Verminderte Libido bei Männern: Ursachen, Korrektur- und Behandlungsmethoden

Unfruchtbarkeit

Regelmäßiger Sex spielt für einen Mann eine große Rolle. Wenn das intime Leben in Ordnung ist, fühlen sich die Vertreter des stärkeren Geschlechts zuversichtlich und sind gut gelaunt. Libido ist eine sexuelle Anziehungskraft. Wenn es weg ist, muss die Behandlung umgehend begonnen werden. Eine Abnahme der männlichen Libido kann ein Symptom einer schweren Erkrankung oder einer psychischen Beeinträchtigung sein.

Wann einen Arzt aufsuchen

Der erste Rückgang der Libido fällt bei Männern auf, die sexuell aktiv sind. Sie sind die ersten, die zu den Ärzten gehen, weil sie die Gründe für die mangelnde Anziehungskraft auf Frauen nicht verstehen können. Weniger häufig wissen verheiratete Männer den Rückgang der Libido sowie diejenigen, die hart arbeiten oder psychische Probleme haben.

Jeder Mann sollte seine sexuellen Wünsche sorgfältig überwachen. Wenn der Vertreter des stärkeren Geschlechts weder Drogen noch Alkohol missbraucht, und wenn die ersten Anzeichen einer Abnahme der Libido auftreten, wenden Sie sich an einen Spezialisten - Andrologen, Sexologen.

Wenn Sie das Problem lösen, können Sie die Behandlung rechtzeitig beginnen. Ansonsten können Probleme mit einem Sexualpartner anfangen, der häufig zu einer Trennung oder Scheidung führt.

Ein Arztbesuch kann um ein paar Wochen verschoben werden. Während dieser Zeit können Sie Ihren Lebensstil ändern, schlechte Gewohnheiten aufgeben, Stresssituationen auf ein Minimum reduzieren und Sport treiben. Wenn diese Maßnahmen nicht helfen, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Die Hauptursachen für eine verringerte Libido bei Männern

Das verringerte Interesse an Sex kann sowohl durch geringfügige als auch durch schwerwiegende Ursachen verursacht werden - von hormonellen Störungen bis hin zu systemischen Erkrankungen.

Hier nur einige davon:

  • häufige Stimmungsschwankungen;
  • Leben Unruhe und Stress;
  • geistige und körperliche Erschöpfung;
  • Kinderkrankheiten;
  • übermäßiger Gebrauch von Antidepressiva bei arterieller Hypertonie oder unzureichender Durchblutung;
  • Nikotin- oder Alkoholmissbrauch;
  • Anämie;
  • Genitaltrauma;
  • unregelmäßiges Sexualleben;
  • Alter

Die Ursachen für eine Abnahme des sexuellen Verlangens können auch schwere systemische Erkrankungen sein:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Lebererkrankung;
  • Hypothyreose und Thyreotoxikose;
  • beeinträchtigtes Lipidvolumen, was zu einer beeinträchtigten Mikrozirkulation führt;
  • erektile Dysfunktion;
  • Diabetes mellitus;
  • Ejakulationsproblem;
  • arterieller Hypertonie;
  • Prostatitis;
  • Fettleibigkeit;
  • Erkrankungen des Herzens und des Herz-Kreislaufsystems.

Wie erhöht man die Libido?

Es ist wichtig! Vor Beginn der Behandlung ist eine vollständige Untersuchung erforderlich, um den Aktivitätszustand aller Organe zu beurteilen.

Eine verminderte Libido kann auf verschiedene Weise behandelt werden.

Psycho-Entspannungsmethoden

Vibrierende Entspannung

Auf der Rückseite des Körpers sind Männer von niederfrequenten Schwingungen mit unterschiedlichen Amplituden und Intervallen in Kombination mit einer mechanischen Walzenwirkung betroffen. Die Methode ist wirksam bei Müdigkeit, Neurose, Asthenie und Schlafstörungen.

Selektive Chromotherapie

Dem Patienten wird eine Farbskala mit verschiedenen Schattierungen und Intensitäten gezeigt. Bestimmte subkortikale Nervenzentren werden angeregt, wodurch die psychoemotionalen Prozesse im Körper moduliert werden. Die Farbstimulation wird perfekt mit der Aromatherapie kombiniert. Effektive Methode für Bluthochdruck, Müdigkeit, erkrankte Haut und Neurosen.

Hormontherapie

Bei hormonellem Ungleichgewicht wird eine Ersatz- oder Stimulanzientherapie eingesetzt, während derer Medikamente verschrieben werden, die den Testosteronspiegel im Körper erhöhen.

Beachten Sie! Vor der Anwendung der Therapie ist eine Analyse des Gehalts an Hypophysen- und Testosteronhormonen erforderlich. Bei endokrinen Erkrankungen wird die Grunderkrankung behandelt.

Sedative Methoden

Ermöglicht die Änderung der Prozesse in der Großhirnrinde sowie die Begrenzung des Impulsflusses in den Stammzentren des Gehirns. Zu diesen Verfahren gehören: Nasswickel, Elektrokontrolle, Nadelbäume, Jodid-Brom- und Stickstoffbäder, Franklinisierung.

Psychokorrekturmethoden

Mikropolarisation wird verwendet, um den psychischen Zustand des Patienten zu normalisieren. Der Kern der Methode liegt in der therapeutischen Wirkung von Strömungen geringer Dichte auf die Strukturen des Gehirns und des Rückenmarks.

Tonische Methoden

Mit einer Abnahme der wirksamen Methoden der Libido wird der Körper gestrafft. Dazu gehören eine Kontrastdusche mit unterschiedlichem Wasserdruck und eine therapeutische Massage.

Behandlung mit volkstümlichen Methoden

In Ermangelung schwerer Krankheiten kann ein Sexualwissenschaftler zur Steigerung der Libido die Verwendung von Heilpflanzen vorschreiben:

  • Kürbiskerne können das sexuelle Verlangen steigern;
  • Ginsengwurzel ist ein starkes Aphrodisiakum pflanzlichen Ursprungs. Stellt die verbrauchte Energie wieder her, normalisiert die Hormone und erhöht die Ausdauer des Körpers;
  • Tinktur aus Wermut;
  • Maca-Wurzel - liefert Arginin, wirkt sich positiv auf die Wirksamkeit und Qualität der Spermien aus;
  • Johanniskraut;
  • Ingwer, Kurkuma und Zimt - wirkt antioxidativ und wärmend, regt die Durchblutung an;
  • Yakortsy-Kriechen - stimuliert die Hypophyse und trägt zur Freisetzung von Hormonen bei, die die Produktion von Testosteron stimulieren. Beseitigt das Ungleichgewicht von männlichem und weiblichem Sexualhormon im Körper von Männern;
  • Yohimbe - steigert die Libido bei Männern und verbessert die Qualität des Sexuallebens.

Therapeutische Behandlung

Es gibt Medikamente zur Steigerung der Potenz bei Männern. Dazu gehören:

  • Vuk-Vuk. Ein Kräuterpräparat, das die männliche Libido perfekt stimuliert.
  • Cialis. Die Droge nach dem Wirkprinzip ist ähnlich wie Viagra, hat aber praktisch keine Kontraindikationen.
  • Impaza. Homöopathische Medizin, die vom Hersteller als Mittel zur Steigerung der männlichen Libido positioniert wird.

Beachten Sie! Heutzutage gibt es viele Medikamente, die das sexuelle Verlangen stimulieren, aber es wird empfohlen, sie nur auf Rezept zu nehmen.

