im Nebenhoden, Spermatozele;
  • Zur genauen Diagnose wird eine Biopsie der Gewebe von Problemorganen durchgeführt. Die Durchführung einer histologischen Analyse gibt die Antwort, es gibt veränderte Zellen oder nicht. Bei der Bestätigung der Onkopathologie wird eine Resektion der Gonadendrüse, des Samenstrangs und der Strahlentherapie verordnet.
  • Um entfernte Metastasen in Zielorganen zu identifizieren, werden CT und MRI des Gehirns, Röntgenaufnahmen der Lunge, Ultraschall der Nieren, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Milz durchgeführt.

Um das Ausmaß des Tumorprozesses bei Männern zu klären, ist es wichtig, Blut für Tumormarker zu spenden. Maligne Tumoren produzieren bestimmte Substanzen. Je aktiver das Niveau der Tumormarker steigt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken.

Es ist wichtig:

  • in der Labordiagnostik von Hodenkrebs die Konzentration von LDH (normalerweise nicht mehr als 2000 U / l), AFP (akzeptabler Spiegel - bis zu 15 ng / ml), hCG (optimal - bis zu 5 mU / ml);
  • Die Höhe jedes Tumormarkers hängt oft vom histologischen Typ des Tumors ab.
  • Im Falle eines Chorionicicicinoms des Hoden ist der hCG-Wert bei 100% der Patienten höher, beim Embryonalkarzinom bei 2/3 der Patienten sind bei einem Dottersackkrebs in 25% der Fälle hohe Indices des Choriongonadotropins nachweisbar;
  • liegt das AFP über den tolerierbaren Grenzwerten, bestätigen zusätzliche Studien bei 70% der Patienten Hodenkrebs;
  • LDH-Werte übersteigen 2000 U / l - ein Hinweis auf die Entwicklung eines Tumors.

Anweisungen und Behandlungsmöglichkeiten

Wenn ein Hodenkrebs erkannt wird, werden in den meisten Fällen das betroffene Element und die Samenstränge entfernt. Wenn Krebs bei Jungen oder jungen Männern mit einer einzigen Drüse oder einem beidseitigen Tumor gefunden wird, zieht der Urologe-Onkologe die Möglichkeit einer operativen Behandlung unter Erhalt des Organs in Betracht.

In den meisten Fällen wird eine Orchiektomie vorgeschrieben. Um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern, wird eine retroperitoneale Lymphadenektomie durchgeführt, wenn Anzeichen für eine Entfernung der Lymphknoten vorliegen. Mit der Entwicklung von Seminom-Tumoren der ersten und zweiten Stufe ist eine Strahlentherapie erforderlich. Der Nachweis von Nicht-Insektenkarzinomen und schwereren Stadien mit Infiltration von Proteinmembranen, Tumorinvasion in angrenzende Zonen ist ein Vorwand für die Anwendung einer systemischen Chemotherapie.

Nach der Entfernung von zwei Hoden oder mit einer signifikanten Abnahme der Testosteronkonzentration erhalten Männer eine HRT. Die optimale Auswahl der Hormondosis während der Ersatztherapie reduziert das Risiko von Nebenwirkungen.

Bestrahlung, Chemotherapie beeinflusst oft die Qualität und das Volumen der Spermien, vermindert die Fruchtbarkeit, unterbricht die Produktion von FSH, Testosteron und LH. Wenn ein Mann in der Zukunft vor Beginn der Therapie Kinder haben möchte, können Sie das Reproduktionszentrum besuchen, um die Kryokonservierung der Spermien durchzuführen.

Erfahren Sie, welche Vitamine bei Frauen und Männern zur Schilddrüsenunterfunktion benötigt werden.

In diesem Artikel wird die Einstufung der endokrinen Drüsen der inneren Sekretion und ihrer Hormone beschrieben.

Gehen Sie zu http://vse-o-gormonah.com/vnutrennaja-sekretsija/shhitovidnaya/narodnye-sredstva.html und lesen Sie die Symptome und die Behandlung von Thyreoiditis mit der traditionellen Medizin.

Prognose und Komplikationen

Nach Strahlentherapie und Chemotherapie, insbesondere bei fortgeschrittenem Hodenkrebs, steigt das Risiko von negativen Reaktionen und pathologischen Prozessen:

  • Hohe Strahlungsdosen führen oft zu einer irreversiblen Form von Unfruchtbarkeit;
  • der Einsatz von Zytostatika beeinträchtigt die Arbeit der Nieren;
  • Während der Therapie mit Cisplatin entwickelt sich häufig eine Anospermie. Es besteht Hoffnung für die Beseitigung des Defekts, die Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktion in einigen Jahren;
  • Libido nimmt ab, Impotenz entwickelt sich, Testosteronkonzentration nimmt ab, Aussehensänderungen eines weiblichen Typs erscheinen;
  • Unter dem Einfluss der Chemotherapie kommt es häufig zu Knochenmarkschäden, es kommt zu Anämie.
  • Während der Therapie unter Verwendung von Strahlendosen und wirksamen Verbindungen klagen Männer häufig über Übelkeit und Erbrechen, Haarausfall und allgemeine Schwäche.
  • Die nicht-herminogene Form der Onkopathologie führt häufig zu einem Ungleichgewicht im Hormonhaushalt, was die sexuelle und reproduktive Funktion negativ beeinflusst.
  • bei Druck der Nervenwurzeln mit Zunahme der Lymphknoten in der retroperitonealen Zone treten Rückenschmerzen auf, es kommt zu anhaltenden Verstopfungen und in schweren Fällen zu Darmverschluss. Das Wachstum eines Tumors kann vor dem Hintergrund der Kompression der Harnleiter Nierenversagen und Hydronephrose hervorrufen;
  • Ohne rechtzeitige Behandlung oder mangelnde Bereitschaft zur vollständigen Behandlung verläuft die aggressive Form des Krebses aktiv, die Metastasen bilden sich aus und das Schmerzsyndrom nimmt zu. Die Funktionen von Organen und Systemen werden allmählich gestört und führen zum Tod.

Bei der Analyse des Zustands des Patienten und der Erstellung einer Prognose ist es wichtig, das Stadium der Onkopathologie, die Art des Tumorprozesses und die Art der durchgeführten Therapie zu berücksichtigen. In den frühen Stadien ohne Metastasen ist bei mehr als 90% der Patienten eine Erholung möglich. Identifizierung von entfernten Läsionen, angiolymphatische Invasion verschlechtert die Prognose.

Prävention

Grundmaßnahmen:

  • rechtzeitige Behandlung des Kryptorchismus;
  • Raucherentwöhnung;
  • Verringerung des Risikos nachteiliger Auswirkungen auf die Sexualdrüsen (Strahlung, hohe Temperaturen);
  • monatliche Scrotal-Selbstuntersuchung;
  • Verringerung der Verletzungsgefahr für die Leistengegend.

Hodenkrebs ist eine Erkrankung der Organe im Hodensack. Zu den Ursachen für die Entstehung von Tumoren gehören Hoden im Hodensack während der Embryogenese, Verletzungen. Am häufigsten wird die Krankheit bei jungen Menschen zwischen 19 und 30 Jahren diagnostiziert. Weitere nützliche Informationen zu den Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten der Onkopathologie werden von einem Spezialisten im folgenden Video gegeben:

Hodenkrebs

Hodenkrebs - eine maligne Läsion der Hoden - die Geschlechtsdrüsen bei Männern. Symptome von Hodenkrebs sind: fühlbare Masse, Hodensackvergrößerung und -schwellung, Schmerzen. Die Diagnose von Hodenkrebs besteht aus Untersuchungen, Diaphanoskopie, Ultraschall des Hodensackes, Hodenbiopsie und Bestimmung von Tumormarkern. Die Behandlung von Hodenkrebs umfasst ein- oder zwei-Wege-Originektektomie, Strahlentherapie und Chemotherapie. Die Prognose der Erkrankung hängt von ihrem klinischen Stadium und ihrem histologischen Typ ab.

Hodenkrebs

Hodenkrebs ist eine relativ seltene Onkopathologie, die etwa 1,5-2% aller bei Männern nachgewiesenen malignen Tumoren umfasst. In der Urologie macht Hodenkrebs 5% aller Neoplasmen aus. In diesem Fall ist die Krankheit extrem aggressiv, betrifft hauptsächlich junge Männer unter 40 Jahren und ist unter ihnen die häufigste Ursache für eine frühe Krebssterblichkeit. Ein einseitiger Tumor wird häufiger (in 1-2% der Fälle) seltener erkannt - bilateraler Hodenkrebs.

