Männliche Sterilisation (Vasektomie): "für" und "gegen"

Potenz

Durch die Vasektomie (männliche Sterilisation) werden irreversible Prozesse erzeugt, die zur Unterdrückung und Aufhebung der Fortpflanzungsfunktion beitragen. Die Operation wird mit freiwilliger Zustimmung des Patienten durchgeführt. Während der Operation sind die Samenleiter blockiert, unpassierbar und die Samenzellen verlieren ihre Fähigkeit, in den Samen einzudringen.

Verwechseln Sie nicht Vasektomie und Kastration. Letzteres beinhaltet die Entfernung der Hoden.

Vasektomieoperationen sind fast zu 100% wirksam. Vorausgesetzt, es wird von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt - Urologe oder Chirurg. Zur Durchführung solcher Vorgänge ist eine Lizenz für diese Art von Aktivität erforderlich.

Bevor Sie die Operation verschreiben, muss der Arzt den Mann zu einer ausführlichen Untersuchung einschicken: ein EKG, eine Konsultation des Urologen. Darüber hinaus werden allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen sowie Blut bei AIDS, Syphilis, Hepatitis B und C durchgeführt.

Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Es wird vermutet, dass die Sterilisation von Männern aufgrund einiger Merkmale leichter ist als die der Frau, da bei einer Vasektomie die Bauchhöhle nicht geöffnet wird. Die Inzision erfolgt in der Leiste oberhalb des Samenleiters, ist isoliert und die Enden sind gebunden. Dann wird die Wunde mit selbst resorbierbarem Nahtmaterial verschlossen. Die Operation dauert etwa 20 Minuten. Der Heimpatient kann an dem Tag freigelassen werden, an dem die Operation durchgeführt wird. Die volle Rückkehr aller Funktionen erfolgt in einer Woche. Wenn alle Nebenwirkungen verschwinden, können Sie zum Sex zurückkehren.

"Pro", "Nachteile" und die Folgen der männlichen Sterilisation

Zu den „Vorteilen“ dieses chirurgischen Eingriffs gehört das Fehlen schwerwiegender Komplikationen. Darüber hinaus bleiben die sexuellen Funktionen nach der Vasektomie unverändert, die Produktion von Sexualhormonen wird durch die Operation nicht beeinflusst. Darüber hinaus hat die Operation keinen Einfluss auf die Qualität, die Dauer und das Empfinden des Geschlechtsverkehrs, es sei denn, der Partner kann nicht schwanger werden.

Die Vasektomie hat Nachteile - die Möglichkeit einer spontanen Öffnung der Samenwege und eine lange postoperative Periode (etwa drei Monate), in der Sie über zusätzliche Kontrazeption nachdenken sollten. Außerdem kann ein Mann in den ersten Monaten von unangenehmen und etwas schmerzhaften Empfindungen begleitet sein, er kann sich unwohl fühlen.

Leider können nach der Operation einige Komplikationen auftreten. Unter ihnen:

  • Skrotalhämatome
  • Geschwollenheit
  • Infektion
  • Temperaturerhöhung
  • Schüttelfrost
  • Hodensackschmerz

Wenn Sie Komplikationen bei sich feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Gehen Sie außerdem sofort ins Krankenhaus, wenn Ihr Partner keine weitere Menstruation begonnen hat.

Es gibt ein solches Konzept der Vasektomie umgekehrt. Dies ist eine Operation, die einem Mann die Fruchtbarkeit zurückgibt. Es wird unter der Bedingung durchgeführt, dass es nach einer Vasektomie bis zu vier Jahre dauert. Diese Operation führt zu mehr als der Hälfte der reproduktiven Funktionen von Männern und der Fähigkeit, Kinder zu bekommen.

Die Vasektomie wird nicht für Männer empfohlen, die beabsichtigen, in Zukunft ein Baby zu bekommen. Die Operation wird erst durchgeführt, wenn das Alter von 30 bis 35 Jahren erreicht ist und der Mann mindestens zwei Kinder hat

Vasektomie: Mythen darüber

Sterilisation = Kastration ist ein Fehler! Wenn Vasektomie Hoden weiterhin seine direkte Funktion ausüben - um Testosteron zu produzieren. Nach der Operation nimmt das Spermavolumen nicht ab, die Qualität des Geschlechtsverkehrs verschlechtert sich nicht. Die Operation macht einen Mann nicht minderwertig, nur das Sperma hat die Möglichkeit zur Befruchtung verloren.

Es gibt kein Zurück. In letzter Zeit werden zunehmend umgekehrte Vasektomieoperationen durchgeführt. Nach etwa 60% der Männer kehrt die Fähigkeit zurück, Kinder zu bekommen. Diese Chancen verringern sich jedoch jährlich um 10%.

Stellungnahme der Frauen zur Sterilisation von Männern

Catherine: „Meine Einstellung zur Vasektomie ist mehrdeutig. Ich weiß es nicht, gut oder schlecht. Ich persönlich würde das niemals wagen. Mein Mann hat mich vor kurzem mit der Nachricht überrascht, dass er eine Vasektomie durchgeführt hat. Ich war natürlich geschockt! Wir haben bereits drei Kinder und er argumentierte mit seiner Entscheidung, er möchte nicht mehr, dass ich gebäre. Und er mag es nicht, sich zu schützen. Meine persönliche Meinung ist folgende: Er möchte nur im hohen Alter laufen, und das hätte keine Konsequenzen. Und die Operation ist in diesem Fall wie ein wiederverwendbares Kondom. “

Natalya: Ich bin für Vasektomie. Vor kurzem überredete sogar ihr Mann, sich operieren zu lassen. Zwar dauerte die Bitte etwa sechs Monate. Der Gatte dachte, er würde doch ein unvollständiger Mann werden. Ich musste ihm viele Artikel noch einmal durchlesen, wir gingen zusammen zu einem Arztbesuch, der alles in die Regale stellte. Nach langem Nachdenken stimmte mein Mann schließlich zu. Jetzt haben wir ein neues Leben - wir denken nicht an Verhütung (wir haben bereits zwei Kinder, wir würden einfach kein anderes Kind mitnehmen) und werden vom Geschlechtsverkehr wirklich begeistert, ohne über mögliche Konsequenzen nachzudenken. "

Vasektomie - männliche Sterilisation

Die Schwangerschaft einer Frau resultiert daraus, dass das Sperma das Ei erreicht. Jede Verhütungsmethode zielt darauf ab, diesen Prozess zu verhindern und den Spermafluss zu begrenzen. Eine der zuverlässigsten Methoden ist die Vasektomie (männliche Sterilisation).

Das Wesentliche einer solchen Operation ist, dass die Spermiengänge entfernt, gebunden oder blockiert werden und somit das Sperma den Körper des Mannes nicht mehr verlässt.

In diesem Fall bleiben alle sexuellen Funktionen - eine Erektion, Libido und Ejakulation bei einem Mann - erhalten. Es gibt eine Freisetzung von Spermien, aber es enthält keine Spermien und daher wird die Möglichkeit einer Schwangerschaft verhindert.

Dies ist eine ziemlich sichere Methode der Sterilisation, aber es sollte nicht vergessen werden, dass die Folgen irreversibel sind. Nach der Operation werden die Spermien noch eine gewisse Zeit von den Hoden produziert, nur sie gelangen nicht in die Zusammensetzung des Ejakulats. Nach einigen Jahren hört ihre Produktion jedoch für immer auf. Daher sollte die Entscheidung für eine solche Sterilisation sehr ausgewogen sein.

10 Fakten zur Vasektomie

1. In nur 1% der Fälle können nach einer ähnlichen Operation die reproduktiven Funktionen eines Mannes wiederhergestellt werden, und eine Frau kann schwanger werden. Das heißt, die Effektivität einer solchen Operation ist sehr hoch, so dass Sie das Ergebnis garantieren können.

2. Diese Methode der Empfängnisverhütung ist nicht rückgängig zu machen, da Sie eine solche Operation nur einmal durchgeführt haben, werden Sie nie wieder andere Verhütungsmethoden anwenden müssen. Was ist besonders wichtig für ein Paar, das bereits Kinder hat und nicht vorhat, mehr zu haben?