Prävention einer verminderten Libido bei Männern

  • Ändern Sie Ihre Ernährung. Essen Sie mehr Gemüse und Obst sowie Lebensmittel, die den Testosteronspiegel erhöhen: Fleisch, Meeresfrüchte, Walnüsse usw.
  • mit dem Rauchen aufhören und den Alkoholkonsum auf ein Minimum reduzieren. Wichtig: Bier ganz aus der Ernährung streichen. Es enthält ein Analogon weiblicher Hormone, das das sexuelle Verlangen unterdrückt.
  • mindestens acht Stunden am Tag schlafen;
  • besprechen Sie Ihre Probleme und Wünsche mit Ihrem Partner;
  • Gehen Sie häufiger, besonders an sonnigen Tagen. Testosteron wird aktiver unter dem Einfluss von Sonnenlicht produziert.
  • barfuß auf dem Boden laufen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass es Punkte am Fuß gibt, deren Stimulation zu erhöhter Libido führt.

Eine reduzierte Libido bei Männern ist perfekt behandelbar, wenn Sie den Empfehlungen des Arztes folgen und die Prinzipien eines gesunden Lebensstils befolgen. Beginnen Sie die Behandlung pünktlich, und Ihr intimes Leben wird Ihnen noch viele Jahre Freude bereiten.

Radevich Igor Tadeushevich, Sexologe und Androloge, Familienplanungszentrum

4,478 Gesamtansichten, 2 Ansichten heute

Verminderte Libido

Reduzierte Libido - ein Zustand, in dem das sexuelle Verlangen nachlässt oder abnimmt. Die Entwicklung eines solchen Prozesses kann auf psychologische Probleme oder pathologische Prozesse im Körper zurückzuführen sein. Die Behandlung sollte von einem Arzt verordnet werden, nachdem eine umfassende Untersuchung durchgeführt und der ätiologische Faktor identifiziert wurde. Reduziertes sexuelles Verlangen kann zur Entwicklung von pathologischen Prozessen in den Beckenorganen und zu Problemen psychischer Natur führen.

Ätiologie

Die Abnahme der Libido bei Männern und Frauen kann auf folgende ätiologische Faktoren zurückzuführen sein:

  • akute und chronische Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;
  • gastroenterologische Erkrankungen;
  • onkologische Prozesse;
  • Nierenerkrankungen, Urogenitalsystem;
  • STDs;
  • körperliche Überforderung;
  • ungesunde Ernährung;
  • Psychosomatik - frühere Verletzungen können zu einer Verringerung der Libido bei Frauen oder Männern führen;
  • psychischer Stress;
  • häufiger Stress und schwere nervöse Anspannung;
  • längere Abwesenheit von Sex;
  • Langzeitbehandlung oder systematischer Einsatz von Medikamenten - Antibiotika, Corticosteroide, Hormonpräparate, Antidepressiva;
  • Störungen im hormonellen Hintergrund;
  • Verhütungsmittel nehmen;
  • zuvor ein psychologisches Trauma erlitten;
  • Unfruchtbarkeit

Kliniker sagen auch, dass es bei Frauen nach der Geburt häufig zu einer Abnahme der Libido kommt, was auf schwierige Schwangerschaft, schwere Wehen, Geburt und unzureichende Ruhe zurückzuführen sein kann.

Unabhängig davon ist es notwendig, die Gründe für die Abnahme der Libido bei Männern hervorzuheben:

  • unzureichende Testosteronmenge;
  • Krankheit des Urogenitalsystems, die nur für Männer charakteristisch ist.

Die Abschwächung des sexuellen Verlangens kann auch auf den Missbrauch von Alkohol, Nikotin und Betäubungsmitteln zurückzuführen sein.

Bei diesem Symptom sollten Sie sich an den zuständigen Facharzt und Psychologen wenden. Ignorieren Sie das Problem nicht, weil es zu schwerwiegenden Folgen kommen kann. Selbstmedikation ist auch nicht akzeptabel.

Symptomatologie

Dieser Verstoß kann periodisch sein, wenn er durch die Behandlung einer bestimmten Erkrankung verursacht wird. In solchen Fällen kann das klinische Bild durch kurzfristige Erektionsprobleme bei Männern oder eine Verschlechterung des sexuellen Verlangens dargestellt werden.

Im Allgemeinen kann eine Abnahme des sexuellen Verlangens bei Männern und Frauen die folgenden Symptome haben:

  • Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen;
  • allgemeiner Gesundheitszustand;
  • Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund.

Der Rückgang des männlichen Sexualtriebs ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Klangfarbe ändert sich;
  • im Genitalbereich werden die Haare reduziert;
  • Im Bereich des Gesäßes und der Oberschenkel beginnt sich Fett abzulagern;
  • Verringerung der Konzentration männlicher Hormone, was zur Entwicklung des sexuellen Verlangens bei Menschen ihres eigenen Geschlechts führt.

In solchen Fällen ist nicht nur ein Urologe, sondern auch ein Psychotherapeut und ein Sexologe zu konsultieren.

Diagnose

Das Vorhandensein einer solchen Störung erfordert die Rücksprache mit spezialisierten Fachärzten. Zunächst führt der Arzt eine Untersuchung des Patienten durch, wobei die Anamnese geklärt wird. Während des Gesprächs sollten Sie herausfinden, ob der Patient kürzlich schwere psychische Traumata, Stress, körperlichen oder psychischen Stress hatte oder ob er Drogen genommen hat, einschließlich der Verbesserung der Sexualfunktion. Auf der Grundlage der erhaltenen Informationen schreibt der Arzt Diagnoseverfahren vor.

Ein Standard-Diagnoseprogramm kann Folgendes umfassen:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Bestimmung des Testosteronspiegels;
  • Bestimmung des Prolaktinspiegels;
  • Ultraschall des Urogenitalsystems;
  • immunologische Studien.

Je nach aktuellem Krankheitsbild, Anamnese und Alter des Patienten werden im Ermessen des Arztes weitere Diagnoseverfahren festgelegt.

Die Behandlung wird von einem Arzt erst verschrieben, nachdem die Ätiologie der Erkrankung festgestellt wurde.

Behandlung

In diesem Fall wird die Behandlung nur einzeln unterschrieben. Neben der medikamentösen Therapie werden psychotherapeutische Verfahren verordnet. Es sollte beachtet werden, dass, wenn wir über die Verringerung der Libido bei einem Patienten sprechen, der einen dauerhaften Sexualpartner hat, die Therapie zusammen verabreicht werden muss.

Das Behandlungsprogramm kann Folgendes umfassen:

  • Präparate zur Verbesserung der Sexualfunktion - Viagra, Laveron;
  • Produkte mit Aphrodisiaka - Lachs, Kardamom, Austern, Muscheln, rote Peperoni, Nüsse, Petersilie;
  • stimulierende Therapie, die die Testosteronproduktion stabilisiert.

Um die Qualität des Sexuallebens des Patienten zu verbessern, kann der Arzt pflanzliche Arzneimittel verschreiben, die aus folgenden Bestandteilen bestehen:

  • Abkochungen und Tinkturen von Ingwer, Ginseng;
  • Rosmarinextrakte;
  • Abkochungen oder Tees aus Kalk;
  • Abkochungen von Salbei und Blaubeere.

Die Behandlung dieser Erkrankung beinhaltet notwendigerweise die Konsultation eines Psychologen, sowohl des Patienten als auch in Verbindung mit einem Partner.

Sie sollten auch Ihre Ernährung und Ihren Lebensstil überprüfen. Unausgewogene Ernährung und unzureichende Ruhezeiten können die Qualität des Sexuallebens beeinträchtigen.

Prävention

Mit dieser Störung ist es nicht möglich, spezifische Präventionsmethoden zu isolieren, da die Manifestation dieses Symptoms rein individuell ist. Im Allgemeinen müssen Sie sich an die Regeln eines gesunden Lebensstils halten, Ihre psychischen Probleme und Ihren Sexualpartner nicht ignorieren und ein gemäßigt aktives Sexualleben führen.

"Eine Abnahme der Libido" wird bei Krankheiten beobachtet:

Das Adenom der Hypophyse ist ein gutartiger Neoplasma eines Typs, der auf der Grundlage von Drüsengewebe auftritt und sich hauptsächlich im vorderen Lappen der Hypophyse befindet. Das Hypophysenadenom, dessen Symptome einen ganzen Komplex von Manifestationen umfassen, ist an sich ein unzureichend untersuchtes Phänomen hinsichtlich der Ursachen seines Auftretens, und die Charakteristika der Symptome werden direkt durch die Wachstumseigenschaften der Tumorbildung bestimmt.