Ursachen von Hodenkrebs

Es wurden drei Altersspitzen im Zusammenhang mit dem Auftreten von Hodenkrebs festgestellt: bei Jungen unter 10 Jahren, jungen Männern zwischen 20 und 40 Jahren und bei älteren Menschen über 60 Jahren. Bei Kindern entwickelt sich Hodenkrebs in 90% der Fälle vor dem Hintergrund der Malignität des embryonalen benignen Teratoms. Im Alter können Verletzungen des Skrotums, endokrine Erkrankungen (Hypogonadismus, Gynäkomastie, Unfruchtbarkeit), Bestrahlung usw. zu Faktoren werden, die zur Entstehung von Hodenkrebs beitragen. Das Risiko für Hodenkrebs steigt mit dem Klinefelter-Syndrom.

Am häufigsten wird Hodenkrebs bei Patienten mit Kryptorchismus festgestellt - undichte Drüsen im Hodensack. Verschiedene Formen des Kryptorchismus erhöhen das Krebsrisiko im Hoden ohne Hoden 10 Mal. Bei einseitigen Hodenveränderungen ist die Wahrscheinlichkeit eines kontralateralen Drüsentumors ebenfalls hoch.

Die Wahrscheinlichkeit, an Hodenkrebs zu erkranken, ist bei Männern, deren Verwandte (Bruder, Vater) eine ähnliche Erkrankung hatten, höher. Hodenkrebs ist fünfmal häufiger bei Europäern, insbesondere in Deutschland und Skandinavien; seltener in asiatischen und afrikanischen Ländern.

Einstufung von Hodenkrebs

Nach dem histologischen Prinzip werden keimogene (aus dem Samenepithel stammende), nicht keimende (aus dem Hodenstrom stammende) und gemischte Neoplasmen isoliert. Keimzelltumoren des Hodens werden in 95% der Fälle gefunden und können durch Seminome, fötales Karzinom, Chorionkarzinom, malignes Teratom usw. repräsentiert werden. Etwa 40% der Keimzelltumoren sind Seminome; 60% sind nicht seminale Tumoren. Zu den Tumoren des Stromas des Genitalstrangs (nicht keimfähig) gehören Sertoliome, Leydigome und Sarkome.

Die Einstufung der Erkrankung nach internationalen TNM-Kriterien ist für die Behandlung von Hodenkrebs von entscheidender Bedeutung.

  • T1 - ein Tumor in den Grenzen der Tunika
  • T2 - es kommt zu einer Zunahme und Verformung des Hodens, der Tumor bleibt jedoch auf die Proteinmembran beschränkt
  • T3 - Tumorinfiltration der Tunica alba und Keimung im Gewebe der Epididymis
  • T4 - die Ausbreitung des Tumors über den Hoden hinaus mit der Keimung des Samenstrangs oder des Hodensackgewebes
  • N1 - Das Vorhandensein regionaler Metastasen in den Lymphknoten wird mithilfe von Röntgen- oder Radioisotopenforschung nachgewiesen
  • N2 - vergrößerte regionale Lymphknoten sind tastbar
  • M1 - Metastasen bei Hodenkrebs in entfernten Organen (Lunge, Leber, Gehirn, Niere) werden nachgewiesen.

Symptome von Hodenkrebs

Die Klinik für Hodenkrebs besteht aus lokalen Symptomen und Manifestationen von Metastasen. Das erste Anzeichen von Hodenkrebs ist in der Regel die Verhärtung der Drüse und das Auftreten eines tastbaren schmerzlosen Knötchens darin. In einem Viertel der Fälle treten Schmerzen im betroffenen Hoden oder Hodensack, Schweregefühl oder dumpfe Schmerzen im Unterbauch auf. Die ersten Symptome von Hodenkrebs können einer akuten Orchiepididymitis ähneln. Mit dem Fortschreiten des Hodenkrebses wird der Hodensack asymmetrisch vergrößert und ödematös. Die weitere Entwicklung klinischer Manifestationen ist in der Regel mit einer Metastasierung von Hodenkrebs verbunden.

Wenn die Nervenwurzeln durch vergrößerte retroperitoneale Lymphknoten komprimiert werden, können Rückenschmerzen auftreten. mit intestinaler Kompression - Darmverschluss. Bei einer Blockade des Lymphsystems und der unteren Hohlvene entwickeln sich Lymphostase und Ödem der unteren Extremitäten. Die Kompression der Harnleiter kann mit der Entwicklung von Hydronephrose und Nierenversagen einhergehen. Die Metastasierung von Hodenkrebs auf mediastinale Lymphknoten verursacht Husten und Atemnot. Mit der Entwicklung von Krebsvergiftung, Übelkeit, Schwäche, Appetitlosigkeit, Kachexie.

Nicht-herminogene Formen von Hodenkrebs können dyshormonale Manifestationen auslösen. In diesen Fällen entwickeln die Jungen häufig Gynäkomastie, vorzeitige Maskulinisierung (Hirsutismus, Stimmungsmutation, Makrogenitomie, häufige Erektionen). Bei Erwachsenen kann hormonaktiver Hodenkrebs von einer verminderten Libido, Impotenz und Feminisierung begleitet sein.

Diagnose von Hodenkrebs

Die Stufendiagnose von Hodenkrebs umfasst die körperliche Untersuchung, Diaphanoskopie, Ultraschalldiagnostik (Skrotalultraschall), Untersuchung von Tumormarkern, Hodenbiopsie mit morphologischer Untersuchung von Gewebe.

Die anfängliche Untersuchung auf Verdacht auf Hodenkrebs beginnt mit der Palpation der Hodensackorgane (zur Erkennung des Primärtumors), des Abdomens, der Leisten- und Supraklavikularregion (zur Erkennung tastbarer Lymphknoten) und der Brustdrüsen (zur Erkennung von Gynäkomastie).

Mit Hilfe der Diaphanoskopie, der Streuung des Skrotalgewebes durch eine Lichtquelle, ist es möglich, die Zyste der Nebenhoden, die Hydrozele und die Spermatozele vom Tumor zu unterscheiden. Die Ultraschalluntersuchung des Hodensacks zielt darauf ab, die Lokalisation von Hodenkrebs, seine Größe und den Invasionsgrad sowie die Beseitigung von Schäden an der kontralateralen Drüse zu bestimmen. Die MRT ist sehr empfindlich und spezifisch für die Diagnose von Hodentumoren, was die Differenzierung von Seminomen und nicht-seminalen Tumoren ermöglicht.

Die Bestimmung von Serummarkern ist ein wesentlicher Faktor für die Diagnose, das Staging und die Prognose von Hodenkrebs. Bei Verdacht auf Hodenkrebs ist es notwendig, AFP (a-Fetoprotein), hCG (Choriongonadotropin), LDH (Laktatdehydrogenase), PSHF (alkalische Alkaliphosphatase) zu untersuchen. Bei 51% der Patienten mit Hodenkrebs ist ein Anstieg der Marker zu verzeichnen, ein negatives Ergebnis schließt jedoch auch nicht das Vorhandensein eines Tumors aus.

Die endgültige morphologische Verifizierung der Diagnose wird während einer offenen Hodenbiopsie durch den Inguinal-Zugang durchgeführt. Normalerweise wird während einer diagnostischen Operation eine dringende morphologische Untersuchung der Biopsie durchgeführt, und wenn der Hodenkrebs bestätigt ist, wird die Fortpflanzungsdrüse zusammen mit dem Samenstrang entfernt (Orchiduniculektomie).

Behandlung von Hodenkrebs

Die Möglichkeit eines organsparenden chirurgischen Eingriffs bei Hodenkrebs wird im Fall eines bilateralen Tumors oder einer Schädigung einer einzelnen Drüse in Betracht gezogen. Nach Resektion des Hodens ist bei allen Patienten eine adjuvante Strahlentherapie indiziert.

Der Standard für die chirurgische Behandlung von Hodenkrebs ist eine Orchiektomie mit retroperitonealer Lymphadenektomie, falls erforderlich. Die Entfernung der Seminom-Tumoren der T1-T2-Stadien wird durch die Strahlentherapie ergänzt. In den Stadien des Semoms T3-T4 sowie bei nicht-seminalem Hodenkrebs ist die Einsetzung einer systemischen Chemotherapie erforderlich. Bei der bilateralen Orchidunometomie oder bei niedrigem Testosteron wird den Patienten eine Hormonersatztherapie verordnet.