3. Die nächsten 8 Wochen nach der Operation befinden sich die Spermatozoen noch im Spermiengang. Daher sollten Sie zu diesem Zeitpunkt keine konventionellen Verhütungsmethoden mehr verwenden.

4. Nach der Operation werden mindestens zwei Tests durchgeführt, um festzustellen, ob die Spermatozoen aus den Kanälen herausgekommen sind.

5. In einigen Fällen treten nach der Operation Schwellungen, Blutergüsse und Schmerzen im Skrotum auf, und einige Männer haben Schmerzen in den Hoden.

6. Wenn Sie eine ähnliche Operation wie jede andere durchführen, die einen Eingriff in den Körper erfordert, können entzündliche Prozesse beginnen.

7. Das Aufheben eines ähnlichen Vorgangs ist nahezu unmöglich, und daher ist eine sehr verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen, um eine solche Entscheidung zu treffen.

8. Es sollte auch daran erinnert werden, dass eine solche Operation keinesfalls vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Um sich zu schützen, sollten Sie während des Geschlechtsverkehrs weiterhin ein Kondom verwenden.

9. Die Operation ist an sich völlig sicher, aber wie in jedem anderen Fall kann es Kontraindikationen geben. Daher ist es notwendig, sich einer Untersuchung zu unterziehen und einen Arzt zu konsultieren.

10. Das Verfahren ist schmerzfrei, da vor der Operation Sedativa und Anästhetika injiziert werden.

Was ist eine Vasektomie?

Vasektomie ist eine Form der Geburtenkontrolle durch Sterilisieren eines Mannes. Während der Operation wird der Vas deferens blockiert, entfernt oder abgebunden. Dadurch bleiben alle sexuellen Funktionen erhalten, die Eierstöcke üben ihre Funktion für die Spermienproduktion noch lange aus, es kommt zu Ejakulation, aber die Spermien gelangen nicht mehr in das Sperma. Und im Laufe der Zeit wird ihre Produktion ganz eingestellt. So verlassen Spermien den Körper des Mannes nicht und können keine Schwangerschaft verursachen.

Die Spermatozoen selbst werden in den Körper des Mannes zurückgesogen, ohne dabei Schaden zu verursachen.

Es gibt zwei Hauptmethoden für diesen Vorgang:

Schneiden

Im Beckenbereich wird ein Anästhetikum mit lokaler Wirkung injiziert. Danach nimmt der Arzt auf beiden Seiten des Hodensacks kleine Einschnitte vor, damit die Spermiengänge erreicht werden können. In einigen Fällen kann ein zusätzlicher Schnitt in der Mitte erforderlich sein. Danach ist jede der Leitungen blockiert und in den meisten Fällen wird auch ein Teil davon entfernt. Danach werden die Rohre mit einer Methode verschlossen - dazu können Strom, Spezialschellen verwendet oder einfach gebunden werden.

Nicht geschnitten

Diese Methode beinhaltet das Fehlen eines Skalpells und Schnitte.

Das gesamte Verfahren wird durch eine kleine Punktion durchgeführt, die später sehr schnell heilt.

Kanäle sind versteinert oder gebunden. Daher gibt es keine Narben, Narben, Stiche und andere Spuren. Diese Methode ist wesentlich weniger traumatisch, da sie die Blutung während der Operation deutlich verringert, das Infektionsrisiko und das Auftreten von Entzündungen während des Heilungsprozesses verringert.

Männlich zu Vasektomie

Bevor der Eingriff fortgesetzt wird, führt der behandelnde Arzt eine Konsultation und Umfrage durch, um sicherzustellen, dass die Entscheidung bewusst oder notwendig ist, und gleichzeitig über alle notwendigen Nuancen zu berichten. Ein klares Vertrauen in die Durchführung der Vasektomie ist erforderlich, da die Folgen irreversibel sein können.

Daher ist es sehr wichtig zu verstehen, dass es in Zukunft nicht möglich sein wird, Kinder zu bekommen.

Dieses Verfahren wird am besten durchgeführt, wenn Sie bereits Kinder haben. Wenn plötzlich einige Zweifel bestehen, ist es besser, auf eine andere, weniger radikale Verhütungsmethode zurückzugreifen.

Sie sollten keine so wichtige Entscheidung in Krisensituationen oder bei größeren Veränderungen treffen. Solche Entscheidungen treten häufig auf, wenn das Baby gerade geboren wird oder wenn es zu einer Abtreibung kommt. Um sich für einen so entscheidenden Schritt zu entscheiden, müssen Sie in einem ruhigen und selbstbewussten Zustand sein und alles sorgfältig abwägen. Es ist ratsam, zuerst einen Psychotherapeuten zu kontaktieren.

Es ist auch wünschenswert, dass der Partner einem solchen Verfahren zustimmt. Dies ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, wird jedoch dringend empfohlen.

Wenn ein Mann nicht 30 Jahre alt ist und keine Kinder hat, kann der Arzt es ihm einfach verweigern, eine solche Operation durchzuführen.

Das für die Vasektomie zulässige Alter ist zwar unbegrenzt. Die Klinik kann dieses Verfahren auch ablehnen, wenn keine Gewissheit besteht, dass es im Interesse des Mannes durchgeführt wird. Natürlich kann jeder auf dieser Operation bestehen, aber manchmal erfordert dies einen erheblichen Aufpreis.

Operationen müssen in der Regel kurze Zeit abgewartet werden, insbesondere wenn sie von einer privaten Klinik durchgeführt werden. Hierfür ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. Es ist nur eine Standarduntersuchung erforderlich.

Mann nach Vasektomie

Die Genesung ist schnell genug. In einigen Fällen kann es mehrere Tage nach der Operation zu Schmerzen, Schwellungen und Blutergüssen im Hodensack kommen. Während der Ejakulation können Sie manchmal Blutspuren finden - dies ist normal und akzeptabel.

Wenn die Schmerzen oder Blutungen jedoch längere Zeit nicht verschwinden, muss ein Arzt konsultiert werden.

Manchmal sind die Schmerzen sehr stark und Sie benötigen möglicherweise Schmerzmittel.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Unterwäsche gewidmet werden, die der Mann nach der Operation trägt. Es sollte den Hodensack sowohl tagsüber als auch nachts unterstützen. Somit ist es möglich, Unannehmlichkeiten deutlich zu reduzieren. Achten Sie auch darauf, Ihre Unterwäsche täglich zu wechseln.

Es ist möglich, direkt nach der Operation zu duschen oder zu baden. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich mit Ihrem Arzt in dieser Angelegenheit beraten. Nach dem Wasservorgang sollte der Hodensack vorsichtig, vorsichtig und vorsichtig abgewischt werden.

Innerhalb von ein bis zwei Tagen können Sie zu einem normalen Lebensrhythmus zurückkehren und zur Arbeit gehen. Während der Erholungsphase sollten Sie jedoch mindestens eine Woche lang keine körperlichen Aktivitäten ausführen und keine Gewichte heben. Ansonsten besteht ein gewisser Anteil des Komplikationsrisikos.

Sie können fast sofort Sex haben, aber es ist besser, ein paar Tage zu warten.

In den ersten Monaten nach der Operation müssen zusätzliche Verhütungsmethoden angewendet werden, da Spermien noch in den Spermienkanälen verbleiben. Ihre endgültige Ausgabe erfolgt nach etwa 20-30 Ejakulationen. Während dieser Zeit werden spezielle Tests durchgeführt, die das Vorhandensein von Sperma im Samen bestimmen.

Nur wenn solche Tests auf eine endgültige Sterilisation hinweisen, können andere Arten der Empfängnisverhütung verworfen werden.

In Ausnahmefällen ist es möglich, den Sterilisationsvorgang rückgängig zu machen, dies geschieht jedoch meist kurz nach der Operation. Und selbst in diesem Fall kann ein solches Verfahren keine Wirkung zeigen.

  • Laut Statistik beträgt der Behandlungserfolg der Vasektomie in den frühen Stadien der Behandlung etwa 50%.
  • Wenn der Zeitraum länger war (etwa 10 Jahre), sinkt diese Wahrscheinlichkeit auf 25%.