Das Adrenaladenom ist das häufigste Neoplasma dieses Organs. Es hat einen gutartigen Charakter und umfasst Drüsengewebe. Bei Männern wird die Krankheit dreimal weniger diagnostiziert als bei Frauen. Die Hauptrisikogruppe besteht aus Personen zwischen 30 und 60 Jahren.

Adnexitis ist eine einseitige oder bilaterale Entzündung der Anhängsel, einschließlich der Eileiter und der Eierstöcke. Entzündungen dieser Art entstehen aufgrund der Wirkung verschiedener Mikroorganismen, die in akuter oder chronischer Form übertragen werden können. Es sei darauf hingewiesen, dass die Adnexitis, deren Symptome bei Frauen recht häufig sind und die Krankheit als eine der häufigsten Erkrankungen im Bereich gynäkologischer Erkrankungen bezeichnet, auch durch das Auftreten häufiger Rückfälle gekennzeichnet ist. Darüber hinaus erfasst diese Entzündung in der Regel beide Organe gleichzeitig, und ihre Gefahr besteht in der Bildung einer nachfolgenden Unfruchtbarkeit für jede fünfte infizierte Frau.

Apnoe ist ein pathologischer Prozess, der durch den einen oder anderen ätiologischen Faktor verursacht wird und zu kurzzeitigem Atemstillstand während des Schlafes führt. Schlafapnoe bei Neugeborenen ist recht häufig - bis zu 60% der Fälle. Bei Frühgeborenen liegt diese Zahl bei 90%. In diesem Fall ist es möglich, als Verletzung des Atmungsprozesses und seines Stopps, jedoch nicht länger als 10 Sekunden. In den meisten Fällen verschwindet die Schlafapnoe in 3-5 Wochen.

Die Addison-Krankheit oder die Bronzekrankheit ist eine pathologische Läsion der Nebennierenrinde. Infolgedessen wird die Sekretion von Nebennierenhormonen reduziert. Die Addison-Krankheit kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen. In der Hauptrisikogruppe Personen in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren. Die Addison-Krankheit wird als fortschreitende Erkrankung mit einem schweren Krankheitsbild charakterisiert.

Die Entzündung der Prostata ist eine Krankheit, die nur für Männer charakteristisch ist und durch das Fortschreiten des Entzündungsprozesses in der Prostatadrüse gekennzeichnet ist. Die Krankheit tritt im Alter von zwanzig bis fünfzig Jahren auf, aber die Hauptrisikogruppe sind Männer, die über 30 Jahre alt sind.

Die Entzündung der Eierstöcke ist ein akuter oder chronischer pathologischer Prozess, der die weiblichen Geschlechtsdrüsen beeinflusst und deren normale Funktionsweise beeinträchtigt. Häufig geht die Pathologie mit einer Schädigung der Eileiter einher - in solchen Situationen spricht man von Salpingo-Oophoritis oder Adnexitis.

Galaktorrhoe ist eine Erkrankung, die sich mit einem Anstieg des Blutgehalts des Hormons Prolactin entwickelt, vor dessen Hintergrund Milch oder Kolostrum aus den Brustwarzen freigesetzt wird. In den meisten Situationen tritt dieses Phänomen bei Frauen auf. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich Männer und Kinder nicht über die Symptome der Krankheit beschweren können.

Die Hämochromatose ist eine Krankheit, die vererbt wird und den Eisenstoffwechsel im menschlichen Körper verletzt. Bei dieser Krankheit werden eisenhaltige Pigmente vom Darm aufgenommen und reichern sich in Geweben und Organen an.

Hyperprolaktinämie ist eine Erkrankung des Körpers, bei der übermäßig viel Peptidhormon produziert wird, das von der Hypophyse anterior - Prolaktin - produziert wird. Hyperprolactinämie, deren Symptome sich am häufigsten bei Frauen zeigen, kann auch bei Männern auftreten.

Das Syndrom der unzureichenden Produktion von Sexualhormonen, das als Folge einer Fehlfunktion der Sexualdrüsen auftritt, wird als Hypogonadismus bezeichnet. Es gibt Hypogonadismus bei Männern und Frauen, und es kann sowohl erworben als auch angeboren sein, und es kann sich in einer Person in jedem Alter entwickeln. Die Hauptmanifestationen der Verletzung sind mangelnde Bildung der äußeren und inneren Organe des Fortpflanzungssystems, was folglich dazu führt, dass sie ihre Funktionen nicht erfüllen können. Diese Symptome werden als primär bezeichnet, jedoch mit diesem pathologischen Zustand und sekundären Symptomen, die durch eine Störung des Fett- und Eiweißstoffwechsels sowie durch Störungen des Herz-Kreislaufsystems und durch Veränderungen des Knochensystems gekennzeichnet sind.

Hypomenorrhoe (syn. Poor Monthly) - Verletzung des Menstruationszyklus, wenn eine kleine Menge blutiger Flüssigkeit aus dem Genitaltrakt ausgeschieden wird (weniger als 50 Milliliter). Die Pathologie kann sowohl primär als auch sekundär sein.

Die Gebärmutterhypoplasie ist ein pathologischer Zustand, durch den die Entwicklung des weiblichen Fortpflanzungsorgans in einem Stadium der Pubertät gestoppt wird. Die Ursache dieser Erkrankung können verschiedene hormonelle Störungen im Körper einer Frau sein oder zuvor erlittene Krankheiten.

Die Hypoplasie der Hoden ist eine ziemlich schwerwiegende Erkrankung, deren Symptome die Entwicklung einer großen Anzahl von Komplikationen außer Acht lassen, aber eine frühzeitige Bitte um qualifizierte Hilfe ist der Schlüssel zur vollständigen Genesung.

Hypothalamus-Syndrom - eine Reihe von Erkrankungen, deren Auftreten auf eine Funktionsstörung des Hypothalamus zurückzuführen ist. Die Krankheit entwickelt sich häufig im Jugendalter und im reproduktiven Alter. Bei Frauen kommt es häufiger vor als bei Männern. Das Problem bei dieser Erkrankung ist, dass sie weit verbreitet ist, in den meisten Fällen junge Menschen betrifft, sich schnell entwickelt und viele Komplikationen hat.

Gonorrhoe bei Frauen ist eine Krankheit, die sexuell oder transplazentar übertragen wird. Der Erreger ist der pathogene Organismus Gonococcus. Bei vaginalem Sex ist das Infektionsrisiko 100%, bei oralem sexuellem Kontakt etwas geringer, jedoch nur aufgrund der antibakteriellen Eigenschaften von Speichelflüssigkeit.

In unserem Körper spielen viele Hormone eine wichtige Rolle. Und alle werden in einer bestimmten Menge produziert, was den stabilen Betrieb aller Organe und Systeme garantiert. Wenn sich jedoch die Anzahl bestimmter Hormone in Richtung der Zunahme oder Abnahme ändert, tritt ein hormonelles Ungleichgewicht auf. Daher kann die Frage, was ein hormonelles Versagen ist, mit einem Satz beantwortet werden - dies ist eine Verletzung des Verhältnisses verschiedener Hormone in unserem Körper.

Diabetische Neuropathie ist eine Folge des Ignorierens der Symptome oder des Fehlens einer Therapie zur Bekämpfung von Diabetes. Es gibt mehrere prädisponierende Faktoren für das Auftreten einer solchen Störung vor dem Hintergrund der zugrunde liegenden Erkrankung. Die wichtigsten sind Sucht nach schlechten Gewohnheiten und Bluthochdruck.