Eine umfassende Behandlung von Hodenkrebs (Orchiektomie, Strahlentherapie, Chemotherapie) kann zu vorübergehender oder länger anhaltender Unfruchtbarkeit und Impotenz führen. Daher wird Patienten im fruchtbaren Alter vor der Behandlung von Hodenkrebs empfohlen, sich von einem Andrologen mit einer Beurteilung des Hormonspiegels (Testosteron, LH, FSH) und der Spermogramme untersuchen zu lassen. Wenn Sie vor der Behandlung in der Zukunft Kinder haben möchten, kann der Mann zur Kryokonservierung von Spermien greifen.

Prognose und Prävention von Hodenkrebs

Eine multifaktorielle Analyse der Prognose berücksichtigt das klinische Stadium des Hodenkarzinoms, den Histotyp des Tumors und den korrekten und vollständigen Komplex der durchgeführten Behandlung. In den Stadien des Hodenkrebses T1-T2 ist somit eine Erholung bei 90-95% der Patienten möglich. Die schlechteste Prognose sollte bei Tumor-angiolymphatischer Invasion, dem Vorhandensein von Metastasen, erwartet werden.

Die Prävention von Hodenkrebs ist die rechtzeitige Beseitigung des Kryptorchismus, die Verhinderung von Verletzungen des Skrotums und der Ausschluss von Strahlung aus den Genitalien. Die rechtzeitige Erkennung von Hodenkrebs wird durch regelmäßige Selbstuntersuchung und frühzeitige Einschaltung des Urologen / Andrologen erleichtert, wenn Veränderungen festgestellt werden.

Männlicher Hodenkrebs - Wie gehe ich mit der Krankheit um?

Eine Krankheit wie Hodenkrebs ist seltener. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine solche Onkologie nicht gefährlich ist. Bei Hodenkrebs und unzureichender Behandlung kann eine Person innerhalb eines Jahres sterben.

Hodenkrebs ist eine männliche Erkrankung, da dieses Organ nur im männlichen Teil der Bevölkerung vorhanden ist. Um nicht an Hodenkrebs erkranken zu können, müssen Sie Ihren Körper verantwortungsbewusster behandeln.

Wenn die Krankheit bereits überholt ist, sollten Sie sofort einen Arzt zur Behandlung aufsuchen.

Hodenkrebs ist in diesem Bereich durch die Bildung eines malignen Tumors gekennzeichnet. Darüber hinaus ist diese Krankheit in ihrer Entwicklung und Verbreitung nicht vorhersagbar.

Bei der männlichen Bevölkerung ist die Pathologie um nicht mehr als 2–4% verteilt (im Vergleich zu anderen onkologischen Erkrankungen).

Hodenkrebs ist eine aggressive Erkrankung, die hinsichtlich der Entwicklung und Ausbreitung von Krebszellen nicht kontrolliert werden kann. Die Bildung eines malignen Tumors ist die Todesursache bei Patienten, die nicht älter als 30 Jahre sind.

Die Entstehung der Krankheit tritt in den männlichen Genitaldrüsen auf. Wenn die Krankheit ihr fortgeschrittenes Stadium erreicht, breitet sich der Krebs im gesamten menschlichen Körper durch die Lymphknoten aus.

Bei Hodenkrebs können sekundäre Krebsarten in der Leber, Lunge, im Gehirn und im Knochengewebe auftreten. Die Krankheit wird als relativ jung angesehen, da Patienten mit Hoden 15 bis 30 Jahre leiden.

Krebs bei Hodenkrebs

Die jahrelange Erfahrung in der Erforschung von Formen von Hodenkrebs ermöglichte es uns, eine Klassifizierung der Krankheit zu erstellen. Onkologen sezernieren in diesem Bereich Misch-, Keim- und Nichtkeimzellkrebs.

  1. Gemischte Ansicht - der Tumor entsteht auf zwei Arten gleichzeitig.
  2. Keimzelltumoren sind häufig, sie machen etwa 90% aller bekannten Fälle aus. Ein bösartiger Tumor zeichnet sich dadurch aus, dass er sich aus den Samenstrukturen zu bilden beginnt. Herminogene Krebsarten haben verschiedene Arten: Seminome, Nicht-Minomeome.
  3. Nichtherminogen, dadurch gekennzeichnet, dass ihre Bildung vom Hodenstroma ausgeht.

Ursachen von Hodenkrebs

Es ist unmöglich, die Frage genau zu beantworten, was zur Bildung eines malignen Hodentumors führt. Es gibt Risikofaktoren für die Krankheit.

Die Hauptursachen für Hodenkrebs sind:

  • Krebsentwicklung im anderen Hoden.
  • Die medizinische Praxis behauptet, dass hohe und dünne Männer oft mit der Krankheit behandelt werden.
  • Weiße Männer leiden zehnmal an dieser Krankheit.
  • Schwere Verletzungen des Skrotums.
  • Wenn eine Person an HIV erkrankt ist, steigen die Chancen, krank zu werden.
  • Kryptorchismus-Krankheit (Sie können hören - der Hoden, der nicht heruntergekommen ist).
  • Die Auswirkungen radioaktiver Strahlen auf diesen Bereich.
  • Eine wichtige Rolle spielt der erbliche Faktor.
  • Pubertät, die schon früh begann.
  • Wenn ein Mann unfruchtbar ist, steigt das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, um das 3-4-fache.
  • Angeborene Hypoplasie des Hodens oder endokrine Pathologie.
  • Erhöhte Temperaturen im Skrotum.
  • Das Auftreten verschiedener Molen und Flecken im Hodensack. Das Problem ist, dass sie bösartig werden können.
  • Die Rolle des Rauchens bei der Entstehung der Krankheit ist wichtig. Wenn Sie 20 Zigaretten pro Tag konsumieren, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, an Hodenkrebs zu erkranken, um das 2-fache.

Es werden nicht alle Faktoren von Hodenkrebs aufgeführt, die Ursachen können variiert werden, es ist unmöglich, sie alle vorherzusagen. Neben angeborenen oder erworbenen Pathologien beeinflusst der Arbeitsplatz eines Mannes die Entstehung von Krebs.

Die langjährige Erfahrung in der Erforschung von Krebs legt nahe, dass diese Krankheit von Männern behandelt wird, die in folgenden Bereichen arbeiten: Öl, Gas, Kohlebergbau, Feuerwehrleute und andere.

Symptome von Hodenkrebs

Das Hauptsymptom ist das Auftreten und die Entwicklung eines bösartigen Tumors im Hoden, eine Zunahme des Skrotums und das Vorhandensein von Dichtungen im Inneren, die vorher nicht vorhanden waren.

Denken Sie nicht an Krebs, sobald Sie im Hodensack eine Versiegelung spüren. Ärzte sagen, dass diese Formationen sowohl schmerzhaft als auch schmerzlos sein können. Während der Entstehung einer Krebserkrankung im Hoden klagen die Patienten über Bauch und Hodensack.

Das Vorhandensein von Krebszellen verursacht häufige Symptome, die sich bei Krebspatienten manifestieren: starke Müdigkeit, blasse Haut, schneller Gewichtsverlust und unvernünftiger Temperaturanstieg auf 37 bis 38 ° C.

Hodenkrebs ist durch einen Tumor im Hodensack gekennzeichnet. Wenn sich die Krankheit weiter entwickelt, kann es zu Atemnot, Rückenschmerzen und Lymphknoten kommen.

Mit der Entwicklung von Hodenkrebs kann der Patient auf sexueller Ebene einen Mangel an Verlangen nach einem Partner verspüren. Metastasen breiten sich in späteren Stadien der Krankheit aus.

Sobald dies geschieht, entwickelt der Patient mit Hodenkrebs andere Symptome: schwerer Husten, Schmerzen in den Rippen, Gelbsucht. Der Tumor kann wachsen und neue Krebszellen entstehen. Mit seiner starken Zunahme kann es zu einem Anhang des Eierstockes werden.

Der Patient hat Symptome:

  • Der Hoden wächst an Größe.
  • In diesem Bereich finden Sie ein kleines Siegel. Es ist völlig schmerzlos.
  • Die Manifestation von starken Schmerzen im Unterbauch.
  • Im Laufe der Zeit wird der Hodensack anschwellen.
  • Lymphknoten nehmen diffus zu.
  • Schwieriges Atmen mit der geringsten körperlichen Anstrengung.
  • In der Lendengegend und in der Brust können starke Schmerzen auftreten.
  • Der Hoden kann aufgrund einer erhöhten Tumorbildung deformiert werden.

