Hodenvergrößerung bei Männern: Symptome und Ursachen der Erkrankung

Unfruchtbarkeit

Der Grund für die Zunahme der Hoden bei Männern ist ein Hauptproblem bei der Behandlung.

Vertreter des stärkeren Geschlechts sehen sich diesem Problem sehr oft gegenüber. Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Zunahme der Hoden erkennen, lohnt es sich, einen Spezialisten zu konsultieren, aber keine Selbstmedikation.

Erste Symptome

Eine Zunahme der Hoden bei Männern wird von vielen Symptomen begleitet. Überlegen Sie, welche davon unabhängig bestimmt werden können. Dies sind:

  • schwieriges und schmerzhaftes Wasserlassen, Schmerzen in den Hoden sind das akuteste Gefühl bei Männern, begleitet von Übelkeit und Schwitzen, höchstwahrscheinlich verursacht durch eine Infektionskrankheit;
  • schmerzende Schmerzen im Skrotum sowie Schmerzen, die während der Ejakulation auftreten.

Weniger häufige Symptome sind:

  • das Vorhandensein von Blut im Samen, was in einigen Fällen auf Hodenkrebs hinweisen kann;
  • Adern des Hodensacks.

Es gibt auch Symptome, für die eine Notfallversorgung erforderlich ist. Dazu gehören:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • plötzliche akute Schmerzen im Skrotum.

In einigen Fällen kann eine Erhöhung des Hodens ohne Symptome sein.

Ursachen für erhöhte Hoden bei Männern

Es kann viele verschiedene Gründe für eine Zunahme der Hoden geben, einschließlich:

  1. Krebs Einer der schrecklichsten Gründe, der sich normalerweise zwischen 18 und 35 Jahren entwickelt, aber sein Auftreten in anderen Alterskategorien ist nicht ausgeschlossen. Hodenkrebs ist kein Satz, wenn er zur richtigen Zeit erkannt wird, kann er geheilt werden. In Amerika werden jährlich 150.000 Operationen zur Entfernung von Hodenkrebs durchgeführt, und bei den meisten dieser Operationen ist das Ergebnis gut. Die zentralen Faktoren, die das Auftreten dieser Krankheit beeinflussen, sind Kryptorchismus, vergangener Krebs und eine Geschichte von Hodenkrebs.
  2. Epididymitis Eine sehr aktuelle Erkrankung, die in jedem Alter auftreten kann. In diesem Fall kommt es zu einer Entzündung der Nebenhoden, bei der die Spermien reifen. Es besteht keine große Gefahr für Leben und Gesundheit, und die Faktoren, die das Auftreten der Krankheit beeinflussen, sind häufige Veränderungen der Sexualpartner und ungeschützter Geschlechtsverkehr.
  3. Varikozele - Erhöhung des Venensystems im Skrotum. Varikozele wird bei 20% der Männer beobachtet, es ist leicht zu behandeln, es ist keine Panik wert. Varicocele macht sich im Stehen besser bemerkbar.
  4. Dreh es um. Eine Zunahme eines der beiden Hoden, die mit einem Klemmen der Blutgefäße einhergeht, weshalb Blut nicht in den Hoden gelangen kann. In diesem Fall müssen Sie sich unverzüglich an einen Spezialisten wenden, da dies zu Komplikationen führen kann.
  5. Hydrocele. Ansammlung überschüssiger Flüssigkeit im Hodensack. Diese Krankheit tritt aufgrund einer Verletzung oder Verletzung auf. Hydrocele sind primär und sekundär. Die Ursache der primären Hydrogele wird nicht bestimmt.
  6. Gutartige Tumoren. Zysten der Nebenhoden. Klinisch sind dies fluktuierende Gebilde, die hinter dem Hoden tastbar sind und von ihm getrennt werden. Das Problem ist, dass die Zyste von beträchtlicher Größe ist, es ist sehr schwierig, sie von der Hydrozele zu unterscheiden.
  7. Leistenbruch Es unterscheidet sich von anderen darin, dass es unmöglich ist, die obere Grenze zu palpieren.

Mögliche Behandlungen

Bevor mit der Behandlung einer Krankheit fortgefahren wird, muss der Grund für die Ursache der Erkrankung festgelegt werden. Erst danach kann der Arzt eine geeignetere Behandlungsmethode wählen.

  1. Medikamentöse Behandlung. Wenn ein Anstieg der Hoden durch eine Infektion mit Bakterien oder Pilzen verursacht wird, ist diese Methode geeignet. In der Regel verschreibt der Arzt einen langen Kurs (mindestens 2 Wochen) einer antibakteriellen und antimykotischen Therapie. Im Falle einer medikamentösen Behandlung sollte man die Verwendung von Vitaminen und immunstimulierenden Medikamenten nicht vergessen. Wenn der angegebene Kurs nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt, sollten Sie sofort erneut prüfen.
  2. Warten Es mag seltsam klingen, aber in einigen Fällen greifen die Ärzte zu erwartenden Taktiken über, allerdings nur dann, wenn die Hoden aufgrund altersbedingter Veränderungen im Körper zunehmen, beispielsweise in den ersten zwei Lebensjahren. In diesem Fall müssen Sie sich jedoch regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen.
  3. Chirurgische Eingriffe sind eine radikale Lösung für dieses Problem, aber in einigen Fällen ist es die einzige Behandlung. Beispielsweise ist bei einer Torsion der Hoden bei Männern eine Behandlung nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs möglich, das Medikament hat keine Wirkung.
  4. Chemotherapie und Strahlentherapie. Ein vergrößerter Hoden infolge von Krebs wird mit Chemotherapie und in einigen Fällen Strahlentherapie behandelt.

Prävention und Screening von Krankheiten

Krankheitsprävention ist der Hauptweg, um die Entstehung von Tumoren in den Hoden zu verhindern. Dazu benötigen Sie zunächst Zeit, um Kryptorchismus zu diagnostizieren und zu heilen, regelmäßig eine unabhängige Untersuchung der Genitalien durchzuführen und einmal in 3 Monaten den Urologen aufzusuchen.

Dies gilt insbesondere für Männer, bei denen eine Hypoplasie oder Hodenverletzung diagnostiziert wird. Die Selbstuntersuchung wird liegend mit Index, Mitte und Daumen durchgeführt. Alle, auch die kleinsten Änderungen, werden behoben.

Sie müssen wissen, dass gesunde Hoden oval, glatt, dicht, etwa 4-5 cm lang und 2-3 cm breit sind, wenn bei Berührung Schmerzen auftreten oder wenn eine Beule vorher nicht vorhanden war oder Urin mit Blut oder ein erhöhter Hoden vorhanden war. oder wenn Sie Schmerzen in der Leiste haben, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Die Untersuchung der männlichen Geschlechtsorgane ist unabhängig vom Alter der Hauptbestandteil der medizinischen Untersuchung.

Während der Untersuchung ist der Hoden auf Knötchen, Dichtungen, Entzündungen, Schwellungen oder Verhärtungen tastbar (tastbar), und der Arzt überprüft Größe, Gewicht und Dichte. Die Untersuchung des Patienten wird notwendigerweise in Bauchlage und Stehen durchgeführt. Der erste Punkt ist die Palpation der oberen Ödemgrenze. Wenn nicht, dann müssen Sie nach einem Leistenbruch suchen. Wenn es palpiert wird, wird geprüft, ob das Ödem vom Hoden getrennt ist (Ovarialanhangszyste), ansonsten kann es sich um Spermatozele handeln oder das Ödem ist Teil des Hodens (Tumor) oder es umgibt den Hoden (im Falle einer Hydrole). Das nächste Element prüft, ob das Ödem sichtbar ist.