Dysurie ist ein pathologischer Prozess, der durch eine Verletzung des Wasserlassen verursacht wird. Die Verletzung dieser Art kann auf gynäkologische Erkrankungen bei Frauen und dementsprechend urologisch - bei Männern - zurückzuführen sein. Bei Kindern und Erwachsenen ist Dysurie vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Urogenitalsystems, Unterernährung und unzureichender Flüssigkeitszufuhr nicht ausgeschlossen. Psychosomatischer Faktor tritt vor allem bei Babys auf.

Dyspareunie ist eine Erkrankung, bei der Sex Schmerzen verursacht. Schmerzen können im Beckenbereich und im Bereich der äußeren Genitalorgane lokalisiert werden. Dieser pathologische Zustand entwickelt sich bei Frauen und kann sowohl psychologische als auch organische Ursachen haben. Dyspareunie beeinträchtigt die Lebensqualität einer Frau, da Sex sie nicht befriedigt, wodurch ihre Libido abnimmt und sie anfängt, Geschlechtsverkehr zu vermeiden. Dies wiederum führt zu einer Zunahme von Reizbarkeit, Nervosität, Depressionen und wirkt sich direkt auf die Beziehung eines Paares aus, was einen Mann und eine Frau oft zu der Idee der Notwendigkeit führt, die Beziehung zu brechen.

Benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist ein pathologischer Prozess, der durch die Proliferation von Geweben eines bestimmten Organs gekennzeichnet ist. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Art von Krankheit nicht zur onkologischen Gruppe gehört und nicht dazu neigt, zu einem malignen Prozess zu entarten.

Das Uterus-Leiomyom ist gutartig und besteht aus Muskel- und Bindegewebsfragmenten des Gebärmutterendometriums. Diese Art von pathologischem Prozess ist nicht eindeutig eingeschränkt, wird jedoch meistens bei Frauen im gebärfähigen Alter von 20 bis 40 Jahren gefunden. Die Krankheit ist ziemlich häufig und wird bei etwa 25% der Frauen diagnostiziert.

Die Menopause (Menopause), deren wörtliche Definition die Beendigung der Menstruation bedeutet, tritt bei Frauen auf, wenn die Funktionen der Eierstöcke bei Erreichen eines bestimmten Alters eingestellt werden. Die Menopause, deren Symptome ziemlich komplex sind und sich in ihren eigenen Erscheinungsformen äußern, tritt auf, wenn seit der letzten Menstruation bei einer Frau mindestens ein Jahr vergangen ist.

Hypophysen-Mikroadenom - ein gutartiger Tumor, der nicht größer als 10 mm ist, ist nicht immer symptomatisch manifestiert. Alters- und geschlechtsspezifische Einschränkungen Ein derartiger pathologischer Prozess ist jedoch nach statistischen Angaben bei Frauen im gebärfähigen Alter am häufigsten. Kliniker vermuten, dass dies auf Veränderungen des Hormonspiegels während der Geburt zurückzuführen sein kann.

Die Menopause bei Männern ist eine Erkrankung, die sich absolut bei jedem Mann entwickelt und daher ein völlig normaler Prozess ist, der mit der natürlichen Alterung des Körpers zusammenhängt. Im medizinischen Bereich wird diese Bedingung Andropause genannt.

Nervöse Erschöpfung ist ein psycho-emotionaler Zustand, der bei einer Person auftritt, nachdem sie psychischen Stress, Stress und übermäßige geistige Aktivität erfahren hat. Unser Körper ist ein gut funktionierendes System, in dem alles miteinander verbunden ist und ein System (intellektuell oder emotional) überlastet, das sich unmittelbar auf das allgemeine Wohlbefinden einer Person auswirkt und Symptome einer nervösen Erschöpfung verursacht.

Oligomenorrhoe - eine Zunahme des Intervalls zwischen den Menstruationen. Die Menstruation mit dieser Diagnose kann mehrere Stunden bis zwei Tage dauern. Oligomenorrhoe ist ein Symptom einiger gynäkologischer Erkrankungen wie Unfruchtbarkeit, hypomenstruelles Syndrom und so weiter. Oft wird dieser pathologische Zustand mit anderen Formen des hypomenstruellen Syndroms kombiniert - Hypomenorrhoe, Opsomonorrhoe, Spaniomenorrhoe.

Akute Prostatitis - eine akute entzündliche Erkrankung, die die Prostatadrüse befällt, kann sowohl ein unabhängiger pathologischer Prozess als auch eine Komplikation nach einem Adenom der Prostata sein. Die Krankheit wird am häufigsten im Alter von 20 bis 45 Jahren diagnostiziert, jedoch ist die Entwicklung der akuten Form der Prostatitis im Alter nicht ausgeschlossen.

Pangypopituitarismus (syn. Skien-Syndrom, Simmonds-Krankheit) ist ein Hormonmangel, nämlich der Mangel an allen Hormonen der Hypophyse anterior. Vor diesem Hintergrund ist das Funktionieren vieler innerer Organe und Systeme beeinträchtigt.

Zervikaler Polyp (zervikaler Polyp): Bildung einer gutartigen Form, die durch das Wachstum der Drüsenepithelschicht (Endocervix) des Schleimorgans entsteht. Dies ist naturgemäß kein onkologischer Prozess. Wenn jedoch nicht rechtzeitig mit der Behandlung begonnen wird, ist ein Übergang zu einem malignen pathologischen Prozess möglich, dh es entsteht Gebärmutterkrebs. Daher wird die Antwort auf die Frage, ob der Polyp entfernt werden soll, bejahend sein.

Seite 1 von 2

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Verminderte Libido bei Frauen und Männern - Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Der Verlust der Libido oder sein starker Rückgang ist ein ernstes Problem im Leben einer Person. Reduziertes sexuelles Verlangen führt zu emotionalem Unbehagen, Beziehungsproblemen, Familienleben und signalisiert häufig Probleme der körperlichen oder geistigen Gesundheit. Der Zusammenbruch des Sexuallebens führt oft zu einer angespannten Situation in der Familie, die die Beziehungen eines Paares oder sogar die Scheidung bricht. Eine verringerte Libido bei Frauen und Männern muss zwangsläufig einer komplexen Behandlung unterzogen werden.

Was ist Libido?

Aus dem Lateinischen übersetzt ist Libido eine sexuelle (sexuelle) Anziehungskraft einer Person, eine Leidenschaft für das andere Geschlecht und ein Verlangen nach körperlicher Intimität. Dieses Phänomen wird gesteuert durch:

  • endokrines System;
  • zentrales Nervensystem;
  • verschiedene Gruppen von Sexualhormonen - Testosteron, Östrogen, Progesteron und andere, die in speziellen Drüsen (Hoden, Eierstöcke, Hypophyse, Hypothalamus) produziert werden;
  • einige soziale Faktoren (Erziehung, Religion, Moral).

Das Bedürfnis nach intimem Kontakt entwickelt sich während der Pubertät, wird schließlich im Alter von 16-18 Jahren gebildet. Jede Libido hat ihren eigenen Schweregrad, abhängig vom hormonellen System, der Art des Charakters. Es gibt jedoch auch Pathologien des sexuellen Verlangens: Hypersexualität, Asexualität, Hyposexualität usw. Die Abnahme des sexuellen Verlangens tritt auch dann auf, wenn die Ehepartner eine Monotonie des Sexuallebens haben, was die Intimität verletzt.

Männlich

Die sexuelle Aktivität bei Männern wird durch die Hormone der Androgengruppe, insbesondere Testosteron, bestimmt. Eigenschaften:

  1. Psychologische Faktoren, der Zustand der endokrinen Drüsen der endokrinen Drüse (Schilddrüse, Hypophyse, Nebennieren), das Vorhandensein chronischer Erkrankungen haben einen signifikanten Einfluss auf die Libido.
  2. Die sexuelle Funktion bei Männern hängt vom Lebensstil ab: Alkoholkonsum, Rauchen, Bewegungsmangel führen zu einer Abnahme des sexuellen Verlangens.
  3. Die normale männliche Libido manifestiert sich durch regelmäßiges Sexualleben, vollständige Erektion und Ejakulation.