Daher lohnt es sich, sorgfältig über alle möglichen Konsequenzen nachzudenken, bevor Sie sich für eine Vasektomie entscheiden.

Nebenwirkungen

Mögliche Komplikationen nach einer Vasektomie sind ziemlich selten. Grundsätzlich sind dies die Risiken, die mit entzündlichen Prozessen einhergehen. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung während der Operation ohne Schnitt sehr viel geringer.

Anzeichen eines Entzündungsprozesses:

  • Hohes Fieber.
  • Blut oder eitriger Ausfluss an der Einstichstelle oder Punktion.
  • Starke Schmerzen oder Schwellungen.

Andere mögliche Komplikationen:

  • Quetschung und Hämatom. In der Regel verlassen sie sich nach einiger Zeit von selbst. In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise zusätzliche medizinische Versorgung.
  • Flüssiges Ödem in den Hoden. In diesem Fall muss Wärme bereitgestellt werden. Diese Schwellung geht in der Regel nach einer Woche vorüber - wird von einem Arzt durch Punktion und Entfernung von Flüssigkeit entfernt.
  • Schmerz und Unbehagen. Meist verläuft sie unabhängig, bekommt aber in seltenen Fällen einen chronischen Charakter. Kann die Verwendung von Schmerzmitteln erfordern.
  • In extrem seltenen Fällen können sich die abgeschnittenen Enden der Röhren vereinigen, was zu einer Schwangerschaft führen kann.
  • In 4 von 1000 Fällen kann es zu einem Erektionsverlust kommen. Es ist jedoch fast immer mehr psychologisch als physiologisch.

Vorteile und Nachteile

Vorteile der Vasektomie:

  • Garantierter Schutz vor ungewollter Schwangerschaft für den Rest Ihres Lebens.
  • Keine Wirkung auf Hormone.
  • Alle sexuellen Funktionen von Männern bleiben erhalten.
  • Keine äußeren Änderungen.
  • Keine Komplikationen für den Körper.
  • Die Fähigkeit, die Übertragung einer Erbkrankheit zu verhindern.

Nachteile Vasektomie:

  • Die Unumkehrbarkeit dieses Verfahrens, auch wenn sich die Entscheidung, keine Nachkommen zu haben, in der Zukunft geändert hat.
  • Das Auftreten bestimmter Risiken, die mit der Operation verbunden sind.

Bewertungen

Die Operation selbst fand unter örtlicher Betäubung statt, alles war in Ordnung. Dann tat es nur weh und zog, aber es verging mit der Zeit. Beim Sex hat sich nichts geändert, es ist sogar noch besser geworden - da Sie sich jetzt nicht ständig kontrollieren müssen, ist Ihre Frau sehr zufrieden (es gab mehrere Abtreibungen, daher ist diese Entscheidung nur eine Freude).

Ich mag keine Kinder, obwohl ich ein Kind habe. Die Frau kann laut Angaben nicht mehr schwanger werden, also entschied sie sich für die Sterilisation. Die Operation selbst dauerte nur 20 Minuten, dann schmerzte alles für ungefähr 4 Tage. Aber allmählich verging. Es gab keine Konsequenzen, weder der Orgasmus noch die Farbe und Konsistenz der Spermien veränderten sich. Ich empfehle jungen Leuten ohne Kinder jedoch dringend eine solche Operation. Dann können Sie es sehr bereuen, und es wird nichts mehr unternommen.

Mein Mann überredete mich lange Zeit, weil ich es leid war, Tabletten zu trinken. Wir haben drei Kinder, die ich nicht mehr haben möchte. Sie sagte mir, dass es ein solches Verfahren gibt - Vasektomie, der Preis scheint akzeptabel zu sein. Überredet, fertig. Jetzt das Leben genießen.

Wenn Sie eine Vasektomie haben möchten, wenden Sie sich an das Familienplanungszentrum, die Urologie-Klinik oder Ihren eigenen Arzt. Sie werden über die Merkmale eines solchen Verfahrens wie die Sterilisation von Männern sprechen, dabei helfen, alle Vor- und Nachteile abzuwägen, Indikationen und Kontraindikationen zu ermitteln. Der Preis einer Vasektomie ist oft viel niedriger als bei einem ähnlichen Verfahren zur Sterilisierung von Frauen. Es hängt alles von den individuellen Eigenschaften ab. In jedem Fall müssen Sie sehr genau über diese Entscheidung nachdenken. Wenn es ausgewogen ist, gibt es keine Kontraindikationen - dann wird das Verfahren ziemlich schnell durchgeführt und sehr bald können Sie alle Freuden des Lebens gewinnen.

Sterilisation von Männern: die Vor- und Nachteile

Heutzutage entscheiden sich viele Männer dafür, die Befruchtungsfähigkeit durch einen Sterilisationsvorgang aufzugeben. Diese Prozedur wird als Vasektomie bezeichnet - eine freiwillige Operation zur Durchquerung des Vas deferens, die verhindert, dass Spermien in den Samen gelangen. Machen Sie sich keine Sorgen, die Operation beeinträchtigt nicht die Erektionsfähigkeit und den Geschlechtsverkehr, da Spermien nur ein kleiner Teil der Samenflüssigkeit sind, die während der Ejakulation freigesetzt wird. Nach der Vasektomie bleibt der Testosteronspiegel (das Hormon, das für die sekundären männlichen Geschlechtsmerkmale und das sexuelle Verlangen verantwortlich ist) gleich, dh im Leben eines Mannes ändert sich nichts außer der Befruchtungsfähigkeit.

Was ist eine Vasektomie?

Die Vasektomie ist ein chirurgischer Eingriff, der am häufigsten in örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Die Operation kann mit einer Hodensackpunktion oder mit Dissektion ihres Gewebes durchgeführt werden (im zweiten Fall wird im Leistenbereich ein Schnitt gemacht). In jedem Fall ist es notwendig, die Ejakulationsgänge auf beiden Seiten zu bekleiden. Das Nahtmaterial wird absorbiert, so dass die Nähte nach der Operation nicht entfernt werden müssen. Spermatozoen fließen nicht mehr in den Ejakulationskanal des männlichen Geschlechtsorgans, wodurch die Sterilisation erfolgt.

Das Verfahren dauert nur 20 bis 30 Minuten, während der Patient am Tag der Vasektomie das Krankenhaus verlassen kann. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es jedoch ratsam, die Bettruhe einen Tag nach der Operation zu beobachten.

Im männlichen Körper treten nach der Sterilisation keine Veränderungen auf - Testosteron wird weiterhin in derselben Menge produziert, das sexuelle Verlangen schwindet nicht und die erektile Funktion bleibt erhalten. Die Brustdrüsen vergrößern sich nicht, die Haare in der Brust und im Gesicht beginnen nicht herauszufallen. Nach einer Vasektomie variiert sogar die Menge an Sperma geringfügig, da das Sperma in seiner Zusammensetzung nur 5% der Gesamtzahl an Ejakulat ausmacht.

Es ist erwähnenswert, dass Sie nach der Operation bis zu 10 Wochen geschützt sein müssen. Das heißt, es müssen mindestens 15-20 Ejakulationen vorhanden sein, um die Spermiengänge von lebenden Spermien zu befreien. Spezielle Spermienanalysen helfen zu wissen, wann es bereits möglich ist, sich nicht zu schützen. Sperma für die Forschung wird durch Masturbation in einem Kondom gewonnen. Wenn sich kein Samen in der Samenflüssigkeit befindet, können Sie den Schutz vergessen.

Nach der Vasektomie liegt die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis unter 0,5%. Um eine Operation zu erhalten, müssen Männer freiwillig einwilligen, mindestens 35 Jahre alt sein und mindestens zwei Kinder haben. Außerdem kann die Sterilisation den Vertretern des stärkeren Geschlechts und bei schweren genetischen Erkrankungen zugeordnet werden. Wenn der Ehepartner beispielsweise gesundheitliche Probleme hat und die Schwangerschaft gefährlich für ihn ist, kann der Ehemann der Operation zustimmen, auch wenn die beiden anderen Bedingungen nicht eingehalten werden. Ohne freiwillige Einwilligung wird die Operation nicht durchgeführt.