Es ist sehr wichtig, ob während der Selbstuntersuchung Schmerzen oder Unbehagen auftreten. Falls verfügbar, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Teilen Sie es mit Ihren Freunden und sie werden auf jeden Fall etwas Interessantes und Nützliches mit Ihnen teilen! Es ist sehr einfach und schnell. Klicken Sie einfach auf die Service-Schaltfläche, die Sie am häufigsten verwenden:

Was bewirkt einen Hodenanstieg bei einem Mann?

Ein vergrößerter Hoden ist keine Krankheit an sich, sondern weist auf das Vorhandensein einer bestimmten Erkrankung hin. In der Regel handelt es sich um entzündliche oder degenerativ-dystrophische Veränderungen im Organ des kleinen Beckens (Orchitis, Epididymitis ua).

Krankheiten, die zur Hodenvergrößerung führen

Wahrscheinliche Gründe für die Erhöhung der Hoden

In fast 75-80% der klinischen Fälle wird eine parallele Läsion beider Hoden beobachtet: Es entwickelt sich zuerst ein Hoden und später ein anderer. Zu den charakteristischen Faktoren des Problems gehören:

Leistenbruch

Es ist relativ selten. Die häufigste Erkrankung bei Jungen und Jugendlichen. Bei erwachsenen Patienten treten Leistenbrüche aufgrund intensiver körperlicher Anstrengung mit einem Anstieg des Abdominaldrucks auf.

Das Wesentliche des pathologischen Prozesses liegt im Verlust von Schleifen oder Schleifen des Dickdarms im Lumen des Leistenkanals. Mit der Zeit sinkt der Darm noch tiefer und dringt in den Hodensack ein. Eine Zunahme des Hodens wird nicht permanent beobachtet. In horizontaler Position löst der Patient vorübergehend das Problem: Der Darm kehrt an seinen ursprünglichen Ort zurück.

Inguinalhernie gefährliche Entwicklung von Peritonitis und Nekrose der Schleifen des Dickdarms. Begleitet von einem Zustand leichter Schmerzen (obwohl es möglicherweise vollkommen unangenehm ist). Die Hauptmanifestation ist eine Erhöhung des Skrotums auf einer Seite.

Eine Leistenhernie ist aufgrund der Auswirkungen von Peritonitis und Nekrose gefährlich.

Hodenkrebs

Es ist relativ selten. Die Voraussetzungen für die Entwicklung neoplastischer Veränderungen im Hoden sind in der Regel bereits in der vorgeburtlichen Phase gegeben. Am häufigsten sind die sogenannten Seminome, Germinome und Dysgerminome. Der vergrößerte Hoden hat in diesem Fall einen knotigen Charakter. Die Palpation zeigt ein rundes Siegel von unregelmäßiger Form. In den späteren Stadien wird aufgrund des diffusen, infiltrativen Wachstums das Wachstum der Hoden und ihre Schwellung beobachtet. Es ist wichtig, Krebs im Frühstadium von anderen Krankheiten zu unterscheiden, die mit ähnlichen Symptomen einhergehen. Die Schmerzen sind intensiv und quälend.

Gutartige neoplastische Formationen

In den meisten Fällen werden Zysten gefunden. Eine Zyste ist eine beutelartige Struktur, die mit Flüssigkeit gefüllt ist (serös, Samen). Im letzteren Fall handelt es sich um eine Spermatozele. Etwa 15% aller Männer leiden an Zysten und ohne es zu wissen. Es ist notwendig, zwischen Zyste und Hydrocele zu unterscheiden. Symptome werden normalerweise nicht begleitet.

Epididymitis

Entwickelt sich relativ oft. Die Krankheit ist für alle Altersgruppen relevant. Es hat einen ansteckenden und entzündlichen Charakter. Das Wesentliche des pathogenen Prozesses ist eine Entzündung der Nebenhoden. Es besteht fast nie eine Lebensbedrohung, es besteht jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer relativen Unfruchtbarkeit ohne Behandlung. Der Schmerz ist stark.

Epididymitis ist durch starke Schmerzen und Vergrößerung des Hodens gekennzeichnet.

Hydrocele

Bei dieser Krankheit wird der Hoden zu groß, geschwollen und geschwollen. Das Skrotum flacht ab oder wird übermäßig groß. Wenn der Hoden gedrückt wird, „verlässt“ er die andere Seite. Dies ist eine typische Bedingung für Hydrocele. Es gibt keine Schmerzen, aber der Patient verspürt während der Bewegung deutliche Beschwerden. Es scheint, dass sich Fremdkörper im Hodensackbereich befinden.

Varikozele

Krampfadern der Hoden und Organe des kleinen Beckens. Die Gründe für die Entwicklung sind nicht vollständig verstanden. Erfordert nur dann eine chirurgische Behandlung, wenn dies angezeigt wird. Der Schmerz ist schwach oder gar nicht vorhanden.

Der Hoden nimmt mit der Entwicklung der Pathologie zu

Torsion des Hodens oder der Hoden

Es hat eine traumatische Natur. Charakterisiert durch intensive, quälende Schmerzen.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Es gibt nicht so oft. Chlamydien, Syphilis, Gonorrhoe sind in diesem Zusammenhang die gefährlichsten.

Orhit

Die klassische entzündliche Erkrankung der Hoden. Der Kern der Krankheit liegt in der entzündlich-degenerativen Läsion der Hoden. Als Folge davon werden oft Schmerzen im Skrotum, Ödeme, Hyperämie der Haut usw. festgestellt. Möglicher Anstieg der Körpertemperatur auf Fieberflecken und darüber.

Es kann sich jedoch auch um Altersveränderungen handeln. Bei älteren Patienten ist die Hydrocele am häufigsten. Der Rest der Liste der Faktoren ist für Männer jeden Alters relevant.

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose betraf Urologen oder Urologen, Andrologen (was zu bevorzugen ist). Ein Patient wird mit einem Standardfragebogen befragt, Anamnese wird gesammelt: um zu ermitteln, was im Moment oder in der Vergangenheit mehr Menschen verursacht oder verletzt hat. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Reihe objektiver Untersuchungen durchführen. Darunter sind:

Diagnosemaßnahmen helfen, die Ursache der Hodenvergrößerung festzustellen

  • Urinanalyse Ein vergrößerter Hoden kann auch durch sexuell übertragbare Infektionen verursacht werden. In diesem Fall werden Leukozyten und Protein im Urin nachgewiesen. All dies sind Anzeichen einer akuten oder chronischen Entzündung.
  • Abstrich der Harnröhre. Benötigt einen Krankheitserreger, der den Patienten getroffen hat.
  • Ultraschalluntersuchung der Hoden und Beckenorgane im Allgemeinen.
  • Die Untersuchung von Spermien (Spermogramm) und Prostatasekretion. Diese Methoden ermöglichen es, den Grad der Schädigung der Fruchtbarkeit zu beurteilen.
  • Palpation (körperliche Untersuchung der Hoden).

Therapie

In den meisten Fällen verschriebene medikamentöse (konservative) Therapie. Bei der Behandlung der am häufigsten verwendeten Medikamentengruppen:

In den meisten klinischen Fällen wird eine medikamentöse Behandlung verordnet.

  • Entzündungshemmender nichtsteroidaler Ursprung. Ernennung mit dem Ziel, Schmerzen und Entzündungen zu stoppen.
  • Glukokortikoide Als stärkere Analoga von nichtsteroidalen Antiphlogistika zugeordnet. Sie werden mit äußerster Vorsicht angewendet, da die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen hoch ist.
  • Analgetika Schmerzen im Bereich der Hoden beseitigen. Metamizol-basierte Zubereitungen werden verwendet. Analgin, Baralgin und andere.
  • Antibakterielle oder antimykotische Medikamente. Notwendig für die Zerstörung der pathologischen Flora: Häufige "Gäste" von Männern sind Klebsiella, Streptococcus, Staphylococcus, sexuell übertragbare Infektionen.