Weibliche Libido

Das sexuelle Verlangen von Frauen hängt von Hormonen (Prolaktin, Östrogen), psychoemotionalem Zustand, Lebensstil und chronischen Erkrankungen ab. Bei Frauen nimmt der Wunsch nach körperlicher Nähe aufgrund von Schwangerschaft und Geburt physiologisch ab. Die Veränderung des sexuellen Verlangens, sagen viele Mädchen während des Menstruationszyklus, was durch unterschiedliche Geschlechtshormone im Monat erklärt wird: Während des Eisprungs ist der Östrogenspiegel um ein Vielfaches höher als zu Beginn oder am Ende des Zyklus.

Verminderte Libido bei Frauen

Mangelnde Libido bei Frauen oder deren Reduktion ist nicht ungewöhnlich. Viele Mädchen haben eine Abneigung gegen Sex festgestellt, da während des Geschlechtsverkehrs keinerlei Erregung und / oder Orgasmus stattfand, mit schmerzhaften Empfindungen während der Handlung. Die normalen und natürlichen Prozesse der verminderten Libido bei Frauen mit dem Alter (nach 40-45 Jahren), mit dem Einsetzen der Menopause und der Menopause, die mit dem Abbruch der Fortpflanzungsfunktion verbunden sind, dem Aussterben der Funktion der Eierstöcke.

Warum verliert eine Frau die Anziehungskraft?

Eine verminderte Libido ist mit endokrinen Störungen im weiblichen Körper, Stress, Depression, psychischem Trauma (zum Beispiel Vergewaltigung oder sexueller Belästigung in der Kindheit) verbunden. Die Abnahme der sexuellen Aktivität ist oft mit Schwangerschaft, Geburt, einer langen Laktationsperiode aufgrund der vorübergehenden Umstrukturierung aller Körpersysteme, insbesondere endokriner, verbunden. Darüber hinaus ist die Verringerung des sexuellen Verlangens - eine der Nebenwirkungen bei langfristiger Einnahme von Hormonarzneimitteln.

Symptome

Frauen und Mädchen versuchen sich vor ihrem Ehemann oder Freund zu verbergen, dass sie nicht sexuell bereit sind, Angst haben, ihn zu beleidigen oder minderwertig zu wirken, sodass die Anzeichen für Probleme mit dem Sexualleben selbst für ihren Partner nicht immer sichtbar sind. Eine niedrige Libido bei Frauen äußert sich wie folgt:

  • permanenter oder periodischer Mangel an sexuellem Verlangen, der sich auch während des Vorspiels manifestiert;
  • Mangel an Erregung;
  • keine Entlassung während der Masturbation oder Ablehnung der Selbstzufriedenheit (wenn sich eine Frau zuvor regelmäßig damit beschäftigt hat);
  • Abneigung gegen Sex;
  • Vermeidung eines engen Kontakts mit einem Partner;
  • vaginale Trockenheit (Mangel an Gleitfähigkeit) während des sexuellen Kontakts.

Behandlung

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie den Grund für die Abnahme der Libido herausfinden. Ein Sexologe, ein Arzt, der sich auf Verletzungen des Sexuallebens der Menschen spezialisiert hat, wird helfen. Wenn eine sexuelle Störung auf psychische Störungen zurückzuführen ist, ist eine Konsultation mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten erforderlich, der die erforderliche Behandlung vorschreibt (Antidepressiva, individuelle Lösung psychischer Probleme). Bei Erkrankungen des endokrinen Systems ist eine komplexe Hormontherapie erforderlich.

Lebensmittel, die reich an Vitaminen der Gruppe B, D, Kalzium und Zink sind, werden einer Frau helfen, das Sexualleben zu verbessern: Nüsse, Sonnenblumenkerne und Kürbis, Hülsenfrüchte, Meeresfrüchte. Die beliebten Behandlungsmethoden helfen auch: Abkochungen, Ingwer, Wacholder, Blaubeer-Infusionen. Vergessen Sie nicht die Aromatherapie: Der Geruch von Muskatnuss oder Zimt im Schlafzimmer kann bei der richtigen Stimmung nicht nur für die Frau, sondern auch für ihren Partner hilfreich sein.

Verminderte männliche Libido

Sexuelle Anziehung ist für jeden gesunden Mann wichtig. Es gilt als normal, wenn ein Mann ein hübsches Mädchen anzieht. Allerdings kann sich ein Mann nicht immer mit einem starken sexuellen Verlangen rühmen - bei Männern kann es zu einem Rückgang oder Fehlen des sexuellen Verlangens kommen. Laut Statistik leidet jeder fünfte reife Mann an einer solchen Pathologie und entwickelt sich unter dem Einfluss eines ganzen Komplexes von körperlichen Faktoren und psychologischen Ursachen.

Gründe

Die Ursachen für die Entwicklung sexueller Luststörungen sind sehr unterschiedlich. Hinweis von reiner Ermüdung bis hin zu schwerwiegenden Funktionsstörungen von Systemen und Organen. Der Rückgang des sexuellen Verlangens ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • psychologische Probleme;
  • psychische Krankheit;
  • nervöse Anspannung;
  • chronischer Stress;
  • Verletzungen;
  • chronische Krankheiten;
  • infektiöse Läsionen;
  • pathologische Veränderungen im Hormonspiegel;
  • schlechte Angewohnheiten (Rauchen, Alkohol trinken);
  • unkontrollierter und längerer Gebrauch bestimmter Drogen.

Symptome

Probleme mit der Libido bei Männern manifestieren sich durch die folgenden Symptome:

  • völliger Mangel an Erektion;
  • schnelle Erektion;
  • Mangel an Ejakulation;
  • Abneigung gegen Sex;
  • Mangel an sexuellem Verlangen;
  • sexuellen Kontakt mit einem Partner oder einer Frau vermeiden;

Behandlung

Die Verringerung des sexuellen Verlangens bei Männern wird wie bei Frauen behandelt: die Konsultation eines Sexualforschers, eines Psychologen, ist notwendig. Bei Verdacht auf endokrine Erkrankungen müssen Sie einen Test für den Hormon Testosteron im männlichen Körper bestehen. Die Behandlung des schwachen sexuellen Verlangens sollte je nach Ursache der Erkrankung streng individuell behandelt werden.

Ein Mann sollte seinem Lebensstil besondere Aufmerksamkeit schenken, ihn ändern. Zu einer allmählichen Abnahme der Synthese von Sexualhormonen und dem Ausbleiben von sexuellem Verlangen führt manchmal auch Impotenz zu:

  • regelmäßiger Konsum von Fast Food und anderen fetthaltigen, übermäßig salzigen Lebensmitteln;
  • sesshafter Lebensstil;
  • Hypovitaminose;
  • Rauchen, Alkoholmissbrauch.

Video

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Hypolibidämie, verringerte Libido bei Männern: Ursachen, Symptome, Behandlung in Wolgograd.

Was ist Libido?

Libido (lateinische Libido - Begierde, Begierde, Begierde, Begierde, Begierde) - eines der von Freud entwickelten Grundbegriffe der Psychoanalyse. Es bedeutet sexuelles Verlangen oder Sexualtrieb. Libido (sexuelles Verlangen) - ist eine der wichtigsten Komponenten der Sexualität. Ein starker Rückgang der Libido ist ein Warnzeichen, insbesondere in jungen Jahren. Im Erwachsenenalter kann das Verschwinden der Libido bei Männern mit irgendeiner Krankheit auftreten, begleitet von einer Abnahme der Testosteronspiegel, einschließlich solcher mit altersbedingtem Androgenmangel. Ein weiterer Grund für die Schwächung der Libido kann eine sich entwickelnde psychische Erkrankung sein. Pathologische Steigerung der Libido kann eine Manifestation pathologischer Prozesse (Tumor, Entzündung) in den Schläfenlappen der Großhirnrinde sein. Laut der durchgeführten Untersuchung ist das Interesse an Sex in der Gesamtbevölkerung von 14-17% der Männer zwischen 18 und 59 Jahren deutlich zurückgegangen. Für ein besseres Verständnis der Störungen des sexuellen Verlangens bei einem bestimmten Patienten müssen drei Begriffe unterschieden werden: Geschlechtsdominanz, Libido und Potenz. Mit anderen Worten, es ist notwendig, das ursprüngliche genetische Bedürfnis nach Kopulationsfunktion zu unterscheiden. ein Komplex aus konditionierten Reflex-Sexualstereotypen, der sich im Verlauf des Lebens gebildet hat, und die Fähigkeit höherer Nervenstrukturen, die Verwirklichung sexueller Bedürfnisse zu organisieren.