Ein Anhängselkrebs kann das Organ verändern, das Auftreten endokriner Erkrankungen und sekundäre Geschlechtsmerkmale fördern. Symptome von Krebs können das Erscheinungsbild des Patienten beeinflussen.

Stadien bei Hodenkrebs

Hodenkrebs ist eine komplexe Erkrankung, deren Entwicklung unvorhersehbar ist und schwerwiegende Folgen haben kann.

Diese Art von Tumor ist gefährlich und es wurde ein spezielles internationales Kriterium auf der Grundlage des TNM-Systems entwickelt, um seine Entwicklungsstadien zu klassifizieren.

  • Im Stadium T-1 überschreitet der bösartige Tumor die Grenze der Proteinhülle noch nicht;
  • Im Stadium T-2 ist der maligne Tumor klein. Der Hodensack beginnt sich zu verformen und der Eierstock wächst diffus.
  • Im Stadium T-3 wächst der bösartige Tumor in die Hülle des Proteins und des Gewebes der Nebenhoden.
  • Im Stadium T-4 nimmt der maligne Tumor stark zu. Dadurch kann es im Skrotalgewebe oder Samenstrang keimen.
  • Im Stadium N-1 können Ärzte den Beginn des Metastasierungsprozesses in Lymphgelenken feststellen. Für die Erkennung wird ein Röntgenbild benötigt.
  • In Stufe N-2 kann der Arzt feststellen, dass die Lymphknoten vergrößert sind. Während der Palpation lassen sich alle Symptome leicht diagnostizieren und fühlen.
  • Im Stadium M-2 können Ärzte während der Forschung sekundäre Krebsherde in Organen wie Leber, Lunge, Nieren oder Gehirn finden.

Auswirkungen auf Hodenkrebs

Die Krankheit ist aggressiv und in ihrer Entwicklung unvorhersehbar. Wenn sie im Frühstadium (Stadium 1-2) erkannt wird, haben 90% aller Patienten jede Chance, sich zu erholen und zum normalen Leben zurückzukehren.

Das Problem ist, dass nicht jeder Mann sofort die Hilfe eines Arztes sucht, um Symptome der Krankheit zu erkennen.

Die meisten Menschen gehen erst nach einer bestimmten Zeit zum Arzt. Während dieser Zeit hat der Tumor Zeit zu wachsen und Komplikationen am menschlichen Körper zu verursachen. Bei der Behandlung fortgeschrittener Stadien der Krankheit kann nicht immer mit einem erfolgreichen Ergebnis gerechnet werden.

Bei der Behandlung von Hodenkrebs kann eine Operation durchgeführt werden, die sich durch vollständige Entfernung des Hodens des Patienten auszeichnet.

Einerseits ist es ein Schritt in Richtung einer vollständigen Heilung der Krankheit und andererseits ist es ein Schritt in Richtung eines wackeligen emotionalen Zustands eines Mannes.

Die Mehrheit der männlichen Bevölkerung kann sich ernsthaft auf dieses Problem festlegen, ohne zu wissen, dass der verbleibende Hoden unabhängig funktionieren kann und alle notwendigen Funktionen erfüllt.

Es gibt ein kosmetisches Problem, es ist jedoch auch völlig überwindbar. Um den kosmetischen Hohlraum des Skrotums zu korrigieren, können Sie dort eine spezielle Prothese implantieren.

Die Behandlung von Eierstockkrebs kann durch Bestrahlung oder Chemotherapie erfolgen. Mit solchen Methoden können mögliche Komplikationen auftreten:

  • Mit der Strahlentherapie die Entwicklung der Unfruchtbarkeit bei Patienten. Dies kann nur bei hohen Dosen radioaktiver Strahlung auftreten.
  • Die Verwendung einer solchen Chemotherapie wie Cisplatin kann zur Abwesenheit von Spermien beitragen. Es dauert 5-6 Jahre.
  • Chemotherapeutische Methoden können zur Schwächung der Nieren beitragen.
  • Bevor Sie eine Chemotherapie im Körper beginnen, warnen Ärzte davor, dass einer von ihnen die Struktur des Knochenmarks beeinträchtigen kann.

Chemotherapie führt auch zu anderen Nebenwirkungen. Neben der Gefahr von inneren Organen während der Chemotherapie fallen auch die Haare des Patienten und das Übelkeit-Erbrechen-Syndrom aus.

Wenn Sie keinen Hodenkrebs behandeln, wird dies, sobald es diagnostiziert wurde, zu irreversiblen Folgen führen. Ein bösartiger Tumor entwickelt sich schnell und setzt Metastasen in andere Organe frei, indem er sich durch die Lymphknoten bewegt.

Wie soll man Hodenkrebs behandeln?

Die Behandlung von Hodenkrebs unterscheidet sich nicht von der Behandlung von Krebs in irgendeinem anderen Organ. Alle Methoden sind immer die gleichen: Strahlentherapie, Chemotherapie, Chirurgie.

Bei einer Operation wird häufig eine Operation durchgeführt, um den Hoden zu entfernen, der von einem malignen Tumor betroffen war.

Wurde die Erkrankung später diagnostiziert, können die Hoden neben dem Patienten auch Lymphknoten entfernen. Tatsache ist, dass Lymphverbindungen die ersten sind, die Krebszellen und Metastasen ausgesetzt sind.

Nach der Operation müssen Bedingungen geschaffen werden, unter denen sich Krebszellen nicht vermehren können.

Dem Patienten kann daher eine Chemotherapie oder Bestrahlung mit radioaktiven Ionen verschrieben werden. Jeder Onkologe wird sagen, dass die kombinierte Behandlungsmethode eine wirksame Methode im Kampf gegen den Tumor eines Organs ist.

Der Behandlungserfolg kann vom behandelnden Arzt garantiert werden, der auf den individuellen Zustand des Patienten und die Stadien der Krebsentwicklung angewiesen ist. Wir können Faktoren unterscheiden, die über das Ergebnis von Hodenkrebs sprechen:

  1. Wenn die Krankheit im Frühstadium entdeckt wurde und die Behandlung sofort begann, können wir über die Genesung sprechen. In dieser Situation überleben etwa 90-95% der Patienten.
  2. Wenn die Krankheit im Stadium 3-4 diagnostiziert wurde, können Sie nicht von einer vollständigen Heilung sprechen. Seit dieser Zeit begann der Krebs aktiv Metastasen zu produzieren. Darüber hinaus ist die Fünf-Jahres-Überlebensrate mit 50-60% recht hoch.
  3. Hodenkrebs tritt bei Männern im Alter von 15 bis 35 Jahren auf. Wenn er Nachwuchs haben möchte, nachdem er alle Verfahren durchgeführt hat, muss er ein Verfahren durchführen, das als Kryokonservierung des Saatguts bezeichnet wird. Heute ist es ein gängiges Verfahren.

Hodenkrebs bei Männern

Die Hoden sind ein wichtiger Teil des männlichen Fortpflanzungssystems, da dieses Organ zwei wichtige Substanzen produziert (die Familie und das Hormon Testosteron). Hodenkrebs bei Männern, auch bekannt als Hodenkrebs, ist eine der seltensten Krebserkrankungen bei Männern. Statistiken zufolge betrifft Hodenkrebs in der Regel Männer, die in die Kategorie der jüngeren und mittleren Alters fallen (am häufigsten treten Hodenkrebs im Alter zwischen 15 und 50 Jahren auf).

Symptome

Das wichtigste und häufigste frühe Anzeichen für das Vorhandensein einer Onkologie der Hoden bei Männern ist die Bildung einer schmerzlosen Verdichtung oder das Auftreten einer Schwellung der unklaren Genese in diesem Organ. Andere Symptome können sein:

  • dumpfer Schmerz im Skrotum;
  • Schweregefühl im Hodensack;
  • manchmal erleben Männer Gynäkomastie (eine Zunahme der Brustdrüsen bei Männern);
  • eine Vergrößerung des betroffenen Hodens.

Symptome allgemeiner Natur:

  • Mangel an Libido;
  • Appetitlosigkeit;
  • schwerer Gewichtsverlust;
  • Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Hodenkrebs ist besonders gefährlich, da er sich schnell ausbreiten und in benachbarte retroperitoneale Lymphknoten metastasieren kann, was im Lendenbereich sowie in der Lunge starke Anzeichen von Unterwäsche hervorruft, was zu Husten mit Blut und Lungenkrebs führen kann.