In Ausnahmefällen wird eine chirurgische Behandlung verordnet. Ärzte können Wartezeiten wählen, um die Dynamik des Prozesses zu untersuchen. Im Falle von Krebs werden zusätzlich zur Gewebeexzision Chemotherapie und Strahlentherapie verschrieben (seltener). Die radikalste Behandlungsmethode ist die Entfernung eines oder beider Hoden (Orchiektomie), abhängig von der Art des pathologischen Prozesses.

Erhöhte Hoden - Krankheitsfaktoren

Die Hoden (Hoden oder Hoden) sind die männlichen Geschlechtsdrüsen im Hodensack. Es wird als normal angesehen, dass ein Hoden größer ist als der andere. Bei Männern ist der Hoden auf der linken Seite am häufigsten vergrößert. Die durchschnittliche Hodenbreite beträgt 2,6 cm, die Länge 3,8 cm, das Gewicht hängt von der Körpergröße des Mannes ab und liegt im Bereich von 30-50 g. Samenpflanzen liegen bei gesunden Männern fast immer auf unterschiedlichen Höhen, die rechte ist normalerweise etwas höher als die linke.

Gründe für die Erhöhung der Hoden

Die männlichen Hoden befinden sich im Skrotum und sind durch Membranen und Hautseptum voneinander getrennt. Die Testiktikula selbst besteht aus getrennten Scheiben, die mit sich windenden Halstubuli gefüllt sind. Hoden produzieren Spermien und produzieren männliche Sexualhormone (Testosterone). Unterschiedliche Körpergrößen und Volumen der Hoden sind für jeden gesunden Menschen normal.

Wenn der Hoden vergrößert wird, kann dies eine Manifestation von Symptomen komplexer entzündlicher Prozesse oder Erkrankungen im Körper sein. Nur in diesen Fällen, wenn der Hoden innerhalb weniger Tage zugenommen hat oder offensichtliche Veränderungen in der Struktur oder Form aufweist, ist die Konsultation eines Urologen zwingend erforderlich.

Erhöhte Hoden können durch Hodenfaktoren verursacht werden:

  • Trauma;
  • Hämatom;
  • Bruch oder Beschädigung der Oberfläche.

Der Unterschied im Hodenvolumen bei Männern ist häufig ein Symptom für schwere Arten von Krankheiten. Der vergrößerte Hoden kann auf eine Infektionskrankheit zurückzuführen sein:

  • Tuberkulose;
  • Filariose;
  • Syphilis;
  • Orchitis (als Folge einer Parotitis)
  • Epididymitis;
  • Abszess

Tumorprozesse, die eine Hodenvergrößerung verursachen:

Aus nicht-testikulären Gründen (nicht in Bezug auf die Hoden) gehören zu den Größenänderungen des Skrotums:

  • Hydrocele;
  • Spermatozele;
  • Hämatozele;
  • Leisten- oder Skrotalhernie;
  • Varikozele
  • usw.

Faktoren und Krankheiten, die zu einem Anstieg der Hoden führen

Die Hodenvergrößerung ist ein häufiges Symptom für Verletzungen, Entzündungen und Infektionen des Hodensacks und seiner Strukturen. Je nachdem, was das Volumen der Hoden erhöht, kann es fast asymptomatisch sein und in anderen Fällen von Schmerzen, Fieber und anderen damit verbundenen Symptomen begleitet sein.

Verschiedene Krankheitsprozesse werden häufig zur Hauptursache für Veränderungen der Hodengröße.

  • Ein vergrößerter Hoden kann eine Folge von Verhärtung, Schwellung oder Bildung von zystischen Formationen sein.
  • Infektiöse Läsionen der Hoden (Epididymitis oder Orchitis) verursachen eine leichte Zunahme. Die entzündlichen Prozesse, die mit diesen Erkrankungen einhergehen, werden von Unbehagen und schmerzhaften Empfindungen in den Hoden begleitet.
  • Zystische Formationen in Form von Spermatozele, Hydrocele oder Varikozele tragen zur Vergrößerung der Hoden bei. Der linke Hoden ist kleiner als der rechte, wenn der Krankheitsprozess eine Hydrocele (Hydrocele) entwickelt. Diese Krankheit kann entweder angeboren oder erworben sein. Angeborene Hydrocele ist eine Folge einer abnormalen Entwicklung und erworben - hauptsächlich mit Verletzungen. Krampfadern im Samenstrang verursachen Varikozele. Das Volumen des Anstiegs im linken Hoden ist langsam und ziemlich unmerklich. In einigen Fällen, wenn Varikozele beobachtet werden kann und der umgekehrte Prozess, in dem der Hoden aufgrund einer Abnahme von Blutzufuhr und Ernährung abnimmt, langsam abnimmt und eine feste Struktur annimmt. Der vergrößerte Hoden ist möglicherweise auf eine Spermatozele zurückzuführen, die in ihrer Manifestation den Zysten der Anhängsel ähnelt, jedoch weniger Spermatozoen enthält. Solche Tumoren befinden sich normalerweise auf der Oberseite des Hodens in der Vaginalhöhle.
  • Der vergrößerte Hoden kann durch Ansammlung von Blut in der Scheidenhöhle (Hämatozele) verursacht werden. Diese Pathologie wird sehr oft durch Verletzungen verursacht oder ist eine Folge des Hodenkarzinomprozesses. Im Laufe der Zeit wird der Hohlraum der Hämatozele verdichtet und schrumpft, ähnlich einem Karzinom.
  • Eine Zunahme der Hoden, begleitet von einem unerträglichen, scharfen Schmerz, entsteht durch eine Hodentorsion. Eine solche interne Pathologie erfordert eine dringende medizinische Behandlung (bis zur Operation). Verschiedene Faktoren des physikalischen Einflusses verursachen eine solche Torsion. Gleichzeitig kommt es innerhalb des Skrotums zu einer spontanen Verdrehung des Samenstrangs, was zu einer raschen und signifikanten Schwellung eines der Hoden führt.
  • Große Hoden sind ein Symptom einer Viruserkrankung - der epidemischen Parotiditis (im Volksmund „Mumps“ genannt). Aufgrund dieser Krankheit nehmen die Hoden signifikant zu und werden sehr schmerzhaft. Neben der Veränderung der Hodengröße verursacht die Krankheit auch eine Schwellung der Speicheldrüsen.
  • Aufgrund der Senkung der Leistenhernie in den Inguinalkanal kann der Hoden vergrößert werden. Zur gleichen Zeit - der Darm drückt den Samenstrang und verursacht Schmerzen.
  • Ein erhöhtes Volumen der Hoden sowie schmerzhafte Versiegelungen auf der Oberfläche sind manchmal Zeichen eines malignen neoplastischen Prozesses. Es beginnt mit dem Auftreten eines kleinen, kompaktierten Knötchens in den Hoden, das anschließend zu einer Vergrößerung der Hoden führt. Änderungen in Größe, Farbe und Form des Hodensacks können ebenfalls auftreten. In der Anfangsphase ist der Tumorprozess fast asymptomatisch und schmerzlos. Die Ausdehnung des Tumors kann auch zu einer Vergrößerung des Hodenvolumens führen. Neben der Tatsache, dass der Hoden vergrößert wird, werden häufig Verdickungen des Samenstrangs sowie Änderungen in der Größe des Anhangs und der Hodenmembran festgestellt. Etwa 40% der Krankheiten werden erst in diesem Stadium entdeckt. Gleichzeitig kann eine regionale Metastasierung des Tumors durch die Lymphbahnen in die Peritonealregion und dann in verschiedene Bereiche des Körpers gelangen.