Welche Fehlfunktionen der Libido werden unterschieden?

  • vermindertes sexuelles Verlangen (Hypolibidämie, Hypolibidinie);
  • das Fehlen oder den Verlust des sexuellen Verlangens (Alibidämie);
  • sexuelle Abneigung (Abneigung);
  • erhöhtes sexuelles Verlangen (Nymphomanie, Satiriasis).

Was sind die Ursachen für ein verringertes sexuelles Verlangen bei Männern?

Wenn Ihr Geschlecht ein männliches Geschlecht ist, drückt sich eine Verminderung oder Abwesenheit des sexuellen Verlangens in einer Abnahme der sexuellen Phantasien aus. Das Interesse an der Umsetzung sexueller Aktivitäten mit Partnern oder an Masturbation tritt seltener als zuvor auf (unter Berücksichtigung des Alters und der Situation). Abnahme der Libido ist geteilt: psychogen und organisch.

Welche Faktoren beeinflussen den Rückgang der Libido?

  • Krankheiten, hormonelle Störungen: Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom, Hypothyreose, Diabetes, Androgenmangel, Hyperprolactinämie, Hyperöstrogenämie.
  • Hirnverletzungen, Gehirntumore.
  • Depressive Zustände, chronischer Stress.
  • Drogenanamnese: Antidepressiva einnehmen, häufig nach Einnahme des Typs PDE 5.

Was ist die Diagnose der Ursachen von Erkrankungen mit vermindertem sexuellem Verlangen bei Männern?

  1. Primärdiagnose organischer Erkrankungen des Nervensystems, falls vorhanden, Beratung mit einem Neurologen.
  2. Primärdiagnose einer psychischen Erkrankung, falls vermutet, Beratung mit einem Psychiater. Es ist besonders notwendig, die obligatorische Diagnose von Depression als Hauptursache für Depression des dominanten Geschlechts und der Libido hervorzuheben.

Bewertung von Angstzuständen und Depressionen:

Dieser Fragebogen soll Ihrem Arzt helfen zu verstehen, wie Sie sich fühlen. Berechnen Sie jede Aussage sorgfältig, und wählen Sie in der rechten Spalte die Antwort aus, die am ehesten Ihrer letzten Woche entspricht. Kreuzen Sie die Zahl ein, die der von Ihnen gewählten Antwort entspricht (achten Sie nicht auf den Wert dieser Zahlen). Zögern Sie nicht zu lange über jede Aussage, da Ihre erste Reaktion immer wahrer wird. Jede Aussage entspricht 4 Varianten der Antwort, die die Abstufung der Schwere des Symptoms widerspiegelt und nach Schwere des Symptoms von 0 (Abwesenheit) bis 3 (maximaler Schweregrad) codiert ist. Füllen Sie das Formular aus, zählen Sie die Punkte und bringen Sie es zum Arzt.

  1. Mit asthenischem Syndrom somatischen Ursprungs - allgemeine therapeutische Untersuchung. Bei asthenischem Syndrom aufgrund von sexueller Neurose und Fixationssyndrom, Beratung mit einem Sexualwissenschaftler. Füllen Sie das Formular aus, zählen Sie die Punkte und bringen Sie es zum Arzt.
  1. Diagnose eines Androgenmangels. Füllen Sie die Skala aus, zählen Sie die Punkte und bringen Sie den Termin mit dem Arzt zusammen.

Die Entwicklung der Reduktion sexueller Lust hängt von einer Vielzahl von Neurotransmittern des zentralen Nervensystems (Dopamin, Serotonin, Stickoxid) unter Beteiligung von Sexualhormonen ab. Daher ist die Bestimmung des Geschlechtshormonspiegels in allen Fällen erforderlich. Bestimmen Sie:

  • Testosteron, SHGPS, Prolaktin, LH, FSH, Estradiol;
  • TSH- und T4-frei - bei Verdacht auf Schilddrüsenpathologie;
  • Insulin, C-Peptid bei adipösen Patienten;
  • Lipide und Blutzucker;
  • Ultraschall des Urogenitalsystems;
  • Spezielle Diagnoseverfahren: NTP-Test, Penisgefäßdoppler, Viagra-Test, EMG der Beckenbodenmuskulatur, MRI / CT des Gehirns, Kavernosometrie, Kavernosographie, Angiographie, Laser-Dopplerographie.

Patienten: Normalerweise kennt der Arzt an der Rezeption die Ansichten des Patienten über Sexualität, Wünsche und moralische Normen, die Qualität dieser Beziehungen und die mögliche Motivation für eine Behandlung. Das Gespräch wird mit beiden Partnern geführt. Möglich: die Angst vor Intimität in einem Paar, offen oder versteckt einzelnen oder systematischen Konfliktsituationen (Misstrauen, sexuelles Trauma oder aggressive Handlungen, soziale und finanzielle Belastungen).

Wenn dein Geschlecht männlich ist! Wie verändert sich die Stimmung während des männlichen Höhepunkts?

Ein Rückgang der Testosteronspiegel bei Männern führt zu einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens und der sexuellen Probleme. Laut Patientenbewertungen sinken die Energieniveaus und die Lebensqualität. Wenn Sie sich die Fotos dieser Männer ansehen, werden Sie Manifestationen sehen: psychoemotionale und Verhaltensstörungen. Dies senkte zunächst den emotionalen Hintergrund, die Stimmungsschwäche bis hin zu Depressionen, verminderte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, Gedächtnisstörungen, erhöhte Tagesmüdigkeit und Schlafstörungen, Schwächung von Gedächtnis und Aufmerksamkeit, Gefühlsarmut und Angstgefühl. Zu den sexuellen Problemen gehören: verminderte Libido, Verschlechterung der Qualität und Häufigkeit der Erektion, insbesondere nächtliche. Schwierigkeiten beim Erreichen und Verringern der Intensität des Orgasmus; Verringerung der Empfindlichkeit des Penis. Die Reduktion oder der Verlust des sexuellen Verlangens sowie die Verschlechterung der Erektion können die einzige Manifestation eines altersbedingten Androgenmangels bei Männern sein. Und genau aus diesem Grund kommt es häufig zu einer Berufung an den Urologen und Andrologen. Daher ist es bei Männern mit Alter mit Anzeichen einer Depression oder Asthenie erforderlich, das Niveau des männlichen Sexualhormons - Testosteron - zu untersuchen.

Was ist Sexualtherapie?

Laut den Bewertungen der Patienten ist die Sexualtherapie sehr effektiv bei der Steigerung der Libido, während sie die Technik beobachtet:

  1. die Berührung eines Partners, der darauf abzielt, Spaß zu haben, ohne Kontakt zu den Genitalien;
  2. die Berührung eines Partners, die darauf abzielt, beide Partner ohne Kontakt zu den Genitalien zu erfreuen;
  3. Berühren des Partners und Kontaktieren der Genitalien, wenn das Eindringen verboten ist;
  4. Berühren eines Partners und Kontakt mit den Genitalien beim Verbot des sexuellen Kontakts;
  5. Eindringen ohne Bewegung durch einen Mann mit langen Einschlusszeiten;
  6. vaginaler Verkehr mit Reibungen vor dem Orgasmus.

Was sind die wichtigsten nicht medikamentösen Behandlungen zur Steigerung des sexuellen Verlangens?