Wie oft tritt Hodenkrebs bei Männern auf?

Hodenkrebs ist relativ selten und macht nur 1% aller Krebserkrankungen aus, die bei Männern auftreten. Laut Statistik gibt es in Großbritannien jedes Jahr etwa 2.300 Männer, bei denen Hodenkrebs diagnostiziert wurde. Darüber hinaus ist der zuvor erwähnte Krebs im Vergleich zu anderen Arten der Onkologie ungewöhnlich, da nur junge Männer besonders leiden.

Ursachen von Hodenkrebs

Die Ursachen für Hodenkrebs sind nicht bekannt, es wurden jedoch zwei Dinge identifiziert, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich die Krankheit entwickelt. Dazu gehören:

  1. Das Vorhandensein einer Familiengeschichte von Hodenkrebs.
  2. Angeborener Kryptorchismus (Hoden ohne Hoden im Hodensack; etwa 3-5% der männlichen Babys werden mit der Lage der Hoden im Unterbauch geboren, die in den ersten vier Lebensmonaten oder nach einer Operation normalerweise selbst in den Hodensack absinken).
  • Natürlich unbeabsichtigte Hoden im Kindesalter

Ungehorsame Hoden gelten als der bedeutendste Risikofaktor für die Onkologie. Wenn ein männliches Kind im Mutterleib ist, entwickeln sich seine Hoden in seinem Bauch. Nachdem das Baby geboren wurde, bewegt sich das Organ zusammen in den Hodensack (der Prozess endet im ersten Lebensjahr). Bei einigen Jungen steigen die Hoden jedoch nicht ab. In diesem Fall greifen sie in der Regel zur operativen Korrektur der Situation. Wenn also ein Mann in der Kindheit einer solchen Operation unterzogen wurde, gilt das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, als erhöht.

Eine Studie zeigte, dass, wenn die Operation vor dem Alter von 13 Jahren durchgeführt wird, das Risiko für die Entwicklung der Onkologie ungefähr doppelt so groß ist. Wenn die Operation jedoch durchgeführt wurde, nachdem der Junge 13 Jahre alt war, ist das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, fünfmal höher als für den Rest der männlichen Bevölkerung.

  • Frühere Fälle von Hodenkrebs

Bei Männern, bei denen zuvor Hodenkrebs diagnostiziert wurde, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in einem anderen Organ Rückfälle haben, 12 Mal höher.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Krebsarten ist Hodenkrebs häufiger bei jungen Männern und Männern mittleren Alters (15–50 Jahre), im Durchschnitt alle 85% der Fälle. Außerdem ist Hodenkrebs häufiger bei Weißen als bei anderen ethnischen Gruppen.

Einige endokrine Störungen bei Männern können verursacht werden durch:

  1. Bestimmte Arten von Pestiziden und chemischen Verbindungen, die zur Herstellung von Kühlmitteln verwendet werden.
  2. Chemikalien, die Bestandteil von Kosmetika für Männer sein können.
  3. Kontaminierte Nahrungskette.
  • Unfruchtbarkeit bei Männern

Männer, die unfruchtbar sind, erkranken dreimal häufiger an Hodenkrebs als fruchtbare Männer. Die Gründe dafür sind nicht klar.

Studien haben gezeigt, dass starke Raucher (Männer, die eine Packung mit 20 Zigaretten täglich für mehr als 12 Jahre oder 10 Zigaretten pro Tag für 24 Jahre rauchen) doppelt so häufig an Hodenkrebs erkrankt sind wie Nichtraucher.

Eine Studie, die 2008 in Großbritannien durchgeführt wurde, bestätigte, dass das Wachstum eines Mannes seine Chancen auf Hodenkrebs direkt beeinflusst. Bei Männern, deren Körpergröße zwischen 190 und 195 cm liegt, ist das Risiko, diese Onkologie zu erleben, doppelt so hoch wie bei Männern mit durchschnittlicher Körpergröße. Sehr große Männer (über 195 cm und mehr) erkranken dreimal häufiger an Hodenkrebs. Eine Höhe von weniger als 170 cm verringert das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, um etwa 20%.

Behandlung und Prognose von Hodenkrebs

Männlicher Hodenkrebs ist einer der am besten behandelbaren Krebsarten. Über 96% der Männer mit Hodenkrebs im Frühstadium können erfolgreich behandelt werden. Selbst bei fortgeschritteneren Formen von Hodenkrebs (bei denen sich der Krebs über die Hoden auf das nahe gelegene Gewebe ausgebreitet hat) haben 80% der Männer eine Chance auf vollständige Genesung.

Verglichen mit anderen Krebsarten ist der Tod von Hodenkrebs selten. Laut Statistik des Vereinigten Königreichs sterben jedes Jahr etwa 70 Männer an Hodenkrebs.

Die Behandlung von Hodenkrebs umfasst die chirurgische Entfernung des betroffenen Organs (die die Fruchtbarkeit oder die Fähigkeit, Sex zu haben, nicht beeinträchtigen sollte) und eine Chemotherapie. Weniger häufig kann eine Strahlentherapie eingesetzt werden - eine Krebsbehandlung, bei der das Tumorwachstum durch Strahlung verhindert und Krebszellen abgetötet wird.

Männlicher Hodenkrebs

Hodenkrebs im Hoden - was ist das? Dies ist ein Krebs, der relativ selten auftritt. Bei allen bösartigen Tumoren, die bei Männern diagnostiziert werden, macht diese Pathologie nicht mehr als zwei Prozent aus. Die Besonderheit dieser Krankheit ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Arten der Onkologie in der Urologie oft nicht erst nach, sondern vor dem Alter von vierzig Jahren oder sogar in der Kindheit beginnt. Bei den Todesfällen durch Krebs macht diese Pathologie einen signifikanten Prozentsatz aus.

Meistens ist die Läsion unilateral, aber in sehr seltenen Fällen werden bilaterale Tumoren entdeckt.

Ursachen von Hodenkrebs

Zu verschiedenen Zeiten verschiedene Faktoren für das Auftreten dieser Krankheit. Im Vorschulalter und im frühen Schulalter bei Jungen entwickelt es sich aus gutartigen Tumoren ohne geeignete Behandlung.

Der zweite Risikofaktor ist das junge Alter von 20 bis 40 Jahren. Strahlung, Stoffwechselstörungen, einige Infektionskrankheiten im Kindesalter wie Mumps, Verletzungen und Pathologien wie Gynäkomastie, Hypogonadismus und Klinefelter-Syndrom können die Entstehung eines malignen Tumors auslösen.

Manchmal tritt diese Krankheit bei Athleten auf, insbesondere bei Läufern und Personen, die an Sprüngen beteiligt sind. Daher ist es notwendig, auf Ihren Körper zu achten, um Ihre Genitalien vor Dehnungsstreifen, Schlägen und anderen Verletzungen zu schützen.

Besonders häufig tritt die Pathologie auf, wenn das Organ nicht in den Hodensack gelangt. Das Risiko der Onkologie steigt in diesem Fall um ein Vielfaches. Eltern sollten sehr aufmerksam sein, und wenn das Kind eine solche Funktion hat, sollten sie sich unbedingt auf die Aufmerksamkeit des Kinderarztes während der Routineuntersuchung konzentrieren.

In Ermangelung der oben genannten Gründe, die Frage, was Hodenkrebs sein kann, ist es aufgrund der Fülle von Einflussfaktoren schwierig, eine eindeutige Antwort zu geben. Einer der Risikofaktoren ist auch Vererbung. Interessanterweise ist diese Pathologie in den heißen Ländern Asiens und Afrikas fast nicht zu finden, während sie in Nordeuropa sehr verbreitet ist.

Der letzte Gipfel bei der Erkennung dieser Krankheit ist über 60 Jahre alt. Es gibt aber nur wenige solche Patienten. In diesen Fällen kann Krebs eine Folge anderer chronischer Erkrankungen und schlechter Körperresistenz sein.

Wie lässt sich das Vorhandensein von Hodenkrebs bei Männern feststellen?

Bevor Sie diese Frage beantworten, müssen Sie wissen, welche Arten von Krankheiten auftreten.

  • Herminogenes Aussehen. Es macht 95 von hundert Fällen aus.
  • Tumoren des Stromas des Genitalstrangs, zu denen nicht keimende Tumoren wie Sarkom, Leydigom und Sertoliom gehören.