Symptome, die den pathologischen Anstieg der Hoden bestätigen

Es gibt eine Reihe von Symptomen, die auf das Vorliegen eines Krankheitsprozesses in den Hoden hinweisen können:

  • einerseits steigt der Hoden an, während der andere völlig unverändert bleibt;
  • merkliche allmähliche Reduktion eines der Hoden;
  • ständiges oder periodisches Schweregefühl im Hodensack;
  • schnelles Wachstum und erhöhte Empfindlichkeit der Brust;
  • wiederkehrende Schmerzen im Skrotum und im kleinen Becken;
  • der Hoden ist vergrößert und einer mehr als der andere (1,5–2 Mal);
  • geschwollene Lymphknoten;
  • ein Gefühl von Unbehagen und Schmerzen in den Hoden, selbst bei leichter körperlicher Anstrengung oder beim Gehen;
  • usw.

Anzeichen, die mit einem Anstieg der Hoden einhergehen und auf das Vorhandensein schwerer Krankheiten im Körper eines Mannes hindeuten, sind:

  • verschiedene Dichtungen und Neoplasmen in der Höhle des Skrotums, die offensichtlich nicht mit den Hoden selbst oder dem Samenstrang verbunden sind;
  • Schmerzen oder Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Epidermisverdichtung;
  • verschiedene Formationen auf der Oberfläche des Samenstrangs, die den Hoden mit anderen Organen verbinden;
  • Blutungen im Urin oder im Samen;
  • Änderungen in der Größe der "weißen Pickel", die sich auf der Haut des Hodensacks befinden;
  • Vergröberung der Haut des Hodensacks und Änderung der Farbe oder Struktur;
  • usw.

Behandlung

Die Behandlung einer Zunahme der Hoden hängt von den Ursachen dieser Veränderungen ab. Die folgenden methodischen Ansätze können als Behandlungsstrategien betrachtet werden:

  • Medikamentöse Behandlung. Einige Fälle von vergrößerten Hoden können mit einer antibakteriellen oder antimykotischen Therapie bei gleichzeitiger Anwendung von Immunstimulierungsmitteln behandelt werden.
  • Werdende Taktik. Die Erhöhung der Hoden erfordert in einigen Fällen erwartungsvolle Taktiken. Zum Beispiel kann ein vergrößerter Hoden auf eine assoziierte Hydrozele bei Neugeborenen zurückzuführen sein. In den ersten 2 Lebensjahren ist kein Eingriff erforderlich, da eine spontane Heilung möglich ist.
  • Chirurgische Eingriffe sind eine der Optionen für Erkrankungen wie Torsion, Spermatozele und Varikozele sowie für lange Zeit anhaltende Hydrozele.
  • Maligne neoplastische Erkrankungen und Krebs können sowohl operativ als auch per Radio oder Chemotherapie behandelt werden.

Prognose und mögliche Komplikationen

Da eine Zunahme des Hodenvolumens häufig eine Folge des Auftretens einer schweren Erkrankung ist, erhöht die Verzögerung der Behandlung die Wahrscheinlichkeit pathologischer Veränderungen und schwerwiegender Komplikationen.

Eine Erhöhung der Hoden kann folgende Komplikationen auslösen:

  • Gewebenekrose
  • ein Abszess;
  • Unfruchtbarkeit;
  • die Ausbreitung der Infektion;
  • Atrophie

Wenn Sie ein solches Symptom als Veränderung des Hodenvolumens (Zunahme oder Abnahme) feststellen, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen. Eine solche Veränderung der Größe der Hoden kann ein Symptom einer komplexen Erkrankung sein, die im Körper vorbeigeht. Sie sollten sich nicht schämen, weil die Zeit, die bei der Behandlung einer Krankheit verloren geht, die Wahrscheinlichkeit schwerer Komplikationen erhöht.

Wie kann man Schwellungen und Hodenschmerzen behandeln?

Bevor Sie mit der Behandlung der Krankheit in Verbindung stehenden Verfahren beginnen, müssen Sie herausfinden, aus welchen Gründen es zu einem Anstieg des Skrotalbereichs und zu Schmerzen in den Hoden gekommen ist. Nach der Bestimmung der möglichen Ursachen der Erkrankung wählt der Arzt eine Methode aus, die für die Behandlung des Patienten geeignet ist.

Möglichkeiten zur Behandlung der Skrotalerweiterung?

Es gibt verschiedene grundlegende Behandlungsmethoden:

  • Die Behandlung mit Medikamenten wird am häufigsten bei Infektionen durch Bakterien und Pilze eingesetzt.
  • Burnout-Methode.
  • Chirurgische Behandlung.
  • Chemotherapie

Ursachen für vermehrtes Männchen

Eine Erhöhung des Skrotums kann aus verschiedenen Gründen auftreten, unter anderem:

  • Hodenkrebs, der bei Männern zu einer Erhöhung des Hodensacks führen kann;
  • das Auftreten von Epididymitis;
  • das Auftreten von Varikozelen aufgrund einer Zunahme des Venensystems;
  • aus dem Grund, wenn ein vergrößerter Hoden die Blutgefäße klemmt;
  • ein Überschuss an Flüssigkeiten im Hodensack;
  • das Auftreten von Zysten;
  • Hernie in der Leistengegend.

Vergrößertes Skrotum nach Adenomoperation

Nach der Operation können Komplikationen auftreten, die sich in großem Umfang manifestieren. Verursachte postoperative Komplikationen können der Grund dafür sein, dass die Operationsmethode nicht sehr genau ausgewählt wurde oder auf die Gesundheit des Patienten und den Vernachlässigungsgrad der Erkrankung zurückzuführen ist. Mit einer hundertprozentigen Garantie, dass die Operation eines Adenoms erfolgreich sein kann, kann niemand geben, aber dank verbesserter Methoden wird das Risiko auf ein Minimum reduziert.

Scrotalvergrößerung nach Varikozelenoperation

Nach einer Varikozelen-Operation wird häufig eine Lymphostase beobachtet. Typischerweise beginnt die Entzündung in dem Bereich, in dem die Operation durchgeführt wurde. Die Gründe für diese Art der Komplikation sind Schäden an den Gefäßen oder deren Ligation, die zu einer Schwellung des Hodenbereichs führen. Die Auswirkungen sind praktisch harmlos, da die Lebenserwartung gutartig ist. Der Schmerz beginnt jedoch unmittelbar nach der Operation.

Nach Hernienoperation Hodensackvergrößerung

Trotz der Tatsache, dass die Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs nicht schwierig ist, kann es dennoch eine Reihe von Komplikationen geben. Infektiöse Komplikationen sind möglich, aber das passiert selten. In diesem Fall wird dem Patienten eine Behandlung mit Antibiotika verschrieben.

Das Auftreten von Hämatomen an der operierten Stelle ist eine ziemlich häufige Komplikation. Um solche Hämatome loszuwerden, helfen kalte Kompressen sowie enge Bandagen. Auch wenn Verletzungen von Gefäßen auftreten oder wenn sie zu fest angezogen werden und das Klemmen beginnt sich zu verstärken.

Ursachen für eine Erhöhung des Hodensacks in einem der männlichen Hoden

Die Gründe, aus denen sich einer der männlichen Hoden erhöht, werden in vier Gruppen unterteilt:

  • In Verbindung mit der Verletzung - Hämatome, äußere Brüche, Prellungen.
  • Infektionsinfektion - Tuberkulose, Syphilis, Epididymitis.
  • Tumorentwicklung - Sarkom, Krebsbildung.
  • Andere Ursachen, die nicht mit den Hoden zusammenhängen, sind Varikozele, Hydrozele, Leistenbruch.

Schmerzen im Hodensack und Vergrößerung des Hodens sind die Hauptsymptome für das Auftreten einer Erkrankung, die mit einer Schädigung des Hoden einhergeht.