Bevor eine Vasektomie durchgeführt wird, ist es unbedingt erforderlich, einige Untersuchungen zu durchlaufen, Standardtests zu bestehen und Formulare mit den Ergebnissen anzugeben: Blut für Syphilis, allgemeiner Blut- und Urintest, Blut für AIDS, Hepatitis B und C, Urologiuntersuchung, Elektrokardiogramm, biochemischer Bluttest und Blutuntersuchung für die Blutgerinnung. Einzelne Termine sind möglich. Es versteht sich, dass Sterilisation eine Operation ist, daher müssen alle ihre Folgen im Voraus absehbar sein. Der Anästhesist bespricht dann die Art der Anästhesie mit dem Patienten. Manchmal wünschen sich Männer ein vollständiges Eintauchen in den Schlaf und lehnen eine örtliche Betäubung ab. Vasektomie notwendigerweise in einem Krankenhaus durchgeführt. Nach der Operation können folgende Komplikationen auftreten: Blutungen aus den Nähten, Blutungen im Hodensack, Infektionen der Nähte und deren Eiter, ein starker Temperatursprung, Schwellung an der Operationsstelle, die innerhalb von 4-7 Tagen nicht nachlässt, sowie keine starken Schmerzen in der Region Hodensack Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren.

Vor- und Nachteile der Sterilisation von Männern

Die Hauptvorteile der Sterilisation umfassen eine nahezu 100% ige Wirksamkeit dieser Verhütungsmethode, Einfachheit, Sicherheit und absolute Zuverlässigkeit. Darüber hinaus beeinflusst die Vasektomie nicht das sexuelle Verlangen, die Potenz, die Fähigkeit zum Orgasmus oder Ejakulat. Es ist auch erwähnenswert, dass sich dieses Verfahren positiv auf das biologische Alter auswirkt. In einigen Ländern wird es sogar zum Zweck der Verjüngung durchgeführt, was hauptsächlich auf eine Erhöhung der Hormonaktivität der Hoden nach einer Operation zurückzuführen ist.

Nach der Sterilisation kann es jedoch zu anhaltenden Schmerzen, Blutergüssen an der Einschnittstelle, Entzündungen in der Wunde und mangelndem Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten (HIV, Syphilis und anderen) kommen. Darüber hinaus muss beim ersten Mal nach dem Eingriff eine zusätzliche Verhütungsmethode angewendet werden.

Einige Männer behaupten, dass ihre reproduktive Funktion nach der Sterilisation wiederhergestellt wurde. Dies ist kein medizinischer Fehler. Tatsache ist, dass in unserer Zeit Operationen zur Wiederherstellung der Leitfähigkeit der Samenwege durchgeführt werden, die Epididismostomie und Azovazostomie genannt werden. Im ersten Fall wird der Vas deferens an die Nebenhoden angehängt, und im zweiten Fall werden die Enden des Vas Deferens genäht, wodurch die Durchgängigkeit wiederhergestellt wird. Es ist erwähnenswert, dass solche Operationen nur in 50% der Fälle teuer und erfolgreich sind. Je früher der Vorgang zur Wiederherstellung der Unversehrtheit des Spermakanals nach der Sterilisation ist, desto wahrscheinlicher ist er.

Wenn die Vertreter des stärkeren Geschlechts aus gesundheitlichen Gründen lediglich eine Vasektomie durchführen müssen, aber nicht bereit für den Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit sind, können Sie in diesem Fall das Sperma zur Spermabank bringen, um es einzufrieren. Als solches kann es bis zu 7 Jahre bestehen.

Derzeit ist die moderne Medizin für fortgeschrittenere Methoden der postoperativen Intervention bekannt, die weit weniger postoperative Komplikationen aufweisen. Darüber hinaus arbeiten Wissenschaftler an der Schaffung grundlegend neuer Methoden der Empfängnisverhütung, die einen spermiziden und spermostatischen Effekt haben, sowie an Methoden der immunologischen Kontrazeption, die auf immunologischer Unverträglichkeit aufgrund der Bildung von Antikörpern gegen Spermien beruhen.

Vor- und Nachteile der Sterilisation von Männern (mit Preisen und Bewertungen)

Die Frage nach der Wahl einer Methode zum Schutz vor einer Schwangerschaft - der Empfängnisverhütung - ist für junge Menschen und ältere Menschen von großer Bedeutung. Kinder sind natürlich gut, aber noch angenehmer, wenn sie nicht unerwartet sind, aber manchmal eine unerwünschte Überraschung. Laut Statistiken sind Sterilisation und orale Kontrazeptiva die zuverlässigsten Schutzmethoden. Sie schützen in 99,9% der Fälle vor ungewollter Schwangerschaft. Alle anderen Methoden liefern ein unzuverlässiges Ergebnis, sie haben jedoch viele andere Vorteile. In dem Artikel werden wir uns näher mit der Sterilisierung von Männern, den Arten der Sterilisation und ihren Merkmalen sowie mit möglichen Folgen und Komplikationen, Vor- und Nachteilen des Verfahrens und dessen Preis befassen.

Was ist das Wesentliche?

Die Sterilisation ist ein Ergebnis von Operationen, hormonellen oder anderen Medikamenten, wodurch die Spermatozoen nicht im Ejakulat enthalten sind. Manche Menschen verwechseln die Sterilisation mit der Kastration. Dies sind jedoch völlig unterschiedliche Konzepte sowie die Konsequenzen jedes Verfahrens für den Körper.

  1. Bei der Kastration werden die Hoden entfernt, eine der wichtigsten Funktionen besteht darin, Testosteron zu produzieren - das männliche Sexualhormon. Infolgedessen unterliegt der kastrierte Organismus des Mannes in Abwesenheit dieses Hormons einer Reihe von Veränderungen, da es die Menge an Testosteron ist, die Männer von Frauen unterscheidet.
  2. Sexuelle Funktion ist nach Kastration unmöglich - keine Erektion und sexuelles Verlangen - Libido.

Seit 1993 ist die Sterilisation von Männern in Russland offiziell zur Verhütung verhütet, und im Laufe der Jahre hat diese Operation an Popularität gewonnen und positives Feedback erhalten, das bereits diesem Verfahren unterzogen wurde. Wenn die Operation auf Antrag des Mannes durchgeführt wird - das Verfahren wird bezahlt, und wie stark diese Verhütungsmethode von der Klinik und der Region abhängt, liegt der Durchschnittspreis bei 20.000 Rubel.

Klassifizierung

Betrachten Sie die vorhandene Klassifizierung:

  1. Chirurgische Sterilisation von Männern.
  2. Chemische Sterilisation (Kastration).

Die chemische Sterilisation bei Männern ähnelt eher der Kastration. Verteilte diese Technik in vielen Ländern, um sich mit Vergewaltigern und Pädophilen zu befassen. In einigen Ländern wird sogar die chemische Kastration als Bestrafung eingeführt. Chemische Kastration kann oft eine Alternative zu lebenslanger Haft im Gefängnis oder sogar zur Todesstrafe sein. Die Essenz der Methode liegt in der Tatsache, dass ein Mann mit einer bestimmten Periodizität Drogen nehmen sollte. In der Regel handelt es sich dabei um hohe Dosen weiblicher Sexualhormone. Infolgedessen fällt der Testosteronspiegel stark ab, was zu Impotenz und einer Abnahme der Libido führt. Die Hormonzufuhr wirkt sich auch auf die allgemeine Gesundheit aus - die Stoffwechselrate nimmt ab, was zu einem Anstieg des Körpergewichts führt, die Knochen werden brüchig. Chemische Kastration ist ein reversibler Prozess, eine vorübergehende Bestrafung. Sobald ein Mann aufhört, Pillen zu nehmen oder Testosteron von außen in den Körper einzudringen, wird die Sexualfunktion wieder aufgenommen.