  • Homöopathie;
  • Homotoxikologie;
  • Diagnose und Behandlung nach der Methode von R. Voll;
  • Akupunktur (korporal, aurikulär, SU-Jok);
  • Psychotherapie;
  • Physiologische Regulationsmedizin;
  • Kräutermedizin

Welche physiotherapeutischen Methoden werden zur Steigerung der Libido eingesetzt?

  • Selektive Chromotherapie Therapeutische Verwendung von monochromatischer sichtbarer Strahlung. Sichtbare Strahlung repräsentiert eine Reihe unterschiedlicher Farbtöne. Sie erregen die subkortikalen Nervenzentren. Anwendung bei Müdigkeit, Neurose, Bluthochdruck, Hautkrankheiten, zur Steigerung der Libido. Verwenden Sie okulare Methoden zur therapeutischen Verwendung von monochromatischer sichtbarer Strahlung mit chromoselektiven Gläsern. Bei der visuellen Farbstimulation werden je nach psychologischem Zustand unterschiedliche Farben der Farbrhythmusstherapie verwendet. Die rote Farbe verbessert die geistige Leistungsfähigkeit, fördert die Vitalität und lindert Depressionen. Gelbe Farbe beseitigt das Gefühl von Anspannung, Aufregung, ist wirksam bei Depressionen, Melancholie und manchmal auch Depressionen. Grüne Farbe ist eine Entspannung und Abnahme der emotionalen Reaktion, Beseitigung von Erregung, Angstzuständen, hat eine hypnotische Wirkung. Blauschmerzmittel, lindert Entzündungen. Nach Ansicht der Patienten ist neben der visuellen Farbstimulation eine gut kombinierte audiovisuelle polysensorische Entspannung eine funktionale Musiktherapie nach dem Entspannungsprogramm Aromatherapie.
  • Vibrierende Entspannung. Die Methode der kombinierten Effekte auf der Rückseite des menschlichen Körpers niederfrequente Schwingungen unterschiedlicher Amplituden und periodisch mechanisch wirkender Walzen. Zur Verbesserung des Wohlbefindens bei längerer Müdigkeit, Verschlechterung des Allgemeinbefindens nach Krankheit, Asthenie, Neurose, Aktivierung geistiger Aktivität, Schlafstörungen.
  • Drogenelektrophorese von Psychostimulanzien, Vitaminen. Therapeutische Wirkungen von elektrischem Strom und damit eingeführten Medikamenten. Sie dringen durch die Schleimhäute der Nase und der Haut der Augenlider ein, verbessern die Erregungsprozesse in der Großhirnrinde, positive konditionierte Reflexe und regen die motorische Aktivität an. Dadurch steigt die geistige und geistige Leistungsfähigkeit des Patienten und die Ermüdung nimmt ab. Die Methode wird bei Müdigkeit, Neurosen, Depressionen, erhöhter Schläfrigkeit, Asthenie aufgrund von Intoxikationen, Gehirnverletzungen und zur Steigerung der Libido eingesetzt.
  • Nichtselektive Chromotherapie ist die therapeutische Anwendung der sichtbaren Strahlung. Der Anteil der sichtbaren Strahlung macht bis zu 15% der Strahlung künstlicher Lichtquellen aus. Informationen über sichtbare Strahlung werden durch die Übertragung von Impulsen von angeregten visuellen Rezeptoren an die Großhirnrinde realisiert. Infolgedessen bilden Patienten visuelle Bilder, die den adaptiven Verhaltenszustand des Körpers verändern, die Depression reduzieren und die Libido erhöhen.
  • Trockenluftbad. Laut den Patientenbewertungen wirkt sich die kombinierte therapeutische Wirkung von trockener Heißluft, Wärmestrahlung heißer Heizsteine ​​und kaltem Süßwasser auf den Organismus positiv auf die Libido aus.
  • Sedative Methoden verändern Prozesse in der Großhirnrinde. Sie führen zu einer erhöhten Hemmung der Großhirnrinde (Jod-Brom-Bäder, Elektrowunden-Therapie, Galvanisierung). Darüber hinaus führen sedative Methoden zu einer Einschränkung des Impulsflusses zu den Hirnstammzentren (Franklinisierung, Koniferen, Stickstoffbäder, Nasswickel).
  • Elektrotherapie Therapeutische Wirkungen von Impulsströmen auf die hypnogenen Strukturen des Gehirns. Die Ansammlung von Serotonin in den subkortikalen Strukturen des Gehirns führt zu einer Abnahme der konditionierten Reflexaktivität und emotionalen Aktivität, einer Abnahme des aufsteigenden aktivierenden Effekts und einer Erhöhung der Hemmung in der Großhirnrinde. Impulsströme wirken auf die vaskulären und respiratorischen Zentren sowie auf die Zentren des vegetativen und endokrinen Systems, regulieren die Aktivität der inneren Organe und des Gewebes und aktivieren ihren Trophismus. Strömungen stellen den gestörten Kohlenhydrat-, Lipid-, Mineralstoff- und Wassermetabolismus im Körper wieder her, stimulieren die Hormonfunktion. Elektrochirurgie wird bei Erkrankungen des Zentralnervensystems (Neurasthenie, Asthenie, Schlafstörungen, zur Steigerung der Libido), Herz-Kreislauf-System, Neurodermitis, Ekzem eingesetzt.
  • Galvanisierung der Gehirn- und Segmentzonen. Therapeutische Verwendung von Gleichstrom.
  • Mikropolarisation. Die therapeutische Wirkung auf die Strukturen des Gehirns und des Rückenmarks von Strömen mit geringer Dichte führt zu einer gerichteten Veränderung der Funktionseigenschaften verschiedener Teile des Nervensystems.
  • Therapeutische Massage Dosierte mechanische Effekte auf den Patienten mit Hilfe spezieller Techniken, die von den Händen des Masseurs in einer bestimmten Reihenfolge und Kombination durchgeführt werden.
  • Seele Therapeutische Wirkungen auf den Körper von Wasserstrahlen verschiedener Formen, Richtungen, Temperatur und Druck.

Wie verbessert sich die Libido mit homöosynergischer Medizin?

Homeosiniatria ist eine ziemlich alte Therapieform, aber in unserem Land praktisch unbekannt. Die hohe Wirksamkeit einer solchen Behandlung, die schnelle und anhaltende therapeutische Wirkung und vor allem das fast vollständige Fehlen jeglicher Nebenwirkungen lassen jedoch vermuten, dass die Heimklinik zu einer sehr beliebten Behandlungsmethode wird. Es gibt eine Reihe homöopathischer Arzneimittel, die erfolgreich zur Behandlung altersbedingter Veränderungen bei Männern eingesetzt werden. Die Einführung dieser Medikamente erfolgt durch die Methode der Pharmakopunktur und einmal pro Woche mit nur 10 Injektionen subkutan. Grundvorbereitung zur Korrektur der sexuellen Lustreduktion: Aktiviert die hormonelle Funktion der Sexualdrüsen und der Nebennieren, normalisiert den psycho-emotionalen Status, verbessert den Stoffwechsel, normalisiert die Durchblutung, verbessert die Erektion.

Wie effektiv ist Mesotherapie zur Steigerung des sexuellen Verlangens?