Behandlung der Skrotalvergrößerung bei Männern

Vor Beginn der Behandlung treffen Urologen und Onkologen alle erforderlichen Maßnahmen, um die Krankheit zu untersuchen, um eine genauere Diagnose zu finden, auf deren Grundlage der gesamte Behandlungsverlauf des Patienten basiert.

Die Ärzte untersuchen den wunden Punkt und führen auch eine Palpation der Skrotalzone durch. Dann sehen sie mit speziellen Geräten durch, um herauszufinden, wie viel Flüssigkeit sich unter der Oberfläche angesammelt hat und wie sie ist. Mit Hilfe des Ultraschalls wird deutlich, ob ein Leistenbruch vorliegt, und dank dieser Methode kann man viel genauer wissen, welche Flüssigkeit sich im Skrotalbereich befindet und in welcher Menge.

Nachdem der Arzt die genaue Diagnose gestellt hat, beginnt die Behandlung des Patienten. Nach Abschluss aller Untersuchungen und Studien gibt der Chefarzt die Methode vor, nach der der Patient behandelt wird.

Um eine Flüssigkeit zu entfernen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Saugflüssigkeit;
  • chirurgischer Weg.

Welche Art von Arzt ist bei einer Erhöhung des Hodensacks zu kontaktieren?

Wenn Sie feststellen, dass einer Ihrer Hoden zugenommen hat, müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Der Urologe führt eine Untersuchung und Palpation durch und erstellt eine Diagnose, nach der er die Behandlung weiter vorschreibt. Es wird empfohlen, sich mindestens einmal im Monat auf Abnormalitäten in der Leistengegend zu untersuchen, um sich vor einer Operation zu schützen.

Antibiotikum mit Skrotalvergrößerung

Die erste Behandlung der Lymphostase beginnt mit dem Einsatz von Antibiotika. Ein Antibiotikum wird verwendet, um die aufgetretene Infektion zu unterdrücken. Der Arzt wählt ein Antibiotikum unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und des Infektionsgrades. Ein Antibiotika-Kurs ist in der Behandlung sehr wichtig, da er chirurgische Eingriffe verhindern kann.

Erhöhte Hoden bei älteren Männern

In den letzten Jahren gab es einen bedeutenden Durchbruch in Bezug auf intime Probleme.

Die Bürger sind in diesem Bereich besser informiert und zögern nicht, einen Arzt zu konsultieren. Aber die Älteren sind Leute der alten Schule.

Über Störungen im sexuellen Bereich zu sprechen, ist für sie manchmal sehr schwierig.

Die männliche Hodenvergrößerung ist ein häufiges Problem, das auf eine schwere Krankheit hinweisen kann.

Die Früherkennung der Erkrankung trägt zu einem positiven Ergebnis bei, und ein frühzeitiger Rückgriff auf Hilfe ist mit schwerwiegenden Folgen verbunden.

Gründe für eine Zunahme der Hoden

Statistiken zeigen, dass jeder zweite Vertreter des stärkeren Geschlechts mit dem Problem der Veränderung der Größe des Hodensacks konfrontiert ist.

Obwohl diese Pathologie für Menschen im mittleren Alter anfälliger ist, kommt es bei älteren Männern häufig zu einem Anstieg der Hoden.

Die Integration der Hoden an sich ist keine Krankheit, sondern nur ein klinisches Zeichen einer Anomalie. Nicht immer deutet eine Zunahme der Hoden auf das Vorliegen der Krankheit hin.

Normalerweise ist ein Hoden größer als der andere, ein solches physiologisches Merkmal schützt die Genitalien vor Reibung und Verletzung.

Die Schwellung der Hoden kann manchmal durch zu enge Unterwäsche oder zu heißes Wetter verursacht werden, was zu verstärktem Schwitzen und Anschwellen der Hoden führt.

Die Hoden können mit Wassereinlagerungen und großen Mengen an Kochsalzlösung in den Körper ansteigen. Die Hoden werden mit einem langen Abstinenz vom Wasserlassen größer, wenn das Protein aus dem Körper ausgeschieden wird.

Wenn das Ödem nach Beseitigung dieser Ursachen nicht nachlässt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Pathologien, die eine Erhöhung des Hodensacks verursachen, können in Krankheiten, die von Natur aus ansteckend sind, und nicht-ansteckende Ursachen unterschieden werden.

Infektionen

Die häufigste Erkrankung, die Orchitis (Entzündung), wird durch das Eindringen von Krankheitserregern verursacht.

Unter ihnen sind spezifische Mikroorganismen - Chlamydien, Gonococcus, Trichomonas, Ureaplasma und unspezifische - Spreptokokki, Staphylococcus, Pseudomonas bacillus.

Krankheitserreger dringen in den Körper während sexuellen Kontakts, Erkältungen, verminderte Immunität aufgrund von Verletzungen.

Die Krankheit wird von starken Schmerzen begleitet. Es kann zu Problemen beim Wasserlassen und Ausfluss aus der Harnröhre kommen.

Erhöhte Temperatur während der Hodenentzündung

Die Reskalierung des Skrotums aufgrund von Tuberkulose ist in der Regel eine Folgeerkrankung. Der Tuberkelbazillus dringt aus den Lungen oder anderen betroffenen Organen in die Hoden ein.

In seltenen Fällen wird die Infektion durch die Harnröhre übertragen. Eine Besonderheit der Erkrankung ist ein langsamer Verlauf und eine Zunahme der Hoden bei Männern ohne Schmerzen.

Mumps führt zu einer Vergrößerung der Hoden bei Männern, die an der Krankheit leiden. Die Krankheit betrifft normalerweise Kinder, aber eine Zunahme der Hoden manifestiert sich bei Erwachsenen, die an der Krankheit gelitten haben.

Nichtübertragbare Krankheiten

Bei einer nichtinfektiösen Hodenvergrößerung bei Männern kann die Ursache der Erkrankung sein:

  • Allergie;
  • Trauma;
  • gutartiger Tumor;
  • Varicocele;
  • Hodentorsion;
  • Leistenhernie;
  • Krebs

Allergische Reaktionen verursachen Arzneimittel zur äußerlichen und inneren Anwendung. Zu den äußeren gehören Salben, Gele, Produkte für die Intimpflege, Kosmetika.

Interne Allergene - Lebensmittel, Medikamente, Injektionssalzlösung und intravenöse Verabreichung. Allergien können zu Schwellungen eines Hodens oder beider führen.

Durch die Verletzung werden die Gewebsgefäße zerstört, es bildet sich ein Hämatom. Dadurch wird der Hodensack vergrößert. Die Größe eines Hodens oder beider verändert sich. Die Verletzungsursache kann ein Schlag oder ein Druck sein. Wenn der Schaden während des Schlafes geschieht, ist der Mann möglicherweise nicht einmal dessen bewusst.

Ein gutartiger Tumor kann aus drei Arten bestehen - Spermatozele, Hydrozele, Hämatozele. Die erste Art von Tumor ist ein Tumor im oberen Teil des Hodens (in der Vaginalmembran).

Hydrocele oder Wassersucht der Hoden - Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit zwischen den Membranen. Entsteht durch übermäßige Reibung der Hoden. Ursachen - eine Verletzung der Embryonalentwicklung, Trauma, Infektion. Der Tumor ist transparent und umhüllt den Hoden vollständig.

Normalzustand und Hydrolyse (Tropfen von Hoden)

Hämatozele entsteht als Folge der Anhäufung von Blutzellen. Die Ursache des Vorfalls kann eine Verletzung oder ein maligner Tumor sein. Das Neoplasma umgibt den Hoden, scheint aber nicht durch das Licht. Im Laufe der Zeit wird es dichter und dichter.