Chirurgische Sterilisation ist eine Operation, deren Essenz darin besteht, das Vas deferens auf beiden Seiten zu verbinden oder zu kauterisieren. Infolgedessen gelangen die in den Hoden gebildeten Spermatozoen nicht in den Kanal und nicht in das Ejakulat. Dies ist ein freiwilliges Verfahren und die Sterilisation kann von jedem durchgeführt werden, der 35 Jahre alt ist und zwei Kinder hat. Die Operation kann auch für Menschen mit einer psychischen Erkrankung durchgeführt werden - ohne Berücksichtigung des Alters und der Anzahl der Kinder und derer, deren Krankheiten eine Kontraindikation für die Fortsetzung des Rennens darstellen.

Arten der chirurgischen Sterilisation:

  • Mit den klassischen Methoden der Chirurgie - Zugang zum Vas deferens durch einen Hautschnitt.
  • Mit der Punktionsmethode - es gibt keinen Einschnitt auf der Haut, es ist nur ein Punktionsloch zu sehen, durch das der Arzt den Gang verlässt. Diese Art der Sterilisation ist in China und Japan üblich, wo sie nur positive Bewertungen hat. Die meisten Länder folgen der klassischen Methode.

In der Regel wird die Operation ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt, und schon nach 30–40 Minuten nach dem Eingriff kann der Mann alleine nach Hause gehen.

Kurze Phasen der Operation:

  • Hautschnitt am Hodensack auf jeder Seite oder in der Mitte eines Schnittes.
  • Abwechselnde Zuordnung des Ejakulationskanals auf beiden Seiten.
  • Die Kreuzungskanalligatur endet. Oder Sie können die Parzellen einfach koagulieren - auf einfache Weise kauterisieren.
  • Einschnitt nähen.

Verglichen mit der Sterilisation bei Frauen ist diese Operation bei Männern weniger traumatisch und gefährlich. Die Sterilisation von Frauen ist eine komplette Bauchoperation.

Stärken und Schwächen

Da das Verfahren freiwillig ist, können viele Männer lange Zeit nicht entscheiden, ob eine Sterilisation sinnvoll ist oder nicht. Einige glauben, dass die möglichen langfristigen Auswirkungen der Operation zu Impotenz führen können. Und die Bewertungen im Internet sind zweifach.

Lassen Sie uns die Vor- und Nachteile des Verfahrens untersuchen.

  1. Dies ist kein vorübergehendes Verfahren, wie z. B. die chemische Sterilisation. Nach der chirurgischen Sterilisation müssen Sie sich bis zum Ende des Lebens nicht mehr über Schutzmethoden Gedanken machen. Eine kleine Nuance: Erst nach 1,5–2 Monaten nach der Spermienoperation mit der richtigen Technik kann kein einziger Spermatozoon gefunden werden.
  2. Der Eingriff dauert nur etwa 20 Minuten und wird ambulant durchgeführt.
  3. Die Naht am Skrotum nach der Operation ist praktisch nicht sichtbar.
  4. Die chirurgische Sterilisation beeinträchtigt nicht das allgemeine Wohlbefinden, die Erektion und das Empfinden des Orgasmus.
  5. Sie können oft lesen, dass die Sterilisation zu einer Verjüngung des Körpers führt. In einigen Ländern wird es genau zu diesem Zweck durchgeführt.
  6. Sexualleben ist ab dem Moment möglich, in dem ein Mann sich nicht stört.
  7. Die Menge, Farbe, Konsistenz der Spermien ändert sich nicht.
  8. Die Sterilisation hat keinen Einfluss auf das Gewicht und die Gesundheit eines Mannes.
  1. Sie müssen genau bestimmen, wie viele Kinder Sie haben möchten, da die Chancen eines Kindes nach der Sterilisation gering sind. Das Maximum, das Ärzte anbieten können, ist die Wiederherstellung von Gängen bis zu fünf Jahre nach der Operation, obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach einer solchen rekonstruktiven Operation gering ist. Allerdings findet das Internet immer noch Bewertungen "Glück".
  2. Komplikationen nach der Operation sind auch möglich: Wundheilung, Blutung mit Hämatombildung. Um diese Situation zu vermeiden, müssen Sie die Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgen.
  3. Innerhalb von ein bis zwei Monaten nach der Operation müssen zusätzliche Methoden zur Empfängnisverhütung angewendet werden, bis sich kein Sperma im Samen befindet.
  4. Mögliche Langzeiteffekte in Form von Epidhymitis und Orchitis. Dies sind ziemlich gefährliche Komplikationen, die zu Impotenz und verschiedenen sexuellen Funktionsstörungen führen können. Dies ist jedoch nur möglich, wenn diese Teile der Hoden während der Operation versehentlich berührt werden.
  5. Interessant ist auch die Tatsache, dass nach einiger Zeit die Bildung von Antisperm-Antikörpern im Körper beginnen kann, jedoch ist ihre Rolle beim Auftreten einer Krankheit heute nicht belegt.
  6. Dies ist ein teures Verfahren, der Preis für die Sterilisation beginnt bei etwa 15.000–20000 Rubel.

Die Sterilisation ist eine gute Alternative zu anderen Verhütungsmethoden, insbesondere wenn der Mann bereits die richtige Anzahl von Kindern erworben hat. Die chemische Sterilisation wurde auch als Alternative zu Haftstrafen für Pädophile und Vergewaltiger verwendet. Die chirurgische Sterilisation ist ein irreversibler Prozess. Vor der Operation müssen die Vor- und Nachteile abgewogen werden.

Sterilisation von Männern für und gegen

Die moderne Gesellschaft war fasziniert von der Mode für "kinderfrei" (von den englischen Wörtern "Kind" - Kind, "frei" - frei). Dieser Begriff bezieht sich auf Personen, die sich grundsätzlich weigern, Eltern zu werden und freiwillig zur Sterilisation gehen. Bei Frauen werden zu diesem Zweck die Eileiter abgebaut, bei Männern - den Spermiengängen. Was sind die Vor- und Nachteile der Sterilisation von Männern, wie wird sie durchgeführt, was sind die Kontraindikationen und Konsequenzen. Lass es uns herausfinden.

Was ist die chirurgische Sterilisation von Männern?

Die chirurgische Sterilisation von Männern oder die Vasektomie ist ein einfaches chirurgisches Verfahren, das in örtlicher Betäubung durchgeführt wird und keinen Krankenhausaufenthalt erfordert. Ihr Kern liegt in der Exzision und anschließenden Ligation eines kleinen Teils des Vas deferens. Infolgedessen wird die Integrität der Kanäle, die die Hoden mit dem Penis verbinden, gestört, und als Folge verliert der Mann die Fähigkeit, Nachkommen zu haben.

Es ist wichtig, diesen Eingriff nicht mit der Kastration zu verwechseln, bei der die Hoden entfernt werden. Während der Vasektomie erfüllen die männlichen Geschlechtsdrüsen ihre Funktionen vollständig. Nur durch künstliche Mittel wird eine Barriere gebildet, die verhindert, dass Spermien in das Ejakulat gelangen und anschließend das Ei befruchten. Wohin geht das Sperma? Sie werden von den umliegenden Geweben absorbiert und schaden dem Körper absolut nicht. Darüber hinaus bleiben Volumen und Aussehen des Ejakulats unverändert.

Postoperativer Prozess

Normalerweise dauert die Operation 15 bis 30 Minuten. Fühlt sich ein Mann wohl und hat kein ausgeprägtes Schmerzsyndrom, kehrt er nach Hause zurück. Während der ersten zwei oder drei Tage ist körperliche Aktivität kontraindiziert. 1-3 Monate nach der Operation wird das Ejakulat aus den Spermien freigesetzt, daher sollte während dieser Zeit eine andere Schutzmethode verwendet werden. Das Sexualleben kann nach 7 Tagen nach der Operation wieder aufgenommen werden.

Die chirurgische Sterilisation ist bei Männern bei akuten Infektionskrankheiten der Genitalien und anderen Organe sowie bei chronischen Erkrankungen des Herzens, der Nieren und der Lunge im Stadium der Dekompensation kontraindiziert.