Mesotherapie ist eine Methode zur intravenösen Verabreichung von Medikamenten in sehr geringen Dosen. Ziel ist es, einen therapeutischen Effekt aufgrund der Wirkung der verabreichten Arzneimittel und der Stimulierung biologisch aktiver Punkte und reflexogener Hautzonen zu erzielen. Das Konzept gilt im kurzen Satz von Pistor: "wenig, selten und an der richtigen Stelle". Mesotherapie wird in verschiedenen Bereichen der Medizin eingesetzt: Dermatologie, Kosmetologie, Urologie, Gynäkologie, Neurologie, ästhetische Medizin und anderen Bereichen. Bei psychogenen Formen der gestörten Potenz werden vorzeitige Ejakulation, Abnahme des sexuellen Verlangens, Asthenie und Anti-Stress-Mesotherapie eingesetzt. Es wird auch mit reduzierter Aufmerksamkeit, unruhigem Schlaf, Kopfschmerzen, chronischem Müdigkeitssyndrom und schneller Müdigkeit durchgeführt. Mesotherapie führt zu erhöhter Stressresistenz, verbessertem Gedächtnis. Bei Cocktails verwende ich Zubereitungen mit Magnesium. Magnesium ist das erste Spurenelement, das eine Person unter Stress verliert. Die Beseitigung dieses Mangels ist eine wichtige Aufgabe im Umgang mit Stress. Magnesium normalisiert biochemische Prozesse in der Zelle, beeinflusst die Aktivität von mehr als 300 Enzymen, verbessert die Aufnahme von Vitaminen der Gruppe B. Dieses Spurenelement verbessert die Energieproduktion, ist an der Oxidation von Fettsäuren, dem Glucosestoffwechsel, der Proteinsynthese und dem ATP beteiligt.

Welche neuen pflanzlichen Arzneimittel können für sexuelle Störungen bei Männern und für ein gesteigertes sexuelles Verlangen empfohlen werden?

Ein neues Medikament zur Steigerung der Potenz - Impluvin.

Impluvin ist ausschließlich pflanzlichen Ursprungs und enthält keine synthetischen Zusätze: Guarana-Extrakt, Cordyceps-Extrakt, Vinitroks-Gemisch, Hirschgeweih-Extrakt, Ginko-Biloba-Extrakt.

Die einzigartige Zusammensetzung von Impluvin hat eine milde tonische und anpassungsfähige Wirkung, die die Durchblutung der äußeren Genitalorgane bei Männern fördert. Trägt dazu bei: Vorzeitige Ejakulation zu verhindern, die erektile Funktion zu verbessern, die Möglichkeit des Geschlechtsverkehrs. Es verbessert die Mikrozirkulation in peripheren Geweben, einschließlich Hirngewebe. Verbessert die kognitive Funktion.

Eine wichtige Seite des Arzneimittels ist ein kombinierter Effekt: Es beeinflusst nicht nur eine Erektion, noch erhöht es das sexuelle Verlangen.

Impluvin hat wenige Nebenwirkungen und ist mit Alkohol und anderen Medikamenten verträglich.

Vielleicht als Einzelgebrauch auf Anfrage 1 Kapsel am Morgen. Impluvin kann auch als Medikament des freien Tages angesehen werden, da seine Wirkung bis zu 72 Stunden anhält. Um die Libido zu erhöhen und die Potenz zu verbessern, ist ein Kurs von 1 Kapsel in 2-4 Tagen von 3-4 Kursen pro Jahr erforderlich. Patienten, die Impluvin ein Jahr lang eingenommen hatten, wurden nicht süchtig und behielten die Fähigkeit für eine natürliche Erektion nach Absetzen des Arzneimittels bei.

Wie erhöht man die Libido? Was sind die Behandlungsmethoden zur Steigerung der Libido?

  • die Normalisierung von Arbeit und Ruhe;
  • Absage oder Ersatz von Medikamenten, die zu einer Abnahme der Libido führen;
  • Behandlung von Hauptkrankheiten im Zusammenhang mit der Verringerung des sexuellen Verlangens: Hypothyreose, Hyperprolactinämie, Hypogonadismus, Diabetes mellitus, Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom, arterieller Hypertonie usw.;
  • Arzneimittelstimulanzien: Sexualstimulanzien, Antidepressiva, Dopaminrezeptoragonisten, Energie;
  • Hormonersatztherapie;
  • Physiotherapie;
  • psychotherapeutische Methoden:
    • Paar- oder Einzelberatung;
    • Beratung mit der Psychoanalyse.

Wie kann man die Volksmedizin der Libido steigern? Was ist eine Diät zur Steigerung des sexuellen Verlangens?

Verbessern Sie sexuelle Funktionsstörungen - mögliche Volksheilmittel - mit Hilfe von Kräutern. Seit der Antike glaubte man, dass Kräuter wie Wild Yam, Ginseng, Zitronengras, Eleuterakokkk, Damiana, Aloe, Sellerie das sexuelle Verlangen erhöhen. Diese Volksheilmittel sind leichte Aphrodisiaka, sie können als Aufgüsse und Abkochungen und in Form von Gewürzen beim Kochen verwendet werden. Inhalationen auf Basis dieser Kräuter sind möglich. Es wurde vermutet, dass die Verwendung von reinem Aloe-Saft mit Honig die Libido sowohl bei Männern als auch bei Frauen perfekt verbessert. Einige Nahrungsmittel können die Libido erhöhen. Dazu gehören zum Beispiel Meeresfrüchte - Austern, Kaviar, in dem viel Eiweiß enthalten ist und der den Körper perfekt sättigt, sowie Seetang (oder Algen), die zur Produktion sexueller Lusthormone beitragen. Verschiedene Gewürze und insbesondere Chili, Muskatnuss, Zitronenmelisse (Minze), Vanille und Curry sind sehr pikant anregend, da sie zur Bildung von Endorphinen beitragen - den Hormonen des Glücks. Wenn ein Mann auch Probleme mit der Libido hat und der Mann aus diesem Grund keinen Sex will, sollten Sie das Geschirr mit der Zugabe dieser Produkte probieren.

Was ist die Vorbeugung gegen Libido? Was ist nötig, um die Libido zu steigern?

Es ist notwendig, die Nahrungsaufnahme entsprechend den Biorhythmen des Körpers anzupassen, die Nahrung in der richtigen Reihenfolge einzunehmen (Flüssigkeit vor den Mahlzeiten, dann Salat oder gedünstetes Gemüse, dann ganzen Brei oder Eierschale). Dadurch kann der Körper alles, was Sie brauchen, rechtzeitig und in ausreichender Menge erhalten.

Schließen Sie eine Vielzahl von raffinierten Produkten (Kuchen, Butter usw.) von Ihrer Ernährung aus, essen Sie mehr natürliche, frische Lebensmittel, trinken Sie Gemüse- und Fruchtsäfte.

Jeden Tag müssen Sie körperliche Übungen machen. Auch eine kleine Übung in Form der ein oder anderen Bettgymnastik hilft Ihnen dabei. Konstante Überanstrengung verursacht Muskelsteifheit, das Auftreten von Schmerzquellen im Körper und in den Muskeln. Bewegung beseitigt Steifheit, entspannt die Muskeln und lädt den Körper mit Energie auf. Sie haben einen großen Einfluss auf den psychischen und physischen Zustand.

Um die Vitalität wieder aufzufrischen, ist es notwendig, verschiedene Temperierungsverfahren anzuwenden, eine Kontrastdusche zu nehmen (30 Sekunden lang warm düsen, 5-8 Sekunden abkühlen, und diese Abwechslung 5-10 Mal), und einmal in der Woche ein Dampfbad zu besuchen (es wird nicht nur den Körper entspannen, entfernt aber auch teilweise Schlacken daraus).

Es ist sehr nützlich, alle 36 Wochen 36-42 Stunden zu fasten. Es stimuliert den körpereigenen Immunschutz (erhöht die Aktivität von Leukozyten), reinigt, trainiert die Vitalität des Körpers, baut Stress ab und erhöht die Willenskraft.

Lassen Sie sich bei alltäglichen Aktivitäten nicht zerstreuen, wählen Sie das Wichtigste aus und entscheiden Sie sich dafür. Lernen Sie ab, was Sie ohne tun können. Verteilen Sie Energie und Zeit zwischen den Dingen, die Sie unbedingt tun müssen.

Erliegen Sie nicht dem Blues und beschweren Sie sich nicht. Selbstmitleid wird dich noch mehr unterdrücken, Physiologie unterdrücken. Behalte den Optimismus. Wer nicht aufgibt, bewältigt am besten jede Krankheit.

Das Material wurde vom Arzt-Urologen-Andrologen und Physiotherapeuten Oleg Viktorovich Akimov vorbereitet.