Varikozele - Verdickung der Samenader oder Ansammlung von Samenadern. Der Hodensack sieht aus wie ein Sack Würmer. Die plötzliche Entwicklung einer linksseitigen Varikozele bei einem älteren Mann kann eine Manifestation eines Nierenzellkarzinoms sein.

Eine Torsion des Hodens tritt auf, wenn sich der Hoden um seine eigene Achse dreht. Der Samenstrang wird geklemmt und das Blut fließt nicht mehr zum Organ. Starke Schmerzen treten auf, der Hodensack wird rot oder bläulich. Übelkeit, Erbrechen und sogar Ohnmacht sind möglich.

Das Geheimnis, um schnell Hämorrhoiden von Dr. Lavrentieva K.S.

Dieses Medikament sollte jeden ausprobieren, der auf Hämorrhoiden gestoßen ist! Erfahren Sie mehr.

Inguinalhernie ist eine häufige Ursache für vergrößerte Hoden. Bei dieser Krankheit ist die Obergrenze nicht greifbar.

Krebs führt zu einer Vergrößerung der Größe des Skrotums auf einer Seite. Der Tumor ist schmerzlos, nimmt jedoch rasch zu. Bei älteren Männern ist das Lymphom der häufigste bösartige Tumor.

Die ersten Symptome der Krankheit

Die normalen Abmessungen der Hoden sind 4–5 cm lang und 3 cm breit. Ein Hoden ist größer und kleiner. Dies ist keine Pathologie.

Bei folgenden Anzeichen sollte ein Urologe kontaktiert werden:

  • Hodensack stieg über zwei bis drei Tage an;
  • veränderte Form der Hoden;
  • Schmerzen treten beim Gehen auf;
  • beim Wasserlassen gibt es Schmerzen;
  • Blut wurde im Urin oder im Samen nachgewiesen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • ein Hautausschlag erschien auf dem Hodensack.

Keine eigenständige Prüfung erforderlich. Der Arzt muss diagnostizieren.

Nehmen Sie keine Medikamente oder Palpation vor der Einnahme. Der Patient sollte sich weigern zu trainieren und in Ruhe sein.

Diagnose

Vor medizinischen Eingriffen nimmt der Arzt eine Anamnese vor.

Der Urologe sollte herausfinden:

  1. Welche Art von Hoden hatte der Mann - links oder rechts?
  2. Wie lange hat die Schwellung gedauert?
  3. Schmerzen haben Gibt es Symptome einer Harnwegsentzündung oder eines Harnröhrenausflusses?
  4. Gab es Verletzungen, Operationen?
  5. Hat der Patient Tuberkulose gehabt? Wie sind die Lebensbedingungen?
  6. Haben Sie ein Problem, wenn Sie den Hoden nicht loslassen?
  7. Gibt es Veränderungen in der Haut?
  8. Gibt es Anzeichen von Krebs - Schwäche, Gewichtsverlust, Rückenschmerzen?

Nach der Umfrage untersucht der Arzt den Patienten. Die Umfrage wird in zwei Positionen durchgeführt - sitzend und liegend.

Der Arzt tastet die Hoden ab und achtet dabei auf die Obergrenze des Ödems, seine Dichte, Transparenz, ob sich das Ödem vom Hoden löst oder Teil davon ist, ob die Formation im Licht durchscheinend ist.

Diagnose der Skrotalvergrößerung bei älteren Menschen

Darüber hinaus führen sie Labortests durch, scannen die Prostata, rektale Untersuchungen usw.

Die Behandlung der Erkrankung der männlichen Hoden im Alter sollte von einem Onkologen begleitet werden. Auf diese Weise können Sie sicher eine klinische Diagnose stellen und eine Therapie verschreiben.

Scrotal-Vergrößerungsbehandlung

Mit einer Zunahme des Hodens bei Männern hängt die Behandlung von der erkannten Krankheit, ihrer Schwere, dem allgemeinen Wohlbefinden des Patienten, dem Zustand des Immunsystems und dem Vorhandensein von Merkmalen ab, die die Therapie verschlimmern oder erleichtern.

Es gibt drei Möglichkeiten, die Krankheit loszuwerden:

  • Medikamente verschreiben;
  • Chirurgie;
  • Warten auf den Zweck der Selbstheilung des Körpers.

Medikamentös

Wenn Infektionen entdeckt werden, verschreibt der Arzt eine 14-tägige Medikamenteneinnahme. Die Art der Antibiotika hängt vom Erreger ab.

Antimykotische, antivirale und antibakterielle Medikamente sind wirksam. Zusätzlich werden immunstimulierende Mittel verschrieben.

Am Ende des Kurses wird eine Kontrollprüfung durchgeführt. Wenn infolge der Therapie schmerzhafte Empfindungen und keine Schwellung auftreten, ist die Konsultation eines Onkologen erforderlich.

Operativer Eingriff

Bei schweren Erkrankungen wird eine Operation verordnet.

Es ist notwendig, schnell einzugreifen, wenn der Hoden gedreht wird, da Nekrose auftreten kann.

Chirurgische Intervention zur Behandlung von Hoden

Manuelle Abwickler können innerhalb einer Stunde nach Auftreten der Anomalie produzieren. Bei Nekrose wird der Hoden entfernt.

Effektive Operationen werden bei der Behandlung von Varikozelen, gutartigen Tumoren, durchgeführt. Wenn Krebs diagnostiziert wird, wenden Sie alle Arten der Therapie an. Zusätzlich werden Bestrahlung und Chemotherapie verschrieben.

Warten

In einigen Fällen ist eine Erhöhung der Hoden aus physiologischen Gründen bedingt.

Bei dieser Variante kann der Hodensack ohne Eingreifen eines Arztes wieder normal werden. Der Urologe kann eine Warteposition einnehmen und keine Medikamente oder Operationen verschreiben.

In der vom Arzt festgelegten Zeit sollte der Zustand des Skrotums unabhängig überwacht werden. Bei einer Verschlechterung oder ohne Verbesserung wenden Sie sich an die medizinische Organisation.

Fazit

Erkrankungen der männlichen Hoden im Alter entwickeln sich aus verschiedenen Gründen.

Prävention hilft, ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden. Führen Sie dazu regelmäßig eine Selbstuntersuchung durch und kommen Sie alle sechs Monate zu einem Urologen.

Schwellung (Vergrößerung) der Hoden

Die Hoden sind ein Paar männlicher Organe, das für die Produktion von männlichen Sexualhormonen (Testosteron) und Samenflüssigkeit verantwortlich ist. Eine leichte Zunahme eines der Hoden gilt als natürlicher physiologischer Prozess und nicht als Grund zur Besorgnis.

Die Bildung von Ödemen, eine Zunahme des Organs und schmerzhafte Empfindungen weisen auf eine pathologische Dysfunktion des Fortpflanzungssystems hin.
Diese Abweichung kann durch viele verschiedene Krankheiten ausgelöst werden, von denen jede einen dringenden medizinischen Eingriff erfordert.

Ursachen der Hodenschwellung

Zu den Faktoren, die eine Zunahme der Hodengröße bei Männern hervorrufen, gehören:

  1. Die Entwicklung einer Infektionskrankheit - Tuberkulose, Syphilis, Orchitis. Die letztere Erkrankung ist eine häufige Ursache, sie impliziert die Entwicklung des Entzündungsprozesses der Genitalorgane.
  2. Das Auftreten bösartiger Tumoren ist ein gefährlicher Faktor, der sich im Alter von 20 bis 40 Jahren manifestiert. Krebs ist kein Satz: Wenn rechtzeitig erkannt, wird die Krankheit mit Hilfe der Behandlung beseitigt.
  3. Mechanische Wirkungen auf die Organe des Fortpflanzungssystems, die sich durch einen starken Schlag, Quetschung und die Ursache für die Bildung von Hämatomen äußern. Infolge der negativen Auswirkungen des Hodensacks steigt dies über einen längeren Zeitraum.
  4. Die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Körperpflegeprodukte und Unterwäsche. Schwellung der Hoden durch Drogen, Alkohol, Orangen, Schokolade.
  5. Senkung der Leistenhernie durch Quetschen des Samenstranges.
  6. Mangel an regelmäßigem Sexualleben.
  7. Schlechter chirurgischer Eingriff, Entwicklung entzündlicher Prozesse der Fortpflanzungsorgane.