Männliche Sterilisation: Vor- und Nachteile der Vasektomie

Die unbestreitbaren Vorteile der Sterilisation von Männern sind:

  • die höchste Wirksamkeit dieser Verhütungsmethode, die nahe bei 100% liegt;
  • Einfachheit, Sicherheit und absolute Zuverlässigkeit;
  • Mangel an Einfluss auf das sexuelle Verlangen, die Potenz, die Fähigkeit eines Mannes, einen Orgasmus zu haben oder zu ejakulieren;
  • eine positive Auswirkung auf das biologische Alter (in vielen Ländern wird eine Vasektomie mit dem Ziel der Verjüngung durchgeführt, was höchstwahrscheinlich auf eine Erhöhung der Hormonaktivität der Hoden nach einer Operation zurückzuführen ist).

Mögliche negative Auswirkungen der Sterilisation von Männern sind:

  1. Bluterguss an der Inzisionsstelle;
  2. Entzündungsprozess in der Wunde;
  3. anhaltender Schmerz;
  4. die Notwendigkeit einer zusätzlichen Verhütungsmethode in den ersten Monaten nach der Operation;
  5. mangelnder Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten, einschließlich HIV, Syphilis usw.;
  6. Nicht geeignet für junge Männer, die in Zukunft Kinder planen (Operation zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit erfordert Alphabetisierung und die Erfahrung eines Arztes ist nur in 50% der Fälle teuer und erfolgreich, vorausgesetzt, er wird in den ersten 3 bis 5 Jahren nach einer Vasektomie durchgeführt).

Bis heute wurden ausgefeiltere Methoden des chirurgischen Eingriffs entwickelt, die signifikant weniger postoperative Komplikationen aufweisen. An der Entwicklung grundlegender neuer Verhütungsmethoden mit spermizider und spermostatischer Wirkung sowie an einer immunologischen Verhütungsmethode, die auf immunologischer Unverträglichkeit aufgrund der Bildung von Antikörpern gegen Spermien basiert, wird derzeit gearbeitet.

Sterilisation von Männern

Die Sterilisation von Männern ist eine der zuverlässigsten Methoden der Empfängnisverhütung bei Männern und der Familienplanung. Das Verfahren besteht in der künstlichen Verletzung der Durchgängigkeit des Vas deferens. Im Gegensatz zur männlichen Kastration hat die Sterilisation keine Auswirkungen auf die Libido, die Potenz und die Fähigkeit, sexuelle Kontakte zu haben.

Hinweise

Die männliche Sterilisation (Vasektomie) kann freiwillig oder obligatorisch sein. Im ersten Fall liegt der Grund für die Intervention darin, dass der Mann oder das Paar keine Kinder bekommen will. Manchmal muss diese Methode bei Intoleranz gegenüber anderen Verhütungsmethoden angesprochen werden. Die männliche Sterilisation wird auch für Paare empfohlen, bei denen der Beginn der Schwangerschaft ein Risiko für die Gesundheit und das Leben der Frau darstellt. Da die Tubenligatur ein komplexeres Abdominalverfahren ist, empfehlen die Ärzte eine weniger invasive Vasektomie.

Die Zwangssterilisation von Männern und Frauen wird angewendet, um die Entstehung von Nachkommen bei Menschen mit defekten genetischen Merkmalen zu verhindern. In Russland wird dies nur durch eine Gerichtsentscheidung nach dem auf Gesetzgebungsebene festgelegten Verfahren durchgeführt. Grundlage des Verfahrens sind medizinische Indikationen: die geistige Minderwertigkeit einer Person oder die Wahrscheinlichkeit, dass eine gefährliche Erbkrankheit auf die Nachkommen übertragen wird.

Gegenanzeigen

Eine freiwillige männliche Sterilisation kann durchgeführt werden, wenn dies nicht gegen die Gesetzgebung der Russischen Föderation verstößt. Das Gesetz legt fest, dass eine Vasektomie bei Männern ab 35 Jahren oder bei Kindern mit zwei oder mehr Kindern durchgeführt werden kann.

Da sich Sterilisation auf eine Operation bezieht, werden die verfügbaren medizinischen Kontraindikationen berücksichtigt, bevor eine Entscheidung über die Möglichkeit der Durchführung des Verfahrens getroffen wird: Unverträglichkeit gegenüber Anästhetika, das Vorhandensein bestimmter Erkrankungen der Organe des Harnsystems bei einer Person usw.

Argumente dafür und dagegen

Bei der Wahl dieser Verhütungsmethode bei Männern müssen deren Merkmale sowie die wahrscheinlichen Risiken und möglichen Komplikationen berücksichtigt werden.

Pros

Das Hauptargument für die Wahl der Sterilisation als Mittel zur Verhinderung ungewollter Schwangerschaften ist ihre Zuverlässigkeit: Statistiken zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis 0,1% nicht überschreitet. Der Beginn der Schwangerschaft wird in Fällen erfasst, in denen Fehler während der Manipulationen gemacht wurden oder der Mann einen angeborenen Defekt in Form einer Aufteilung des Vas deferens aufweist.

Die Beseitigung der Durchgängigkeit des Vas deferens beeinträchtigt nicht die Funktion der männlichen Geschlechtsdrüsen und beeinträchtigt nicht das sexuelle Verlangen und die Qualität sexueller Handlungen. Die Ejakulation ist die gleiche wie vor dem Eingriff, und auch die Menge an Samenflüssigkeit bei Männern nimmt nicht ab.

Wie durch Bewertungen der Sterilisation von Männern, die das Verfahren bereits durchlaufen haben, belegt ist, haben viele von ihnen die Libido erhöht und sexuelle Kontakte brachten mehr Freude. Experten glauben, dass dies auf Veränderungen in der männlichen Psyche zurückzuführen ist. Die fehlende Angst vor einer Schwangerschaft beim Partner ermöglicht es dem Mann, sich vollkommen zu entspannen.

Cons

Vergessen Sie angesichts der Vorteile nicht, dass die Sterilisation von Männern ihre negativen Seiten hat. Sie sollten unbedingt berücksichtigt werden, bevor Sie sich für einen chirurgischen Eingriff entscheiden. Die Nachteile der Methode sind folgende:

  • Das Verfahren hat irreversible Wirkungen. Nach 3-4 Jahren ist es für einen Mann fast unmöglich, die beeinträchtigte Durchgängigkeit der Kanäle wiederherzustellen. Und die Operationen, die in den ersten Jahren durchgeführt werden, sind nur in der Hälfte der Fälle erfolgreich. In dieser Hinsicht müssen Sie sorgfältig über Ihre Entscheidung nachdenken, da sich die Lebensumstände ändern können. Normalerweise greifen Männer, die auf neue Ehen zurückgreifen oder den Tod eines Kindes überleben, auf die Unterstützung von Chirurgen zurück.
  • Wie bei jedem chirurgischen Eingriff kann die chirurgische Sterilisation bei Männern negative Folgen in Form von Komplikationen während der Operation oder während der Rehabilitationsphase haben.
  • Innerhalb von 1-2 Monaten nach dem Eingriff müssen zusätzliche Mittel zur Empfängnisverhütung bei Männern oder Frauen verwendet werden, da Spermien weiterhin in den Kanälen verbleiben und zur Empfängnis führen können. Außerdem können sich sterile Männer infizieren oder Sexualpartner mit Bakterien und sexuell übertragbaren Viren infizieren.

In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts haben mehrere medizinische Forscher den Vorschlag geäußert, dass die chirurgische Sterilisation von Männern zur Entwicklung bestimmter Erkrankungen beiträgt, die mit Autoimmunprozessen zusammenhängen. Im Körper eines Mannes kommen die Samenzellen vor der Sterilisation nicht mit Blut in Kontakt, und nachdem sie die Kanäle blockiert haben, dringen sie in die Gewebe und Körperflüssigkeiten ein, wodurch spezifische Antikörper gebildet werden. Nach den Ergebnissen von Umfragen bei sterilisierten Männern erhielt diese Theorie keine ausreichende tatsächliche Unterstützung.

Nur wenn Sie alle Vor- und Nachteile der Sterilisation bewerten, können Sie die einzig richtige Entscheidung treffen, die Sie später nicht bereuen müssen.

Wege

Um die Fortpflanzungsfunktion von Männern zu stoppen, wird meistens eine Operation durchgeführt. Neben der Operation können andere Methoden der Sterilisation von Menschen eingesetzt werden, sowohl reversibel als auch irreversibel.