In der internationalen Klassifikation werden Tumore wie folgt unterteilt:

  • T1 - in diesem Fall reicht der Tumor nicht über die Grenze der Tunika hinaus.
  • T2 unterscheidet sich nicht wesentlich vom ersten Fall, aber der betroffene Körper ist bereits etwas vergrößert, seine Form ist verändert.
  • TK - der Tumor wächst durch das Albumin und beeinflusst das umgebende Gewebe.
  • T4 - das Neoplasma durchdringt den Samenstrang oder den Hodensack.
  • N1 - Der Tumor gibt nahe gelegenen Lymphknoten kleine Metastasen ab. Metastasen können nur mit Hilfe von Spezialgeräten erkannt werden.
  • N2 - ein Anstieg der Lymphknoten kann durch Abtasten festgestellt werden.
  • M1 - Onco-Brennpunkte befinden sich in anderen Organen - Nieren, Leber, Lunge usw.

In den frühen Stadien kann die Krankheit asymptomatisch sein. Daher kann die Frage, wie das Vorhandensein einer Pathologie festgestellt werden kann, nur von einem Spezialisten beantwortet werden.

Wie sich Hodenkrebs manifestiert: erste Anzeichen und Symptome

Das allererste Anzeichen ist meistens ein kleiner, schmerzloser Knoten im betroffenen Organ. Manchmal kommt es zu Schmerzen und Schweregefühl im Hodensack sowie im Unterleib.

Dann verändert sich der Hodensack, es treten Schwellungen und Asymmetrien auf. Ohne den notwendigen medizinischen Eingriff entwickelt sich das Problem sehr schnell. Retroperitoneale Lymphknoten sind betroffen, während die Nervenenden zusammengedrückt werden und der Patient beginnt, Rückenschmerzen zu erfahren.

Mit dem Wachstum von Metastasen, Darmverschluss, Quetschung der Harnleiter, Nierenversagen, starken Schwellungen der Beine sind möglich. Wenn die Pathologie beginnt, zu entfernten Organen zu metastasieren, kann es zu Atemnot und Husten kommen. In Fällen, in denen eine Vergiftung des Körpers einsetzt, empfinden die Patienten allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.

In Anbetracht des Hodenkrebses bei Männern sollten die Symptome früh und spät unterschieden werden. Alle letzteren beziehen sich nicht so sehr auf die Manifestationen des Neoplasmas selbst, sondern auf die Metastasierung verschiedener Gewebe und Organe.
Die Symptome der Krankheit bei Jungen unter 10 Jahren sind spezifisch. Es kann hormonelle Störungen verursachen. Die Stimme des Kindes kann sich ändern, ein starker Anstieg von Bart und Schnurrbart kann früh beginnen, Anzeichen für eine nächtliche Erektion können auftreten. Oft beachten die Eltern dies alles nicht, wenn man bedenkt, dass der Junge eine frühe Entwicklung hat. Eine solche Leichtigkeit ist sehr gefährlich. Bei solchen Veränderungen muss das Kind dringend zum Arzt geführt werden.

Hormonelle Symptome äußern sich bei älteren Männern in einer Abnahme der sexuellen Aktivität, einer Veränderung der Form und der Stimme des weiblichen Typs, Impotenz.

Auch wenn all diese Manifestationen nicht bedeuten, dass ein junger Mensch Krebs hat, erfordern Anzeichen dieser Art die Aufmerksamkeit eines Arztes. Der Patient und seine Familie sollten sie nicht ignorieren.

Wenn Sie eine Suchmaschine eingeben: Hodenkrebs bei Männern - die Symptome können auf dem Foto eine Vorstellung vom Aussehen des Tumors geben, aber nur ein Spezialist kann die endgültige Diagnose stellen.

Laboranzeichen eines Problems

Der genaueste Weg, um diese Diagnose zu bestätigen, ist eine offene Biopsie, die durch die Leistengegend durchgeführt wird. Wenn die Diagnose während der Untersuchung während dieser Operation bestätigt wird, entfernen Sie sofort das betroffene Organ und das angrenzende Samenstrang.

Vorläufige diagnostische Untersuchungen bei Verdacht auf Tumore sind:

  • Abtasten der Hoden, des Hodensacks, des Unterleibs und des clavikulären Bereiches zum Nachweis einer Lymphknotenzunahme.
  • Diaphanoskopie - eine Studie mit einem gerichteten Lichtstrahl.
  • Ultraschall
  • MRT - zur Erkennung nicht inseminierter Tumortypen.
  • Tumormarker

Marker sind die letzte Stufe der Diagnose. Ihr Niveau ist bei mehr als der Hälfte der Patienten erhöht. Normale Parameter deuten jedoch nicht immer auf das Fehlen eines Tumors hin. Wenn ein Arzt einen Patienten mit Onkologie, Symptomen und Anzeichen vermutet, sollten daher alle Ergebnisse von Laborstudien und anderen Studien umfassend erfasst werden.

Behandlung von Hodenkrebs

Das Problem ist heutzutage vollständig behandelbar. Aber Sie müssen wissen, dass die Genesung schwierig sein wird, wenn Sie eine Pathologie gefunden haben. Normalerweise wird bei einseitiger Läsion die Drüse entfernt und die Bestrahlungstherapie durchgeführt. Wenn ein Patient nur einen Hoden oder eine beidseitige Erkrankung hat, wird eine Operation zur Erhaltung des Organs durchgeführt. Dies ist jedoch viel komplizierter und erfordert vom Chirurgen große Geschicklichkeit.

Im dritten und vierten Stadium wird anstelle der Bestrahlung eine Chemotherapie verordnet. Nach der Behandlung haben die Patienten manchmal vorübergehende Impotenz, der Testosteronspiegel sinkt. Zur Wiederherstellung werden den Patienten hormonhaltige Medikamente verschrieben. In der Regel wird der Patient vor der Operation auf Testosteron getestet, damit der Androloge das Rehabilitationssystem richtig planen kann.

In diesem Fall kann auch Prostatilen AC helfen. Dies ist ein neues modernes Medikament, das die Potenz und die Fortpflanzungsfunktion des Körpers wiederherstellt. Der Preis dieses Arzneimittels ist niedrig, jeder kann es sich leisten. Die Zulassung ist kurz und wird individuell gewählt.

In einigen Fällen erfordert die Onkologie langfristige komplexe Wirkungen bei der Anwendung von Bestrahlung und Chemotherapie. Um die Möglichkeit zu erhalten, dass die Familie Kinder bekommt, kann der Patient vor Beginn der Behandlung eine Kryokonservierung des Spermas vornehmen.

Ist es möglich, Hodenkrebs zu verhindern: die Folgen der Krankheit und Behandlung

Mit der rechtzeitigen Behandlung kann die Pathologie in 95 Prozent der Fälle besiegt werden. Es hängt alles von der Art des Tumors und den richtigen therapeutischen Maßnahmen ab. Abgeleitete Fälle der Krankheit, bei denen Metastasen bereits in anderen Organen vorhanden sind, sind schlechter behandelbar, aber auch hier ist ein erfolgreicher Verlauf möglich.

Derzeit gibt es keine genauen Präventivmaßnahmen, aber es gibt einfache Tipps, mit denen das Risiko für diese Krankheit verringert werden kann.

  • Eltern sollten auf die Entwicklung von Jungen achten, die Regeln ihrer Reifung kennen und bei dem geringsten Verdacht auf Abweichungen von diesen Parametern einen Kinderarzt kontaktieren.
  • Junge Menschen sollten Verletzungen des Hodensackes und der Genitalien vermeiden. Sollte sich die Verletzung dennoch ereignen, konsultieren Sie einen Arzt.
  • Wenn Sie aufgrund der Art Ihrer Aktivität einer Strahlenexposition ausgesetzt sind, versuchen Sie, Ihre Genitalien vor einer Exposition zu schützen. Jetzt gibt es spezielle Schutzanzüge für solche Fälle, vernachlässigen Sie sie nicht.
  • Lassen Sie sich regelmäßig von einem Andrologen präventiv untersuchen, auch wenn die Veränderungen in Ihrem Körper für Sie unbedeutend erscheinen. Zögern Sie nicht, dem Arzt beharrlich Aufmerksamkeit zu schenken, wenn Sie untersuchen, was Sie belastet.
  • Um zu sagen, was Hodenkrebs bei Männern ist, um die Symptome und Anzeichen zu beschreiben, kann nur ein zertifizierter Arzt eine Prognose abgeben. Vertraue nicht den Heilern, Hellseherinnen und anderen "Volksheilern". Sie können die kostbare Zeit aufwenden, die Sie benötigen, um mit ihnen zu kommunizieren.

Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung eines Hodens bedeutet nicht, dass der Patient dauerhaft von Impotenz betroffen ist. Dieser Körper ist ein Paar, so dass dieser Mann mit den richtigen Rehabilitationsmaßnahmen ein volles Sexualleben führen kann.

Ein größerer Schaden für die Fortpflanzungsfunktion wird nicht durch die Operation selbst verursacht, sondern durch Chemotherapie und Strahlentherapie. Daher ist es wichtig, die Krankheit von Anfang an zu erfassen. In den Anfangsstadien ist die Anzahl der Strahlentherapiesitzungen gering und es wird keine Chemotherapie verschrieben.

Symptome von Hodenkrebs bei Männern, Behandlung, Auswirkungen

Hodenkrebs tritt selten auf, dies ist jedoch kein mildernder Faktor, da ein Mann, der Hodenkrebs entdeckt hat, ab dem Zeitpunkt seiner Erkrankung 3 Jahre lang brennen kann. Deshalb lohnt es sich, die Verantwortung für Ihre Gesundheit mit voller Verantwortung zu übernehmen und Krankheiten im Voraus zu verhindern. Dazu müssen Sie die Hauptsymptome von Hodenkrebs bei Männern kennen.

Womit beschäftigen wir uns?

Hodenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich unvorhersehbar bilden kann. Dieser Tumor erscheint in der Gonade und kann sich später im ganzen Körper ausbreiten. Es entwickelt sich spezifisch in Organen wie Gehirn und Knochenmark, Leber und Lunge. Statistiken zufolge wird bei Männern im Alter von 15 bis 35 Jahren am häufigsten ein bösartiger Tumor der Hoden gefunden. Die Diagnose erfolgt mittels Diaphanoskopie, Ultraschall und Hodenbiopsie. Während der Behandlung des Hodenkrebses wird der Patient einseitig oder bilateral orkhifunikulektomiya, Strahlentherapie und Chemotherapie unterzogen. Die Vorhersage der Krankheit kann vom Stadium und vom histologischen Typ abhängen. Die Symptome von Hodenkrebs bei Männern werden im Folgenden erörtert.

Eine Art von Krebs

Krebserkrankungen der Hoden werden in folgende Klassen eingeteilt:

  • Eine Keimzelle wird aus dem Samen eines Mannes gebildet und ist die häufigste.
  • Aus dem Hodenstroma wird ein nicht herminogener Tumor gebildet.
  • Ein gemischter Tumor kann Zellen der beiden oben genannten Typen enthalten.

Warum kann sich Hodenkrebs bei Männern entwickeln?

Es gibt Symptome (Fotos in unserem Artikel) für diese Krankheit, die sich erst spät manifestieren. Aber was ist die Ursache der Pathologie?

Es ist schwer zu sagen, was genau Hodenkrebs verursachen kann, aber es gibt einige Regelmäßigkeiten und Faktoren für das Auftreten dieser schrecklichen Krankheit:

  • Die meisten Kranken sind Männer mit großer Statur und dünnem Körperbau.
  • Das Vorhandensein eines immundefekten Virus kann das Risiko eines malignen Tumors erhöhen.
  • Patienten mit Hodenkrebs sind oft Menschen, die der weißen Rasse angehören, während der durchschnittliche Afroamerikaner oder Asiate weniger als ein Dutzend Mal an dieser Pathologie leidet.
  • Schaden am Hodensack.
  • Endokrine Pathologie.
  • Nach der Bestrahlung.
  • Onkologieübertragung durch Vererbung.
  • Angeborene unterentwickelte Hoden.
  • Verdrehter Hoden
  • Die Onkologie manifestiert sich häufig in Nikotinabhängigen Rauchern.
  • Auch die frühe Pubertät kann eine Krankheit auslösen.

Symptome von Hodenkrebs bei Männern

Hodenkrebs wird oft durch Verdichtung des Genitalgewebes verursacht, was zu deren Steigerung beiträgt. Solche Prozesse können sowohl schmerzhaft als auch schmerzlos ablaufen. In diesem Fall klagt der Patient über Schmerzen im Unterleib, im Hodensack, Schwellungen der Hoden. Anzeichen wie Lethargie, Gewichtsverlust, Temperatur um 37,5 ° C können auftreten.Der Hodensack beginnt zu schwellen und kann sich deutlich vergrößern. Der Patient kann ein partielles oder vollständiges Fehlen des sexuellen Verlangens nach dem anderen Geschlecht feststellen. Auch treten Symptome in den Brustdrüsen auf und nehmen zu, das Haarwachstum am Kopf und am Körper wird beschleunigt. Es gibt Husten und Atemnot.

Bei Hodenkrebs bei Männern sind die Symptome (Foto der Organe bestätigen das Vorhandensein von Pathologie) unterschiedlich:

  • Manifestiertes Gewebe der Geschlechtsorgane, das nicht immer von Schmerzen begleitet wird.
  • Deformation der Genitalien.
  • Hodenschwellung.
  • Manifestierter Schmerz im Bereich des Saatkanals und des Unterleibs.
  • Es gibt schmerzhafte Empfindungen in der Wirbelsäulen- und Brustregion.
  • Kurzatmigkeit

Dies sind die wichtigsten Anzeichen von Hodenkrebs bei Männern.

Was passiert sonst noch mit der Krankheit?

Es kann auch zu Blutungen von Tumorgewebenekrose kommen, in denen der Schmerz stark zu spüren ist und jeder zehnte Mann, der an Hodenkrebs erkrankt, darüber klagt. Mit der Anhäufung von Metastasen in den Lymphknoten der Bauchregion werden starke Schmerzen im unteren Rücken beobachtet. Wenn die Bildung eines Tumors beginnt, Metastasen im Knochenmark zu verbreiten, wird dies auch von schmerzhaften Empfindungen begleitet. In Fällen, in denen sich die Tumormassen außerhalb des ursprünglich infizierten Organs befinden, ändert sich der Zustand des Patienten insgesamt. Dieser Zustand äußert sich in Fieber, Müdigkeit und Kraftlosigkeit. So sieht der Krebs des rechten Hodens bei Männern aus. Die Symptome jeder Person können unterschiedlich sein.

Einige Formationen in den Geweben verhalten sich ziemlich aggressiv. Solche Manifestationen können Schäden an Organen wie Lunge, Leber, Knochenmark, Gehirn, Haut und Lymphknoten sein.

Selbstuntersuchung

Der Mann selbst ist in der Lage, Hodenkrebs im ersten Stadium zu erkennen. Dies kann durch normales Sondieren erfolgen. Wenn es irgendwie anders aussah, zu hart oder weich, geschwollen, klumpig, veränderte Form oder Größe. Krankheit kann schmerzhafte Empfindungen hervorrufen. Beim ersten Verdacht auf diese heimtückische Krankheit sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, um eine Diagnose zu erhalten. Wenn ein Mann rechtzeitig zu seinem Problem in die Klinik geht, ist es viel einfacher zu lösen, und wenn Sie die verdächtigen Symptome der Krankheit ignorieren, kann das Ergebnis verheerend sein.

Wir haben die Symptome von Hodenkrebs bei Männern betrachtet und mit den Folgen umgegangen.

Was könnten die Folgen sein?

Wenn sich Onkologen im Frühstadium manifestieren, hat der Patient eine große Chance, sich völlig ohne Folgen von der Krankheit zu erholen.

Aber laut Statistik wenden sich die meisten Männer leider nicht sofort an einen Spezialisten, sondern erst nach einiger Zeit. In solchen Situationen ist die Erfolgschance deutlich reduziert. Der Patient kann gebeten werden, sich der Orchiektomie zu unterziehen, dh den betroffenen Hoden zu entfernen, wobei die Männer einen Minderwertigkeitskomplex entwickeln. Äußerlich kann das Problem jedoch leicht beseitigt werden, indem die Prothese in die Stelle des entfernten Organs implantiert wird. Die Entfernung beider Hoden ist von Sterilität begleitet. Einige Patienten haben möglicherweise einen Tumor am anderen Hoden. Chemotherapie kann zu Komplikationen führen, außerdem Übelkeit, Erbrechen und Haarausfall. Bei der Behandlung der Krankheit sollten Sie nicht zögern, da sie tendenziell schnell voranschreitet und sich auf andere Organe ausbreitet. Dies kann tödlich sein. Dies ist ein gefährlicher Hodenkrebs bei Männern.