Angeborene Anomalien treten bei Kindern nach der Geburt oder in den nächsten Jahren auf. Der Grund für die Entwicklung von Abweichungen wird sein:

  • schwere Schwangerschaft, die mit der Entwicklung von infektiösen, viralen und chronischen Erkrankungen einhergeht;
  • unsachgemäße Entwicklung des Fötus;
  • starkes hormonelles Versagen;
  • Trauma von der Geburt;
  • genetische Veranlagung;
  • Geburt vor dem Baby.

Symptome einer Hodenschwellung

Die Entwicklung der Pathologie wird von schweren Symptomen begleitet:

  1. Vergrößern oder verkleinern Sie einen Hoden mit derselben Größe wie der andere.
  2. Das Vorhandensein von Schmerzen beim Wasserlassen.
  3. Beschwerden, die im Hautbeutel lokalisiert sind.
  4. Erhöhte Empfindlichkeit und Vergrößerung der Brustdrüsen.
  5. Die Manifestation von Schmerzen in den Hoden beim Gehen oder leichte körperliche Anstrengung.

Jedes der oben genannten Anzeichen weist auf die Entwicklung von pathologischen Anomalien im Körper hin. Daher müssen Sie einen Facharzt aufsuchen.

Diagnosemaßnahmen

Nachdem er das Auftreten von Symptomen bemerkt hat, besucht der Patient die Konsultation eines Urologen, der sich auf Erkrankungen des reproduktiven Bereichs spezialisiert hat. Zunächst untersucht der Arzt einen Mann in Steh- und Liegeposition. Dank der Palpationsmethode erkennt der Arzt die Lokalisation des Ödems und bestimmt dessen Dichte, Struktur und Schweregrad. Dann legt der Arzt mithilfe einer mündlichen Befragung eines Mannes eine Krankengeschichte fest: Ermittelt die Dauer der Schwellung, das Auftreten von Symptomen, erfährt von kürzlich durchgeführten Operationen und erlittenen Verletzungen.

Nach der Untersuchung wird der Patient zur Abgabe eines allgemeinen Urintests aufgefordert, mit dem Sie die Entwicklung einer sexuell übertragbaren Infektion feststellen können, die die Bildung von Eiweiß und Leukozyten in der Flüssigkeit umfasst. Zusätzlich wird ein Spermogrammverfahren durchgeführt, das eine Schädigung der Fruchtbarkeit bestätigt oder leugnet. In der letzten Phase nimmt der Mann an einer genitalen Ultraschallsitzung teil. Anhand der Untersuchungsergebnisse bestimmt der Arzt die Diagnose und schreibt eine individuelle Behandlung vor.

Die Entwicklung einiger Krankheiten wird mit Hilfe des richtigen Lebensstils gestoppt, andere erfordern eine komplexe Behandlung, die aus medikamentöser Therapie und Physiotherapie besteht. Das Vorhandensein schwerer Komplikationen der Pathologie sorgt für eine Operation.

Mögliche Diagnosen

Es gibt viele Krankheiten, die sich negativ auf das männliche Fortpflanzungssystem auswirken, einschließlich einer Erhöhung der Hoden oder ihrer Verformung. Die häufigsten Pathologien sind:

  1. Orchoepididymitis ist gekennzeichnet durch Entzündungen der Hoden sowie ihrer Anhänge. Oft ist die Ursache der Erkrankung die Entwicklung eines Infektionsprozesses oder einer Verletzung. In der Regel klagt ein Mann über Schmerzen im Genitalorgan, Schwellung und Schwellung des betroffenen Hodens. Bei fehlender Behandlung beginnt die Erkrankung aktiv in Form eines eitrigen Abszesses fortzuschreiten, der den Prozess der Intoxikation des gesamten Organismus auslöst.
  2. Varikozele ist eine pathologische Erweiterung der Venen, die sich in der Leistengegend befinden. Diese Krankheit hat keine ausgeprägten Symptome und wird in der Regel bei der Untersuchung durch einen Urologen diagnostiziert. In den meisten Fällen findet die Behandlung ohne schwerwiegende Komplikationen statt, der Patient muss sich jedoch von körperlicher Anstrengung abstrahlen, um seinen Zustand nicht zu verschlimmern.
  3. Hydrocele wird als angeborene Erkrankung angesehen und tritt daher meist bei Neugeborenen auf. Der pathologische Prozess ist durch die Ansammlung von Flüssigkeit im Hautbeutel charakterisiert, die Tropfen bildet. Die zweite Art der Krankheit entsteht im Zusammenhang mit den negativen Auswirkungen des Infektionsprozesses und wird daher als erworben betrachtet.
  4. Mit der Entwicklung der Spermatozele wird der Fortsatz des Hodens deformiert: Ein neues Wachstum erscheint in Form einer mit Samenflüssigkeit gefüllten Zyste darin. Der provozierende Faktor ist die Verletzung, die genetische Veranlagung, die Bildung einer Infektion. In den meisten Fällen ist der Krankheitsverlauf asymptomatisch und führt zu einer leichten Deformierung des Hodens. Der behandelnde Arzt entscheidet sich also für die Beobachtung des Zustands des Patienten. Wenn die entstehende Zyste ansteigt, Unbehagen hervorruft und die Funktion anderer Organe beeinträchtigt, führt der Arzt die Operation durch.
  5. Die Torsion des Hodens ist die gefährlichste Pathologie, die das männliche Geschlechtsorgan betrifft. Im Verlauf der Erkrankung nimmt die Größe der Hoden infolge eines starken Einklemmens der Blutgefäße zu, wodurch die Durchblutung gestört wird. Der Patient leidet an ausgeprägten Symptomen, die sich in Form von starken Schmerzen, einer Veränderung der Hodenfarbe, der Bildung von Ödemen und schwerer Rötung, Übelkeit und Erbrechen äußern. Das Vorhandensein solcher Anzeichen erfordert ein dringendes chirurgisches Eingreifen: Andernfalls kann sich bei einem Mann Unfruchtbarkeit entwickeln.
  6. Das Vorhandensein eines Krebses führt zur Bildung einer schmerzhaften Verhärtung im Dermalsack sowie zu einer Erhöhung des Hodenvolumens. Die Krebsstadien sind in der Regel asymptomatisch, weshalb sie selten rechtzeitig erkannt werden. Männer bemerken pathologische Veränderungen bei der Bildung eines dichten Knötchens, wodurch die Hoden größer werden. Das Wachstum eines Neoplasmas bewirkt eine Verformung des Samenstrangs, der Anhängsel und des Hautgewebes - in vielen Fällen wird die Krankheit in diesem Stadium diagnostiziert. Allmählich betreffen Metastasen alle Organe im Körper, so dass der Patient dringend mit der Behandlung beginnen muss.
  7. Das Vorhandensein eines Leistenbruchs, der das Vorhandensein von Defekten an den Wänden des Bauches anzeigt, wodurch Organe in das Fortpflanzungssystem eindringen können. Herniales Hervortreten wird von starken Schmerzen, starker Übelkeit sowie einer Verschlechterung des Allgemeinzustands des Mannes begleitet. Die Pathologie erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff, da sie die korrekte Blutversorgung verletzt.