Chirurgisch

Der Hauptzweck des Verfahrens besteht darin, die Durchgängigkeit der Saatschläuche zu beseitigen. Verwenden Sie dazu die folgenden Methoden:

  • Bindung, bei der der männliche Vas deferens durch einen chirurgischen Faden gezogen wird.
  • Entfernung eines Teils des Kanals. Eine zuverlässigere Methode, bei der ein kleines Fragment in der Mitte des Kanals entfernt wird und die gebildeten Schnitte vor der Bildung von Narben verbrannt werden. Die Anwendung dieser Technik verhindert das nachfolgende Auftreten mikroskopischer Kanäle zwischen den Rändern des Vas deferens bei Männern und verringert die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis auf Null.
  • Installationsklemmen. Bei der Sterilisation werden die Samenstränge mit speziellen Clips geklemmt.

Manipulationen können sowohl durch kleine Einschnitte als auch durch Punktionen im Hodensack durchgeführt werden. Die zweite Methode ist weniger invasiv, so dass die Rehabilitation eines Mannes viel schneller ist. Weitere Informationen zu den Schritten der Sterilisationshilfe finden Sie im Internet-Video.

Chemikalie

Wenn ein Mann nicht bereit ist, die Fortpflanzungsfunktion irreversibel einzustellen, wird ihm eine vorübergehende Sterilisation empfohlen. Eine der Methoden ist die Einnahme von Medikamenten, die die Funktion der männlichen Genitaldrüsen unterdrücken. Die chemische Sterilisation von Männern hat mehrere bedeutende Nachteile: Medikamente haben viele Nebenwirkungen, ihre Einnahme wird von sexueller Dysfunktion begleitet und verursacht ein hormonelles Ungleichgewicht.

Gegenwärtig wird die männliche Sterilisation mit Medikamenten hauptsächlich zur Korrektur des Verhaltens von Personen verwendet, die wegen sexueller Straftaten verurteilt wurden.

Ray

Die männliche Sterilisation durch Bestrahlung mit ionisierender Strahlung führt zur vollständigen Atrophie der Gonaden. Nach einer bestimmten Strahlendosis verlieren die Hoden allmählich ihre Funktion, was nicht nur zu Sterilität, sondern auch zu Libido und Potenz führt. Die männliche Strahlensterilisation wird nur aus medizinischen Gründen verordnet, da die Exposition das umgebende Gewebe negativ beeinflusst. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die Grundlage für den Expositionsverlauf die Bildung von malignen Tumoren im männlichen Körper. Infolgedessen haben einige Männer eine unabhängige Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktion.

Hormonell

Die Methoden der Empfängnisverhütung bei Männern umfassen auch die Hormonsterilisation. Die Bestandteile der Medikamente beeinflussen die Hypophyse, indem sie die Produktion von Sexualhormonen und die Bildung von Spermatozoen unterdrücken. Gleichzeitig wird zusätzlich das für die normale Potenz notwendige männliche Hormon Testosteron in den Körper eingebracht. Nach Beendigung des Verlaufs wird die reproduktive Funktion bei Männern während einiger Zeit wiederhergestellt, die für die Normalisierung des hormonellen Hintergrunds erforderlich ist.

Bedienungskomplexität

Die chirurgische Sterilisation von Männern wird nicht als schwierige Operation angesehen. Normalerweise werden Manipulationen in örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine Vollnarkose wird selten und nur auf Wunsch des Patienten verwendet.

Trotz der relativen Leichtigkeit des Verfahrens hängt die Wirksamkeit des erzielten Ergebnisses und die Wiederherstellungsrate des männlichen Körpers weitgehend von der Erfahrung des Arztes ab. In dieser Hinsicht sollten bewährte Kliniken mit gutem Ruf bevorzugt werden. Bevor Sie zu einer spezialisierten Einrichtung gehen, fragen Sie nach den Qualifikationen und Erfahrungen von Ärzten und lesen Sie Bewertungen von Patienten. Es lohnt sich auch zu klären, ob Operationen mit moderneren Techniken durchgeführt werden.

Wie lange dauert der Eingriff?

Die Dauer der Sterilisation hängt von der Art des Zugangs zu den Kanälen und der Art des Blockierens des inneren Lumens ab. In Anbetracht der Komplexität der Operation dauern alle Schritte von der Vorbereitung des Operationsfeldes bis zum Nähen im Durchschnitt 15 bis 30 Minuten. Um genauer zu sagen, wie lange die Sterilisation dauert, wird der Arzt nach vorheriger Untersuchung des Mannes und der Wahl der Art der Manipulation in der Lage sein.

Verfahrenskosten

Der Preis der Operation wird unter Berücksichtigung vieler Faktoren gebildet. Die Kosten für Dienstleistungen werden durch die Qualifikation des Personals, die technische Ausstattung der Klinik sowie die Region, in der sich die Klinik befindet, beeinflusst.

Je nach Standort und Niveau der angebotenen Dienste können die Preise zwischen 15.000 und 25.000 Rubel liegen. In der Regel geben Kliniken die Kosten für die Sterilisation von Männern ohne ärztliche Untersuchung und Labordiagnostik an. Die Gesamtkosten des Verfahrens hängen davon ab, welche Arten von Tests und diagnostischen Tests zur Beurteilung des Zustands des Mannes erforderlich sind.

Präoperative Periode

Die Vorbereitung für die Operation beginnt in wenigen Tagen. Der Patient muss allgemeine klinische Tests bestehen und ein Kardiogramm erstellen. Um Komplikationen während der präoperativen Phase zu vermeiden, muss der Mann von einem Urologen untersucht werden. Vor der Operation sollten Sie auch das Vorhandensein sexuell übertragbarer Krankheiten ausschließen.

Detailliertere Empfehlungen, die auf individuellen Eigenschaften basieren, geben dem behandelnden Arzt.

Postoperative Periode

Wenn keine Komplikationen auftreten, wird die Entlassung aus dem Krankenhaus noch am selben Tag durchgeführt. Ein Mann, unabhängig davon, welche Technik während der Sterilisation verwendet wurde, muss seinen Lebensstil für eine Weile anpassen. Während der ersten 2-3 Tage wird empfohlen, körperliche Anstrengung zu vermeiden. Das Sexualleben kann frühestens 7-10 Tage nach der Sterilisation erneuert werden.

Besondere Aufmerksamkeit erfordert postoperative Naht. Nach der Intervention erfolgt die regelmäßige Wundversorgung und der Verbandersatz. Punktionen oder Einschnitte können nicht benetzt werden, daher sollte ein paar Tage auf das Duschen oder Baden verzichtet werden. Bei der männlichen Sterilisation werden in der Regel selbstabsorbierbare Nähte verwendet, so dass das Entfernen von Nähten nicht erforderlich ist.

Es ist erwähnenswert, dass die Reinigung der Kanäle von lebensfähigen Spermien nicht sofort erfolgt, sondern nach 20-25 Ejakulationen. Daher ist es zunächst erforderlich (der Zeitpunkt hängt von der Intensität des Sexuallebens des Mannes ab), dass zusätzlich männliche oder weibliche Verhütungsmittel verwendet werden müssen. Um die Wirksamkeit der Sterilisation zu gewährleisten, wird empfohlen, die Samenflüssigkeit auf das Vorhandensein von Spermien zu untersuchen. Erst nach erfolgreichem Abschluss der Operation kann ein Mann die Verwendung zusätzlicher Verhütungsmittel ablehnen.

Komplikationen

Die Sterilisation von Männern ist zwar nicht mit einer ausgedehnten Gewebeverletzung verbunden, ist jedoch immer noch eine Operation mit möglichen unerwünschten Folgen und Komplikationen. Seit einigen Tagen kann es zu Schwellungen des Hodensacks, Schmerzen in der Leistengegend und Beschwerden kommen. Normal wird eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur angesehen. Normalerweise für 3-4 Tage nach der Sterilisation verschwinden die aufgelisteten Symptome.

Jeder sterilisierte Mann muss wissen, welche möglichen Komplikationen auftreten können. Nebenwirkungen sind Hämatome, Wundinfektionen und Nahtabweichungen.