Die Symptome und die Folgen der Krankheit sind natürlich schrecklich, aber die Zeit, die Diagnostik und Behandlung aufgewendet werden, ist für das menschliche Leben von großer Bedeutung.

Diagnose von Hodenkrebs

Die Diagnose des Patienten ist eine der wichtigsten Etappen auf dem Weg zur Behandlung. Nach einer qualitativen Untersuchung kann der Arzt eine genaue Diagnose stellen und die folgenden Maßnahmen anleiten. Um Hodenkrebs zu bestimmen, führt der Arzt zunächst eine Palpation (Haspel) des Hodensackbereichs aus, unabhängig von der Einfachheit des Verfahrens. Er liefert ausreichend Informationen, um nachfolgende Maßnahmen zu ergreifen.

Die Diagnose ermöglicht es Ihnen, das betroffene Gewebe zu untersuchen und zu identifizieren, und Palpation hilft, die Konsistenz und Größe des Hodens sowie den Ort der Tumorquelle zu ermitteln. Die Palpation sollte mit der gesunden Körperseite beginnen. Ein bösartiger Tumor hat meistens Verdickung des Gewebes und Schmerzlosigkeit, aber bei Organentzündungen kann sich der Schmerz immer noch manifestieren. Stellen Sie sicher, dass Sie die Lymphknoten erforschen, in denen höchstwahrscheinlich Metastasen auftreten können. Nachdem Sie den Bauch gespürt haben, können Sie Tumore erkennen und bei der Untersuchung der Brustdrüsen - Gynäkomastie.

Es gibt auch eine Labordiagnose, die das obligatorische Stadium der Untersuchung eines Patienten beinhaltet, da ein erhöhter Gehalt eines bestimmten Indikators im Blut nicht nur auf die Aktivität des Tumors, sondern auch auf seine dynamische Entwicklung hinweisen kann.

Phasen der Umfrage

  • Sammlung und Analyse von Beschwerden über die Krankheit (wie lange sich der Schmerz manifestierte, wo sich der Hodensack spezifisch manifestierte, Bildung von Läsionen im Hoden, Zunahme der Hodensackgröße).
  • Anamnese-Analyse (Art der Übertragung der Krankheit, Operation, ob Verletzungen im Hodensackbereich vorlagen).
  • Kann die Onkologie durch Vererbung auf den Patienten übertragen werden (Erkennung einer ähnlichen Krankheit bei den Angehörigen des Patienten).
  • Taktile Kontrolle, Abtasten des Unterleibs.
  • Durch den Ultraschall des Hodensacks (Ultraschall) können Sie ein klares Bild des inneren Organs erhalten und Veränderungen des Körpers analysieren.
  • Röntgenuntersuchung des Brustbereichs.
  • Biopsie (Untersuchung des Gewebes des Genitalorgans mit einem Mikroskop) Hoden.
  • Bluttest für hCG (beta - hCG, humanes Choriongonadotropin).
  • MRI (Magnetresonanztomographie, eine Möglichkeit, ein diagnostisches Bild zu erhalten, ist für den menschlichen Körper sicher).
  • CT (Computertomographie, Röntgenuntersuchung, mit der Sie ein Bild erhalten, indem Sie es auf einem Computerbildschirm entfernen).
  • Sie können auch einen Onkologen konsultieren.

Wie behandeln?

Wir haben uns die Symptome von Männern mit Hodenkrebs angesehen. Wie lange leben sie? Wenn nicht behandelt, dann die durchschnittliche Lebenserwartung von 1 Jahr bis 3.

Hodenkrebs kann auf die Therapie ansprechen, selbst wenn der Tumor Metastasen ausbreitet. Es empfiehlt sich jedoch, sofort einen Arzt zu konsultieren, wenn Sie Symptome der Krankheit feststellen. Wenn Sie sich zum Arzt beeilen, können Sie warten, bis es zu spät ist, um etwas mit dem Onkologen zu tun. Je früher Sie zum Arzt gehen, desto höher ist die Erfolgswahrscheinlichkeit für eine vollständige Genesung.

Die Hauptmethode der Behandlung ist die Operation. Das Gewebe, auf dem sich der Krebs ausbreitet, wird entfernt. Nach der Entfernung des Hodens wird der Patient einer Strahlentherapie (Tumorbestrahlung) oder einer Chemotherapie (Heilung des Patienten mit Unterstützung von Krebsmedikamenten) unterzogen. Daher ist es wichtig, den Krebs der Nebenhoden bei Männern zu bestimmen. Symptome helfen dabei.

Identifizieren Sie die Art des Krebses

Die Therapie kann erst nach Feststellung der Krebsart begonnen werden. Die lokalisierte Form ist in den meisten Fällen behandelbar. Diese Form ist empfindlich gegen Strahlentherapie. Nach der Chemotherapie verschwinden die meisten Gewebebildungen innerhalb weniger Monate. Wenn sich nach einiger Zeit keine Veränderungen ergeben und die Metastasen nicht vollständig verschwunden sind, sollte man sich einer Strahlentherapie unterziehen oder einen chirurgischen Eingriff mit nachfolgender Entfernung des infizierten Organs vornehmen.

In Fällen, in denen bei Männern eine Diagnose von Nicht-Seminomen oder gemischtem Hodenkrebs diagnostiziert wird, können eine radikale Inguinalorchiektomie und eine monatliche Überwachung vorgeschrieben werden. Eine Chemotherapie wird verschrieben, wenn nach der Analyse noch Abweichungen angezeigt werden. Normalerweise kostet alles das Standard-Chemotherapieverfahren, aber wenn es zu unzureichenden Ergebnissen führt, wird ein intensiveres Behandlungsschema angewendet und eine Knochenmark-Autotransplantation durchgeführt. Wenn bei Patienten nach einer Biopsie ein Karzinom entdeckt wird, wird eine Strahlentherapie verordnet, die einen hundertprozentigen Effekt und die Genesung des Patienten bewirkt.

Wenn bei Männern Anzeichen von Hodenkrebs festgestellt werden (die Symptome sind oben beschrieben), werden Krankenhausaufenthalt und ärztliche Überwachung dringend empfohlen. Die Selbstbehandlung dieser Krankheit ist verboten und kann schwerwiegende Folgen haben.

Welche Medikamente können helfen, Hodenkrebs zu heilen?

Die Behandlung mit Pillen und anderen vom Arzt verschriebenen Arzneimitteln zusammen mit der Durchführung der Verfahren bringt viel mehr Vorteile. Während der Therapie nehmen sie die folgenden Medikamente ein:

Im Falle des Nachweises von Hodenkrebs sollten Sie sich unverzüglich an folgende Ärzte wenden: Onkologe, Urologe, Onkologe, Chirurg, Endokrinologe. Zu Beginn der Behandlung unterzieht sich der Patient einer Reihe von Verfahren, wobei die wichtigsten die Gewebesammlung für die nachfolgende Analyse und das Abtasten der Hoden sind. Wenn es vergrößert ist und ein Siegel hat, ist dies ein alarmierendes Zeichen. Die Verdichtung und Schwellung im Hodensack macht es erforderlich, einen anderen Hoden und andere Lymphknoten zu ertasten. Wenn Palpation schwierig ist, wird dem Patienten eine Ultraschall- und Diaphanoskopie für eine genauere Diagnose verschrieben.

Die Patientendiagnostik kann auch während der Operation durchgeführt werden. Dringende morphologische Studien können oft mit einer radikalen Inguinal-Orchiektomie kombiniert werden, nicht jedoch mit einer Cross-Core-Biopsie. Die Durchleitung der Letzteren wird nicht empfohlen, da sie ein hohes Risiko der lokalen Verbreitung hat.

Fazit

Nachdem Sie nun genügend Wissen haben, können Sie bei den ersten Anzeichen der Erkrankung einen bösartigen Tumor verhindern. Wenn mindestens eines der Syndrome auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn die Krankheit tatsächlich erkannt wird, kann sie in der Anfangsphase der Entwicklung leicht beseitigt werden. Aktualität in diesem Fall - die Garantie für die Gesundheit!

Der Artikel beschreibt eine Krankheit wie Hodenkrebs bei Männern. Symptome, Behandlung, Wirkungen werden ebenfalls beschrieben.