Hodenvergrößerung bei Männern: Symptome und Ursachen der Erkrankung

Der Grund für die Zunahme der Hoden bei Männern ist ein Hauptproblem bei der Behandlung.

Vertreter des stärkeren Geschlechts stehen diesem Problem häufig gegenüber. Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Zunahme der Hoden feststellen, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, dürfen sich aber auf keinen Fall selbst behandeln.

Eine Zunahme der Hoden bei Männern wird von vielen Symptomen begleitet. Überlegen Sie, welche davon unabhängig bestimmt werden können. Dies sind:

  • schwieriges und schmerzhaftes Wasserlassen, Schmerzen in den Hoden sind das akuteste Gefühl bei Männern, das von Übelkeit und Schwitzen begleitet wird und höchstwahrscheinlich durch Infektionskrankheiten verursacht wird;
  • schmerzende Schmerzen im Skrotum sowie Schmerzen, die während der Ejakulation auftreten.

Weniger häufige Symptome sind:

  • das Vorhandensein von Blut im Samen, was in einigen Fällen auf Hodenkrebs hinweisen kann;
  • Adern des Hodensacks.

Es gibt auch Symptome, für die eine Notfallversorgung erforderlich ist. Dazu gehören:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • plötzliche akute Schmerzen im Skrotum.

In einigen Fällen kann eine Erhöhung des Hodens ohne Symptome sein.

Ursachen für erhöhte Hoden bei Männern

Bei dem Problem der Zunahme der Hoden kann es viele verschiedene Gründe geben, einschließlich:

  • Krebs Einer der schrecklichsten Gründe, der sich normalerweise zwischen 18 und 35 Jahren entwickelt, aber sein Auftreten in anderen Alterskategorien ist nicht ausgeschlossen. Hodenkrebs ist kein Satz, wenn er zur richtigen Zeit erkannt wird, kann er geheilt werden. In Amerika werden jährlich 150.000 Operationen zur Entfernung von Hodenkrebs durchgeführt, und bei den meisten dieser Operationen ist das Ergebnis gut. Die zentralen Faktoren, die das Auftreten dieser Krankheit beeinflussen, sind Kryptorchismus, vergangener Krebs und eine Geschichte von Hodenkrebs.
  • Epididymitis Eine sehr aktuelle Erkrankung, die in jedem Alter auftreten kann. In diesem Fall kommt es zu einer Entzündung der Nebenhoden, bei der die Spermien reifen. Es besteht keine große Gefahr für Leben und Gesundheit, und die Faktoren, die das Erscheinungsbild der Krankheit beeinflussen, sind häufige Veränderungen der Sexualpartner und ungeschützter Geschlechtsverkehr.
  • Varikozele - Erhöhung des Venensystems im Skrotum. Varikozele wird bei 20% der Männer beobachtet, es ist leicht zu heilen, es ist keine Panik wert. Varicocele macht sich im Stehen besser bemerkbar.
  • Dreh es um. Eine Zunahme eines der beiden Hoden, die mit einem Klemmen der Blutgefäße einhergeht, weshalb Blut nicht in den Hoden gelangen kann. In diesem Fall müssen Sie sich unverzüglich an einen Spezialisten wenden, da dies zu Komplikationen führen kann.
  • Hydrocele. Ansammlung überschüssiger Flüssigkeit im Hodensack. Diese Krankheit tritt aufgrund von Verletzungen oder Stößen auf. Hydrocele sind primär und sekundär. Die Ursache der primären Hydrogele wird nicht bestimmt.
  • Gutartige Tumoren. Zysten der Nebenhoden. Klinisch sind dies fluktuierende Gebilde, die hinter dem Hoden tastbar sind und von ihm getrennt werden. Das Problem ist, dass die Zyste von beträchtlicher Größe ist, es ist sehr schwierig, sie von der Hydrozele zu unterscheiden.
  • Leistenbruch Es unterscheidet sich von anderen darin, dass es unmöglich ist, die obere Grenze zu palpieren.

    Mögliche Behandlungen

    Bevor mit der Behandlung einer Krankheit fortgefahren wird, muss der Grund für die Ursache der Erkrankung festgelegt werden. Erst danach kann der Arzt eine geeignetere Behandlungsmethode wählen.

  • Medikamentöse Behandlung. Wenn ein Anstieg der Hoden durch eine Infektion mit Bakterien oder Pilzen verursacht wird, ist diese Methode geeignet. In der Regel verschreibt der Arzt einen langen Kurs (mindestens 2 Wochen) einer antibakteriellen und antimykotischen Therapie. Im Falle einer medikamentösen Behandlung sollte man die Verwendung von Vitaminen und immunstimulierenden Medikamenten nicht vergessen. Wenn der angegebene Kurs nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt, sollten Sie sofort erneut prüfen.
  • Warten Es mag seltsam klingen, aber in einigen Fällen greifen die Ärzte zu erwartenden Taktiken über, obwohl dies nur dann der Fall ist, wenn die Hoden aufgrund altersbedingter Veränderungen im Körper zunehmen, beispielsweise in den ersten zwei Lebensjahren. In diesem Fall müssen Sie sich jedoch regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen.
  • Chirurgische Eingriffe sind eine radikale Lösung für dieses Problem, aber in einigen Fällen ist es die einzige Behandlung. Beispielsweise ist bei einer Torsion der Hoden bei Männern eine Behandlung nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs möglich, das Medikament hat keine Wirkung.
  • Chemotherapie und Strahlentherapie. Ein vergrößerter Hoden infolge von Krebs wird mit Chemotherapie und in einigen Fällen Strahlentherapie behandelt.

    Prävention und Screening von Krankheiten

    Krankheitsprävention ist der Hauptweg, um die Entstehung von Tumoren in den Hoden zu verhindern. Dazu ist es zunächst notwendig, Zeit zu haben, um den Kryptorchismus rechtzeitig zu diagnostizieren und zu heilen, regelmäßig eine unabhängige Untersuchung der Genitalien durchzuführen und den Urologen alle 3 Monate zu besuchen.

    Dies gilt insbesondere für Männer, bei denen eine Hypoplasie oder Hodenverletzung diagnostiziert wird. Die Selbstuntersuchung wird liegend mit Index, Mitte und Daumen durchgeführt. Alle, auch die kleinsten Änderungen, werden behoben.

    Sie müssen wissen, dass gesunde Hoden oval, glatt, dicht, etwa 4-5 cm lang und 2-3 cm breit sind, wenn bei Berührung Schmerzen auftreten oder wenn eine Beule vorher nicht vorhanden war oder Urin mit Blut oder ein erhöhter Hoden vorhanden war. oder wenn Sie Schmerzen in der Leiste haben, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

    Die Untersuchung der männlichen Geschlechtsorgane ist unabhängig vom Alter der Hauptbestandteil der medizinischen Untersuchung.

    Während der Untersuchung ist der Hoden auf Knötchen, Dichtungen, Entzündungen, Schwellungen oder Heilung tastbar (tastbar), und der Arzt überprüft auch Größe, Gewicht und Dichte. Die Untersuchung des Patienten wird notwendigerweise in Bauchlage und Stehen durchgeführt. Der erste Punkt ist die Palpation der oberen Ödemgrenze. Wenn nicht, dann müssen Sie nach einem Leistenbruch suchen. Wenn es palpiert wird, wird geprüft, ob das Ödem vom Hoden getrennt ist (Ovarialanhangszyste), ansonsten kann es sich um eine Spermatozele handeln, oder das Ödem ist Teil des Hodens (Tumor) oder es umgibt den Hoden (im Fall einer Hydrole). Das nächste Element wird geprüft, eine durchscheinende Schwellung wird erkannt.

    Es ist sehr wichtig, dass während der Selbstuntersuchung Schmerzen oder Unbehagen auftreten. Falls verfügbar, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.