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn die Körpertemperatur plötzlich auf 38 ° C und mehr ansteigt, das Auftreten blutiger oder eitriger Ausscheidungen aus der Wunde auftritt und die Schmerzen im Hodensack zunehmen. In diesen Fällen ist es strengstens nicht empfehlenswert, sich selbst zu behandeln und sich dabei an Tipps aus Artikeln und Videos im Internet zu orientieren.

Die männliche Sterilisation als Verhütungsmethode weist eine nahezu 100% ige Wirksamkeit auf, aber die Entscheidung für ein Eingreifen erfordert einen bewussten und ausgewogenen Ansatz. Es sei daran erinnert, dass einige Jahre nach dem Eingriff die Empfängnisfähigkeit nicht mehr wiederhergestellt werden kann. Deshalb raten Experten, sich für die Sterilisation nur Männern zu entscheiden, die absolut sicher sind, dass sie keine Kinder mehr haben wollen. Es ist notwendig, alle Argumente für und gegen sorgfältig zu analysieren und im kleinsten Zweifel die Intervention zu verschieben, indem eine andere Methode zum Schutz vor ungewollter Schwangerschaft gewählt wird.

Männliche Sterilisationsoperation

Eine der wirksamen Methoden zur Empfängnisverhütung wird als männliche Sterilisation angesehen. Die Operation wird gut toleriert und die Erholungsphase ist recht schnell. In diesem Fall fühlt sich ein Mann möglicherweise etwas unwohl, es gibt jedoch keine Veränderungen im Körper und der Funktionsweise der Systeme nach dem Eingriff. Bevor Sie jedoch eine falsche Entscheidung treffen, müssen Sie wissen, wie die Operation ausgeführt wird und welche Folgen sich daraus ergeben können. Sterilisation kann auch als Vasektomie bezeichnet werden.

Was ist eine Vasektomie?

Die Beschreibung der Methode erschien vor einem halben Jahrhundert und ist heute die beliebteste und effektivste Methode der Empfängnisverhütung. Sehr oft wird die Sterilisation jedoch mit der Kastration verwechselt, vorausgesetzt, es gibt keinen Unterschied zwischen den Verfahren. Tatsächlich beinhaltet Kastration die Entfernung der Hoden. Wenn die Vasektomie die Fortpflanzungsfunktion blockiert. Bei Männern, die einer Sterilisation unterzogen wurden, bleiben die sexuellen Möglichkeiten voll erhalten, es gibt keine negativen Folgen außer der Unfruchtbarkeit.

Ein Mann kann sich aus verschiedenen Gründen für eine Vasektomie entscheiden:

  1. Kein Kinderwunsch, wenn die Familie bereits ein Kind hat. Nicht jede Familie kann mehr als zwei Kinder versorgen.
  2. Das Vorhandensein genetischer Erkrankungen. In vielen Fällen erklären Männer ihre Entscheidung dadurch, dass sie angeborene Pathologien haben, die sie nicht an ihre Kinder weitergeben möchten.
  3. Intoleranz gegenüber anderen Verhütungsmitteln. Es ist ziemlich selten, aber die Sterilisation ist der Ausweg.

Die männliche Sterilisation ist nur auf Antrag eines Patienten möglich, der mindestens 35 Jahre alt ist.

Es ist auch notwendig, zwei Kinder zu haben. Benötigen Sie auch eine Bescheinigung über das Fehlen einer psychischen Erkrankung. Falls aus bestimmten medizinischen Gründen eine Vasektomie angezeigt wird, ist nur eine schriftliche Einwilligung erforderlich, und die Anzahl der Kinder und das Alter des Patienten werden nicht berücksichtigt.

Wie ist die Operation?

Die Operation dauert 20 bis 30 Minuten. Vor dem Eingriff wird dem Patienten eine Lokalanästhesie verabreicht. Die Essenz einer Vasektomie besteht darin, den Samenleiter zu blockieren, um zu verhindern, dass Spermien den Ejakulant erreichen. Der Chirurg schneidet ein Stück des Kanals ab und verbindet die Enden.

Spermatozoen, die während des Geschlechtsverkehrs ausgeschieden werden, werden durch das Gewebe eliminiert, ohne den Körper zu schädigen. Gleichzeitig werden keine signifikanten Veränderungen in Qualität, Quantität und Aussehen des Ejakulans beobachtet. Ein Mann kann ein erfülltes Leben führen, mit Ausnahme der Möglichkeit, Kinder zu bekommen.

Nach der Operation bleibt die Fruchtbarkeit für Männer fünf Jahre erhalten. Nach dieser Zeit stellt der Körper die Spermienproduktion vollständig ein. Um die Befruchtungsfähigkeit wiederherzustellen, wird eine Rekonstruktion durchgeführt. Aber leider gibt es keine Garantie.

Rehabilitationsphase

Nach der Operation zum Sterilisieren der Männer kann der Patient innerhalb von 30 Minuten nach Hause gehen. Gleichzeitig gibt es keine Schmerzen. Experten empfehlen die ersten Tage, um körperliche Aktivität und Vorsicht zu begrenzen.

Das Sexualleben kann innerhalb einer Woche nach Abschluss des Verfahrens wieder aufgenommen werden. Drei Monate lang verbleiben jedoch lebensfähige Spermatozoen im Körper und die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung bleibt bestehen. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte die Verwendung von Verhütungsmitteln. Der Genesungsprozess dauert nicht viel Zeit und ein Mann kann in einer Woche zu seinem normalen Leben zurückkehren.

Vasektomie: die Vor- und Nachteile

Die männliche Sterilisation steht heute unter vielen Verhütungsmitteln an erster Stelle. Die Vorteile der Operation umfassen:

  1. Effizienz Diese Methode gibt fast 100% Garantie.
  2. Einfachheit Die Bedienung ist kein kompliziertes Verfahren, es ist sicher.
  3. Zuverlässige Verhütungsmethode.
  4. Keine Auswirkungen auf das sexuelle Verlangen. Die sexuelle Funktion bleibt voll erhalten. Ein Mann verliert nicht die Fähigkeit zu ejakulieren und hat einen Orgasmus.

Außerdem steigt nach dem Eingriff die hormonelle Aktivität der Hoden an, was sich positiv auf das biologische Alter auswirkt. Deshalb wird in einigen Ländern eine Vasektomie zur Verjüngung durchgeführt.

Das Sterilisationsverfahren hat jedoch seine negativen Seiten:

  1. Die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der Wunde.
  2. Schmerzhafte Empfindungen.
  3. Quetschung
  4. Fehlender Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV, Syphilis, Herpes.
  5. In den ersten Monaten nach der Operation müssen zusätzliche Verhütungsmethoden angewendet werden.

Diese Methode eignet sich auch nicht für Jugendliche, die in der Zukunft Kinder haben wollen. Bei der Vasektomie besteht die Möglichkeit, eine Rekonstruktionsoperation durchzuführen. Dies erfordert jedoch die Erfahrung und Kompetenz eines Spezialisten und ist nur in 50% der Fälle erfolgreich. Wenn es jedoch in den ersten 3-4 Jahren nach der Sterilisation durchgeführt wird.

Heutzutage wurden Methoden für chirurgische Eingriffe entwickelt, dank denen keine Spuren und Narben mehr vorhanden sind.

Aber wie bei jeder Operation kann eine Vasektomie schwerwiegende Folgen haben. Unter ihnen gibt es Schwellungen des Hodensacks, Schweregefühl im Bereich der Leistengegend, Wundheilung, Hämatome.

Um eine Infektion zu vermeiden, wird die Wunde mit speziellen Lösungen behandelt.

Die Vasektomie unterscheidet sich von anderen Methoden dadurch, dass der sterilisierte Mann seine sexuellen Funktionen behält, mit Ausnahme der Möglichkeit einer Befruchtung. Die Erholungsphase nach dem Eingriff erfordert nicht die Einhaltung einer speziellen Diät, es wird jedoch eine Einschränkung des Trainings empfohlen. Sie können das Sexualleben in einer Woche fortsetzen, aber drei Monate lang raten Experten, Kontrazeptiva zu verwenden.